Larian Studios

immer wieder gern genommen - die aufreger

Posted By: harganaxki

immer wieder gern genommen - die aufreger - 14/03/03 09:04 PM

vorab:
ich bin ein ehrlicher steuerzahler
seit über 10 jahren meiner freiberuflichen tätigkeit überweise ich 1/4-jährlich meine steuervorauszahlungen von meinem girokonte, auf welches das finanzamt sogar eine einzugsermächtigung für die monatlich fällige umsatzsteuer hat.

nachdem ich in den letzten jahren meist noch steuern nachzahlen musste, erwarte ich für 2001 eine recht erklekliche erstattung, die eigentlich bis zum 10.03. auf meinem konte hätte verbucht sein sollen. NIX DA.

gestern nun bekam ich post vom finanzamt:
[zitat]
ihr finanzamt ist bemüht, etwaige guthaben so schnell und kostengünstig wie möglich auszuzahlen. eine auszahlung wird erleichtert und beschleunigt, wenn ihre kontoverbindung dem finanzamt bekannt ist.

ich bitte sie deshalb bla bla bla.....
[/zitat]

montag früh werde ich mir den verfasser dieses schreibsels mal persönlich anschauen und ggfs mit seinem vorgesetzten kontakt aufnehmen.

böse, aber nur gaaanz böse zungen könnten jetzt behaputen, dieser staat wird entweder nur noch von grenzdebilen verwaltet oder diese vorgehensweise dient ausschliesslich dazu, die zahlung weiterhin zu verzögern.

MANN BIN ICH GELADEN
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 14/03/03 09:46 PM

Och Harga.

Ich kann mir nicht denken, das Du Dich wirklich darüber aufregst, oder ? Warum sollte es denn beim Finanzamt anders sein, als bei allen anderen Behörden, Banken, Versicherungen, etc, etc ?

Wenn sie der Meinung sind von Dir was zu kriegen, dann sind sie damit sehr schnell bei der Hand. Dann buchen sie Dir sogar dann noch saftige Beträge ab, obwohl Du ihnen die Einzugsermächtigung bereits vor einem Jahr entzogen hast ( so neulich bei mir mit der KFZ-Versicherung für mein Winterauto geschehen ).

Aber wenn sie Dir was zurückzahlen müssen, dann leiden sie natürlich ganz plötzlich alle unter Alzheimer. Und wenn Du ihnen Deine Bankverbindung nun nicht wenigstens in 3facher Form per Einschreiben, Fax und email ( am besten auch noch mal telefonisch ) mitteilst, wird sich da auch so schnell keiner dran erinnern.......

Ausserdem:

Bevor der Staat das Geld hat was er Dir schuldet, muss er es nun erst mal von den ganzen Arbeitslosen eintreiben, wie unser baldiger Ex-Bundeskanzler heute verkündet hat.

Und wenn das immer noch nicht reicht, werden notfalls die Obdachlosen eben noch schnell mit einer Brückensteuer für das Übernachten unter selbigen belegt.

Manchmal.... ja manchmal wünschte ich mir wirklich das die grosse Bombe fällt.......



Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 15/03/03 12:39 AM

Jaja, die Finanzämter ...
Meine Mutter hat auch gerade heute beim Durchsehen der Kontoauszüge bemerkt, daß das Finanzamt sich mal eben rund 7000 Euro Steuervorauszahlung abgebucht hat, obwohl wir schriftlich haben, daß wir dieses Jahr NULL zahlen müssen!
Mal sehen, wie lange es dauert, bis das zurücküberwiesen wird ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 15/03/03 09:58 AM

So wie es scheint hat sich ja inzwischen eine breite Front gegen die perversen Schröderschen "Reformpläne" aufgetan. Es wird sogar mit Verfassungsklagen gedroht, da diese Pläne massiv gegen das Eigentumsrecht der jahrzehntelangen Einzahler in die Arbeitslosenversicherung verstossen.

Wollen wir mal abwarten. Viel Hoffnung habe ich jedoch nicht, da ja auch die Opposition schon länger mit Begeisterung an den Schwächsten des Staates rumkürzen wollte.

Tja, das wars dann in Deutschland mit der Sozialdemokratie. Ruhe sanft. Jetzt könnte nur noch ein Wunder helfen. Z.B. ein erfolgreicher Putsch unter Führung Oskar Lafontaines.........
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 18/03/03 03:06 PM

Ich bitte dich ...
Posted By: elgi

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 18/03/03 08:56 PM

Es gibt immer eine Protestfront gegen jedweden Reformversuch, ganz egal, wie dieser aussieht. Was sich ändert, sind nur die protestierenden Schichten. Und wenn es ums Geld geht, protestieren wir alle sehr gerne.
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 18/03/03 10:55 PM

Bitte ?

Hier geht es nicht nur um Geld und auch nicht um "Reformen". Natürlich teile ich Deine Begeisterung für den Anti-Kriegs-Kurs der Regierung. Aber das darf doch kein Freibrief dafür sein im Gegenzug gegen Grundrechte und die Verfassung zu verstossen !

Hier werden über 7 Millionen Menschen zu Sündenböcken für eine völlig vermurkste und inkompetente Wirtschafts- und Arbeitspolitik dieser Regierung gestempelt. Und das auf verfassungswidrige Weise !

Noch dazu versucht man die ( noch ) arbeitenden Teile der Bevölkerung aufzuwiegeln und hinter sich zu bringen, indem man ihnen zu suggerieren versucht, es handele sich hier ja nur um arbeitsscheues und schmarotzendes Gesindel, das nur durch Geldentzug zur Arbeit zu bewegen sei !

Du hast mich neulich gefragt, warum ich so ein "zynischer, gehässiger, giftspritzender und wasweisich Gnom" geworden sei. Bei dem was von Dir hier seit geraumer Zeit kommt, Elgi, muss ich mal die Gegenfrage stellen:

Seit wann bist Du so ein gehirngewaschener, weichgespülter, kritikloser und Linientreuer Ja-Sager geworden ??? Ist ja ekelhaft.....



Posted By: elgi

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 08:40 AM

Quote:

Seit wann bist Du so ein gehirngewaschener, weichgespülter, kritikloser und Linientreuer Ja-Sager geworden ??? Ist ja ekelhaft.....



Wenn Du es gehirngewaschen nennst, eben nicht allem zu widersprechen, was die Regierung macht, dann bin ich dies nur allzu gerne. Kritiklos bin ich nur dahingehend, daß ich die jetzige Regierung unterstütze (natürlich nur in meinem Rahmen). Das Problem ist: Du findest die Arbeits- und Wirtschaftspolitik der Regierung schlecht (über Deine Alternative könnten wir uns mal unterhalten). So weit so gut. Was dann? Was ist Deiner Meinung nach zu tun? Weg mit der Regierung und her mit der CDU-geführten Herrschaft? Wenn Du das willst, würdest Du Dir selbst widersprechen, denn die CDU hätte die zwar schmerzhaften aber doch notwendigen Reformen, um die es nun geht, schon längst und extremer umgesetzt - und auch das wäre Dir nicht recht gewesen.
Oder willst Du wieder damit kommen, daß man den Stimmzettel ungültig macht? Als ob das den Arbeitslosen helfen würde! Ich schlage vor, daß wir mal die politische Naivität aufgeben und stattdessen mit realpolitischen Vorschlägen daherkommen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 10:27 AM

Ich plädiere einfach nur dafür, das jedes rechtstaatliche Mittel wahrgenommen wird um diese "Sauerei" ( und anders kann man es wirklich nicht mehr bezeichnen ) die da jetzt vonstatten geht, zu boykottieren.

Hier sind Stellen gefragt wie Sozialbund, Gewerkschaften und Verfassungsgerichte.

Mir ist es ehrlich gesagt völlig egal um welche Regierung es sich dabei handelt. Nur muss diese Regierung an ihre Verpflichtungen innerhalb eines Sozialstaates erinnert werden und es muss verfassungswidriges Verhalten vereitelt werden.

Und wenn Du es als "notwendige Reform" bezeichnest, das Arbeitslosen, sozial Schwachen und Rentnern die Mittel gekürzt werden um sie dem besserverdienenden Mittelstand ( zu dem ich eigentlich selbst gehöre ) in die Brieftaschen zu schieben ( und genau das passiert ) - dann haben wir hier keine Grundlage für eine weitere Diskussion. Denn über das plumpe Leugnen gesetzwidriger massiver sozialer Ungerechtigkeiten will und brauche ich hier nicht zu diskutieren.



Posted By: Hrun

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 12:37 PM

Ddraigfyre schrub:

Quote:

Es wird sogar mit Verfassungsklagen gedroht, da diese Pläne massiv gegen das Eigentumsrecht der jahrzehntelangen Einzahler in die Arbeitslosenversicherung verstossen.




Im Gegensatz zu z.B. einer Lebensversicherung, wird bei der Arbeitslosenversicherung nicht "angespart". D.h., niemand hat ein Recht darauf, dass er seine Beiträge irgendwann einmal "ausgezahlt" bekommt. Ergo gibt es auch kein "Eigentumsrecht".

Zum restlichen Gegeifer des Ddraigfyre sag ich einfach mal gar nix. Er provoziert halt gerne.

Ich fand übrigens den Artikel zu diesem Thema im Spiegel letzter Woche (Nr. 11) ziemlich interessant. Da hat ein Wirtschaftsinstitut mal in eine andere Richtung gedacht und vorgeschlagen, den größten Teil der heutigen Lohnnebenkosten aus Steuern zu finanzieren. Klang im Großen und Ganzen ziemlich plausibel und auch finanzierbar.
Posted By: elgi

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 02:16 PM

Quote:

Und wenn Du es als "notwendige Reform" bezeichnest, das Arbeitslosen, sozial Schwachen und Rentnern die Mittel gekürzt werden um sie dem besserverdienenden Mittelstand ( zu dem ich eigentlich selbst gehöre ) in die Brieftaschen zu schieben ( und genau das passiert ) - dann haben wir hier keine Grundlage für eine weitere Diskussion.



Das passiert eben nicht! Deswegen ist eben das nicht die notwendige Reform, von der ich spreche. Aber da Du neuerdings auch noch zum Verfassungsrichter aufgestiegen bist, hast Du wohl eher recht.

Wenn Du dann mal wieder in Deiner roten Robe durch Karlsruhe geisterst, könntest Du vielleicht mal den drei Kollegen in den Arsch treten, die gestern gegen eine Fortführung des NPD-Verbotsantrags gestimmt haben?
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 07:41 PM

Um ehrlich zu sein, kann ich diese drei sehr wohl verstehen! Denn dermaßen dämlich, wie sich alle Beteiligten bei diesem Verfahren verhalten haben ... das gehört einfach bestraft!

Davon abgesehen bin ich sowieso der Meinung, daß Verbote in so einem Fall nichts bringen. Als ob das irgendetwas bewirken würde. "Parteien" wie die NPD kann man am besten durch Politik vernichten. Wenn man sich denn mal die Mühe machen und nicht immer nur die eigene Macht mehren oder den politischen Gegner verbal niedermachen wollte ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 19/03/03 08:59 PM

... sondern vielleicht mal endlich eine wirklich vernünftige Erziehungs- und Bildungspolitik auf die Beine stellen würde, außerdem finanziell gut ausgestattet und die Familien so fördern würde, daß die Eltern wieder mehr Zeit für ihre Kinder haben.

Sowie die `National-befreiten Zonen´ im Osten endlich mit `blühenden Landschaften´ zuwuchern lassen würde...


Ragon
Posted By: Flash

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 27/03/03 09:34 PM

Nachdem sich mein Lieblings-Provinzblatt (VorOrt), mal wieder in meinem Briefkasten befand, wollte ich euch folgendes nicht vorenthalten:

Aus dem Ahlener Programm der CDU, 1947:

"Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen. Inhalt und Ziel dieser sozialen und wirtschaftlichen Neuordnung kann nicht mehr das kapitalistische Gewinn- und Machtstreben, sondern nur das Wohlergehen unseres Volkes sein."
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 28/03/03 11:52 AM

Apropos Aufreger: Ist schon mal jemandem aufgefallen, daß mindestens 80% all derer, die auf Deutschlands Straßen rumkurven, KEINE AHNUNG vom Autofahren haben?

Und da wundern sich die Leute, daß ich lieber andere Verkehrsmittel benutze - es ist wirklich kaum zu glauben, WIE OFT einem innerhalb einer halben Stunde die Vorfahrt genommen werden kann ... oder fahren etwa nur die Franken so bescheuert?
Posted By: Alix

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 28/03/03 12:46 PM

In Antwort auf:

Apropos Aufreger: Ist schon mal jemandem aufgefallen, daß mindestens 80% all derer, die auf Deutschlands Straßen rumkurven, KEINE AHNUNG vom Autofahren haben?

Und da wundern sich die Leute, daß ich lieber andere Verkehrsmittel benutze - es ist wirklich kaum zu glauben, WIE OFT einem innerhalb einer halben Stunde die Vorfahrt genommen werden kann ... oder fahren etwa nur die Franken so bescheuert?




Nun ich denke sie haben schon Ahnung, aber solange keiner das Einhalten der Gesetze kontrolliert, werden Dir immer wieder irgendwelche Leute die Vorfahrt nehmen.
Das Einhalten der Gesetze finanziell etwas höher zu bestrafen und das auch durchzusetzen, halte ich übrigens für eine gute Idee die Staatsfinanzen zu verbessern.

Eine weitere Einnahmequelle hat mir ein Bekannter genannt, allerdings habe ich dazu keine Quellen, aber er ist Finanzmathematiker und kennt sich sicher aus.
Er sagte, dass die Kohlesubventionierung (also der Erhalt der Bergwerke und Arbeitsplätze) doppelt so teuer ist, wie wenn man alle Arbeiter nach Hause schicken würde und ihnen einfach ihren Lohn so weiterbezahlt, als würden wie bisher Arbeiten.

Posted By: harganaxki

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 28/03/03 05:03 PM

In Antwort auf:

Apropos Aufreger: Ist schon mal jemandem aufgefallen, daß mindestens 80% all derer, die auf Deutschlands Straßen rumkurven, KEINE AHNUNG vom Autofahren haben?

Und da wundern sich die Leute, daß ich lieber andere Verkehrsmittel benutze - es ist wirklich kaum zu glauben, WIE OFT einem innerhalb einer halben Stunde die Vorfahrt genommen werden kann ... oder fahren etwa nur die Franken so bescheuert?




ich wusste gar nicht, dass der frauenanteil in franken soooo hoch ist

*wechduck*
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 29/03/03 11:36 AM

Harga: Nee, soweit ich das sehen konnte, waren es alles Männer ...

Alix: Daß die Kohlesubventionen ökonomisch gesehen mega-unrentabel sind, wußte ich. Das mit den Löhnen allerdings nicht ...
Posted By: Korgyll

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 30/03/03 12:01 AM

Naja, vielleicht würdest Du Dich hier in Schweden wohler fühlen; da kennen nämlich 95% der Verkehrsteilnehmer die Vorfahrtregelung nicht, was darin resultiert, dass fast alle ein eingebautes Stopschild im Kopf haben und damit zum Verkehrsfluss nicht gerade förderlich beitragen.
Ausserdem wird hier grundsätzlich vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit minus zehn Prozent gefahren

Kohlepfennig... ein von einem Ruhrpottkind. Ja, stampft doch die ganze RAG und Bergbauforschung ein - klasse, schickt die Kumpels auf die Strasse; die werden sich freuen. Ist doch besser, billige Kohle aus Südamerika zu kaufen, wo Blagen aus der dritten Welt den Ar... bei der nächsten Grubenkatastophe aufgrund mangelnder Sicherheitsvorrichtungen hinhalten müssen. Nö, super Rechnung! Weiter so!
Posted By: harganaxki

ruhrpott - 30/03/03 01:04 AM

einspruch!
bei allem verständnis:
was nutzen uns teuerst subventionierte branchen, die "künstlich" am leben erhalten werden. so bitter es für manche regionen ist - aber gerade der "ruhrpott" zeigt, dass es auch anders geht.
dort sind in den letzten jahren etliche "neue" arbeitsgebiete entstanden - medienparks - grüngürtel - movieworld etc. es ist also durchaus möglich, "sozialverträglich" regionen umzustrukturieren.

mein schwerpunkt wäre das stichwort"sozialverträglich" - langsamer abbau/rückbau von wirtschaftlich unrentablen strukturen..
das krampfhafte festhalten an alten zöpfen bringt wirklich niemandem etwas
Posted By: Deathmaker

Re: ruhrpott - 30/03/03 09:01 AM

Irgendwo habe ich aber mal gelesen das wir im Bergbau fürend sind.

Also von der Bergbautechnik, nicht von dem was wir da raus holen.

Deswegen vermute ich ds des Subventioniert wird, nicht wegen der Kohle, sondern das wir weiter in der Bergbaugrabtechnik führend bleiben.
Posted By: Korgyll

Re: ruhrpott - 30/03/03 10:26 AM

Deswegen habe ich auch die Bergbauforschung in einem Atemzug mit der RAG erwähnt. Denn: gibt es die RAG nicht mehr (und den Bergbau im Saarland nicht vergessen ), wird es auch kaum einen Grund geben, die Bergbauforschung weiter am Leben zu halten; und da sind wir durchaus führend.
Was den Strukturwandel angeht, hast Du ja Recht, harga, aber ich bekomme es nicht mehr so ganz mit ausser dass ich sehe, dass sich das Stadtbild mal wieder völlig geändert hat, wenn ich auf Heimaturlaub bin.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: ruhrpott - 03/04/03 08:29 AM

Schändlich!

20 Millionen Liter Gift - Umweltkatastrophe in Brasilien – die Verursacher wiegeln ab
Posted By: harganaxki

Re: ruhrpott - 03/04/03 11:09 AM

na klasse - wieso führen meine reisen eigentlich immer in sogenannte krisengebiete
ZITAT "in Sao Paulos Staus brennen den Autofahrern die Augen"

ok, es gibt schlimmeres - aber so langsam reicht´s mir...

btw:
meine reise nach peking ist um 4 tage verschoben worden - drückt mir die daumen, dass sars bis dahin (12.04.)weitgehend "unter kontrolle" ist
Posted By: Ralf

Re: ruhrpott - 03/04/03 11:56 AM

Bei meiner Schwester wurde die China-Reise sogar um einen Monat verschoben. Würde allerdings nicht darauf wetten, daß die Sache bis dahin erledigt ist ...

Jedenfalls viel Glück, Harga!
Posted By: Marian

Re: ruhrpott - 03/04/03 06:13 PM

Quote:

na klasse - wieso führen meine reisen eigentlich immer in sogenannte krisengebiete




Harga, wo du das nun glaubst oder nicht, aber wir beneiden dich, daß du das große Glück hast, beruflich "so viel Urlaub" machen zu können.
Posted By: Engineer

Re: ruhrpott - 03/04/03 06:38 PM

Die haben anscheinend zu 90% herausgefunden was Sars verursacht, jetzt brauchen sie nur noch ein Gegenmittel. Bleibt bitte alle gesund
Posted By: Ddraigfyre

Re: ruhrpott - 03/04/03 07:36 PM

Ach na ja, im Zweifelsfalle können wir das doch auch noch dem Saddam in die Schuhe schieben. Der hat schliesslich auch als bärtiger Turbanträger verkleidet die Twin Towers zum Einsturz gebracht und die Hitzeschutzkacheln vom Space Shuttle geklaut....



Spass beiseite: Ich würde mir das mit der Reise sehr, sehr gründlich überlegen, Harga. In Hongkong scheint die Infektion sich gerade sprunghaft auszubreiten......


Posted By: Eolus

Re: ruhrpott - 05/04/03 02:12 PM

Harga

auf alle Fälle viel Glück und komm mir Gesund wieder!!!

Eo
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: kompott! - 06/05/03 08:25 PM

Kampf um die Diäten in Kiel - Land unter im Landtag

Na doll!
Das Dumme ist nur, daß damit die ganze Reform wohl gebissen ist, die ja angeblich gar nicht so falsch gewesen wäre (Zulagenstreichung und Wechsel zur Selbstvorsorge für die Pension).

Was lernen wir daraus? - "Entweder Ihr laßt zu, daß wir uns sofort mehr Geld zuschanzen oder es gibt halt überhaupt keine Reform!"

W......!



Ragon

P.S.: Da kommt noch mehr Hintergrund aus dem heutigen SZ-Kommentar (der meine Befürchtung leider vollauf bestätigt ):
Gut gemeint, schlecht gemacht - Nach dem Kieler Diäten-Debakel ist jede Reform der Abgeordnetenbezüge in weite Ferne gerückt
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Antidot - 06/05/03 08:40 PM

W...... 2!:

Berlusconis Rechts-Staat
Hoffentlich kommt´s so, der S...!

Da ham die Italiener die Mafia besiegt - und dann wählen sie sich sowas an die Macht!?!
Was die bloß reitet - aber wenn man sieht, daß z.T. ganze Städte in der Hand noch schlimmerer, xenophober und "law-and-order" bis sogar separatistischer Kräfte sind (z.B. Mailand, `Lega Nord´ und der ganze BS)...


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Antidot - 10/05/03 08:40 PM

Weniger Aufreger als etwas trauriges:

IRAK: Boston-Globe-Reporterin tödlich verunglückt - In Irak ist die mehrfach ausgezeichnete Reporterin Elizabeth Neuffer der amerikanischen Zeitung "Boston Globe" bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Das muß diejenige sein, von der ich vor kürzerer Zeit ebenerwähnte und sehr erschütternde Dokumentation über das Unausprechliche in Ruanda, mitte der 90iger, auf irgendeinem ÖR gesehen hab (oder war´s Spiegel TV auf VoX!?)...
Ein großer Verlust für alle, die möglichst authentische Informationen wertschätzen!


Möge sie in Frieden ruhen, obwohl ihr Lebenswerk sicher noch nicht beendet war!


Ragon
Posted By: harganaxki

Re: friedensnobelpreis - 10/05/03 09:50 PM

in brasilien kursiert das gerücht, bush und blair würden allen ernstes als kandidaten für den friedensnobelpreis wegen der befreiung des irak gehandelt????

das kann doch wohl nur eine ente gewesen sein, wie?oder?
Posted By: Hellfighter

Re: friedensnobelpreis - 10/05/03 10:13 PM

Sieh dir einfach mal das an:
http://www.heute.t-online.de/ZDFheute/artikel/9/0,1367,MAG-0-2018441,00.html

Alternativ kannst du mal bei google diese 3 Begriffe eingeben:
bush kandidat friedensnobelpreis
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: friedensnobelpreis - 11/05/03 10:28 AM

Die zwei sind evtl. im Gespräch als Vorschlagskandidaten - und vorschlagen kann nämlich bei dem Preis so ziemlich jeder Dahergelaufene, soweit ich das letztes Mal mitbekommen habe!!
Dann gibt´s da glaub´ ich noch `ne Vorauswahl, die daraus vom Nobel-Komitte getroffen wird and so on...
Und das Gerücht mag in Brasilien umgehen - aber nach den mit am heftigsten Protesten in der Vorkriegsphase, werden sie dort sicher nicht `gehandelt´!

Also erstma´ "keinen Kopf machen"!

Ragon
Posted By: harganaxki

Re: friedensnobelpreis - 11/05/03 10:44 AM

na ja - trotzdem - allein der gedanke

aber wär mal lustig gewesen, bei einer anti-bush-blair-demo in sao paulo mit auf die strasse zu gehen und ein paar bananen zu schmeissen

<<schon wieder abgeregt>>
Posted By: Ralf

Re: friedensnobelpreis - 11/05/03 11:29 AM

Yep, da kann wirklich JEDER nominiert werden, u.a. war auch mal Michael Jackson vorgeschlagen worden ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Die Schatten der Vergangenheit - 11/05/03 03:59 PM

Schau mal einer an:

Die Luftwaffengang - So brachte der frühe Franz Josef Strauß seine Spezln unter
Posted By: Ragon_der_Magier

Antidot 2 - "Der kleine Bonaparte" - 12/05/03 10:57 AM

"Ich habe nicht genug Macht", tönt es.

Die Antwort:
Der unflätige Regierungschef
"... Als Grund nannte die Zeitung auch die schwierige Situation
in Europa. Angesichts der vor und während des
Irakkriegs aufgetretenen Differenzen, der großen
Aufgaben mit der EU-Osterweiterung und der neuen
europäischen Verfassung werde eine Person gebraucht,
die Weitblick habe, sich auf diplomatische Finessen
verstehe und eine moralische Autorität in Europa
darstelle. `Kann Italiens Ministerpräsident
solche Führungsqualitäten bieten?´ fragt der
Economist-Kommentator – und schreibt: `Unsere
Antwort ist Nein´.
..."

So ein kleiner Giftzwerg!


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

"Heiße Luft" - 13/05/03 12:18 PM

GRRRR! Diese Versager!

Dunkle Wolken über Europa - EU fällt beim globalen Umweltschutz deutlich zurück


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

News aus dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten.. - 13/05/03 04:51 PM

Die ganze letzte Zeit hab´ ich gefeixt und genörgelt und gemosert - aber jetzt sorgt sogar Bushs Heimatstaat selbst für den Comic Relief der Woche :

TEXAS - Polizei jagt flüchtige Politiker

- Aus Protest gegen eine Wahlkreisreform hat sich die
gesamte Fraktion der Demokraten im texanischen
Repräsentantenhaus über die Grenze nach Oklahoma
abgesetzt.
[!!! ] Der Gouverneur des US-Staates setzte die
Polizei auf die Flüchtigen an.



You know, i mean... - i was wrong! I really admit it!
Your country is reaaal fun!
*PRUST*

Ragon
*ROTFL*
Posted By: Ddraigfyre

Re: News aus dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten.. - 13/05/03 04:56 PM

Was für eine Bananenrepublik. Immer wieder verdammt schwer zu glauben, das man sich diese Lachnummer USA in Europa mal als Vorbild genommen hat. Gut, die Zeiten sind ja Gott sei Dank längst vorbei - ausgenommen bei Blockwarten und Hilfssherrifs wie Aznar und Blair.....
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: News aus dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten.. - 14/05/03 11:09 AM

"Rom: Berlusconi, IQ bei Zimmertemperatur, Machtgier auf 180 - die Justiz hält! Gewaltenteilung!":

Verfahren nach Krawall in Genua eingestellt




Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Antidot - 15/05/03 05:53 PM

Menschen - wirklich die schlimmste Plage dieses Planeten und die größten Schleichen die rumblinden!

WELTMEERE - Die Räuber sind verschwunden - Seit Beginn des industriellen Fischfangs haben die Weltmeere über 90 Prozent der großen Raubfische eingebüßt, so eine neue Erhebung. Die Konsequenzen für das salzige Ökosystem könnten gravierend sein.

In Zahlen: Neunzigprozent!!!




Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: Antidot - 15/05/03 06:14 PM

In Antwort auf:

Menschen - wirklich die schlimmste Plage dieses Planeten




Wie ich sehe, schwenken immer mehr altehrwürdige Mitglieder dieses Forums auf meine Ansichten um.....



Posted By: Flash

Re: Antidot - 15/05/03 08:38 PM

Was heißt da Ansichten? Das ist eine unumstößliche Tatsache...leider...
Posted By: elgi

Re: Antidot - 16/05/03 12:35 AM

In einem Artikel über Evolutionstheorien, den ich glücklicherweise für mein Studium beackern darf ( ) gibt es dieses angebliche Zitat einen Mitglieds der französischen Akademie der Wissenschaften:

"Der Mensch ist die Summe aller Verlustmutationen einer Amöbe."
Posted By: Ragon_der_Magier

Ach wie schön... - 20/05/03 05:48 PM

... na, das laß ich doch mal zur allgemeinen Inspiration unkommentiert hier stehen:

Warnsystem für Vermieter - Der gläserne Mieter - Seit kurzem informiert die Schufa Immobilienfirmen über offene Rechnungen potenzieller Mieter. Datenschützern geht diese Auskunft zu weit.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Ach wie schön... - 25/05/03 04:06 PM

Nun soviel gescheiter und rücksichtsvoller als die Menschen in den USA sind wir "Alt-Europäer" am Ende aber nun auch wieder nicht - schon im "Kleinen" nicht:
Gefähliches Quasseln

Posted By: Ralf

Re: Ach wie schön... - 25/05/03 09:27 PM


Posted By: Ddraigfyre

Re: Ach wie schön... - 25/05/03 10:52 PM

Da stellt sich die Frage, ob man ein paar kleinhirnige Bermudashorts-Touristen generell auf die Öffentlichkeit loslassen darf, solange die restlichen Geiseln nicht befreit sind - oder ob man sie so lange in "Schutzhaft" behält. Letzteres wäre angesichts der Situation sicher gerechtfertigt gewesen.

Denn das diese Leute natürlich der Gier nach Profit und zweifelhafter Berühmtheit erliegen, müsste doch von Anfang an klar gewesen sein.

Spätestens seit man mit Big Brother und ähnlichen Formaten im TV belästigt wurde, müsste jeder wissen, das viele Menschen sich zu wirklich allem entblöden, wenn dafür nur irgendwie ein paar Euros oder ein paar Schlagzeilen rausspringen.

Speziell, wenn sie wie besagter Österreicher die Chance wittern, sich der Weltöffentlichkeit als todesmutiger Held präsentieren zu können. Denn damit verdrängt dieser Cretin vermutlich seine Selbstverachtung weil er sich die ganze Zeit lang täglich die Hosen vollgeschissen hat vor Angst, während er den Entführern die Stiefel putzen durfte.

Die Kernfrage, die ich mir allerdings immer wieder stelle, ist eigentlich eine andere:

Wenn Touristen in Regionen dieser Welt fliegen, die als problematisch bekannt sind, in denen Unruhen zu befürchten sind oder für die sogar eindeutige Reisewarnungen des auswärtigen Amtes vorliegen - soll man sie im Falle eines Falles dann überhaupt "retten" oder "befreien" und damit das Leben anderer gefährden ?

Meine Ansicht ist ganz klar: Nein.

Selbst schuld. Pech gehabt. Dämlichkeit wird nun mal bestraft, sorry.

Ich erinnere mich noch an die Serie von Anschlägen auf Touristen in Ägypten. Zu einer Zeit, wo ausdrücklich vor Reisen nach Ägypten gewarnt wurde. Ich erinnere mich an die deutsche Touristin, die knapp ein Attentat überlebte und die jedem der genug dafür zahlte in Talkshows berichtet hat "wie furchtbar das alles war" und die darüber wetterte, wie inkompetent sich die ägyptischen Polizei- und Rettungskräfte angestellt hätten. Und erst die Trottel in der deutschen Botschaft !

Und ich erinnere mich daran, wie ich es im Stillen bedauert habe, das diese blöde Kuh sich nicht auch eine Kugel eingefangen hat.......
Posted By: Ddraigfyre

Re: Ach wie schön... - 26/05/03 09:28 AM

Berlin

Der FDP-Wirtschaftsexperte Rainer Brüderle fordert, der Staat solle jedem Steuerzahler einen Scheck über 500 Euro aushändigen, um damit die Konjunktur anzukurbeln. Die Wirtschaft benötige eine "spürbare steuerpolitische Infusion, die das Konsumentenvertrauen und das Investitionsklima sofort verbessert", sagte Brüderle der "Financial Times Deutschland".(fw/dpa)



Super. Das Ganze ist zwar eine totale geistige Bankrotterklärung der FDP-Wirtschaftskonzeptionen für dieses Land, aber bitte - immer her damit !

Nutzen wird es freilich nix, ausser das wir angesichts dieser "Konjunkturbelebungsvorschläge" seitens der FDP froh sein können, diese Vollidioten nicht auch noch in der Regierung zu haben.....


Posted By: Hrun

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 11:47 AM

Einfach genial! Ich sollte mich als hauptberuflicher Visionär selbständig machen. Warum?

Nach der letzten Bundestagswahl, bei der sich ja bekanntlich die bundesdeutschen Lügenbarone beim Bau irrationaler Wolkenkuckucksheime überboten haben, habe ich zu meiner Freundin gesagt: "Pass auf, beim nächsten mal bietet irgend so ein Vollidiot jedem Wähler 1.000 € in bar."

Ok, bisher sind es nur 500 und die auch nur per Scheck (btw. Schecks werden nicht akzeptiert, nur Überweisung oder Barzahlung!), aber der Anfang ist gemacht ...

Habe z.Z. den Eindruck, den längsten und realsten Alptraum meines Lebens zu träumen. Ob ich wohl irgendwann wieder aufwache?
Posted By: Ralf

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 01:01 PM

Ddraiggy: Für so eine "Schutzhaft" wäre nunmal eine Verfassungsänderung notwendig und in einem Staat mit SOLCH einer Verfassung möchtest du vermutlich genauso wenig leben wie ich, da deren Mißbrauch vorprogrammiert wäre. Dummheit, Geldgeilheit und Egoismus sind nunmal nicht strafbar.

Dabei fällt mir etwas ein, was ich gestern gelesen habe. Etwas sehr positives, wie ich finde: Möglicherweise kippt der Bundesgerichtshof demnächst die gängige Praxis, daß Verbrechen oder Unfälle, die unter Alkoholeinfluß geschehen sind, mit Strafminderung "belohnt" werden. SEHR GUT! Ich sag´s ja schon immer: Wer sich unbedingt bis zur Besinnungslosigkeit besaufen muß, soll gefälligst auch im vollen Ausmaß für die eventuellen Konsequenzen belangt werden können!
Posted By: Hrun

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 01:27 PM

In Antwort auf:

Dabei fällt mir etwas ein, was ich gestern gelesen habe. Etwas sehr positives, wie ich finde: Möglicherweise kippt der Bundesgerichtshof demnächst die gängige Praxis, daß Verbrechen oder Unfälle, die unter Alkoholeinfluß geschehen sind, mit Strafminderung "belohnt" werden. SEHR GUT! Ich sag´s ja schon immer: Wer sich unbedingt bis zur Besinnungslosigkeit besaufen muß, soll gefälligst auch im vollen Ausmaß für die eventuellen Konsequenzen belangt werden können!




Das wäre allerdings tatsächlich mal ne positive Nachricht! Wobei festzuhalten bleibt, dass diese sinnvolle Initiative wieder mal von der Exekutive ausgeht und nicht von der Legislative. Irgendwie ein gewohntes Bild: Richter erlassen und kippen Gesetze und aus der Quasselbude "Bundestag" kommen nur noch mehr oder weniger sinnfreie "Denkanstöße".
Posted By: elgi

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 01:46 PM

Quote:

Wobei festzuhalten bleibt, dass diese sinnvolle Initiative wieder mal von der Exekutive ausgeht und nicht von der Legislative.



Judikative... diese Initiative geht von der Judikative aus, also vom Gericht.

Das soll die Exekutive nun nicht schmälern, immerhin ist sie es ja, die Säufern am Steuer das Geld und hoffentlich öfter auch den Führerschein abknöpft.
Posted By: Hrun

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 02:01 PM

Besserwisser! ANGEBER! B A Y E R N - F A N ! ! !
Posted By: elgi

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 02:21 PM

Ja, ja, und ja. Obwohl ich mich lieber als Klugscheißer bezeichnen würde...
Posted By: Ralf

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 05:46 PM

Kein Problem, dein Wunsch ist uns Befehl, Herr Klugscheißer.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 07:47 PM

Quote:

... Obwohl ich mich lieber als Klugscheißer bezeichnen würde...




"Welches Schweinderl hätten´s denn gern?..."

Posted By: Ddraigfyre

Re: Ich hab's gewusst! - 26/05/03 10:05 PM

In Antwort auf:

"Welches Schweinderl hätten´s denn gern?..."





Das mit der Brille !
Posted By: Ddraigfyre

Einbruch mal anders... - 27/05/03 04:42 PM

Ausnahmsweise mal kein Aufreger, sondern eher was zum schmunzeln......:


Köln

Eine resolute Rentnerin hat einem 30-jährigen Einbrecher den Personalausweis abgenommen. Der Mann hatte die 71-jährige Kölnerin in ihrer Wohnung überrascht, wie die Polizei am Dienstag berichtete. Als er der Frau von hinten an die Schulter griff, drehte sie sich blitzschnell um und schlug dem Eindringling mit der flachen Hand ins Gesicht.

Betteln nützte nichts

Dann packte sie ihn am Revers der Jacke, griff in die Innentasche und nahm seine Geldbörse an sich. Dieser entnahm sie den Personalausweis und gab dann das Portemonnaie wieder zurück. Nachdem der 30-Jährige vergeblich die Herausgabe des Ausweises verlangt hatte, flüchtete er aus der Wohnung. Nach dem offenbar völlig überforderten Täter wird gefahndet. (fw/dpa)



Posted By: elgi

Angie ist die beste! - 27/05/03 05:44 PM

HURRA!!! JUBEL!!! TRUBEL!!! NIEDER MIT DEM GOTTLOSEN PACK UND DEN UNGLÄUBIGEN!!!

Merkel will Gott in EU-Verfassung verankern

Der Besuch bei Papst Johannes Paul II. hat Angela Merkel offenbar nachhaltig beeindruckt. Die CDU-Chefin will jetzt Gott in der EU-Verfassung festschreiben lassen.

Rom - "Es war ein bewegendes Erlebnis, mit dem Heiligen Vater zu sprechen", schwärmte die protestantische CDU-Chefin nach ihrem Besuch im Vatikan. Sie forderte, "einen Gottesbezug im EU-Verfassungsvertrag zu verankern". Die CDU werde sich für eine entsprechende Initiative stark machen. Europa müsse seine christlichen Bindungen festschreiben, jedoch "ohne andere Religionen in irgendeiner Weise zu benachteiligen".
Das Gespräch mit Johannes Paul II. sei vor allem angesichts des unmittelbar bevorstehenden ökumenischen Kirchentages in Berlin sehr wichtig gewesen, fügte Merkel hinzu. "Für die Partei und ihre 600.000 Mitglieder war dies ein ganz bedeutender Termin. Enge und gute Beziehungen zur katholischen Kirche sind für uns sehr wichtig."

Die deutschen Christdemokraten im EU-Parlament fordern schon seit längerem einen Gottesbezug in der europäischen Verfassung. Dem widersetzte sich bisher der Präsident des EU-Konvents, Frankreichs Ex-Präsident Valéry Giscard d'Éstaing. Das Grundgesetz besitzt als eine der wenigen Verfassungen Europas einen Gottesbezug, der in der französischen Verfassung jedoch nicht vorkommt.

Bei Merkels Treffen mit dem Papst, das etwa 15 Minuten dauerte, kam nach Angaben der CDU-Chefin auch der Irak zur Sprache. Man sei sich darüber einig gewesen, dass ein Krieg nur als letzter Ausweg zulässig sei. Merkel sprach sich dafür aus, den Christen im Irak eine sichere Existenz zu verschaffen. Sie unterstütze die diesbezüglichen Bemühungen des Vatikans.

Merkel hatte während ihres eintägigen Besuchs in Rom auch mit dem italienischen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi, dem vatikanischen Regierungschef Kardinal Angelo Sodano und dem Leiter der Glaubenskongregation, dem deutschen Kardinal Joseph Ratzinger, gesprochen. Für den Abend war ein Treffen mit dem italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vorgesehen, dessen Partei "Forza Italia" ebenso wie die CDU der Europäischen Volkspartei angehört.


(Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,250533,00.html)
Posted By: Ralf

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 06:56 PM

Ich glaube langsam, die Merkel ist auf Ecstasy ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 08:27 PM

Manchmal, aber nur manchmal... könnte man meinen, die Säkularisation wär´ sogar in einigen neuzeitlichen Gehirnen noch nicht angekommen.

Was der `Gottesbezug´ in einer demokratischen Verfassung anrichten kann, dazu vgl. auch den aktuellen Streit um den Pledge of Allegiance vs. die verfassungsmäßig garantierte Religionsfreiheit - und das ist ja bekanntermaßen nur das geringste!

Fazit: Absoluter BS!

Merkels seltsame, unreflektierte Amerika-Begeisterung scheint weiter zu gehen als bisher gedacht - oder es handelt sich um dumpfe Anbiederei bei den in anderen Feldern ja teils so deutlich dissidenten Kirchen...


Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 11:04 PM

Tja. Da haben wirs wieder. Da wendet man sich voller Abscheu von der Union ab - nur um von der Rot-Grünen Verbrecherbande gleich den nächsten Brechreiz um die Ohren geschlagen zu bekommen:

Die Steuererhöhung von Zigaretten von 1,- EUR pro Schachtel soll ja nun doch Schrittweise in Stufen von 0,40 dann 0,30 und nochmal 0,30 EUR erfolgen.

Franz Müntefering wurde von der Presse befragt, was denn den Sinneswandel bewirkt hätte. Daraufhin sagte Herr Müntefering, man befürchte bei einer drastischen Erhöhung von 1,- EUR, das tatsächlich viele Menschen schlagartig mit dem Rauchen aufhören würden. Das sei aber gar nicht gewollt, denn dann würde diese Steuererhöhung ja nicht die erhofften Gewinne bringen........

Ist das nun bodenlose Dämlichkeit oder einfach nur noch schonungslose Arroganz ?

Wenigstens hat die Heuchelei der Politik damit ein Ende gefunden, es würde ihr um die Gesundheit der Bürger gehen. Wozu subventioniert man denn schliesslich auch die Tabakindustrie jährlich mit Abermillionen ?

Ich würde allerdings vorschlagen, die Warnhinweise auf den Zigarettenschachteln nun auch der "neuen Ehrlichkeit" unserer Regierung anzupassen. Statt "Rauchen gefährdet die Gesundheit" sollte man nun auf die Schachteln drucken:

WENN SIE DIESE SCHACHTEL NICHT RAUCHEN SCHADEN SIE DEN STEUEREINAHMEN

Das würde mich zumindest weit mehr anspornen mir das Rauchen abzugewöhnen, als die Gesundheits-Heuchelei.....



Ist euch wirklich immer noch nicht klar, warum ich bei jeder Wahl meinen Stimmzettel ungültig mache ?
Posted By: elgi

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 11:07 PM

Quote:

Ist euch wirklich immer noch nicht klar, warum ich bei jeder Wahl meinen Stimmzettel ungültig mache ?



Nein. Und ist Dir immer noch nicht klar, daß Du mit einer ungültigen Stimme nichts aber auch gar nichts erreichst?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 11:11 PM

Das "nichts erreichen" liegt daran, das es immer noch genügend Vollidioten gibt, die eine dieser besagten "Parteien" wählen.....

Sobald Du das Prinzip einer Demokratie kapiert hast sollten wir uns nochmal eingehend darüber unterhalten.
Posted By: elgi

Re: Angie ist die beste! - 27/05/03 11:22 PM

Solange Du diese bestehende Demokratie nicht mit Hilfe politischer Aktionen - sprich einer gewählten Partei - änderst, wirst Du auch mit ungültigen Stimmen nichts erreichen. Wie ich schon früher versucht habe klarzumachen: Eine Wahl wird nicht automatisch für ungültig erklärt, nur weil eine bestimmte Menge an Personen unültig gewählt hat. Dies ist das aktuelle, positive Gesetz. Willst Du das ändern, mußt Du das Gesetz ändern. Willst Du das Gesetz ändern, brauchst Du die Legislative. Brauchst Du die Legislative, mußt Du entweder hoffen, daß Leute, die wählen gehen, ganz zufällig dasselbe denken wie Du und dementsprechend wählen, oder aber Du mußt eine gültige Stimme abgeben. Kurz gesagt, Du befindest Dich in einem Dilemma sondersgleichen: Damit Deine ungültige Stimme was bringt, mußt Du zuerst die Basis dafür schaffen, indem Du gültige Stimmen abgibst. Herzlichen Glückwunsch.

Abgesehen davon würdest Du dich wundern, wenn Du wüßtest, was ich alles kapiert habe und was nicht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angie ist die beste! - 28/05/03 12:05 AM

Mich würde ja mal brennend interessieren, was Du bei der nächsten Wahl zu tun gedenkst. Partei X, Y oder Z wählen ? Um dann festzustellen das es wieder mal völlig egal war, wen Du gewählt hast und ob überhaupt ?

Das passiert regelmässig alle paar Jahre. Seit bestehen dieses komplett nutzlosen Systems. Was denkst Du würde passieren, wenn bei der nächsten Wahlberichterstattung in ARD oder ZDF festgestellt werden muss, das die Wahlbeteiligung zwar bei erfreulichen 70% lag, davon aber 60% ungültige Stimmen waren ?

Würde man das einfach so übergehen ?

Deine ganzen Ausführungen sind ja wirklich hübsch, wirklich. Aber Du weisst genau so gut wie ich, das es tatsächlich keine, aber auch absolut keine Änderung in der Struktur dieser Parteiendiktatur geben wird, solange die Leute wie eine Schafherde immer wieder in die Wahlkabinen strömen um eine dieser Pfeifenvereine zu "wählen".

Da nutzt auch der blöde Kommentar "dann mach doch Deine eigene Partei auf" nichts. Das erinnert mich an ähnlich dämliche Kommentare wie "dann zieh doch ins Ausland wenn's Dir hier nicht gefällt".

Ich will keine eigene Partei aufmachen, ich will mein Grundrecht als Bürger wahrnehmen, mit meiner ungültigen Stimme Ablehnung zu demonstrieren und klarzumachen, dass das gesamte politische System ungeeignet ist um ihm die Regierungsverantwortung zu überlassen.

Und würden genügend Leute ihren Grips ein bischen bemühen um ebenfalls dieses Grundrecht wahrzunehmen, statt immer wieder zu einer Scheinwahl zu gehen - dann würden sie auch merken das sie mit ihrer Kreuzchenmacherei genau dieses System stützen und damit dann wirklich absolut nichts verändern können.

Wer zur Wahl geht und dort brav sein Kreuzchen macht, hat meiner Ansicht nach keinerlei Recht, sich hinterher über irgendetwas in diesem Lande aufzuregen.

Er hat kein Recht sich über Steuererhöhungen aufzuregen, er hat kein Recht sich über inkompetente Wirtschafts- und Arbeitspolitik aufzuregen, er hat kein Recht sich über Kriegstreiberei aufzuregen, er hat kein Recht sich über schwarze Kassen und Korruption aufzuregen, er hat kein Recht sich über die Verschwendung von Steuergeldern aufzuregen, er hat kein Recht sich über die Einschränkung seiner Rechte aufzuregen, er hat kein Recht sich über Bigotterie in der Politik aufzuregen und er hat kein Recht sich über Tierquälerei oder die Zerstörung der Umwelt aufzuregen.

Weil er all das nämlich wieder mal mit seinem Kreuzchen auf dem Stimmzettel unterstützt hat, scheissegal wo er es hinsetzt.
Posted By: Hrun

Demokratie? Nein, danke? - 28/05/03 08:24 AM

Dazwischen drängel ...

In Antwort auf:

[...]Um dann festzustellen das es wieder mal völlig egal war, wen Du gewählt hast und ob überhaupt ?




Wäre die letzte Wahl anders ausgegangen, hätte sich Deutschland z.B. aktiv am Irak-Krieg beteiligt, es gäbe kein Dosenpfand und der Atomausstieg wäre revidiert worden. Dass gerade Dir die Sache mit dem Krieg schon wieder so egal ist, wundert mich jetzt doch ein bischen. Out of sight, out of mind? Hätte Dir ein besseres Gedächtnis zugetraut. Und komm mir jetzt nicht mit dem Drachengesülze. Dafür ist das Thema zu ernst.


In Antwort auf:

Das passiert regelmässig alle paar Jahre. Seit bestehen dieses komplett nutzlosen Systems.




Dieses "komplett nutzlose System" sorgt u.a. dafür, dass wir alle seit dem letzten Weltkrieg in Frieden und Freiheit leben. Du scheinst das als selbstverständlich und schicksalhaft vorauszusetzen. Seltsam.


In Antwort auf:

[...] Parteiendiktatur [...] Pfeifenvereine zu "wählen" [...] Ich will keine eigene Partei aufmachen, ich will mein Grundrecht als Bürger wahrnehmen, mit meiner ungültigen Stimme Ablehnung zu demonstrieren und klarzumachen, dass das gesamte politische System ungeeignet ist um ihm die Regierungsverantwortung zu überlassen.




Welches System wäre denn geeignet? Warum willst Du keine Partei aufmachen, was ja nichts anderes bedeutet als: "Ich will nichts ändern!". Du willst ein Grundrecht wahrnehmen? Ein Grundrecht, dass Du nur aufgrund dieses "komplett nutzlosen Systems" besitzt? Ziemlich inkonsequent das. Wenn Du schon das ganze System ablehnst, dann solltest Du auch konsequenterweise auf alle Annehmlichkeiten verzichten, die Dir dieses nutzlose System bietet. "Wozu Atomkraft, bei mir kommt der Strom aus der Steckdose." Na, klingelt's.


In Antwort auf:

[...] Wer zur Wahl geht und dort brav sein Kreuzchen macht, hat meiner Ansicht nach keinerlei Recht, sich hinterher über irgendetwas in diesem Lande aufzuregen.




Das hast Du jetzt sehr schön gesagt. Du hast recht, Du brauchst keine neue Partei aufzumachen. Tritt einfach in eine bestehende ein. Mit dieser Geisteshaltung schaffst Du es spielend innerhalb kürzester Zeit zum Generalsekretär.


In Antwort auf:

Er hat kein Recht sich über Steuererhöhungen aufzuregen, er hat kein Recht sich über inkompetente Wirtschafts- und Arbeitspolitik aufzuregen, er hat kein Recht sich über Kriegstreiberei aufzuregen, er hat kein Recht sich über schwarze Kassen und Korruption aufzuregen, er hat kein Recht sich über die Verschwendung von Steuergeldern aufzuregen, er hat kein Recht sich über die Einschränkung seiner Rechte aufzuregen, er hat kein Recht sich über Bigotterie in der Politik aufzuregen und er hat kein Recht sich über Tierquälerei oder die Zerstörung der Umwelt aufzuregen.




Kein Kommentar ...
Posted By: Anthea

Re: Angie ist die beste! - 28/05/03 08:25 AM

In Antwort auf:

Das passiert regelmässig alle paar Jahre. Seit bestehen dieses komplett nutzlosen Systems. Was denkst Du würde passieren, wenn bei der nächsten Wahlberichterstattung in ARD oder ZDF festgestellt werden muss, das die Wahlbeteiligung zwar bei erfreulichen 70% lag, davon aber 60% ungültige Stimmen waren ?

Würde man das einfach so übergehen ?



Na, dann hätten wir bestimmt eine grosse Koalition aus REP und FDP, beide mit je 40% der gültigen Wählerstimmen gewählt.
Posted By: harganaxki

Re: Angie ist die beste! - 28/05/03 08:51 AM

In Antwort auf:


Na, dann hätten wir bestimmt eine grosse Koalition aus REP und FDP, beide mit je 40% der gültigen Wählerstimmen gewählt.




wenn dieses szenario zu befürchten stünde, würde ich meine koffer packen
Posted By: Marian

Re: Angie ist die beste! - 28/05/03 09:50 AM

Und ich mir eine Kalaschnikow kaufen und Rambo in gewissen Parteizentralen spielen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Demokratie? Nein, danke? - 28/05/03 02:38 PM

In Antwort auf:

Wäre die letzte Wahl anders ausgegangen, hätte sich Deutschland z.B. aktiv am Irak-Krieg beteiligt, es gäbe kein Dosenpfand und der Atomausstieg wäre revidiert worden.




Der Irak-Krieg. Hat es irgendeine Rolle gespielt oder irgendetwas geändert, ob Deutschland sich nun aktiv oder passiv an diesem Krieg beteiligt hat ? Nein. Die Lügenbarone haben angeprangert aber gleichzeitig Waffenmaterial an die USA geliefert und Überflugrechte erteilt. Eine Farce - von Anfang bis Ende.

Das Dosenpfand - Ist dadurch irgendetwas anders geworden ? Sind Einweggetränke aus den Supermarktregalen verschwunden oder werden nicht mehr gekauft ? Und selbst wenn - rechtfertigt eine so lächerliche Aktion wie das Dosenpfand ein so desaströses politisches System ?

Der Atomaustieg. Der wird spätestens nach der nächsten Wahl revidiert, das dürfte doch wohl klar sein. Vielleicht aber auch nicht - Stattdessen subventionieren wir dann marode Atomkraftwerke in Russland, um uns mit Strom beliefern zu lassen. Oder fangen wieder an ganze Landstriche in Mondlandschaften zu verwandeln, um die letzte Braunkohle aus der Erde zu kratzen.

Also bitte, sei nicht albern......


In Antwort auf:

Dieses "komplett nutzlose System" sorgt u.a. dafür, dass wir alle seit dem letzten Weltkrieg in Frieden und Freiheit leben.




Sicher. Psychopharmaka erzeugen den selben Trugschluß. Und verhindern jeden Gedanken daran, das es Systeme geben könnte, wo dieser Frieden und diese Freiheit nicht nur dem Namen nach existieren oder durch die Unterdrückung anderer erkauft werden müssen. Oh schau ! Ein Schmetterling.... Welcher Tag ist heute ? Na egal...... *dös*


In Antwort auf:

Ein Grundrecht, dass Du nur aufgrund dieses "komplett nutzlosen Systems" besitzt?




Ich denke, hier verwechselst Du das aktuell herrschende Politische System mit der Verfassung, auf die ich mich berufen habe. Genau. Dieses kleine Büchlein, wo mal so dieses ganze Zeugs mit den Grundrechten und so festgelegt wurde, um das Volk ruhigzustellen und ihm vorzugaukeln nun würde nach der Diktatur ein goldenes Zeitalter anbrechen. Und das die jeweiligen aktiven politischen Führer dieses Landes gerne als Klopapier mißbrauchen und sich furchtbar darüber ärgern, das dieser ganze Unsinn überhaupt mal aufgeschrieben wurde. Weshalb sie auch ständig darin herumändern und herumstreichen, um das alles wieder rückgängig zu machen.


In Antwort auf:

Das hast Du jetzt sehr schön gesagt. Du hast recht, Du brauchst keine neue Partei aufzumachen. Tritt einfach in eine bestehende ein. Mit dieser Geisteshaltung schaffst Du es spielend innerhalb kürzester Zeit zum Generalsekretär.




Hätte Vor- und Nachteile. Zum einen könnte ich dann natürlich Leute wie Dich ganz hemmungslos verarschen und mich bei jeder Wahl scheckig lachen, wenn ich Dich in der Kabine stehen sehe, wie Du da Dein Kreuzchen machst. Aber andererseits würde mir dann wohl jedesmal so übel werden, wenn ich in den Spiegel schaue, das ich über kurz oder lang mein Gehirn und mein Gewissen zur Adoption freigeben müsste um den Job zu behalten. Und das möchte ich eigentlich nicht.....
Posted By: Hrun

Witzischkeit - 28/05/03 04:49 PM

In Antwort auf:

Tormmelfeuer geballten Unfugs, den man unmöglich ernst meinen kann.




Bin mal wieder drauf reingefallen. Haha. Aber ich lern's noch.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Witzischkeit - 28/05/03 07:26 PM

Aha. Wie mir scheint, bezieht sich Deine Antwort auf ein Post, welches inzwischen wieder gelöscht wurde. Von wem das kam, kann ich mir zwar denken - ist aber auch egal.

Das hat ja ohnehin alles keinen Sinn, sich hier darüber wieder die Köpfe heiss zu reden. Ich teile eure Ergebenheit diesem System gegenüber nunmal nicht. Also geht ihr halt weiter eure Kreuzchen machen. Solange ihr euch dabei selbst einreden könnt bei der Wahl wirklich eine Wahl zu haben, ist ja alles in Butter.

Ich sehe nur nicht mehr ein, lediglich ein kleineres Übel einem Grösseren vorziehen zu dürfen. Ich gebe mich damit nicht zufrieden, ich will überhaupt kein Übel mehr. Und darum wähle ich auch Keines.

Wenn es euch reicht, entscheiden zu dürfen, ob ihr lieber geohrfeigt oder in den Arsch getreten werden wollt - na schön, warum nicht. Ist ja im Grunde ganz vorteilhaft, wenn man keine hohen Ansprüche stellt. Vor allem für die Regierenden in diesem Lande.......
Posted By: harganaxki

Re: optionen - 28/05/03 09:40 PM

In Antwort auf:

Ich sehe nur nicht mehr ein, lediglich ein kleineres Übel einem Grösseren vorziehen zu dürfen. Ich gebe mich damit nicht zufrieden, ich will überhaupt kein Übel mehr. Und darum wähle ich auch Keines.




nehmen wir das mal als fakt:
welche option hätten wir da?

ich sehe da nur anarchie oder auswandern.

da mir dieses land, in dem ich geboren wurde und hoffentlich auch in die kiste springen werde, aber so recht ans herz gewachsen ist, nehme ich mir die freiheit, das von allen möglichkeiten kleinste übel in die parlamente zu wählen und nicht durch die abgabe ungültiger stimmzettel noch viel größeren übeln vorschub zu leisten.

<basta>
Posted By: harganaxki

Re: optionen - 28/05/03 09:43 PM

p.s.
hab noch eine option übersehen:
AKTIV politik zu machen.

das immerhin versuche ich, in meinem bescheidenen zeitlichen rahmen, indem ich an diversen bürgerinitiativen unterschriftlich teilnehme. für mehr an engegament bleibt mir leider keine zeit....
Posted By: Ralf

Re: optionen - 31/05/03 03:40 PM

Ein echter Aufreger:
Vor ca. 1 Stunde hat bei uns ein Blitz eingeschlagen und meinen Fernseher und Videorecorder vernichtet! Echt super, das ist jetzt bereits der zweite Videorecorder innerhalb von drei Monaten, der den Geist aufgibt ... Warum nur habe ich immer so ein verdammtes Glück?

P.S.: Wenigstens hat´s der Computer überlebt, wie man sieht ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: optionen - 31/05/03 05:38 PM

Das kommt davon, wenn man zwar 3 mal die Woche ins Kino geht aber zu geizig ist, Überspannungs-Schutz-Steckdosen zwischenzuschalten ( Stück a ca. 30,- EUR ), oder zu faul ist bei Gewitter mal'n Stecker abzuziehen....


Posted By: Lynx

Re: optionen - 01/06/03 11:44 AM

In Antwort auf:

Das kommt davon, wenn man zwar 3 mal die Woche ins Kino geht aber zu geizig ist, Überspannungs-Schutz-Steckdosen zwischenzuschalten ( Stück a ca. 30,- EUR ), oder zu faul ist bei Gewitter mal'n Stecker abzuziehen....






Irgendwie erinnerst du mich an Joan Collins in Denver-Clan. Die hat auch pausenlos nur rumgemeckert und war permanent unbefriedigt.
Posted By: Ralf

Re: optionen - 01/06/03 11:47 AM

Ob ich diese Steckdosen besitze, weiß ich nicht , aber was das Ausstecken betrifft: Dummerweise lag ich gerade in der Badewanne, als dieses Gewitter begann und ca. 1 Minute später schlug auch schon der Blitz ein ...
Fazit: ICH BADE NIE WIEDER!!!
Posted By: Lynx

Re: optionen - 01/06/03 01:11 PM

In Antwort auf:

Ob ich diese Steckdosen besitze, weiß ich nicht , aber was das Ausstecken betrifft: Dummerweise lag ich gerade in der Badewanne, als dieses Gewitter begann und ca. 1 Minute später schlug auch schon der Blitz ein ...
Fazit: ICH BADE NIE WIEDER!!!




Vielleicht hast du auch vorher z uselten gebadet und dich zuviel am Teppich geschrubbt. Aufgrund der erhöhten statischen Aufladung und der Wasserleitfähigkeit hast du evtl. den Kurzschluss selber verursacht.
Posted By: Ralf

Re: optionen - 01/06/03 04:34 PM

Pah!

Jedenfalls kam mir der Gedanke, daß ich meinen frisch gefaßten Entschluß, nie mehr zu baden, ja eigentlich auch für einen erneuten Avatar-Wechsel nutzen könnte - z.B. zu einem Zwergen-Avatar ...
Posted By: Xanlosch

Re: optionen - 01/06/03 04:48 PM

Ha, ich habs gewusst ! Ralf ist ein Zwerg nun outet er sich endlich !

Willkommen im Club !

Xanlosch, Sohn des Lordosch
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: optionen - 01/06/03 04:50 PM

Gewagte Rede, die Ihr da führt, lynx!

Posted By: Ddraigfyre

Re: optionen - 01/06/03 07:38 PM

Aber ehrlich - nun will man mir auch noch das Meckern und Nörgeln vermiesen. Dann hab ich hier ja überhaupt keinen Spass mehr....



Ralf hätte es wirklich besser wissen sollen, als ausgerechnet bei einem Gewitter zu baden. Zumal Blitze ja auch vorzugsweise ins Wasser einschlagen, wenn da so eine Ralfsche Rübe rausguckt. Was meinst Du wie Du Dich gefreut hättest, wenn der in Dein Badewasser gerauscht wäre !

Bei einem Gewitter zieht man alle Stecker ab, stellt ein paar Eimer Löschwasser bereit und fällt auf die Knie um zu beten.

Und was macht er ? Er badet in aller Seelenruhe. Also Leute gibt's.....

Diese Überspannungsschutzstecker sind ihr Geld übrigens wert. Haben mir auch schon mal die Geräte gerettet. Danach kann man sie allerdings wegschmeissen ( Die Stecker, nicht die Geräte ).
Posted By: Ralf

Re: optionen - 02/06/03 02:46 PM

Ddraiggy: Wie bereits geschrieben ... ich LAG bereits in der Badewanne, als das vermaledeite Gewitter begann! Bei allen Fähigkeiten, die ich haben mag - Hellsehen gehört leider Gottes nicht dazu ...
Posted By: Marian

Re: optionen - 02/06/03 03:10 PM

Es gibt auch diese Verteilersteckdosen mit Überspannungsschutz, die sind auch nicht übel. Als ich da letztens aus dem Urlaub wiederkam, sind der ungesicherte Monitor meiner Freundin sowie etliche Glühbirnen durchgebrannt, aber mein gesicherter Rechnerpark hatte keine Schramme.
Posted By: Lynx

Re: optionen - 02/06/03 05:04 PM

In Antwort auf:

Gewagte Rede, die Ihr da führt, lynx!





Es handelt sich hierbei lediglich um eine noch unbewiesene Theorie. Um meine Theorie zu beweisen, müßte sich das Studienobjekt bei mir im Garten einfinden, wo ich weitere labortechnische Untersuchungen an Ihm vornehmen kann.
Posted By: Lynx

Re: optionen - 02/06/03 05:07 PM

In Antwort auf:

Aber ehrlich - nun will man mir auch noch das Meckern und Nörgeln vermiesen. Dann hab ich hier ja überhaupt keinen Spass mehr....



Ralf hätte es wirklich besser wissen sollen, als ausgerechnet bei einem Gewitter zu baden. Zumal Blitze ja auch vorzugsweise ins Wasser einschlagen, wenn da so eine Ralfsche Rübe rausguckt. Was meinst Du wie Du Dich gefreut hättest, wenn der in Dein Badewasser gerauscht wäre !

Bei einem Gewitter zieht man alle Stecker ab, stellt ein paar Eimer Löschwasser bereit und fällt auf die Knie um zu beten.

Und was macht er ? Er badet in aller Seelenruhe. Also Leute gibt's.....

Diese Überspannungsschutzstecker sind ihr Geld übrigens wert. Haben mir auch schon mal die Geräte gerettet. Danach kann man sie allerdings wegschmeissen ( Die Stecker, nicht die Geräte ).




Na sieh mal einer guck, der alte Griesgram kann auch mal nett sein.
Naja die Badewanne ist doch denke ich mal geerdet, ansonsten stelle ich mir gerade vor wie sein kleiner Blitzableiter du so im Wasser baumelt und plötzlich aufrecht steht und das leuchten anfängt wie ne Wunderkerze !
Posted By: Ralf

Re: optionen - 02/06/03 05:28 PM

In Antwort auf:

...wie sein kleiner Blitzableiter da so im Wasser baumelt und plötzlich aufrecht steht und das leuchten anfängt wie ne Wunderkerze!




Was soll das mit dem "klein" heißen?
Posted By: Lynx

Re: optionen - 02/06/03 05:42 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

...wie sein kleiner Blitzableiter da so im Wasser baumelt und plötzlich aufrecht steht und das leuchten anfängt wie ne Wunderkerze!




Was soll das mit dem "klein" heißen?




Naja, wie soll ich dir das erklären ? HAst du schon mal eine abgebrannte Kerze gesehen ?
Posted By: Xanlosch

Re: optionen - 02/06/03 05:46 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:


Was soll das mit dem "klein" heißen?




Naja, wie soll ich dir das erklären ? HAst du schon mal eine abgebrannte Kerze gesehen ?




Lynx, du musst nicht immer von euch Dunkelelfen ausgehen
Posted By: Ddraigfyre

Re: optionen - 02/06/03 05:46 PM

RALF:

Na ja, bei mir hier zu Hause kann ich heute schon sehen, was es morgen für Wetter gibt - daher setze ich sowas immer voraus. Aber ich vergaß, das Du Dich ja nur in komplett abgedunkelten Räumen aufhältst um Filme zu gucken und Filme zu gucken und vielleicht noch Filme zu gucken.... Von daher verständlich, das Dir irgendwelche dunklen Gewittertürme am Horizont nicht aufgefallen sind...



MARIAN:

Die Dinger taugen auch, aber nicht allzuviel. leichte Spitzen fangen sie noch ab - für alles andere braucht man leider die etwas teureren Dinger, denn da jagt es auch durch diese Verteilerdosen durch.


In Antwort auf:

...wie sein kleiner Blitzableiter da so im Wasser baumelt und plötzlich aufrecht steht und das leuchten anfängt wie ne Wunderkerze!




Na - ich habe doch schon geschrieben, das er sich gefreut hätte...



Posted By: Hrun

Gefeuert per SMS - 03/06/03 09:04 AM

Da frage ich mich doch, was in den Köpfen so mancher Firmenbosse vorgeht, bzw. ob da überhaupt etwas vorgeht ...

Gefeuert per SMS
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 12:05 PM

Hoppla!

Die von Ihnen angeforderte Seite existiert auf diesem Server leider nicht.


-----------------------------------------------------

Tja, das ist immer so'ne Sache mit den Links - weshalb ich auch lieber drauf verzichte und stattdessen den ganzen Artikel hier reinposte.....
Posted By: Xanlosch

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 12:08 PM

Ddraig, hier noch ein Link zum selben Thema aus dem Heise Ticker. Ich hatte dort noch nie Probleme damit ältere Links mal wieder aufzurufen.
Posted By: Ralf

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 12:28 PM

Ddraiggy:
Erstens hast du in deiner Aufzählung u.a. Lesen, fürs Studium lernen (ich habe gestern meine zweite 1,0 in meinem bisherigen Studentenleben abgestaubt! ), Essen, Trinken und Sport treiben vergessen.
Für all das hat man nämlich tatsächlich Zeit, wenn man nicht ganze Jahrhunderte verschläft wie gewisse Drachen. Oder wenn man sich nicht jeden Abend bis zur Besinnungslosigkeit besäuft oder bekifft. Oder wenn man nicht täglich zwei Stunden sein kostbares Auto waschen, polieren, wachsen und bonern muß (ich verstehe bis heute nicht, wie manche Männer sowas freiwillig tun können ...).

Zweitens solltest du mit deiner riesigen Lebenserfahrung eigentlich wissen, daß es durchaus Gewitter gibt, die sehr plötzlich aufziehen. Zudem ist das "Gewitter-Spotting" auch nicht ganz so einfach, wenn drei von vier Richtungen um das Haus herum vollkommen zugebaut sind, sodaß man erstmal kilometerweit laufen oder fahren müßte, um zu erkennen, daß es auch in DIESEN Richtungen tatsächlich einen Himmel gibt ...
Posted By: harganaxki

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 01:07 PM

In Antwort auf:

Zudem ist das "Gewitter-Spotting" auch nicht ganz so einfach, wenn drei von vier Richtungen um das Haus herum vollkommen zugebaut sind, sodaß man erstmal kilometerweit laufen oder fahren müßte, um zu erkennen, daß es auch in DIESEN Richtungen tatsächlich einen Himmel gibt ...




was wir schon immer vermutet hatten:
ralle wohnt in einem sozialen brennpunkt - KEINEN HIMMEL

nur im dunkeln - wahrscheinlich bei kunstlicht - ja ist er am ende ständig "im kino"??
Posted By: buad

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 01:14 PM

Er ist ein Zwerg!
(Wobei ich ja der Meinung bin, dass er ein Gnömchen ist, dass mir noch immer... eine Schiffsladung Gold schuldet. Wenn er die beglichen hat, können wir nochmal über sein Zwergendasein nachdenken. Aber da ein Zwerg eine solche Rechnung nie und nimmer begleichen würde, bleibe ich bei einem Gnom. Tja, da beißt sich dann wohl die Katze und so... )

Und Zwerg wohnen nun mal nicht unter freiem Himmel! Wie soll man tief unter der Erde wissen, wie draußen das Wetter ist, hm? Komische Fragen können diese Menschen doch manchmal stellen, also wirklich!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 01:16 PM

Also erstmal Xanlosch danke fürs Link. Hier ein kleiner Auszug, der es mir besonders angetan hat:

"Die aufgebrachten Ex-Mitarbeiter gingen auf letztere Forderung jedoch nicht ein, sondern plünderten nach einem Bericht der britischen Tageszeitung The Times die Büros des Unternehmens in Manchester, Birmingham und Liverpool. Unter anderem nahmen sie Computer, Fotokopierer und sogar Kaffemaschinen als Lohnersatz mit."

Allererste Sahne ! Da hat dieses Unternehmen die passende Quittung für seine niederträchtigen Kündigungsmethoden bekommen. Das sollte Schule machen !



Und nun zu Dir Ralf.....

Wir wissen doch alle, das diese sogenannten Gründe äusserst fadenscheinig sind. Ein Stundent, der was lernt - Ha !!! Also, wo hat man denn sowas schon gesehen ? Und dann der Megaklopfer: "Sport treiben" ! Hohoho ! Nun ja, wenn man Matratzensport, Wasserpfeifchen stopfen und Dauerschnarchen als Sport werten will......

Nee nee nee - mich kannst Du nicht täuschen ! Ich kenn mich aus mit euch Studenten !

Allerdings hast Du natürlich recht mit Deiner Behauptung, das Du das Gewitter nicht frühzeitig kommen sehen konntest. Ihr Studenten wohnt ja alle Souterrain in umgebauten Kartoffelkellern, weil das ganze Bafög für Sex & Drugs & Rock'n'Roll draufgeht. Jaja - ich kenn das......

Und was das Waschen und Polieren angeht: Das kommt immer auf's Auto an. Wenn man den Wagen irgendwann mal wieder für einen halbwegs akzeptablen Preis verkaufen will, sollte wenigstens ein bischen Pflege schon sein. Obwohl meine Alltagsmöhre auch eher mal durch Zufall gewaschen wird, wenn es regnet.... Aber wenn man als Hobby ein richtig schönes Youngtimer-Sportcoupe besitzt, das nach all den Jahren immer noch wie neu aussieht, dann ist es klar das man putzt und wienert. Schon des Werterhaltes bzw. der Wertsteigerung wegen. Und glaub mir: Im Gegensatz zu den T-Aktien gewisser Leute steigt das wirklich jedes Jahr deutlich im Wert....




------------------------------------------------------------


And now to something completely different:


Wie euch ja sicherlich schon aufgefallen ist, ist es nicht erst seit heute ziemlich warm in Deutschland.

Schönes Wetter haben wir schon seit Wochen - und die grosse Hitze seit ein paar Tagen. Und laut den Meteorologen soll das noch mindestens 1 bis 2 Wochen so bleiben.

Nun fährt man in den nächst grösseren Ort zum Einkaufen und hat in jedem Supermarkt das gleiche Bild: Die Kühltruhen mit Speiseeis sind leer. Abgesehen natürlich von ein paar verbliebenen sündhaft teuren Packungen Eis diverser "Nobelmarken" in den Geschmacksrichtungen Banane-Leberwurst oder Mango-Broccoli - sprich: Der Schmadder, den sowieso kein Schwein will.

Na, ja - dann holt man eben noch was von der Tankstelle. Aber auch dort: Eis ? Tja - alles weg, schon seit vorgestern.

Na gut, na gut - dann fährt man eben am nächsten oder übernächsten Tag noch mal zum Supermarkt. Das hätte man sich dann allerdings auch sparen können, denn immer noch oder schon wieder alles leer. Also spricht man mal eine Verkäuferin darauf an. "Ja" sagt diese, "da haben wir heute früh wieder was reingetan - dann ist das wohl schon wieder weg."

Aha. Warum man denn dann jetzt nicht wieder auffüllt ? Na, weil nix mehr da ist.....

Nun wissen wir auch endlich, warum der Einzelhandel in diesem Land über die enormen Umsatzeinbrüche klagt: Weil die Verantwortlichen im Einkauf einfach so strunzdämlich sind, das sie nicht mal alleine an die Wand pinkeln könnten.

Dabei würde lediglich ein Blick aufs Thermometer genügen, oder ein kurzes Registrieren der Wettervorhersage in den abendlichen Nachrichten, um zu wissen womit man denn in der nächsten Zeit so richtig fetten Umsatz machen könnte.

Aber solange der IQ im Handel deutlich unter der Aussentemperatur liegt und alle verantwortlichen Positionen mit infantilen Schwachköpfen besetzt sind, können wir wohl noch lange auf den Aufschwung warten.......
Posted By: Hrun

Re: Gefeuert per SMS bzw. Eiscreme für Deutschland - 03/06/03 02:58 PM

Xanlosch: Danke für den Alternativ-Link. Hatte gleich so meine Bedenken, ob ein Verweis auf unsere Lokal-Postille wirklich Sinn macht ...

Ddraig: Du wohnst nicht zufällig bei mir ums Eck? Deine Beschreibung passt perfekt auf die Zustände im hiesigen "Stüssgen"-Markt. Da gibt's ein richtiges Muster. Scheinbar bestellen die erst nach, wenn die gesamte Tiefkühle ausverkauft ist, also alle Fächer. So nach dem Motto: "Erst wenn die letzte Pizza verkauft und das letzte Iglu-Päckchen verdorben ist, werdet Ihr sehen, dass man hier auch Eis kaufen kann.".
Posted By: Xanlosch

Re: Gefeuert per SMS bzw. Eiscreme für Deutschland - 03/06/03 03:51 PM

In Antwort auf:

Xanlosch: Danke für den Alternativ-Link. Hatte gleich so meine Bedenken, ob ein Verweis auf unsere Lokal-Postille wirklich Sinn macht ...




Ist scheinbar ein verbreitetes Phänomän, die lokalen Nachrichtenblätter meiner Region haben zwar auch die aktuellen Nachrichten drauf, nur fehlt ihnen wohl das Geld für ein Archiv mit der entsprechenden Suchmaschine für ältere Artikel, was die Internet-Recherchen betrifft.

In Antwort auf:


Ddraig: Du wohnst nicht zufällig bei mir ums Eck? Deine Beschreibung passt perfekt auf die Zustände im hiesigen "Stüssgen"-Markt. Da gibt's ein richtiges Muster. Scheinbar bestellen die erst nach, wenn die gesamte Tiefkühle ausverkauft ist, also alle Fächer. So nach dem Motto: "Erst wenn die letzte Pizza verkauft und das letzte Iglu-Päckchen verdorben ist, werdet Ihr sehen, dass man hier auch Eis kaufen kann.".




Wiederrum ein verbreitetes Phänomän: Die lokale Netto-Zweigstelle kauft soviel ein, dass es für die ersten paar Kunden reicht und wenn es alle ist, ist es eben alle obwohl ein grosses Netto-Zentrallager nicht mal 2 km weit entfernt ist. Muss man sich dann wundern, dass alle zu den grösseren Einkaufszentren fahren und sich dort mit Nahrungsmitteln eindenken ?
Posted By: Barnabus

Re: Gefeuert per SMS - 03/06/03 04:08 PM

Um Hrun mal in Schutz zu nehmen; Heute mittag war der Link noch funktionsfähig und die Seite vorhanden. Der Inhalt allerdings war garnicht so lustig. Nur gut das in Deutschland solche Sitten noch nicht einzug gehalten haben.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gefeuert per SMS bzw. Eiscreme für Deutschland - 03/06/03 05:53 PM

In Antwort auf:

Ddraig: Du wohnst nicht zufällig bei mir ums Eck?




Nein, aber ich kann Dir versichern, dass das vermutlich überall so aussieht. Nicht nur im Bundestag sind fast alle wichtigen Positionen mit Vollidioten besetzt, sondern auch durch sämtliche Chefetagen bis runter zu den Filialleitern irgendwelcher Penny-Märkte.

Das ist das Problem an dem Deutschland krankt: Inkompetenz, Inkompetenz und nochmals Inkompetenz. Und so albern die Sache mit dem Eis in den Kühltruhen klingt - es ist nur die Spitze des "Eis"berges und ein Barometer für wirtschaftliche Cleverness.

Wie ich schon sagte: Wir brauchen uns nicht zu wundern, das es mit der Wirtschaft nicht voran geht, wenn man überall zu dämlich ist zu erkennen, wie man Umsatz erzielen könnte.

Wer es als Filialleiter nicht fertigbringt diese Hitzewelle zu nutzen, um seine Supermarkt-Kühltruhen mit Eis gefüllt zu halten, welches jetzt gekauft werden würde wie blöd - sondern vermutlich den ganzen Tag mit der Bild-Zeitung auf dem Klo sitzt und in der Nase popelt, der beweist ganz einfach, das er bei der städtischen Strassenreinigung besser aufgehoben wäre.

Nieten in Nadelstreifen, wohin das Auge reicht....
Posted By: Hrun

Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 07:05 PM

In Antwort auf:

Nieten in Nadelstreifen, wohin das Auge reicht....




Also bei uns tragen die Filialleiter so nen weissen Kittel und nein, der Supermarkt besteht nicht aus lauter Zimmern, die abends abgeschlossen werden.
Bist Du sicher, dass Du an der Tiefkühle im Supermarkt gesucht hast? Und nicht eher im Kühlschrank in einem dunklen, verqualmten Hinterzimmer des örtlichen, illegalen Spielclubs?
Posted By: harganaxki

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 07:42 PM

schonmal dran gedacht, dass der fehler bei den zulieferern/jerstellern liegt und diese wegen der sprunghaft gestiegenden nachfrage nicht mehr mit dem produzieren nachkommen, ddraiggy?

deppen - ja!
aber an welcher stelle der "nahrungskette"??

<<vielleicht sind ja auch die kühe schuld >>
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 08:55 PM

Ist es nicht eigentlich egal, wo der Depp nun genau sitzt ?

Abgesehen davon lasse ich das Argument nicht gelten, Harga. Wer ein bischen nachdenkt füllt seine Lager mit Saisonprodukten rechtzeitig auf. Und auf die Idee "Ah - es wird Sommer, schon mal etwas Eis bunkern" kann man glaube ich auch schon im April kommen.......

Und über die Unzulänglichkeiten von Supermärkten brauchen wir wohl nicht diskutieren - z.B. das permanent massenhaft Produkte in den Regalen gestapelt werden, die keine Sau kauft, während von gefragten Artikeln anscheinend stets nur Pröbchen geordert werden.....
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 09:03 PM

In Antwort auf:

Und nicht eher im Kühlschrank in einem dunklen, verqualmten Hinterzimmer des örtlichen, illegalen Spielclubs?




Verleumdung ! Rufmord ! Üble Nachrede ! Ich verlange das dies sofort zurückgenommen wird und eine Gegendarstellung samt förmlicher Entschuldigung erfolgt - ansonsten wird mein Freund Luigi Dir ein paar gusseiserne Schwimmflügel verpassen, capiche ?


Posted By: Lynx

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 09:05 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

Und nicht eher im Kühlschrank in einem dunklen, verqualmten Hinterzimmer des örtlichen, illegalen Spielclubs?




Verleumdung ! Rufmord ! Üble Nachrede ! Ich verlange das dies sofort zurückgenommen wird und eine Gegendarstellung samt förmlicher Entschuldigung erfolgt - ansonsten wird mein Freund Luigi Dir ein paar gusseiserne Schwimmflügel verpassen, capiche ?






Du meinst Luigi ? Der Luigi ? Der weisse lange Luigi, mit dem roten Hintern ? Den alle Sphagetti-Napoli-Drache rufen ? DEEER Luigi ?
Posted By: Hrun

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 09:29 PM

In Antwort auf:

Ich verlange das dies sofort zurückgenommen wird und eine Gegendarstellung samt förmlicher Entschuldigung erfolgt [...]




Hmpf ... ok:

Gegendarstellung:

Der hier anwesende Ddraigfyre, wohnhaft in Beitrag 318, Loc bei Krynn hat nicht versucht in einem verqualmten, dunklen Hinterzimmer des örtlichen, illegalen Spielclubs ein Eis zu kaufen. Richtig ist vielmehr, das besagter Ddraigfyre in der örtlichen, legalen Eisdiele gequalmt und dabei versucht hat, am helllichten Tag ein Eis zu hinterziehen. Wir bedauern diesen Irrtum zutiefst.
Posted By: Lynx

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 03/06/03 09:46 PM

In Antwort auf:


Hmpf ... ok:

Gegendarstellung:

Der hier anwesende Ddraigfyre, wohnhaft in Beitrag 318, Loc bei Krynn hat nicht versucht in einem verqualmten, dunklen Hinterzimmer des örtlichen, illegalen Spielclubs ein Eis zu kaufen. Richtig ist vielmehr, das besagter Ddraigfyre in der örtlichen, legalen Eisdiele gequalmt und dabei versucht hat, am helllichten Tag ein Eis zu hinterziehen. Wir bedauern diesen Irrtum zutiefst.





Posted By: harganaxki

Re: Eisproduktion - 03/06/03 10:17 PM

In Antwort auf:

Wer ein bischen nachdenkt füllt seine Lager mit Saisonprodukten rechtzeitig auf.




gegenargument:
gerade milchprodukte unterliegen einer relativ kurzen "halbwertszeit"

ich persönlich möchte kein eis essen, welches bereits "füße hat"
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 05:28 AM

Und ich persönlich kann Milcheis sowieso nicht ausstehen, da es weit weniger erfrischend und auch wesentlich unleckerer ist als Wassereis. Denn das gibt's da ja auch noch, gelllllllll ? ( Wird aus genannten Gründen übrigens auch generell mehr gekauft ).


In Antwort auf:

....und dabei versucht hat, am helllichten Tag ein Eis zu hinterziehen.




Ahso isse das, eh Hrun ? Na gute, hastu Schangse gehabt. Machst Du mische nun böse, weil ische musse mir besorgen extra Alibi, wenn Luigi kommte Dische besuchen.....




Posted By: Flash

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 04:17 PM

Quote:

Ist es nicht eigentlich egal, wo der Depp nun genau sitzt ?

Abgesehen davon lasse ich das Argument nicht gelten, Harga. Wer ein bischen nachdenkt füllt seine Lager mit Saisonprodukten rechtzeitig auf. Und auf die Idee "Ah - es wird Sommer, schon mal etwas Eis bunkern" kann man glaube ich auch schon im April kommen.......




Auf die Idee hättest aber auch du kommen können. Allmählich solltest du ja wissen, dass bei Hitzewelle Ebbe im Kühlregal herrscht. Du bist also, was die Verwaltung deiner Tiefkühltruhe angeht nicht weniger inkompetent als die Ladenheinis.
*schlotzt genüßlich ein Eis*
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 05:57 PM

Das hatte ich ja auch, soweit das möglich war..... Viel Platz ist da nämlich leider nicht, da ich nicht über eine Truhe in der Grösse eines mittleren Kleiderschrankes verfüge, wie andere Leute.

Aber mein Eiskonsum zur warmen Jahreszeit wird im allgemeinen als "exorbitant" bezeichnet. Für mich ist das lebenswichtig, da ich als Hochnorder bei Temperaturen über 23 Grad Celsius in Hitzestarre verfalle......


Posted By: Lynx

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 07:32 PM

*verwirrtdemDraiggybeflichtmuß

Also wir Nordlichter mögen lieber ne steife Brise umme Nase als solche schwulen Temperaturen. Wenn ich für sowas geschaffen worden wäre, dann wär ich ein Bayer oder ein Afro, aber kein Hanseat.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 08:01 PM

Eben. Mein Metabolismus verhält sich genau gegensätzlich zu dem niederer Echsen: Je wärmer es wird, desto bewegungsunfähiger werde ich........

Daher ist es zu dieser Jahreszeit für mich ungeheuer wichtig, stets für ausreichende Kühlung zu sorgen.

( Wer mir jetzt einen Papst-Lüfter als Lösung vorschlägt, bekommt was an die Birne )


Posted By: Lynx

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 08:12 PM

Schaf dir nen Palmenwedler an !
Posted By: Hellfighter

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 08:21 PM

( Wer mir jetzt einen Papst-Lüfter als Lösung vorschlägt, bekommt was an die Birne )

Nimm lieber einen von Coolermaster, die haben etwas mehr Leistung.
(spreche hier aus eigener Erfahrung - hab einen 80er Lüfter mit einer 9V-Block ausgestattet und zum Ventilator für die Uni umgebaut)
Posted By: Lynx

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 08:39 PM

In Antwort auf:

( Wer mir jetzt einen Papst-Lüfter als Lösung vorschlägt, bekommt was an die Birne )

Nimm lieber einen von Coolermaster, die haben etwas mehr Leistung.
(spreche hier aus eigener Erfahrung - hab einen 80er Lüfter mit einer 9V-Block ausgestattet und zum Ventilator für die Uni umgebaut)




LOOL genau das wollte ich ihm zuerst auch vorschlagen, wenn er so ne Abneigung gegen Pabst hat. Aber so´n Wedler is effektiver und is cooler.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 04/06/03 10:27 PM

<---*Kopfnüsse für Hellfighter und Lynx*

*KLONG !!* *DÖNG !!!*

Oha - das klang aber verdächtig hohl.....

Ich meinte damit lediglich, das ich in diesem Thread KEINE dämliche Diskussion über Prozessorkühlung im allgemeinen und Lüfter im besonderen sehen will, ihr Dödel !


Posted By: Hellfighter

Re: Anzugträger an der Tiefkühle - 05/06/03 04:39 AM

Oha - das klang aber verdächtig hohl.....

Kommt davon, wenn man nur den Helm erwischt.

Ich meinte damit lediglich, das ich in diesem Thread KEINE dämliche Diskussion über Prozessorkühlung im allgemeinen und Lüfter im besonderen sehen will, ihr Dödel !

Wie wäre es dann mit einer Diskussion über Lüftern im allgemeinen und Prozessorkühlung im besonderen.

*flücht*
Posted By: Hrun

Die spinnen, die Römer - 05/06/03 11:07 AM

Gerade auf der Website unseres heimischen "General-Anzeigers" gefunden:

---------------
Rom (dpa) - Der italienische Senat hat ein neues Immunitätsgesetz zu Gunsten von Ministerpräsident Silvio Berlusconi beschlossen. Der gegen Berlusconi laufende Korruptionsprozess könnte damit gestoppt werden. 152 Abgeordnete stimmten in Rom für die Vorlage, 107 dagegen. Das Gesetz muss jetzt noch von der zweiten Parlamentskammer, dem Abgeordnetenhaus, behandelt werden. Auch dort verfügt Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis über eine klare Mehrheit. Eine Entscheidung wird noch in diesem Monat erwartet.
---------------

Ich habe das zwar so erwartet, aber dass es jetzt tatsächlich passiert, bringt mich doch arg in Rage ...

HrsitztgeradekochendvormPCun
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 02:13 PM


Wobei Du aber nicht vergessen solltest, das es kein Privileg der Faschisten ist, sich die Justiz so zurechtzubiegen, wie man sie gerade braucht. Das passiert auch hierzulande immer noch, obwohl der olle Adolf schon ein Weilchen hinüber ist.....




Posted By: Ralf

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 04:22 PM

Die Justiz in Deutschland mag nicht fehlerlos sein (v.a. der Bundesgerichtshof ist leider - verfassungswidrig! - mittlerweile fast zu einem reinen politischen Machtinstrument verkommen, was sich natürlich auch negativ auf die "normalen" Gerichte auswirkt), aber im Vergleich zu USA oder Italien können wir uns wohl kaum beschweren ...
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 05:32 PM

Ich denke auch, daß wir Helss Vorschlag folgen sollten und uns explizit über das Kühlverhalten verscheidener Kühlkörper in ihrem angestammten Lebensraum unterhalten sollten.

*rennt so schnell wie noch nie in seinem langen Leben*
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 06:05 PM

Was, kann es war sein, es gibt wieder ein Wettrennen ?

Diesmal zwischen Lynx und Ddraigfyre de Drochnathair !

Ich hol mir schon mal eine grosse Tüte Popcorn und verharre der Dinge, die da auf uns zukommen mögen.


Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:04 PM

In Antwort auf:

Die Justiz in Deutschland mag nicht fehlerlos sein ... aber im Vergleich zu USA oder Italien können wir uns wohl kaum beschweren ...




Das ist natürlich auch wieder wahr......


------------------------------------------------------------


In Antwort auf:

Was, kann es war sein, es gibt wieder ein Wettrennen ?




Papperlapapp - Wettrennen ! Das ist bei den beiden Rotznasen doch gar nicht nötig....

<---*zielt und schleudert den beiden Flüchtenden Hell und Lynx ein paar der jüngst wiedergefundenen Kisten mit altem Käsetoast hinterher*

Hmmm, also wenn meine Berechnungen stimmen..... hihihi...



<---*sieht sowohl die beiden Flüchtenden, als auch die Käsetoastkisten am Horizont entschwinden*

Drei...... Zwo...... Eins...... Touchdown !!!

*KRAWUMMMM !!!!*

Ah..... selbst aus dieser Entfernung hört man noch die jämmerlichen Schreie unsäglichen Ekels.... Zähe Burschen - eigentlich hätte es sie direkt umhauen müssen....


Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:09 PM

@Ddraig

Was soll ich jetzt den mit dem gesamten Popcorn machen ? Das waren ja nicht mal ein paar Minuten und das Popcorn hätte viel länger gereicht.

Wenn nichts mehr passiert, kannste nen Teil haben.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:20 PM

Behalt mal Dein Popcorn. Der Anblick zweier Finsterlinge, die sich gegenseitig über die Schulter kotzen, ist ein amüsantes und seltenes Schauspiel. Und so wie ich meinen Käsetoast einschätze, wird das noch ein Weilchen andauern.......

<---*setzt sich mit einer Jumbopackung Chips neben den Zwerg*

Ich finde, Hell sieht etwas grüner aus als Lynx, findest Du nicht ? Dafür habe ich allerdings auch noch nie so einen blassen Drow gesehen.....


Posted By: Hellfighter

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:24 PM

*schneidet sich langsam mit einem sehr alten und immernoch extrem scharfen Katana durch den wiederlich ausehenden und stickenden Käse*

das bedeutet Rache

*erinnert sich an diesen Thread*

*fragt sich, wie gut das Katana durch die Drachenschuppen geht*

€:
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:26 PM

*eine Handvoll Popcorn in den Mund schieb*

Hast Recht Ddraig, die Drows sehen wirklich richtig gut aus. Bei dieser Gesichtsfarbe könnten sich selbst ein paar alte Zombies noch ne Scheibe abschneiden.

*Der Käsetoast entfaltet seine gesamte Wirkung und die beiden Drows werden immer mehr von Käse und Brotkrümmeln umgarnt, je mehr sie sich dagegen wären. Selbst das Katana wird von oben bis unten von Käse eingeschleimt*

Wirklich ein amüsantes Schauspiel, Ddraig.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:32 PM

Ja, nicht wahr ? Wer hätte gedacht, das so alter Käse noch SOLCHE Fäden zieht ?



Puh ! Das stinkt ja selbst bis hier hin noch barbarisch.....

*wedel*
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:35 PM

Wedel etwas stärker, ich glaub die wollen irgendwelche Lautäusserungen von sich lassen ... Nein, doch nicht, war nur wieder ihr Mageninhalt der sich über dem anderen ergiesst.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:39 PM

<----*kneift die Augen zusammen und blinzelt ein wenig*

Ich glaube Hell hatte Vollkornmüsli zum Frühstück.....


Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:42 PM

Und wenn ich micht nicht täusche und meine Augen mich nicht betrügen, gabs heute bei Lynx Haferschleim zu Frühstück !


Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:49 PM

Die Drachenjagd ist eröffnet:


Übrigens hab ich die Axt von Buads Ur-Ur-Ur-Opa dem Zwergenriesen gefunden machs Maul auf und schluck Sie Dräggi.
Posted By: Hellfighter

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:52 PM



*schmeißt ich ein paar übergroße Lüfter nach der übergroßen Flugechse*

Im Übrigen, das war kein Vollkornmüsli.

*holt das zweite Katana raus*


Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:54 PM

Sieht man es mal wieder, kaum hat ein Dunkelelf eine Waffe in der Hand, die er irgendwo gefunden hat und schon denkt er, er kann damit umgehen.

Lynx, ich empfehle dir die Axt "richtig" herum zu halten, sonst verletzt du noch jemanden.

Das wollen wir doch nicht, oder ? Also sei ein lieber Drow und leg die Axt wieder zur Seite. Buards Ur-Ur-Ur-Opa kommt sonst noch vorbei und beschwert sich bei seinem Ur-Ur-Ur-Enkel was so eine dahergelaufene Drow mit seinen Sachen macht.
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 08:55 PM

*riesige Turbinen aufstell und in Richtung Dräggi ausricht und zünd. aaah gleich Viel beser diese Luft.
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 09:00 PM

Schaut sich so die Überreste der Käsetoast-Bombe an und was die beiden Drows davon übrig gelassen haben. Langsam erheben sich diese Überreste durch die kräftigen Ventilatoren in die Lust und werden langsam angezogen.

Ddraig, nicht war, ein schönes Muster hinterlassen die beiden in die Luft aufsteigen ? Wie war das mit Käsetoast in Verbindung mit Mageninnereien und zu viel Luft ?
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 09:08 PM

Da haben sich ja 2 Stinker gefunden. Ein genüsslicher Anblick wie die mit einer grünen Patina überzogenen vor Äonen mal silbrig glänzenden Schuppen zunehmend unter dem Käsetoastmatch mit dem Mageninhalt zweier Tapferer Helden verschwindet. Der kleine stinkende Giftzwerg ist schon unter einer Kotzkäsetoastmatchschicht begraben und versucht verzweifelt seinen Kopf aus dem Dreck zu ziehen um wieder Luft holen zu können.
Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 09:20 PM

*zieht seinen schaukelstuhl auf eine anhöhe in ausreichender entfernung des geschehens; holt sich ein grosses glas met; zündet sich ein pfeifchen an und wartet entspannt*

könnt was werden
Posted By: Marian

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 09:51 PM

Yeah! *setzt sich zu Harga und nimmt auch einen Schluck* Super! Endlich ist hier mal wieder was los. Wird auch Zeit, daß unser Dicker mal ein paar Kilo wegtrainiert bekommt...
Posted By: Hellfighter

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 10:06 PM

Wird auch Zeit, daß unser Dicker mal ein paar Kilo wegtrainiert bekommt...

...oder weggeschnitten.
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 10:07 PM

Wer zugucken will muß Eintritt zahlen. Einen Lehmklumpen oder vergleichbar dreckiges zu jeder vollen Stunde auf den fetten Metallklumpen und seinen kugeligen Blutsbruder werfen.
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 10:15 PM

In Antwort auf:

Wird auch Zeit, daß unser Dicker mal ein paar Kilo wegtrainiert bekommt...

...oder weggeschnitten.





Oki Doki Jake.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 05/06/03 10:33 PM

<---*schaut an sich entlang*

IGITT !!! WIE SEH' ICH DENN AUS ?!?!??



<---*schüttelt sich bebend ( 6,8 auf der Richterskala ) und bedeckt die grösser werdende Menge der Schaulustigen in weitem Umreis mit den Überresten der Käsetoastbombe und anderer undefinierbarer Substanzen - was ausser Ohnmachtsanfällen und spontanem Brechreiz auch eine Massenpanik zur Folge hat*

Brrrr.... glücklicherweise sieht gegen Drachenschuppen sogar Teflon alt aus, was die schmutzabweisende Wirkung betrifft......



Ihr wollt spielen ? Na wenn's denn sein soll....

<---*lässt die beiden schleimtriefenden Drow in einem gewaltigen Feuerball seiner Atemwaffe verschwinden. Als der Qualm sich legt, liegen ihm zu seiner Überraschung jedoch keine Aschehäufchen zu Füssen, sondern nur zwei arg versengte Dunkelelfen mit völlig zusammengeschmolzenen Waffen*

Aber das kann doch gar nicht sein..... MARIAN, HALT DICH DA RAUS MIT DEINEM FAULEN ZAUBER !!!


Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 05:40 AM

<<wischt sich lässig ein paar krümel käsetoast von der jacke>>

ich wusste, es würde sich lohnen, hier auf der anhöhe ein wenig zu verweilen...
nochn tässchen met oller warlock?
Posted By: buad

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 06:17 AM

Hey, Klasse! Eine Schlacht!

Und diesmal ganz ohne mein Zutun - da wird sich Alix aber wundern!

*setzt sich neben Harga und Marian auf den Erdboden und gießt sich genüsslich eine dampfende Flüssigkeit in einen merkwürdig anmutenden Becher*

Will jemand ein Tässchen Tee?
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 06:27 AM

*Hust, Würg, Stöhn*

Igit, WIE SOLL ICH DAS ZEUG WIEDER AUS MEINEM BART HERAUSBEKOMMEN ?

Jetzt kommt mir ja nicht mit abschneiden, demjenigen Wert ich was mit meiner Axt erzählen !

Zum Glück ist der Rest der Kleidung schon manch schlimmeres gewohnt und die Käsetoastreste lassen sich problemlos entfernen.

Huch, wie sehen den die beiden Drows aus ? Jetzt haben sie endlich mal eine gesunde Gesichtsfarbe bekommen und ihre besseren Spielzeugwaffen zeigen deutlich ihre Qualität, die wirklich und nur im bestem Fall von Gesellen hergestellt wurden konnten und nie an die Arbeit eines zwergischen Meisterschmiedes herankommt.

Selbst das Popcorn ist nicht von dem herumfliegendem Käsetoast verschont geblieben und eine seltsam aussehende Wolke bildet sich über diesem scheinbar harmlosen Gemisch.



Posted By: Alix

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 07:42 AM

Kaum bin ich mal nicht da macht ihr nur Unsinn! Wer soll den das wieder alles aufräumen!!!!

*** setzt sich mit einem Blech Kekse zu Harga auf die Anhöhe um sich erst einmal eine Überblick über nie notwendigen Aufräumarbeiten zu verschaffen.

"Falls Ihr ein paar Kekse wollt, greift schnell zu bevor DDraig sie riecht."

Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:00 AM

"Ich hab nichts damit zu tun, ich wollte mir nur ein Wettrennen zwischen Lynx und Ddraig beobachten. Was danach genau geschehen ist, entzieht sich meiner Kontrolle.

Ok, kein paar Kommentare kann man sich einfach nicht verkneifen, aber Ddraig hat mit dem Käsetoast angefangen. Ich hatte nur Popcorn und habe damit nicht die Leute vor mit bewurfen.

Ich schnapp mir ermstal ein Keks, solange es noch welche gibt !"

Schnappt sich ein Keks und schaut sich um und sieht, dass die Käsetoast-Popcorn-Mischung sich schon rehct weiterentwickelt hat und zwar so einem wirklich schrecklich anzuschauenden und entsprechend stark stinkenden Haufen.

"Wie wäre es den mit einem kleinen Experiment, Buad ? Der Tee und die Verbindung aus Käsetoast-Popcorn wurde noch nicht 100%ig untersucht. Die Wirkung nur von Tee und von Tee mit Käsetoast kennen wir ja alle bereits !"

Posted By: Alix

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:25 AM

Oh nein keine neuen Teeexperimente, die Spuren der letzten sind noch nicht beseitigt. Sehr Euch nur mal die Sahara an oder das Bermudadreieck!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:28 AM

<---*betrachtet mißtrauisch den Teeschlürfenden Humunkulus*

Ja ist der denn irre ? Schleppt sein Gesöff hier an, während ich mit Käsetoast hantiere ! Willst Du uns alle umbringen ?!??!



Hmm, ich frage mich, ob es wirklich der Warlock war, der seine beiden Stammesbrüder vor meiner Lohe bewahrt hat, oder ob dieser Brei aus antikem Käsetoast in Verbindung mit vorverdautem Vollkornmüsli eine art tauglicher Feuerschutzpaste darstellt.....



<---*behält die beiden Drow im Auge, die sich stöhnend und qualmend langsam wieder auf die Füsse rappeln*

Nanu ? Es schneit ? Ach nein - das ist ja Popcorn.... Und war da nicht eben irgendwas mit.... KEKSEN ?
Posted By: Alix

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:33 AM

*** Beobachtet, nicht sehr überracht, wie eine etwas schmutziger Drache herangeschlurft kommt kräftig einatmet und das Keksblech plötzlich leer ist.

*** Nimmt aus ihrem Rucksack eine neue Tüte und schüttet sie aufs Blech, nachdem der Drache wieder weggeschlurft ist.


Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:35 AM

Ach, wir haben doch noch so ein nordamerikanisches Landesstück, wo schon Hopfen und Malz verloren sind. Da kommt es auf ein Experiment nicht weiter an

Das Vollkornmüsli ... wie war das gleich nochmal ? Bringt nicht nur den Magen durcheinander sondern auch die Atome, die es berührt ? Ich glaub, was da rauskommt ist alles und kann nur durch einen gewissen Tee getopt werden. Vielleicht ist es auch genau das Neutralisierungsmittel für den Tee.

"Buad, kannst du mal etwas von deinem Tee rüberreichen, ich will mal was testen !"

Das Käsetoast-Popcorn-Vollkornmüsli-Gemisch wächst und gedeiht, als wäre es auf ganz natürlichem Weg entstanden und verleibt sich alles in seiner Umgebung stehende ein.

"Buad, mach hin, bevor alles noch ausser Kontrolle gerät !"


Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:40 AM

<---*hält inne, schlurft nochmal kurz zurück zu Alix und inhaliert auch die zweite Fuhre Kekse*

Ich wusste doch, ich hatte noch was vergessen.....


Posted By: buad

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:48 AM

*betrachtet mißtrauisch die Popcorn-Käsetoast-Entität*

Hätte ich gewußt, dass hier Käsetoast im Spiel ist, wäre ich gar nicht gekommen!
Und nein, ich will meinen Tee nicht nochmal mit irgendwas käsetoastigem in Berührung bringen! Alix schaut schon wieder, als würde sie mir am liebsten ihr leeres Kuchenblech über den Helm hauen - damit ich auch ja nicht auf dumme Gedanken komme! Bei ihr reicht' s schon, dass man ganz harmlos irgendwo herumsitzt und zuschaut. Da wird sie schon mißtrauisch!

*beobachtet mit zunehmendem Unbehagen, wie sich die poppig-käsige Toastcornmischung immer mehr ausbreitet und irgendwie zu der beschaulichen Anhöhe hinaufzukraxeln scheint*

Und dass das Zeugs jetzt immer näher kommt, ist vermutlich - ginge es nach Alix - auch wieder nur *meine* Schuld!
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 08:53 AM

Das Eigenleben des Käsetoast-Popcorn-Vollkornmüsli-Gemischs, kurz KPVG, ist meiner Meinung nach eindeutig auf das vorhandensein von Vollkornmüsli zuzuschreiben, dass die Fähigkeit des Käse vollkommen ausnutzt alles in seine Fäden zu bringen.

*KPVG kommt immer näher an die zweiten Reihe der Beobachter des Spektakels*


Posted By: buad

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 09:00 AM

Äh... das Zeugs wird doch nicht etwa durstig sein?!
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 09:15 AM

Wenn man bedenkt, wie trocken Vollkornmüsli, Käsetoast und Popcorn sind, kann deine Vermutung Buad richtig sein.

Es stellt sich eher die Frage nach was es durstig ist, da ja der Weg, den KPVG schon hinter sich gebracht hat, noch relativ normal aussieht, von den Käsefäden mal abgesehen.

Posted By: Anthea

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 09:28 AM

Man kann ja noch etwas Salz hinzukippen, bei Schnecken hilft das.

Posted By: Alix

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 09:32 AM

"Da wird es ja noch durstiger! Ich hätte hier noch etwas Kamillentee ohne Zucker der ist bestimmt gut gegen den Durst. "

Nimmt ihre große Teekanne und schüttet sie über die KPVG, die daraufhin etwas in sich zusammenfällt und nun einen irgendwie verklebten, pappigen Eindruck macht.
Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 10:40 AM

also mir wird´s jetzt zu mulmig:
nicht genug damit, dass dieses käsezeugs noch nicht einmal vor meinem beschaulichen hügelplätzchen halt macht; nicht genug damit, dass buad wider besseren wissens mit seinem tee herumexperimentiert; jetzt will uns unsere werte alix auch noch mit kamilletee abfüllen. DAS GEHT MIR EINDEUTIG ZU WEIT. bin doch kein held

<<macht sich schleunigst aus dem staub<<
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 01:50 PM

<---*wechselt den Blick ständig hin und her zwischen der langsam den Hügel hinaufkriechenden, waberernden, fädenziehenden und irgendwie auch bröseligen Masse und den beiden Drow, die völlig belämmert in der Gegend herumstarren und sich den Ruß aus den Augen reiben*

Tja.... ääh.... ich würde sagen, damit wäre das hier dann wohl geklärt, wie ? Was ? Nein, ich bestreite entschieden, das der Käsetoast schon vorher lebendig war, auch wenn er nicht mehr so ganz taufrisch....

*die toastige KäseMüsliPopcornmasse kriecht nun ganz eindeutig auf Buad zu, der gedankenverloren an seinem Höllenfusel nippt*

Das geht nich gut aus.....

<---*versucht ebenfalls sich so unauffällig wie das für einen gewaltigen Silberdrachen möglich ist aus dem Staub zu machen*
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 01:57 PM

Alix, lass dich nicht täuschen von dem pappigen KPVG, dass sah am Anfang auch genauso aus. Mal sehen was dein Kamillentee noch so anrichtet !

*Auf dem KPVG bilden sich langsam kleine Blasen, während es auf Buad weiter zuschleimt*

Harga, warum haust du ab ? Sitzt in der 2te Reihe, wo fast nichts passieren kann. Das erinnert mich an GEZ ... ach drum rennst du weg, nicht GEZahlt oder was ?

Oder ist den heute nicht ein schöner Tag zum Sterben, Harga ? Helden sind wir doch alle, die einen mehr und die anderen dafür weniger !

Änderung wegen Zwischenposter
Posted By: Marian

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 02:21 PM

Das geht mir zu einfach. Harga, setz dich wieder, laß uns noch einen trinken. Ich lenke das Zeug mal um. *reißt buad den Teebecher telekinetisch aus der Hand und verknüpft ihn magisch mit Ddraiggys Schwanz, worauf das brobdelnde KPVG-Gemisch innehält, und mit neuer Energie in eine andere Richtung kriecht, zunehmend beschleunigt und einem silbrigen Flügeltier, welches erdbebenartig vorwärtsstapft und vergeblich mit zwei kleinen Stummelflügelchen flattert, langsam näher kommt*
Ich bin mal gespannt, ob der alte Grünspan dem entkommt. Seine Flugversuche sind ja immer noch jämmerlich...
Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 02:32 PM

<<lässt sich nur schwer beruhigen>>

obwohl - noch ein gläschen met...

aber mach auch was gegen den kamilletee - sonst seid ihr mich los

*unruhe steigt wieder*
Posted By: Marian

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 02:51 PM

Prost! *baut den üblichen magischen Schutzschild um Harga und sich herum auf* Gegen Kamillentee sollte das reichen.
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 02:59 PM

*Das KPVG hat den Drachen schon fast erreicht*

Stimmt, der/es ist hungrig nicht nach Wasser oder Kamillentee sondern dem Tee von Buad. Ist vielleicht doch was an der Neutralisierungstheorie von mir dran ?

*Blick zu den Met-Trinkern*

Ihr nun schon wieder. Warum trinkt ihr nur Met ?

Es gibt doch noch das gute Ferdoker Bier zu trinken. Wer will, wer hat noch nicht ?

*Prost zu den Met-Trinkern*
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 04:11 PM

Wa.... !???!!? WAHHHHHH !!!!! TEEEEEEE !!!!!! AN MEINEM SCHWANZ !!!!!!



<---*wedelt wie von Sinnen mit dem Schwanz, um den vermaledeiten Teebecher fortzuschleudern, was ihm allerdings misslingt. Stattdessen wird der gesamte Inhalt des Bechers auf zwei immer noch planlos herumstehende Drows geschleudert, welche gerade ratlos ihre zerschmolzenen Waffen begutachten*

Ups !!! Das wollte ich jetzt aber auch wieder nicht ! Wirklich nicht......

*während der Tee auf den Drows bunt schillernde Bläschen wirft und diese wie von der Tarantel gestochen herumhüpfen, wechselt die krümelig-schleimig-irgendwiefädenziehende Popcornkäsetoastvollkornmüslimasse erneut die Richtung und umzingelt nun die beiden Drows....*

Der da wars !!! Der ist schuld, ich habs genau gesehen !!!

<---*Zeigt auf den Warlock und zieht sich mit einem 'PLOPP' den Becher vom Schwanz*

Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 05:46 PM

Bevor das Flüssigkeitsgemisch uns erreichte sprach ich noch einen Schutzzauber und so verdampft die Flüssigkeit schadlos auf unserer Haut. Jetzt verliere ich aber die Geduld mit dem fetten Metallklumpen. Mit explosionsartiger Geschwindigkeit schisst die Masse zurück in Richtung des Drachen und da die Magie durch die Wut des Drow etwas überdosiert war, schleudert die Ganze Suppe noch bis in die Zuschauermenge und Trifft zuerst den Zwerg, der sich fast von der Masse befreit hatte, vergeblich wie man nun sieht. Noch bevor die Flüssigkeit die 2. Zuschauerreihe erreicht hat, schreit der Drow einen sehr möchtigen schwarzen Zauber in den Himmerl und ein gewaltiges Unwitter zieht binnen weniger Tausendstel Sekunden auf und bricht über dem Drachen und den Zuschauern nieder gefolgt von einem gewaltigen Sturm, der Buads Fass zum wanken und schlussendlich zum kippen bringt, der das FAss fahrlässigerweise offen gelassen hat. Den wasserscheuen Dreckdrachen trifft ein gewaltiger Blitz und lässt ihn erst rot dann grellweiss aufleuchten und den Dampf aus seinen Ohren aufsteigen. Derweil wird durch den Sturm der Käsematsch richtig aufgewirbelt und schlägt den Zuschauern blasenschlagend um die Ohren gefolgt von dem Inhalt des Teefasses, was auf den Gesichetrn der Zuschauer blanken entsetzen hervorruft und sofort seine Wirkung entfaltet. Es entsteht eine mächtige Akne auf der Haut der Betroffenen, gefolgt von heftigem Juckreiz und Ausschlag, die Haut rötet sich und brennt höllisch. Der Drow kommt langsam wieder zur BEsinnung und sieht, was er in seiner masslosen Wut angerichtet hat. DEr Drache glüht, der ZWerg versinkt in der Masse und kann sich nicht selbstständig befreien, Harga, Buad, Anthea und Alix sind übersät mit pusteln schreien fürchterlich und das blanke entsetzen steht in ihren Augen.

Oh, oh. Das wird böse Nebenwirkungen und Langzeitschäden bei den Betroffenen geben.

Plötzlich eine heftige Explosion im Zentrum des Sturms alle werden von den Beinen geworfen, sogar der Drache wird umgeschleudert und "fliegt" einige Meter über den Rasen und knallt mit einem markerschütternden Schrei auf dem Rasen auf und versinkt einen Meter tief in der Erde.

Ein Blitz hat das Gemisch getroffen...

Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 06:15 PM

.......... ähm, hübsch. Du hast nur vergessen zu erwähnen das das Bild der beiden unter Tee-Einfluß herumhüpfenden Drow natürlich nur eine Illusion war, während sie bombensicher unter diesem fantastischen Schutzzauber standen. So eine Art "Eolus Morgana"........

Und natürlich war es auch eine pure Illusion, das ich vom Blitz getroffen wurde, das möchte ich unbedingt noch erwähnen. Denn selbstverständlich habe auch ich im Handumdrehen einen Schutzzauber errichtet, dem nichts und niemand aber auch nur die klitzekleinste Kleinigkeit anhaben kann......

Und selbstverständlich habe ich diesen Zauber auf alle Anwesenden ausgeweitet, so dass weder dem Zwerg noch den Zuschauern oder anderen Anwesenden irgendetwas passiert ist. Alles nur eine listige kleine Illusion, was sonst ?

*gähn*


Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 06:28 PM

Der Drache ist doch ein wenig klüger als ne Tomate und hat den Illusionszauber enttarnt. Doch die Zeit hat für die ausgereicht um mir unbemerkt das Tee-Fass zu schnappen und dem Dracehn damit zu drohen, zumal er immer noch mit Käasematsch resten gesprenkelt ist.
Na Dicker willst was trinken ? hr hr hr
Onkel Harga schaut noch ganz benommen und ängstlich durch den Schutzschild und man sieht ihm auch das eine oder andere graue Haar mehr an ( sofern das noch möglich ist ). Er zittert am ganzen Körper wie ein Wankelmotor. Armer Harga, solche 3D-Schauplätze sind nix mehr in seinem hohen menschlichen Alter. Auch BUad zittert noch und übergiesst sich mit seinen letzten Tee, er bemerkt das fehlende Fass noch nicht.
Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 07:31 PM

papperlapapp <grau> - nix is

*fühlt sich nun, nachdem der kamilletee kein thema mehr ist, deutlich entspannter*
hebt sein glas - völlig relaxed und amüsiert ob der panik am fusse des hügels - und trinkt es auf einen zug aus
*örks*

NACHSCHUB WARLOCKE!
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 06/06/03 11:12 PM

Onkel Harga, is Zapfenstreich für dich. Ab jetzt nur noch Kamillentee mit Baldrian.
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 03:55 PM

Hier Harga, nimm noch nen grossen Schluck und lass dir nichts von nem jungen Drow vorschreiben !

*Prost*
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 04:41 PM

*demZwergdenKrugausderHandreissundaufseinemHolzkopfzertrümmer*
Lass das, Onkel Harga leidet eh schon an dem Verlust seiner Muttersprache. ( Was auch immer die mal gewesen sein mag. Kann ja keiner mehr verstehen das geblabber. )
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 04:55 PM



Ruhig bleiben, ganz ruhig bleiben *ohm*

Was zum Teufel fällt dir ein, dass kostbare Nass zu verschütten ? Dir hat man wohl vergessen zu lehren, dass man Respekt vor den Alten zeigt !

Das mein Helm mal wieder alles aushalten muss, wundert mich bei dem jungen Gesindel überhaupt nicht mehr.

Hier Harga, nimm noch nen Krug und Lynx: Lass den Krug für Harga in Ruhe, meine Axt hat schon lange kein Drow-Blut kosten müssen ! Ich bin nicht gern zur Gewalt bereit, aber wenn es sein muss, dann muss es eben sein.

Prost !
Posted By: harganaxki

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 05:36 PM

In Antwort auf:

Lass das, Onkel Harga leidet eh schon an dem Verlust seiner Muttersprache. ( Was auch immer die mal gewesen sein mag. Kann ja keiner mehr verstehen das geblabber. )




dunkel - ist mir seiner rede sinn
drum schütt ich mir das met noch rinn

vom ollen xanlosch - vielen dank!
der junge drow dagegen macht mich krank
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 05:48 PM

In Antwort auf:



dunkel - ist mir seiner rede sinn
drum schütt ich mir das met noch rinn

vom ollen xanlosch - vielen dank!
der junge drow dagegen macht mich krank




Hargi der is echt nich schlecht für dein Methusalisches Alter.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 06:17 PM

Ich frage mich gerade, ob es mir wohl als Einzigem aufgefallen ist, das dieser vermaledeite rotzlöffelige Drow das Durcheinander genutzt hat um den Met in den Trinkbechern und -hörnern durch TEE aus dem geklauten Fass zu ersetzen.

Und ich frage mich, wie lange es wohl dauert, bis die trinkfreudigen Zuschauer den Schwindel bemerken, bzw. anfangen in irgendeiner Form zu mutieren.

Aha !!!

<---*schaut fasziniert zu wie Opa Hargas Haare plötzlich grau werden, der Warlock eine seiner berüchtigten Flammenlanzen rülpst und dem Zwerg auch Hörner unter dem Helm wachsen*

Weiauweiauwei........
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 06:30 PM

WAS ZUM GEIER IST HIER DEN LOS ?



Lynx, komm mal her, ich muss dir umbedingt was zum Trinken geben ! Intravenös oder zum Notfall noch rektal !




Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 07:01 PM

Auweia... schnell wech hier. *läuftumseinLebeninden nächsten Tunnel und ist somit schonmal vor dem pummeligen Drachen in Sicherheit, welcher nicht durch den massiven Eingang passt und den auch nicht zertrümmern kann. Jetzt muß ich mir nur noch den den Rest von den Fersen halten. Aber ein kleiner Zerg, ein alter Opa und ein abgefüllter Warlock sind nicht so das Problem. Vielmehr muß ich mir wohl ein paar Verbündete zulegen um der Rache der Entehrten zu entgehen.

*läuftundläuftundläuftimmerweiterdurchdieTunnelsysteme.
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 07:08 PM

Ach, wegrennen will er ?

*Was Lynx nicht weiss, ist, dass er in das Tunnellabyrinth einer alten Zwergenfeste gelaufen ist. Die dortwohnenden Zwerge können Aussenstehende nicht auf den Tod riechen. Sie vertreiben die Eindringlinge oder machen sie zu ihren Bergbausklaven*

Wir brauchen hier nur zu warten und die Wirkungen des Tees bekämpfen, Lynx kommt da entweder lebendig oder in vielen kleinen Stücken wieder raus.

Wenn natürlich jemand dem Drow folgen will, dann sage er bescheid.

Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 07:18 PM

Ups Zwerge. Mach ich mich mal unsichtbar un schleich mich an Ihnen vorbei. Ich seh schon da hinten das Licht. Dort ist der andere Ausgang. Nur noch ein paar hundert Meter.

Puh und draussen. Ich mach wohl besser mal für eine Weile Urlaub in einem anderen Königreich, bis GRas über die Sache gewachsen ist. Mal inkognito verreisen tut.
Posted By: elgi

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 07:49 PM

Ist das jetzt eigentlich auch ein Aufreger, daß das Aufreger-Topic ad absurdum geführt wurde?
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 07:55 PM

Was hast du denn ? Die regen sich doch alle auf, wegen ein bischen Tee.
Posted By: Xanlosch

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:03 PM

Ha, es ist doch so gekommen wie ich es mir dachte. Die Drow hat sich im Labyrinth verlaufen und ist dem Eingang wieder rausgekommen.

Nun warte mal mein Freundchen, ich hab hier ein leckeres Gebräu für dich.

*schnappt sich und fesselt die Drow*

Stillhalten und nicht so zappeln ! Wenn wir schon alle in den Genuss des Tees gekommen sind, sollst du auch das Glück haben an den Nebenwirkungen des Tees teilzuhaben.

So trink schön und alles runterschlucken.

*Die Drow läuft schon wieder so bleich an, nachdem der erste Tropfen des Tees in ihn hineingeflossen ist*
Posted By: Barnabus

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:05 PM

Also mich regt das ja schon etwas auf, elgi. Aber den Rest scheint´s nicht weiter zu stören. Der schöne "Altersthread" hatte ja auch nur eine Halbwertszeit von ein paar Minuten.
Also reg dich nicht auf. Irgendwann werden sie schon fertig sein und zum Thema zurückkehren. *hoff ich doch mal*
Posted By: Lynx

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:15 PM

Vor Entsetzen tritt er dem Zwerg aus Reflex mit voller Wucht ins Geschmeide.

*Igitt
Posted By: elgi

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:17 PM

Ich wollte mich eigentlich nicht wirklich aufregen... es wundert mich nur etwas, weil die meisten um diese eher "ernsten" Threads einen Bogen gemacht haben... bis jetzt halt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:29 PM

Nun, natürlich habe auch ich mich mit dieser durchaus existenziellen Frage beschäftigt. Und bin zu der Schlussfolgerung gekommen, das dies unweigerlich früher oder später ( meisstens früher - aber früher war sowieso alles besser ) mit so ziemlich jedem Thread passiert oder passiert ist.

Also sollten wir einen "Aufreger II" eröffnen und ihn nutzen, bis dieser dann auch irgendwann in Albereien untergeht - oder uns einfach nicht mehr aufregen.....


Posted By: elgi

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:32 PM

Quote:

oder uns einfach nicht mehr aufregen.....



Ich glaube, eher gefriert die Hölle zu UND Du nimmst mal ein paar Gramm ab UND Ralf hat an einem Tag mal keine schmutzigen Gedanken UND Ragon drückst sich wie Deathmaker aus UND Deathmaker drückt sich wie Ragon aus UND ich sage nein zu deutschem BIER, bevor wir uns nicht mehr aufregen.
Posted By: Barnabus

Re: Die spinnen, die Römer - 09/06/03 08:45 PM

Welch weise Worte. Und das von dir elgi.....
Posted By: Alix

Re: Die spinnen, die Römer - 10/06/03 07:23 AM

*** trinkt weiter gemütlich ihren Kamillentee, isst Kekse und regt sich über gar nichts auf

Harga du musst keinen Kamillentee trinken, aber er wäre bestimmt gesünder gewesen, als Tee-met
Posted By: Ragon_der_Magier

Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 09:04 AM

*PRUST*
Also der Artikel ist ja mal originell - und dabei scheint es tatsächlich nur um eine Vermittlung von reinen Nachrichten zu handeln!

Eigentlich müßte man ja eher weinen über so viel `geistige Grobschlächtigkeit´, über die darin berichtet wird... - aber dann ist es einfach zu ridikül und somit schlicht sehr unterhaltend darüber zu lesen und sich reichlich (Achtung, Kalauer! )zu amüsieren!

Der Artikel aus Anlaß des EU-Referendums in Polen und dessen positivem (aus Sicht der EU-Befürworter) Ergebnis:
Ein Volk bekennt sich zu Europa

Und dann zitier´ ich am sinnvollsten einfach mal die `besten´ Stellen...

"... In einer nächsten Abstimmungsrunde haben die Parlamente der 15 bisherigen Mitgliedstaaten über die EU-Erweiterung zu befinden. Irland hat dabei den Anfang gemacht und zugestimmt. Im Bundestag gilt eine Mehrheit ebenfalls als sicher. Allerdings wäre Umfragen zufolge eine Mehrheit der Bundesbürger vermutlich gegen Polens Beitritt zur EU. ..."

Mein Gott, gibt es eigentlich immer noch so viele Schwachmaten und andere Analphabeten des Verstandes bei uns, die die alleinige Assozation `die Polen´ = `alles Autoknacker´ für einen `geistigen Höhenrausch´ halten!?
Da könnte man sich wirklich erstmal drüber tierisch aufregen - wenn sie nicht einfach nur so lächerlich wären in dem was sie mit diesen haltlosen Ressentiments eher über sich selber preisegeben!
Sind bestimmt dieselben wie in der "Hätt´ ma die Ossis doch drüben gelassen"- und "Baut die Mauer wieder auf!"-Fraktion - hirnlose Grottenolme eben!
Für die wär´ dann sicher auch, daß wir den Polen (und den Ungarn und den Tschechen und Slowaken usw.usf.) unsere Wiedervereinigung überhaupt erst zu verdanken haben, eher noch ein Gegenargument!!!
Herr, laß Hirn vom Himmel regnen!

So macht man es unserem Bundeskanzler silbertablettmäßig (und damit unnötig! ) leicht, mal wieder in Sachen Sympathie zu punkten:
"Es stand nie in Frage, dass Polen zu Europa gehört."
Sic est!

Ab jetzt wird´s aber wirklich lustig - versprochen!

"... Überraschend für die unversöhnlichen EU-Gegner waren die überzeugenden Ergebnisse in den sieben Woiwodschaften, deren Gebiet früher zum Deutschen Reich gehört hatte. Dort hatten die Partei `Selbstverteidigung´ ..."

*LOL* Ja genau! Vae victis! Die wilden Horden aus dem Westen dräuen...
Also wenn man sich schon so nennen muß - ein eindeutiger `Personalausweis für Berufsparanoiker´!

Aber es kommt noch besser:
"... Es waren Befürchtungen geschürt worden, dass die angeblich `von Berlin kontrollierte´ Europäische Union nun helfen werde, deren Ansprüche geltend zu machen. ..."

Von Berlin kontrolliert... - HU, HU, einfach zu köstlich!
Die Blütezeit der Verschwörungstheorien in Polen!
Gott sei Dank haben die Bürger des Landes entsprechend `verheuschnupft´ reagiert:
"... Doch lag in diesem Gebiet die Zustimmung zum EU-Beitritt jeweils bei rund 85 Prozent, also höher als im Landesdurchschnitt. ..."

Hä, hä!
Angstmacher und solchermaßen geistig Miderbemittelte verdienen nichts anderes!

Und wie immer bei schlechten Verlierern, wenn einem was nicht in den Kram paßt, ist man mit solchen Vorwürfen bei der Hand:



*ROTFLMAO*, einfach zu putzig, die Leut´...!


Ragon

P.S.: Dabei gibt es mit Polen tatsächlich ernsthaft begründete Kritikpunkte, die von o.g. Vorurteilen nur in dne Hintergrund gedrängt werden und vernebelt. :
[url=]SZ-Kommentar: Polen neue Westgrenze[url]
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 11:07 AM

In Antwort auf:

Sind bestimmt dieselben wie in der "Hätt´ ma die Ossis doch drüben gelassen"- und "Baut die Mauer wieder auf!"-Fraktion




Wobei die Anmerkung erlaubt sein dürfte, das die heftigsten Verfechter des "Baut die Mauer wieder auf" die genannten Ossis selbst sind. Und am liebsten würden sie auch den ollen Erich wieder ausbuddeln.

Weil, dann gäb's endlich wieder Arbeit im Osten und das Ausland hat man ja nun erschöpfend bereist. Und sooo lecker sind Bananen nun auch wieder nicht. Und der Trabbi war ja auch viel einfacher zu reparieren.......


Posted By: Barnabus

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 11:16 AM

In Antwort auf:

Wobei die Anmerkung erlaubt sein dürfte, das die heftigsten Verfechter des "Baut die Mauer wieder auf" die genannten Ossis selbst sind. Und am liebsten würden sie auch den ollen Erich wieder ausbuddeln.

Weil, dann gäb's endlich wieder Arbeit im Osten und das Ausland hat man ja nun erschöpfend bereist. Und sooo lecker sind Bananen nun auch wieder nicht. Und der Trabbi war ja auch viel einfacher zu reparieren.......





Erspar uns deine "Weisheiten" Ddragi. Ich kanns schon nicht mehr hören. Dieses dumme geschwätz......

€: Naja, damit sind wir aber schonwieder voll "on Topic". Über solch dumme sprüche könnt ich mich pausenlos aufregen.
Posted By: Anthea

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 11:27 AM

Sorry, tut mir echt leid daß ich Ddraigy mal ausnahmsweise "verteidigen" muß, aber solche Sprüche höre ich tatsächlich von etlichen "Ossis". Es ist halt wie immer, je weniger Ahnung gewisse Leute haben (ich spreche jetzt nicht von Dir, Barnabus!) desto lauter schreien sie ihre Pseudo-Meinung in der Gegend rum, und umso mehr andere Leute mit noch weniger Ahnung glauben das dann auch, weil sie hören es ja laut herausgeschrieen, dann kann es ja nicht falsch sein.
Posted By: Marian

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 12:06 PM

Oh, dann darf ich als eingefleischter "exilbelgischer" einge-niedersachsen-ter Ossi für mich in Anspruch nehmen, eine Menge Ahnung zu haben? Ich schließe mich zwar allgemein eher Ddraiggy`s politischen Ansichten an (wenn auch wesentlich gemäßigter), aber ich finde dennoch, daß es uns wesentlich besser als vorher geht. Ich will die Mauer definitiv nicht zurück. Ich habe natürlich eine Menge schöne Erinnerungen an die DDR, aber soviel Nostalgie muß einfach erlaubt sein.
Wirklich nachtrauere ich nur der kommunistisch/sozialistischen Idee, aber die hat ja in der Praxis so eh nicht funktioniert.
Ich sehe das ganz so wie Barnabus. Genaugenommen schreien diejenigen am lautesten, die als Erste nach der D-Mark gegiert und am wenigsten kapiert haben...
Posted By: Alix

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 12:49 PM

Stimmt, das sehe ich auch so!

Den Idealen etwas nachzutrauern sollte schon erlaubt sein. Kinderkrippen für 55PF pro Tag war schon schön... Aber wenn man heute Arbeit hat, kann man auch 300Euro/Monat bezahlen.

Kommunistische Ideen sind wohl nur weltweit zu verwirklichen. Marx hat nicht umsonst gesagt "Proletarier aller Länder vereinigt Euch" Wenn es nur einige Länder/Regierungen sind geht das nicht mit der Gerechtigkeit. Man kann Unternehmen nicht beliebig besteuern, weil die sonst in Steueroasen flüchten, nur wenn es keine Oasen gäbe ..... aber bis dahin.

Ich glaube allerdings nicht, das es ewig so weitergeht, das wir in Deutschland auf Kosten der anderen so gut leben. Einfach weil die anderen Länder auch was vom Kuchen abhaben wollen. Sobald die Bauern in Bananenrepuliken auch 1000 Euro/Monat verdienen wollen, kosten die Bananen eben 10 Euro/kilo.

Die EU ist nur ein kleines Übungsfeld für eine Weltregierung in vielleicht 1000 Jahren, wenn sich die Menschen nicht vorher ausrotten. Dann kann man wieder über Kommunismus nachdenken.

Posted By: Lion

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 01:10 PM

In Antwort auf:


Wobei die Anmerkung erlaubt sein dürfte, das die heftigsten Verfechter des "Baut die Mauer wieder auf" die genannten Ossis selbst sind. Und am liebsten würden sie auch den ollen Erich wieder ausbuddeln.

Weil, dann gäb's endlich wieder Arbeit im Osten und das Ausland hat man ja nun erschöpfend bereist. Und sooo lecker sind Bananen nun auch wieder nicht. Und der Trabbi war ja auch viel einfacher zu reparieren.......







....nur ein kümmerliches Klischee mehr....und klingt sehr undrachig....
Posted By: Anthea

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 01:21 PM

In Antwort auf:

Oh, dann darf ich als eingefleischter "exilbelgischer" einge-niedersachsen-ter Ossi für mich in Anspruch nehmen, eine Menge Ahnung zu haben?



Solange Du es in normaler Lautstärke tust, klar. Wenn Du aber anfängst zu schreien hast Du schon verloren
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 02:20 PM

Hat er ja nicht unbedingt, An!
Ich hab´ jedenfalls keine GROSSBUCHSTABEN gesehen (- außer "DDR" ).

Und Deine Meinung wollte Dir auch sicher keiner verwehren, Marian!
Du hast auch meines Erachtens recht, daß nicht alles in der DDR "nur Schrott" war - sonst hättet Ihr vielleicht ja schon viel früher "Schluß gemacht".
Ich denke darüberhinaus, daß auch etliches verlorengegangen ist (in der `Übernahmewut´ der `Bundesrepublik Deutschland Wirtschafts-Holding AG´ des `Gleingombinahts Dä-Dä-Ärr, Bäzürk Uh-Dä-Eß-Eß-Ärr-West´ ), was man mit ein wenig mehr geschichtlichem Moment der Besinnung besser ganz gut ins gemeinsame Deutschland hätte einfliessen lassen!
Aber das is´ eben `realexistiernder Kapitalismus´ nich´ wa´?!
Keine Angst aber, dem übriggebliebenen Zwilling wird es nicht besser ergehen, und er wird auch demnächst da landen wo beide wohlverdient hingehören - auf der Müllhalde der Geschichte, Abteilung `been there - done that´.
Die Menschheit wird sich was neues einfallen lassen müssen - more failsafe!

Ansonsten möcht´ ich Ddraiggs These zumindest dahingehend in Zweifel ziehen, daß die "heftigsten Verfechter" zwangsläufig in "Westpolen" ( ) zu verorten sind - dazu sind mir die, wenn auch manchmal nur pseudo-gemäßigt und hinter vorgehaltener Hand geäußerten, entsprechenden verbalen Auswürfe aus der Klasse der "ehrlichen westdeutschen Steuerzahlern" aus "Südschweden" und "Norditalien" einfach zu gegenwärtig!
Bleiben wir doch bei der realistischen Einschätzung, die auch schon für Irre, Verbrecher, Extremisten und die es noch werden wollen, Lobbyisten, normale Durchschnittsbürger und herausragende Menschen genauso gilt: Die gibt es in allen Farben und Formen und Anzahlen auf jeder Seite (von was auch immer )!!
Aber da ist halt mal wieder der Polarisierer mit unserem guten silberleibigen Multiversum durchgegangen!


Ragon

P.S.: Mit Deinen "die als erste nach der DM gegiert haben" hast Du wahrscheinlich ein wahres Wort gesagt!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 02:56 PM

In Antwort auf:

Genaugenommen schreien diejenigen am lautesten, die als Erste nach der D-Mark gegiert und am wenigsten kapiert haben...




Ganz genau. Etwas anderes habe ich auch nicht behauptet. Vielleicht sollten gewisse Mitglieder dieses Forums erst einmal eine gewisse Reihenfolge einhalten:

Lesen -> Nachdenken -> Kapieren -> Antworten

Wenn nämlich die Schritte 2 und 3 einfach übersprungen werden, könnte man schnell zu der Ansicht gelangen, das es sich hier um die von unserem Warlöckchen genannten Ossi-Exemplare handelt....



Ich habe NICHT behauptet, das ALLE Ossis sich die Mauer zurückwünschen, sondern das von denjenigen Bundesbürgern DIE sich die Mauer zurückwünschen, die Ossis diejenigen sind, die am lautesten schreien - allen diplomatischen Versuchen Ragons zum Trotz.

Natürlich erlebe ich auch hin und wieder Wessis, die meinen, man hätte doch alles so lassen sollen wie es war - aber die "Mauerwünsche" der Ossis sind demgegenüber weitaus deutlicher....

Was bei den derzeitigen Verhältnissen, der katastrophalen Arbeitslosenquote und den ungerechten Lohndifferenzen zum Westen sogar irgendwo verständlich ist...

Aber gerade in diesen üblen Zeiten nimmt die sogenannte "Ostalgie" teilweise schon sehr merkwürdige Züge an: Da wird nicht nur wehmütig dem Trabbi gedacht oder diversen verflossenen Ost-Produkten - nein, da werden plötzlich die Stimmen immer lauter, das es doch unter der SED so schlecht gar nicht gewesen sei und das ja niemand etwas zu befürchten hatte, der sich "ordentlich" verhalten hätte, etc. Und das der gute Vater Staat ja stets für Arbeit und Wohnung und Betreuung gesorgt hätte und im Grunde ja alles viel besser gewesen sei.

Das aufgrund des wirtschaftlichen Niedergangs nach dem Mauerfall das rechtsradikale Lager in den "zurückeroberten Ostgebieten" eine neue Heimat gefunden hat und zu seiner grössten Blüte seit dem Dritten Reich aufgelaufen ist, trägt ein weiteres dazu bei, das man sich dort "die alten DDR-Zeiten" zurückwünscht.

Wer diese Tendenzen leugnen will, macht sich lächerlich.
Posted By: Barnabus

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 03:56 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

Genaugenommen schreien diejenigen am lautesten, die als Erste nach der D-Mark gegiert und am wenigsten kapiert haben...




Ganz genau. Etwas anderes habe ich auch nicht behauptet. Vielleicht sollten gewisse Mitglieder dieses Forums erst einmal eine gewisse Reihenfolge einhalten:

Lesen -> Nachdenken -> Kapieren -> Antworten

Wenn nämlich die Schritte 2 und 3 einfach übersprungen werden, könnte man schnell zu der Ansicht gelangen, das es sich hier um die von unserem Warlöckchen genannten Ossi-Exemplare handelt....






Der olle Drache wird senil. Schau doch bitte nochmal in deinen Post. Der bleibt ja schließlich erhalten. So können auch alte vergessliche Drachen nochmal nachschauen was sie denn geschrieben haben.
Und genau da liegt das Problem. Was du schreibst kann ich ja sehen, was du damit meinst weis ich leider nicht. Zumindest dann nicht wenn du was anderes schreibst als du tatsächlich meinst. Also sprich klartext.

Und die Schritte 2 und 3 vergesse ich sicherlich nicht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 05:16 PM

Ragon schrieb: Sind bestimmt dieselben wie in der "Hätt´ ma die Ossis doch drüben gelassen"- und "Baut die Mauer wieder auf!"-Fraktion

Und darauf schrieb ich: Wobei die Anmerkung erlaubt sein dürfte, das die heftigsten Verfechter des "Baut die Mauer wieder auf" die genannten Ossis selbst sind.

Was gibt es daran nicht zu verstehen ? Ich beziehe mich da doch ganz deutlich ( sogar mit Zitat ) auf die von Ragon geschilderte Fraktion der Dumpfhirne und nicht auf den Ostdeutschen an sich.

Oder habe ich etwa geschrieben "Die Ossis sind ja alle doof, die wollen alle die Mauer wiederhaben" ? Nee - hab ich nicht.

Und da das nun hinreichend geklärt wurde, nehme ich natürlich gnädigst jegliche Entschuldigungen und Vergebungsgesuche entgegen. Ich möchte nur darauf hinweisen, das diese wenig erfolgversprechend sein werden, wenn sie nicht mit großzügigen Spenden und Opfergaben verbunden sind.....


Posted By: elgi

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 05:43 PM

Ragon: Sind bestimmt dieselben wie in der "Hätt´ ma die Ossis doch drüben gelassen"- und "Baut die Mauer wieder auf!"-Fraktion

Ddraig: Wobei die Anmerkung erlaubt sein dürfte, das die heftigsten Verfechter des "Baut die Mauer wieder auf" die genannten Ossis selbst sind.

Wenn man es ganz genau nimmt, werter Ddraig, bezieht sich dann Dein "Ossis" auf Ragons "Ossis" - mit dem Problem, daß Ragon von "Ossis" im Allgemeinen gesprochen hat, über die dann wiederum die genannten Dumpfhirne fabulieren. Wenn Du Dich also auf jene Ossis beziehst, sprichst Du eben DOCH vom Ostdeutschen im Allgemeinen. (Auch wenn jetzt die gewohnten Kommentare kommen mögen, daß man keine Haarspalterei oder Klugscheißerei betreiben soll)

Abgesehen davon: Ich bin der Meinung, daß sich Dummheit vollkommen unabhänging von der ehemaligen oder aktuellen Staatszugehörigkeit manifestiert - will heißen: Ob Wessi oder Ossi, dumm bleibt dumm. Und dementsprechend gibt es hüben und drüben gleichermaßen Volldeppen, die in geistiger Umnachtung und politischer Verklärung, die DDR zurückwollen.

Gott sei Dank kümmert sich die Politik einen Dreck drum, was die Bevölkerung so denkt!
Posted By: Barnabus

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 05:50 PM

Na da kann ich ja mit meinem Verständniß nicht ganz daneben gelegen haben. Besser als elgi das schon formuliert hat hätte ich es wohl auch nicht beschreiben können. Auf jeden Fall habe ich es genau so verstanden. Und mit diesem Verständniß darf ich mich schon etwas auf den Schlips getreten fühlen. Deswegen sag ich ja "schreib Klartext!".
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 06:53 PM

Keiner versteht mich......


In Antwort auf:

(Auch wenn jetzt die gewohnten Kommentare kommen mögen, daß man keine Haarspalterei oder Klugscheißerei betreiben soll)




Elgis Ausführungen zu der Thematik können nicht als Verständnis-Referenz herbeigenommen werden, da wir alle wissen das Elgi die Haare nicht nur spaltet - nein, er viertelt sie und sortiert die Viertel dann der Dicke nach.......


Posted By: Barnabus

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 07:16 PM

Hast ja recht Ddragi. Allerdings hat er sie in diesem Fall gleich büschelweise ausgerissen.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 07:29 PM

Und so kam es, daß es sich zutrug, im Jahre zweitausendunddrei des Herrn, daß auch Drachen nicht von alterbedingtem Haarausfall verschont blieben... - es ist ja auch zum Haare ausraufen!



Aber laßt mich nochmal den `Apologeten´ spielen :
Ddraiggy hat halt wahrscheinlich einen gedanklichen Bezugsfehler gemacht.
Während meine Beispiele rein sog. "Wessis" in den Mund gelegt waren, hat er wohl Exemplare der `Komplementär-Spezies´ (landläufig als "Ossis" tituliert) imaginiert - und dann war die ihm so gefällige Formulierung für sein Posting schon in seinem Kopf. Et voilá - da hatte wir daas Malheur, mon amis!

Passiert mir ja auch hin und ab mal!


Ragon, der Meinungsmagier

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 07:34 PM

Quote:

...Abgesehen davon: Ich bin der Meinung, daß sich Dummheit vollkommen unabhänging von der ehemaligen oder aktuellen Staatszugehörigkeit manifestiert - will heißen: Ob Wessi oder Ossi, dumm bleibt dumm. Und dementsprechend gibt es hüben und drüben gleichermaßen Volldeppen, die in geistiger Umnachtung und politischer Verklärung, die DDR zurückwollen.




Ja, aber... - das hatte ich doch zuvor bereits exactement besagt..., äh gehauptet..., ach Du weißt schon - zum Ausdruck gebracht!?


Ragon

Quote:

Gott sei Dank kümmert sich die Politik einen Dreck drum, was die Bevölkerung so denkt!




Na, na, na, aber elgi! Wer wird denn gleich!? Man hat ja schließlich Charakter...

Posted By: elgi

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 07:37 PM

Quote:

Elgis Ausführungen zu der Thematik können nicht als Verständnis-Referenz herbeigenommen werden, da wir alle wissen das Elgi die Haare nicht nur spaltet - nein, er viertelt sie und sortiert die Viertel dann der Dicke nach.......




Wie meintest Du doch gleich: Lesen -> Nachdenken -> Kapieren -> Antworten

Ich beobachte das sehr oft, daß Leute irritiert bis beleidigend reagieren, wenn man sie auf Fehler hinweist.

Beispiel: Mehrere Leute zugegen, es ist also kein privates Ambiente, und eine Dame labert und labert... und labert und labert... seichtes Zeug. Dann macht sie einen Fehler, der einen alten Lateiner wie mich natürlich zur Weißglut treibt und sagt "dann und dann wurde Christi geboren." (es ging um Feiertage). Ich weise sie darauf hin, daß es zwar "Christi Geburt" aber "Christus wurde geboren" heißt. Ihre Antwortet lautet: "Du hast ja nicht mal den deutschen Paß, wie willst Du mich verbessern?!"

Dies ist natürlich eine besonders dämliche Art, auf Verbesserungen offensichtlicher Verfehlungen zu reagieren, aber auch der Ausspruch "Klugscheißer" ist im Grunde genommen in höchstem Maße beleidigend, weil man versucht von seinem Fehler abzulenken, indem man sein Gegenüber erniedrigt. Das ist meine Sache nicht.
Posted By: Ralf

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 07:50 PM

Seh´ ich ähnlich, aber es gibt natürlich auch Leute, die jeden noch so kleinen Fehler mit unübersehbarem Genuß auseinanderklauben und damit alle vor den Kopf stoßen. Das sind dann einfach Arschlöcher, wenn ich das mal so sagen darf.

Btw, Elgi: *imBrusttonderÜberzeugung* Ich hatte NIEMALS schmutzige Gedanken!!!

P.S.: Zu Elgis "Klugscheißer-Beispiel": Ja klar, weil man ja auch unbedingt einen deutschen Paß braucht, um lateinisch deklinieren zu können!
Soviel Dummheit und Ignoranz ist doch fast schon wieder erheiternd. Ich glaube, an deiner Stelle, mein lieber Elgi, wäre ich einfach in minutenlanges Lachen ausgebrochen - hätte sicher auch Eindruck gemacht ...
Posted By: elgi

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 08:36 PM

Quote:

P.S.: Zu Elgis "Klugscheißer-Beispiel": Ja klar, weil man ja auch unbedingt einen deutschen Paß braucht, um lateinisch deklinieren zu können!
Soviel Dummheit und Ignoranz ist doch fast schon wieder erheiternd. Ich glaube, an deiner Stelle, mein lieber Elgi, wäre ich einfach in minutenlanges Lachen ausgebrochen - hätte sicher auch Eindruck gemacht ...



Nach einer kurzen Zeit des Schockiertseins ob dieser lächerlichen Antwort, konnte ich dann auch nichts anderes machen, als das Gespräch abzubrechen und mich lächelnd anderen Dingen zu widmen. Ich bin das ja gewohnt und habe auch nichts gegen Türkenfeindlich Witze, solange sie GUT und im KONTEXT fallen... aber wenn man dann vollkommen zusammenhanglos solch einen Scheiß fabriziert...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 10/06/03 09:11 PM

Quote:

... Das sind dann einfach Arschlöcher, wenn ich das mal so sagen darf.




Na, aber...RALF!?
Also jetz´ fühl´ ich mich "vor den Kopf gestossen", parplus!
Welch´ grobe Ausdruckweise!

Quote:

Btw, Elgi: *imBrusttonderÜberzeugung* Ich hatte NIEMALS schmutzige Gedanken!!!




Ja, nee, is´ klar, Murat...!
[ ]

Quote:

P.S.: Zu Elgis "Klugscheißer-Beispiel": Ja klar, weil man ja auch unbedingt einen deutschen Paß braucht, um lateinisch deklinieren zu können!




Ich hätte an elgis Stelle vielleicht geantwortet, "Ja, mit italienischem ginge das wahrscheinlich noch besser - aber der deutsche kommt ja nu´ auch nicht zwangsläufig mit einem Abonnement auf´s große Latinum, nich´ wahr? Wenn man sich dann wenigstens auf die grammatikalischen Grundkenntnisse der eigenen Muttersprache besinnen könnte, Frau...!"
Aber im Nachhinein läßt sich immer leicht Schlagfertigkeit beweisen.



Ragon

P.S.: In was für `ner komischen Gesellschaft befandest Du Dich da sowieso, alter Kümmeltürke!?

Wenn Du vielleicht alternativ leichte Züchtigungen mit dem Klappminarett angedroht hättest, evtl. hätte das die Dame auch noch beeindrucken können...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 11/06/03 07:46 AM

Na, so geht das ja schliesslich auch nicht, das muss man schon verstehen. Hat nich mal einen deutschen Pass der Elgi. Und dann noch der, äääh... getürkte Führerschein...

Als Nichtdeutschpasser hat er sich mit Muhammad und den Propheten auszukennen. Oder auf besagtes Klappminarett zu klettern um ihre Weisheiten zu lobpreisen.

Aber er kann doch nicht einfach einer guten christlich erzogenen Deutschen was über Jesi, Jesu... Christo erzählen !!! ( Und was hat der überhaupt damit zu tun ? Hat der nicht den Reichstag verpackt und vergessen genügend Porto draufzukleben ? )


Posted By: Ralf

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 13/06/03 04:45 PM

Mann, wie mich das nervt! Ich wollte mein PC-Games-Abo (jaja, ich weiß, aber ich brauche nunmal Papier in der Hand zum Lesen! ) auf die "Ab-18-Version" umstellen und habe zu diesem Zweck den Antrag samt Personalausweis (Vor- und Rückseite) an die angegeben Adresse gefaxt.

Vier Wochen später erhalte ich einen Brief "Sorry, konnten nicht umstellen!". Na toll. Okay, woran lag´s? Brief nochmal durchgelesen: Keine Begründung! Super! Nur eine Liste MÖGLICHER Gründe. Also durchgeschaut: Personalausweis vergessen? Nö. Personalausweis nicht gleich Abonnent? Kann auch nicht der Grund sein. Ausweis abgelaufen? Auch nicht. Bleibt nur noch übrig: Angaben nicht lesbar.
Klingt soweit recht nachvollziehbar. Nur frage ich mich: Wenn sie meinen Namen und meine Adresse lesen konnten (sonst hätte ja kein Brief kommen können ...), WARUM DANN NICHT AUCH DEN REST???

Fazit: Wenn sie sich außerstande sehen, das Abo umzustellen, dann könnten sie doch BITTESCHÖN wenigstens den genauen Grund dafür angeben. Oder ist das etwa wirklich zu viel verlangt?


Anderer Aufreger:
In Frankreich gibt es ja momentan noch heftigere Proteste gegen eine Sozial- und Bildungsreform als bei uns. Soweit, so gut (oder auch schlecht, aber zumindest nicht schlimmer als sonst auch) - was ich jedoch so richtig mies finde, ist folgende Meldung, die ich gestern lesen mußte:
Lehrer haben in zahlreichen Schulen angehende Abiturienten nicht in die Schulen gelassen, wo diese ihre Abi-Prüfungen ablegen sollten! Teilweise durften die armen Schweine stundenlang nicht zu ihren Klausuren, bis endlich die Polizei eingriff und die betreffenden Lehrer gewaltsam entfernte (ich hoffe, sie sind dabei nicht zu zimperlich umgegangen!).
Mal ehrlich: Ich war schon immer ein Gegner der gängigen Praxis, daß jeder Hinz und Kunz sofort streikt, sobald ihm irgendwas nicht in den Kram paßt. Denn diese Streiks schaden in aller Regel nicht nur den Arbeitgebern, sondern vor allem auch ALLEN ANDEREN BÜRGERN! Zumal das ja oft bewußt nicht nur in Kauf genommen, sondern sogar regelrecht provoziert wird (Straßensperren und ähnliches). Okay, sowas ist wie gesagt ein großes Ärgernis für die Betroffenen, die dadurch wichtige Termine verpassen oder ähnliches.
Aber was diese Lehrer da veranstalteten, ist in meinen Augen noch tausendmal schlimmer! Wie kann ich ernsthaft gegen eine Bildungsreform protestieren und gleichzeitig die eigenen "Schützlinge" verarschen, indem man versucht, ihnen den wichtigsten Tag ihrer gesamten Schullaufbahn zu versauen??? Welche - erneut muß ich mich für meine Wortwahl entschuldigen, aber ich kann einfach nicht anders! - ARSCHLÖCHER machen denn so etwas? Etwas mieseres kann ich mir kaum vorstellen, ehrlich.
Ich hoffe, der Staat (oder wer auch immer in Frankreich direkt für die Lehrer zuständig ist) zieht die fälligen Konsequenzen und entläßt die betreffenden Individuen fristlos und mit einem kräftigen Tritt in den Hintern!
(und kommt mir jetzt nicht mit rechtlichen Gutachten zu dieser Maßnahme ... )
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 13/06/03 05:07 PM

Soso - da will der Ralf sein Abo auf die "Ab 18 Version" umstellen und fragt sich auch noch, wie man darauf käme, er hätte schmutzige Gedanken.

Aber tröste Dich Ralf. So viele Spiele a la "Rotlicht-Tycoon" gibt es gar nicht, das sich das lohnt.....


Posted By: Ralf

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 13/06/03 05:19 PM

Es sind eher Demos zu SO ZIEMLICH ALLEN SPIELEN außer Wirtschafts- oder Sportsimulationen, die man als Abonnent des "Kinder-Abos" verpaßt ...
Posted By: Marian

Re: Bridging (in mehr als einem Sinne >;-) ) - 13/06/03 05:25 PM

Naja, als PC Games Abonnent muß man eben mit sowas rechnen...
Posted By: harganaxki

was wir schon immer angenommen hatten :badsmile: - 25/06/03 04:30 PM

us-kampfpiloten unter drogen??
Posted By: Ddraigfyre

Re: was wir schon immer angenommen hatten :badsmile: - 25/06/03 05:06 PM

Ja, ich wollte das auch noch in die "TV-Tips" aufnehmen, was ich gleich tun werde.

Das die Amis schon lange mit Drogen experimentieren um die Kampfkraft ihrer Truppen zu steigern, ist bekannt. Nun erklärt sich jedoch, warum die Fälle des "friendy fire" in beiden Golfkriegen so enorm hoch waren.

Was immer man über diese Nation zu hören bekommt, treibt einem einfach jedesmal nur noch den Rogen hoch....

----------------------------------------------------------

PS: Aktuell macht Mister George Warzenschwein Bush die EU gerade für den Hunger in der dritten Welt verantwortlich, weil sich Europa gegen diesen genmanipulierten Dreck aus den USA sträubt. Daher, so Bush, könne man dieses Gen-Müll-Saatgut nicht in Afrika anbieten, da die afrikanischen Nationen befürchten, ihre Produkte in Europa nicht verkaufen zu können....

Europa für den Hunger in der dritten Welt verantwortlich zu machen um den Absatz der eigenen Gen-Produkte anzukurbeln ist ja wohl wieder mal das Allerletzte.

So langsam ist das Maß wirklich voll......


Posted By: Lion

Re: was wir schon immer angenommen hatten :badsmile: - 26/06/03 12:36 PM

Er macht sich zum Sprachrohr der BioTechLobby....vieleicht sollte man ihm mal einen kleinen Zettel zuschieben, auf dem die Zahlen notiert sind, wieviel Millionen Tonnen Nahrungsmittel jährlich weltweit in allen sieben Meeren verklappt werden.
Posted By: Ralf

Re: was wir schon immer angenommen hatten :badsmil - 26/06/03 01:26 PM

Man könnte auch erwähnen, daß Europa mehr als doppelt so viel für Entwicklungshilfe ausgibt als die USA unter George W. Bush.
Oder daß Bushs Tiraden teilweise schlicht falsch sind, denn es stimmt einfach nicht, daß es in Europa ein Importverbot für die genannten Waren gibt (hab´ ich zumindest aus offizieller Quelle gehört, ich kenne mich mit dem Thema zugegebenermaßen nicht SO sehr aus).

Übrigens: Am Dienstag haben wir in unserem Proseminar "Auslandswissenschaften Englisch" Referate zu den Demokraten und den Republikanern in den USA gehört. Anschließend führte der zuständige Assistent noch eine Abstimmung durch, wer denn von uns momentan wen wählen würde. Ergebnis: 17:2 für die Demokraten ... und einer der "Republikaner" betonte dabei noch, daß er die TROTZ Bush wählen würde und nicht WEGEN Bush.
Posted By: Steffen

Hatte das noch keiner? - 27/06/03 08:16 PM

Für alle Freunde von Tauschbörsen, immer einen Ersatzrechner bereithalten.

http://www.heise.de/tp/deutsch/special/copy/15031/1.html

Alternativvorschlag: Automatische Einweisung debiler Politiker in geschlossene Anstalten sobald sie den Mund aufmachen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Hatte das noch keiner? - 27/06/03 10:47 PM

Mir stellt sich nur die Frage, wie sowas kommen kann. Jahrelanger Drogenmissbrauch ? Die Folge von Inzest ?

Mein Verdacht ist ja, das BSE ursprünglich aus den Staaten kommt. Wenn man die Geisteshaltungen dort mal mit dem hohen Konsum von Rindfleisch in Verbindung bringt......



Gut, dann kappen wir eben alle Leitungen zu den USA, bzw. trennen die USA vom Internet komplett ab. Wird ohnehin niemandem auffallen.
Posted By: Steffen

Re: Hatte das noch keiner? - 27/06/03 11:10 PM

Der Big Mac als biologische Terrorwaffe und das schon seit Jahren? Wann hat sich Osama denn bei McDonalds eingekauft?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 07:46 AM

Als guter Muslim hat er's womöglich gegründet ?

Welch teuflischer Plan...... Die gesamten USA mit BSE-verseuchten Burgern kontinuierlich zu verblöden, bis man sich dort eines Tages vielleicht vor lauter Dämlichkeit sogar selbst in die Luft sprengt.

Nein, also sowas von bösartig.......
Posted By: Lynx

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 10:23 AM

In Antwort auf:

bis man sich dort eines Tages vielleicht vor lauter Dämlichkeit sogar selbst in die Luft sprengt.




Man kann Probleme auf vielerlei Art lösen !
Posted By: MIB

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 11:16 AM

In Antwort auf:

Als guter Muslim hat er's womöglich gegründet ?

Welch teuflischer Plan...... Die gesamten USA mit BSE-verseuchten Burgern kontinuierlich zu verblöden, bis man sich dort eines Tages vielleicht vor lauter Dämlichkeit sogar selbst in die Luft sprengt.

Nein, also sowas von bösartig.......




Wirklich absolut perfide, da hier die wahren Absichten durch das zusätzliche Angebot unbedenklich erscheinender Genußmittel geschickt verschleiert worden sind .
Posted By: Ddraigfyre

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 02:09 PM

Wobei wir peinlicherweise dann aber George "Warzenschwein" Bush beipflichten müssten:

Es existiert also doch eine Bedrohung der USA durch biologische Massenvernichtungswaffen !!!

( Wäre nur interessant, in welcher Weise sich die Wirkung dieser Biowaffen zuerst zeigt: Frühzeitiger Tod durch Verfettung oder durch Verblödung ? )


Posted By: MIB

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 06:12 PM

In Antwort auf:

Wobei wir peinlicherweise dann aber George "Warzenschwein" Bush beipflichten müssten:

Es existiert also doch eine Bedrohung der USA durch biologische Massenvernichtungswaffen !!!

( Wäre nur interessant, in welcher Weise sich die Wirkung dieser Biowaffen zuerst zeigt: Frühzeitiger Tod durch Verfettung oder durch Verblödung ? )






Ja, je länger man darüber nachdenkt , um so mehr wird einem die ganze Tragweite, das ganze Wirkspektrum dieser schrecklichen Biowaffe bewußt... - also Demenz oder Infarkt, eins von beiden tritt früher oder später bei den Opfern mit Sicherheit ein .
Posted By: Ddraigfyre

Re: Hatte das noch keiner? - 28/06/03 06:26 PM

Tja. Tragischerweise zeigen sich beim kompletten Bush-Regime zwar gravierende Symptome der Demenz - von Infarkt jedoch leider keine Spur......


Posted By: MIB

Bella Italia... - 08/07/03 04:30 PM

Kleiner Ausschnitt aus einem Artikel der ZDF heute-Redaktion:

""Einförmig und supernationalistisch"
Stefani hatte die Deutschen in einem Zeitungsbeitrag als "einförmige, supernationalistische Blonde" beschrieben, die keine Gelegenheit ausließen, unverschämt zu werden und lärmend über italienische Strände herzufallen. Schröder hatte daraufhin erwogen, den für Ende Juli geplanten Urlaub in Italien mit seiner Frau Doris und Tochter Klara abzusagen, falls die Äußerungen von der italienischen Regierung gebilligt würden und ohne Konsequenzen blieben. Italiens Außenminister Frattini hatte am Dienstag erklärt, die Äußerungen Stefanis seien eine "Einzelmeinung".

"Stefani lehnt Entschuldigung ab
Der Staatssekretär hat unterdessen eine Entschuldigung für die Beschimpfung deutscher Touristen ausgeschlossen. "Ich werde in keinem Fall um Entschuldigung bitten", sagte Stefani auf einer Pressekonferenz in Rom. "Sie müssen mir erklären, wofür ich mich entschuldigen soll", antwortete er auf entsprechende Fragen von Journalisten.

Zuvor hatte Stefani Schröder aufgefordert, seinen umstrittenen Brief an die Parteizeitung "Padania" gründlicher zu lesen. Er habe nicht alle, sondern nur einige Deutsche gemeint. "Was einige Deutsche angeht, werde ich meine Meinung nicht ändern", bekräftigte Stefani im "Corriere della Sera". Er habe sich in dem am Freitag veröffentlichten Brief bewusst scharf ausgedrückt. Er sehe nicht ein, warum Regierungschef Silvio Berlusconi auf deutschen Titelblättern ungestraft als "Pate" bezeichnet werden dürfe. Er sehe nicht ein, die "andere Wange hinzuhalten", sagte er.

Stefani lädt Schröder ein
Unterdessen hat Staatssekretär Stefani den Bundeskanzler zu sich eingeladen. "Ich möchte ihn einladen, den Urlaub als mein Gast am Gardesee zu verbringen oder wo er es sonst vorzieht", schrieb Stefani in der Lega Nord-Zeitung "La Padania" am Dienstag. "So kann Schröder sehen, aus welchem Holz ich geschnitzt bin, und dass ich mich mit den Deutschen wohl fühle, die anders als (der SPD-Europaabgeordnete Martin) Schulz sind. Und ich bin sicher, dass er ganz anders als Schulz ist". Stefani sagte zudem, er sei "lange Zeit mit einer deutschen Frau aus Frankfurt verheiratet gewesen".

Die Spinnen die Römer - mal sehen, wie sich Schröders Rückrat dazu verhält ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bella Italia... - 08/07/03 06:43 PM

Na wie soll Schröder sich da schon verhalten ? Er wird sagen "Ich werte das als Entschuldigung" und ab geht's in den Urlaub....



Mal abgesehen davon, das Signore Stefani da so ganz Unrecht ja nicht hat......


Posted By: Hellfighter

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 16/07/03 07:41 PM

Es gibt keine ehrliche Menschen mehr.

Da ich heute (und zu Glück für die nächsten Monate nicht mehr) wieder einen langen Mittwoch (4 Vorlesungen + 1 Klausur) hatte, war ich auf der Heimfahrt erledigt und bin im Zug eingeschlafen. Bin zum Glück noch rechtzeitig aufgewacht und geradeso noch raus, bevor die Tür zuging. Dabei muss wohl mein Handy aus dem Rucksack gefallen sein (noch im Zug). Hab dann noch gesehen, wie sich 4 Jugendliche auf meinen Platz setzten.

Als ich dann jemanden anrufen wollte (ca. 2 min später), war ich dann auf der Suche nach dem Handy (natürlich ohne Erfolg) - also ab ins Auto und zur Endstation gefahren (ist nur eine Station weiter), den Zug abgesucht, eine Brieftasche gefunden und mit dem Fahrer gesprochen (Brieftasche dabei gleich abgegeben).

Mein Handy wurde natürlich nicht abgegeben.

Naja, viel kann nicht mehr passieren - die Karte ist gesperrt (für den Unkostenbeitrag von 8 €), im Handy sind alle Sicherheitscodes aktiviert (Karte wechseln nicht möglich) und das Akku ist in ca. 3 Stunden alle.

Jetzt bin ich erstmal wieder mit meinem alten Handy und einer Prepaid-Karte unterwegs.
Posted By: Demetaris

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 16/07/03 11:18 PM

Zu allgemein! Es gibt sicher viele ehrliche Menschen, nur leider fallen denen nie die Dinge in die Hände, die für andere, wenn schon keinen materiellen, dann oft einen unersetzlichen ideellen Wert haben. Und die Jugend schätzt nunmal keine Werte, sie werten nur, da zählt oft nur der brauchbare Wert! Das trifft zum Glück auch nicht auf zu. Nur diese wenigen sind halt immer genau dort unterwegs! "Die Jugend ist verroht, trägt ungepflegtes Haar, entfremdet sich der Bildung..." etc. (Sokrates!) Halte durch! Ich habe vor drei Jahren meinen Rucksack samt Papieren in der Bushaltestelle stehen lassen! Ich sah ihn nie wieder (der Inhalt wäre mir auch lieber gewesen...)
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 16/07/03 11:35 PM

Zumindest stapeln sich in den Fundbüros inzwischen mehr Handys als Regenschirme.....

Aber mal ehrlich: Wen wunderts ? Die modernen Handys sind nicht grösser als eine Streichholzschachtel und wiegen auch genau so wenig. Die MUSS man doch regelmässig verschludern.

Ich habe seit Jahren mein altes, "wuchtiges" Motorola. Das telefoniert genau so gut und wenn's mal runterfällt, dann merkt man's weil es scheppert.....


Posted By: Hellfighter

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 17/07/03 04:41 AM

Ich weiß zwar nicht wie das vor drei Jahren war, aber heutzutage ist die Chance ziemlich groß, seinen Sachen bei Ebay oder einem anderen Iternetauktionshaus wiederzufinden, wer die Finder es nicht benötigen.

Kann ich mir zumindest bei meinem Handy (Nokia 6310) vorstellen. Entweder landet es konplett dort oder in Einzelteilen (dürfte mehr Geld einbrigen).

*fragt sich gerade ob wir ein Fundbüro in unserer Kleinstadt haben*

Falls wir wirklich sowas hier haben, ist die Chance trotzdem nicht groß es dort wiederzufinden.

Mal sehen, werd Freitag nochmal bei der Bahn nachfragen, ob es inzwischen aufgetaucht ist (was ich eher nicht Glaube) und mir dann in 'nem Handy An- u. Verkauf einen ordentlichen Ersatz holen.
Posted By: TheOnlyDjcat

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 17/07/03 09:31 AM

Hobby-Physiker an die Front!! Was ist denn hiervon zu halten?

Die Ozon-Lügen
Christian Joswig
Mit den Lügen über Ozon und Ozonlöcher wird derzeit an der Menschheit
ein Wirtschafts- und Umweltverbrechen von gigantischem Ausmaß
begangen. Ganz traurig ist dabei festzustellen, daß weltweit
Millionen von Politikern und Wissenschaftlern entweder tatsächlich so
dumm sind, daß sie selbst all den Schwindel glauben, oder aber
wissentlich und vorsätzlich die Bevölkerung betrügen, indem sie diese
Lügen als Tatsachen und bewiesene wissenschaftliche Erkenntnisse
behaupten.


1. Ozon-Lüge:
Die Ozonlöcher sind 1985 entdeckt worden und 1975 durch die von
Menschen produzierten FCKWs entstanden.

Richtig ist, daß die Ozonlöcher solange existieren, wie die Erde eine
Sauerstoffatmosphäre hat und die Sonne darauf scheint. Die Ozonlöcher
sind der Atmosphärenforschung schon lange bekannt, und z.B. während
des internationalen geophysikalischen Jahres 1957 ausgiebig erforscht
worden. Die Ozonlöcher gibt es deshalb, weil die Sonne an den Polen
schräg einstrahlt und nicht mehr ausreichend Energie für den
Ozonaufbau aus Sauerstoff vorhanden ist. Die Ozonwerte in der
Atmosphäre werden z.B. seit 1935(!) in Tromsö/Norwegen gemessen. Die
Meßwerte liegen in einer natürlichen Schwankungsbreite von +/-15% und
stehen in einem exakten Verhältnis zum Jahresrhytmus von Sommer und
Winter sowie der Sonnenaktivität. Seit der Produktion von FCKWs sind
keine feststellbaren Veränderungen zu Ungunsten der Ozonwerte
aufgetreten.


2. Ozon-Lüge:
Um die Erde gibt es in der Atmosphäre eine statisch vorhandene
Ozonschicht, die wie eine Sonnenbrille die Sonnenstrahlung filtert.

Richtig ist, daß es in der Sauerstoffatmosphäre einen ständigen
Prozeß von Ozonaufbau und Ozonverfall gibt. Die gerichtet
einstrahlende Sonnenenergie spaltet O2 in einzelne Sauerstoffatome
auf, die sich kurzzeitig zu O3Molekülen (Ozon) verbinden. Wenn diese
wieder zerfallen, wird die freiwerdende Energie kugelförmig
abgegeben, also mindestens die Hälfte der Energie wieder von der Erde
weg gestrahlt. So wird die UVC-Strahlung (das ist der Anteil mit der
höchsten Energie, auch harte Sonnenstrahlung genannt) quasi gebremst.
Am Äquator, wo die Sonne genau senkrecht auf die Atmosphäre scheint,
sind die höchsten Ozonwerte zu messen. Je weiter man sich vom Äquator
entfernt, um so schräger scheint die Sonne auf die Atmosphäre. Das
bedeutet, daß pro Bodenfläche und dazugehöriger Luftsäule darüber
immer weniger Energie für den Prozeß des Ozonaufbaus vorhanden ist.
So nehmen die meßbaren Ozonwerte zu den Polen hin ab. Wenn im
Dezember die Nordhälfte der Erde, durch die relative Schrägstellung
der Rotationsachse zur Umlaufbahn, am weitesten von der Sonne
entfernt ist, haben wir Winter und das Ozonloch am Nordpol ist am
größten, weil jetzt die geringste Energie von der Sonne ankommt.
Gleichzeitig ist auf der Südhalbkugel Sommer (z.B. Australien) und
das Ozonloch über dem Südpol ist am kleinsten. Im Juni ist dann genau
das Gegenteil der Fall.

3. Ozon-Lüge:
FCKWs zerstören die Ozonschicht und schaden der Atmosphäre.

Richtig ist, daß die Atmosphäre niemals den allerkleinsten Schaden
durch FCKWs erlitten hat und der Prozeß des Ozonaufbaus in der
Atmosphäre durch FCKWs in keinster Weise vermindert wurde. FCKWs sind
sehr stabile, chemisch träge, ungiftige und nicht brennbare Stoffe.
Wenn sie freigesetzt werden, fallen sie aufgrund der Schwerkraft nach
unten, da sie vier- bis achtmal schwerer als Luft sind. Sie rutschen
weder am Längengrad an den Südpol, wo der Ozonschwund am schlimmsten
sein soll, noch 'diffundieren' sie auf irgendeine Weise in die
Atmosphäre. Die jährliche Produktion von FCKWs lag in der Blütezeit
bei etwa zwei Millionen Tonnen. Darin sind 1,4 Millionen Tonnen Chlor
und 450.000 Tonnen Fluor enthalten, die aber nicht in die Atmosphäre
gelangen. Tatsächlich in die Atmosphäre gelangen jährlich: mehr als
600 Millionen Tonnen Chlor aus Meerwasserverdunstung, nach den
vorsichtigsten Minimalschätzungen 36 Millionen Tonnen Chlorgase aus
Vulkantätigkeit in Jahren ohne! größere Eruptionen, über acht
Millionen Tonnen Chlor durch Verbrennung von Biomasse, mehr als sechs
Millionen Tonnen Fluorgas aus inaktiven Vulkanen und mehr als fünf
Millionen Tonnen Methylchlorid aus ozeanischer Biomasse, um die
wichtigsten natürlichen Quellen zu nennen. Da würden die zwei
Millionen Tonnen Chlor und Fluor aus den FCKWs gar nicht auffallen,
selbst wenn sie wirklich in die Atmosphäre kämen. Es sei denn, daß
sie eine wirklich grandiose Intelligenz hätten und wüßten, daß sie
'die bösen' Atome aus den FCKWs der Menschen wären und deshalb
Millionen von Ozonmolekülen zerstören müssen, und die mindestens 655
Millionen Tonnen Atome aus den natürlichen Quellen wüßten, daß sie
'die guten' Atome sind und sich in der Atmosphäre, vor allem dem Ozon
gegenüber, friedlich zu verhalten haben. (Übrigens werden bei großen
Vulkaneruptionen einige 100 Millionen Tonnen Chlor- und Fluorgase in
die Atmosphäre geschleudert, und die Menschen müßten einige tausend
Jahre FCKWs produzieren, um an diese Mengen heranzukommen, die allein
in den letzten hundert Jahren auf diese Weise freigesetzt wurden!)


4. Ozon-Lüge:
FCKW-Ersatzstoffe sind besser für die Umwelt.

Richtig ist, daß für die Herstellung der Ersatzstoffe mehr Ressourcen
und mehr Energie gebraucht werden. Sie sind für Umwelt und Gesundheit
weitaus problematischer, als die FCKWs selbst. Ebenso müssen für die
Erwirtschaftung des Kaufpreises mehr Energie und Ressourcen
verbraucht werden, da die FCKW-Ersatzstoffe 10- bis 30mal teurer sind
als die FCKWs.

5. Ozon-Lüge:
Im Sommer gibt es Ozonwerte, die zu hoch und für den Menschen
gefährlich sind (Ozon-Smog).

Richtig ist, daß es zu allen Zeiten (vor allem vor der
Industrialisierung) im Sommer bei Hochdruckwetterlage, blauem Himmel
und hohen Temperaturen die höchsten Ozonwerte in der Luft gab. Sie
sind auch heute noch dort am höchsten, wo die Luft am saubersten ist.
So z.B. in Naturschutzgebieten, wo Industrie und Straßen weit weg
sind. Und saubere Luft ist für Menschen schon immer gesund gewesen.
Die in der Natur vorkommenden Ozonwerte sind weder zu hoch, noch
gesundheitsschädlich. Solche kann man nur künstlich herstellen. Es
ist geradezu ein Schwerverbrechen, wenn man im Ozonverteufelungswahn
den Eltern sagt, sie sollen bei solchem Wetter ihre Kinder in der
Wohnung einsperren, weil die Ozonwerte zu hoch und gefährlich seien.
Das einzige, worauf man achten muß, ist, daß man nicht unvorbereitet
und 'ohne Übung' zu lange in die pralle Sonne geht. Denn damit
verbrennt man sich die Haut. Aber mehr als einen Sonnenbrand bekommt
man davon auch nicht. Hautkrebs hat nichts mit zu viel Sonne,
Ozonlöchern, FCKWs oder Autoabgasen zu tun. Und bessere
Sonnenverträglichkeit bekommt man z.B., wenn man seine Ernährung
verbessert und wieder mehr Rohkost zu sich nimmt.

6. Ozon-Lüge:
Autoabgase sind Vorläufersubstanzen von Ozon und für den Ozon-Smog
verantwortlich.

Richtig ist, daß die einzige 'Vorläufersubstanz' von Ozon der
Sauerstoff in sauberster Luft ist. Autoabgase und Industrieemissionen
verhindern gerade die Ozonbildung. Als es im Sommer 1994 in
Großstädten generelle Fahrverbote gab, sind die Ozonwerte gestiegen,
anstatt zu sinken. Es grenzt an ein Medienwunder, daß im Frühjahr
1995 in den Meldungen über die Auswertungen dieser Messungen in
diesem Punkt einmal die Wahrheit geschrieben wurde. Gelogen wurde
allerdings gleich wieder, als behauptet wurde, die Autoabgase würden
ja raus aufs weite Land wabern (z.B. in die Naturschutzgebiete) und
wären also trotzdem die Ursache für die dann dort erhöhten Ozonwerte.

7. Ozon-Lüge:
Ein geregelter 3-Wege-Katalysator reinigt die Autoabgase und
verhindert dadurch Ozon-Smog.

Richtig ist, daß ein Katalysator die Autoabgase noch sehr viel
giftiger macht, als sie ohnehin schon sind. Das, was dem Fahrer eines
Autos mit geregeltem 3-Wege-Katalysator erlaubt ist und ihm obendrein
noch als umweltfreundlich verkauft wird, ist den Firmen der
chemischen Industrie aufgrund gesetzlicher Vorschriften striktestens
verboten: nämlich jedwede Katalysatortechnik in freier Verbindung mit
der Außenluftatmosphäre zu betreiben!!! Aus Kat-Autos gelangen
Cyanwasserstoff (Blausäuregas), Schwefeltrioxid, Schwefelwasserstoff,
Phosphorsäureester (schweres Nervengas), Phosgen (Kampfgas/1.
Weltkrieg) und Lachgas in die Atemluft. Ebenso verliert ein Kat-Auto
pro Kilometer etwa 50 Billionen Platinatome. Nach Aussagen seriöser
Chemiker, Metallurgen, Toxikologen und Ärzte sind dies für die Umwelt
und die Gesundheit katastrophale Mißstände. So sind die
Platinemissionen viel schädlicher, als alles, was jemals an Blei aus
einem Auspuff kam. Zudem weiß kaum ein Kat-Auto-Fahrer, daß per
europäischer Sondergenehmigung in den Kraftstoffen für
Bleifreibetrieb in Kat-Fahrzeugen bis zu 5 % Benzol zulässig sind.
Auch das ist eine Katastrophe für die Gesundheit. Im Innenraum von
Kat-Autos kann man außerdem eine elektromagnetische
Wechselfeldstrahlung von bis zu 500nT (Nano Tesla) messen. Das ist
das 10fache dessen, was nach Einschätzung von Strahlenmedizinern die
Schadgrenze von 50nT darstellt. Von gewissenlosen Politikern und
einer sträflich schweigenden Automobilindustrie, die beide um all
diese Dinge wissen, wird die Öffentlichkeit in schlimmster Weise
belogen. Auch die mit vielen Zeitschriften am Markt vertretene
Kfz-Presse macht sich durch das Verschweigen der wirklichen Fakten
schuldig, weil sie so der ihr gegebenen Informationspflicht nicht
nachkommt.

Kommentar hierzu: 50 Billionen Atome klingt viel, ist aber sehr wenig. und die Zahlen in Tesla versteht eigentlich kein Mensch, hab einen Kommentar gefunden dazu, dass die Erde selbst 100 mal höher Werte aufweist. Also hier versucht der Autor mit Zahlen zu beeindrucken.

Nun stellt sich natürlich die Frage, warum werden denn überhaupt all
diese Lügen verbreitet ?

Die Produktion von FCKWs war patentiert. Aber Patente sind zeitlich
begrenzt. Es stand das Datum bevor, an dem die Patente auslaufen. Da
nun alle Chemiefirmen ohne Lizenzabgaben FCKWs hätten produzieren
können, und die Länder der Dritten Welt jetzt FCKW-Fabriken aus dem
Boden gestampft hätten, mußten die FCKWs irgendwie verteufelt werden,
denn den Patentinhabern drohten ja riesige Profiteinbußen. So
beauftragte man Wissenschaftler, all diese Lügen zu erfinden und sie
als wissenschaftlich bewiesene Fakten zu verbreiten. Wie man überall
sieht, ist das bestens gelungen. Die Ersatzstoffe sind wieder unter
Patent und sogar 10- bis 30mal teurer. Die vielen neuen Kühlschränke,
Löschanlagen usw. bringen riesigen Umsatz und neue Billionenprofite.
Die neuerliche Angstmache wegen angeblich gefährlichem Ozon-Smog ist
eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Automobilindustrie. Der Boom
in den Neuen Ländern ist halt vorbei. Und für unzählige Politiker und
Wissenschaftler sind all diese Themen bestens geeignet, um sich als
ökologiebewußt zu profilieren. Da wird gelogen, daß sich die dicksten
Balken biegen und das Geld der Bürger in die Kassen der Abzocker
fließt.

Posted By: Anthea

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 12:09 PM

Naja. Da ist aber auch einiges in die entgegengesetzte Richtung übertrieben. Wie z.B.
In Antwort auf:

Aber mehr als einen Sonnenbrand bekommt
man davon auch nicht. Hautkrebs hat nichts mit zu viel Sonne,
Ozonlöchern, FCKWs oder Autoabgasen zu tun.



Hautkrebs hat sehr wohl mit zu viel Sonne zu tun. Und zwar genau mit der harten UV-Strahlung, die durch das Ozon gebremst wird. Nicht nur der Sauerstoff "zersetzt" sich unter dem Energieeinfluß der UV-Strahlung.

PS: Ich HASSE die in dem Board verwendeten sprachlich abhängigen UBB-Tags
Posted By: TheOnlyDjcat

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 01:29 PM

Ich dachte auch, dass nachweislich in Australien die Schäden besonders hoch sind. Darauf geht er ja gar nicht ein. Aber die gewlatigen Mengen der natürlichen Emissionen von Flour- und Chlorgas haben mich erstaunt.
Posted By: MIB

Re: immer wieder gern genommen - die aufreger - 17/07/03 05:59 PM

Quote:

Hobby-Physiker an die Front!! Was ist denn hiervon zu halten?

Die Ozon-Lügen
Christian Joswig
Mit den Lügen über Ozon und Ozonlöcher wird derzeit an der Menschheit
ein Wirtschafts- und Umweltverbrechen von gigantischem Ausmaß
begangen. Ganz traurig ist dabei festzustellen,......




Ein echter Witz . Von Chemie hat der Autor wohl nicht viel Ahnung (u.a. von den Siedepunkten verschiedener Verbindungen und deren Reaktionskinetik in der Atmosphäre).
Richtig ärgerlich ist die komplette und undifferenzierte Verharmlosung der Auswirkung von UV-Strahlung und Ozon auf den menschlichen Organismus (andere Organismen sind natürlich auch betroffen z.B. mein Freund der Baum - und NEIN, ich bin kein Baumknutscher! ).
Posted By: MIB

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 06:28 PM

In Antwort auf:

Ich dachte auch, dass nachweislich in Australien die Schäden besonders hoch sind. Darauf geht er ja gar nicht ein. Aber die gewlatigen Mengen der natürlichen Emissionen von Flour- und Chlorgas haben mich erstaunt.




Fragt sich halt, welche Anteile davon tatsächlich bis zur Ozonschicht aufsteigen. Reines Flour- oder Chlorgas ist sehr reagibel und wird z.B. sicherlich zu einem sehr hohen Prozentsatz schon durch die Feuchtigkeit in den niedrigen Bereichen der Atmosphäre absorbiert und entsprechend ausgewaschen. Gerade dies trifft auf FCKWs nicht zu.
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 06:56 PM

Eigentlich kein Aufreger, sondern ein simple Bitte:

MIB:

Es ist wirklich nicht notwendig, jedes Post auf das Du antworten möchtest in seiner gesamten Länge zu wiederholen. Es genügt vollkommen, wenn es einmal hier steht. Die Topics in nahezu doppelter Ausführung vorliegen zu haben ist auf die Dauer ziemlich lästig und unübersichtlich.........
Posted By: Hrun

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 07:54 PM

Ozonlügen: Wer hat's geschrieben, wo veröffentlicht und mit welchen Quellenangaben?

So ist es einfach nur eine wilde Verschwörungstheorie mehr.
Posted By: Ragon_der_Magier

Stimmt die Chemie? - 17/07/03 09:27 PM

[... an dieser Stelle nicht wiederholter Post von "theonlyDJCatShow" ...]

Ich würde sagen: "This is a job for... SUPER-BUAD!"

Der könnte uns darüber evtl. mehr erzählen.


Ragon, der Magier
(im Fach `Alchemie´ aber leider gefehlt )
Posted By: TheOnlyDjcat

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 17/07/03 10:05 PM

{Ozonlügen: Wer hat's geschrieben, wo veröffentlicht und mit welchen Quellenangaben?}

Der Text ist von Christian Joswig und wurde mir genauso per Mail zugeschickt. Wenn man nach dem Namen und ein paar Stichworten aus dem Text googled bekommt man auch den Text oder ähnliche auch auf diversen Seiten präsentiert. (z.B. http://www.die-energie.com/scramp/ozon1.htm)
Der hat sich aber zur Hauptaufgabe gemacht, alles mögliche anzuzweifeln, wie man beim googlen auch leicht sieht, und ich will wirklich nicht die 101. Verschwörungstheorie hier propagieren - mir hatten halt nur die gewaltigen Mengen an natürlichem Ausstoß der angeblich selben Verbindungen wie FCKW zu denken gegeben und hatte eigentlich gehofft, dass sich da seine Behauptung chemisch widerlegen lässt!
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 07:33 AM

Ich bin auf dem Gebiet zu wenig bewandert um den Wahrheitsgehalt anzweifeln oder bestätigen zu können. Aber so wie der Autor unterstellt, es handele sich um eine Verschwörungstheorie, könnte man eine Gegenverschwörungstheorie aufstellen und behaupten, der gute Mann sei von der Industrie dafür bezahlt worden uns die Harmlosigkeit der ganzen FCKW-Geschichte glauben zu machen, indem er den zunehmenden Pool der Verschwörungstheoretiker dazu benutzt diesen "Fake" zu verbreiten.....


Posted By: buad

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 09:29 AM

Ich kann hier nur den von MIB getroffenen Kommentar bestätigen: Der Autor hat nicht die geringste Ahnung von Chemie, und erst recht nicht von FCKW und ihrem Zerfall. Beim Lesen seines "Postulates" überkam mich sogar ganz stark der Eindruck, dass er gar nicht wüsste, was "das Ozonloch" eigentlich ist.

Fakt ist, dass es in der Ozonschicht ein Gleichgewicht zwischen Ozonbildung und Ozonzerfall gibt (Chapman-Gleichgewicht. Fakt ist auch, dass die perhalogenierten Kohlenwasserstoffe (dabei handelt es sich um KWs, deren Wasserstoffatome *vollständig* durch Halogene ersetzt sind) in den unteren Atmosphärenschichten keinerlei natürliche Abbaureaktionen haben und es sich bei diesen um ausgesprochen stabile und reaktionsträge Verbindungen handelt (daher waren sie auch so beliebt!). Sie gelangen tatsächjlich vollständig in die Atmosphäre - es gibt auch noch andere Faktoren als nur die Dichte - und zwar bis hoch hinauf in die Stratossphäre. Unzersetzt, aufgrund ihrer Stabilität! und das ist genau das Probelm, denn erst hier, im energiereichen Licht, zerfalen sie in Radikale - und diese radikale, äusserst reaktive Atome oder Moleküle, greifen in die Ozonbildungsprozesse, in das Gleichgewicht aus Auf- und abbau ein, indem sie das Ozon selbst und seine Vorstufen (Sauerstoffatome) "deaktvieren". Ein Gleichgewicht, dass von außen durcheinadergebracht wird, ist kein solches mehr - es wird mehr Ozon "vernichtet" als nachproduziert werden kann - vor allem auch, weil eben bereits die Vorstufen des Ozons betroffen sind, so dass es sich erst gar nicht bildet!

Was den Vergleich mit freine Halogenen angeht: Bei diesen handlet es sich - im uNterschied zu den FCKWs - um äußerst reaktive Moleküle. Sie reagieren bereits, lange bevor sie die "gefährlichen Schichten", nämlich die Stratosphäre erreichen und sind deshalb "entschärft". Grund: es gibt für diese nicht-antrophogenen Verbindungen natürliche Abbauprozesse...

Ergo: Es gibt keine "Ozon-Lüge" - nur Lügen, die die Tatsachen einer skrupellosen, alle Welt manipulierenden Industrie zuschieben wollen.

Was die Autokatalysatoren betrifft: Auch hier lebt der Autor von gefährlichen Halb- ach was: Viertelwahrheiten. Zwar ist Sauerstoff ein wichtiger Faktor für die Bildung von Ozon, doch benötigt man neben dem "gewöhnlichen" molekular auftretenden O2 auch atomaren O. Und dieser muss erstmal erzeugt werden, und dafür braucht man eine Menge Energie. In der Ozonschicht wird diese Energie durch die sehr energiereiche Strahlung bereitgestellt. In Autoabgasen sind es sehr reaktive Radikale - ClO beispielsweise - die durch Reaktion mit O2 ein freies O liefern, dass dann wiederum mit O2 zum O3 (Ozon) reagieren kann.

Also bitte, Leute: nehmt den obigen Artikel nicht ernst! Der Autor geht vermutlich auch davon aus, dass die Erde in Wirklichkeit eine Scheibe (oder Hohlkugel) sei, und dass aber die Industrie, aus welchen Gründen auch immer, den Rest der Welt in Dummheit halten würde, weil sich eine Erdkugel besser verkaufen würde...



Posted By: TheOnlyDjcat

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 01:07 PM

Cool, Danke Buad!
Das war so ziemlich genau die Erklärung, die ich erhofft hatte:)
Also mein Vertrauen in die Umweltzerstörung ist wieder hergestellt! Ich werde Deine Antwort mal hier an der Uni in Umlauf bringen, da der Artikel hier für viel Gesprächsstoff gesorgt hatte...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 01:52 PM

Ja, bitte sei doch so nett - dieses elendige FUD-Zeugs muß bekämpft werden!

Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 05:16 PM

Wie denn, was denn ? Ihr TRAUT diesem Homunkulus ?????

Hey, der Kerl rührt regelmässig ein Zeug an das den ganzen Planeten in eine andere Dimension sprengen könnte und verkauft es als Erfrischungsgetränk !!!


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 05:58 PM

Ja - aber er bestreitet die möglichen, äh, `Nebenwirkungen´ seines Gebräus ja nie oder strikt irgendwelche abstrusen Verschwörungstheorien, um sie zu verschleiern.
Ganz im Gegenteil!




Ragon
Posted By: MIB

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 06:13 PM

@Buad

Klasse Abhandlung!
Posted By: elgi

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 07:00 PM

Das ist ja alles schön und gut, aber eine Frage stellt sich mir trotzdem: Warum schreibt Ragon "strikt" und nicht "strickt"?

P.S: Danke, Buad! Du hast mir einen Tag der Recherche erspart, indem Du das schön zusammengefaßt hast, wovon ich gottlob keine Ahnung habe.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 18/07/03 07:21 PM

Mir war doch so, als ich das Wort am Ende im `Gesamtschriftbild´ betrachtete, daß da irgendwas nicht stimmte.

Aber um Deiner Frage die Ehre zu geben: Ich hab´s eben nich´ so mit `Mädchenhandwerk´...


Ragon
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 09:30 AM

Auch ein Aufreger: Wenn die Festplatte bereits nach ein paar Monaten den Dienst quittiert (zum Glück genau eine Woche nach der Abgabe einer Hausarbeit ...). Naja, wenigstens war so noch Garantie drauf.
Damit dürfte auch klar sein, warum ich hier gut zwei Wochen abstinent war ...
(ich warte mit Spannung auf den offensichtlichen Scherz zu meiner letzten Bemerkung )
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 10:27 AM

Welcher Scherz!?
( )

Welcome back!
Dann kannst Du ja wieder in vollen Zügen der Sucht fröhnen - hast Du Dich solange mit Katie Homes-Filmen über Wasser gehalten!?
(NA? Der war wohl nicht ganz so offensichtlich, was?!
Hä, hä... )


Ragon, der Magier
Posted By: elgi

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 11:01 AM

Quote:

Damit dürfte auch klar sein, warum ich hier gut zwei Wochen abstinent war ...
(ich warte mit Spannung auf den offensichtlichen Scherz zu meiner letzten Bemerkung )



Du warst weg?!

Aber warum dauert es denn bitte sehr 2 Wochen, bis Du wieder online bist, wenn Deine Festplatte flöten geht? Ralf, ich mache mir langsame Sorgen um Dich. Hast Du dich am Ende von der Internetsucht befreit? Herrjeh!
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 11:58 AM

Mit der neuen Festplatte gab es irgendwelche Lieferschwierigkeiten ...
Ganz Internet-abstinent war ich allerdings nicht, da ich den Computer meiner Eltern nutzte, um lebenswichtige Dinge zu tun (z.B. Vorlesungsunterlagen aus dem Internet ausdrucken ... ).

Ragon: Leider kamen keine Filme mit Katie Holmes, aber demnächst läuft ja der hochgelobte Thriller "Phone Booth" an, in dem sie eine Nebenrolle spielt.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 12:35 PM

Aber bitte!
Ich hatte da eigentlich fest auf Deine umfangreiche, äh, Videosammlung gebaut?!

( )
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 06:49 PM

Ehrlich gesagt ist meine Videosammlung sehr klein. Nur absolute Lieblingsfilme lege ich mir käuflich zu. Beim Rest kann man auch auf die nächste TV-Ausstrahlung warten ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 07:33 PM

Quote:

... Nur absolute Lieblingsfilme lege ich mir käuflich zu. ...




Na ja,... - aber eben!!!?!

( )
Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 20/07/03 08:44 PM

Mal abgesehen von "Der Eissturm" und "Die Wonder Boys" hat die gute Katie noch in keinem Topfilm mitgespielt.

Aber irgendwie schweifen wir wohl mal wieder vom Topic-Thema ab ...
Posted By: Lysandra

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 21/07/03 11:16 AM

So, damit hier nicht mehr aus- und abgeschweift wird... mal wieder was zum ursprünglichen Thema...

Hartes Studentenleben!
Es begab sich im Oktober letzten Jahres, dass ich meine Diplomarbeit abgab. Schön und gut, im Januar hatte ich dann doch schon das Kolloquium. Zwei Wochen nach dem Kolloquium schreibt mir die Studentenverwaltung: Sie sind exmatrikuliert. Toll! Explizit zwar nicht im Brief geschrieben, aber Tenor liess doch durchblicken: Diplomurkunde und -zeugnis folgen in Kürze. Was so Kürze ist.... nachdem die Noten allgemein erst nach zwei Semestern von der Studentenverwaltung bestätigt werden, habe ich dann bis Mai gewartet auf mein Zeugnis. Irgendwann wurde mir das dann doch zu doof und ich habe versucht jemanden zu erreichen, der mir sagen kann, WO mein Zeugnis ist. Natürlich war der zuständige Sachbearbeiter (viele Grüße an dieser Stelle an Herrn Hartfiel von der FH OS) gerade im Urlaub.

Nachdem der aus dem Urlaub wieder da war, bekomme ich auf meine Frage: "Wo ist mein Zeugnis?" die Antwort: "Haben sie den Laufzettel abgegeben?" "LAUFZETTEL? Nie gehört." Flugs wurde mir der Laufzettel zugeschickt. Laufzettel heißt er, weil man, bevor man sein Zeugnis bekommt, alle möglichen Räume der FH ablaufen darf und Unterschriften einsammeln darf. Weil das aber zu einfach ist, machen wir noch die erhöhte Schwierigkeit: ich wohne seit einem Jahr nicht mehr in der Stadt, sondern anderthalb Stunden entfernt UND es ist schon vorlesungsfreie Zeit. Mit Hilfe alter Studienfreunde und einem tollen Besuch, habe ich es dann geschafft alle Unterschriften zusammenzubekommen, dabei war ich an Orten, an denen ich nie zuvor war, die mir -wider Erwarten- ohne Probleme bestätigten, dass ich nichts mehr ausgeliehen haben oder sonstwie Verpflichtungen habe.

Also bin ich mit dem Zettel zum netten Herrn Hartfiel gelaufen, der mein Zeugnis schließlich noch in Zwangsverwahrung hatte. Schön war natürlich, dass Herr Hartfiel nicht da war. Und natürlich alle anderen nicht zuständig waren. Man könnte sie fast Beamte nennen. Nachdem ich die Dame im Nebenbüro besucht hatte, wurde ich unfreundlich an die Leiterin der Studentenverwaltung verwiesen. Diese war, natürlich, auch nicht da. Super, aber die Vertretung war da. Die kann ja aber nicht einfach irgendwo nach dem Zeugnis suchen "Ich kenne mich in den Unterlagen ja nicht aus, ich weiß nicht wo das ist!" Eigentlich war es nur einfach kurz vorm Mittag und keiner wollte noch irgendwas unternehmen. Ich muss sagen, so stocksauer war ich schon lange nicht mehr. Irgendwie muss die Vertreterin das dann auch gemerkt haben und hatte doch ein Einsehen und hat mein Zeugnis gesucht. Und siehe da: nach knappen 5 Minuten hatte ich Zeugnis und Diplomurkunde und haben endlich mit dieser Sippschaft nichts mehr am Hut!!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 21/07/03 11:26 AM

Toller Quest!

Das sollten sie mal in Rollenspielen bringen, anstatt immer nur diese Standard-"Laufburschen-Quests"... - äääh, oder besser doch nicht!!

( Jetz´ hast´s ja überstanden! )


Gruß,
Ragon

P.S.: @Ralle: Ja, wie jetz´ - ich dachte alle Filme in denen "dear ol´ Katie" mitspielt sind automatisch `Top-Filme´!?!?
Ich muß sagen, Du enttäuschst mich schwer, Ralf...!
( )
Posted By: buad

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 21/07/03 12:30 PM

In Antwort auf:

Und siehe da: nach knappen 5 Minuten hatte ich Zeugnis und Diplomurkunde und haben endlich mit dieser Sippschaft nichts mehr am Hut!!




Hohoho! Normalerweise ist ein solcher "Gang" lebensbegleitend! Soll heißen: Mit ein wenig Glück wirst Du nur noch *einige* Male etwas derartiges erleben. Läuft alles normal, und konzentriert sich Dein Glück auf andere Lebensbereiche, kannst Du Dich schon mal darauf einstellen, ähnliches in regelmäßigen Abständen mitzumachen.

Und überhaupt, was jammerst Du: Du warst doch erfolgreich...

p.s.: Mein Tee *hat* keine Nebenwirkungen! Nur Hauptwirkungen!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 21/07/03 01:28 PM

Quote:


p.s.: Mein Tee *hat* keine Nebenwirkungen! Nur Hauptwirkungen!




*LOL*
Ich würde das eeetwas anders formulieren:
Dein Tee hat hauptsächlich Nebenwirkungen!!

Posted By: Ralf

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 22/07/03 02:28 PM

Das ist ja das Problem, buad ...

Ragon: Unabhängig von persönlichen Gefühlen bin ich durchaus in der Lage zu einer einigermaßen objektiven Beurteilung - egal in welchem Bereich ...
Posted By: Marian

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 22/07/03 04:17 PM

Ralf, unser Objekt...
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 22/07/03 04:19 PM

Seit wann ist unsere Kriegslocke eigentlich ein Grüner ? War das schon immer so und ich habs bislang übersehen ?


Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 06/08/03 01:17 PM

Wieder ein Kandidat für die Kategorie "Menschenmüll".....:



-----------------------------------------------------------


Mönchengladbach/Hamburg:

Die Forderung des Chefs der Jungen Union, Philipp Mißfelder, nach einer Einschränkung von Gesundheitsleistungen für alte Menschen sorgt weiter für Empörung. Der Präsident des Sozialverbandes VdK, Walter Hirrlinger, sagte am Mittwoch im Deutschlandfunk, er habe "kein Verständnis dafür, dass man auf diese Art und Weise 20 Millionen ältere Menschen in Deutschland diskriminieren" könne, die den Staat mit aufgebaut hätten. Mißfelders Vorstoß sei "eine Beleidigung". Auf wenig Gegenliebe stieß die Forderung des 23-jährigen JU-Vorsitzenden Forderung auch bei jungen CDU-Parlamentariern.

"Für 85-Jährige keine künstlichen Hüftgelenke"

Mißfelder hatte verschärfte Kriterien für die Gesundheitsversorgung älterer Menschen gefordert. So sollten seiner Ansicht nach 85-Jährige keine neuen künstlichen Hüftgelenke mehr erhalten - früher seien die Menschen schließlich auch auf Krücken laufen. Zudem müsse alles, was bei Zahnprothesen "über eine normale Behandlung rausgeht", aus dem Leistungskatalog der Krankenversicherung für Rentner herausgenommen und privat finanziert werden, verlangte der JU-Chef.(ddp/AFP)

Posted By: Marian

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 06/08/03 02:21 PM

Quote:

Seit wann ist unsere Kriegslocke eigentlich ein Grüner ? War das schon immer so und ich habs bislang übersehen ?




Alterssehschwäche, würde ich sagen. Das Grün steht für Moderator und es befindet sich da schon seeehr lange.
Posted By: Ddraigfyre

Re: immer wieder gern genommen - die Aufreger - 06/08/03 03:20 PM

Pöh. Dann will ich meinen Namen aber in Silber......
Posted By: Ragon_der_Magier

Gib dem Drachen Feuer... - 06/08/03 06:00 PM

Also wenn´s nicht so ernsthaft traurig wär´ und man immer mehr befürchten müßte, daß einen so was mal selbst treffen könnte, dann müßte man sich eigentlich vor Lachen schütteln und Grimassen ziehen - so abgrundtief lächerlich und geistlos ist diese "kräftig auf die Kacke hauen"-Haltung die dahinter zum Ausdruck kommt:

"Erwerbsfähigen ist jede Arbeit zumutbar"

Ach kommt, laßt uns doch gleich richtige "Presskommandos" durch die Straßen schicken, wie weiland die Königlich Britische Kriegsmarine, als sie gegen Napoleon wieder mobilmachen mußten! Dann klappt´s auch mit den Arbeitslosenzahlen - nich´?!




Ragon, bar jeder Magie
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gib dem Drachen Feuer... - 07/08/03 01:55 AM

Ich wollte mich darüber eigentlich überhaupt nicht mehr aufregen, Ragon......

Das Ganze ist ein so offensichtliches Eingeständnis der totalen Inkompetenz und eine so offenkundige Suche nach einem Sündenbock für die eigene Misswirtschaft, das es eigentlich auch der Dümmste merken müsste - dachte ich.......

Wie aber die aktuellen Umfrageergebnisse gezeigt haben, ist die Verblödung in unserem Volke schon fast so weit fortgeschritten wie bei den Amis. "Jawoll," heisst es da nämlich - "ab ins Arbeitslager mit dem ganzen faulen Gesindel !".

Da spielt es eigentlich auch schon fast keine Rolle mehr, das sich das leuchtende Rot der ehemals sozialen Demokraten inzwischen zu einem Kackbraun verfärbt hat, das selbst von der Union oder dem bekennenden rechten Lager kaum noch zu toppen ist ( obwohl sich ein etwas weiter oben genannter Herr Mißfelder da ja alle Mühe gibt ). Die Grünen haben sich schon viel früher disqualifiziert, weil sie von einer ehemals engagierten Partei zu einem Häufchen machtgeiler Speichellecker verkommen sind, das es teilweise schlimmer treibt als die einst so verachteten Etablierten.

Da es nun schon soweit ist, das selbst qualifizierte Spezialisten, die zigtausende von Euros privat in Fort- und Weiterbildung investiert haben, zukünftig an jede Autobahnbaustelle geschickt werden können um für 5,- EUR die Stunde Kies zu schippen ( und man sie bei Verweigerung nun ganz bequem unter die Brücke oder auf die Parkbank schicken kann ), habe ich langsam damit begonnen meine Koffer zu packen. Ich will nicht so lange warten, bis die Herren Schröder, Stoiber und Co. ( oder Nachfolgende ) sich noch ein albernes Bärtchen wachsen lassen oder mit "Mein Führer" angesprochen werden möchten.

Wirklich Sorgen machen muss man sich als Arbeitsloser im Grunde trotz allem aber eigentlich nicht. Denn nicht mal die angedrohten unqualifizierten Billig-Jobs gibt es.

Jeder der noch Arbeit hat, darf sich auf die angekündigte Steuer-Reform "freuen", bei der jetzt schon fest steht, das alles was ihm in die eine Tasche gesteckt wird, doppelt und dreifach durch die Gesundheitsreform und andere Nettigkeiten aus der anderen Tasche wieder herausgeholt wird.

Die Arbeitslosen werden sich mit Schwarzarbeit über Wasser halten oder der Kriminalität zuwandern um nicht in der Gosse zu landen. Und das kann man ihnen nicht mal verübeln. Mir persönlich ist es schon lange scheissegal ob mein Lohn noch beim Finanzamt landet oder nicht. Ebenso, wie meinen Arbeitgebern. Und da ich mit Rente in 30 Jahren sowieso nicht mehr zu rechnen brauche, zahle ich mein Schwarzgeld lieber in meine private Vorsorge ein.

Gegen die seit geraumer Zeit antretenden Politspitzen der etablierten Parteien war selbst ein Herr Schönhuber noch ein liberaler und kompetenter Demokrat. Aber wie heisst es so schön ? "Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient hat"............
Posted By: Hrun

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 04:49 AM

Ich weiss gar nicht was Du hast. Das ist doch ein genialer Schachzug! Zuerst werden Renten- und Krankenversicherung privatisiert und dann muss man die dafür zurückgelegten Gelder im Falle der Arbeitslosigkeit erstmal verbrauchen - was ja nichts anderes ist, als die Privatisierung der Arbeitslosenversicherung.

Und die Masse brüllt "jawoll!" und "richtig so!". Das hat der Gerd wieder mal ganz geschickt eingefädelt ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 07:05 AM

Es geht diesem Lande wirtschaftlich mies und immer mieser, die Zahl der Arbeitslosen steigt im selben Maße wie die Abgaben, die Konjunkturkurve schrumpft im selben Maße wie der Inhalt des persönlichen Geldbeutels. Und die Regierenden nutzen die Angst der Masse vor der eigenen Zukunft, nutzen ihre Panik und Sorge um das eigene Hab und Gut. Sie haben die Schuldigen schnell ausgemacht: Arbeitslose, Kranke und alte Menschen sind die Sozialschmarotzer die allen unnütz auf der Tasche liegen. Haben wir die erstmal entsorgt, wird's uns wieder besser gehen.

Im Grunde völlig logisch, das nun mit dieser Art "Politik" versucht wird, Stimmung zu machen und den eigenen Machterhalt zu zementieren. Schliesslich hat das so ähnlich ja schon einmal ganz hervorragend funktioniert ( vergl. deutsche Geschichte 1933 - 45 ).


------------------------------------------------------------
Hamburg:

In der SPD bahnt sich eine neue Programmdebatte an. SPD-Generalsekretär Olaf Scholz verlangte im Hamburger Magazin "Stern" von seiner Partei eine Abkehr von ihrem bisherigen Gerechtigkeits-Begriff. "Die soziale Verteilungsgerechtigkeit ist weit vorangekommen. Im 21. Jahrhundert müssen wir die Blickrichtung wechseln", sagte Scholz dem "Stern". Als "Partei der bloßen Zuwachsverteilung" habe die SPD "keine Chance".

"Besser schlecht bezahlte Arbeit, als keine"

Scholz sprach sich dafür aus, die SPD solle ihr bisheriges Ziel des "demokratischen Sozialismus" aufgeben: "Ich glaube, dass der Begriff für die Zukunft nur eine geringe Aussagequalität hat."(sa/dpa/AFP)

------------------------------------------------------------


Ist der Ruf erst ruiniert, dann treibt man's völlig ungeniert - was, Herr Scholz ?
Posted By: Barnabus

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 08:10 AM

Also ich hätts ja nicht für möglich gehalten. Aber Ddraigfyre, ich stimme dir voll und ganz zu. (zumindest was dieses Thema anbelangt)

*das ich das noch erleben darf.....*
Posted By: MIB

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 10:26 AM

Tja, der Trend geht bei allen großen Parteien zu mehr "Eigenverantwortung".
Die Entwicklung zur 2-Klassen-Gesellschaft ist damit in vollem Gange. Wenn in naher Zukunft bestenfalls noch die Gerippe unserer Sozial-, Renten- und Gesundheitssysteme existieren, die Staatsfinanzen entgültig ruiniert sind und das Kapital in einer globalisierten Welt nur noch in Indien und China qualifizierte Arbeitsplätze schafft, dann wird die große Mehrheit der Bundesbürger täglich und ganz eigenverantwortlich um ihre Existenz kämpfen müssen. Es gibt halt per se keinen Anspruch auf Wohlstand und Demokratie. Der Niedergang von Gesellschaften und Kulturen ist in der Menschheitsgeschichte ja ein wiederholt zu beobachtendes Phänomen - nur irgendwie ungemütlich und wenig erheiternd, wenn das persönliche Schicksal davon berührt zu sein scheint.

Diese Betonung von Eigenverantwortung erzeugt z.B. in jedem Arbeitslosen das Gefühl als Person versagt zu haben, nicht gut genug zu sein etc., dies wirkt u.a. sehr erfolgreich einer Solidarisierung der Arbeitslosen entgegen. Auf diesem Wege verkraftet unsere Gesellschaft noch viel mehr von ihnen, ohne wirklich in Frage gestellt zu werden. Ebenso interessant ist der größzügige Umgang mit dem "Humankapital" unserer Gesellschaft: Akademiker im Ernteeinsatz (oder sollte es dann eher Ackerdemiker heißen? )...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 04:03 PM

Ich vermute zudem, das da irgendwas gründlich missverstanden wurde, mit der "multikulturellen Gesellschaft".

Wenn diese "multikulturelle Gesellschaft" bedeutet, das 20.000 IT-Spezialisten aus Indien ins Land geholt werden, während anschliessend eigenes Potential nicht ausgebildet wird oder zum Ernteeinsatz auf den Acker muss, dann läuft da doch wohl einiges absolut daneben.

Im übrigen wird sich das mit dem Ernteeinsatz auf dem Acker auch bald von selbst erledigt haben, da bei prognostiziertem Klimawechsel und der damit verbundenen Dauer-Dürre die Ernten sowieso gänzlich wegfallen.



So. Verpissen wir uns also alle nach Indien und machen dort Karriere. Da scheint sowas ja noch möglich zu sein......

Posted By: Barnabus

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 04:18 PM

Genau und dann kann man ja mit ner Greencard zurück kommen und hier nen tollen Posten beziehen. Aber nur wenn man dann Inder ist. Alles andere gild nicht.
Posted By: elgi

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 04:42 PM

Quote:

Ich vermute zudem, das da irgendwas gründlich missverstanden wurde, mit der "multikulturellen Gesellschaft".

Wenn diese "multikulturelle Gesellschaft" bedeutet, das 20.000 IT-Spezialisten aus Indien ins Land geholt werden, während anschliessend eigenes Potential nicht ausgebildet wird oder zum Ernteeinsatz auf den Acker muss, dann läuft da doch wohl einiges absolut daneben.




http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/artikel/41/14027/

Nach schleppendem Start kamen aber doch viele Anträge. Das Ziel war es, 20.000 Computerexperten anzulocken. Es sind immerhin fast 15.000 geworden, rund ein Viertel aus Indien, die anderen aus den osteuropäischen Staaten und vom Balkan.

Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, das zur Bundesanstalt für Arbeit gehört, wies darauf hin, dass viele der angelockten Fachleute längst arbeitslos seien. Im Raum München hat nach den Zahlen der Studie jeder siebte Greencard-Besitzer seinen Job verloren, dies sei aber „nur die Untergrenze“. Wie hoch die Quote bundesweit ist, erfasst keine Statistik.

etc...

Und dann noch ein Wort zum "Ernteeinsatz": Wäre ich arbeitsloser Akademiker, würde ich die Arbeit auf dem Feld der Arbeitslosigkeit und der - oft vergeblichen - Hoffnung auf einen tollen Arbeitsplatz vorziehen. Aber das ist meine persönliche Meinung und soll keineswegs alle Arbeitslose diskreditieren. Aber persönlich kann ich es nicht nachvollziehen, warum sich ein ausreichend gesunder Arbeitsloser weigern würde, eine Arbeit zu machen, die ihm angeboten wird. Oder gibt es neuerdings ein Grundrecht auf Arbeit nach Wunsch und durch den Staat organisiert?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 05:12 PM

ELGI:

Mir ging es dabei auch nicht darum, wie erfolgreich dieser "Aufruf" nach Spezialisten aus dem Ausland war, oder wie erfolgreich die hier in Berufe eingestiegen sind, sondern lediglich um die Absurdität der ganzen Aktion angesichts der Arbeitslosenzahlen.


In Antwort auf:

Aber persönlich kann ich es nicht nachvollziehen, warum sich ein ausreichend gesunder Arbeitsloser weigern würde, eine Arbeit zu machen, die ihm angeboten wird. Oder gibt es neuerdings ein Grundrecht auf Arbeit nach Wunsch und durch den Staat organisiert?




Da musst Du mal etwas weiter denken:

Jemand erlernt einen gutbezahlten Beruf. Er erwirbt jahrelange Berufserfahrung und investiert auch viel seiner persönlichen Mittel um in diesem Beruf erfolgreich zu bleiben. Sprich: Er wendet sehr viel Zeit und Geld für Fortbildungen, Seminare, Schulungen etc. auf.

Nun wird dieser Mensch aufgrund einer wirtschaftlichen Flaute für eine gewisse Zeit arbeitslos. Nach den neuesten Plänen kann er selbst mit seiner hohen Qualifikation irgendwo auf die Strasse gestellt werden um den Müll wegzufegen. Früher war dies aus guten Gründen nicht möglich:

Nehmen wir mal an, die wirtschaftliche Lage bessert sich dann wieder und dieser Mensch versucht in seinen alten Beruf zurückzukehren. Beim Vorstellungsgespräch heisst es dann:

"Hmmm. Was haben sie denn so das letzte Jahr gemacht ? Ach, sie waren bei der Müllabfuhr ? Wie interessant, ich würde sagen wir melden uns mal falls wir was für sie haben......"

Ich denke, Du verstehst....

Bisher galt, das man keine Jobs weit unter seiner Qualifikation oder seinem bisherigen Gehalt annehmen musste. Denn man baut sich ja auch einen gewissen Lebensstandart entsprechend seiner Tätigkeit auf, gründet eine Familie, etc. Die alte Regelung sollte einen extremen sozialen Absturz mit der Folge hoher Verschuldungen etc. vermeiden.

Ein Hilfsarbeiter mit 900,- EUR netto im Monat wird nicht auf die Idee kommen ein Haus zu bauen und monatliche Hypotheken von 600,- EUR abzutragen oder seine beiden Kinder auf eine Privatschule zu schicken, die weitere 400,- EUR im Monat kostet, oder ihnen ein Studium zu finanzieren. Ein Aussendienst-Sachbearbeiter, der bislang sagen wir mal 2500,- EUR netto im Monat verdiente, hat aber genau das getan. Wenn der nun plötzlich gezwungen werden kann einen Billiglohn-Job anzunehmen, sind die Konsequenzen wohl absehbar........
Posted By: elgi

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 05:45 PM

Selbstverständlich, ich verstehe das auch vollkommen. Aber Fakt ist nun einmal, daß kein Geld für nix da ist. Man muß demnächst wohl auch zahlen, wenn man sterben will. Und in dieser Situation frage ich mich, was ist besser: Arbeitslos bleiben oder arbeiten? Ich für meinen Teil würde die Arbeit vorziehen - selbst wenn es Müllmann wäre, denn, auch wenn es ungemein klischeehaft klingt, auch der Job muß getan werden, und wenn die mir den Job anbieten, weil es keinen anderen gibt, der ihn macht, dann mach ich ihn halt, und zwar solange, bis ich einen besseren Job finde - das Argument mit dem Vorstellungsgespräch halte ich indes für überbewertet. Wenn in Deiner Vita "5 Jahre Arbeitslos" steht, wird sich das kaum unterscheiden von "1 Jahr Arbeitslos, 4 Jahre Müllmann auf Initiative des Arbeitsamtes" (skizziert, selbstverständlich). So denke ich zumindest. Und beim besten Willen: Wenn jemand arbeitslos wird und immer noch an die Privatschule der Kinder denkt, so tut mir das leid, aber wenn es an anderer Stelle kein Geld gibt, sehe ich als Teil der Solidargemeinschaft nicht ein, daß DAS finanziert wird. Ich war auch nicht auf einer Privatschule und finanziere mein Studium selbst. Will heißen: Es gibt immer einen Ausweg - selbst wenn er bisweilen unterträglich hart sein mag. Aber allemal besser als sich auf den Arsch zu setzen und dem Staat vorwerfen, daß er nix macht (selbst wenn das stimmen sollte).

Zu der Greencard-Geschichte: Das interessante und oft vergessene daran: Als die Greencard eingeführt wurde gab es nun einmal einen Mangel an IT-Fachkräften. Abgesehen davon gibt es auch Studien, die besagen, daß jede Greencard-Stelle 1-2 neue Arbeitsplätze geschaffen hätte. Obwohl der Wahrheitsgehalt dessen zu bezweifeln ist...
Posted By: MIB

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 05:46 PM

Nichts gegen Erntearbeit (da kann man meistens genau bemessen, was man so am Tag geleistet hat ). Ich will auch nicht den Dünkel mancher Akademiker rechtfertigen.
Momentan besteht allerdings ein eindeutiger Trend zur Abwärtsmobilität und dem Risiko "Einmal Erntehelfer - immer Erntehelfer", also nicht "drei Monate Arbeitsurlaub auf dem Bauernhof" .
Für die Lage symptomatisch: Eine Privatdozentin, die jetzt als Vertreterin für ein Softwareprodukt arbeitet. Persönlich, wie auch gesellschaftlich ein Fiasko. Gut, in Russland müssen die Professoren auch zusätzlich noch Taxi fahren, um über die Runden zu kommen. Allerdings ist das auch keine hoffnungsvolle Perspektive, die man für die Bundesrepublik übernehmen möchte - oder .
Posted By: Hrun

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 11:10 PM

Wichtig ist in diesem Zusammehang der zeitliche Rahmen. Die Regelung "jeder muss alles annehmen" gilt ja erst für das sog. Arbeitslosengeld II (ehemals Arbeitslosenhilfe). D.h. solange der Arbeitnehmer unter Arbeitslosengeld I fällt (12 Monate) erhält er, soweit ich weiß, nach wie vor 63 % vom letzten Netto. Er hat also 1 Jahr Zeit, eine adäquate Arbeitsstelle zu finden.

Und was den sozialen Absturz angeht, so steht nirgendwo geschrieben, dass der Staat verpflichtet ist, jedem Bürger einen einmal erreichten Gesellschafts-/Finanz-Status bis in alle Ewigkeit zu finanzieren. Irgendwann muss jeder die Verantwortung für sein Leben in die eigenen Hände nehmen und dann halt die Arbeit annehmen, die angeboten wird.

Für grundfalsch halte ich dagegen, dass bereits gezahlte Gelder für die Altersvorsorge (z.B. Lebensversicherungen) und ein selbstbewohntes Eigenheim mit dem Alg II verrechnet werden sollen. Dabei wird den Leuten, für einen eher unwesentlichen Zahlungsaufschub für den Staat, der Boden unter den Füßen weggezogen. Ich finde es höchst befremdlich, dass auf der einen Seite Selbstverantwortung bei Alters- und Krankenvorsorge gefordert wird, diese jedoch im Fall der Arbeitslosigkeit umso härter bestraft wird.

Ich bin wirklich gespannt, mit welchen, sich gegenseitig widersprechenden Regelungen und Reförmchen uns die derzeit regierende große Koalition noch beglücken wird ...
Posted By: harganaxki

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 11:43 PM

nun:
seit heute nachmittag fällt meine beste ehefrau von allen wohl auch endgültig in dieses thema:

nach 25 jähriger betriebszugehörigkeit wurde ihr wegen struktureller änderungen die kündigung ausgesprochen.

wir werden sehen, wo das hinführt - ich halte euch auf dem laufenden
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 07/08/03 11:59 PM

Fakt ist, das besagter Sachbearbeiter innerhalb kurzer Zeit vor einer totalen sozialen und finanziellen Katastrophe steht und letztlich zigmal schlechter enden kann als besagter Hilfsarbeiter. Hört sich leicht an zu sagen "Na, dann werden eben all die überflüssigen Kosten gecancelt...". Nur so einfach ist das eben nicht. Wenn plötzlich Hypotheken nicht mehr gezahlt werden können oder Beiträge für Lebensversicherungen, Krankenzusatzversicherungen, etc. - dann wird man für die verlangte private Vorsorge eben tatsächlich übel bestraft und in den Ruin getrieben.

Abgesehen davon sind viele der verlauteten Drohungen regelrecht absurd. Aus eigenen Erfahrungen der Vergangenheit weiss ich, das dies schon an den Arbeitsämtern scheitern wird.

Umschulungen oder Weiterbildungen ablehnen ? Sehr drollig, wirklich. Die Realität sieht so aus, das Leute die unbedingt eine Weiterbildung wollen, diese nicht bekommen und 1 oder 2 Jahre lang dem A-Amt die Bude einrennen und darum betteln müssen - während andere, völlig Branchenfremde Leute innerhalb kürzester Zeit in eben diese Weiterbildung hineingepresst werden, mit der sie überhaupt nichts anfangen können und somit nach ein paar Wochen das Handtuch werfen. Hauptsache sie sind erst mal kurz raus aus der Statistik. Nun aber hat man zusätzlich praktischweise noch einen Grund ihnen die ohnehin schon lächerlichen Bezüge zu kürzen.

PS: Es ist kein Geld für nix da, Elgi ? Du kannst ja mal den Bund der Steuerzahler fragen für welchen Schwachsinn jährlich Milliarden verplempert werden..... Und wozu zahlt ein gut Verdienender denn vielleicht Jahrzehntelang horrende Summen in die "Arbeitslosenversicherung" ein, wenn er im Falle des Falles schon nach kürzester Zeit mit einer lächerlichen Summe abgespeist wird oder auch noch seine private Vorsorge aufzehren muss ?
Posted By: elgi

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 12:02 AM

Viel Glück für Deine Frau!
Posted By: elgi

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 12:10 AM

Quote:

Fakt ist, das besagter Sachbearbeiter innerhalb kurzer Zeit vor einer totalen sozialen und finanziellen Katastrophe steht und letztlich zigmal schlechter enden kann als besagter Hilfsarbeiter. Hört sich leicht an zu sagen "Na, dann werden eben all die überflüssigen Kosten gecancelt...". Nur so einfach ist das eben nicht. Wenn plötzlich Hypotheken nicht mehr gezahlt werden können oder Beiträge für Lebensversicherungen, Krankenzusatzversicherungen, etc. - dann wird man für die verlangte private Vorsorge eben tatsächlich übel bestraft und in den Ruin getrieben.



Und das ist also der Grund dafür, daß sich besagter Sachbearbeiter weigert, Arbeit anzunehmen, die ihm angeboten wird, und stattdessen mit staatlichem Geld bezahlt wird, das nicht da ist? All diese ganzen Diskussionen gibt es doch nur, weil kein Geld da ist, u.a - meiner persönlichen Meinung nach - weil der soziale Wohlfahrtsstaat zu lange als viel zu selbstverständlich betrachtet wurde und man nicht daran gedacht hat, daß dieses System - wie jedes System - auch Schwächen hat. Und die größte Schwäche eines sozialen Systems, dem das monetäre Solidaritätsprinzip zugrundeliegt, ist das Geld. Ist keins da, kann sich der besagte Sachbearbeiter noch so sehr weigern und auf sein Arbeitslosengeld pochen - er wird nicht so viel bekommen, wie er für die Weiterführung seines bisherigen Lebensstandards braucht.
Posted By: buad

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 06:42 AM

"Jeder muss eine ihm angebotene Arbeit annehmen..."

Vermutlich wird jeder die Lächerlichkeit des folgenden, fiktiven Dialogs einsehen:

Arbeitsamt: "Sie suchen also einen neuen Job..."
Suchender: "Ja, ich habe bisher als Hilfsarbeiter mal hier, mal da gearbeitet... auf dem Bau, als Straßenkehrer, im Ernteeinsatz, als Hausmeister..."
Arbeitsamt: "Hören Sie, junger Mann, wir sind nicht hier, um uns ihren bisherigen Berufsgang anzuhören, sondern um eine Arbeit für Sie zu finden! Also wir hätten da gerade diese unbesetzte Chirurgenstelle auf dem Land - die Ärzte wandern ja alle in die Stadt ab, schrecklich..."
Suchender: "Chirurg? Das ist doch so'ne Art Arzt, der die Leute aufschnippelt und so, nicht? Ich habe Ihnen doch gesagt, dass ich bisher nur Hilfsarbeiter war: 8. Klasse. keine Lehre..."
Arbeitsamt: "Und zuhören können Sie offenbar auch nicht! Ich sagte bereits, dass uns Ihre Qualifikationen völlig egal sind! Wenn Sie sich weigern, die Chirurgenstelle anzunehmen, werden wir Ihnen kurzerhand die Unterstützung entziehen - so einfach ist das! Also unterschreiben Sie bitte hier... und hier... und hier... herzlichen Dank und unsere besten WÜnsche für Ihren neuen Job! Der Nächste bitte..."
Suchender 2: "Guten Tag. Ich war bisher als Chirurg im Kreiskrankenhaus tätig, das ja aufgrund der neuen Gesundheitsreform ersatzlos aufgelöst wurde... Ich wollte fragen, ob..."
Arbeitsamt: "Wir hätten da diese Stelle als Hausmeister..."


Elgi, wenns in die eine Richtung lächerlich und eigentlich *unmöglich* ist - warum sollte die andere Richtung grundsätzlich anders bewertet werden? Und dieses Gesetz öffnet den Vermittlern jeden Raum für Willkür und - was viel wichtger ist - Korruption! Denn wer unter der Hand einige Scheine rüberschiebt, der bekommt auch nicht den "müll" angeboten sondern entweder ncihts, falls nicchts da ist, oder der Vermittler gibt sich tatsächlich etwas Mühe und recherchiert nach einer zumutbaren, angemessenen Tätigkeit.

So wie es werden soll, braucht sich der Vermittler jedoch keine Gedanken mehr machen und kann seinen dürftigen Stapel mit freien Stellen der Reihe nach abarbeiten, ohne auf Qualifikation oder Eignung achten zu müssen. Denn das er vielelicht ahgehalten sein wird, eine Auswahl zu treffen, ist das eine. Ob sich ein festangestellter, unkündbarer Beamter das jedoch antut... vermutlich wäre das eine "unzumutbare" Arbeit...

Ergo: Das Gesetzt wird recht schnell zu einem ungeheuren Missbrauch führen und das Leben vieler Menschen gründlich zerstören. Qualifikationen und Fähigkeiten werden mit Füßen getreten, und ob die vermittelten Arbeiten dann effektiv durchgeführt werden, darf wirklich ernsthaft angezweifelt werden.
Eine solche Regelung wäre sinnvoll, wenn es 10 Millionen unbesetzter Stellen gäbe, und das ganze Land händeringend nach Arbeitskräften sucht, um diese Arbeiten endlich zu bewältigen.
So ist es aber nicht. Es gibt Millionen Arbeitslose, und nur für einen Bruchteil ist überhaupt Arbeit da! Warum also sollte ein arbeitloser Akademiker (was ihr alle mit den Akademikern habt! Nichtakademische Berufe sind davon genauso betroffen!) - weg mit den Akademikerbeispielen. Warum also sollte ein arbeitsloser Frisör eine Stelle als hausmeister annehmen, wenn anderswo ein arbeitsloser hausmeister beim Amt herumhängt?
Die angestrebte Regelung wird einfach nicht benötigt - weil es genügend Anwärter für jede freie Stelle gibt! So dient sie in erster Linie allein dazu, längerfristig Arbeitlose als arbeitsfaule Schmarotzer hinzustellen (es gibt genügend Beispiele dafür, das Leute verzweifelt und bemüht länger als ein Jahr nach einem Job suchen, und dabei sogar eine ganze Reihe von Kompromissen einzugehen bereit sind!) und somit Front gegen sie zu machen, damit die eigene Unfähigkeit, etwas prinzipiell an der Situation zu ändern, kaschiert wird.
Es ist ein erbärmlicher wirderlicher und ablehnenswerter Versuche, die "Schuld" den Arbeitlsoen selbst zuzuschieben und von den eigenen Fhelern abzulenken.
Es gibt nicht zu viele Jobs, sondern zu viele Arbeitslose. Durch diese Regelung wird aber unterschwellig genau das Gegenteil erklärt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 07:26 AM

Genau so ist es......

Um nochmal zum Argument zurückzukommen, es sei kein Geld da: Die Bevölkerung ist mit der Wiedervereinigung drastisch angewachsen, verfügt also über mehr Steuerzahler als je zuvor. Gleichzeitig haben die Steuern eine nie dagewesene Höhe erreicht und die Eigenbeteiligungen der Bürger am Sozial- und Gesundheitssystem sind ebenfalls so gross wie nie zuvor.

Zu behaupten, es sei kein Geld da ist schlichtweg blanker Unsinn. Fakt ist lediglich, dass das vorhandene Geld durch Inkompetenz und Misswirtschaft nutzlos versickert. Und daran sind ganz sicher nicht Arbeitslose, Kranke oder alte Menschen schuld.

Tatsächlich stimme ich zu, das wir uns einige Dinge in diesem Staat nicht mehr leisten können. Das politische System und seine Regierenden zum Beispiel: Die können wir uns schon lange nicht mehr leisten......
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 10:51 AM

Quote:

Selbstverständlich, ich verstehe das auch vollkommen. Aber Fakt ist nun einmal, daß kein Geld für nix da ist. Man muß demnächst wohl auch zahlen, wenn man sterben will. Und in dieser Situation frage ich mich, was ist besser: Arbeitslos bleiben oder arbeiten? Ich für meinen Teil würde die Arbeit vorziehen - selbst wenn es Müllmann wäre, denn, auch wenn es ungemein klischeehaft klingt, auch der Job muß getan werden, und wenn die mir den Job anbieten, weil es keinen anderen gibt, der ihn macht, dann mach ich ihn halt, und zwar solange, bis ich einen besseren Job finde - das Argument mit dem Vorstellungsgespräch halte ich indes für überbewertet. Wenn in Deiner Vita "5 Jahre Arbeitslos" steht, wird sich das kaum unterscheiden von "1 Jahr Arbeitslos, 4 Jahre Müllmann auf Initiative des Arbeitsamtes" (skizziert, selbstverständlich). So denke ich zumindest. Und beim besten Willen: Wenn jemand arbeitslos wird und immer noch an die Privatschule der Kinder denkt, so tut mir das leid, aber wenn es an anderer Stelle kein Geld gibt, sehe ich als Teil der Solidargemeinschaft nicht ein, daß DAS finanziert wird. Ich war auch nicht auf einer Privatschule und finanziere mein Studium selbst. Will heißen: Es gibt immer einen Ausweg - selbst wenn er bisweilen unterträglich hart sein mag. Aber allemal besser als sich auf den Arsch zu setzen und dem Staat vorwerfen, daß er nix macht (selbst wenn das stimmen sollte).

...




Die Krise und ihre Folgen - Gekündigt, verbittert, krank
"... Laut Linden steigt die Zahl der Betroffenen stetig. Eine Studie des Mediziners ergab, dass fast zwei Drittel der Patienten nach Problemen am Arbeitsplatz erkranken: 38 Prozent entwickeln die Symptome nach einer Kündigung, weitere 24 Prozent nach arbeitsbedingten Konflikten. Jeder siebte Patient erkrankt nach dem Tod eines geliebten Menschen, ebenso viele weitere nach anderen familiären Problemen. ..."

Ich könnte mir gut vorstellen, daß dieses "neue" Phänomen auch unter mind. zwei weiteren Gruppen stark verbreitet ist:
- Denen die nach so einer Kündigung Bewerbung auf Bewerbung schreiben (100+), ohne Erfolg
- Den sog. "schwer vermittelbaren", sprich Leuten über 45-55 ohne Arbeitsplatz.


Ragon
Posted By: harganaxki

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 11:04 AM

na soweit wollen wir es doch nicht kommen lassen

aber ich werde wachsam sein
Posted By: Ralf

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 11:55 AM

Zu den Ineffizienzen in unserem Lande möchte ich nur erwähnen, daß übrigens das Umlageverfahren, mit dem die Renten finanziert werden, in unserer Gesellschaft absolut ineffizient ist und zu Lasten der heutigen jungen Generation geht (die wahrscheinlich selbst überhaupt keine Renten mehr bekommen wird ...). Insofern hat dieser JU-Heini gar nicht mal so ganz unrecht, wenngleich natürlich in einem ganz anderen Sinne, als er es meinte ...

Die ganzen "tollen" Reformen, die seit einigen Jahren immer wieder im Gespräch sind, bewirken letztlich nichts mehr als ein Tropfen Wasser auf einem heißen Stein. Das Problem ist - wie in so vielen Bereichen - daß Politiker lieber an den Symptomen rumdoktern als endlich mal die URSACHEN der Fehlentwicklungen anzugehen - warum dies so ist, ist auch klar. Sie wollen wiedergewählt werden. Grundlegende Änderungen aber sind nicht so einfach durchzusetzen, außerdem würden sie kurzfristig natürlich zu erhöhten Kosten führen. Die langfristigen Erträge wären zwar selbstverständlich wesentlich höher, bloß würde das der Regierung, die die Änderungen durchführt, nichts mehr nutzen, weil sie bis dahin schon abgewählt wäre ...

Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, wie man dieses Dilemma lösen könnte. Durch längere Amtsperioden vielleicht? Oder durch ein Ausschließen einer Wiederwahl? Oder vielleicht - wie es Vertreter der Neuen Politischen Ökonomie fordern - indem man die Verantwortlichkeit mehr oder weniger komplett von den Politikern wegnimmt und sie dafür den Experten überläßt?
Klingt gut, bloß: Wie wählt man die Experten aus? Wer soll sie überwachen?

Fazit: Ziemlich scheiße, die Situation ...
Posted By: Hrun

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 01:15 PM

In Antwort auf:

[...]Ganz ehrlich: Ich weiß nicht, wie man dieses Dilemma lösen könnte.




Wie wäre es mit einer geistig, moralischen Wende?

Vielleicht sollten sich Politiker einfach mal vergegenwärtigen, warum sie da oben sitzen. Dass sie einen "Regierungsauftrag" erhalten haben und keinen "Rumwurschtelauftrag". Dass es ihre originäre Aufgabe ist, Visionen und Konzepte zu entwickeln, die dem Land und der Bevölkerung nützen - und zwar der ganzen Bevölkerung.

Wie wäre es, wenn Unternehmer und Immobilienbesitzer sich wieder daran erinnern würden, dass Eigentum auch verpflichtet? Dass Ihre Stellung innerhalb der Gesellschaft nicht gottgegeben ist, sondern auch mit Hilfe eben dieser Gesellschaft entstanden ist? Es ist doch geradezu lächerlich, dass die deutsche Unternehmerschaft einerseits die totale wirtschaftliche Freiheit einfordert, andererseits jedoch versucht, jedes nur denkbare unternehmerische Risiko auf den Staat abzuwälzen und pausenlos nach neuen Zuschüssen und Subventionen schreit.

Wie wäre es mit einer gesellschaftsübergreifenden Ächtung der derzeit, gerade in den Führungsschichten, üblichen "Raffke-Mentalität".

Wie wäre es mit einer Aufhebung des rational nicht zu begründenden Bankgeheimnisses und damit einer Erschwerung des Volkssports "Steuerhinterziehung? Statt dessen haben wir jetzt eine "Steueramnestie", die selbst dem frommsten Otto Normalverdiener vor Augen führt, wie dämlich es ist, überhaupt noch Steuern zu zahlen.

Gehen würde das alles, man muss es nur wollen (und das Risiko einer Wahlniederlage in Kauf nehmen).
Posted By: Ralf

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 01:31 PM

Die Vorschläge sind soweit nicht schlecht (ich persönlich bin ja eh´ dafür, so ziemlich alle Subventionen zu kürzen oder gänzlich zu streichen, aber dann schreit die Opposition natürlich sofort "Steuererhöhung"!), aber bei jedem einzelnen Vorschlag würde es sofort schlagkräftige Widerstände geben.
Und es ist nunmal leider so, daß Sonderinteressen in der Regel besser organisiert sind als allgemeine Interessen. Gegenwartsinteressen sind stärker als Zukunftsinteressen (z.B. Umweltschutz).

Die Politiker werden gescholten, aber sie sind nicht wirklich schuld. Sie handeln nur rational. Genauso, wie die Ineffizienz der Bürokratie rational ist. Das Problem sind die Systeme, die in höchstem Maße reformwürdig sind.

Davon abgesehen sollte man aber auch ab und zu erwähnen, daß hier in Deutschland Jammern auf höchstem Niveau vorherrscht. Außerdem ist das Prinzip des Sozialstaats, auf dem die Bundesrepublik Deutschland aufgebaut ist, alles andere als selbstverständlich - auch wenn das die meisten glauben, weil sie es nicht anders kennen -, sondern ein enormer Luxus. Ein Luxus, der aus verschiedensten Gründen (allem voran der Bevölkerungsentwicklung) nicht mehr im bisherigen Maße beibehalten werden kann.

Ich sage das ja schon lange. Es ist mal wieder das typische Trittbrettfahrerproblem. Jeder weiß, es muß gespart werden. Und jeder will, daß bei den anderen gespart wird. Würde sich JEDER Mensch in Deutschland bereiterklären, mitzuhelfen - das sind immerhin ca. 80 Millionen Menschen minus Anzahl der Kinder -, dann wäre die zusätzliche Belastung für jeden einzelnen sehr gering. Stattdessen scheint ein immer stärkerer Klassenkampf zu entbrennen. Die Reichen sind ohne Ausnahme die Bösen, die Armen sind alle selber schuld, weil sie ja so faul sind und der Mittelstand denkt eh´ nur an sich selbst.

Ja, wenn ich das genauer betrachte, ist das eigentliche Problem wohl eher der immer stärker werdende moralische Verfall der Gesellschaft. Egoismus als Tugend, "Geiz ist geil!" als Leitmotiv. Worüber wundern wir uns eigentlich?
Posted By: elgi

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 05:45 PM

Ich sehe gerade, daß ich im anderen Thread einen meiner Meinung ähnlichen Beitrag gepostet habe, deswegen werde ich mich hier kurzfassen: Ralf hat recht.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 07:25 PM

Justizia hier wohl mal nicht nur blind, sondern gleich im Gerechtigkeitskoma...! *kopfschüttel*

JUSTIZ ABSURD - Zum Wohle der Kinder?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 10:18 PM

Kein Einzelfall. Perverse im Jugendamt und auf Richterstühlen gibt's genug......
Posted By: Ralf

Re: Der Gerd hat's echt drauf - 08/08/03 11:22 PM

Perverse gibt es überall. Je nach Definition mehr oder weniger viele ...
Posted By: Hrun

Re: Ablasszahlung oder wie jetzt? - 11/08/03 09:17 PM

Hab gerade bei PC-Welt folgendes gefunden:

Urheberabgabe auf DVD-Bräter

Logik, ik suche Dir! Seit dem 1.8.2003 sind Privatkopien ja auch verboten, soweit durch diese Kopie ein wie auch immer gearteter Kopierschutz ausgehebelt wird. De facto zahlt Verbraucher jetzt also eine Abgabe für eine Handlung, die nach geltendem Recht verboten ist und die er ergo als ehrlicher Mensch auch nie ausführen wird. Interessant das.

Aber, wie immer setzen unsere Freunde in Übersee noch einen drauf:
Lebenslänglich für Musikpiraten

Dazu fällt selbst mir kein Kommentar ein, echt nicht ...
Posted By: Barnabus

Re: Ablasszahlung oder wie jetzt? - 11/08/03 09:26 PM

Und du wirst sehen, irgendwas in der Richtung kommt bestimmt auch noch. Wenn es denn dann keine 5 Jahre sondern "nur" 5 Monate sind, fordert sone gebrannte CD schon ordentlich Sitzfleisch. Zuzutrauen ist denen alles.
Posted By: harganaxki

heisse luft - 11/08/03 09:37 PM

macht euch locker:
das internet kann und WIRD niemand kontrollieren

alles heisse luft

da ist eindeutig der wunsch der vater der gedanken

die erfahrung hat gezeigt, dass es für jedwede gesetzliche regelung ein paar findige köpfe gibt, die diese aushebeln/knacken

ich sehe der zukunft tauschbörsen gelassen entgegen. und solange die industrie trotzdem immer noch sehr gut an "multimediageräten" verdient, ist auch kein ende von mp3 und co. abzusehen.
Posted By: Hrun

Re: heisse luft - 11/08/03 10:19 PM

Naja, heisse Luft?

Die Anzeigen der RIAA sind wohl sehr real und in einem Land, das im Zweifelsfall auch Kinder hinrichtet (z.B. Georgia), würde es mich nicht wundern wenn ein 16jähriger wegen "Musikpiraterie" für 20 Jahre einfährt. Dann würde das Ganze enorm an Witzischkeit verlieren.

Die Zukunft der Tauschbörsen ist mir im übrigen ziemlich latte. Meine eigene als freier Bürger dagegen nicht.

P.S.: Die Logik hinter der DVD-Brenner-Abgabe hat sich mir immer noch nicht erschlossen ...
Posted By: Hellfighter

Re: heisse luft - 11/08/03 11:33 PM

Die Anzeigen der RIAA sind wohl sehr real und in einem Land, das im Zweifelsfall auch Kinder hinrichtet (z.B. Georgia), würde es mich nicht wundern wenn ein 16jähriger wegen "Musikpiraterie" für 20 Jahre einfährt. Dann würde das Ganze enorm an Witzischkeit verlieren.

http://www.pcwelt.de/news/vermischtes/33139
http://www.chip.de/artikel/c_artikel_10785888.html?tid1=20957&tid2=0


Die Logik hinter der DVD-Brenner-Abgabe hat sich mir immer noch nicht erschlossen ...

[Sarkasmus]
Es gibt ja noch ein paar DVDs und CDs die nicht durch einen Kopierschutz geschützt werden - muss man doch auch noch etwas Geld für manche ach so armen Künstler (Bohlen, etc.) reinholen, die sich keinen Kopierschutz leisten können.
[/Sarkasmus]

P.S. Solange die Preise bis Freitag nicht angehoben werden, ist mir diese Abgabe vorerst egal (dann hab ich meinen DVD-Brenner).
Posted By: Patarival

Re: heisse luft - 12/08/03 09:03 AM

Yui, endlich kann ich auchmal im Aufreger-Topik posten!

Ähem...

Ich bin wahrscheinlich mittlerweile ein seltenes Gemüse, denn ich besitze keinen Brenner, egal ob CD oder DVD. Und eigentlich habe ich auch nicht vor, mir in nächster Zeit einen zu kaufen. Für was auch?

Ich darf ziemlich Stolz von mir behaupten, nur Originale zu besitzen. Ja sogar die Spiele, die ich per Emulator spiele besitze ich in einer grossen Schachtel im Keller (nur funktionieren diese wahrscheinlich vor lauter Feuchtigkeit nicht mehr).

Weshalb sollte ich mich dann also um Dinge wie Kopierschutz kümmern?
Nun, eigentlich kümmere ich mich schon ein wenig darum, denn jedes meiner installierten Spiele ist gecrackt. Einfach weil ich es hasse, jedesmal die CD/DVD rauszukramen, wenn ich etwas spielen will.
Aber solche Kontrollen gehen mir dann doch etwas auf den Geist. Was soll das? Gibt es jetzt dann einen Polizeistaat?

Die Brenner-Abgabe ist lächerlich! Soll die ernsthaft jemanden zurückschrecken? Das Geld holen sich doch die Raubkopierer hundertfach wieder rein. Leiden muss nur der ehrliche Benutzer, der seine Daten auf DVD sichert (schliesslich sind heutzutage die Datenmengen für eine CD einfach zu gross).

Traurig finde ich auch, dass sich Spieleherstelelr immer bessere und teurere Kopierschütze einfallen lassen müssen, die dann sowieso zwei Tage später gecrackt werden.
Wieder muss nur der ehrliche User leiden, bei dem der Kopierschutz mal wieder nicht zum Laufwerk kompatibel ist (z.B. JoWood).

Kleiner biederer Scherz am Rande: In einer Spielezeitschrift (PC Games oder Gamestar) haben sie den "uncrackbaren" Gothic 2 Kopierschutz gelobt. Pah! Der funktionierende Crack dazu gab es schon Tage vor dem offiziellen Release.

Posted By: Hellfighter

Re: heisse luft - 12/08/03 09:51 AM

Kleiner biederer Scherz am Rande: In einer Spielezeitschrift (PC Games oder Gamestar) haben sie den "uncrackbaren" Gothic 2 Kopierschutz gelobt. Pah! Der funktionierende Crack dazu gab es schon Tage vor dem offiziellen Release.

Dieser Crack wurde aus der exe der Demo gebastelt und hat nur bis zu einer bestimmten Stelle funktioniert (was man auch regelmäßig im Forum lesen konnte). Den Kopierschutz richtig zu umgehen hat schon etwas länger gedauert (man brauchte 2-3 Programme dafür).
Posted By: Ralf

Re: heisse luft - 12/08/03 10:58 AM

Mafiosi als Brandstifter?
http://t-news.t-online.de/zone/news/pano/natu/ar/CP/ar-waldbrand-mafia.html

Wegen Kopierschutz: Ich habe zwar noch nie etwas gebrannt (höchstens VERbrannt ... ), aber davon abgesehen sehe ich es wie Harga: Alles heiße Luft. Gut, es wird vielleicht ein paar erwischen (irgendwo in Skandinavien wurde doch kürzlich ein Teenie deshalb verklagt, die Klage aber abgewiesen), die haben dann halt Pech gehabt. Aber 99,999999% können weiterbrennen wie sie wollen.
Der Witz ist aber natürlich, daß die paar, die es dann doch erwischt, garantiert nicht diejenigen sind, die eigentlich das Ziel sind: Nämlich die "organisierten" Brenner ... sondern vielmehr - siehe oben - relativ harmlose Teenies (wobei ich persönlich ja der Meinung bin, daß die Wörter "harmlos" und "Teenie" nie in einem Satz verwendet werden sollten! ).
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: heisse luft - 12/08/03 08:14 PM

GRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR


Faids letzte Tage in München - Der Brief an Günther Beckstein


GRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR

Posted By: harganaxki

neues vom 11.09. - 14/08/03 04:28 PM

aus dem neuesten "stern"

ich selbst hab´s noch nicht gelesen, die headlines scheinen aber meine befürchtungen zu bestätigen
Posted By: Ddraigfyre

Re: neues vom 11.09. - 14/08/03 07:02 PM

Dazu kommt heute um 23.00 Uhr eine Reportage im TV.

Es wird interessant sein, wie man diverse gravierende Ungereimtheiten ( die hier ja schon hinlänglich diskutiert wurden ) nun mit Fehlern der CIA zu erklären versuchen wird.......


Posted By: Ralf

Re: neues vom 11.09. - 14/08/03 08:48 PM

Mysteriöser Stromausfall in fast ganz Nordostamerika. Ursachen sind völlig unklar. Sogar die Flughäfen mußten geschlossen werden, obwohl die eigentlich ein eigenes Stromnetz haben.
Sehr mysteriöse Sache ...
Posted By: Hellfighter

Re: Stromausfälle - 14/08/03 09:36 PM

http://www.heise.de/newsticker/data/jk-14.08.03-012
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,261289,00.html
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Stromausfälle - 14/08/03 09:48 PM

Na, na, wenn da nicht mal HAARP dran schuld ist ...

Posted By: Korgyll

Re: Stromausfälle - 15/08/03 08:35 AM

Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz: Innerhalb von drei Minuten schalteten 21 Kraftwerke ab, weil ihnen wegen des kollabierten Versorgungsnetzes die Abnehmer fehlten.
Wie haben die denn ihr Netzwerk da aufgebaut, dass, wenn ein Kraftwerk ausfällt, die anderen aus Sympathie mit ausfallen, anstatt als backup einzuspringen ?
Posted By: Hellfighter

Re: Stromausfälle - 15/08/03 08:48 AM

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,261291,00.html
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,261297,00.html

Das hier hab ich einem anderen Forum gefunden:


Posted By: Barnabus

Re: Stromausfälle - 15/08/03 08:58 AM

@Korgyll

Das ganze macht schon Sinn. Wenn ein so großes Kraftwerk wie in diesem Fall, ausfällt, wird eine so enorme Lastspitze im Netz erzeugt das alle anderen Kraftwerk, die davon betroffen sind, abgeschaltet werden. Auf sie kommt ja in diesem Moment die komplette Netzlast des ausgefallenen Kraftwerks zu. Nun ja, diese können sie natürlich nicht abfangen und steigen somit selber wegen überlast aus. Is eigentlich ne logische Angelegenheit.
So einfach "einspringen" is einfach nicht. Schließlich war es ja kein "kleinkraftwerk" was irgendwo im Keller steht.

Posted By: Korgyll

Re: Stromausfälle - 15/08/03 09:36 AM

Das da eine grosse Lastspitze entsteht, ist schon klar. Aber die anderen Kraftwerke sind ja nicht direkt miteinander verbunden. Im Backup-Fall müssten die Versorgungsstrecken erst mal umgeroutet, bzw. mit ins Netz des jeweiligen Kraftwerks aufgenommen werden, und das kann man steuern.
Aber vielleicht sehe ich das zu sehr aus der Sicht von Telekommunikations-Netzwerken. Starkstrom war eher meine schwache Seite .
Posted By: Barnabus

Re: Stromausfälle - 15/08/03 09:42 AM

In Antwort auf:

Aber die anderen Kraftwerke sind ja nicht direkt miteinander verbunden.




Doch, eigentlich schon.
Posted By: Korgyll

Re: Stromausfälle - 15/08/03 09:57 AM

Aber nicht wie Glühbirnen an einer Weihnachtsbaumkette... da sind schon Sperren dazwischen.
Posted By: Hrun

Re: Stromausfälle - 15/08/03 11:09 AM

Jungs, das ist doch ganz einfach:

Dieser Stromausfall war eine Propaganda-Aktion der US-Regierung: Wenn auch nur ein braver US-Bürger keinen Strom hat, dann sollen alle keinen haben! Solidarität! Einer für alle, alle für einen! Ein Gemeinschaftserlebnis. Sowas stärkt die Wehrkraft enorm!
Außerdem kann sich der Bürger so mit den "Boyz 'n' Gals in Saddam-Country" solidarisieren. Die haben schließlich auch nicht immer Saft! Da ist Härte gefragt! Jeder kann ein Bruce Willis sein ... ok, ich hör ja schon auf ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Stromausfälle - 15/08/03 01:43 PM

Alles Faxen !

Ist doch wohl ganz eindeutig, was das bezwecken soll: Der US-Army geht so langsam der Nachwuchs aus. Die Geburtenzahlen sind seit langem rückläufig und das bestehende Potential wird ja gerade wieder mal eifrig im Irak dezimiert. Also wird jetzt im ganzen Land zukünftig so oft der Strom ausfallen, bis genügend künftige GI's zurechtgepoppt sind, das man den nächsten "Schurkenstaat" plattmachen kann........


Posted By: harganaxki

Re: Stromausfälle - 15/08/03 02:13 PM


Posted By: Ralf

Re: Stromausfälle - 16/08/03 12:02 AM

Mit der Methode könnten wir hier in Deutschland auf Dauer auch die Rentenversicherung finanzieren ...
Posted By: Flash

Island - 16/08/03 02:40 PM

Im Underdogs-Forum beschreibt zur Zeit jemand die politische und wirtschaftliche Situation in Island. Sehr interessant. Irgendwie hatte ich Island immer als heile Welt im Kopf, aber dagegen ist Deutschland ja ein richtiges Musterland.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Island - 16/08/03 08:30 PM

Ach, was soll dieses ganze TamTam?! Noch nie `n Stromausfall gesehen, oder was? Na, dann sin´ halt mal `n paar Millionen für 10-36 Stunden ohne Strom gewesen - na und? Was is´ passiert? Nix weltbewegendes. `n bißchen verdorbene Nahrungsmittel im Wert von `n paar hundert Millionen - ojott, ojott!
Und dann kommen se gleich wieder mit "Terroranschlag möglicherweise!?"... blubber!

Sissies!

Das interessiert doch wirklich alles soviel wie wenn im mittleren Westen `n Fahrrad umfällt.
Aber neien, weil´s ja die USA sind, wird´s gleich zum Mega-Weltereignis!

Meine Güte, wie kreuzalbern!
Ts...!
So unwichtig.


Ragon
Posted By: Ralf

Re: Island - 17/08/03 01:00 AM

Ich weiß nicht, ob man einen gesamten wirtschaftlichen Schaden von mehreren Milliarden Dollar als "unwichtig" bezeichnen sollte. Das tut den betroffenen Unternehmen ganz schön weh (der Milliarden-Schaden, nicht Ragons Äußerung ... ).
Posted By: Demetaris

Re: Island - 17/08/03 11:24 AM

Zumindest können die verdorbenen Nahrungsmittel dann gleich wieder als großzügige Spende in den Krisengebieten und der Dritten Welt verteilt werden. Eine Art Sommerschlussverkauf... Obwohl, gibt es denn wirklich einen Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Hamburger?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Island - 17/08/03 04:04 PM

In Antwort auf:

Obwohl, gibt es denn wirklich einen Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Hamburger?




Also mein politisch-ökologisch korrektes Bewusstsein sagt: "Natürlich nicht !".

Würde man jedoch meinen Magen befragen, so würde die Antwort lauten: "Natürlich ! Guter Burger = Die gegrillten Monster von Burger King. Schlechter Burger = Die schlabberigen Semmeln von Mc Donalds....".

Wie gut, das der meisstens die Schnauze hält, solange man sie ihm ausreichend stopft......


Posted By: Ralf

Re: Island - 19/08/03 03:06 PM

Nun hat es also auch das UN-Hauptquartier in Bagdad mit einem großen Bombenanschlag erwischt. Ein Gebäude, in dem auch viele Hilfsorganisationen ihre Büros hatten.
So langsam sollte wohl auch der letzte begreifen, daß die "Demokratisierung" des Irak (oder auch "The Americanization of Iraq", in Anspielung an einem sehr gelungenen Film mit James Garner ) nicht so schnell geht, wie es die Amerikaner immer behaupten - falls sie überhaupt funktioniert ...
Posted By: Ddraigfyre

Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 19/08/03 03:52 PM

Nun - um den Irakis beibringen zu können, was eine "Demokratie" ist, sind die Amis ja sowieso die falsche Besetzung.... Besatzung..... oder so.....



Vielleicht sollten sie aber auch einfach mal damit aufhören, ständig Journalisten abzuknallen. Nun fiel ein pakistanischer Journalist den US-Soldaten zum Opfer, weil diese angeblich dachten, seine Filmkamera sei ein geschulterter Raketenwerfer.

Ich dachte immer, man müsste einen Sehtest machen, wenn man zum Militär kommt. Wenn ich richtig gezählt habe, war das inzwischen der sechste oder siebte ausländische Journalist, der von amerikanischen Soldaten im Irak ermordet wurde........


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 19/08/03 06:02 PM

Ach was, Ddraiggy!

Da stimmt halt nur was nicht so 100% in der Optical Object Recognition Software von dene Ihre Ferngläser.
Aber keine Sorge, mit dem nächsten `Hotfix´...


Die Sache selbst ist leider zu ernst, um sich wirklich in viel Sarkasmus zu ergehen. Der Hohe Repräsentant der UN für den Irak Sergio Vieira de Mello ist seinen schweren Verletzungen erlegen, das Hotel zerstört, und wer weiß welche Langzeitfolgen das für das `Recovery´ des Irak haben mag (Stichwort: Verunsicherung der Bevölkerung u.a.).
Im übrigen ist ja wohl hoffentlich jedem halbwegs intelligentem Menschen seit langem klar gewesen, daß Al´Quaida spätestens nach der Überwindung der irakischen Armee durch die US-Truppen auf irakischem Staatsgebiet hochoperativ wurden. Die Amerikaner sind kaum über dieses Territorium so dominant, daß sie das Einsickern von Arabern mit terroristischen Absichten mehr als vielleicht ansatzweise vereiteln könnten!!

Ragon

Annans Gesandter de Mello ist tot
Kommentar: Logik der Anarchie
Posted By: Ralf

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 26/08/03 08:23 PM

Hab´ vorhin zufällig bei "Plusminus" einen Beitrag über das Allgemeinwissen von Azubi-Bewerbern gesehen. Wirklich erschreckend, wie wenig die wußten. Fragen wie "Ist Zürich ein Land oder eine Stadt?", "Wie lautet die Hauptstadt von Spanien?" oder einfach Kopfrechenaufgaben wurden zu rund 50% von den Testpersonen falsch beantwortet.

Irgendwas muß da doch wirklich falsch laufen ...
Posted By: harganaxki

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 26/08/03 09:39 PM

ich weiss die antwort - ich weiss die antwort:

ägypten!!!!


Posted By: Ralf

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 26/08/03 09:44 PM

Knapp daneben. Aber eine häufige Antwort bei den Probanden war "Portugal" ... (kein Scherz!)
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 27/08/03 03:39 AM

Die Anschlußfrage lautet: Was ist PISA?


Aber zu was anderem:
Windkraft: Sturmlauf gegen den Ökostrom

Diese asozialen Geldsäcke der etablierten Stromwirtschaft!
Ewiggestrige Degenerierte!


Ragon, der "Windmacher"

Posted By: Patarival

Re: Komm, spielen wir Cowboy und Iraker.... - 27/08/03 04:46 AM

Quote:

Hab´ vorhin zufällig bei "Plusminus" einen Beitrag über das Allgemeinwissen von Azubi-Bewerbern gesehen. Wirklich erschreckend, wie wenig die wußten. Fragen wie "Ist Zürich ein Land oder eine Stadt?", "Wie lautet die Hauptstadt von Spanien?" oder einfach Kopfrechenaufgaben wurden zu rund 50% von den Testpersonen falsch beantwortet.

Irgendwas muß da doch wirklich falsch laufen ...





Natürlich ist Zürich kein Land, sondern ein Kontinent, das weiss doch jeder! Und Spanien hat gar keine Hauptstadt, weil Spanien kein Land ist sondern eine Kleidermarke!



Hat nicht Stefan Raab mal so einen ähnlichen Test mit Abkürzungen gemacht? Da wusste kaum einer auch nur drei Abkürzungen, aber was "GZSZ" bedeutet, das wussten alle.

Na, ich bin ja auch nicht wirklich ein Genie in Allgemeinbildung, aber sowas ist ja schon erschreckend.

Posted By: Ddraigfyre

Dumpfbacken - 27/08/03 07:29 AM

In Antwort auf:

Hat nicht Stefan Raab mal so einen ähnlichen Test mit Abkürzungen gemacht? Da wusste kaum einer auch nur drei Abkürzungen, aber was "GZSZ" bedeutet, das wussten alle.




Korrekt. GZSZ wusste jeder unter 21, bei SPD hingegen mussten die meissten passen. Und unser Bundeskanzler heisst immer noch Helmut Kohl......

Ja, die "Amerikanisierung" Deutschlands schreitet voran.....

------------------------------------------------------------

PS: Is die Hauptstadt vonne Spaniockels nich Mallotze, ey ?
Posted By: harganaxki

denk ich an deutschland in der nacht...... - 27/08/03 08:28 AM

...bin ich um den schlaf gebracht
Posted By: Korgyll

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 27/08/03 08:32 AM

GZSZ?
Posted By: harganaxki

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 27/08/03 08:36 AM

die serie "gote zaiten, schlochte zaiten" jörch
läuft die nicht in schweden??
Posted By: Korgyll

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 27/08/03 08:40 AM

Ach du sch... armes Deutschland - glückliches Schweden, so'n Schwachsinn läuft hier zum Glück nicht... glaub ich zumindest
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 29/08/03 01:01 AM

Wirklich, so ein unfähiger Idiot und W******!

US-Umweltpolitik - Dicke Luft

Sicher, vielleicht sollte man vorher mal diese ganzen Umweltbestimmungen lesen und auf Ihre Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit prüfen.
Aber daß so ein Radika(h)lschlag nicht wirklich sinnvoll sein kann oder die Lösung für irgendwas darstellt, kann man sich dennoch glaub´ ich an einer Hand abzählen - außer man kapiert gar nichts von Wirtschaft!

Volltrottel!

Wirklich: Wann werden die Amerikaner ihre Demokratie und ihr Land zurückfordern? Wann werden sie genug haben von dieser Tragikomödie der bodenlosen Blödheit?


Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 29/08/03 03:43 AM

In Antwort auf:

Wirklich: Wann werden die Amerikaner ihre Demokratie und ihr Land zurückfordern? Wann werden sie genug haben von dieser Tragikomödie der bodenlosen Blödheit?




Genau diese Frage könnte man zwar aktuell auch den Deutschen stellen, aber was Bush angeht...... Herrgott, warum wird ein J.F.Kennedy erschossen, aber dieses debile Arschloch läuft immer noch putzmunter herum ?!


Posted By: bernhard

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 29/08/03 07:59 AM

Ich bin da ganz eurer Meinung! was G.W. Bush für Politik betreibt ist wirklich eine globale Katastrophe. Der Irakkrieg war zumindest fragwürdig, ihn aber ohne auch nur den geringsten Lösungsansatz für die Zeit danach zu führen ist ein Skandal.

Ich frage mich die meiste Zeit wofür es überhaupt die UNO gibt, eine Institution die immerhin von den USA mit ins Leben gerufen worden ist.

Die Wirtschaftspolitik in den USA geht derzeit ausschließlich in Richtung deficit spending. Ein Krieg ist (unteranderem auch) eine Fiskalpolitische Maßnahme der Extraklasse, die sich in einem ungeheuren Defizit in der amerikanischen Staatskasse (das höchste in der Geschichte der USA), aber auch mit steigendem Wirtschaftswachstum niederschlägt.

Die Umweltpolitik der USA ist ein Witz aber das war sie schon vor Bush. Die USA verbrauchen pro Kopf doppelt so viel Energie als die meisten Europäer und machen dreimal soviel Müll...

Apropos Energie: In weiten Teilen der USA wird immer noch 110V Gleichstom verwendet statt Wechselstrom wie bei uns. Bei gleichstrom sin die Verluste aber wesentliche höher, die USA könnten durch umtakten des Stromes eine Menge Energie sparen und so Zwischenfälle wie vor kurzem vermeiden.
Es ist aber trotzdem für mich unverständlich, daß man Schlüsselindustrie wie die Stromerzeugung gänzlich privatisiert; solche Unternehmen sollten aufgrund der Kontrolle immer in staatlicher Hand bleiben.


Genug gemault, Bernhard
Posted By: Ralf

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 29/08/03 12:45 PM

Witzigerweise muß ich bis 15. September eine Hausarbeit zum Thema "Einnahmen und Ausgaben des US-Bundeshaushalts" schreiben. Ich habe mich aus aktuellem Anlaß entschieden, dabei einen Schwerpunkt auf die zeitliche Entwicklung zu setzen. Denn es ist schon erstaunlich, wie schnell Bush es geschafft hat, aus Clintons Rekord-Haushaltsüberschuß ein Rekorddefizit zu machen ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 29/08/03 06:49 PM

Tja, so ein paar Kriege dann und wann, das kommt schon teuer.
Außerdem wollen die wohlwollenden Gönner mit einer angemessenen Menge von (Geld-)Geschenken bei Laune gehalten werden...

Posted By: Ralf

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 09/09/03 09:23 AM

Wißt ihr, was mich noch viel mehr aufregt als Völlers Ausbruch am Samstag nach dem Länderspiel?
Daß er plötzlich überall (außer bei den Medien ...) als Superheld gefeiert wird!
Das kann doch wohl echt nicht angehen. Beispiel Eddi Stoiber im Wahlkampf zu diesem Thema: "Diese Häme, dieses In-den-Dreck-ziehen und dafür auch noch Geld bekommen - das muß ein Ende haben!" Es gibt einen Spruch, der dazu gut paßt: Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen ...
Oder SPD-Generalsekretär Scholz: Erzählt bei einer Pressekonferenz als erstes ungefragt, daß sich alle in der Vorstandssitzung sofort mit Völler solidarisch erklärt hätten.
Man könnte doch meinen, es gäbe größere Probleme in Deutschland, die unsere Regierung zu diskutieren hätte ...

Oder Uli Hoeneß. Jener Mann, der noch vor wenigen Tagen im Interview meinte, im Zweifelsfalls könne man die Nationalmannschaft ja immer noch abschaffen. Jetzt: Völlers Auftritt sei "Weltklasse" gewesen! Ahja, Mister Wendehals, gut zu wissen, wirklich!

Sehr passend finde ich auf der anderen Seite einen Kommentar der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" dazu: "Führungskräfte anderer Branchen hätten nach so unflätigen Ausfällen gar nicht mehr zum Rücktritt aufgefordert werden müssen; nach ein paar Minuten des Abstands wäre ihnen klar geworden, daß sie untragbar geworden sind." Wie wahr.

Man muß sich das mal überlegen: Wenn ein Bundesligaspieler während der 90 Minuten auf den Rasen spuckt, regen sich gleich alle auf von wegen "Ihr seid doch Vorbilder der Jugend!". Wenn jedoch der Bundestrainer - schlechthin DAS Idol von Millionen Jugendlichen - zur besten Sendezeit vor ca. 8 Millionen TV-Zuschauern in absolut unsachgemäßer Art und Weise Journalisten beleidigt, die nur ihren Job machen (und zwar gut - hätte er sich direkt auf die Boulevardpresse bezogen, wäre das ja wenigstens verständlich gewesen, hätte die Wortwahl aber auch nicht entschuldigt), dann wird er plötzlich zum Helden? Na super.
Ganz ehrlich: Mag überzogen klingen, aber diese Sache ist ein weiterer Beweis für mich, daß ich keinesfalls ewig in diesem sauberen Land leben kann.

Schade bloß, daß die Alternativen auch nicht so rosig sind ...
Posted By: Ralf

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 09/09/03 09:29 AM

Und um gleich noch einen politischen Aufreger hinterherzuschieben: Ich habe neulich zufällig mitbekommen, wer einer der beiden aussichtsreichsten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten in den USA sein soll: Joseph Lieberman.
Das ist jener Mann, der schon unter Al Gore Vizepräsident hätte werden sollen, quasi als Gegenwicht zum sehr liberalen Gore. Denn Lieberman ist als dermaßen erzkonservativ bekannt (übrigens auch als Gegner von Computerspielen ...), daß sich selbst Stoiber dagegen verstecken müßte.

Wenn ich Amerikaner wäre und bei der Präsidentschaftswahl zwischen Bush und Lieberman wählen müßte ... da gäbe es nur zwei Alternativen:
1. Auswandern/Selbstmord oder etwas ähnliches. Oder
2. Ralph Nader von den Grünen wählen. Das bringt zwar überhaupt nichts, aber ich könnte die nächsten grausamen vier Jahre wenigstens mit der Gewißheit ertragen, daß ich nichts dafür kann ...

Achja, und noch ein Aufreger von letzter Woche.
Da hat die potentielle Kanzlerkandidatin der Union, Angela Merkel, mal wieder ungefragt verkündet, daß die Union nach ihrem Wahlsieg sofort wieder in die Atomenergie einsteigen werde. Soweit nichts Neues. Interessant aber die Begründung (aus dem Gedächtnis): Deutschland dürfe nicht die Entwicklung in einer Zukunftstechnologie verpassen.
Ahja, klar. Ich dachte immer, Solarenergie, Wind- oder Wasserkraft wären Zukunftstechnologien. Mein Fehler. Die sind ja auch nur unbegrenz vorhanden, ungefährlich und nicht umweltschädlich.
Mit Atomenergie dagegen kann man massig Geld machen, die Umwelt verschmutzen und im Zweifelsfall auch etwas gegen die Überbevölkerung tun. Logisch, worauf die Wahl da fallen muß, nicht wahr.
Außerdem: Worauf sollen die armen Terroristen denn sonst zielen?
Posted By: Lion

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 09/09/03 02:56 PM

Zukunftstechnologie...aha...lässt den Schluss offen, dass Frau Merkel vieleicht verkehrt rum steht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 09/09/03 03:23 PM

Auch ich habe mit grösstem Bedauern vernommen, das sich Frau Merkel NICHT zur anstehenden Wahl eines neuen Bundespräsidenten stellen will.

Sehr Schade. Ich hätte eine mögliche Wahl von Frau Merkel gerne gesehen. Denn damit wäre Kohls Resthirn mit Rock auf einen absolut unwichtigen Posten abgeschoben worden und Deutschland hätte zumindest ein grosses Problem weniger......
Posted By: Demetaris

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 09/09/03 07:18 PM

Nur eine Vermutung! Aber Renate Künast hat sich unumwunden als Fan von Prinz Charles geoutet, nicht nur wegen seiner Ökoambitionen. Naja, und Frau Merkel bekannte sich dereinst zu Arnie... Wenn da mal nicht eine politische Karriere als Urnenhalter für Arnie aus Zeitgründen eine Wahlaufstellung in diesen Landen unmöglich macht
Posted By: Ralf

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 11/09/03 01:31 PM

Apropos Bundespräsident: Bevor wir nur rummeckern , wen würdet ihr denn am liebsten in der Position sehen (nicht, weil die Person damit nicht mehr Kanzler werden könnte, sondern, weil sie wirklich passend wäre!)?
Meine Favoritin wäre eigentlich Rita Süssmuth. Die ist zwar von der CDU , sagt aber schon lange unabhängig von Parteipositionen ihre Meinung. Für mich ist sie eigentlich eher parteilos, dazu paßt auch, daß einige SPDler und Grüne ebenfalls für sie wären. Dumm bloß, daß sie wahrscheinlich in der Union keine Chance hat ...

Ansonsten: Schäuble fände ich weniger gut, über Vogel habe ich eigentlich keine Meinung. Wer wird noch gehandelt? Ahja, Renate Schmidt, aktuelle Familienministerin. Die fände ich für das Amt eigentlich ziemlich gut, wird aber dank Union eh´ keine Chance haben.

Nein, also für mich ist die Sache klar: Die Rita muß es machen!
Posted By: elgi

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 11/09/03 01:47 PM

Ich hab an Genscher gedacht... aber der ist doch auch schon 130 oder so.

Oder Antje Vollmer... Grün UND Frau. Dazu immer noch sehr gefällig bei den Bundestagssitzungen, die sie geleitet hat. Würde mir persönlich besser gefallen als Rita Süßmuth...
Posted By: Demetaris

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 11/09/03 02:32 PM

Antje Vollmer und Renate Schmidt glaube ich nicht. Schäuble wohl am ehesten, auf jeden Fall wäre Rita Süssmuth die akzeptabelste Kandidatin. Dann wäre da ja auch noch Norbert Blüm...
Posted By: Ddraigfyre

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 11/09/03 06:24 PM

Helmut Kohl for Präsident - unbedingt !!!

Der war als Kanzler zwar genau so Scheisse wie Schröder, aber dazu wenigstens noch so strunzdoof das es immer was zu lachen gab.

Ach, ich vermisse die Kohl'schen Auslandseinsätze in denen er sein 'Ochs'ford-Englisch zum besten geben konnte.......


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 14/09/03 05:28 PM

Also ich seh´ von der `aktuellen Politiker-Klitsche´ überhaupt niemanden, der das Amt würdig ausfüllen kann (Schäuble!?!? Der mit seinen unsäglichen außenpolitischen Ansichten und seiner zwielichtigen Rolle in der "Schwarzen" Parteispendenaffäre um seinen politischen Ziehvater!?!? Wohl den Verstand verloren, was???... ).

Deswegen bedauere ich eigentlich noch die Entscheidung des durchaus mit der Zeit (und v.a. entgegen allen anfänglichen Unkenrufen! ) als fähig erwiesenen Rau...

Die Rita? Hmm... Die Antje? Hm, hm, hm...


Ragon
Posted By: Lion

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 15/09/03 01:20 PM

Guido for president!!! ....lassen wir die Welt auf einer Westerwelle surfen.
Posted By: Ralf

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 15/09/03 04:47 PM

Um mal wieder zu einem Aufreger zu kommen:
Wir haben zwar schon oft genug über den Israel/Palästina-Konflikt diskutiert - aber was da in den letzten Wochen abgeht, läßt in mir leider endgültig die Gewißheit reifen, daß da unten ein ausgewachsener Krieg (vermutlich mit arabischer und amerikanischer Beteiligung) nur noch eine Frage der Zeit ist.
Ich frage mich ja auch wirklich, warum Israel von höchst offizieller Stelle (irgendein hoher Minister) zum Mord am gewählten (!) Palästinenserführer Yassir Arafat aufrufen darf, ohne dafür mehr als ein paar halbherzige Widerworte ("Äußerung nicht hilfreich" ...) aus den USA zu erhalten (die aber mit 100%iger Sicherheit erneut eine bindende UN-Resolution gegen Israel verhindern werden), während ein Land wie Iran unter anderem aufgrund des ebenso offenen Mordaufrufs gegen den Schriftsteller Salman Rushdie von den USA als Terrorstaat eingestuft wird? WO bitteschön liegt denn da noch der Unterschied?

Und das ist ja nur der jüngste Aufreger. An die zahlreichen anderen israelischen Attentate ohne jegliche Rücksicht auf unschuldige Opfer (oft genug Kinder) und die ebenso rücksichtslosen Selbstmordattentate der Palästinenser hat man sich ja mittlerweile fast schon gewöhnt ...
Posted By: elgi

Re: denk ich an deutschland in der nacht...... - 15/09/03 05:11 PM

Ich verfluche den Tag, an dem Rabin erschoßen wurde.
Posted By: Ddraigfyre

Ein Volk, ein Reich, ein Israel...... - 15/09/03 06:24 PM

Ich muss da mal ein wenig präzisieren, Ralf....:

Es handelt sich bei dieser unglaublichen Äusserung nicht um die "irgendeines hohen Ministers", sondern um die Äusserung von Israels VIZEREGIERUNGSCHEF Ehud Olmert.

Zudem ist das auch kein im Affekt getätigtes Ergebnis einer geistigen Umnachtung eines Einzelnen, sondern eine offizielle Stellungnahme der israelischen Regierung - auch wenn diese nach der jüngsten Schelte wieder zurückzurudern versucht.

Im Kreise von Israels Regierung wurde nämlich darüber diskutiert "Yassir Arafat zu entfernen" und dies "notfalls durch einen gezielten tödlichen Anschlag".

Dieses Verhalten IST in der Tat blanker Terrorismus, so dass es sich lohnen würde, über die Entfernung der israelischen Regierung nachzudenken. Notfalls evt. durch einen gezielten tödlichen Anschlag ?

Bleibt am Rande noch anzumerken, das Yassir Arafat nicht nur lange Zeit respektierter und anerkannter offizieller Führer und Sprecher Palästinas war, sondern auch Friedensnobelpreisträger 1994........
Posted By: Ralf

Re: Ein Volk, ein Reich, ein Israel...... - 15/09/03 06:58 PM

Gemeinsam mit Itzhak Rabin. Womit sich der Kreis wieder schließt.

Wobei man durchaus anmerken darf, daß auch Arafat kein Engel ist. Oder falls doch, dann ist er offenbar überhaupt nicht (mehr) in der Lage, die ganzen Gruppen á la Hamas einigermaßen zu kontrollieren.

Es bleibt Fakt, daß die Schuld an solch einem Konflikt immer auf beiden Seiten liegt. Wenngleich ich persönlich sehr wohl der Meinung bin, daß die Israelis eine größere Schuld trifft, da sie in Gestalt ihrer Regierung sehr wohl die Macht hätten, der Gewalt ein Ende zu setzen, die Provokationen durch illegale Siedler zu stoppen und vor allem eben offiziell genehmigte Attentate zu unterlassen.
Die palästinensischen Attentate sind ganz klar Verbrechen, das wird wohl keiner bestreiten, auch nicht palästinensische Politiker (zumindest nicht in der Öffentlichkeit). DAS ist für mich der größte Unterschied: Die Palästinenser geben offen zu, daß sie alles tun, was aus ihrer Sicht nötig ist. Die Israelis dagegen versuchen sich immer den Anschein des "Guten" in der Geschichte zu geben - naja, wie die Regierung Bush halt ...

Nur mein subjektiver (und überhaupt nicht antisemitischer!) Eindruck, Gegenargumente werden gerne gehört.
Posted By: elgi

Re: Ein Volk, ein Reich, ein Israel...... - 15/09/03 07:17 PM

Ich persönlich denke, daß es KEINE Lösung gibt. Die Lage dort ist dermaßen kaputt, da kann man nichts mehr retten. Und wie Ralf schon sagte, man kann die Schuld weder der einen noch der anderen Partei zuschieben... ich möchte nur daran erinnern, daß die Israelische Regierung in letzter Zeit nur reagiert, während palästinensische Terroristen immer wieder den Friedensprozess torpedieren. Wer da was warum macht, ist dabei vollkommen scheißegal. Es sollte klar sein, daß die palästinensischen Terroristen keinen Frieden wollen, und Sharon und seine Schergen erst recht nicht. Aber wenn der Terror aufhören würde, hätte man ja wenigstens etwas in der Hand gegen israelische Willkür.

Das sage ich immer wieder: Selbst wenn ich den Grund für Terror verstehen kann, so löst er normalerweise kein Problem, sondern macht es schlimmer. Siehe PKK... IRA... oder eben die Palästinenser. Ein hehres Ziel wird durch inakzeptables Vorgehen ad absurdum geführt. Nennt mich einen idealistischen Penner, aber der friedliche Weg ist der EINZIGE Weg zum Ziel, wenn dieses überhaupt erreicht werden kann - Gandhi, Mandela, King, JESUS Gott verdammt!

Dementsprechend will ich hier keine Schuld zuweisen, aber ich denke, daß der Schlüssel zur Lösung des ganzen Problems in den Händen der Palästinenser liegt. Stellen diese den Terror ein und üben friedlichen Widerstand, kann Sharon nicht mit der Härte zuschlagen, die er jetzt an den Tag legt - denn dann hat er nicht mal die Ausrede, daß es Vergeltung ist. Aber das ist wie schon gesagt unmöglich. Deswegen ist es mir ehrlich gesagt egal, ob sie Arafat erschießen oder nicht...
Posted By: Ragon_der_Magier

Das verlorene Volk - 15/09/03 07:44 PM

Quote:

...
Dieses Verhalten IST in der Tat blanker Terrorismus, so dass es sich lohnen würde, über die Entfernung der israelischen Regierung nachzudenken. Notfalls evt. durch einen gezielten tödlichen Anschlag ?
...




... was eben dummerweise genau BLANKER TERRORISMUS wäre - die Katze beißt sich in den Schwanz (nur gibt´s solche wie die momentane israelische Regierung, die das nicht abchecken ).

Ich verfluche den Tag and dem Ytzhak Rabin ermordet wurde!


Ragon

P.S.: "Yassir Arafat gewaltsam zu entfernen ist eine Option..."
- *würg* *kotz*

P.P.S.: 2. Aufreger: Kann einer nicht mal dieses gesamte Nazi-Pack ausweisen? Das sind doch wirklich keine Deutschen mehr...
Posted By: Ddraigfyre

Das verlogene Volk - 15/09/03 10:54 PM

In Antwort auf:

... was eben dummerweise genau BLANKER TERRORISMUS wäre - die Katze beißt sich in den Schwanz.




Der Kanditat hat 10 Punkte. Zur Zeit geht es sowohl in der arabischen, als auch in der israelischen oder der US-Politik doch nur noch darum, Terror mit noch mehr Terror zu beantworten.

Wobei allerdings - wie Ralf es so schön erkannt hat - die Araber wenigstens nicht versuchen der Welt vorzuheucheln, ihre Mittel wären legitime Verteidigungsmassnahmen, die mit Terror nix zu tun hätten.

Arafat spielt doch im Nahostkonflikt als Entscheidungsträger schon lange keine Rolle mehr. Er ist zur Marionette geworden und muss sich von den Fanatikern als "Symbolfigur" missbrauchen lassen. Ein ziemlich klägliches und erbärmliches Ende. Ein Strudel aus dem er nicht mehr rauskommt.

Arafat zu beseitigen würde die Lage nicht verbessern sondern nur verschlimmern, weil die Fanatiker dann einen weiteren grossen Märtyrer hätten in dessen Namen sie sich in die Luft jagen können. Es fällt mir schwer zu glauben, das die Israelis zu dämlich sein sollen das zu begreifen.

Nein, ich denke eher genau darauf sehen sie es ab. Sie wollen den Krieg, sie wollen die Eskalation und setzen darauf, das die USA ihnen dann beistehen MUSS und die Lage zu ihren Gunsten entscheidet....


Posted By: bernhard

Re: Das verlogene Volk - 15/09/03 11:46 PM

Das kann doch alles keine Option sein. Was hätten denn die Israelis von einem Krieg gegen die Palästinenser? (und andere zu Hilfe eilende Arabische Staaten)
Den totalen wirtschaftlichen Niedergang.

Die Israelische Volkswirtschaft hängt zu einem guten Teil von den palästinensischen Arbeitskräften ab die Tag ein tag aus nach Israel pilgern und dort die (niederen) Arbeiten verrichten. Israel kann sich wirtschaftlich keinen Krieg leisten. (außer die USA schießen Mittel zu, was die aber auch nicht tun werden; bei deren finanzieller Situation)

...und zur Menschlichen Seite:

was würde ein Krieg bringen:
-alle Palästinenser töten? hoffentlich undenkbar!
-sie umsiedeln? wohin denn..., das haben die Israelis schon seit 20 Jahren ohne Erfolg versucht.
_sie belassen wo sie sind und versuchen Terroristen zu töten? sie werden niemals alle finden...

und der Hass und Terror wird weitergehen.
von beiden Seiten.

SCH*, SCH*; ...

Posted By: elgi

Blöde Subjects - 16/09/03 02:33 AM

Ich wollte nur mal erwähnen, daß ich die Subject-Kreationen nicht gerade toll finde... egal ob verlorenes oder verlogenes Volk oder was auch immer... es sollte klar sein, daß es hier nicht um Völker oder Glaubensgruppen geht - es geht um den Kampf machthungriger Weniger, die ihre Untergebenen schamlos ausnutzen. Egal, ob es Israelis oder Palästinenser sind.
Posted By: bernhard

Re: Blöde Subjects - 16/09/03 08:06 AM

@ elgi:
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Blöde Subjects - 16/09/03 08:33 AM

Quote:

... egal ob verlorenes ...Volk oder was auch immer... es sollte klar sein, daß es hier nicht um Völker oder Glaubensgruppen geht - es geht um den Kampf machthungriger Weniger, die ihre Untergebenen schamlos ausnutzen. Egal, ob es Israelis oder Palästinenser sind.




Und deshalb sind sie für mich ein `verlorenes Volk´ - Opfer Ihrer Herrscher und Führer.
Bis sie sich eines Tages evtl. mal aufraffen und diese Zustände beseitigen. Momentan aber halten Arafat, die radikalen Palästinenser und Sharon und seine Regierung, sowie die ultrarechten Juden sie in diesem gräßlichen und perversen `Deadlock´ indem sie die ängstlichen und wütenden Tunnelblicke ihrer Landsleute gegen die jeweils anderen richten, so daß diese nicht erkennen wie sie allemiteinander benutzt werden.

Ein sehr perfides `Powergame´... und tragisch eben für die beiden Bevölkerungen.


Ragon
Posted By: fenwulf

Re: Blöde Subjects - 16/09/03 09:04 AM

Es gäbe theoretisch schon Lösungen für den Mittleren Osten. Nur interessiert diejenigen Regierungsvertreter, die etwas machen könnten offenbar die eigene Macht mehr als das Wohl aller.

Es zeigt sich leider, dass ein paar machthungrige Spinner eine ganze Region ins Unglück stürzen können...
Posted By: TheOnlyDjcat

Schuldfrage - 16/09/03 09:12 AM

Ich glaube nicht, dass man sagen kan, dass die Palästinenser es in der haltén, die Gewaltspirale zu stoppen, in dem sie mit Terroranschlägen aufhören, da doch der Hauptgrund für den Zorn die Siedlungspolitik ist. Dies ist ja der 'gewaltlose Terror' der israelischen Regierung, der genauso dazu beiträgt, dass kein Ende gefunden wird.
Daher hat es keine der beiden Seiten in der Hand einseitig die Sache zu stoppen.
Posted By: elgi

Re: Schuldfrage - 16/09/03 09:56 AM

Quote:

Ich glaube nicht, dass man sagen kan, dass die Palästinenser es in der haltén, die Gewaltspirale zu stoppen, in dem sie mit Terroranschlägen aufhören, da doch der Hauptgrund für den Zorn die Siedlungspolitik ist. Dies ist ja der 'gewaltlose Terror' der israelischen Regierung, der genauso dazu beiträgt, dass kein Ende gefunden wird.



Das ist schon richtig. Aber man erinnere sich doch daran, daß der sogenannte Friedensprozeß immer wieder in Gang kam, man irgendwelche Kompromisse fand und eben auch Wege und Mittel, um beide Parteien mehr oder weniger zufrieden zu stellen. Dann passiert aber immer das gleiche: Irgend ein Idiot sprengt sich in einem Bus oder in einem Cafe in Israel in die Luft - darauf nimmt Israel alle Zusagen zurück und schlägt zurück. Würde sich also niemand in die Luft sprengen, hätte selbst Scharon nicht viele Möglichkeiten, seine friedensfeindliche Politik durchzusetzen. So gesehen müssen also in der Tat zuerst die Anschläge aufhören, bevor irgendetwas beginnen kann.
Ob das nun gerecht ist oder nicht, ist eine andere Frage - wenn man als Minderheit gegen den Staat kämpft, kann man sich nicht auf Gerechtigkeit berufen... man muß wenigstens etwas politisch vorgehen, so sehe ich das zumindest. Die Kurden wollen ihr eigenes Land? Dann sollen sie versuchen, dies politische zu erreichen und nicht indem sie militant werden und via PKK Touristen in die Luft sprengen. Die katholischen Nordiren wollen die Unabhängigkeit? Das werden sie sicherlich nicht erreichen, indem sie die britische Armee bekämpfen.

Nur leider ist den Verantwortlichen für den Terror (und den Gegen-Terror auch) das Wohl derjenigen, deren Interessen sie zu vertreten vorgeben, vollkommen egal... sie kümmern sich nur um ihren perfiden und menschenverachtenden Machthunger. Denn sehen wir es mal so: Wer würde z.B. die Hamas oder irgend eine vergleichbare Organisation brauchen, wenn dort unten Frieden herrschen würde? Im Gegenzug: Wer würde einen hirnlosen Militaristen wie Scharon wählen, wenn man nicht mehr im Krieg mit den Palästinensern wäre?
Posted By: fenwulf

Re: Schuldfrage - 16/09/03 10:15 AM

Genau das ist ja das Problem Elgi.

Beide Seiten warten offenbar nur auf einen Grund, der eine weitere Attacke "rechtfertigt".
Posted By: Ralf

Re: Schuldfrage - 16/09/03 11:57 AM

Und genau diese Situation ist übrigens einer der vielen Gründe, warum ich persönlich grundsätzlich so ziemlich jede Religion verabscheue. Denn die meisten davon wollen ihren Anhängern einreden, der Mensch sei die "Krone der Schöpfung" - und unterstützen damit die gnadenlose Selbstüberschätzung der Rasse Mensch. Dabei ist es in meinen Augen doch viel eher so, daß der Mensch der "Bodensatz der Schöpfung" ist ...

Aber das nur am Rande. Einen wenigstens minimalen Lösungsansatz sähe ich allerdings immer noch: Blauhelmtruppen!
Das klingt zunächst nicht sehr überzeugend, ich gebe es zu. Aber unter allen (wenigen) Optionen IMHO immer noch die beste. Immerhin sieht es beispielsweise in Ex-Jugoslawien mittlerweile wieder recht gut aus. Ohne UN-Eingreifen gäbe es da sicher immer noch Krieg. Ob sich das Ganze auch langfristig bewährt, muß sich erst zeigen. Aber selbst jede Atempause ist doch schon ein riesiger Gewinn für die Bevölkerung.
Warum also keine UN-Truppen (mit hartem Mandat, wohlgemerkt! Das war in Jugoslawien noch ein großer Fehler, daß die UN-Truppen sich zwar selbst verteidigen durften, bei Gemetzeln an unschuldigen Bürgern aber hilflos zuschauen mußten) in das israelisch-palästinensche Grenzgebiet?

(Natürlich, weil die Amis dagegen wären; aber trotzdem ...)
Posted By: Lion

Re: Schuldfrage - 16/09/03 12:06 PM

Ich denke, dass die Blauhelme höchstwahrscheinlich zwischen den Fronten zerrieben würden...ein Himmelfahrtskommando. Die Fanatiker auf beiden Seiten würden die UN - Truppen jeweils als Instrument der Gegenseite ansehen und deren Bemühungen allerorten sabotieren, boykottieren oder (schlimmstenfalls) aktiv gegen die Blauhelme kämpfen...auch die radikalen israelischen Siedler haben ihre Heckenschützen.
Der Hass regiert dort schon so lange, dass keiner mehr weiß, wie es ist, in Frieden zu leben.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Schuldfrage - 16/09/03 05:03 PM

Tja, da liegt der Hase im Pfeffer. Der ganze beiderseitige Terror ist nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern selbst der Zweck geworden.

Die Palästinenser-Kinder wachsen inzwischen mit dem Weltbild auf, das ihr einziger Lebensinhalt darin besteht, sich möglichst fix als heilige Gotteskrieger ins Himmelreich zu bomben.

Und die Kinder der militanten Siedler bekommen den Erzfeind Palästina schon mit der Muttermilch eingeimpft und sehen es als Lebensinhalt an, ihren Grund und Boden gegen jeden zu verteidigen, der ihm zu nahe kommt - und sei es der Briefträger.

Nur warum und wieso, das wissen sie vermutlich nicht mehr.......
Posted By: Xanlosch

deutsche Musikindustrie - 16/09/03 05:41 PM

Ich hab gerade den folgenden Artikel auf dem Heise-Newsticker gelesen:

Musikindustrie will Recht auf Privatkopie drastisch einschränken.

Haben die ein Rad ab, oder wie stellen die es sich vor ? Alle Rechte der Musikindustrie und den Käufern und Künstlern nichts ?

Wenn es so weiter geht, überleg ich mir ernsthaft überhaupt noch irgendwelche musikalischen Medien zulegen.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: deutsche Musikindustrie - 16/09/03 06:36 PM

Ein Wort dafür, Xan: Totalitarismus!

Bei mir beginnt sich der Entschluß zum permanenten CD-Kauf-Boykott so langsam aber sicher zu verfestigen. Ich werde mich einfach auf das zurückziehen was ich hab´ und die können mich mal gern haben.
Und es soll mir ja keiner damit kommen mir die Zusammenstellung eigener CDs für diverse Gelegenheiten aus vor diesem juristischen Irrsinn gekauften Material verbieten zu wollen!

- CDs hab´ ich sowieso ein Limit von 20DM (jetzt dem € Äquivalent) für und in diesem Zuge auch schon länger keine Silberscheibe mehr gekauft.

- Radio mit diesem völlig Höhenüberzogenen Schrott und dem dämlichen Zwischengequatsche tu´ ich mir schon gar nicht mehr an.

- Musikfernsehen manchmal als Nebengeräuschkulisse ist das höchste der Gefühle.

Ansonsten, wenn ich wirklich Musik hören will, nutze ich meine guten alten, im Schitt 10 Jahre alten `Klassiker´, seltener auch meine äußerst beschränkte Sammlung an MP3-Konversions davon (bisher nicht genügend Zeit/Plattenplatz, kein funktionierender Brenner oder geeigneteres Medium á la MP3-Player mit Festplatte).

"MI"? Was ist das? Irgend `ne neue Zivilisationskrankheit?


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: deutsche Musikindustrie - 16/09/03 06:38 PM

Aufruhr um Verschwörungstheorien

Auch wenn sie in vielem in die Irre gehen mögen, so sind die 11-9-Verschwörungstheoretiker Ausdruck eines wachsenden Misstrauens der Menschen in Politik und Medien

Der "deutsche" Hang zur 11-9-Verschwörungstheorie im Hinblick auf die Machenschaften der Bush-Regierung hat nach dem Erscheinen einiger Bücher und vornehmlich dem Umfrageergebnis, dass ein Fünftel der Deutschen es für möglich halten, dass die US-Regierung die Anschläge geplant haben könnte, Wellen der Erregung durch die deutschen Medien geschickt. Kein Wunder, dass die damit geschaffene Öffentlichkeit nun auch in den USA angekommen ist.
Posted By: elgi

Re: deutsche Musikindustrie - 16/09/03 07:19 PM

Quote:

Ein Wort dafür, Xan: Totalitarismus!



Naja, wenn es wirklich Totalitarismus wäre, hättest Du ja gar keine andere Wahl, als den Scheiß zu machen, den die sich da ausdenken.

Alternative Beschallungsmaßnahme: Web-Radio. Da gibt es z.B. http://www.shoutcast.com/ von Nullsoft (Winamp)... oder aber unzählige private Web-Radios etwa... die Auswahl ist immens, und bevor ich den geldgeilen Musikhaien noch mehr Geld in den Rachen schmeiße, indem ich mir Alben für mehr als 30-35DM kaufe, höre ich lieber Radio, wenn ich am Rechner sitze.

Oder aber - und da habe ich meine Meinung grundlegend geändert - Herunterladen. Es gibt Wege, die man nicht einfach wie bei Kazaa oder ähnlichen Programmen zurückverfolgen kann... ja, ich weiß, daß es illegal ist, ja, ich weiß, daß ich kein Recht auf Musik habe, aber die Musikindustrie verdient es mitterlweile nicht anders. Kopieren schwieriger gestalten, ist eine Sache, aber wenn die Musik trotzdem unbezahlbar bleibt, müssen sie sich nicht wundern, wenn noch mehr heruntergeladen wird. (selbstverständlich kaufe ich die guten Alben dann immer noch).

Posted By: TheOnlyDjcat

Re: deutsche Musikindustrie - 16/09/03 09:16 PM

Es wird auch schon ernst gemacht mit der Umsetzung!
Gestern wurde ich 4 Stunden von der Uni vom Netz genommen, da mein Rechner den typischen eDonkey-Port verwendet hat. Das ging nicht nur mir sondern geschätzten 400 wiss. Mitarbeitern so!!

Posted By: Xanlosch

Re: deutsche Musikindustrie - 16/09/03 11:57 PM

@elgi: Tauschbörsen sind ja u.a. einer der Gründe für das aktuelle Urheberrechtgesetz und die neuen Forderungen der Musikindustrie. Damit wird die Sache nur schlimme anstatt sich in irgendeiner Art und Weise zu bessern.

Ich nutz werde Tauschbörsen noch werd ich in der nächsten Zeit öfters CD's im Warenkorb haben. Das hilft zwar den Künstlern nicht, die ja meistens nichts dafür könenn und an die Knebelverträge mit der Musikindustrie gebunden sind, aber bevor ich diese Industrie weiter so unterstütze, egal in welcher Form, dann lass ich es lieber sein.


Posted By: Patarival

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 08:04 AM

Wann immer eine CD einer BAnd rauskommt, die ich mag, werde ich sie mir auch kaufen. Ich finde das wichtig. Allerdings kauf ich so selten eine CD, dass die Musikindustrie von mir sicher nicht reich wird (die letzte CD, die ich gekauft habe, war "Six Degrees of inner Turbulence" von "Dream Theater" und das ist schon ziemlich lange her).

Posted By: elgi

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 11:15 AM

Quote:

@elgi: Tauschbörsen sind ja u.a. einer der Gründe für das aktuelle Urheberrechtgesetz und die neuen Forderungen der Musikindustrie. Damit wird die Sache nur schlimme anstatt sich in irgendeiner Art und Weise zu bessern.



Und genau das ist meiner Meinung zu einfach gerechnet. Ich kenne die Argumente derer, die raubkopieren, und ich möchte hier nicht der Fürredner illegaler Aktivitäten sein, aber ich lasse mir zum einen nicht weißmachen, daß Tauschbörsen und Raubkopien maßgeblich dafür verantwortlich sind, daß die Musikindustrie ein paar Millarden weniger einnimmt. Und zum anderen halte ich ihre Reaktion für vollkommen lächerlich und nicht fruchtbar. Statt sich auf das Medium Internet einzulassen, wird es verteufelt. Statt die Preispolitik zu überdenken, werden die Alben noch teurer gemacht. Ich sehe keine positive Entwicklung in der Musikindustrie, es wird der falsche Weg gegangen. Und wenn man das macht, muß man sich nicht wundern, wenn die Einnahmen noch weiter zurückgehen.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 11:35 AM

Es gibt noch gute MUsik aus den letzten Jahrzehnten - warum neue kaufen ?

Posted By: harganaxki

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 01:32 PM

In Antwort auf:

Es gibt noch gute MUsik aus den letzten Jahrzehnten - warum neue kaufen ?





wasndas jetzt fürn statement??



wenn das schule macht, sehe ich mich schon in 20 jahren vor der glotze, mtv reingezappt und es läuft der beat-club mit uschi nerke, gefolgt von disco 7x mit ilja richter usw...

nein danke
Posted By: Ddraigfyre

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 02:01 PM

Was hast Du gegen Ilja Richter ???



Mir stellt sich das Problem eher nur mässig. Zwischen dem ganzen Techno-Dancefloor-HipHop-etc-Schrott, der seit den 90igern gemacht wird, gibt es nur sehr wenig, was mir überhaupt zusagt.

Und da die Jugend seit 10 Jahren fast nichts anderes mehr gebacken bekommt, als alte Hits zu covern, kann man sich den "Neukauf" doch ohnehin sparen.

Die paar Sachen, die ich mir überhaupt kaufe, kosten dann auch nicht die Welt. Zudem ist es mir das Geld wert. In diesem Jahr waren das lediglich ein paar Alben von In Extremo und Nickelback.......


Posted By: elgi

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 02:16 PM

Quote:

Die paar Sachen, die ich mir überhaupt kaufe, kosten dann auch nicht die Welt. Zudem ist es mir das Geld wert. In diesem Jahr waren das lediglich ein paar Alben von In Extremo und Nickelback.......



In Extremo ist ein gutes Beispiel für fragwürdige Preise. Die neue Platte - eher durchschnittlich meiner Meinung nach - kostet bei Amazon 12,99. "Sünder Ohne Zügel", aus dem Jahre 2001, kostet dafür satte 15,99. Und "Verehrt Und Angespien" - meine Lieblings-CD der Truppe - unglaubliche 16,99! Für eine CD aus dem Jahre 1999!
Posted By: Hellfighter

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 02:20 PM

Was hast Du gegen Ilja Richter ???



Ein Schwert (musste sein).

Und da die Jugend seit 10 Jahren fast nichts anderes mehr gebacken bekommt, als alte Hits zu covern, kann man sich den "Neukauf" doch ohnehin sparen.

Zum Glück gibt es das im Metall-Bereich eher selten.
Posted By: Ddraigfyre

Re: deutsche Musikindustrie - 17/09/03 07:10 PM

ELGI:

Das was Amazon bei den einen CD's abzieht, muss sie folglich bei den anderen CDs wieder draufpacken um rentabel zu bleiben. Bestellt man bei In Extremo direkt, haben nämlich alle CDs den selben Preis: 15,- EUR ( was zugegebenermaßen auch ziemlich happig ist ).
Posted By: Hellfighter

Re: Jugendgefährdend? - 22/09/03 12:44 PM

Erst 3D-Shooter, jetzt Rennspiele

Sinngemäßes Zitat aus einem anderen Forum:
Sobald mal wieder jemand eine Gehwegplatte von der Autobahnbrücke runterwirft, wird Tetris indiziert.
Posted By: Alix

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 05:27 AM

Als nächstes kommen dann die RPG's! Weil sie Spieler dazu verführen, sinnlose Gespräche mit Leuten zu führen, diese zu bestehlen, Säure auf Bäume zu kippen oder schwertschwingend auf Fliegenjagt zu gehen!


Posted By: Lion

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 10:59 AM

Schlimmer noch...Taschendiebstahl und Glücksspiel...also eine allgemeine Förderung der Kleinkriminalität. ...und dabei ist noch nicht mal berücksichtigt, dass eine Vielzahl von Menschen animiert wird, sich ihr täglich "Brot" im Wald zu schießen.
"Boah...hab ich heute einen kapitalen Vierpfünder erlegt..."
Posted By: Patarival

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 11:23 AM

Aber was wirklich noch auf uns zukommen kann, ist dass RPGs wegen Hexerei verboten werden.
Da werden Leute nämlich zu unheiligen Ritualen animiert und der Gebrauch von dunkler Magie gelehrt!

Posted By: Hellfighter

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 11:31 AM

Das erinnert mich an Harry Potter und die Kirche.
Posted By: harganaxki

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 11:44 AM

nicht zuletzt wird dann auch dieses forum betroffen sein, gibt es doch hier mitglieder, die ganz ungeniert mit dimensionslöcherreissenden aufgussgetränken experimentieren
Posted By: Alix

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 11:52 AM

... und sich dann verdrücken und anderen die Aufräumarbeiten überlassen!!!
Posted By: Wolfmann

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 12:32 PM

Das ist doch alles noch ganz harmloss
ich hab das härteste Spiel aller Zeiten gefunden
Begründung:
Mein Sohn 8Jahre alt geht in Saturnmarkt und will sich die Leminge kaufen wie er an der Kasse steht nimmt die Verkäuferin ihn das Spiel weg und zeigt ihm den Aufkleber AB 18 und sagt das kann ich dir nicht verkaufen.
da kommt der heulend nach Hause und ich nu mach mal
kaufen und ihm geben? aber da mach ich mich ja strafbar.
Ich versteh die Welt nicht.Demnächst kommt noch ne Indizierung auf die Teletappies nur weil damals noch keine
Altersfreigabe galt.


Posted By: harganaxki

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 12:35 PM

In Antwort auf:

... und sich dann verdrücken und anderen die Aufräumarbeiten überlassen!!!




a pro pos:
wie weit seid ihr eigentlich?
kann ich wieder "materialisieren?


Posted By: elgi

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 01:11 PM

Quote:

Mein Sohn 8Jahre alt geht in Saturnmarkt und will sich die Leminge kaufen wie er an der Kasse steht nimmt die Verkäuferin ihn das Spiel weg und zeigt ihm den Aufkleber AB 18 und sagt das kann ich dir nicht verkaufen.
da kommt der heulend nach Hause und ich nu mach mal
kaufen und ihm geben? aber da mach ich mich ja strafbar.



Zum einen gibt es Altersfreigaben für Computerspiele erst seit 1994 - die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" wurde erst dann gegründet und hat erst ab dann mit dem Bewerten von Spielen begonnen. Dementsprechend können die Lemmings nicht ab 18 sein, denn es gibt sie schon entsprechend länger.
Aber es gibt natürlich auch etliche Nachfolger, die ab 18 sein könnten. Das Problem dabei ist: Alle in der Liste der USK geführten Lemmings-Produkte haben die Bewertung "ohne Altersfreigabe" - siehe http://www.usk.de/

Und schließlich und endlich, und darauf wollte ich eigentlich hinaus: Wenn man als Elternteil ein Spiel kauft, das nicht auf dem Index steht, macht man sich nicht strafbar, wenn man es seinem Kind zugänglich macht, auch wenn dieses die Altersfreigabe nicht erfüllt. Die Empfehlung der USK bezieht sich grundsätzlich auf den Verkauf und öffentliche Vorführungen z.B. Was man im Privaten damit macht, ist egal.

P.S: Das ist jetzt nur für Deutschland... keine Ahnung, wie es im Ausland gehandhabt wird.
Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 01:12 PM

Ich glaube nicht, daß man sich strafbar macht, wenn man den Kindern "Ab18"-Spiele kauft. Es geht ja mehr darum, daß die Kinder nicht einfach so jedes Spiel KAUFEN können.
Kinder dürfen ja theoretisch auch in "Ab18"-Kinofilme gehen - in Begleitung der Eltern! Ich denke, daß das bei Computerspielen sozusagen genauso ist.

Falls du allerdings trotzdem verhaftet wirst: Ich habe nichts gesagt!

P.S.: Die Sache mit der Hexerei paßt gut zu einem Wahlplakat der "Partei Bibeltreuer Christen", das mir heute in Nürnberg aufgefallen ist. Das hatte den Slogan "Keine Macht dem Okkultismus!" (oder so ähnlich). Ja, klar. Endlich mal eine Partei, die die wahren Sorgen der Bürger erkannt hat ...
Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 01:13 PM

Ddraiggy, könntest du mal eben für mich diesen elenden Zwischenposter rösten?
Posted By: Anthea

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 01:17 PM

Wieso? Du mußt einfach nur schneller tippen
Posted By: Patarival

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 02:06 PM

Keine Macht dem Okkultismus!

Wenn ich Deutscher wäre, würde ich sofort diese Partei wählen! Ich bin nämlich auch dafür, dass endlich dieser doofe Okkultismus ausgelöscht wird, denn dann lösen sich automatisch auch alle anderen Probleme, wie die Umweltverschmutzung, die Arbeitslosenzahlen, die Altersvorsorge oder Krieg.

Juhui! Und dann sollen alle Menschen Bibeltreuen Christen werden und hirnlos jedem Wort einer Fantasy-Geschichte folgen, die eigentlich bloss eine Metapher sein soll.

Jawohl! Und eine andere gar schrecklich okkulte Fantasy-Geschichte mit einem kleinen Zauberlehrling, benutzen wir dann im Postnuklearen Winter in grossen Buchverbrennungszeremonien, um uns wohlig warm zu halten!
Posted By: Lion

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 03:31 PM

Okkultismus ist doch die Bezeichnung für alle weltanschaulichen oder religiösen Lehren und Praktiken, die sich mit "übersinnlichen" Kräften und Erscheinungen des Natur- und Seelenlebens beschäftigen. Schliesst das nicht auch den Glauben an ein überirdisches Wesen ein?? ...und müssten sich dann die *Bibeltreuen Christen* nicht eigentlich auch selbst verfolgen und bekämpfen??
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 06:10 PM

Apropos Alterfreigaben....:

Da wir die Altersfreigaben der FSK auf Filmen und Computerspielen als völlig unlogisch, schwachsinnig und nutzlos erkannt haben, entscheiden wir grundsätzlich nur nach unserer eigenen Einschätzung, was die Kinder sehen oder spielen dürfen. FSK's interessieren uns nicht mehr die Bohne.

Das zumindest diese Damen und Herren der FSK für Filme bestechlich sind, hat sich ja gerade in der jüngsten Vergangenheit deutlich gezeigt......
Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 08:46 PM

Wenn alle Eltern verantwortungsbewußt wären, bräuchte man auch keine Altersfreigaben. Leider ist es ja nun alles andere als eine neue Erkenntnis, daß vielen Eltern völlig wurscht ist, was ihre Kinder machen - solange sie sie nicht nerven ...

Was ich übrigens durchaus nachvollziehen kann. Bloß: Wenn mich Kinder tierisch nerven, dann sollte ich halt vielleicht nicht unbedingt welche in die Welt setzen, oder?

Jaja, ich weiß. In zehn Jahren sehe ich das unter Umständen auch etwas anders ...
Posted By: Demetaris

Re: Jugendgefährdend? - 23/09/03 10:43 PM

Harte Worte! Kinder nerven nicht, sie sind so, sie wollen wissen, ausprobieren und Fragen beantwortet haben. Wie das sinnvoll geschieht, dafür gibt es leider kein Rezept. Wenn man sich auf die ewigen Fragen einlässt, hat man bald Ruhe, wer das als nervig empfindet, kauft vielleicht eine Playstation. Diese Alternative führt dann zwangsweise wieder zum vorherigen Thema...
Posted By: Patarival

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 06:14 AM

Ich benutze die Altersfreigaben eigentlich fast immer als Richtlinie. Ich bin allerdings so ein cooler Elternteil, der es genau wissen will und die Spiele erstmal eine Weile spielt, bevor es die Kinder in die Hand bekommen. (Nein Schatz, ich kann jetzt nicht ins Bett kommen, ich muss erst testen, ob dieses Spiel nicht jugendgefährdend ist)

Das Problem kommt auch erst bei mehreren Kindern richtig zur Geltung: Da darf der Älteste mal ein cooles Spiel spielen und der Jüngste quängelt, dass er auch will. Wieviele Eltern geben da nach und lassen den Kleinen auch mal ran?

Posted By: Ddraigfyre

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 06:44 AM

In Antwort auf:

(Nein Schatz, ich kann jetzt nicht ins Bett kommen, ich muss erst testen, ob dieses Spiel nicht jugendgefährdend ist)




Erstaunlich, das Du dann überhaupt noch die Zeit findest um für Nachwuchs zu sorgen....



Die FSKs taugen leider nicht mal als Richtlinien etwas. Ich habe schon auf Stephen-King-Verfilmungen die Altersfreigabe "Frei ab 12 Jahren" gefunden, während auf irgendwelchen harmlosen Klamaukfilmchen "Frei ab 16 Jahren" steht......

Als Grundsatz kann man folgendes feststellen: Rollende Köpfe, aufgeschlitze Bäuche, Zombies und Monster werden von der FSK bei weitem nicht als so "jugendgefährdend" eingestuft, wie ein nackter Hintern, der irgendwo mal kurz aufblitzt. Was mich persönlich zu der Überzeugung bringt, das die erwähnte "Partei Bibeltreuer Christen" wohl hinter dieser FSK steckt.......


Posted By: harganaxki

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 07:48 AM

...... oder ein amerikaner
Posted By: Flash

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 09:17 AM

Quote:

Zum einen gibt es Altersfreigaben für Computerspiele erst seit 1994 - die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" wurde erst dann gegründet und hat erst ab dann mit dem Bewerten von Spielen begonnen. Dementsprechend können die Lemmings nicht ab 18 sein, denn es gibt sie schon entsprechend länger.
Aber es gibt natürlich auch etliche Nachfolger, die ab 18 sein könnten. Das Problem dabei ist: Alle in der Liste der USK geführten Lemmings-Produkte haben die Bewertung "ohne Altersfreigabe" - siehe http://www.usk.de/




Da liegst du falsch, elgi. Mit dem neuen Jugendschutzgesetz ist nämlich *jedes* Spiel, das nicht von der USK getestet wurde, also alle Spiele von vor 1994, oder Spiele, die nicht in jener besagten Liste auftauchen ab 18.
Das hat dann zur Folge dass sogar irgendein TKKG-Programm, oder Importversionen von Kinder-/Lernspielen ab 18 sind.
Posted By: Korgyll

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 10:14 AM

Tolle Seite, diese USK-Online. Demnach ist Hidden and Dangerous 2 bereits im Juli getestet worden, obwohl es noch in der Entwicklungsphase ist.
Ausserdem ist es ab 12 Jahren freigegeben, was die wohl schnell revidieren werden, wenn es denn mal fertig ist .

Achja, wir haben auch wieder Strom hier oben
Posted By: elgi

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 10:21 AM

Ähm, ja, da hab ich mich wohl vertan, sorry.

Aber abgesehen davon können auch nicht gekennzeichnete Spiele (weil sie zu alt sind oder vom Hersteller nicht zur Kennzeichnung gemeldet wurden z.B.) im Normalfall an die eigenen Kinder weiter gegeben werden.
Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 12:28 PM

Ddraiggy: Wenigstens WERDEN "nackte Tatsachen" hierzulande noch gezeigt (zumindest im Kino) und nicht gleich zensiert wie in Amiland (siehe "TV-Tips"-Topic).
Davon abgesehen hat die FSK ja interessanterweise auch moralische Absichten bei ihren Bewertungen. So wurde beispielsweise "Sleepy Hollow" ab 12 freigegeben, weil alles in einem märchenhafte Ambiente geschehe und damit von vorneherein realitätsfern wirke.
Gleichzeitig wurde "American Beauty" ab 16 freigegeben, weil der Film für Jugendliche moralisch bedenklich sei ...
Posted By: Lion

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 02:12 PM

In Antwort auf:



Erstaunlich, das Du dann überhaupt noch die Zeit findest um für Nachwuchs zu sorgen....






Ach...die Minute ist doch immer mal Zeit...
Posted By: harganaxki

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 03:29 PM

dazu passt auch diese meldung

microsoft will chaträume schliessen
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 04:53 PM

@Ddraig : Im Film ist das rechtlich - formal erlaubt, weil ein Film Kunst darstellt. Ein Computerspiel nicht.


Posted By: Marian

Re: Jugendgefährdend? - 24/09/03 07:18 PM

Ein Jammer. Dabei sind wir Grafiker alle sooo große Künstler....
Posted By: Alix

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 05:15 AM

Also mir sind die vielleicht nicht als Kunst durhcgehenden Schmetterlinge in DD lieber als irgendwelche als Kunst geltendn glibbermonster in Horrorfilmen!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 06:02 AM

Glibbermonster gibt es nicht in Horrorfilmen, sondern in Alix' Küche, wenn ihre lieben Kleinen mal wieder heimlich am kaltgestellten Pudding dran waren.....

Wäre doch eine gute Idee, auf sowas auch FSK-Kleber draufzumachen, wie ?


Posted By: Alix

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 07:06 AM

Meine lieben "Kleinen" sind inzwischen größer als ich (die jüngste 13-jährige ist 1,78m groß) Sie kochen sich ihren Puddig und anderes selbst. Danach sieht dann eher die Küche aus wie ein Glibbermonster....
Oder die Computertastatur (Ich weiß schon warum ich 5 Computer habe!)
Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 11:03 AM

Mit 13 schon 1,78m??? *staun*
Spielt die "Kleine" denn auch wenigstens Basketball oder Volleyball? Deutschland kann jedes Talent brauchen!
Posted By: Alix

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 11:29 AM

Sie würde schon gern! Aber sie traut sich nicht, weil sie sonst sehr unsportlich ist. (Note4-5) Ich hoffe sie noch überreden zu können in der Sport AG mitzumachen, zumal Basketball zu den wenigen Sportarten gehört, die ihr Spass machen.
Am Computer "spielt" sie sehr gern Präsentationen erstellen mit Staroffice oder Einladungen/Urkunden ertellen mit Coreldraw! An richtigen Spielen eher konstruktive (Simcity, Cultures) oder gleich lern-CD's (Löwenzahn). MM6 hat sie auch schon gespielt, aber eigentlich waren ihr das zu viele Monster. Sie tötet nicht gern! Nicht mal Computermonster.



Posted By: Ralf

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 11:54 AM

Ist doch ein netter Zug!
Posted By: fenwulf

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 01:01 PM

Das mit den Altersbeschränkungen ist mir auch schon aufgefallen bei den Amis: Wenn unzählige Leute z.T. aufs brutalste gemeuchelt werden, ist das kein Problem, sobald mal etwas nackte Haut gezeigt wird, flippen die Zensurbehörden...
Posted By: Flash

Re: Jugendgefährdend? - 25/09/03 06:07 PM

Ich weiß nicht, vielleicht habe ich das auch schon mal erzählt: Aber das einzige Spiel, das in Amerika zensiert ist, und in Deutschland nicht ist "Die Völker:
In Deutschland brauen die Pimmons Bier, die Sajikhs (oder so) rauchen etwas, das verflixt nach Joint aussieht, und die Amazonen laufen oben ohne rum.
In Amerika machen die Pimmons Limonade, die Sajikhs nehmen Lollies und die Amazonen tragen brav Bikinis.
Wahrscheinlich war das einfach nicht blutig genug.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jugendgefährdend? - 26/09/03 05:42 AM

Ich frage mich wie die bekifften Jungs vom Sektenlager aus "Gothic" in den USA ankommen würden..... Und ob dort wohl die Wasserpfeifen gegen Kaugummiautomaten getauscht würden ? Mit Sicherheit würde man den muselmanisch anmutenden "Coffee-Shop-Betreiber" Abujin aus G2 sofort von den Milizen verhaften lassen und wegen Terrorverdachtes einkerkern.......


Posted By: buad

Re: Jugendgefährdend? - 26/09/03 06:03 AM

Soweit ich weiß war auch die wesentlich später nach der de-Verwsion erscheinende US-Version von Jagged Alliance 2 zensiert, während die de-Version eben nciht nur Monate früher verfügbar war, sondern auch ganz und gar unverändert auf den Markt kam.
Posted By: Ddraigfyre

Das wird nix mehr.......... - 27/09/03 09:40 PM


Nun wurde also abgestimmt über die "Gesundheitsreform". Und unglaublicherweise haben es doch tatsächlich 6 Koalitionsabgeordnete gewagt, ihrem Gewissen zu folgen und sich gegen diese unsoziale und unverantwortliche "Reform" auszusprechen.

Am Ergebnis hat dies freilich nichts geändert. Und das einzelne Abgeordnete dem politischen Kurs ihrer Partei nicht folgen wollen, wenn sie diesen als falsch erkannt haben, gehört eigentlich zur demokratischen Kultur - sollte man meinen.

Aber was passiert da gerade ? Da stellt sich jetzt ein Herr Müntefering hin und geifert von "Abweichlern", die sich "feige vom Acker machen, statt Disziplin zu zeigen" und das er jene 6 nun "zur Rechenschaft" ziehen will.

Hallo ? Herr Müntefering ? Zuviel in "Mein Kampf" gelesen, oder wie ? Halten sie es für passend, im Jahre 2003 Töne zu spucken, wie einstmals ein Herr Göbbels ? Vielleicht darf ich ihnen mal die Lektüre unserer Verfassung empfehlen, da ihnen diese scheinbar unbekannt ist. Laut dieser Verfassung sind ihre "Abweichler" nämlich einzig und allein ihrem Gewissen verpflichtet und dürfen auch mal anderer Meinung sein. Das nennt sich "Demokratie". Genau. D-e-m-o-k.... ach lassen wir's, das begreifen sie ohnehin nicht mehr, Herr Müntefering.

Ebensowenig, wie sie und der Rest ihrer Betrügerbande anscheinend begreifen, warum die SPD langsam aber sicher bundesweit unter die 20%-Marke rutscht. Das liegt daran, das man bei der letzten Wahl eigentlich der Ansicht war die "Sozialdemokraten" zu wählen. Aber nachdem das Soziale inzwischen den Bach runtergegangen ist, schmeissen sie das Demokratische gleich hinterher.

Wenn eine Regierung so "harzig" ist, das ein Kanzler sich nur mit permanenten Rücktrittsdrohungen oder einer angedrohten Beendigung der Koalition über Wasser halten kann, dann ist es wohl am besten sie regiert überhaupt nicht mehr. Das Volk auspressen und die eigenen Abgeordneten erpressen funktioniert nämlich auf Dauer nicht. Nicht mal, wenn die Alternativen noch schlechter aussehen.

Also: Am besten schnell noch die Schäflein ins Trockene bringen und ein paar fette Vorstandsposten sichern. Mit der politischen Karriere ist nämlich bald Schluss. Mit etwas Glück sogar noch vor der nächsten Wahl.......


Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 28/09/03 09:04 AM

Bis auf den letzten Absatz (ich bin sicher, daß Rot-Grün durchhält): Volle Zustimmung! Genau DIESES Verhalten v.a. von Müntefering hat mich bereits letztes Jahr (weiß gar nicht mehr, um was für eine Abstimmung es da ging) endgültig von der SPD abgebracht. Vom Sinn und Zweck der Demokratie hat Herr Müntefering (so unterhaltsam er sonst sein kann ...) keinerlei Ahnung. Und die meisten seiner Kollegen (parteiübergreifend) übrigens genau so wenig.
Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 28/09/03 01:33 PM

Also, ich will ja nicht anfangen, jetzt auch noch Verschwörungstheorien aufzustellen, aber: Bin ich der einzige, dem diese ständigen großflächigen Stromausfälle seltsam vorkommen?

Mal ehrlich: In den vergangenen Jahren gab es sowas (es sei denn, mein Gedächtnis betrügt mich extrem ) nie. Und in den letzten Monaten: Zuerst USA/Kanada. Dann Griechenland. Großbritannien. Schweden/Dänemark. Frankreich. Und jetzt auch noch Italien. Alles offensichtlich unbedeutende technische Defekte mit erheblichen Folgen. Aber warum diese absolut unnatürliche Häufung?
Irgendwie finde ich das schon seltsam ...
Posted By: Barnabus

Re: Das wird nix mehr.......... - 28/09/03 02:04 PM

Vielleicht ist es aber auch viel simpler, Ralf. Vielleicht hat es bisher nur niemanden so recht interessier? Stromausfälle gibt es immer wieder mal. Nur hat darüber nie jemand berichtet. Warum sollte man auch?

Vielleicht sind also nicht diese Stromausfälle seltsamer Natur sondern eher das plötzliche Interesse der Presse?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das wird nix mehr.......... - 28/09/03 04:14 PM

DAS ENDE NAHT !!! WEHE EUCH !!! ES WIRD SEIN FINSTERNIS AUF ERDEN !!!! DIE STÄDTE WERDEN VERLÖSCHEN WIE FLACKERNDE KERZEN, WENN AZRAEL SEINE SCHWINGEN DER VERNICHTUNG ÜBER DEN HORIZONT BREITET !!! BEREUET !!! TUET BUSSE !!! IHR WERDET ALLE VERGEHEN !!!!

......und der Letzte macht's Licht aus.....
Posted By: Korgyll

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 07:04 AM

Quote:

...Bin ich der einzige, dem diese ständigen großflächigen Stromausfälle seltsam vorkommen?...



Nein, bist Du nicht... es wirkt merkwürdig.
Ich habe schon an Lebensdauer von Bauelementen gedacht, die ja nicht unbegrenzt ist. Aber die Netze sind ja unterschiedlich alt, so dass diese Häufung schwer erklärbar wirkt.
Posted By: Barnabus

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 07:36 AM

Naja, wenn man mal die gestrigen Presseberichte zugrunde legt, so ist das alles so ganz und garnicht seltsam. So gab es in Italien schon des öfteren großflächige Stromausfälle - speziell in diesem Sommer. Nur hat es damals keinen interessiert, obwohl es im grunde nichts anderes war als der gestrige Vorfall.
Ich bin eher der Meinung das solche Vorfälle von der Presse künstlich aufgeblasen werde. Es könnte ja ein Terroranschlag sein. Na und den will man ja um keinen Preis der Welt verpassen.
Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 10:55 AM

Barnabus: Nicht die Stromausfälle an sich sind es ja, die mich verwundern. Die gab es natürlich schon immer. Aber daß davon jetzt plötzlich immer wieder ganze Staaten betroffen sind, ist schon wirklich merkwürdig. Und DAS gab es in den letzten Jahren definitiv nicht (wie gesagt - soweit ich mich erinnere ...). Immerhin hat es mittlerweile ja schon (flächenmäßig) halb Europa erwischt (naja, fast ).
Posted By: elgi

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 11:06 AM

Genau. Und bald wird sich Dr. X in die Fernsehübertragungen der gesamten Welt einklinken und uns seinen diabolischen Plan verraten, für den die Stromausfälle nur der Anfang waren. Und dann wird er uns alle erpressen. Darauf werden die Briten James Bond losschicken, die Amis greifen auf Chuck Norris zurück. Und das ganze wird live auf CNN zu sehen sein. CNN aber fängt mit C an, genaus wie die CIA. Und der Buchstabe N kommt im Alphabet nach M... M wie Mossad.

Ergo: Es ist eine Verschwörung der CIA und des Mossad.
Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 11:11 AM

Leute, ich glaube, IHR seht euch langsam überall von Terrorfanatikern umgeben.
Ich sage, daß ich die Sache komisch finde (ohne jede Wertung), Korgyll kommt mit technischen Überlegungen, aber ihr (speziell Elgi) meint automatisch, es ginge um Terrorvorwürfe? Überlegt mal, ob nicht IHR euch in letzter Zeit ein bißchen sehr von den Medien manipulieren laßt, wenn auch anders als die meisten ...
Posted By: elgi

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 11:16 AM

Nicht falsch verstehen Ralf, das war jetzt nicht gegen Dich - ich teile nämlich Deine Meinung - sondern ganz einfach ein sinnloser Beitrag mit einem _kleinen_ Seitenhieb auf die Verschwörungsdiskussion.
Posted By: Barnabus

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 11:18 AM

Tolle Schlußfolgerung elgi. Kannst du das auch noch bis zu den Teletubbies weiterführen?

@Ralf
Ne ne, ich leide nicht an Verfolgungswahn. Ich finde nur das diese Ereignisse etwas zu sehr überbewertet werden. Ich für meinen Teil vermag bis jetzt noch nichts außergewöhnliches und seltsames daran zu erkennen. Zumindest wenn man das durchaus seltsame Verhalten der Presse, die nun bei jeder kleinen Netzschwankung gleich nen Sonderbericht verfasst, mal außer Acht lässt.
Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 12:26 PM

Elgi: Kein Problem.
Mich nervt bloß momentan wirklich sehr, daß bei jedem Zwischenfall die eine Hälfte der interessierten Menschheit sofort "Terror!" schreit und die andere "Verschwörung!" ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 02:59 PM

Das Ganze soll ja bloss von den 3 UFOs ablenken, die in Usbekistan gelandet sind, um Saddam Hussein an Bord zu nehmen, weil dieser vom KGB an die Plejadier für medizinische Versuche verscheuert wurde, was aber die CIA nicht wissen darf.......
Posted By: Lion

Re: Das wird nix mehr.......... - 29/09/03 03:16 PM

In Antwort auf:


Mich nervt bloß momentan wirklich sehr, daß bei jedem Zwischenfall die eine Hälfte der interessierten Menschheit sofort "Terror!" schreit und die andere "Verschwörung!" ...




Während die dritte Hälfte nur noch genervt ist....
Posted By: fenwulf

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 09:46 AM

Hhhm. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass einige Forumsmitglieder zu viel X-Files geschaut haben...
Posted By: Marian

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 10:29 AM

Zuviel? Geht das?

Posted By: elgi

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 10:33 AM

Dabei ist ja auch Akte X nur ein Komplottversuch der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) und der Maggi-Gesellschaft... muahahaha!
Posted By: Barnabus

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 10:42 AM

Neeee, ich glaub ich weis wer dahinter steckt. Die VuiFS!!!
Also die Vereinigung unbedeutender und inkompetenter Fachleute und speziealisten. Hat mal wer mitbekommen wieviele von denen plötzlich wieder aus dem Boden sprießen? Ist ja erschreckend. Ich glaube die werden von den Medienkonzernen gezüchtet und bei bedarf geerntet. Und da anscheinent gerade ein Überschuß an solchen "Fertig-Fachleuten" besteht wird so eine Sache gnadenlos ausgewälzt. Schließlich muß sich der Anbeu dieser Spezies ja auch rechnen.
Posted By: fenwulf

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 12:38 PM

Nö. Es gibt eher viel zu viele, die sich selbst für Fachleute halten - und damit alleine dastehen...

Abgesehen davon, wenn man X-Files oder Resident Evil oder so Zeugs schaut, bekommt man zwangsläufig Paranoia...

Sie sind überall!
Posted By: Patarival

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 12:51 PM

Aber man muss auch zuegeben, dass sich die Medien wie die Geier auf diese selbsternannten Fachleute stürzen. Schlimm ist es, wenn die Medien anfangen, jeden Wortschnippsel so lange herumzuwenden, bis es schliesslich tatsächlich eine "Verschwörung" daraus gibt.
Posted By: buad

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 01:04 PM

Also meinst Du, die Verschwörungstheorien sind nichts weiter als eine gigantische Medienverschwörung, die dazu dient, die Gedanken der Menschen zu verwirren, zu verheddern, ihn vom eigentlichen Leben abzulenken udn seine Interessen in Richtungen zu lenken, die ihn nciht einen Schritt voranbringen - es sei denn, er ist Teil der Medienverschwörung?

Hm... klingt plausibel...

p.s.: Wenn ihr hier nochmal von *drei* Hälften sprecht, ihr Banausen, dann gibts für euch einen Extratee!
Posted By: Barnabus

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 01:13 PM

Medienverschwörung würde ich es nicht unbedingt nennen. Das währe wohl ein großer Schritt zuviel. Mein Eindruck geht eher dahin das von Medienseite hinter jeder "kleinen" begebenheit eine riesen Story vermutet wird und man diese auf keinen Fall verpassen will. Um dies zu erreichen werden die dürftigen und eigentlich unspäktakulären Fakten erstmal kräftig aufgeblasen. Es könnte ja noch was kommen ..... und dann will man ja vorbereitet sein.
Posted By: fenwulf

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 01:21 PM

Ja. Da stimme ich mit Barni völlig überein. Keine Story kann genug aufgebauscht und verdreht werden, um nicht für Einschaltquoten zu sorgen.

Noch viel bedenklicher finde ich es allerdings, wenn wie in den USA die Sender sehr einseitig berichten und jeder kritische Landsmann gleich als schlechter Amerikaner verschien wird...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 03:59 PM

Quote:

...
p.s.: Wenn ihr hier nochmal von *drei* Hälften sprecht, ihr Banausen, dann gibts für euch einen Extratee!




Aber mein Gott, buad!? Verstehst Du denn nicht? "Die dritte Hälfte" - es ist ein Verschwörung!!!

Ich hab´s immer gewußt ...

( )
Posted By: Lion

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 04:01 PM

In Antwort auf:


p.s.: Wenn ihr hier nochmal von *drei* Hälften sprecht, ihr Banausen, dann gibts für euch einen Extratee!




...mit 3 Stücken Zucker bitte...
Posted By: Demetaris

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 08:22 PM

Die Häufigkeit der Stromausfälle und dann auch noch in flächendeckendem Ausmaße sind wirklich "unübersehbar", aber das kann Zufall oder gewollt sein. Nicht die Ausfälle, nein, die Meldungen darüber! Man denke doch nur mal an die - wenn auch für den Betroffenen selbst, sicher tragisches Unglück - vielen Absturzmeldungen von Kleinstmaschinen so kurz vor der Urlaubssaison. Es wird der kleinste und zum Glück auch glimpflichste Absturz in den Nachrichten gebracht. Den Anfang der Badesaison läuten die ersten Wasserleichen ein - klingt makaber, ist total traurig, aber dann schweigen die Medien und stürzen sich auf die nächste Sensation. Im Herbst werden wir wieder von Bergabstürzen der Kletterer und Lawinenopfern hören (Klettert denn im Sommer niemand? Gab es bei diesem außergewöhnlichen September wirklich keine Badeunfälle? Wäre schön!)

Ein bisschen stimme ich deshalb auch Korgyll zu! Vielleicht kommt hier nur eine gleichzeitige Überalterung in Frage! Vielleicht ist es Taktik, um "ein klein wenig" von all dem Chaos in der Welt abzulenken. Schließlich ist auch der kriegsdesinteressierten Omma der Strom für den eigenen Fernseher näher, als der Irak. Logisch! Zum Schluss bliebe nur noch die Frage: Wer war eigentlich Monica Levinsky? Nö, "warum" war Monica Levinsky? (Könnte man G. W. Bush und Lara Croft...? Dat merkt der nie! )
Posted By: Hellfighter

Re: Das wird nix mehr.......... - 30/09/03 09:39 PM

[Spekulation] Es waren die Illuminaten. [/Spekulation]

Anderes Thema: Erst die merkwürdige Idee mit den Softwarepatenten und dann das hier.
Posted By: fenwulf

Re: Das wird nix mehr.......... - 01/10/03 09:05 AM

Naja. Wenn es nicht so viele Schaulustige und Sensationsgeile gäbe, würde auch niemand so reisserische Bericht machen.


Posted By: Flash

Re: Das wird nix mehr.......... - 06/10/03 03:50 PM

Interessantes Interview mit einem Verfassungsrichter heute in der Stuttgarter Zeitung:

Bürger mit einem höheren Einkommen haben nach Ansicht von Bundesverfassungsrichter Siegfried Broß auch als Steuerzahler eine gesteigerte Verantwortung für die Allgemeinheit und das Staatswesen. Er könne nicht einsehen, dass gegenwärtig "vor allem die Gruppen mit geringeren Einkommen" zur Steuer herangezogen werden, sagte Professor Broß in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Der Wohlstand könne nur gewährleistet werden, "weil wir eine friedliche Gesellschaft haben, ohne Gegensätze, die das friedliche Zusammenleben in Frage stellen". Auch die Wohlhabenden profitierten vom hohen Bildungsstand und von der Ordnung des Staatswesens. Das koste Geld und müsse finanziert werden.

Broß bezeichnete es als ein Versagen der Öffentlichkeitsarbeit des Staates, diese Zusammenhänge nicht deutlich zu machen. Zudem sei es mit der "Allgemeinverantwortung in einem Sozialstaat" nicht vereinbar, wenn Unternehmen mit steigenden Umsätzen und Gewinnmargen Personal abbauen. Die Gehälter von Managern sollten an das Bemühen gekoppelt werden, neue Arbeitsplätze zu schaffen: "Tausende von Leuten rauszuwerfen ist keine Leistung", sagte er.


Quelle
Komplettes Interview
Posted By: MIB

Re: Das wird nix mehr.......... - 07/10/03 09:55 AM

In Antwort auf:


...Zudem sei es mit der "Allgemeinverantwortung in einem Sozialstaat" nicht vereinbar, wenn Unternehmen mit steigenden Umsätzen und Gewinnmargen Personal abbauen. Die Gehälter von Managern sollten an das Bemühen gekoppelt werden, neue Arbeitsplätze zu schaffen: "Tausende von Leuten rauszuwerfen ist keine Leistung", sagte er.





Da tun sich zur Zeit besonders die Finanzinstitute hervor. Dabei sollte man sich darüber bewusst sein, dass man als Kunde und (verstärkter) Nutzer des online-bankings eine gute Legitimation für diesen Trend liefert...
Posted By: Ralf

Re: Das wird nix mehr.......... - 07/10/03 11:54 AM

Das ist aber sehr relativ. Bei "unserer" örtlichen Sparkasse ist mittlerweile NUR NOCH Online-Banking möglich, leider. Denn das funktioniert nur sehr selten so, wie es sollte. Und wenn sie dann gerade mal wieder irgendwas "überarbeiten" (kann schon mal ein paar Monate dauern ...), dann fehlt einem halt doch die "persönliche Betreuung".

Aber davon abgesehen ist das oben geschriebene auch wieder mal ziemlich populistisch. Denn so viele Unternehmen, die in den letzten Jahren große Gewinne einfahren konnten, gibt es nun auch wieder nicht. Außerdem ist es angesichts der ziemlich schlechten Bedingungen, die Deutschland seit vielen Jahren gerade für internationale Unternehmen bietet, eine ziemliche Frechheit, die Schuld immer nur auf diese zu schieben. Da machen es sich die Politiker (und andere) mal wieder ein wenig zu leicht. Ist ja auch angenehmer, den Schwarzen Peter weiterzuschieben.

Daß die Manager von Großunternehmen eindeutig überproportional bezahlt werden (zumindest viele davon), steht jedoch außer Frage.
Posted By: fenwulf

Re: Das wird nix mehr.......... - 07/10/03 12:23 PM

Durch das Onlinebanking und somit die Automatisierung von Standardgeschäften wie z.B. Bargeldbezug am Bancomaten werden durch Kostensenkungen indirekt Arbeitsplätze erhalten, die man sonst erst recht streichen müsste. Ansonsten müsste der Kunde die von ihm verursachten Kosten selber tragen und wer will schon für ein Schaltergeschäft Spesen berappen?

Dass es einige viel zu gut Manager gibt, die nur an ihre eigene Geldbörse denken, ist traurige Tatsache. Wenn ein Versager rausgeschmissen wird und dafür noch Millionenbeträge als Entschädigung erhält, ist das für einen einfachen Angestellten, der einfach so auf die Strasse gesetzt wird nicht mehr nachvollziehbar...
Posted By: Sternenschweif

Re: Das wird nix mehr.......... - 07/10/03 06:10 PM

Passt eventuell hierher. Link zu einer Seite mit Erlärungen.

http://www.allgemeiner-datenschutz.de/echelon/

Geheimprojekt Echelon

Und noch was:

http://www.zeitreport.de/echelon.htm

Und zur guten Nacht:

http://userpage.fu-berlin.de/~wbreede/sources/Technologien_zur_politischen_Kontrolle.htm

Ihr seid nicht allein

Sternensschweif
Posted By: Ragon_der_Magier

Affront! - 16/10/03 05:59 PM

US-Justizministerium geht gegen Greenpeace vor - Mit einem obskuren Gesetz will man nicht nur wie üblich die Aktivisten, sondern die Organisation bestrafen; Greenpeace sieht dies als Angriff auf das Recht auf Meinungsfreiheit

Zwei Greenpeace-Aktivisten waren im April 2002 an Bord eines Frachters vor der Küste Floridas gestiegen, um gegen den Handel mit illegal aus dem brasilianischem Regenwald exportiertem Mahagoni-Holz zu protestieren. Auf dem Schiff hatten sie ein Transparent mit den Worten "President Bush: Stop Illegal Logging" entrollt. Für diese Aktion, die für die Umweltschutzorganisation eher schon Routine ist, wurden 13 Aktivisten festgenommen und 6 mit einer kurzen Haftstrafe wegen ungenehmigten Betretens des Schiffs bestraft.

Nieder mit dem Reaktionär Ashcroft (und der ganzen Bagage)!!!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Affront! - 17/10/03 05:20 PM

----------------------------------------------------------

.....die beiden Gesetze sehen neben dem BA-Umbau und der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe auch eine Verschärfung der Zumutbarkeitsregel für die Annahme einer Beschäftigung vor. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) unterstrich, dass künftig jede legale Arbeit als zumutbar gelte. "Wer eine zumutbare Arbeit ablehnt, kann nicht damit rechnen, dass er Geld aus öffentlichen Kassen bekommt."

Das Parlament billigte ebenfalls eine befristete Amnestie für Steuersünder: Sie sollen 2004 "Schwarzgeld" aus dem Ausland mit einem pauschalen Abschlag von 25 Prozent wieder ins Land bringen können. (md/dpa)


----------------------------------------------------------

Wenn ich aufgrund der inkompetenten Wirtschaftspolitik dieser Regierung von debilen Schwachköpfen also langzeitarbeitsloser Atomphysiker bin, darf ich zukünftig im Abwasserkanal stehen und Scheisse schaufeln.

Wenn ich ehrlicher kleiner alleinstehender Angestellter mit Steuerklasse 1 bin, darf ich von den sauer verdienten Kröten eingedenk der neuen Regelungen zur Krankenversicherung, Rentenversicherung etc. künftig über 50% meines Lohnes gleich vergessen.

Wenn ich aber in die eigene Tasche wirtschafte, das Finanzamt nach Strich und Faden bescheisse und mein Schwarzgeld säckeweise in die Schweiz schleppe, dann komme ich mit einem Klaps auf die Schultern davon und brauche nur 25% Steuern zahlen, falls ich mich entschliesse, das mir die Sache langsam zu heiss wird.

Vielen Dank, die Herren Asozialdemokraten & Ex-Grüne. Falls ich bis dato noch Zweifel hatte, das dieses System komplett verkommen und korrupt ist, sind die seit heute restlos ausgeräumt. Eine solche Verachtung für die Regierung dieses Landes hatte ich nicht einmal in 16 Jahren Kohl, denn von der Union hätte ich nichts anderes erwartet.

Da ich beabsichtige mich in näherer Zukunft selbstständig zu machen, weiss ich jetzt jedenfalls wie ich meinen Steuersatz einfach und "legal" auf 25% bringe.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Affront! - 17/10/03 08:33 PM

Es hat schon begonnen:

Schlechter Arbeitsmarkt - Lieber diesen als keinen

Aus Angst vor einem Stellenwechsel verharren viele Arbeitnehmer im ungeliebten Job. Aber das Vor-sich-hin-Dämmern schadet der Lebensqualität und natürlich auch dem Unternehmen.


Posted By: Ddraigfyre

Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 07:36 AM

Nicht verzagen, es wird doch bald alles besser.

Die Agenda 2010 ist zweifelsohne akribisch durchdacht und geplant. Und sie wird sicherlich mit einer ebensolchen effektiven Perfektion umgesetzt wie das Dosenpfand oder die LKW-Maut.

Zur Vollkommenheit werden die Reformen jedoch erst unter der baldigen neuen Unionsregierung heranreifen: Dann wird es grundsätzlich keine Löhne und Gehälter mehr geben, sondern jeder Arbeitssuchende muss Geld zahlen um irgendwo arbeiten zu dürfen - damit er nicht zum Sandschaufeln an der Autobahn eingeteilt wird.

Und auch bei den Sozialhilfeempfängern ist es dann mit dem Luxusleben auf Staatskosten endlich vorbei: Statt 300,- EUR Stütze monatlich werden dann Schlafbaracken entlang den Autobahnen gebaut ( nach alten Bauplänen von Buchenwald und Auschwitz, denn so spart man erheblich an Planungskosten ).

Und weil man schon dabei ist, werden auch wieder Lebensmittelmarken ausgeteilt: Jedem Arbeitslosen stehen monatlich 1500g Brot und 400g Butter zu, um seine Arbeitskraft zu erhalten. Natürlich nur dann, wenn er das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Denn danach ist er ohnehin nicht mehr vermittelbar und wird eingeschläfert.

Und wenn dann die Allierten aus den USA, England und Spanien bei uns einmarschiert sind um uns von diesem Terror-Regime zu befreien, dann gibt es bestimmt auch endlich wieder ein Wirtschaftswunder !


Posted By: harganaxki

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 08:31 AM

bei allem verständnis silberschuppe:

mmn. krankt unser land nicht zuletzt an leuten, die genauso wie du argumentieren - in zugegebenermassen schlechter situation wird alles noch schlechter geredet - wir deutschen jammern auf sehr hohem niveau!

was ich hierzulande wirklich vermisse, ist die "nun-erst-recht-mentalität", die uns deutsche immerhin mal ausgezeichnet hat.
nicht, dass ich mit allem einverstanden bin, was hier gerade abläuft, aber dieses ewige gejammer kann ich wirklich nicht mehr hören.

wir haben uns in zeiten des wirtschaftswunders ein soziales netz geknüpft, welches (und da sind sich ausnahmsweise mal alle parteien einig) in dieser form nicht mehr aufrecht zu erhalten ist. ergo:
es muss radikal abgebaut werden (klar müssen wir sparen, aber doch nicht bei mir ), nur über das wie und wo sind sich die parteien uneins, weil sie bereits alle die nächsten wahlen im auge haben.
und daran krankt unser system ebenfalls:
die meisten politiker denken in wahlzyklen und verlieren gerne mal die "großen perspektiven" aus den augen.

wech
Posted By: bernhard

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 08:35 AM

@Ddraig: meinst du nicht, daß du etwas übertreibst?

Ich glaube diese Gefahr besteht in Deutschland und dem rest der EU nicht. Vielleicht bin ich ja nur ein hoffnungsloser Optimist, aber ich denke so viel hat Deutschland aus der Geschichte schon gelernt!

Die Arbeitsmarktsituation mag angespannt sein, aber noch funktioniert das System ganz gut, es ist schließlich derzeit keine Hochkonjunkturphase. Trotzdem sollten Maßnahmen gesetzt werden. Um Sparmaßnahmen wie du sie genannt hast zu vermeiden, sollte Deutschland vor allem versuchen Innovativer zu werden, noch konkurenzfähigere Produkte zu erzeugen und diese zu exportieren. Wenn das gelingt wird auch etwas Druck vom Arbeitsmarkt genommen.

Wichtig deabei ist meiner Meinung aber vor allem eins:

Daß die Wirtschaft menschlich bleibt

Edit: Harga hat da recht, ein Bisschen Aufbruchsstimmung würde Deutschland und auch Österreich nicht schaden. Und zu den Jammernden: Was man an Lebenstandard einmal konsumieren konnte, gibt man nicht so schnell wieder her....

...also Paretooptimale Lösungen suchen!

(Paretooptimal = durch eine Maßnahme gewinnen alle Wirtschaftsteilnehmer an Einkommen oder bleiben auf ihrem Niveau, aber niemand muß auf etwas verzichten!)
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 09:31 AM

Quote:

bei allem verständnis silberschuppe:

mmn. krankt unser land nicht zuletzt an leuten, die genauso wie du argumentieren - in zugegebenermassen schlechter situation wird alles noch schlechter geredet - wir deutschen jammern auf sehr hohem niveau!




Genau meine Worte!

Zu der "Zumutbarkeit" und dem "Mindestlohn" in dem reformierten Arbeitslosenmanagement: Ich finde es mindestens erstaunlich, wenn nicht gar perfide von der Union, wenn sie die Mindestlohn-Geschichte bewußt oder unbewußt so mißversteht, daß sie annimmt, Arbeitslosen dürften nur Jobs angeboten werden, in denen sie mindestens genau so viel verdienen, wie sie in ihren ehemaligen Jobs verdient haben - ich denke, auch Ddraig fände das toll.
Dem ist ja aber nicht so. Es heißt eben, daß jede Arbeit zumutbar ist, solange die Bezahlung den ortsüblichen Tarifen entspricht - d.h. als neu eingestellter Maurer darf man nicht wie Maurer in Bangladesch bezahlt werden sondern bekommt so viel Geld, wie die normalen Maurer in der Gegen auch.
Und ich habe schon vorher gesagt: Ich finde das on Ordnung. In einer Zeit der Massenarbeitslosigkeit kann ich mir einfach nicht erlauben, bei der Wahl des Arbeitsplatzes wählerisch zu sein, wenn ich ihn vom Staat angeboten bekomme. Wenn mir die Arbeit nicht paßt, muß ich halt einen anderen auf eigene Kosten suchen.

Klingt hart, ist bestimmt auch hart, aber Realität. All die Probleme mit den Sozialbeiträgen, Renten, Gesundheitsfragen und dergleichen wären nicht so verschärft wie heutzutage, wenn wir nicht so viele Arbeitslose hätten. Insofern kann der einzige Ausweg aus der aktuellen Misere nur derjenige sein, die Arbeitslosen wieder in die Arbeitswelt hinzuführen - d.h. weg von der Staatsbezahlung, hin zu Lohn und Gehalt. Es gibt keinen Weg daran vorbei.
Posted By: Sternenschweif

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 11:39 AM

Irgendwie kommt mir das alles zu doof vor

Wenn ich mal sagen darf das:

- hier mehr Firmen bankrott gehen, als gegründet werden
- mehr Leute entlassen werden, als eingestellt
- mehr Jugendliche als Ausbildungsplätze vorhanden sind
- zuviele und es werden immer mehr, Rentner hier wohnen, welche aber NIE einen Cent in die Rentenkasse einbezahlt haben
- die gewissen Kreise der Oberen Schicht das bewusst steuern
- Politiker selten so realitätsfern waren wie jetzt
ect. ect.

Nun, bei mir führt das dazu, dass ich nur noch Protestwähler bin und wenn's so weiter geht - Revolution

Der Staat ist so nicht finanzierbar, stimmt. Nur hat NIEMAND wirklich ein Konzept welches über: Die Kleinen ausbluten lassen geht

Denk ich an Deutschland in der Nacht ...

Sternenschweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 01:26 PM

In Antwort auf:

was ich hierzulande wirklich vermisse, ist die "nun-erst-recht-mentalität", die uns deutsche immerhin mal ausgezeichnet hat.




Genau. Deshalb schrieb ich ja auch, das ich aller Voraussicht nach Anfang nächsten Jahres als Selbstständiger Partner in eine bestehende Agentur einsteigen werde ( oder alternativ dazu als Freelancer für mehrere Agenturen arbeite ). Dann kann ich endlich all die schönen Steuerschlupflöcher und Betrugsmöglichkeiten nutzen, die mir im Angestellten-Status bislang versagt geblieben sind.

Wenn alle so von der 2-Klassen-Gesellschaft begeistert sind und niemand die Notwendigkeit sieht dagegen vorzugehen ( weil das ja lediglich unseliges "Gejammer auf hohem Niveau" ist ), dann sehe ich eben einfach zu das ich auf der besseren Seite stehe. Nach mir die Sintflut und Deutschland, leck mich am Arsch.


In Antwort auf:

wir haben uns in zeiten des wirtschaftswunders ein soziales netz geknüpft, welches (und da sind sich ausnahmsweise mal alle parteien einig) in dieser form nicht mehr aufrecht zu erhalten ist.




Rechne mal zusammen was jährlich an Steuergeldern sinnlos verplempert wird, in dunklen Känälen verschwindet oder völlig zweckentfremdet verballert wird. Dazu rechne die Subventionen und Steuergeschenke an die Industrie, welche dort dazu benutzt werden, unfähige Manager mit 3-stelligen Millionenbeträgen abzufinden oder teures High-Tech-Gerät anzuschaffen, welches Arbeitsplätze wegrationalisiert. Dazu rechne Kosten, die entstehen, wenn wir uns bereiterklären müssen hinter unserem "Bündnispartner" USA den Dreck wegzukehren, wenn dieser mal wieder Amok läuft. Last but not least berücksichtige die enormen Verluste, die uns jährlich durch eine völlig inkompetente und dilletantische Wirtschaftspolitik entstehen.

Davon könnten wir bequem zwei komplette "soziale Netze" in Deutschland unterhalten. Es ist nicht so, das wir uns unser soziales Netz in Deutschland nicht mehr leisten könnten. Wir können uns lediglich dieses politische System und seine Blutsauger nicht mehr leisten. Ist das deutsche Volk denn tatsächlich so dämlich, das es seit der Monarchie überhaupt nix dazugelernt hat ???


In Antwort auf:

In einer Zeit der Massenarbeitslosigkeit kann ich mir einfach nicht erlauben, bei der Wahl des Arbeitsplatzes wählerisch zu sein, wenn ich ihn vom Staat angeboten bekomme.




Wir sprechen uns wieder, wenn Du erstmal ein paar Jahre lang bei der städtischen Müllabfuhr für einen Hungerlohn die Tonnen ausgekratzt hast und anschliessend aufgrund dieser Tätigkeit keinen anständigen Job mehr bekommst, Elgi.

Ich habe mich jedenfalls nicht 19 Jahre lang qualifiziert und weitergebildet, um mich dann von einer Bande von dahergelaufenen Wirtschaftskriminellen und Trickbetrügern in die soziale Steinzeit zurückschiessen zu lassen. Und deshalb werde ich mir auch nicht durch irgendeinen Hilfsarbeiterjob meine ganze berufliche Zukunft ruinieren. Ich bin durchaus bereit, für 400 bis 500 EUR weniger im Monat zu arbeiten als bisher. Aber dann auch in dem Gebiet für das ich hochqualifiziert bin - und nicht als Kanalreiniger.


Posted By: harganaxki

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 01:56 PM

In Antwort auf:


Genau. Deshalb schrieb ich ja auch, das ich aller Voraussicht nach Anfang nächsten Jahres als Selbstständiger Partner in eine bestehende Agentur einsteigen werde ( oder alternativ dazu als Freelancer für mehrere Agenturen arbeite ). Dann kann ich endlich all die schönen Steuerschlupflöcher und Betrugsmöglichkeiten nutzen, die mir im Angestellten-Status bislang versagt geblieben sind.]/zitat]

du wirst dich wundern ddraigg, wie wenige echte schlupflöcher es gibt. wenn du auch nur halbwegs steuerehrlich bist, wirst du deine silberschuppen nach der ersten steuervorauszahlung in alle himmelsrichtungen strecken lyssi kann ein lied davon summen

[zitat]Wenn alle so von der 2-Klassen-Gesellschaft begeistert sind und niemand die Notwendigkeit sieht dagegen vorzugehen ( weil das ja lediglich unseliges "Gejammer auf hohem Niveau" ist ), dann sehe ich eben einfach zu das ich auf der besseren Seite stehe. Nach mir die Sintflut und Deutschland, leck mich am Arsch.

wenn du als selbstständiger nicht weiter in die rentenkasse einzahlst, hast du auch keinen anspruch auf eine staatliche rente. vielmehr musst du selbst vorsorgen und das auch bei der bfa vorweisen - sonst wirst du erst gar nicht aus deiner "pflicht entlassen"

In Antwort auf:


Rechne mal zusammen was jährlich an Steuergeldern sinnlos verplempert wird, in dunklen Känälen verschwindet oder völlig zweckentfremdet verballert wird. Dazu rechne die Subventionen und Steuergeschenke an die Industrie, welche dort dazu benutzt werden, unfähige Manager mit 3-stelligen Millionenbeträgen abzufinden oder teures High-Tech-Gerät anzuschaffen, welches Arbeitsplätze wegrationalisiert. Dazu rechne Kosten, die entstehen, wenn wir uns bereiterklären müssen hinter unserem "Bündnispartner" USA den Dreck wegzukehren, wenn dieser mal wieder Amok läuft. Last but not least berücksichtige die enormen Verluste, die uns jährlich durch eine völlig inkompetente und dilletantische Wirtschaftspolitik entstehen.

Davon könnten wir bequem zwei komplette "soziale Netze" in Deutschland unterhalten. Es ist nicht so, das wir uns unser soziales Netz in Deutschland nicht mehr leisten könnten. Wir können uns lediglich dieses politische System und seine Blutsauger nicht mehr leisten. Ist das deutsche Volk denn tatsächlich so dämlich, das es seit der Monarchie überhaupt nix dazugelernt hat ???[/zitat]
weitgehend d´accord
aber das ist ein anderes thema; auf der anderen seite lese ich allerorts, dass den deutschen managern miserable zeugnisse ausgestellt werden - an den politischen rahmenbedingungen liegt es also nicht allein. ich finde es auch zum kotzen, wenn ein unternehmen über jahre hinweg subventionen in milliardenhöhe einstreicht, und dann, wenn es nicht mehr "von allein" rund läuft, die firmensitze einfach ins ausland verlegt

In Antwort auf:

Ich habe mich jedenfalls nicht 19 Jahre lang qualifiziert und weitergebildet, um mich dann von einer Bande von dahergelaufenen Wirtschaftskriminellen und Trickbetrügern in die soziale Steinzeit zurückschiessen zu lassen. Und deshalb werde ich mir auch nicht durch irgendeinen Hilfsarbeiterjob meine ganze berufliche Zukunft ruinieren. Ich bin durchaus bereit, für 400 bis 500 EUR weniger im Monat zu arbeiten als bisher. Aber dann auch in dem Gebiet für das ich hochqualifiziert bin - und nicht als Kanalreiniger.




das wird keiner von dir verlangen, aber wie sieht es zum beispiel mit einem ortswechsel aus? längere anfahrtswege?
das z. b. halte ich für zumutbar.

der aufmerksame leser wird sich erinern, dass sich meine bessere hälfte auch gerade in dieser phase befindet: sie wurde nach 25-jähriger betriebszugehörigkeit gekündigt.
und schon geht das nörgeln los:
wie jetzt, meine abfindung wird auf das arbeitslosengeld angerechnet?
wie jetzt, ich muss die kohle auch noch versteuern?
waaaas? - ich muss mich selbst versichern, wenn ich vorzeitig (nicht gegen einen entsprechenden aufschlag auf die abfindung versteht sich) aus dem arbeitsvertrag aussteige??

mann, wo leben wir eigentlich?
Posted By: harganaxki

zitat - 18/10/03 02:00 PM

man möge mir verzeihen - da sind mir die wohl etwas durcheinandergeraten
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 02:17 PM

Quote:

Wir sprechen uns wieder, wenn Du erstmal ein paar Jahre lang bei der städtischen Müllabfuhr für einen Hungerlohn die Tonnen ausgekratzt hast und anschliessend aufgrund dieser Tätigkeit keinen anständigen Job mehr bekommst, Elgi.

Ich habe mich jedenfalls nicht 19 Jahre lang qualifiziert und weitergebildet, um mich dann von einer Bande von dahergelaufenen Wirtschaftskriminellen und Trickbetrügern in die soziale Steinzeit zurückschiessen zu lassen. Und deshalb werde ich mir auch nicht durch irgendeinen Hilfsarbeiterjob meine ganze berufliche Zukunft ruinieren. Ich bin durchaus bereit, für 400 bis 500 EUR weniger im Monat zu arbeiten als bisher. Aber dann auch in dem Gebiet für das ich hochqualifiziert bin - und nicht als Kanalreiniger.



Du kannst mich von mir aus auch später zitieren, wenn ich mal herumjammere: Ich würde lieber Tonnen auskratzen, wenn man mir diesen Job denn anböte, statt die Arbeit abzulehnen und weiterhin zu versuchen, auf Kosten anderer zu leben. Und wenn mich zukünftige Arbeitgeber nicht einstellen, weil ich besagte Tonnen ausgekratzt habe, dann können die mich am Arsch lecken und NICHT der Staat, der mir in meiner Zeit der Arbeitslosigkeit eben doch einen Job angeboten hat. Und wenn ich keine Tonnen auskratzen will, dann verzichte ich eben auf die Arbeitslosenhilfe. Ich weiß nun nicht, ob das zu viel verlangt ist, oder ob ich besonders stolz bin, oder zu verständnisvoll oder blauäugig oder was auch immer. Aber lieber arbeite ich hart für meinen Lebensunterhalt in einem beschissenen Job, als mich auf den Staat zu verlassen und dann doch wieder nur herumzumeckern. Und dazu stehe ich heute und hoffentlich auch in 50 Jahren.
Posted By: harganaxki

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 02:32 PM


ich bin seinerzeit 3 jahre lang taxi gefahren, OHNE vatter staat auf der tasche zu liegen. und es hat den mann auch ernährt
Posted By: Flash

Re: Wie in der guten alten Zeit - 18/10/03 09:12 PM

Quote:

Davon könnten wir bequem zwei komplette "soziale Netze" in Deutschland unterhalten. Es ist nicht so, das wir uns unser soziales Netz in Deutschland nicht mehr leisten könnten. Wir können uns lediglich dieses politische System und seine Blutsauger nicht mehr leisten. Ist das deutsche Volk denn tatsächlich so dämlich, das es seit der Monarchie überhaupt nix dazugelernt hat ???




Das habe ich nun schon so oft von dir gehört - dass sich Deutschland dieses politische System nicht mehr leisten kann. Aber eine brauchbare Alternative habe ich von dir noch nicht gehört, die würde mich nämlich (ehrlich) interessieren. Meiner Meinung nach liegt das Problem nicht im System, sondern in denen, die es ausnützen. Aber alle anderen politischen Systeme sind doch dem Ausnützen gegenüber noch viel anfälliger.

Zum anderen Thema - dort kann ich Elgi's Statement voll unterschreiben. Auch ich würde lieber "Tonnen auskratzen" (und das habe ich auch schon) als nicht zu arbeiten. Ja, vielleicht hat das mit Stolz und meinem altmodischen Ehrgefühl zu tun, und vielleicht - aber nur vielleicht - hast du recht, was die Sache mit dem Chancen ruinieren betrifft; ich bleibe aber trotzdem dabei.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 05:14 AM

In Antwort auf:

du wirst dich wundern ddraigg, wie wenige echte schlupflöcher es gibt. wenn du auch nur halbwegs steuerehrlich bist, wirst du deine silberschuppen nach der ersten steuervorauszahlung in alle himmelsrichtungen strecken




Alles eine Frage des richtigen Steuerberaters......


In Antwort auf:

wenn du als selbstständiger nicht weiter in die rentenkasse einzahlst, hast du auch keinen anspruch auf eine staatliche rente. vielmehr musst du selbst vorsorgen und das auch bei der bfa vorweisen - sonst wirst du erst gar nicht aus deiner "pflicht entlassen"




Ich rechne nicht damit in 30 Jahren überhaupt noch eine staatliche Rente zu erhalten. Seit gestern sind ja sogar jetzt schon Rentenkürzungen im Gespräch. Ich halte es für weitaus sinnvoller, meine eigene Vorsorge zu treffen, statt meine monatliche "Zwangsabgabe" im Sande versickern zu sehen. Dann hab ich später nämlich tatsächlich noch was davon.


In Antwort auf:

....statt die Arbeit abzulehnen und weiterhin zu versuchen, auf Kosten anderer zu leben.




Wenn ich bedenke, das dieser Staat in meiner ganzen berufstätigen Zeit von MIR lebt und MEINE Steuern nutzlos und zweckentfremdet verplempert, habe ich überhaupt kein Problem damit, den Spiess für eine Weile umzudrehen.


In Antwort auf:

Und wenn mich zukünftige Arbeitgeber nicht einstellen, weil ich besagte Tonnen ausgekratzt habe, dann können die mich am Arsch lecken und NICHT der Staat, der mir in meiner Zeit der Arbeitslosigkeit eben doch einen Job angeboten hat.




Nobel, Elgi. Arabische Mentalität eben..... Aber ehrlich gesagt wirst Du ( je nach Deiner beruflichen Perspektive ) nicht sehr weit damit kommen. Du bist noch jung und hast noch nicht sonderlich viel in Deinen Job investiert. Wenn Du erst mal viele Jahre lang viel Zeit und Geld in Deine Qualifikationen investiert hast, dann wirst auch Du Dir nicht einfach so einen Job als Strassenkehrer aufzwängen lassen, glaub's mir.

Wenn ich Selbstständig bin, fragt kein Schwein danach ob ich vorher bei der Strassenreinigung war oder Taxi gefahren bin oder sonstwas. Aber wenn ich mich um einen qualifizierten Job in einer leider doch recht elitär eingestellten Branche bewerbe und ein faustgrosses Loch in meinem Lebenslauf habe, werden Fragen kommen. Die beantworte ich dann lieber mit "Weiterbildung" statt mit "Müllabfuhr".....


In Antwort auf:

Das habe ich nun schon so oft von dir gehört - dass sich Deutschland dieses politische System nicht mehr leisten kann. Aber eine brauchbare Alternative habe ich von dir noch nicht gehört, die würde mich nämlich (ehrlich) interessieren.




Alternativen habe ich sicher in der Vergangenheit genug genannt - wenn Du keine davon als "brauchbar" ansiehst, ist das Deine Sache. Aber man könnte zum Beispiel mal damit beginnen, politische Immunität aufzuheben und die Gesetzeslage zu ändern. Wenn ein Minister ebenso für die Zweckentfremdung und Veruntreuung von Geldern in den Knast gesteckt werden kann, wie jeder kleine Buchhalter - dann würdest Du Dich wundern wie sinnvoll zukünftig gewirtschaftet wird.....

Dieses Land hat in den vergangenen Jahren ungeheuer viel Steuergelder gegen den Willen der Bürger für nutzlosen Mist verplempert. Rechtschreibreform, Regierungsumzug nach Berlin, Euroumstellung, etc., etc.....

Würden wir in einer Demokratie leben, wo der Bürger wirklich per Mehrheitsbeschluss Entscheidungen treffen könnte ( so wie das in anderen, weitaus demokratischeren Nationen der Fall ist ) - dann hätte es diesen ganzen Unsinn gar nicht gegeben, zahllose Milliarden wären nicht durch den Schornstein gejagt worden und wirtschaftlich desaströse Entscheidungen wären nicht gefallen.

Aber anscheinend hat hier inzwischen schon jeder vergessen, das diese Politiker von UNS bezahlt werden, um FÜR uns zu arbeiten. WIR sind die Arbeitgeber dieser sauberen Herren und sie sind uns RECHENSCHAFT schuldig !

Und wie sieht es in der Realität aus ? Da beherrschen uns diese Herren wie antike Fürsten und Despoten, nehmen uns jede Entscheidungsgewalt oder Einflussmöglichkeit und bereichern sich auf unsere Kosten. Ungestraft und ungehindert.

Statt sich von uns sagen zu lassen was sie für uns tun sollen, lassen sie uns tun, was sie für sich wollen. Aber warum auch nicht ? Schliesslich lassen wir sie ja gewähren, statt ihrer Willkür vorzubeugen, ihre Befugnisse zu beschneiden und ihre strafrechtliche Narrenfreiheit aufzuheben.
Posted By: Flash

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 08:10 AM

Quote:

Alternativen habe ich sicher in der Vergangenheit genug genannt - wenn Du keine davon als "brauchbar" ansiehst, ist das Deine Sache. Aber man könnte zum Beispiel mal damit beginnen, politische Immunität aufzuheben und die Gesetzeslage zu ändern. Wenn ein Minister ebenso für die Zweckentfremdung und Veruntreuung von Geldern in den Knast gesteckt werden kann, wie jeder kleine Buchhalter - dann würdest Du Dich wundern wie sinnvoll zukünftig gewirtschaftet wird.....



Volle Zustimmnung. Nur hat das meiner Ansicht nach nichts mit einem politischen System zu tun, sondern mit der mangelhaften Gesetzeslage (auch wenn ich die entsprechenden Gesetze nicht kenne.

Quote:

Würden wir in einer Demokratie leben, wo der Bürger wirklich per Mehrheitsbeschluss Entscheidungen treffen könnte ( so wie das in anderen, weitaus demokratischeren Nationen der Fall ist ) - dann hätte es diesen ganzen Unsinn gar nicht gegeben, zahllose Milliarden wären nicht durch den Schornstein gejagt worden und wirtschaftlich desaströse Entscheidungen wären nicht gefallen.



Noch vor wenigen Wochen hätte ich auch hier "volle Zustimmung" gesagt. Aber wenn ich mir anschaue, was in Kalifornien abgeht, dann bin ich mir (leider) nicht mehr so sicher, of direkte Demokratie funktionieren kann. In der Schweiz scheint es zu funktionieren, in Kalifornien nicht. Aber so, wie es in Deutschland momentan aussieht, wäre es den Versuch wahrscheinlich wert, da hast du recht.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 08:42 AM

Achja, ehrlich? Ihr wollt also, daß Abermillionen von BILD-Lesern und Bohlen-Jüngern über das Schicksal Deutschlands entscheiden?

Um ehrlich zu sein: Ja, das will ich auch. Ich bin auch für eine wesentlich direktere Demokratie. Allerdings hätte das höchstwahrscheinlich nur den Effekt, daß man dem Volk sagen könnte: Selber schuld, ihr habt so entschieden!
Daß die Bürger mit Volksentscheiden u.ä. auf Dauer nicht viel anfangen können (vermutlich, weil sie einfach viel zu egoistisch sind, um sich um das Wohl des gesamten Staates zu kümmern), zeigen ja genügend andere Beispiele. Siehe die Wahlbeteiligungen in der Schweiz (die nun wirklich ein ziemlich vorbildliches System zu haben scheint, soweit ich das von hier beurteilen kann) oder auch zuletzt in Ost- und Südosteuropa, selbst bei so kontrovers diskutierten Fragen wie dem EU-Beitritt.

Solange man die Bürger nicht gesetzlich zur Abstimmung zwingt (was wohl keiner ernsthaft will), werden sie ihre Möglichkeiten auch nicht annehmen.
Das ist leider ganz einfach so.

Davon abgesehen kann ich die von Ddraiggy gewünschten Rechtsänderungen nur unterstützen. Aber mit dem politischen System an sich haben die wirklich nicht viel zu tun, da gebe ich Flash recht.
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 09:56 AM

In Antwort auf:

Achja, ehrlich? Ihr wollt also, daß Abermillionen von BILD-Lesern und Bohlen-Jüngern über das Schicksal Deutschlands entscheiden?

Um ehrlich zu sein: Ja, das will ich auch. Ich bin auch für eine wesentlich direktere Demokratie. Allerdings hätte das höchstwahrscheinlich nur den Effekt, daß man dem Volk sagen könnte: Selber schuld, ihr habt so entschieden!
Daß die Bürger mit Volksentscheiden u.ä. auf Dauer nicht viel anfangen können (vermutlich, weil sie einfach viel zu egoistisch sind, um sich um das Wohl des gesamten Staates zu kümmern), zeigen ja genügend andere Beispiele. Siehe die Wahlbeteiligungen in der Schweiz (die nun wirklich ein ziemlich vorbildliches System zu haben scheint, soweit ich das von hier beurteilen kann) oder auch zuletzt in Ost- und Südosteuropa, selbst bei so kontrovers diskutierten Fragen wie dem EU-Beitritt.

Solange man die Bürger nicht gesetzlich zur Abstimmung zwingt (was wohl keiner ernsthaft will), werden sie ihre Möglichkeiten auch nicht annehmen.
Das ist leider ganz einfach so.

Davon abgesehen kann ich die von Ddraiggy gewünschten Rechtsänderungen nur unterstützen. Aber mit dem politischen System an sich haben die wirklich nicht viel zu tun, da gebe ich Flash recht.




Hhhm. So toll ist bei uns die Wahlbeteiligung nicht. Und die zunehmende Volksverblödung, die von einigen Raffzähnen ausgenutzt wird, nimmt rundherum zu.

Bürger zur Abstimmung zu zwingen wäre auch wieder undemokratisch. Ganz abgesehen davon, möchte ich gar nicht daran denken, was dabei herauskommt, wenn alle unfreiwilligen Wähler ihren Frust darüber an der Urne rauslassen.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 10:37 AM

Mit Wahlbeteiligung in der Schweiz meinte ich übrigens vor allem die Beteiligung bei Volksentscheiden. Die liegt ja meist deutlich unter 50%, wenn ich mich nicht irre.

Davon abgesehen braucht man sich in Deutschland ja nur die momentanen Wahlumfragen anzuschauen. Es ist klar, daß die SPD momentan nicht so toll abschneidet. Aber warum kommt die Union, die ja noch viel mehr und noch viel "unsozialere" (mir gefällt das Wort nicht wirklich) Reformen durchsetzen will, über 50%? Alle beschweren sich über die "Zumutbarkeitsregelung" der Arbeit, aber die Union will, daß man sogar Arbeiten annehmen muß, von denen man nicht mal seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, Arbeiten, die deutlich unterbezahlt sind. Und das ist ja nur ein Beispiel von vielen.

Wer die SPD nicht wählen will, okay. Ich wähle sie auch nicht mehr. Aber wer mit der Begründung der "Unsozialheit" zur Union wechselt, den kann ich ganz ehrlich nicht verstehen.
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 11:01 AM

Quote:

Nobel, Elgi. Arabische Mentalität eben..... Aber ehrlich gesagt wirst Du ( je nach Deiner beruflichen Perspektive ) nicht sehr weit damit kommen. Du bist noch jung und hast noch nicht sonderlich viel in Deinen Job investiert. Wenn Du erst mal viele Jahre lang viel Zeit und Geld in Deine Qualifikationen investiert hast, dann wirst auch Du Dir nicht einfach so einen Job als Strassenkehrer aufzwängen lassen, glaub's mir.



Ach ja, die Alters-Keule... mußte ja kommen, weil ich mit meinem 25 Jahren nun mal so ein unerfahrener Jüngling bin und alles aus dem Bauch heraus entscheide.

Wenn ich mal mit 50 in der Situation bin, daß ich viel Geld (eigentlich: noch mehr Geld, denn 20 Jahre Schule/Uni ist NICHT billig) in meine Karriere gesteckt habe und trotzdem arbeitslos bin, werde ich gar nicht die Chance haben, auf Staatskosten eine Arbeit abzulehnen. Und der Grund ist ganz einfach: Weil es bisher ging. Wenn man ein System zu Tode geritten hatten, kann man es in Zukunft nicht weitermachen. So einfach ist das, mein lieber Ddraig, und deswegen sind es Leute, die bisher mit Deiner Argumentation es vorgezogen haben, arbeitslos zu bleiben, denen wir diese Misere mit zu verdanken haben. Danke dafür.

Um noch einmal etwas klarzustellen: Nicht alle arbeitslosen sind faule Verweigerer - das werfe ich keinem vor. Aber meiner Meinung kann man sehr schön alles kritisieren, nur die einfachste Möglichkeit besteht nun einmal darin, weniger arbeitslose - und damit weniger Ausgaben - zu haben und dafür mehr Arbeiter - und damit mehr Einnahmen. Und wer dieser Rechnung aus Gründen des Karriere-Denkens nicht zustimmt, darf das. Aber kriegt halt kein Arbeitslosengeld...
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 12:44 PM

Was ja so auch nicht ganz stimmt. Derjenige bekommt lediglich WENIGER Arbeitslosengeld - zumindest eine ganze Weile lang.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 04:00 PM

In Antwort auf:

....dann bin ich mir (leider) nicht mehr so sicher, of direkte Demokratie funktionieren kann. In der Schweiz scheint es zu funktionieren, in Kalifornien nicht.




Ähm, Pardon - aber der Grund dafür liegt doch wohl auf der Hand: Bei der Schweiz können wir davon ausgehen, das bei den Bürgern ein gewisses Maß an Intelligenz, Bildung und gesundem Menschenverstand vorhanden ist. In Kalifornien leben überwiegend AMERIKANER.....


In Antwort auf:

Achja, ehrlich? Ihr wollt also, daß Abermillionen von BILD-Lesern und Bohlen-Jüngern über das Schicksal Deutschlands entscheiden?




Nein - im Grunde will ich ganz allein über das Schicksal Deutschlands entscheiden - Harr, harr !!!


In Antwort auf:

Solange man die Bürger nicht gesetzlich zur Abstimmung zwingt (was wohl keiner ernsthaft will), werden sie ihre Möglichkeiten auch nicht annehmen.




Ja nun - wer Möglichkeiten hat mitzuentscheiden, aber diese aus reiner Faulheit nicht nutzt, der muss sich dann auch gefallen lassen wenn über seinen Kopf entschieden wird. HIER ist das Problem aber, das wir diese Entscheidungsmöglichkeiten erst gar nicht haben.


In Antwort auf:

Davon abgesehen kann ich die von Ddraiggy gewünschten Rechtsänderungen nur unterstützen. Aber mit dem politischen System an sich haben die wirklich nicht viel zu tun, da gebe ich Flash recht.




Ich wollte mich hier nicht wieder ellenlang auslassen. Die beschriebenen Massnahmen wären ein Anfang für eine beginnende Demokratisierung dieses Landes und damit schon ein Schritt in ein anderes politisches System: Von der Parteiendiktatur in die reale Demokratie.


In Antwort auf:

und deswegen sind es Leute, die bisher mit Deiner Argumentation es vorgezogen haben, arbeitslos zu bleiben, denen wir diese Misere mit zu verdanken haben. Danke dafür.




Keine Ursache. Tut mir auch wirklich leid, das ich mich als Arbeitsloser nicht an die Ruderbank einer Galeere ketten lassen will und alle meine Rechte aufgebe, um mein Leben und meine Zukunft für dieses Land zu opfern - sondern das ich lieber nach Alternativen für mich suche um mich von diesem System nicht entrechten zu lassen und mir mein Leben nach meinen Vorstellungen zu gestalten.

Ich sehe es so, Elgi:

Es gibt Menschen mit einem falsch verstandenen Ehrgefühl und einer irrationalen persönlichen Opferbereitschaft für einen gesichtslosen Staat. Sie sind genau das was sich jede Regierung wünscht: Menschen, die klaglos ihre zugewiesene Aufgabe hinnehmen und entbehrungsreich buddeln ohne zu maulen, bis sie tot umfallen. Deshalb nenne ich diese Menschen gerne "Ameisen".

Es gibt aber auch Menschen mit einer gewissen Portion Ehrgeiz, einer eigenen Meinung und einem ausgeprägten Rechtsempfinden, die sich ihr Leben und ihre Zukunft nicht von irgendeinem Staat bestimmen lassen. Diese Menschen versuchen, ihre Träume und Ziele umzusetzen - und wenn es sein muss entgegen aller Auflagen und Beschränkungen.

Dies ist mein Leben. Was ich damit anfangen will, bestimme ich - und sonst niemand. Und wenn ich ein berufliches Ziel habe, dann werde ich versuchen es zu erreichen. Und wenn ich lange Zeit horrende Summen an diesen Staat zahlen musste, der damit Dinge tat, die nicht in meinem Interesse lagen - dann wehre ich mich dagegen, wenn mir zustehende Gegenleistungen vorenthalten werden sollen, nur weil ich mich nicht zu einer Ameise degradieren lassen will.

Hätte ich diese Zwangsabgaben nicht zahlen müssen, dann hätte ich mir damit schon längst die berufliche Perspektive aufgebaut, die ich erreichen will. Dieser Staat ist mir etwas schuldig. Er ist uns allen etwas schuldig. Nämlich dafür zu sorgen, das es allen gut geht und nicht nur einer Klasse von Besserverdienenden, während dem Rest bei lebendigem Leibe das Fell abgezogen wird. Und je schwächer der soziale Status, desto heftiger wird hingelangt.

Wie ihr es seht, müsst ihr für euch selbst entscheiden. Aber je heftiger man bei mir hinlangen will, desto heftiger schlage ich zurück.
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 05:31 PM

Quote:

Es gibt Menschen mit einem falsch verstandenen Ehrgefühl und einer irrationalen persönlichen Opferbereitschaft für einen gesichtslosen Staat. Sie sind genau das was sich jede Regierung wünscht: Menschen, die klaglos ihre zugewiesene Aufgabe hinnehmen und entbehrungsreich buddeln ohne zu maulen, bis sie tot umfallen. Deshalb nenne ich diese Menschen gerne "Ameisen".



Dann bin ich ja beruhigt, denn nach dieser Definition bin ich keine Ameise. Es geht nämlich weder um Ehrgefühl noch um Opfer für den Staat - das Dir das nicht klar wird, ist schade. Es geht um MICH persönlich. Daß ich es nicht hinnehmen kann, auf Kosten anderer zu leben, wenn ich auch arbeiten KÖNNTE (von mir aus nach einer gewissen Auszeit...). Dabei ist der Staat vollkommen nebensächlich. Wenn Du keine Probleme damit hast, ist das in Ordnung. Aber ich hoffe, daß wir auf Tier-Vergleiche eher verzichten können.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 19/10/03 09:07 PM

Dich habe ich damit auch nicht unbedingt gemeint, Elgi. Denn bei Dir liegt der Fall noch etwas komplizierter, weil Du'n echten Knall hast....



Ich denke nur, wer hier mit Stolz argumentiert - dem fehlt es im Grunde am selbigen. ICH jedenfalls bin zu "stolz", mich vom Staat aussaugen zu lassen und mich auch noch bedanken zu sollen, wenn ich als Gegenleistung nur einen Arschtritt bekomme, wenn es mir mal schlecht geht.
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 11:27 AM

Hhhm. Ich finde es nur etwas inkonsequent, wenn man den Staat verflucht, aber dennoch seine Hilfe in Form von Arbeitslosengeldern entgegennimmt...
Posted By: Flash

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 01:11 PM

Quote:

Ähm, Pardon - aber der Grund dafür liegt doch wohl auf der Hand: Bei der Schweiz können wir davon ausgehen, das bei den Bürgern ein gewisses Maß an Intelligenz, Bildung und gesundem Menschenverstand vorhanden ist. In Kalifornien leben überwiegend AMERIKANER.....



Die Frage ist, wo dazwischen Deutschland steht. Ich erinnere z.B. mal daran, dass halb Hamburg Schill gewählt hat...

Quote:

Dies ist mein Leben. Was ich damit anfangen will, bestimme ich - und sonst niemand. Und wenn ich ein berufliches Ziel habe, dann werde ich versuchen es zu erreichen. Und wenn ich lange Zeit horrende Summen an diesen Staat zahlen musste, der damit Dinge tat, die nicht in meinem Interesse lagen - dann wehre ich mich dagegen, wenn mir zustehende Gegenleistungen vorenthalten werden sollen, nur weil ich mich nicht zu einer Ameise degradieren lassen will.



Dieses Denken ist doch genau das Problem in Deutschland. "Der Staat" - das sind gewissenlose Politiker, "Der Staat" will einem das Geld aus der Tasche ziehen, "Den Staat" bescheißt man am besten hinten und vorne, wo es geht.
"Der Staat" sollten aber wir alle sein, und ich fühle durchaus so etwas wie Verantwortungsbewußstein, diesem Staat gegenüber. Das nicht alles so läuft, wie ich es mir Vorstelle ist eine andere Sache.
Und "der Staat" tut also mit deinem sauer Verdienten nur Sachen, die nicht in deinem Interesse liegen, und du bekommst keine Gegenleistung für dein Geld. Ich schon. Denn dieser Staat hat immerhin dafür gesorgt, dass ich eine Schulbildung erhalten habe, dass ich eine Universität besuchen kann. Ich benutze Straßen, die dieser Staat gebaut hat (auch wenn es mMn viel zu viele davon gibt), Bibliotheken, die mir dieser Staat zur Verfügung stellt, und nicht zuletzt sorgt dieser Staat auch für Recht und Ordnung, und somit dafür dass ich ohne Angst auf die Straße gehen kann (was das Wert ist, habe ich erst erkannt, nachdem ich Leute kennengelernt habe, für die das ein gänzlich neues Gefühl war).
Wenn das alles auf dich nicht zutrifft, dann hast du wahrscheinlich Recht mit deiner Argumentation.
Das heißt jetzt nicht, dass man in allem fröhlich weiterwurschteln soll, wie bisher, aber dieser ewigen Miesmacherei sollte man vielleicht mal das gegenüberstellen, was so mancher als selbstverständlich hinnimmt.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 02:52 PM

Danke, Flash, daß du mir die Mühe abgenommen hast, genau das selbst zu schreiben. Hätte ich sonst nämlich tun müssen.
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 02:56 PM

Allerdings. Wir sollten uns alle Mal darüber im Klaren werden, wie gut es uns eigentlich geht - auch dank dem Staat.

Vieles, was uns selbstverständlich erscheint, ist es anderswo auf unserem Planeten absolut nicht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 06:13 PM

In Antwort auf:

Hhhm. Ich finde es nur etwas inkonsequent, wenn man den Staat verflucht, aber dennoch seine Hilfe in Form von Arbeitslosengeldern entgegennimmt...




Eine Sache der Sichtweise. Ich sehe es so, das ich mir nur einen Teil dessen wiederhole, was mir gegen meinen Willen weggenommen wurde. Ich brauche kein Arbeitslosengeld. Aber dafür zahle ich dann zukünftig auch keine entsprechenden Steuern mehr, sondern sichere mich damit selbst für den Fall der Arbeitslosigkeit ab ( und ich bin sicher - das auch DORT bald zwangsweise privat vorgesorgt werden muss ). Wie wär's damit ?

Wir zahlen Steuern für viele Dinge, wo wir wirklich nichts von haben oder die für komplett andere Sachen vergeudet werden. Als Beispiele nur mal die "Ökosteuer" oder den "Solidaritätszuschlag"..... Für alles mögliche sollen wir uns privat versichern. Wofür zahlen wir denn dann überhaupt ? Wofür zahle ich 13% an die Krankenkasse, wenn die mir sowieso nix mehr zahlt und ich bald alles selbst tragen muss ?


In Antwort auf:

Die Frage ist, wo dazwischen Deutschland steht. Ich erinnere z.B. mal daran, dass halb Hamburg Schill gewählt hat...




Dazwischen halt. Die Amerikanisierung schreitet auch hier leider unaufhaltsam voran.....


In Antwort auf:

Denn dieser Staat hat immerhin dafür gesorgt, dass ich eine etc, etc......




Ja. Äusserst ärgerlich für die Machtmonopolisten, das sie für so einen Mist Geld ausgeben müssen, wo sich das doch viel sinnloser verpulvern liesse..... Aber alle genannten Punkte werden und wurden seit Gründung dieser Republik kontinuierlich eingeschränkt und reduziert. Dieser Staat erfüllt die Aufgaben für die er ursprünglich vorgesehen war nur noch halbherzig und widerwillig, weil er sich nur noch selbst dient, aber nicht mehr den Menschen die in ihm leben.


In Antwort auf:

Allerdings. Wir sollten uns alle Mal darüber im Klaren werden, wie gut es uns eigentlich geht




Ach ja - das Standartargument, wenn einem wirklich gar nix mehr einfällt.....

Ja ich weiss. Uns geht es im Vergleich zu vielen anderen Menschen anderer Nationen noch hervorragend. Aber woran liegt denn das ? Weil es Menschen gab, die für diesen Wohlstand und Lebensstandart gekämpft haben. Die Mißstände angeprangert haben und sie schritt für Schritt beseitigt haben. Die für Demokratie und Selbstbestimmung eingetreten sind. Die Lohnsklaverei und Elendsviertel abgeschafft haben und ein soziales Netz aufbauten. Deshalb und NUR deshalb geht es euch heute so gut, ihr lieben Selbstzufriedenen......

Ihr solltet euch also nicht darüber im klaren werden, wie gut es euch heute geht - sondern wer dafür gesorgt hat, das es euch heute so gut geht. Ihr selbst sicher nicht. Sondern Leute die dafür eingetreten sind und sich dazu vermutlich auch diese alberne Leier anhören mussten, wie gut es uns doch eigentlich geht.....

Denn wer mit dieser "Uns gehts doch gut im Vergleich zu"-Leier kommt, sobald Kritik am System geübt wird - der sorgt dafür, das alte Mißstände wiederkehren und das Erreichte in sich zusammenfällt. Das ist dumm. Sehr dumm.

Den Irakis z.B. gehts doch auch ganz hervorragend im Vergleich zu den armen Schweinen in Afghanistan. Also was jammern die eigentlich, diese undankbaren Wichte ?

Denkt einfach mal darüber nach, was das wohl für Menschen waren, die dafür gekämpft haben, das jeder lesen und schreiben lernen durfte - und nicht nur die Oberschicht. Die dafür gesorgt haben, das Kinder keine 14 Stunden täglich mehr arbeiten mussten. Die dafür gesorgt haben, das die Ärmsten der Armen ein Stück Brot täglich ausgeteilt bekamen um nicht zu verhungern. Denkt darüber nach, was das wohl für Menschen waren, die sich nicht mit einem Teller Kohlsuppe in ihrer Bretterbude zufrieden gegeben haben, weil es anderen doch noch viel schlechter ging.

DARÜBER solltet ihr nachdenken, statt euch auf den Lorbeeren anderer auszuruhen und mit dem Arsch einzureissen, was andere mit ihren Händen aufgebaut haben !

Oh Mann....

Posted By: Sternenschweif

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 06:50 PM

In Antwort auf:

Den Irakis z.B. gehts doch auch ganz hervorragend im Vergleich zu den armen Schweinen in Afghanistan. Also was jammern die eigentlich, diese undankbaren Wichte




Ja, die Afghanen bekommen jetzt für Ihre Rohopiumfelder Bundeswehrschutz.

Davon können halt die Irakis nur träumen

Bitte nicht so ernst nehmen, ist schon scheiße genug.

Sternenschweif
Posted By: Flash

Re: Wie in der guten alten Zeit - 20/10/03 07:04 PM

Quote:

Ihr solltet euch also nicht darüber im klaren werden, wie gut es euch heute geht - sondern wer dafür gesorgt hat, das es euch heute so gut geht. Ihr selbst sicher nicht.



Nein, ich nicht. Aber mit Sicherheit auch nicht Leute, die sich zu schade dafür waren, Tonnen auszukratzen.

Quote:

Denkt einfach mal darüber nach, was das wohl für Menschen waren, die dafür gekämpft haben, das jeder lesen und schreiben lernen durfte - und nicht nur die Oberschicht. Die dafür gesorgt haben, das Kinder keine 14 Stunden täglich mehr arbeiten mussten. Die dafür gesorgt haben, das die Ärmsten der Armen ein Stück Brot täglich ausgeteilt bekamen um nicht zu verhungern. Denkt darüber nach, was das wohl für Menschen waren, die sich nicht mit einem Teller Kohlsuppe in ihrer Bretterbude zufrieden gegeben haben, weil es anderen doch noch viel schlechter ging.



Das waren Menschen, die bereit waren, ihr Leben und ihre Zukunft für diesen Staat zu opfern, Menschen mit falsch verstandenem Ehrgefühl und einer irrationalen Opferbereitschaft für diesen gesichtslosen Staat...
Posted By: Dubhsciath

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 09:40 AM

Quote:

Allerdings. Wir sollten uns alle Mal darüber im Klaren werden, wie gut es uns eigentlich geht




Da fehlt meiner Meinung immer der Zusatz lasst uns dafür sorgen das es so bleibt.
Momentan mach ich mir ernsthafte Sorgen, denn ich sehe es ähnlich wie einige andere das es momentan wirklich steil bergab geht, da es die Politik mehr und mehr durch Lobbyisten beeinflusst wird als durch den Willen ein Parteiprogramm durchzusetzen.
Beispiel Kohle Subventionen, hier fliessen Millionen in einen toten Industriezweig und es weden immer noch Bergleute ausbildet.
Der Witz des Begriffes Agrarmarkt. Die die mit der Landwirtschaft wirklich Geld verdienen, verdienen das Geld durch Subventionen, oder durch einen industriealisierte Landwirtschaft deren Folgen auch wieder sehr kostenintensiv sind.
Dazu kommen noch staatliche ineffizienz, z.B. Bundesamt für Arbeit, immerhin 10% der Belegschaft vermitteln tatsächlich Arbeitslose, der Rest ist Verwaltung, zusammen mit den unwillen der Bevölkerungen Einschnitte hinzunehmen ergibt eine Haushaltslage wie wir sie haben.
Wobei den unwillen der Bevölkerung kann ich noch am besten verstehen, der ist bei mir auch vorhanden, wenn ich daran denke das ich von meinem Rentenbeitrag vermutlich nichts wiedersehe, weil, wenn ich dann mit 70 in Pension gehe, der Staat für die Altersvorsorge nicht mehr zuständig ist, da er das Geld aus der Rentenkasse, nach alter Gewohnheit, für Strassenbau oder neue Regierungsgebäude verpulvert hat.
Stichwort Bildungspolitik ... dieses Begriff braucht man zur Zeit nicht kommentieren, obwohl einige Länder vielversprechende Ansätze zeigen.

So jetzt nochmal das Thema zumutbare Arbeit, heikel, aber nicht unberechtigt. Erst ein mal, es muss sich lohnen zu Arbeiten, wenn ich trotz Arbeit, nicht mehr verdiene als mit dem Geld aus der Sozialversicherung, würde ich mir auch überlegen ob ich arbeiten gehe, vorallem wenn es eine Arbeit ist die mit persönlichem Unbehagen verbunden ist. Für mich ist das so zu sagen nicht zumutbar, unsozial hin oder her.

Andererseite finde ich es aber auch unmöglich, wenn Leute Arbeit ablehnen, wegen solcher Nichtigkeiten, wie zu langem Arbeitsweg. (Selber im Bekanntenkreis erlebt, auf die schlichte Idee umziehen, ist er nicht gekommen).
Fazit die Idee die Leute zur Arbeit "zu zwingen" ist im Prinzip nicht schlecht, allerdings halte ich den jetzigen Verwaltungsapperat nicht in der Lage, den Menschen auch angemessene Arbeit, oder wenn schon eine Mistarbeit, für eine entsprechende Entlohnung zu sorgen.

Slaine Pat.

P.S. Ein Nachsatz zum Thema amerikanische Verhältnisse ... die Quote der "Doppeljobber" sprich von Menschen die mehr als einer Arbeit nachgehen, steigt stetig an ... und nicht nur weil das alles überzeugte Workaholics sind.





Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 10:02 AM

Das wollte ich eigentlich auch zum Ausdruck bringen: Hört auf zu motzen und jammern, es geht uns wirklich nicht schlecht!

Es ist ganz klar, dass es höchste Zeit ist, dafür zu sorgen, dass das auch so bleibt. Gut, gewisse Abstriche werden wir wohl oder übel hinnehmen müssen, aber auch dann geht es uns immer noch besser als der Mehrheit der Menschen.

Die Egoistentour à la nach mir die Sintflut ist sicher keine Lösung. Wenn alle so denken, dann gute Nacht! Nichtsdestotrotz liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen, für seine Zukunft vorzusorgen...

Und da sind wir halt auch wieder bei den Wählern: Wenn die eine Hälfte aus Protest gar nicht wählt und die andere irgendeinen Extremisten, der nur Polemik aber keine Lösungen zu bieten hat, muss man sich nicht wundern, wenn nach der Amtsdauer nicht viel Gescheites rausgekommen ist...
Posted By: Rei

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 10:47 AM

In Antwort auf:

Und da sind wir halt auch wieder bei den Wählern: Wenn die eine Hälfte aus Protest gar nicht wählt und die andere irgendeinen Extremisten, der nur Polemik aber keine Lösungen zu bieten hat, muss man sich nicht wundern, wenn nach der Amtsdauer nicht viel Gescheites rausgekommen ist...



Nun es wird zwar immer gesagt, dass durch eine nierdigere Wahlbeteiligung die extremistischen Parteien gewinnen, aber das stimmt so nicht.
Gerade, wenn viele Leute wählen gegangen sind, haben diese Parteien Stimmen gewonnen. Aktuelles Beispiel Bayern. Obwohl 40% nicht gewählt haben, haben die Sonstigen Parteien insgesamt einen Minus von 0,7%.
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 10:55 AM

Quote:

Nun es wird zwar immer gesagt, dass durch eine nierdigere Wahlbeteiligung die extremistischen Parteien gewinnen, aber das stimmt so nicht.
Gerade, wenn viele Leute wählen gegangen sind, haben diese Parteien Stimmen gewonnen. Aktuelles Beispiel Bayern. Obwohl 40% nicht gewählt haben, haben die Sonstigen Parteien insgesamt einen Minus von 0,7%.



Naja, dafür hat die CSU richtig gut abgeschnitten. Ob das besser ist?
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 12:33 PM

In Antwort auf:

Nun es wird zwar immer gesagt, dass durch eine nierdigere Wahlbeteiligung die extremistischen Parteien gewinnen, aber das stimmt so nicht.
Gerade, wenn viele Leute wählen gegangen sind, haben diese Parteien Stimmen gewonnen. Aktuelles Beispiel Bayern. Obwohl 40% nicht gewählt haben, haben die Sonstigen Parteien insgesamt einen Minus von 0,7%.




Also bei uns wurde bei den Wahlen vom vergangenen Wochenende klar polarisiert: Die Grünen und Sozialdemokraten haben einerseits gewonnen, andrerseits am klarsten die Bürgerlichen auf der Rechten Seite. Währenddem mussten die beiden gemässigten Parteien in der Mitte massiv Federn lassen.

Ist Bayern überhaupt repräsentativ? Ich dachte, das sei fast wie ein eigener Staat im Staat...
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 12:43 PM

Ich bin ja selbst Bayer und meiner Meinung nach gibt es nicht viele Parteien in Deutschland, die extremistischer sind als die CSU ...

Ddraiggy: Ich schätze mal, es war nicht unbedingt deine Absicht, dich mit denen zu vergleichen, die aktiv z.B. gegen die Ausbeutung der Arbeiter gekämpft haben, oder? (darunter waren übrigens viele Kirchenleute) - klingt nämlich ein wenig so. Davon abgesehen ist die grundsätzliche Kritik am Staat ja okay. Aber ich bin dennoch davon überzeugt, daß du es mal wieder ziemlich übertreibst. Die Bereitstellung von Schulen, Unis, Straßen, Polizei etc. ist alles andere als billig. Dazu gibt es zahlreiche Subventionen (man muß sich das auch mal klar machen, daß wir in vielen Fällen nicht von Steuererhöhungen, sondern von Subventionsabbau reden - da wird den Bürgern nicht Geld geklaut, sondern sie bekommen einfach weniger!), über deren Sinn man manchmal natürlich streiten kann (Landwirtschaft ...), viele sind aber wirklich sinnvoll. Und daß manche Steuereinnahmen nicht für das verwendet werden, wofür sie erhoben werden, ist doch auch kein so großes Problem. Bei der Ökosteuer beispielsweise ist das Hauptziel doch die Verringerung der Umweltbelastung durch Benzinverbrauch - und DAS WURDE ERREICHT! Ich weiß nicht mehr die genauen Zahlen, aber der Rückgang des Benzinverbrauchs seit Einführung der Ökosteuer ist wirklich erstaunlich - bloß, daß solche positiven Meldungen in der Medienlandschaft nunmal ziemlich untergehen. Wofür die Steuereinnahmen dann letztlich verwendet werden, ist doch völlig unerheblich. Gut, beim Solizuschlag kann man das natürlich etwas anders sehen ...

Pat: Gute Punkte, die du da aufgezählt hast. Aber wie soll man das ändern? Ich weiß es wirklich nicht. Der Lobbyismus ist ja weißgott kein neues Problem, bloß früher hatte der Staat halt noch etwas mehr Geld zur Verfügung ...

Was die Sache mit der Zumutbarkeit angeht, erinnere ich mich übrigens an einen IMHO ziemlich guten Vorschlag eines meiner Professoren. Demnach würden nämlich alle Verdienste aus Arbeiten, für die man WENIGER verdient denn als reiner Arbeitslosen-/Sozialhilfeempfänger, sozusagen zur Hälfte gegengerechnet. Schwer zu beschreiben. Ein einfaches Beispiel:
Arbeitslosengeld 500. Für eine einfach Arbeit könnte man 400 verdienen. Warum also annehmen? Wäre doch Blödsinn.
Aber nicht, wenn die Hälfte der 400 - also 200 - von den 500 Arbeitslosengeld abgezogen würden. Die restlichen 300 würde der Mehr-oder-weniger-Arbeitslose dann noch erhalten. Zusätzlich zu den 400 aus der einfachen Tätigkeit.
Ergäbe insgesamt 700 Geldeinheiten statt 500.
Wäre eine einfach, aber effektive Methode, von der alle profitieren würden. Wird aber leider wahrscheinlich nie umgesetzt werden ...
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 01:26 PM

Ich bin irgendwie skeptisch, ob aufgrund von Benzinsteuern wirklich soviel weniger gefahren wird.

Das Problem mit dem Lobbyismus ist halt, dass sich die Katze nicht selbst in den Schwanz beisst. D.h. diejenigen, die genug mächtig wären, um das System zu ändern, sind selber irgendwie damit verbunden und haben daher ein persönliches Interesse daran, alles beim alten zu lassen.

Es ist unbestritten, dass es sich für einen Arbeitslosen auch finanziell lohnen muss, wieder arbeiten zu gehen. Sonst fehlt ein wesentlicher Anreiz. Von daher finde ich diesen Vorschlag gar nicht so schlecht. Auf der anderen Seite sollte man halt den Arbeitsverweigerern wirklich nur einen Existenzminimum sichernden Betrag auszahlen, der gerade so reicht.
Posted By: harganaxki

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 02:00 PM

weitestgehend d´accord, ich gebe jedoch zu bedenken, dass die nackten zahlen eine andere sprache sprechen:

den 4.000.000 und irgendwas arbeitslos gemeldeten stehen nur eine begrenzte anzahl von offenen stellen gegenüber. und solange dieses missverhältnis besteht, ist mmn. eine dikussion über zumutbare arbeit eher makkulatur
Posted By: MIB

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 04:50 PM

Tja, vielleicht sollte sich die Bundesregierung ein Beispiel an Till Eulenspiegel nehmen - der konnte in Rekordzeit Kranke "heilen"... (frei nach dem Motto: den Letzten beißen die Hunde).
Also, einfach mehr Fantasie walten lassen:
Man schaffe ein paar wirklich unzumutbare Stellen und biete sie in einer großen Kampagne den über 4000000 Arbeitslosen an. Damit hat man zwar das Problem nicht gelöst, aber wenigsten erfolgreich die Kosten gedrückt...

Die Zumutbarkeitsdebatte ist ein reines Ablenkungsmanöver - allenfalls das Schwarzarbeit-Problem ist noch diskussionswürdig.


Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 06:40 PM

Verdienen die Politiker denn wirklich zu viel? Von Managergehältern in der Wirtschaft sind Minister und Abgeordnete meilenweit entfernt.

In Sachen Altersversorgung sieht die Lage anders aus: großzügige Übergangsgelder, Versorgungsansprüche nach wenigen Wochen Amtszeit - solche Regelungen sind in der Wirtschaft undenkbar. Und: Wer im Laufe seiner politische Karriere mehrere Ämter bekleidete, und das ist bei fast allen ranghöheren Volksvertretern der Fall, darf im Ruhestand die für jedes Amt vorgesehene Altersversorgung einheimsen.

Das monatliche Amtsgehalt des Kanzlers

...........beträgt 15.900 Euro. Einmal pro Jahr bekommt er Weihnachtsgeld in Höhe von 12.854 Euro und eine Aufwandspauschale von 12.270 Euro. Ist der Kanzler auch Bundestagsmitglied, gibt es für diesen "Nebenjob" 3.505 Euro. Ausserdem bekommt der Regierungschef eine Amtswohnung gestellt.

Scheidet Kanzler Schröder aus seinem Amt aus, hat er, verteilt auf 36 Monate, Anspruch auf insgesamt 310.000 Euro Übergangsgeld. Geht er sofort in den Ruhestand und legt alle politischen Ämter nieder, stünden ihm monatlich 8.303 Euro zu. In dieser Altersversorgung sind alle bisherigen Ansprüche aus seinen Tätigkeiten als Kanzler, Ministerpräsident von Niedersachsen, Landtags- und Bundestagsabgeordneter zusammengefasst.

Hans Eichel und seine Kolleginnen und Kollegen

...........verdienen jeweils 12.820 Euro im Monat. Hinzu kommen einmal pro Jahr: Weihnachtsgeld in Höhe von 11.064 Euro und eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von 3.681 Euro. Ist ein Bundesminister gleichzeitig Bundestagsmitglied, kassiert er zusätzliche 3.505 Euro monatlich

Für jeden Monat Amtszeit gibt es einen Monat Übergangsgeld (12.820 Euro) - mindestens sechs Monate, höchstens drei Jahre. Wer drei Jahre im Amt war, bekommt folgendes Übergangsgeld gezahlt: drei Monate 12.820 Euro und weitere 33 Monate 6.410 Euro Übergangsgeld, insgesamt also etwa 250.000 Euro.

Wer mindestens zwei Jahre im Amt ist, hat Anspruch auf eine Altersversorgung. Diese steigt mit jedem weiteren Amtsjahr. Ein Minister, der nach vier Jahren ausscheidet, erhält ab dem 55. Lebensjahr 3.720 Euro monatlich. Maximal kann ein ehemaliger Minister eine Altersversorgung von 9.615 Euro bekommen (nach 22 Jahren im Amt). Allerdings: Übergangsgeld und Altersversorgung werden gekürzt, wenn der Ex-Minister weiterhin im Bundestag sitzt.

Mitglieder des Bundestages

..........bekommen eine zu versteuernde Grundentschädigung von 7.009 Euro pro Monat. Dazu kommt eine monatliche Kostenpauschale von 3.503 Euro (steuerfrei). Von dieser Kostenpauschale müssen die Abgeordneten Kosten für Büroräume, Reisen Verpflegung usw. bezahlen. Anspruch auf Weihnachtsgeld haben die "Bundestagsler" nicht.

Scheiden Abgeordnete des Bundestages aus ihrem Amt aus, bekommen Sie Übergangsgeld. Dieses entspricht der Abgeordnetenentschädigung - 7.009 Euro. Für jedes Jahr der Mitgliedschaft im Bundestag gibt es einen Monat Übergangsgeld, maximal 18 Monate lang.

Wer mindestens acht Jahre im Bundestag sitzt, hat Anspruch auf eine Altersentschädigung. Bei achtjähriger Mitgliedschaft beträgt die Pension 1.682 Euro monatlich. Sie wird ab dem 65. Lebenssjahr ausgezahlt. Wer länger im Bundestag sitzt, kann mehr bekommen. Wer nach 23 Jahren aus dem Bundestag ausscheidet, bekommt ab dem 55. Lebensjahr monatlich 4.836 Euro.


------------------------------------------------------------

Das sind die Leute, die den Leuten die Renten kürzen wollen, die dieses Land aufgebaut haben.

Das sind die Leute, die sich von den 5% schmieren lassen, die 90% des Kapitals in Deutschland halten.

Das sind die Leute, die in betracht ziehen, selbst die 300,- EUR monatliche Sozialhilfe noch zu kürzen.

Das sind die Leute, die den Karren in den Dreck gefahren haben und nun die Schwächsten der Gesellschaft als Sündenböcke hernehmen und dafür bluten lassen wollen: Arbeitslose, Rentner, Behinderte und chronisch Kranke.

Gute Nacht.
Posted By: Sternenschweif

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 06:49 PM

Kann so gesehen werden

Oder:

Erschlagt alle Hilfsbedürftigen, treibt alle Chronisch Kranken in den Selbstmord und verbraucht alle Arbeitslose in sinnlose Kriege a la Kosovo/Afghanistan.
Dann geht es denen welche nicht betroffen sind wieder GUT

Meiner Meinung nach tendiert es zum letzteren

Sternenschweif
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 06:51 PM

Ddraiggy, mit der Polemik wirst du hier kaum noch jemanden beeindrucken können ...
Posted By: Dubhsciath

Re: Wie in der guten alten Zeit - 21/10/03 10:43 PM

Hi Ralf kleine Anmerkung, abgesehen von den abschliessenden Sätzen ist Ddraigs kursiv sarkistischer Text ist meiner Meinung nach keine Polemik, es sind Zahlen und Berechnungen die Du jederzeit nachprüfen kannst. Man nennt so was auch Fakten .
Die netten Nachsätze sind es zwar, trotzdem steckt ein Körnchen Wahrheit darin. Wenn diese auch auf diverse Manager übertragbar sind.
Und wenn es an das Thema Berufspolitiker geht, nun da geht bei mir auch gelegentlich die Sachlichkeit verloren.
Hat jemand mal den Dokumentarfilm "Herr Wissmann (oder so ähnlich) von der CDU gesehen? Also mir wurde nach diesem Film einiges klar ...

vermittelnd
Pat
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 05:06 AM

Polemik, aha. Mit wie grossen Scheuklappen vor den Augen kann man denn noch durchs Leben rennen ?

Polemik.....

Was mich hier wirklich aufregt ist folgendes: Ich glaube nicht, das es den hier anwesenden Verfechtern der asozialen und menschenverachtenden Reformen jemals in ihrem Leben wirklich dreckig gegangen ist. Das sie mal ganz, ganz unten waren. Trotzdem stellen sie sich mit einer unglaublichen Arroganz hier hin und behaupten "Hey - wir können ruhig alle auf ein bischen was verzichten, es geht uns doch gut !"

Ja - mag sein das es EUCH gut geht. Aber es gibt sehr viele Menschen in diesem Lande, denen es jetzt schon mehr als dreckig geht. Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder versorgen sollen, oder ihre Miete zahlen sollen oder ihre Arztrechnungen, etc. Und die auf überhaupt nichts mehr verzichten können, weil sie jetzt schon viel zu wenig zum Leben haben.

MIR geht es auch noch ziemlich gut. Jedenfalls ist es mir in meinem Leben schon wesentlich schlechter gegangen. Vielleicht sind deshalb meine Toleranzgrenzen wesentlich enger gesteckt. Weil ich es nicht hinnehmen kann, das die Verbrecher die für die Katastrophe in diesem Land verantwortlich sind, geschont und belohnt werden - während die schwächsten Glieder der Gesellschaft noch weiter in den Dreck gezogen werden.

Ich erwähnte schon, das ein winziger Teil der Bevölkerung 90% des Kapitals hier in Deutschland hält. Die Firmenkapitäne, die Grossaktionäre, die Vorstandsräte. Diese Leute spielen an der Wirtschaft herum, verlangern ihre Firmen ins Ausland und schieben ihre Schwarzgelder in die Schweiz. Das sind die Verantwortlichen für das Desaster - zusammen mit ihren herumstümpernden Bundestags-Marionetten.

Werden die jetzt mal zur Kasse gebeten für den Mist den sie verzapft haben ? Nein, im Gegenteil. Stattdessen wird für wirtschaftskriminelle Machenschaften eine Generalamnestie ausgesprochen. Stattdessen werden sie mit einem Pauschalsteuersatz von 25% für ihr unterschlagenes Kapital belohnt.

Das Geld holt man sich lieber wieder von denen, die ohnehin nix mehr haben.

Es tut mir leid, aber wer diese "Reformen" wirklich als "notwendig" anerkennt, ist in meinem Augen menschlich und moralisch ganz unten angekommen. Und dem bleibt nur zu wünschen, das er selbst mal bis zum Scheitel in der Scheisse steckt in die er die anderen jetzt fallen lässt.

Vielleicht würden ein paar Nächte auf der Parkbank mit einer Zeitung als Decke vielen mal die Augen öffnen.

Aber da diese Diskussion sich mittlerweile sowieso in den Schwanz beisst und weil auch niemand etwas sehen wird, der nichts sehen will, steig ich hier lieber mal aus. Sonst gibt's nacher wieder nur böse Worte die besser ungesagt geblieben wären.
Posted By: Flash

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 07:03 AM

Sorry, Ddraigy, das finde ich ziemlich mies, dass du uns jetzt alle als Unsoziale hinstellen willst, die auch noch dem Obdachlosen das Geld aus seinem Bettelhut ziehen wollen. Zeig mir bitte, wo irgendjemand so etwas gesagt hat.
Die Diskussion hat sich doch daran entzündet, was für Arbeit zumutbar ist. Die Leute von denen du jetzt sprichst, machen i.A. schon die "niederste" Arbeit, oder versuchen so eine zu bekommen, davon hat bisher noch niemand geredet. Das ist schon ziemlich extreme Wort-im-Mund-Umdreherei, die du hier betreibst.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 10:27 AM

Ach, Ddraiggy, du beginnst mich zwar endlich mal wieder furchtbar zu nerven, aber keine Sorge - auch ich habe gelernt und kann mich mittlerweile relativ problemlos beherrschen.

Flash hat einiges ja schon angedeutet, aber zu meinem Polemik-Vorwurf: Es ist NICHTS ANDERES als Polemik, wenn man die Entscheidungen über Geld an den Gehältern derjenigen mißt, die die Entscheidungen treffen.
Es wird jetzt wirklich mal Zeit für ein Grundsatz-Statement meinerseits. Das hat nichts mit aktuellen Ereignissen zu tun, sondern ist einfach meine grundsätzliche Meinung zu dieser Thematik (und das nicht erst seit gestern):

Gerade du, Ddraiggy, aber auch sonst sehr viele in Deutschland, tun immer so (ob bewußt oder unbewußt, sei mal dahingestellt), als ob alle, die viel Geld verdienen, schlimmer seien als Sauron und Darth Vader zusammen.
Dabei wird sehr gerne vergessen, daß die allermeisten davon auch sehr, sehr hart für dieses Geld arbeiten. Und vor allem dafür gearbeitet haben, überhaupt die Chance zu bekommen. Das beginnt ja bereits mit der Schule. Wie viele Schüler verschwenden ihre berufliche Zukunft, weil sie zu faul oder zu stur sind, um in der Schule etwas zu lernen?
Wieviele sind nicht bereit, sich ein Studium selbst zu finanzieren, indem man nebenbei arbeitet? Wieviele sind nicht bereit, 12 Stunden am Tag zu arbeiten und dabei u.U. auch noch das gesamte Privatleben zu opfern?
Zudem haben wir in Deutschland bekanntlich ein progressives Steuersystem. Wer auch nur einigermaßen wohlhabend ist, muß insgesamt deutlich über 50% seines Einkommens an den Staat zahlen! Es ist doch kein Wunder, daß die meisten Superreichen in sogenannte "Steuerparadiese" fliehen - gerade in Deutschland ist die Steuerbelastung der Wohlhabenden unglaublich hoch.
Um das ganz klar zu sagen: ES IST KEIN VERBRECHEN, VIEL GELD ZU VERDIENEN!

Neinnein, mein Freund, wer es in Deutschland zu etwas bringen will, der muß wirklich verdammt hart dafür arbeiten (Ausnahmen gibt es immer). Dazu ist nunmal nicht jeder bereit. Was ja auch nicht schlimm ist. Aber mit den Konsequenzen muß man dann halt einfach rechnen und leben.

Mir ist klar, daß das jetzt ziemlich arrogant klingen mag (wobei ich selbst keineswegs alles dem Beruf opfern werde, das kann ich garantieren ...). Und natürlich gibt es viel zu viele, die ihren Job verlieren, obwohl sie wirklich alles getan haben, was in ihrer Macht steht. Das betrifft vor allem ältere Arbeitslose, die meist alleine aufgrund des Alters vor die Tür gesetzt werden und dann trotz sehr guter Qualifikation keine neue Stelle mehr finden.
Aber es ist nunmal auch Fakt, daß mindestens genauso viele (vor allem Junge) selbst daran schuld sind, daß sie keinen (guten) Job bekommen! Deren Allgemeinbildung ist ja oft genau so schlecht wie ihre Manieren und ihre Motivation. Und es ist ja nichts Neues, daß es immer mehr junge Menschen gibt, die nichtmal mehr richtig Lesen und Schreiben können. Und denen das vollkommen egal ist ... Einen Job muß man sich nunmal auch erarbeiten.

Die Arbeitslosen sind sicher nicht die Täter, zu denen sie von Medien und Politikern unverschämterweise manchmal gemacht werden. Aber sie sind garantiert auch nicht die reinen Opfer, zu denen sie von anderen Medien und Personen gerne gemacht werden.

Noch extremer ist es doch beim Gesundheitswesen: Es gibt UNZÄHLIGE FÄLLE von Bürgern, die sich unnötige (und teure) Therapien oder Kuren einfach erschleichen. Dadurch steigen dann natürlich die Kosten. Sicher sind auch andere daran beteiligt (korrupte Ärzte beispielsweise, die sich von Pharma-Unternehmen bestechen lassen), aber gerade in diesem Bereich können die Politiker eigentlich am wenigsten für die Krise. Wäre nicht die gesamte Gesellschaft so unsozial, hätten wir nicht diese Probleme. Jeder schreit "alles sozial ungerecht", aber wenn es an seinen eigenen Geldbeutel geht, sperrt er sich gegen alle Reformvorschläge - das betrifft die Reichen nicht mehr als den Mittelstand oder die Armen.

Man kann nicht immer nur alle Schuld auf den Staat oder die Politiker schieben. Das ist einfach Blödsinn!
Außerdem: Bekanntlich kann JEDER selbst Politiker werden ... aber wieviele engagieren sich denn heute noch in Parteien? Natürlich ist das schwierig und zeitaufwendig, oft sicher auch extrem frustrierend - aber die Möglichkeit ist jederzeit da!

Und eines noch, Ddraiggy: Wenn du die Argumentation "Uns geht es doch immer noch gut" schon schwachsinnig findest - was sollen wir dann von deinem tollen Argument "Euch ging es noch nie schlecht und außerdem seid ihr viel zu jung, um das zu beurteilen" halten, hm?

So, ich warte gespannt auf die Konterattacken auf meinen sicher eher unpopulären Beitrag.
Posted By: Korgyll

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 11:11 AM

Ach, so unpopulär fand ich den Beitrag gar nicht, Ralf, da er ja eigentlich die Situation in der Population treffend beschreibt . Besonders der Punkt:
Quote:

Außerdem: Bekanntlich kann JEDER selbst Politiker werden ... aber wieviele engagieren sich denn heute noch in Parteien? Natürlich ist das schwierig und zeitaufwendig, oft sicher auch extrem frustrierend - aber die Möglichkeit ist jederzeit da!



Der lag mir beim Lesen gestern nämlich schon regelrecht auf der Zunge. Da möchte ich noch hinzufügen, dass viele meinen, sie hätten die notwendige Kompetenz dazu, alles besser zu machen... am Stammtisch gewiss, aber in der Realität...?!
Von mir kann ich nur sagen, dass ich weiss, dass ich diese Kompetenz nicht habe, wirtschafspolitische Zusammenhänge einfach mal so eben zu durchschauen, zu entwirren und alles zum Besseren zu wenden.
Da sehe ich lieber jemanden in der Position, der vielleicht nicht weiss, wie man eine Glühbirne/lampe/Beleuchtungssystem auswechselt, aber zu dem davor genannten Punkt das Zeug dazu hat.
Ob nun die gewählten Vertreter dieser Forderung entsprechen, steht auf einem anderen Blatt.
Posted By: TheOnlyDjcat

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 11:48 AM

Tut mir ja leid Dich zu enttäuschen Ralf, aber das hätte ich nicht besser ausdrücken können! Ganz meine Meinung getroffen
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 01:30 PM

Na, die Konter werden schon noch kommen ...

Was ich zu dem Punkt mit "jeder kann Politiker werden" noch hinzufügen wollte: Jeder kann sich ja mal in Ruhe überlegen, WARUM alle Parteien große Nachwuchssorgen haben - einerseits sicher, weil viele der Meinung sind, daß alle großen Parteien sowieso nur Scheiße anrichten. Aber andererseits gewiß auch deshalb, weil heute jedem klar ist, daß er früher oder später zwangsläufig zum Arsch der Nation wird, sollte er/sie tatsächlich ernsthafte politische Ambitionen besitzen ...

Als Unternehmensmanager wird man das zwar u.U. auch - bekommt dafür aber ein wesentlich höheres Schmerzensgeld.
Posted By: elgi

Re: Wie in der guten alten Zeit - 22/10/03 06:37 PM

Da hier im großen und ganzen meine Meinung schon gesagt wurde, möchte ich nur auf einen kleinen Teil von Ddraig's Post eingehen:

Quote:

Was mich hier wirklich aufregt ist folgendes: Ich glaube nicht, das es den hier anwesenden Verfechtern der asozialen und menschenverachtenden Reformen jemals in ihrem Leben wirklich dreckig gegangen ist. Das sie mal ganz, ganz unten waren. Trotzdem stellen sie sich mit einer unglaublichen Arroganz hier hin und behaupten "Hey - wir können ruhig alle auf ein bischen was verzichten, es geht uns doch gut !"




Weder verfechte ich (und andere auch) asoziale und menschenverachtende Reformen, noch hast Du irgendeine Ahnung davon, wie es irgendjemandem hier ging oder geht. Also würde ich an Deiner Stelle DIESE Art von Unterstellung lassen. Ich möchte hier nicht mit irgendeiner Trauergeschichte über mein Leben beginnen, noch möchte ich, daß das jemand anderes tut. Aber wenn man in einer politischen Diskussion nicht einmal mehr die Meinung sagen darf, ohne daß einem vorgeworfen wird, daß man nie arbeits- und obdach- und mittellos war (was wiederum nur hypothetisch ist), dann kann ich gut und gerne auf diese Diskussion verzichten. Ich kann auch mit Frauen über Frauenrechte diskutieren - aber ich war noch nie eine Frau. Und nun? Nur weil ich die Opfer, die ich bereit bin zu bringen, damit sich die Lage verbessert, auch von anderen fordere, bin ich noch lange kein Verfechter asozialer und menschenverachtender Reformen. Ob und welchen Respekt ich gegenüber Leuten habe, die in einer schwierigen Situation sind steht hier nicht zur Debatte, und wird es auch nicht.


Quote:

Ja - mag sein das es EUCH gut geht. Aber es gibt sehr viele Menschen in diesem Lande, denen es jetzt schon mehr als dreckig geht. Menschen, die nicht mehr wissen, wie sie ihre Kinder versorgen sollen, oder ihre Miete zahlen sollen oder ihre Arztrechnungen, etc. Und die auf überhaupt nichts mehr verzichten können, weil sie jetzt schon viel zu wenig zum Leben haben.

MIR geht es auch noch ziemlich gut. Jedenfalls ist es mir in meinem Leben schon wesentlich schlechter gegangen. Vielleicht sind deshalb meine Toleranzgrenzen wesentlich enger gesteckt. Weil ich es nicht hinnehmen kann, das die Verbrecher die für die Katastrophe in diesem Land verantwortlich sind, geschont und belohnt werden - während die schwächsten Glieder der Gesellschaft noch weiter in den Dreck gezogen werden.




Da die ganze Diskussion u.a. mit der Frage begonnen hat, ob und wann eine arbeitslose Person eine Arbeit ablehnen darf oder nicht, möchte ich dahin wieder zurückkommen. Dazu zweierlei:

1. Wenn jemand wirklich ganz unten ist, dann nimmt er Arbeit an. Um diese armen Leute geht es nicht. Es geht nur um die, die sich zu schade sind und auf das Geld pochen, das sie während ihrer aktiven Zeit an den Staat bezahlt haben. Denn wenn sich jemand aus welchem Grund auch immer WEIGERT, eine Arbeit anzunehmen, kann es ihm nicht schlecht gehen - wenn es ihm schlecht ginge, würde er nämlich die Chance nutzen, seine Lage zu verbessern, was mit Arbeit immer noch am besten geht. Demzufolge ist es also in der Tat vollkommen deplaziert, in dieser Diskussion diejenigen als Argument zu benutzen, denen es schlecht geht. Abgesehen davon würde es mich mal interessieren, was GENAU von dem hier geschriebenen so menschenverachtend ist und eben jene besonders trifft, denen es bisher am schlechtesten geht.

2. Die ganze Perfidie des Arguments wird klar, wenn man vor Augen führt, was Ddraigy propagiert: Er lehnt eine Arbeit ab, die unter seinem Niveau liegt (in Hinsicht auf seine Karriere) und präferiert das Leben auf Staatskosten, bis ihm ein Job angeboten wird, der ihm einigermaßen gut vorkommt. Im gleichen Atemzug mahnt er zur Sorge über die Menschen, denen es echt beschissen geht. Nur vergißt er dabei, daß er durch seine propagierte Weigerung, eine Arbeit abzulehnen, wenn diese für die Karriere negative Auswirkungen haben könnte, genau in die Richtung geht, die uns dahin gebracht hat, daß es den armen immer schlechter geht: Der eigene Vorteil ist uns immer noch am wichtigsten. Sicher, ich kann hier und eventuell anderswo meckern, so gut es geht. Ich kann auch zu ungültigen Stimmzetteln raten (was juristisch gesehen eben nichts bringt). Aber wenn ich einen Job annehmen muß, der mir nicht paßt, stell ich mich quer.
Dabei ist es vollkommen egal, ob dies nur ein Einzelfall ist und es nur wenige Fälle dieser Zumutbarkeitsdiskussion gibt. Wichtig ist, daß hier ein bzw. DAS Problem der Menschen aufgezeigt wird: Alles schön und gut, aber beim Geld hört der Spaß auf! Deswegen stimme ich auch Ralf in dem Vorwurf der Polemik zu, denn die Gehälter von Bundestagsabgeordneten haben aber auch gar nichts mit der Thematik zu tun. Die verdienen ihr Geld - von einigen Ausnahmen abgesehen. Aber sollte ein einzelner Bäcker, der seine Kunden bescheißt, etwa die ganze Bäcker-Zunft in Verruf bringen dürfen? Nein, und genau dasselbe sollte auch für Politiker gelten.
Aber wieder zurück zum Thema: Du wirst die Probleme in Deutschland nicht lösen, indem Du Dich vehement dagegen wehrst, daß der Bürger mehr Geld ausgeben muß. Dies ist nicht nur die Idee der Regierung, darin stimmen ALLE Parteien überein. Also, solange Du keine bessere Lösung präsentierst, was Du nicht hast und nie machen wirst, bleibt Dir nur die Wahl, Dich nicht etwa zu fügen, aber doch das notwendige beizutragen.
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 23/10/03 08:00 AM

In Antwort auf:

1. Wenn jemand wirklich ganz unten ist, dann nimmt er Arbeit an. Um diese armen Leute geht es nicht. Es geht nur um die, die sich zu schade sind und auf das Geld pochen, das sie während ihrer aktiven Zeit an den Staat bezahlt haben. Denn wenn sich jemand aus welchem Grund auch immer WEIGERT, eine Arbeit anzunehmen, kann es ihm nicht schlecht gehen - wenn es ihm schlecht ginge, würde er nämlich die Chance nutzen, seine Lage zu verbessern, was mit Arbeit immer noch am besten geht....




Genau meine Meinung! Man kann sich immer noch einen attraktiveren Job suchen, während man sich mit der "Notlösung" über Wasser hält. Es ist andrerseits auch unbestritten, dass einem Kranken und wirklich Arbeitsunfähigen geholfen werden muss.

Ich bin zwar auch dafür, dass Abzocker-Manager gestoppt werden. Das sind allerdings einige Wenige. Die Berufspolitiker verdienen da im Verhältnis nicht sooo wahnsinnig viel. Abgesehen davon, Draiggy, Du willst doch nicht noch korruptere Politiker generieren, indem Du sie unterbezahlst?

Das mit der Kapitalflucht ist auch so eine Sache. Würde eine Quellensteuer oder Verrechnungssteuer weltweit durchgeführt wie in der Schweiz, würde der Fiskus auch zu seinem Geld kommen.

Ich bin zudem der Meinung, dass eine Steuerprogression zwar sozial ist, nur wenn sie zu steil zunimmt, fehlt der Anreiz, sich mehr einzusetzen und mehr zu verdienen oder man verschwindet gleich in eine Steueroase. Ich finde das mitnichten gut, aber es ist leider eine Tatsache.
Posted By: Rei

Re: Wie in der guten alten Zeit - 23/10/03 09:58 AM

Es wurde ja hier gesag, dass die Leute ganz unten nicht benachteiligt werden und jede Arbeit annehmen würden.
Das stimmt so allerdings nicht. Nach den jetzigen Plänen müssen Rentner die Pflegeversichrung nun voll bezahlen. Wer eine kleine Rente hat, hat dann noch weniger Geld. Soweit ich verstanden habe, soll es für die einen Ausgleich geben, das bedeutet im Endeffekt aber wieder mehr Bürokratie und damit wieder mehr Kosten, die wieder der Steuerzahler bezahlen muss.
Und wegen der Arbeit. Über 50jährige werden grundsätzlich sowieso nicht mehr eingestellt, wodurch wieder die Schwarzarbeit gefördert wird. Viele Leute werden auch mit der Begründung nicht eingestellt, da sie überqualifiziert(!) für den Job seien und deswegen mittelfristig aus Unterforderung wieder kündigen würden (kam vor nem halben Jahr eine Reportage auf Ate oder ARD/ZDF).
Und am Ende sollten wirklich mal die Politiker sparen. Einerseits fordern sie eine Nullrunde und andererseits fordern sie eine Diätenerhöhung für sich selbst. Das passt einfach nicht (und wieso dürfen die überhaupt ihr Gehalt selbst erhöhen?). Weiterhin werden Milliarden für unnütze Bauprojekte ausgegeben (in Koblenz soll zum Beispiel für 25 Millionen Euro ein Arp-Museum errichtet werden, obwohl die Kassen leer sind).

Im Endeffekt besteht das Problem in usnerer Politik darin, dass niemand zur Rechenschaft für Fehlplanungen und -investitionen gezogen wird (juhu Minister tritt zurück, kostet auch nur wieder Geld). Da müsste man meiner Meinung nach ansetzen.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 23/10/03 12:21 PM

Ich glaube, in dem Punkt sind wir uns tatsächlich mal alle einig. Bloß, es bleibt das Problem: Wo ansetzen? Die einzigen, die das ändern könnten, sind nunmal dummerweise die Politiker ...

Übrigens fällt mir zum Stichwort "Überqualifizierung" etwas ein, was ich eigentlich immer noch unglaublich finde. Ein Bekannter meiner Schwester wurde nach dem Studium trotz eines 1er-Schnitts und einer schwere Fächerkombination bei Siemens abgelehnt. Äußerst fragwürdige Begründung des Personalchefs: "Wer so gute Noten hat, paßt nicht zu uns. Der ist zu ehrgeizig und nicht teamfähig."
*kopfschüttel*

Aber das nur am Rande ...
Posted By: fenwulf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 23/10/03 02:24 PM

@Ralf: Eben. Und diese Politiker werden sich kaum den Ast absägen, auf dem sie sitzen...
Die Story mit Deinem Bekannten ist ja echt der Hammer!

@Rei: Drum sage ich ja auch, dass diejenigen, die wirklich keine Arbeit erhalten, obwohl sie sich bemühen, auch unterstützt werden müssen. Aber die Arbeitsunwilligen müssen härter angegangen werden. Nur ist es ziemlich schwierig, diese "herauszufiltrieren"...


Posted By: TheOnlyDjcat

Re: Wie in der guten alten Zeit - 23/10/03 06:48 PM

Na, da bin ich ja mal gespannt, wann der nächste Prüfling bei mir nach der Prüfung sagt, das er die 1 gar nicht haben will, um seine Karriere nicht zu gefährden. Seufz, was für Zeiten:(
Posted By: Lion

Re: Wie in der guten alten Zeit - 24/10/03 12:00 PM

Der Bekannte von Ralf's Schwester hatte somit ein wesentlich besseres Zeugnis als der "Personalchef"...die Schüler und Studenten sollten es sich demnach also zur Aufgabe machen, bevor sie ihre Prüfungen, Examina etc.pp. absolvieren, zu erkundigen, wie das Leistungsvermögen des "Personalchefs" des Unternehmens in dem sie sich bewerben wollen ist, um durch aktives *Prüfungsversemmeln* einen goldigen Start in eine ruhmreiche Karriere zu erlangen....das find ich toll.
Posted By: Ralf

Re: Wie in der guten alten Zeit - 24/10/03 03:07 PM

Naja, ich nehme ja jetzt Unternehmensführung als ein Hauptfach (nachdem ich die Statistik-Skripten gesehen hatte, war der Braten für mich gegessen ), vielleicht lerne ich da ja auch, wie ich mit den Personalchefs umgehen muß, um eingestellt zu werden ...

Im Zweifelsfall schicke ich einfach mein Vordiplom (Schnitt 3,5 ...) anstelle des Diploms (momentan stehe ich auf 2,1) hin.
Posted By: Marian

Re: Wie in der guten alten Zeit - 28/10/03 02:02 PM

Mal wieder zum Thema Aufreger: Ich bin heute nacht auf dem Weg nach Belgien beim Bezahlen an der Tankstelle vom einem heftigen Brechanfall erwischt worden. Da grinst mich doch dieses häßliche Gesicht von Dieter Bohlen nicht nur von diversen Billigboulevardblättern her an, sondern auch noch von einer Actionfigur. Das T-Shirt Talentfrei paßte ja noch, aber welcher Vollidiot kauft denn so einen Mist? Eine Dieter Bohlen Actionfigur! Das Allerletzte in Sachen Selbstmarketing. Okay, Actionfigur ist in dem Zusammenhang vermutlich eh übertrieben, aber da war mir echt übel... Kann den Kerl nicht mal endlich einer erschießen...
Posted By: Barnabus

Re: Wie in der guten alten Zeit - 28/10/03 03:40 PM

In Antwort auf:

... Kann den Kerl nicht mal endlich einer erschießen...




Welch harter Ausdruck! Sag doch besser ..... erlösen. Aber ansonsten kann ich dir nur zustimmen. Allerdings hege ich die Befürchtung das es da noch Steigerungsformen geben wird. Hey - der Kerl versucht derzeit soviel wie möglich von sich zu vermarkten. Ist ja auch irgendwo verständlich, denn - wenn diese ganze überzogene Showscheiße wieder vorbei ist interessiert sich ja kein Mensch mehr für ihn, genau wie davor.
Also Marian, halte durch! Ich schätze mal in nem halben bis einem Jahr ist der Zirkus eh vorbei. Dann wird auch von diesem Schwachkopp nichts mehr zu sehen/hören sein.
Posted By: Ddraigfyre

Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 03:03 AM

Marian hat das mal wieder gänzlich missverstanden. Das ist keine Action-Figur, sondern eine Voodoo-Puppe für engagierte Bohlen-Hasser.

Also: Kaufen und dann mit glühenden Nadeln malträtieren, mit siedendem Öl übergiessen und im Katzenklo vergraben........



PS: Eine Küblböck-Barbie im rosa Kleidchen für den selben Zweck ist bereits in Planung ....


Posted By: harganaxki

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 08:29 AM



ich hätte interesse an einer westerwelle-scarface-puppe!!
wenn die jemand für unter 500 euro vertickt, bitte melden
Posted By: fenwulf

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 01:45 PM

In Antwort auf:

Marian hat das mal wieder gänzlich missverstanden. Das ist keine Action-Figur, sondern eine Voodoo-Puppe für engagierte Bohlen-Hasser.

Also: Kaufen und dann mit glühenden Nadeln malträtieren, mit siedendem Öl übergiessen und im Katzenklo vergraben........



PS: Eine Küblböck-Barbie im rosa Kleidchen für den selben Zweck ist bereits in Planung ....






Oh cool. Kannst Du uns bitte noch den Link zum betreffenden Online-Shop bekanntgeben?

Wo sind wieder meine verdammten Nadeln!?!
Posted By: Hellfighter

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 07:04 PM

http://www.onlinekosten.de/news/artikel/13054/0
Posted By: Ragon_der_Magier

Leben, Engländer! - 29/10/03 07:28 PM

Wann ist der Mensch ein Mensch?


Sic est!

Trottel, die!
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 07:29 PM

Ich bin - was selten ist - völlig mit Marian einer Meinung. Ich hab's heute in einem Zeitschriftenladen gesehen, und der Spruch "talentfrei" ist das einzige positive daran.

Man reiche mir bitte eine Kotztüte ...

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 07:34 PM

Ich hab´ gar nicht genügend Tüten wie allein ich schon kotzen wollte...

"Dann hole ich meinen sechsjährigen Bruder"
Posted By: bernhard

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 29/10/03 07:45 PM

In einem anderen thread habe ich gerade erst gegen Selbstjustiz gewettert!

Wenn ich das lese, sollte ich meinen Standpunkt vielleicht überdenken!
Posted By: fenwulf

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 30/10/03 08:16 AM

Allerdings Bernhard!

Wenn einer auf "Frischfleisch" steht, von mir aus. Aber Minderjährige derart zu Missbrauchen, ist wohl das letzte.

Und was macht die Justiz? Sie verfolgt lieber Cannabis-Konsumenten, die niemandem was zu leide tun und schaut hier weg, weil sie offenbar selbst teilweise drinsteckt.
Posted By: fenwulf

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 30/10/03 08:18 AM

Damit mich niemand falsch versteht: Für mich sind aufgrund meines Fortgeschrittenen Alters bereits 18-jährige "Frischfleisch"...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 02/11/03 08:14 AM

Kleiner Nachtrag:

Bei dem Bohlen-Kitsch handelt es sich übrigens nicht um eine "Action-Figur", sondern - viel schlimmer - um einen "Wackel-Bohlen" ( wie der Wackel-Elvis ) für die Auto-Windschutzscheibe, wie ich heute gelesen habe.


Posted By: Rei

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 02/11/03 11:29 AM

In Antwort auf:

Damit mich niemand falsch versteht: Für mich sind aufgrund meines Fortgeschrittenen Alters bereits 18-jährige "Frischfleisch"...



Na zum Glück bin ich ja bald 20.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 02/11/03 10:16 PM

Vorsicht Rei! Hier gibt´s auch sicher welche unter denen, die auf "ältere Frauen" stehen...

Posted By: fenwulf

Re: Bohlen auf glühende Kohlen... - 03/11/03 12:50 PM

In Antwort auf:

Na zum Glück bin ich ja bald 20.




Naja. Wenn Du mit 20 noch so aussiehst wie Dein Avatar, geht auch das klar...
Posted By: MIB

Der Fall Hohmann - 04/11/03 03:07 PM

Der Fall Hohmann - oder wie man mit Blödsinn, Blödsinn provoziert...

Ein vollkommen blödsinniger Begriff "Tätervolk" wird zu einem noch viel blödsinnigeren Vergleich herangezogen (in einem Atemzug werden Deutsche und Juden zu Tätervölkern des 20. Jahrhunderts) und provoziert damit eine Kettenreaktion weiteren blödsinnigen Verhaltens (Zustimmung des Brigadegenerals Günzel zu der Hohmann-Rede, Entlassung des Generals durch Struck)...
Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 03:24 PM

Das Perfide daran ist, daß "Juden" als Volksbezeichnung verwendet wird, genauso wie "Deutsche" - und auch wenn jetzt der eine oder andere hier dem zustimmen mag, Juden sind und vor allem WAREN kein Volk... es ist eine Glaubensrichtung...

Abgesehen davon finde ich es in der Tat erstaunlich, daß immer wieder vor allem aus der CDU diese Diskussion aufgebracht wird. Kein normaler Mensch spricht von diesem "Tätervolk" oder einer Kollektivschuld... aber es wird trotzdem benutzt, um wieder einmal die bösen, bösen Juden an den Pranger zu stellen. Dabei wird geflissentlich vergessen, daß es Arschlöcher in allen Glaubensrichtungen gibt, also auch im Judentum. Was eine Handvoll Juden oder Christen machen, kann nicht ernsthafterweise gegen ALLE Juden oder Christen verwendet werden. Und wer es doch macht, ist ein Idiot und gehört verprügelt! (So, das wäre mal eine gerechte Strafe!)

Posted By: AlrikFassbauer

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 05:51 PM

Oder mit zehn Liter Allohol abgefüllt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 08:19 PM

Mich erstaunt es hingegen sehr, das der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland öffentlich verlautbaren kann, das "Ausländer zu jagen und totzuschlagen offenbar zur deutschen Leitkultur gehört" und für diese Ungeheuerlichkeit nicht seinen Hut nehmen muss - ja es nicht mal jemanden zu interessieren scheint.

Oder das wir scheinbar auch von Friedman noch nicht erlöst sind, sondern er ganze 5 Monate nach seiner Kokain- und Nutten-Affäre mit führenden Politikern von SPD, CDU und FDP zu einer Talkshow geladen wird und dort im Kreise dieser erlauchten Herren ausgerechnet über Moral in der Politik salbadern kann.

Hohmanns Statement war sicherlich von der Formulierung her ein Griff ins Klo. Inhaltlich war es leider durchaus zutreffend.

Interessant ist hierbei jedoch wieder zu beobachten, das bei der leisesten Kritik an jüdische Adressen augenblicklich wieder ein völlig überzogener Veitstanz abgehalten wird, während bei vergleichbaren Äusserungen aus der anderen Richtung betretenes Schweigen herrscht.

Posted By: Demetaris

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 08:41 PM

Der Auftritt von Friedman hat wohl wenigen gefallen, zumindest ist es eben nicht so recht nachvollziehbar. (Immerhin hat ihn sein Haar-Gel-Sponsor anscheinend den Laufpass gegeben...) Aber diese selbsternannten Gurus oder Stehaufmännchen gab es und wird es immer geben. Zum Glück sind sie doch nur kurze Weggefährten in der Geschichte.
Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 08:42 PM

Du hast ja so recht, Ddraig. Ich als Türke muß ich hier in Deutschland auch so sehr in Acht nehmen vor diesen schrecklichen Juden, die mir in dunklen Ecken auflauern und mir die Fresse polieren wollen, weil sie kein Hirn haben. Aber wart mal? Juden? Neo-Nazis? Da habe ich wohl was durcheinandergebracht.

Das Problem in Deutschland und anderswo ist, daß eben NICHT fair kritisiert wird - das tust auch Du nicht, Ddraig. Wenn Du es tätest, würdest Du Friedman z.B. nicht eben in dieser Diskussion ansprechen... jüdischen Glaubens zu sein, ist nämlich noch nicht eine Rechtfertigung für Kritik. Oder etwa doch?

Antisemitismus ist schon was wunderbares... wie alle Anti-ismen... juchei!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 08:59 PM

"Wir sind nicht nur traurig, wir sind entsetzt"
Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 09:04 PM

Das wiederum ist auch äußerst blödsinnig. Wenn man die Politik Israels als Gefahr für den Weltfrieden erachtet - was sie zweifelsohne ist - handelt man sicherlich nicht antisemitisch, sondern stellt sich eher gegen die Politik des Idiots Scharon.

Da ist es ausgesprochen lächerlich, daß Scharon und seine Schergen wütend sind und von Anti-Israelismus in Europa faseln...

Irgendwie gibt es ganz einfach zu viele Schwachköpfe auf der Welt. Eindeutig zu viele!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Fall Hohmann - 04/11/03 09:25 PM

Wobei so eine recht undifferenzierte Umfrage natürlich denkbar unglücklich ist zur vorgeblichen Darstellung öffentlicher Meinung (was im übrigen die Teilnehmer sich hätten ein bißchen überlegen sollen - bevor sie zu solchen wurden). Zu gerne hätte ich bei der Gelegenheit nämlich auch noch Hamas&Co. an die Stelle gesetzt, die sie hochverdient hätten: "... right beside you... Sharon, right beside you..."


Und die USA als "keine Gefahr für den Weltfrieden" zu bezeichnen... o bitte, ist teilweise richtig, teilweise aber dümmlich falsch! Wieder ein Fall von ungenügender Unterscheidung die einem eigentlich die W-Frage auf die Zunge schubsen will: Warum Gefahr für den Weltfrieden?
Und da würde sich die Spreu vom Weizen trennen...


Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 07:18 AM

Gerade die in dem Artikel aufgezeigte Arschkriecherei der Regierungen ist es, die Israel tun lässt, was sie grade tun. Und die Behauptung aufzustellen, "dies sei ja gar nicht wirklich die Meinung der EU-Bürger" ist ebenso verlogen wie seinerzeit die Irreführung der amerikanischen Öffentlichkeit, das die europäische Öffentlichkeit beim Irak-Krieg hinter ihnen stehe.

Kein Volk der Geschichte hat es so perfekt verstanden, zugefügtes Unrecht dazu zu benutzen, sich einen Status der Narrenfreiheit zu erarbeiten unter dem es selbst fortwährend Unrecht zufügen kann.

Solange Israel nicht deutlich in die Schranken gewiesen wird, wird es eine massive Bedrohung für den Weltfrieden bleiben.

Letztlich zeigt dieser Artikel nur, wie gross die Kluft zwischen den Bürgern Europas und seinen Regierungen ist.

Und Elgi danke ich für seine Stellungnahme. Endlich habe ich mal erreicht, das er selbst zugibt der gerechten Differenzierung ebensowenig fähig zu sein, wie er es anderen vorwirft....


Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 01:37 PM

Um nochmal auf Hohmann und Friedman (wird der jetzt mit einem oder mit zwei "n" geschrieben?) zurückzukommen.

Die Aufregung um Hohmanns Rede ist IMHO wieder mal entsetzlich übertrieben. Daß Hohmann sicher nicht der klügste Politiker Deutschlands ist, hat er zuletzt ja mehrfach gezeigt. Aber ich habe den Wortlaut seiner Rede gelesen und was in den Medien kaum erwähnt wird - er endet (falls die Niederschrift der Rede korrekt war) mit dem sinngemäßen Satz: "Weder die Deutschen noch die Juden sind ein Tätervolk." Mal abgesehen von der von Elgi angesprochenen fälschlichen Zuordnung der "Juden" als ein Volk statt einer Religionsgruppe, doch durchaus ein sehr sinnvoller Satz, oder nicht? Auch wenn einiges, was er davor gesagt hat, natürlich ziemlich dumm und vielleicht auch wirklich mit antisemitischer Tendenz durchsetzt war (ich maße mir darüber kein Urteil an, weil ich Herrn Hohmann nicht persönlich kenne).
Und mich hat in den letzten Tagen auch sehr geärgert, daß immer wieder die Rede von der "historischen Einzigartigkeit des Holocausts" war. Mal abgesehen davon, daß per definitionem wohl jedes Ereignis einzigartig ist: Was ist denn mit der Christenverfolgung im alten Rom? Was ist mit den Kreuzzügen gegen den Islam? Was ist mit der fast völligen Ausrottung der Indianer? War das etwa weniger schlimm?
Unbestritten ist, daß der Holocaust sicherlich das mit Abstand schlimmste und unverzeihlichste Ereignis des 20. Jahrhunderts war (trotz erheblicher Konkurrenz durch z.B. den Einsatz der Atombombe ...). Aber so zu tun, als ob alles andere in der Geschichte dagegen nur Kinkerlitzchen wären, ärgert mich persönlich sehr wohl ...

Und falls Herr Spiegel tatsächlich den von Ddraiggy zitierten Satz geäußert hat (habe nirgends etwas darüber gehört oder gelesen), halte ich das ebenfalls für eine Unverschämtheit.

Aber was Michel Friedman betrifft: Ich habe zwar am Sonntag nur kurz in "Christiansen" hereingeschaut, aber ganz unabhängig davon, was er dort gesagt haben mag oder auch nicht, finde ich persönlich es vollkommen okay, daß er wieder im Fernsehen auftritt. Warum auch nicht? Wahrscheinlich ist es keinem aufgefallen, aber ich bin bereits damals nicht in die allgemeine Schadenfreude eingefallen, als er über seine Kokain- und Prostituiertenaffäre stolperte.
Er hat einen (großen) Fehler gemacht und das ist ihm vorübergehend zum Verhängnis geworden. Vor allem hat er sich selbst seine Glaubwürdigkeit zerstört.
Das war´s aber auch. Das ist noch lange kein Grund, ihn jetzt für immer im Fegefeuer schmoren zu lassen. Jeder Verbrecher hat das Recht auf Resozialisierung (außer bei lebenslangen Strafen, versteht sich - und ich meine diese Strafen, die TATSÄCHLICH lebenslang bedeuten), warum also soll nicht auch ein Michel Friedman, der etwas getan hat, wofür ihn im Grunde genommen wahrscheinlich sogar sehr viele Männer in Deutschland beneiden (Koks und Sex, wer will das nicht? ), wieder eine Chance bekommen? Es liegt letztlich am Zuschauer, ob er ihm diese Chance (wenn man die Chance als eine Fernsehsendung versteht) gewährt. Und nicht an irgendwelchen Moralaposteln, die meines Erachtens sowieso mit zweierlei Maß messen.

Ich sage das ganz offen: Mir ist Friedman seit dieser Affäre wesentlich sympathischer als vorher. Er ist von seinem hohen Roß gestürzt und ist jetzt wieder "nur" ein ganz normaler Mensch mit Stärken und Schwächen.

P.S.: Was die Entlassung des Brigadegenerals Günzel (oder so ähnlich) betrifft, frage ich mich übrigens, ob die tatsächlich rechtlich (die moralische Seite will ich hier heraushalten) haltbar ist. Denn seine Unterstützung für Hohmanns Rede hat er ja nicht öffentlich kundgetan, sonderlich lediglich in einem PRIVATEN Brief an Hohmann, den dieser meines Erachtens gar nicht hätte veröffentlichen dürfen. Ist es wirklich haltbar, daß man aufgrund privater Kommunikation gefeuert wird? Zumal diese Kommunikation ja kein Verbrechen beinhaltete. Auch die Volksverhetzung, die Hohmann teilweise vorgeworfen wird, trifft auf Günzel ja keinesfalls zu.
Jedenfalls hat Hohmann mit dieser Aktion deutlich gezeigt, daß er ziemlich dumm ist ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 02:00 PM

Ich las in der Zeitung, daß in Amsterdam wohlJuden bereits attackiert werden - angefangen soll das haben bei muslimischen Mitbürgern, hautsächlich wohl Jugendlichen.

Es ist richtig, daß - wie einer zitiert wurde - sie in den Niederlanden nichts mit dem Konflikt in Israel zu tun haben, aber ich sehe hier eine generelle Gefahr der Instabilität.

Der Staat könnte zwischen die Mühlsteine von Muslime und Juden geraten, falls a) Juden geschützt werden möchten, und b) Muslime sich ausgegrenzt fühlen, denn es ist möglich, daß sie sich mit den Palästinensern (Paläste, Paläste ) solidarisieren könnten.

Ist sehr schwer zu beschreiben, was ich eigentlich meine, aber die Gefahr des "zerriebenwerdens" zwischen beiden "Parteien" ist da.

Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 02:33 PM

Daß muslimische Mitbürger in ganz Europa und den USA seit dem 11.9.2001 verstärkt diskriminiert oder beschimpft oder schlimmeres werden, ist sowieso ein großes Problem, das IMHO in Medien und Politik viel zu sehr vernachlässigt wird. Dieses Thema birgt gewaltiges Konfliktpotential. Wenn mal wieder irgendwo eine Moschee geschändet wurde oder ähnliches, ist das in den Medien doch bestenfalls eine Randnotiz.

Ich sag´s ja immer: Alle Religionen abschaffen, dann hätten wir weniger Probleme! (jaja, spart euch den Widerspruch, ich weiß, daß die These nicht wirklich haltbar ist ... die Menschen finden immer irgendwelche Gründe, sich gegenseitig umzubringen)
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 03:35 PM

Dein Posting klingt vernünftig, Ralf, und der darin angedeutete Sachverhalt ziemlich realistisch.
Allerdings kann ich nur dahin tendieren, mich aber nicht definitiv anschliessen, eben weil ich selber die Rede nicht gelesen habe.
Ich hatte allerdings schon sowas in der Richtung vermutet.
Das würde bedeuten, daß die meisten der allzu selbstgewissen öffentlichen Äußerungen vieler Politiker dazu nur wieder zu einem erheblichen Teil der eigenen Profilierung dienen
[= Sich als einer der "unzweifelhaft Guten" darzustellen durch `Bashing´ besagter Rede und `Outen´ als `sicher Nicht-Antisemit´ - was für sich genommen eine richtige Sache ist, aber evtl. doch mit der Ursache der Eschoffierung, nämlicher Rede eben, nicht notwendigerweise mehr viel zu tun haben muß. Da wirkt´s dann ziemlich plakativ und zweckentfremdet. Und plakativ ist unglaubwürdig.
Dabei ist noch lange nicht in Abrede gestellt:
1. daß weder der (Noch-)Abgeordnete Hohmann, als auch kaum der (nun Ex-KSK-Chef) General Günzel jeweils für einen Ausbund an politischer Intelligenz genommen werden können
2. Eine Erörterung des Begriffes "Tätervolk" in dem Zusammenhang und Rahmen in dem sie vorgenommen wurde, mehr als krude bleibt, auch wenn man den Begriff am Ende seiner Rede in Frage stellt (oder zu stellen scheint)].
Es ist doch immer dasselbe... und so langweilig durchschaubar. *gähn*
Ich hab´ einfach keinen Bock mehr, mich alltäglich von diesem Schmierentheater verladen zu lassen... *hrmpf*

Was bleibt ist ein tiefes Mißtrauen gegen jede Art von Medien-Hype - sowohl positiver, als auch negativer Natur (gilt z.B. auch für das z.Zt. heiß diskutierte Steuerkonzept).



Zur Debatte - und ein wenig darüber hinaus:
In die Irre geführt - Offener Brief von Norman Paech an Micha Brumlik
* Prof. Dr. Micha Brumlik, Direktor des Fritz-Bauer-Instituts in Frankfurt/Main, erreichte durch seine Angriffe auf das Buch »Nach dem Terror« von Ted Honderich, daß der Suhrkamo-Verlag das bereits im Handel befindliche Buch zurückgezogen hat. Der Melzer-Verlag wird Ted Honderichs Buch demnächst erneut herausgeben.

Prof. Norman Paech lehrt in Hamburg Völkerrecht an der Hochschule für Wirtschaft und Politik


Prinz Eisenherz und seine Gefolgschaft
Was ist Kritik an Israels Besatzungspolitik, was Antisemitismus? Ein moralphilosophischer Blick auf die Argumentationen Ted Honderichs und Norman Paechs lässt den Unterschied erkennen
VON MICHA BRUMLIK



Ein genervter Ragon

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 04:09 PM

Nochwas zu "den lieben Medien":

Der Mann, der „Hans Eichel“ war - Wie sich Journalisten und Medienberater einen Sparminister erfanden

So, und nun beginnen wir mit dem beliebten Rate-Spielchen:
Wo versteckt sich der `wahre Eichel´ - in der Konstruktion oder in der Demontage!?


Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 04:11 PM

Über das Thema an sich möchte ich nichts sagen. Auch nichts über Hohmann oder gar Günzel. Nur zu Ralfs Beitrag:

Quote:

Denn seine Unterstützung für Hohmanns Rede hat er ja nicht öffentlich kundgetan, sonderlich lediglich in einem PRIVATEN Brief an Hohmann, den dieser meines Erachtens gar nicht hätte veröffentlichen dürfen.




Der Brief wurde auf dem offiziellen Briefpapier mit dem offiziellen Briefkopf des Herrn General geschrieben und offiziell als General unterschrieben. Insofern ist er wohl nicht gar so privat. Als Vergleich: Mein Ethiklehrer wurde vor Jahren mal zusammengeschissen, weil er es gewagt hatte, einen Leserbrief an den Spiegel zu schreiben und u.a. mit Lehrer zu unterschreiben.
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 04:12 PM

Deinem "Genervtsein" kann ich mich jedenfalls nur anschließen. Es ist ja wohl auch kein Wunder, daß diese Hohmann-Rede erst Wochen später zum bundesweiten Thema wurde, nachdem irgendein TV-Magazin darüber berichtet hatte. Zudem hieß es gestern auch, daß angeblich über 100 Bundestagsabgeordnete den Wortlaut der Rede bereits vor dieser TV-Enthüllung erhalten haben - ohne daß auch nur die geringste Reaktion gekommen wäre ...

Leider weiß ich nicht mehr, WO ich den Wortlaut gelesen habe, sonst würde ich auch den Link angeben. Ich glaube, das war sogar bei der Startseite von T-Online. Aber da kann ich es momentan nicht finden, vielleicht auch schon wieder gelöscht.
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 04:15 PM

Elgi: Okay, aber einen Leserbrief schreibt man ja auch im Wissen, daß er theoretisch veröffentlicht werden könnte. Einen "normalen" Brief wohl kaum. Wenn er ihn allerdings tatsächlich so hochoffiziell geschrieben hat wie du sagst, unterstreicht das nur Ragons Hypothese, daß auch Günzel niemals den Nobelpreis für Intelligenz erhalten wird ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Der Fall Hohmann - 05/11/03 05:33 PM

Da kann ich mittlerweile aushelfen:

Der Wortlaut der Hohmann-Rede auf Telepolis

Bis jetzt weiterhin das Fazit: äußerst krude Rede, wenn er auch in dem Teil, den viele "glatt lesen" und dann wohl als offensichtlichen Antisemitismus interpretieren und publizieren, exakt lediglich (zumindest scheinbar) die Haltung eines "Advocatus Diaboli" einnimmt, mit dem Ziel, das auch in dem von Dir zitierten Schlußsatz des entsprechenden Abschnittes seinen Ausdruck findet, ungefähr sinngemäß: "Da die Juden trotzdem kein `Tätervolk´ sind, sind´s wir Deutschen aber auch nicht!"

Es sind unscheinbarere Stellen, die seine Ansichten zumindest als sog. "rechts" einstufen lassen.
Und diese deuten auf einen doch eher einfach gestrickten Menschen hin, mit einem ebensolchen Welt- und Menschenbild.
Posted By: TheOnlyDjcat

Re: Der Fall Hohmann - 06/11/03 10:29 AM

[quote]Mit vollem Recht aber kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts. Diese gottlosen Ideologien gaben den "Vollstreckern des Bösen" die Rechtfertigung, ja das gute Gewissen bei ihren Verbrechen. So konnten sie sich souverän über das göttliche Gebot "Du sollst nicht morden" hinwegsetzen. Ein geschichtlich bisher einmaliges millionenfaches Morden war das Ergebnis.[/quote]
Da müsste man als Atheist ja schnellstens den Hohmann nochmal verklagen. Jetzt fühle ich mich angegriffen!

Posted By: AlrikFassbauer

Re: Olivenbäume - 07/11/03 10:42 AM

Ich muß mal eben einen Aufreger loswerden ! :

Im Kölner Stadtanzeiger ist ein Bericht, wonach ein Rabbi zusammen mit anderen Israelis Palästinensern bei der E5rnte ihrer Olivenbäume helfen - sie sind davon abhängig, da Palästinenser zur Ernte von dem Militär und der Regierung nicht mehr zugelassen werden. Der Artikel sagt wörtlich, daß dieser Rabbi von Siedlern zu Zeiten mit Schlägen, Tritten und Steinen empfangen worden ist.

Nun das Massaker : Siedler haben mehrere hundert alte Olivenbäume bis auf den Stumpf abgesägt !!!
Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 10/11/03 11:24 AM

Vielleicht doch noch einige Worte zur Hohmann-Rede (basierende auf dem Telepolis-Wortlaut):


Quote:

Aber es ist halt schon merkwürdig, und viele Deutsche nehmen daran Anstoß, daß ein verurteilter türkischer Mordanstifter nach Verbüßung seiner Haftstrafe nicht in sein türkisches Heimatland ausgewiesen werden kann. Ein deutsches Gericht legt deutsche Gesetze so aus, daß der sogenannte Kalif von Köln sich nicht zur Rückreise in die Türkei, sondern zum weiteren Bezug deutscher Sozialhilfe gezwungen sieht.




Herr Hohmann vergißt zu erwähnen, daß im Falle des sog. Kalifs von Köln die Gefahr der Todesstrafe in der Türkei besteht und somit Deutschland keine Ausweisung vornehmen kann. Er vergißt auch zu erwähnen, daß eben dieser Fall zwischen den beiden Staaten sehr häufig diskutiert wurde und wird. Auch wird kaum erwähnt, daß es doch wohl ausreichende Fälle von Ausweisungen gibt, wenn eben das Damoklesschwert der Todesstrafe nicht über den Straftätern schwebt - berühmtestes Beispiel ist der Fall Mehmet in München.


Quote:

Wird hingegen darauf hingewiesen, auch Deutsche seien im letzten Jahrhundert im großen Stil Opfer fremder Gewalt geworden, so gilt das schon als Tabubruch.




Das halte ich gelinde gesagt für eine Wahnvorstellung des Herrn Hohmann. Nicht umsonst werden gerade in dieser Zeit die Leiden des Deutschen Volkes besonders auch im Zweiten Weltkrieg thematisiert - seien es die Kriegsgefangenen, seien es die Vertriebenen, seien es die Opfer der Bombardierungen. Wer behauptet, dies wäre ein Tabu, macht den gleichen Fehler, wie derjeneige, der meint, die Deutschen würden gemeinhin als Tätervolk gesehen werden.


Quote:

Jede andere Nation neigt eher dazu, die dunklen Seiten ihrer Geschichte in ein günstigeres Licht zu rücken. Vor beschämenden Ereignissen werden Sichtschutzblenden aufgestellt. Bei den anderen wird umgedeutet.

[...]

Solche gnädige Neubetrachtung oder Umdeutung wird den Deutschen nicht gestattet. Das verhindert die zur Zeit in Deutschland dominierende politische Klasse und Wissenschaft mit allen Kräften.




Genau. Die Franzosen, die Amis, die Russen, mithin jedes andere Volk der Welt betrügt sich selbst, indem es sich seine eigene Vergangenheit rosig darstellt. Dies ist ein solch wundervolles Verhalten, daß auch die Deutschen es übernehmen sollten. Ich z.B. als gebürtiger Türke fühle mich so richtig geil, weil die Türken ihren Völkermord an den Armeniern gar nicht erst akzeptieren, sondern als Selbstverteidigung darstellen. Ja, das macht mein Leben und das aller Türken so viel besser. Da sind die Deutschen in der Tat zu bemitleiden, daß sie als eines der wenigen Nationen den Mut haben, ihre Vergangenheit kritisch zu beäugen.


Quote:

Auf diesem Hintergrund stelle ich die provozierende Frage: Gibt es auch beim jüdischen Volk, das wir ausschließlich in der Opferrolle wahrnehmen, eine dunkle Seite in der neueren Geschichte oder waren Juden ausschließlich die Opfer, die Leidtragenden?




Zum wiederholten Mal: Es gibt KEIN jüdisches Volk.


Quote:

es wird Sie überraschen, daß der amerikanische Autokönig Henry Ford 1920 ein Buch mit dem Titel "The International Jew" herausgegeben hat. Dieses Buch hat in den USA eine Auflage von 500.000 Exemplaren erlebt. Es wurde ein Weltbestseller und in 16 Sprachen übersetzt. Darin prangert Ford die Juden generalisierend als "Weltbolschewisten" an.




Abgesehen davon, daß dieser viel gerühmte jüdische Bolschewismus zu denjenigen Legenden gehört, mit denen der Otto-Normal-Antisemit seine Argumentation nährt (Legende, weil erstens selektiv und überzogen dargestellt, und zweitens ohne die Vorgeschichte - sprich Verfolgung der Juden - zu betrachten), sollte nicht außer Acht gelassen werden, daß Herr Hohmann hier mit Henry Ford einen ausgesprochenen Antisemiten zitiert. Das ist in diesem Zusammenhang als Informationsquelle in etwa so sinnvoll, wie Kritik an die SPD auf die Aussagen der CDU zu gründen. (Kleines Beispiel: Eine von Ford's Quellen waren die sog. Protokollen der Weisen von Zion - eine Schmähschrift über das Judentum, welche mittlerweile als Fälschung bekannt ist.)


Quote:

P.S. Seitenzahlen ohne nähere Angabe beziehen sich auf das Buch "Jüdischer Bolschewismus" Mythos und Realität von Johannes Rogalla von Bieberstein.




Über dieses Buch: "Und er suggeriert im Sinne Ernst Noltes eine mittelbare Verantwortung jüdischer Kommunisten für die Folgen des antisemitischen Wahns der Nationalsozialisten" (Quelle: http://www.sehepunkte.historicum.net/2003/06/3289.html)
Das ist nur ein Zitat von vielen, vielen, die man finden kann, wenn man nur ein bißchen sucht. Fakt ist, daß Ernst Nolte wohl ein sehr lobendes Vorwort zu jenem Buch geschrieben hat, und daß von Bieberstein sehr mit Noltes Gedanken sympathisiert - Ernst Nolte, der den berüchtigten Historienstreit anfing, wird dahingehend interpretiert, daß Hitler und seine Schergen den Holocaust durchgeführt hätten, weil sie sich bedroht fühlten.
Also, hier haben wir noch eine wundervolle Quelle für einen Bundestagsabgeordneten.


Und dann geht es weiter mit der Aufzählung, wieviele Juden in den verschiedenen Ebenen der bolschewistischen Revolution vertreten waren. Daß es dabei nicht um das Judentum ging, sondern wohl doch eher handfeste politische Gründe im Vordergrund standen, wird nicht beachtet. Schließlich kommen wir zu folgender vorübergehender Zusammenfassung:

Quote:

Zweifellos waren diese Äußerungen kommunistischer jüdischer Revolutionäre keine leeren Drohungen. Das war Ernst. Das war tödlicher Ernst. Nach einer von Churchill 1930 vorgetragenen statistischen Untersuchung eines Professors sollen den Sowjets bis 1924 folgende Menschen zum Opfer gefallen sein: 28 orthodoxe Bischöfe, 1.219 orthodoxe Geistliche, 6.000 Professoren und Lehrer, 9.000 Doktoren, 12.950 Grundbesitzer, 54.000 Offiziere, 70.000 Polizisten, 193.000 Arbeiter, 260.000 Soldaten, 355.000 Intellektuelle und Gewerbetreibende sowie 815.000 Bauern.




Na, wenn das so ist (wenn es so ist), dann können wir ja verstehen, daß Hitler im Gegenzug ein paar dieser bösen Juden vergast hat. Stellt Euch mal vor, am Ende hätten sie tatsächlich die Weltherrschaft an sich gerissen! Das wäre mal was gewesen, gell?!


Quote:

Mit einer gewissen Berechtigung könnte man im Hinblick auf die Millionen Toten dieser ersten Revolutionsphase nach der "Täterschaft" der Juden fragen. Juden waren in großer Anzahl sowohl in der Führungsebene als auch bei den Tscheka-Erschießungskommandos aktiv. Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.




In der Tat, das klingt erschreckend - nämlich erschreckend bescheuert. Daß kein ernstzunehmender Mensch die Deutschen als Tätervolk bezeichnet, wurde schon erwähnt; auch daß die "Juden" kein Volk sind (er selbst redet von den Juden Deutschlands, Rußlands und Ungarns z.B.). Aber selbst wenn man die Deutschen als Tätervolk bezeichnet und gleichsam auf der Suche nach Erklärungen darauf kommt, daß auch die "Juden" - welche auch immer - ein Tätervolk darstellen, müßte man dieser Logik folgend weitermachen und erläutern, welche Tätervölker es noch gibt. Dann würde man nämlich - zwar immer noch blödsinnigerweise vom falschen Begriff des Tätervolks ausgehend - nicht bloße Einzelbeispiele betrachten, sondern diese Einzelbeispiele wenigstens ansatzweise in den Kontext der Geschichte stellen. Dann wiederum hätte man endlich mal was sinnvolles geleistet - denn man kann einzelne Kapitel der Geschichte wohl kaum ohne den Zusammenhang ihrer Vergangenheit erschließen. Das ist schlichtweg unmöglich.


Quote:

wir müssen genauer hinschauen. Die Juden, die sich dem Bolschewismus und der Revolution verschrieben hatten, hatten zuvor ihre religiösen Bindungen gekappt. Sie waren nach Herkunft und Erziehung Juden, von ihrer Weltanschauung her aber meist glühende Hasser jeglicher Religion. Ähnliches galt für die Nationalsozialisten. Die meisten von ihnen entstammten einem christlichen Elternhaus. Sie hatten aber ihre Religion abgelegt und waren zu Feinden der christlichen und der jüdischen Religion geworden. Verbindendes Element des Bolschewismus und des Nationalsozialismus war also die religionsfeindliche Ausrichtung und die Gottlosigkeit.




Aber da schau her! Vergessen sind die Juden als Juden - jetzt sind sie gar keine Juden mehr, sondern nur noch religionslose Berserker! Zuerst kritisiert Herr Hohmann die "Juden" und bezieht sich damit implizit und explizit auf die Glaubensgemeinschaft, um in derselben Rede noch eine 180°-Wnede hinzulegen und den Glauben aus dem Kreise der Verpönten hinaus zu katapultieren. Was ist jetzt noch vom Gesagten übrig? Sind es jetzt die Juden, die die Greueltaten der russischen Revolution zu verantworten haben? Oder sind es doch gottlose Psychopathen, die so böse mordend durch Europa gezogen sind?


-------


Alles in allem kann ich über diese Rede zusammenfassend folgendes sagen: Abgesehen von der Tatsache, daß manche Dinge nur so weit erwähnt werden, wie sie dem eigenen Standpunkt verhelfen, und daß wohl einige geschichtlich zweifelhafte Aussagen gemacht werden, ist formal nichts falsch an der Rede. Das eigentliche Problem ist aber, der Ungeist, der von dieser Rede ausgeht. Jeder ist frei in der Wahl seiner Quellen, aber wenn ich im Grunde genommen nur Antisemiten zitiere und dazu noch die althergebrachten Legenden wiederkaue, wenn ich - zum Teil selbstverständlich nur zwischen den Zeilen und damit höchstens subjektiv - wohlbekannte Stimmungen gegen das Judentum anfache, dann mache ich mich unhaltbar als Volksvertreter für ein Land, das ich persönlich zu den fortschrittlichsten welchen zu zählen pflegte.
Aber was mich wirklich traurig macht, ist nicht Herr Hohmann und seine Rede, sondern die leise und bisweilen auch laute Zustimmung der Menschen. Es geht mir nicht um Juden oder Kommunisten. Es geht schlichtweg um die Freiheit in Deutschland. Und leider Gottes ist der Antisemitismus (in den 90er Jahren stärker die Ausländerfeindlichkeit) ein Maß dieser Freiheit - Wenn nicht nur eine Handvoll Deppen solch eine schwachsinnige Rede gutfinden, sondern eine einigermaßen große Masse and durchschnittlichen Menschen auch.


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Pferderipper :-( - 10/11/03 11:50 AM

Ich habe mich heute Morgen ganz fürchterlich darüber aufgeregt, daß in Köln-Bickendorf ein "Pferderipper" ein Zirkuspferd aufgeschlitzt hat und ein weiteres schwer verletzt !

UNmenschen !
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Fall Hohmann - 10/11/03 04:52 PM

In Antwort auf:

Zum wiederholten Mal: Es gibt KEIN jüdisches Volk.




Nur der Form halber und als Anmerkung: Die Juden selbst sehen sich anhand der biblischen Überlieferung nicht nur als Glaubensgemeinschaft, sondern auch als Volk - und verhalten sich vornehmlich auch so.

Bis zur Gründung des Staates Israel sprachen die Juden von sich selbst als "Volk ohne Land".
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 10/11/03 11:50 PM

Elgi: Interessante Ausarbeitung des Thema. Und ich kann nur sagen, daß ich dir eigentlich in jedem einzelnen Punkt zustimme!

Bloß: Was mich eben immer geärgert hat, war die Konzentration der Medien auf dieses eine Wörtchen "Tätervolk" - über den ganzen Rest hat man doch kaum ein Wort gehört. Und er sagte eben nur "wenn die Deutschen ein Tätervolk sind, dann die Juden genauso" - mal abgesehen von dieser Sache mit dem "Volk" ist diese Formulierung meines Erachtens einfach ein Stilmittel, das ausdrückt, daß eben weder die einen noch die anderen ein "Tätervolk" sind - wie er am Schluß ja auch noch mal explizit erwähnt.

Außerdem bin ich nunmal seit jeher ein glühender Verfechter der Meinungsfreiheit. Ich bin dafür, daß jeder öffentlich seine Meinung sagen darf (solange sie keinen Aufruf zu einem Verbrechen beinhaltet) - egal wie dämlich sie ist. Daß Verbote in dieser Hinsicht nichts bringen, hat die Geschichte ja bereits oft genug gezeigt (deshalb war ich auch immer gegen ein Verbot rechtsextremer Parteien - das würde denen doch bloß zusätzlichen Zulauf einbringen!). Aber in dieser Hinsicht sind meine Ansichten sicherlich extremer als die der meisten anderen, das gebe ich gerne zu.

Davon abgesehen gehe ich allerdings z.B. mit Ragon dahingehend völlig konform, daß die Rede Hohmanns im großen und ganzen schlichtweg dämlich ist. Und damit eigentlich nicht mal einer ernsthaften Diskussion würdig! Dieses ganze Medienspektakel - was hat das denn gebracht? Hat das dazu geführt, daß die Menschen sensibler mit dem Thema umgehen? Ganz im Gegenteil: Wie Elgi nehme ich mit großer Sorge zu Kenntnis, daß sich sehr viele (und nicht nur ein Brigadegeneral ...) sogar ganz offen dazu bekennen, daß Hohmann ihnen eben tatsächlich aus dem Herzen gesprochen hat!

Es gibt nichts, was mich persönlich mehr anwidert, als Diskriminierungen jedweder Art. Und deshalb kotzt mich diese ganze Affäre mit dem Rattenschwanz an Folgen, die sie hinter sich herzieht, ganz gewaltig an.
Ich sag´s ganz ehrlich: Es wäre mir lieber gewesen, keiner hätte die Rede öffentlich kritisiert. Dann wäre vielleicht ein Dummkopf Politiker geblieben - was soll´s, einer von vielen. Aber er hätte keine so gewaltige mediale Aufmerksamkeit auf ein Thema lenken können, das vielen Deutschen wahrscheinlich schon alleine aufgrund seiner dauernden öffentlichen Präsenz tierisch auf die Nerven geht - und was den Menschen auf die Nerven geht, lehnen sie (viele) instinktiv ab. So ist es doch! Und wenn man sich anschaut, wie oft man heutzutage in Deutschland zu hören bekommt, was alles antisemitisch sei (inklusiver sachlicher Kritik an den Aktionen des Staates Israel ...), dann denken sich viele eben irgendwann: "Was soll der ganze Scheiß?"

Okay, das wurde jetzt insgesamt etwas unstrukturiert - aber wie gesagt: Über das ganze Thema kann ich mich einfach tierisch aufregen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 07:36 AM

Wie Du siehst, lieber Ralf, sind auch wir hier nicht in der Lage das Thema einfach nur kopfschüttelnd beiseite zu schieben - also wird die Presse schon gar nicht dazu in der Lage sein.

Was mich bei solchen Gelegenheiten immer aufregt, ist die Tatsache, das jeder, der Kritik am Judentum oder am Staate Israel übt, sofort als "Antisemit" betitelt wird und seine Äusserungen als "antisemitisch" klassifiziert werden ( was speziell bei reiner Kritik an Israel mehr als dämlich ist ).

Das wäre an sich nicht so schlimm, wenn die öffentliche Meinung nicht dahingehend gelenkt würde, Antisemitismus sofort mit Faschismus oder Nationalsozialismus gleichzusetzen: Die Nazis waren Antisemiten, also ist jeder Antisemit ein Nazi.

Folgt man dieser ebenso falschen wie primitiven Bauernlogik, so wären alle Esotheriker und Okkultisten ebenfalls Nazis, weil die Nazis ja begeisterte Hobby-Esotheriker und Okkultisten waren. Und jeder, der sich für die nordische Sagenwelt interessiert, ist dann folglich auch ein Nazi - nicht zu vergessen die Leute, die gerne Wagner hören.....

Niemand wird sich einer verbalen Steinigung unterziehen müssen, der öffentlich Kritik am Christentum oder am Islam übt. Wer jedoch das Judentum kritisiert, dem droht sofort die totale Verfehmung und der Stempel ein verkappter Nazi zu sein.

Hohmann ist sicherlich ein erzkonservativer Biertischpolemiker und ein Trottel dazu. Der reisserische Bohei der nun wegen seiner relativ gemässigten und in diversen Punkten objektiv betrachtet sogar faktisch richtigen Aussagen gemacht wird, ist ein Indiz dafür, das wir eben immer noch NICHT in der Lage sind mit der deutschen Geschichte umzugehen.

Dazu käme dann noch die Perversität, das Leute wie Hohmann an den Pranger gestellt werden, während man rechtsradikale Totschläger-Glatzen in "Sozialpädagogischen Erziehungsprojekten" auf Segeltörns nach Teneriffa schickt, wo sie ihre tätowierten SS-Runen und Hakenkreuze am Strand bräunen dürfen.......


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 10:47 AM

Heute meinte ein Satiriker im Radio : "Stoiber habe gesagt, dieser Mann stehe außerhalb der Verfassung. Das wollen wir doch einmal festhalten. Man kann innerhalb der CDU außerhalb der Verfassung stehen ?"


Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 03:50 PM

Quote:

Wie Du siehst, lieber Ralf, sind auch wir hier nicht in der Lage das Thema einfach nur kopfschüttelnd beiseite zu schieben - also wird die Presse schon gar nicht dazu in der Lage sein.

Was mich bei solchen Gelegenheiten immer aufregt, ist die Tatsache, das jeder, der Kritik am Judentum oder am Staate Israel übt, sofort als "Antisemit" betitelt wird und seine Äusserungen als "antisemitisch" klassifiziert werden ( was speziell bei reiner Kritik an Israel mehr als dämlich ist ).




Ich bin froh drum, daß dieses Thema nicht beiseite geschoben wird - denn die Rede IST u.a antisemitisch. Sie ist auch religiös-fanatisch. Zwei Dinge, die nicht gerade das sein sollten, wofür die VOLKSpartei CDU steht.

Und gerade in diesem Fall geht es nicht im Geringsten um Deine geliebte Kritik an Israel, Ddraig, es geht um die Verharmlosung der Verbrechen im Zweiten Weltkrieg in erster Linie und in zweiter Linie um die Verbreitung erzkonservativ-fanatischen Gedankenguts.

Der Vorwurf des Antisemitismus ist in der Tat ein Totschlagargument, selbst wenn man die Israelische Politik und nichts anderes kritisiert. Auf der anderen Seite ist das, was Du sagst, ein ebensolches, denn wann immer jemandem vorgeworfen wird, daß er antisemitische Dinge sagt, wird wiederum vorgeworfen, daß ja mithin alles als antisemitisch gebrandmarkt wird. Beide Vorgehensweisen sind inakzeptabel - und deswegen versuche ich wenigstens nicht in diese Falle zu tappen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 05:01 PM

In Antwort auf:

....denn wann immer jemandem vorgeworfen wird, daß er antisemitische Dinge sagt, wird wiederum vorgeworfen, daß ja mithin alles als antisemitisch gebrandmarkt wird.




Und genau das ist eine Verharmlosung der Naziverbrechen - verursacht von denjenigen, die wegen jeder platten Pöbelei a la Hohmann solches Theater veranstalten. Denn wenn ich ein Gesabbel wie von Hohmann faktisch mit der Verherrlichung von SS-Verbrechen gleichsetze oder mit der Leugnung derselben, verharmlose ich diese.

Im Fall Hohmann fehlt es eindeutig an Differenzierung. Somit bekommt jener weit mehr Aufmerksamkeit als er wert ist - ebenso seine Äusserungen.

Ich sehe kein Problem im Antisemitismus an sich. Ebensowenig wie ich ein Problem darin sehe, wenn jemand die Christen nicht leiden kann oder die Moslems. Das ist eines Jeden gutes Recht. Ich persönlich könnte mir bekanntermassen auch "Antisemit, Antifaschist und Antichrist" aufs T-Shirt schreiben.

Ich sehe lediglich ein Problem darin, wegen einer bestimmten Meinung in eine bestimmte Ecke gedrängt zu werden.
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 05:40 PM

Jetzt ist es also endlich raus: Ddraiggy ist der ANTICHRIST!!!
Posted By: Flash

Re: Der Fall Hohmann - 11/11/03 06:34 PM

Quote:

Ich sehe kein Problem im Antisemitismus an sich. Ebensowenig wie ich ein Problem darin sehe, wenn jemand die Christen nicht leiden kann oder die Moslems. Das ist eines Jeden gutes Recht. Ich persönlich könnte mir bekanntermassen auch "Antisemit, Antifaschist und Antichrist" aufs T-Shirt schreiben.



Ich schon. Weil damit alle über einen Kamm geschoren werden. Aber das hatten wir ja schonmal. Muss ich, weil ich Christ bin, die Kreuzzüge oder den Papst toll finden? Muss ein Moslem Selbstmordattentäter toll finden, muss ein Jude die Politik Israels toll finden? Das ist doch Schwachsinn hoch dreiundzwanzig.

Quote:

Ich sehe lediglich ein Problem darin, wegen einer bestimmten Meinung in eine bestimmte Ecke gedrängt zu werden.



Aber wegen einem bestimmten Glauben in ein Ecke gedrängt zu werden, darin siehst du kein Problem, oder wie?

Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 14/11/03 01:51 PM

Mir ist übrigens zufällig gestern ein sehr treffendes (und bekanntes) Zitat von Voltaire über den Weg gelaufen :
"Ich vertrete weißgott nicht Ihre Meinung. Aber ich werde alles tun, damit Sie sie öffentlich äußern dürfen!" (aus dem Gedächtnis)
Posted By: elgi

Re: Der Fall Hohmann - 14/11/03 01:59 PM

Nun ja, wie sagte Rüttgers (sinngemäß) gestern im ZDF: Es gibt Leute, die alles mögliche meinen und auch sagen. Nur ist es aber auch so, daß nicht jeder in jeder Gruppierung vertreten sein kann. Folge: Hohmann darf seine Meinung sagen, hat aber damit nichts in der CDU zu suchen.

Ausnahmsweise stimme ich Rüttgers mal zu.

Abgesehen davon geht es nicht darum, dem Hohmann die Meinung zu verbieten. Es wird nur leider vergessen, daß die MeinungsÄUSSERUNG Fehler und Verleumdungen aufweist, die man nicht mehr mit dem Recht der freien Meinungsäußerung kaschieren dürfte.
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 14/11/03 02:06 PM

Nun, das ist eben der strittige Punkt.

Davon abgesehen war das Abstimmungsergebnis der CDU über den Hohmann-Rausschmiß ja nicht gerade ein Riesenerfolg für Angie und Co.
Soweit ich mich entsinnen kann, 28 "Nein"-Stimmen und einige Enthaltungen.

Irgendwie scheint mir die CDU momentan in einem echten Dilemma zu stecken: Die eine Hälfte Deutschlands ist auf sie sauer, weil sie mit dem Rausschmiß zu lange gewartet haben - die andere, weil sie ihn überhaupt rausschmeißen ...
Posted By: Ralf

Re: Der Fall Hohmann - 14/11/03 11:28 PM

Israelische Ex-Geheimdienstler kritisieren Scharon-Politik:
http://www.sueddeutsche.de/ticker/iptc-bdt-20031112-619-dpa_5111910/

So eine offene Kritik grenzt in Israel ja fast an eine Sensation.
Posted By: Sternenschweif

LEGO - 18/11/03 07:16 PM

Heute ist mir eine Broschüre der Firma LEGO in die Hände gefallen.

Nun, evtl. hat jemand einen alten Thread von mir wegen Lauschangriffen gelesen.

Also der Artikel 7034 'Überwachungs- und Abhörtruck' hat seine Antennen auf Empfang gestellt...

Überwachung spielend den Kindern beibringen, Orwell wir kommen

Sternenschweif
Posted By: AlrikFassbauer

Re: LEGO - 18/11/03 07:22 PM


Posted By: AlrikFassbauer

Re: LEGO - 19/11/03 12:28 PM

Fremde unerwünscht

(Artikel des Kölner Stadtanzeigers sind anfangs kostenlos, nach einigen Wochen oder Monaten nicht mehr. Also schnell lesen ! )

Posted By: Ddraigfyre

Re: LEGO - 19/11/03 05:23 PM

In diesem Falle empfehle ich das "Auge um Auge"-Prinzip:

Das ganze Nazipack rein ins Haus, Fenster und Türen von aussen verriegeln und ein paar Kanister Benzin drüber. Problem erledigt.


Posted By: elgi

Re: LEGO oder logo... egal - 19/11/03 05:53 PM

Eigentlich gehört das ja in den Sport-Thread, aber trotzdem:

Gestern spielten in Istanbul die U21-Nationalmannschaften Deutschlands und der Türkei um das Ticket zur EM. Die Deutschen kamen durch ein Unentschieden weiter. Dabei kam es nach Ende der Partie zu Ausschreitungen, bei denen türkische Sicherheits- und Polizeikräfte einige deutsche Spieler geschlagen haben soll. Egal, ob und wer sich provozierend gefreut hat (wie behauptet wird), ist dies nicht nur ein schändliches und günzlich inakzeptables Verhalten der Türken, sondern auch gnadenlos dumm, denn sie können jetzt davon ausgehen, daß die UEFA entsprechende Strafen verhängen wird.

Aber für mich persönlich hat der Abend noch einen weiteren Höhepunkt, nämlich die Äußerungen des Trainers Stielike.
Quote:

"Es ist zudem ungemein respektlos, dass wir zwei Millionen Menschen in Deutschland Arbeit geben und dann vor dem Spiel bei unserer Nationalhymne gepfiffen wird", konnte sich Stielike kaum beruhigen.



(Quelle: http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,274571,00.html)

Hmmm... davon abgesehen, daß es mittlerweile mehr als 2 Mio. Menschen sind, frage ich mich dennoch, welche Relevanz die Tatsache, daß es Türken in Deutschland gibt, in der Frage hat, ob bei einem Länderspiel die gegnerische Nationalhymne ausgepfiffen wird oder nicht. So gesehen wäre der weitere Schluß, daß es eine Schande ist, wenn Türken die Hymne auspfeifen, aber es wäre ja fast schon in Ordnung, wenn z.B. Eskimos das machen würden, denn die hat man in Deutschland ja nicht gnädig aufgenommen.

Ich persönlich finde diese Äußerung nicht nur vollkommen ignorant sondern auch ehrverletzend für alle Ausländer in Deutschland, die nicht hier sind, weil Deutschland gnädig ist, sondern weil Deutschland sie zum einen eingeladen hat und zum anderen die Menschen das RECHT haben, hier zu leben. Ich mochte Stielike nie besonders, aber damit ist er ganz unten durch für mich.
Posted By: Ralf

Re: LEGO oder logo... egal - 19/11/03 06:06 PM

Naja, Aussagen von Fußballern sollte man nie so ernst nehmen und direkt nach einem Spiel schon gleich gar nicht ...

Davon abgesehen muß die FIFA auf jeden Fall wirklich mal mit einer längeren Platzsperre durchgreifen. War ja wirklich nicht das erste Mal, daß ein Spiel in der Türkei eskalierte (fragt nach bei den Engländern - wobei die auch nicht unschuldig waren, aber das rechtfertigt nicht die fehlenden Sicherheitsvorkehrungen).
Übrigens haben tatsächlich einige deutsche Spieler und der Schiedsrichter Platzwunden u.ä. davongetragen.

Davon abgesehen: Wer eine Nationalhymne beim Sport auspfeift, ist sowieso selber eine Pfeife. Ein bißchen Respekt ist ja wohl wirklich nicht zuviel verlangt, selbst wenn es sich um ein Aufeinandertreffen von "Erzfeinden" handelt (z.B. Serbien und Kroatien ...).
Posted By: AlrikFassbauer

Re: LEGO oder logo... egal - 19/11/03 08:00 PM

Ich stimme El'G 100 % zu !

Mir scheint fast, der Trainer hat zu viel Hohmann gelesen !

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: LEGO oder logo... egal - 19/11/03 11:01 PM

Das passende Presseecho dazu:

Reaktionen aus der Türkei - "Übertriebene Freude"

"... Für ganz besondere Entrüstung – auch bei türkischen Fußball-Offiziellen – sorgte Trainer Uli Stielike, der die türkischen Fans wegen ihrer Pfiffe während der deutschen Nationalhymne daran erinnerte, dass „wir in Deutschland zwei Millionen Menschen aus der Türkei Arbeit geben“. Damit verletzte er offenbar den türkischen Nationalstolz: „Stielike, bleib seriös“, titelte am Mittwoch die Zeitung Milliyet.

Der türkische Trainer Rasit Cetiner meinte, Stielike solle beim Fußball bleiben und nicht die Politik ins Spiel bringen. Einfach „hässlich“ nannte der Präsident des türkischen Fußballverbandes, Haluk Ulusoy, die Äußerungen des deutschen Trainers: „Das gehört sich nicht für ihn.“

Unbeeindruckt von dem Sturm der Enttäuschung und Entrüstung zeigte sich dagegen die älteste türkische Tageszeitung Cumhuriyet, die ihre eigenen Gedanken zu „Fair Play“ und Respekt darlegte. Wie könne man von den 45.000 Fans im Saracoglu-Stadion Respekt vor der deutschen Nationalhymne erwarten, wenn selbst Fußball-Verbandschef Ulusoy „in den Tribünengängen umherspaziert und mit jedermann Hände schüttelt“.

Zu den Wurfgeschossen meinte das Blatt resigniert: „Sie haben getan, was sie nicht lassen konnten.“ Bedauerlich sei, „dass wir wieder als die ,barbarischen Türken’ dastehen.“..."

Posted By: elgi

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 01:25 AM

Was meine Landsmänner sagen, um die Ausschreitungen zu entschuldigen, ist selbstverständlich Blödsinn, und man ist solche Ausreden von ähnlichen Vorfällen gewohnt. Darum geht es bei diesem Aufreger auch nicht. Auch nicht darum, daß die türkischen Zuschauer während der deutschen Nationalhymen gepfiffen haben, was in der Tat respektlos ist, was man aber auch gewohnt ist von vielen anderen Partien auch (selbst wenn ich persönlich die Tradition "Nationalhymne" nüchterner sehe und als vollkommen archaisch und unnötig erachte).

Der Aufreger und damit der Punkt, der mich das hier posten ließ, ist der, daß Stielike MIR ins Gesicht spuckt, nur weil ein paar tausend Hooligans seine Nationalhymne auspfeifen. Von Hooliganism kann ganz besonders Deutschland ein Lied singen, und von Respektlosigkeit auf dem Fußballfeld allemal - man erinnere sich an die ach so lustigen Aldi-Tüten beim Match der Bayern gegen Besiktas. Aber was um Himmels Willen haben denn bitte sehr Vorkommnisse während eines Fußball-Matches damit zu tun, was Ausländer in Deutschland machen? Von dem Ausdruck ganz zu schweigen, daß uns hier Arbeit gegeben wird. Ich kenne genug Ausländer, die sich hier den Arsch aufreißen und eine Drecksarbeit machen, um die Herr Stielike froh wäre, wenn er sie jemand anderem geben dürfte. Ganz zu schweigen von denen, die nicht einfach nur Arbeit annehmen, die Massa Stielike ihnen gibt, sondern wie viele Deutsche auch sich selbst eine Arbeit verschaffen. Wenn ich hier meine Steuern zahle und mit meinen Abgaben die Sozialsysteme wie jeder andere Bürger auch mitsichere, dann bin ich gestraft genug, daß ich nicht die gleichen Rechte habe. Aber wenn dann so ein hergelaufener Großkotz daherkommt, der seinen eigenen Job nicht einmal richtig auf die Reihe kriegt und größtenteils durch und durch Versager ist, und meint, auf dumme Fußballfans auf noch dümmere Art und Weise antworten zu müssen, indem er mich, meine Landsmänner und im Grunde genommen jeden anderen Nichtdeutschen auch durch den Dreck zieht und uns weismacht, daß wir hier nur gnädigerweise geduldet sind, so habe ich nicht nur das Recht sondern auch die gottverdammte Pflicht, mich aufzuregen.
Posted By: Ralf

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 01:24 PM

Sorry, aber ich sehe das wie bei Hohmann: Warum groß aufregen über eine dumme Aussage, die sowieso niemand ernst nimmt?

Es gibt ja mittlerweile sogar irgendeinen Verein, der Hohmann verklagt wegen "Verletzung der Glaubensfreiheit" oder sowas in der Art, weil Hohmann ja die "Gottlosen" für alles Übel der Welt verantwortlich machen wollte.

Das ist doch Schwachsinn!
Welcher "Gottlose" fühlt sich denn wirklich beleidigt durch eine so dämliche Aussage von einem dahergelaufenen Hornochsen? Ich jedenfalls nicht. Aber vielleicht bin ich ja auch die Ausnahme. Wenn ich die Menschen immer ernst nehmen würde, hätte ich konsequenterweise eh´ schon lange Selbstmord begehen müssen oder wäre alternativ an einem kontinentgroßen Magengeschwür verreckt.

Gut, letzteres kann mir immer noch bevorstehen, ich rege mich ja schließlich auch viel zu oft auf. Aber momentan bin ich offenbar in einer relativen "Keep calm!"-Phase ...
Posted By: Ralf

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 01:41 PM

Wie ich gerade sehe, haben die Türken momentan leider sowieso größere Probleme - schon wieder ...
Posted By: elgi

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 02:56 PM

Quote:

Sorry, aber ich sehe das wie bei Hohmann: Warum groß aufregen über eine dumme Aussage, die sowieso niemand ernst nimmt?



ICH nehme das Ernst. Weil es leider keine Einzelmeinung ist.
Posted By: fenwulf

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 03:37 PM

Ich möchte jetzt das Ganze neutral betrachten und einfach mal Stielikes Äusserung beiseite lassen und ignorieren, dass es Türken waren, die sich so benommen haben.

Ganz generell bin ich der Meinung, dass es eine Frage von Anstand und Respekt gegenüber dem Gegner ist, wenn man während der Nationalhymne aufsteht und die Klappe hält. Offenbar gibt es leider immer mehr Menschen, die keinerlei Kinderstube haben.

Gegnerische Spieler zu bewerfen und zu attackieren ist jenseits des Tolerierbaren und einfach nur dumm. Wenn ein simples Sportereignis soviel Gewalt provoziert, wundert es mich nicht, dass überall auf der Welt Krieg herrscht.

Die Mannschaft des Gastgebers gehört für die nächsten internationalen Wettbewerbe gesperrt, vielleicht lernen es die Beteiligten so...
Posted By: Ralf

Re: LEGO oder logo... egal - 20/11/03 04:00 PM

Ich möchte allerdings als Gegengewicht gerne erwähnen, daß ich vor ein paar Monaten in Nürnberg ein Basketballspiel zwischen Deutschland und der Türkei gesehen habe. Da waren die türkischen Fans zwar gewohnt lautstark und sind wohl auch manchen deutschen Fans etwas auf die Nerven gegangen - aber bei beiden Nationalhymnen sind alle aufgestanden und ruhig geblieben und auch während und nach dem verdammt engen Spiel (am Ende knapper Sieg für Deutschland) gab es kaum unfaire Aktionen - zumindest wesentlich weniger unfaire als bei jedem Bundesligaspiel.

Scheinbar sind es nicht nur in Deutschland vor allem die Fußballfans, die oft negativ auffallen - wobei das Schlimme in diesem Fall natürlich war, daß es sich sogar um Sicherheitskräfte handelte, die ihrem Namen nun wirklich keine Ehre machten ...
naja, es hat schon seinen Grund, daß ich nur sehr ungerne Fußballspiele im Stadion besuche.
Posted By: MIB

Über Gäste und ihre Gastgeber... - 20/11/03 04:21 PM

!!!Vorsicht Satire!!!
Tja, wenn die deutsche Mannschaft auf so niederträchtige Art und Weise ihre Schadenfreude (ganz das arrogante Herrenvolk eben) gegenüber den so stolzen und ehrenvollen Gastgebern zeigt, dann können solche Handgreiflichkeiten schon mal als "kollektive Notwehr" durchgehen. In diesem Zusammenhang ist es auch nur zu natürlich, dass der deutsche Trainer nicht mit einer Entschuldigung reagiert, sondern mit der für Deutsche typischen menschenverachtenden Fremdenfeindlichkeit.

Allerdings alles Lappalien, wenn man die aktuelle "Bombenstimmung" in der Türkei betrachtet . Trotzdem sollte Elgis sehr engagierter Beitrag über das Wesen der Deutschen - am Beispiel des Herrn Stielike - nicht ungewürdigt bleiben .
Posted By: elgi

Re: Über Gäste und ihre Gastgeber... - 20/11/03 05:10 PM

Ich möchte betonen, daß ich NICHT der Meinung bin, daß jeder Deutsche so denkt wie Stielike. Im Gegenteil, ich gehe davon aus, daß eine große Mehrheit gar keine Verbindung zwischen einem Fußballmatch und Politik bzw. den Leben von vielen Millionen Menschen sieht.

Und ich betone abermals, daß das Verhalten der Fußballfans und der Sicherheitsleute inakzeptabel war - genauso inakzeptabel wie in anderen Fällen auch.

Nur hat Stielike u.a. mich persönlich angegriffen mit seinen Worten. Und das geht mir auf den Sack.
Posted By: Ralf

Re: Über Gäste und ihre Gastgeber... - 21/11/03 11:36 PM

Folgendes traurige Geschehnis widerlegt nicht unbedingt meine Überzeugung, daß jugendliche Straftäter wesentlich härter bestraft werden sollten, als dies in Deutschland der Fall ist:
http://onnachrichten.t-online.de/c/12/48/25/1248250.html

Das macht mich sowas von unglaublich wütend!
Mord ist logischerweise immer unverzeihlich, aber auch noch eine Person umzubringen, die ihr Leben der Hilfe für "vom richtigen Weg abgekommene" Jugendliche widmet - und so einen Job kann man wohl nur als Idealist annehmen -, das ist doch der absolute Gipfel der Niederträchtigkeit.
Und am Ende werden das wahrscheinlich doch wieder nur zwei Jahre Jugendhaft ...

Es ist seltsam - ich dachte eigentlich, ich wäre mittlerweile bereits so abgestumpft durch Kriege und Terroranschläge in der ganzen Welt, daß mich ein einzelner Mord kaum noch berühren könnte - und dennoch bewegt mich diese heimtückische Tat wesentlich mehr, als ich geglaubt hätte (und das ohne überhaupt zu wissen, was wirklich vorgefallen ist ...).
Posted By: Ddraigfyre

Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 23/11/03 05:48 PM

------------------------------------------------------------
Gerster-Behörde: 820.000 Euro für Medienberatung

Berlin/Hamburg - Der Chef der Bundesanstalt für Arbeit (BA), Florian Gerster, ist wegen eines hochdotierten Vertrages mit einer Medienberatung in die Kritik geraten. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" beschäftigt Gerster den Vorstand der Berliner Beratungsfirma WMP, Bernd Schiphorst,
für ein Gehalt von 820.000 Euro. Zugleich habe sich der Etat für Öffentlichkeitsarbeit, Geräte- und Kommunikationskosten unter der Führung Gersters binnen kurzer Zeit von 135 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 251 Millionen Euro im kommenden Jahr nahezu verdoppelt.

"Das Geld könnte besser eingesetzt werden"

Der Deutsche Gewerkschaftsbund äußerte sich kritisch. "Wir sind erstaunt über die teure Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Herrn Schiphorst. Das Geld könnte besser eingesetzt werden, um Langzeitarbeitslose in Arbeit zu bringen", sagte DGB-Sprecher Hilmar Höhn. Erfolge beim Abbau der Arbeitslosigkeit wären nach seiner Ansicht "die beste Imagepolitur für die Arbeitsämter". Er äußerte Unverständnis,
dass Gerster für viel Geld einen Berater anstelle, zugleich aber die Weiterbildungsmittel für tausende von Arbeitslosen streiche. (joe/sa/dpa/AFP)
------------------------------------------------------------

So, so..... Aber es ist ja kein Geld da, gell ? Deshalb sind die Unmenschlichkeiten und die asoziale Politik gegen Arbeitslose ja auch zwingend notwendig, nicht ?

Für den Herrn Gerster wird sich hoffentlich auch noch ein Laternenmast finden, an dem man ihn hochziehen kann....


Posted By: MIB

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 23/11/03 06:46 PM

In Antwort auf:


Gerster-Behörde: 820.000 Euro für Medienberatung

Berlin/Hamburg - Der Chef der Bundesanstalt für Arbeit (BA), Florian Gerster, ist wegen eines hochdotierten Vertrages mit einer Medienberatung in die Kritik geraten. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" beschäftigt Gerster den Vorstand der Berliner Beratungsfirma WMP, Bernd Schiphorst, für ein Gehalt von 820.000 Euro. Zugleich habe sich der Etat für Öffentlichkeitsarbeit, Geräte- und Kommunikationskosten unter der Führung Gersters binnen kurzer Zeit von 135 Millionen Euro im Jahr 2002 auf 251 Millionen Euro im kommenden Jahr nahezu verdoppelt.







Der hilflose und kostspielige Versuch, die eigene Hilflosigkeit etwas besser aussehen zu lassen - hat man den kreativen Umgang mit Statistiken schon ausgereizt?

@ Ddraig: Darüber kann man sich wirklich ärgern. Die Anspielung mit den Laternen ist allerdings "geschmacklos" - vorsichtig ausgedrückt.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 23/11/03 06:48 PM

Ich kann da nicht viel mehr machen, als Ralf und Ddraig zustimmen ...

Posted By: elgi

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 23/11/03 07:00 PM

Quote:

Deshalb sind die Unmenschlichkeiten und die asoziale Politik gegen Arbeitslose ja auch zwingend notwendig, nicht ?



Was genau definierst Du eigentlich als Unmenschlichkeit und asoziale Politik? Das interessiert mich schon etwas länger...
Posted By: Sternenschweif

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 24/11/03 10:37 AM

In Antwort auf:


Für den Herrn Gerster wird sich hoffentlich auch noch ein Laternenmast finden, an dem man ihn hochziehen kann....




Nur für Herrn Gerster? Da sind noch viel mehr, welche das verdienen

Sternenschweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 24/11/03 01:22 PM

In Antwort auf:


Was genau definierst Du eigentlich als Unmenschlichkeit und asoziale Politik? Das interessiert mich schon etwas länger...




Du erwartest jetzt nicht, das ich hier die gesamte "Agenda 2010" zitiere, oder ?


In Antwort auf:

@ Ddraig: Darüber kann man sich wirklich ärgern. Die Anspielung mit den Laternen ist allerdings "geschmacklos" - vorsichtig ausgedrückt.




Ansichtssache. Die Methoden des Herrn Gerster zur "Imagepflege" bei gleichzeitiger Kürzung oder Streichung sämtlicher Leistungen zur Förderung der beruflichen Qualifikationen von Arbeitslosen empfinde ich persönlich als weitaus geschmackloser.

Daher wäre die Sache mit dem Laternmast wohl noch "milde" formuliert - vorsichtig ausgedrückt.


Posted By: elgi

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 24/11/03 02:13 PM

Quote:

Quote:


Was genau definierst Du eigentlich als Unmenschlichkeit und asoziale Politik? Das interessiert mich schon etwas länger...




Du erwartest jetzt nicht, das ich hier die gesamte "Agenda 2010" zitiere, oder ?



Nein, ich erwarte eigentlich nichts. Nur wünschen würde ich mir eine Erläuterung der Begriffe "Unmenschlichkeit" und "asozial" im Zusammenhang mit der Politik der Regierung.
Posted By: Ralf

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 02:28 PM

Nun, zu dem Thema muß ich nichts mehr sagen. Beim letzten Mal hat mir schließlich keiner widersprochen ...

Aber zu einem RICHTIGEN Aufreger:
http://onnachrichten.t-online.de/c/12/53/50/1253500.html

Ein besonders nettes Zitat aus diesem Link, in dem es um die Meinung des potentiellen Friedensnobelpreisträgers Ariel Scharon geht (das Zitat ist von Scharon selbst):
"Eine noch stärkere Präsenz von Moslems in Europa gefährdet sicherlich das Leben der jüdischen Menschen".
Oder auch: "Es gibt keine Trennung mehr. Wir reden über kollektiven Antisemitismus. Der Staat Israel ist ein jüdischer Staat und danach richtet sich auch die Einstellung gegenüber Israel."

Mein Kommentar dazu:
So ein dummes Arschloch!

Und nein, diesmal entschuldige ich mich nicht für meine Ausdrucksweise. Ich entschuldige mich eher dafür, daß mir keine stärkere und damit zutreffendere Beleidigung einfällt.
Posted By: fenwulf

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 03:34 PM

Ich würde Scharon und die Israelis nicht so offen kritisieren, sonst wirst Du selbst noch als Antisemit abgestempelt...
Posted By: Ralf

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 04:30 PM

Nun, wären alle Juden genauso wie Scharon, dann wäre ich wohl in der Tat ein Antisemit. Glücklicherweise ist Scharon aber wie gesagt einfach nur ein dummes Arschloch - und die gibt es bekanntlich in jeder Religion, in jedem Land, in jeder Firma undsoweiterundsofort ... leider.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 05:43 PM

Jaja, 17 (in Worten: siebzehn!) wahnsinnig, riesig-fette Millionen!!!

Da müssen sich die schützenswerten Minderheiten mit einer Gesamtzahl von läppischen - was waren´s gleich nochmal? 450 Millionen? Ojott, wie schlapp! *zitterbibber* - aber kräftig in acht nehmen, daß sie von den 17 (siebzehn!!) Millionen nicht übernommen werden, ihnen die Meinungsführerschaft abgerungen wird ... (und dann natürlich gemeinsam Israel überrennen, weil wir auch sonst keine Sorgen und nichts besseres zu tun haben! )

Upf, so ein geistiger Dünnpfiff!

Kaum zum aushalten...
Also entweder es handelt sich um eine ausgeprägte Paranoia bei Herrn Scharon, oder nur um die übliche, dummdreiste Agitation wie bei solchen `Hardlinern´ Gang und Gäbe!

Wenn ich unsern `Kaiser´ mal frei zitieren darf:
Scharon, die radikalen Israeli/Siedler, Arafat, Hamas, Hisbollah, Bin Laden, Hekmatjar, Mullah Omar und Co. - einfach alle in einen Sack und weg damit.
Was wäre die Erde nur für ein friedlicher Ruheplatz ohne diese völlig außer Rand und Band gelaufenen Egos!


Ragon
Posted By: Ralf

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 06:09 PM

Paranoia? Der Kerl ist nichts weiter als ein Rassist. Die Aussagen sind doch wohl mehr als eindeutig, oder?

Btw: Gestern eine geniale "South Park"-Episode, rund um den "Krieg gegen den Terror" und Osama bin Laden. Yep, man KANN tatsächlich über das Thema lachen, wenn es intelligent aufbereitet wird ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 24/11/03 06:10 PM

Na, elgi, diesens hier muß Dir doch eigentlich wahlweise die Galle hochkochen lassen oder nur völlig verständnisloses, leeres Kopfschütteln verursachen?!

TÜRKEI-BEITRITT - Die Gespensterdebatte


Also ich bin ja wie die meisten von uns passionierter Fantasy-Rollenspieler - aber selbst mir geht offenbar das Quentchen mehr an Fantasie ab, welches diesen `elitären Zirkel´ darauf verfallen läßt ausgerechnet mit solch´ einem Anlaß diese wahrhaft außerirdisch-unterirdische Diskussion zu beginnen!
(Vielleicht eine `Solidaritätsnote´ an Scharon der ganz subtilen Art, s.o.!? )


Ragon
Posted By: MIB

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 25/11/03 01:25 PM

In Antwort auf:


Ansichtssache. Die Methoden des Herrn Gerster zur "Imagepflege" bei gleichzeitiger Kürzung oder Streichung sämtlicher Leistungen zur Förderung der beruflichen Qualifikationen von Arbeitslosen empfinde ich persönlich als weitaus geschmackloser.

Daher wäre die Sache mit dem Laternmast wohl noch "milde" formuliert - vorsichtig ausgedrückt.







MMn nicht - aus zwei Gründen:

1. Das Fehlverhalten von Herrn Gerster rechtfertigt keinen "Mordaufruf".
2. Laternenmaste kommen gleich nach Gaskammern - zumindest in den Mordbildern des nationalsozialistischen Deutschlands.

Deshalb ist die Aussage für mich in doppelter Hinsicht "voll daneben".
Posted By: Alix

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 25/11/03 01:37 PM

In Antwort auf:

url=http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,275430,00.html]TÜRKEI-BEITRITT - Die Gespensterdebatte[/url]





Was mir mehr Bedenken bereitet hat ist dieser Artikel:

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,275216,00.html


Posted By: Ddraigfyre

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 25/11/03 07:28 PM

In Antwort auf:

1. Das Fehlverhalten von Herrn Gerster rechtfertigt keinen "Mordaufruf".




Mord ? Gute Güte, wer spricht denn von Mord ? Es wüde schon reichen den Herrn Gerster mit den Füssen voran dranzuhängen und dann mal windelweich zu prügeln. Vielleicht fallen dabei ja die ganzen Milliönchen aus den Hosentaschen, die er verplempert hat, der Drecksack.


In Antwort auf:

2. Laternenmaste kommen gleich nach Gaskammern - zumindest in den Mordbildern des nationalsozialistischen Deutschlands.




Dann betrachten wir das Wörtchen "Laternenmast" mal als Platzhalter. Wahlweise zu ersetzen durch "Fahnenmast", "Bahnschranke", "Fussgängerbrücke" oder "Ampelanlage".

Puh... Ein Elgi ist ja schon anstrengend, aber gleich ZWEI von der Sorte ?!?


Posted By: elgi

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 25/11/03 07:33 PM

Wieso? Einfach ignorieren... oder?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 25/11/03 07:42 PM

Danke für Dein Verständnis, Elgi
Posted By: MIB

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 26/11/03 09:58 AM

In Antwort auf:


...
Puh... Ein Elgi ist ja schon anstrengend, aber gleich ZWEI von der Sorte ?!?






Gut, da gibt es sicherlich noch schlimmere Vergleiche bzw. Kategorisierungen...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 26/11/03 12:52 PM

Wie ich heute im Radio hörte, ist als Nachfolger von Gerster nun der Herr Hartz im Gespräch. Na Super.

Besser kann man den Bock ja wohl nicht zum Gärtner machen. Vom Regen in die Traufe. Dann können wir uns auch gleich dazu noch eine Frau Merkel oder einen Herrn Stoiber als Kanzler gönnen.....


Posted By: Alix

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 26/11/03 01:11 PM

Zumindest soll er mindestens doppelt soviel verdienen wie Herr Gerster....
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 26/11/03 07:11 PM

Belehrungen eines Besserwissers

Also ich finde mal wieder diese ganze Aufregung ziemlich überzogen und ein wenig irrational.
Sicher hat er keine blütenreine Weste, aber diese Medienhysterie und Aufwallung ach so großer Empörung ist doch deutlich übertrieben.
Da gibt es doch sicher wesentlich gravierende Aufreger, zur Zeit und generell.


Ragon
Posted By: harganaxki

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Tas - 27/11/03 10:27 AM

In Antwort auf:

Es wird wahrscheinlicher, dass Florian Gerster dem privaten Arbeitsmarkt früher als geplant zur Verfügung steht.





dumm nur, dass dieser herr wahrscheinlich niemals als bittsteller vor seiner ehemals eigenen tür stehen wird
Posted By: Ddraigfyre

Die 3 Stooges - 27/11/03 06:08 PM

------------------------------------------------------
Berlin - Der wegen eines millionenschweren Beratervertrages in die Kritik geratene Chef der Bundesanstalt für Arbeit (BA), Florian Gerster, kann auf die Unterstützung der Regierung zählen. Anders als in Medien berichtet soll er nicht abgelöst werden, erfuhr dpa am Donnerstag aus Regierungskreisen. Bundeskanzler Gerhard Schröder halte die Vorgänge um Gerster zwar für "nicht hilfreich", teile aber die Haltung des zuständigen Wirtschaftsministers Wolfgang Clement (SPD).

"Vorstand leistet gute Arbeit"

Clement stellte sich auch im Bundestag demonstrativ vor den Chef der Arbeitsverwaltung. "Aus meiner Sicht leistet dieser Vorstand gute Arbeit", sagte Clement am Donnerstag in der Haushaltsdebatte. Wenn jetzt versucht werde, die Arbeit der Bundesanstalt zu diskreditieren, "dann stehe ich dem entgegen", fügte der Minister hinzu. Es habe mit sachlicher Kritik nichts mehr zu tun, Gerster dafür zu verurteilen, dass er durch bessere Information "den Makel von Jahrzehnten" von seiner Behörde nehmen wolle.(joe/dpa/AFP)
----------------------------------------------------



Hätte man eigentlich ahnen können, das die 3 Stooges zusammenhalten. Eine Krähe hackt der Anderen halt kein Auge aus - vor allem nicht, wenn sie ohnehin selber schon blind ist....


Posted By: Stone

Re: Über Schmarotzer, die sich gegenseitig die Taschen vollstopfen.... - 28/11/03 12:43 PM

Zu dem Thema muß wohl gesagt werden das Hr. Gerster demnächst bestimmt seine Quittung für sein verhalten bekommt.
Ihn am nächsten Laternenmast hochzuziehen wäre aber wirklich zuviel.
Solche Aussagen bestätigen leider nur die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft, und zwar in jeder aktuellen Gesellschaft wie die Diskussion weiter oben gezeigt hat.
Ich selbst bin der meinung das zwar die Gefängnisse in Deutschland etwas zu locker sind, aber die Todesstrafe ist halt sobald es zu einem Justizirrtum kommt zu effektiv.

Hmm.. eigentlich dachte ich das die Seite 30 die letzte von diesem Thema ist.
Hier an dieser Stelle hat ja alles was ich sage gar keinen zusammenhang.
In der Aussage beziehe ich mich auf den Post von Ddraigfyre 11/23/03 06:48 PM.
Und überhaupt jetzt wo ich mir das ganze nochmal durchlese erscheint es mir auch etwas Moralapostelmäßig, natürlich beziehe ich auch mich selbst in meine Aussage ein (besonders wenn ich mal so richtig zornig bin) da ja auch ich ein teil dieser Gesellschaft bin.
Uff hoffe keinem auf die Füße getreten zu sein.


Posted By: Ragon_der_Magier

Und wieder eine Hoffnung am Abgrund... - 28/11/03 07:50 PM

Diese hirnlosen Grottenolme!

SZ-Kommentar zur Nordirland-Wahl: Der abgewählte Frieden


GRRR! Wie kann man nur so schnell eine relativ friedliche Zeit in den letzten Jahren als so selbstverständlich nehmen um sie gleich wieder auf´s Geratewohl, oder vielmehr aus blinder Gier und Haß, auf´s Spiel zu setzen!


Ragon
Posted By: Rei

Re: Und wieder eine Hoffnung am Abgrund... - 29/11/03 12:14 AM

Vielleicht ist es auch gerade eine Chance. Wenn sie merken, was die Leute in der Regierung für einen Blödsinn anstellen, dann sehen sie vielleicht das ganze Ausmaß direkt und wer daran schuld ist.
Posted By: Flash

Re: Und wieder eine Hoffnung am Abgrund... - 29/11/03 09:09 PM

Die Vereinigten Staaten der Weltherrschaft haben durchgesetzt, dass sie das europäische Satellitennavigationssystem Galileo (das vom europäischen Steuerzahler finanziert wird), jederzeit abschalten können. Im Moment arbeiten sie daran, die Qualität des Systems auf GPS-Niveau zu stutzen.
Es lebe die transatlantische Freundschaft!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Und wieder eine Hoffnung am Abgrund... - 29/11/03 11:20 PM

Ich bin aber in der Folge dessen sehr dafür, daß unseren (EU-)Oberen diese gigantomanische Geldverschwendung unter Androhung schwerster Strafen strikt untersagt wird!

So ein kastriertes System für sounsoviele Milliarden braucht´s dann ja wohl wirklich nicht, ist vielmehr sogar riesengroßer Humbug!

Aber wie ich die prestigegeilen Säcke kenne, werden die einfach mal "Weiter auf´s Ziel zu!..." praktizieren!


(Wobei ich ein klitzekleines bißchen Verständnis für die US-Position hab´: Warum mußten wir da unbedingt die Chinesen mitfinanzieren lassen!? )


Ragon
Posted By: Stone

Re: Und wieder eine Hoffnung am Abgrund... - 30/11/03 08:44 AM

In Antwort auf:

Die Vereinigten Staaten der Weltherrschaft haben durchgesetzt, dass sie das europäische Satellitennavigationssystem Galileo (das vom europäischen Steuerzahler finanziert wird), jederzeit abschalten können. Im Moment arbeiten sie daran, die Qualität des Systems auf GPS-Niveau zu stutzen.
Es lebe die transatlantische Freundschaft!





Es ist einfach unglaublich was die Amerikaner immer wieder einfach fordern.
Noch unglaublicher ist allerdings das Sie mit Ihren forderungen immer wieder durchkommen.
Da werden wir nicht zu Vasallen der USA, nein wir sind es bereits. (ja oh Herr, Europa machen alles was Herr sagen. Guter Herr, Lieber Herr)

Posted By: Ddraigfyre

Das Maß ist voll..... - 06/12/03 11:54 PM

------------------------------------------------------------
Dienstwagen für 22 Millionen Euro

Hamburg - BA-Chef Florian Gerster gerät wegen einer millionenschweren Fahrzeugbestellung für die Bundesanstalt für Arbeit (BA) erneut unter Erklärungsdruck. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" hat er 900 Fahrzeuge vom Typ BMW als Dienstwagen für die Nürnberger Behörde und ihre 180 Arbeitsämter bestellt. Die Kosten beliefen sich auf rund 22 Millionen Euro. BMW habe den Großauftrag bestätigt.

"Vorgängermodelle preiswerter"

Wie die Zeitung weiter schreibt, wurde der Sammelauftrag am 19. Mai europaweit ausgeschrieben. Zum Zuge gekommen sei die in Berlin ansässige RocVin Fuhrparkmanagement Gesellschaft, die bis dato in der Automobilbranche bislang völlig unbekannt gewesen sei. "Das sei schon komisch gewesen" heiße es bei Wettbewerbern, weil das Zwischenschalten einer Agentur nicht preiswerter sein könne als Leasingverträge oder Finanzierungsmodelle direkt vom Hersteller. Die Autos seien nach Listenpreis bis zu 6.000 Euro teurer als bislang durch die BA genutzte Modelle von VW, Opel oder Ford.

Im BA-Verwaltungsrat zucke man angesichts des Autokaufs unwissend mit den Schultern. Das Kontrollgremium sei offenbar auch in diesem Fall nicht informiert worden, schlussfolgert die "Welt am Sonntag".

Rechnungshof kritisiert Vertrag mit PR-Firma

Bei der Überprüfung des PR-Vertrags zwischen der Bundesanstalt für Arbeit und der Firma WMP EuroCom hat der Bundesrechnungshof offenbar erhebliche Mängel festgestellt. So werde unter anderem kritisiert, dass der Auftrag ohne Ausschreibung vergeben wurde und der Kontrakt die vereinbarten Leistungen nur vage beschreibe, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin "Spiegel" vorab.

60.000 Euro monatlich?

Laut "Spiegel" sehen die Prüfer des Bundesrechnungshofs Gersters Argument nicht ausreichend begründet, er habe den PR-Auftrag ohne Ausschreibung vergeben, weil er eilbedürftig gewesen sei. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" halten die Prüfer zudem das Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung in Höhe von monatlich 60.000 Euro für die PR-Agentur für "nicht nachvollziehbar". Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Dieter Engels, wolle den Prüfbericht am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss des Bundestages persönlich vorlegen, schreibt das Blatt. Nach der öffentlichen Kritik an dem WMP-Vertrag hatten sich die Firma und die BA auf die Auflösung des Beratervertrages mit einem Gesamtvolumen von 1,3 Millionen Euro geeinigt.

Sollte Gerster, der ein Jahresgehalt von 250.000 Euro bezieht, aus dem Amt entlassen werden, erhält er laut "Bild am Sonntag" ein Übergangsgeld für die restliche Amtszeit bis 2007. Auch für den Fall des freiwilligen Ausscheidens stehe ihm Übergangsgeld zu, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf den Parlamentarischen Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Gerd Andres. (sa/dpa/AFP)

------------------------------------------------------------

Jetzt würde ich doch wirklich nochmal gerne auf meinen Vorschlag mit dem Laternenmast zurückkommen - obwohl mir das bei weitem nicht mehr angemessen erscheint.

Steinigen oder Ersäufen wären vielleicht noch passende Alternativen. Und anschliessend als Sondermüll in des Kanzlers Whirlpool verklappen........

Mal ehrlich und bei allen Ermahnungen zur Mäßigung: Was soll man mit solchem Ungeziefer noch anfangen ? Stürzt ohne mit der Wimper zu zucken Millionen sozial Schwache ins Elend und verpulvert gleichzeitig ebenso sinnlos wie hemmungslos zig Millionen. Da scheint einem selbst Lychjustiz nicht mehr verwerflich......


Posted By: Seraph

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 12:21 AM

Laternenmast, Steinigen, Ersäufen oder Lynchen ...

Was für einen Verschwendung an Rohmaterialen !
Habt Ihr schon überlegt was man auf dem Schwarzmarkt für Blutkonserven abzocken kann ?!
Oder man denke nur an den Stückpreis der Nieren, Herz (hat der eins???), Leber ... etc... !!!
Ihr könnt doch die nicht gebrauchten Teile in den Whirlpool Eueres Kanzlers verklappen ... z.b. das Gehirn des unfreiwiligen Spenders !

P.S.
"Verurteilt ! Zum Wohle des Staates und seiner Bürger !
Folgende dringend benötigten Rohmaterialen zu "recyclen" ...



Posted By: Seraph

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 12:26 AM

Ups, hätte ich fasst vergessen ... Ich bräuchte dringend noch 3-4 Schnell-Mahlzeiten (Blutkonserven) ... die ich nicht zuerst fangen muss
Also sagt mir Bescheid wenn Ihr das "Recycling" Programm begonnen habt ! Ich zahle auch gut !
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 07:36 AM

Nichts für Ungut, aber könntest Du wenigstens einen Thread mal mit diesem Vampir-Schwachsinn verschonen ? Wir haben's allmählich begriffen und es nervt langsam....


Posted By: elgi

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 09:15 AM

Im Grunde genommen nervt es genauso sehr, wie Deine immer wieder kehrenden Lynch-Vorschläge...
Posted By: Seraph

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 09:51 AM

Ups, habe ich da jemanden generft ???
Naja, einfach nicht hinschauen !!!
Posted By: Rei

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 10:48 AM

Oder könntest du in Zukunft deine Beiträge ändern, statt gleich immer 2 intereinander zu schreiben? Danke
Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 01:01 PM

Und könnten bestimmte Leute mal damit aufhören, irgendwelche schwachsinnigen und definitiv unbestätigten bzw. bereits dementierten Meldungen ständig für die immergleichen Vorwürfe auszunutzen?

Die Antwort werde ich gleich selbst geben: Nein, können und werden sie garantiert nicht.
Jeder wird in diesem Forum wie überall sonst auch etwas finden, das ihn tierisch nervt, ohne daß er was dagegen tun kann. Findet euch damit ab!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 04:16 PM

Ich bemühe mich zumindest, meine mordlüsternen Tobsuchtsanfälle auf die dafür vorgesehen Threads zu beschränken......



Im Ernst: Ich albere ja auch gerne mal herum und lasse den Drachen raushängen - aber wenn ich in wirklich jedem Thread Tonnen dieser beinahe schon absurd offensichtlichen Selbstzweckposts mit Vampir-Blabla vorfinde, vorzugsweise noch 2 oder 3 hintereinander, dann steigt mir langsam der Rogen.

Man möge mich benachrichtigen, wenn sie ihre 900 Posts voll hat, bis dahin hau ich mich 'ne Runde aufs Ohr.....


Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 07/12/03 09:32 PM

Ist doch eh´ Winter (angeblich ...), da paßt wenigstens die Jahreszeit für einen Winterschlaf!

Aber Vorsicht, sonst verpaßt du noch "Die Rückkehr des Königs" ...
Posted By: Seraph

Re: Das Maß ist voll..... - 08/12/03 04:47 PM

Mit allen Entschuldigungen an die Betroffenen... *verbeugend*

Ich werde mich nicht mehr in Eure Innenpolitischen Angelegenheiten einmischen !
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/12/03 05:06 PM

In Antwort auf:

Mit allen Entschuldigungen an die Betroffenen... *verbeugend*

Ich werde mich nicht mehr in Eure Innenpolitischen Angelegenheiten einmischen !



Hallo Seraph,
gehe doch einfach etwas ernster an Threads wie diesen hier, sicher wollen wir im Forum auch spass haben. Das ist auch in Ordnung, aber bei einigen Themen vielleicht nicht angebracht. Schließlich will man ja auch ernsthaft Diskutieren können.
Und wenn Du dich ein bischen mehr ans Thema hälst dann sagt auch keiner was wenn Du hier ab und zu auch mal einen lockeren Spruch bringst.
Beteilige Dich hier einfach etwas ernsthafter OK?


p.s. nicht böse sein (auch wenn einem Vampir das schwer fallen dürfte)
Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/12/03 08:38 PM

Naja, was heißt hier "ans Thema halten". Wie andernorts schon des öfteren erwähnt wurde, ist es hier doch eh´ ein Wunder, wenn ein Topic mal eine Weile wirklich ON-topic bleibt ...

Und daß dies bei uns weitestgehend toleriert wird, macht doch gerade einen Teil dieses Forums aus, oder nicht? Also, ich habe jedenfalls keine Probleme damit. Im Zweifelsfall kann man sowas ja auch einfach ignorieren und selbst back-on-topic gehen.
Posted By: Seraph

Re: Das Maß ist voll..... - 09/12/03 10:41 AM

Das war sogar von mir sehr ernst gemeint !!! Wenn man hier schon über Laternenmast, Steinigen, Ersäufen oder Lynchen schreibt... dann seid doch wenigstens ein wenig kreativ !!!!
Es ist eben meine Form Kritik auszuüben um veschiedene geschriebene Sachen hier im Forum zu hinterfragen oder zu kommentieren...( mit Schwarzem Humor oder Sarkasmus)...
Nur muss ich auch zugeben dass ich leider noch nicht Meister Harald bin ...!
Bei dem weiss wenigstens jeder dass er Witze über ernste Themen macht... Naja "nobody is perfect"



In Antwort auf:


Laternenmast, Steinigen, Ersäufen oder Lynchen ...

Was für einen Verschwendung an Rohmaterialen !
Habt Ihr schon überlegt was man auf dem Schwarzmarkt für Blutkonserven abzocken kann ?!
Oder man denke nur an den Stückpreis der Nieren, Herz (hat der eins???), Leber ... etc... !!!
Ihr könnt doch die nicht gebrauchten Teile in den Whirlpool Eueres Kanzlers verklappen ... z.b. das Gehirn des unfreiwiligen Spenders !

P.S.
"Verurteilt ! Zum Wohle des Staates und seiner Bürger !
Folgende dringend benötigten Rohmaterialen zu "recyclen" ... [Zitat/]



Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 10/12/03 04:01 PM

Ddraiggy wird sich schon wieder der beruhigen...

Abgesehen davon stimmt es wirklich, dass in diesem Forum mehr geschrieben wird als sonstwas. Oder seid ihr da anderer Meinung?
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 10/12/03 04:32 PM

Nunja, vielleicht bin ich weiter oben etwas über´s Ziel geschossen.
Eigentlich hatte ich nur vor die Wogen zu glätten damit sich niemand zurückzieht. Das habe ich aber wohl falsch angefangen. Seraph ist sicherlich beim Thema geblieben.
Beim nächsten mal halte ich mich einfach an Nuhr
Einfach mal die Schnautze halten.
Ich hoffe der nächste aufreger kommt nicht von mir (zumindest nicht so)


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Das Maß ist voll..... - 13/12/03 11:46 AM

Zitat aus dem Kölner Stadt-Anzeiger zur Handwerksreform :

"[...] Als 39. Meisterberuf setzte die Union übrigens den Chirugiemechaniker durch. Hauptproduktionsstandort für Skalpelle und Co. ist die Region Tuttlingen. Tuttlingen liegt im Wahlkreis von Volker Kauder. Volker Kauder ist Verhandlungsführer der Union im Vermittlungsausschuß.[...]"




Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 16/12/03 10:58 AM

In Antwort auf:

Zitat aus dem Kölner Stadt-Anzeiger zur Handwerksreform :

"[...] Als 39. Meisterberuf setzte die Union übrigens den Chirugiemechaniker durch. Hauptproduktionsstandort für Skalpelle und Co. ist die Region Tuttlingen. Tuttlingen liegt im Wahlkreis von Volker Kauder. Volker Kauder ist Verhandlungsführer der Union im Vermittlungsausschuß.[...]"






Soviel zu den Themen "Vetternwirtschaft" und "Interessenskonflikt"...
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 06:27 AM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

Zitat aus dem Kölner Stadt-Anzeiger zur Handwerksreform :

"[...] Als 39. Meisterberuf setzte die Union übrigens den Chirugiemechaniker durch. Hauptproduktionsstandort für Skalpelle und Co. ist die Region Tuttlingen. Tuttlingen liegt im Wahlkreis von Volker Kauder. Volker Kauder ist Verhandlungsführer der Union im Vermittlungsausschuß.[...]"






Soviel zu den Themen "Vetternwirtschaft" und "Interessenskonflikt"...




Überrascht das hier wirklich noch jemanden ?
Politiker, egal welcher Partei, sind nun einmal Machtmenschen. Und die suchen ihren Vorteil, egal wie, egal wo.


Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 12:53 PM

Also. Lasst uns die Führung an die Frauen abtreten. Wie ich kürzlich in einer Politdiskussion vernehmen durfte, streben diese nicht nach Macht und Ruhm sondern kämpfen nur für erstrebenswerte Inhalte...
Posted By: kiya

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 12:58 PM

Lies von Robert Merle: Die geschützten Männer, Fenwulf - ziemlich interessante Machtparabel wozu Frauen fähig sind, wenn sie an die politische Macht kommen und sie behalten wollen (Endzeitroman)

Kiya
Posted By: Marian

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 02:30 PM

Ja, den habe ich auch mal gelesen. Erstklassig.
Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 03:25 PM

Irgendwie habe ich zur Zeit mehr als genug zu lesen für die Ausbildung. Ausserdem wartet da noch Herr der Ringe in Buchform...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 03:34 PM

In Antwort auf:

Ja, den habe ich auch mal gelesen. Erstklassig.




Logisch, Warlöckchen. Für Dich als Drow war das ja auch Pflichtlektüre, damit Du nie vergisst wer die Hosen anhat...


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Das Maß ist voll..... - 17/12/03 08:54 PM

Quote:

... ziemlich interessante Machtparabel wozu Frauen fähig sind, wenn sie an die politische Macht kommen und sie behalten wollen (Endzeitroman)

Kiya




Soso - demzufolge sollten wir nun also wissen, wie der `Weltuntergang´ aussieht, ja?!

Posted By: Marian

Re: Das Maß ist voll..... - 18/12/03 01:19 AM

Quote:

Logisch, Warlöckchen. Für Dich als Drow war das ja auch Pflichtlektüre, damit Du nie vergisst wer die Hosen anhat...



Nun ja, ich habe die an. Was hat das mit dem Buch zu tun, Euer Kugeligkeit?
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 18/12/03 08:28 AM


Koch, Ministerpräsident von Hessen hat verlautbaren lassen das in Zukunft keine "Kompromisse uber Nacht" mit der Bundesregierung möglich seien. Diese aussage bezieht sich auf die fehlende Milliarde im Gegenfinanzierungsplan der Steuerreform. Auf der einen Seite frage ich mich. Wie kann eine Milliarde fehlen ? Da hat einer bei der SPD wohl entweder geschlafen(wie so oft), oder einfach verschwiegen (wie so oft) das da im Konzept noch eine kleine Milliarde fehlt.
Auf der anderen Seite frage ich mich aber. Für was brauchen wir überhaupt einen Koch ? Oder besser gesagt einen Ministerpräsiden von Hessen oder allgemein von allen Bundesländern.
Diese ganze Idee der Bundesländer ist ja ganz nett, auch wenn sie damals von den Amerikanern konstituiert wurde. Das Problem ist doch nur, brauchen wir den 16 Landesregierungen und Landtage. Wenn ich an die unterschiedlichen Lehrpläne denke, verschiede Gestze von Bundesland zu Bundesland u.s.w. wird mir schlecht.
Das kostet Milliarden, nur um in jedem Bundesland das Rad neu zu erfinden.
Aber einfach zu sagen "wir können uns das nicht mehr leisten" und eine andere mehr auf Verwaltung zu bestehende Lösung zu schaffen kann anscheinend keiner.
Ist ja auch ganz klar. da müßte man ja seinen eigenen Machtposten aufgeben. Und wozu, für Deutschland etwa, oh nein lieber wird die verschuldung ins unermäßliche getrieben.
Die Bundesländer wurden im prinzip geschaffen um zu verhindern das eine zentralistische Regierung wieder in einer Diktatur endet. So weit auch so schön und gut.
Nur Denke ich das man wenigstens diesen ganzen gesetzgebungsquatsch auf Landesebene abschaffen könnte. Und auch diese ganzen Innenministerien braucht doch keine Sau. Jedes Land hat Ministerien deren aufgabe dann auch noch mal zusätzlich von Bundesministerien ausgeführt werden. Wozu, nun um die ganzen Posten kann man (je nachdem wer Regiert) dann in der Partei zu verscherbeln, um damit sich selbst eine Macht- und Unterstützungsbasis zu verschaffen.
Denn eines muß man doch sagen.
Wer an der Quelle sitz, hat niemals Durst.
Jedem Rentner wird gesagt das man sparen muß und Er solle gefälligst nicht jammern wenn man Ihm seine verdiente Rente auf das Existensminimum (eigentlich ein grausames Wort) kürzt.
Gleichzeitig bekommt allerdings jeder Politiker der in Amt und Würden sitz für jeden Posten, auf dem Er sich Seinen Arsch nur lang genug warmgesesen hat Rente. Und das nicht zu einer obergrenze, nein jede Pansion für jeden Posten wird ausbezahlt, egal wieviel das am Ende ausmacht.
Wunderbar da kann man gar nicht verstehen woher die ganze Politikverdrossenheit herkommt.

So, das mußte mal gesagt werden sonst wäre ich Heute wohl geplatzt.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Das Maß ist voll..... - 18/12/03 10:55 AM

Ja, moment mal - und was ist mit dem Regenbogen...!?

( )
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 19/12/03 05:45 AM

In Antwort auf:

Ja, moment mal - und was ist mit dem Regenbogen...!?

( )




Der war Vorgestern, Gestern waren es die Bundesländer, und Heute, Hmmm Heute,
DU
(kleiner Scherz)
Leider hält so ein kleiner Regenbogen bei unseren Politikern nicht lange vor.
Danach kommt mir dann wieder die Galle hoch.

Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 26/12/03 05:19 PM

Die Musik-Jahrescharts sind ja diesmal ein echter Auswanderungsgrund ...
Bohlen auf den Plätzen 1 bis 3 bei den Singles ("Superstars", Alexander und Catterfeld) und auf Platz 1 bei den Alben. Na danke ...

Aber auch sonst sieht´s zumindest bei den Singles nicht viel besser aus. Von den Top10 gefallen mir persönlich gerade mal die 4 ("Ich kenne nichts" von Xavier Naidoo), die 5 (t.A.T.u.) und die 10 (The Rasmus). Vielleicht noch Eminem auf der 6 mit "Lose yourself". Der Rest - und tschüß!

Bei den Alben sieht´s dann doch etwas besser aus. Nach den "Superstars" kommen Nena, Grönemeyer, Robbie Williams, Shania Twain, Norah Jones, Linkin Park, nochmal Robbie Williams (das Live-Album), Evanescence und Metallica. Das finde ich eigentlich ganz okay, wenngleich ich Nena nicht gerade auf Platz 2 setzen würde.

Hoffen läßt jedenfalls, daß der Erfolg der Casting-Shows im Ausland schon deutlich abgenommen hat und auch hierzulande sind die Einschaltquoten der zweiten "Superstar"-Staffel bislang eher verhalten. *hoff*
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 29/12/03 08:10 AM

Steuersenkung, niedriegere Krankenkassenbeiträge ?
Was ist daraus geworden
Die Steuern sinken kaum, die eigenleistungen steigen, die Beiträge werden nicht gesenkt. Eigenheimzulage gestrichen, Pendlerpauschale gesenkt. Alterversorgung wird nochmals besteuert.
Unter Strich hat am ende jeder weniger Geld als vorher.
Wer, so frage ich mich, soll denn eigentlich im nächsten Jahr die Wirtschaft ankurbeln?
Man müßte den Politikern den ganzen Tag lang Verstand ins Hirn prügeln. Ich behaupte ja nicht eine universal Lösung anbieten zu können. Aber wenn am ende so eine Scheiße rauskommt, die genau das gegenteil von dem was geplant war bewirken wird. Dann kann ich nur noch sagen "Setzen, 6, nochmal das ganze"
Unsere Herren, und Damen Politiker leben doch in einer Scheinwelt, die glauben allen ernstes das man ein System das in den letzten Zügen liegt, noch retten kann. Man muß anscheinend nur genügend rumpfuschen und jedem anderen erst einmal jegliche Kompetenz absprechen, dann geschehen wohl schon ein paar Wunder.
Da werden kompromisse geschlossen die keinen glücklich machen, und warum?
Weil der Kanzler noch nicht einmal sagen kann ob Er mit seiner eigenen Politischen Mehrheit seine Politik durchsetzen kann. Aber diesmal hat Er wenigstens nicht mit Rücktritt gedroht.
Die Opposition hat auch keine Ahnung, ist aber ersteinmal dagegen.
Jeder Mensch weis das wenn er sich auf etwas neues einläßt, die sache entweder funktioniert oder in die Hose geht.
Anstatt sich einzugestehen das man neue Wege gehen muß, bleibt man lieber beim Altem. Klar könnte ein neuer Weg auch fehlschlagen, aber so wie es jetzt gehandhabt wird geht es auf jeden fall in die Hose.
Im moment versorgen 100 Arbeitnehmer etwa 50 Rentner, in zehn Jahren werden es über 70 sein.
Aber für Politiker scheint es einfach unmöglich zu sein in die Öffentlichkeit zu treten und zu sagen "Tut uns leid, was wir versucht haben hat so nicht funktioniert", dann könnte man ja sagen "Dann suchen Wir uns einen anderen".
Es wäre aber auch möglich zu sagen "O.K. dann probiert es anders"
Aus reiner Machtgier werden unsere probleme nicht gelößt, sondern ersteinmal schaut man ob man die schuld nicht jemand anderem in die Schuhe schieben kann.
Jeder von uns muß die Verantwortung für seine taten tragen, nur Politiker nicht.
Ich weiß nur eins. Nur wer nichts macht, macht nichts verkehrt. Und nur wer keine Verantwortung annimmt muß hinterher keine tragen. Nach diesem Motto leben unsere Politiker, streichen dicke bezüge ein und erzählen uns das Wir den Gürtel enger schnallen müssen.

Wie gesagt, den ganzen Tag lang müßte man denen Verstand einprügeln.
Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 04/01/04 06:37 PM

Der Generalsekretär der CSU, Markus Söder, fordert zur Bekämpfung der Jugendkriminalität eine Ausgangssperre für unter 14-jährige ab 20 Uhr (außer in Begleitung Erwachsener).

Also mal ehrlich: Ich bin wahrlich kein Freund Pubertierender. Und ich finde, daß der Staat gegen jugendliche Straftäter wesentlich härter vorgehen sollte als das bislang der Fall ist.

Aber eine AUSGANGSSPERRE??? Hallöchen? Sind wir in Israel oder im Irak oder was? Sind Jugendliche genauso gefährlich wie Terroristen? Oder wie soll ich das verstehen?
Da könnt ihr mir erzählen, was ihr wollt (und laut T-Online-Umfrage sind 46% von etwa 10.000 abstimmenden Usern tatsächlich FÜR diesen Vorschlag): Von all dem Schwachsinn, den die Politiker in diesem Jahrzehnt von sich gegeben haben, dürfte dieser locker in die Top3 kommen ...

Der Link dazu:
http://onnachrichten.t-online.de/c/14/24/98/1424984.html
Posted By: bigclaw6

Re: Das Maß ist voll..... - 04/01/04 07:08 PM

Ralf: ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen. Aber solange Eltern sich vor der Verantwortung der Erziehung ihrer eigenen Kinder drücken, indem sie diese Kinder ab dem dritten Lebensjahr in den Hort abschieben und danach möglichst eine Ganztagsschule suchen, damit "Frau" sich selbstverwirklichen kann, wird sich nichts ändern. Die "lieben" Kleinen sind sich selbst überlassen, soziales Verhalten sollen gefälligst die Kindergärten und Schulen dem Nachwuchs beibringen, so der Tenor vieler Eltern. Und solange unsere Politiker sich auch noch für Ganztagsschulen einsetzen..... Solche Eltern meinen mit Geschenken usw. sind sie aus dem Schneider. Die Wahrheit sieht leider anders aus. Die Zahlen der Jugendkriminalität beweisen es. Und es sind nicht nur sozial schlechter gestellte Kinder und Jugensliche die straffällig werden. Unsere Gesellschaft muss umdenken, sich darauf besinnen, was Familie bedeutet. Wobei ich wirklich nichts gegen Frauen habe, die ihren Beruf ausüben wollen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 08:12 AM

In Antwort auf:

(und laut T-Online-Umfrage sind 46% von etwa 10.000 abstimmenden Usern tatsächlich FÜR diesen Vorschlag)




Siehst Du, Ralf: Genau das ist das Problem.

Wenn die Hälfte der deutschen Bevölkerung nicht aus komplett debilen Schwachköpfen bestehen würde, könnte man so einen Vorschlag unter der Rubrik "Was haben wir gelacht" abbuchen.

SO aber muss man das leider tatsächlich ernst nehmen......


Posted By: Alix

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 09:42 AM

In Antwort auf:

Ralf: ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen. Aber solange Eltern sich vor der Verantwortung der Erziehung ihrer eigenen Kinder drücken, indem sie diese Kinder ab dem dritten Lebensjahr in den Hort abschieben und danach möglichst eine Ganztagsschule suchen, damit "Frau" sich selbstverwirklichen kann, wird sich nichts ändern. Die "lieben" Kleinen sind sich selbst überlassen, soziales Verhalten sollen gefälligst die Kindergärten und Schulen dem Nachwuchs beibringen, so der Tenor vieler Eltern. Und solange unsere Politiker sich auch noch für Ganztagsschulen einsetzen..... Solche Eltern meinen mit Geschenken usw. sind sie aus dem Schneider. Die Wahrheit sieht leider anders aus. Die Zahlen der Jugendkriminalität beweisen es. Und es sind nicht nur sozial schlechter gestellte Kinder und Jugensliche die straffällig werden. Unsere Gesellschaft muss umdenken, sich darauf besinnen, was Familie bedeutet. Wobei ich wirklich nichts gegen Frauen habe, die ihren Beruf ausüben wollen.



Hmmm, ich habe meine 3 Kinder ab dem 1. Lebensjahr in die Kinderkrippe gebracht. aber ich betrachte das nicht als abgeschoben. Damals waren allerdings noch 6 Kinder bei einer Erzieherin, jetzt sind es 13-15 pro Erzieherin.
Familieneleben sind doch nicht nur die 8 Stunden im Kindergarten/Schule sondern auch die restlichen 16 Stunden und die Urlaubszeit.
Soziales Verhalten lernen die Kinder nun mal am besten in einer Gruppe gleichaltriger und wenn die Pädagogen entsprechend ausgebildet und motiviert sind ist das besser als wenn eine Frau mit ihrem Kind zu Hause bleibt und dem Kind heimlich vorwirft, sich für die Erziehung aufgeopfert zu haben.
Ich sehe das so: auf Arbeit erhole ich mich vom Haushalt und zu Hause von der Arbeit.
Ein Ausgehverbot für Kinder ist natürlich Unsinn. Man sollte allerdings bei Kindern unter 14 Jahren schon ungefähr wissen was sie so treiben. Aus welchem unsinnigen Grund sollte z.B. meine Tochter abends nicht mehr in den Schulclub gehen dürfen nur weil sie 13 ist?

Ohne jetzt eine Ost/West Dikussion hervorrufen zu wollen....
Zu DDR Zeiten waren 90% der Frauen vollberufttätig und 90% der Kinder in Krippen/Kindergärten und Schulhorten ganztags in Betreueung. Trotzdem war die Jugendkriminalität viel geringer als jetzt. Es gab allerdings auch mehr Geld für Jugendclubs Kinderbetreuung und keinen Lehrstellenmangel.
Das alles hat mit Familie oder nicht Familie nichts zu tun.
Es ist allerdings heute durch Teletubbis, Computer für Kleinkinder u.Ä. viel leichter Kinder abzuschieben. Das sehe ich als eigentliches Problem. Ein Computer/Fernseher ersetzt keine Familie und Freunde. Selbst ein Verbot div. Internetseiten/Computerspiele und Filme ändert daran nichts. Selbst wenn die Kinder im Film/Computer nur positives vorgesetzt bekommen (simcity und Peter Lustig z.B.) fehlt ihnen der Kontakt. So lernen sie nicht mit Problemen fertig zu werden.

Posted By: Rei

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 11:36 AM

In Antwort auf:

[...]und laut T-Online-Umfrage sind 46% von etwa 10.000 abstimmenden Usern tatsächlich FÜR diesen Vorschlag



In der gestrigen N-TV Umfrage waren es sogar 90%, die dafür waren.
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 12:48 PM

Das schlimme an dieser Diskussion ist doch, das für ein Problem für das die Herren Politiker keine Lösung haben, einmal mehr der Vorschlaghammer herausgeholt wird.
Anstatt die Ursachen in Angriff zu nehmen, sollen gerade eben mal (reine schätzung) 20-25% der Bevölkerung in Ihren Grundrechten beschnitten werden.
Was kommt denn dann als nächstes ? Die meisten schweren Verbrechen begehen doch wohl immer noch Erwachsene. Also Ausgehsperre für alle, Hurrah und dann die Diktatur
Meiner meinung nach stellt so eine Aussage doch den Geistigen Offenbarungseid für jeden Politiker dar.

Posted By: elgi

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 01:20 PM

Quote:

Also Ausgehsperre für alle, Hurrah und dann die Diktatur
Meiner meinung nach stellt so eine Aussage doch den Geistigen Offenbarungseid für jeden Politiker dar.




Kommt es nur mir so vor, oder paßt Dein Wave-Smilie in diesem Zusammenhang nicht ganz zu Deinem Beitrag?

Abgesehen davon wird sich diese Idee sowieso nicht durchsetzen... also warum die ganze Aufregung?
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 01:58 PM

@ Elgi
Das Wave Smilie dient dazu euch nett zu grüßen und hat mit dem Rest nichts zu tun.
Nur bei Beiträgen wo ich komplett sauer bin oder die wirklich zu ernst sind verzichte ich darauf.
Und Du hast recht das sich das natürlich nicht durchsetzen wird, aber allein die Aussage. Noch dazu von einem demokratischem Politiker. Nein, das kann man nicht so einfach Ignorieren.
(ich hoffe diese Wave geht jetzt in ordnung )

Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 03:08 PM

Ob die CSU eine demokratische Partei ist, darüber kann man diskutieren ...

Aber davon abgesehen ist das Skandalöse an diesem Vorschlag für mich in der Tat die scheinbare Unterstützung in der Bevölkerung.
Wobei diese Umfragen natürlich nicht repräsentativ sind. Außerdem frage ich mich schon lange, wer genau eigentlich bei diesen TED-Umfragen oder ähnlichem mitmacht? Ich meine, das kostet schließlich was (oder kann man da kostenlos anrufen? Wohl kaum) und bringt überhaupt nichts.

Im Internet ist das zwar anders: Wenn ich irgendwo über eine Umfrage stolpere, zu der ich eine Meinung habe, dann stimme ich auch mal ab. Aber dafür kann man Internetumfragen natürlich noch viel leichter manipulieren als telefonische ...
Posted By: elgi

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 03:26 PM

Das letzte Mal, das ich bei einer TED-Umfrage mitgemacht habe, war, als ich vor vier Jahren bei der Vorausscheidung für den Grandprix ein Mal für Stefan Raab und drei Mal für Knorkator angerufen hatte.
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 03:27 PM

@ Ralf
Meiner meinung nach nehmen an solchen Umfragen eher Leute teil die sagen können "Ja, endlich mal meine meinung". Das meine ich ganz wertfrei, Leute die Denken das das ganze eher Unsinn ist wie z.B. Elgi, sagen halt "Wozu die ganze aufregung" und nehmen nicht teil. Da kommt dann schnell ein Ergebniss zusammen das recht eindeutig zu sein scheint. Meiner meinung nach sind 10000 Leute zwar eine ganze menge, aber verglichen mit der Gesamtbevölkerungszahl doch eher ein nichtaussagefähiger Promille anteil. Das sind noch nicht mal 5% die eine Partei bräuchte um uberhaupt am Bundestag zu schnuppern. Mich ärgert wirklich nur das so ein Satz von einem Politiker kommt der doch schon etwas im Rampenlicht steht.

p.s. Elgi, ich hoffe doch Du nimmst es mir nicht übel das ich Dich als Beispiel benutze ?
Aber es paßte gerade so wunderbar, da konnte ich nicht wiederstehen.
Posted By: bigclaw6

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 04:32 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

Ralf: ich kann mich Deiner Meinung nur anschließen. Aber solange Eltern sich vor der Verantwortung der Erziehung ihrer eigenen Kinder drücken, indem sie diese Kinder ab dem dritten Lebensjahr in den Hort abschieben und danach möglichst eine Ganztagsschule suchen, damit "Frau" sich selbstverwirklichen kann, wird sich nichts ändern. Die "lieben" Kleinen sind sich selbst überlassen, soziales Verhalten sollen gefälligst die Kindergärten und Schulen dem Nachwuchs beibringen, so der Tenor vieler Eltern. Und solange unsere Politiker sich auch noch für Ganztagsschulen einsetzen..... Solche Eltern meinen mit Geschenken usw. sind sie aus dem Schneider. Die Wahrheit sieht leider anders aus. Die Zahlen der Jugendkriminalität beweisen es. Und es sind nicht nur sozial schlechter gestellte Kinder und Jugensliche die straffällig werden. Unsere Gesellschaft muss umdenken, sich darauf besinnen, was Familie bedeutet. Wobei ich wirklich nichts gegen Frauen habe, die ihren Beruf ausüben wollen.



Hmmm, ich habe meine 3 Kinder ab dem 1. Lebensjahr in die Kinderkrippe gebracht. aber ich betrachte das nicht als abgeschoben. Damals waren allerdings noch 6 Kinder bei einer Erzieherin, jetzt sind es 13-15 pro Erzieherin.
Familieneleben sind doch nicht nur die 8 Stunden im Kindergarten/Schule sondern auch die restlichen 16 Stunden und die Urlaubszeit.
Soziales Verhalten lernen die Kinder nun mal am besten in einer Gruppe gleichaltriger und wenn die Pädagogen entsprechend ausgebildet und motiviert sind ist das besser als wenn eine Frau mit ihrem Kind zu Hause bleibt und dem Kind heimlich vorwirft, sich für die Erziehung aufgeopfert zu haben.
Ich sehe das so: auf Arbeit erhole ich mich vom Haushalt und zu Hause von der Arbeit.
Ein Ausgehverbot für Kinder ist natürlich Unsinn. Man sollte allerdings bei Kindern unter 14 Jahren schon ungefähr wissen was sie so treiben. Aus welchem unsinnigen Grund sollte z.B. meine Tochter abends nicht mehr in den Schulclub gehen dürfen nur weil sie 13 ist?

Ohne jetzt eine Ost/West Dikussion hervorrufen zu wollen....
Zu DDR Zeiten waren 90% der Frauen vollberufttätig und 90% der Kinder in Krippen/Kindergärten und Schulhorten ganztags in Betreueung. Trotzdem war die Jugendkriminalität viel geringer als jetzt. Es gab allerdings auch mehr Geld für Jugendclubs Kinderbetreuung und keinen Lehrstellenmangel.
Das alles hat mit Familie oder nicht Familie nichts zu tun.
Es ist allerdings heute durch Teletubbis, Computer für Kleinkinder u.Ä. viel leichter Kinder abzuschieben. Das sehe ich als eigentliches Problem. Ein Computer/Fernseher ersetzt keine Familie und Freunde. Selbst ein Verbot div. Internetseiten/Computerspiele und Filme ändert daran nichts. Selbst wenn die Kinder im Film/Computer nur positives vorgesetzt bekommen (simcity und Peter Lustig z.B.) fehlt ihnen der Kontakt. So lernen sie nicht mit Problemen fertig zu werden.




Ich habe mich nicht auf die Mütter bezogen, die arbeiten gehen und! sich noch die Zeit für ihre Kinder nehmen. Die sind bestimmt in der Mehrzahl. Mir geht es vielmehr darum, dass es für manche Familien nur noch darum geht: habe ich mehr als meine Nachbarn. Auch bin ich der Ansicht, dass natürlich jede Frau ihren Beruf ausüben sollte wenn sie das will. Solange die Kinder nicht auf der Strecke bleiben.
Leider sieht es bei uns, was Kindergrippen und -hort angeht so aus, dass zuviele Kinder in einer Gruppe sind. Das war schon 1989 so, als mein Sohn in den Kindergarten kam. Da waren so um die 20 Kinder in einer Gruppe.
Ein Ausgehverbot halte ich auch für schwachsinnig und ich denke, wenn das Vetrauen zwischen Eltern und Kinder da ist, dann weiß man auch, wo seine Kinder sich aufhalten und mit wem.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 10:53 PM

MUHAHAHA!

Spiegel-Gastkommentar: Konsum ist geil

Nachdem man also nach Strich und Faden versucht wird abgezockt zu werden, Produkte zunehmend mangelhafter Qualität oder in der Mogelpackung angedreht bekommen soll oder man dem Kunden lieber mit Klagen droht, damit er endlich kauft, während die Aussicht auf eine gesicherte Rente im Alter immer mehr zum Treppenwitz der Geschichte verkommt, Krankenkassenbeiträge steigen (bzw. obskure neue Gebühren die Ausgaben für den Einzelnen in dem Bereich in die Höhe treiben), einen jeden Tag aus heiterem Himmel der Bannstrahl der Arbeitslosigkeit treffen kann etc.etc.pp., nun also hier die neueste Masche:
Es wird auf die Tränendrüse gedrückt..., der liebe Kunde möge doch endlich..., im Zeichen der Nächstenliebe und Völkerverständigung,... nur ein bißchen mehr Geld..., weil es kommt ja der Allgemeinheit zu Gute...

OH BITTE! Have mercy!


Politiker und Wirtschaftsmächtige müssen uns ja schon für arge Lemminge halten, mittlerweile...

Schon lange nicht mehr so ein tolles Kompliment bekommen...!

Die wissen ja wohl wo sie mich rumheben können, die feinen Herren in ihren ach-so-seriösen Nadelstreifen!


Ragon, gänzlich unmagisch

Posted By: TheOnlyDjcat

Re: Das Maß ist voll..... - 05/01/04 11:35 PM

Endlich mal ein Gesellschaftsproblem, das ne einfache Lösung hat. Anstatt marode Schiffs- und Kohleabbauunternehmen zu subventionieren, sollen sie doch einfach die Privathaushalte subventionieren. Mit sagen wir 500€ im Monat, die man durch Nachweis beim Finanzamt verpflichtet ist, für Konsumgüter auszugeben.

Löst doch alle Probleme! (und ich hätt endlich wieder nen funtkoinsfähigen Scanner...)
Posted By: Ddraigfyre

Re: Das Maß ist voll..... - 06/01/04 08:36 AM

In Antwort auf:

...sollen sie doch einfach die Privathaushalte subventionieren...




Aber das tun sie doch. Nennt sich "Steuerreform". Immerhin haben sie eingesehen, das sie dem Bürger in dieser üblen Konjunkturphase nur dann 1000,- EUR aus der einen Tasche rausziehen können, wenn sie ihm vorher in die andere Tasche 500,- EUR reingesteckt haben. Dann fällt die Absahnerei nämlich nicht mehr so auf.

Da lob ich mir Elgi: Der hat nie einen Hehl draus gemacht, das er den Euro 1:1 umgestellt hat. Und er gibt wenigstens freimütig zu, das man bei ihm die 500,- EUR auch gleich in den Gulli schmeissen könnte......


Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 06/01/04 01:30 PM

Zu diesem Thema habe ich mir früher schon mal Luft gemacht. Unsere Politiker glauben doch das Sie es mit totalen Idioten zu tun haben. Und wahrscheinlich haben Sie sogar recht. In keinem anderen Land wird so Sang und Klanglos alles hingenommen was die Volksseele zum Kochen bringt. In Frankreich oder Italien kämen die Leute aus dem Streiken gar nicht mehr heraus. Aber wir Deutsche sind wie die Schafe auf der Weide. Ich erinnere nur einmal an die Diskussion um die Feiertage vor ein paar Jahren. Zuerst sollten 2 gestrichen werden. Man, was ging damals für ein aufschrei durch das Land. Also wurde nur ein Feiertag gestrichen und auf einmal war alles in ordnung. Man muß uns Deutschen nur den großen Knüpppel zeigen und schon nehmen wir den kleinen mit Kußhand.
Wenn jetzt also die Krankenkassenbeiträge doch nicht gesenkt werden, kann man uns, mit verweis darauf das sie nicht steigen, ja wieder glücklich machen.
Und bei diesem ganzen Mist soll man auch noch sachlich in die Diskussion einsteigen, klar wenn ich solche Bezüge wie die Politiker hätte könnte ich auch ganz locker sachlich bleiben.


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Das Maß ist voll..... - 06/01/04 07:46 PM

Aber von anderer Seite ist´s nicht besser (auch wenn die tolle FDP das uns immer weis machen will, diese Oberdämlacke )

Die Commerzbank hat jetzt ihren Mitarbeitern die Betriebsrente gekündigt - das war die schlechte Nachricht.
Die gute:
Die `Leistungsträger´ sind davon ausgeschlossen - gemeint sind die Vorstandsmitglieder!
Toll - die rationale Begründung dafür möcht´ ich gerne mal hören.
De facto gibt´s nur eine:

Weil sie es können!


Posted By: Korgyll

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 09:02 AM

Nicht nur der Begriff Leistungsträger sondern auch die Einstufung für Schwere Jugend bedürfen wohl eine neue Definierung...

Schön gemacht, Herr Althin! Als Verteidiger von Mijailo Mijailovic, dem Mörder von Anna Lindh, konnte Ihnen keine bessere Lösung einfallen. Rein zufällig und ohne politisches Motiv überfiel der psychisch labile Serbe die Ministerin.
Zudem kommt noch, dass Mijailovic eine schwere Kindheit gehabt hat, da er zwischen seinem sechsten und dreizehnten Lebensjahr im Heimatland seiner Eltern lebte, bevor er zurück nach Schweden kam.

Zunächst einmal muss nun die Anklage nur auf Totschlag lauten, und dann wird der psychische Zustand (die Labilität hatte er schon als 17-Jähriger bewiesen, als er seinen Vater niederstach) mildernde Umstände geben (worauf man sich bei der schwedischen Gesetzgebung getrost verlassen kann) und er am Ende in einer offenen Psychatrischen Anstalt landen.

Ab in den Knast mit ihm - da kann er dann in den nächsten 30 Jahren seine schwere Kindheit nachholen
Posted By: elgi

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 09:35 AM

Ich möchte nicht sagen, daß es nicht nur eine Ausrede ist, aber woher wollen wir denn wissen, daß da nicht was wahres dran ist? Es ist immer einfach, harte Strafen zu fordern... zum Glück müssen WIR nicht entscheiden.
Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 10:02 AM

Die Strafe ist eine Sache. Auf jeden Fall sollte man solche Psychopathen nie mehr auf die Gesellschaft loslassen, d.h. (wirklich) lebenslang wegsperren!
Posted By: Alix

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 10:07 AM

@elgi
Womit wir wieder bei der Kindererziehung und der Verantwortung der Eltern für die Entwicklung der Kinder sind!

PS: Ich denke es ist unheimlich schwer einen Menschen zu verurteilen, es ist schon schwer genug einen Menschen zu be-urteilen! und die Frage ist darf man das überhaupt!
Ich möchte kein Richter sein. Vielleicht würde ich alle wegen schwerer Kindheit freisprechen....
( Ist einer der die Todesstrafe verhängt ein Mörder?)


Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 10:19 AM

In Antwort auf:

@elgi
Womit wir wieder bei der Kindererziehung und der Verantwortung der Eltern für die Entwicklung der Kinder sind!

PS: Ich denke es ist unheimlich schwer einen Menschen zu verurteilen, es ist schon schwer genug einen Menschen zu be-urteilen! und die Frage ist darf man das überhaupt!
Ich möchte kein Richter sein. Vielleicht würde ich alle wegen schwerer Kindheit freisprechen....
( Ist einer der die Todesstrafe verhängt ein Mörder?)




Mit der Erziehung muss ich mich (zum Glück?) noch nicht auseinandersetzen.

Das mit der Todesstrafe ist so eine komplizierte Sache. Es ist ziemlich ungeschickt, wenn man einen falschen aufknöpft. Und da gibt es noch die von Dir angesprochene ethische Frage.

Auf jeden Fall muss aber der Rest der Bevölkerung beschützt werden.
Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 12:34 PM

Ich habe zum Thema "mildernde Umstände" eine ziemlich geradlinige Meinung, die mir in einer Deutsch-Schulaufgabe auch schon mal eine schlechte Note eingebracht hat, weil der Lehrer eine andere Auffassung hatte ...

Meiner bescheidenen Meinung nach gibt es schlicht und ergreifend KEINE mildernden Umstände für Mord! Basta!

Selbst eine noch so schlimme Kindheit ist dafür keine Entschuldigung. Mein Gott, wer hat heutzutage denn KEINE schlimme Kindheit gehabt, wenn er es richtig hindreht? Die einen wurden von den Eltern völlig vernachlässigt oder geschlagen, die anderen von elterlicher Fürsorge vollkommen erdrückt und dadurch psychisch labil. Ganz toll. Dazu kommt, daß du für jeden Psychiater, der Unzurechnungsfähigkeit attestiert, einen findest, der das genaue Gegenteil behauptet.

Ich will gar nicht bestreiten, daß manche Menschen tatsächlich nur begrenzt schuldfähig sein mögen aufgrund psychischer Krankheit. Meinetwegen sollen sie dann halt lebenslang in Sicherheitsverwahrung. Aber Mord bleibt Mord, und das mindeste als Strafe ist dafür eine langjährige Haftstrafe (und das höchste lebenslang ohne Chance auf Bewährung).

Davon abgesehen ist das für mich sowieso nur eine weitere Ausprägung der verbreiteten Gesellschaftskrankheit, die Schuld an jedwedem Unglück immer nur bei anderen zu suchen, nie aber bei sich selbst.

Übrigens finde ich es auch falsch, Trunkenheit, Drogenkonsum o.ä. als mildernde Umstände anzuführen. Solange den Betreffenden niemand zum Besäufnis oder zum Kiffen gezwungen hat, ist es sein eigenes Verschulden, so einfach ist das.

Wenigstens in dieser Hinsicht scheint der Gesetzgeber mittlerweile ja ein wenig in meine Richtung zu tendieren ...
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:00 PM

Das man Mörder und ähnliches geschmeiß wegsperren muß ist wohl klar.
Das, und die gründe dafür, ich die Todesstrafe nicht gutheise habe ich schon woanders geschrieben.
Die Gefängnisse alledings sind in Deutschland ein Witz, ein schlechter.
Ich bin nicht der meinung das man Verbrecher mit langen Haftstrafen wieder hinbiegen kann. Wer länger als 5 jahr im Knast war hat dort doch alles gelernt was man für eine Verbrecher Karriere braucht.
Meiner meinung nach sollten Gefängnisse so gestaltet sein das die Insassen nach 2 Jahren rauskommen und lieber Selbstmord begehen würden als noch einmal 2 Jahren einzuwandern.
Ich denke das könnte man auch ohne körperliche Folter erreichen, je nachdem wie man Folter definiert.Ich meine direkte körperliche Gewalt ist Folter.
Aber Einzelhaft, kein Besuchsrecht, und Essen das ernährt aber nicht wirklich schmecken muß. Wie kann es angehen das man in jeder Strafvollzugsanstalt alle mögliche Drogen bekommen kann? Fernsehen, Lesen, Radio hören alles Quatsch. Man steckt verbrecher doch in das Gefängniss damit Sie bereuen und Büßen. Also muß man Ihnen auch die Zeit dazu geben und zwar 24 Stunden am Tag. Solche sachen halt sind keine Folter sondern eigentlich folgen des eigenen Verhaltens. Warum müssen wir als Gesellschaft eine solch luxuriöse Unterbringung bezahlen, das Geld ist bei den Opfern besser aufgehoben.
Auch wenn man ein solches vorgehen als verstoss gegen die Menschenrechte ansehen kann oder sogar muß. Den meisten Verbrechern ist Ihr eigenes rücksichtloses, egoistiches verstossen gegen die Menschenrechte auch egal.
Sicher gibt es Straftäter die man nicht wieder auf die Menschheit loslassen darf, bei denen kann man von so einer Unterbringung absehen. Auch wenn das Paradox klingt, aber die sollten ja ohnehin nicht mehr raus weshalb man auf die abschreckung verzichten kann. Man sollte keinen ein Leben lang als Tier halten.
Abschreckung meine ich hier im Sinne von den Ersttäter von einer zweiten Tat abzuschrecken. Das sich Gesetze an sich nicht zur abschreckung von Ersttätern eignen ist ja eigentlich bekannt.
Aber diejenigen die nicht weggesperrt hören, sind am ende doch mit 2 Jahren besser bedient und eher Resozialisiebar als mit 10-15 Jahren. Nur müssen dies 2 jahre halt entsprechend gestaltet sein.
Auch könnte man Jugendliche bei der ersten Straftat noch anders behandeln, aber dann darf es auch dort kein Erbarmen mehr geben.
Meiner meinung nach muß diese Gesselschaft lernen die Opfer mehr zu schützen als die Täter.

Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:31 PM

Tja. Das ist dann halt einfach ein heisses Thema. Wenn sich der Staat nicht mehr an das (Menschen-) Recht hält, wer wird sich dann noch dran halten?

Abgesehen davon, wird wahrscheinlich jeder noch verzweifelter verhindern wollen, im Gefängnis zu landen und dementsprechend noch rücksichtsloser vorgehen, solange er draussen ist...

Aber ich gehe mit Dir einige, dass unsere Gefängnisse schon halbe Luxusunterkünfte sind, um die die Insassen von einem Grossteil der Erdbevölkerung beneidet würden.
Posted By: Flash

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:34 PM

Hm, Stone, warst du schon einmal in einem Gefängnis?
Ich stimme da nun wirklich nicht mit dir überein. Erstens hat auch ein Gefangener eine Menschenwürde, und zweitens (um etwas pragmatischer zu werden) züchtet man sich doch nur noch mehr Psychopathen heran, wenn man jeden Straftäter in Einzelhaft ohne Besuchsrecht steckt. Das Argument, dass die Gefängnisse so gestaltet sein müssen, dass niemand jemals wieder einwandern will, zieht nicht. Z.B. Will auch sicher in den USA niemand hingerichtet werden, trotzdem gibt es dort die höchste Mordrate der "westlichen Welt".
Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:39 PM

Wenn man nichts mehr zu verlieren hat, verliert auch eine drakonische Strafe ihre abschreckende Wirkung, das stimmt.

Aber die Amis sind ohnehin mit nichts vergleichbar...
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:45 PM

Diese Frage zum Menschenrecht ist sicher nicht leicht zu beantworten. Und wer weis vielleicht wird mein System ja mal irgendwo ausprobiert und es stellt sich heraus das es auch nicht funktioniert?
Aber so wie das ganze im moment gehandhabt wird kann es nicht weitergehen.
Jugendliche die irgendeine kleine Straftat begangen haben werden im Gefängniss doch erst recht an die Methoden der schweren kriminellen herangeführt. Und da es auch schwerkriminelle Jugendliche gibt reicht eine trennung von Jugend. und Erwachsenen auch nicht aus.
Die beste methode um zu verhindern das man in den Bau wandert ist doch wohl keine Straftaten zu begehen. Wie gesagt glaube ich nicht das man Ersttäter abschrecken kann, schlieslich glaubt doch jeder das Er nicht erwischt wird.
Aber bei entsprechender Bestrafung wird vielleicht vor wiederholungstaten abgeschreckt.

Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 03:58 PM

In Antwort auf:

Hm, Stone, warst du schon einmal in einem Gefängnis?
Ich stimme da nun wirklich nicht mit dir überein. Erstens hat auch ein Gefangener eine Menschenwürde, und zweitens (um etwas pragmatischer zu werden) züchtet man sich doch nur noch mehr Psychopathen heran, wenn man jeden Straftäter in Einzelhaft ohne Besuchsrecht steckt. Das Argument, dass die Gefängnisse so gestaltet sein müssen, dass niemand jemals wieder einwandern will, zieht nicht. Z.B. Will auch sicher in den USA niemand hingerichtet werden, trotzdem gibt es dort die höchste Mordrate der "westlichen Welt".



Nein, Du?

Wie gesagt wo ist die Würde der Opfer?
Und wie ich auch schon sagte glaube ich nicht an eine abschreckung der Ersttäter, wobei bei der Todesstrafe wird sicher niemand zum wiederholungstäter.
Da ich die Todesstrafe allerding verurteile habe ich ja schon eingeräumt das man Lebenslange nicht unter solchen bedingungen halten kann.
Und um im Klartext zu reden.
Wer andere Menschen Ihrer Würde beraubt, Sie verletzt oder gar Ermordet und aus normalen Menschen kaputte Wracks macht die sich nicht trauen aus der eigenen Wohnung zu gehen, hat kein recht mehr auf die Menschenrechte, er muß froh sein wenn ein Rechtstaat sie Ihm weiterhin gwährt.
Und das niemand Hingerichtet werden will ist wohl auch klar, aber jeder denkt auch "Mich erwischen Die nie". Das ist doch der Grund warum abschreckung nicht funktioniert. Würde jeder wissen das man Ihn doch erwischt dann würde es auch keine Mörder geben.
Desweiteren, und das gebe ich gerne zu, kann man sich ja nach der Bestrafung auch darum kümmern das die Leute dann wieder eingegliedert werden.
Das ist nämlich ein weitere Fehler in der Gesellschaft das wenn die Strafe verbüßt ist den Betreffenden doch nicht verziehen wird. Und eins muß auch klar sein. nach 10-15 jahren Haft ist der betreffende auch kaputt.


Posted By: elgi

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:13 PM

Quote:

Meiner bescheidenen Meinung nach gibt es schlicht und ergreifend KEINE mildernden Umstände für Mord! Basta!




Deswegen wird ja auf Totschlag plädiert.

Abgesehen davon stimme ich Dir Zu, Ralf. Ich persönlich würde jedem den Hals umdrehen, der z.B. meiner Familie sowas antut. Aber wie ich schon versuchte anzudeuten, bin ich gerade deswegen froh drum, daß ich nicht in solch einem Fall zu entscheiden habe. Was ist, wenn der Mörder von Lindh wirklich irgendwie gestört ist? Wenn er nicht ganz zurechnungsfähig ist? Wenn es in der Tat zwar ein schrecklicher und sinnloser Totschlag aber eben kein geplanter Mord war?
Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:15 PM

In Antwort auf:

Wer andere Menschen Ihrer Würde beraubt, Sie verletzt oder gar Ermordet und aus normalen Menschen kaputte Wracks macht die sich nicht trauen aus der eigenen Wohnung zu gehen, hat kein recht mehr auf die Menschenrechte, er muß froh sein wenn ein Rechtstaat sie Ihm weiterhin gewährt.




Doch, dann man sehr wohl noch ein Recht darauf! Denn wenn man ihm dieses Recht verwehrt, dann macht man sich ja desselben Verbrechens schuldig! Genau das ist ja auch einer der Hauptkritikpunkte an der Todesstrafe und gilt hier genauso!

In Antwort auf:

Das ist nämlich ein weitere Fehler in der Gesellschaft das wenn die Strafe verbüßt ist den Betreffenden doch nicht verziehen wird. Und eins muß auch klar sein. nach 10-15 jahren Haft ist der betreffende auch kaputt.




Dem kann ich nur zustimmen.

Darüber hinaus kann und will ich mich allerdings nicht an dieser Diskussion beteiligen, weil ich ganz einfach nicht die geringste Ahnung habe, wie es in deutschen Gefängnissen tatsächlich zugeht! Ich habe als Richtlinie nur Filme wie "14 Tage lebenslänglich" oder die zahlreichen Hollywood-Filme á la "The Green Mile", "Flucht aus Alcatraz" oder "Sleepers" (die sich natürlich nicht auf deutsche Gefängnisse beziehen) und ich muß ehrlich sagen: Wenn diese Filme das Knastgeschehen tatsächlich authentisch darstellen (wie gesagt: ich habe wirklich keine Ahnung!), würde ich wohl lieber Selbstmord begehen als mich ins Gefängnis stecken zu lassen ...

Aber zum Glück sowieso eine rein rhetorische Frage, da ich bekanntlich ein braver, gesetzestreuer Bürger bin!
Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:15 PM

Das Ergebnis ist dasselbe und es ist sehr schwer festzustellen, wie weit so etwas geplant war...
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:18 PM

@Elgi
Das ist ja dann noch schlimmer, wer so unrational Handelt darf doch sowieso nicht mehr auf die Menschheit lossgelassen werden.
Wer so etwas macht ob gestört oder nicht gehört weg von der Strasse.
Denn jeder der einen Mord begeht, ob geplant oder nicht, ist schwer gestört.
Oder will mir jemand sagen das es normale Mörder gibt.

@Ralf

Der Rechtsstaat gewährt Sie ja auch, aber wenn sich solche Schweine hinstellen und sich auf die Menschenrechte berufen die Sie selber mit Füssen treten dann hört es auf. Es gibt einen unterschied zwischen etwas Gnädig gewähren und einen Anspruch zu haben.
Natürlich bewegt sich ein Staat bei sowas auf einem schmalen Grad. Aber ich bin wirklich der meinung es ist besser jemandem 2 jahre lang richtig Hart zu bestrafen und dann sehen ob Er sich gebessert hat. Oder 15 Jahre und Ihn dann einfach so auf die Strasse zu setzen ohne jede gewissheit was er als nächstes tun wird.


Posted By: Ralf

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:21 PM

Elgi: Nun, das ist wohl eine Frage der Definition.
Wenn ich jemanden bewußt umbringe, dann ist das für mich Mord - egal, ob es vorher geplant war oder ein zufälliges Opfer oder was auch immer.
Wenn jemand psychisch krank ist, dann bedeutet das in diesem Zusammenhang meines Wissens ja meistens, daß er sich über die Konsequenzen nicht klar ist - soll heißen, er begreift nicht, daß sein Opfer nachher wirklich tot ist (natürlich bin ich absoluter Laie in dieser Hinsicht und verallgemeinere extrem, aber so habe ich das zumindest verstanden) - und in dem Fall wäre es dann wirklich "nur" Totschlag.

Aber eigentlich ist mir ja auch egal, ob jemand lebenslang im Knast sitzt oder in einer psychiatrischen Anstalt - Hauptsache sollte doch immer sein, daß die Gesellschaft nicht gefährdet ist. Wie das (im Rahmen der Gesetze, versteht sich - also keine Folter, keine Todesstrafe o.ä.) erreicht wird, ist dann letztlich eigentlich sekundär.
Posted By: bigclaw6

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:31 PM

Und was ist mit den Sexualstraftätern, die eingesperrt, therapiert, als geheilt freigelassen und dann rückfällig werden?
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 04:36 PM

In Antwort auf:

Und was ist mit den Sexualstraftätern, die eingesperrt, therapiert, als geheilt freigelassen und dann rückfällig werden?



Am besten zusammen mit dem Psychater der die Therapie durchgeführt hat in eine kleine Zelle sperren und den Schlüssel wegwerfen.

Posted By: Korgyll

Re: Das Maß ist voll..... - 08/01/04 10:56 PM

und noch die Richter dazu
Ich hab in den letzten Jahren nicht so sehr verfolgen können (oder besser: verfolgt ), was so in Deutschland diesbezüglich los war, aber wir hatten hier in Schweden eine Handvoll solcher Fälle, bei denen psychisch kranke Straftäter nach einer kurzen Zeit wieder aus der Psychatrie entlassen und rückfällig wurden (bis hin zu Mord - und wenn ein Täter sein vorheriges Vergewaltigungsopfer tötet, kann mir keiner mit "upps, war wohl Totschlag" kommen).
Und trotz lauter Aufschreie in der Bevölkerung scheint sich da nichts Grossartiges zu ändern. Wenn auch nur die Gefahr besteht, dass ein Täter rückfällig werden könnte, darf er nicht auf freien Fuss gelassen werden Punkt Aus Basta

Als ich heute Abend im Bus sass, hätte ich fasst noch quer über die Bank gekotzt. Was muss ich in Kvällsposten (Schwedische Nachmittagsversion der Blöd) in riesen Lettern lesen?! Opa von Mijailo: Er war nur ein Opfer!
Wiebidde - ne - Null Verständnis

Posted By: fenwulf

Re: Das Maß ist voll..... - 09/01/04 08:24 AM

Absolut Deiner Meinung, alter Schwede!

Das ist wohl der Nachteil einer sozialen Einstellung, dass es immer mehr missbraucht wird...
Posted By: Stone

Re: Das Maß ist voll..... - 09/01/04 11:15 AM

@ Korgyll
In Deutschland hatten wir schon mehrere dieser Fälle.
Immer wieder scheint sich irgend so ein Depp von Psychater berufen zu fühlen. Dann muß Er anscheinend erklären das ausgerechnet Er es geschafft hat so einen kranken zu Heilen. Ja ich denke wirklich, auch wenn ich vielen recht extrem erscheine, das solche Leute krank sind. Aber wenn jemand ansteckend Krank ist, z.b.Tuberkulose oder so etwas, dann wird Er doch auch in Quarantäne gesteckt.
Zum Schutze der Bevölkerung, und da schreit auch niemand nach den Menschenrechten. Und zwar ganz einfach weil jeder weis das diese Vorgehensweise richtig ist.
Bei den Verbrechern allerdings sind viele der meinung man müsse solches Pack mit Samthandschuhen anfassen.
Natürlich kann man sich nicht auf eine Stufe mit sowas stellen, aber man darf aus der Bestrafung auch keinen Urlaub auf Staatskosten machen.
Im Falle von Frau Lindh kann ich nur hoffen das dieses arme unschuldige Opfer niemer die Sonne auch nur durch ein Fenster sehen kann.


Posted By: elgi

Söder ist öder als Schröder... öder? - 12/01/04 12:05 PM

Quote:

Ralf schrieb:

Der Generalsekretär der CSU, Markus Söder, fordert zur Bekämpfung der Jugendkriminalität eine Ausgangssperre für unter 14-jährige ab 20 Uhr (außer in Begleitung Erwachsener).




Ein netter Spiegel-Artikel über Markus Söder:

Das Fallbeilchen

Der neue CSU-Generalsekretär Markus Söder eifert seinem großen Vorbild Edmund Stoiber nach. Um sein Ziel zu erreichen, schreckt er vor nichts zurück.

Quote:

Der Ruf nach einer Ausgangssperre liegt dabei noch am oberen Ende der Söderschen Niveauskala. "Die Mainzelmännchen haben ihre Seele verloren", klagte er im Dezember, nachdem das ZDF seinen Werbeträgern eine Imagekur verordnet hatte: "Das haben sie und wir als ihre Fans nicht verdient."

[...]

"Ich will im Nirwana der Medienwelt verlässliche Botschaften setzen", sagt Söder.

[...]

"Ich gehe dahin, wo es wehtut", sagt Söder. Der Schmerz packt allerdings meist seine Zuhörer.

[...]

Im Wahlkampf fuhr Söder einen "Stoiber-Truck" nach Rimini - natürlich "ein Riesenspaß". Sogar die Fußballmetaphern, mit denen der Bayern-Premier seine häufig faden Reden zu würzen versucht, hat der Parteimanager brav übernommen. "Ein Generalsekretär ist Stürmer, der muss in die Zweikämpfe gehen", sagt er.

[...]

Auf die Frage, ob es denn überhaupt irgendwelche Meinungsunterschiede zu dem großen Vorbild gebe, muss der Fußballfreund Söder überlegen, ehe er tatsächlich fündig wird: "Ich bin Nürnberg-Fan. Zum Bayern-Fan bin ich trotz Edmund Stoiber noch nicht geworden."



(Quelle und vollständiger Artikel: Spiegel Online)

Ich kann diesem Irren ja so manches verzeihen, aber daß er Nürnberg-Fan ist, ist schon ein starkes Stück!
Posted By: harganaxki

Re: Söder ist öder als Schröder... öder? - 12/01/04 12:17 PM

klingt mir sehr nach sm

maso - nürnberg
sado alles davor


Posted By: Ddraigfyre

Re: Söder ist öder als Schröder... öder? - 12/01/04 04:23 PM

"Söder ist öder als Schröder... öder?"

Was ist los, Elgi ? Sind Dir die Ü's ausgegangen ???


Posted By: Ralf

Re: Söder ist öder als Schröder... öder? - 12/01/04 04:28 PM

Allerdings! Der bringt uns Club-Fans ja alle in Verruf!

[nocando], wieder mal übersehen, daß es auf der nächsten Seite weiterging. Bezieht sich also auf Elgis letzten Satz ...
Posted By: bigclaw6

Entwicklungshilfe - 14/01/04 04:56 PM

Heute in "Die Rheinpfalz"
Mswati III
König von Swasiland, hat den Bau von neun neuen Palästen für seine zehn Ehefrauen und zwei Verlobten angeordnet. Wie gestern aus dem Königspalast verlautete, werden die dafür erforderlichen Kosten auf 100 Millionen Emalangeni
(11,4 Millionen Euro) veranschlagt. Die Regierung hat dem 35-jährigen Monarchen die Summe bereits bewilligt. Der Bau von mindestens zwei Palästen hat bereits begonnen - für die siebte Ehefrau von Mswati III., Putsuona Hwala, im nödlichen Buhleni und für eine der beiden Verlobten im Südwesten des Landes. "Es war höchste Zeit, dass die Gattinnen des Königs ihren eigenen Palast bekommen", hieß es am Königshaof. In Swasiland sei es nicht statthaft, dass der König seine Ehefrauen im Palst seines Vaters unterbringe. Das zwischen Südafrika und Mosambik gelegene kleine Königreich ist mit etwa 114 Millionen Euro verschuldet. ein Drittel der Bevölkerung ist nach zwei Dürrejahren auf Nahrungsmittelhilfe internationaler Organisationen angewiesen.
Posted By: Stone

Re: Entwicklungshilfe - 15/01/04 05:46 AM

Zwei Frauen unter einem Dach, das geht ja schon nicht gut, aber Zehn und noch Zwei Verlobte ?
Im übrigen, kennt jemand die Einwanderungs bestimmungen in Swasiland.
Nein, im ernst.
Mich wundert es nur das es bei solchen Aktionen in dem betreffenden Land nicht zum Bürgerkrieg kommt.

Posted By: Ddraigfyre

Re: Entwicklungshilfe - 15/01/04 06:18 PM

In Antwort auf:

Heute in "Die Rheinpfalz"
Mswati III.....




Ah ! Wie wir sehen, hat der gute König in Deutschland studiert. In seiner Führung des Staatshaushaltes steht er der Bundesregierung in nichts nach.....


Posted By: Stone

Re: Entwicklungshilfe - 16/01/04 06:07 AM

http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=553&sid=108

In Antwort auf:

Doppeltes Einkommen: Wie Politiker steuerfrei zulangen
Sonia Mikich: "Politiker entrüsten sich dieser Tage ganz gern über Steuerflüchtlinge und Schwarzarbeiter. Da werde die Steuergerechtigkeit verletzt, dem Staat entgingen dringend benötigte Einnahmen. Finanzminister Eichel will es jetzt nicht beim Klagen belassen. Er wird demnächst Gesetze verschärfen und Jagd auf unversteuerte Nebenverdienste machen. Na prima! Da kann er gleich bei sich selbst anfangen. Denn da gibt es Sparpotential. Er und viele andere Minister leben ganz gut von steuerfreien Zusatzeinkommen. Mehr Solidarität, lieber Herr Eichel, liebe Bundesregierung. Manche Landesregierungen haben es vorgemacht, wie es geht. Volker Happe und Kim Otto über die Einstreicher von ganz oben."
Die Sparmeister der Nation. Jeder Bürger soll Verantwortung zeigen, seine Einnahmen voll versteuern und nicht die Staatskassen ausplündern. Das predigen sie seit Monaten.
Hans Eichel, Bundesfinanzminister: "Es muss auch klar sein, dass jeder das, was er dem Staate schuldet, dann auch gibt, damit nicht die Ehrlichen die Dummen in diesem Lande sind, so kriegt man keine Zustimmung zur Demokratie."
Da könnten sie bei sich selbst anfangen. Beim so genannten Schatteneinkommen ist nämlich noch viel zu holen. Beispiel Bundeskanzler Gerhard Schröder. Auch er bezieht Einnahmen aus unterschiedlichen staatlichen Quellen, Einnahmen, die immer wieder kritisiert worden sind - folgenlos. Sein ihm zustehendes Jahresgehalt als Bundeskanzler beträgt rund 220.000 Euro. Daneben erhält er noch eine steuerfreie Abgeordnetenkostenpauschale von fast 32.000 Euro. Genau wie seine Minister mit Mandat.
Prof. Hans H. von Arnim, Verwaltungswissenschaftler: "Die steuerfreie Kostenpauschale ist zum großen Teil dafür gedacht, den Unterhalt des Abgeordneten in der Bundeshauptstadt zu finanzieren, für Übernachtung, für Verpflegung. Derartige Kosten hat der Abgeordnete, der gleichzeitig Minister ist, ja gar nicht, weil er als Minister schon dafür bezahlt wird. Es handelt sich hier also um ein ungerechtfertigtes Schatteneinkommen, ein Privileg, das man nicht rechtfertigen kann."
Der Bundeskanzler und seine Minister mit Mandat sind Empfänger von steuerfreien Geldern, die Ihnen offenbar gar nicht zustehen. Aber sie bekommen noch mehr. Als Beispiel wieder Bundeskanzler Gerhard Schröder: Er erhält ein weiteres Zubrot. Neben Amtsgehalt und Abgeordnetenkostenpauschale erhält er noch für sein Mandat Diäten in Höhe von 42.000 Euro, wie die Ministerkollegen.




Bei dem Link geht es noch weiter wen es jemanden Interisiert. Echt zum Kotzen.



Posted By: Ddraigfyre

Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 06:24 AM

Diese "rigorose Verfolgung der Schwarzarbeit" ( die für Viele Klein- und Kleinstbetriebe inzwischen zum Existenzretter geworden ist ) ist ja auch wieder nur ein weiterer Versuch, die totale wirtschafts- und arbeitspolitische Unfähigkeit von sich zu schieben.

Schwarzarbeit gab es immer schon, auch in wirtschaftlich glänzenden Zeiten. Kann man aber nun auf der Suche nach immer neuen Sündenböcken auch wunderbar hernehmen.

Nachdem nun schon Arbeitslose, Rentner und chronisch Kranke als Vernichter des Sozialstaates entlarvt worden sind und es dennoch immer weiter bergab geht, werden sich die Herren da noch einiges ausdenken müssen, wem man die Schuld dafür noch zuschieben könnte.

Solange man nur laut genug mit dem Finger auf andere zeigt, kann man sich wunderbar ungestört die eigenen Taschen vollstopfen......
Posted By: Ralf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 11:58 AM

Ich weiß, daß du das nicht einsiehst, aber auch Schwarzarbeit ist nunmal illegal.
Nun will ich gar nicht bestreiten, daß Schwarzarbeit IN ENGEN GRENZEN der Wirtschaft sogar helfen kann. Aber in dem Ausmaß, wie sie in Deutschland praktiziert wird, ist sie eben definitiv schädlich. Wobei natürlich auch die Bundesregierung vor allem jene organisierte Schwarzarbeit im Visier hat, die definitiv illegal ist.
Die anderen werden da weiterhin relativ ungestört tun können, was sie wollen. Natürlich muß die Regierung sagen, daß alles rigoros verfolgt und bestraft wird. Schon mal was von Abschreckung gehört? Sonst würde ja jeder nur noch schwarz arbeiten ... (leicht übertrieben formuliert )
Aber die Praxis sieht dann doch wieder ganz anders aus.

P.S.: Was in der Öffentlichkeit oder in diesem Forum komischerweise fast nie zitiert wird, sind Statistiken über den gewaltigen Schaden, der dem Staat jedes Jahr durch den Volkssport Steuerhinterziehung entsteht.
Man sollte schon immer beide Seiten der Medaille betrachten, denn an dem momentanen Dilemma gibt es zahlreiche Schuldige ...
Posted By: fenwulf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 12:42 PM

Im Prinzip verlieren ja auch die Schwarzarbeiter, da sie für Hungerlöhne arbeiten, und das ohne irgendwelche soziale oder versicherungstechnische Absicherung.
Posted By: elgi

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 01:20 PM

Ich bin mir absolut sicher, daß alle Probleme in Deutschland gelöst werden könnten, wenn nur diese bösen, bösen Politverbrecher nicht so viel Geld kassieren würden! Stellt Euch nur mal vor, wieviele Milliarden man da einsparen könnte! Ach Du meine Güte!

Worüber sich Politiker im Übrigen aufregen - und das zu recht - ist die illegale Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit (hat Ralle ja schon angesprochen). Insofern ist es der berühmte Vergleich von Äpfel und Birnen, wenn man den Politikern, die sich über unerlaubte Steuerhinterziehung echauffieren, ihre legalen Einkünfte aus ihrem Beruf vorwirft. Das ist dann das, was man gemeinhin Polemik nennt. Aber das sind wir hier gewohnt...
Posted By: fenwulf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 01:27 PM

Naja. Mit dem Geld ist es ähnlich wie mit anderen Ressourcen wie Nahrung: Das Problem liegt nicht am Mangel sondern an der ungerechten Verteilung. Wobei natürlich "gerecht" ein sehr subjektiver Wertmassstab ist...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 08:46 PM

Vielleicht sollte ich der "Polemik" dann nochmal anfügen, das erst die praktizierte Steuerpolitik ein solches Ausmaß an Schwarzarbeit erst ermöglicht und geschaffen hat.

Ebenso wie die Steuerhinterziehung erst durch das völlig ungerechte, konfuse und undurchschaubare Steuersytem ermöglicht und gefördert wird. Ein "Volkssport" ist das sicher nicht, dazu hat das "Volk" viel zu wenig Möglichkeiten.

Je mehr Geld man verdient, desto leichter wird es, dieses am Finanzamt vorbeizuschleusen. Otto Normalerverbraucher hat kaum Möglichkeiten da etwas herauszuholen. Und wenn, dann sind es "Peanuts". Die Firmeninhaber und Wirtschaftsbosse hingegen können Dutzende von Schupflöchern und Hintertürchen nutzen, um ihr Geld beiseite zu schaffen. Gerade die aber werden von der Politik protegiert. Kein Wunder: Welcher Politiker wäre bei seinem Hungerlohn und den mickrigen Diäten nicht scharf auf einen schönen fetten Posten in irgendeinem Aufsichtsrat ?

Weiterhin gibt es Zehntausende Kleinstbetriebe in diesem Land, die dringend jemanden einstellen müssten, um etwas mehr Auftragsvolumen bewältigen zu können und somit ihren Laden über Wasser zu halten. Die können sich das aber aufgrund der Steuerpolitik nicht leisten, weil die Lohnkosten die Einnahmen auffressen oder sogar übertreffen würden. Daher sinkt in dem Bereich die Hemmschwelle immer tiefer, dann eben einen Schwarzarbeiter anzuheuern.

Würden diese zahllosen Kleinstbetriebe keine Schwarzarbeiter beschäftigen, müssten sie das Handtuch werfen. Auch diese Kleinstbetriebe sorgen für Umsatz und stellen eine Kaufkraft dar. Ebenso wie die von Ihnen beschäftigten Schwarzarbeiter. Machen wir diese Läden dicht, vergrössern wir das Heer der Arbeitslosen, schwächen die Wirtschaft noch weiter und verringern die Kaufkraft.

Vergessen wir nicht, das viele dieser Schwarzarbeiter Arbeitslose sind, die einfach keinen Job bekommen und deren Unterstützung vom Staat immer mehr zusammengestrichen wird. Die würden 1000 mal lieber einen regulären Job mit sozialer Absicherung haben. Aber sie kämpfen um ihr eigenes Überleben und da ist es Scheissegal wo das Geld herkommt, solange man dann die Miete noch irgendwie bezahlen kann und was in den Magen bekommt.

Und wenn ich als Kleinstbetrieb meinen Laden nur über Wasser halten kann, indem ich mir jemanden hole, der mich nicht jeden Monat noch ein paar Tausend Euro fürs Finanzamt kostet, dann habe ich auch dafür vollstes Verständnis. Lieber so als selber Stempeln gehen.

Abhilfe schafft hier nur eine wirkliche Steuerreform mit einer sozial gerecht verteilten Abgabenlast und ein simples und faires Steuersystem, das den grössten Steuerhinterziehern ( nämlich den grossen Unternehmen ) alle Schlupflöcher zustopft. 90% des Kapitals in Deutschland sind in den Händen von 10% der Bevölkerung. Und die sind es, die den Schaden anrichten - nicht der arbeitslose Maler, der am Wochenende mal für Bar auf die Hand das Wohnzimmer neu streicht.

Aber auf solch eine echte Steuerreform können wir noch lange warten. Stattdessen streicht man die Vergünstigungen für die kleinen Malocher und belastet sie mit zusätzlichen Abgaben in allen Lebensbereichen, während man den wirklichen Steuerverbrechern eine Generalamnestie erteilt und sie mit einer 20%-Pauschalsteuer beschenkt.

Ich würde jetzt gern noch sagen, wohin man sich die "Polemik"-Vorwürfe stecken kann, aber ich lass es.....
Posted By: elgi

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 09:30 PM

Bevor ich mir meinen Polemik-Vorwurf in den Hintern schiebe, möchte ich erwähnen, daß das von Dir gesagt, Ddraig, nicht im Geringstem dem widerspricht, was ich geschrieben habe.

Ich habe den Vergleich von legalen Politikereinkünften mit dem illegalen "Gewinn" aus Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit als Polemik bezeichnet. Und das ist sie auch.
Posted By: Lynx

Re: Wirtschaftsverbrecher - 16/01/04 11:53 PM

DAS regt mich gerade auf, daß aufgrund von einigen Individuen, die die Welt nicht braucht, nette "Freunde" aus REsignation die Segel streichen.
Posted By: Ralf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 17/01/04 01:01 AM

In Antwort auf:

Ebenso wie die Steuerhinterziehung erst durch das völlig ungerechte, konfuse und undurchschaubare Steuersytem ermöglicht und gefördert wird.




Daß etwas möglich ist, ist noch lange keine Entschuldigung oder Rechtfertigung dafür, daß man es auch tut.

In Antwort auf:

Je mehr Geld man verdient, desto leichter wird es, dieses am Finanzamt vorbeizuschleusen. Otto Normalerverbraucher hat kaum Möglichkeiten da etwas herauszuholen. Und wenn, dann sind es "Peanuts".




Wenn es für die betreffenden Personen wirklich nur "Peanuts" wären, dann würden sie es ja wohl kaum tun, oder? Jeder kann Steuern hinterziehen, wenn er sich genau informiert und sich einigermaßen geschickt dabei anstellt. Und genau deshalb tun es ja auch so viele - und zwar in jeder Einkommensklasse!

In Antwort auf:

Die können sich das aber aufgrund der Steuerpolitik nicht leisten, weil die Lohnkosten die Einnahmen auffressen oder sogar übertreffen würden. Daher sinkt in dem Bereich die Hemmschwelle immer tiefer, dann eben einen Schwarzarbeiter anzuheuern.




Vollkommen richtig argumentiert. Bloß: Warum SIND die Lohnkosten denn so hoch, hm? Die Arbeitgeber drängen ja schon lange auf eine Senkung, und das keineswegs nur aus Eigennutz. Aber es wird immer wieder aus extrem kurzsichtigen und egoistischen Gründen von gewissen Gruppierungen verhindert ...

In Antwort auf:

Vergessen wir nicht, das viele dieser Schwarzarbeiter Arbeitslose sind, die einfach keinen Job bekommen und deren Unterstützung vom Staat immer mehr zusammengestrichen wird. Die würden 1000 mal lieber einen regulären Job mit sozialer Absicherung haben.




Wie gesagt: Die wird die Verschärfung der Schwarzarbeitsregelungen auch kaum treffen. Sie sind keineswegs die Zielgruppe der Änderung und falls sie mal erwischt werden, wird die Bestrafung so gering ausfallen, daß es nicht mal eine echte Abschreckung ist im Vergleich zu den Gewinnen, die sie durch Schwarzarbeit erwirtschaften können. Und genau in diesem Bereich ist die Schwarzarbeit ja auch gut für die gesamte Wirtschaft. Unsere Politiker mögen keine Leuchten sein, aber DAS wissen auch sie (und wenn sie es nur von ihren Beratern erfahren haben). Sie dürfen es bloß nicht öffentlich zugeben, denn DANN hätte tatsächlich jeder eine Rechtfertigung für diesen Gesetzesverstoß ...

In Antwort auf:

90% des Kapitals in Deutschland sind in den Händen von 10% der Bevölkerung. Und die sind es, die den Schaden anrichten.




Achja, gut zu wissen. Alle großen Arbeitgeber und ihre Führungskräfte, die dafür sorgen, daß die Arbeitsplätze halbwegs erhalten bleiben oder gar ausgebaut werden (denn das gibt es, man erfährt in der Presse bloß nichts davon!), die richten also den Schaden an? Gut zu wissen.
Heil Verallgemeinerung, wir grüßen Dich!

In Antwort auf:

Ich würde jetzt gern noch sagen, wohin man sich die "Polemik"-Vorwürfe stecken kann, aber ich lass es.....




Mein lieber Ddraiggy, in jedem Rhetorik-Kurs könntest du lernen, wie taktisch unklug es ist, einen an sich sachlichen Beitrag mit einem mehr oder weniger originellen verbalen Ausfall (ob angedeutet oder ausgesprochen) zu beenden ...
Posted By: Stone

Re: Wirtschaftsverbrecher - 19/01/04 02:19 PM

Ja, ja die Schwarzarbeit..
Was ist denn eigentlich Schwarzarbeit?
Wer z.B. ein Haus baut fördert damit ja wohl auf jeden fall die Wirtschaft.
Da das aber eine teure angelegenheit ist, ist doch wohl jeder froh wenn Er etwas Sparen kann.
Wenn durch den Staat allerdings selbst die Eigenleistung und Hilfe durch Freunde quasi Kriminalisiert wird, werden wohl bald noch weniger Menschen ein Haus bauen können.
Und das schadet der Wirtschaft im gesamten wohl mehr als etwaige mehreinnahmen durch Lohnkosten. Denn wenn ein Haus schwarz hochgezogen wird, so wird wenigstens das Material gekauft und verbaut. Wird allerdings kein Haus gebaut, wird auch gar nichts verdient.
Wenn ich demnächst bei Freunden beim Hausbau helfe dann werde ich dafür kein Geld nehmen weil es wirklich sehr gute Freunde sind. Sollte in dieser Zeit allerdings eine Kontrolle stattfinden so würde ich ganz schön in erklärungsnöte kommen da an kostenlose Hilfe heutzutage niemand mehr glaubt. Und da ich gelernter Heizungsbauer bin und auch im Sanitärbereich lange Zeit gearbeitet habe, rede ich hier wirklich über eine einsparung für meine Freunde von mehreren Tausend Euro.
Sicherlich kann es nicht angehen das ganze Firmen sich über Schwarzarbeit finanzieren.
Ich denke da an einen Bauunternehmer im Saarland (glaube ich) der vor einigen Jahren verhaftet wurde weil er insgesamt fast 60 Rumänen als Arbeiter hatte.
Denen bezahlte Er etwa 10-12 DM pro Tag und behielt davon noch etwas ein für Kost und Logis. Das ist wirklich Kriminell.
Wenn aber die Leute sich kein Haus mehr bauen können weil die Staatlichen Kontrollen jeden der mithilft als Schwarzarbeiter abstempeln, dann ist das contraproduktiv.

@ Elgi
weiter oben hast Du Illegale Steuerhinterziehung erwähnt, was ist denn Legale Steuerhinterziehung
Posted By: Ralf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 19/01/04 03:27 PM

Legale Steuerhinterziehung ist immer das, was man selber macht. Illegale Steuerhinterziehung ist das, was die anderen machen.
Posted By: Ralf

Re: Wirtschaftsverbrecher - 19/01/04 03:42 PM

Eine interessante Studie, die mal wieder belegt, daß jeder Fehler macht, in diesem Fall sowohl Unternehmensmanagement als auch Arbeitnehmer:
http://www.sueddeutsche.de/jobkarriere/erfolggeld/artikel/73/25048/
Posted By: Ragon_der_Magier

Spacetrottel! - 19/01/04 10:08 PM

Also, folgendes:

"Das ist mein Schäufelchen!! uääääähhhhhhh...!!"
*ROTFL* *kugel*

Das ganze hat leider einen weniger erfreulichen Hintergrund.
Das `Bush-Baby´ hat ja bekanntlich einige bahnbrechende bemannte Programme (u.a. zum Mars) angekündigt
- gleichzeitig wollen sie jetzt allerdings das ehrwürdige und immer noch voll funktionstüchtige "Hubble Space Telescope", welches uns bisher schon so wunderbare Bilder und Einblicke in das Weltall ermöglicht hat, in bis dato nicht gewesener Pracht und Schärfe, schnöde in der Atmosphäre verglühen lassen.

Vollidiot!


Ragon
Posted By: bigclaw6

Re: Spacetrottel! - 19/01/04 10:12 PM

Das ist doch nur Wahlpropaganda von Bush. Damit will er Stimmen gewinnen.
Vielleicht sollte man ihn dann als ersten Menschen auf den Mars schicken. Allerdings ohne Rückflug.
Posted By: Ralf

Re: Spacetrottel! - 19/01/04 11:35 PM

Vielleicht auch ohne Transportmittel ...
Posted By: Stone

Re: Spacetrottel! - 20/01/04 03:28 PM

Schaut mal hier rein, da steht warum der Bush zum Mars will
http://www.swr3.de/fun/comix/comix.php?seite=0&ugid=207&markierung=Bush%2DRede%20Mond%2DMission
und dann "Bush-Rede Mond-Mission" hören

Posted By: Ddraigfyre

Noch Nachschlag ? - 20/01/04 05:15 PM

In Antwort auf:

Ich habe den Vergleich von legalen Politikereinkünften mit dem illegalen "Gewinn" aus Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit als Polemik bezeichnet. Und das ist sie auch.




Was "Legal" ist oder nicht, definieren Diejenigen, denen es etwas nützt. Wenn also diese Herren Politiker ihre äusserst fragwürdigen unmoralischen wie unsozialen Nebeneinkünfte und Steuergeschenke als "legal" definieren, während sie gleichzeitig den kleinen Bürger zu kriminalisieren versuchen, der irgendwie versucht sich in der Flut der neuen Belastungen über Wasser zu halten - dann ist es gerechter Zorn, wenn der kleine Bürger sich darüber aufregt und keine "Polemik".

In letzter Zeit habe ich aber generell den Eindruck, das alles "Polemik" ist, was nicht Deiner Sichtweise entspricht, also brauchen wir uns darüber nicht streiten.


------------------------------------------------------------


In Antwort auf:

Daß etwas möglich ist, ist noch lange keine Entschuldigung oder Rechtfertigung dafür, daß man es auch tut.




Damit beziehst Du Dich vermutlich auf die von Elgi angesprochenen Absahnereien unserer Damen & Herren Politiker, oder ?




In Antwort auf:

Wenn es für die betreffenden Personen wirklich nur "Peanuts" wären, dann würden sie es ja wohl kaum tun, oder? Jeder kann Steuern hinterziehen, wenn er sich genau informiert und sich einigermaßen geschickt dabei anstellt. Und genau deshalb tun es ja auch so viele - und zwar in jeder Einkommensklasse!




Wenn Du irgendwann mal in die Situation kommen solltest, das 50,- EUR für Dich sehr viel Geld sind, weil Du nicht mehr von Mama und Papa verwöhnt wirst, sondern selbst sehen musst wie Du über die Runden kommst - dann wirst Du überrascht sein, welche Mühen Du in Kauf nimmst um jeden nur möglichen Cent zusammenzukratzen, der helfen könnte Dich und Deine Familie über Wasser zu halten.

Für den Einzelnen können 50,- EUR mehr oder weniger im Monat den Unterschied ausmachen, ob er unter der Brücke schlafen muss oder nicht. Verglichen mit der Steuerhinterziehung und Geldwäscherei im grossen Stil, die in Politik und Wirtschaft betrieben wird, sind das aber "Peanuts".

Wenn so viele einfache Bürger in so höchst krimineller Weise Steuern hinterziehen, hast Du sicher ein paar Zahlen dazu ?


In Antwort auf:

Vollkommen richtig argumentiert. Bloß: Warum SIND die Lohnkosten denn so hoch, hm? Die Arbeitgeber drängen ja schon lange auf eine Senkung, und das keineswegs nur aus Eigennutz. Aber es wird immer wieder aus extrem kurzsichtigen und egoistischen Gründen von gewissen Gruppierungen verhindert ...




Mit den Gewerkschaften brauchst Du mir nicht zu kommen. In deren Führungsriege sitzen auch nur machtgeile Betonköpfe, denen das Wohlergehen des kleinen Arbeiters ebenso am Arsch vorbeigeht wie den Politbonzen - solange sie nur fest im Sattel sitzen.

Wir wissen auch, welche Lohnkosten die Arbeitgeber gerne senken würden - aber ich rede von den absurden Steuerbelastungen auf Löhne und nicht vom kümmerlichen Rest, der übrig bleibt.....


In Antwort auf:

....und falls sie mal erwischt werden, wird die Bestrafung so gering ausfallen, daß es nicht mal eine echte Abschreckung ist im Vergleich zu den Gewinnen, die sie durch Schwarzarbeit erwirtschaften können.




"Gewinne"...... Ach Ralf, was soll ich Dir dazu sagen ? Ich denke mal, Du wirst vielleicht auch noch früh genug auf dem Boden der Realität landen, also lasse ich das jetzt vorerst mal unkommentiert. Ich gebe Dir als Hinweis nur, das diese "Gewinne" meisst kaum ausreichen um die gestiegenen Belastungen und Abgaben auszugleichen.


In Antwort auf:

Mein lieber Ddraiggy, in jedem Rhetorik-Kurs könntest du lernen, wie taktisch unklug es ist, einen an sich sachlichen Beitrag mit einem mehr oder weniger originellen verbalen Ausfall (ob angedeutet oder ausgesprochen) zu beenden ...




Mein lieber Ralf - da Du mich inzwischen gut genug kennen müsstest um zu wissen, wie wichtig mir die Form der Form halber ist, weisst Du auch wohin Du Dir Deine "Rhetorik" stecken kannst.....



Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 05:26 PM

Ja, genau, Ralf, du verwöhntes Muttersöhnchen! Hör auf Ddraig.
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 05:45 PM

Quote:

Quote:

Ich habe den Vergleich von legalen Politikereinkünften mit dem illegalen "Gewinn" aus Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit als Polemik bezeichnet. Und das ist sie auch.




Was "Legal" ist oder nicht, definieren Diejenigen, denen es etwas nützt. Wenn also diese Herren Politiker ihre äusserst fragwürdigen unmoralischen wie unsozialen Nebeneinkünfte und Steuergeschenke als "legal" definieren, während sie gleichzeitig den kleinen Bürger zu kriminalisieren versuchen, der irgendwie versucht sich in der Flut der neuen Belastungen über Wasser zu halten - dann ist es gerechter Zorn, wenn der kleine Bürger sich darüber aufregt und keine "Polemik".

In letzter Zeit habe ich aber generell den Eindruck, das alles "Polemik" ist, was nicht Deiner Sichtweise entspricht, also brauchen wir uns darüber nicht streiten.




Nein, normalerweise ist alles, was nicht meiner Sichtweise entspricht, schlichtweg falsch. Nur wenn man eben Sachen vergleicht, die man an sich nicht miteinander vergleichen kann, nur um damit eine bestimmte Stimmung aufzubauen, rede ich von Polemik.

Daß Dir nicht einmal auffällt, wie herablassend und arrogant Du dich gegenüber jedem äußerst, der nicht Deiner Meinung ist, ist eine andere Geschichte. Wie oft mußte ich von Dir lesen, daß Du den armen Irren, die es wagen, Dir zu widersprechen, gönnerhaft ihre Meinung läßt, weil sie ja eh zu jung und zu ahnungslos sind, während Du anscheinend schon jede Menge Probleme in Deinem Leben gehabt hast? Das geht mir gehörig auf den Sack, wenn ich ehrlich sein soll.

Deswegen würde ich doch mal darum bitten, daß Du diese Art unterlässt, weil Du im Grunde genommen einen Dreck über die Leute hier im Forum weißt, wie etwa Ralf oder ich (und umgekehrt natürlich auch). Was fällt Dir überhaupt ein, immer davon auszugehen, daß man keine Ahnung hat, nur weil man nicht Deiner teilweise extremen Meinung ist? Woher wolltest Du z.B. wissen, daß ich etwa noch nie Geldprobleme gehabt habe, nur weil ich mich GEGEN Schwarzarbeit und/oder Steuerhinterziehung ausspreche? Ich kenne genug Menschen, die NICHT Steuern hinterziehen oder schwarz arbeiten, ohne daß sie gerade im Geld schwimmen würden. Not macht nicht automatisch kriminell - und gegen bestehende Gesetze zu verstoßen, IST kriminell. Wenn Dir das nicht paßt, kannst Du auswandern. Oder versuchen, es zu ändern.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 06:19 PM

Fein, fein. Da wären wir ja jetzt alle wieder so richtig in Stimmung.....


In Antwort auf:

...weil Du im Grunde genommen einen Dreck über die Leute hier im Forum weißt, wie etwa Ralf oder ich (und umgekehrt natürlich auch).




Vollkommen richtig. Deshalb muss eine Einschätzung auf dem beruhen, was man vom Gegenüber weiss. Also nehme ich das Gesagte und teile es durch das bekannte Alter Desjenigen und habe als Resultat die Lebenserfahrung.

In Anbetracht dessen erlaube ich mir also meine "herablassende Arroganz", die von Dir vermutlich besonders als solche empfunden wird, weil man sich in Deinem Alter ( hihi, da isses wieder ) ohnehin über alles aufregt, was man von Älteren gesagt bekommt.

Spass beiseite.

Nein, Elgi. Was mich meisst so erzürnt sind nicht Meinungen, die anders sind als meine Eigene. Sondern Meinungen, die die Realität die in diesem Lande herrscht völlig aussen vor lassen. Und ja - zum Teil auch deshalb, weil einige diese Realität aufgrund ihrer mangelnden Lebenserfahrung und ( scheinbaren ) persönlichen Situation gar nicht kennen können.

Wenn der Eindruck entstanden sein sollte das ich das herablassend oder arrogant betrachte, dann täuscht dies. Im Grunde beneide ich es. Wer sich damit noch nicht auseinandersetzen muss ist glücklich dran. Aber dann sollte er auch nicht hergehen und meinen darüber bescheid zu wissen, wie es denjenigen ergeht, die wirklich darum kämpfen müssen Frau und Kinder zu ernähren, statt ihr Geld für Annehmlichkeiten verjuxen zu können.

Das ist es nämlich, was ihnen wiederum nicht zusteht....
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 06:58 PM

Groß im Fordern, klein im Geben - Wer schwarz arbeiten läßt, schadet sich und dem Staat (von Armin Jelenik)

Da kann auch der gesetzestreueste Bundesbürger schwach werden: Rund 20 Euro kostet eine Handwerkerstunde, wenn Vater Staat außen vor bleibt, 45 Euro, wenn Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden. Wer da nicht zum Gesetzesbrecher wird, ist entweder ein Heiliger oder hat so viel Geld übrig, daß ihn auch mehr als doppelt so hohe Kosten nicht kratzen.
Da auf die Mehrzahl der Bundesbürger weder die eine noch die andere Annahme zutrifft, ist Schwarzarbeit zum Massenphänomen geworden, und der volkswirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Die jetzt von Bundesfinanzminister Hans Eichel angestoßene Debatte um eine verschärfte Verfolgung der Schattenwirtschaft war daher überfällig und wichtig. Schade nur, daß die Bundesregierung bereits wieder Angst vor der eigenen Courage bekommt und angesichts der Proteste zurückrudert.
Natürlich geht es nicht darum, hinter jede Putzfrau einen Zollbeamten als Kontrolleur zu stellen. Nicht der Einzelfall ist die entscheidende Größe, sondern die gesamte Dimension des Problems - und die ist gewaltig, wenn tatsächlich 98 Prozent aller Putzfrauen, die einen geschätzten "Umsatz" von 55 Milliarden Euro erwirtschaften, schwarz beschäftigt werden. Daher reicht es eben nicht aus, zur verschärften Jagd auf ein paar große Fische in den bekannten "Sünderbranchen" Bau, Tourismus und Gastronomie zu blasen.
Gefragt ist bei uns allen ein neues Unrechtsbewußtsein - vor allem dann, wenn wir mal wieder zum großen Lamento ansetzen über die Zumutungen der Gesundheitsreform oder kaputte Straßen, für deren Reparatur das Geld fehlt. Staat und Sozialkassen bluten unter anderem aus, weil wir groß im Stellen von Forderungen an die Gemeinschaft, aber klein im Geben sind.
Für häusliche Dienste, etwa von Putzfrauen, hat die Regierung mit den Mini-Jobs eine leidlich akzeptable Alternative zur Illegalität geschaffen. Solange Schwarzarbeit allerdings ein Kavaliersdelikt ist die Abgaben hoch bleiben, wird sich daran im gewerblichen Bereich auch mit verschärften Kontrollen nicht viel ändern.
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 07:02 PM

Natürlich ist mir klar, daß dieser Kommentar (der nur einer von unzähligen ist) auf Leute wie Ddraiggy keinerlei Wirkung haben wird. Genauso gut könnte ich versuchen, einen Zeugen Jehovas zum Atheismus zu bekehren.
Dennoch wollte ich mal zeigen, daß nicht nur dumme, einfältige und unerfahrene Arschlöcher wie Elgi oder ich dieser Meinung sind.

Übrigens, Ddraiggy, nur der Ordnung halber: Mit den "Gewinnen" habe ich mich zugegebenermaßen schlecht ausgedrückt. Das Wort "Einkünfte" wäre faktisch richtiger gewesen.
Und: Ja, ich habe erst vor wenigen Wochen eine Studie gelesen, die einen ziemlich exakten Wert liefert, wieviel Geld dem Staat z.B. durch Steuerhinterziehung entgeht. Ich habe damals sogar überlegt, ihn hier zu posten. Aber ich werde jetzt nicht danach suchen, weil es ja eh´ nichts ändern würde.

Jetzt gehe ich mal wieder in den Keller und zähle weiter meine 1000-Euro-Scheine ...

P.S.: Meines Erachtens ist ein grundsätzliches Unrechtsbewußtsein übrigens weder eine Frage des Alters noch der Umstände. Im letztgenannten Fall wäre das dann nämlich reiner Opportunismus.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 08:12 PM

Kannst Du den vielleicht mal einscannen und hier posten (sofern´s nicht gegen das Urheberrecht verstößt )?
Ich hab´ so einen nämlich noch nie gesehn (geschweige denn in den Händen gehabt!).

Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 08:37 PM

Pah, ich gebe meine hart ererbten 1000-Euro-Scheine doch nicht für den Kauf eines Scanners aus. Soweit kommt´s noch!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 08:39 PM

Es ist nur bedauerlich, Ralf, das Dein Verständnis "grundsätzlichen Unrechtsbewusstseins" sich so ausführlich mit dem einfachen Bürger beschäftigt, während es bei den dicken Fischen offenbar verständnislos mit den Schultern zuckt.....

Im übrigen hat der Kommentar dieses Herrn Jelenik durchaus eine Wirkung auf mich:

Er verdeutlicht sehr schön, wie man das Problem erkennen und dennoch so dermassen mit Scheuklappen geschlagen sein kann, das es schon wehtut.

Da räumt er ein, das der normale Bürger durch die horrende Abgabenlast im Grunde gezwungen wird Schwarzarbeit zu fördern ( ja das man quasi ein Heiliger sein müsste um da gesetzestreu zu bleiben ) - hat als Lösung aber nur ein "neues Unrechtsbewusstsein" und Verständniswerbung für die "verschärfte Verfolgung der Schattenwirtschaft" anzubieten.

Wenn die Regierenden dermaßen Scheisse bauen das ein ganzes Volk drunter leidet, liegt das Problem im Grunde nur bei dieser undisziplinierten Bevölkerung, die einfach nicht das nötige Unrechtsbewusstsein hat um diese Scheisse für die Regierenden auszubaden. Dabei müsste man sich doch einfach nur ein bischen mehr in den Arsch treten lassen, damit es wieder Bergauf geht. Danke das sie uns die Augen geöffnet haben, Herr Jelenik. Ihre Sorte von Heiligen hat diesem Land noch gefehlt.

------------------------------------------------------------

PS:

In Antwort auf:

...nicht nur dumme, einfältige und unerfahrene Arschlöcher wie Elgi oder ich....




Na ich weiss nicht, Ralf. Gehst Du damit nicht ein bischen zu hart mit Euch ins Gericht ?


Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 08:52 PM

Nein, wieso? Ich bin stolz darauf!

Ich habe das ja schon mehrmals erwähnt, aber dann halt noch einmal: Ich komme mir hier selbst vor, als müßte ich immer bloß die Reichen, die Politiker oder anderen allgemein Unbeliebte verteidigen. Das liegt aber nur daran, daß sie hier immer wieder auf teils wirklich polemische und unfaire und vor allem unverhältnismäßißge ARt und Weise aufs Korn genommen werden.

Daß ich sie deshalb immer verteidigen muß, bedeutet noch lange nicht, daß ich zu 100% auf ihrer Seite stehe. Daß es meist doch so aussieht, ist vor allem dein Verdienst (was ich dir aber übrigens nicht übelnehme, falls dich das beruhigt ), da deine Beiträge mindestens genauso einseitig sind wie meine Antworten (natürlich auf der anderen Seite).
Posted By: Ddraigfyre

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 09:04 PM

Das ist natürlich überaus edelmütig und selbstlos von Dir, Ralf. Aber diese Inschutznahme wird doch bereits bestens von den Medien betrieben. Vor allen anderen natürlich den Öffentlich-Unrechtlichen ( Bin ich froh, das ich schon lange keine GEZ mehr bezahle ).

Da in Funk und Fernsehen immer neue Reportagen über diese Millionen und Abermillionen von Arbeitsscheuen, Schwarzarbeitern, Kindergeldabzockern und Steuerbetrügern gesendet werden, während man gleichzeitig die Meinung der Staatsführung verbreitet und deren Sauereien leise unter den Teppich kehrt, ist Dein Opfer doch gar nicht mehr nötig.
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 09:22 PM

Da sieht man mal wieder, wie sehr die Perspektive offenbar das Wahrgenommene beeinflußt. Ich habe nämlich eher den Eindruck, als würden die meisten Medien ähnlich stark auf vor allem die Politiker einschlagen wie du (und teilweise auch mit ähnlichen Argumenten) ...
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 09:35 PM

Quote:

Das ist natürlich überaus edelmütig und selbstlos von Dir, Ralf. Aber diese Inschutznahme wird doch bereits bestens von den Medien betrieben. Vor allen anderen natürlich den Öffentlich-Unrechtlichen ( Bin ich froh, das ich schon lange keine GEZ mehr bezahle ).




DAS alleine zeigt doch schon eigentlich, daß man Dich zumindest bei diesem Thema nicht ernstnehmen kann.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 09:38 PM

Inwiefern, elgi?
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 09:55 PM

Inwiefern? Wenn es Fernsehsender gibt, die eine vertretbare Berichterstattung liefern, dann sind das die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten. Wenn man die nun so dahinstellt, daß sie sich nur um die Belange welcher Klientel auch immer kümmern, so ist das ganz einfach falsch - auch wenn Ddraig das so sieht, weil er vielleicht nicht viel fernsieht oder die Öffentlich-Rechtlichen gar meidet. Beides entschuldigt aber nicht, daß man sich ein ganz und gar verzerrtes Bild aufbaut und das dann dazu benutzt, seine Meinung damit zu untermauern.

Wenn ich mich in diesem Punkt - nämlich das insbesondere die deutsche Medienlandschaft eine sehr gute ist und nicht nur eine bestimmte Meinung propagiert wird - in der Minorität befinden sollte, wenn ich also fehlgeleitet in meinem jugendlichen und unerfahrenen Wahnsinn auch in diesem Fall ganz einfach nicht durchblicke, wenn ich schlichtweg falsch liege, verspreche ich, die Klappe in diesem Thread zu halten. Ehrenwort - und im Gegensatz zu Kohl stehe ich zu meinem Ehrenwort.

Es ist ganz einfach nicht mehr lustig und mitunter unerträglich, immer wieder die gleiche Leier zu lesen... der böse und korrupte Staat... die teuflischen Medien... die verdammten Reichen... die armen Armen. Ne... neee....
Posted By: Flash

Re: Noch Nachschlag ? - 20/01/04 10:06 PM

Hm, wenn die nächste GEZ-Gebührenerhöhung nicht durchkommt, wird das Orchester, in dem mein Bruder zur Zeit spielt, aufgelöst. Musiker, Orchesterwarte, usw. werden arbeitslos.
Aber daran werden dann auch nur die bösen bösen Politker schuld sein, nicht etwa diejenigen, die keine Gebühren zahlen.
Posted By: Rei

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 08:57 AM

Ich wollte nochmal was wegen diesen 400-Euro-Minijobs anmerken.
Bei gewerblichen Minijobs bezahlt der Arbeitgeber zusätzlich noch 11% Krankenversicherung (der Arbeitnehmer ist aber nur über Familienangehörige krankenversichert!), 12% Rentenversicherung und 2% Pauschalsteuer, wenn die Lohnkarte nicht dabei ist. Macht insgesamt 25% und bei 400 Euro sind das für den Arbeitgeber 500 Euro.
Bei "privaten" Minijobs (alles was haushaltsnah ist) bezahlt der Arbteigber insgesamt noch 13% dazu.

Mittlerweile ist es aber so, dass der erste Minijob davon befreit ist, aber ob dies in Zulunft bleibt, ist fraglich. Die Regelung wurde nämlich seit der Einführung sehr oft geändert.

Und allgemein muss man leider sagen, dass der Bruttolohn eines normalen Arbeitnehmers (also nicht Minijob) doppelt so hoch ist, was er am Ende in der Tasche hat. Die Hälfte des Gehalts geht also für Steuern, Versicherungen etc. drauf.
Also wenn zum Beispiel jemand ein Gehalt von 2000 Euro brutto verdienen würde, hätte er netto nur 1000 Euro.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 12:15 PM

In Antwort auf:

Inwiefern? Wenn es Fernsehsender gibt, die eine vertretbare Berichterstattung liefern, dann sind das die Öffentlich-Rechtlichen Anstalten. Wenn man die nun so dahinstellt, daß sie sich nur um die Belange welcher Klientel auch immer kümmern, so ist das ganz einfach falsch - auch wenn Ddraig das so sieht, weil er vielleicht nicht viel fernsieht oder die Öffentlich-Rechtlichen gar meidet.




Ich schaue in der Tat nicht viel Fernsehen, sondern beschränke mich auf interessante Spielfilme, Wissenschafts- oder Politmagazine und Nachrichten.

Allerdings habe ich bei den Ö.R. einen eindeutigen Trend erkennen können, eine absolut linientreue Berichterstattung zu senden. Das ist meine persönliche Wahrnehmung und über die hast Du nun überhaupt nicht zu urteilen, Elgi. Wenn Du das anders siehst, ist das Dein gutes Recht. Die definitiv neutralste und objektivste Berichterstattung habe ich bislang bei den reinen News-Kanälen erkennen können, während die grossen Privaten ( RTL, Sat1, Pro7 ) mit Vorliebe regelrechte Hexenjagden veranstalten - mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung.

Und wenn Du nun die "immer gleiche Leier" nicht mehr hören magst steht es Dir absolut frei Dich aus dieser Diskussion herauszuhalten.


In Antwort auf:

Hm, wenn die nächste GEZ-Gebührenerhöhung nicht durchkommt, wird das Orchester, in dem mein Bruder zur Zeit spielt, aufgelöst. Musiker, Orchesterwarte, usw. werden arbeitslos.
Aber daran werden dann auch nur die bösen bösen Politker schuld sein, nicht etwa diejenigen, die keine Gebühren zahlen.




Nein, warum sollten sie auch ? Da die Ö.R. mittlerweile ebensoviel Werbung ausstrahlen wie die Privaten, die sich ausschliesslich über Sponsoring finanzieren müssen, ist eine Gebührenzahlung absolut nicht mehr einzusehen.

Noch dazu weigere ich mich eine Zwangsabgabe an Sender zu leisten, deren Angebot ich selten nutze, bzw. im Punkt "Radio" sogar niemals. Wenn die Ö.R. es nicht schaffen, sich wie die Privaten über Sponsoring zu finanzieren, sollten sie eben aus der Medienlandschaft verschwinden. Missmanagement wird bei jeder Firma bestraft, warum also nicht bei den Sendergruppen ARD und ZDF ? Nein, die erhalten stattdessen Gebührengeschenke in Milliardenhöhe. Mit welchem Recht ?

Für die Ö.R. sind die GEZ-Gebühren ein unverdientes Nebeneinkommen das nicht einmal in ein besseres Programm umgesetzt wird. Die Privaten müssen ohne dieses Geschenk auskommen und haben trotzdem die Führungsposition bei den Marktanteilen erreicht.

Wenn also Gebühren, dann sollten diese auf alle Sender verteilt werden - und das auch nur, wenn dadurch die Werbung reduziert wird - sonst gibt's von mir keinen Cent.
Posted By: harganaxki

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 12:34 PM

[quote]Noch dazu weigere ich mich eine Zwangsabgabe an Sender zu leisten, deren Angebot ich selten nutze, bzw. im Punkt "Radio" sogar niemals. Wenn die Ö.R. es nicht schaffen, sich wie die Privaten über Sponsoring zu finanzieren, sollten sie eben aus der Medienlandschaft verschwinden. Missmanagement wird bei jeder Firma bestraft, warum also nicht bei den Sendergruppen ARD und ZDF ? Nein, die erhalten stattdessen Gebührengeschenke in Milliardenhöhe. Mit welchem Recht ?[/quote]

damit wir in zukunft nicht ausschliesslich sendungen à la "dschungelshow", "gzsz" oder grottenschlechte talkshows zu sehen bekommen.

zugegeben:
mein fernsehanteil der privaten sender liegt etwa bei 60%, das liegt nicht zuletzt an spielfilmen und live-sportsendungen.
auf keinen fall möchte ich aber auf sendungen wie "wiso", "monitor" oder "tatort" verzichten. hinzu kommen die für mich unverzichtbaren nachrichten der ör, die ich jeder privaten "nachrichtenshow" vorziehe.

man mag mich blauäugig nennen (bin ich in der tat ): ich halte es hier mit dem "solidarprinzip" und zahle weiterhin ohne zu murren die gebühren, weil es mmn. ein stückchen fernseh-unabhängigkeit beschert und nicht ausschliesslich quotenorientierten müll hervorbringt
Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 01:09 PM

Harga: Da kann ich nur beipflichten!
Posted By: Rei

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 02:35 PM

In Antwort auf:

Hm, wenn die nächste GEZ-Gebührenerhöhung nicht durchkommt, wird das Orchester, in dem mein Bruder zur Zeit spielt, aufgelöst. Musiker, Orchesterwarte, usw. werden arbeitslos.
Aber daran werden dann auch nur die bösen bösen Politker schuld sein, nicht etwa diejenigen, die keine Gebühren zahlen.



Warum wird denn dann das Orchester aufgelöst? Werden ihnen dann die Geldmittel gestrichen? Und wenn ja, wer bekommt dann diese Geldmittel?
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 02:55 PM

Quote:

Und wenn Du nun die "immer gleiche Leier" nicht mehr hören magst steht es Dir absolut frei Dich aus dieser Diskussion herauszuhalten.




In der Tat, das werde ich wohl in Zukunft machen. Auch wenn ich mir wünschte, daß nicht ich die Konsequenz ziehe, sondern Du wenigstens etwas Realitätssinn zeigen würdest. Beispiel gefällig? Bitte sehr:

Quote:

Nein, warum sollten sie auch ? Da die Ö.R. mittlerweile ebensoviel Werbung ausstrahlen wie die Privaten, die sich ausschliesslich über Sponsoring finanzieren müssen, ist eine Gebührenzahlung absolut nicht mehr einzusehen.




Das hört sich in der Tat nach berechtigter Kritik an, aber nur leider Gottes ist es nicht die Wirklichkeit - in den ÖR Programmen ist die Werbung immer noch relativ selten, meistens vor oder nach Sendungen und zeitlich und von der Länge her arg begrenzt. Daß Du das vielleicht nicht wahrnimmst, mag sein, aber das macht es nicht wahrer. Aber was soll's? Hauptsache wieder mal etwas Dampf abgelassen, auch wenn die Kritik unberechtigt ist, was?
Posted By: Flash

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 03:04 PM

Quote:

Nein, warum sollten sie auch ? Da die Ö.R. mittlerweile ebensoviel Werbung ausstrahlen wie die Privaten, die sich ausschliesslich über Sponsoring finanzieren müssen, ist eine Gebührenzahlung absolut nicht mehr einzusehen.



Ebensoviel Werbung?
Öffentlich-Rechtliche Sender dürfen maximal 25min am Tag Werbung ausstrahlen, nach 8Uhr und an Sonn- und Feiertagen gar keine. Abgesehen davon gibt es bei arte, 3Sat, Phoenix und Kika gar keine Werbung.
Private dürfen 15% der täglichen Sendezeit Werbung bringen (übrigens der Grund dafür, dass es keinen Sendeschluss mehr gibt). Macht 216min, fast zehn mal so viel.
Mal abgesehen davon kenne ich keinen Privatsender, der ein (bzw. mehrere) Orchester unterhält.

Quote:

Noch dazu weigere ich mich eine Zwangsabgabe an Sender zu leisten, deren Angebot ich selten nutze, bzw. im Punkt "Radio" sogar niemals. Wenn die Ö.R. es nicht schaffen, sich wie die Privaten über Sponsoring zu finanzieren, sollten sie eben aus der Medienlandschaft verschwinden. Missmanagement wird bei jeder Firma bestraft, warum also nicht bei den Sendergruppen ARD und ZDF ? Nein, die erhalten stattdessen Gebührengeschenke in Milliardenhöhe. Mit welchem Recht ?



Ich wäre dafür, dass Leute, die ÖR *nie* nutzen keine Gebühren zahlen müssen. Wäre heutzutage wohl technisch machbar. Diese Leute können sich ruhig weiter privat verblöden lassen.
"Selten" ist relativ. Dann musst du schon konsequent sein, und es gar nicht nutzen.

Quote:

Für die Ö.R. sind die GEZ-Gebühren ein unverdientes Nebeneinkommen das nicht einmal in ein besseres Programm umgesetzt wird. Die Privaten müssen ohne dieses Geschenk auskommen und haben trotzdem die Führungsposition bei den Marktanteilen erreicht.



Wenn du die Güte des Programms durch die Marktanteile misst, dann kann ich dir wirklich nicht mehr helfen. Willst du ehrlich ein amerikanische Medienlandschaft?

Ja, auch ich habe mich darüber aufgeregt, dass der erste Brief, den ich in meinem Briefkasten vorfand, nachdem ich von zuhause ausgezogen bin, von der GEZ war. Auch ich zahle Gebühren nicht mit Freude. Aber erstens sehe ich wenn ich das Programm der ÖR mit dem der Privaten vergleiche einen himmelweiten Unterschied, und zweitens bin ich so konsequent, auf einen Fernseher zu verzichten (Radiogebühren zahle ich).



Quote:

Warum wird denn dann das Orchester aufgelöst? Werden ihnen dann die Geldmittel gestrichen? Und wenn ja, wer bekommt dann diese Geldmittel?



Naja, weil das Geld eben hinten und vorne fehlt. Die Sanitäranlagen und Ausstattung stammt aus den 50er bis 70er Jahren. Und da die vergangenen Gebührenerhöhungen nicht mal Inflationsausgleiche waren (wie auch die evtl. kommende), ist irgendwann auch die sparsamste Finanzierung am Ende.
Was mit dem Geld, das dann frei wird, passiert, weiß ich auch nicht. Vielleicht hilft es irgendeinem anderen Orchester des Senders die Inflation auszugleichen.
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 03:30 PM

Trotz aller lippenbekenntinisse der Politiker nicht hinter jede Putzfrau einen Kontrolleur stellen zu wollen, ist das aber doch die Absicht.
Heute in den Nachrichten im Radio hat wieder eine Politikerin gesagt, oder besser ist zitiert worden "Es könne doch nicht angehen das jeder im Kleinverdienstbereich mache was Er wolle". Ich weis leider nicht mehr wie diese Frau hieß.
Eins muß doch wohl klar sein.
Wenn Elternpaare die auf zwei Einkommen angewiesen sind, sich vielleicht einen Abend zu Zweit leisten können, nicht aber den nötigen Bäbysitter. Dann ist das Scheiße, mal auf Deutsch gesagt.
Wirtschaftliche Schwarzarbeit muß (und kann nach der jetzt gültigen Gestzeslage) verfolgt werden. Private "Schwarzarbeit" strafbar machen zu wollen, zeigt doch nur das der Staat wieder eine neue Geldquelle sucht, nicht mehr.
Das alles läuft auf einen Staat hinaus der jede Kontobewegung überprüfen muß, um überhaupt feststellen zu können wo "Schwarz" gearbeitet wird.
Wer will denn das bezahlen\
Ob eventuelle Mehreinnahmen die kosten für diese Kontrollen aufwiegen bleibt fraglich.
Und für eine solche "Scheiße" verlieren wir alle wieder etwas freiheit.
Ich verfalle im allgemeinen nicht gerne in die Fäkalsprache, aber hier ist klartext angesagt. Ich muß in vielen dingen sogar Draiggfyre rechtgeben.
Nicht im umgang mit Elgi und Ralf (Ihr habt schlieslich ein Recht auf eine eigene Meinung wie jeder andere auch. Und diese Meinung respektiere ich als solche.) Aber ich sehe die lage auch etwas anderst.
Der Staat wird nicht gezwungen jede einzelheit in unserem Leben zu Regeln. Wenn ich jemanden bezahlen möchte das er mir die Wohnung saubermacht, so geschieht dies mit Geld das schon versteuert ist. Darauf nochmals Abgaben erheben zu wollen, gleichzeitig die eigene Putzfrau von den Steuern abzusetzen schaffen nur Politiker. Irgendwann gab es mal ein Urteil das es als Legitim bezeichnete wenn mann Versicherer und Banker als Räuber bezeichnet. Unsere Politiker hätte man da gleich einbinden können.
Man muß sich nur vorstellen was dann als nächstes kommt.
Z.B. man kauft ein neues Auto und Verkauft das alte und soll dann vielleicht Steuern auf den Erlös bezahlen. Ob man Verluste hat ist dann auch egal
Das alles schafft am ende nur die grundlagen für einen totalen Überwachungsstaat.
Und jedem der das für übertrieben hält kann ich nur sagen. Wer weis was Du mit deinem Geld machst, der weis schon so gut wie alles. Nämlich wann und wo Du einkaufen gehst, in welchen Vereinen Du bist, wo Du essen gehst, usw. Nur ob Du in deiner eigenen Wohnung pfurzt nicht, aber dafür gibt es ja den "großen Lauschangriff.

Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 03:37 PM

Das ist hier halt so wie in vielen Bereichen: Wegen ein paar Halunken, die wirklich übertreiben, müssen wieder alle Kleinen mitleiden.

Wenn sich alle korrekt verhalten würden, wären Kontrollen und Sanktionen gar nicht nötig. Dummerweise denkt halt ein rechter Teil der Menschheit nur an sein eigenes Wohl...

Nur ist bei Schwarzarbeit die Steuer wie schon angetönt nicht das einzige Problem. Wer bezahlt die Kosten, wenn die Putzfrau bei Dir beim Fensterreinigen von der Leiter fällt und sich schwer verletzt? Wird das eine Versicherung übernehmen und wenn ja, welche?
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 03:59 PM

So jetzt zu den GEZ zahlungen.
Die sind sicherlich notwendig, nur brauchen wir wirklich so viele Sendeanstalten?
Kann man denn die verschiedenen Politmagazine, Nachrichten, Tatortkrimis usw. nicht von einer einzigen Sendeanstalt produzieren lassen?
Und kann man denn nicht den Leuten freistellen was Sie bezahlen müssen. Wenn ich Private sehe muß ich mit Zeit für Werbung bezahlen. Wenn ich Staatliche sehe muß ich Gebühren bezahlen. Ist auch in ordnung. Nur sobald ich einen Fernseher oder ein Radio habe (demnächst auch PC) muß ich die GEZ bezahlen ob ich das jetzt will oder nicht. Da hat es nichts mit Konsequent sein zu tun auf einen Fernseher zu verzichten. Fakt ist doch das man diese Wahl nicht hat, wenn man nur Private sehen will (was ich nicht will) muß man trotzdem die GEZ bezahlen. das ist nicht in ordnung. Auch im Radiobereich kann man sich durchaus mit Privaten Sendern versorgen.
Ich zahle auch die gebühren im grossen und ganzen ohne Murren. Besonderst wenn RTL z.B. ihre Nachrichten immer mehr mit "Superstars" und "Dschungelmist", also eigen "Nachrichten" vollmüllt bin ich über alternativen froh.
Aber das die Öffentliche dem Quotendruck nicht nachgeben halte ich für ein Märchen. So hat das ZDF z.B. die wunderbare Terra X Serie durch immer reisserische und weniger wissentschaftliche fundierte Serien ersetzt. Da kann ich dann auch gleich Galileo oder die Sendung mit der Maus ansehen.
Was mich stört ist einzig die Tatsache das wir mit den Gebühren einen unnötig aufgeblähten Apparat am Leben halten den, in dieser Form, niemand braucht.
Und das die Sendungen dann nicht wirklich Intelektuell ansprechend sind. Da müssen dann noch extra Sender geschaffen werde wie ARTE, warum?
Ach ja, vielleicht ist ja auch schon jemand anderem außer mir aufgefallen das in zeiten kurz vor Wahlen, Politsatieren zur Mangelware wurden. Das ist erst besser geworden als die Privaten Sender groß geworden sind die Politisch nicht so abhängig sind. Vielleicht brauche wir beide Systeme, nur die art und Weise der Finanzierung ist so nicht wirklich in Ordnung.

Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:00 PM

Zur GEZ (der ich übrigens die dämlichen und bestimmt nicht kostenlos produzierten Spots sehr übelnehme, die meiner Meinung nach NULL Wirkung auf die Menschen haben - außer vielleicht, daß sie sich denken "wer so bescheuerte Spots produziert, dem gebe ich erst Recht kein Geld!" ...) und den Fernsehgebühren:
Man darf auch nicht vergessen, daß die Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender nunmal ist, ein möglichst breites Spektrum abzudecken. Das tun sie zwar keineswegs perfekt. Aber wo kann man den noch ernsthafte Kultur-Sendungen sehen außer bei 3SAT oder arte? Wo werden tolle Spielfilme aus der Zeit VOR den 80er Jahren ausgestrahlt außer bei ARD/ZDF oder den 3. Programmen? Wo wird Volksmusik gezeigt (auch ältere Menschen haben ein Recht, das zu sehen, was ihnen gefällt!) außer bei ARD und ZDF?
Und das alles auch noch ohne Werbung!

Die privaten Sender haben sich schließlich selbst auf die Fahnen geschrieben, daß ihnen alles scheißegal ist, was nicht zwischen 14 und 49 Jahren alt ist ... (was übrigens von den meisten Experen sowieso als schwachsinnig angesehen wird, da heute auch Menschen jenseits der 50 Jahre durchaus flexibel in ihren Konsumgewohnheiten und damit theoretisch durch Werbung manipulierbar sind - im Gegensatz zu mir übrigens )
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:05 PM

Stone: In einem stimme ich dir zu. Man könnte durchaus etwas abspecken im ö.-r. Bereich. Allerdings IMHO nicht bei den Fernsehsendern, sondern bei den unzähligen Radiosendern. Davon gibt es meines Erachtens wirklich unnötig viele.
Und daß ARD und ZDF dem Quotenwahn auch immer mehr verfallen, ist leider auch richtig. Aber zum Glück landen die meisten Sendungen (so auch "Terra X", wenn ich mich recht entsinne) dafür dann in einem der 3. Programme und verschwinden nicht komplett.

Aber was hast du eigentlich gegen arte?
Einer der wenigen Sender, der z.B. viele Filme als Original mit Untertiteln oder im Zweikanalton ausstrahlt und dazu viele gute Dokumentationen und Themenabende. In welchem anderen Sender könnte man so etwas denn genießen?
Zudem ein wunderbares Symbol deutsch-französischer Zusammenarbeit (was zugegebenermaßen den meisten wurscht sein wird ).
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:19 PM

In Antwort auf:

Nur ist bei Schwarzarbeit die Steuer wie schon angetönt nicht das einzige Problem. Wer bezahlt die Kosten, wenn die Putzfrau bei Dir beim Fensterreinigen von der Leiter fällt und sich schwer verletzt? Wird das eine Versicherung übernehmen und wenn ja, welche?




Gute Frage, aber ich bin nicht Jesus. Aber wie wäre es denn wenn wir mal endlich die Eigenverantwortlichkeit einführen. Die Politiker immer dann rauskramen wenn Sie Leistungen auf unsere Schulter abwälzen wollen, und immer dann eingraben wenn Sie unser Geld mit noch mehr regelungen haben wollen.
Sprich, die gute Frau weis das Sie sich bei Ihrer "Arbeit" verletzen könnte und schliest eine Unfallversicherung ab die soetwas abdeckt. Und wenn man dann noch ein allgemeines Versicherungsgeheimnis einführen würde, müßte sich noch nicht mal der Staat damit befassen. Das ganze ist nämlich eigentlich eine Privatsache und sollte es bleiben. Wenn ich mich selbst um meine Rente kümmern muß, kann ich mich nämlich auch um sowas kümmern. Nebenbei würde der Staat sogar 7% Versicherungssteuer kassieren ohne einen Finger krumm zu machen.
Vielleicht eine Lösung, natürlich kannst Du jetzt fragen was passiert wenn die Frau sich nicht Versichert. Aber wer fragt denn was mit den Leuten passiert die sich nicht zusatzrenten versichern.
Eigenverantwortlichkeit kann man eben nur in eigener Verantwortung haben dann Interessieren die andern einen nicht mehr.
Vielleicht war der Sozialstaat ja doch schön, aber den können wir uns ja angeblich nicht mehr leisten.


Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:33 PM

@ Ralf
Ich habe nichts gegen ARTE, im gegenteil. Ich stimme dir voll und ganz zu.
ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt.
Die Sendeplätze die vorhanden sind kann und soll man Sinnvoll nutzen. Nur die anzahl an Sendeanstalten brauch niemand. Es muß doch nicht sein das fast jedes bundesland einen eigenen Sender produziert , verstehst Du was ich meine?
Man kann die Kanäle doch in einer Hand produzieren. man muß doch für einen Sender wie Arte oder noch besser die Regionalen wie WDR usw. nicht immer eine eigene Sendeanstallt haben. Noch dazu sind ja viele Produktionen gemeinschaftsarbeiten. Aber jeder Sender gleich komplett mit Chefetage und allem Drum und Dran auf unsere kosten. Das Geld wäre in Inhalt doch wohl besser investiert als in Verpackung.
Nur eines muß ich schon anmerken. Auf kosten der Radiofans bist Du bereit abzuspecken, bei deinen eigenen vorlieben für ARTE allerdings nicht. Hmm, nunja.
(Aber gegen ARTE habe ich wirklich nichts)


Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:39 PM

Stone: Was die Versicherungen betrifft, möchte ich dir eigentlich zustimmen. Ich persönlich bin auch der Meinung, daß jeder selbst dafür verantwortlich sein sollte, wie er sich versichert.
Bloß: Viele Leute kennen sich damit einfach nicht genügend aus, aus welchen Gründen auch immer. Dann magst du sagen "informiert euch, Leute!". Bloß: Ohne Pflichtversicherungen würde der Wettbewerb unter den Versicherern insgesamt ja noch deutlich zunehmen. Das heißt: Noch mehr (leere) Versprechungen, noch mehr Versicherungsvertreter, die dazu ausgebildet wurden, sogar die Kakerlaken in deinem Keller gegen Wasserschaden zu versichern ...
Da wären viele Menschen schlicht und ergreifend überfordert.

Und: Der Anreiz, sich eben doch nicht zu versichern, wäre natürlich nicht gering. Was soll mir denn schon passieren? Wird schon alles gutgehen ...
Tja, und wenn doch nicht? Dann liegt man wieder dem Wohlfahrtsstaat auf der Backe, der die Menschen nunmal nicht einfach verhungern oder erfrieren lassen darf (gemäß Verfassung).
Insofern ist eine gewisse Pflichtversicherung wohl vorerst unumgänglich, denke ich.

Wobei ich kein Experte in dem Gebiet bin, über begründeten Widerspruch würde ich mich also sogar freuen.
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:45 PM

Ächz, diese Parallelpostings werden langsam anstrengend ...

Nun, daß ich die Radiosender abspecken würde, liegt daran, daß ich kürzlich mal gelesen habe, wieviele es davon in Deutschland tatsächlich gibt. Ich weiß die Zahl nicht mehr, aber kann es sein, daß es knapp 200 waren? Und das ist im Vergleich zu den vielleicht ein Dutzend Fernsehanstalten dann doch etwas viel, oder?

Daß allerdings bei den Ö.-R.s tatsächlich noch erhebliches Einsparpotential besteht, läßt sich kaum leugnen. Vor allem die ganzen (oft teuren) Machtkämpfe innerhalb der einzelnen Sendeanstalten sind nicht gerade ein Ruhmesblatt ...

Übrigens: Für die privaten Sender zahlen wir nicht nur mit Zeit (durch die Werbung), sondern auch häufig über höhere Produktpreise. Diese Werbekampagnen sind nämlich keineswegs billig.
Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 04:49 PM

In Antwort auf:

Gute Frage, aber ich bin nicht Jesus. Aber wie wäre es denn wenn wir mal endlich die Eigenverantwortlichkeit einführen. Die Politiker immer dann rauskramen wenn Sie Leistungen auf unsere Schulter abwälzen wollen, und immer dann eingraben wenn Sie unser Geld mit noch mehr regelungen haben wollen.
Sprich, die gute Frau weis das Sie sich bei Ihrer "Arbeit" verletzen könnte und schliest eine Unfallversicherung ab die soetwas abdeckt. Und wenn man dann noch ein allgemeines Versicherungsgeheimnis einführen würde, müßte sich noch nicht mal der Staat damit befassen. Das ganze ist nämlich eigentlich eine Privatsache und sollte es bleiben. Wenn ich mich selbst um meine Rente kümmern muß, kann ich mich nämlich auch um sowas kümmern. Nebenbei würde der Staat sogar 7% Versicherungssteuer kassieren ohne einen Finger krumm zu machen.
Vielleicht eine Lösung, natürlich kannst Du jetzt fragen was passiert wenn die Frau sich nicht Versichert. Aber wer fragt denn was mit den Leuten passiert die sich nicht zusatzrenten versichern.
Eigenverantwortlichkeit kann man eben nur in eigener Verantwortung haben dann Interessieren die andern einen nicht mehr.
Vielleicht war der Sozialstaat ja doch schön, aber den können wir uns ja angeblich nicht mehr leisten.




Jetzt wollen wir das Ganze mal realistisch anschauen (Das soll jetzt nicht abschätzig gegenüber Putzpersonal tönen!): Denkt jemand, der schwarz putzen geht oder sonst irgendeinen Job für die "Taschengeldaufbesserung" betreibt soweit?
Es gibt einfach gewisse Absicherungen, die zu wichtig sind, so dass sie obligatorisch sein müssen, damit niemand sie "vergessen" kann und im Schadensfall dumm da steht, da er die entstehenden Kosten nie im Leben selber tragen könnte, so dass dann der Staat ohnehin wieder eingreifen müsste - ausser wir vergessen den Sozialstaat und überlassen die Invaliden ihrem Schicksal. Und die aktive Unterstützung der Steuerhinterziehung durch Versicherungen finde ich einfach absurd.

Auch wenn ich das Deutsche Rentensystem nicht kenne, wage ich zu behaupten, dass das ein ganz anderes Thema ist als eine Unfallversicherung. Da bin ich mit Dir einig, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, einen Batzen auf die Seite zu legen, wenn er im Alter über mehr als das Existenzminimum verfügen möchte.

Wenn die Einkommens- und Vermögensverteilung schon von Grunde aus sozialer wäre, dann wäre der (Sozial-)Staat auch viel weniger gefordert, und zwar weltweit...
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 05:00 PM

In Antwort auf:

Stone: Was die Versicherungen betrifft, möchte ich dir eigentlich zustimmen. Ich persönlich bin auch der Meinung, daß jeder selbst dafür verantwortlich sein sollte, wie er sich versichert.
Bloß: Viele Leute kennen sich damit einfach nicht genügend aus, aus welchen Gründen auch immer. Dann magst du sagen "informiert euch, Leute!". Bloß: Ohne Pflichtversicherungen würde der Wettbewerb unter den Versicherern insgesamt ja noch deutlich zunehmen. Das heißt: Noch mehr (leere) Versprechungen, noch mehr Versicherungsvertreter, die dazu ausgebildet wurden, sogar die Kakerlaken in deinem Keller gegen Wasserschaden zu versichern ...
Da wären viele Menschen schlicht und ergreifend überfordert.

Und: Der Anreiz, sich eben doch nicht zu versichern, wäre natürlich nicht gering. Was soll mir denn schon passieren? Wird schon alles gutgehen ...
Tja, und wenn doch nicht? Dann liegt man wieder dem Wohlfahrtsstaat auf der Backe, der die Menschen nunmal nicht einfach verhungern oder erfrieren lassen darf (gemäß Verfassung).
Insofern ist eine gewisse Pflichtversicherung wohl vorerst unumgänglich, denke ich.

Wobei ich kein Experte in dem Gebiet bin, über begründeten Widerspruch würde ich mich also sogar freuen.




Wir brauchen keine Pflichtversichrung, es ist ganz einfach so das der Staat lieber unsere Freiheit beschneidet und uns Entmündigt, als den Versicherern auf die Finger zu Hauen und deren Geschäftsgebahren zu Regeln. denn wie Du sagst sind viele Leute überfordert mit den Angeboten und welche Sinnvoll sind. Nur woran liegt das denn. Doch nur daran das die Versicherer die Freiheit haben ihre verträge so aufzubauen das niemand da durchblickt. Nur das bei Pflichtversicherungen ja auch niemand durchblickt, diese aber abschliessen muß und am ende trotzdem betrogen wird.
Und der Wohlfahrtsstaat ist schon lange Geschichte. Anderst kann ich mir die erbärmlichen Zustande in denen Menschen die durch das Soziale Netz fallen nicht erklären. Da müssen Menschen auf der Strasse leben weil anscheinend niemand da ist der sich darum kümmert das solche Menschen eine Wohnung bekommen. Natürlich ist es damit nicht getan, diese Menschen brauchen im prinzip Lebenslange unterstützung in allen bereichen da Sie mit unserer Gesellschaft anscheinend nicht klarkommen. Unterstützung wohlgemerkt keine Einweisung. Aber dafür haben wir kein Geld, das müssen wir leider für Strafunterbringung aufwenden da diese Menschen viel ärmer dran sind als irgendwelche Obdachlosen.
Soviel zum Thema Wohlfahrtsstaat.
Ach ja die arme Putzfrau mit dem gebrochenen Bein, ich denke spätestens nach dem ersten Unfall wird Sie sich wohl versichern. Weiter Arbeiten und mit dem verdienten Geld die Wirtschaft beleben
Alles wird gut

Posted By: Ddraigfyre

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 05:06 PM

Da bei zunehmender Verrentung der Bevölkerung gerade die Alten einen enormen Marktanteil darstellen, kannst Du Dir sicher sein, das es nach einem fiktiven Fall der Ö.R. auch hier private Sender geben würde, die diese Zielgruppe aufs Korn nehmen. Das wäre auch für andere von Dir genannte Bereiche denkbar, Ralf.

Im übrigen stelle ich arg in Zweifel, das die Ö.R. sich stets auf 25 Minuten Werbung täglich beschränken. Und wenn, dann scheinen sie diese Werbung immer genau bei den Sendungen zu platzieren, die ich gerade mal schaue....



Natürlich will auch ich kein TV im US-Stil. Und natürlich bedeutet Quote nicht Qualität. Das war nur ein Beispiel dafür, das man auch ohne Gebühren effektiv wirtschaften kann. Ergo kann man auch effektiv wirtschaften und dabei ein qualitatives Programm bieten - und sei es, das die Themenbereiche der Ö.R. auf private Spartenkanäle verteilt werden ( Kanal für Volksmusik, Kanal für Reportagen, etc. ).

Und wenn diese neuen Spartenkanäle den Bach runter gehen, hat ihr Programm offenbar doch nicht so das propagierte Interesse gefunden.....
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 21/01/04 05:11 PM

@ Fenwulf
Schau doch einfach mal über den großen Teich, wie da mit den Menschen umgegangen wird. Da Leben wir hier doch im Paradies.
Ich kann nicht auf der einen Seite Eigenverantwortlichkeit predigen und auf der anderen Entmündigung.
Eigenverantwortlichkeit heißt nämlich genau das:
Jeder ist für sich selbst Verantwortlich, für sich und für keinen anderen
Also sollen sich die Leute um sich selbst kümmern, denn der Staat ist nicht mehr in der Lage dazu.
Außerdem ist es nur dann Steuerhinterziehung wenn es der Staat dazu macht. Und das muß Er nicht.Man könnte es den Menschen doch wirklich freistellen ob Sie sich für Putzen oder ähnliches eine Hilfe holen. Im prinzip muß ich mein Geld dann doppelt versteuern obwohl damit am Ende die Wirtschaft angekurbelt wird denn das Geld wird ja wieder ausgegeben.


Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 09:59 AM

In Antwort auf:

@ Fenwulf
Schau doch einfach mal über den großen Teich, wie da mit den Menschen umgegangen wird. Da Leben wir hier doch im Paradies.
Ich kann nicht auf der einen Seite Eigenverantwortlichkeit predigen und auf der anderen Entmündigung.
Eigenverantwortlichkeit heißt nämlich genau das:
Jeder ist für sich selbst Verantwortlich, für sich und für keinen anderen
Also sollen sich die Leute um sich selbst kümmern, denn der Staat ist nicht mehr in der Lage dazu.
Außerdem ist es nur dann Steuerhinterziehung wenn es der Staat dazu macht. Und das muß Er nicht.Man könnte es den Menschen doch wirklich freistellen ob Sie sich für Putzen oder ähnliches eine Hilfe holen. Im prinzip muß ich mein Geld dann doppelt versteuern obwohl damit am Ende die Wirtschaft angekurbelt wird denn das Geld wird ja wieder ausgegeben.




Das ist eben kein Widerspruch, da in Teilbereichen Eigenverantwortung gefragt ist, aber in anderen Bereichen der Staat eingreifen muss, weil es die Leute selbst nicht auf die Reihe bringen.

Ich möchte jetzt keine stundenlange Diskussion beginnnen, was alles legal ist, aber sich dennoch nicht gehört...

Die Schwarzarbeit hat entscheidende Nachteile: Die Bezahlung dürfte schlechter ausfallen als Tarifarbeit. V.a. aber werden keine Sozialbeiträge eingezahlt, so dass einmal mehr der Auftraggeber zu Lasten des Arbeitenden spart.

OK. Dann hole ich mir auch mal kurz Hilfe beim Automechaniker, beim Arzt, bei meiner Bank und niemand zahlt mehr Steuern...

Nein, im Ernst. Es wir ja der Mehrwert versteuert, nicht der Umsatz!
Posted By: Rei

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 01:54 PM

In Antwort auf:


Die Schwarzarbeit hat entscheidende Nachteile: Die Bezahlung dürfte schlechter ausfallen als Tarifarbeit. V.a. aber werden keine Sozialbeiträge eingezahlt, so dass einmal mehr der Auftraggeber zu Lasten des Arbeitenden spart.



Nur muss der Auftraggeber ja erstmal das Geld erwirtschaften um überhaupt jemanden bezahlen zu können! Und wenn jemand netto sagen wir mal 1500 Euro verdient, dann bezahlt der Arbeitgeber ca. 3000 Euro brutto.
Und 3000 Euro muss man auch erstmal verdienen.
Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 02:09 PM

Diese Einstellung finde ich ziemlich kurzsichtig. Erklär das mal einem 60-jährigen, der keine Beiträge bezahlt hat und deswegen kaum Rente erhält...

Ich weiss leider nicht so genau, wie gross die Unterschiede zu der Schweiz sind, aber ohne Beitragszahlungen wird es auch in Deutschland massive Abzüge an der Rente geben...
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 02:19 PM

@Rei:
Ich denke, hier gibt es ein kleines Mißverständnis. Wenn wir von "normaler" Schwarzarbeit reden, also von mir aus der private Maurer z.B. oder der Fliesenleger, der abends mal vorbeischaut, dann müsste der Auftraggeber nur das bezahlen, was die Arbeit kostet, plus 16% Mehrwertsteuer. Also bei meinem Maurer vielleicht 5000 Euro plus 800 Euro - diese 800 Euro würde der Maurer dann an den Staat abführen, und die restlichen 5000 Euro am Jahresende bei der Einkommenssteuererklärung wie jeder andere Bürger auch versteuern. Durch Schwarzarbeit wird hier also nicht dem Auftraggeber geholfen, jedenfalls nicht wirklich, denn 16% sind nicht gerade viel. Dem Dienstleister hingegen schon... weil die Einkommenssteuer einem am Jahresende schon das Genick brechen kann.
Also ist eigentlich auch Stones Argument falsch, daß das Geld in solchen Fällen doppelt versteuert wird. Wenn Du 5000 Euro brutto verdienst, von den zurückbleibenden 3000 Euro Dir einen Maurer engagierst, versteuerst nicht Du Geld sondern der Maurer - da es zu seinem Einkommen wird. Ansonsten würde es ja bedeuten, dass auf jeden Euro, der in Deutschland über den Bankschalter geht, nur EIN MAL Einkommenssteuern erhoben werden dürfte - was lächerlich ist. Dem Beispiel folgend würde es dann folgendermaßen aussehen: Dein Maurer zahlt keine Steuern auf die 3000 Euro, die Du ja schon versteuert hast, und engagiert sich selbst davon einen Fliesenleger, der aber natürlich auch keine Steuern zahlen muss, weil das Geld ja versteuer wurde, etc. pp.


Wenn man durch Schwarzarbeit 50% spart (also nur 1500 Euro statt 3000 Euro zahlt), dann kann es sich nur um organisierte Schwarzarbeit handeln. Also z.B. großer Bauherr stellt polnische Bauarbeiter zu einem mehr oder weniger Hungerlohn ein und spart damit die Lohnnebenkosten ein. Das hat aber nichts mit der alltäglichen Schwarzarbeit zu tun... nichts mit den kleinen Ausbauarbeiten am Haus, nichts mit der Putzfrau oder was auch immer.


Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 03:38 PM

Ich habe mich allerdings nicht auf Gewerbliche Schwarzarbeit bezogen sondern auf den Privaten bereich. Sprich Babysitten und Putzen. Es ist doch so wenn ich eine Arbeit für einen Handwerker habe und eine Firma beauftrage so ist es sache der Firma die Steuern und Sozialbeiträge abzuführen. Warum soll ich also bei anderen Dienstleistungen dazu verpflichtet sein? In jeder Lohnsteuererklärung steht drin das regelmäßige Einnahmen versteuert werden müssen. Wenn ich also jemand mit Putzen beauftrage so hat dieser ein regelmäßiges Einkommen das er Versteuern muß, nicht ich. Mir ist es doch egal ob derjenige der Putzt ein Gewerbe angemeldet hat oder nicht. Im bereich der Prostitution ist es doch auch so, das Die Prostituirten Ihre Einnahmen selbst Versteuern müssen und sich selbst Krankenversichern müssen. Und bitte ich will jetzt keine Diskussion über die tatsächlichen Verhältnisse in diesem Milleu. Es geht mir einzig darum was der Staat in diesem Bereich von den Geldverdienenden erwartet. Warum zum Geier sind also Putzfrauen und Babysitter nicht selbstverantwortlich wenn Sie regelmäßige Einnahmen haben. Es kann doch nicht angehen das ich bei einer Dienstleistung die einen Zeitaufwand von vielleicht 3-4 Stunden beim Putzen pro Woche oder 15-20 Stunden beim Babysitten pro Monat (und das ist wahrscheinlich hochgegriffen und nicht regelmäßig jeden Monat) gleich ein Arbeitgeberverhältnis beginnen muß. Die Leute sollen sich selbst Versichern und wenn Sie das nicht tun dann haben Sie eben Pech. Das ganze ist doch nur ein beleg das der Staat eine absurde Regelung zu lasten des Normalverdieners einführen will. Und wenn ich dazu gezungen werden soll für jemand anderen die Steuer abzuführen ob nun Mehrwert oder Einkommen dann sehe ich das schon so das mein Geld doppelt versteuert wird. Das alles muß die Aufgabe desjenigen sein der das Geld erhält. Man stelle nur mal den Aufwand den vielleicht 6 Haushalte hätten gegen den einmaligen Aufwand der Putzfrau wenn Sie selbst diese Einnahmen versteuert usw. Von den Kosten die entstehen um die Angaben von 6 Haushalten zu Bearbeiten mal ganz abgesehen. Dann sollen die Leute halt den Mehrwertsteuersatz in Rechnung stellen wie jeder andere Dienstleister auch. Oder führt hier Irgendwer die Mehrwertsteuer für gekaufte Artikel im Laden selbst ab ? Oder den Mwsteuer anteil beim Arzt ? Nein, weil das einfach die Aufgabe des verdienenden ist.
Basta.


Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 03:48 PM

Wenn jemand nur ein paar Stunden im Monat arbeitet, wird er wohl noch nicht soviel verdienen, dass er grossartig Steuern bezahlen muss.

Was die Prostitution anbelangt, muss ich Dir glauben, da ich mich in dem Milieu nicht so auskenne...
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 03:55 PM

In Antwort auf:

Wenn jemand nur ein paar Stunden im Monat arbeitet, wird er wohl noch nicht soviel verdienen, dass er grossartig Steuern bezahlen muss.




Ich gehe nur von den Stunden für eine Putzstelle aus, die meisten dürften mehrere haben. Außerdem geht es nicht um die höhe der regelmäßigen Einnahmen.
Sonder um die Tatsache das derjenige der regelmäßige Einnahmen hat sie selbst versteuern muß.
Von daher muß ich jetzt leider davon ausgehen das Du meinen Post, auch wenn er länger war nur überflogen hast, und nicht wirklich realisiert hast was ich sagte.


Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 03:57 PM

Abgesehen davon, daß Babysitten eigentlich in der Regel bar bezahlt und damit Schwarzarbeit ist und die meisten Putzfrauen und -männer sowieso auf Niedriglohnbasis und damit ohne irgendwelche Zwangsabgaben arbeiten, bleibt mir nur ganz allgemein nur eines zu sagen, Stone:

Wenn Dir das wohl Deiner Mitmenschen so egal ist, wie Du in den letzten Beiträgen hast durchschimmern lassen, wander aus in die USA oder wähl die FDP.


Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 04:20 PM

In Antwort auf:

Wenn Dir das wohl Deiner Mitmenschen so egal ist, wie Du in den letzten Beiträgen hast durchschimmern lassen, wander aus in die USA oder wähl die FDP.





Mein lieber Elgi, das wohl meiner Mitmenschen ist mir wirklich nicht egal, ich bin ein Sozial eingestellter Mensch. Allerdings bin ich nicht in der Lage für jeden zu Sorgen oder mich um Jeden zu kümmern. Auch kann ich nicht erwarten das sich jemand um mich kümmert und muß also selbst für meine Absicherung sorgen.
Ich gehe an keinem Menschen achtlos vorbei der Hilfe braucht, von jemandem der allerdings Arbeiten gehen kann um Geld zu Verdienen kann ich auch erwarten das Er in der Lage ist sich selbst mit diesme geld zu versorgen.

Bitte denke jetzt nicht das ich dir deine Aussage verüble oder beleidigt bin, mit Kritik kann ich gut Leben.
Ich möchte nur darum Bitten das Du den Respekt, den Du dir für deine Meinung erwünschst, auch mir und meiner Meinung zugestehst. Ich fordere Dich ja auch nicht auf irgend etwas zu tun weil mir deine Meinung nicht passt. Und schon gar nicht möcht ich das Du dich und Deine Meinung entfernst, da wir schlieslich in einem Rechtstaat mit meinungsfreiheit leben.
Ansonsten habe ich nämlich ein problem mit dir zu Diskutieren, das bedeutet einen Meinungsaustausch zu betreiben der sich um die Sache drehen sollte und nicht um uns als Personen.

Posted By: harganaxki

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 04:29 PM

viels schlimmer und weit verwerflicher sind diejenigen, die stütze kassieren UND nebenbei putzen, an der tankstelle aushelfen, babysitten etc.

und dass dagegen die behörden vorgehen wollen ist durchaus nachvollziehbar
Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 04:32 PM

Genau, wegen ein paar Schmarotzen wie die von Dir Beschriebenen sind schuld dran, dass die Leute immer weniger bereit sind, sozial zu handeln. Das gehört wirklich unterbunden.
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 05:45 PM

Quote:

Bitte denke jetzt nicht das ich dir deine Aussage verüble oder beleidigt bin, mit Kritik kann ich gut Leben.
Ich möchte nur darum Bitten das Du den Respekt, den Du dir für deine Meinung erwünschst, auch mir und meiner Meinung zugestehst. Ich fordere Dich ja auch nicht auf irgend etwas zu tun weil mir deine Meinung nicht passt. Und schon gar nicht möcht ich das Du dich und Deine Meinung entfernst, da wir schlieslich in einem Rechtstaat mit meinungsfreiheit leben.




Wenn ich sage, daß Du in die USA gehen sollst, dann ist das als eine Art Kritik zu verstehen. Ich erwarte ja nicht, daß Du Dich jetzt wirklich verziehst, auch interesstiert mich das nicht wirklich. Es soll nur zeigen, daß genaus das, was Du sagst, in den USA Normalität ist: Leistungsgesellschaft, Eigenverantwortung... Sozialstaat ade. Wenn Du sagst, daß sich jeder erst mal selbst um seinen Dreck kümmern soll, so klingt das zwar recht vertretbar, aber was machst Du mit denen, die es doch nicht tun? Diese Frage wurde hier schon öfter gestellt, und ich sehe keine richtige Antwort darauf. Denn entweder Du machst dann als Staat gar nichts und läßt das Unfallopfer z.B., daß sich dummerweise nicht freiwillig versichert hat, auf der Straße verbluten, oder aber Du kümmerst Dich um ihn - was wieder auf Kosten des Staates geht.
Meiner bescheidenen Meinung nach ist die Pflichtversicherung ein notwendiges Übel. Auch die Pflichtrente, oder ähnliches. Wie dieser Pflichtteil auszusehen hat, welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt, was man private noch machen sollte... das sind alles die berühmten "Nebenkriegsschauplätze". Du sagst pauschal: Die Putzfrau soll sich gefälligst selbst um ihre Angelegenheit kümmern, und wenn sie einmal aus dem Fenster fliegt und sich das Bein bricht, wird sie es schon lernen. Und sich sage ebenso pauschal: Der Mensch gibt kein Geld, wenn er nicht muß, und dem muß entgegengewirkt werden.

Das aber hat nichts mit Babysitten oder etwa der Arbeit einer Putzfrau zu tun. Wenn Du, Stone, einen Babysitter engagierst, gehst Du doch kein Arbeitgeberverhältnis ein, in dem Sinne, daß Du jetzt für den Babysitter Renten- und Sozialabgaben bezahlen mußt. Du bezahlst nur die Leistung, die erbracht wird. Von diesem Geld bezahlt dann der Babysitter, was auch immer er will - und die Mehrwertsteuer. Ich verstehe also um ganz ehrlich zu sein, Dein Problem nicht. Willst Du, daß der Babysitter keine Steuern zahlt und Du damit weniger für ihn ausgeben mußt?
Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 09:33 PM

Eine entfernte Verwandte von mir hat mal den wunderschönen Satz geprägt:
"Ich bin schon sozial ... aber nicht umsonst!"

Fiel mir irgendwie gerade ein ...
Posted By: bigclaw6

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 09:41 PM

Was bedeutet "Sozial" eigentlich? Dass, wenn ich bei irgendeiner Organisation mal abgekauft habe, die stänidg anrufen und fragen ob ich nicht noch was kaufen will? Ich zum Xten mal denen sage, dass ich nichts mehr brauche und die trotzdem keine Ruhe geben. Da komme ich ich mir vor, als ich wäre die einzige Person die die Welt retten kann. Ich helfe wo ich kann, aber irgendwann ist Schluss. Warum sollen immer die "Kleinen" geben? Wo sind die, die die MIttel haben?
Posted By: harganaxki

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 10:11 PM

soziales verhalten ist für mich nicht unbedingt gleichbedeutend mit materiellen zuwendungen, sondern ein verhalten den mitmenschen gegenüber, welches deren "kreise" nicht allzu sehr stört.

ein paar sehr gute beispiele asozialen verhaltens hat die kürzlich gezeigte volvo-reklame auf den punkt gebracht:

der nur mit einem aktenköfferchen bestückte "vielflieger" grapscht am flughafen den letzten leeren trolley vor einem bis über die halskrause bepackten "rucksacktouristen" weg -

eine mit sportsachen beladene junge frau passt nicht mehr in den aufzug, weil keiner der "unbepackten" fahrgäste platz macht; also muss sie die 7 etagen oder so zu fuss marschieren

usw.

eine asozialität, die ich mit zunehmender besorgnis immer öfter beobachte. jeder scheint ach so sehr mit sich selbst beschäftigt zu sein, dass er kein auge mehr für seine mitmenschen hat.

schlimmer noch:
es fällt ihnen noch nicht einmal mehr auf, ist nicht peinlich für sie, wenn man sie auf das vermeintliche "fehlverhalten" hin anspricht.

ich habe schon so manchen disput vom zaun gebrochen, wenn leute offenbar nur bis zu ihrer brille sehen / denken können und erntete fast nur dämliche blicke aus verständnislosen, um nicht zu sagen verblödeten gesichtern.


Posted By: bigclaw6

Re: Noch Nachschlag ? - 22/01/04 10:32 PM

Da kann ich Dir nur recht geben. Und viele Leute wissen anscheinend nicht mehr "wie" man sich "wo" benimmt. Ich mag es nicht, wenn wir im Restaurant sind und ständig irgendwo ein Handy klingelt. Oder ich auf dem Friedhof bin, daselbe und dann noch Leute dort meinen, sie wären ,lautstärkemäßig, auf dem Jahrmarkt und könnten dort irgendeine Radtour machen. Auch das ist unsoziales Verhalten.
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 06:20 AM

In Antwort auf:

Von diesem Geld bezahlt dann der Babysitter, was auch immer er will - und die Mehrwertsteuer.




Damit sagst Du doch nichts anderes als das was ich sage. Nämlich das der Babysitter selbst für die Steuerzahlungen zu sorgen hat. Und alles weitere auch.
Warum soll ich mir den diese Arbeit machen und mich darum kümmern das diese Abgaben Geleistet werden. Es ist mir Scheißegal ob die Putzfrau oder der Babysitter Steuern zahlt oder nicht. Wenn ich einen Handwerker Offiziel mit Arbeiten beauftrage dann kann ich doch auch nicht nachprüfen ob Er alles korrekt versteuert. Warum soll ich also in einem anderem Fall dafür Verantwortlich sein.
Und natürlich liegen Diejenigen die sich nicht Versichern dem Staat auf der Tasche. Aber das heist doch noch lange nicht das Ich dafür verantwortlich wäre. Außerdem ist der Staat bisher noch immer in der Lage gewesen sich Geld das Er quasi als Vorschuß geleistet hat zurückzuholen. Und über Sozialbetrüger die dann angeblich keine Einnahmen haben brauchen wir auch nicht Diskutieren da das ohnehin Kriminell ist. Alle anderen die Ihr Geld versteuern und trotzdem keine Versicherung abgeschlossen haben werden die Beträge dann wohl nachzahlen müssen.
Hinzu kommt das Du dir überlegen solltest wo der Unterschied zwichen dem Staat und mir als Privatperson liegt. Ich kann nur allen Empfehlen sich um Ihre Angelegenheiten zu kümmern, da ich natürlich nicht in der Lage bin, von kleineren Spenden abgesehen, irgendwelchen Leuten zu Helfen. Das heißt aber wirklich nicht das ich keine Soziale Einstellung vertrete, sondern nur das ich da realistisch bin. Der Staat hat allerdings die Aufgabe sich um alle Menschen zu kümmern, nur muß Dir auch aufgefallen sein das Er seine Aufgaben in diesem Bereich immer mehr den Bürgern zumutet. Ob ich damit einverstanden bin oder nicht ist ein ganz anderes Thema. Aber dem Sozialstaat in seiner bisherigen Form können wir wohl wirklich ade sagen. Und wenn ich sehe das mit meinen Sozialabgaben und dem Arbeitnehmeranteil eine Familie leben könnte, dann bin ich nicht bereit in diesem Bereich noch mehr zu Investieren nur um dem Staat der Mühe zu entheben vernünftige Regelungen zu schaffen.


Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 08:43 AM

Harga hat den Nagel einmal mehr auf den Kopf getroffen.
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 11:50 AM

Quote:

Damit sagst Du doch nichts anderes als das was ich sage. Nämlich das der Babysitter selbst für die Steuerzahlungen zu sorgen hat. Und alles weitere auch.
Warum soll ich mir den diese Arbeit machen und mich darum kümmern das diese Abgaben Geleistet werden. Es ist mir Scheißegal ob die Putzfrau oder der Babysitter Steuern zahlt oder nicht. Wenn ich einen Handwerker Offiziel mit Arbeiten beauftrage dann kann ich doch auch nicht nachprüfen ob Er alles korrekt versteuert. Warum soll ich also in einem anderem Fall dafür Verantwortlich sein.




Wie gesagt, ich verstehe das Problem nicht. Mußt Du seit neuestem ein Dutzend Verträge ausfüllen und drei Wochen mit dem Arbeits- und Finanzamt konferieren, wenn Du einen Babysitter einstellen willst? Wer sagt, daß Du Dich wie um welche Abgaben kümmern sollst, die ein durch Dich eingestellter Dienstleistender zu zahlen hat?
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 11:56 AM

In Antwort auf:

Entgegen den Beteuerungen des Bundesjustizministeriums und des Finanzministeriums sind sich Experten in der Fraktion nicht darüber im Klaren, ob sich aus dem Entwurf nicht doch Strafverschärfungen bei der illegalen Beschäftigung von Putzfrauen ergeben. Dabei wird darauf hingewiesen, dass das Finanzministerium einen neuen Tatbestand einführen will, wonach das Nichtabführen von Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung unter Strafe gestellt werden soll. (dpa)






http://www.rundschau-online.de/kr/page.jsp?ksArtikel.id=1073982302992&listID=1037966282302&openMenu=1037966276803&calledPageId=1037966276803

Schau doch einfach mal hier rein. Wer soll denn bitte schön Arbeitgeberanteile abführen wenn nicht der Auftraggeber?

Posted By: Ralf

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 12:12 PM

Harga: Volle Zustimmung!
Allerdings hat dieses Verhalten einen (natürlich nicht wirklich) positiven Nebenaspekt: Die oft völlig fassungslosen Gesichtsausdrücke anderer Personen, wenn man beispielsweise einfach mal jemandem die Tür aufhält oder sich freundlich lächelnd für z.B. eine Auskunft bedankt, selbst wenn das Gegenüber eigentlich sehr unfreundlich war ...

P.S.: Bigclaw: Nur mal als Beispiel: Das, was Bill Gates pro Jahr wohltätigen Organisation spendiert, übertrifft locker den Haushaltsetat so manchen Kleinstaates auf der Erde! Es ist bei den Reichen nicht anders als bei allen anderen: Manche haben sehr wohl ein soziales Bewußtsein und engagieren sich stark, andere interessiert das nicht im geringsten. Bloß: Es bleibt letztlich Privatsache und deshalb erfährt die Öffentlichkeit normalerweise auch nichts darüber (außer natürlich, wenn Promis ihren Namen einer Stiftung zur Verfügung stellen oder bei TV-Spendengalas auftreten, was dann natürlich immer noch einen gewissen Eigenwerbungseffekt hat ...).
Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 02:11 PM

Quote:

Schau doch einfach mal hier rein. Wer soll denn bitte schön Arbeitgeberanteile abführen wenn nicht der Auftraggeber?



Also mal ehrlich, ist das alles, was Du dazu gelesen und dann falsch interpretiert hast?

Schwarzarbeit im Haushalt ist, wenn Du Frau Mustermann bittest, bei Dir zu putzen, und ihr dann bar das Geld gibst. Dies soll laut Plan unter Strafe gestellt werden. D.h. Du wirst von ihr eine Rechnung verlangen müssen, und die dann eventuell bei Deiner jährlichen Steuererklärung vorweisen. Und Frau Mustermann gilt dann als Dienstleistende und fällt unter die gleiche Regelungen wie jeder andere Dienstleistende auch. D.h. Du führst auch bei der Putzfrau keine Arbeitgeberanteile ab - Arbeitgeberanteile werden NIEMALS von Privatleuten abgeführt.
Anders sieht es aus, wenn Du eine Firma gründest, die Putzfrauen und -männer vermittelt. Da könntest Du eventuell richtige Arbeitsverträge mit Deinen Angestellten abschließen müssen, wenn sie schon nicht in Niedriglohn-Stellen am Werke sind. Wenn ich dann bei Deiner Firma eine Putzfrau anfordere, stellst Du mir die Rechnung aus, die ich dann bezahle. Auch dann habe ich im Grunde genommen keinerlei Nachteile - abgesehen davon, daß legale Arbeit naturbedingt mehr kostet, weil der Staat mitverdient. Aber das ist seine Einnahmequelle, und wenn Du damit nicht einverstanden bist... nun dann... viel Spaß...
Posted By: fenwulf

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 02:16 PM

Wenigstens wäre das einmal eine konsequente Regelung...
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 02:27 PM

@Elgi

In Antwort auf:

Das würde möglicherweise auch die Auftraggeber von Putzfrauen betreffen, hieß es. Diese seien bislang strafrechtlich aus dem Schneider. Daran sollte es nach Meinung vieler in der Fraktion auch künftig bleiben, hieß es weiter. Die Unionsfraktion forderte die unverzügliche Offenlegung der Regierungspläne. (dpa)





Ich weis wirklich nicht was Du glaubst das ich falsch interpretiert habe.
Hast Du dir das ganze einmal durchgelesen oder nur Überflogen?
Dort steht explizit "die Auftraggeber" und glaube mir als Auftraggeber muß ich keine Firma gründen oder ein Gewerbe anmelden.
Alles andere was Du anführst ist mir auch klar, stand so aber nie zur Debatte.
Natürlich muß wer Arbeitsvertrage anbietet auch Beitrage abführen. Und wer Gewerbe mit Angestellten betreibt erst recht. Mir geht es allerdings darum einfach eine Dienstleistung abzurufen und dafur dann (bei entsprechender Gesetzesänderung) als Arbeitgeber eingestuft zu werden.
Und das ich dann Rechnungen vorlegen muß, um dem Finanzamt zu zeigen was ich mit meinen schon versteuerten Geld mache, fällt unter das was ich zu dem Thema Überwachungsstaat gesagt habe.
Jetzt muß ich Dich einmal Fragen.
Wie genau liest Du Dir denn die Artikel durch die Du interpretierst ? Und Bitte sei Ehrlich.
Ich für meinen Teil weis schon von was ich rede.



Posted By: elgi

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 03:16 PM

Bei all der Interpretation und Mißinterpretation ist mir folgender schwerer Fehler unterlaufen:

Bei Niedriglohn- bzw. Nebenjobs muß man das Arbeitsverhältnis in der Tat anmelden - bei der sogenannten Bundesknappschaft, die seit dem 1.4.2003 für die Abwicklung dieser Geschichten zuständig zu sein scheint. Dabei fallen für den Auftraggeber als Kosten maximal 13% der tatsächlichen Bezahlung an. Das sind bei 400 Euro ganze 52 Euro.
Ich nahm an, daß man das auch auf der Ebene der Selbständigkeit regeln kann. Aber andererseits würde man auch in dem Fall 16% Steuern zahlen, die dann nicht für den Dienstleistenden, sondern für den Staat gutgeschrieben würden.

Aber so oder so kommt man als Auftraggeber einer Putzkraft nicht unbedingt unter die Räder.

Nur sollten zwei Dinge erwähnt werden:

1. Dir unangemeldete Arbeit gilt auch jetzt schon als Schwarzarbeit, ist damit illegal, aber nur eine Ordnungswidrigkeit. Im Normalfall wird sich darum auch niemand kümmern.

2. Der "neue" Gesetzesentwurft liegt noch gar nicht vor, sondern soll erst im Februar präsentiert werden. Aber eines scheint sicher zu sein: Private Schwarzarbeit wird auch in Zukunft keine strafrechtliche Angelegenheit sein. Es wird sich in dem Bereich nichts ändern.

==> Es wird sich für den Privathaushalt im Grunden genommen nichts ändern. Wenn Du weiterhin schwarz bei Dir putzen lassen willst, dann kannst Du das machen, ohne daß die Kripo bei Dir vor der Tür steht. Insofern verstehe ich die Kritik an der neuen Initiative noch weniger als vorher...
Posted By: Stone

Re: Noch Nachschlag ? - 23/01/04 03:35 PM

Meine Kritik liegt darin begründet das den Herren Politkern überhaupt der Gedanke gekommen ist.
Wenn man sich erst nachträglich ärgert kann ja gar nichts mehr machen (gut, gut ich kann auch so schon nichts machen).
In der tat ist es so das man, von den 13,3% Prozent Abgaben die man hat wenn man die Putzstelle bei der Minijobvermittlung anmeldet, sogar 10% von der Steuerlast absetzen kann. Man hat somit Mehrkosten von nur noch 3,3%.
Ich finde nur den Gedanken unerträglich das ich (oder jeder andere)schon wieder Rede und Antwort stehen muß was ich mit meinem Geld mache. Und wie schon gesagt trotz aller Lippenbekenntnisse der verantwortlichen, werden immer wieder Stimmen laut die eine verschärfung fordern. Das Thema ist also noch nicht vom Tisch.
Desweiteren muß klar sein das jede Verteuerung in diesem Bereich dazu führen wird das etliche Familien sich dann eine Putzkraft einfach nicht mehr Leisten können. Was das für die Betroffenen Putzfrauen bedeutet ist wohl klar. Und die Konjuntur wird auch nicht gerade belebt, einfach weil die Familien das gesparte Geld eher Sparen würden.
Und auch das mit der Ordnungswidrigkeit ist im prinzip Quatsch.
Warum erlasse ich eine Verordnung die ich dann nicht nachprüfen kann ?
Überall wird Debattiert das die dinge in Deutschland zu kompliziert sind, aber sobald irgendetwas als ungeregelt bekannt wird kommen die Paragraphenreiter und husch, husch haben wir wieder eine verordnung die man nicht braucht (und am besten in allen Bundesländern unterschiedlich - wenn schon, denn schon).
Sodele vielleicht ist meine Kritik jetzt klarer.
Wie immer `Der Gedanke zählt`


Posted By: Ragon_der_Magier

Und ewig grüßt das Pantoffeltier...! - 27/01/04 11:23 PM

[von hier]
... während ihm dies hier eher den Kamm schwellen lassen dürfte!
Posted By: Ragon_der_Magier

... - 27/01/04 11:50 PM

[Ohne Worte ]



Zeitgeschichte - "Krieg gegen die Schwachen"




.
Posted By: bernhard

Re: ... - 27/01/04 11:55 PM

Pfuuhh! Was sagt man dazu?, am besten gar nichts!

Ist es nicht toll wenn sich Geschichte ständig wiederholt?
Posted By: Seraph

Re: ... - 28/01/04 12:42 AM

Ohne Worte ...

Posted By: bigclaw6

Re: ... - 28/01/04 08:32 AM

Ich bin entsetzt.
Posted By: Rashida

Re: ... - 28/01/04 09:40 AM

Das ist ja hammerhart.
Aber das Anprangern von Mißständen oder Untaten anderer ist den Amerikanern bereits so ins Blut übergegangen, dass die eigenen Mißstände nicht mehr auffallen.
Natürlich muss sich immer jemand finden, der bereit ist, so etwas aufzudecken und es wäre nicht das erste Mal, dass so jemand plötzlich von der Bildfläche verschwindet (oder unerwartet einen Unfall hat).
Es schockiert mich immer wieder, wenn ich etwas lese über skrupellose Machenschaften und die verantwortlichen Personen nicht ein Minimum an Einsicht (oder sogar Reue) zeigen.
Aber gegen so eine Lobby ist der Normalbürger machtlos...
Posted By: Seraph

Re: ... - 28/01/04 10:49 AM

Also, ich werde jetzt sicher wieder gesteinigt werden ...
Aber mir egal, mir ist diese Info einfach zu wichtig um sie nicht hier zu posten !
Und da ich mich an den Topic halte hoffe ich dass mir verziehen wird !

TOPIC: NUMBERS

care of: anonymous

505: Number of American soldiers who have died during the invasion and occupation of Iraq so far (as of January 23, 2004)

232: Number who died in combat

501: Number of American servicemen to die in Iraq from the beginning of the war - so far

0: Number of American combat deaths in Germany after the Nazi surrender to the Allies in May 1945

0: Number of coffins of dead soldiers returning home from Iraq that the Bush administration has allowed to be photographed

0: Number of funerals or memorials that President Bush has attended for soldiers killed in Iraq

100: Number of fund-raisers attended by Bush or Vice-President [nocando] Cheney in 2003

13: Number of meetings between Bush and Tony Blair since he became President

10 million: Estimated number of people worldwide who took to the streets in opposition to the invasion of Iraq, setting an all-time record for simultaneous protest

2: Number of nations that Bush has attacked and taken over since coming into the White House

9.2: Average number of American soldiers wounded in Iraq each day since the invasion in March last year

1.6: Average number of American soldiers killed in Iraq per day since hostilities began

16,000: Approximate number of Iraqis killed since the start of war

10,000: Approximate number of Iraqi civilians killed since the beginning of the conflict

$100 billion: Estimated cost of the war in Iraq to American citizens by the end of 2003

$13 billion: Amount other countries have committed towards rebuilding Iraq (much of it in loans) as of 24 October

36%: Increase in the number of desertions from the US army since 1999

92%: Percentage of Iraq's urban areas that had access to drinkable water a year ago

60%: Percentage of Iraq's urban areas that have access to drinkable water today

32%: Percentage of the bombs dropped on Iraq this year that were not precision-guided

1983: The year in which Donald Rumsfeld gave Saddam Hussein a pair of golden spurs

45%: Percentage of Americans who believed in early March 2003 that Saddam Hussein was involved in the 11 September attacks on the US

$127 billion: Amount of US budget surplus in the year that Bush became President in 2001

$374 billion: Amount of US budget deficit in the fiscal year for 2003

1st: This year's deficit is on course to be the biggest in United States history

$1.58 billion: Average amount by which the US national debt increases each day

$23,920: Amount of each US citizen's share of the national debt as of 19 January 2004

1st: The record for the most bankruptcies filed in a single year (1.57 million) was set in 2002

10: Number of solo press conferences that Bush has held since beginning his term. His father had managed 61 at this point in his administration, and Bill Clinton 33

1st: Rank of the US worldwide in terms of greenhouse gas emissions per capita

$113 million: Total sum raised by the Bush-Cheney 2000 campaign, setting a record in American electoral history

$130 million: Amount raised for Bush's re-election campaign so far

$200m: Amount that the Bush-Cheney campaign is expected to raise in 2004

$40m: Amount that Howard Dean, the top fund-raiser among the nine Democratic presidential hopefuls, amassed in 2003

28: Number of days holiday that Bush took last August, the second longest holiday of any president in US history (Recordholder: Richard Nixon)

13: Number of vacation days the average American worker receives each year

3: Number of children convicted of capital offences executed in the US in 2002. America is only country openly to acknowledge executing children

1st: As Governor of Texas, George Bush executed more prisoners (152) than any governor in modern US history

2.4 million: Number of Americans who have lost their jobs during the three years of the Bush administration

221,000: Number of jobs per month created since Bush's tax cuts took effect. He promised the measure would add 306,000

1,000: Number of new jobs created in the entire country in December. Analysts had expected a gain of 130,000

1st: This administration is on its way to becoming the first since 1929 (Herbert Hoover) to preside over an overall loss of jobs during its complete term in office

9 million: Number of US workers unemployed in September 2003

80%: Percentage of the Iraqi workforce now unemployed

55%: Percentage of the Iraqi workforce unemployed before the war

43.6 million: Number of Americans without health insurance in 2002

130: Number of countries (out of total of 191 recognised by the United Nations) with an American military presence

40%: Percentage of the world's military spending for which the US is responsible

$10.9 million: Average wealth of the members of Bush's original 16-person cabinet

88%: Percentage of American citizens who will save less than $100 on their 2006 federal taxes as a result of 2003 cut in capital gains and dividends taxes

$42,000: Average savings members of Bush's cabinet are expected to enjoy this year as a result in the cuts in capital gains and dividends taxes

$42,228: Median household income in the US in 2001

$116,000: Amount Vice-President Cheney is expected to save each year in taxes

44%: Percentage of Americans who believe the President's economic growth plan will mostly benefit the wealthy

700: Number of people from around the world the US has incarcerated in Guantanamo Bay, Cuba

1st: George W Bush became the first American president to ignore the Geneva Conventions by refusing to allow inspectors access to US-held prisoners of war

+6%: Percentage change since 2001 in the number of US families in poverty

1951: Last year in which a quarterly rise in US military spending was greater than the one the previous spring

54%: Percentage of US citizens who believe Bush was legitimately elected to his post

1st: First president to execute a federal prisoner in the past 40 years. Executions are typically ordered by separate states and not at federal level

9: Number of members of Bush's defence policy board who also sit on the corporate board of, or advise, at least one defence contractor

35: Number of countries to which US has suspended military assistance after they failed to sign agreements giving Americans immunity from prosecution before the International Criminal Court

$300 million: Amount cut from the federal programme that provides subsidies to poor families so they can heat their homes

$1 billion: Amount of new US military aid promised Israel in April 2003 to offset the "burdens" of the US war on Iraq

58 million: Number of acres of public lands Bush has opened to road building, logging and drilling 200: Number of public-health and environmental laws Bush has attempted to downgrade or weaken

29,000: Number of American troops - which is close to the total of a whole army division - to have either been killed, wounded, injured or become so ill as to require evacuation from Iraq, according to the Pentagon

90%: Percentage of American citizens who said they approved of the way George Bush was handling his job as president when asked on 26 September, 2001

53%: Percentage of American citizens who approved of the way Bush was handling his job as president when asked on 16 January, 2004

Posted By: bernhard

Re: ... - 28/01/04 11:10 AM

Hi Seraph, warum sollte dich jemand steinigen wenn Du sowas postest?

Das einzige was mich interessieren würde ist wo Du diese Zahlen her hast, will meinen ob man denen halbwegs trauen kann.

Posted By: Stone

Re: ... - 28/01/04 12:29 PM

Hallo Seraph, ist doch in Ordnung aber wie Bernhard interresiere ich mich für die Quelle.

Nochmal zu Ragon und seinem Beitrag.
Glaubt denn wirklich irgendwer Verbrechen gegen die Menschheit seien auf ein Volk allein beschränkt?
Jedes Volk und jeder Mensch egal woher ist zu sowas in der Lage. Und wenn die betreffenden auch noch nur Befehlsempfänger sind, dann rennt um euer Leben.
Im ernst, es gibt so gut wie kein Volk bei dem es nicht irgendwann ausschreitungen gegen andersdenkende oder Imigranten gegeben hätte.
Und diese Eugenik Politik in den USA passt doch wunderbar mit der einstelllung zusammen das Amerika die Polizei der Welt ist. Also schon eine Elite an sich. Und da das alles ja Gottgewollt ist, sind auch alle mittel zum Zweck erlaubt.
Natürlich denken nicht alle Amerikaner so, die meisten dürften davon genauso ankeekelt sein wie jeder andere Mensch auch.
Aber die Puritaniche Grundströmung in den Staaten zielt schon in diese Richtung.
Das zeigt doch schon das streben nach eine Hegemonialmacht Amerika, die ihre wünsche und forderungen gegen alle Völkerrechte und ohne jeden Beweis durchsetzen will.



Posted By: Ddraigfyre

Re: ... - 28/01/04 12:32 PM

Danke für das Link, Ragon. Wenn ich etwas über die durch und durch faschistoide Struktur der US-Regierungen poste, oder ihrem Wunsch sich zur "Herrenrasse" aufzuschwingen oder von dem Streben zur Gründung eines "4.ten" Reiches auf amerikanischem Boden, oder von der Euthanasie an der Urbevölkerung des Kontinents, wird mir ja generell Polemik und unbegündeter Antiamerikanismus vorgeworfen.

Offizielle Zahlen dazu findet man im übrigen ebenso häufig wie Ausdrücke des Bedauerns von Seiten der jeweils gerade amtierenden US-Regierungen. Allerdings wird von einigen Bürgerrechtlern vermutet, das eine Grössenordnung wie bei den von den Nazis ermordeten Juden anzunehmen ist....

Wieder ein Beitrag der vielleicht verständlicher macht, warum mir beim amerikanischen Verständnis von "Freedom & Democracy" grundsätzlich die Galle hochkommt.

Und das schlimmste daran: Die haben tatsächlich bis heute absolut nichts draus gelernt....
Posted By: Seraph

Re: ... - 28/01/04 01:51 PM

In Antwort auf:

Hi Seraph, warum sollte dich jemand steinigen wenn Du sowas postest?

Das einzige was mich interessieren würde ist wo Du diese Zahlen her hast, will meinen ob man denen halbwegs trauen kann.





Ich frag den der mir das EMail geschickt hat nach den Quellen !
Ich weiss nur mit Sicherheit dass es aus L.A. kommt !

Ich lasse es Euch wissen !
Posted By: harganaxki

austausch - 29/01/04 06:15 PM

klärt mich mal einer auf?

warum zum henker müssen die gefangenen/toten erst durch die halbe welt geflogen werden? auf staatskosten vermute ich?

tut´s nicht auch ein "normaler" austausch, wie man ihn immer wieder gern in spionagefilmen sieht?

gefangenenaustausch

was soll der blödsinn?
Posted By: Ralf

Re: austausch - 29/01/04 08:41 PM

Na, ist doch logisch. Bei sowas - wo sich beide Seiten eigentlich hassen wie die Pest - kann man natürlich weder beim einen noch beim anderen den Austausch durchführen. Also braucht man neutralen Boden, am besten in dem Land, das den Austausch auch noch vermittelt hat. Ich sehe da kein Problem.

Und was die Kosten angeht: Erstens werden die kaum riesengroß sein und zweitens sollten hier die Menschenleben doch wichtiger sein, oder nicht?

Ich schätze zudem, das Geld, das Gaddafi vor zwei Jahren (in etwa) für die Befreiung der deutschen Geiseln in Asien (weiß nicht mehr, wo genau) bezahlt hat, war sicherlich wesentlich mehr ... (nämlich in Millionenhöhe)
Aber das alles gegeneinander aufzurechnen kann ja wohl nicht wirklich der Sinn der Sache sein.
Posted By: harganaxki

Re: austausch - 29/01/04 09:45 PM

aha!
eine neue art der "subvention"?

tut mir leid, ich kann das ganze nicht nachvollziehen. wobei ich auch nicht allzu sehr auf dem kostenfaktor herumreiten möchte; allein das hin- und hergeschiebe ist für mich einfach nur lächerlich.
natürlich hassen sich beide seiten bis auf´s blut, aber warum kann man nicht, von mir aus unter internationaler beobachtung, den austausch vor ort oder zumindest in der region durchführen. da fehlt mir wirklich jedes verständnis.

was kommt als nächstes?
hutu / tutzi?
pakistani / inder?
elfen / zwerge?


Posted By: fenwulf

Re: austausch - 30/01/04 07:47 AM

Bei diesen Konflikten verhalten sich die Parteien meist nicht logisch oder vernünftig...

Elfen / Zwerge? Ihr glaubt aber nicht, dass es allzu viele Zwerge überleben, wenn sie unseren Wald ungefragt betreten?!?
Posted By: Ralf

Re: austausch - 30/01/04 11:54 AM

Na, du hast doch gesehen, harga, daß es gestern gleich wieder zu einem Anschlag in Israel kam.
Und davor haben verständlicherweise beide Seiten bei einem eventuellen Gefangenenaustausch vor Ort erst recht Angst - internationale Beobachtung hin oder her.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: austausch - Da auch mal ein "Austausch" angesa - 31/01/04 01:14 AM

Und wenn´s so wäre, harga?
Meiner Meinung nach eine allerehrenwerte Aufgabe (ebensoviel Aufwand bei präventiven Maßnahmen, die solche Konflikte überhaupt erst verhindern, wie die zwischen den genannten Volksgruppen, wären natürlich noch besser ).
Dabei nach den Kosten zuerst zu fragen ist mMn ein Fall von leicht verzerrten Prioritäten.

Ich finde da werden viel mehr unserer Steuergelder an wesentlich mehr und gravierenderen Stellen tatsächlich sinnlos verbrannt!


Es gibt da auch weitaus schlimmeres, um das man sich sorgen machen müßte - Beispiel:

US-Regierung droht bei Beschneidung des Patriot Act mit Veto

Besonders lesenswert mMn auch einige Kommentare dazu:

Zu spät...

Re: Al Quaida hat Amerika bereits zerstört

Re: Al Quaida hat Amerika bereits zerstört (folgender)

Manchmal glaube ich, ich bin in einem schlechten Film...

aber auch

So demokratisch ist die EU auch nicht...

RE: ja ja, ich kann es nicht mehr hören ...

!!!

usw. usf. ...



Ragon
Posted By: harganaxki

Re: austausch - 01/02/04 11:47 AM

In Antwort auf:

Na, du hast doch gesehen, harga, daß es gestern gleich wieder zu einem Anschlag in Israel kam.
Und davor haben verständlicherweise beide Seiten bei einem eventuellen Gefangenenaustausch vor Ort erst recht Angst - internationale Beobachtung hin oder her.




einverstanden - das argument ist schwer zu entkräften trotzdem erscheint mir dies als eine kapitulation vor der gewalt
Posted By: harganaxki

mittelmass - 01/02/04 11:50 AM

mittelmass regiert die republik

ein wie ich finde interessantes interview; trifft es meine einschätzung der lage der nation ziemlich deckungsgleich.

der kernsatz mmn.:
Heute sitzen viele Parlamentarier nicht nur als Parteivertreter im Bundestag, sondern als Vertreter der Firmen, von denen sie bezahlt werden.


Posted By: AlrikFassbauer

Re: mittelmass - 03/02/04 11:30 AM

Grausame Quälerei in der Schule

Posted By: Stone

Re: Aufregung in Amerika - 04/02/04 11:23 AM

Amerika im Schock.
Super Beispiel für das Amerikanische Selbstverständnis.
Beim Superbowl entblöste Timberlake, Janet Jacksons Brust.
Bei einer Sportart in der härteste Gangart gegen den Mitspieler angesagt ist, in der Kinder mehr von Gewalt lernen als sonst wo. Und das in dem Kontext "Das ist doch nur Sport, also in ordnung" sorgt eine harmlose Brust für Entsetzen.
Eigentlich sollte doch jeder kleine Amerikaner wenigstens einmal eine Brust gesehen haben (Frühstück). Aber in dem grossartigsten Land der Welt ist eine nackte Brust schon fast grund für eine Revolution.
Mord, Massaker, grauenhafteste verstümmelungen, alles in ordnung.
Mit 19 für das eigene Land sterben müssen, alles in ordnung.
Aber Bier unter 21 zu Trinken, oder eine Brust zu sehen, um Gottes willen.
Der hintergrund des Irakkrieges wird nur schleppend aufgeklärt.
Aber das zeigen einer Brust muß sofort und gründlich und umfassend aufgeklärt werden.
Da frage ich mich nur, was wollen die denn da Aufklären?
Ob das nun als Scherz der beiden gedacht war oder als Marketingnummer laufen sollte ist doch wohl egal.
Nunja, hier die ganze Wahrheit.
Die Nackte Kanone
Man muss ja schon fast mitleid mit den Amis haben.



Posted By: fenwulf

Re: Aufregung in Amerika - 04/02/04 11:26 AM

Tja. Ich kann immer nur wiederholen: Die spinnen, die Amis!
Posted By: Ralf

Re: austausch - 04/02/04 01:49 PM

Harga:
In Antwort auf:

einverstanden - das argument ist schwer zu entkräften trotzdem erscheint mir dies als eine kapitulation vor der gewalt




Das will und kann ich auch gar nicht bestreiten. Die ganze Sache ist so oder so ziemlich schwierig.
Bemühst du dich um Dinge wie diesen sehr ehrenwerten Gefangenenaustausch, kommen die einen (und oder die anderen) daher und verkünden ganz öffentlich, daß sie jetzt in Zukunft noch mehr Leute kidnappen werden, um damit weitere eigene Leute freizupressen.

Ganz toll. Das bringt die Situation ja wirklich RIESIG weiter ...

Bloß: Was ist die Alternative? Auf Gefangenenaustausch komplett verzichten und die armen Schweine einfach im Stich lassen?

Ganz ehrlich, angesichts solcher Fragestellungen bin ich doch ganz froh, bloß ein kleiner Bürger zu sein und kein Entscheidungsträger ...

Aber um etwas positives einzubringen: Scharons Ankündigung, fast sämtliche illegalen jüdischen Siedlungen im Westjordanland aufzulösen, hat mich doch extrem überrascht - positiv, wohlgemerkt, wenngleich ich nicht beurteilen kann, wie ernstgemeint diese Ankündigung ist.
Daß Scharon damit allerdings die geballten Anfeindungen seiner extrem rechten Koalitionspartner aus kleineren Parteien in Kauf nimmt, läßt mich durchaus hoffen.

Und seien wir ehrlich: Da unten haben sie jeden auch noch so kleinen Hoffnungsschimmer wirklich bitter nötig. Wie war das noch? Die Hoffnung stirbt zuletzt ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: austausch - 04/02/04 06:55 PM

Mann! Wann schafft denn den endlich mal irgendwer ab!?

Berlusconi-Partei: Demonstrationen für Kinder "schädlich"

Die Partei des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi will per Gesetz verbieten, dass Kinder unter elf Jahren an politischen Demonstrationen teilnehmen.

"... Der Nachwuchs würde durch Teilnahme an solchen Aktionen "eine negative Haltung gegenüber staatlichen Institutionen" lernen, so die Begründung. ..."


Wenn Blödheit weh tun würde...



Ragon
Posted By: fenwulf

Re: austausch - 05/02/04 10:23 AM

Das schadet wohl eher Berlusconi, wenn zukünftige Wähler sich schon früh die Politik und Wahrheit interessieren.
Posted By: Ralf

Re: austausch - 05/02/04 12:46 PM

Naja, erst dachte ich mir auch "Typisch Berlusconi ...".
Aber andererseits stimmt es schon auch irgendwie, daß viele Kinder (und das Verbot bezieht sich ja nur auf unter 11-jährige) nicht wirklich alle Zusammenhänge verstehen können, wenn es politische oder gesellschaftliche Dinge geht und damit letztlich von ihren Eltern (oder bestimmten Interessengruppen) instrumentalisiert werden.

Bloß: Das läßt sich halt kaum ändern und ein Verbot ist sicherlich nicht das Allheilmittel ...

Um aber nochmal auf den "Busen-Skandal" um Janet Jackson zurückzukommen: Die ganze Geschichte und die Aufregung darum fand ich eigentlich nur lustig. Die Folgen allerdings beginnen langsam, mich zu nerven. Denn als Folge werden jetzt in den USA die Grammy-Awards leicht zeitversetzt ausgestrahlt, damit man im Zweifelsfall noch zensieren könnte (keine Ahnung, wie sich das auf die Live-Übertragung bei Pro7 auswirkt - aber die werde ich mir sowieso nicht anschauen ...).
Und jetzt fordern die TV-Bosse doch allen Ernstes sogar, die OSCAR-Verleihung zeitversetzt übertragen zu dürfen! Wirklich ganz toll. SO kann man auch aus einer Mücke einen Elefanten machen.
Und die Hintergedanken sind dabei auch sehr leicht zu durchschauen - man könnte somit nämlich beispielsweise auch Vorkommnisse wie Michael Moores Rede letztes Jahr herausschneiden ... und aus eben diesem Grund bestehen die OSCAR-Produzenten bislang zum Glück noch auf eine Live-Übertragung - hoffentlich setzen sie sich durch.

Mann, merken die Amis eigentlich gar nicht, WIE unglaublich lächerlich sie sich zur Zeit andauernd machen? *kopfschüttel*
Posted By: fenwulf

Re: austausch - 05/02/04 01:01 PM

Und auf der anderen Seite hat sich soeben in Houston wieder einmal ein 10-jähriger beim Hantieren mit einer Pistole schwer verletzt. Aber nein, ein blanker Busen im Fernsehen ist natürlich viel gefährlicher, als Jugendliche, die in der Schule mit Waffen herumspielen und protzen...
Posted By: bigclaw6

Re: austausch - 05/02/04 03:16 PM

Auch ich finde diese Busengeschichte lächerlich. Wenn ich da unsere Werbung im Fernsehen denke, dürften Kinder noch nicht einmal die sehen. Vielleicht kommt dann demnächst in Amerika ein Gesetz heraus, das den Baby`s die Muttermilch direkt von der Brust verbietet. Aber das ganze lenkt ja sooo schön von den wirklichen Problemen, die die Amerikaner haben sollten, ab.

Posted By: fenwulf

Re: austausch - 05/02/04 03:30 PM

Da bin ich genau Deiner Meinung!

Ich kann nicht verstehen, was das jemandem schaden soll, wenn er einen nackten Körper sieht...
Posted By: MIB

Re: austausch - 05/02/04 04:15 PM

Tja, das sind die kleinen Wertedifferenzen zwischen den USA und dem alten Europa...
Posted By: Demetaris

Re: austausch - 05/02/04 06:19 PM

@Fenwulf: Manchmal denke ich, die sind dort alle schon irgendwie geklont. Dann muss das Natürliche (in diesem Fall geschickt verpacktes Silikon) ja schon wieder Erschreckend wirken. Es ist wie immer einfach eine Farce...
Posted By: Seraph

Re: austausch - 05/02/04 11:28 PM

Ich finds ok ... für 10 Millionen USD mehr auf Ihrem nächsten Album ... !


Posted By: Marian

Re: austausch - 06/02/04 12:27 PM

AUF dem Album? Auf jedem? Cool, dann kaufe ich auch eins...
Posted By: Ralf

Re: austausch - 06/02/04 12:33 PM

Jetzt hat CBS sogar eine Szene aus "emergency room" geschnitten, in der offenbar ganz kurz ein Blick auf die entblößte Brust einer älteren Patientin zu sehen war ...

Wahrscheinlich müssen die armen "er"-Ärzte in Zukunft bei Operationen durch die Kleidung hindurch schnippeln. *erneutkopfschüttel*
(langsam krieg´ ich Kopfschmerzen! )

Btw: SO aufsehenerregend fand ich Janets linke Brust übrigens sowieso nicht ...
Posted By: Seraph

Re: austausch - 06/02/04 12:34 PM

10 mln mehr verdienen auf Ihrem Album durch dieser PR Aktion ...
Posted By: Ralf

Re: austausch - 07/02/04 10:17 AM

Momentan fällt es wirklich schwer, etwas positives über die USA zu finden ...

Ein Bericht über den schmutzigen Präsidentschaftswahlkampf:
http://onnachrichten.t-online.de/c/15/80/38/1580382.html

Irgendwie passend, daß Bush u.a. durch das Angreifen von Gegnern der Todesstrafe Punkte machen will (und wohl auch wird). Das ist schließlich auch nicht anders, als Staaten, die gegen einen Krieg sind, vorzuwerfen, sie würden mutwillig den Weltfrieden gefährden ...

Ganz ehrlich: Da können wir mit unseren langweiligen Wahlkämpfen doch noch ganz zufrieden sein im Vergleich zu den Ami-Verhältnissen.

Dann hätten wir immer noch die unsägliche Janet-Jackson-Affäre. Da hat jetzt eine Amerikanerin Schadenersatzklage gegen Jackson und Justin Timberlake eingereicht, weil der unerwartete Anblick von Jacksons Brust bei ihr einen "unglaublichen Schock" verursacht habe.
Zugleich will sie die Klage aber natürlich auch als Symbol gegen die Verrohung der Sitten verstehen ...
(ich bemühe mich ja wirklich, keine Urteile über Leute zu fällen, die ich nicht kenne - aber in diesem Falle kommt mir wirklich die Galle hoch über so viel Verlogenheit und Scheinheiligkeit )

Und schließlich noch ein Aufreger, der die morgige Grammy-Verleihung betrifft.
Denn die USA haben mehreren kubanischen Musikern wie dem 76-jährigen Ibrahim Ferrer vom Buena Vista Social Club die Einreise verweigert, mit Verweis auf ein Gesetz gegen "Terroristen, Drogenhändler und gefährliche Kriminelle"!
Ferrers Kommentar dazu: "Ich verstehe das nicht, weil ich nicht das Gefühl habe, daß ich ein Terrorist bin."

Im übrigen wurde nun auch bekannt, daß bei der Grammy-Verleihung, die ja bekanntlich leicht zeitversetzt ausgestrahlt wird, "vulgäre Worte" zensiert werden.
Man kann sich des Gefühls nicht erwehren, daß die irgendwie nur auf einen Vorwand dafür gewartet haben, endlich nach Herzenslust zensieren zu können - jaja, "America, the land of the free ..."
Aber immerhin: Die Auftritte der obligatorischen Gangster-Rapper dürften lustig werden. "Piep, piep, piep - ich hab´ euch lieb", oder wie?

P.S.: Aber einen witzigen Artikel über den "Busenskandal" will ich euch auch nicht vorenthalten:
http://www.netzeitung.de/entertainment/people/272217.html

Posted By: harganaxki

selbstbeweihräucherung - 07/02/04 12:08 PM

was regst du dich auf ralle:

wer schaut sich schon diese verlogene selbsthudelei im fernsehen an

sollen sie doch 5 stunden lang pieptöne senden - wen interessierts?

<<i thank my mom, my father, my producer, my rabbit.....>>
dieses ewig gleiche gesülze kann doch keiner mehr hören.

ob grammy, oscar, goldene kamera und wie sie alle heissen
ist doch nur ein schaulaufen untereinander, den kopf mal wieder in eine kamera halten *gell roberto blanco*, die neuesten gucci-dior-versace-klamotten ausführen (oh gott, hatte ich das teil nicht schon letzte woche bei dem *****-ball an - wie peinlich) megagähn

nee nee, nix für ollen harga
Posted By: Ralf

Re: selbstbeweihräucherung - 07/02/04 06:51 PM

Und das sagt jemand mit DEM Musikgeschmack?
In meinen Ohren ist DAS nämlich immer das gleiche.
Wie es früher mal mein Sportlehrer genannt hat: Rhythmische Tonstörungen ...
Posted By: Ralf

Re: selbstbeweihräucherung - 08/02/04 10:31 AM

Übrigens wollte ich schon länger mal auf einen medial stark vernachlässigten Aufreger eingehen, der weltpolitisch gesehen aber langfristig starke Auswirkungen haben könnte.
Es geht nämlich um die politische Situation im Iran.
Wer es nicht mitbekommen hat: Der erzkonservative (islamische) und extrem mächtige Wächterrat hat vor den anstehenden Wahlen mehrere Tausend (!) reformorientierte Politiker - teilweise bereits Mitglieder des iranischen Parlaments - von den Wahlen ausgeschlossen, weil sie nicht den Anforderungen des Koran entsprächen (ist keine wörtliche Formulierung).
Daraufhin gibt es bereits seit Wochen Proteste, selbst Staatspräsident Chatami hat den Wächterrat mehrfach aufgefordert, alle Kandidaten zuzulassen und andernfalls mit einer Absage der Wahlen gedroht. Dumm bloß, daß der Wächterrat jedes Gesetz o.ä., das zu einer Wahlverlegung oder ähnlichem hätte führen können, absegnen muß. Was er natürlich nicht tat.
Immerhin hat der Wächterrat einige Hundert der Kandidaten doch wieder zugelassen, die Wahlen werden dafür wie vorgesehen stattfinden (nach aktuellem Stand).

Diese Situation hat meines Erachtens sowohl positive als auch negative Seiten.
Die negativen sind klar: Behinderung der Demokratie, Anmaßung der Religion etc. pp.
Aber man darf auch durchaus etwas gutes darin sehen: Daß nämlich ein traditionell islamischer Staat mit großer Mehrheit (es gibt auch immer wieder große Demonstrationen) für Demokratisierung und Reformen kämpft, gegen den ausdrücklichen Willen ebenjenes Wächterrates.
Und daß sich sogar der Staatspräsident an diesem Kampf um Reformen beteiligt, hätte ich wirklich nicht erwartet.

Diesmal wird sich der Wächterrat noch durchsetzen. Aber meiner Meinung nach ist das eher ein Pyrrhus-Sieg. Ich bin zuversichtlich, daß das einmal aufgerüttelte Volk sich mittel- bis langfristig durchsetzen wird und aus dem Iran eine echte Demokratie (mit Trennung von Staat und Kirche) machen wird.
Und das wäre ein grandioses Vorbild für den gesamten Nahen Osten und GEGEN religiösen Fanatismus.

Die Lage ist ernst, aber keineswegs hoffnungslos ...

(ich muß einfach endlich mal wieder etwas optimistisches äußern in diesem Topic! )
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: selbstbeweihräucherung - 08/02/04 02:44 PM

Und es wäre dann ganz ohne Zutun von Bomben und Invasionen der Welt größter Weltmacht passiert (auch wenn diese das sicher dementieren täten )
- ja wie denn sowas!?

Nein, das könnte doch gar nicht sein, nienich!

Posted By: bigclaw6

Re: selbstbeweihräucherung - 08/02/04 03:43 PM

Das denke ich auch. Diese Chance würde sich der größte Präsident aller Zeiten doch nicht entgehen lassen.
Posted By: Seraph

Macht die Schotten wieder dicht !!! - 10/02/04 10:24 PM

Macht die Schotten dicht und säubert Eure PC´s ...

Attack Virus !

Source
Posted By: Stone

Re: Geldgier - 13/02/04 12:19 PM

SEB Bank

Sowas kotzt mich immer an. Da wird realer Gewinn gemacht und trotzdem werden 400 Menschen auf die Strasse gesetzt.
Nur um noch ein bischen mehr Kohle zu machen.
Was machen Die dann erst wenn Sie keine Gewinne mehr haben?
Soviel zur verpflichtung des Arbeitsgebers gegenüber seiner Angestellten betreffs Fürsorgepflicht.
Wenn es einem Unternehmen schlecht geht kann man solche maßnahmen ja noch verstehen.
Aber das?
Eine frechheit ist das.

Posted By: fenwulf

Re: Geldgier - 13/02/04 01:24 PM

UBS und CS haben für vergangenes Jahr Milliardengewinne bekanntgeben - das, nachdem tausende Arbeitsplätze gestrichen wurden!

Ich hoffe, die merken noch rechtzeitig, dass noch ein paar Leute etwas verdienen können müssen, damit noch jemand die ganzen Produkte und Dienstleistungen kauft...
Posted By: Ralf

Re: Geldgier - 13/02/04 03:28 PM

Leute, das ist nicht so einfach wie ihr euch das vorstellt.
Da ich erst heute früh eine Klausur im Fach Bankmanagement schreiben mußte, habe ich nicht wirklich Lust, das ganze schon wieder zu erzählen.
Aber nur mal so als Gedanke:
Lieber 400 Leute entlassen als Insolvenz und alle sind arbeitslos, oder nicht?
Und wenn eine Bank KEINE Gewinne erwirtschaftet, ist sie in kürzester Zeit Geschichte. Entweder insolvent oder sie wird von einer anderen Bank oder einer Versicherung (wie gesehen bei der Dresdner Bank, die in die Allianz integriert wurde) übernommen, die Gewinne erwirtschaftet. In der Regel verlieren dann auch viele, manchmal sogar alle Angestellten der übernommenen Bank ihren Job.

Und das Problem ist - um das Thema mal aus heimischer Sicht anzugehen - daß gerade hier in Deutschland momentan ALLE Banken übernahmegefährdet sind (außer der Deutschen Bank vielleicht). Ein wesentlicher Grund dafür: Viel zu hohe Kosten - verursacht natürlich unter anderem durch zu hohen Personalbestand.

Nur mal ein paar Zahlen (Mist, jetzt erzähle ich das ganze doch schon wieder ...):
Bankarbeiter pro 10.000 Einwohner (Stand 2003):
Italien: 59
Spanien: 60
Frankeich: 69
Europaweiter Durchschnitt: 72
Großbritannien: 80
Deutschland: 91 (!)

Daß es schlicht und ergreifend zu viele Banken in Deutschland gibt, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, beweist auch, daß die drei größten deutschen Banken zusammen nur auf einen Marktanteil von 19% in Deutschland kommen. Zum Vergleich: In Spanien erreichen sie 69%, in Großbritannien 57% und in Italien immerhin noch 36%.

In sämtlichen Bankbereichen (z.B. Private Banking oder Investment Banking) liegt die Leistung sämtlicher deutscher Kreditinstituten (erneut: außer Deutsche Bank, allerdings auch nur beim Retail Banking) deutlich unter dem internationalen Durchschnitt.

Das wirkt sich natürlich auch auf die Aktienkurse aus. Die deutsche Bank erreicht nach Stand vom Januar 2004 eine Marktkapitalisierung von knapp 47 Milliarden Dollar.
Führend ist die amerikanische Citigroup mit einem Wert von 257 Milliarden!
Die Hypovereinsbank kommt gerade mal auf 13 Milliarden (Platz 71, vor zehn Jahren noch auf Plat 13!), die Commerzbank auf 12 Milliarden (Platz 74).

Es grenzt an ein Wunder, daß noch KEINE deutsche Großbank von einem ausländischen Institut übernommen wurde ... früher oder später wird das aber passieren und eines ist klar: Ausländische Besitzer werden keine Priorität darauf setzen, Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten. Sie werden vielmehr rein leistungsorientiert handeln (siehe SEB).
Und deshalb wollen natürlich auch die ausländischen Banken stark bleiben - auch ihren Heimatländern würde bei einer Übernahme erheblicher Arbeitsplatzverlust drohen.

Allein schon deshalb sollte jedem daran gelegen sein, daß deutsche Banken auch deutsch bleiben (oder schwedische schwedisch - oder ...) - und das geht nunmal, wie dargelegt, nicht ohne erhebliche Kostensenkungen.

Alles andere ist leider Träumerei ...
Posted By: fenwulf

Re: Geldgier - 13/02/04 03:53 PM

Irgendwie möchte ich jetzt nicht hören, dass es zuviele Bankmitarbeiter gibt, denn ich bin einer davon!

Abgesehen davon lebe und arbeite ich in der Schweiz, nicht in Deutschland.

Es ist mir schon klar, dass eine Bank ein gewinnorientiertes Unternehmen und kein Wohlfahrstinstitut ist. Nur erklär mal den kleinen Angestellten, die sich täglich den Arsch aufreissen, wenn sie ihre Stelle verlieren und ein VR-Präsident 20 Mio. im Jahr "verdient".

Wenn jetzt dieser VR-Präsi eine Million mehr oder weniger bekommt, wird er seinen Konsum kaum ändern. Wenn aber für das gleiche Geld ein paar Arbeitsplätze erhalten bleiben, werden die Betroffenen sehr wohl konsumieren, was der Wirtschaft dann auch wieder dient.
Posted By: Stone

Re: Geldgier - 13/02/04 03:56 P