Larian Studios

Gute Nacht, Amerika......

Posted By: Ddraigfyre

Gute Nacht, Amerika...... - 09/05/04 10:03 PM

Gerade eben lief auf Spiegel-TV ein Bericht über die aktuelle Lage im Irak mit dem Schwerpunkt auf Falludscha.

Was dort passiert, spottet jeder Beschreibung. Französischen Journalisten ist es gelungen, sich in die von den Amerikanern komplett abgeriegelte Stadt zu schmuggeln und Aufnahmen zu machen. Was die US-Armee dort verübt, ist unglaublich. Zu Dutzenden werden dort täglich unbewaffnete irakische Zivilisten erschossen, die verzweifelt versuchen diese "Todeszone" zu verlassen. Egal ob Greise im Nachthemd oder Väter die ihre kleinen Kinder in Sicherheit bringen wollen - sie werden von amerikanischen Scharfschützen abgeknallt. Falludscha ist ein Friedhof. Offenbar rächen sich die US-Militärs gegen die Übergriffe gegen ihre Streitkräfte auf unglaubliche Weise.

Gezeigt wurden Aufnahmen eines kanadischen Rot-Kreuz-Sanitätsteams, das zu verletzten Zivilisten durchzukommen versuchte und die Amerikaner über Megafon bat, sie zu den Verwundeten durchzulassen. Als Antwort darauf wurden sie von den Amerikanern beschossen. Sie versuchten es ein weiteres Mal und beriefen sich auf die Genfer Konventionen. Sie wurden erneut von den Amerikanern unter Beschuss genommen und mussten fliehen, um nicht selbst getötet zu werden.

Schliesslich wurden die französischen Journalisten vom US-Militär entdeckt. Obwohl sie sich zu erkennen gaben und ausweisen konnten, wurden sie von den Amerikanern festgenommen und gefesselt und mit Augenbinden versehen wie Kriegsgefangene inhaftiert, mussten stundenlang in der prallen Sonne ohne Wasser hocken. Bei Nacht setzte man sie schliesslich mitten in der Wüste aus.

Neues gab es auch über die Folterungen des US-Militärs. Wie schon vermutet wurde, handelt es sich dabei nicht um "bedauerliche Einzelfälle", sondern um eine gross angelegte und von oben organisierte Aktion. Es melden sich immer mehr hochrangige Zeugen für diesen Tatbestand. Der Präsident des Internationalen Roten Kreuzes hatte nach eigenen Angaben bereits im Februar ( !!! ) dieses Jahres eine Konferenz mit Rice, Wolfowitz und Powell ( !!! ), wo er umfangreiches Beweismaterial vorlegte und die Folterungen im Irak scharf anprangerte. Die gesamte US-Regierung war also bereits seit Monaten über die Zustände informiert - unternommen wurde nichts.

Weiterhin wurde der zuständige US-Oberkommandierende der Gefangenenlager im Irak zur gleichen Zeit vom Internationalen Roten Kreuz kontaktiert und mit den zahlreichen Folterungen konfrontiert. Auch er unternahm nichts.

Laut Berichten der Washington Post sollen Beweise vorliegen, nach denen Rumsfeldt persönlich Misshandlungen in Irak-Gefängnissen und in Guantanamo Bay angeordnet habe.

Die Stimmung im Irak ist angesichts der Folter-Bilder und der Verstrickung der US-Regierung inzwischen scheinbar gänzlich umgeschlagen. Selbst ehemals Pro-amerikanische Iraker bezeichnen die Besatzer inzwischen als "blutrünstige Bestien" und nennen Bush "schlimmer als Saddam". Das US-Militär sieht sich nicht mehr nur mit religiösen Fanatikern und Terrorkommandos konfrontiert, sondern die gesamte Bevölkerung zeigt Widerstand.

Öfter wurde dieser Irak-Krieg schon mit Vietnam verglichen. Doch durch den Stein, der durch die Aufdeckung der von der Obrigkeit angeordneten ( oder zumindest gedeckten ) organisierten Folter jetzt ins rollen gekommen ist, könnte sich Vietnam noch als harmlos daneben ausnehmen. Die USA haben statt den Terror zu bekämpfen, tonnenweise Öl ins Feuer gegossen: der Hass und der Widerstand gegen den Westen ist im arabischen Raum nun grösser als je zuvor. Ehemals gemässigte und liberale arabische Kreise rufen zum bewaffneten Widerstand auf.

Diese Folterungen und die Zustände in Falludscha waren meines Erachtens nach der Tropfen, der das Fass endgültig zum überlaufen gebracht hat. Zumal zu befürchten steht, das auch Falludscha kein "Einzelfall" ist. Es werden massive Vergeltungsaktionen und Terroranschläge folgen. Angesichts dieser Bilder wird wohl auch der friedlichste Araber den USA und seinen Verbündeten den persönlichen Krieg erklären.

Die Folterungen, Menschenrechtsverletzungen und Morde an Zivilisten in Afghanistan durch das US-Militär konnten noch relativ erfolgreich unter den Teppich gekehrt werden - diesmal ist es dafür zu spät. Selbst wenn man die Bush-Regierung jetzt umgehend unschädlich machen würde, wäre die Entwicklung wohl nicht mehr aufzuhalten. Ich wage nicht mir auszumalen, was für Konsequenzen dieser Krieg in Zukunft für die Welt noch haben könnte.

Mit am erschütterndsten sind für mich die Reaktionen in der US-Bevölkerung. 50% stehen weiterhin hinter Bush und sogar 70% sehen bei Rumsfeldt keinen Grund für einen Rücktritt. Die Folterungen werden angezweifelt oder verharmlost.

Die Interview-Aussage einer amerikanischen Bürgerin zu den Folter-Bildern aus dem Irak kann eigentlich nur noch sprachlos machen:

"Schliesslich haben unsere Jungs und Mädels den Irakern doch nicht die Hände oder die Ohren abgeschnitten ! Die wollten bloss ein bischen Spass haben, vermutlich haben sie sich gelangweilt."

Gute Nacht, Amerika. Je eher, desto besser.

Posted By: AlrikFassbauer

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 09/05/04 11:15 PM

Passend dazu : http://www.msnbc.msn.com/id/4906829

Miramax gehört zu Disney, und Disney will den Vertrieb von Michael Moores neuem Film stoppen ... Disney ist angesiedelt in einem Staat, in dem ein Verwandter von Bush Governeur ist ... politische Zensur ? "Vorauseilender Gehorsam" ?

Gute Nacht, Amerika ...

Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 04:39 AM

Danke Ddraigfyre für die ausführliche Information.
Habe das leider gestern verpasst, da ich nach einer Feier von Samstag auf Sonntag noch ausser gefecht war.
Heute wird es aber hier wiederholt.
Spiegel TV Wiederholung

Damit rückt sich Amerika schon zu beginn des neuen Jahrhunderts in eine Ecke die an eine bestimmte Ära des vergangenen erinnert.

Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 06:50 AM

Tja. Und das ist erst, was mittlerweile zum Vorschein gekommen ist. Ich will lieber gar nicht wissen, was die Amis noch alles im Verborgenen anstellen.

Irgendwie muss ich bei den Geschehnissen an die Serie "Nikita" denken...
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 11:13 AM

Leider ist das ja nicht erst jetzt passiert
Sondern in JEDEN Krieg/Konflikt/Einmischung der USA und Verbündeten schon so gewesen.
Klar auch die Russen haben Blut an ihren Händen, aber das wurde ja immer im Fehrnsehn gezeigt.

Ich glaube, dass die Amerikanisierung hier (Danke Frau Merkel) auch zu abstumpfung und Dummheit beiträgt.

Zum Glück WURDEN KEINE Bundeswehrsoldaten in den IRAK entsendet. ABER ''Spezialkräfte'' pfuschen in Afgahnistan rum
Kann nur hoffen das dort die Menschen gut behandelt werden, wenn nicht

Wieder alle Deutsche sind NAZIS.


Hmmm, triff mMn nicht zu, noch nicht.

Sternenschweif
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 01:21 PM

Bis in die Neuzeit wurde Geschichte immer von den Siegern geschrieben.

Es ist eine der Errungenschaften der heutigen Kommunikationsgesellschaft, dass dies immer schwieriger wird, weil sich die Informationsverbreitung nicht mehr so schnell und so eng kontrollieren lässt.

Allerdings verlangt es auch eine grössere Mündigkeit und Sorgfalt beim Informationskonsumenten.
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 01:54 PM

Das Schockierende ist für mich ja eigentlich nur, daß der Hälfte der Amerikaner die US-Methoden vollkommen wurscht zu sein scheinen (oder sogar begrüßt werden), denn die Zustimmung zu Bush liegt nach den aktuellesten Umfragen immer noch bei fast 50% (ich glaube, zuletzt waren es 48% gegenüber 49% von Kerry) ...
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 02:45 PM

Also überraschen oder gar schockieren kann mich das bei den Amis zwar nicht mehr...

Aber es ist auf jeden Fall bedenklich.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 03:20 PM

RALF:

Wohl meinen Beitrag wieder nicht zu Ende gelesen, wie ?

Ich warte momentan wirklich gespannt darauf, ob sich die Vorwürfe an Rumsfeldt erhärten. Sollten diese Anschuldigungen wahr sein und durch zweifelsfreie Beweise dargelegt werden können, kann wenigstens Rumsfeldt seine Koffer packen. Zumindest wird das ohnehin geringe Ansehen des gesamten Bush-Regimes weltweit auf den absoluten Nullpunkt sinken, so dass mit etwas Vertrauen ins amerikanische Resthirn diese Mörderbande künftig keinen Fuß mehr ins Weiße Haus bekommt.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 06:24 PM

WAS? NUR DAS RUMSFELD WEGGEHT?

Also, wer ein solcher KRIEGSVERBRECHER ist, der sollte vor ein Internationales Gericht gezerrt werden.
Schaut mal, sogenannte Diktatoren werden verurteilt, aber diese Kriegsgewinnler sonnen sich dann Daheim
Oder besser verurteilt die Verbrecher nach Amerikanischen Recht
Dann wäre ja die TODESSTRAFE fällg

Wenn jetzt jemand mir Anti-Amerikanismus vorwirft, nun der hat Unrecht.
Ich verrate lieber nicht warum.

Sternenschweif

Den der Kapitalismus stört
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 06:39 PM

Ach, möchte ich nur mal wissen:

Wenn das schon so lange bekannt war, warum hat denn NIEMAND früher den Medien Hinweise gegeben?

Wessen Interessen sollten denn da geschützt werden? Häh, Rotes Kreuz was ist los?

Nun, nebenbei die ''Herrenmenschen'' wollen auf Ihrem Kubanischen Folterlager eine Todeszelle bauen.

GOD BLESS AMERICA

Sternenschweif

Amerika ist mir am liebsten in FALLOUT
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 07:23 PM

Ddraiggy: Ja, die Zeit ...
Momentan überfliege ich fast alles hier im Forum nur.
Posted By: Marian

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 09:14 PM

Quote:


Amerika ist mir am liebsten in FALLOUT




Na, das unterschreib ich doch mal mit!

War! War never changes...
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 09:20 PM

Quote:

wer ein solcher KRIEGSVERBRECHER ist, der sollte vor ein Internationales Gericht gezerrt werden.




Interessanterweise haben aber gerade die Amerikaner die Jurisdiction des internationalen Gerichtshofes für sich selbst abgelehnt. Warum wohl
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 10/05/04 09:41 PM

Weil die den meisten Dreck am Stecken haben.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 05:28 AM

Was da passiert ist durch nichts mehr zu rechtfertigen, die Amerikanische Regierung unterscheidet sich durch nichts mehr von Terrorristen die unschuldige Opfern oder verluste von Unschuldigen in Kauf nehmen um ihre Ziele zu erreichen.
Und wenn die Amerikanische Bevölkerung da immer noch dahinter steht dann sind die alle Krank im Kopf.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Berichte über weitere grausame Methoden

Der Skandal um die Misshandlung irakischer Häftlinge weitet sich immer mehr aus. Das US-Magazin "The New Yorker" berichtet, das Fotografieren von Gefangenen im Irak und in Afghanistan scheine nicht zufällig geschehen zu sein, sondern Bestandteil eines entmenschlichenden Verhörprozesses.

Weitere Fotos von Misshandlungen
Die Zeitung veröffentlichte auch ein bislang unbekanntes Foto. Es zeigt einen nackten irakischen Häftling, der von zwei Schäferhunden bedroht wird. Der Gefangene hat blutende Wunden.
Nach Angaben des Blattes soll auf anderen bislang noch nicht veröffentlichten Aufnahmen zu sehen sein, wie ein Gefangener fast zu Tode geprügelt, eine Frau sexuell missbraucht wird und wie "unangemessene Handlungen" mit einer Leiche ausgeführt werden. Mindestens ein Häftling soll an den Folgen des Verhörs gestorben sein.

Der "New Yorker" hatte als erstes amerikanisches Medium aus dem als geheim eingestuften armeeinternen Untersuchungsbericht von US-General Antonio Taguba zitiert. Danach sollen Aufklärungsoffiziere und Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA die Militärpolizisten aufgefordert haben, physisch und psychologisch vorteilhafte Voraussetzungen für Verhöre von Zeugen zu schaffen. Taguba zeichne ein Bild von einem Militärgefängnis, in dem Militärvorschriften und die Genfer Konventionen routinemäßig verletzt worden seien, so das Blatt.

Härtere Methoden offiziell genehmigt
Nach einem Bericht der "Washington Post" genehmigte das US-Verteidigungsministerium im April vergangenen Jahres härtere Verhörmethoden bei mutmaßlichen Terroristen. Wie das Blatt weiter berichtete, gehören zu einer Liste mit 20 Verhörtechniken für Gefangene auf der US-Militärbasis Guantanamo Bay auf Kuba unter anderem laute Musik, grelles Licht und "veränderte Schlafgewohnheiten". Außerdem durften Häftlinge der Hitze sowie Kälte ausgesetzt oder stundenlang stehen gelassen werden. Körperkontakt sei jedoch verboten gewesen. Nach Angaben des Blattes gibt es erstmals die Dokumentation einer offiziellen Politik, die Ermittlern den Einsatz von physischen und psychologischen Stressmethoden bei Verhören gestattet.

Der Einsatz härterer Verhörmethoden muss nach Angaben des Blattes von hochrangigen Mitarbeitern im Pentagon und in einigen Fällen sogar von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld persönlich genehmigt werden. Ähnliche Verhörmethoden sollen auch für besonders wichtige Gefangene im Irak gelten, schreibt das Blatt weiter.

Quelle von tagesschau.de



Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 07:14 AM

Donald: ''Quack, Quack, Quaaak.''

Panzerknacker: ''Was will Er? Ach, egal. Machen wir es so wie wir's wollen.''

Um's mal mit Walt Disney auszudrücken

Ich bedaure meine simplen rethorischen Fähigkeiten
Liegt wohl an zu viel Comics a la Disney, DC, Lucasarts usw.

Aber eigentlich ist dieses Thema auch so unaussprechlich grausam, dass viele es nicht wahrnehmen (wollen).

Sternenschweif

Imperialismus ist die ....
Ex DDRler kennen vielleicht noch diesen Satz
Posted By: Flash

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 08:38 AM

Stone: Könntest du ein paar von den Plussen wegmachen? Die zerschießen bei niedriger Auflösung das ganze Layout.

Das neueste was ich von ein paar Bush-Unterstützern gehört habe, auf die Frage, warum das ganze erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangt, obwohl es schon so lange bekannt ist, war, daß das Material von den linksgerichteten Medien zurückgehalten wurde, um es zu einem wahlkampftaktisch günstigen Zeitpunkt zu veröffentlichen. Ah ja.
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 08:56 AM

Das wird ja immer besser...
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:40 AM

@ Fenwulf

Besser

Och, ich bin mir sicher, dass Du dann erst zufrieden bist, wenn die ersten Massengräber , natürlich von der Allianz angelegt, gefunden werden

Dieses Thema ist zu schlimm um hier noch ''gute'' Worte zu verwenden.

Es sei denn:

Man ist pervers.
Man ist Zyniker.
Man ist ein Redneck.
Man ist ein Merkel-Fan.



Sternenschweif

Und die USA und Verbündeten lesen per ECHOLON mit

Edit:

Donald wird vorgestellt http://www.grosskurth.de/Rumsfeld.htm
http://www.inidia.de/rumsfeld.htm
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:50 AM

Quote:

daß das Material von den linksgerichteten Medien zurückgehalten wurde, um es zu einem wahlkampftaktisch günstigen Zeitpunkt zu veröffentlichen.




Das halte ich für absolut möglich, um nicht zu sagen wahrscheinlich.

Ohne irgendetwas schönreden zu wollen - aber wenn man sich die allgemeine Berichterstattung der amerikanischen Medien so anschaut, ist sie extrem "USAzentrisch". Daher ist es auch gar nicht erstaunlich (wenn auch sehr bedauerlich), dass ein grosser Teil der Bevölkerung sich der Tragweite nicht bewußt ist. Berichterstattung von Dingen oder Umständen, die die USA (nach Meinung der jeweiligen Medien!) nur peripher tangieren, werden gar nicht oder zumindest nur mit der USA-Brille berichtet, wobei die Tönung der Brille die (innenpolitische) Meinung und Absicht des Herausgebers trägt.

Pressefreiheit? Unabhängige Berichterstattung?? Objektivität???
Das ist Un-Amerikanisch!
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:52 AM

@ GlanceALot

Hast eins vergessen: DEMOKRATIE
Posted By: Sveltje

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:56 AM

Das ist aus dem Newsticker von heute Mittag:


Fotos misshandelter Iraker laut Militärquellen Fälschungen

London - Britische Militärs halten Fotos misshandelter irakischer Gefangener nach einem Zeitungsbericht für Fälschungen. Wie der «Daily Telegraph» unter Berufung auf Militärquellen berichtet, wurden die in der Boulevardzeitung veröffentlichten Bilder von Soldaten in einer Kaserne in Nordengland gestellt. Inzwischen hat Amnesty International neue Vorwürfe gegen britische Soldaten im Irak erhoben. Danach sollen Soldaten nicht nur Gefangene misshandelt, sondern auch unbewaffnete Zivilisten getötet haben. (dpa)



Es sind ja leider nicht "nur" die Amis.
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:58 AM

Quote:

Quote:

daß das Material von den linksgerichteten Medien zurückgehalten wurde, um es zu einem wahlkampftaktisch günstigen Zeitpunkt zu veröffentlichen.




Das halte ich für absolut möglich, um nicht zu sagen wahrscheinlich.



Um ganz ehrlich zu sein, habe ich mich gefragt, warum das Thema so FRÜH schon thematisiert wurde. Wenn ich solches Material zurückhalten würde, hätte ich noch länger gewartet. Denn eines ist anzunehmen: Die Amis werden auch das wieder vergessen haben, wenn die Wahlen anstehen...
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 10:59 AM

@ Svetlje

Ich schrieb auch von einer Allianz.

Auch gennant Allianz der Willigen, oder besser Allianz der Bösen.


Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 11:50 AM

Ein Spiegel-Artikel, der mir alle Worte aus dem Mund nimmt und den ich deswegen vollständig hier posten möchte... für diejenigen, die angegebenen Links nicht folgen (und auch weil der Artikel wohl bald spiegel-typisch Geld kosten wird):

---------------

FOLTER UND DIE FOLGEN

Das Desaster des Westens

Von Reinhard Mohr

Die Bilder aus Abu Ghureib wirken wie eine monströse Inszenierung aller Klischees vom amerikanischen Imperialismus, selbst Michael Moores wüste Polemiken sind dagegen harmlos wie Naturgedichte von Eichendorff. Beschädigt ist der ganze Westen: Seine Werte erscheinen als Heuchelei, die krudesten Vorurteile über seine Dekadenz als bestätigt.


Man reibt sich die Augen, man glaubt es kaum und begreift erst allmählich - das darf nicht wahr sein. Doch es ist Realität. Gleichzeitig erscheint das Ganze wie ein schlechtes B-Movie, wie ein Alptraum mit Langzeitwirkung, ein Desaster in Zeitlupe: Amerikanische Soldaten, die den Irak seit über einem Jahr besetzt halten, demütigen und misshandeln irakische Gefangene. Sie vergewaltigen muslimische Frauen und zwingen muslimische Männer, nackt vor ihnen zu masturbieren, Geschlechtsverkehr zu praktizieren und pornographische Szenen nachzustellen.

Hunde, in der islamischen Welt als "unrein" geltende Tiere, werden losgelassen, um die wehrlosen Gefangenen einzuschüchtern und zu verletzen; Stromkabel versetzen die Inhaftierten in Todesangst, deren Köpfe unter Kapuzen steckt. Abgründig das Foto, auf dem eine grinsende US-Soldatin einen nackten irakischen Gefangenen am Halsband führt. Ein genuin faschistisches Motiv, das sich ins Gedächtnis der Welt einbrennen wird. Die Soldaten selbst haben all das sündenstolz und freudig mit der Kamera festgehalten, Trophäen eines blinden und dummen Triumphes.


Augen zu und durch

Und das ist erst der Anfang. Selbst US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld annonciert "noch viel schlimmere Dinge". Es tut ihm zwar Leid, aber zurücktreten will er deshalb nicht. Im Gegenteil. Warum auch? Präsident George W. Bush lobt ihn noch für seine "hervorragende Arbeit". Die Nation schulde ihm Dank. Augen zu und durch, heißt die Parole.

Derweil sorgt die digitale Bildwelt in Zeiten der Globalisierung dafür, dass beinah jede Misshandlung, jede Schmach, jede Brutalität, jede Obszönität weltweit sichtbar wird. Arabische Fernsehsender wie al-Dschasira senden längst schon Endlosschleifen der jeweils neuesten Horrorsszenarien, und die allerneuesten Schreckensbilder wie auch die verschiedenen Untersuchungsberichte sind schnell und zuverlässig im Internet abrufbar. Vielleicht ist das der einzige Trost des Augenblicks: Das World Wide Web dient eben auch der Aufklärung einer weltweiten Öffentlichkeit.

Doch kein Zweifel, Information und politische Botschaft fallen für dieses Mal in eins, Aufklärung hin, Entschuldigung her: Amerika, die Vormacht des freien Westens, hat nicht nur unter Vorspiegelung falscher Tatsachen ein arabisch-muslimisches Land überfallen und besetzt, nein, es tötet weiter irakische Zivilisten und foltert, offenbar systematisch und mit Billigung der politisch-militärischen Führung, Hunderte, wenn nicht Tausende irakische Gefangene.

"Das also ist die Demokratie des Westens" - so klingt ab jetzt die programmatische Freitagspredigt an eine Milliarde Muslime: Krieg, Besatzung, Mord und Folter.


Nightmare in Bagdad

Es ist wie ein semantischer Overkill sämtlicher Klischees vom amerikanischen Imperialismus, eine einzige Travestie auf antiamerikanische Ressentiments jedweder Herkunft, gegen die selbst Michael Moores wüste Polemiken gegen Bush & Co. so harmlos wirken wie ein Naturgedicht von Eichendorff. Es ist, als hätte irgendwer im Auftrag von Osama Bin Laden ein Drehbuch verfasst, dessen gruselige Inszenierung die gesamte Welt in den Heiligen Krieg gegen den Satan der "ungläubigen Kreuzzügler" aus Washington und New York treiben soll. Es ist, als wäre das Ganze eine einzige abenteuerliche Verschwörung gegen Amerika, ein Nightmare on Elm Street - nur dass der Alptraum nicht auf der Leinwand, sondern in Bagdad, Abu Ghureib und Falludscha stattfindet. Ganz sicher sind diese Vorkommnisse die beste Steilvorlage für den Terror von al-Qaida, die man sich denken kann.

Dass aber all die Bilder eine bittere, in diesem Ausmaß kaum für möglich gehaltene Wirklichkeit widerspiegeln, dass es sich hier nicht einfach um einzelne bedauerliche, dem Krieg immanente Grausamkeiten und Exzesse handelt, sondern um wohl kalkulierte Aktionen einer politisch verantwortungslosen Kamarilla, das macht das wahre Desaster aus. Es ist nicht nur faktisch und moralisch, sondern vor allem politisch ein Desaster.


Lähmendes Entsetzen bei Intellektuellen

Zwar stehen zunächst die amerikanische und die britische Regierung unter der unmittelbaren Anklage, für die unentschuldbaren Taten in ihren Armeen verantwortlich zu sein - politisch und ideologisch aber wird der gesamte freie Westen in Mithaft genommen werden und mit ihm die Rede von Demokratie und Menschenrechten, von Aufklärung und Zivilisation überhaupt.

Plötzlich bekommt der "Clash of Civilizations", Leitbegriff des amerikanischen Politologen Samuel Huntington, einen ganz anderen Akzent. Plötzlich erscheint die arabisch-muslimische Welt tatsächlich als Opfer des eroberungswütigen christlich-kapitalistischen Westens - von der Gier nach Öl bis zur flagranten Demütigung der islamischen Gesellschaft. Alle düsteren Verschwörungstheorien, die Amerika und den Westen immer und überall für das Unheil in der Welt verantwortlich machen, finden nun ihre bequeme, dabei schrecklich glänzende Rechtfertigung.

Das Schlimmste aber: Jedes Gegen-Argument wird zunächst ins Stottern geraten, jedes "Ja, aber..." von der Macht der Folterbilder erstickt. Nicht zufällig schweigen derzeit viele jener Intellektuellen, die sich sonst bei jeder Gelegenheit zu Wort melden. "Lähmendes Entsetzen" ist hier einmal kein billiger Allgemeinplatz.

Die Autorität des Diskurses von "Freedom and Democracy" (Bertolt Brecht) ist auf fürchterliche Weise untergraben und desavouiert, die Rede von Befreiung klingt hohl, ganz gleich, wie massenmörderisch Saddams blutige Herrschaft war und wie undemokratisch die arabische Welt bis zum heutigen Tage ist! Auch der Hinweis auf tschetschenische Folterkeller, in denen russische Soldaten, von der Weltöffentlichkeit unbeachtet, seit Jahren machen können, was sie wollen, bietet keinen Ausweg.

Dem demokratischen Westen wird buchstäblich der Teppich unter den Füßen weggezogen. Seine moralischen Werte erscheinen nun, und das auch noch aktenkundig, wie die pure Heuchelei, und selbst die krudesten Vorurteile über seine angebliche Dekadenz finden in den folter-pornographischen Szenerien ihre scheinbar unwiderlegliche Bestätigung.

Kritik, Differenz, Ironie, Reflexion - für diese Errungenschaften einer Jahrhunderte langen Aufklärung scheint kein Raum mehr. Wer wagte da noch, das Wort zu erheben und über die Vorzüge eines demokratischen Rechtsstaats zu philosophieren? Wer wollte jetzt noch gegenüber der arabischen Welt die Vorteile einer offenen Gesellschaft preisen, die Freiheit des Individuums und seine unveräußerlichen Rechte? Wer könnte noch unbefangen dem Qaida-Kampfspruch "Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod!" entgegentreten und ein flammendes Plädoyer für das wunderbare Leben in der westlichen Zivilisation halten?

Wenn es eine Parallele zu Vietnam gibt, dann ist es die Enttäuschung gerade jener, die auf den grundsätzlichen Unterschieden zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen säkularem Rechtsstaat und religiös-ideologischem Staatsterror bestehen (und keine Parole dümmer finden als "Bush = Saddam"). Denn ein entscheidendes Motiv der weltweiten Revolte von 1968 war ja gerade die bittere Feststellung gewesen, dass in Vietnam und anderswo jene demokratische Zivilisation mit Füßen getreten wurde, in deren Namen Amerika zu handeln vorgab.


Bushs Befreiungstheologie: Bunkermentalität

"Wären Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz und General Richard Myers Ehrenmänner, würden sie aus Schamgefühl zurücktreten", schreibt Tony Judt, Direktor des Remarque Institute an der New York University. "Nur altmodisches Pflichtbewusstsein könnte Amerikas Position stärken."

Doch das martialische, vor Selbstbewusstsein, ja Hybris nur so strotzende Auftreten von Bush & Co. ist das exakte Gegenteil dieser "altmodischen" Haltung, die sich wirklich noch an die eigenen Werte gebunden fühlt und eben darum Glaubwürdigkeit vermittelt.

Fast "bolschewistische" Züge hat Daniel Cohn-Bendit schon vor einem Jahr in Bushs Beraterteam entdeckt, ein Sendungsbewusstsein, dem Selbstkritik prinzipiell fremd ist. Nun, angesichts eines auch moralischen Scheiterns der Irak-Strategie, kippt die nationalkonservative Befreiungstheologie der Bush-Regierung in eine Bunkermentalität.

Sie ist das Gegenteil dessen, was die Faszination Amerikas bis heute ausmacht, das Gegenteil von Liberalität. Doch der Bunker wird aufgebrochen werden. Wieder einmal klärt Amerika sich selber auf.

Es ist die mindeste Voraussetzung dafür, dass die Rede von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten im Rest der Welt eines schönen Tages nicht mehr mit nackten Männern an der Hundeleine assoziiert wird.

---------------

(Quelle: Spiegel ONLINE
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 12:19 PM

Dem ist in der Tat wenig hinzuzufügen - Danke Elgi!

Da die UN höchstwahrscheinlich aufgrund ihrer politischen Struktur gar nicht in der Lage sind eine Verurteilung auszusprechen, wäre es mein Traum, dass Europa eine deutliche und schmerzhafte Distanzierung von Amerika zustande brächte - aber, wie ein ausnahmsweise wirklich grosser Amerikaner sagte, "I have a dream..." - allein mir fehlt der Glaube
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 02:26 PM

Wenn Europa diese Distanzierung nicht zustande bringt, macht es sich mitschuldig.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 02:36 PM

Vielleicht gehört es nicht hierher, aber mir macht die Zukunft Angst.

Denn wenn wirklich eine STARKE Europäische Union besteht, werden die USA und Lakaien, diese um jeden Preis angreifen.
Zur Zeit wird die E. Vereinigung sabotiert, aber was wenn:
Die USA NICHT mehr die Wirtschaftsmacht Nr 1 wären?
Sich dem KLIMASCHUTZ verpflichten müssten?
Oder gar FÜR IHRE VERBRECHEN vor Internationale Gerichte VERURTEILT würden?

All dies wäre ein Angriff auf Amerikanische Gundwerte und darauf KANN es nur eine Antwort geben

Der Verrückte hat A-Bomben und andere Nettigkeiten und wird sie einsetzten.

Wer mal in Amerika war weiß vielleicht, das die Bürger bewußt dumm gehalten werden. Ja, dieser Hurra-Patriotismus ist Allgegenwärtig. Würden wir dort leben, nun ja diese Disskusion gäbe es nicht

Sternenschweif
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 08:06 PM

Ich war in Amerika, und ich gebe dir in mancher Hinsicht Recht, habe zum Teil ja das gleiche gesagt zur Informationspolitik zum Beispiel - aber ganz so pessimistisch sehe ich es denn doch nicht.

USA nicht mehr Wirtschaftsmacht Nr1 = das ist absehbar, nicht kurzfristig, aber absehbar

Dem Klimaschutz verpflichten = das werden sie, und sie werden es nicht nur überleben, sondern ein Geschäft daraus machen (siehe Katalysatoren und Sicherheitsvorschriften: erst Kalifornien, dann ausgeweitet, heute Standard)

International verurteilt? Fraglich.

Aber die Amerikaner, in ihrer Arroganz, werden sich auf sich selbst zurückziehen, und einem fröhlichen Isolationalismus und Binnenmarkt frönen, und damit sogar eine Weile (intern) Erfolg haben. Allerdings dann verduzt gucken, wenn der Rest der Welt sich an ihnen vorbei entwickelt hat. Das wird innenpolitisch durchsetzbar sein - aber die Bombe schmeissen - das glaube ich nicht (wobei ich nicht abstreite, dass die jetzige Regierung zu solchen Gedankenspielen fähig wäre)


Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 08:25 PM

Daß Europa auf Distanz mit den USA geht wird nur ein Wunsch bleiben. Und zwar u.a. deswegen, weil es nicht die Amis alleine sind, die den Irak aufmischen, sondern von europäischen Staaten tatkräftig unterstützt werden. Wollen wir vielleicht etwa auch gleich Großbritannien aus Europa ausschließen?

Ich bin mir sicher, daß das viele wollen, aber es ist unmöglich und wird auch nicht passieren. Auch wird sich Europa niemals offen gemeinsam gegen die USA stellen, weil das vor allem wirtschaftlich recht große Problem mit sich bringen würde.

Und genausowenig werden die Amis Europa militärisch angreifen, weil sie das schlichtweg nicht überleben würden. Europa ist eine Nuklearmacht, und die konventionellen Streitkräfte sind in Gesamteuropa auch nicht gerade mickrig. Dementsprechend werden die Amis die Europäer genausowenig angreifen, wie sie die Sowjets angegriffen haben. Von dieser unnötigen Angst kann man sich also getrost lösen.


Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 11/05/04 08:32 PM

Quote:

Wollen wir vielleicht etwa auch gleich Großbritannien aus Europa ausschließen?

Ich bin mir sicher, daß das viele wollen, aber es ist unmöglich




Ich geb' Dir im Prinzip Recht, obwohl, wenn ich manche meiner englischen Kollegen so höre, kann man schon den Eindruck gewinnen, dass sie im Kopf noch im British Empire stecken, und nicht in Europa.

Sie verteidigen zäh Ihren Linksverkehr, ihr Pfund und die Dominanz ihrer Muttersprache.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 04:47 AM

Gott weiß warum er die Engländer auf diese Insel steckte, er hat nur den Zaun vergessen.
Und was den Verrückten angeht, mag ja sein das er eine Bombe hat die genauso groß ist wie sein Hirn klein. Aber im gegensatz zur Sowjetunion herrscht in seinem Land der Kapitalismus, und man bomt seine Geschäfftspartner nicht einfach so in den Weltraum.
Darüber hinaus, und ja ich weiß das das nur wunschdenken ist, wenn sich alle einig wären und Amerika und auch England verurteilen würden und entsprechende Boykott maßnahmen durchführen würden.
So könnte man auch Amerika in die Knie zwingen (von England ganz zu schweigen), denn das ist die Kehrseite der Globalisierung die die USA dann am eigenen Leib erleben würde.
Aber wie gesagt, das werden wohl nur Wunschträume bleiben.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 07:18 AM

Tja, mal was Geschichtliches.

Die USA waren ja unter Spaniern, Engländern, Franzosen und Indianern aufgeteilt.

Durch Krieg, Krieg und Kauf verschob sich nach und nach auf Engländer und Fanzosen und wenige Indianer das Verhältniss.

Jedenfalls wollten die Amerikanischen Engländer nicht mehr so wie der Englische König und spalteten sich ab.

Also wieder Krieg! Dann gab es die USA. Mithilfe der Franzosen die auch Miss Liberty schenkten.

Aber natürlich sind die Wurzeln bei Engländern und Amis gleich: Angelsächsich.

Dies ist sehr kurz gefasst, bitte um Berücksichtigung.

Also wer die Greuel der GB'ler kennt, muss sich nicht wundern, dass Amis es auch so können.

Aber was mich echt erschüttert:

Das gezielt die Tabu und Kritischen Punte der Islamischen Männer und Frauen geschändet wurden

Da kann mir KEINER erzählen es waren die perversen Soldaten. Die kennen sich nicht im Islam aus. Also doch Befehle von oben.

Aber Donald ist ja schlau, Er muß keine Befürchtung haben. Seine Untergebenen hingegen ...

Mal was persöhnliches. Vor 4 Jahren waren Verwandte in den USA nahe Pittsburg PA.
Da wurden sie gefragt:
Ob der Krieg gegen Deutschland vorbei sei
Ob es hier denn Strom und fließend Wasser gäbe

BIGGER, BETTER, AMERICAN

Sternenschweif

Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 07:37 AM

Naja zuerst waren da nur die "Indianer"

Ich habe mal im Fernsehen eine junge Frau gesehen (Amerikanerin), die fragte allen ernstes ob Schwangerschaften in Deutschland auch neun Monate dauern.
Nun soviel dazu.
Posted By: Sveltje

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 08:18 AM

Also, ich geb euch ja in allem soweit Recht, und ich find das auch furchtbar. Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin auch gegen Bush, hasse seine Politik, weiß, dass viele Amerikaner total ungebildet sind etc.

Aber was mir ein bisschen negativ aufstößt, ist, dass hier so getan wird, als seien die Amis bzw. Angelsachsen das einzig brutale Volk auf Erden.

In allen Kriegen weltweit sind immer furchtbare Dinge geschehen. Ob in Irland, Israel, auf dem Balkan, in Ruanda oder sonstwo. Auch die Deutschen konnten das gut...

Mir scheint, dass Krieg immer das Schlechteste aus den Menschen hervorholt.

Was hier nochmal extra schockt, ist allerdings, dass die Befehle von oben gekommen sind. Also von Leuten, die einen Überblick haben sollten und genau sowas vermeiden müssen. Und die finden das offenbar auch noch ganz in Ordnung so. Es ist zum Kotzen...
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 09:14 AM

Quote:

Aber was mir ein bisschen negativ aufstößt, ist, dass hier so getan wird, als seien die Amis bzw. Angelsachsen das einzig brutale Volk auf Erden.

In allen Kriegen weltweit sind immer furchtbare Dinge geschehen. Ob in Irland, Israel, auf dem Balkan, in Ruanda oder sonstwo. Auch die Deutschen konnten das gut...

Mir scheint, dass Krieg immer das Schlechteste aus den Menschen hervorholt.



Wie recht Du doch hast...
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 09:58 AM

Womit wir wieder dabei sind, dass die Genfer Konventionen in der Praxis das Papier nicht wert sind, auf denen sie stehen. Denn im Kriegsfall schert man sich eh einen Sch... drum.
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 01:30 PM

Ich muß hier übrigens mal Sveltje zustimmen. Denn ohne die Amis verteidigen zu wollen, gibt es mir hier doch schon wieder zu viele Pauschalurteile. Hätte ich momentan mehr Zeit (und Lust), hätte ich schon längst mehr dazu geschrieben. Vielleicht demnächst ...
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 01:30 PM

Jedenfalls hat diese Hinrichtung wieder einen sehr angenehmen Effekt für die USA. Man kann wieder zeigen das dort ja keine Menschen, sonder brutale Halbwilde leben. Und da ja eh jeder ausserhalb der US-Staatsbürgerschaft kein Mensch ist ...

Diese Bilder werden die Medien in den USA in nächster Zeit endlos zeigen.

Aber als die Kriegsverbrecher den Irak überfielen, konnte ich Al-Dschasira und AL-Arabia (bitte um Verzeihung für Rechtschreibfehler) sehen.
Was dort gezeigt wurde machte gleich klar worum es hierbei geht

Kapitalistische Öl-Barone

Sternenschweif
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 01:46 PM

Natürlich wird hier pauschlisiert, auch von mir.
Gebe ich gerne zu.
Nur was da abgeht geht auf keine Kuhhaut mehr.
Die Hinrichtung die jetzt stattfand war natürlich genauso falsch wie die Misshandlungen an den gefangenen.
Nur haben wir es auf der einen Seite mit Leuten zu tun die noch nie behauptet haben sich an irgendwelche Konventionen zu halten und auf der anderen Seite.

Amerika

Das Land das für sich in anspruch nimmt die Demokratie und die Menschenrechte erfunden zu haben.
Dieses Land hat die Genfer Konvetionen unterschrieben und was passiert dort jetzt.

Und England

Das Land das den begriff des unzivilisierten Wilden mit erfunden hat.
Und wie verhalten sich die ach so elitären Engländer jetzt?

Sicher ist das alles pauschalisiert.
Ich kenne persönlich ein paar Amerikaner und auch Engländer, und für die würde ich die Hand ins Feuer legen das die sowas nicht machen würden.

Aber im moment kann ich nur noch kotzen, wenn ich diese bilder sehe.
Was da mit Menschen gemacht wird, von "Zivilisierten" .
Also pauschalisiere ich halt etwas, dann geht zumindest etwas Dampf raus.

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 02:11 PM

Tja, wie ist es denn mit ECHOLON

Abhören um der ''SICHERHEIT'' Willen. Aber in wirklichkeit INDUSTRIESPIONAGE.
Dann werden die Erfinder nach US-Recht verklagt

Tolle Freunde, wirklich.

Naütrlich aht so jeder seine Leichen im Keller, aber so eine DOPPELMORAL wie in den USA gibt's selten.

Jeden Krieg wegen Geld bzw. Öl. Wenn's geht gegen Schwächere.

Fragt mal die Mexikaner denen die Grenzflüsse austrocken, weil Texaner das Wasser zum Autowaschen nehmen, natürlich 2 x am Tag.

Ich habe Verwandte die Amerikaner sind, kenne einige andere und weiß wie's da aussieht.

The poor Soldiers, Bush has right and long lives America.

Neee, wirklich dieses Volk IST was besonderes

Aber natürlich habe ich was gegen diese Russenfolter in Tschetschenien. Nur die sagen zumindest was los ist.


Sternenschweif

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 05:23 PM

So, jetzt hat die Folter-Hexe vor laufender Kamera gesagt: ''Ist doch in Ordnung was wir taten.''

Jaaa, liebe Amerika-Fans schwenkt Eure Fähnchen und preist den guten Bush.

Wenn mir was total stinkt, dann dieses ABSOLUTE FEHLENDE RECHTSBEWUSTSEIN

Sternenschweif

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 05:36 PM

Ist mir ja bisher egal gewesen, aber jetzt ...

Hier ein Link zu einem Bericht vor 1-2 Jahren über die CIA Folter in Afgahnistan.

Wie schon gesagt, dort laufen auch DEUTSCHE SOLDATEN und SONDEREINSATZKOMANNDOS rum

Bitte laß es nicht geschehen das es heißt:

Bundeswehr auch beteiligt.

Sternenschweif

Edit

Ach, der Link:

http://www.wsws.org/de/2003/jan2003/afgh-j08.shtml
Posted By: Alix

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 07:39 PM

Ich habe gerade eine Dokumentation über Nuklearmunition in Irak gesehen (auf Phonix)
Sie wurde erstmals im Golfkrieg 1991 eingesetzt, nachdem bei britischen und amerikanische Soldaten erste Berichte über Strahlungsschäden auftraten, wurde der Professor der die Berichte veröffendlicht hat bedroht und ist nach Kanada verzogen.
Jetzt wurde wieder Uranmunition verwendet, die Militärs sind begeistert, sie dringt in Panzer ein wie en Messer in die Butter, im Panzer wird eine Temperatur von über 1000 Grad erzeugt, was die Soldaten darin mit Sicherheit nicht überleben.
Die Panzer und die Munition liegen überall in Bagdad und Basra rum. Kinder haben die Sprengköpfe bemalt und benutzen sie als Puppen oder spielen in den Überesten der Panzer.
80% der Neugeborenen sind genetisch geschädigt zum Teil noch weil ihre Väter schon 1991 am Krieg beteiligt waren. Se haben kaum eine Überlebenschance. Hiroshima läßt grüßen! Nur gab ein keinen so lauten Knall, die Kinder sterben leise. (Auch die Kinder britischer und amerikanischer Soldaten)
Die oberen Militärs dementieren weiterhin...
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 07:48 PM

Ach, jetzt bin ich wieder ein Miesepeter.
Aber, ja auch in dem Kosovo-Konflikt, KEIN KRIEG, wurde diese Uran-Munition verwendet. Da die treuen Italiener diesen Gebiet überwachen, haben sie auch die Schäden, neben den Einheimischen natürlich
Naja, wenn ich schon mal dabei bin: Agent Orange.
Nein kein O-Saft. Sondern ein Wachstumsherbizid. Sehr erfolgreich, hat aber Krebs ausgelöst. Einige Amis aber hauptsächlich Vietnamesen, oder auf Slang: Gooks.
Und die Radartechniker der Bundeswehr Sterben durch Strahlung am Arbeitsplatz weg, aber NEIN ist natürlich Zufall.

Militärisch gesehen sind solche Geschosse natrürlich ein Wunderwerk. Wie die neuen Atom-Handgranaten, welche die Taliban und Co. aus den Bergen sprengen sollen

Eine Sinnflut könnte das noch verhindern.

Sternenschweif



Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 12/05/04 07:57 PM

Gut, jetzt mal bessere Nachrichten.

Amerika haben wir viel zu verdanken. Steht fest.
Und was wäre denn Unsere Unterhaltung, Nahrungsmittel, Sicherheit (leider), Fahrzeugindustrie usw. ohne Amerika.

Es würde wohl vielen von Uns etwas fehlen.

Aber es geht nun mal nicht sich als der EINZIGE RECHTHBENDE Mensch auf Erden aufzuspielen lieber Herr Bush.
Wir sind alle Geschöpfe Gottes, falls Sie wirklich gläubig sind.

Sternenschweif
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 13/05/04 01:03 PM

Bush ist wohl sogar sehr gläubig. Dummerweise aber ein fehlgeleiteter Fundamendalist. Von daher könnte er Osama sogar die Hand reichen...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 13/05/04 08:41 PM

Wie man umgangssprachlich so schön formuliert:
"Ein Kopf - ein Arsch!"

Und die beiden reißen gerade die Grundfesten der Zivilisation ein.
Ja dankeschön aber auch!
Posted By: Demetaris

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 14/05/04 10:23 PM

Ich verfolge all die Diskussionen, Medien etc. seit dem 11. 11. im Jahre Null nur noch verhalten. Wer wahrlich glaubte, dass Amerika "humane" Ziele verfolgte, "Freiheit" bringen wollte und all diese Diskussionen - einfach ohne Worte. Es gab, gibt und wird niemals ein "Siegervolk" geben. Immer nur Rächer, Eroberer, Despoten, ergo Tyrannen. Fakt ist, dass keine Nation sich für so viele Kriegsopfer (mehr !!! - als im zweiten Weltkrieg) verantworten muss, als diese zusammen gewürfelte Nation "Amerika"! Viel schlimmer ist diese unnachvollziehbare Arroganz gegenüber Völkern und Konfessionen! Allein - God-bless-America-Hand-Auflegen entschuldigt für unglaubliche Repressalien. Ich wünschte, in Amerika würden die Menschen auf die Straße gehen und (was ich hier nicht hören will!) Ausländer-raus!-brüllen. Dann müsste Rumsfeld auf sein Dorf in Meck-Pomm oder sonstwo hin zurück, Busch zurück zu Urgroßvater Wilhelm und weiter an Max und Moritz schreiben (obwohl, da ist Intelligenz und Schöngeist Voraussetzung) - und die echten Amerikaner würden sich nach Stammesart - wie vor der Disco in Mann-in-Mann-Fehde die hohlen Köpfe einschlagen... Irgendwie scheinen alle schon Vietnam vergessen zu haben....
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 15/05/04 12:48 PM

Sie haben Vietnam nicht vergessen.
Aber sie haben aus ihren Fehlern gelernt.
Zumindest glauben sie das
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 15/05/04 06:47 PM

Endschuldigt Ihr beiden, aber den Amerikaner wird nichts über Vietnam gesagt, oder über die andauernden Menschenrechtsverletzungen in Amerika.
Denn dies wäre unpatriotisch

Also es muss sein:

A Pump Gun fourth of july
Apple-Pie Hollywood
Stars and Stripes
God bless America


That's it, Dude.

Wenn man Verwandschaft da hat und die Entwicklung mitverfolgt hat, na gewollt Verdummten kann schlecht ein Vorwurf gemacht werden. oder


Sternenschweif

Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 15/05/04 07:53 PM

------------------------------------------------------------
"Macht mit ihnen, was ihr wollt"

New York/Washington - Bei der Misshandlung von Gefangenen im Irak haben US-Soldaten nach Informationen des Magazins "The New Yorker" auf Grundlage einer geheimen Anweisung gehandelt, die von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld persönlich abgesegnet wurde. Im vergangenen Jahr habe Rumsfeld eine streng geheime Order zu verschärften Verhörmethoden gebilligt, schreibt der Journalist Seymour Hersh. Aktive und pensionierte Geheimdienstoffiziere hätten die Anweisung zusammengefasst mit den Worten: "Schnappt euch die, die ihr braucht, und macht mit ihnen, was ihr wollt." Rumsfeld hatte zuvor angegeben, die Misshandlungen gingen auf das Konto weniger Soldaten, die auf eigene Faust gehandelt hätten.

Keine "kriminelle Neigung" einzelner Soldaten

Hersh berichtet, nach Darstelltung seiner Informanten bei den Geheimdiensten beruhen die Folterungen im Abu-Ghraib-Gefängnis bei Bagdad "nicht auf den kriminellen Neigungen einzelner Reservisten", sondern auf der von Rumsfeld gebilligten Entscheidung. Der Folter-Anweisung, die zunächst für El Kaida-Mitglieder gedacht war, wurde auf irakische Gefangene ausgeweitet. Demnach wurde "zu körperlichem Druck und sexuellen Demütigungen ermuntert", um an Informationen über irakische Widerständler zu kommen. Hersh hatte in den vergangenen beiden Wochen bereits zahlreiche Details des Folterskandals an die Öffentlichkeit gebracht.

Zu Tode gefoltert?

Nach Informationen von "Spiegel-TV" ist ein Iraker von US-Soldaten zu Tode gefoltert worden. Am Freitag hatte das Magazin berichtet, dass Zeugenaussagen und Dokumente den Tod bestätigten. Asad Abdul Kareem Abdul Jaleel, ein angesehener Stammesältester, sei von US-Soldaten auf offener Straße festgenommen und als Widerstandskämpfer auf die Militärbasis El Asad gebracht worden. Ein Mitgefangener beschrieb dem Magazin detailliert, wie der Mann fünf Tage lang auf sadistischste Weise gefoltert und dabei auch von US-Soldaten fotografiert worden sei. Am 9. Januar sei der Gefangene gestorben. (ha/AFP/dpa)

------------------------------------------------------------

Mittlerweile fällt selbst mir kein Kommentar mehr dazu ein.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 16/05/04 07:41 AM

Tja, inzwischen halfen ja die Lügen der Regierung nicht mehr.
Also haben sie einige Flotermethoden jetzt verboten, aber interessant: FOLTER WAR AUSDRÜCKLICH ERWÜNSCHT
Nur, der Donald kommt wohl durch. Sch... schwimmt oben.

In Kassel sind im Kunsttempel 200 Bilder aus dem gerade ''Befreiten'' Irak zu sehen. Nennt sich Baghdad Stories und kam zustande, indem der Berliner Journalist Phillip Abresch 170 Einwegkameras an Kinder und Us-Soldaten verteilte.
Auffällig, laut dem Zeitungsbericht, jeder will oder hat Waffen

Kunsttempel Kassel, Friedrich-Ebert-Str. 117, Bis zum 13. Juni, Di - So 15 -18 Uhr.

Gibt da noch ein Video zum Projekt. Und am 19. Mai, 19.30 Uhr liest Sihem Bensedrine aus ihrem Buch ''Besiegte Befreite''.

Sternenschweif

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 16/05/04 07:17 PM

Hat heute Abend jemand im ersten den Weltspiegel gesehen? War ein Bericht über die Amerikanischen ''Befreier'' in Afghanistan dabei. SEHR AUFSCHLUSSREICH

Diesen Thread weiter oben über Folter in Afghanistan hatte ich selbst nicht so geglaubt, aber in Fernsehn wurde dies bestätigt.

Folter als Mittel gegen den Islam

Al Kaida bedankt sich

Möge Amerika brennen ...

Sternenschweif
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 09:06 AM

Soeben gelesen: Der Oberste der Amerikanischen Marionetten-Regierung wurde aus dem Amt gebombt.

Ne Art um Arbeitslose zu vermeiden

Sternenschweif


Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 11:43 AM

Patriotisch, Amerikanisch und Erfolgreich:

Smith&Wesson

Habt's genossen, oder?

Sternenschweif
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 11:53 AM

Quote:

Soeben gelesen: Der Oberste der Amerikanischen Marionetten-Regierung wurde aus dem Amt gebombt.

Ne Art um Arbeitslose zu vermeiden



Der Mann - Issedin Salim - und acht weitere Personen sind gestorben. Ein bißchen mehr Respekt und ein pietätsvollerer Umgang zumindest mit Toten wäre angebracht.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 12:19 PM

Das ist mit die schlimmste folgerung aus den täglichen Toten auf beiden Seiten.
Man stumpft ab, man muß vielleicht sogar abstumpfen um das überhaupt noch ertragen zu können.
Aber Elgi hat recht, die Toten können sich nicht mehr wehren und verteidigen.
Etwas mehr Respekt
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 04:53 PM

Ach, Pietät bitte für die US-nahen Toten?

Wo bleiben denn die MUTWILLIG dahingemetzelten Frauen und Kinder? Ist ja jetzt wieder bekannt, dass nicht nur im Irak Wild-West gespielt wird!

Wenn dieser Rat halbwegs unabhängig wäre, dann würde sich nicht der Zorn der ''befreiten'' Iraker auf den richten!

Vor einigen Monaten wurde ja schon ein Anschlag auf ein Ratsmitglied, diesmal auf eine Frau, verübt.

Wenn als ''Regierung'' Iraker eingestzt werden, die a) gegen Amerika nichts zu sagen haben, b) lange im Westen gelebt haben und c) nicht das Irakische Volk darstellen, nun mich verwunderen diese Angriffe nicht.

Ich bedaure aufrichtig alle UNSCHULDIG zu Tode gekommenen.

Sternenschweif

Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 04:58 PM

Quote:

Ach, Pietät bitte für die US-nahen Toten?

Wo bleiben denn die MUTWILLIG dahingemetzelten Frauen und Kinder?



Habe ich behauptet, daß Du Dich gegenüber den "MUTWILLIG dahingemetzelten Frauen und Kinder[n]" respektlos verhalten sollst?

Es ist kein hinreichendes Argument, daß nicht alle den selben Respekt vor allen unschuldig ums Leben gekommenen Menschen haben. Der Mann ist nicht als Soldat gestorben, er ist Opfer eines Anschlags gewesen. D.h. ein Terroropfer. Und wenn Du dies gutheißt, dann hast Du Deinen ganz persönlichen Krieg schon verloren.
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 05:04 PM

Jeder Tote, egal auf welcher Seite, ist ein Toter zuviel.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 05:20 PM

Also ich habe keinen persöhnlichen Krieg
Aus dem Grund ist es ein schlechter Vergleich.
Wenn ich nun gegen einen Völkerrechtswidrigen Angriffskrieg bin und da stehe ich nicht alleine, kann ich mir die Greuel und Misstaten die folgen werden denken.
Wenn denn nun ein Land bestzt wird, das wichtigste: das Öl gleich einkassiert wird, dann immer wieder Versprechen gemacht und gebrochen. Desweiteren ein Klima der Einschüchterung und Erpressung. Nun für mich steht fest, dass die Besatzter und Helfers-Helfer sehr schnell die Quittung bekommen.

Der weitgereiste Peter Scholl-Latour sagte schon zu Beginn des Einfalls: '' Es wird experimentiert werden, aber ich glaube am Schluß wird einer aus der Baath-Partei, oder General unter Saddam den Irak führen.'' Leider weiß ich es nicht mehr so genau, ist schon eine weile her und lief im Fernsehn.

Da Peter S-L schon viele Sachen gesehen (z.B. Vietnam) hat, dürfte er Recht behalten.

Doch wieviele Tote gibt es bis dahin noch

Und es sollte nicht vergessen werden, dass in Texas eine ''Priesterschule'' im Jahr ca. 250 Priester produziert, welche die USA gegen den Islam mobilisieren

Sternenschweif

PS Bericht im Fersehn

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 06:35 PM

Was damals schon bekannt war:

Von Barbara Slaughter
29. März 2003
aus dem Englischen (18. März 2003)

Felicity Arbuthnot ist freischaffende Journalisten. Seit dem Golfkrieg von 1991 hat
sie den Irak 26mal besucht. Sie war führend an dem Film Paying the Price - Killing
the Children of Iraq beteiligt, in dem die verheerenden Auswirkungen der UN-Sanktionen
auf das irakische Volk gezeigt werden.
Der Titel des Films spielt auf eine Äußerung der damaligen amerikanischen Außenministerin
Madeleine Albright von 1996 an, der zufolge der Tod von über einer halben Million
Iraker durch das Embargo ein "hoher Preis (ist), aber wert, bezahlt zu werden".

Kurz vor ihrer Rückkehr in den Irak sprach Barbara Slaughter mit Arbuthnot.

Die USA und Großbritannien klagen Saddam Hussein an, die UN-Resolutionen nicht zu
befolgen, obwohl sie selbst nicht einmal das Mandat des Sicherheitsrates haben. Der
Sicherheitsrat hat sie nicht ermächtigt, die Flugverbotszonen zu überfliegen oder
sie überhaupt einzurichten. Die andauernde Bombardierung des Irak durch amerikanische
und britische Streitkräfte ist illegal.
Ich bin überzeugt davon, dass in diesem Krieg Nuklearwaffen zum Einsatz kommen werden.
Ich glaube, dass Bush und Blair bereit sind, das heilige Versprechen des Hiroshima
Mahnmals zu brechen, das besagt: "Ruhe in Frieden. Der Fehler wird nicht wieder geschehen".
Ein Grund für meine Befürchtung ist, dass der Sprecher der israelischen Armee bei
einer Pressekonferenz 1991, kurz vor dem Golfkrieg, auf die Frage "Was geschieht,
wenn der Irak Waffen auf Israel abfeuert?" antwortete: "Wir werden Bagdad in einen
Scherbenhaufen verwandeln."

Israel hat das fünftgrößte Atomwaffenarsenal der Welt und besitzt 200 nukleare Sprengköpfe.
Der amerikanische Verteidigungsminister Rumsfeld und sein britischer Kollege Geoffrey
Hoon haben auch klargemacht, dass sie nicht zögern werden, Atomwaffen einzusetzen.

Niemand hat sich wirklich damit beschäftigt, was Briten und Amerikaner eher zurückhaltend
als "den Tag danach" bezeichnen. Jeder wird sich an den Film aus den achtziger Jahren
über einen Nuklearkrieg unter Titel The Day After [ Der Tag danach ] erinnern. Wer
wird dafür geradestehen?
Es wird ein Blutbad geben, worüber sich die Briten und Amerikaner nicht im klaren
sind. Nicht, weil diese Länder so kriegslüstern wären. Aber stellen Sie sich vor,
die Iraker oder sonst jemand würde sagen: "Okay, wir kommen und erledigen Tony Blair."

Man muss sich die Leute genau ansehen, die nicht im Irak leben, sich aber als irakische
Opposition bezeichnen. Von denen meint George Bush, dass er mit Ihnen Geschäfte machen
könne, abgesehen davon, dass sie ziemlich viel Geld von der CIA erhalten. Da ist zum
Beispiel Ahmed Chalabi, der Sprecher des Irakischen Nationalkongresses (INC). Er ist
in Jordanien zu insgesamt 34 Jahren Haft verurteilt worden, weil er die Petra Bank
praktisch im Alleingang ruiniert hat. Diese Bank wurde gegründet, weil es in Jordanien
und im Libanon keine schiitische Bank gab. Schiitische Kleinunternehmer, zum Beispiel
viele Bauern, legten ihr Geld bei dieser Bank an. Das oberste jordanische Gericht
sprach ihn schuldig, Gelder auf eine Genfer Bank abgezweigt zu haben. Die Petra Bank
ging daran bankrott. Viele der Investoren begingen Selbstmord.

Im Westen hat man davon nichts gehört. Anfang der neunziger Jahre gab es einige Jahre
lang einen internationalen Haftbefehl auf Chalabi. Ich weiß nicht, ob er aufgehoben
wurde, weil Chalabi so gute Beziehungen zu Washington und Whitehall [Großbritannien]
hat. Aber würden Sie diesem Mann 97 Millionen Dollar geben, wie es die CIA tut? Ich
glaube nicht.

Ein anderer Kandidat ist Alaawi, der einst Husseins erster Redenschreiber war. Heute
gibt er die Wochenzeitung des INC, The Congress, heraus. Vor zwei Monaten wurde er
vom deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen interviewt. Im wesentlichen erklärte
er, bei einer Machtübernahme der Opposition im Irak werde kein irakischer Exilant,
der den jetzigen Krieg ablehnt, jemals wieder zurückkehren dürfen. Diejenigen, die
im Irak jemals für das Regime gearbeitet hätten, würden an Händen und Füßen gefesselt
nach Bagdad geschleift werden, um ihre gerechte Strafe zu erhalten. Etwa siebzig Prozent
der irakischen Bevölkerung haben in der einen oder anderen Weise für das Regime gearbeitet
- in den verstaatlichten Industrien, im öffentlichen Dienst, etc.
Vor einigen Monaten drehte ich einen Dokumentarfilm für Channel 4. Ich interviewte
irakische Exilanten, die den Krieg ablehnen. Ich dachte, das wäre leicht, da ich die
irakische Gemeinde seit langem kenne und viele mir vertrauen. Viele sagten mir: "Felicity,
nein, entschuldige bitte, aber das nicht. Saddam ist zwar weit weg, aber dafür sind
die hier." Sie meinten den INC.

In einem Artikel, der kürzlich auf der World Socialist Web Site erschien, wurde berichtet,
dass Saddam vorgeworfen wird, militärisches Gerät in der Nähe von Moscheen und belebten
Plätzen aufzustellen. Im Irak gibt es sehr viele Moscheen und belebte Innenstädte.
Hier in Großbritannien dürfen sich Luftwaffenstützpunkte und Raketen in der Nähe großer
Städte befinden. Nehmen Sie Faslane.
Ich habe eine ganze Reihe dieser Orte besucht. 1999 gingen wir nach Basra in den Süden.
Dort ist ein größeres Gebiet völlig von Cruise Missiles zerstört worden. Ein Pentagon
Sprecher gab damals als Grund an, der Irak habe Panzer und Raketen in Wohngebieten
versteckt.
Wir kamen in diese völlig verarmte Gegend, wo 47 Häuser und die meisten ihrer Bewohner
ausgelöscht worden waren. Wir fuhren in zwei Autos der Marke Overlander und mussten
fast zwei Kilometer weit entfernt parken und unser ganzes Gepäck mitschleppen, weil
die Straßen so eng waren.
Mit einem Panzer wäre man gar nicht dort hingekommen, und was die Raketen angeht,
nun, die Häuser stehen so eng zusammen, dass man kein Fahrrad dazwischen abstellen
könnte. Als man unsere Aufnahmen jemandem im Pentagon zeigte, bemerkten sie nur, das
sei wohl ein Fehler gewesen.
Als wir eintrafen, kamen Menschen aus allen Richtungen auf uns zu, darunter viele
Kinder. Auf einmal ging die Tür eines wiederaufgebauten Hauses auf und ein etwa dreißigjähriger
Mann trat heraus. Die Menge wurde still und ging auseinander. Er zog drei beschädigte
und abgegriffene Fotografien aus seiner Hosentasche. Sie zeigten drei hübsche, lachende
kleine Mädchen, alle unter sieben Jahren, die bei diesem "Fehler" ihr Leben verloren
hatten. Später konnte ich von einem der Mädchen ein Foto finden, wie sie aussah, nachdem
sie aus dem Schuttberg ausgegraben worden war - das nette, kleine blonde Mädchen mit
Zöpfen, dessen Gesicht nun ganz mit Asche bedeckt war.

Bei meinen 26 Irak-Aufenthalten habe ich viele bombardierte Orte besucht. Die meisten
liegen irgendwo im Niemandsland in den ärmsten Dörfern oder bloß Siedlungen. In 19
Monaten wurden elfmal Schafherden bombardiert, die von Kindern beaufsichtigt wurden,
irgendwo in einer verlassenen Gegend. Das ist reiner Terror gegen die Bevölkerung.
Es gibt zu viele Beispiele davon, als dass man es anders erklären könnte.

Die Waffeninspektoren der UNSCOM haben gesagt, sie verfügten jetzt über Spionagesatelliten,
die so sensibel wären, dass sie eine Coca-Cola-Flasche in einem Mülleimer erkennen
könnten. Diese Satelliten erfassen auch Gamma-Strahlung, die bei der Herstellung von
Nuklearwaffen entstehen. Sie sagten auch, dass bei der Herstellung von chemischen
oder biologischen Waffen ein sogenannter Äther entsteht, den sensible Satelliten ebenfalls
registrieren könnten. Bisher haben diese Satelliten nichts davon registriert.

Bei den riesigen Einrichtungen, die zur Produktion von Nuklearwaffen erforderlich
sind - etwa Los Alamos in den USA - handelt es sich um Städte, die halb so groß wie
Memphis sind. Diese Anlagen können nicht einfach im flachen, irakischen Gelände stehen,
ohne bemerkt zu werden. Diese Behauptungen über mobile Labors, die chemische, biologische
und nukleare Waffen herstellen, sind einfach schwachsinnig. Man kann dieses Zeug nicht
in einem Anhänger in ein paar alten Kaffeedosen herstellen. Man braucht ausgesprochen
komplizierte Anlagen dazu.

Zwei der Fabriken, die angeblich chemische und biologische Waffen produziert haben
sollen, befinden sich in Ardour am Rande von Bagdad und in Malouija westlich von Bagdad.
Die meisten glauben, es habe sich um Fabriken zur Herstellung von Veterinärmedikamenten
gehandelt. Im Oktober 2002 besuchte ich beide Orte zusammen mit Hans von Sponeck,
dem früheren UN-Koordinator im Irak, der im Februar 2000 von seinem Posten zurücktrat.
Diese Anlagen hat die UNSCOM 1996 vollkommen zerstört. Sie gingen mit Feuerwehräxten
vor, zerschlugen die Türen, Fenster, die Ausstattung, elektrische Einrichtungen und
Belüftungsschächte.

Wir holten die Erlaubnis zum Besuch dieser Orte ein. Die Tore waren so verrostet,
dass wir sie nicht öffnen konnten. Dann mussten wir uns durch das Gestrüpp kämpfen.
Es gab dort gar nichts, keinen Strom, nichts. Ende 2002 behaupteten die Amerikaner,
diese Fabriken seien wieder aufgebaut worden und würden wieder chemische und biologische
Waffen produzieren. Ich rief Hans von Sponeck an und fragte ihn danach. Er sagte:
"Felicity, sie sind im selben Zustand wie 1999, als wir dort waren. Der einzige Unterschied
ist, dass das Gestrüpp noch höher gewachsen ist."

Wenn wir schon bei Lügen sind: Als Bagdad während des Vier-Tage-Blitzkriegs 1998 angegriffen
wurde, stand Tony Blair im Unterhaus auf und behauptete, die Angriffe würden legitimen
Zielen gelten. Er sagte, das Verteidigungsministerium sei bombardiert worden. Zwei
Tage danach reiste ich in den Irak und stellte fest, dass das Verteidigungsministerium
gar nicht bombardiert worden war. In Wirklichkeit hatten sie ein wunderbares osmanisches
Gebäude am Ufer des Tigris angegriffen, das zur Zeit der Osmanen das Verteidigungsministerium
gewesen war und seit sechzig Jahren nicht mehr dafür genutzt wird.

In derselben Erklärung sagte Blair, der Palast von Saddams Schwester sei bombardiert
worden. Doch sie haben den Abbasid-Palast angegriffen, der fast 1200 Jahre alt ist
und seit siebzig Jahren als Museum fungiert. Es gibt dort nicht einmal Strom oder
Heizung.

Trotz all dieser Anti-Saddam-Rhetorik wissen wir doch, dass es bei diesem Krieg um
Öl und um die strategische Position des Irak im Nahen Osten geht, die Brücke zum Fernen
Osten, und um die Öl- und Erdgas- sowie die politischen Interessen von Amerika und
Großbritannien.
Man sagt uns, das seien christliche Führer. Aber dabei geht es hier doch um Mesopotamien,
wo in Ur die Geburtsstätte Abrahams liegt, des Vaters der Weltreligionen Christentum,
Islam und Judentum. Dort befindet sich heute noch die große Zikkurat von Nanna [stufenförmiger
Tempel der sumerischen, babylonischen und assyrischen Baukunst; die Zikkurat von Nanna
ist über 4000 Jahre alt]. Das ist immer noch die erste Hauptstadt der Welt, und es
ist so schön, dass man Gänsehaut kriegt. Der Ausdruck: "Das Land, wo Milch und Honig
fließen", stammt von hier. Ein Stück Wegs weiter, in Qurna, befindet sich ein weiteres
antikes Gelände, und es wird vermutet, dass hier der Garten Eden geblüht hat. Ganz
in der Nähe liegt Babylon, wo man noch heute das Gebiet der Hängenden Gärten besuchen
und Teile des sechstausend Jahre alten Babylon sehen kann, den Ort, an dem einst Hammurapi
die ersten Gesetze erließ, die den Schutz von Frauen und Kindern, ihre Sicherheit
und ihre Besitzrechte regelten. Weiter südlich kommt man nach Basra, das auch als
das Venedig des Nahen Ostens bekannt ist. Hier, wo Sindbad seine märchenhaften Reisen
begann, treffen am Schatt el Arab Euphrat und Tigris zusammen.

Man glaubt, dass der heilige Matthäus in einem nach ihm benannten Kloster - auf arabisch
Kloster Deirmatti - beerdigt wurde. Das ist ein sehr altes, auf einer Bergspitze gelegenes
Kloster aus dem dreizehnten Jahrhundert. Ganz in der Nähe ist noch ein weiteres Kloster,
Heiliger Georg. Hier findet jedes Jahr im Frühling ein feierliches Treffen verschiedener
christlicher Glaubensrichtungen statt.

Wollen die beiden christlichen Führer dieses außergewöhnliche Land Mesopotamien zerstören?
Wollen sie die historischen Schätze des Christentums auslöschen? Das ganze Land ist
ein einziges Weltkulturerbe.

Uns wird auch viel über Saddams riesige Reservearmee gesagt. Bei näherer Betrachtung
ist das einfach lächerlich: zwanzig Jahre Krieg, eine Million Tote im Krieg gegen
den Iran, dann die schrecklichen Verluste im Golfkrieg, in dessen Verlauf schätzungsweise
250.000 Iraker den Tod fanden. Und nach alledem noch die Bombardierungen, einschließlich
derer von 1998, die Tausenden das Leben kosteten.

Der Irak ist ein Land, in dem 46 Prozent der Bevölkerung 16 Jahre oder jünger sind.
Als diese Sechzehnjährigen drei Jahre alt waren, begann das Embargo. Diese Jugendlichen
wurden ihrer Kindheit vollständig beraubt - kein Spielzeug, keine Bücher, kein Schreibzeug,
keine Normalität. Nichts als ständige Bombardierungen.

Es sind Kinder, wie sie in jedem Kriegsgebiet zu finden sind. Sie zittern jedes Mal
krampfartig, wenn ein Gewitter aufzieht, weil sie sich immer noch vor den Bombenangriffen
fürchten. Sie haben sich in einem ganz frühen Alter darauf eingestellt, dass ihre
Eltern sie nicht beschützen können. Die üblichen angstvertreibenden Rituale, wie zärtliche
Umarmungen oder bei den Eltern schlafen zu dürfen, können ihnen nicht mehr helfen.
Und ihr Leben wird als Kanonenfutter in George Bushs Krieg für Öl enden. Mit wenigen
Ausnahmen sind diese Kinder ohne Kindheit die einzigen, die noch für die Armee rekrutiert
werden können. Daher haben wir es mit einem Krieg gegen Kinder zu tun.
Und auch gegen Frauen. Es ist kein Geheimnis - nachmittags nach 15 Uhr kann man auf
jedem Schulgelände junge Mädchen sehen, die militärisch ausgebildet werden, und ihre
Lehrer und Ärzte machen auch mit. Frauen und sechzehnjährige Kinder sind alles, was
ihnen als Kämpfer übriggeblieben ist. Eine meiner Freundinnen ist Professorin an der
Universität von Bagdad. Zum Zeitpunkt der Krise von 1998 waren ihre Töchter 16, 17
und 18 Jahre alt. Ihre sechzehnjährige Tochter wog ungefähr 42 kg und weinte, als
sie von zu Hause wegging, weil sie nach der Schule zur Militärausbildung gehen musste.
Man gab ihr ein Gewehr, eine alte AK 47, und man brachte ihr die entsprechenden Handgriffe
bei. Sie aber konnte das Gewehr kaum hochheben.

So sieht der Gegner der amerikanischen und britischen Truppen aus, und dabei werden
Cruise Missiles abgeschossen, die die Aufschrift "In Liebe für Saddam" tragen.
Oft hat man mir erzählt, die Iraker seien Nachtschwärmer. Der Irak war lang ein ganz
weltliches Land; vor dem Embargo konnte man abends draußen sitzen und ein Glas Wein
genießen. Dann strebte Saddam 1996 ein Bündnis mit den islamischen Staaten an und
all das hatte ein Ende. Nach Einbruch der Dunkelheit war niemand mehr im Freien zu
sehen, es begann eine Art kollektiver Depression. Man blieb zu Hause und konzentrierte
sich auf den Überlebenskampf.
Vergangenen Oktober dann schien es plötzlich ein ganz neues Land zu sein. Jedes Gässchen
war voller Leute, die beim Brettspiel saßen, Speisen auf abgenutzten Zinnplatten verkauften
und bis spät in die Nacht hinein durch die Stadt bummelten. Es schien, als wollten
sie sagen: "Zum Teufel mit alledem, lasst uns einfach leben." Fragte man sie nach
ihrer Meinung, bekam man manchmal zur Antwort: "Wir machen uns keine Sorgen mehr.
Wir sind einfach zu müde dazu. Wir leben jetzt einfach in den Tag hinein, lassen sie
kommen und uns bombardieren. Wir machen uns keine Sorgen mehr." Andere aber konnten
sagen: "Jedes Mal, wenn ich an das nächste Bombardement denke, sterbe ich innerlich."

Mir ist bekannt, dass sich amerikanische und britische Soldaten sehr oft im privaten
Kreis beunruhigt darüber geäußert haben, dass dieser Krieg keine öffentliche Unterstützung
findet. Schon die Massendemonstrationen vom 15. Februar auf der ganzen Welt zeigen,
dass die Welt diesen Krieg nicht gutheißt. Aber den Soldaten wird eingeredet, dass
sie, wenn sie Bagdad, Basra, Mosul oder sonst einen Ort besetzen, oder wenn sie die
jordanische oder die türkische Grenze überschreiten, mit Blumen und Girlanden empfangen
werden. Ich glaube das nicht.

Man kann die wirkliche Haltung der Menschen erfahren, wenn ein vertrauensvolles Verhältnis
besteht. Wenn man die Familien fragt, die am entschiedensten gegen Saddam sind, ob
sie froh darüber seien, wenn die Amerikaner und Briten kämen, um sie zu befreien,
dann bekommt man zur Antwort: "Nur über meine Leiche. 700 Jahre lang wurden wir immer
von anderen Mächten unterworfen. Das wird uns nicht mehr passieren."

Ich denke, diese armen Jungs in der amerikanischen Armee werden arg getäuscht, denn
sind sie erst einmal dort, werden sie mit einem Aufruhr gegen die amerikanischen und
britischen Truppen konfrontiert sein. In einer gänzlich fremden, ihnen unbekannten
Kultur werden sie irgendwo schlafen und irgend etwas essen müssen. Was wissen diese
jungen Leute aus Cincinnati schon über die irakische Kultur? Die Situation ist komplex.
Im Süden die Schiiten mit ihren Bindungen an den Iran. Im Norden die Kurden. Die Assyrer,
die Turkmenen und die Christen, zusätzlich ein undurchschaubares Muster von Stammesbeziehungen.
Der Irak ist nicht mit Afghanistan vergleichbar. Man erinnere sich nur an 1990/91,
als die USA die Bevölkerung im Norden und im Süden zur Rebellion ermutigten und dann
im Stich ließen.
Das alte blutige Spiel, das mit Saddam nichts zu tun hat, wird wieder seinen Lauf
nehmen.

Die jungen Soldaten, die nicht einmal die Sprache beherrschen, werden im Zentrum eines
Konfliktes stehen, der den Nahen Osten nach 1850 und in den zwanziger, dreißiger und
fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts immer wieder erschütterte. Man sollte niemals
vergessen, dass der letzte Premierminister, der von Großbritannien eingesetzt worden
war, durch die Straßen Bagdads geschleift wurde. Das ist noch nicht lange her, und
alles, was von ihm übrig blieb, sah aus wie shish kebab, wie man auf arabisch sagt.
Das sollten wir nie vergessen.
Das Land ist erhalten worden. Nicht ohne Fehler, aber es war doch geschlossener als
jemals zuvor in seiner Geschichte. Wäre das Embargo aufgehoben worden, dann wäre wieder
Normalität eingekehrt; dann hätte es Fortschritte gegeben und die Situation hätte
sich klären können. Saddam ist nur eine kurze Episode im Lauf der historischen Etappen.
Die Iraker sind gut ausgebildet, gelehrt und urban. Ähnlich wie die Palästinenser
haben sie weltweit prozentual die meisten Doktortitel.

Als die Briten vor etwas über dreißig Jahren abzogen, lag die durchschnittliche Lebenserwartung
bei 26 Jahren, und nur etwas mehr als zehn Prozent der Bevölkerung konnten lesen und
schreiben. Zum Zeitpunkt des Golfkriegs lag die Lebenserwartung der Frauen bei 74
Jahren und die der Männer leicht darunter, neunzig Prozent konnten lesen und schreiben.
93 Prozent hatten Zugang zu Trinkwasser und zu einer medizinischen Versorgung auf
hohem Niveau. Das sind die Angaben der WHO.

Die Iraker sind politisch interessiert. Jeder hat ein Radio, man hört BBC World Service
und arabische Sender, alle wichtigen Ereignisse sind bekannt. Auch wenn sie im Fernsehen
nur eingeschränkte Informationen bekommen, wissen sie trotzdem, was in der Welt los
ist. Es ist wirklich erstaunlich, wie Auslandskorrespondenten, auch die von der BBC,
auftreten und behaupten können, dass diese armen Menschen überhaupt nichts vom Weltgeschehen
mitbekämen. Wie im ganzen Nahen Osten, leben auch die Iraker unter einem sehr unterdrückerischen
Regime. Aber man muss doch die Bevölkerung von den Herrschern unterscheiden können.
Die jungen amerikanischen und britischen Soldaten kommen in ein vergiftetes Land.
Was geschah damals mit den Veteranen des Golfkrieges, und was geschieht jetzt den
Irakern? Was die Veteranen des Golfkriegs angeht, so wurden die Besatzungen der Lazarette,
die länger als drei Monate dort weilten, wegen des vorherrschenden Windes am meisten
in Mitleidenschaft gezogen, selbst wenn sie sich in Saudi-Arabien oder in Kuwait aufhielten.
Diesmal werden die amerikanischen Truppenangehörigen sich dort viel länger aufhalten.
Ihre Kinder werden ähnliche Missbildungen haben. Und sie werden das gleiche Schicksal
erleiden.
Kein Mensch hat die Probleme der Golfkriegsveteranen, der Opfer der Nukleartests im
Pazifik, der Veteranen des Vietnamkrieges oder des vietnamesischen Volkes, das unter
Agent Orange litt, angesprochen. Nun werden Kinder als eine Art Kanonenfutter in den
Irak geschickt und ihre genetische Unversehrtheit wird zerstört werden.

Es muss auch daran erinnert werden, dass Bagdad am stärksten bombardiert wurde, aber
nur im südlichen Basra Untersuchungen über die radioaktive Belastung durchgeführt
wurden. In Bagdad gab es niemals solche Erhebungen. In Basra waren die Spitzen einiger
Bomben mit abgereichertem Uran versehen, einige hatten eine radioaktive Ummantelung
und einige einen radioaktiven Kern. Nach Jane?s enthalten einige der bunkerbrechenden
Bomben ungefähr zwei Tonnen reines Uran. Es wurde jetzt auch enthüllt, dass es nicht
einmal abgereichert wurde. Das wäre fürchterlich - es ist chemisch toxisch und radioaktiv,
mit einer Halbwertszeit von viereinhalb Milliarden Jahren. Man fand Bomben, die auf
Basra abgeworfen worden waren, die angereichertes Uran enthielten, d. h. Neptunium.
Alles, was im nuklearen Zerfallszyklus auftreten kann, wurde gefunden, einschließlich
der drei verschiedenen Plutoniumarten.

Israel wird die Gelegenheit zur Säuberung, das heißt zur ethnischen Säuberung des
Gazastreifens und der West Bank nutzen. Es ist bekannt, dass ein Lagerplatz namens
Ashraq im östlichen Gebiet Jordaniens, einem ganz unbewohnten Gebiet in geringer Entfernung
vom Irak ausgesucht wurde. Es handelt sich um einen völlig verlassenen Ort, aber viele
gut informierte Jordanier - auch Journalisten - sagten mir, dass es dort eine Reihe
amerikanischer Aktivitäten gebe. Ich kenne die gesamte 1200 km lange Strecke zwischen
Jordanien und Bagdad. Plötzlich stand da ein aus dem Boden gestampftes, riesiges amerikanisches
Militärlager auf der jordanischen Seite der Grenze. Ich fragte den Fahrer, mit dem
ich immer unterwegs bin, was das wohl sei. Er sagte, dies sei der neue amerikanische
Stützpunkt für die Verschickung der Palästinenser.

Unseelige Politik

Sternenschweif

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 06:44 PM

Schon mal angesprochen:
Sterben in Falludscha

Fragen und Antworten zum Treffen von Bush und Sharon, April 2004



Um die Schuldigen für den Tod von vier US-Söldnern zu suchen, haben US-Truppen in der Woche vor Ostern, wie mehrfach berichtet, die westirakische Stadt Falludscha umstellt. Weil sie auf massiven bewaffneten Widerstand stießen, bombardierten sie Wohnviertel und versuchten, die Stadt, von der Aufständische Besitz ergriffen hatten, im Häuserkampf zurückzuerobern. Mehrere hundert Zivilisten, meist Frauen und Kinder, wurden ermordet.

Jo Wilding gehört zu jenen US-Amerikanern und anderen Internationalisten, die im Irak ausharren, um die Besatzer wenigstens zu beobachten. In den Tagen vor Ostern half sie, medizinisches Material in die Stadt zu bringen und beteiligte sich dort an der Bergung von Kranken und Verletzten. Wir geben im folgenden ihren Augenzeugenbericht in gekürzter Fassung wieder, den sie auf der Internetseite www.occupationwatch.org veröffentlichte.

LKWs, Tanklaster und Panzer brennen auf der Landstraße östlich von Falludscha. Wir nehmen die Nebenstraße über Abu Ghraib. Nuha und Ahrar singen auf Arabisch. Uns kommen Fahrzeuge entgegen, voll mit Leuten und wenigen Habseligkeiten. Vom Straßenrand aus werfen Jungen Lebensmittelpakete durch die offenen Fenster unseres Busses. Für uns und für die Menschen in Falludscha. Der Bus folgt einem Auto mit dem Neffen eines örtlichen Scheichs und einem Führer mit Kontakten zu den Mudschaheddins, mit denen er unseren Transport abgeklärt hat.

Gestern abend hatte mich ein Bekannter, ein Journalist, besucht. Die Lage in Falludscha sei verzweifelt. Er hatte geholfen, Kinder mit abgerissenen Gliedmaßen zu evakuieren. US-Soldaten gingen herum und erzählten den Leuten, sie würden getötet, wenn sie nicht in der Abenddämmerung die Stadt verlassen. Doch als sie flohen, ließ man sie an den Straßensperren, die die US-Truppen am Stadtrand errichtet hatten, nicht durch. Sie saßen in der Falle.

Hilfsfahrzeuge und Journalisten würden nicht in die Stadt gelassen, so mein Bekannter. Medizinische Ausrüstung müsse nach Falludscha gebracht werden, und mit einigen Ausländern im Transport sei die Chance größer, die amerikanischen Straßensperren zu passieren.Wir kommen wohlbehalten in Falludscha an. Wir stapeln die Sachen im Flur einer Ambulanz. Die Kartons werden sofort aufgerissen. Besonders willkommen sind die Decken. Wir sind in der Praxis eines Chirurgen, der umsonst behandelt, seitdem das wichtigste Krankenhaus der Stadt bei den Luftangriffen zerstört wurde. Eine andere Ambulanz wurde in einer Garage improvisiert. Es gibt keine Narkosemittel. Blutkonserven werden in einem Getränkekühlschrank aufbewahrt, und die Ärzte wärmen sie unter warmem Wasser in einer unhygienischen Toilette an.

Maki, der Leiter der Ambulanz, zeigt mir ein Bett, in dem ein Kind von zehn Jahren liegt. Es hat eine Schußverletzung am Kopf. Daneben wird ein noch kleineres Kind mit einer ähnlichen Wunde versorgt. Ein US-Heckenschütze traf das Mädchen, als es mit seiner Großmutter fliehen wollte. Die Lichter gehen aus, die Ventilatoren verstummen. In der plötzlichen Stille zündet jemand ein Feuerzeug an, in dessen Licht der Doktor weiter operiert. Seit Tagen ist der Strom abgestellt. Man behilft sich mit einem Generator, und wenn mal wieder der Diesel alle ist, irgendwie anders. Die Kinder werden nicht überleben.

"Komm", sagt Maki und schiebt mich in einen Raum, in dem einer alten Frau eine Bauchschußwunde genäht worden war. Eine Schußverletzung im Bein wird gerade verbunden. Am Fußende ist ihr Bett blutdurchtränkt. Ihre Finger sind um eine weiße Fahne verkrampft. Die gleiche Geschichte: "Ich verließ mein Haus, um nach Bagdad zu fahren, als ich von einem US-Heckenschützen getroffen wurde."

Die Heckenschützen fordern nicht nur Opfer, sie paralysieren auch die Evakuierung und die Verwundetentransporte. Das größte noch funktionsfähige Krankenhaus liegt im US-Sektor. Durch die Heckenschützen ist es von der Ambulanz abgeschnitten. Der Krankenwagen mußte bereits viermal repariert werden, nachdem er beschossen worden war. Tote liegen in den Straßen, weil keiner sie wegtragen kann, ohne unter Feuer zu geraten.

Einige der Patienten aus diesem Krankenhaus müssen nach Bagdad gebracht werden, weil es in Falludscha am Nötigsten fehlt. Unser Krankenwagen ist die einzige Möglichkeit für sie. Das Martinshorn dröhnt, das Licht blitzt, wir ducken uns möglichst tief und halten die Pässe aus dem Fenster. Wir zwängen die Menschen in den Wagen. Einem wurde die Brust mit Klebestreifen geflickt, ein anderer schlägt auf der Bahre mit den Beinen um sich und muß festgehalten werden. Wieder drücken wir uns auf den Boden, für den Fall, daß wir beschossen werden.

Unter Beschuß
Zurück in der Ambulanz kommt mir der Arzt entgegen: "Können Sie helfen, eine Schwangere zu holen? Die Wehen haben zu früh eingesetzt." Azzam fährt, in der Mitte sitzt Ahmed, der ihm den Weg zeigt, am Fenster ich, die Ausländerin, der Passierschein. Etwas splittert an meiner Hand. Eine Kugel kracht durch den Wagen. Wir halten, stellen die Sirene aus, lassen aber das Licht weiter blinken. Wir warten, sehen die Silhouetten von US-Marines an einer Ecke. Einige Schüsse fallen. Wir ducken uns so tief wie möglich, und ich kann kleine rote Lichter durch das Fenster an meinem Kopf vorbei peitschen sehen. Mit lautem Knall platzt ein Reifen, der Wagen wird geschüttelt. Ich bin außer mir vor Wut. Wir versuchen, eine Frau zu holen, die gerade ohne jede medizinische Hilfe gebiert, in einer belagerten Stadt ohne Strom. Wir sitzen in einem deutlich markierten Krankenwagen, und sie schießen auf uns. Wie können sie es wagen? Wie können sie es wagen?

Azzam greift nach dem Schalthebel und fährt den Wagen im Rückwärtsgang. Ein zweiter Reifen platzt, als wir über den Kantstein fahren. Sie schießen auf uns, bis wir um die nächste Ecke sind. Die Felgen kratzen auf dem Asphalt, die zerfetzten Reifen brennen auf der Straße. Zurück in der Ambulanz werden die neuen Einschußlöcher begutachtet. Sie sagen, daß sie den Wagen eben wieder reparieren werden, aber diesmal ist auch der Kühler hin. "Gibt es einen anderen Weg, zu der Frau zu kommen?" will ich wissen. Es gibt keinen. Sie sitzt in ihrem dunklen Haus und wird das Kind ohne Hilfe zur Welt bringen. Ich habe sie im Stich gelassen. Wir können nichts machen. Nun wird es auch noch dunkel, und das bedeutet, daß unsere westlichen Gesichter unsere Begleiter oder die Verwundeten, die wir holen, nicht mehr schützen können. Maki sagt, er habe Saddam gehaßt, aber nun hasse er die Amerikaner noch mehr.

Wir gehen zum Haus von Herrn Yasser. An jeder Ecke warten wir, bis die Straße vor uns überprüft ist. Bei Yasser treffen wir auf einige Männer und stellen uns vor. Ich erzähle, daß ich Jura studiere. Einer der Männer fragt, ob ich das Völkerrecht kenne. Sie wollen etwas über die Bestimmungen über Kriegsverbrechen wissen. Ich sage, daß ich mich ein wenig mit den Genfer Konventionen auskenne und das nächste Mal einige Informationen mitbringen kann.

Wir sprechen Nayokos Fall an (eine der drei entführten Japanerinnen und Japaner, der Übersetzer). Die Kämpfer haben nichts mit den Entführern zu tun. Aber während sie uns für das danken, was wir heute abend geleistet haben, erzählen wir von Nayokos Arbeit für die Straßenkinder, davon, wie sehr diese sie liebten. Sie können nichts versprechen, außer daß sie herausfinden wollen, wo sie ist, und versuchen werden, die Gruppe zu überzeugen, sie und die anderen gehen zu lassen. Ich weiß nicht, ob es etwas nützen wird.

Am anderen Morgen
Die ganze Nacht durch sind Flugzeuge am Himmel: Das konstante Brummen einer unbemannten Aufklärungsdrohne, das Krachen der Jets, die dumpfen Schläge der Helikopter, unterbrochen von Explosionen. Am Morgen zaubere ich aus Luftballons Hunde, Giraffen und Elefanten für die Kleinen, Abdullah und Aboudi. Ich puste Seifenblasen, denen Aboudi mit den Augen folgt, und endlich, endlich, kann ich ihm ein Lächeln entlocken. Auch die dreizehnjährigen Zwillinge lachen. Einer von ihnen ist Fahrer eines Krankenwagens, beide sollen ganz gut mit einer Kalaschnikow umgehen können.

Die Ärzte sehen zerschlagen aus. Keiner von ihnen hat seit einer Woche mehr als eine Handvoll Stunden pro Nacht geschlafen. Einer ist darunter, der insgesamt nur acht Stunden in sieben Tagen schlief und selbst die Begräbnisse seines Bruders und seiner Tante verpaßte. "Den Toten können wir nicht helfen," meint Jassim. "Ich muß mich um die Verwundeten kümmern."

Wir fahren wieder hinaus, diesmal in einem Pick-up. Dave, Rana und ich. Ganz in der Nähe der Frontlinie der Marines müssen einige Kranke evakuiert werden. Keiner wagt, das Haus zu verlassen, denn auf dem Gebäude sind Marines, die auf alles schießen, was sich bewegt. Saad besorgt uns eine weiße Fahne. Er hat den Weg gesichert. Kein Mudschaheddin wird auf uns schießen. Dieses elfjährige Kind mit seinem AK 47, das fast so groß wie er selbst ist.

An dem Haus angekommen, rufen wir zu den Soldaten hinüber und halten unsere weiße Fahne mit dem aufgesprühten roten Halbmond hoch. Zwei kommen herunter. Rana murmelt: "Allahu akbar. Mach, das keiner auf sie schießt." Wir springen vom Wagen und erzählen, daß wir einige Kranke aus den Häusern holen müssen. Sie wollen, daß Rana die Familie aus dem Haus holt, auf dem sie Stellung bezogen haben. Dreizehn Frauen und Kinder sind dort in einem Raum, seit 24 Stunden ohne Wasser und Nahrung.

Zunächst gehen wir die Straße herunter, in die wir geschickt worden waren. Ein Mann liegt mit dem Gesicht nach unten auf der Straße, ein kleiner roter Fleck auf seinem weißen Rücken. Dave und ich rennen zu ihm, die Fliegen sind schon da. Als wir ihn auf eine Trage drehen, greift Dave in ein tiefes Loch in seiner Brust. Das Geschoß, das auf dem Rücken so glatt eingedrungen war, hatte sein Herz heraus- und die ganze Brust aufgerissen. (Die Beschreibung deutet auf die Verwendung völkerrechtlich geächteter Dumdumgeschosse hin, der Übersetzer.)

In seiner Hand ist keine Waffe. Aus einem nahe gelegenen Haus kommen rufend und weinend seine Söhne: "Er war unbewaffnet. Er ging aus dem Tor, und sie schossen auf ihn." Keiner hatte seitdem gewagt, das Haus zu verlassen. Verängstigt hatten sie die Tradition verletzt, sich sofort um den Leichnam zu kümmern. Sie hatten nicht wissen können, daß wir kommen, also macht es keinerlei Sinn anzunehmen, daß jemand herausgekommen sein könnte, um eine Waffe zu entfernen, aber den Leichnam liegenzulassen.

Er war 55 Jahre alt. Wir bedecken sein Gesicht und bringen ihn zum Wagen. Nichts, womit wir den Körper bedecken könnten. Seiner kranken Frau wird aus dem Haus geholfen. Die kleinen Mädchen um sie herum drücken Kleiderbeutel an ihre Körper und flüstern "Baba, Baba". Zitternd lassen sie uns mit erhobenen Händen vorangehen. Am Wagen versuchen wir, die Leiche vor ihren Blicken zu verbergen.

Die Leute kommen nun aus den Häusern, in der Hoffnung, daß wir sie sicher aus der Feuerlinie eskortieren können. Kinder, Frauen und Männer fragen uns ängstlich, ob alle oder nur die Frauen und Kinder gehen können. Wir fragen die Marines. Ein junger Soldat antwortet, daß Männer im kampffähigen Alter bleiben müssen. Welches das sei, will ich wissen. Er überlegt. Alles unter 45.

Es erschüttert mich, daß all diese Männer in einer Stadt in der Falle sitzen sollen, die im Begriff ist, zerstört zu werden. Nicht alle von ihnen sind Kämpfer, nicht alle sind bewaffnet. Die Welt wird es nicht mitbekommen. Es wird außerhalb des Blickfeldes der Medien geschehen, denn die meisten Journalisten in Falludscha sind entweder im Troß der Marines oder werden an der Stadtgrenze zurückgewiesen. Bevor wir die Nachricht weitergeben können, haben zwei Explosionen die Menge zurück in die Häuser getrieben.

Rana evakuiert mit den Marines das Haus, auf dem die Stellung bezogen haben. Wir warten auf die Rückkehr des Pick-ups, die Familien verstecken sich hinter einer Mauer. Ein Mann bietet einen Polizeiwagen an und fährt einige Alte, die kaum noch laufen können und die kleinsten Kinder. Der Pick-up kehrt zurück, und wir beladen ihn mit so vielen wie möglich.

Abschied
Der Bus soll von Falludscha nach Bagdad zurückfahren und einige Verletzte mitnehmen. Einen Mann mit entsetzlichen Verbrennungen, eine Frau mit einem zerschossenen Kiefer und andere. Rana will bleiben, um weiter zu helfen. Mir ist klar, wie viele Leute, wie viele Frauen und Kinder noch in den Häusern sind. Dave und ich wollen ebenfalls bleiben. Aber Azzam meint, daß wir fahren müssen. Er hat nicht zu jeder bewaffneten Gruppe Kontakte, und mit jeder müssen unterschiedliche Dinge ausgehandelt werden. Außerdem müssen die Verletzten so schnell wie möglich nach Bagdad gebracht werden. Wenn wir entführt oder getötet würden, gäbe es noch größere Schwierigkeiten. Daher sei es das beste, wenn wir in den Bus stiegen und später mit ihm zurückkämen. Aber es fällt schwer zu gehen, wenn ein Arzt gerade gefragt hat, ob wir noch weitere evakuieren können. Es ist empörend: Ein qualifizierter Sanitäter kann nicht mit dem Krankenwagen fahren, aber ich, weil ich wie die Schwester oder die Freundin der Heckenschützen aussehe.

Saad klettert in den Bus, um uns eine gute Fahrt zu wünschen. Er schüttelt Dave die Hand, dann mir. Ich halte die seine mit beiden Händen und sage ihm "Dir balak! Paß auf dich auf." Etwas Dümmeres könnte ich einem Kinder-Mudschaheddin, der ein AK 47 in der Hand hält, wohl kaum sagen. Wir schauen uns lange in die Augen, seine voll Feuer und Angst. Kann ich ihn nicht mitnehmen? Kann ich ihn nicht an einen Ort bringen, an dem er einfach ein Kind sein kann? Kann ich nicht aus einem Luftballon eine Giraffe für ihn zaubern, ihm Malstifte geben und ihn daran erinnern, seine Zähne zu putzen? Kann ich nicht den Menschen finden, der das Gewehr in die Hände dieses kleinen Jungen legte? Gibt es niemandem, dem ich erzählen könnte, was das aus einem Kind macht? Muß ich ihn hier zurücklassen, wo es von schwerbewaffneten Männern nur so wimmelt, von denen viele nicht auf seiner Seite sind, wie viele Seiten es auch immer in diesem ganzen Schlamassel geben mag?

Zurück in Bagdad
Auf unserem Weg zurück in den zweifelhaften Zufluchtsort Bagdad Menschen, die mit jedem denkbaren Gefährt fliehen. In entgegengesetzer Richtung sehen wir lange Fahrzeugschlangen mit Männern, die, nachdem sie ihre Familien in Sicherheit gebracht haben, nach Falludscha zurückkehren wollen, um dort entweder zu kämpfen oder weitere Menschen zu evakuieren. Wir halten in Abu Ghraib, um die Plätze zu tauschen. Ausländer nach vorne, Irakis weniger sichtbar. Kopftücher ab, damit wir westlicher aussehen. Die amerikanischen Soldaten freuen sich, Leute aus dem Westen zu sehen und nehmen es mit der Kontrolle nicht so genau.

In Bagdad liefern wir die Verletzten im Krankenhaus ab. In den Nachrichten heißt es, daß der Waffenstillstand hält. Wir hören George Bushs Botschaft an die Truppen: "Was wir im Irak machen, ist richtig." Unbewaffnete Männer vor den Augen ihrer Familie in den Rücken zu schießen ist also richtig? Auf Großmütter zu schießen, die eine weiße Fahne halten, ist richtig? Auf Frauen und Kinder zu schießen, die aus ihren Häusern fliehen, ist richtig? Auf Krankenwagen zu schießen ist richtig?

Es ist ein Verbrechen und eine Schande für uns alle.

(Übersetzung aus dem Englischen: Wolfgang Pomrehn)

Quelle: www.jungewelt.de/2004/04-16

Ich schäme mich

Sternenschweif




Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 07:01 PM

Tja, Elgi - und da hast Du Dich immer über meine Polemik beschwert....

Issedin Salim ist vermutlich diesem Anschlag zum Opfer gefallen, weil er am schärfsten die Verfolgung der Al Kaida betreiben wollte.

Natürlich ist diese vorgesehene irakische Regierung eine "Marionettenregierung". Ebenso, wie die deutsche Regierung nach dem zweiten Weltkrieg eine Marionettenregierung der USA gewesen ist ( und dieser Zustand im Prinzip leider noch bis heute andauert ).

Aber haben die ehemaligen Oppositionellen im Irak denn eine andere Wahl ? Natürlich greifen sie nach jedem Strohhalm. Die UN hat ihr deutliches Desinteresse bekundet - wie immer. Bleiben als führende Macht im Irak nur noch die USA. Und solange die UN sich nicht bereit erklärt die Amis abzulösen und ein Mandat für Schutztruppen erteilt, geht an den Amis leider kein Weg vorbei.

Würde die UN endlich mal das tun, wozu sie eigentlich da ist, würde auch diese geplante "Marionettenregierung" den Amis vermutlich herzlich gerne in den Arsch treten.

Von daher war Dein Kommentar, Sternschweif, tatsächlich ein ziemlicher Griff ins Klo. Ich würde Dir auch gerne anraten, mal im Forum zu stöbern und Dir die Threads über den 11.9. und den Irak-Krieg gründlich zu Gemüte zu führen, um Dich über unseren generellen Wissenstand hier zu informieren....

P.S.: Ausserdem kann ich es nicht leiden, wenn hier jemand noch mehr über die Amis hetzt als ich....
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 07:15 PM

Quote:

Tja, Elgi - und da hast Du Dich immer über meine Polemik beschwert....



Und Du Dich darüber, daß ich mich beschwere.

Ansonsten sieht man ja an Deinem Beitrag, daß in Deinem Wasserkopf ja doch noch etwas Verstand versteckt ist.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 07:32 PM

Ich gebe Bigclaw recht.
Jeder Tote ist zuviel und zu bedauern.
Aber auch mir kam schon der Gedanke das es für die Iraker gar keine wahl mehr gibt als den bewaffneten wiederstand.
Die Uno schaut nur zu, war sie zu beginn des Irakkriegs schon geschwächt so liegt sie jetzt endgültig im sterben.
Oder hat irgendwer auch nur eine stellungnahme der Uno zu den folterungen im Irak gehört.
Wenn meine verwanten, freunde, und bekannten ja nur Volksangehörige so behandelt werden würden, dann würde ich mich auch zur wehr setzen.
Wer hilft den den Irakern gegen die USA die machen was sie wollen?
Keiner.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 07:59 PM

Nur die Iraker selbst

Da es aber nicht den Iraker gibt, sondern die Vielzahl von Untergruppen ...

Tja, ziemliches Chaos.

Nur meine Darstellung als Griff ins Klo zu bezeichnen

Lies mal das vor dem Einfall Da steht wer die ''Übergangsregierung'' ist

Und ich finde Amerika in in allem schlecht
Nur die Administration, den Kapitalismus ...

Sternenschweif
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 08:01 PM

Für Suchfaule:

Man muss sich die Leute genau ansehen, die nicht im Irak leben, sich aber als irakische
Opposition bezeichnen. Von denen meint George Bush, dass er mit Ihnen Geschäfte machen
könne, abgesehen davon, dass sie ziemlich viel Geld von der CIA erhalten. Da ist zum
Beispiel Ahmed Chalabi, der Sprecher des Irakischen Nationalkongresses (INC). Er ist
in Jordanien zu insgesamt 34 Jahren Haft verurteilt worden, weil er die Petra Bank
praktisch im Alleingang ruiniert hat. Diese Bank wurde gegründet, weil es in Jordanien
und im Libanon keine schiitische Bank gab. Schiitische Kleinunternehmer, zum Beispiel
viele Bauern, legten ihr Geld bei dieser Bank an. Das oberste jordanische Gericht
sprach ihn schuldig, Gelder auf eine Genfer Bank abgezweigt zu haben. Die Petra Bank
ging daran bankrott. Viele der Investoren begingen Selbstmord.

Im Westen hat man davon nichts gehört. Anfang der neunziger Jahre gab es einige Jahre
lang einen internationalen Haftbefehl auf Chalabi. Ich weiß nicht, ob er aufgehoben
wurde, weil Chalabi so gute Beziehungen zu Washington und Whitehall [Großbritannien]
hat. Aber würden Sie diesem Mann 97 Millionen Dollar geben, wie es die CIA tut? Ich
glaube nicht.

Ein anderer Kandidat ist Alaawi, der einst Husseins erster Redenschreiber war. Heute
gibt er die Wochenzeitung des INC, The Congress, heraus. Vor zwei Monaten wurde er
vom deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen interviewt. Im wesentlichen erklärte
er, bei einer Machtübernahme der Opposition im Irak werde kein irakischer Exilant,
der den jetzigen Krieg ablehnt, jemals wieder zurückkehren dürfen. Diejenigen, die
im Irak jemals für das Regime gearbeitet hätten, würden an Händen und Füßen gefesselt
nach Bagdad geschleift werden, um ihre gerechte Strafe zu erhalten. Etwa siebzig Prozent
der irakischen Bevölkerung haben in der einen oder anderen Weise für das Regime gearbeitet
- in den verstaatlichten Industrien, im öffentlichen Dienst, etc.
Vor einigen Monaten drehte ich einen Dokumentarfilm für Channel 4. Ich interviewte
irakische Exilanten, die den Krieg ablehnen. Ich dachte, das wäre leicht, da ich die
irakische Gemeinde seit langem kenne und viele mir vertrauen. Viele sagten mir: "Felicity,
nein, entschuldige bitte, aber das nicht. Saddam ist zwar weit weg, aber dafür sind
die hier." Sie meinten den INC.

Na, würden denn DIESE Ihre Gönner in den Arsch treten

Sternenschweif

Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 08:01 PM

Und ich bedaure jeden durch Gewalt zu Tode gekommenen, egal ob ich seine politischen Ansichten teile oder verurteile. Diese Form des Austragens von Meinungsverschiedenheiten (oder Machtkämpfen) ist grundsätzlich zu verurteilen, egal von welcher Seite. Und die Toten zu verunglimpfen ist mMn zumindest schlechter Stil.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/05/04 09:30 PM

Oh, sind wir hier schon in der Steinzeit, mit Blutrache usw. angekommen ?


In Antwort auf:

Kofi Annan: Mr. Bush, welchen Beweis haben Sie, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt?
George W. Bush: Wir haben die Quittungen aufgehoben.




Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 18/05/04 05:37 AM

In Antwort auf:

Na, würden denn DIESE Ihre Gönner in den Arsch treten?




An den Fall Chalabi kann ich mich erinnern, es ist also nicht so, das im Westen darüber nichts bekannt geworden wäre. Und natürlich picken sich die USA aus den Oppositionellen ihre speziellen Günstlinge heraus. Wer etwas anderes erwartet hätte, ist ein Phantast. Hätten diese speziellen Günstlinge nicht meterdick Dreck am Stecken, wären sie als demokratische Politiker wohl auch völlig ungeeeignet....

Aber Angesichts der Vorfälle im Irak und des zunehmenden Bevölkerungsdruckes kannst Du sicher sein, das auch diese Günstlings-Regierung die USA lieber heute als morgen aus dem Irak hätte, WENN es eine Alternative dazu gäbe.

Wie lange diese Marionetten letztlich auf ihren Posten sitzen werden, wird von den Irakis selbst abhängen. Vermutlich werden sie nach der Übergabe der Regierungsgewalt durch die Amis nicht mal ihre Antrittsreden zu Ende führen können....

Darum geht es also nicht. Es geht darum, was der Irak momentan zur Verfügung hat um wieder Ruhe und Stabilität ins Land zu bringen und was man daraus machen kann. Und da sind selbst diese Günstlinge wohl eine bessere Alternative, als fanatische Fundamentalisten.

Wenn die Irakis sich womöglich dazu entschliessen sollten, die Baath-Partei wieder zuzulassen und sich daraus ihre künftigen Führer wählen - ja bitte, dann haben sie es nicht anders verdient. Viel mehr wäre das jedoch dann der Verdienst der Amis, die sich diese Entwicklung durch ihr Auftreten selbst zuzuschreiben hätten.

Ohne Frage ist doch, das sich die USA letztlich mit der Beseitigung EINES selbstgezüchteten Feindes Millionen neuer Feinde geschaffen haben.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 18/05/04 07:13 AM

Habe mal was rausgepickt.
Wenn die Irakis sich womöglich dazu entschliessen sollten, die Baath-Partei wieder zuzulassen und sich daraus ihre künftigen Führer wählen - ja bitte, dann haben sie es nicht anders verdient. Viel mehr wäre das jedoch dann der Verdienst der Amis, die sich diese Entwicklung durch ihr Auftreten selbst zuzuschreiben hätten.

Egal was nach der Besetzung kommt, es wurde durch die Angelsächsische Mentalität gefördert

Ohne Frage ist doch, das sich die USA letztlich mit der Beseitigung EINES selbstgezüchteten Feindes Millionen neuer Feinde geschaffen haben.

Amen bzw. so sei es oder Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Sternenschweif
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 18/05/04 09:26 AM

Ich bin ja mit Sternenschweifs Polemik nicht immer so einverstanden. Aber mit der Einschätzung, dass die Amis der Welt und v.a. sich selbst mit dem Einsatz im Irak mehr geschadet als genutzt haben, stimme ich leider überein.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 08:20 AM

Mal Wieder:

Hochzeitsfeier von der Luft angegriffen

Ja, scheint ja DER LIEBLINGSPORT der US-Flugzeug, oder Hubschrauberbesatzungen zu sein, auf große Menschenmassen zu schießen.

Nartülich haben die Feiernden selbst schuld.
Jedenfalls lt. den üblichen US-Verlautbarungen.

Wer erinnert sich noch an BERGAMO

Sternenschweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 09:27 AM

------------------------------------------------------------
New York/Gaza

Der Weltsicherheitsrat hat Israel in einer völkerrechtlich bindenden Resolution aufgefordert, die Zerstörung palästinensischer Wohnhäuser einzustellen. Die von Algerien und Jemen eingebrachte Resolution wurde mit 14 von 15 Stimmen verabschiedet. Die USA, die schon Dutzende Israel kritischer Resolutionen mit ihrem Veto verhindert haben, enthielten sich diesmal der Stimme und ließen die jüngste Resolution passieren.

Botschafter: Es geht weiter

Auf die Frage, ob seine Regierung der Forderung des UN-Gremiums Folge leisten werde, erwiderte der israelische UN-Botschafter Dan Gillerman Journalisten, "ich glaube, dass Israel das fortsetzen wird, was es machen muss, um seine Bürger zu schützen". Gillerman warf dem Sicherheitsrat vor, mit seiner Resolution "Terrorismus zu fördern", statt Terroristen zu bestrafen.

Angriffe ausgeweitet

Trotz der massiven internationalen Kritik hat Israel seine Militäroperationen im südlichen Gazastreifen am Donnerstag ausgeweitet. Nach palästinensischen Angaben wurden mindestens fünf Palästinenser getötet. Drei Palästinenser seien bei einem Angriff israelischer Kampfhubschrauber ums Leben gekommen. Zwei Palästinenser seien verletzt worden. Wie israelische Medien unter Berufung auf die Streitkräfte berichteten, habe ein Hubschrauber auf bewaffnete Palästinenser geschossen, die sich israelischen Soldaten genähert hätten.

Nach Angaben palästinensischer Ärzte starben zwei weitere Palästinenser durch Granaten, die von einem Panzer abgefeuert worden waren. Die Soldaten hätten ein mehrstöckiges Wohnhaus zerstört, das einem Führer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad gehört habe.

Granaten in Menschenmenge

Am Mittwoch hatte das israelische Militär in Rafah mit Panzergranaten auf eine Menge von tausenden Palästinensern gefeuert und dabei mindestens zehn Menschen getötet. Fünf weitere Opfer galten als klinisch tot. Zudem wurden Dutzende Menschen bei dem Angriff im südlichen Gazastreifen verletzt. (fw/dpa)

------------------------------------------------------------

Bagdad/Washington

Bei einem US-Luftangriff auf das Dorf Makar el Dhib in Westirak sind am Mittwoch nach irakischen Angaben Dutzende von Zivilisten getötet worden. Während Augenzeugen vor Ort von einem Angriff auf eine Hochzeitsgesellschaft sprachen, betonte das US-Verteidigungsministerium in Washington, es habe sich um einen gezielten Angriff auf einen Stützpunkt von Aufständischen gehandelt, die zuerst auf US-Truppen geschossen hätten.

Genaue Zahl der Opfer unklar

Nach Angaben irakischer Ärzte starben bei dem Vorfall mindestens 21 Menschen. 34 weitere Menschen seien verletzt worden, davon schwebten 14 in Lebensgefahr, sagte ein Krankenhaussprecher. Augenzeugen sprachen sogar von 41 getöten Zivilisten.

Von Hubschrauber aus beschossen

Augenzeugen vor Ort berichteten, die Besatzungssoldaten hätten von einem Hubschrauber aus auf eine Hochzeitsgesellschaft gefeuert. Unter den Toten seien viele Frauen und Kinder. Einwohner des Dorfes Makar el Dhib erklärten, die Amerikaner hätten das Haus, in dem die Feier stattfand, mit einer Rakete beschossen. Der arabische Fernsehsender El Arabija zeigte am Abend Bilder aus dem 500-Einwohner-Dorf, auf denen weinende Männer zu sehen waren, die Kinder zu Grabe trugen. Zahlreiche Gräber wurden ausgehoben.

Verhängnisvolle Freudenschüsse?

Bei irakischen Hochzeiten wird oft als Zeichen der Freude in die Luft geschossen. In der Vergangenheit hatten Soldaten der Koalitionstruppen dieses traditionelle Freudenfeuer aus Gewehren bereits mehrfach als Angriff gedeutet und mit einem Gegenschlag geantwortet. (fw/dpa)

------------------------------------------------------------

Wieso nur erinnert mich diese amerikanisch-israelische Brüderschaft so an das Bündnis zwischen Nazi-Deutschland und dem faschistischen Japan ?



Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 09:38 AM

In Antwort auf:


Wieso nur erinnert mich diese amerikanisch-israelische Brüderschaft so an das Bündnis zwischen Nazi-Deutschland und dem faschistischen Japan ?








Nee, kann ich nicht gelten lassen

Wäre zu Umfangreich und zu Sensibel
Also, warum fragst Du nicht nach den Historischen Hintergrund zwischen Israel und den USA? Dann wäre klar, warum die sich GEGENSEITIG Decken.

Sternenschweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 02:02 PM

Weil mir der historische Hintergrund völlig klar ist, Du Schlaumeier. Meine Anspielung auf den Treppenwitz der Weltgeschichte ( Deutschland / Japan ) bezog sich auf die Parallelen in der menschenverachtenden Art der "Kriegsführung" und der geistigen Ausrichtung der Führung von USA / Israel....
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 04:32 PM

Dann schreib nicht so einen Quatsch! Deutschland - Italien - Japan, oder besser als Achse bekannt, waren nach AUSSEN hin eindrucksvoll.
Doch in Wirklichkeit hat KAUM was funktioniert!

Wer sich speziell über das Deutsch - Japanische Verhältnis informieren möchte, dem empfehle ich:

Deutschland und Japan in Zweiten Weltkrieg, von Bernd Martin
ISBN 3-933203-50-3

Mit 326 eng beschriebenen Seiten und unzähligen Fußnoten.

Für welche die etwas über Japan im Zweiten Weltkrieg wissen möchten:
Achtung: Englische Abteilung

Aus der Osprey/Publishing Reihe Fortress:
ISBN 1-84176-428-0

Japanese Pacific Island Defenses 1941 - 45

Aus der Osprey/Publishing Reihe Men-at-Arms:

The Japanese Army 1931 - 45 (1)
ISBN 1-84176-353-5
The Japanese Army 1931 - 45 (2)
ISBN 1-84176-354-3

Die Verbundenheit zwischen Israel und den USA kann jedenfalls SO schlecht verglichen werden

Vielleicht mehr mit Moskau - Havanna in besseren Zeiten.

Sternenschweif
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 05:14 PM

Italiens Ministerpräsident Berlusconi schwört ''Nibelungentreue''

Wer die ''Treue'' von Italienern kennt:

Hoffe doch, das dort noch die Demokratie herrscht und der abgewählt wird.

Jedenfalls will Er die Streitkräfte solange im Irak lassen, bis dort freie Wahlen, sichere Zustände usw. bestehen.

Sternenschweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 05:52 PM

Wenn Du nicht kapierst worauf ich abzielte, kann ich ja schliesslich nix dafür. Mein Kommentar im Kontext mit den geposteten Artikeln war da ziemlich eindeutig.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 06:29 PM

In Antwort auf:

Wenn Du nicht kapierst worauf ich abzielte, kann ich ja schliesslich nix dafür. Mein Kommentar im Kontext mit den geposteten Artikeln war da ziemlich eindeutig.




Na, schreib doch einfach:

Die heutigen Methoden von USA und Israel erinneren an gewisse Zeiten zwischen 1939 - 1945.

Mich eher an Zeiten zwischen 1965 - 1975.
Könnte das ja noch ausschmücken

Eigentlich gefällt mir ja, was Du schreibst, aber SO ein Vergleich

Sternenschweif

Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 07:13 PM

Hört bitte nicht auf, Ihr beiden. Es ist zu köstlich.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 07:28 PM

Merhaba Elgi.

Bist Du eigentlich Moslem?

Und was ist mit diesen verd... von CDV-Forum?

Als ehemaliger müsstest ja was wissen. Wenn's wieder geht bitte was sagen, dann kann ich RICHTIG loslegen.

Sternenschweif
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 20/05/04 07:46 PM

Quote:

Bist Du eigentlich Moslem?



Bist Du Buddhist? Oder etwa Zeuge Jehovas?

Quote:

Als ehemaliger müsstest ja was wissen. Wenn's wieder geht bitte was sagen, dann kann ich RICHTIG loslegen.



Ich gebe Dir einen klitzekleinen Rat: Genauer lesen. Denn dann hättest Du bemerkt, daß nur die Blitzkrieg-Homepage offline war, während das CDV-Forum (inklusive Blitzkrieg-Forum) funktionierte. Mittlerweile gehen beide Links, so daß Du Dir villeicht noch einmal den entsprechenden Thread anschaust. Und in dem Zusammenhang gleich noch ein Ratschlag: Wenn ich mir die Mühe schon mache, Links für Dich herauszusuchen, könntest Du Deinerseits eben jene auch mal anklicken, wenn sie schon gepostet werden.

Desweiteren: Die Tatsache, daß ich früher bei CDV tätig war, hilft mir rein gar nichts, wenn ich wissen will, wo welches Forum für welches Spiel zu finden ist. Da ist schon eher gesunder Menschenverstand gefragt. Abgesehen davon möchte ich auch hier noch einmal dem Eindruck entgegenwirken, daß CDV - wie andere mittelständische Betriebe auch - kein Laden ist, in dem jeder alles macht. Ich war bei der Qualitätssicherung tätig, was wenig bis gar nichts mit der Webabteilung zu tun hatte.


Und um auf Deine Frage zurückzukehren: Nein, ich bin kein Verfechter des Islam.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 05:37 AM

Tja, Danke für die Auskunft.

Nur noch eine kleine Beobachtung von mir. Die ehemaligen türkischen Kollegen waren zwar nicht gut auf die USA zu sprechen, sind aber noch saurer auf die Araber, da diese das Osmanische Reich zerstörten

Wie reagieren denn solche auf Nachrichten aus dem Irak?

Und ich wurde rk getauft, müsste also auf den Mann in Rom hören.

Sternenschweif



Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 07:35 AM

In Antwort auf:

Hört bitte nicht auf, Ihr beiden. Es ist zu köstlich.




Kann ich mir denken, Elgi. DU warst ja schon immer ein so pentranter Erbsenzähler, das ich dachte es ginge nicht schlimmer. Aber DER ?!?


Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 09:34 AM

Ach, es gibt doch nichts schöneres als GESCHÄTZT zu werden

Sternenschweif
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 11:05 AM

Quote:

Nur noch eine kleine Beobachtung von mir. Die ehemaligen türkischen Kollegen waren zwar nicht gut auf die USA zu sprechen, sind aber noch saurer auf die Araber, da diese das Osmanische Reich zerstörten

Wie reagieren denn solche auf Nachrichten aus dem Irak?



Interessant... denn in meinem Bekanntenkreis - naturgemäß mit einigen Türken gesegnet - gibt es solche Gedanken über die Araber nicht. Vielleicht liegt das auch daran, daß nicht die Araber schuld am Untergang des Osmanischen Reiches sind, sondern die Machtinhaber der damaligen Zeit, die Größe des Reiches, der erste Weltkrieg oder etwa der übergroße Landesvater Atatürk z.B. Aber bisher habe ich eigentlich noch nie einen derartigen Vorwurf an die Araber gehört.

Auf die Situation im Irak wird recht "normal" reagiert. Man hat den Krieg zwar nicht befürwortet, aber fand es wie alle anderen auch gut, daß Saddam weg vom Fenster war. Die Eskalation der Gewalt wird gemeinhin mit derselben Trauer und Bestürzung aufgenommen wie auch hier zu Lande.

@Ddraig: Da siehst Du mal, was Du an mir hast!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 11:34 AM

Zwangsläufig. Der Grossteil der Osmanen hält sich ja in Deutschland auf .

Zudem ist das Zugehörigkeitsgefühl der Türken wohl eher auf "europäisch" geeicht, obwohl man sich kulturell und religiös eher am arabischen Raum orientiert.

Hach, wenn man doch auch dort seine Vorliebe für Schweinshaxe und Sauerkraut entdecken würde - was wären die Türken dann für grossartige Europäer in den Augen der Merkels und Stoibers....
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 21/05/04 04:05 PM

Wie schön Friede, Freude, Salzgebäck.

Aber habe heute den Stern (aktuelle Ausgabe) gelesen. JAAAA, das gefällt mir.

Das der Mr. President nicht mehr mit seiner Kirchführung reden möchte

Da verselbständigt sich was

Sternenschweif

Edit:

Link zum Stern:

click me

Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 22/05/04 12:41 PM

Geschichtsfälschung made in USA.

Der renommierte Verlag Osprey Publishing hat ein Buch namens The Plain Wars veröffentlicht.

Da wird bewußt und konsequent die Inbesitznahme des Westens aus Weißer Sicht dargestellt.

Die Opfer sind da Täter und umgekehrt. Männer wie: Grant, Sheridan, Custer, Miles, Gibbons u.a. werden zu Helden stilisiert

Den Indianern wurde etwa 95% des Landes genommen, sie um 80% dezemiert. Die Verluste der US-Armee betrugen 2.283 Soldaten die der Indianer rund 400.000. Davon 320.000 Frauen, Kinder und Greise

Dann kann man ja erwarten wie die ''Befreiung des Irak'' veröffentlicht wird.

Sternenschhweif
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 05:48 PM

Glücklicherweise zeigt es sich doch hin und wieder mal, das Amerika auch seine liebenswerten Seiten hat. Wie öde wäre sonst das Sommerloch, ohne regelmässige Berichte aus den USA wie diesen:

------------------------------------------------------------
Amokfahrer macht aus Kleinstadt Kleinholz

Granby/USA - Bei einer Amokfahrt mit einer Planierraupe hat ein bewaffneter 52 Jahre alter Mann Teile einer US-Kleinstadt verwüstet. Offenbar aus Verärgerung über einen verlorenen Grundstückstreit mit den Behörden demolierte Ladenbesitzer Marvin Heemeyer mehrere Gebäude in der 1.500-Seelen-Gemeinde Granby bei Denver im Bundesstaat Colorado.

Schusswechsel mit der Polizei

Während der Irrfahrt wurden Teile der Bewölkerung in Sicherheit gebracht. Das Fahrzeug habe unter anderem eine Bank, eine Bücherei und das Rathaus zerstört, sagte Behördenvertreter Mike Beasley. "Es sieht aus, als sei hier ein Tornado niedergegangen."

Heemeyer gab während seiner Amokfahrt auch mehrere Schüsse ab, verletzte aber niemanden. 40 Beamte versuchten vergeblich, den Ladenbesitzer zu stoppen. Nach etwa 90 Minuten blieb der Bulldozer jedoch in einem der beschädigten Gebäude stecken.

Mit schweren Metallplatten gepanzert

Heemeyer hatte seine Irrfahrt offenbar in den vergangenen Monaten gut vorbereitet. Er hatte das Fahrerhaus, die Motorhaube und den Kühler der Planierraupe mit schweren Metallplatten verstärkt, so dass auch der Einsatz von zwei Sprengsätzen durch die Polizei wirkungslos blieb.

Der Direktor für Zivilschutz im Bezirk Grand County erklärte, die Sicherheitskräfte hätten mehr als 200 Schüsse auf die Planierraupe abgegeben. Die Kugeln seien jedoch an dem Metall abgeprallt.

"Er hat einfach weitergemacht"

"Es sah aus wie ein futuristischer Panzer", meinte der Augenzeuge Rod Moore. Der Bulldozer sei nur wenige Meter von seinem Laden entfernt vorbeigefahren, während ein Polizist auf dem Dach gesessen und in die Fahrerkabine gefeuert habe. Dann habe der Polizist offenbar Sprengstoff ins Innere geworfen. "Er hat einfach weitergemacht", sagte Moore. "Es hat ihn nicht aufgehalten."

Scheck an "Feiglinge"

Der Fahrer habe zuvor einen Rechtsstreit mit der Stadt verloren, bestätigte Stadtrat Tom Hale. Außerdem habe er in einem anderen Fall eine Strafe von umgerechnet 2.050 Euro zahlen müssen, weil er Bauvorschriften nicht eingehalten habe. Dem Scheck habe er eine Notiz mit der Aufschrift "Feiglinge" beigelegt, sagte Hale weiter. Behördensprecherin Lurline Curran erklärte, der Mann habe offenbar das Eigentum von anderen Bewohnern der Stadt angegriffen, die in den Rechtsstreit verwickelt gewesen seien. (md/dpa/AP)



------------------------------------------------------------

Er lebt also noch, der Geist des unbeugsamen "Lone Riders", der weder Tod noch Teufel fürchtet und das Gesetz in die eigenen Hände nimmt - Yipieyayeh !!!


Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 07:32 PM

Quote:

Er lebt also noch, der Geist des unbeugsamen "Lone Riders", der weder Tod noch Teufel fürchtet und das Gesetz in die eigenen Hände nimmt - Yipieyayeh !!!



Ja, er lebt und wohnt im Weißen Haus...
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 07:36 PM

@ Elgi:
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 08:36 PM

Nein leider lebt der "Lone some Cowboy" nicht mehr.
Er hat wohl als die Planierraupe steckenblieb Selbstmord begannen.
Also alles in allem kein Grund Scherze zu machen.

Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 08:53 PM

@ Stone, über das Einzelschicksal dieses Mannes macht bestimmt niemand Scherze. Das ist eine sehr traurige Angelegenheit. Nur hat Elgi sich auf G.W. Bush bezogen. Und das ist ebenso traurig wie Realität.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/06/04 11:10 PM

In Antwort auf:

Nein leider lebt der "Lone some Cowboy" nicht mehr.
Er hat wohl als die Planierraupe steckenblieb Selbstmord begannen. Also alles in allem kein Grund Scherze zu machen.




Nehmt's mir nicht übel Stone und Bigclaw: Jemand der wegen eines Grundstücksstreits und einer Geldbuße eine Planierraupe mit Stahlplatten verkleidet, die halbe Stadt niederwalzt, wild um sich ballert und sich anschliessend möglicherweise selbst eine Kugel durch den Kopf jagt, hat mit dieser Kugel sowohl sich selbst als auch seinen Mitmenschen einen großen Gefallen getan....
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 10:06 AM

Ich hasses es, aber ich muß Ddraig zustimmen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 10:34 AM

Ich hasse es, wenn Du mir zustimmst.
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 10:37 AM

Es ist wahrscheinlich ethisch nicht so korrekt, aber irgendwie hat Draiggy schon recht...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 01:10 PM

Das habe ich auch gar nicht bewertet, aber einen Selbstmord (aus welchen gründen auch immer) ins lustige zu ziehen?.

Elgi, hattest Du nicht erst letztens zu mehr Respekt den Toten gegenüber aufgerufen, und Du Ddraigfyre hast Du da nicht zugestimmt?

Oder gilt das jetzt nur wenn jemand anderes (in dem fall war es Sternenschweif), so was macht.

Und nein Fenwulf dein eindruck täuscht dich nicht, es ist wirklich nicht korrekt.
Ob man es jetzt ethisch oder menschlich nennt.
Wobei es halt wirklich keine bewertung darüber ist, ob es jetzt für die Welt so besser ist oder nicht.
Im grunde bin ich nur froh das bei der ganzen Sache sonst niemand zu körperlichen Schaden kam (nach dem was ich hörte).
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 01:25 PM

Quote:

Elgi, hattest Du nicht erst letztens zu mehr Respekt den Toten gegenüber aufgerufen, und Du Ddraigfyre hast Du da nicht zugestimmt?

Oder gilt das jetzt nur wenn jemand anderes (in dem fall war es Sternenschweif), so was macht.



Wenn Du meine Beiträge in dem Zusammenhang liest - es war in diesem Thread - wirst Du feststellen, daß ich insbesondere von Personen sprach, die unschuldig ums Leben gekommen sind. Der Herr, um den es jetzt geht, war scheinbar ein Irrer, der Beinahe-Amok gelaufen ist und dann nach dieser lächerlichen Tat auch noch so feige war, sich selbst zu töten. Das ist meiner Meinung nach kein Vergleich zu einem irakischen Politiker, der bei einem Anschlag ums Leben gekommen ist. Deswegen stimme ich Ddraig in seinem Urteil zu.

Abgesehen davon fand ich meinen Witz jedoch ganz passabel...
Posted By: Marian

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 05:12 PM

Ja, der Witz war angemessen. Und jetzt kommts:
Ich bin mit Ddraigg und El'Gi in dieser Sache absolut einer Meinung.
(Ich kann die Begeisterungsstürme förmlich riechen...)
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 05:21 PM

Ich glaube, ich gehe morgen mal zum Arzt...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/06/04 11:05 PM

Ich fand neulich auf einer Spaghetti-Packung die Aufschrift : "9-11 Minuten kochen" ... Uh ...

Und in Köln findet vom 9.-11.6. eine Messe statt ... Uh ...


Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/06/04 06:25 AM

Ich denke, es ist wohl ein Unterschied, ob jemand sich das Leben nimmt, weil er beispielsweise ein persönliches grosses Leid durchlebt und sich in einer ausweglosen Situation sieht - oder ob er wegen so einer Lächerlichkeit wie einem Grundstücksstreit völlig abdreht und in seiner Amoktour auch noch versucht, andere Menschen umzubringen.
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 08/06/04 07:00 PM

Ähm, also erst einmal Danke an Stone, denn der ist der EINZIGE der nicht so nach dem Motto ''nur ich habe recht'' handelt

Diese Kriegsgewinnler, US-Lakiaen usw. sind in meinem Augen KEINE Unschuldigen

Und der, hmm ist ja irgendwie komisch, Mann welcher Amok lief, war mMn durch dieses Patriotische, Militärische, Waffennärrische Amerika zu dem geworden, was Er war.

Ja, dieses '' Lone Star '' war ja schon im Bürgerkrieg (1861 - 1865) so bei den Südstaatlern beliebt, das viele einen Stern am Käppie trugen.

Wenn jemand diverse US Magazine der Waffen-Lobby; mann ich bin neidisch was die haben; oder besser Söldnermagazine gelesen hat und diese mit Deutschen Produkten vergleicht, ja ein völlig anderes Leben

Warum gibt es denn auch so viele Jugenliche, welche Blutbäder in Schulen anrichten? Weil Sie es können und bestimmt denken es sei Ihr Recht

Irgenwie tuen die mir leid, verführt von korrupter Politik, ohne wirkliche Freiheit.

Sternenschweif
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 08/06/04 07:30 PM

Quote:

Ähm, also erst einmal Danke an Stone, denn der ist der EINZIGE der nicht so nach dem Motto ''nur ich habe recht'' handelt



Das schließt aber auch mit Dich ein in die Riege derer, die "nur ich habe recht" sagen.

Außerdem habe ich den Unterschied der beiden Fälle aus meiner persönlichen Sicht recht verständlich dargelegt. Und wenn ich mir das dann anschaue, so muß in der Tat zugeben: Ich habe recht.

Abgesehen davon halte ich von dem Argument nichts, daß ein Amok-Fahrer nur deswegen durchgeknallt ist, weil die amerikanische Gesellschaft ihn dazu gebracht hat. Es leben Millionen von Menschen in dem Land, die sich relativ "normal" verhalten... nur eine Minderheit dreht ab und an durch... und das soll dann die Schuld der Gesellschaft sein? Ne, danke... das ist mir zu simpel. Ich möchte nicht ausschließen, daß das soziale Umfeld einen Einfluß auf einen Menschen hat, aber dieser geht meiner bescheidenen Meinung nach nicht so weit, daß man ihn als Hauptgrund für etwaige Amokläufe heranziehen könnte.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 08/06/04 07:41 PM

In Antwort auf:

Irgenwie tuen die mir leid, verführt von korrupter Politik, ohne wirkliche Freiheit.




Na, über DAS Stadium bin ich glücklicherweise hinaus....

Wenn junge Iraker oder Afghanen in blindwütigem Fanatismus und mangels Bildungungsmöglichkeiten verführt von Geisteskranken sich für ihr "Vaterland" in den Tod stürzen oder meinen es sei ihr "von Allah verliehenes Recht" von Kindesbeinen an mit einer Waffe herumzurennen - dann kann ich das sogar fast noch nachvollziehen. Woher sollen sie es denn besser wissen ?

Wenn aber junge Amerikaner, die in einem der reichsten und technisiertesten Länder der Welt Leben, über mannigfaltige Bildungsmöglichkeiten durch Schulen, Medien, Bibliotheken und Internet verfügen, ja dadurch sogar Zugriff auf die Kultur der gesamten Menschheit haben, sich ebenso blütrünstig-primitiv benehmen, dann ist das Ignoranz und Arroganz.

Wer sich erbärmlich verhält, weil er es nie besser lernen konnte, für den kann ich vielleicht Mitleid empfinden. Wer sich aber erbärmlich verhält, weil er es nie besser lernen WOLLTE, für den habe ich nur Verachtung.

Junge GIs, die mit abgerissenen Gliedern aus dem Irak heimkehren, singen im "Focus" Lobeshymnen auf G.W.Bush und sagen sie "bereuen nichts und würden wieder in den Krieg ziehen" (wenn sie es denn noch könnten).

D-Day-Veteranen kommentieren die erste Teilnahme eines Deutschen Kanzlers an den Feierlichkeiten mit den Worten "Mir dreht sich gleich der Magen um, was zum Teufel hat dieser Deutsche hier zu suchen ?". Darin unterscheiden sie sich wohl in nichts von "Alten Kameraden", die auf SS-Friedhöfen Heldengedenkfeiern veranstalten.

Die Amerikaner sind in ihrer Majorität ein Volk von übersättigten, ignoranten und geistig verwahrlosten Großkotzen. Meine einzige Hoffnung ist, das sie sich eines Tages alle selbst in die Luft jagen und dabei nicht noch den ganzen Planeten mitnehmen.

------------------------------------------------------------

EDIT: Sorry, das musste mal wieder raus, sonst wäre ich geplatzt. Wir können nun mit den ruhigen und zivilisierten Gesprächen fortfahren.....
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 08/06/04 08:09 PM

"support the right to bear arms" propagiert die Waffenlobby unverändert in den USA - eine der schönsten Antworten darauf, die ich (auch in den USA) sah, war "support the right to arm bears". Viele Plakate wurden so entschärft
Posted By: Sternenschweif

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 09/06/04 06:00 AM

In Antwort auf:

Das schließt aber auch mit Dich ein in die Riege derer, die "nur ich habe recht" sagen.





Yep, das hast Du gut erkannt Hatte ich ja auch EXTRA so geschrieben
Bin wirklich einer, der gern immer Recht hätte, gebe aber auch - Zähneknirschend - Fehler zu.
Prozentual sind ca. 70 % meiner Aussagen, bzw. Vorhersagen richtig, das reicht mir schon

Und, es geht ja keiner darauf ein, hatte ich nicht geschrieben, dass einer von den ehemaligen wieder an die Macht kommt?
Was ich mitbekam ist doch, das der NEUE mal Mitglied in der Baathpartei war.

Leider habe ich zu wenig Zeit um mich noch mehr damit zu beschäftigen.

Und ich belibe bei dem ''stupiden'' Amerika produziert solche Heinis am Fließband.
Denn wer kann es sich erlauben diese ''Technik'' und ''Bildung'' zu leisten. Da ja über 60 % - Wer die genaue Zahl kennt möge schreiben - unter bzw. an der Armutsgrenze leben gehen die NICHT zur Schule. Für viele, dafür sorgen die USFanatiker, ist es die EINZIGE Möglichkeit aus der Armut zu entkommen, indem sie zur Armee gehen.

Sternenschweif

PS.: Sänger Prince sang ja in den 80 ''Time'' ...Crack and a Machine Gun...


Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 09/06/04 06:09 AM

Ach Gottchen was hier wieder so los ist.
Ist ja alles sehr nett (oder auch nicht), aber darum ging es mir sowieso nie.
Das sind meinungsfragen, und meinungen sind wie Arschlöcher. Jeder hat eins.

Mir persönlich ging es (wie so oft) nur darum meine meinung zu sagen, das andere andere meinungen haben ist sowieso klar.
Wäre ja auch langweilig, und das kann man diesem Forum wirklich nicht vorwerfen.
Weder ist es langweilig, noch ist es Dumm.

Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 17/06/04 09:15 PM

Harsche Kritik an Bush von Ex-Politikern und -Militärs
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 18/06/04 05:46 PM

------------------------------------------------------------
Geheime Gefängnisse: Menschenrechtler kritisieren die USA

Washington - Die USA unterhalten nach einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights First geheime Gefängnisse für Terrorverdächtige. Weltweit gibt es insgesamt mehr als zwei Dutzend spezielle Einrichtungen, teilte die Organisation am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Mindestens die Hälfte dieser Gefängnisse würde in vollständiger Geheimhaltung operieren. Diese Zahl basiere auf eigenen Quellen und Medienberichten. Die Gefängnisse gebe es unter anderem im Irak, in Afghanistan, Pakistan, Jordanien sowie auf US-Kriegsschiffen.

"Außerhalb von Rechenschaft und Gesetz"

Die Haftanstalten lägen außerhalb der Reichweite von "angemessener Überwachung, Rechenschaft oder Gesetz", kritisierte Deborah Pearlstein von Human Rights First. Unangemessene Haftbedingungen und Misshandlungen seien daher "nicht nur wahrscheinlich, sondern unvermeidlich". Die Organisation listet 17 US-Gefängnisse auf, deren Existenz die US-Regierung öffentlich eingeräumt hat. Zudem zählt sie 13 "mutmaßliche" Haftanstalten auf, deren Existenz von Washington nicht bestätigt wurde, über die es jedoch Berichte aus zahlreichen Quellen gebe.

Rumsfeld lässt Iraker monatelang heimlich gefangen halten

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hatte am Donnerstag eingeräumt, dass die USA seit Oktober im Irak einen mutmaßlichen Terroristen unter strikter Geheimhaltung gefangenhalten. Das Internationale Kommitte vom Roten Kreuz (IKRK), das sich um das Wohlergehen von Gefangenen kümmert, sei nicht informiert worden, gab das Pentagon zu. Auch erhielt der Gefangene keine Identifikationsnummer. Beides steht im Widerspruch zu den Genfer Konventionen über die Behandlung von Kriegsgefangenen.

Rumsfeld gab an, er sei von CIA-Chef George Tenet schriftlich um diesen Schritt gebeten worden und sei der Bitte gefolgt. Die Gründe dafür könne er öffentlich nicht nennen. Es sei aber nicht darum gegangen, das IKRK von dem Gefangenen fern zuhalten. (ha/AFP/dpa)

------------------------------------------------------------


Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 18/06/04 05:54 PM

Die nächste US-Geisel wurde enthauptet.
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 27/06/04 10:24 AM

CIA will weniger aggressiv verhören

Das Skandalöse an diesem Artikel ist für mich ja die Aussage:
"Die ganze Sache wurde gestoppt, weil wir herausfinden müssen, ob wir uns auf dem Boden des Gesetzes bewegen."

Man muß sich das mal vorstellen. Die sehen sich tatsächlich nicht im geringsten im Unrecht, weder moralisch noch sonst irgendwie, sie wissen bloß nicht, ob Foltern den Gesetzen entspricht.
Soll also heißen: Wenn in den Gesetzen steht "Jeder darf gefoltert, vergewaltigt und verstümmelt werden, der eine krumme Nase hat", dann würden diesen Damen und Herren das ohne Zögern tun.
IRGENDWOHER kommt mir das doch bekannt vor ...

Übrigens hat schon Alexis de Tocqueville vor gut 250 Jahren in seinem Buch "Über die Demokratie in Amerika" bemerkt, daß amerikanische Juristen sich immer nur an früheren Entscheidungen orientieren anstatt selbst ernsthaft über die Geschehnisse nachzudenken. Kluger Mann.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 27/06/04 10:49 AM

Das bedeutet aber auch das Sie es anscheinend tatsächlich nicht wissen.

Mal ehrlich, egal was man derzeit von der Amerikanischen Führung hält, das US Gesetz an sich, ist sicherlich nicht dergestalt wischi waschi das man dort irgenwie entnehmen könnte das unter umständen Foltern erlaubt sei.

Ich bin ziemlich sicher das dort, genau wie bei uns, solche "Verhörmethoden" verboten sind.

Da stellt sich mir die Frage, von welchem Planeten kommen die Herren wenn sie das nicht wissen, und dieses nichtwissen auch noch einfach so offenlegen?

Das da keinerlei Moral zu finden ist, ist wohl ohnehin klar und das sich diese "Menschen" ja ohnehin an keinerlei Gesetz gebunden fühlen auch.
Sonst gäbe es nämlich erst gar keine solche Geschehnisse, oder "Sonderrechtszonen" ala Guantanamo Bay.

Aber offen darzulegen das man noch nicht einmal die Gesetzeslage kennt heist doch nichts anderes als das es bisher völlig scheißegal war.



Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 27/06/04 11:24 AM

Was mich an der ganzen Situation äußerst erstaunt, ist die Tatsache, daß über Folter derart offen geredet wird. Normalerweise wird das ganze ja stillschweigend gemacht... der Vorgesetzte gibt selbstverständlich nicht den Befehl dazu, weil Folter eben (zurecht) verpönt ist. Aber die "ausführenden Kräfte" setzen sie trotzdem ein, wenn sie wollen. Und somit steht am Ende Aussage gegen Aussage, wenn die Häftlinge überleben und darüber reden können.

Aber die Amis sind sogar dazu zu dumm! Da gibt es mehr oder weniger offizielle Befehle... da mischt der Verteidigungsminister mit... Generäle... da werden Fotos gemacht und Videos gedreht, wie gefoltert wird...

Es klingt zynisch, aber das ist schlichtweg unprofessionell.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 27/06/04 11:33 AM

Halt ganz wie wir die US Regierung kennen, diletantisch
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 28/06/04 10:00 AM

Stimmt. In der Fernsehserie Nikita ist die Spezialeinheit viel professioneller, da redet niemand mehr, der einmal verhört wurde...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 28/06/04 02:23 PM

Wenn man davon ausgeht das die besten eines Landes im Normalfall in die Wirtschaft gehen, und weiter bedenkt das die US Wirtschaft wirklich riesig ist.
Nun, dann sollte man sich im zusammenhang mit diesen Perlen der Staatsführungskunst über nichts wundern.
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 28/06/04 09:20 PM

Naja, wenn du andererseits aber bedenkst, daß einige in der Bush-Regierung (Cheney beispielsweise) aus der Wirtschaft kommen, funktioniert die Theorie vielleicht nicht mehr so ganz.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 06:06 AM

Schade.

Aber bei Bush passt es schon wieder, oder glaubst Du ernsthaft das (wenn er nicht gerade aus dieser Famillie gekommen wäre), es Bush in der Wirtschaft so weit gebracht hätte?

Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 08:55 AM

Ohne diese Familie wäre Bush wahrscheinlich ein Krimineller geworden. Hmm - so gesehen hat die Herkunft ja eigentlich doch nichts geändert ...
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 09:19 AM

Quote:

Aber bei Bush passt es schon wieder, oder glaubst Du ernsthaft das (wenn er nicht gerade aus dieser Famillie gekommen wäre), es Bush in der Wirtschaft so weit gebracht hätte?



Ich denke mal, daß er sich dann hochgeschlafen hätte. Die Voraussetzungen bei GWB sind ja prächtig... denn wie heißt es so schön (aber obszön): Dumm f**** gut!
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 11:38 AM

Man muß der gut sein, und man muß es viele einflußreiche Frauen geben die auch noch Blind sind.
Posted By: MIB

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 01:48 PM

Na, rein optisch hinterlässt er noch einen ganz akzeptablen Eindruck - nur reden darf man ihn nicht hören .
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 02:13 PM

Es soll Leute geben , die DA nicht reden.
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 02:24 PM

was in der Regel für alle Beteiligten am angenehmsten ist...
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 02:36 PM

Nun ja, die Lewinsky kam ja nicht zum Reden.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 02:47 PM

Es hat sie nur niemand verstanden.
"Hmm hmm hm hmmmm hm ächz hust spuck"
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 03:09 PM

In Antwort auf:

Es hat sie nur niemand verstanden.
"Hmm hmm hm hmmmm hm ächz hust spuck"




Was heißt hier niemand? Sooo ganz alleine war sie ja auch nicht.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 03:26 PM

*seuftz*, denkst Du der hat Verstanden was sie da gemurmelt hat.
Vielleicht noch den Nachsatz, "pass auf mein Kleid auf, sonst wird es dir leid tun"

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 29/06/04 06:09 PM

... aber da war´s schon zu spät... oder zu früh!? Keine Ahnung, ich bin verwirrt.


Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 30/06/04 10:10 AM

Manchmal muss man halt den Ärger einfach runterschlucken...

Irgendwie sind wir da jetzt aber leicht
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 30/06/04 01:45 PM

Ich betrachte mit äusserster Missbilligung, das dieser Thread in zweideutige Banalitäten abgleitet - zudem noch nicht mal unser Warlöckchen dafür verantwortlich ist.


Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 30/06/04 01:50 PM

Elgi war es, Elgi hat angefangen .
Nur Zweideutiges kann ich selbst bei schärfster betrachtung nicht finden.
Ist alles ganz eindeutig.
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 30/06/04 02:07 PM

Wenn ich gewußt hätte, welch Kettenreaktion ich damit in Gang setze...
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 30/06/04 02:50 PM

Tja. Hätte Kolumbus das bei der irrtümlichen Entdeckung Amerikas gewusst, hätte er sein Schiff eigenhändig versenkt...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 05/07/04 06:56 AM

------------------------------------------------------------
ARD: US-Sodaten folterten im Irak auch Kinder

Mainz - US-Soldaten haben einem Fernsehbericht zufolge in irakischen Gefängnissen auch Kinder und Jugendliche misshandelt. Das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" berichtet, dass im Gefängnis Abu Ghraib junge Irakerinnen von US-Soldaten bedrängt und geschlagen worden seien.

12-Jährige verprügelt

Verhörspezialisten hätten ein Mädchen in seiner Zelle bedrängt, zitiert das Magazin einen Unteroffizier des US-Militärgeheimdienstes. Die Militärpolizei sei erst eingeschritten, als die etwa 15-Jährige zum Teil entkleidet gewesen sei. Ein in Abu Ghraib inhaftierter Reporter des arabischen Nachrichtensenders El Dschasira berichtete, er habe gesehen, wie US-Soldaten ein zwölf Jahre altes Mädchen verprügelten.

Mit Wasser überschüttet und mit Schlamm beschmiert

Der US-Geheimdienst-Mitarbeiter schilderte einen weiteren Fall, in dem ein 16-jähriger Junge von Vernehmungsspezialisten mit Wasser überschüttet und durch die Kälte gefahren worden sei. Danach hätten sie ihr Opfer "mit Schlamm beschmiert" und ihn seinem ebenfalls inhaftierten Vater vorgeführt. Der Vater "weinte und versprach alles zu sagen, was er wusste", so der Unteroffizier.

UNICEF: Mindestens 107 Kinder in US-Gefängnissen

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bestätigten dem ARD-Magazin die Inhaftierung von minderjährigen Irakern durch ausländisches Militär. In einem internen Bericht erwähnte die UN-Organisation eine neue, von den multinationalen Truppen in Bagdad errichtete Haftanstalt für Kinder. Der Zugang sei UNICEF bislang verweigert worden. Zwischen Januar und Mai seien in sechs verschiedenen Häftlingsorten 107 Kinder registriert worden, sagte ein IKRK-Sprecher in Genf. Die Zahl der gefangenen Kinder könne höher liegen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die US-Regierung laut ARD zu einer Stellungnahme auf. Washington müsse konkrete Gründe für die Gefangennahme von Kindern angeben und mitteilen, ob sie misshandelt worden seien, sagte die Generalsekretärin der deutschen Sektion, Barbara Lochbihler. Sie bezeichnete es in dem ARD-Beitrag als "skandalös", dass unabhängige Inspektionen in dieser Frage nicht erwünscht seien. (ha/AFP)

------------------------------------------------------------

Angesichts ständig neuer Nachrichten dieser Art bedauere ich persönlich es inzwischen immer weniger, wenn die Köpfe gefangengenommener GI's vor laufenden Kameras rollen.

Es sei im Nachsatz noch angemerkt, das die Amis sich bei der irakischen Übergangsregierung dafür stark gemacht haben, das im Irak die Todesstrafe offiziell wieder eingeführt wird. Scheint ja prächtig zu funktionieren, wie das jüngste Video eines hingerichteten US-Soldaten beweist.

Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 10:28 AM

Naja. Eigentlich müssten nicht die Köpfe einzelner kleiner verdrehter GIs rollen, sondern diejenigen der Verantwortlichen der ganzen Schweinerei im Irak: Bush und Co...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 01:04 PM

Die natürlich als allererstes, gar keine Frage. Falls im Irak noch mehr US-Soldatenköpfe rollen, könnte es sich zumindest zutragen, das die Köpfe von Bush & Co. wenigstens im übertragenen Sinne rollen....

Letztlich bin ich jedoch der festen Ansicht, das jeder Mensch für sein Handeln und deren Konsequenzen selbst verantwortlich ist. Den Verweis auf "Hauptverantwortliche", unter deren "Befehl" man ja nur gehandelt habe, lasse ich nicht gelten. Jeder Folterknecht in den US-Gefängnissen ist mit vollster Härte für seine Taten zu bestrafen.
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 02:20 PM

Da widerspreche ich nicht mal, Draiggy. Ich finde es einfach stossend, wenn die Kleinen hängen, während die Grossen im Hintergrund ungeschoren davonkommen...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 02:45 PM

Ddaigfyre, mit vollster härte?
Ja schön wäre es.
Aber was denkst Du warum die USA die abkommen zur auslieferung von Kriegsverbrechern an das Den Haager Gericht nicht unterzeichnete.
Damit die nicht schon jetzt einen neuen Präsidenten suchen müssen darum.
Freiheit und Menschenrechte sind halt dinge die nur Amerikanern zustehen, und allen anderen höchstens großzügig gewährt werden.

Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 02:54 PM

Quote:

...und allen anderen höchstens großzügig gewährt werden.



insoweit und solange sie amerikanischen Interessen nicht entgegenstehen!

(könnte man noch hinzufügen)
Posted By: kiya

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 08:39 PM

Ähem, hat keiner von euch Recken/Reckinnen Lust, sich an dem schönen Thread im englischen Forum zu beteiligen? Es geht darum was geschehen wäre, wenn die "heiligen Paladine" Amerikas, die Retter der Freiheit etc. - also, ganz schlicht: die USA - nicht dem 2. Weltkrieg beigetreten wären, um den Nazis den Garaus zu machen?

Die Frage ist schlichter gestellt - aber vielleicht möchte einer von euch was dazu sagen?

What if

Kiya
Posted By: bigclaw6

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 06/07/04 09:00 PM

@ Kiya, das würde ich gerne, aber da ich kaum englisch kann, habe ich keine Möglichkeit. Leider.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 05:33 AM

Nun. ich kann hier etwas dazu sagen.
Sicherlich war es gut und angemessen das die damaligen USA in den Krieg eingegriffen haben und dazu beigetragen haben das wir heute so leben wie wir es tun.
Vielen Dank.(und das ist ernst gemeint)

Nur rechtfertigt diese eine richtige entscheidung, nicht die dinge die Heute passieren.
Aus einem Land mit einer Diktatur (wie damals Deutschland), wurde diesmal eben nicht ein Land geformt in dem auch nur annähernd stabile Struckturen zu finden wären.
Im gegenteil, die USA haben dort ein Land geschaffen das sich de facto im Bürgerkriegszustand befindet, den Menschen geht es nicht besser als zuvor, eher schlechter.

Und dann geht ein Land mit einem solch hohen moralischem anspruch dahin und:
-setzt Waffen ein die von den meisten anderen Staaten geächtet werden (und die sie selbst auch keinen anderen Land gestatten wollen).
-Foltert und Misshandelt Erwachsene wie Kinder
-Lügt und betrügt um einen Krieg zu rechtfertigen der nichts anderes ist als ein Verbrechen
-Schlägt alle Kriegsrechtkonventionen und vereinbarungen in den Wind
-Schafft "Sonderrechtszonen" um die eigene Verfassung aushebeln zu können
-wird von Menschen geführt die noch nicht einmal wissen ob sie sich denn auf rechtlichem Boden bewegen.

Wo ich bei Afgahnistan noch zustimmung in meinen Gewissen finden konnte, nicht nur wegen der gründe der USA betreffend der Anschläge am 11.9 und dem zusammenhang mit Osama Bin Laden. Sondern auch wegen der allgemeinen Lage in diesem Land, das nach so vielen Jahren des Bürgerkrieges nun auch noch unter den Taliban gelitten hat.

Wobei man auch hier bedenken muß das es ja die USA waren die den Taliban erst zur Machtübernahme verhalfen, einfach weil die USA wenn es um die eigenen Interressen geht (in diesem Fall die anwesenheit der Sowjetuniom), sich noch nie darum geschert haben mit wem sie denn da eigentlich paktieren.

Für mich persönlich kann eine gute tat nicht eine nachfolgende schlechte rechtfertigen.

Und da die Frage, was wäre wenn, nunmal rein theoretischer Natur ist.
Ist sie eben auch belanglos.
Solche fragen lenken ab, vernebeln und sollen nur daran erinnern wie viel wir den USA zu verdanken haben.
Das haben wir, das will ich nicht schmälern.
Aber nicht nur Menschen ändern sich, auch Staaten.

Der Kurs auf den die USA zusteuern gefällt mr nicht.
-Zensur
-Hegemonialmachtbestrebungen
-Verlust der moralischen werte
-Umgehen der Verfassung
-Missachtung der Weltgemeinschaft
Am schlimmsten empfinde ich da noch nicht einmal die Regierung, wir alle wisen was wir von diesen Leuten zu halten haben.
Aber wenn, wie bei den Foltervorwürfen, sich Journalisten vor eine Kamera stellen und sagen das alles sei doch nicht schlimm, und unsere Jungs wollten doch nur etwas spass haben. Sie hätten ja niemandem den Arm abgeschnitten.
Nun, dann kann ich einfach nur sagen die USA denen wir etwas zu verdanken haben gibt es nicht mehr.
Es gibt da nur ein Land das mMn, in die selbe irrige Weltanschauung hineinläuft wie damals Deutschland.
Nämlich Nationalismus und Rassismus.
(Bei einem Völkergemisch wie es die Bevölkerung der USA ist von Rassismus zu sprechen mag sich seltsam anhören, aber da geht es nur um Amerikaner oder Nichamerikaner. Und das ist für mich das gleiche)

Wann werden wir uns die frage stellen,
"Wie würde die Welt aussehen hätte uns jemand von der Diktatur der USA befreit?"



Posted By: Ddraigfyre

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 07:29 AM

Kiya, ich habe mir den verlinkten Thread durchgelesen, muss mich aber Stones Argumentation anschliessen.

Diese "Was wäre wenn"-Fragen sind für mich schon allein deshalb so unsinnig, weil sie nie berücksichtigen, das sie nicht für sich allein stehen, sondern Knotenpunkte in einer Kette von Ereignissen darstellen.

Jeder "Was wäre wenn"-Frage müsste eine andere "Was wäre wenn"-Frage vorausgehen, die dazu geführt hätte, das die nächste "Was wäre wenn"-Frage gar nicht erst entstanden wäre....



Beispiel:

Der Frage "Was wäre gewesen, wenn die USA nicht dem zweiten Weltkrieg beigetreten wären" müsste eigentlich die Frage vorausgehen: "Was wäre gewesen, wenn der Rest der Welt ( inklusive der USA ) die Augen vor dem entstehenden Problem nicht jahrelang verschlossen hätte ?". Und dieser Frage wiederum müsste eigentlich vorausgehen: "Was wäre gewesen wenn amerikanische und jüdische (!) Banken Hitlers Aufstieg gar nicht erst finanziert hätten ?"

You see...
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 08:30 AM

Quote:

Nur rechtfertigt diese eine richtige entscheidung, nicht die dinge die Heute passieren.
Aus einem Land mit einer Diktatur (wie damals Deutschland), wurde diesmal eben nicht ein Land geformt in dem auch nur annähernd stabile Struckturen zu finden wären.
Im gegenteil, die USA haben dort ein Land geschaffen das sich de facto im Bürgerkriegszustand befindet, den Menschen geht es nicht besser als zuvor, eher schlechter.



Ich hatte in der Tat befürchtet, daß der Thread, den Kiya hier erwähnt hat, solche eine Diskussion offenbaren würde... eine, die die "Militärintervention" im Irak dadurch zu rechtfertigen versucht, daß der Zweite Weltkrieg ja so toll für uns alle war.

Allerdings muß ich zu meiner sehr positiven Überraschung gestehen, daß dem (bisher) nicht so ist. Auch wenn sich die Person, die den Thread gestartet hat, noch nicht zu Wort gemeldet hat, um diese Befürchtung vollends zu zerstreuen, geht es erfreulicherweise eben nicht um die aktuellen Machenschaften der US-amerikanischen Regierung. (Das liegt nicht zuletzt auch an den sinnvollen Beiträgen Kiyas, wenn ich das noch hinzufügen darf. )
Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 08:36 AM

Oder was wäre gewesen, wenn irgendwelche europäische Abenteuerer und Verbrecher nicht irgendwann nach Übersee gezogen wären, dann denn rechtmässigen Einwohnern (nämlich den Indianern) das Land abgenommen und Schwarze Sklaven eingeführt hätten usw...

Mit dem Eingreifen im 2. WK haben die Amis ausnahmsweise etwas Gutes geleistet, aber auch das nicht ganz aus uneigennützigen Motiven...

Auf jeden Fall rechtfertigt das keinesfalls das Verhalten der USA in vielen Bereichen...
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 09:13 AM

Quote:

Und dieser Frage wiederum müsste eigentlich vorausgehen: "Was wäre gewesen wenn amerikanische und jüdische (!) Banken Hitlers Aufstieg gar nicht erst finanziert hätten ?"




Oder etwa die Frage: "Was wäre gewesen, wenn die Deutschen (wie andere Völker auch) nicht so dumm wären und jeden dahergekommenen Volldeppen an die Macht wählen würden, der ihnen das Blaue vom Himmel verspricht?" oder "Was wäre gewesen, wenn die Deutschen (und andere Völker auch) sich nicht so einfach hätten instrumentalisieren lassen bei der Verfolgung, Unterdrückung und Vernichtung von Juden, Kommunisten, Homosexuellen, Behinderten, Andersdenkenden und was weiß ich noch was?"


Aber ich wiederhole mich: Darum geht es in dem Thread ja nicht.
Posted By: Flash

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 12:36 PM

Quote:

Mit dem Eingreifen im 2. WK haben die Amis ausnahmsweise etwas Gutes geleistet, aber auch das nicht ganz aus uneigennützigen Motiven...




Nur weil hier schon zum wiederholten Male vom Eingreifen Amerikas die Rede ist: Deutschland hat Amerika den Krieg erklärt, nicht umgekehrt, und Deutschland hat mit dem Angreifen amerikanischer Schiffe auch die ersten Kriegshandlungen vorgenommen.
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 02:39 PM

Richtig - vorher hatten sie nur den Engländern und den Russen Material verkauft, und Teile der Transportlogistik gestellt - das kann man natürlich nicht als "eingreifen" oder "Kriegshandlung" bezeichnen.

Und, wie auch später, geschah alles nur aus edelsten Motiven, wie Freiheit (Gleichheit war damals in Amerika ganz sicher KEIN Thema, und Brüderlichkeit?)

Sie haben, und hatten, ein egozentrisches Weltbild - das sei erstmal wertfrei dahingestellt - die Auswirkungen sind manchmal gut, manchmal schlecht im Auge des Betrachters!
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:02 PM

Für unser Land?
Gut
Zumindest für die alten Bundesländer. Ich kann mir nicht vorstellen das irgendjemandem die vorstellung behagt hätte unter der Fernherrschaft der Sowjetunion zu leben.
Natürlich hatten die USA schon damals starkes Interressse an einem starken Deutschland als Bollwerk gegen den Stalinismus, und von daher waren die wiederaufbaumaßnahmen alles andere als uneigennützig.
Aber unterm Strich für Deutschland.
Gut

Dieselbe Logik greift für mich beim thema Afgahnistan.
Sicherlich eine aus eigennutz und Vergeltungswünschen geborene Aktion und von daher eigentlich zu verurteilen.
Andererseits sehe ich in diesem Land zum ersten mal eine zeit des Friedens.
Nach all der Leidenszeit sicher eine willkommene Situation.
Ob sie lange genug anhält das sich die Menschen dort auch an den Frieden gewöhnen können weiß ich nicht.
Aber ich denke einfach eine Pause tut den Menschen gut, gibt wieder Hoffnung.
Von daher, unterm Strich für Afgahnistan.
Auch Gut

Der Irak Krieg hat der Welt nur gezeigt wozu der doch ach so Zivilisierte Westen in der Lage ist.
Alle Werte, für die eigentlich alle westlichen Nationen eintreten sind von den amerikanern mit Füssen getreten worden.
Und das waren keine Hirnlosen Einzelgänger, die aus sadismus und falsch verstandenem Pflichtgefühl heraus Menschen gefoltert und Misshandelt, aufs grausamste erniedrigt haben.
Nein, dies wurde nicht nur gebilligt, das wurde angeordnet.
Der Schaden den Amerika sich selbst und allen anderen Westlichen Staaten angetan hat kann gar nicht abgesehen werden.
Die ernormen Kriegsschäden im Irak, Uran verseuchte gebiete, Minenverseuchte Gebiete (wie viele der tausenden Pelletbomben sind nicht explodiert und werden vielleicht noch viele spielende Kinder töten).
Und, nicht als letztes, aber als abschluss um sie im gedächtnis zu lassen.

Die vielen Toten auf beiden Seiten.

Danke schön Amerika, gut gemacht. Du bist doch echt ein leuchtendes Vorbild.

Und bei all der unterstützung die GWB immer noch erfährt bin ich es leid geworden unterschiede zwichen der Regierung und der Bevölkerung zu ziehen, ich bin sicher das es nicht nur mir so geht.
Noch etwas, was sich in diesem Falle, die US Regierung auf die Fahne schreiben kann.

Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:14 PM

Also Frieden nenne ich das in Afghanistan nicht, wenn man täglich mit Anschlägen rechnen muss...
Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:19 PM

Ich wiederhole mich nur allzu gerne: Die Frage war, was passiert wäre, wenn Amerika nicht in den Zweiten Weltkrieg eingegriffen hätte.

Es geht nicht um das, was heute passierte und passiert. Und im besagten Thread wurde das Thema auch nicht dafür mißbraucht, mit dem Zweiten Weltkrieg die Machenschaften von Bush und Konsorten zu rechtfertigen. Scheinbar können die Leute im Englischen Teil des Forums also auch verschiedenen Themen unabhängig voneinander behandeln... hier geht das ja nicht, wie man sieht.


Was das Problem der Gleichsetzung von Regierung und Bevölkerung angeht... das Problem gibt es ja auch und vor allem in den USA. Viele Leuten können da gar nicht anders als in so groben Kategorien denken - DIE Franzosen, DIE Deuthschen, DIE Araber, DIE Russen. Daß dies ein großer Irrtum ist, sollte nicht extra erwähnt werden. Aber erwähnt werden sollte schon, daß viele Leute auch in den USA gegen die aktuelle Regierung sind und das auch zum Ausdruck bringen. Die mit den Idioten in einen Topf zu werfen, die Bush toll finden, ist ein weiterer großer Irrtum.

Aber wie heißt es so schön: errare humanum est.
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:21 PM

@ Fenwulf

In diesem zusammenhang sollte man sich einfach mal die verhältnisse von vorher in das Gedächtnis rufen.
Im moment jedenfalls ist dort unten mehr Frieden als die letzten zwanzig?, dreissig? Jahre.

Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:47 PM

Auf jeden Fall mehr Freiheit.
Posted By: GlanceALot

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:56 PM

Als Resultat - Ja, unbestritten; als Triebfeder? Siehe Korea, Vietnam, erster Golfkrieg!?
Posted By: Marian

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 03:59 PM

Quote:

Auf jeden Fall mehr Freiheit.



War das Ironie?
Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 04:01 PM

Ich habe ja schon immer gesagt: Es wurde höchste Zeit, daß jemand endlich die Taliban zur Hölle geschickt hat. Daß dies jedoch erst aus diesem Grund geschah, ist traurig.
Unter dem Strich allerdings wird den Einwohnern Afghanistans - vor allem den nicht strenggläubigen und den Frauen - wohl relativ egal sein, WARUM sie letztlich befreit wurden.

Edit:
Marian: Nein, das war keinesfalls Ironie. Wenn man den verschiedenen Reportagen und Interviews trauen kann (und wir werden kaum selber hinfahren und uns überzeugen ...), dann gibt es auf jeden Fall mehr Freiheit. Das fängt schon damit an, daß sie wieder Fußball spielen dürfen. Keinen Bart mehr tragen müssen. Frauen ohne Schleier herumlaufen dürfen. Undundund ...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 04:07 PM

In Antwort auf:

Ich wiederhole mich nur allzu gerne: Die Frage war, was passiert wäre, wenn Amerika nicht in den Zweiten Weltkrieg eingegriffen hätte.




Elgi, diese Frage hatte ich zumindest als belanglos abgetan.
Ich wollte nur nicht verschweigen das die Handlungen Amerikas auch gute dinge hervorgebracht haben.
Desweiteren habe ich in keinem der jüngsten Post, egal von wem, irgendwelche rechtfertigungen für die jetzige US Regierung herausgelesen.
Hier der Thread heißt soweit ich weis immer noch.
"Gute Nacht Amerika"
Und das ist auch mein Hauptthema.

Und ich habe selbst irgendwann einmal meine eigene aussage bezüglich einer verallgemeinerung betreffs einschätzung der USA revidiert.
Ich bin mir dessen was ich da schrieb durchaus bewußt.
Das war kein Irrtum, das war volle absicht.

Auch in Deutschland (jetzt kommt mal ein vergleich) gab es eine Opposition.
Diese war natürlich viel kleiner, aber wir hatten damals auch eine Diktatur.
Aber auf jeden fall gab es sie, und trotzdem sprach alle Welt vom "Nazideutschland".
Jetzt hier und Heute rede ich halt vom "Bushamerika".
Falsch, verkehrt, dumm?
Im moment ist mir das scheißegal, um es mal auf Deutsch zu sagen.
Ich bin es leid, einfach nur leid.
Aber gut da wir Amerika kaum befreien können (was ich aufrichtig bedauere), bin ich immerhin zu einem Kompromiss bereit.
Schlieslich will ich nicht mit aller gewalt auf einem Standpunkt verharren der in der tat nicht wirklich richtig ist.
Bis zu den nächsten Wahlen in den Staaten, werde ich mich wieder auf die US Regierung beziehen.
Sollte Bush allerdings wiedergewählt werden.
Dann gibt es für mich nur noch Bushamerika

Posted By: elgi

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 04:16 PM

Quote:

Auch in Deutschland (jetzt kommt mal ein vergleich) gab es eine Opposition.
Diese war natürlich viel kleiner, aber wir hatten damals auch eine Diktatur.
Aber auf jeden fall gab es sie, und trotzdem sprach alle Welt vom "Nazideutschland".
Jetzt hier und Heute rede ich halt vom "Bushamerika".
Falsch, verkehrt, dumm?
Im moment ist mir das scheißegal, um es mal auf Deutsch zu sagen.
Ich bin es leid, einfach nur leid.



Ach so... na wenn das so ist, dann ist es ja OK. Ich hatte ja ganz vergessen, daß es damals "Nazideutschland" hieß... richtig... das ist aber ein guter Grund, um denselben Fehler auch heute noch zu mache. Selbst wenn es in der Tat "Falsch, verkehrt, dumm" ist.


Quote:

Aber gut da wir Amerika kaum befreien können (was ich aufrichtig bedauere), bin ich immerhin zu einem Kompromiss bereit.



Ich möchte nun nicht allzu kritisch klingen, aber ob Du zu einem Kompromiß bereit bist oder nicht, ist ziemlich egal. Bleibst Du dabei, die Regierung und die Bevölkerung eines Staates gleichzusetzen, bist Du schlichtweg im Irrtum. Ob Du das jetzt hübsch begründen kannst oder nicht, ist dabei nebensächlich. Und Argumente, die auf Irrtümern aufbauen, sind nicht gerade wundervoll...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 04:36 PM

Wenn in einer Demokratie die mehrheit sich entschieden hat, und noch sind die Staaten eine solche, dann denke ich schon das ich die Bevölkerung mit ihrer gewählten Regierung gleichsetzen kann.
Der einzige Irrtum ist dann in besagtem Land gelaufen.

Zur erinnerung, auch Hitler wurde damals gewählt, und deshalb kam der begriff Nazideutschland auf.
Nur verwandelte sich das ganze hier in eine Diktatur bevor jemand dazu gekommen wäre diesen Irtum durch wahlen wieder zu Korrigieren.

In Amerika haben es die Leute demnächst selbst in der Hand, die dürfen noch wählen.

Wie gesagt, alle irrtümer passieren dann dort.

Und ja, meine meinung ist egal.
Der US Regierung sind sogar alle anderen meinungen auch scheißegal.
Aber mir meine meinung aufgrund der Irrtümer anderer zu bilden, ist in meinen Augen zulässig und kein Irrtum.
Deshalb werden meine Argumente zwar nicht hübscher, und wundervoll bestimmt auch nicht. Aber von der Hand kann man sie auch nicht weisen.

Nur haben wir heute zum Glück das recht uns unsere eigene Meinung zu bilden, und die freiheit zu ihr zu stehen.
Als sehr demokratisch veranlagter Mensch, als den ich dich einschätze, wirst Du mir zumindest in diesem Punkt zustimmen.
Ob der rest meiner Meinung nun in deinen Augen zustimmung findet ist allerdings auch zimlich egal.


Posted By: Ralf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 04:51 PM

Du darfst aber nicht vergessen, daß Bush nicht wirklich gewählt wurde ...
Posted By: Stone

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 07/07/04 05:11 PM

Hmm ja, das waren seltsame Zahlenspiele die da betrieben worden sind.

Aber ich fasse ja auch die nächsten Wahlen ins Auge, nunja,für den Fall das die Geschichte sich mal wieder wiederholt.
Auch dann werde ich meine meinung, die ja bekanntermaßen zimlich egal ist, dennoch nur gegen die US Regierung wenden.

Posted By: fenwulf

Re: Gute Nacht, Amerika...... - 08/07/04 10:33 AM

In Antwort auf:

Du darfst aber nicht vergessen, daß Bush nicht wirklich gewählt wurde ...




Deswegen haben ja die Demokraten für die kommende Prasidenschaftswahl in USA auch Wahlbeobachter der UNO eingeladen...
Posted By: Ragon_der_Magier

Aufwachen, Amerika !!! - 10/08/04 07:21 PM

Persönliche Erklärung: Wir wollen den politischen Wechsel
Von Bruce Springsteen


... und den allerdings leider weniger ermutigenden Kontext gleich dazu:

Popstarts gegen Bush: Mal wieder rebellieren
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 29/09/04 06:03 PM

Durchaus interessantes Interview! :


Marilyn Manson im Interview - Humanist? Irgendsowas in die Richtung

"Die Amerikaner hassen sich selbst mehr denn je" - Marilyn Manson
über George W. Bush, Fritz Lang und Michael Moore.

Posted By: Ddraigfyre

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 30/09/04 06:41 AM

Dazu passt die Tatsache, das "Rammstein" während ihrer Amerika-Tour die Fans aufs übelste beschimpften und sich über die Dummheit der Amerikaner im allgemeinen lustig machten - was von den US-Fans mit johlender Begeisterung aufgenommen wurde...
Posted By: MIB

Aufwachen, Amerika !!! - 30/09/04 08:29 PM

Das große TV-Duell Bush vs. Kerry - da sollten wir wohl Kerry ganz fest die Daumen drücken ...
Posted By: Ralf

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 01/10/04 05:21 PM

Scheint ja halbwegs funktioniert zu haben - Georgieboy sah doch ziemlich genervt aus während der "Diskussion" ...

Aber wenn Jimmy Carter recht hat (was ich befürchte) und sich die Zustände in Florida gegenüber der letzten Wahl nicht zum positiven verändert haben, hilft das u.U. auch nicht viel.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 02/10/04 02:30 PM

....und wenn beide Kontrahenten nichtmal Saddam Hussein und Osama Bin Laden auseinanderhalten können, noch weniger.



Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 07:07 PM

Wild, Wild West - in the South, South, South! Welcome to Jeb Country !

Florida

Lizenz zum Töten

In Florida darf man jetzt per Gesetz erst schießen und dann fragen.
Egal ob im Straßenverkehr, Lokal oder Supermarkt - ab sofort kann
jede Streitigkeit straffrei mit Waffengewalt beendet werden, solange
man sich durch das Verhalten seines Gegenübers in seiner
Unversehrtheit bedroht fühlt.



Na waaaaaahnsinnisch dolle !

Dümmer geht´s echt nümmer!


Ragon

----------------------------------------------------
"... und Gute Nacht Amerika - wo immer sie sind!"
Gary Cole als "Der Nachtfalke" in der gleichnamigen Ende-der-80iger-Serie

Posted By: Rei

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 07:15 PM

Wurde im Olnigg Forum auch schon diskutiert und anscheinend haben sie das Gesetz mal wieder mißverstanden. Es ist eher so wie unser Notwehrgesetz, dass man angemessen auf Gewalt reagieren darf.
Schon allein auf eine wörtliche Bedrohung, dass man eine Schußwaffe einsetzen könnte, steht anscheinend 3 Jahre Haft.

Inwieweit das nun korrekt ist, überlass ich euch.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 07:28 PM

"... Nachdem die Zahl der Amerikatouristen durch die Imageprobleme der
Nation unter Bush, neue Visaauflagen und verschärfte Grenzkontrollen
mit Erfassung von Fingerabdrücken und biometrischem Foto in den
letzten fünf Jahren um rund dreißig Prozent gesunken ist, könnte schon
ein einziger Streitfall, bei dem ein Tourist ums Leben kommt, das
zweitbeliebteste Reiseziel der USA in ernsthafte Schwierigkeiten
bringen."


Oh, keine Sorge - soweit braucht´s gar nicht zu kommen.
Florida ist für hiermit ein `land off-limits´ !
Ich werd´s mir vielleicht noch aus der Ferne, z.B. durch "CSI: Miami", anschaun - und das war´s !


Ragon

P.S.: Spinner, da unten, alles Trottel. Soll´n sie sich selber die Köpfe einballern, wenn´s sie so freut!
Unglaublich...!
Back to the Stone Age... *kopfschüttel*
Posted By: Stone

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 08:00 PM

Nichts gegen das Stone Age bitte.

Eigentlich wollte ich nur den Link monieren, der funktioniert nicht. Und unter eigenschaften bekomme ich nur ein HTTP:/// angezeigt.
Aber für einen blöden Spruch ... soviel Zeit muss sein

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 08:05 PM

Isser mir wieder entfleucht, der Schlawingel ?!

So einer aber auch!
Posted By: Xanlosch

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 08:07 PM

Ich glaub, Ragon meint dies hier: http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/804/61743/

Edit: Mist etwas zu spät
Posted By: Stone

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 04/10/05 08:19 PM

Ah, Danke

Also ich kann da keine übereinstimmung mit den deutschen Notwehrgesetz sehen.
Eigentlich schon aus dem Grund weil man sich ja nur bedroht fühlen muss, was ja recht schwammig formuliert ist. So wie ich das sehe muss kein akuter Notfall vorliegen.
Weder muss man direkt angegriffen werden (Notwehr), noch muss eine Gewalttat an anderen wirklich stattfinden (Nothilfe)
Wobei ich mich frage ob denn so etwas wie Nothilfe (ich töte oder verletze jemanden um diesen zu hindern einem dritten gewalt anzutun) durch dieses Gesetz abgedeckt ist.
Oder schlägt da die amerikanische egoismus Einstellung durch? Der Staat macht es ja vor, man ist sich selbst der nächste und alles wird mit Waffengewalt erreicht. Wer sich nicht wehren kann ist eben der dumme.

Das andere ist, das in Deutschland nun mal nicht jeder zweite zumindest eine Pistole im Hause hat. Auch von daher wird im zweifelsfall (wird die Lage wirklich zurecht als Notwehr/hilfe eingestuft?) wohl eher selten irgendjemand erschossen.
Posted By: bigclaw6

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 08:09 AM

Hier mal ein kleiner Einblick in Amerikas Sozialpolitik:

Arbeitslos in Amerika
Posted By: daedalus

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 10:29 AM

is ja lustig, den spiegel hab ich auch
bei mir is der artikel aber länger (und ja, ich habe auf "lesen sie den 2ten teil" geklickt)
naja aber man muss dazusagen das da ja ein RIIIIIEESENwerk zusammengebrochen
das wäre in deutschland genauso passiert, im osten produzieren die einfach billiger
wobei ja auch 2 andere werke genannt wurden die so riiiiesig waren und das denken für die arbeiter übernommmen haben
man muss sich das ma klarmachen: die waren den ganzen tag bei diesem "könig", der lies ihre häuser bepinseln, der lies ihren müll abholen, der sorgte für die ganze infranstruktur!!!
"übel, übel", sprach der dübel
die wollten noch nich ma ne gewerkschaft
kann man so dämlich sein?
das is schon traurig
die haben alles vom werk machen lassen
das leben muss da voll langweilig gewesen sein
hmm naja
mir wird grad beim lesen dieses posts klar das der werte leser denken KÖNNTE, ich sei entweder verwirrt oder schizophren, wenn nicht beides
so abgehackte sätze und so
naja es is ja auch noch früh am morgen
ich steh normalerweise erst in 2 stunden auf
Posted By: bigclaw6

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 10:40 AM

Der Artikel umfasst 4 Seiten.
Posted By: daedalus

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 10:43 AM

ja ich hab die ALLE gelesen d.h. ich hab vier mal auf diesen todschicken "nächste seite" (oder so) button geklickt, trotzdem fehlt da was (kommt mir so vor)


sacht ma, für wie dämlich haltet ihr mich denn
Posted By: elgi

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 10:57 AM

Oh, das ist eine sehr gefährliche Frage!
Posted By: daedalus

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 11:17 AM

die war ja auch rhetorisch, die frage
Posted By: elgi

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 11:20 AM

Puuuhhh.... gut zu wissen. Fast hätte ich geantwortet!
Posted By: daedalus

Re: Aufwachen, Amerika !!! - 05/10/05 11:37 AM

na gut, antworte halt wenne spass dran has

aber sag ja nix falsches
sonst schick ich meine 3 mutierten fremdlegionäre auf dich
Posted By: Ddraigfyre

Angstbeisser - 25/10/05 04:18 PM

Zwei neue traurige Meilensteine der Paranoia in einer degenerierten Nation:

------------------------------------------------------------

Botschafter erhält ersten biometrischen Reisepass

Der britische Botschafter in den Vereinigten Staaten, David Manning, hat als erster EU-Bürger einen Pass mit biometrischen Merkmalen erhalten, der ab Oktober 2006 für Reisen in die USA notwendig sein wird.

Damit beginnt eine dreimonatige Testphase, während der nur Diplomaten den Pass erhalten sollen, wie das britische Außenministerium am Montag mitteilte. Ab Januar 2006 soll demnach dann jeder Brite einen solchen Pass erhalten können.

In Deutschland soll ab 1. November der so genannte ePass ausgestellt werden. Er soll einen Chip enthalten, in dem zunächst nur ein digitales Foto mit den Gesichtsmerkmalen des Passinhabers gespeichert wird. Ab März 2007 sollen dann in neuen Pässen zusätzlich zwei Fingerabdrücke gespeichert werden.

Die USA haben die Einführung der biometrischen Pässe zur Bedingung dafür gemacht, dass die Staatsbürger der 27 Länder des "Visa Waiver Programms", darunter 15 EU-Staaten, weiterhin für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen in der Regel ohne Visum in die Vereinigten Staaten einreisen können. Ursprünglich wollten die USA die Ausgabe der biometrischen Pässe bereits ab Oktober 2004 in den Partnerländern erreichen; wegen der Probleme zahlreicher Länder wurde die Frist zunächst auf Oktober 2005, später um noch einmal ein Jahr verlängert.

© dpa


-----------------------------------------------------------

Einreise in die USA bald nackt?

Flugpassagiere könnten bei der Einreise in die USA bald bis auf die nackte Haut durchleuchtet werden.

Die Sicherheitsbehörde TSA plant offenbar den großflächigen Einsatz neuer Röntgendetektoren, deren Strahlen die Kleidung durchdringen und verborgene Waffensichtbar machen - aber auch die exakten Umrisse des Körpers und von Körperteilen wie Genitalien und Brüste. Das berichtet das Reisemagazin "Geo Saison" in seiner neuen Ausgabe.

Die so genannten "Backscatters" werden bereits an zwölf US-Flughäfen, darunter Baltimore/Washington und San Francisco, sowie in London-Heathrow erprobt, bislang jedoch nur bei mutmaßlichen Drogenschmugglern. Die Geräte gelten als Durchbruch in der Röntgentechnik. Testpersonen empfanden das Scanning allerdings so, als wären sie in aller Öffentlichkeit entkleidet worden.

Protest kommt auch von Bürgerrechtsorganisationen, die die Technik als massiven Eingriff in die Privatsphäre kritisieren. Zu konkreten Plänen hat sich die TSA nach amerikanischen Medienberichten jedoch noch nicht geäußert. Für das Jahr 2006 sind aber umgerechnet 60 Millionen Euro für neue Detektoren beantragt, darunter auch für die umstrittenen "Backscatters".

© dpa


-----------------------------------------------------------
Posted By: Ralf

Re: Angstbeisser - 25/10/05 04:24 PM

Ich werde sowieso nicht freiwillig in die USA reisen, solange die so weitermachen wie in den letzten Jahren ...
Und ich kenne einige andere, die das genauso sehen wie ich.
Posted By: daedalus

Re: Angstbeisser - 25/10/05 05:28 PM

scheiß republikaner
was ich zu bush zu sagen hab, steht im abgedrehten rad threat auf nem pottwal, auch wenn stone nen teil gegessen hat
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angstbeisser - 25/10/05 08:08 PM

Wie gut, dass Du uns darauf hingewiesen hast. Sonst wäre uns womöglich ein Kleinod unter den politischen Statements entgangen....


Posted By: Stone

Re: Angstbeisser - 25/10/05 08:17 PM




Posted By: Demetaris

Re: Angstbeisser - 26/10/05 08:17 AM

@Ralf: Zu den "einigen" gehöre ich!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Angstbeisser - 26/10/05 05:52 PM

Oh...

- vielleicht sind wir in Zukunft sogar in den USA noch besser dran!? Da dürfen die uns wenigstens nicht foltern!

Plan der US-Regierung - Lizenz der Mißhandlung

"... Keine Folter - im Inland

Dem Zeitungsbericht zufolge schlug Vizepräsident Cheney dem Initiator
McCain nun vor, den Gesetzesentwurf so zu ändern, dass er für
Anti-Terror-Operationen im Ausland keine Gültigkeit habe.

Zudem sollten Regierungsmitarbeiter, die nicht im Dienste des
Verteidigungsministeriums stünden, von den neuen Vorschriften
ausgenommen sein. Der Auslandsgeheimdienst CIA untersteht nicht
dem Verteidigungsministerium. ..."


Und nicht nur an dieser "Front" zeigt das "Barometer" für die USA weiter "nach unten":
Bush-Regierung - Krieg gegen die Wissenschaft

Noch nie wurden die Naturwissenschaften in den USA so scharf von
Politikern angegriffen wie unter der Regierung von George W. Bush.
Das ist die Diagnose des Wissenschaftsjournalisten Chris Mooney, der
den amerikanischen Rechten einen systematischen Feldzug gegen
Forscher und Fakten vorwirft.
Ein Interview von Andrian Kreye


"Mooney weist in seinem neuen Buch "The Republican War Against
Science" (Basic Books, New York 2005) nach, dass hinter den einzelnen
Übergriffen ein systematischer Krieg der Republikaner gegen politisch
unbequeme wissenschaftliche Erkenntnisse steckt.


SZ: Was für Gründe haben die Republikaner, einen Krieg gegen
die Wissenschaften zu führen?

Chris Mooney: Die Republikanische Partei von heute ist die
Partei der modernen Konservativen in Amerika, und zwei ihrer wichtigsten
Wählergruppen sind die Wirtschaft und die christliche Rechte.
Die Wirtschaft greift die Wissenschaften beispielsweise immer dann
an, wenn sie befürchtet, dass neue Erkenntnisse zu staatlichen
Vorschriften führen könnten.


SZ: Wie die Auswirkungen von Schadstoffausstößen auf den
Klimawandel?

Mooney: Ja – oder die Verseuchung durch Schwermetalle und Asbest,
die Gesundheitsschäden durch Zigaretten, die Verbindung zwischen
Limonaden, Süßwaren und Fettsucht – die Industrie hat eine lange
Tradition, Wissenschaften anzugreifen.

SZ: Aber waren nicht gerade die Wissenschaften der Motor der letzten
Wirtschaftsaufschwünge?

Mooney: Natürlich braucht die Industrie die Wissenschaften. Das sind
opportunistische Angriffe. Bei der christlichen Rechten ist das anders.
Die greifen die Evolutionslehre ganz grundsätzlich an, auch wenn kaum
eine Theorie so schlüssig nachgewiesen wurde. Genauso kämpfen sie
gegen Stammzellforschung und fordern ihre eigenen
Wissenschaftsversionen, wenn es um Sexualerziehung geht, um
Abtreibung und so weiter.


SZ: Welche Formen nimmt dieser Krieg gegen die Wissenschaften an?

Mooney: Da gibt es mehrere Angriffsformen. Die Bush-Regierung
hat zum Beispiel Dokumente über die Erderwärmung umgeschrieben und
wichtige Informationen zurückgehalten. Eine andere Methode ist es, die
Wissenschaftler persönlich anzugreifen, ihre Arbeit in Frage zu stellen,
sie vor Untersuchungsausschüsse zu zerren. Der texanische
Abgeordnete und Vorsitzende des Komitees für Energiewirtschaft im
Kongress, Joe Barton, etwa hat Drohbriefe an die Verfasser der so
genannten Hockeyschlägerstudie geschickt. Das war eine Studie über
Erderwärmung, die mit einer Kurve zur Klimageschichte zeigte, dass
der Verlauf über tausend Jahre hinweg relativ gleichbleibend war und nur
an ihrem Ende, also heute, scharf nach oben geht. Eben wie ein
Hockeyschläger. Joe Barton hat ihnen in seinen Briefen angedroht, dass
er ihre Daten und die Stichhaltigkeit ihrer Arbeit überprüfen lassen
würde. Er forderte Nachweise über die Finanzierung der Studie und
über die Quellen sämtlicher Studien, die diese Wissenschaftler jemals
erstellt haben. Er hat also ihre gesamte Karriere in Frage gestellt. ..."



Da wundert einen nichts mehr.
Der kollektive Auszug des Verstandes aus dem "Homeland" der westlichen Hemisphäre!
Tja, wer sich eben nicht als "systemkonform" erweist...


Was soll man von denen hier aber auch erwarten:
CIA-Affäre - Cheney offenbar doch in Agenten-Enttarnung verwickelt

Die Identität von Valerie Plame wurde im Juli 2003 bekannt, nachdem
ihr Mann die Begründung des Irakkriegs öffentlich kritisierte. Neben
seinem engen Mitarbeiter Libby gerät jetzt auch der US-Vizepräsident
unter Druck. Gesprächsnotizen belegen, dass auch Cheney von der
Identität der CIA-Agentin wusste.



Nein, die Nachrichten die geballt die Tage wieder von da drüben kommen, stimmen mich alles andere als amüsiert.



Ragon,
der Magier
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angstbeisser - 26/10/05 07:54 PM

Willkommen in der schönen neuen Weltordnung des 4. Reichs ...
Posted By: Ralf

Re: Angstbeisser - 27/10/05 03:07 PM

Dazu paßt übrigens auch irgendwie, daß es in Amiland in letzter Zeit immer stärkere Bemühungen gibt, den "Kommunistenjäger" McCarthy zu rehabilitieren - weshalb unter anderem George Clooneys neuer Film "Good Night. And, Good Luck." (ich LIEBE diesen Titel samt Interpunktion. Habe selten einen genialeren Filmtitel gehört, ehrlich! ) heftig angefeindet wird, der sich sehr kritisch mit der McCarthy-Ära auseinandersetzt (was Hollywood in der Vergangenheit ja weitgehend vermieden hat) ...

Aber wenn dann auch noch der neue iranische Präsident Ahmadinedschad öffentlich verkündet, daß Israel, "so Gott will", demnächst ausradiert werde, dann muß man sich nicht groß wundern, wenn die Amis bald die nächsten Invasionspläne in die Tat umsetzen (was IMHO in diesem Fall sogar deutlich gerechtfertigter wäre als beim Irak - und gleichzeitig ganz erheblich gefährlicher, nicht für die USA, sondern auch für Europa!).
Posted By: Oldmen

Re: Angstbeisser - 27/10/05 03:15 PM

Naja und den Hauptkriegsgrund (Öl) haben sie ja auch sprechen gar 2 Gründe für einen Grund


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Angstbeisser - 27/10/05 08:18 PM

Maaaann! Die begreifen´s echt nie, und wenn man ihnen auch eins mit´m Topf über´n Deckel haut!:

Rekordstürme - Stärker, öfter, weiter

Die extremen Wirbelstürme dieses Jahres sind beispiellos: In keiner
Saison zwischen Mai und Ende November haben jemals so viele im
tropischen Atlantik getobt. "Die Stärke", so Stefan Rahmstorf vom
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung "lässt sich plausibel mit
dem Einfluss globaler Erwärmung erklären, die Anzahl nicht".
Von Philip Wolff


"... Science-Fiction und Politik

Die amerikanische Sturmforscher-Zunft ist gespalten. "Dabei schließen
sich beide Effekte ja nicht aus", sagt Rahmstorf. "Natur und
Treibhauseffekt können gleichzeitig Einfluss haben."

Nur klammerten Wissenschaftler wie Gray völlig aus, dass die
Durchschnitts-Temperatur des Meerwassers mit dem Klimawandel
kontinuierlich steige. Und zwar um 0,1 Grad pro Jahr, wie
Satellitenmessungen der europäischen Weltraumbehörde Esa seit 1991
zeigen.

"Die Meeresoberfläche wird überall wärmer, damit wächst überall die
Wahrscheinlichkeit, dass es Hurrikane gibt", sagt der Direktor des
Esa-Erdbeobachtungsprogramms, Volker Liebig.

Eine Erkenntnis, die in den sturmgeplagten USA politisch heikel ist.
Deshalb lud Ende September Senator James Inhofe neben Forschern
wie William Gray weitere Gegner der Treibhaus-Theorie zu einem
Hearing in den Umweltausschuss.

Nicht nur Science-Fiction-Autor Michael Crichton bestätigte dort den
Senatoren, dass die aktuellen Wetterkapriolen nichts mit einem vom
Menschen verursachten Treibhauseffekt zu tun hätten.


"Wir wurden Zeuge eines ziemlich kuriosen Ereignisses", spottete
Nasa-Klimaforscher Gavin Schmidt auf www.realclimate.org.
[-> Kommentar zur Anhörung]

Was die Ausweitung der warmen Meeresoberflächen tatsächlich
bedeutet, machte wenig später dann ein kurioses Naturereignis deutlich
- ein weiterer Rekord der Hurrikan-Saison 2005: Niemals zuvor hatten
Wissenschaftler einen atlantischen Wirbelsturm beobachtet, der so weit
östlich und so hoch im Norden, oberhalb des 30. Breitengrades,
entstand wie Vince. ..."



VOLLIDIOTEN !!!


Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angstbeisser - 27/10/05 08:35 PM

Ich hoffe, dass das in den USA so weitergeht. Hurrikans und Tornados. Immer mehr, immer heftiger, immer tödlicher. Und mit immer mehr Rekordschäden.

Nur dann findet vielleicht auch dort langsam mal ein Umdenken statt. Wie hohlköpfig die Mehrheit der Bevölkerung in den USA dem Problem noch gegenübersteht haben ja aktuelle Reportagen mit Umfragen gezeigt. Der Tenor war überwiegend: "Na, wenn das Öl knapper und teuerer wird, dann müssen wir eben mehr Ölfelder erschliessen - auch in den Naturschutzgebieten und Nationalparks..."
Posted By: daedalus

Re: Angstbeisser - 02/11/05 08:01 PM

In Antwort auf:

Wie gut, dass Du uns darauf hingewiesen hast. Sonst wäre uns womöglich ein Kleinod unter den politischen Statements entgangen....







ne es is ja so, wenn ich nur gesagt hätte, "scheiß republikaner", dann währen lauter kaputte leute angesprungen und hätten mich spammer genannt
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angstbeisser - 03/11/05 12:39 AM

In Antwort auf:

... und hätten mich spammer genannt




Ja und ? In diesem Forum ist es ja schliesslich nicht verboten, die Wahrheit zu sagen.

( Wenn man so rein garnix nützliches, interessantes oder witziges zu sagen hat, darf man auch einfach mal die Klappe halten )
Posted By: daedalus

Re: Angstbeisser - 03/11/05 07:48 PM

jaja, man darf, das is schon richtig
Posted By: Ddraigfyre

Re: Angstbeisser - 04/11/05 07:41 PM

Die Kriegsgeilheit einiger Amerikaner ist anscheinend selbst nach Afghanistan und Irak noch nicht gestillt:

------------------------------------------------------------
Virtueller Präventivschlag gegen Iran

In einem aktuellen Computerspiel kann der Spieler als US-Soldat in Iran einmarschieren. Von "echten Kriegsereignissen aus den Nachrichten" die "akkurat rekonstruiert" seien, schwärmt der Hersteller, der eng mit dem Militär zusammenarbeitet.

US-Spezialkräfte dringen in eine unterirdische Fabrik ein. Sie erschießen Wachen und Wissenschaftler, befestigen dann Sprengstoff an Uranzentrifugen und sprengen die Einrichtung in die Luft.

"Angriff auf Iran" heißt die aktuelle "Mission", die man für Kuma/War herunterladen kann, laut Selbstbeschreibung ein "kostenloses Online-Kriegsspiel, das topaktuelle Technologe nutzt, um echte Kriegsereignisse aus den Nachrichten akkurat zu rekonstruieren." Topaktuelle Nachrichten? Kuma War geht sogar noch ein Stück weiter und präsentiert eine Art virtuellen Präventivschlag gegen Iran.

Firmenchef Keith Halper sieht sein Unternehmen in einer Reihe mit "Sendern wie dem History Channel und Discovery", weil man "Schlagzeilen spekulativ lebendig werden" lasse. Er lobt sein Produkt dafür, dass es dem Spieler ermögliche, "die Nachrichten zu erleben - und vielleicht auch die Nachrichten, die erst noch kommen".

"Gefahr für unsere Weltsicherheit"

Nun unternimmt Irans Regierung derzeit zwar alles dafür, sich international zu isolieren. Präsident Mahmud Ahmadinedschad forderte gar, Israel "von der Weltkarte zu tilgen". Die USA vermieden jedoch im Streit mit Iran zuletzt jedes Säbelrasseln. US-Außenamtssprecher Sean McCormack erklärte lediglich, er wolle Iran nur "ermuntern, sich in verantwortlicher Weise als Mitglied der internationalen Gemeinschaft zu verhalten".

Kein Grund, für Kuma-Chef Halper, auf die virtuelle Mobilmachung zu verzichten. Pikant am Kriegsspiel: Kuma hat beste Beziehungen zum US-Militär. Ehemalige Offiziere arbeiten dort als "Berater", auf der Webseite zum Spiel werden die "Missionen" - etwa die Jagd auf Saddams Söhne oder der Einmarsch in Falludscha, aber auch "Angriff auf Iran" - mit militärischen Satellitenbildern möglichst realitätsnah illustriert. Die Szenarien selbst basieren auf Informationen, die das Militär freigegeben hat. Das Unternehmen wirbt mit präziser Wiedergabe von Waffensystemen, Truppenteilen und Kommandostrukturen. "Angriff auf Iran" sei ein Szenario das "unsere Experten für extrem plausibel halten", heißt es auf der Unternehmensseite.

Kritik an der "Mission" kam vom US-Militär erwartungsgemäß nicht - dafür aber aus dem Iran. Auf der Webseite persianpetition.com, auf der für unterschiedlichste Anliegen Unterschriften gesammelt werden, sprachen sich laut Reuters bislang über 5000 Unterzeichner dafür aus, "Angriff auf Iran" sofort aus dem Netz zu nehmen: "Wir müssen die Amerikaner dazu bringen, zu begreifen, dass Iran nicht ist wie der Irak und Afghanistan, wo sie einfach getan haben, was sie wollten." Die staatlich kontrollierte iranische Tageszeitung "Kayhan" ätzte: "Die Amerikaner haben eine tief sitzende Sehnsucht nach einer Attacke gegen Iran, aber sie werden sich mit diesem Fantasie-Angriff zufrieden geben müssen."

Kritik am blutig-kriegsgewinnlerischen Geschäftsmodell von Kuma gab es schon öfter, manche Unternehmen weigern sich, Anzeigen der Firma zu schalten - so heftig wie diesmal fielen die Reaktionen aber noch nie aus. Kuma-Chef Halper gab sich erstaunt: "Diese Kontroverse überrascht mich", sagte er Reuters. Er habe nicht erwartet, dass im Iran jemand etwas von der "Mission" mitbekommen werde.

Forumsteilnehmer beschimpfen "dreckige Mullahs"

Im Forum zum Szenario tobt unterdessen eine heftige Debatte, falsche oder echte Iraner verteidigen ihr Land, andere beschimpfen die Mullahs. Eine Sprecherin des Unternehmens begrüßte die "Teilnehmer aus dem mittleren Osten", und erklärte dann ganz unverblümt, was man bei Kuma von der politischen Weltlage hält: "Ehrlich gesagt finden wir Irans Weigerung, mit der internationalen Gemeinschaft zu kooperieren, furchteinflößend. Kann es jetzt noch eine nichtmilitärische Lösung geben? Wir sind da nicht so sicher."

Noch deutlicher sagt es die "Missions"-Beschreibung auf der Unternehmensseite: "Da die Diplomatie offensichtlich nicht funktioniert und es unwahrscheinlich ist, dass Sanktionen implementiert werden, muss die Lösung durch militärisches Handeln erreicht werden.

-----------------------------------------------------------


Posted By: Ddraigfyre

Folterknecht - 04/11/05 08:06 PM

-----------------------------------------------------------
Cheney-Büro soll Folter im Irak gedeckt haben

Das Büro von US-Vizepräsident Dick Cheney ist nach Angaben eines ehemaligen ranghohen Beamten des Außenministeriums für Anordnungen verantwortlich, die zur Folter an Gefangenen im Irak und in Afghanistan geführt haben.

Oberst Lawrence Wilkerson sagte dem National Public Radio, dass er eine Reihe von Aktennotizen und Anordnungen zu fragwürdigem Umgang mit Gefangenen entdeckt habe. Die Spur führe über das Büro von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld direkt zum Stab von Vizepräsident Cheney.

Die vorgefundenen Anordnungen widersprechen nach Einschätzung von Wilkerson einer Anweisung durch US-Präsident George W. Bush aus dem Jahr 2002, wonach das US-Militär die Genfer Konventionen zu befolgen hat. Wilkerson räumte ein, dass die Anordnungen "vorsichtig formuliert" waren, aber es gebe eine erkennbare Verbindung zu zahlreichen Misshandlungen von Gefangenen, wie im irakischen Gefängnis Abu Ghraib.

Wilkerson war Stabschef des ehemaligen Außenministers Colin Powell und nach eigenen Angaben von diesem zu Untersuchungen angewiesen worden, nachdem die Medien über Misshandlungen in US-Gefängnissen berichtet hatten. Wilkerson beschuldigte zudem David Addington, den damaligen Rechtsberater von Cheney, den Rückgriff auf Folter gebilligt zu haben. Cheney holte Addington vor wenigen Tagen als Nachfolger des zurückgetretenen Lewis Libby in seinen Stab.

Wilkerson gab im Radio auch an, Cheneys Mitarbeiter würden den Nationalen Sicherheitsrat ausspionieren und untergraben. Sie hielten etwa vor Bush ein Papier zurück, in dem der Rat die Notwendigkeit einer Truppenverstärkung im Irak bekräftigt. In der vergangenen Woche hatte die US-Zeitung "Washington Post" berichtet, dass sich der Vizepräsident kürzlich im Senat dafür ausgesprochen habe, den US-Geheimdienst CIA während Auslandseinsätzen zur Bekämpfung des Terrorismus vom Folterverbot zu entbinden.

© AFP
-----------------------------------------------------------
Posted By: Ddraigfyre

Re: Folterknecht - 04/11/05 08:10 PM

------------------------------------------------------------
USA verbieten UN-Gespräche mit Guantánamo-Häftlingen

Washington/New York (dpa) - Die Vereinten Nationen (UN) und die US-Regierung ringen weiter über einen geplanten Besuch einer UN-Delegation im umstrittenen US-Gefangenenlager Guantánamo. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bleibt dabei, dass die UN-Vertreter nicht mit den Inhaftierten sprechen dürfen.

Solche Kontakte würden nur den Vertretern des Internationalen Roten Kreuzes (IRK) gestattet, die seit Jahren Zugang zu den Gefangenen hätten, sagte Rumsfeld am Dienstag (Ortszeit) in Washington.

Die UN hatten den USA inakzeptable Auflagen für die geplante Inspektion des Gefangenenlagers Guantánamo vorgeworfen. Selbst China stelle für Besuche in seinen Gefängnissen keine solchen Bedingungen, sagte der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Manfred Nowak, am Montag in New York. "Sie (die USA) sagen, sie hätten nichts zu verbergen. Warum wird es uns dann nicht erlaubt, mit den Gefangenen zu sprechen?" fragte er. Blieben die USA bei ihrer Haltung, habe der Besuch keinen Zweck.

Auf dem amerikanischen Stützpunkt Guantánamo Bay auf Kuba halten die USA 520 Terrorverdächtige ohne Anklage oder Prozess gefangen. Dutzende der Gefangenen befinden sich im Hungerstreik. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International haben der Regierung in Washington vorgeworfen, gegen die Grundsätze des Rechtsstaats zu verstoßen.

© dpa

-----------------------------------------------------------
Posted By: Ralf

Re: Folterknecht - 05/11/05 10:59 AM

Aber immerhin gibt es mittlerweile sogar immer mehr republikanische Senatoren und sonstige Politiker, die sich deutlich von der Bush-Regierung und ihren Methoden abgrenzen.
Senator John McCain beispielsweise hat kürzlich bezüglich der amerikanischen Folterpraxis etwas laut ausgesprochen, was eigentlich jedem vernünftig denkenden Menschen klar sein sollte:
"Es geht nicht darum, wer sie (die Terroristen) sind - es geht darum, wer wir sind. Es geht um unsere Werte, die uns von den Gegnern unterscheiden."

Übrigens war McCain während des Vietnam-Krieges Gefangener des Vietcong und kennt sich daher durchaus mit der Materie aus ...

Folter im Namen der Freiheit
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Folterknecht - 05/11/05 07:42 PM

Kaum zu glauben!
Zumindest die Worte um Weisheit zu formulieren kennen ein paar dort drüben noch!
Posted By: Ddraigfyre

Trauriges Jubiläum - 30/11/05 08:24 AM

-----------------------------------------------------------

Proteste gegen 1000. Hinrichtung in den USA

Berlin (dpa) - Die in den USA an diesem Mittwoch bevorstehende 1000. Hinrichtung seit 1976 hat in Deutschland Proteste hervorgerufen.

Die Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International (ai) forderte in Protestbriefen die US-Regierung und die Behörden der betroffenen US-Bundesstaaten auf, alle geplanten Hinrichtungen sofort auszusetzen.

Für Dienstagabend hatte Amnesty zu einer Mahnwache in der Nähe der US-Botschaft in Berlin aufgerufen.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin kritisierte die USA. Das Land habe auf Grund seiner wirtschaftlichen und militärischen Vormachtstellung eine Vorbildfunktion in der Welt, werde ihr aber nicht gerecht.

Im Deutschlandradio Kultur verwies sie auf das Folterverbot, das in den USA ebenfalls nicht eingehalten werde. Däubler-Gmelin: "Das Bild der USA wird immer düsterer." Gleichzeitig räumte sie aber ein, dass es in den USA eine heftige Auseinandersetzung über die Todesstrafe gebe.

ai-Sprecher Sumit Bhattacharyya sagte: "Die Todesstrafe ist nachweislich wirkungslos, willkürlich und Fehler behaftet." Seit 1990 seien in den USA 122 Menschen zum Tode verurteilt worden, deren Unschuld später bewiesen werden konnte. Außerdem kritisierte Bhattacharyya, viele der Todeskandidaten könnten sich selbst keinen Anwalt leisten. "Von Gerichten beauftragte Pflichtverteidiger sind oft unerfahren, inkompetent und unterbezahlt."

-----------------------------------------------------------
Posted By: Steffen

Re: Trauriges Jubiläum - 30/11/05 05:33 PM

Gouverneur Warner hat einen Tag vor der Hinrichtung Robin Lovitt zu lebenslanger Haft ohne Bewährungsmöglichkeit begnadigt. Offiziell, weil die Tatwaffe versehentlich weggeworfen wurde und so kein erneuter DNA-Test möglich ist.
Inoffizieller, weil die Publicity der 1000. Hinrichtung bei seiner möglichen Kandidatur um die Präsidentschaft 2008 schaden könnte.

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten hat aber natürlich noch andere Chancen den Rekord zu schaffen:

2.12.05 2 Uhr, 6 Uhr, 9 Uhr
5.12., 7.12., 8.12, 13.12., 14.12.
Posted By: Ralf

Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 12:33 PM

Paßt zwar nicht hundertprozentig hier rein, aber doch einigermaßen:
Pinters Frontalangriff auf die USA

Wow! Da ist aber einer sauer!
Posted By: daedalus

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 03:00 PM

der kerl rockt
Posted By: daedalus

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 03:25 PM

ich weiss nicht ob ich das in den aufreger ode rin diesen threat posten sollte, häuptlich fliegende münze sagte "hier"

das "wall street journal" hat hier ganz schöne scheiße geschrieben
ich kann echt nich glauben was die da schreiben
sind die scheisse?
da wünscht man sich doch echt den kalten krieg zurück
da waren die wenigstens nicht öffentlich so scheisse
AAAHRGH HASS
klar
in europa gibs nur faschisten und immer wenn so einer kommt rufen wir die amis zu hilfe
wir wollten keinen krieg
HASS HASS HASS
ich hasse konservative
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 06:12 PM

Nun ja. Normalerweise berichten die TV-News ja gerne über jede Nobelpreisverleihung und das dazugehörige Blabla. Warum das wohl bei Pinters Rede nicht der Fall war ?



Das Wall-Street-Journal hat natürlich völlig Recht, wenn es behauptet, die jetzt vorgetragene Empörung wäre pure Heuchelei - denn natürlich hätten diese CIA-Methoden ohne Unterstützung der jeweiligen europäischen Regierungen kaum stattfinden können.

Aber die typisch amerikanische Großkotzigkeit, verbunden mit unterschwelligen Drohungen, ist natürlich unüberhörbar. Schliesslich hat man Europa ja seinerzeit von den Nazis befreit, also darf man seitdem schalten und walten wie man will. Des gleichen Stils bedienen sich ja die Israelis, wenn sie bei jeder internationalen Kritik den Holocaust hervorpulen.

Die Frage, ob der Eintritt der USA in die Weltkriegs-Allianz damals nicht eher andere Motive hatte (wie z.B. in Europa den Machtstatus zu erweitern und der ebenso aufkommenden Großmacht Sowjetunion Paroli zu bieten), soll dabei mal aussen vor bleiben.

Und ich wage zu bezweifeln, dass der "stolz vorgetragene Anti-Amerikanismus" Europas in den USA tatsächlich so genau wahrgenommen wird, wie es das Wall-Street-Journal behauptet.

Ich bezweifle, dass man hinter dem großen Teich überhaupt noch etwas wahrnimmt - geschweige denn, es überhaupt geistig nachvollziehen kann....
Posted By: Ralf

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 06:24 PM

Ddraiggy: Wenn ich mich nicht irre, fand die Nobelpreis-Verleihung noch gar nicht statt, Pinters Rede wurde nur deshalb bereits veröffentlicht, weil er aus Gesundheitsgründen nicht selbst zur Gala anreisen kann. Die Berichterstattung dürfte also schon noch ausführlicher werden.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 08/12/05 06:33 PM

Aha. Ist zwar dennoch ein bischen unsinnig, sie dann schon vorab zu veröffentlichen - aber vielleicht wollte man amerikanischen Gästen Gelegenheit geben, sich wieder auszuladen...


Posted By: Lurker

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 09/12/05 03:30 AM

Es wäre schön, wenn Europa sich zum Dank dafür ab und zu entscheiden würde, Amerika mit seinem Sicherheitsproblem zu helfen, vor allem, weil der islamische Terrorismus auch Europas Sicherheitsproblem ist. und In Wahrheit haben die europäischen Geheimdienste und Sicherheitsbehörden natürlich der CIA im Kampf gegen den Terror geholfen, sowohl vor als auch nach dem 11. September 2001.

... wie schön, wenn man sich in einem Artikel so offensichtlich selbst ad absurdum führen kann.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 09/12/05 03:54 PM



Wenn der Artikel in dem gleichen Stil ist - und der rote Faden in den einschlägigen Äußerungen und Stellungnahmen der ggw. Administration in diesem gesamten Komplex seit 9/11 flankierend dazu legen die Vermutung äußerst nahe, ohne daß ich ihn jetzt gelesen hätte, dito die der div. Journalisten des WSJ in mannigfaltigen Talkrunden hierzulande - dann kann man den USA ein ausgesprochen kindliches Verständnis von `Dankbarkeit´ und daraus erwachsender `Pflicht- und Schuldigkeit´ bescheinigen.
... auch wenn man sich danach selbstverständlich gleichmal den eigenen Politikern/staatlichen Einrichtungen (z.B. Nachrichtendienste) und deren obskuren Verwicklungen in das Ganze zuwenden sollte (Stichwort: Steinmeier, Schily, CIA-Flüge, Folter-`Outsourcing´ und der Fall "El Masri" et al.).


Ich hab´ gestern Nacht mal wieder "Judgement at Nuremberg" gesehen.
Und wenn man mit dem darin Gesagten vor Augen (das Gewicht dabei mehr auf Recht und Rechtsbeugung grundsätzlich als nun den konkret behandelten historischen Fall 1:1) auf die USA und ihr Verhalten im `Anti-Terror-Krieg´ heute blickt, dann ist alles so offensichtlich.

Es findet sich v.a. zum einen im Plädoyer des von Maximilian Schell gespielten deutschen Verteidigers, zum anderen in Spencer Tracys (Richter) Urteilsbegründung demgegenüber, in Richard Widmarks (mil. Chefankläger) Entgegnung an seinen realpolitisch argumentierenden General - und nicht zuletzt wiederum Spencer Tracys letzter Antwort an Richard Burton (ehem. hochangesehener Richter und Justizminister im deutschen Regime).

Ein wahrer "moment of clarity", um´s mal in deren Sprache zu formulieren.


Ragon
--------------------------------------
"You cannot save paradise by destroying it."
(sinngemäß zitiert nach DS9, Benjamin Sisko zu Admiral Leyton in Ep. 84, "Paradise Lost")
Posted By: Ralf

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 10/12/05 10:48 AM

Klimaschutz: Staaten wollen neues Abkommen ohne USA durchsetzen

Hach, wie schön könnte die Welt sein mit Clinton statt Bush als US-Präsident ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 10/12/05 01:49 PM

... tja, vor allem könnte man auch gut und gerne auf diese Egomanen vergessen:

Klima-Lobbyisten - Bremserclubs und Saubermänner

Über die Reduzierung von Treibhausgasen entscheiden nicht nur
Politiker, sondern auch Konzerne wie DuPont, BP und Osram: Um ihre
Interessen zu wahren, ist die Industrie beim UN-Gipfel präsent – oft
verborgen hinter Namen wie „Alliance for Responsible Atmospheric
Policy“.
Von Nikolaus Hollermeier


"Viele Konzerne sind sogar durch mehrere „Business NGOs“, also
nichtstaatliche Organisationen der Wirtschaft, vertreten. Auch wenn die
Firmen den Lobbyismus als legitim ansehen, kaschieren sie ihre wahren
Interessen mit blumigen Namen: So verfolgt die „Alliance to Save
Energy“
andere Ziele, als – wie behauptet – durch Forschung und
Bildung für effizienteren Umgang mit Energie zu werben.

Entscheidungsträger im Visier der Lobbyisten

Denn das Lobby-Vehikel von Konzernen wie BP, Osram und der Bank of
America will verhindern, dass der CO2-Ausstoß gedeckelt wird. Ähnliches
gilt für die „Alliance for Responsible Atmospheric Policy“ : Unter
Klimapolitik verstehen General Electric, General Motors und Atofina (die
Chemie-Sparte von Total) auch die „Schulung und Information“ politisch
einflussreicher Personen."


Diese Namenswahlen haben schon eine gehörige Portion von Sarkasmus, nicht wahr?!


Gott sei Dank gibt´s aber auch noch die hier:

Montreal-Gipfel zum Klimaschutz - Volksweisheit

Nie zuvor stand Präsident George W. Bush im Klimaschutz so isoliert
da wie auf dem Montreal-Gipfel. Mit aller Macht appellieren Politiker
und Klimaschützer an ihn, sich konstruktiv an den Verhandlungen zu beteiligen.
Von Michael Bauchmüller


"... Oder Leute wie Greg Nickels, Bürgermeister von Seattle. Seine Stadt,
sagt Nickels, bekomme Schwierigkeiten mit der Wasser- und
Stromversorgung. Weil es im Winter weniger regnet und schneit,
erreicht die Stadt, bekannt als rain city, immer weniger Trinkwasser; die
Wasserkraftwerke laufen immer schwächer. Im Februar hat Nickels ein
Netzwerk gegründet mit heute 192 US-Städten. Ihr Ziel: Klimaschutz à
la Kyoto.
...
Am Samstag erhielt die US-Delegation aus der Heimat 650.000 Unterschriften
für mehr Klimaschutz. Am Dienstag appellierten 24 Senatoren an Bush,
darunter auch vier Republikaner, er möge zumindest weitere Verhandlungen
nicht blockieren. „Die Leute erkennen, dass das ein Thema ist, das
wir anpacken müssen“, sagt Jeff Bingaman, demokratischer Senator aus
New Mexico.
..."

Vielleicht ein Grund, warum die im oberen Artikel erwähnte "Business-NGO im Ruhestand" GCC sich doch wieder für Montreal akkreditiert hat? Weil da einige in `God´s own country´ schon wieder nicht mehr `auf Linie´ sind?!


Nach einem Interview mit einem Vertreter des Bundesstaates, welches ich vor kurzem gesehen habe, denkt Kalifornien - bekannt für seine auch im weltweiten Vergleich restriktiven Abgasnormen - wohl schon drüber nach, sich entspechend von der dümmlichen `Staatsräson´ aus Washington abzukoppeln und die Initiative in Sachen Klimaschutz in den USA zu übernehmen, nach dem Motto, "wenn bei den Trotteln da oben der Groschen nicht fallen will...".


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 10/12/05 01:59 PM

... und wie weit weg sich die US-Administration mit ihrer fundamentalistischen Ablehnung von jeglicher Realität befinden kann aus den ohnehin geringen Fortschritten ermessen, die die Welt gemessen an Kyoto gemacht hat:


Luftblase - Trotz Kyoto nimmt Ausstoß von Treibhausgasen zu

"... Dunkelziffer in den Schwellenländern

Nicht weniger, sondern mehr Klimabelastung – die Entwicklung geht
also in die falsche Richtung. Dabei haben, wie UNFCCC-Leiter Richard
Kinley erläutert, die diversen Abkommen zunächst zu „messbaren
Reduzierungen“ geführt.

So seien in den entwickelten Länder zwischen 1990 und 2003
insgesamt knapp sechs Prozent weniger Klimagase freigesetzt worden.
Dies ist jedoch fast ausschließlich den früheren Ostblock-Staaten zu
verdanken. Dort waren die Emissionen nach dem Abbau der
überwiegend veralteten Industrieanlagen um fast 40 Prozent gesunken.

In den westlichen Industriestaaten stieg der Treibhausgas-Ausstoß im
selben Zeitraum dagegen um beinahe 20 Prozent an, besonders stark
in einigen EU-Staaten wie Spanien (plus 42 Prozent), Irland (plus 26)
und Österreich (plus 17).

In den USA, die nach wie vor die meisten Treibhausgase ausstoßen,
kletterten die Emissionen um 13 Prozent nach oben. In Deutschland
sanken sie dagegen deutlich um 18 Prozent, womit die deutsche
Selbstverpflichtung im Kyoto-Protokoll von minus 21 Prozent bis zum
Jahr 2012 fast erreicht ist. ..."


Ragon
Posted By: Rei

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 11/12/05 11:01 AM

In Antwort auf:

Klimaschutz: Staaten wollen neues Abkommen ohne USA durchsetzen

Hach, wie schön könnte die Welt sein mit Clinton statt Bush als US-Präsident ...



Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Clinton das Kyoto Protokoll unterschrieben hat.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Nobelpreisträger mit Botschaft - 11/12/05 03:20 PM

Wenn ich recht informiert bin, hat er das, bzw. einer seiner damals zuständigen Mitarbeiter.

Da wo´s hängt, ist der United States Congress
- der hat die Ratifizierung erst verzögert, dann verweigert.
Und ist das nicht sogar die internationale Angelegenheit,
bei der Bush dann für soviel Aufregung gesorgt hat,
weil er schließlich eben diese Unterschrift des Präsidenten zurückgezogen hat
- die von Clinton dann nämlich?!

Oder war das der IGH?!...


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

"Thou shalt not kill!" - 12/12/05 02:37 PM

Todestrafe in den USA - Kopf unter Wasser

Gang-Gründer, Todeskandidat, Kinderbuchautor: Wird Tookie Wiliams
getötet, stirbt ein großes Vorbild der amerikanischen Schwarzen.
Arnold Schwarzenegger hat es in der Hand.
Von Jonathan Fischer


"... Der Schauspieler Jamie Foxx hat zur Zeit nur einen Wunsch: Der Mann,
den er 2004 in dem Film "Redemption" spielte, soll am Leben bleiben. Allein
der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger kann Stan Tookie
Williams’ Exekution noch stoppen.

Dazu müsste der "Terminator" einen Gnadenerlass unterschreiben. Tut er
das nicht, wird dem Mitbegründer der Crips-Gang morgen Mittag um
12.01 das Gift injiziert.

Dass Foxx neben Rapstar Snoop Dogg, Jesse Jackson und den
Friedensnobelpreisträgern Desmond Tutu und Mairead Corrigan Maguire
um Gnade für den Todeskandidaten bittet, hat weniger mit den
Verfahrensfehlern einer rein weißen Jury zu tun als mit Williams’
fundamentalem Bewusstseinswandel: Glaubt man den Indizien, ist aus
dem vermeintlichen Mörder während 24 Jahren hinter Gittern ein
Mitleidender geworden, aus dem Verbrecher ein Vorbild.

Anfang der Neunziger hatte sich Williams öffentlich für die Gründung der
Crips und das Leid, das die Gangs über ihre Mitmenschen brachte,
entschuldigt. Aus der Todeszelle heraus vermittelte er Friedensschlüsse
zwischen verfeindeten Gangs.

Darüber hinaus verfasst der Ex-Gangster Kinderliteratur: Seine Bücher,
in denen er Jugendliche vor dem Abdriften in die Banden-Kriminalität
warnt, gehören in vielen kalifornischen Schulen zum Unterrichtsmaterial.

Williams’ Fall spaltet Amerika: Befürworter seiner Hinrichtung verweisen
auf das „Monster“, das er vor einem Vierteljahrhundert war. Die Bilder
von damals zeigen einen Bodybuilder, dessen Muskelpanzer äußerlich
verkörperte, was er mit dem„Recht des Stärkeren“ verinnerlicht hatte.
Der Staatsanwalt verglich ihn gar mit einem „Raubtier“.
...

Schwarzenegger wird das weniger interessieren. Ihm geht es um seine
politische Zukunft: Ein Gnadenerlass könnte den angeschlagenen
Gouverneur auf seinem Ausgleichskurs mit den Demokraten
voranbringen. Die Rechten allerdings würden Schwarzenegger jede
Nachsicht bei der Todesstrafe verübeln – immerhin wurde in Kalifornien
seit 1967 kein Todeskandidat mehr begnadigt.

Einer Frage aber wird sich Schwarzenegger stellen müssen: Wenn der
Mitbegründer der Crips seine restliche Lebenszeit nutzt, um möglichst
viele Jugendliche vom Gefängnis fern zu halten – wem könnte dann ein
toter Tookie Williams nützen? "
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 12/12/05 08:51 PM

SPIEGEL (english pages): AMERICA'S SECRET WAR - On the Trail of the CIA

Since Sept. 11, the CIA has played a vital role in the war
on terror. But what role is it? Operating in the
shadows, American secret services have been given
wide-ranging powers by the Bush Administration. And
they include murder, abduction and torture.


"... Former CIA officer Robert Baer, one of the most successful
secret service Middle East experts, described the arrangement
with disarming openness: "There is a rule inside the CIA that if
you want a good interrogation and you want good information
you send the suspect to Jordan, if you want them to be killed
or tortured to death you send them either to Egypt or Syria,
and you never see them again."
...

Even before the spread of the latest CIA scandal, the new use
of power showed itself to be counterproductive in many ways.
Admittedly there has been no major attack on the USA since
September 11 - ten attacks have been prevented all over the
world, Bush boasted in October - but the statements forced
out of prisoners under ill treatment don't help anyone, as they
would never be admissible in an American court of law. "Even
Adolf Eichmann got a trial," warns McCain. Maybe too late:
a fair trial after torture is no longer possible.
...

There can be no doubt that the political damage caused by
this prisoner ill-treatment has long outweighed any possible
use intended by such a policy. The CIA torture scandal is on
the way to becoming a second Abu Ghraib. The torture carried
out in the infamous Iraqi jails has damaged the USA's image
across the world, and destroyed its moral pretence to bring
democracy and freedom to the Middle East.
...

But Vice President Cheney and CIA Director Goss fight, with
rear-cover provided by the White House, to provide the secret
service with an exemption from this ban on torture. It is
possible they are fighting a losing battle.
...

Now respected veterans of the intelligence community are
joining in the debate: Vincent Cannistraro, a former anti-terror
head of the CIA and leader of the working group which
investigated the Lockerbie crash in 1988, doubts how
worthwhile statements made under torture can be. "Detainees
will say virtually anything to end their torment," he says.
Burton Gerber, the former head of the Moscow unit is
convinced that torture "corrupts every society that tolerates
it." Larry Johnson, a former CIA agent and foreign ministry
anti-terror expert says "What real CIA field officers know
firsthand is that it is better to build a relationship of trust ...
than to extract quick confessions through tactics such as
those used by the Nazis and the Soviets." And ex-agent Baer,
whose life was the inspiration for the Hollywood thriller
"Syriana," is even certain that "this story will destroy the
CIA." "



Ein ziemliches ausführliches Dossier über die augenscheinlichen Machenschaften der am. Geheimdienste seit 9/11 und ihr "backing" durch die Bush-Regierung.



Gestern war speziell der deutsche Fall von el Masri Thema einer der inflationären Talkshows (Illner oder Christiansen?). Dabei einerseits auch mal wieder einer der WSJ-Schreiber, auf der anderen aber auch Hans Leyendecker von der SZ der sich einen veritablen Ruf als investigativer Journalist erworben hat.

Heute einer Liste der ihm und seinen Kollegen nach noch offenen Fragen in der Angelegenheit:

Entführung des Kahled el-Masri - Zwölf Fragen, die auf Antwort warten


Ragon
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 12/12/05 10:51 PM

Er wird einer seiner Filmrollen mehr als gerecht:

Terminator
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 12:29 AM

Schwerer Fehler.

Und die lapidare `Begründung´ ist ja wohl eine Frechheit:
"Laut Medienberichten begründete Schwarzenegger seine
Entscheidung damit, dass er trotz eingehender Prüfung
"keine Rechtfertigung" für eine Begnadigung habe finden
können.
"

Da wär´ einer mal wieder lieber Schauspieler geblieben - da kann man mit oberflächlichen Denkmustern nicht so gravierenden Schaden anrichten.
Doppelt schade ist das, weil ich ihn ja eigentlich nicht unbedingt für einen unintelligenten Menschen halte.

Das diesmal ist leider voll daneben.
Aber die religiöse Rechte seiner Partei kann ich schon im Hintergrund wieder geifern hören "Auge um Auge, *blabberblubb*...
Ich finde die "Rachegesellschaft" dort drüben einfach verachtenswert.


Ragon
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 12:47 AM

Ein wenig mehr Hintergrund:

CNN: Killer's lawyers file last-ditch appeal

"... Celebrities, teachers and anti-death penalty advocates have spoken on Williams'
behalf, but Schwarzenegger questioned the sincerity of Williams' conversion to
nonviolence.

"Stanley Williams insists he is innocent, and that he will not and should not
apologize or otherwise atone for the murders of the four victims in this case,"
the governor
wrote.

"Without an apology and atonement for these senseless and brutal killings, there can
be no redemption."


A jury convicted Williams of killing a 26-year-old Los Angeles convenience store clerk
in February 1979, shooting him twice in the back with a 12-gauge shotgun while the
victim was face down on the floor.

The jury also convicted him of shooting and killing an immigrant Chinese couple and
their 41-year-old daughter less than two weeks later while stealing less than $100
cash from their motel.

Both cases were handled in a single trial. Williams was sentenced to death in 1981...."


CNN: Williams claim of founding Crips is disputed
Gang expert: Crips 'helped destroy the black community'



Leider scheint es, als ob sich die deutsche Berichterstattung doch arg verkürzt darstellt.


Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 10:04 AM

"Schwarzenegger hatte jedoch erklärt, er habe keine Rechtfertigung für eine Begnadigung gefunden. Nachdem er die Beweislage geprüft, der Geschichte der vier Morde nachgegangen, sich die Argumente angehört und mit den weitreichenden Konsequenzen seiner Entscheidung gerungen habe, habe er jedoch keine Gründe für eine Begnadigung ausmachen können."

Die "weitreichenden Konsequenzen" einer Begnadigung wären gewesen, dass dieser Mann weiterhin in Haft geblieben wäre und weiterhin als Leitfigur für viele Jugendliche in den USA hätte dienen können, um Drogenmißbrauch, Raub, Mord und Totschlag zu verhindern.

Daran ist der rechten Mörderbande der Republikaner aber prinzipiell nicht gelegen. Da sich in den berüchtigten Gangs fast ausschliesslich Schwarze und Latinos in ihren ghettoartigen Stadtvierteln gegenseitig umbringen, zieht die weisse Herrenrasse Amerikas ja eher Vorteile daraus, denn das nimmt ihnen doch bequemerweise die Arbeit ab.

Mit dem Herrn Schwarzenegger geht offenbar nach Hitler, Waldheim und Haider ein weiterer österreichischer Politiker äusserst unangenehm in die Geschichtsbücher ein.
Posted By: Ddraigfyre

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 10:11 AM

So sieht die neue Demokratie im Irak aus.....:

-----------------------------------------------------------

Offenbar erneut irakische Gefangene misshandelt

In einem Gefängnis des irakischen Innenministeriums sind offenbar erneut Gefangene schwer misshandelt worden.

Etwa dreizehn Gefangene aus dem Gefängnis in Bagdad müssten ärztlich behandelt werden, berichtet die "Washington Post". Der Bericht stützt sich auf Aussagen irakischer und US-Vertreter, die sich auf einen irakischen Beamten "mit Wissen aus erster Hand" berufen. Demnach erlitten zwölf bis dreizehn Gefangene "schwere Folter" wie Elektroschocks. Einigen von ihnen seien Gliedmaßen gebrochen worden, zwei hätten keine Fingernägel mehr.

Der irakische Regierungssprecher Laith Kubba wollte die Vorwürfe nicht kommentieren. Wenn es Verdachtsmomente gebe, werde ermittelt. Das Gefängnis wurde laut Zeitung am Donnerstag durchsucht.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es der zweite Fall von Gefangenenmisshandlung in einem vom irakischen Innenministerium geführten Gefängnis. Mitte November hatten US-Soldaten bei einer Razzia in einem Gebäude des Innenministeriums mehr als 170 nicht registrierte Häftlinge entdeckt, die nach eigenen Angaben in der Haft misshandelt wurden. Die meisten von ihnen gehörten der sunnitischen Bevölkerungsminderheit an. Das Innenministerium ist schiitisch dominiert.

© AFP

-----------------------------------------------------------
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 01:32 PM

Stanley Tookie Williams executed

Crips gang co-founder put to death for 4 murders

"... A crowd of demonstrators began gathering outside the gates of the prison
early Monday evening, with celebrities, activists and anti-death-penalty
advocates pleading for Williams' life to be spared.

"I am saddened that we are continuing to demean human life by pretending that we
are God and making determinations to kill other individuals for what it is claimed
they have done," former "M*A*S*H" star and death penalty opponent Mike Farrell
told CNN.
...

The announcement of Williams' death was punctuated in the witness gallery by three
of his invited supporters, who shouted in unison, "The state of Californian just
killed an innocent man," as they exited.

Minutes earlier in the gallery, reporters said at least one of the three had given
Williams a raised fist salute.
...

The high court's ruling followed California Gov. Arnold Schwarzenegger's decision
to deny clemency for Williams.

"Based on the cumulative weight of the evidence, there is no reason to second-guess
the jury's decision of guilt or raise significant doubts or serious reservations
about Williams' convictions and death sentence," Schwarzenegger said
in a five-page statement explaining his decision.

Before Williams went to the execution chamber, the stepmother of one of
the men Williams was convicted of killing said she felt "justice is going to
be done tonight."

"I had faith that when Governor Arnold looked at the facts of the case that he was
going to decide not to do clemency," said Lora Owens, whose stepson, Albert
Owens, was shot to death in a convenience store holdup. "I don't like it being said it's
a political decision. It was an evidence decision."
...

And Sister Helen Prejean, a Roman Catholic nun and a prominent death penalty
opponent, compared the death penalty to "gang justice."

"Gang justice is, if you kill a member of our gang, we kill you -- and don't tell me
anything about how you changed your life or what you're going to do," she said. "You
kill, and we kill you. And that's what the United States of America is doing with this."

But Schwarzenegger questioned the sincerity of Williams' conversion to nonviolence.

"Is Williams' redemption complete and sincere, or is it just a hollow promise?"
Schwarzenegger wrote. "Without an apology and atonement for these senseless and
brutal killings there can be no redemption."

He added: "In this case, the one thing that would be the clearest indication
of complete remorse and full redemption is the one thing Williams will not do."
...

Robert Martin, one of the prosecutors who sent Williams to prison, said the courts
"have scrutinized this from every angle and they've found that the evidence is rock
solid." He questioned whether there was any moral equivalence "between
co-authoring some children's books and the senseless murder of four people in cold
blood."

"The books will live on," Martin told CNN. "We have many authors who have died, and
their books are still in print. And if they have any good effect, that can continue. So I
don't believe that that is a conclusive argument."
..."
Posted By: Ralf

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 01:36 PM

Tja, da gibt es mal ein echtes Beispiel für eine gelungene Resozialisierung im Gefängnis (auch wenn er so oder so nie wieder rausgekommen wäre) und machen sie: Sie bringen es um ...
Posted By: fenwulf

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 03:40 PM

Das ist vermutlich das Problem von Bush & Co.: Sie können zwar alles kaputtmachen, aber wieder etwas aufbauen passt ihnen wohl nicht so recht...
Posted By: Ddraigfyre

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 04:47 PM

Wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass auch im Fall Tookie Williams wieder einmal die Schuld nicht zweifelsfrei nachgewiesen konnte. Wenn ich das richtig sehe, war das seinerzeit mal wieder einer dieser Indizienprozesse.
Posted By: Stone

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 04:55 PM

Die Amis nennen sowas wohl eher Gottesurteil ... wäre er unschuldig gewesen dann hätte man ihn auch freigesprochen

Sehr praktisch sowas. Das haben die direkt von der Inqisition (Nobody expect the Inquisition) und dem unfehlbaren Papst gelernt.
Sind halt nicht immer Dumm, sondern nur ab und zu.
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 13/12/05 04:55 PM

Und mit 12 weißen Geschworenen.
Posted By: fenwulf

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 04:02 PM

So wie ich seine Schilderung der Geschichte mitbekommen habe, hat er vermutlich die Morde wirklich nicht begangen sondern "nur" die Raubüberfälle. Aber es ist in den USA bekanntermassen so, dass die "Chance" auf dem elektrischen Stuhl zu landen rapide steigt, wenn du schwarz und arm bist...
Posted By: Stone

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 05:10 PM

Ganz ehrlich?
Da er ein Begründer einer gewaltbereiten Gang war, und über Jahre hinweg deren Anführer war ist er auch ein Mörder.
Ob er nun selbst getötet hat oder andere es für ihn gemacht haben spielt da keine Rolle, er ist auf jeden Fall verantwortlich.
Über die Todesstrafe kann man ja nun diskutieren. Ich selber würde sie auch abschaffen, aber garantiert nicht aus falschem Mitleid für irgendwelche Verbrecher.
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 05:21 PM

Ich bin auch gegen die Todesstrafe, wenn es mir bei manchen Verbrechern auch schwer fällt (Kinderschänder und -mörder etc.). Nur, es macht kein Opfer wieder lebendig, wenn der Mörder selbst getötet wird. Solche "Leute" gehören lebenslang weggesperrt und nicht zum Therapeuten, um dann, nach einigen Jahren als "geheilt oder geleutert" entlassen zu werden. Was bei den meisten Fällen eh nicht funktioniert. Also, wegsperren für immer!
Posted By: daedalus

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 05:47 PM

ich glaub nich das die resozialisierung nich funzt
wenn du den 25 jahre zu nem threapeuten schickst (als minimum), dann irgendwie noch ma 5 therapueten da hinschickst, die bestätigen, das der voll klar geht, dann kann man den entlassen
was ich meine ist, bevor man den lebenslänglich wegsperrt sollte man es wenigstens versuchen
Posted By: Ddraigfyre

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 06:20 PM

Problem zumindest hier in Deutschland ist, dass mit der Resozialisierung oft zu lasch umgegangen wird. Da werden Leute nach Gutachten als "geheilt" oder "nicht länger gefährlich" entlassen - und schon ist das nächste Kind tot oder die nächste Frau vergewaltigt. Beispiele gibt es genug.

Bei solchen psychisch gestörten Triebtätern muss daher die Devise ausnahmsweise lauten: "Im Zweifel gegen den Angeklagten", weil die Sicherheit aller vorrangig zu betrachten ist.

Experten sagen, dass solche Triebtäter in der Regel niemals vollständig geheilt werden können. Es muss nur begutachtet werden, wie sich so jemand nach einer Therapie im Griff hat. Und da ist ein Fehlurteil fatal.....
Posted By: Stone

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 07:01 PM

Alles was mit Sexualdelikten zu tun hat sollte wirklich lebenslang eingesperrt werden. Und wenn es denn eine Therapie geben muss, dann sollte der Psychater der eine Heilung bei einem Triebtäter attestiert bei einem Rückfall ebenfalls zur Verantwortung gezogen werden. Das mindeste wäre das er ein Berufsverbot erhält.
Dann überlegen es sich die Psychater vielleicht vorher ob sie es wirklich auf ihre Kappe nehmen können/wollen da irgend so einen kaputtnik auf die Menschheit los zu lassen.
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 14/12/05 08:14 PM

@ Ddraig, Stone: genau meine Meinung.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 15/12/05 02:04 PM

Tja, ähem.

Aus den heimatlichen Gefilden dräut dem lieben Arnie das Ungemach offenbar schon postwendend:


Nach Exekution von Tookie Williams - Auf Abstand zur steirischen Eiche

Schwarzenegger gnadenlos - das nimmt Österreich übel.
Von Michael Frank


"... Wenn der stellvertretende Landeshauptmann Kurt Flecker, SPÖ, sagt,
"Schwarzenegger hat seine Herkunft offensichtlich vergessen", spricht
er auch der bürgerlichen Rechten aus dem Herzen.

In Thal überlegen sie nun, ob dem Gouverneurs-Schauspieler
unverzüglich die Ehrenbürgerschaft abzuerkennen sei. Zwar stemmt
sich der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl von der ÖVP dagegen,
gleich Ehrenring und Stadionbenennung zurückzunehmen.

Denn der Mann, der mit der Filmserie "Terminator" rumpelnd Furore
machte, sei seines sozialen Engagements wegen geehrt worden, nicht
wegen seiner Staatsfunktion.

Der Bürgermeister hatte neben zahlreicher Prominenz aus aller Welt in
einem persönlichen Brief versucht, seinen Landsmann zum Einlenken bei
der Hinrichtung zu bewegen. In der steirischen SPÖ-Fraktion hält man
jedenfalls die Umbenennung der Sportstätte in Jochen-Rindt-Arena für
denkbar - nach dem tödlich verunglückten, berühmten Rennfahrer...."
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: "Thou shalt not kill!" - 15/12/05 02:17 PM

Und was die CIA-Affäre angeht und die mögliche Verwicklung doch von deutschen Behörden
- das ist jemand aber mächtig verärgert, wie man seinem empörten Kommentar entnehmen kann:


Kommentar: Die drei Affen im Bundestag

Folter, Verschleppung, Rechtsbruch: Nichts sehen, nichts sagen, nichts hören.
Von Heribert Prantl


"Den islamistischen Terroristen ist etwas gelungen, was ihnen nie hätte
gelingen dürfen: Sie haben den Geist der Gesetze vergiftet und das
Vertrauen in den Rechtsstaat verseucht. Sie haben Rechtsstaaten dazu
gebracht, ihre Prinzipien zu opfern, sie haben Sicherheitsorgane
demokratischer Staaten dazu verleitet, jenseits der Legalität zu
operieren.

Sie haben die Schaltzentralen der westlichen Demokratien, in
Washington zuvorderst, mental besetzt und sie dazu provoziert, die
Grundsätze, die es gegen die Terroristen zu verteidigen gilt, in Frage zu
stellen und zu verraten. Vielleicht ist das der bisher größte Erfolg der
Terroristen.

In den USA sind die rechtsstaatlichen Fundamentalgewissheiten
erschüttert, in den europäischen Staaten sind sie nicht mehr gefestigt.
Der Fall des nach Afghanistan verschleppten Deutschen el- Masri und
der indolente Umgang deutscher Regierungsstellen damit verstärken
den Eindruck, dass sich deutsche Staatsorgane und Minister
amerikanischem Rechtsbruch gegenüber so verhalten wie die
berühmten drei Affen: Einer hält sich mit den Händen die Augen zu, der
zweite den Mund und der dritte die Ohren - nichts vom Bösen sehen,
nichts sagen, nichts hören.
..."


Hintergrund dürfte wohl sein, daß BKA-Beamte trotz vielfacher bisheriger Dementis nun doch bei Verhören im Ausland teilgenommen haben und Informationen daraus gewonnen, bei denen der Verdacht besteht, daß die Verhörten zuvor Opfer von Folter durch Dritte geworden seien:

Schäuble nennt neue Details - BKA verhörte Deutschen in syrischem Foltergefängnis

Nach Schäuble-Bericht - Polenz verteidigt BKA-Besuch im Foltergefängnis


Ragon
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 20/12/05 10:08 AM

Terminator schmollt
Posted By: daedalus

Re: "Thou shalt not kill!" - 20/12/05 04:34 PM

scheiße wie lächerlich^^
Posted By: Steffen

Re: "Thou shalt not kill!" - 23/12/05 06:23 PM

Das wird den Exkrementinator sicher auch nicht fröhlich stimmen.

Aber bald kann Arnold Schwarzenmörder seinen Frust abreagieren, am 17.01. kann er einen 75 jährigen, tauben, blinden, Rollstuhl fahrenden Diabetiker die Giftspritze verpassen lassen und damit die Menschheit erneut vor einer der größten Bedrohung ihrer Existenz seit der letzten Eiszeit retten.
Die Chancen auf eine Begnadigung werden als sehr gering eingeschätzt.
Posted By: bigclaw6

Re: "Thou shalt not kill!" - 17/01/06 01:09 PM

Es geht weiter:
76-jähriger hingerichtet
Posted By: bigclaw6

Wikipedia - 01/02/06 12:44 PM

Ich fasse es nicht.
US-Kongressangestellte manipulierten Wikipedia
Posted By: Xanlosch

Re: Wikipedia - 01/02/06 01:01 PM

Bei denen wundert mich gar nichts mehr.

Das schöne daran ist aber, dass man jederzeit noch Zugriff auf die "ungeänderten" Versionen hat. Daran haben die "Änderer" wohl nicht gedacht
Posted By: Ddraigfyre

USA im Visier - 07/03/06 09:03 PM

------------------------------------------------------------

Im Visier: die Vereinigten Staaten von Amerika

Manfred Nowak ist Uno-Sonderberichterstatter für Folter. Der Kampf gegen die Barbarei ist sein tägliches Geschäft. Im Visier hat er jedoch nicht nur die Schurkenstaaten, sondern auch die selbsternannten Verfechter von Demokratie und Menschenrechten: die USA.

... Im Visier hat der Menschenrechtsexperte derzeit allerdings einen Staat, der nicht zu den sogenannten Schurkenstaaten gehört, im Gegenteil, es ist ein Staat der sich selbst rühmt, als Sturmgeschütz weltweit Demokratie und Menschenrechte zu verteidigen: die Vereinigten Staaten von Amerika. Nach den Terroranschlägen vom 11. September allerdings haben die USA nach Ansicht von Nowak ihre Unschuld verloren. Es sind vor allem die schärferen Verhörmethoden, die die Supermacht im Kampf gegen den Terror praktiziert, und die den Uno-Experten auf den Plan rufen: US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ließ eigens für das irakische Skandal-Gefängnis Abu-Ghureib 24 "widerstandsbrechende Techniken" zu - das Verharren in schmerzhaften Positionen, die Bedrohung Gefangener durch Hunde oder die Befragung nackter Häftlinge. Es sind allesamt Methoden, die auch klassische Folterstaaten in ihrem Repertoire haben.

An dieser Politik der "ausgezogenen Samthandschuhe" (Ex-CIA-Chef Cofer Black) übt Nowak harsche Kritik: "Washington hat versucht, neue Standards zu setzen", sagt er. Eine gefährliche Entwicklung, der Uno-Mann fürchtet, damit könnten auch andere Staaten künftig verleitet werden, das Folterverbot laxer auszulegen. "Terrorbekämpfung muss auch im Rahmen des Völkerrechts möglich sein", fordert er daher kategorisch und er fügt hinzu: "Folter ist Unrecht, und zwar immer."

Also keine Einschränkung der Menschenrechte zum Zwecke der Terrorabwehr? "Es gibt eine Grenze", sagt Nowak. Im Fall des US-Gefangenenlagers Guantanamo sei diese eindeutig überschritten. "Über viele Jahre werden Häftlinge dort festgehalten, ohne Zugang zu einem unabhängigen Gericht, ohne Anklage. Wir haben genügend Beweismaterial zusammen." Jüngst veröffentlichten Nowak und seine Uno-Kollegen einen Bericht, in dem sie die Zustände in Guantanamo scharf verurteilen. Die Behandlung der Gefangenen, so die Schlussfolgerung der Experten, laufen auf unmenschliche und erniedrigende Behandlung hinaus. Die Zwangsernährung der Inhaftierten mit gewaltsam eingeführten Nasenschläuchen könne gar als Folter qualifiziert werden.

Eine Analyse voller Irrtümer, wiegelt dagegen das US-Außenministerium ab. Die Uno-Experten seien ja nicht einmal vor Ort gewesen, der Bericht basiere allenfalls auf Hörensagen. Damit trifft Washington tatsächlich einen wunden Punkt: Eigentlich wollte Nowak das Lager auf Kuba höchstpersönlich inspizieren. Doch Washington blockierte - wieder einmal wurden dem Berichterstatter schonungslos seine Grenzen aufgezeigt. Denn wie überall sollten die Inspektionen auch in Guantanamo zu den üblichen Bedingungen stattfinden. Das heißt Gespräche mit Häftlingen unter vier Augen, ohne Beisein der Wächter. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld lehnt dies jedoch kategorisch ab. Selbstverständlich könne Nowak kommen, lässt er gönnerhaft ausrichten, und leere Zellen inspizieren. Einen Kontakt zu den Häftlingen werde es allerdings nicht geben.

"Es ist schon skurril", sagt Nowak. "Ausgerechnet jene Regierung, die Peking aufgefordert hat, bei meiner Reise nach China die sonst üblichen Mindeststandards einzuhalten, verweigert diese nun selbst."

© dpa


-----------------------------------------------------------
Posted By: Ddraigfyre

Re: USA im Visier - 15/03/06 11:26 PM

-----------------------------------------------------------

Archiv des Grauens geöffnet

Es ist ein Dossier, das dem Folterskandal von Abu Ghraib eine neue Dimension gibt: Das US-Online-Magazin salon.com hat 279 Fotos und 19 Videos aus dem berüchtigten Gefängnis veröffentlicht. Sie stammen aus den internen Untersuchungen der US-Armee.

Von Philipp Wittrock

Der Mann wankt, er taumelt. Dann schlägt er den Kopf gegen die Zellentür, immer und immer wieder, geräuschlos für den Betrachter, weil das Video stumm ist. Tut er es aus Verzweiflung, wird es ihm befohlen? Blut bleibt an der Tür zurück, hinterlässt eine rote Spur, als das Gesicht am Metall herunterrutscht. Der Mann, nur bekleidet mit einem dunklen Umhang, einem Gewand, einer Decke, er fällt nicht. Er kann nicht fallen, denn seine Hände sind an den Türriegel gekettet.

Das Gefängnis von Abu Ghraib, Block 1A. Es sind wieder einmal Bilder des Grauens, die einem den Atem rauben, so unfassbar, so unerträglich. Es sind wieder einmal bislang unbekannte Bilder aus dem berüchtigten Folterknast bei Bagdad, von dem die US-Regierung sagt, dass sie ihn bald schließen will. Unter dem Titel "The Abu Ghraib Files" hat das US-Online-Magazin salon.com die bislang umfassendste visuelle und schriftliche Dokumentation des nunmehr drei Jahre alten Folterskandals veröffentlicht, eine neue Dimension, die die Öffentlichkeit so bisher nicht zu Gesicht bekam.

279 Fotos und 19 Videos wie das oben beschriebene aus den Archiven der Militärermittler des Criminal Investigation Command (CID) hat salon.com für jedermann zugänglich gemacht, versehen mit langen einordnenden Begleittexten, in denen die Redakteure das Gesehene anhand der bislang erfolgten Ermittlungen des CID, des Pentagon und unabhängiger Quellen einordnen. Fotos und Videos sind chronologisch in zehn Kapiteln sortiert. Fast lückenlos sind so jene drei Monate im Herbst und Winter 2003 dokumentiert, in denen die Bilder entstanden, die sich in das kollektive Gedächtnis der Welt einbrannten und die ein neues Symbol für Demütigung und Menschenverachtung schufen.

Viele der Aufnahmen, so heißt es bei salon.com selbst, sind bereits veröffentlicht worden: Die Soldatin Lynndie England, die einen nackten Häftling wie einen Hund an der Leine führt; der sogenannte Kapuzenmann auf dem Podest, Elektrokabel an den Fingern. Dass es noch mehr Aufnahmen aus dieser Zeit gibt, ist keine Überraschung. Vor einem Monat präsentierte ein australischer Fernsehsender bis dahin unveröffentlichte Fotos aus Abu Ghraib, die mitten im Streit über die Mohammed-Karikaturen den drohenden Kampf der Kulturen anfachten.

"Time to move on"

Was also hat die Macher von salon.com veranlasst, den Skandal erneut aufzuarbeiten? Erschrecken wir nicht weniger vor Unfassbarkeit des dokumentierten Grauens, als vielmehr darüber, wie vertraut wir mit diesem inzwischen sind? Es sei das erste Mal, schreibt Chefredakteur Joan Walsh, dass das vollständige Dossier der internen Ermittlungen der US-Armee durch den CID mitsamt der fotografischen Beweise für die Öffentlichkeit aufgearbeitet worden sei.

Die US-Regierung wolle der Welt glauben machen, sie habe sich mit dem Skandal in ausreichender Form auseinandergesetzt, es sei an der Zeit weiterzumachen, "time to move on". Doch die Fragen, so Walsh, was in Abu Ghraib passierte und wer dafür verantwortlich war, werden mit der Schließung des Kerkers nicht aufhören. Tatsächlich gebe es nach zwei Jahren relativer Ruhe ein neues Interesse, Fragen zu stellen. Ein CID-Sprecher habe salon.com bestätigt, dass die Untersuchungen nach ihrem offiziellen Abschluss im Oktober 2005 wiederaufgenommen worden seien, "um neuen Informationen nachzugehen". Darüber hinaus beginne in dieser Woche in Fort Meade der Prozess gegen zwei in Abu Ghraib beschäftigte Hundeführer, die Häftlinge mit ihren abgerichteten Hunden bedroht haben sollen. Im Zuge dieses Verfahrens sei dem früheren Kommandeur des militärischen Geheimdienstes in Abu Ghraib, Oberst Thomas M. Pappas, als Gegenleistung für seine Aussage Immunität zugesichert worden.

Seit vergangener Woche ist bekannt, dass einem anderen Ex-Kommandeur, Generalmajor Geoffrey Miller, auf Betreiben zweier Senatoren die Pensionierung verwehrt wurde, damit man diesen weiter zu seiner Rolle im Folterskandal befragen könne. Miller wollte im Hundeprozess die Aussage verweigern, obwohl Pappas ihn beschuldigt, den Einsatz von Hunden und andere harte Verhörmethoden in Abu Ghraib eingeführt zu haben. Reservehauptmann Christopher R. Brinson, zurzeit Assistent eines republikanischen Abgeordneten, kämpft laut salon.com gegen eine Abmahnung, die er im Zusammenhang mit den Ermittlungen der US-Armee bekam. Brinson war Vorgesetzter des Stabsgefreiten Charles A. Graner, der wegen der Misshandlungen zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Brinson, so schreibt der Chefredakteur, stimme nun in den wachsenden Chor derer ein, die für das Geschehene eine höhere Kommandoebene verantwortlich machen.

Vor dem Hintergrund dieser neuen Entwicklungen, glaubt man bei salon.com, verdiene das Archiv des CID Beachtung. Außerdem fänden in der Aufarbeitung auch neue, bislang unveröffentlichte Quellen Berücksichtigung, darunter Tagebucheinträge oder Verhörprotokolle. Das ausführliche Dossier gehöre an die Öffentlichkeit, um weitere Untersuchungen anzustoßen. Bis heute wurden nur neun Soldaten juristisch zur Rechenschaft gezogen.

© dpa
-----------------------------------------------------------
Posted By: Ralf

Re: USA im Visier - 16/03/06 03:25 PM

Passend dazu: Genau drei Staaten (von ca. 180) haben gestern GEGEN die Gründung eines neuen UN-Rates für Menschenrechte gestimmt. Darunter selbstverständlich die "Bastion des Guten", auch bekannt als United States of America.
Zugegeben, man gewöhnt sich an solche Meldungen. Mittlerweile rege ich mich eigentlich nicht mal mehr groß darüber auf und sage mir nur noch (mit einem Schulterzucken): "Und was ist daran überraschend?"
Posted By: GlanceALot

Re: USA im Visier - 16/03/06 04:54 PM

Wer waren denn die anderen Beiden?
Posted By: elgi

Re: USA im Visier - 16/03/06 05:48 PM

Einfach die Quellen angeben, dann kann jeder selbst lesen, wie viele wie gestimmt haben.

So lese ich z.B. erst jetzt, daß die USA sogar einen einigermaßen nachvollziehbaren Grund für ihre Ablehnung angegeben haben:

Quote:

Die USA lehnten das Projekt ab. Washington bemängelt vor allem, dass ein Land nur 96 von 191 Stimmen in der UN-Vollversammlung braucht, um in den neuen Rat gewählt zu werden. Damit wird es Ländern, die selbst die Menschenrechte verletzten, nach Meinung der USA weiter zu leicht gemacht, in das Gremium einzuziehen.

Trotz ihrer Nein-Stimme zu dem Konzept von Eliasson will die US-Regierung den Menschenrechtsrat jedoch unterstützen. Dies hat Außenministerin Condoleezza Rice nach Angaben der Washington Post UN-Generalsekretär Kofi Annan zuvor telefonisch versichert.

Der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, kündigte an, sein Land werde dabei helfen, das neue Gremium „so stark und wirksam wie möglich“ zu machen.




Aber:
Quote:

Annan hob hervor, dass die Vollversammlung ein Mitglied des Menschenrechtsrates jederzeit abwählen könne, wenn es sich grobe und systematische Menschenrechtsverstöße zu Schulden kommen lasse.




Formelles:
Quote:

In den neuen Menschenrechtsrat werden 47 UN-Mitgliedsländer in
geheimer Wahl bestimmt, für eine Dauer von drei Jahren. Ein Land
kann nur zwei Mal hinter einander, für insgesamt sechs Jahre, im
Rat mitarbeiten und muss danach vorübergehend aussetzen.

Länder, die sich während ihrer Zugehörigkeit zum Rat grobe und systematische Verstöße gegen die Menschenrechte zu Schulden kommen lassen, können mit der Zweidrittel-Mehrheit der UN-Vollversammlung abgewählt werden.

13 Sitze sind im Menschenrechtsrat für Länder in Afrika und 13 für
Asien reserviert, 8 Sitze für Lateinamerika und die Karibik, 7 für
die westlichen Länder Europas sowie für die USA und Kanada, und 6
Sitze für Osteuropa.

Am 19. Juni soll in Genf die erste Sitzung stattfinden, mit der die bisherige UN-Menschenrechtskommission abgelöst wird.



(Quelle für die Zitate: http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/141/72069 )


Was die Zahl der Gegenstimmen angeht: Reuters sagt ebenfalls, daß es vier waren (die schon genannten). Über die Gründe insbesondere der israelischen Ablehnung habe ich jetzt auf die Schnelle nix gefunden.
Posted By: daedalus

Re: USA im Visier - 16/03/06 05:55 PM

Soll das heißen, Kuba und China haben FÜR SO NEN MENSCHENRECHTSDINGEN GESTIMMT?
Dat is ja nüsch zu glauben!
Posted By: Ddraigfyre

Re: USA im Visier - 16/03/06 06:34 PM

Mit den genannten Konditionen zum Ausschluss aus dem Rat hat sich das Argument der USA wohl erledigt....
Posted By: Ralf

Re: USA im Visier - 17/03/06 02:58 PM

In Antwort auf:

Einfach die Quellen angeben, dann kann jeder selbst lesen, wie viele wie gestimmt haben.





Nicht, wenn die Quelle ein Videotext ist, in dem nur die USA erwähnt wurden - und wenn ich keine Lust hatte, extra im Internet nach einem Link zu suchen ...
Posted By: elgi

Re: USA im Visier - 17/03/06 03:04 PM

Das ist der Vorteil, wenn man nur noch online lebt wie ich...
Posted By: Stone

Re: USA im Visier - 17/03/06 04:20 PM

Und der Rest läuft per Lebenserhaltungsmaschiene und intravenöser Bierinfusion oder wie?
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: USA im Visier - 17/03/06 05:00 PM

Nix Infusion - das ist bei elgi ein "geschlossener Kreislauf"!
Posted By: Ddraigfyre

Armer Arnie - 21/04/06 10:38 AM

Deshalb also ist Schworznöggr zum Gouvernator geworden. Schwere Kindheit. Na, das zieht ja immer....

-----------------------------------------------------------

Schwarzenegger: Ich wurde missbraucht

Arnold Schwarzenegger hat jetzt in einem US-Interview erstmals darüber gesprochen, dass er von seinem Vater als Kind geschlagen wurde.

Der "Terminator"-Schauspieler und Gouverneur von Kalifornien sagt, dass er in seinen jüngeren Jahren selten gehorchen wollte und deshalb regelmäßig von seinem Vater "missbraucht wurde, wie man es heute sagen würde". Die Behandlung durch seinen Vater Gustav sei ein Teil des ganz normalen Tagesablaufs geworden. In dem Interview mit der US-Zeitschrift "Fortune" sagt der 57-Jährige: "Er zog mir an den Haaren und verprügelte mich mit seinem Gürtel. Aber das passierte auch mit dem Kind an der Nachbartür und der Tür danach. So war es eben. Vielen Kinder wurde der Wille gebrochen, so war die österreichisch-deutsche Mentalität. Es sollten keine Individuen entstehen. Es ging nur um Unterordnung. Ich war einer von denen, die sich nicht unterordnen wollten und deren Willen nicht gebrochen wurde."


----------------------------------------------------------
Posted By: daedalus

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:17 AM

In Antwort auf:

so war die österreichisch-deutsche Mentalität.




Ja wie! Das haben wa gerne! Aus Mozart nen Österreicher machen, aus Hitler nen Deutschen und dann noch die Deutschen in diese Misshandlungsgeschichte mitreinziehen! Ich bin empört! Und wir sollen ein Volk sein?
Posted By: Stone

Re: Armer Arnie - 21/04/06 12:58 PM

Dennoch können wir uns an anderen Ländern ein Beispiel nehmen.

Zum Beispiel an Italien

Wo wir unsere Kinder windelweich hauen, schlagen die Italiener ihre nur Al dente.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 21/04/06 03:34 PM

In Antwort auf:

Und wir sollen ein Volk sein?




Selbstverständlich nicht. Die primitiven Bergstämme jenseits des Weisswurstäquators haben vor Jahrhunderten lediglich rudimentäre und arg verstümmelte Begriffe der deutschen Sprache angenommen, um nicht permanent von uns verhauen zu werden.
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 21/04/06 10:58 PM

Quote:

Ja wie! Das haben wa gerne! Aus Mozart nen Österreicher machen, aus Hitler nen Deutschen und dann noch die Deutschen in diese Misshandlungsgeschichte mitreinziehen! Ich bin empört! Und wir sollen ein Volk sein?




Daedalus, du verwechselst da wohl Mozart mit Beethoven !!!
Posted By: Steffen

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:05 PM

Wieso? Mozart ist 1791 gestorben, Franzl 2 hat aber erst 1806 das HRR beendet. Aus dessen Überresten ist Österreich effektiv dann erst 1866/71 richtig rausgeworfen wurden. Ergo Mozart - Deutscher.
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:11 PM

Quote:

Selbstverständlich nicht. Die primitiven Bergstämme jenseits des Weisswurstäquators haben vor Jahrhunderten lediglich rudimentäre und arg verstümmelte Begriffe der deutschen Sprache angenommen, um nicht permanent von uns verhauen zu werden.




Du solltest vielleicht wieder einmal ein Geschichtsbuch aufschlagen, dann weisst du wer vor Jahrhunderten wen verhauen hat ! Deutschland bestand doch damals bloss aus ein paar zerstrittenen Mini-Fürstentümern.
Achja, da gab es doch mal die Bayern, die sich an Napoleons Rockzipfel hängten!
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:15 PM

Quote:

Wieso? Mozart ist 1791 gestorben, Franzl 2 hat aber erst 1806 das HRR beendet. Aus dessen Überresten ist Österreich effektiv dann erst 1866/71 richtig rausgeworfen wurden. Ergo Mozart - Deutscher.




Also dieser Logik soll noch einer folgen. Hast du etwa wieder getrunken?
Posted By: Steffen

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:26 PM

In Antwort auf:

Deutschland bestand doch damals bloss aus ein paar zerstrittenen Mini-Fürstentümern.




Und Österreich natürlich nicht zu vergessen.
Wenn da welche Mist gebaut haben und nicht verhindern konnten, dass aus Deutschland ein Haufen zerstrittener Mini-Fürstentümer wurde, lag es wohl an den deutschen Königen und Kaisern, na ja Habsburger halt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:42 PM

In Antwort auf:

Du solltest vielleicht wieder einmal ein Geschichtsbuch aufschlagen, dann weisst du wer vor Jahrhunderten wen verhauen hat !




Du meinst zu jener Zeit, als Österreich von Deutschen regiert wurde ?
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:45 PM

Quote:

Und Österreich natürlich nicht zu vergessen.
Wenn da welche Mist gebaut haben und nicht verhindern konnten, dass aus Deutschland ein Haufen zerstrittener Mini-Fürstentümer wurde, lag es wohl an den deutschen Königen und Kaisern, na ja Habsburger halt.




wieso "wurde" ??? Ein geeintes Deutschland besteht erst seit dem 19. Jahrhundert unter Bismarck.
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 21/04/06 11:48 PM

Quote:

Du meinst zu jener Zeit, als Österreich von Deutschen regiert wurde ?




Davon gibt es genau 7 Jahre: 1938 - 1945 !
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:02 AM

Irrtum. Das waren genau die Jahre, wo Österreich tatsächlich von einem Österreicher regiert wurde....


Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:09 AM

So? Gerade du hast in einem anderen Thread früher mal behauptet, dass dieser Österreicher bloss ein guter Redner war, und die wahre Macht von anderen ausgeübt wurde.

(ja, ja, auch Magier haben ein gutes Gedächtnis )
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:17 AM

Dennoch war er offiziell "Regierungschef" und noch dazu Österreicher.
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:24 AM

Was wieder einmal beweist: Ein Österreicher, der im eigenen Land zu dumm ist zum Studieren, kanns in Deutschland weit bringen
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:28 AM

Genau. Hier bekommen sogar doofe Österreicher eine Chance. Und da soll man uns nochmal Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit vorwerfen.
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:32 AM

Der Einäugige ist bekanntlich König unter den Blinden
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:48 AM

Also bevor wir uns damit noch die ganze Nacht und andere Dinge um die Ohren schlagen, wird der klügere Drache jetzt mal nachgeben und in die Heia verschwinden....


Posted By: elgi

Re: Armer Arnie - 22/04/06 12:52 AM

Und was machst du in der Zwischenzeit?
Posted By: GlanceALot

Re: Armer Arnie - 22/04/06 06:36 PM

Man könnte auch noch einwerfen, dass das Stammhaus der Habsburger (also die Habsburg) sich in der (heutigen) Schweiz befindet - macht was draus!^^
Posted By: daedalus

Re: Armer Arnie - 23/04/06 06:30 PM

In Antwort auf:

In Antwort auf:

Ja wie! Das haben wa gerne! Aus Mozart nen Österreicher machen, aus Hitler nen Deutschen und dann noch die Deutschen in diese Misshandlungsgeschichte mitreinziehen! Ich bin empört! Und wir sollen ein Volk sein?




Daedalus, du verwechselst da wohl Mozart mit Beethoven !!!




Die sind doch alle gleich! Ändert nichts an eurem Unrecht! Preussen rulz!
Posted By: Rin

Re: Armer Arnie - 24/04/06 11:26 PM

Quote:

Und was machst du in der Zwischenzeit?




Äh, falls du mich gemeint hast: Ich war schon vorher in die Heia gegangen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Armer Arnie - 25/04/06 05:32 AM

Nein, ich war gemeint. Elgis Fragestellung war nur wieder so überaus subtil...
Posted By: Rin

Re: US - Zeitgeist - 14/05/06 08:50 PM

Ist schon komisch: Hierzulande halten immer häufiger englische Vokabeln in die Umgangssprache Einzug. Und was passiert auf der anderen Seite vom Teich? Genau dasselbe mit umgekehrten Vorzeichen!
Posted By: elgi

Re: Armer Arnie - 14/05/06 09:08 PM

Quote:

Nein, ich war gemeint. Elgis Fragestellung war nur wieder so überaus subtil...



Also ich fands ausgesprochen lustich.
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 15/05/06 05:39 AM

In Antwort auf:

Ist schon komisch: Hierzulande halten immer häufiger englische Vokabeln in die Umgangssprache Einzug. Und was passiert auf der anderen Seite vom Teich?




Ein verzweifelter Versuch der geistigen US-Elite, sich angesichts des weltweiten Images der primitiven amerikanischen Barbarei wieder einen Hauch von Kultur zu verleihen - und gleichsam Protest gegen die Rumsfeldsche Abwertung des "Alten Europas".

Aber die können noch so viele "Bildungsburger" verdrücken - schlauer werden sie davon auch nicht mehr....


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 15/05/06 05:39 PM

IGITT!
Ich möchte aber nicht `verdrückt´ werden?!



Ragon
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 15/05/06 06:21 PM

Keine Sorge. Selbst mit Tomaten, Salat und extra Zwiebeln würdest DU denen ganz fürchterlich auf den Geist... äh, auf den Magen schlagen.


Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 15/05/06 06:25 PM

Weisst du das aus Erfahrung???
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 15/05/06 06:38 PM

Als erfahrener `Magierhalter´... ist er in diesem Bereich sowas wie ein wandelndes (nein, streich das! ) `Ein-Drachen-Kompetenz-Team´.

Posted By: Stone

Re: US - Zeitgeist - 16/05/06 02:42 AM

Du meinst das Ddraigfyre die Kompetenz Kopemetenz hat? Hmmm, vielleicht doch ein Drache Weiss-Blau
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 16/05/06 06:03 AM

Und wenn hier weiter gefrotzelt wird, seid ihr gleich alle Beilage zu Pommes Rot-Weiss....


Posted By: fenwulf

Re: US - Zeitgeist - 16/05/06 02:55 PM

Pommes Rot-Weiss? Deswegen ist Ddraiggy also so fe... äh kräftig...
Posted By: Steffen

Re: US - Zeitgeist - 18/05/06 04:55 PM

Um es mal mit Otto zu sagen: Wann werden die USA endlich überdacht?
"Kohlendioxid: Die nennen es Verschmutzung, wir nennen es Leben"
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 18/05/06 05:03 PM

"Ah, diese angenehme Geruch von Kohlendioxid !"

"Wir sind jetzt auf Hawaii, warum riecht es hier nicht genauso, wie bei uns ?"

Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 18/05/06 05:15 PM

ROFLCOPTER!!!!
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 18/05/06 06:20 PM

Ich weiss nicht was es da zu lachen gibt. Angesichts des allgemein niedrigen Bildungsniveaus und der generellen Ignoranz der amerikanischen Bevölkerung werden die Spots dieser Industrieverbrecher vermutlich auf fruchtbaren Boden fallen.

Leider betreffen die Folgen aber nicht nur die USA. Wenn es so wäre, würde mich das nicht für 5 Cent interessieren, sollen die sich doch selber zuscheissen. Diese "Nation" ist aber für 50% des weltweiten Schadstoffausstosses verantwortlich und beinflusst das Weltklima wie keine andere.

Die USA wollen dieses Thema in keinster Weise auf dem Tisch haben, suhlen sich in ihrem Größenwahn und die Weltgemeinschaft hat nicht den Arsch in der Hose, um die USA in die Knie zu zwingen. Bleibt also nur zu beten, dass der Spuk da drüben durch eine Pandemie oder ähnliches beendet wird.
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 12:01 PM

In Antwort auf:

dass ihr Sunshine-state möglicherweise in ein paar Jahrzehnten zur Hälfte unter Wasser steht





SOLLTE das passieren, und SOLLTE zu dieser Zeit ein Republikaner an der Macht sein, greifen die als Vergeltung Kuba/ihren momentanen Lieblings-Schurkenstaat an, wetten?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 12:23 PM

[zynismus an]Sie greifen ihn nicht an, sie annektieren ihn ganz einfach. Irgendwohin müssen die Leute ja.[/zynismus aus]


Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 01:43 PM

Nein, Alrik, du verstehst das ganz falsch (mal wieder ). Die USA annektieren nicht, sie BEFREIEN!

Apropos Befreien:
El Masri-Klage abgewiesen

P.S.: Bei Artikeln wie diesem über die "Werbespots" fällt mir wieder einmal auf, wieviele Meldungen ich in den letzten eineinhalb Monaten gelesen oder gehört habe, bei denen ich spontan auf die Datumsanzeige meiner Uhr sah, weil ich dachte: "Ist denn schon wieder 1. April???"
Und das ist KEIN Scherz!
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 01:52 PM

Ach, dir passiert das auch zunehmend ?

Entfernen WIR uns von dieser Welt, oder entfernt sich diese Welt von UNS ?

Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 05:10 PM

Wir entfernen uns von der Welt und die Welt hat sich schon ziemlich lange von DIR entfernt.....



Abgesehen davon: Wenn Florida baden geht ist in Kuba auch schon Land unter. Und die norddeutsche Tiefebene ist dann der Münchener Yachthafen, was mich plötzlich zum Küstenbewohner macht (wenn ich dann überhaupt noch hier bin, was eher unwahrscheinlich ist).
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 05:13 PM

Den Gedanken hatte ich auch bereits.

Also Waterworld ?

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 06:15 PM

Nö, "Postman" kommt jetz´...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 19/05/06 06:23 PM

Und ? Wieviel Mal klingelt er ?

Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 20/05/06 11:13 AM

Mein Gott, ich sehe gerade, daß Alrik über 12000 Beiträge in diesem Forum hat!!!
Das sind ja mehr als Ragon, Elgi, Ddraiggy und ich zusammen (naja, zumindest fast)!
Wie zum Teufel machst du das, Big Al?

Und vor allem: Wieviele der 12000 Beiträge waren off-topic?
Posted By: Stone

Re: US - Zeitgeist - 20/05/06 02:31 PM

*stellt sich unauffällig an den Forumsrand und schaut woanders hin ...*

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 20/05/06 05:56 PM

Ich wollt´ grad zu einer böswilligen Bemerkung ausholen á la, "Manche haben eben auch noch ein L...", aber dann - siehe direkt drüber!
Soso, Stone, unser "Bruder im Geiste", sehr interessant!

Quote:

...
Und vor allem: Wieviele der 12000 Beiträge waren off-topic?




Äh, Ralf:
Glaubst Du nicht, daß Du Dich da mit einer "Positivliste" leichter tust!?
Wieviele waren denn on-topic!?


Ragon, der weit hinterherhinkende Magier

Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 03/10/06 01:04 PM

"Ich will sein wie Ronald Reagan"
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 03/10/06 03:36 PM

Und dennoch gehe ich jede Wette darauf ein, dass ein einziger effektiver Terroranschlag die Amerikaner dazu bringen würde, G.W. Bush auch noch ein drittes Mal zu wählen, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 05/10/06 08:19 AM

Heimatschutzministerium fördert Software zur Erkennung von negativen Berichten im Ausland : http://www.heise.de/newsticker/meldung/79013
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 05/10/06 08:29 AM

In Antwort auf:

Heimatschutzministerium fördert Software zur Erkennung von negativen Berichten im Ausland : http://www.heise.de/newsticker/meldung/79013





Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 05/10/06 09:24 AM

Ich glaube kaum, dass sie dazu eine Software benötigen werden. Oder hat jemand in den letzten Jahren mal irgendwelche positiven Berichte über die USA gesehen, gehört oder gelesen ?


Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 05/10/06 09:52 AM

Ja ich, war sehr interessant
Das war so ein Kommentar, da meinte einer, wir sollten den Amis für den Irak-Krieg dankbar sein, weil sich so der Terror größtenteils auf den Irak konzentriert und die Terroristen nicht mehr nach Europa gehen
Das war aber, bevor die "zugezogenen" Muslime - Wie die beiden Typen in Kiel - zu wirken anfingen


Posted By: buad

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 07:11 AM

Dieser Kommentar ist fast genauso zynisch wie jener, dass die Judenverfolgung im III. Reich sich letzendlich als "Glück" für die Welt erwies, da dadurch jene Wissenschaftler, die maßgeblich zum Bau der Atombombe beigetragen haben, aus Deutschland vertrieben wurden - und sie andernfalls, also ohne Judenverfolgung, womöglich diese überlegene Waffe in Deutschland gebaut hätten.

Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 08:01 AM

Ebenso zyniosch : Die Nazis wollten doch ein dummes Volk, oder nicht ? Anderenfalls hätten sie ihr "Programm" ja nicht durchziehen können. (UNd diejenigen, die aufgemuckt haben, wurden ja eh gleich ins KZ verfrachtet oder erschossen.)

Für Diktatoren ist es durchaus positiv, ein "dummes Volk" zu haben. (1984, Brave New World)

Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 10:21 AM

In Antwort auf:

Dieser Kommentar ist fast genauso zynisch wie jener, dass die Judenverfolgung im III. Reich sich letzendlich als "Glück" für die Welt erwies, da dadurch jene Wissenschaftler, die maßgeblich zum Bau der Atombombe beigetragen haben, aus Deutschland vertrieben wurden - und sie andernfalls, also ohne Judenverfolgung, womöglich diese überlegene Waffe in Deutschland gebaut hätten.





Das ist SEHR Zynisch, aber ...
Es ist nicht so absurd, das man nicht drüber nachgrübeln kann
Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 12:35 PM

Die Welt IST nunmal ausgesprochen zynisch ...
Posted By: Stone

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 01:39 PM

Nein Daedalus, ich denke nicht das man an dieser Stelle grübeln darf. Das würde nämlich bedeuten das man den Holocaust, wenn das auch sehr abwegig wäre, rechtfertigen könnte, und, und das ist in meinen Augen viel schwerwiegender, man würde das unsagbare Leid das den Menschen in den KZ´s wiederfahren ist relativieren.
Man würde das WIRKLICH geschehene, grauenhafte Leid, mit einer Fiktion aufrechnen.

Ausserdem denke ich vielmehr das viele der Wissenschaftler auch dann ausgewandert wären hätte es keinen Holocaust gegeben. Die Intelektuellen sehen meist besser was in einem Land geschieht, und in den meisten Diktaturen sind die wirklich schlauen Köpfe vorher gegangen.

Posted By: fenwulf

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 02:21 PM

Naja. Es macht schon Sinn, nachzuvollziehen, was in den kranken Köpfen vorgegangen ist, um heute solche Verirrungen schneller zu entdecken und stoppen zu können.
Posted By: Stone

Re: US - Zeitgeist - 06/10/06 04:09 PM

Genau, und dazu öffnet man diese Köpfe am besten um sich direkt mal ein Bild zu machen stoppen muss man danach auch nichts mehr ...
Posted By: buad

Re: US - Zeitgeist - 09/10/06 06:18 AM

Man kann schon mal kurz darüber nachdenken, finde ich. Ich z.B. bin dabei zum Schluss gekommen, dass ein Deutschland ohne Judenverfolgung auch außenpolitisch gänzlich anders agiert haben müsste, und sich deshalb diese "Frage" in einem solchen Fall gar nicht gestellt hätte. Höchstwahrscheinlichkeit hätte es gar keine Notwendigkeit gegeben, diese Waffe dann zu entwickeln. Vermutlich hätte es ein gänzlich anderes Feindbild gegeben - z.B. den "Kommunismus". Und in einem solchen Fall hätten Deutschland und die Alliierten am gleichen Ende des Seils gezogen, und die Frage der "Superwaffe" hätte sich nach Ost (Sowjetunion) oder West (Deutschland, England, Frankreich, USA) gestellt. Insofern sehe ich den gesamten Kommentar - rational betrachtet - inhaltlich als absurd an. Dass die Kombination aus "Glück" und "Holocaust" einen ungeheuren Zynismus enthält, hatte ich ja schon erwähnt...
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 24/10/06 11:57 AM

Könnte auch in den Aufreger Thread passen:

Amerika auf der "Reporter ohne Grenzen"-Pressefreiheits Rangliste auf Platz 53 mit Kroatien, Botswana und Tonga (?)

Deutschland auf Platz 23, mit Benin und Jamaica


Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 24/10/06 03:42 PM

Ich hatte vor einiger Zeit schonmal erwähnt, dass Deutschland auch in der Rangliste der Korruption erschreckend weit oben steht. Bananenrepublik.
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 24/10/06 04:51 PM

Laut hier stehen wir in Korruption garnicht so schlecht da.
Nach Skandinavien, Schweiz und Neuseeland zwar, aber auf einem Level mit Österreich, England, Kanada und noch so'n paar Staaten
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 24/10/06 07:35 PM

Im Vergleich mit der dritten Welt schneidet Deutschland natürlich ganz hervorragend ab. Wäre auch traurig, wenn nicht. Innerhalb Europas jedoch rangiert Deutschland gleich hinter Korruptions-Spitzenreiter Italien.

------------------------------------------------------------
Deutschland auf Korruptions-Liste auf Rang 16

Berlin/London (dpa) - Deutschland kommt beim Kampf gegen die Korruption nur schleppend voran. Nach einer Untersuchung der Anti- Korruptions-Organisation Transparency International nahm die Zahl der Bestechungsfälle im vergangenen Jahr vor allem bei großen Unternehmen wie BMW, Siemens, und DaimlerChrysler zu.

Deutschland fiel auf der am Dienstag in Berlin vorgestellten Weltrangliste vom 15. auf den 16. Platz zurück. Spitzenreiter ist Island, ganz hinten liegen Bangladesch (Asien) und Tschad (Afrika).

«Die Häufung der Korruptionsfälle, die wir in den letzten Monaten mit DAX-Unternehmen erlebt haben, hat manche überrascht. Uns hat sie nicht überrascht», sagte der stellvertretende Vorsitzende von Transparency Deutschland, Peter von Blomberg, bei der Vorstellung des Korruptionswahrnehmungsindex. Ungeachtet des Widerstandes der Wirtschaftsverbände müsse ein Zentralregister eingerichtet werden. Unternehmen, die unter Korruptionsverdacht stehen, dürften keine öffentlichen Aufträge mehr erhalten.

-----------------------------------------------------------
Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 28/10/06 10:01 AM

So dämlich, daß man schon wieder drüber lachen muß:

Wahlkämpfer setzen auf schmutzige Tricks
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 28/10/06 11:54 AM



Aber kennt ihr Rush Limbaugh? Der übertrifft das alles ohne mit der Wimper zu zucken
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 29/10/06 03:49 PM

Angemessen würde ich sagen. Der US-Wahlkampf entspricht in seinem Niveau dem politischen System.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 23/11/06 05:24 PM

He, he, he!


USA - Stillender Protest

Weil sie vor dem Start ihr hungriges Kind stillte, wurde eine
Frau des Flugzeugs verwiesen. Nun belagern wütende Mütter die
Airline.



Velisha Lukovic protestiert mit ihrem Sohn Julien im Flughafen von Fort
Lauderdale, Florida, gegen die schlechte Behandlung einer stillenden
Mutter. Auf dem T-Shirt des Jungen steht: "Wenn Sie in der
Öffentlichkeit essen dürfen - warum darf ich es dann nicht?"
Foto: Reuters


Ragon
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 02:45 PM



Ja, ich weiss was da unten steht, aber ich glabue das steht da nur um nicht mit Klagen überhäuft zu werden
Ich halte es für garnicht mal so unwahrscheinlich, ich glaube auch nicht das die Nummern schlicht erfunden sind, und - seien wir ehrlich - ich WILL es auch glauben
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 05:54 PM

Nett. Das Ganze relativiert sich aber unter dem Wissen, dass beide (Kerry & Bush) derselben Elite-Studentenverbindung angehörten (Skull & Bones) und das sowohl Bush wie auch Kerry von denselben alten Freunden dieser Verbindung in ihrem Wahlkampf gesponsort wurden und das Bush nach seinem Sieg 14 dieser "alten Freunde" in wichtige Positionen gehievt hat - wie es Kerry sicherlich auch getan hätte. Von daher ist es also ziemlich unerheblich, wer möglicherweise die "intelligenteren" Wähler hatte. Die wirklich Schlauen haben weder Bush noch Kerry gewählt, würde ich sagen....
Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 07:01 PM

In Antwort auf:

Die wirklich Schlauen haben weder Bush noch Kerry gewählt, würde ich sagen....




Sorry, aber das ist ja wohl ziemlicher Blödsinn. Kerry ist in jeder Hinsicht von einem ganz anderen Kaliber als die Pflaume Bush und jeder, der weder Bush noch Kerry gewählt hat, trägt die Mitschuld daran, daß die ganze Welt sich immer noch mit Bush rumärgern muß (wenngleich ich das den Wählern der Grünen nicht vorwerfe, da sie nach ihrer Überzeugung gewählt haben - den Nichtwählern werfe ich es aber sehr wohl vor!).
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 07:20 PM

Es ist ein Gerücht im Umlauf, dass die Grünen den Demokraten ein Bündniss angeboten haben, die Stimmen der Grünen zählen für die Demokraten dafür übernehmen die Blauen Teile der grünen Agenda.

Angeblich haben die Demokraten aber abgelehnt

Nachzulesen in Stupid white Men ... oder war's Volle Deckung, Mr Bush ?
Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 09:38 PM

Naja, bei den Moore-Büchern muß man schon sehr vorsichtig sein, selbst bei dem, was als "Fakt" gekennzeichnet ist. Da würde ich bei einem "Gerücht" erst recht skeptisch bleiben. Zumal ich ernsthaft bezweifle, daß so ein Deal irgendwie durchführbar gewesen wäre ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 10:05 PM

Hat Roland Koch nicht neulich Probleme wegen etwas ähnlichem bekommen ? Oder verwechsle ich da jetzt was ?

Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 06/12/06 10:25 PM

Du verwechselst ständig etwas, Alrik. Zum Beispiel Deine Hosenbeine. Also mach Dir darüber keine Gedanken.




In Antwort auf:

Kerry ist in jeder Hinsicht von einem ganz anderen Kaliber als die Pflaume Bush




Dem habe ich ja auch in keinster Hinsicht widersprochen. Ich bin überzeugt, dass Kerry der Welt z.B. die "Gründe für einen notwendigen Irak-Krieg" wesentlich professioneller und glaubwürdiger präsentiert hätte, als Bush das getan hat. Er hätte auch sicher bei den "Beweisen" für existente Massenvernichtungswaffen nicht so eine Schlamperei zugelassen und würde schon längst einen äusserst erfolgreichen Syrien- oder Iran-Krieg führen, statt sich vor seinen Wählern so dümmlich blosszustellen, wie Bush das getan hat....


Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 07/12/06 01:43 PM

Nein, ich meinte jetzt dieses Drama mit dieser Wählervereinigung.

Posted By: Ralf

Re: US - Zeitgeist - 11/12/06 09:36 PM

Immer wieder unfaßbar:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,453730,00.html
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 11/12/06 09:44 PM

Tja nun..... Zumindest die absurd überzogene Verklemmtheit der Amis hat vielleicht über kurz oder lang was gutes: Wenn sie soweit sind, Enthaltsamkeit bis zum Tod auszuüben, sterben sie langsam aus.....


Posted By: GlanceALot

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 10:14 AM

Es ist aber eher zu befürchten, dass sie nach dem Bibelspruch handeln werden 'Seid furchtbar und mehret Euch!' - und so kann ein kleiner Fall von Legasthenie große Folgen haben...
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 11:01 AM

Dann wird das in der nächsten Auflage geändert in "Seid furchtbar und mordet euch!". Da haben sie ja ohnehin ein Faible für.....


Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 01:18 PM

In Antwort auf:

Tja nun..... Zumindest die absurd überzogene Verklemmtheit der Amis hat vielleicht über kurz oder lang was gutes: Wenn sie soweit sind, Enthaltsamkeit bis zum Tod auszuüben, sterben sie langsam aus.....






Leider nicht, die Hispanics werden sie raushauen
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 01:31 PM

Ay Hombré - aber die sind ja wenigstens etwas erträglicher......
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 06:59 PM

Ei, ich wiss ned.

Wenn die erstmal richtig "pot-melted" () sind, dann ist da wohl auch kein so großer Unterschied mehr, zu ihren puritanischen Vorgängern...


Ragon
Posted By: bigclaw6

Re: US - Zeitgeist - 12/12/06 07:19 PM

Zu diesem Thema:
Weltweite Empörung
Posted By: fenwulf

Re: US - Zeitgeist - 14/12/06 10:26 AM

Die spinnen, die Amis!

Dieser Lehrerin oder Betreuerin sollte man die Ausübung des Berufs verbieten, wenn sie mit 4-jährigen nicht umgehen kann...
Posted By: Anthea

Re: US - Zeitgeist - 14/12/06 12:40 PM

Es gibt mal wieder ein neues Interview zu dem Thema:
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,454437,00.html

Posted By: Stone

Re: US - Zeitgeist - 14/12/06 04:57 PM

Und hier der funktionierende Link.
Posted By: Rin

Re: US - Zeitgeist - 20/01/07 09:16 PM

hat zwar schon einen Bart, aber trotzdem immer wieder schön anzuhören.
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 21/01/07 09:20 AM

Ein Klassiker....
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 21/01/07 03:55 PM

-----------------------------------------------------------
US-Gericht sieht Seitensprung als Straftat an

Ein Berufungsgericht in dem US-Bundesstaat Michigan stellte jetzt in einer Grundsatzentscheidung klar, dass Ehebruch als Sittenverbrechen verfolgt und mit lebenslanger Haft bestraft werden könne. "Laut Gesetz ist jeder Mensch, der innerhalb einer ehebrecherischen Beziehung eine sexuelle Penetration vollzieht, eines Sexualdelikts erster Klasse schuldig", heißt es in dem Spruch des Richters William Murphy. © ddp/AFP

-----------------------------------------------------------

Ich persönlich halte es nur für eine Frage der Zeit, bis in den USA auch wieder Hexenverbrennungen stattfinden....
Posted By: bigclaw6

Re: US - Zeitgeist - 21/01/07 04:08 PM

Ist halt Murphys Gesetz.
Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 21/01/07 05:05 PM

Woah! DAS nenne ich konservativ!
Posted By: AlrikFassbauer

Re: US - Zeitgeist - 21/01/07 08:43 PM

In Antwort auf:

-----------------------------------------------------------
US-Gericht sieht Seitensprung als Straftat an

Ein Berufungsgericht in dem US-Bundesstaat Michigan stellte jetzt in einer Grundsatzentscheidung klar, dass Ehebruch als Sittenverbrechen verfolgt und mit lebenslanger Haft bestraft werden könne. "Laut Gesetz ist jeder Mensch, der innerhalb einer ehebrecherischen Beziehung eine sexuelle Penetration vollzieht, eines Sexualdelikts erster Klasse schuldig", heißt es in dem Spruch des Richters William Murphy. © ddp/AFP

-----------------------------------------------------------

Ich persönlich halte es nur für eine Frage der Zeit, bis in den USA auch wieder Hexenverbrennungen stattfinden....




Nun ja, bei Bill Clinton geht es ja nicht ...

Posted By: fenwulf

Re: US - Zeitgeist - 22/01/07 03:43 PM

In Antwort auf:

Ich persönlich halte es nur für eine Frage der Zeit, bis in den USA auch wieder Hexenverbrennungen stattfinden....




Sag jetzt aber nicht, die haben das eingestellt...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: US - Zeitgeist - 22/01/07 07:09 PM

Ddraiggy!

Fens Geschichts(- und Welt-)bild so auf den Kopf zu stellen.
Schäm Dich!
Das geht doch auch ein wenig feinfühliger.
Man kann ihn ja auch allmählich, Schritt für Schritt mit der schrecklichen Wahrheit vertraut machen, sie in homöpathischen Dosen verabreichen.

Ja, fen: Es gab in den USA mal eine Periode der (relativen) Zivilisation.
Deswegen mußt Du aber nicht gleich weinen.

Posted By: daedalus

Re: US - Zeitgeist - 22/01/07 07:39 PM

So eine grossartige Vorlage um WItze über den Zivilisationsgrad der Schweiz zu machen!

.... muss ... wiederstehen ... ächz ...



Irgendwas sagt mir, dass das jetzt eine wunderbare Vorlage für WItze über mich war!
Posted By: Ddraigfyre

Re: US - Zeitgeist - 22/01/07 09:44 PM

In Antwort auf:

Sag jetzt aber nicht, die haben das eingestellt...




Offiziell schon. Inoffiziell gibt's da aber noch den Ku Klux Klan......
Posted By: bigclaw6

Re: US - Zeitgeist - 22/01/07 10:24 PM

Und Hinrichtungen auf dem "Elektrischen Stuhl", was man in etwa (weit hergeholt) gleich setzen kann.
Posted By: fenwulf

Re: US - Zeitgeist - 23/01/07 01:50 PM

Ob Scheiterhaufen oder elektrischer Stuhl - das Ergebnis ist in etwas das gleiche...

Ausserdem jagen sie keine Hexen mehr sondern islamische Dämonen...
Posted By: Ddraigfyre

Bush, der Öko-Präsi - 24/01/07 11:37 PM

Aus einer Pressemeldung über Dabbeljus Rede zur Lage der Nation:

-----------------------------------------------------------

... Der Präsident kündigte in seiner Ansprache auch Maßnahmen zum umweltbewussten Umgang mit Energie an, um die Ölimporte zu verringern. "Diese Abhängigkeit macht uns verwundbarer gegenüber feindlichen Regimen und Terroristen." Es sei vitales Interesse der USA, die Energieversorgung mit Hilfe der Technologie auf eine breitere Basis zu stellen. Dies helfe, der "ernsthaften Herausforderung" durch den Klimawandel zu begegnen.

Bis 2017 soll der Benzinverbrauch in den USA um 20 Prozent gesenkt werden. Dies soll sowohl durch verstärkte Verwendung alternativer Treibstoffe wie Ethanol als auch mit sparsameren Fahrzeugen erreicht werden.


-----------------------------------------------------------

Huch ?

Ja hat denn dem Bush noch keiner gesagt, dass er in 2 Jahren nicht wiedergewählt werden kann und er deshalb jetzt auch keinen Wahlkampf mit dem neuen Trendthema "Global Warming" mehr vorzubereiten braucht ?

Oder geht es ihm garnicht ums Klima, sondern lediglich um die langsam auch in US-Hirne einsickernde Erkenntnis, dass der Eimer bald leer ist, was fossile Brennstoffe angeht ? Und dann können die Amis nicht mal mit Kamelmist heizen, wie die bösen Araber. Panik !

Also sollen amerikanische Autos schon in 10 Jahren sensationelle 20% weniger Sprit verbrauchen ! Wow !!! Dann säuft so ein 3 Tonnen schwerer SUV-PickUp von General Motors mit 6-Liter-V8 Bigblock nur noch 24 Liter auf 100 km, statt 30 Liter ! Donnerwetter !

Damit werden die USA den Klimakollaps sicher aufopferungsvoll stoppen können, Mr. Bush.

Uff - gerade noch rechtzeitig....
Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 03:42 AM

Ähm, Du hast da was falsch verstanden glaube ich ...

Die 20% Prozent Spritersparniss werden dadurch erreicht das der ganze white Trash (also zumindest der junge männliche Anteil) im Irak verheizt werden.
Dann bleiben natürlich weniger Autofahrer übrig.


Aber die vorstellung das US-Autos weniger verbrauchen könnten? Wie ekelhaft.

Was kommt als nächstes? Schädelkontrolle bei zukünftigen US-Präsidenten auf vorhandenes und funktionierendes Hirn?

Posted By: Steffen

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:42 AM

Ökologisch besonders interessant an der Rede fand ich die Ankündigung, dass die USA sich unabhängiger von Importen machen und mehr im eigenen Land fördern soll -> ein paar weitere Naturschutzgebiete bekommen also Förderstationen spendiert.
Sogar im Namen des Umweltschutzes. Hört sich doch wesentlich besser an, als einfach nur die zahlende Lobby zu befriedigen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 09:21 AM

In Antwort auf:

Aber die vorstellung das US-Autos weniger verbrauchen könnten? Wie ekelhaft.




Oh, das können sie heute schon. Zumindest die, die z.B. nach Europa exportiert werden sollen. Die müssen ja auch keine 6 Meter lang und keine 3 Meter breit sein. Aber du kannst einem Ami ebensowenig seinen Truck wegnehmen, wie Du ihm seine Pumpgun unter dem Kopfkissen verbieten kannst. Das gäbe einen neuen Bürgerkrieg....

Dann doch lieber die Naturparks mit neuen Bohrtürmen vollstellen. Dafür haben sich ja bei Umfragen bereits einige US-Bürger ausgesprochen. "Was brauchen wir diese dämlichen Parks, wenn uns der Sprit ausgeht um da hin zu fahren ?" Genau. Eine messerscharfe Logik.
Posted By: daedalus

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 02:05 PM

In Antwort auf:


Oh, das können sie heute schon. Zumindest die, die z.B. nach Europa exportiert werden sollen. Die müssen ja auch keine 6 Meter lang und keine 3 Meter breit sein. Aber du kannst einem Ami ebensowenig seinen Truck wegnehmen, wie Du ihm seine Pumpgun unter dem Kopfkissen verbieten kannst. Das gäbe einen neuen Bürgerkrieg....




Zum Glück sind die Amis ja alle gleich, wie auch alle Deutschen Nazis in Lederhosen sind und alle Franzosen permanent ihr Baguette in Caffee au Lait tunken, weshalb man sowas natürlich gefahrlos behaupten kann.
Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 02:49 PM

In Antwort auf:

und alle Franzosen permanent ihr Baguette in Caffee au Lait tunken,




zumindest das trifft auf jeden fall zu. hier ist jegliche pauschalisierung vollkommen angebracht!


Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 04:46 PM

Ob die Franzosen nun ihr Baguette in Cafe au Lait tunken oder nicht spielt ja keine Rolle. Aber das Sie alle ihr Baguette kaufen, und es sich dann unter den Arm klemmen, wenn sie mit dem Fahrrad nach Hause fahren, davor sollte gewarnt werden.

Was auch immer ihr in Frankreich macht, esst nie das Mittelteil eines Baguettes.
Und erst recht nicht im Sommer ...


Posted By: daedalus

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 04:51 PM

Man möchte fast meinen, mein angemessen polemischer Vergleich wird hier nicht sonderlich ernstgenommen...
Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 05:34 PM

was du immer für ideen hast...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 05:47 PM

In Antwort auf:

Man möchte fast meinen, mein angemessen polemischer Vergleich wird hier nicht sonderlich ernstgenommen...




Das liegt daran, dass sich dabei wieder einmal Deine eklatanten Bildungslücken offenbaren.

Die Deutschen sind z.B. schon lange keine Nazis in Lederhosen mehr, sondern Weicheier in Lederhosen. Die drücken sich vor jedem Kampfeinsatz und schicken immer nur Sanis oder Aufklärer. Am liebsten wollen sie die Terror-Muslims zu Tode palavern, statt ihnen mal richtig was auf's Maul zu hauen.

Und die Franzosen sind sowieso alle schwul. Die tunken nicht ihr Baguette in Café au Lait, sondern ihre wabbeligen Croissants: Diese luftigen Tunten-Hörnchen, die kein echter Kerl essen würde und die zum Gedenken an die Türken vor Wien erfunden wurden. Na, was will man da schon erwarten. Stone hat da völlig recht.


Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:03 PM

In Antwort auf:

Und die Franzosen sind sowieso alle schwul.




Eine Einstellung, die ich auch an meinem großen Idol Al Bundy so sehr schätze!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:29 PM

Kunststück. Es ist ja auch niemand besser in der Lage, den männlichen Durchschnittsamerikaner zu repräsentieren. In Deutschland hält man "Eine schrecklich nette Familie" ja immer noch für Comedy. Eine Parodie. Aber nein - die sind wirklich so....
Posted By: daedalus

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:41 PM

In Antwort auf:


Die Deutschen sind z.B. schon lange keine Nazis in Lederhosen mehr, sondern Weicheier in Lederhosen. Die drücken sich vor jedem Kampfeinsatz und schicken immer nur Sanis oder Aufklärer. Am liebsten wollen sie die Terror-Muslims zu Tode palavern, statt ihnen mal richtig was auf's Maul zu hauen.

Und die Franzosen sind sowieso alle schwul. Die tunken nicht ihr Baguette in Café au Lait, sondern ihre wabbeligen Croissants: Diese luftigen Tunten-Hörnchen, die kein echter Kerl essen würde und die zum Gedenken an die Türken vor Wien erfunden wurden. Na, was will man da schon erwarten. Stone hat da völlig recht.






Genauso, wie Amerikaner schon lange nicht mehr alle Hummerfahrende Waffenstreichler sind
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:52 PM

Du hast wirklich richtig angebissen, oder ?
Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 06:53 PM

In Antwort auf:

Genauso, wie Amerikaner schon lange nicht mehr alle Hummerfahrende Waffenstreichler sind




Ja, was denn sonst?
Posted By: daedalus

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 07:42 PM

In Antwort auf:

Du hast wirklich richtig angebissen, oder ?




Ich dachte du hättest deinen Post ernstgemeint
Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 08:29 PM

Du sollst doch nicht Denken, überlass das Denken den Pferden. Die haben grössere Köpfe als Du.


Den Spruch habe ich als Kind immer gehasst ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 25/01/07 09:16 PM

In Antwort auf:

Ich dachte du hättest deinen Post ernstgemeint




Hab ich ja auch ? Oder... naja, nicht so ganz.....


In Antwort auf:

Den Spruch habe ich als Kind immer gehasst ...




Und ? Inzwischen ist Dein Kopf größer als der eines Pferdes ?
Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 26/01/07 03:43 AM

Nein, aber das Denken habe ich denen überlassen ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Bush, der Öko-Präsi - 26/01/07 06:17 PM

Klar hast Du den gehaßt, Stoney!

Den hätten sie ja auch mit Hirschen bringen müssen!

Posted By: Ralf

Re: Bush, der Öko-Präsi - 14/02/07 01:04 PM

Entsetzen bei den Konservativen über Deal mit Nordkorea

Ehrlich gesagt weiß ich ja selbst nicht, was ich von diesem Abkommen mit Nordkorea halten soll (falls sich Kim Jong Il diesmal daran halten sollte ...).
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Bush, der Öko-Präsi - 14/02/07 08:41 PM

Es sickern inzwischen einige interessante Details zum Nordkoreanischen Regime durch.

Schnipsel aus einigen Tageszeitungsberichten :

- Ein Verwandter des Regimes lebt in Saus und Braus. Er scheint viel Geld zu haben, und ich meine damit *richtig* viel Geld !

- Es sind Blüten aufgetaucht, die Nordkoreanischen Ursprungs zu sein scheinen. Deren Qualität ist laut einhelliger Meinung *derart* beeindruckend, daß man nicht an ein paar Fälscherwerkstätten glaubt, sondern inzwischen annimmt, dies sei staatlich organisiert !

- Insgesamt scheint dieses Regime (der Eindruck, den ich aus diesen Berichten gewonnen habe) ausschließlich dazu zu dienen, das Land zu schröpfen, und die Herrscher reich zu machen. Nichts weiter. Eine richtige, geldorientierte, verbrecherische, mafiaartige Diktatur. Nix Kommunismus. Vampirismus pur.


Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 14/02/07 09:38 PM

Na, da bist Du aber früh drauf gekommen.....
Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 14/02/07 09:41 PM

deine allwissenheit ist nun mal einzigartig im universum. das musst du stets im hinterkopf behalten.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 14/02/07 09:49 PM

Das ist zwar absolut richtig und natürlich können solche Mikrobenhirne wie Du mir da nicht das Wasser reichen - jedoch gibt es schon seit etlichen Jahren immer wieder Meldungen und Reportagen zu Vetternwirtschaft, Korruption, dem Luxusleben Kim Jong Il's und Konsorten, etc. etc.

Dass das Regime Nordkoreas nur dazu da ist sich selbst zu bereichern, ist doch wahrlich nix neues.
Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 03:40 AM

Was? Ich bin erschüttert.

Jetzt lebte ich jahrelang mit der inneren Überzeugung das am Ende alles gut werden würde weil wenigstens noch ein Staat auf dieser Welt an die wahre Lehre des Kommunismus glaubt.
Und das natürlich auch dessen Regierung, allen voran der hochverehrte Kim Jong II, dies nicht nur nach aussen darstellt sondern lebt.

Und nun sagtst Du mir das Kim Jong II nicht in einer strohgedeckten Hütte lebt ... nicht in einem Raum mit den fünf anderen Generationen seiner Familie?

*wendet sich ab um das lebensgroße Poster von Kim Jong II über dem Bett zu entfernen ...*





Hier hat Ddraigfyre recht, dieses Wissen gehört schon fast zur Allgemeinbildung.

Posted By: daedalus

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 06:44 AM

Das wusste ja sogar ich!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 09:03 AM

Nun lasst mal gut sein, wir müssen von Groper noch was für Elgi übrig lassen.....
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 11:24 AM

Das Meiste davon wußte ich auch. Nur das mit den hervorragenden Blüten war mir neu.


Posted By: Pergor

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 12:51 PM

In Antwort auf:

deine allwissenheit ist nun mal einzigartig im universum. das musst du stets im hinterkopf behalten.




Also eine vollständige Unwissenheit bezüglich der Thematik kann ich diesem Satz jetzt so direkt nicht entnehmen...

Aber Ddraigs Interpretationsgabe ist natürlich auch ungleich ausgepräger als meine, von daher sollte ich besser meine Klappe halten. Er wird es schon wissen...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 01:26 PM

Das war der beste und konstruktivste Vorschlag, den ich bislang hier von Dir gehört habe !
Posted By: Stone

Re: Bush, der Öko-Präsi - 15/02/07 02:18 PM



Auf die Vorlage kann auch nichts anderes kommen.
Posted By: daedalus

Strategiepapier of d00m!!1 - 16/02/07 08:19 PM

Es ist ein sehr amüsantes Strategiepapier für den Irak aus dem Jahre 2002 aufgetaucht
Darin steht unter Anderem zu lesen, dass 4 Jahre nach der Invasion nurnoch 5.000 Soldaten gebraucht würden. Nun, im Moment sind es 132.000 und 20.000 werden nich dazukommen
Laut dem Papier, das dich primär übrigens mit dem Einmarsch selber beschäftigt, soll der Irak heutzutage demokratisch, freiheitsliebend und friedlich sein

Bericht + PDFs

Man sollet aber nicht vergessen, dass aufgrund dieser Fehlkalkulationen heutzutage Menschen im Irak sterben, oder auch - brandaktuell - als Geisel genommen werden
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 16/02/07 11:43 PM

Afghanistan steht nach Einschätzung internationaler Experten übrigens auf der Kippe, wieder in alte Strukturen zurückzufallen und erneut von den Taliban beherrscht zu werden. Auch dort will bzw. muss der Bush-Man ja die Truppen verstärken. So werden die USA allmählich wohl eine Nation von Frauen, Kindern, Greisen und - Kriegsversehrten.....


Posted By: fenwulf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 20/02/07 10:35 AM

Sind sie das nicht schon?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 20/02/07 12:17 PM

Klar. Mich wundert das nicht : wer keine Energie in den Aufbau Afghanistans reinsteckt, darf sich auch nicht wundern, wenn wieder alles in den alten Trott zurückfällt.

Danke. Mr. Bush.

Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 11:36 AM

Es ist halt dieselbe alte Story (wie auch im Irak, wie sicher auch mit Iran - wozu es, bitte, bitte, Gott möge es verhüten nicht kommen mag! ):
Nur blind auf die militärische Stärke gesetzt, ohne einen Hauch von politischem Konzept, völlig ohne Plan, strunzdumm, eben einfach... G.W. Bush und seine Ideologen von den Neocons.
Wer mit reduziertem Hirn, pardon, arg verkürztem Weltbild an hochkomplexe Angelegenheiten ran geht, der erntet eben den Stuss, den er gesät hat.
Blöd nur, daß dritte daran mitzutragen haben.

Und einer der Hauptfehler dieser selbsternannten "compassionate conservats" ist, daß sie sich in Wirklichkeit einen Sch******** um diejenigen vor Ort kümmern, auf deren Rücken sie ihren Wahn ausagieren bzw. die sie angeblich "befreien" und ihre "hehren Werte" zuteil werden lassen wollen.


Ragon
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 12:36 PM

In Antwort auf:

Und einer der Hauptfehler dieser selbsternannten "compassionate conservats" ist, daß sie sich in Wirklichkeit einen Sch******** um diejenigen vor Ort kümmern, auf deren Rücken sie ihren Wahn ausagieren bzw. die sie angeblich "befreien" und ihre "hehren Werte" zuteil werden lassen wollen.


Ragon





Du hast es sehr gut auf den Punkt gebracht.

Mir fiel spontan dazu der Begriff "jemanden zu seinem Glück zwingen" ein.

("Ach ? Wir sind befreit ?")

Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 12:43 PM

Auch zu diesem Thema gab es gestern übrigens eine Wiederholung einer wirklich bemerkenswerten und informativen Sendung von "Maischberger" (wollte eigentlich darauf hinweisen, hab´s aber vergessen. Kommt am Samstag um 23.35 Uhr nochmal bei 3SAT) mit den Reporter-Legenden Peter Scholl-Latour, Wolf von Lojewski, Dagobert Lindlau, Dieter Kronzucker und noch einem, der mir gerade nicht einfällt.
War schon erstaunlich, wie die gerade gegen Bush vom Leder gezogen haben - und als sehr langjährige politische Korrespondenten haben die Herren ja wirklich eine Ahnung, wovon sie reden ...
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 01:28 PM

In Antwort auf:


War schon erstaunlich, wie die gerade gegen Bush vom Leder gezogen haben




Antiamerkianismus ist nunmal im Moment oppurtun
Ich habe mich darüber mal in einem grösseren Post im Aufreger Topic erregt
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 03:30 PM

Da machst du aber einen gewaltigen Fehler, den momentan auch viele deutsche Politiker machen: Anti-Bushismus ist keineswegs das gleiche wie Anti-Amerikanismus!

Zumindest einige der genannten Journalisten haben sogar eine große Affinität zu den USA, aber Bush mag einfach keiner (ist ja auch keine Überraschung). Einer meinte sogar, er sei der schlechteste US-Präsident aller Zeiten. Nunja, um das zu beurteilen, kenne ich die vor 1950 leider (?) nicht gut genug, aber bezüglich der Präsidenten seit 1950 stimme ich auf jeden Fall zu ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 03:31 PM

Ich kenne über Foren genügend Amerikaner, die selber gerne am liebsten Mr. Bush sonstwohin schießen würden.

Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 03:49 PM

Natürlich, knapp die Hälfte, wie die letzte Präsidentschafts-Wahl gezeigt hat ...
(mittlerweile wahrscheinlich sogar mehr)
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 04:04 PM

In Antwort auf:

Da machst du aber einen gewaltigen Fehler, den momentan auch viele deutsche Politiker machen: Anti-Bushismus ist keineswegs das gleiche wie Anti-Amerikanismus!




Das habe ich nie behauptet, ABER Antiamerikanismus ist wirklich opportun!
Es ist "in", zu sagen das alles aus Amerika per se schlecht ist, es ist "schick" alle Amerikaner mit hinterwäldlerischen Texanern gleichzusetzen und es ist "cool", zu behaupten, dass wir von Amerika und Amerikanischen Medien kontrolliert werden und dabei so zu tun als würde man voll durchblicken.

Der Deutsche liest Stories von Amis, die glauben das Hitler noch im Altenheim lebt, lacht sich tot und zeigt mit dem Finger auf Amerikaner "Ihr seid (alle) dumm und ich bin klug!"

Möglicherweise hat er Recht, aber dieses Hochziehen an der Dummheit anderer geht mir gehörig auf den Sack!
Dieses europäische Überlegenheitsgefühl! "Wir sind die Guten"
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 04:49 PM

Nunja, ehrlich gesagt glaube ich ja, daß du da zu sehr von diesem Forum oder vielleicht auch generell vom überproportional Amerika-kritischen Internet ausgehst. (Ddraiggys Meinung ist nun mal sehr *gewichtig* )

Zumindest in meinem Bekanntenkreis ist das nicht so. Aber zugegeben, gerade an der Uni lernt man so viele ausländische Studenten und auch Lehrkräfte kennen, daß man schlicht und ergreifend sieht, daß die landes-spezifischen Vorurteile eigentlich so gut wie nie zutreffen. Amis sind gebildet und weltoffen (und ich habe bislang keinen einzigen kennengelernt, der Bush NICHT schrecklich fände), Franzosen essen weder Froschschenkel noch Schnecken, Chinesen können "r" richtig aussprechen, nicht alle Inder sind Computer-Genies, Iren trinken nicht ausschließlich Guinness und viele Engländerinnen sind durchaus hübsch.

In anderen Gesellschaftsbereichen mag das mit den Vorurteilen aber durchaus anders aussehen, das räume ich gerne (naja, eher ungerne) ein.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 05:01 PM

In Antwort auf:

Möglicherweise hat er Recht, aber dieses Hochziehen an der Dummheit anderer geht mir gehörig auf den Sack!
Dieses europäische Überlegenheitsgefühl! "Wir sind die Guten"




Stimmt, schlieslich sind wir die Besten. Die Allerbesten.

Und was das hochziehen an der Dummheit anderer angeht, so sind wir Menschen nunmal so gestrickt.

Warum lacht man im Zirkus über den Clown? Richtig weil das doch in wahrheit der letzte Trottel ist, der Oberdepp, und wenn es dem so ergeht dann doch nur weil er doof ist.

Die Erleichterung darüber, das es uns nicht so geht wie dieser armen Sau, bringt uns dann dazu über Dinge zu lachen die nicht lustig wären würden sie uns wiederfahren.

Und ehrlich gesagt lache ich lieber über die blödheit der Amis als mich darüber aufzuregen.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 05:12 PM

Um Dich (vielleicht etwas) zu beruhigen:
Mich wird nie jemand dahinbekommen mich zu der dummen und unreflektierten Behauptung zu versteigen, "daß die Amis sowieso alles schlechter machen" oder irgendwas in der Richtung.

Ich hab´ auf der anderen Seite mich seit "Nine/Eleven" auch immer wieder gegen diese dämliche "Antiamerikanismus-Keule" gewehrt, mit der die hiesigen und dortigen Wasserträger/Steigbügelhalter der damaligen und heutigen Administration jedwede Kritik an diversen ihrer Vorgehen pauschal abqualifiziert haben.

Ich bin amerikakritisch - gerade WEIL ich eigentlich von Haus aus sehr amerikanophil bin.
( - aber nur scheinbar! )

Gleichzeitig weiß ich natürlich nicht umfassend, was Amerika jetzt so alles ausmacht.
Für mich sind da deren Verfassung, deren Entstehungsgeschichte, deren Bürgerrechtsbewegung, der 2. Weltkrieg und die Befreiung Deutschlands von der Pest der Menschheit, dem Nationalsozialistischen Regime und der weitgehenden Eliminierung von dessen krankem Welt-/Menschenbild aus der Bevölkerung, Deutschlands zweite Chance dadurch, die Kultur in Form von Musik und Film etc. die Eckpunkte.

Und vor diesem Hintergrund ist für mich die aktuelle Regierung und Mainstream eben so ziemlich der reinste Verrat an all dem!

Fakt ist auch, daß die USA nunmal vom der Rest der Welt als eine Art Leitnation gerne hergenommen wird, als Vorbild wie auch gerne als Ausrede für eigene Taten oder Versäumnisse, die tatsächlich halt doch für 25% der Treibhausgase verantwortlich ist, demgegenüber aber bisher beharrlich sich jedweder Maßnahmen dagegen verweigert hat, mit einer Chuzpe, die einem schonmal die kalte Wut ins Gesicht fegt, allzu reflexartig gerne aufs eigene, mächtige Militär zurückgreift und auch sonst internationale Unternehmungen torperdiert, und wenn sie auch dazu angetan sind die ureigenen Werte wie Rechtsstaatlichkeit auf eine weltweite Ebene zu transportieren (siehe Internationaler Strafgerichtshof!).

Und das ist es was mich momentan so grundlegend kritisch stimmt.

Daneben vergeß´ ich aber nie, daß das andere alles schon auch noch da ist und es auch vernünftige und aufgeschlossene Menschen dort drüben gibt, die nicht dieselbe Ignoranz und Borniertheit wie ihre Führungs-Clique an den Tag legen... mit Sicherheit sogar eine ganze Menge davon.

Genausowenig wie von "euorpäischer Überlegenheit" auf keinen Fall die Rede sein kann, wie die Tage wieder an dem unsäglichen Kotau vor der schlafmützigen hemischen Autoindustrie zu beobachten war, den unsere Regierung und Brüssel gleich wieder einlegten, als jene sich vor der eigenen Verantwortung und ihren Versäumnissen bei der Einhaltung von selbst abgegebenen Versprechungen, sowie im Grunde damit auch von den eigenen Spielregeln (nämlich: "freie Marktwitschaft") drückend, mit einer weiteren beliebten "Totschlag-Keule" in immer CO2-gesättigteren Luft herumwedelte, der dummdreisten Drohung mit Arbeitsplatzverlusten, und so der Politik wieder den "schwarzen Klima-Peter" zuschieben wollte.

Und das ist nur eins der Themen, wo sich das vielgepriesene Europa kaum mit Ruhm bekleckert.


Da kann ein "Überlegenheitsgefühl" kaum aufkommen, keine Sorge.


Am Ende kommts wahrscheinlich eh wieder so:
- China steuert der Katastrophe frühzeitig entgegen (s. Artikel oben) und die USA reißen in letzter Sekunde noch das Steuer rum und warten wieder mal mit genialen Lösungen aus ihrem schier unerschöpflichen Leistungs- und Technologie-Fundus auf, mit dem sie nicht nur den Kopf aus der Schlinge ziehen, sondern sich auch gleich wieder an die Spitze setzen.

Derweilen diskutiert man bei uns noch ob und wie wir eigentlich in Bildung investieren wollen, trotz wiederholter PISA-Ohrfeigen, versäumt es Wissen und Erfindungen in florierende Unternehumgen umzusetzen und jammert über den demographischen Faktor, zu wenig Kinder und Arbeitsplätze, derweilen man sich lieber in Big Brother und DSDS ergötzt etc.pp.



Ragon, der ewig pessimistische Optimist

Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 05:20 PM

In Antwort auf:

Nunja, ehrlich gesagt glaube ich ja, daß du da zu sehr von diesem Forum oder vielleicht auch generell vom überproportional Amerika-kritischen Internet ausgehst. (Ddraiggys Meinung ist nun mal sehr *gewichtig* )





Mitnichten. Ich gehe von der gymnasialen Mittelstufe aus, von denen kriege ich am meisten mit. Naja, schön das es euch gibt die ihr nicht denkt das alle Amis zu blöd sind, sich die Schuhe zuzubinden
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 06:01 PM

Nö.

Ich bin nur immer im höchsten Maße um sie besorgt, wenn sie das mit `nem heißen Becher Kaffee in der einen Hand tun...

Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 21/02/07 06:21 PM

In Antwort auf:

Amis sind gebildet und weltoffen




Zumindest die, die den Weg an deutsche Unis finden, weil sie wenigstens in der Lage sind, Deutschland auf der Weltkarte nicht in Südamerika anzusiedeln.


In Antwort auf:

Für mich sind da deren Verfassung, deren Entstehungsgeschichte, deren Bürgerrechtsbewegung, der 2. Weltkrieg und die Befreiung Deutschlands von der Pest der Menschheit, dem Nationalsozialistischen Regime und der weitgehenden Eliminierung von dessen krankem Welt-/Menschenbild aus der Bevölkerung, Deutschlands zweite Chance dadurch, die Kultur in Form von Musik und Film etc. die Eckpunkte.




Also genau der bis heute gültige Lehrplan in deutschen Schulen. Für mich sind die Eckpunkte eher die beinahe Ausrottung der amerikanischen Urbevölkerung und eine bis ins 19. Jahrhundert reichende brutale Sklaverei an verschleppten Afrikanern, verbunden mit der Tatsache, dass beiden bis heute von oberster Stelle Missachtung und Diskriminierung entgegenschlägt. Oder wie wäre es mit wirtschaftlichem und politischem Größenwahn, gepaart mit massiver Kriegstreiberei und Förderung totalitärer, mordender und folternder Regime ? Und dann hätten wir da in diesem Zusammenhang noch ökologische Ignoranz und massiven Raubbau und Verschwendung wertvoller biologischer Ressourcen.

Das nationalsozialistische Weltbild wurde im übrigen von den Amerikanern nicht eleminiert, sondern perfektioniert. "Amerikanisiert" gewissermaßen und gesellschaftsfähig gemacht für das 21. Jahrhundert. Zur Zeit wird es gerade einigermaßen erfolgreich umgesetzt, so Step by Step.

Allerdings soll es bis heute Menschen geben, die diesen "Befreiungshumbug" unbesehen übernehmen und tatsächlich glauben, die Amerikaner hätten Europa aus humanitären und ethischen Gründen von den Nazis befreit - und nicht, weil Roosevelt eine massive Bedrohung eigener wirtschaftlicher und politischer Interessen in der "Großmacht" Deutschland sah.

Es ist in der gesamten Geschichte und im Selbstverständnis der Amerikaner implantiert, dass sie nichts aus uneigennützigen Gründen tun. Sie sind nur recht geschickt darin, es so aussehen zu lassen.

Aber sie wissen recht genau, dass sie ihre Ziele nur mit massivem wirtschaftlichem oder militärischem Druck erreichen können. Auf diese Weise haben sie Ihre Nation gegründet und daran hat sich bis dato nix geändert.
Posted By: Rin

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 27/02/07 09:56 PM

Quote:

Allerdings soll es bis heute Menschen geben, die diesen "Befreiungshumbug" unbesehen übernehmen und tatsächlich glauben, die Amerikaner hätten Europa aus humanitären und ethischen Gründen von den Nazis befreit - und nicht, weil Roosevelt eine massive Bedrohung eigener wirtschaftlicher und politischer Interessen in der "Großmacht" Deutschland sah.





Ausserdem haben wir die Befreigung vom Nazinalsozialismus in erster Linie den Engländern und Russen zu verdanken.
Wenn England gefallen wäre, wäre es wohl für sehr viel länger düster in Eurpoa geblieben. Und niemand hat soviele Soldaten in die Schlacht geschickt und soviele Opfer zu beklagen wie die Russen.
Posted By: buad

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 28/02/07 11:20 AM

Nun könnte man aber dagegen argumentieren, dass England ohne die wirtschaftliche Hilfe der USA vermutlich nicht so lange standgehalten hätte.
Posted By: Marian

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 28/02/07 04:20 PM

Aber es ist schon offensichtlich, daß Amerika und England erst dann wirklich massiv eingegriffen haben, als die Schlacht im Osten längst für Hilter verloren war und sie fürchten mußten, daß weite Teile Europas "kommunistisch befreit" werden würden.
Posted By: Rin

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 28/02/07 08:39 PM

Es ist richtig, dass England und Amerika erst massiv eingegriffen haben, als es im Osten schon sehr schlecht stand.
Aber früher hätte die Invasion in Frankreich wohl kaum den gewünschen Erfolg gebracht.
Und wenn England 1940 gefallen wäre, hätte es vermutlich nie eine Westfront gegeben (von wo aus?); und den Rücken frei im Westen, wer weiss wie der Krieg dann im Osten verlaufen wäre.
Posted By: buad

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 07:21 AM

Interessant ist in dem Zusammenhang auch, dass England und Frankreich meines Wissens nach (belehrt mich eines besseren, wenn ich hier eine Lücke in der Erinnerung habe) der Sowjetunion keine Kriegserklärung machten, obwohl diese nach dem deutschen Überfall auf Polen nicht lange zögerten und ebenfalls in Polen einmarschierten, um sich ihren Teil vom polnischen Kuchen zu sichern. Genaugenommen wären sie nach ihren Beistandsverpflichtungen mit Polen dazu verpflichtet gewesen, und immerhin haben sie ja Deutschland auch den Krieg erklärt (wenn zu diesem Zeitpunkt auch nur mehr als halbherzig geführt - die Franzosen nannten den Kampf an der damaligen "Westfront" den "drolligen Krieg" und wollten damit zum Ausdruck bringen, dass niemand die ohnehin schwachen Kampfhandlungen so richtig ernst nahm - was nicht darüber hinwegtäuschen darf, das auch damals schon bei eben jenen Kampfhandlungen scharf geschossen wurde und Soldaten ihr Leben verloren, was sicher alles andere als "drollig" ist.)

Tatsächlich hat zumindest England bereits ziemlich zeitig recht intensiv gekämpft, auch, als niemand einen Groschen für die Sowjetunion gegeben hätte und die Deutschen noch den Anschein erweckten, sie würden gleich bis zum Ural durchrennen. Aber außer Luftangriffen war für England nicht viel zu machen, und slebst hier fehlte es an allen Ecken und Enden. 1940 ging es für die Engländer eben wirklich um's nackte Überleben, und sie konnten froh sein, genügend Stärke aufzubringen, um für den Fall einer deutschen Invasion ein blutiges Massaker zu garantieren.

Die größte Angst Englands dürfte es aber gewesen sein, dass sich Deutschland und Sowjetunion miteinander verbünden. Die damalige deutsche überlegene Technologie gepaart mit dem schier unerschöpflichen Materialvorrat der Sowjets - eine solche Woge wäre nicht aufzuhalten gewesen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Churchill mit seiner alles anderen als sauberen Weste (aus meiner Sicht nichts anderes als ein übler Kriegsverbrecher) erleichtert aufgeatmet hat, als sich die Situation zwischen Deutschland und der Sowjetunion zugespitzt hat.

Wie auch immer: England hatte für ein massives Eingreifen zu dem Zeitpunkt nicht die Mittel. In Afrika stand es alles andere als gut, Griechenland und Kreta waren verloren, die reserven fast aufgebraucht... was hätte England schon groß unternehmen können?

Anders USA: Die hätten sich vermutlich sehr gerne eingemischt, hatten aber (noch) keinen triftigen Grund. Deutschland verhielt sich der USA gegenüber neutral - so verrückt war nichtmal der GröFaZ, diesen schlafenden Riese zu wecken. Immerhin taten England und USA alles, um mit ziemlich unlauteren Mitteln einen Kriegseintritt zu provozieren. Es genügte ja, wenn Deutschland ein amerikanisches Schiff mit amerikanischen Passagieren angriff. Also sorgte vor allem Churchill dafür, dass amerikanische Passagierdampfer illegal Waffen transportierten und lotste sie vor deutsche Torpedorohre. natürlich nicht, ohne vorher geschickt "anzudeuten", dass das Schiff Waffen für England transportierte. Und ohne mit der Wimper zu zucken, wohl wissend, dass die deutschen U-Boot-Kapitäne einem solch fetten Brocken nicht widerstehen konnten, opferten USA und England skrupellos unschuldige Zivilisten, um einen Grund für Amerikas Kriegseintritt zu haben.

p.s.: Bitte nicht missverstehen: ich will keineswegs deutsche Kriegstaten beschönigen oder gar rechtfertigen ("Sie konnten ja gar nicht anders"). Aber in einem Krieg behält mMn kein Beteiligter eine saubere Weste, wie "edel" auch seine Absicht sein mag. "Das Gute gegen das Böse", "gerechter Zorn gegen den Abschaum der Menschheit" - das alles sind nichts als leere Phrasen, spätestens dann, wenn sich hinter dem Gesicht des "guten" lange, hässliche Fangzähne entblößen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 08:32 AM

In Antwort auf:

Interessant ist in dem Zusammenhang auch, dass England und Frankreich ... der Sowjetunion keine Kriegserklärung machten




Das ist richtig. Und der "Nichtangriffspakt" Deutschlands und Russlands sowie die Pläne zur Aufteilung Polens sollten den späteren Allierten auch bestens bekannt gewesen sein. Es ist ja nicht so, dass die Geheimdienste ihre Arbeit nicht gemacht hätten.


In Antwort auf:

... dass Churchill mit seiner alles anderen als sauberen Weste (aus meiner Sicht nichts anderes als ein übler Kriegsverbrecher)




Wie ich an anderer Stelle bereits erwähnt habe, waren die Nürnberger Prozesse zwar gut und richtig, aber nicht ausreichend. Auf die Anklagebank hätten wegen schwerer und schwerster Kriegsverbrechen auch Stalin, Churchill und Roosevelt gehört.

Stalin ist in seinen Methoden nicht anders vorgegangen als Hitler und hat sich derselben Verbrechen schuldig gemacht wie die Nazis. Churchill hat ebenso wie Roosevelt mit allem nur erdenklichen Vernichtungspotential den Kampf bewusst gegen die Zivilbevölkerung führen lassen, um Schrecken zu verbreiten und zu demoralisieren. Die Rechtfertigung "die Deutschen haben's ja auch gemacht" spricht sie da von keiner Schuld frei.

Churchill hatte sogar den massiven Einsatz von Giftgas und biologischen Kampfstoffen gegen Deutschland geplant. Also etwas, wovor selbst Hitler mit seinen Erfahrungen als Grabenschwein im ersten Weltkrieg zurückschreckte. Und das die zwei ersten amerikanischen Atombomben auf Japan gefallen sind, hat Deutschland nur der gerade noch rechtzeitigen Kapitulation zu verdanken.

Die Atombomben auf Japan (obwohl dieses als Kriegsgegner bereits kaum noch der Gegenwehr fähig war und bereits in Kapitulationsverhandlungen stand) waren - und das sei hier in aller Deutlichkeit gesagt - als Kriegsverbrechen kaum weniger schwerwiegend als der Vernichtungsfeldzug gegen die Juden seitens der Nazis.

Es war die vorsätzliche und bewusste Auslöschung unzähliger ziviler Menschenleben aus niederen Beweggründen - nämlich um die Wirkung dieser neuen Massenvernichtungswaffe unter realen Bedingungen zu testen. Nicht mehr und nicht weniger.


In Antwort auf:

Also sorgte vor allem Churchill dafür, dass amerikanische Passagierdampfer illegal Waffen transportierten und lotste sie vor deutsche Torpedorohre.




Noch besser: Er liess nur durch den Geheimdienst durchsickern, dass diese Schiffe reichlich Kriegsgüter transportieren würden, was aber mutmaßlich nicht mal den Tatsachen entsprach. So bot man den Amerikanern nicht nur einen Grund zum Kriegseintritt, sondern liess Deutschland wegen U-Boot-Angriffen auf unbeteiligte Zivilschiffe auch noch besonders schlecht dastehen.
Posted By: Korgyll

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 10:06 AM

Quote:

Die Rechtfertigung "die Deutschen haben's ja auch gemacht" spricht sie da von keiner Schuld frei.




Dazu kommt noch, daß die deutsche Luftwaffe erst fünf Monate nachdem die englische Luftwaffe damit begonnen hatte, zivile Ziele zu bombadieren, sich zu gleichen Kriegsverbrechen hinreißen ließ (was allerdings auch keine Entschuldigung dafür ist).
Posted By: buad

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 12:23 PM

In Antwort auf:

Dazu kommt noch, daß die deutsche Luftwaffe erst fünf Monate nachdem die englische Luftwaffe damit begonnen hatte, zivile Ziele zu bombadieren, sich zu gleichen Kriegsverbrechen hinreißen ließ (was allerdings auch keine Entschuldigung dafür ist).




Zu Beginn des Krieges wurden nur militärische Ziele angegriffen. Über Wohnvierteln wurden nur Flugblätter abgeworfen. Erst als es im Verlauf der "Battle of Britain", der Luftschlacht um England im Sommer 1940 einen versehentlichen Bombenwurf eines deutschen Nachtbombers über einem Londoner Wohnviertel gab, der nur Sachschaden anrichtete (Der Pilot hatte die Orientierung verloren und glaubte sich über dem Meer), erfolgte der erste Terrorangriff auf Berlin durch britische Bomber - in dessen Verlauf Göring zu Maier (oder war es Müller?) wurde.

Dieser "Vergeltungs"angriff wiederum provozierte weiter Vergeltung. Bis dahin durften deutsche Bomber nur militärische Ziele in London angreifen. Am nächsten tag (und den tagen danach) jedoch wurde ein massiver Tagterrorangriff auf die englische Hauptstadt geflogen. Die militärischen ziele waren vergessen, und die RAF, durch die davor erfolgten fast pausenlosen Angriffe auf ihre Flugplätze, konnte sich soweit erholen, dass sie die Invasion verhindern konnten.

Im Prinzip wurde also von britscher Seite bewusst ein Bombenterror begonnen - obwohl man sich durchaus bewusst war, dass deutsche Bomber in diesem frühen Stadium des krieges entsprecehnde Vergeltung föiegen konnten - und das leben von Zivilisten für den Schutz militärischer Anlagen geopfert.

Das klingt verdammenswert und irgendwie nach menschlichem Schutzschild. Ich gabe aber zu bedneken, dass letzlich Churchills skrupellose Rechnung aufging: Durch die Konzentration der Luftwaffe auf London wurde der RAF die Atempause verschafft, die sie dringend brauchte, und in deren Folge sie der Luftwaffe stark genug entgegentreten konnte, um die "Operation Seelöwe" für immer in den Schränken verschwinden zu lassen.

Hätte die Luftwaffe nur noch ein paar Tage länger die militärischen Ziele (Flugplätze, Flugzeugwerke) angegriffen, so wäre die RAF vernichtend geschlagen worden - und die britische Insel wäre zum Frontgebiet geworden. Wie dann der Krieg verlaufen wäre? Sicher anders, ganz anders.
Posted By: Lurker

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 02:43 PM

Genaugenommen wären sie nach ihren Beistandsverpflichtungen mit Polen dazu verpflichtet gewesen

Die britisch-französische Garantieerklärung bezog sich nur auf einen Angriff durch Deutschland, das sich durch Drohungen oder Gewalt ja bereits mehrere Gebiete "angegliedert" hatte. Eine Garantie für den Fall eines sowjetischen Angriffs war nicht gegeben worden.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 02:47 PM

In Antwort auf:

... in dessen Verlauf Göring zu Maier (oder war es Müller?) wurde.




Meier war es. Fortan wurde hinter vorgehaltener Hand nur noch über "Reichsmarschall Meier" gesprochen. Im Grunde ein doppelter Witz, da es bis dato keinen "Reichsmarschall" gab und das ganze eher ein Fantasie-Titel der Nazis war. Allerdings ist das Zitat, dass er Meier heissen wolle, wenn feindliche Bomber über deutschem Luftraum erscheinen, meines Wissens nach nicht eindeutig belegt. Da gibt es ja noch so diverse geistige Kurzschlüsse, die Göring oder Goebbels zugerechnet werden, z.B. das die Versorgungslage in Deutschland auch während des Krieges so gut sei, "dass deutsche Panzer auf Butter bis Moskau fahren könnten"....


Tja, die geschichtlichen Hintergründe sind ja alle soweit richtig, wie ihr sie hier darstellt. Aber das ist nicht das, was man mir damals in der Schule beigebracht hat. Und ich bezweifle stark, dass es das ist, was man Dödilus heute in der Schule beibringt.

Die Schuld Deutschlands darf in keiner Weise geschmälert oder verharmlost werden. Sich damit auseinanderzusetzen darf aber auch nicht bedeuten, die Schuld der Allierten unter den Teppich zu kehren und sie nur als Kaugummiverteilende Befreier und Rosinenbomberpiloten darzustellen, wie es bis heute der Fall ist.
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 03:05 PM

Nunja, in meiner Schule wurden die "Verfehlungen" der Alliierten vor und während des 2. Weltkriegs zumindest nicht komplett totgeschwiegen (bei meinen Eltern war das in den 60er Jahren noch anders, da existierte die Geschichte im Schulunterricht nur bis etwa 1900 ...).
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 03:34 PM

Quote:

Sich damit auseinanderzusetzen darf aber auch nicht bedeuten, die Schuld der Allierten unter den Teppich zu kehren und sie nur als Kaugummiverteilende Befreier und Rosinenbomberpiloten darzustellen, wie es bis heute der Fall ist.



Ist es nicht. Aber davon werde ich dich wohl nicht überzeugen können.


Quote:

meines Wissens nach (belehrt mich eines besseren, wenn ich hier eine Lücke in der Erinnerung habe)



Lieber buad, du hast da eine riesige Lücke in der Erinnerung... denn es heißt nicht "meines Wissens nach". Entweder sagst du "meines Wissens" oder aber "nach meinem Wissen". Aber auf keinen Fall heißt es "meines Wissens nach". (Nein, das habe ich nicht von Zwiebelfisch, diesem elenden Nachmacher ).
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 04:38 PM

In Antwort auf:

Aber davon werde ich dich wohl nicht überzeugen können.




Na, auf gar keinen Fall. Schon aus Prinzip nicht, wie Du sehr wohl weisst...
Posted By: Steffen

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 05:06 PM

Das mit dem Schiffeversenken verwechselt ihr jetzt nicht zufällig mit der Lusitania, für die es auch eine Reihe von Verschwörungstheorien gibt? Das war aber einen Krieg vorher und Churchill nur Marineboss.
Deutschland vs. USA begann von deutscher Seite aus Sympathie mit Japan nach Pearl Harbor.
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 05:47 PM

In Antwort auf:

Aber das ist nicht das, was man mir damals in der Schule beigebracht hat. Und ich bezweifle stark, dass es das ist, was man Dödilus heute in der Schule beibringt.




Stimmt. WW2 kommt nächstes Jahr

Aber Scherz beiseite - hast du jemals seit, sagen wir, den 90ern jemanden gesehen der die Amerikaner als selbstlose Helden angesehen hat? Irgendwen? Hat dir jemals irgendwer gesagt "Nein Dicker, du musst auch heute noch jedem Amerikaner die Füsse küssen!!!" ? Ich habe so einen noch nie gesehen.
Glaub mir, deine Position ist nicht halb so besonders wie du glaubst...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 06:01 PM

In Antwort auf:

Deutschland vs. USA begann von deutscher Seite aus Sympathie mit Japan nach Pearl Harbor.





Ja nö, is klar. Herrlich. Wenn doch nur jeder so komplexe Themen so einfach darstellen könnte.....


In Antwort auf:

Glaub mir, deine Position ist nicht halb so besonders wie du glaubst...




Selbstverständlich nicht. Sonst gäbe es ja wohl keine "Antiamerikanismus"-Debatte. Sonst gäbe es keine Statistik die aufzeigt, das 80% der Europäer die Amis für &%#§$!? halten.

Lies bitte einfach, was hier geschrieben wurde. Lies es dann nochmal und gib solche Kommentare erst dann ab, wenn Du auch verstanden hast, was Du da gelesen hast. Danke.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 06:37 PM

In Antwort auf:

Churchill hatte sogar den massiven Einsatz von Giftgas und biologischen Kampfstoffen gegen Deutschland geplant. Also etwas, wovor selbst Hitler mit seinen Erfahrungen als Grabenschwein im ersten Weltkrieg zurückschreckte.




Grundsätzlich denke ich auch das es keinen Sinn macht die Kriegsverbrechen der einen Seite totzuschweigen nur weil es die Siegerseite ist.

Desweiteren denke ich das es kaum ein Land gibt welches sich so sehr mit den eigenen Kriegsverbrechen auseinander gesetzt hat wie Deutschland. Und das in einer kritichen und um aufklärung (aufklärung im Sinne von der verhinderung weiterer Kriegsverbrechen) bemühten Form.

Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es Skrupel waren die Hitler von Gas Einsatz an der Front abgehalten haben. Jemand der Millionen von Menschen mithilfe von Zyklon B umgebracht hat?

Und auch die anderen Entscheidungsträger hatten sicherlich keine Skrupel welche sich auf menschlichkeit stützen könnten.


In Antwort auf:

Deutschland vs. USA begann von deutscher Seite aus Sympathie mit Japan nach Pearl Harbor.




Die USA traten wegen Pearl Harbor in die Kampfhandlungen ein, und stellten sich dann auf Seiten der ehemaligen (aus dem ersten Weltkrieg) Alliierten. Aber ich wüßte nicht das Deutschland den USA den Krieg erklärten.
Das war dann doch eher umgekehrt. Wobei das verhältniss zwichen den USA und Deutschland alles andere als gut war.
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 07:05 PM

In Antwort auf:


Lies bitte einfach, was hier geschrieben wurde. Lies es dann nochmal und gib solche Kommentare erst dann ab, wenn Du auch verstanden hast, was Du da gelesen hast. Danke.




Nun, du hast zum Beispiel geschrieben, dass die Schuld der Alliierten bis heute unter den Tisch gekehrt wird. Und davor kam die grosse Belehrung, dass sowohl die Alliierten als auch die Achsenmächte "böse" waren (was ich nicht abstreiten will).
Auf jeden Fall impliziert das in meinen Augen doch irgendwie, dass du dich als Sprachrohr der Wahrheit oder sowas siehst. (Und nein, ich behaupte nicht das du das so gesagt hast. Ich interpretier' das nur ganz fies in deine Äusserungen rein)
Wenn eh alle Deutschen das so sehen, worüber diskutieren wir dann hier? Ich meine "Die Wahrheit wird unter den Teppich gekehrt", ist doch wirklich eine Art Vokabular die den Eindruck erweckt, dass man seine Einstellung für eine zu Unrecht von irgendwelchen bösen Medien unterdrückte hält.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 07:09 PM

Daedalus hat es gelesen, vielleicht besser als Du es geschrieben hast Ddraigfyre
Posted By: Korgyll

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 07:42 PM

Quote:

Am nächsten tag (und den tagen danach) jedoch wurde ein massiver Tagterrorangriff auf die englische Hauptstadt geflogen...



Wenn zwischen Anfang Mai und Anfang September (genauer: in der Nacht vom 6. auf den 7. September wurde der erste Angriff mit Zivilzielen geflogen) nur ein Tag liegt, magst Du recht haben, buad . Die Angriffe auf Berlin begannen tatsächlich erst im August, aber auf andere deutsche Städte gab es sie schon seit Mai 1940.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 08:25 PM

In Antwort auf:

Aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das es Skrupel waren die Hitler von Gas Einsatz an der Front abgehalten haben. Jemand der Millionen von Menschen mithilfe von Zyklon B umgebracht hat?




Du übersiehst dabei, dass die Menschen, die systematisch in den KZ's vernichtet wurden, nach Hitlers Philosophie keine Menschen waren, oder Menschen, denen er einen tiefsitzenden psychophatischen Hass entgegenbrachte und die er "rassisch" vernichtet sehen wollte. Das traf nun aber nicht unbedingt für den Rest der Welt zu. Auch die Briten, Skandinavier etc. waren ja z.B. nordische Völker, die durchaus positiv in sein Weltbild passten. Tatsächlich scheute er den Einsatz dieser Waffen bei Kampfhandlungen aber, weil er deren Folgen selbst miterlebt hat und sich auch im klaren darüber war, was ein gegenseitiger Einsatz solcher Kampfmittel bei seinen eigenen Truppen anrichten würde.


In Antwort auf:

Daedalus hat es gelesen, vielleicht besser als Du es geschrieben hast Ddraigfyre




Nein, hat er offensichtlich nicht und Du ebensowenig, deshalb geht meine gleichlautende Empfehlung auch an Dich.


In Antwort auf:

..worüber diskutieren wir dann hier?




Wir diskutieren hier darüber, dass die Deutschen meiner Ansicht nach einen tiefsitzenden Minderwertigkeitskomplex haben, den sie sich selbst seit über 60 Jahren einreden und der vom Rest der Welt aus Furcht vor dem "bösen Deutschen" stets massiv gefördert wurde, obwohl eben jener Rest der Welt um keinen Deut besser war.

Wir diskutieren darüber, dass Jahrzehntelang die Deutschen als Sinnbild der grausamen Vernichtungskrieger dargestellt wurden, während man die massiven Kriegsverbrechen der Allierten nicht einmal zur Diskussion stellen durfte, wenn man sich nicht als Neonazi diffamieren lassen wollte.

Wir diskutieren hier darüber, das selbst in allerjüngster Zeit kritische Stimmen an der Vorgehensweise Israels gegen die Palestinenser noch Gefahr liefen, in eine rechtsradikale und antisemitische Ecke gedrängt zu werden.

Wir diskutieren darüber, dass es in Deutschland ohne diese permanente übertriebene Selbstkasteiung, die uns als "Schuld und Sühne"-Methode schon in der Schule eingeimpft wurde, vermutlich nicht einmal halb so viele Neonazis geben würde, wie das heute der Fall ist. Ein Großteil derer sind nämlich reine "Trotz-Nazis", die es leid sind, sich ständig dafür schuldig fühlen zu sollen, was ihre Großväter angerichtet haben.

Huch, war die Welt überrascht, was für ein Bild von den Deutschen sie während der WM 2006 vermittelt bekam. Die können ja feiern ? Die können ja richtig nett sein ? Die marschieren ja garnicht alle im Stechschritt ? Was wurde da für ein Bohei um etwas getrieben, was in jedem anderen Land der Welt schulterzuckend als Selbstverständlichkeit angesehen wird.

Und erinnern wir uns doch bitte an die zahlreichen Stimmen aus dem Ausland, die noch vor gerade einmal 17 Jahren mit "großer Besorgnis" einer Wiedervereinigung Deutschlands gegenübergestanden haben, weil sie "ernsthafte Befürchtungen" hatten, dass Deutschland in "alte Angewohnheiten des Großmachtdenkens zurückfallen könnte".

Herrjeh. Wenn die selben armen Menschen doch mal der tatsächlichen faschistisch strukturierten Großmachtsbedrohung mit derselben Besorgnis gegenüberstehen würden, die sich zwischenzeitlich in den USA entwickelt hat.

Wenn Adolf Hitler zur Zeit der Weltwirtschaftskrise seine Nationalsozialistische Partei in Amerika gegründet und zur Regierungsmacht geführt hätte, dann würde heute noch das Hakenkreuz über dem Weissen Haus wehen, dafür garantiere ich.
Posted By: Steffen

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 08:34 PM

In Antwort auf:

Die USA traten wegen Pearl Harbor in die Kampfhandlungen ein, und stellten sich dann auf Seiten der ehemaligen (aus dem ersten Weltkrieg) Alliierten. Aber ich wüßte nicht das Deutschland den USA den Krieg erklärten.
Das war dann doch eher umgekehrt. Wobei das verhältniss zwichen den USA und Deutschland alles andere als gut war.



Darfst du aber ruhig glauben, 11. Dezember 1941
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 08:42 PM

Tatsächlich ist es so, dass im Ersten Weltkrieg im April 1917 Amerika offiziell Deutschland den Krieg erklärte. Im Zweiten Weltkrieg erklärte Deutschland wiederum Amerika offiziell den Krieg - dies allerdings aus Propagandagründen, nachdem längst klar war, dass Amerika in den Krieg gegen Deutschland eintreten würde, dies aber noch nicht offiziell bekanntgegeben hatte.

Bereits im August 1941 haben Roosevelt und Churchill sich zu Verhandlungen getroffen und ein gemeinsames Vorgehen gegen Nazideutschland vereinbart. Und bereits 1937 hat Roosevelt es zum politischen Ziel der USA erklärt, die faschistischen Regierungen (Deutschland und Italien) kurzfristig zu isolieren und langfristig zu beenden.
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 01/03/07 09:03 PM

In Antwort auf:


Wir diskutieren darüber, dass Jahrzehntelang die Deutschen als Sinnbild der grausamen Vernichtungskrieger dargestellt wurden, während man die massiven Kriegsverbrechen der Allierten nicht einmal zur Diskussion stellen durfte, wenn man sich nicht als Neonazi diffamieren lassen wollte.




Das stimmt einfach nicht, wurdest du irgendwann mal als Neonazi beschimpfst weil du das sagtest was du genau mit deinem Post sagst? Das sagen viele und wenn sich diese Leute nicht grade auf dem Parteitag der Linkspartei befinden, werden sie auch nicht als Neonazi ausgeschimpft.
Posted By: Korgyll

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 01:17 AM

Naja, mag am Thema vorbei gewesen sein... *DELETED*
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 01:19 AM

Ich denke nicht, daß Dödi DAS damit gemeint hat.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 04:23 AM

Na gut Steffen, das habe ich dann verwechselt.

Ddraigfyre, wie kommst Du darauf das ICH mir das alles so genau durchlese? Und vor allem Deine Posts? Mag sein das es in Deutschland eine eher einseitige Betrachtungsweise gibt was dieses Thema angeht.

Aber, nun ja, Deine Betrachtungsweise ist ja auch eher einseitig.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 10:36 AM

In Antwort auf:

Das stimmt einfach nicht, wurdest du irgendwann mal als Neonazi beschimpfst weil du das sagtest was du genau mit deinem Post sagst? Das sagen viele und wenn sich diese Leute nicht grade auf dem Parteitag der Linkspartei befinden, werden sie auch nicht als Neonazi ausgeschimpft.





Ich weiss nicht genau wie lange Du schon hier auf Erden herumhüpfst, aber ich bezweifle dass Du bezüglich dieses Themas überhaupt mitreden kannst und solltest. Woher willst DU denn wissen, wie die Situation in den letzten Jahrzehnten war ? Selbst zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung warst Du doch vermutlich noch ein Fleck auf dem Bettlaken.

Also stell Dich nicht hin und behaupte "das stimmt einfach nicht". Es ist ja schön, dass Du Dich für das Thema interessierst und Dich an der Diskussion beteiligen willst, aber dann bitte nicht durch Zurschaustellung Deiner mangelnden Lebenserfahrung.

Ja, tatsächlich habe ich mich vor garnicht allzulanger Zeit in den Niederlanden noch als Nazi beschimpfen lassen müssen und wurde auf der Hauptstrasse von Stavanger in Norwegen laut mit "Heil Hitler" gegrüsst, als jemand mitbekam dass ich Deutscher bin.

Und sowohl ich wie auch andere haben sich für Kritik an den Allierten im allgemeinen und den Amerikanern im besonderen immer wieder in eine Ecke der Revanchisten oder Nationalisten drängen lassen müssen. Und das ganz sicher nicht von den Linken, sondern eher von den sogenannten Liberalen oder gemäßigt Konervativen. Womit Dein Beispiel mit der Linkspartei auch schon wieder in der Tonne wäre.

Das z.B. die USA allgemein etwas kritischer betrachtet werden, dass ist erst seit Bush Jr. spürbar.
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 01:36 PM

Schon klar, aber Dödi hat dir eines vor: Er lebt in der Gegenwart und lamentiert nicht über die Vergangenheit.

Und ganz ehrlich: Mir ist die Argumentation, die du vertrittst, ebenfalls relativ suspekt. Da wird behauptet, daß die deutschen ein Minderwertigkeitsgefühl haben, das auf dem 2. WK basiert... dann kommt das berühmte ABER... ABER die Amis... ABER die Briten... ABER die Russen. Ja und? Klar haben auch die ihre Kriegsverbrechen begangen... wie mithin jedes Land, das sich im Krieg befindet. Aber sie sind die Sieger des Krieges. Eines Krieges, der - trotz der vielfältigen Versuche, diese Tatsache zu relativieren - von den Deutschen angestrebt, begonnen und forciert wurde. Und bitte verschone mich mit den Belehrungen, die du Dödi und anderen gibst... ich bin mir durchaus über die Geschichte und die "Mitschuld" der anderen Nationen bewußt. Aber letztendlich ist der Krieg auf dem Mist der Deutschen gewachsen und alles andere sind scheinheilige Ausreden und Versuche, die Verantwortung auf andere abzuladen.
Und wenn du einen Krieg anfängst, ihnen erbarmungslos führt - und die Ausführungen über Hitlers Skrupel waren wirklich sehr amüsant zu lesen - und dann auch noch ultimativ verliert, dann bist du der Depp der Welt. Und nur deswegen ist die Situation von Deutschland auf der Welt eine andere als die von Rußland etwa. Und ganz ehrlich gesagt ist mir das auch vollkommen egal. Mir ist es in erster Linie egal, wie Rußland mit den eigenen Kriegsverbrechen umgeht. Wichtig ist mir, daß in Deutschland richtig damit umgegangen wird.
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 01:53 PM

In Antwort auf:


Ich weiss nicht genau wie lange Du schon hier auf Erden herumhüpfst, aber ich bezweifle dass Du bezüglich dieses Themas überhaupt mitreden kannst und solltest. Woher willst DU denn wissen, wie die Situation in den letzten Jahrzehnten war ? Selbst zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung warst Du doch vermutlich noch ein Fleck auf dem Bettlaken.




Ich rede nicht von den vergangenen Jahrzehnten.
Die Vergangenheit ist - wie der Name schon sagt - vergangen ...
Jetzt kannst du das sagen, und jeder einigermassen vernunftbegabte Mensch wird dir zumindest teilweise zustimmen.
Es ist doch egal, wie das früher war, was willst du denn erreichen? Das über alliierte Kriegsverbrechen unterrichtet wird? Tja, ich weiss es passt leider nicht in dein Weltbild rein, aber zum Beispiel über den Bombenhagel über Dresden wird in der Schule geredet wie ich höre.
Willst du dich ewig über die Vergangenheit aufregen?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 07:38 PM

Ehrlich gesagt weiss ich auch nicht, worüber ich mich überhaupt aufrege. Deutschland ist mir persönlich bekanntermaßen ziemlich scheissegal, die Deutschen sind ein Volk von bürokratischen Deppen und haben letztlich bekommen, was sie verdient haben. Darum geht es mir auch garnicht.

Wie am Titel dieses Threads ersichtlich, ist das Thema tatsächlich nicht das Dritte Reich, sondern das Vierte. Und eben jene Doppelmoral und die lange Zeit völlig verzerrte Darstellung der USA in der Geschichte geht mir gewaltig auf den Zeiger. Natürlich beginnt sich das allmählich etwas zu bessern, aber Fakt ist doch immer noch, dass durch die Art der Medienberichterstattung und seitens der heimischen Politik den Menschen immer noch ein Bild dieser Nation vorgestellt wird, das nicht existiert.

Und wer das leugnen will, soll das leugnen, auch gut. Der gibt zumindest ein gutes Beispiel dafür ab, dass die politisch gewünschte "Meinungsbildung" funktioniert.


In Antwort auf:

Eines Krieges, der - trotz der vielfältigen Versuche, diese Tatsache zu relativieren - von den Deutschen angestrebt, begonnen und forciert wurde.




Tja und auch damit machst Du es Dir wieder ein bisschen zu einfach. Wären die Allierten nach 1918 anders mit Deutschland umgegangen, hätte es weder einen Reichskanzler Hitler, noch einen zweiten Weltkrieg gegeben. Auch hier haben wir wieder die geschichtsfälschende Darstellung, dass die Deutschen den Krieg "angestrebt" hätten und aus Jux und Dollerei einem Hitler hinterhergerannt sind und begeistert in den Krieg stürmten, weil sie gerade nix besseres zu tun hatten.


In Antwort auf:

Wichtig ist mir, daß in Deutschland richtig damit umgegangen wird.




Ja, mir auch. Nur ist das eben leider nicht der Fall.
Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 07:49 PM

Es zeugt von grossen Stil und Disskussionskultur, irgendwelchen Leuten die man grad' über's Internet kennt Manipulierbarkeit zu unterstellen...
Hast du schon mal dran gedacht, das du dich vielleicht, möglicherweise, irren könntest? Ich weiss, dieser Gedanke erscheint dir völlig abwegig, aber hättest du die Güte wenigstens mal drüber nachzudenken?

In Antwort auf:

Natürlich beginnt sich das allmählich etwas zu bessern, aber Fakt ist doch immer noch, dass durch die Art der Medienberichterstattung und seitens der heimischen Politik den Menschen immer noch ein Bild dieser Nation vorgestellt wird, das nicht existiert.




Könnte es vielleicht sein, dass die Behauptung, alle Welt habe Vorurteile gegenüber Deutschen, auch ein Vorurteil sein kann? Oder kennst du irgendwen (ausser den Redakteuren britischer Bouleardblätter), der wirklich glaubt, dass Deutsche alle nur in Lederhosen rumrennen/Nazis sind/Keinen Humor haben/Bla?


Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 07:50 PM

In Antwort auf:

Wären die Allierten nach 1918 anders mit Deutschland umgegangen, hätte es weder einen Reichskanzler Hitler, noch einen zweiten Weltkrieg gegeben.




Daß Fehler der Alliierten Hitlers Aufstieg begünstigten, bedeutet aber noch lange nicht, daß sie an seinem millionenfachen Massenmord schuld waren.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 07:59 PM

Dödilus, ich spreche von den USA, nicht von Deutschland. Ich habe doch gerade gesagt, dass ich zum eigentlichen Thema zurückkehren wollte. Also nochmal: Bitte erst lesen, dann posten.


In Antwort auf:

Daß Fehler der Alliierten Hitlers Aufstieg begünstigten




Diese "Fehler" (sehr vornehm ausgedrückt) haben Hitlers Aufstieg nicht begünstigt, sondern überhaupt erst ermöglicht. Anderenfalls hätte hier einem spinnerten Postkartenmaler aus Österreich kein Schwein zugehört.
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 08:17 PM

Das kannst du natürlich gerne behaupten, aber solange du keine Maschine findest, die dich in ein entsprechendes Paralleluniversum verfrachtet, werden wir es nie wissen.

Außerdem gab es in der Menschheitsgeschichte auch andere Nationen, die nach verlorenen Kriegen nicht gerade sanft behandelt wurden und trotzdem niemals alle Juden ausrotten (o.ä.) wollten ... Und immerhin gab es auch damals schon genügend Leute in Deutschland, die eindeutig gegen Hitler waren und ahnten, welches Unheil seine Wahl hervorrufen würde.
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 08:57 PM

Quote:

Diese "Fehler" (sehr vornehm ausgedrückt) haben Hitlers Aufstieg nicht begünstigt, sondern überhaupt erst ermöglicht. Anderenfalls hätte hier einem spinnerten Postkartenmaler aus Österreich kein Schwein zugehört.



Nein, auf gar keinen Fall hätte niemand einem Blender und Hetzer zugehört... und ja, nur die anderen sind schuld.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 09:42 PM

Ob und wie weit Hitlers Aufstieg von irgendwelchen ausserdeutschen Mächten unterstützt wurde ist doch wohl geradewegs egal.
Wie immer zählt auch hier das Ergebnis.

Fest steht das es auch ohne Hitler in Deutschland etliche nationale Bewegungen existierten, und das entsprechendes Gedankengut mehr als nur einen guten Nährboden fand.

Fest steht aber auch das dies in ganz Europa nicht anders war. Diese gesamte Epoche wurde, in meinen Augen, stark von der imperialistichen Kolonialzeit geprägt in der jede Nation sich selbst für die Beste hielt. Und der Meinung war das man auf andere Nationen keinerlei rücksicht zu nehmen braucht.

Dies ist nun also wirklich keine fehlbarkeit die man den USA alleine an den Hals hängen kann. Dies ist etwas das alle Völker zu allen Zeiten betrifft. Denn ich bin mir ganz sicher das jedes Volk welches jemals expandierte, auch entsprechend mit den unterlegenen Völkern umgegangen ist. Wobei man vielleicht einmal den Gedanken an Kriegsverbrechen zur Seite schieben sollte.

Krieg an sich ist schon ein Verbrechen. Wie kann es denn für für solche Taten eine rechtfertigung geben?

In meinen Augen trifft das heutige Deutschland keine Schuld mehr, genauso wenig wie man stolz auf seine Abstammung sein kann, kann man aufgrund ihrer verurteilt werden.
Dennoch dürfen gerade wir Deutschen niemals vergessen das diese Greuel und Untaten durch unser Volk begangen worden sind.
Es geht hier nicht um Schuld, sondern um Mahnung. Wenn es überhaupt eine Verpflichtung gibt die aus jenen Taten hervorgeht dann doch die dafür sorge zu tragen das niemand auf dieser Welt vergißt wozu Menschen fähig sind.

Deshalb ist es mir scheißegal ob ich als Antisemitisch bezeichnet werde wenn ich mich über das Vorgehen der Israelis aufrege.
Genauso egal ist es mir wenn ich als Antiamerikanisch eingestuft werde weil ich die USA für ihre Politik verurteile.
Oder als Antiarabisch weil ich dem Staat Israel ein recht auf Existenz einräume.

Dieses ganze Anti-Irgend-etwas-geschwätz ist doch nur eine umkehrung der eigenen nationalistichen Gedanken des entsprechenden Landsmannes.

Ich sehe mich als Pro Menschlich

Und jetzt komme ich zu dem was ich eigentlich ausdrücken will

Es hilft den Menschen nicht wenn man ihnen ihre speziellen eigenen Fehler vorhält. Das sind Schuldzuweisungen. Und bei Schuldzuweisungen suchen die Menschen nun mal die eigenen Verteidigungsstellungen auf.

Deshalb ist Deine Argumentation vielleicht richtig Ddraigfyre, aber sie ist, in meinen Augen, dennoch völlig Banane.
.
.
.
Denn wenn ich sage das, das was Du redest stuss ist (oder ich Dir ein fehlerhaftes verhalten vorwerfe), dann hast Du ja noch weniger Lust mit mir darüber zu diskutieren als vorher. Oder ?

So geht es mir zumindest meist mit Dir und Deiner Argumentation.

In Antwort auf:

Ich weiss nicht genau wie lange Du schon hier auf Erden herumhüpfst, aber ich bezweifle dass Du bezüglich dieses Themas überhaupt mitreden kannst und solltest. Woher willst DU denn wissen, wie die Situation in den letzten Jahrzehnten war ? Selbst zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung warst Du doch vermutlich noch ein Fleck auf dem Bettlaken.




Das ist sicherlich genau der richtige Weg jemanden von seiner Meinung zu überzeugen, oder überhaupt nur dazu zu bringen zuzuhören.

Und genauso wenig bringt es zu sagen "Ja aber ihr blöden Amis schaut doch was ihr da macht"

Aber die Taten welche das eigene Volk begangen hat aufzulegen und dann zu fragen "wollt ihr das dies wieder geschieht"? Und diese Frage nicht an ein einzelnes Volk zu stellen, sondern an die ganze Welt.



Nun ja, wie auch immer. Ich denke nicht das es Sinn macht von der hohen Kanzel herab über andere zu Urteilen. Urteile sollte man sich nur dann erlauben wenn man bereit ist dasselbe Mass an sich selbst anzulegen.

Aber zu Mahnen macht Sinn, denke ich zumindest. Aber vielleicht auch nicht. Die Menschheit ist einfach nicht so gestrickt das sie aus ihren Fehlern lernt.
Der einzelne Mensch schon, die Menschheit nicht.
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 10:17 PM

Stone, kannst du in wenigen Worten kurz zusammenfassen, was du in deinem letzten Beitrag sagen wolltest?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 10:36 PM

Das dit allet keen Sinn hat und der Mensch an sich eenfach jerne andern wat uff de Gosche haut, wenner jesacht kricht detta selba ooch nur'n kleener Arsch is.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 11:07 PM

In Antwort auf:

Stone, kannst du in wenigen Worten kurz zusammenfassen, was du in deinem letzten Beitrag sagen wolltest?




Nein.
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 02/03/07 11:15 PM

Quote:

Nein.



Schade.
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 08:15 AM

Elgi, ich bin an diesen Post nicht nur mit Intelligenz und Wissen (sofern bei mir vorhanden ) heran gegangen, sondern auch auf der Gefühlsebene.

Vielleicht bin ich Thematisch etwas umher geschweift, was passieren kann wenn man nicht nur seinen Gedanken mal freien lauf lässt, aber wenn ich das mit wenigen Worten erklären hätte können dann hätte ich es getan.
Die vorangegangene Diskussion ist doch recht vielschichtig gewesen. Und das nicht wegen des Themas sondern auch wegen der offensichtlichen verschiedenen herangehensweise der einzelnen Beteiligten und auch darin wie die verschiedenen Themenbereiche und Posts aufgefasst wurden.

Da ich jetzt nicht auf jeden Post einzeln eingehen wollte habe ich den versuch unternommen alles zu bündeln und zugleich meine eigenen Gedanken dazu einzubringen.

Den gesamten Post von mir als Einheit zu erklären oder zu vermitteln, nun daran bin ich offensichtlich dann ja schon Gestern gescheitert . Deshalb glaube ich nicht das ich es mit einem erneuten Anlauf besser hinkriegen würde. Oder auch nur kürzer . Aber ich will es mal versuchen.

Mir ging es um das Thema Anti irgendwen, weil ich denke das es ganz egal ist gegen wen man grundsätzliche Vorurteile hat, und darum aufzulegen das sich die Konversation zwichen Staaten und einzelnen Personen gar nicht mal so sehr unterscheidet.
Greife ich jemanden an, halte ihm Dummheit vor und Unwissen, oder knüppele ich ihn mit der Moralkeule nieder, dann kann ich halt nicht erwarten das dieser jemand -

der ja schon vorher offensichtlich anderer Meinung war

- davon begeistert sein wird, oder ein weiteres interresse an einer Diskusion hat.

Und genauso ist es mit Staaten. Und das auf dieser Ebene dann die eigenen Verteidigungsstellungen aufgesucht werden dafür sorgen dann die entsprechenden Printmedien, welche man sicherlich in den meisten Ländern vorfindet.

Gleichzeitig wollte ich mein Gefühl ausdrücken das man auch auf gänzlich entgegensetzten Meinungsstandpunkten miteinander reden kann, wenn man nur bereit ist die eigenen Fehler und Unzulänglichkeiten anzuerkennen. Dann kann man auch den Gegenüber als Mensch annehmen der zwar auch nicht perfekt ist, aber erst einmal Mensch ist.

Natürlich klappt dies nicht immer, und schon gar nicht bei jedem Thema. Und je größer die "Diskussionsrunde" ist -

umso mehr Einzelmeinungen zu einem Ganzen zusammengefasst werden müssen

- Umso weniger kann man diesen gemeinsamen Nenner "Mensch sein" finden.
Denn je größer die Gruppen werden um so mehr neigen sie mMn, dazu sich abzugrenzen und ihren Standpunkt als den einzig richtigen zu verkaufen.

Der Iran ist dafür ein gutes Beispiel, und auch Nordkorea.
Hätte man dem Iran das ganze Thema Uran nicht von vorneherein so um die Ohren gehauen und gleich mit der möglichkeit eines Angriffs gedroht dann hätte man sicher mehr erreichen können.
Sicher nicht bei Ahmedinaschad, aber bei den eigentlichen Machthabern, den Ayatollahs. Und auch bei Nordkorea hätte man viel mehr erreichen können wenn man sich eingestanden hätte das in dieser Region ohne China gar nichts geht.
Aber wenn man Weltmachtsgedanken hat -

Und damit meine ich auch Europa, nicht nur die USA

- dann glaubt man halt mit Drohungen mehr erreichen zu können als mit einfachen Reden.

Und wo der Mensch als solches noch lernen kann, einfach weil er seine eigenen Erfahrungen im erreichen seiner Ziele umsetzen kann. Da kann die Menschheit als solches dieses eben nicht. Einfach weil es keine kollektive Erfahrung gibt, kein "Gruppenbewußtsein".
Die Fehler der Menschheit sind immer die Fehler der anderen, und so blöde diese zu wiederholen sind wir doch nun wirklich nicht .
Wir sind schlieslich die Besten, und mit Gott auf unserer Seite kann ja auch gar nichts schiefgehen.

Das ist dann der Punkt wo ich dafür plädiere zu Mahnen. Ohne Schuldzuweisung, ohne Vorwürfe. Und das geht mMn, am besten mit den eigenen Fehlern.

Wenn wir deutschen die Erinnerung an den Holocaust hochhalten, dann ist es der richtige Weg andere davon abzuhalten dasselbe geschehen zu lassen.

Würde Amerika sich endlich der Verantwortung bewußt werden welche aus den abwürfen der zwei Atombomben hervor gegangen ist, dann könnten auch sie Mahnen, ohne von einem moralichen Podest alle anderen zu verdammen.

Und das kann man ganz lange fortführen, Japan, China, Frankreich, England, Italien, Spanien, Russland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Südafrika, Athiopien, Sudan, Brasilien einfach halt die ganze Menschheit. Und quer durch die ganze Menschheitsgeschichte.

.
.
.
Ich schweife schon wieder ab ...
Ich glaube beim besten willen, es wird einfach nicht kürzer ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 09:18 AM

Aber verständlicher. Und im Prinzip habe ich eigentlich nix anderes gesagt, ausser das es sich bei mir grundsätzlich anders anhört. Wenn die Allierten sich der eigenen Verbrechen bewusst würden und mit diesen mal offen umzugehen versuchten, statt ständig auf andere mit dem Finger zu zeigen, wäre weitaus mehr Dialog auf der Welt möglich und weitaus weniger Konflikt.

Und da ist eben (tut mir leid ich kann's ja auch nicht ändern) der größte Fingerzeiger die USA. Die einfach nicht in der Lage sind, kritisch mit der eigenen, schmutzigen, blutigen und unmenschlichen Vergangenheit umzugehen und daraus für die Zukunft zu lernen.

Statt dessen forciert man seinen Hurra-Patriotismus, bejubelt die eigene marode Verfassung, zementiert seine bigotten und verlogenen Moralvorstellungen und betrachtet sich als über den Rest der Welt erhaben.
Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 12:12 PM

Ja, ist wirklich schön, wenn ihr beide euch so toll einig seid... nur ging es eben nicht nur darum in der vergangenen Diskussion (und in den unzähligen davor). Es ging auch darum, die Schuld der Deutschen im Zweiten Weltkrieg (und nicht heute, wohlgemerkt) zu relativieren, indem man das Dritte Reich so darstellt, als ob es nur mit Hilfe von außen entstanden ist und es sonst nie dazu gekommen wäre. Dies ist eine relativ absurde Vorstellung meiner Meinung nach und rührt genau von den verdrängten Minderwertigkeitsgefühlen der Deutschen, die Ddraig schon diagnostiziert hat - bzw. von den mittlerweile trotzigen Reaktionen darauf.

Und die immer wieder und wieder erwähnte Kritik an den USA mag zwar berechtigt sein... aber nerven tut sie dennoch langsam. Ja, wir haben es alle verstanden... nein, wir können nichts daran ändern... bitte, einfach mal den Schaum vor dem Mund abwischen, wenn von den Amis gesprochen wird...
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 12:16 PM

Um mal wieder zu etwas Aktuellem zu kommen:

Al Masri in den USA mit Klage gescheitert
Posted By: Stone

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 01:55 PM

In Antwort auf:

Ja, ist wirklich schön, wenn ihr beide euch so toll einig seid... nur ging es eben nicht nur darum in der vergangenen Diskussion (und in den unzähligen davor). Es ging auch darum, die Schuld der Deutschen im Zweiten Weltkrieg (und nicht heute, wohlgemerkt) zu relativieren, indem man das Dritte Reich so darstellt, als ob es nur mit Hilfe von außen entstanden ist und es sonst nie dazu gekommen wäre. Dies ist eine relativ absurde Vorstellung meiner Meinung nach und rührt genau von den verdrängten Minderwertigkeitsgefühlen der Deutschen, die Ddraig schon diagnostiziert hat - bzw. von den mittlerweile trotzigen Reaktionen darauf.

Und die immer wieder und wieder erwähnte Kritik an den USA mag zwar berechtigt sein... aber nerven tut sie dennoch langsam. Ja, wir haben es alle verstanden... nein, wir können nichts daran ändern... bitte, einfach mal den Schaum vor dem Mund abwischen, wenn von den Amis gesprochen wird...





Ich denke ich bin der letzte der versucht die eine Schuld mit der anderen zu relativieren. Und ich denke ich habe auch klar gemacht das, wenn es keinen Hitler gegeben hätte, es einen anderen gegeben hätte.

Es gab ja auch einen Franco oder einen Mussolini. Also von daher hat es damals, und auch bestimmt heute, keinen Mangel an entsprechend gestörten Geistern gegeben.
Die Situation des dritten Reiches ist eine Hausgemachte gewesen. Ob nun irgendwelche Fremdmächte diesem Prozess vorschub geleistet haben oder nicht ist irrelevant. Auch das Hitler österreicher war und kein deutscher spielt keine Rolle. Schlieslich haben ihn nicht die Österreicher zu ihrem Führer erkoren.

Das waren alleine wir Deutschen.

Dennoch muss ich hier auch ganz deutlich sagen das die kritik an den USA nicht nur berechtigt ist. Sie ist Notwendig. Bitter Notwendig.
Und ja, wir können nichts anderes tun, und nein, es wird nichts bringen.
Aber ob dies nun nervt oder nicht, auch das gehört zur freien Meinungsäusserung.

Und Schaum vorm Munde habe ich auch noch nie gehabt . Mal vom Zähneputzen abgesehen

Posted By: elgi

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 02:04 PM

Quote:

Und Schaum vorm Munde habe ich auch noch nie gehabt . Mal vom Zähneputzen abgesehen



Ausnahmsweise meinte ich nicht dich direkt, Stonilein.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 03/03/07 02:29 PM

Auch wenn Du das natürlich (und glücklicherweise) anders siehst, Elgi: Ich verwehre mich gegen den Vorwurf hier irgendeine Schuld relativieren zu wollen. Und diesen Vorwurf hast Du ja bereits nicht nur mir allein gemacht.

Ich verachte und verabscheue das Gedankengut und die Verbrechen der Nationalsozialisten und deren Nachfolgern zutiefst, die begangen wurden und bis heute begangen werden.

Aber ich habe mich lange sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt, am meissten in meiner aktiven Zeit in der AntiFa. Und ironischerweise habe ich gerade dort feststellen müssen, dass die Dinge eben nicht so einfach waren, wie sie der Öffentlichkeit seit Ende des Zweiten Weltkrieges präsentiert wurden und auch die Schuldfrage nicht so einfach ist, wie sie in der Allgemeinbildung dargestellt wird.

Ich habe auch nie behauptet, dass es so etwas wie die NSDAP in Deutschland unter anderen Voraussetzungen nie gegeben hätte. Ich habe gesagt, dass soetwas wie die NSDAP unter anderen Voraussetzungen eine radikale Nischenpartei ohne Aussicht auf die Übernahme der Regierungsmacht geblieben wäre. Ein Verein wie heutzutage die NPD oder die DVU, Republikaner und ähnliche. Im Hinblick auf die damalige Lage prozentual vermutlich deutlich stärker als diese, aber dennoch keine Bedrohung für die innere und äussere Sicherheit Deutschlands.

Und wenn man mal alle Faktoren und alle damals herrschenden Umstände von allen Seiten unter einem neutralen Licht beleuchtet, dann muss man feststellen, dass die späteren Allierten nicht unwesentlich dazu beigetragen haben - ebenso wie die USA in der heutigen Zeit nicht unwesentlich an der Erschaffung eines Saddam Husseins oder eines Osama Bin Ladens beteiligt war.

Ich versuche damit keine Schuld zu relativieren, sondern sie zu präzisieren und die ganze Komplexität dieser Schuld aufzudecken. Es ist einfach zu sagen "Die Deutschen waren an allem Schuld", aber so einfach war es eben nunmal nicht.

Der zweite Weltkrieg und die Verbrechen die dort mehr oder minder von allen Beteiligten begangen wurden, waren ein gemeinschaftliches Resultat der Fehler aller Beteiligten. Das die Deutschen dabei die Hauptverursacher waren, ist unbestritten. Man sollte sie eben nur nicht als Alleinschuldige darstellen und alles andere unter den Teppich kehren.

DAS ist dann nämlich genau die falsche Form von "Vergangenheitsbewältigung", die zulässt, dass alte Fehler erneut begangen werden - und genau das erleben wir am Beispiel USA.

Der Rest der Welt hat sie mit seinem Verhalten, seinem Jubel und der Hochstilisierung zu den großen Befreiern und Ordnungshütern doch erst dazu ermutigt, dass später solche Dinge wie in Vietnam oder Korea passiert sind. Oder heute in Afghanistan und im Irak.

Posted By: daedalus

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 06/03/07 09:13 PM

Hier in Duisburg läuft "The good german" nicht in der Nähe! Nur im CinemaXX, und das ist doof!
Aaaaah! Wenn die jetzt auch noch Brick nicht haben werden (Noch 12 Tage, ich habe es nicht vergessen ) lauf' ich Amok! Passt auf, ich spielte mal Killerspiele! In Deckung!

Edit: Verdammt falscher Thread! Ich wollte zu den Aufregern!
Posted By: Ralf

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 07/03/07 10:13 AM

Für "Brick" (auf DVD) gibt es ja immer noch amazon und Co., da dürfte die Amoklauf-Gefahr also relativ gering sein.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Strategiepapier of d00m!!1 - 08/03/07 07:19 PM

MPAA klaut Code eines Gästebuchs

Ausgerechnet DIE Organisaztion, die sich am AGGRESSIVSTEN gegen Raubkopien wendet, KLAUT den Code eines Gästebuchs !!!!!



Posted By: Ragon_der_Magier

FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 05:56 AM

Na ganz toll!:

Einfluss der US-Regierung auf Forschungsberichte - "Was nicht passt, wird passend gemacht"

Das Weiße Haus und die US-Bundesbehörden haben seit Bushs Amtsantritt
systematisch Wissenschaftler behindert, um unerwünschte Ergebnisse zu
unterdrücken. Und das betrifft nicht nur die Forschung zum Klimawandel.

Von Hubertus Breuer

"... Die amerikanische Seuchenbehörde Centers for Disease Control (CDC) finanzierte im Jahre 2004 mit 170 Millionen Dollar Sexualerziehung für Mädchen, die ausschließlich Enthaltsamkeit propagierte - während es gleichzeitig die Mittel für Programme, welche Verhütung als probates Mittel nahelegten, drastisch kürzte.

Und das, obgleich es keinen Hinweis gibt, dass bloße Ratschläge unter jungen Frauen ungewollte Schwangerschaften tatsächlich verhinderten. Im Gegenteil.

Eine Studie der Columbia University aus dem Jahre 2002 zeigt, dass nahezu alle Frauen, die in jungen Jahren Keuschheit vor der Ehe geloben, ihr Gelübde letztlich doch brechen. Dabei benutzen sie oftmals keine Verhütungsmittel und lassen sich auch seltener auf sexuell übertragbare Krankheiten testen als Jugendliche, die kein Keuschheitsgelübde abgelegt haben.

Im Jahre 2003 wurde der „National Health Care Disparities Report“ veröffentlicht, der den Zustand des amerikanischen Gesundheitssystems beleuchten sollte.

Im ersten Entwurf stellten Wissenschaftler fest, dass Angehörige von Minderheiten medizinisch deutlich schlechter versorgt seien als weiße Amerikaner.

Doch die von der Administration eingesetzten Funktionäre wollten davon nichts wissen. Sie strichen die meisten Beispiele.

Das Fazit der Forscher, dass diese Minderheiten „einen hohen Preis zahlen“, las sich dann so: „Einige bevorzugte Bevölkerungsteile erhalten in manchen Aspekten eine ebenso gute oder bessere Gesundheitsfürsorge als andere Gruppen.“

Erst als sich einer der an der Studie beteiligten Wissenschaftler an die Presse wandte, erschien der Bericht in der ursprünglichen Fassung.

Periodensystem der Skandale

Die Bush-Regierung stellt oft sicher, nur genau das erzählt zu bekommen, was sie auch hören will. Ehe Forscher als Berater tätig werden, erkundigen sich Bush-Funktionäre nach ihren politischen Ansichten. Für das Komitee, das Vorschläge für neue Bleigrenzwerte in Wandfarben vorlegen sollte, lehnte der Gesundheitsminister Tommy Thompson in einem beispiellosen Vorgang die Vorschläge der CDC ab.

Stattdessen wählte er bewusst Wissenschaftler aus, die bekannt dafür waren, dass sie den Status Quo für ausreichend hielten - eine Minderheitenmeinung unter Toxikologen.

So ließen sich die Beispiele weiterführen. Die Protesterklärung der 11.000 Naturwissenschaftler gegen politische Eingriffe listet die Vorfälle in Form eines chemischen Periodensystems auf.

Dort steht auf dem Platz von Wasserstoff (chemisches Zeichen H) der Umgang mit der HIV-Aufklärung, für Sauerstoff (O) die Ölbohrung in der Nähe von Trinkwasseradern und für Kohlenstoff (C) der Klimawandel. 62 Manipulationen von A bis Z tauchen auf: A steht für „Army Science Board“ - ein Ingenieur konnte für den Wissenschaftsvorstand der Armee nicht nominiert werden, weil er angeblich die Präsidentschaftskampagne von John McCain unterstützt hatte.

Z steht für „Ground Zero Air“. Angeblich hat die Umweltbehörde EPA nach dem 11. September den Rettungsmannschaften am World Trade Center wider besseren Wissens versichert, dass die Luft ungefährlich sei. Verantwortlich damals: die heutige Außenministerin Condoleezza Rice. Seither sind viele Retter erkrankt.

Selbstverständlich weisen Regierungsbeamte solche Vorwürfe zurück: „Ich kann
aus meiner persönlichen Erfahrung bezeugen, dass diese Regierung die Politik
des Präsidenten umsetzt, die Wissenschaften stark zu unterstützen und bei
Entscheidungen die höchsten wissenschaftlichen Standards anzulegen“, hatte
zum Beispiel Bushs Wissenschaftsberater John Marburger schon 2004 zu einem
früheren Report der UCS geschrieben.
..."



Nicht nur Einzelfälle wie der NASA-Wissenschaftler oder die Ozean- und Fischerei-Behörde also, nicht nur das "rote Tuch"-Thema Klimawandel allein - nein flächendeckend, mit System und tiefgreifend!

Wofür zum Henker ist eigentlich Impeachment da, wenn nicht für sowas!?

Denn diese Administration von verblendeten Ideologen und christlichen Fundamentalisten führt einen Krieg, gegen die eigene Bevälkerung und den Rest der Welt - einen umfassenden Informationskrieg!

Und da wollten die Ende der 90iger einen Präsidenten wg. sowas lächerlichem wie `ner Sex-Affäre schassen.

Ganz grandios!



Ragon, der Wütende
Posted By: Ddraigfyre

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 09:11 AM


In Antwort auf:

Und da wollten die Ende der 90iger einen Präsidenten wg. sowas lächerlichem wie `ner Sex-Affäre schassen.




Für Dich vielleicht lächerlich. Du übersiehst dabei aber die gültige US-Moral. Die Amis sind es gewohnt, von Betrügern, Kriegsverbrechern, drittklassigen Schauspielern oder Größenwahnsinnigen regiert zu werden. Das passt zu ihrer Kultur und ist deshalb eher schon Pflichtprogramm.

Aber sich von einer Praktikantin einen blasen lassen ? Im prüden Amerika ??!?!? Ich bitte Dich. So einem perversen und gottlosen Schwein kann man doch nicht die Geschicke des eigenen Landes anvertrauen....
Posted By: daedalus

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 12:48 PM

"Die Amis" mal wieder....
Posted By: Lurker

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 01:23 PM

Das Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton wurde nicht wegen seiner Affäre eingeleitet, sondern wegen Falschaussage unter Eid und Justizbehinderung, wenn auch im Zusammenhang mit der Affäre. Ungeachtet der Hintergründe ist das juristisch nun mal leichter fassbar als das meiste, was die Bush-Regierung so an Idiotien fabriziert.

Abgesehen davon hat Deutschland mit Kohl und seiner Schwarzgeld-Affäre oder Schröder und seinem Abgang zu Gazprom in den letzten Jahren auch keine so leuchtenden Beispiele für Integrität an der Spitze der Regierung gehabt. Dass sich die Macht- und Geldgierigen zu häufig durchsetzen, ist nicht allein ein Problem der Amis.
Posted By: Ddraigfyre

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 03:32 PM

Ja, leider vollkommen richtig. Die Amerikanisierung Deutschlands schreitet stetig voran....


Posted By: Stone

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 03:36 PM

Es wird immer ein Problem bleiben das die Menschen die nach Macht streben immer die sind welche man mit allen Mitteln davon fern halten sollte.
Und das die geeigneten Menschen halt nicht nach solchen Positionen streben.

Wobei es da natürlich auch Ausnahmen gibt.

Vielleicht sollte man dem Bush aber auch einfach nur eine Praktikantin verordnen, dann geht er auch viel entspannter an die Dinge ran.
Ist doch klar das Clinton immer viel lockerer war, der dachte sich wohl immer, "Erzähl Du mir nur Deinen stuss, ich geh nachher erstmal ins Oral Office"


Posted By: Ddraigfyre

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 03:54 PM

In Antwort auf:

Vielleicht sollte man dem Bush aber auch einfach nur eine Praktikantin verordnen, dann geht er auch viel entspannter an die Dinge ran.




Ach was, dafür hat er doch die Angie.....
Posted By: Stone

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 03:57 PM

Brrrr, da würde ich aber auch den einen oder anderen Krieg anfangen ....
Posted By: AlrikFassbauer

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 05:12 PM

In Antwort auf:

Es wird immer ein Problem bleiben das die Menschen die nach Macht streben immer die sind welche man mit allen Mitteln davon fern halten sollte.
Und das die geeigneten Menschen halt nicht nach solchen Positionen streben.




Das habe ich auch schon erkannt.

Machtstreben impliziert meiner Meinung nach eben - ein Streben an die Macht. Und besonders viel Macht gibt's halt an der Spitze eines Staates. (Wie unter anderem das Beispiel des Herrn Mugabe immer wieder schön zeigt. )

Menschen, die nicht nach Macht streben, sind eigentlich die ideaklen Politiker, aber das ist systemuímmanent ausgeschlossen, da sie von Macht nichts wissen wollen, vermute ich mal.

Komisch, ausgerechnet die Leute, die gegen Macht am Meisten immun sind, wollen solche Positionen gar nicht erst einnehmen ...

Es sei denn, sie sind in irgendeiner Art & Weise engagiert. Mit den Grünen hat's ja früher so auch angefangen ...

Posted By: daedalus

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 05:27 PM

In Antwort auf:


Machtstreben impliziert meiner Meinung nach eben - ein Streben an die Macht.






Posted By: AlrikFassbauer

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 05:38 PM





Posted By: Stone

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 05:40 PM

Nimm es leicht Alrik, immerhin hast Du das Thema getroffen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 14/03/07 06:05 PM

In Antwort auf:

Komisch, ausgerechnet die Leute, die gegen Macht am Meisten immun sind, wollen solche Positionen gar nicht erst einnehmen




Weil sie wissen, das Macht korrumpiert. Nimm Dein Beispiel mit den Grünen. Die sind ja inzwischen auch nur noch eine weichgespülte Version der Linksliberalen, tragen Schlips und fahren mit der dicken Kutsche zum Bundestag.
Posted By: fenwulf

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 19/03/07 03:57 PM

Genau deswegen wollte ja Gandalf auch den Ring nicht annehmen...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 19/03/07 05:15 PM

Dabei besaß er ja schon einen !

Posted By: fenwulf

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 20/03/07 10:46 AM

Aber nicht den einen...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 25/03/07 10:50 PM

http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/politik/ausland/421244

Posted By: Ralf

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 26/03/07 12:04 PM

Todesstrafen-Gegner sind ja auch gemeingefährlich! Schlimmer als Terroristen, denn sie attackieren offensichtlich die Demokratie in ihren Grundfesten!
Posted By: Dolon

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 26/03/07 02:16 PM

so sicher wäre ich mir da nicht...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 26/03/07 03:10 PM

Es darf angeblich jetzt schon Online-Durchgesucht werden ...

Posted By: Dolon

Re: FUD - Fear, Uncertainty and Doubt - 26/03/07 03:12 PM

Das ist aber nicht gerade net und Demokratisch...
Posted By: Ddraigfyre

Jubiläum - 05/05/07 06:27 AM

Und wieder einmal... (oder "Warum man nie einen Fuss auf amerikanischen Boden setzen sollte", Teil 384):

-----------------------------------------------------------

25 Jahre unschuldig in Haft gesessen

Nach 25 Jahren im Gefängnis hat ein wegen Vergewaltigung verurteilter Mann in den USA durch eine DNA-Analyse seine Unschuld beweisen können. Ein Gericht in Cook County erklärte die Verurteilung des heute 48-jährigen Jerry Miller wegen einer Vergewaltigung im Jahr 1981 für nichtig.

Seine Anwälte und die Staatsanwaltschaft hatten zuvor genetische Belege vorgelegt, die seine Unschuld bewiesen. Miller war im Alter von 21 Jahren wegen der brutalen Vergewaltigung einer 44-jährigen Geschäftsfrau zu 45 Jahren Haft verurteilt worden. Im März vergangenen Jahres wurde er auf Bewährung entlassen. Es ist bereits das 200. Mal, dass ein folgenschwerer Justizirrtum in den USA mit Hilfe einer DNA-Analyse ans Licht kommt.

Als Miller Anfang der 80er Jahre aufgrund von Zeugenaussagen verurteilt wurde, gab es die genetische Beweisaufnahme noch nicht. Nach dem Revisionsurteil vom Montag wird Millers Verurteilung aus seiner Akte getilgt, außerdem wird er von der Liste verurteilter Sexualverbrecher gestrichen und muss keine elektronische Fußfessel mehr tragen. Zudem kann er auf Entschädigung für die in Haft verbrachte Zeit klagen.

Der aus Chicago stammende Mann hatte stets seine Unschuld beteuert und aus dem Gefängnis hunderte Briefe an Anwälte, Journalisten und Bürgerrechtsorganisationen geschrieben. Die Initiative "Innocence Project" setzte schließlich die DNA-Analyse durch.


-----------------------------------------------------------

Erschreckend, dass es erst einer Bürgerrechtsorganisation bedarf, um jetzt ein modernes Verfahren zum Nachweis der Schuld oder Unschuld in einem ehemaligen Indizienprozess zum Einsatz zu bringen. Die Möglichkeit einer DNA-Analyse existiert immerhin schon seit ca. 10-15 Jahren.

Über die Höhe der Haftstrafe für einen offenbaren "Ersttäter", der zudem ohne eindeutige Beweise verurteilt wurde, sollte man sich besser erst überhaupt keine Gedanken machen....
Posted By: Stone

Re: Jubiläum - 05/05/07 07:14 AM

In Antwort auf:

Über die Höhe der Haftstrafe für einen offenbaren "Ersttäter", der zudem ohne eindeutige Beweise verurteilt wurde, sollte man sich besser erst überhaupt keine Gedanken machen....




Und wenn der DNA Test etwas anderes ergeben hätte?
Stell Dir vor der Mann wäre freigekommen und hätte eine weitere Frau vergewaltigt.

Richtig ist das, auch hier in Deutschland, Indizienprozesse einer gesonderten Weiterverfolgung unterliegen sollten.
Und das solche Indizienprozesse regelmäßig mit eventuellen neuen Technologien untersucht werden müßten.

Ansonsten bist Du doch eher, genauso wie ich und wohl die meisten anderen auch, jemand dem Vergewaltiger gar nicht lang genug weggeschlossen werden können.

Das Problem hier sind also nicht die Strafen, sondern die Urteilsfindung welche halt öfters überprüft werden müßte.


Posted By: Ddraigfyre

Re: Jubiläum - 05/05/07 09:11 AM

In Antwort auf:

Ansonsten bist Du doch eher, genauso wie ich und wohl die meisten anderen auch, jemand dem Vergewaltiger gar nicht lang genug weggeschlossen werden können.




Du hast mich da nicht richtig verstanden. Solange eine zweifelsfreie Beweislage oder gar ein Geständnis vorliegt, okay. Aber jemanden, der nur aufgrund von Verdachtsmomenten verurteilt wird und die Tat vehement leugnet, zu 45 (!!!)Jahren Knast zu verurteilen ist typisch amerikanisch. Erst schiessen, dann fragen.
Posted By: Ralf

Re: Jubiläum - 05/05/07 11:22 AM

Du kannst auch in Deutschland aufgrund von Zeugenaussagen verurteilt werden und ein vehementes Leugnen wird das Gericht im Zweifelsfall weniger beeindrucken als mehrere überzeugende Zeugenaussagen. Das hat nicht viel mit den USA zu tun, abgesehen davon, daß hierzulande die Strafe vermutlich milder ausgefallen wäre.

Dennoch ist die Sache mit Indizienverurteilungen kein Problem der USA, sondern eines der Justiz weltweit.
Posted By: Exhuminator

Re: Jubiläum - 05/05/07 11:25 AM

Mal ehrlich: Würdest DU wenn du wüsstest, dass du 45 Jahre in Knast kommst ein Gestndnis machen?
Posted By: Ralf

Re: Jubiläum - 05/05/07 12:57 PM

Da ein Geständnis normalerweise strafmildernd wirkt, haben das bestimmt schon viele Unschuldige auf Anraten ihres Anwalts getan, wenn es schlecht stand. Gerade bei den Geschworenen-Prozessen in den USA kann man sowas ja des öfteren recht früh erkennen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jubiläum - 05/05/07 01:35 PM

In Antwort auf:

Das hat nicht viel mit den USA zu tun, abgesehen davon, daß hierzulande die Strafe vermutlich milder ausgefallen wäre.




Das hat in sofern was mit den USA zu tun, weil die USA unbestrittener Rekordhalter bei folgenschweren Justizirrtümern unter den sogenannten demokratischen Nationen sind. Besonders schön auch immer wieder, wenn Hingerichtete sich nachträglich als unschuldig erweisen....

Aufgrund einer eindeutigen Beweislage 45 Jahre Freiheitsstrafe zu verhängen ist eine Sache. Dies aufgrund von Verdachtsmomenten zu tun, ist schlicht krank. Selbiges gilt doppelt und dreifach für die Todesstrafe.

Und ich bin sicher, dass Mr. Miller und sein Anwalt schon kurz nach der gerichtlichen Zulassung der DNA-Analyse als Beweismittel diese beantragt und nicht bewilligt bekommen haben, sonst wäre der Mann schon seit mindestens einem Jahrzehnt wieder auf freiem Fuss.

Ich gebe ja zu ein USA-Hasser zu sein, aber das gleichst Du als Schönfärber locker wieder aus.
Posted By: Exhuminator

Re: Jubiläum - 05/05/07 01:41 PM

In Antwort auf:

Da ein Geständnis normalerweise strafmildernd wirkt, haben das bestimmt schon viele Unschuldige auf Anraten ihres Anwalts getan, wenn es schlecht stand. Gerade bei den Geschworenen-Prozessen in den USA kann man sowas ja des öfteren recht früh erkennen ...




So war das gar nicht gemeint, sonder die Beweise reichen gar nicht gegen dich und NUR das Geständnis würde dich hinter Gitter bringen.
Ohne Geständnis => Ohne Gefängnis

Ich weiß, des war ned gants (sic!) klar was ich schrieb...


Posted By: Ralf

Re: Jubiläum - 05/05/07 03:41 PM

In Antwort auf:


Aufgrund einer eindeutigen Beweislage 45 Jahre Freiheitsstrafe zu verhängen ist eine Sache. Dies aufgrund von Verdachtsmomenten zu tun, ist schlicht krank. Selbiges gilt doppelt und dreifach für die Todesstrafe.




Da gehe ich ja vollkommen d´accord, aber ich behaupte weiterhin, daß das KEIN amerikanisches Problem ist. Jetzt mal ganz abgesehen von China, Rußland und den ganzen (anderen ) Diktaturen, wirst du so ein Vorgehen in sehr, sehr vielen Staaten finden!
Daß die USA Spitzenreiter bei (erwiesenen) Fehlurteilen sind, hat meines Erachtens einen ganz anderen Grund: Das bescheuerte Geschworenensystem, in dem ein Dutzend überwiegend desinteressierter und extrem justizfremder Durchschnittsbürger - die durch den Zwang (!), als Geschworene zu fungieren, vor allem Zeit und damit oft auch Geld verlieren und somit einen großen Anreiz haben, den Fall eben NICHT genauestens unter die Lupe zu nehmen (sehr schön demonstriert im Film-Klassiker "Die 12 Geschworenen") - seinen Urteilsspruch vorwiegend darauf begründet, welcher Anwalt überzeugender und sympathischer rüberkam. Was bei der Wahl zwischen einem aus dem Fernsehen bekannten Staranwalt und einem grauen Staatsanwalt meist ein ebenso vorhersehbares Urteil nach sich zieht wie bei der Wahl zwischen einem erfahrenen, redegewandten Staatsanwalt und einem unterbezahlten und -qualifizierten Pflichtverteidiger.
(ganz leicht überspitzt dargestellt ...)

Bei uns kann man als Angeklagter selbst im extremsten Fall noch darauf hoffen, daß der Richter (der ja im Gegensatz zu Geschworenen sogar ein Jura-Studium hinter sich hat!!! ) unabhängig von den ganzen Nebenkriegsschauplätzen ein vernünftiges Urteil fällt. In den USA nicht (okay, in ganz seltenen Fällen kann der Richter das Geschworenen-Urteil überstimmen, aber darauf würde ICH nicht mein Leben verwetten ... im wahrsten Sinne des Wortes).

In Antwort auf:

Ich gebe ja zu ein USA-Hasser zu sein, aber das gleichst Du als Schönfärber locker wieder aus.




Na klaro, ich habe ja sowieso keine Ahnung, das ist doch schon lange geklärt!
Posted By: Stone

Re: Jubiläum - 05/05/07 06:46 PM

In Antwort auf:

Das hat in sofern was mit den USA zu tun, weil die USA unbestrittener Rekordhalter bei folgenschweren Justizirrtümern unter den sogenannten demokratischen Nationen sind. Besonders schön auch immer wieder, wenn Hingerichtete sich nachträglich als unschuldig erweisen....




Worauf baut sich dieser Rekord auf? Auf den absoluten Zahlen an Fehlurteilen, oder an dem verhältniss aller Urteile, oder an dem verhältniss Urteile Einwohnerzahlen?

Ich denke wenn man den EU Raum nimmt und nicht nur Deutschland wird sich auch hier die Zahl an Fehlurteilen erhöhen.

Das letztgenannte ist einer der gründe warum ich gegen die Todesstrafe bin.

Aber letztendlich kann auch ein Indizien Prozess zu einem richtigen Urteil führen.
Währe es Dir lieber das ein Mörder oder Vergewaltiger (was vielleicht sogar schlimmer ist da vergewaltiger meist Triebtäter sind) frei heum läuft obwohl alle Indiziengegen ihn sprechen aber man es nicht beweisen kann?

Klar für den Unschuldigen ist dieses Prinzip schlecht. Man muss halt wirklich versuchen solche Justizirrtümer in einem möglichst kleinen Rahmen zu halten.
Und hier gebe ich Ralf recht und Dir Ddraigfyre im prinzip auch, das amerikanische Geschworenensystem ist hier nicht unbedingt geeignet.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jubiläum - 05/05/07 08:35 PM

Sag ich doch.
Posted By: Pergor

Re: Jubiläum - 05/05/07 10:26 PM

Generell kann man doch sagen: Ist man mit einer auf Indizien basierenden Verurteilung schneller zur Hand, werden zwar weniger Schuldige freigesprochen, aber im Gegenzug auch hier und da mal mehr Unschuldige ungerechterweise verurteilt. Ist man mit solchen Urteilen eher zurückhaltender, werden kaum Unschuldige verurteilt werden, dafür werden aber auch sicher mehr Schuldige ihrer wohlverdienten Strafe entkommen können. Das ist im Grunde eine Wahl zwischen Pest und Cholera, wenn man so will. Generell wäre ich noch eher für die zweite Variante, wenn ich eine Wahl treffen müsste (und mir braucht jetzt keiner die unendlichen, zweifellos vorhandenen Nachteile dieser Variante nennen, die sind mir auch bekannt!). Denn das letzte, was passieren darf, ist, dass ein Unschuldiger sein ganzes Leben in Haft verbringt, obwohl er nichts getan hat (wie eben in diesen konkreten Beispiel).

In Antwort auf:

So war das gar nicht gemeint, sonder die Beweise reichen gar nicht gegen dich und NUR das Geständnis würde dich hinter Gitter bringen.
Ohne Geständnis => Ohne Gefängnis




Was möchtest du eigentlich hören? Ralf hat dir dafür doch schon die passende Antwort gegeben: Wenn es für dich schlecht aussieht und alles dafür spricht, dass du sowieso verurteilt wirst, wird dir dein Anwalt raten, ein Geständnis abzulegen, was sich eventuell noch strafmildernd auswirken könnte. Das ist nicht nur in den USA so, das können Anwälte auch hier im Laufe des Prozesses gegebenenfalls vorzeitig erkennen. Jeder Angeklagte mit halbwegs gesundem Menschenverstand wird dies dann auch machen. Wenn die Beweislage eh nicht für eine Verurteilung ausreicht, wird kein Anwalt der Welt dir empfehlen, ein Geständnis abzulegen. Der von dir geschilderte Fall ist unsinnig und steht daher gar nicht zur Debatte.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jubiläum - 06/05/07 04:57 AM

In Antwort auf:

Denn das letzte, was passieren darf, ist, dass ein Unschuldiger sein ganzes Leben in Haft verbringt, obwohl er nichts getan hat (wie eben in diesen konkreten Beispiel).




Genau so ist es. Hier regen sich gewisse Leute darüber auf, dass Rolli-Schäuble jeden Bundesbürger unter Terror-Generalverdacht stellen und aushorchen will - aber gleichzeitig nehmen sie in Kauf, dass Unschuldige irrtümlich mit Strafen belegt werden, die ihr ganzes Leben zerstören, nur damit vielleicht ein Täter weniger durch die Maschen schlüpft.

Das ist doch dieselbe Vernichtung des Prinzips "Im Zweifel für den Angeklagten" und eine ebensolche massive Einschränkung von Bürgerrechten zugunsten eines totalitäreren Staates.


Posted By: Ralf

Re: Jubiläum - 06/05/07 08:49 AM

Ddraiggy, bist du eigentlich schon so fanatisch in deinem USA-Haß, daß du nicht mal mehr begreifen kannst, was andere Leute eigentlich schreiben?
Ich habe doch WIEDERHOLT betont, daß ich absolut deiner Meinung bin, was die Verurteilung von Unschuldigen betrifft - es ist nur eben keineswegs so, wie du es dir in deiner reichlich eindimensionalen Weltsicht einbildest, daß die Amerikaner an allen Übeln der Welt Schuld sind!

Die Verurteilung anhand Indizien (und Zeugenaussagen sind übrigens wesentlich gewichtiger als reine Indizien-Beweise!) ist WELTWEIT gängiges Vorgehen. Wenn du daraus den Amerikanern einen Strick drehen willst, dann ist das nur ein weiterer Beleg für deinen äußerst ungesunden und zunehmend nervtötenden Tunnelblick.
Aber dann wieder darüber lästern, die "andere Seite" hätte keine Argumente mehr, obwohl sie es einfach nur leid ist, zum wiederholten Male deine Nicht-Argumente sowie deine Mißachtung sämtlicher Argumente, die deiner Weltsicht zuwiderlaufen, zu kommentieren ...

Von Diskussionskultur hast du wirklich noch nie was gehört.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Jubiläum - 06/05/07 09:57 AM

Dann lies Du doch bitte auch mal gründlicher, was ich geschrieben habe. Ich habe Deine und Stones Ausführungen zum untauglichen Justizsystem etc. überhaupt nicht in Abrede gestellt. Ich habe lediglich angemerkt, dass die Höhe der Strafe bei fehlenden Beweisen völlig unangemessen ist.

Wenn ich jemanden nur anhand von Indizien oder Zeugenausagen verurteile (und auch jedem Gericht ist bekannt, dass nichts so unzuverlässig ist wie Zeugenaussagen - das wurde zur Genüge in Tests erforscht und wurde ja auch hier wieder bewiesen) - dann muss ich einen Zweifel an der Schuld des Angeklagten bestehen lassen und kann ihn nicht mit einer solch hohen Strafe belegen.

Und dass das nicht passiert, IST typisch amerikanisch, denn wie Du selbst zugegeben hast, würde man eine solch hohe Strafe z.B. hier nicht verhängen.

Weiterhin habe ich angemerkt, dass die Möglichkeiten der DNA-Analyse bereits seit deutlich über einem Jahrzehnt bestehen und die amerikanische Justiz so aufgebaut ist, dass eine Wiederaufnahme eines Verfahrens und die Beibringung neuer Beweise erheblich erschwert wird.

Auch das IST nun einmal leider so - was ein wichtiger Faktor in der Tatsache der Härte für viele unschuldig Verurteilte in den USA ist. Schlimm genug, wenn einem 2 oder 3 Jahre seines Lebens gestohlen werden, aber 25 ???

Da braucht man dann auch nicht mit lächerlichen Vergleichen zu Strafen in vielleicht irgendwelchen Militärdiktaturen oder totalitären Regimes anzukommen. Die behaupten von sich auch nicht, das Leuchtfeuer von Demokratie und Freiheit auf diesem Planeten zu sein.

Unter den sogenannten Demokratien der westlichen Welt sind die USA ein verlogener, primitiver, mordlüsterner, rassisischer, bigotter, kriegshetzender und größenwahnsinniger Riesenscheisshaufen - und es gibt tatsächlich nichts, was mich vom Gegenteil überzeugen würde - dafür kenne ich mich mit der amerikanischen Struktur und Geschichte zu gründlich aus.

Und die so angeprangerten Vergleiche zum NS-Regime habe ich auch genau deshalb gezogen, weil ich die vielen Parallelen in der Struktur erkenne, denn auch mit dem NS-Regime habe ich mich lange sehr gründlich beschäftigt.
Posted By: Ralf

Re: Jubiläum - 06/05/07 12:20 PM

Ddraiggy, der Unsicherheitsfaktor wurde ja immerhin schon dahingehend berücksichtigt, daß der Knabe nicht die Todesstrafe erhalten hat - für das amerikanische Rechtssystem ist das schon nicht schlecht ...

Was die DNA-Analysen betrifft, kann ich dazu nur sagen: Ich habe keine Ahnung, wie das gehandhabt wird. Klar ist, daß nicht JEDER Fall automatisch aufgerollt werden kann. Dafür fehlen Personal und Finanzen. Wenn jedoch begründete Verdachtsmomente für ein Fehlurteil vorhanden sind, die durch eine DNA-Analyse (oder etwas anderes, was zum Zeitpunkt der Verurteilung noch nicht verfügbar war), dann muß dem natürlich nachgegangen werden. Nur: Ich weiß nicht, wie konsequent das gemacht wird. Weder in den USA noch in Deutschland noch sonstwo. Du kannst leicht behaupten, daß das in den USA erschwert wird und ich bin auch durchaus geneigt, das zu glauben (wenn ich bedenke, was in dieser Richtung alles in der Serie "Boston Legal" gezeigt wird ...), wenngleich mir eine echte Quelle dafür fehlt.

Aber Fakt ist, daß du in deinen letzten Posts immer wieder im Zusammenhang mit den USA auf die Indizienprozesse geschimpft hast - aber die sind eben KEIN amerikanisches Problem, sondern ein Problem der Justiz überhaupt. Wie gesagt. Aber du hast das wieder mal als Aufhänger für eine grundsätzliche USA-Hetze hergenommen, weil es eben gerade so schön gepaßt hat.

Und was dein Pauschal-Urteil zu den USA betrifft (ein Land, in dem es mehr unterschiedliche Strömungen gibt als in ganz Europa): Naja, dazu muß man ja nichts mehr sagen. Wie Elgi es kürzlich so schön formuliert hat: Durch deine meist maßlosen Übertreibungen bei Themen, bei denen du EIGENTLICH Recht hast, schaffst du es immer wieder, daß die meisten dir überhaupt nicht mehr zustimmen können.

Aber wieder einmal drehen wir uns im Kreis ...
Posted By: Exhuminator

Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 07/05/07 06:40 PM

Ein moderner Perserteppich


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 07/05/07 06:54 PM

Ja, ich habe sowas ähnliches schon - nicht so extrem allerdings - Mitte der 90er Jahre gesehen, kein Witz.

Posted By: buad

Re: Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 08/05/07 06:10 AM

Nun ja, auch in der Vergangenheit wurden Teppiche geknüpft, in denen Schlachtdarstellungen zu sehen waren oder Krieger und ihre Waffen dargestellt wurden - und das nicht nur in Persien. Von daher ist es wohl nachvollziehbag, dass die moderne Geschichte bzw. gegenwärtige Militärausrüstung getreu alter Traditionen dargestellt wird. Warum sollte man heute in einem modernen Teppich Kämpfer in Kettenpanzer mit Axt und Schwert darstellen?

Desweiteren halte ich solche Teppiche für Ausnahmen. Auch die Darstellung von Schlachten und Kriegern war in der Vergangenheit gegenüber dem bekannten (und mMn viel hübscheren) "Persermuster" weitaus geringer verbreitet und wurde nur für spezielle Exemplare oder gezielte Aufträge erstellt. Schliesslich war es (auch) das vielfarbige Muster, das diese Art der Teppiche so bekannt gemacht hat.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 08/05/07 08:36 AM

Nun würde ich doch aber behaupten wollen, dass die mittelalterlichen Darstellungen von Schlachtenszenen mit Krummsäbel und Kettenhemd doch deutlich dekorativer und kunstvoller ausgeführt wurden, als diese holperige Kinderzeichnung auf dem abgebildeten Teppich da oben....
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 08/05/07 10:57 AM

Das müssen dann Kinder mit einem recht genauen Auge für Details sein ...

Posted By: Ddraigfyre

Re: Teppichknüpfer vs Nationalgardisten - 08/05/07 11:52 AM

Tja, kein Wunder wenn mal lernen muss mit einer Panzerfaust umzugehen, bevor man laufen kann....
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Indischer Schutz vor US-Yoga-Patenten - 09/05/07 10:07 PM

Die Indische Regierung hat sich anscheinend dazu entschlossen, eine Art Datenbank von "prior art" für Yoga-Techniken aufzubauen, um sie damit vor Patenten (insbesondere vor US-Patenten) zu schützen.

Mehr dazu hier :

http://www.theregister.co.uk/2007/05/09/yoga_patents/

Ebenfalls ganz neu : Trödler müssen in Zukunft Fingerabdrücke nehmen : http://www.heise.de/newsticker/meldung/89479

Posted By: Ddraigfyre

Die große Freiheit - 10/05/07 08:45 AM

"Pfandleiher und Trödler müssen demnach ein elektronisches Register führen, in dem alle Waren mit genauer Beschreibung verzeichnet werden. Datum und Zeit der Transaktion sowie zahlreiche Informationen über den Geschäftspartner müssen gespeichert werden: Name, Adresse samt Telefonnummer, Arbeitsplatz samt Telefonnummer, Geburtsdatum, Ausweisdaten, Angaben wie Geschlecht, Größe, Gewicht, Rasse, Alter, Haarfarbe und Augenfarbe sowie besondere Merkmale, jede weitere von den Verwaltungsbehörden verlangte Angabe, eine Unterschrift der Person und ein Fingerabdruck des rechten Daumens."


<---*singt:*

"And the star-spangled baaaanner
In triumph shall waaaave
O'er the land of the freeeeeeee
And the home of the braaaaaave....."




Und wo wir gerade bei der Nationalhymne der USA sind: Wer die Intentionen der USA verstehen möchte, sollte sich mal diese Passagen daraus gründlich durch den Kopf gehen lassen:

"And the rockets red glare
The bombs bursting in air
Gave proof through the night
That our flag was still there."


Und !!!:

"Then conquer we must
When our cause it is just
And this be our motto:
"In God is our trust."


Noch Fragen ?
Posted By: Lurker

Re: Die große Freiheit - 10/05/07 01:40 PM

Den Text von Nationalhymnen sollte man auch im historischen Kontext betrachten. Aus Wikipedia:

Den Text The Star-Spangled Banner schrieb Francis Scott Key, ein junger Anwalt, am Morgen des 14. September 1814. Er wollte damit seine Freude über den Sieg Amerikas über die Briten zum Ausdruck bringen, die in der Nacht im Zuge des Britisch-Amerikanischen Krieges (auch „Krieg von 1812“ genannt) Fort McHenry bei Baltimore, Maryland mit ihren Kriegsschiffen schwer bombardiert hatten. Der Grund für seine Reverenz an die amerikanische Flagge war seine Erleichterung darüber, dass am Tag nach den britischen Angriffen noch immer die amerikanische Flagge über dem Fort wehte.

Die Marseillaise zum Beispiel ist auch ziemlich blutrünstig - deutsche Übersetzung des Refrains:

Zu den Waffen, Bürger!
Formiert eure Bataillone,
Vorwärts, marschieren wir!
Damit unreines Blut
unserer Äcker Furchen tränke!


Aber das macht das heutige Frankreich noch lange nicht blutrünstig ...
Posted By: Dolon

Re: Die große Freiheit - 10/05/07 02:56 PM

Der Text der Marseillaise wurde wärend der Frz. Revolution geschrieben.
und eigentlich ist dass wa im Text steht dann auch passiert...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die große Freiheit - 10/05/07 03:24 PM

Und die Kriege von heute sind der "historische Kontext" von morgen. Aber wenn das so ist, dann können wir ja unbedarft wieder das Horst-Wessel-Lied singen...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Die große Freiheit - 10/05/07 08:17 PM

Brüh' im Glanze deines Glückes ?

Posted By: Lurker

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 01:50 AM

Aber wenn das so ist, dann können wir ja unbedarft wieder das Horst-Wessel-Lied singen...

Das hat niemand behauptet. Selbst wenn's die Nationalhymne ist: Aus einem Liedtext von 1814 die Intentionen der heutigen US-Regierung ableiten zu wollen, ist ja wohl ein bisschen ... gewagt

Aber den Kälbermarsch, den könnten wir mal wieder singen, ob unbedarft oder nicht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 07:24 AM

In Antwort auf:

Aus einem Liedtext von 1814 die Intentionen der heutigen US-Regierung ableiten zu wollen, ist ja wohl ein bisschen ... gewagt




Diesen Liedtext zur Nationalhymne zu machen, zeigt die Intentionen der US-Regierungen seit 1814. Zumindest haben sie sich bis heute brav daran gehalten. Und als kein anderer zur Verfügung stand, haben sie zur Not ja sogar gegen sich selbst Krieg geführt.
Posted By: Dolon

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 11:20 AM

z.b. im Bürgerkrieg...
Posted By: Ralf

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 11:22 AM

Na, DARAUF wäre jetzt aber bestimmt niemand gekommen ...
Posted By: Pergor

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 11:49 AM

Das ist nur wieder eine von Dolons "eben schnell alle Threads durchgehen und überall einen schwachsinnigen Satz drunterschreiben zwecks hochpushen des Post-Counters" - Phasen. Das solltest du ignorieren.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 12:28 PM

Ich schreibe zwar auch Schwachsinn, aber nicht primär zum hochpuschen des Post-Counters.

Das habe ich gar nicht mehr nötig.

Posted By: Exhuminator

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 03:08 PM

In Antwort auf:

Ich schreibe zwar auch Schwachsinn, aber nicht primär zum hochpuschen des Post-Counters.

Das habe ich gar nicht mehr nötig.





Ich in letzter Zeit auch nicht mehr...

Aber mal ehrlich. Nationalhymnen sind nunmal aggresiv und ich bin sicher in 150 Jahren ist die amerikanische Hymne ürgend so ein schwachsinniger Rapsong
Posted By: daedalus

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 05:06 PM

In Antwort auf:

Das ist nur wieder eine von Dolons "eben schnell alle Threads durchgehen und überall einen schwachsinnigen Satz drunterschreiben zwecks hochpushen des Post-Counters" - Phasen. Das solltest du ignorieren.




Das hatte ich auch mal
Posted By: elgi

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 05:14 PM

Ich
Posted By: elgi

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 05:14 PM

nie.
Posted By: Ralf

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 05:45 PM

Nicht originell, aber immer wieder gut.
Posted By: elgi

Re: Die große Freiheit - 11/05/07 05:49 PM

Um ehrlich zu sein, wollte ich diesmal einen ganzen Satz nehmen und die einzelnen Wörter in verschiedenen Threads verteilen.

Aber erstens hätten das einige wieder nicht verstanden... und es war mir dann doch etwas zu viel der Mühe.
Posted By: Ralf

Re: Die große Freiheit - 15/05/07 12:51 PM

Prinzipiell nichts Neues, aber immer wieder haarsträubend, wenn Scheinheiligkeit auf ein dämliches Rechtssystem trifft:

"A lawsuit has been launched against a school teacher who showed Brokeback Mountain to a class of young students. Twelve-year-old Jessica Turner and her grandparents, Kenneth and LaVerne Richardson, are seeking $500,000 against the Chicago Board of Education after the movie was shown at Ashburn Community Elementary School. The lawsuit, filed in Cook County Circuit Court on Friday claims Turner ´suffered psychological distress´ after viewing the R-rated film, which was viewed by the class without permission from the student's parents or legal guardians. Turner's grandfather Kenneth Richardson, who complained to school heads in 2005 over profanities in educational reading literature, says, ´The teacher knew she was not supposed to do this. It is very important to me that my children not be exposed to this. This was the last straw. I feel the lawsuit was necessary because of the warning I had already given them on the literature they were giving out to children to read. I told them it was against our faith.´ R-ratings denote the film in question contains one or more adult themes - adult language, strong sexuality, nudity, violence or drug use."
(Quelle: IMDB)
Posted By: Ddraigfyre

Re: Die große Freiheit - 15/05/07 05:16 PM

In Antwort auf:

adult language, strong sexuality, nudity, violence or drug use."




Wobei interessant zu wissen wäre, ob das unvermittelte Schiessen mit Pumpguns auf vermeintliche Einbrecher am Gartenzaun unter "violence" fallen würde oder unter "self defence". Und ist "collateral damage" möglicherweise "adult language" ? Und eine oralverkehrende Praktikantin im Weissen Haus ? Ist das "strong sexuality" ? Sicher ist jedoch die Abhängigkeit von Fast Food kein "drug use". Oder.... ?!?


Posted By: Ddraigfyre

Re: Die große Freiheit - 15/05/07 05:31 PM

-----------------------------------------------------------

US-Soldaten wird Zugang zu "YouTube" verboten

US-Soldaten dürfen künftig von ihren Dienstcomputern aus nicht mehr auf populäre Internetseiten wie "YouTube" oder "MySpace" zugreifen.

So solle verhindert werden, dass die Computernetzwerke des US-Verteidigungsministeriums durch zu große Datenmengen lahmgelegt würden, sagte ein Ministeriumssprecher. Allerdings sei das Verbot auch eine Vorsichtsmaßnahme, damit nicht versehentlich Viren oder Spionage-Software auf Computer des US-Militärs heruntergeladen würden. "Wir müssen sicherstellen, dass das Netzwerk verlässlich arbeitet", sagte Sprecher Jeffrey Gordon.

Auf Websites wie "YouTube" oder "MySpace" können Besucher beispielsweise Videoclips oder Bilder herauf- und herunterladen, wobei jedes Mal große Datenmengen transportiert werden. Im Irak und in Afghanistan stationierte US-Soldaten nutzen die Möglichkeit gerne, um ihren Freunden und Familien zu Hause - oder auch unbekannten Internetnutzern - von ihrem Alltag während der Militäreinsätze zu berichten.

Zwar dürfen die US-Soldaten von ihren privaten Computern weiter diese Internetseiten nutzen, in den Einsatzgebieten haben sie meist jedoch nur über die Militärcomputer einen Zugang zum Internet.

© AFP


-----------------------------------------------------------

Na, es würde auch niemand von uns auf die Idee kommen, dass so verhindert werden soll, dass die Welt vielleicht Dinge zu sehen bekommt, die sie besser nicht sehen sollte. So wie die netten Filmchen aus Abu-Ghuraib z.B. ....


Posted By: Ralf

Re: Die große Freiheit - 17/05/07 01:43 PM

Mannomannomann ...
Wie Baby Bubba eine Beretta bekam

Da weiß man ja gar nicht, worüber man zuerst den Kopf schütteln soll: Über den Vater, den Großvater, die US-Gesetze?
Posted By: harganaxki

Re: Die große Freiheit - 17/05/07 02:00 PM

siehs positiv

In Antwort auf:

Bubba wird sich indes noch etwas gedulden müssen, bis er die Waffe benutzen kann. Die Familie will sie ihm erst zu seinem 14. Geburtstag aushändigen. Dann dürfte der Teenager unter Aufsicht seines Vaters auf die Jagd gehen. Gewehre darf er in Illinois kaufen, wenn er 18 ist. Pistolen gibt es mit 21.





da haben wir doch nochmal glück gehabt
Posted By: bigclaw6

Re: Die große Freiheit - 17/05/07 02:24 PM

Jetzt hat der Bub ca. 12 Jahre Zeit, sich auszusuchen, welche Schule, welche Menschen ihm in dieser Zeit nicht gefallen haben.
Posted By: fenwulf

Re: Die große Freiheit - 18/05/07 09:54 AM

Ja. Dummerweise braucht er dann noch eine Weile, um den Umgang mit der Waffe zu üben, wenn er diese leider erst mit 14 erhält...
Posted By: Ralf

Re: Die große Freiheit - 23/05/07 02:29 PM

Gore rechnet mit Amerika ab
Posted By: Ddraigfyre

Adam & The Dinosaurs - 30/05/07 09:59 AM

Das Gehirn bitte am Eingang abgeben, Amen.

-----------------------------------------------------------

"Schöpfungsmuseum" in USA unter Protest eröffnet

Cincinnati/New York (dpa) - Bibel-Fundamentalisten haben ein Museum in den USA eröffnet, das die biblische Schöpfungsgeschichte nach ihren Worten wissenschaftlich darstellt. Tausende Forscher hatten die neue Einrichtung in Petersburg bei Cincinnati mit ihren Unterschriften zu verhindern versucht.

Die offizielle Einweihung am Montag wurde vom Protest dutzender Verfassungsverfechter begleitet, die den Inhalt der Ausstellung als "Lüge" verurteilten.

Das "Creation Museum" zeigt auf mehr als 5000 Quadratmetern, wie die Erde der Bibel zufolge in sechs Tagen geschaffen wurde. Es behauptet sogar, dass Adam und Eva bis zum verhängnisvollen Biss in den Apfel mit - hier friedlich Pflanzen fressenden - Tyrannosaurus-rex-Dinosauriern Seite an Seite im Garten Eden lebten.

Dabei handelte es sich beim Tyrannosaurus rex nach Erkenntnis von Paläontologen um einen gefährlichen Fleischfresser. Er war außerdem bereits 65 Milliarden Jahre vor "Adam und Eva" durch klimatische Veränderungen vermutlich nach einem Meteoriteneinschlag von der Erde verschwunden und kommt in der Bibel gar nicht vor. Auch die Ergebnisse von Charles Darwin und anderen Evolutionsforschern zur Entstehung der Arten verschweigen die Gründer des Museums, eine Gruppe von Evangelisten unter dem Namen "Answers in Genesis" (AiG).

Die "Los Angeles Times" spottete am Montag in einem Kommentar, dass das Museum Theorien als "Wissenschaft" präsentiere, die zur Zeit von Kolumbus populär waren. Ihnen zufolge entstand der Grand Canyon durch die Große Flut, vor der Noah Mensch und Tier in seiner Arche rettete. Die AiG-Kreationisten versuchten, nicht nur die Evolution, sondern die gesamte Wissenschaft auf den Kopf zu stellen.


-----------------------------------------------------------
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Adam & The Dinosaurs - 21/06/07 11:12 AM

The "gay bomb"

Posted By: Steffen

Re: Adam & The Dinosaurs - 21/06/07 04:31 PM

Wow, ist ja ganz was Neues!
Posted By: fenwulf

Re: Adam & The Dinosaurs - 25/06/07 03:23 PM

Also, WoW gibt es jetzt doch schon eine Weile...
Posted By: Dolon

Re: Adam & The Dinosaurs - 26/06/07 02:52 PM

In Antwort auf:

Wow, ist ja ganz was Neues!




eigentlich schade, dann wird man nie im fernsehen sehen können wie sie es im Kampf einstzten werden...
Posted By: Ralf

Re: Adam & The Dinosaurs - 01/07/07 10:51 AM

Colin Powell fordert Schließung von Guantanamo

Ich zitiere:

"Weil wir einen Ort wie Guantanamo weiter betreiben und Institutionen wie die Militärkommission schaffen, haben wir letztlich den Glauben erschüttert, den die Welt in das amerikanische Justizsystem hatte."
(jaja, Ddraiggy, ich weiß, daß du den eh´ nie hattest - ich übrigens auch nicht)

Interessant aber auch dieser Abschnitt:
Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee setzte sich dagegen für die Beibehaltung des Gefängnisses ein. "Die meisten unserer Gefangenen würden liebend gerne eher in einer Einrichtung wie Guantanamo sein als in den Staatsgefängnissen, in denen die Menschen in den Vereinigten Staaten sitzen."

Soso. Wenn also in Guantanamo gesunde Gliedmaßen amputiert werden - was muß dann erst in normalen US-Gefängnissen lossein, wenn deren Insassen lieber in Guantanamo wären?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Adam & The Dinosaurs - 01/07/07 08:53 PM

Hey, der Typ ist Republikaner.

Also ein ganzer Kerl, der jederzeit für Ruhm & Ehre, sein Vaterland und seinen Führ..., ähm, Präsidenten ein paar weniger wichtige Gliedmaßen lassen würde.

Aber Kakerlaken in der Zelle und lausiges Essen, das womöglich noch von Nig..., ähm, afroamerikanischen Insassen zusammengematscht wurde, ist dagegen wahrlich unerträglich....


Posted By: Ralf

Re: Adam & The Dinosaurs - 04/07/07 08:34 AM

Was ist schlimmer als die amerikanische Justiz?
Amerikanische Präsidenten, die sich einen Scheiß um die Justiz kümmern:

Bushs Gnadenakt für Libby

Unfaßbar, daß dieser Verbrecher acht Jahre lang unbehelligt regieren durfte und noch nicht einmal der Versuch eines Amtsenthebungsverfahrens gestartet wurde!

Edit: Weiß eigentlich jemand, in was für einem Fall Clinton sowas gemacht hat? Kann mich gar nicht erinnern.
Edit2: Selbst etwas Interessantes dazu gefunden:
Politischer Gnadenakt auf Amerikanisch
Posted By: Ddraigfyre

Re: Adam & The Dinosaurs - 04/07/07 10:26 AM

Ja nun, die Regierungszeit dieses Vollidioten läuft ohnehin ab. Da werden noch ein paar Geschenke an treue Schergen und Handlanger gemacht und ab durch die Mitte. Wir können froh sein, wenn er kurz vor Schluss nicht noch größere Scheisse anzettelt.....
Posted By: Ralf

Re: Adam & The Dinosaurs - 04/07/07 10:43 AM

In der Tat. Beispielsweise so große, daß es unbedingt nötig ist, daß er im Amt bleibt ...
Posted By: bigclaw6

Re: Adam & The Dinosaurs - 04/07/07 08:27 PM

Er kann nicht wiedergewählt werden. Solange die Verfassung nicht geändert wird. Was GWB hoffentlich nicht gelingt. Und dann hoffen wir mal, dass Hillary Clinton als erste Frau das Amt des amerikanischen Präsidenten bzw. Präsidentin erobert.

Vote for Hillary!!!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Adam & The Dinosaurs - 05/07/07 06:49 AM

Ich frage mich gerade, ob Monika Lewinsky wohl einen Bruder hat....
Posted By: Patarival

Re: Adam & The Dinosaurs - 05/07/07 06:55 AM

Mann, ich wollte doch so gerne Präsident Schwarzenegger...
Posted By: Ddraigfyre

Naaaa.... des geht so ned..... - 05/07/07 10:27 AM

Zum ersten Mal bin ich richtig froh darüber, dass der Kerl Österreicher ist (und daher nicht Präsi werden kann) .
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 05/07/07 12:40 PM

Na, besser als Bush wäre er auf jeden Fall. Aber gut, das wäre auch Donald Duck.

Passend zum Thema diese Meldung bei der IMDB:

"Iranian president Mahmoud Ahmadinejad has turned down a request by director Oliver Stone to be interviewed for a documentary film about him. Aides to Ahmadinejad said today (Tuesday) that they had been contacted by Stone through Iranian filmmakers acting as intermediaries. But Mahdi Kalhor told the Fars news agency: ´While it is true that Oliver Stone is considered to be among the opposition in the U.S., the opposition is still part of the Great Satan. ... We believe that the American cinema system is devoid of all culture and art and is only used as a device.´ Stone responded: ´I have been called a lot of things, but never a great Satan. I wish the Iranian people well and only hope their experience with an inept, rigid ideologue president goes better than ours.´"

Ja! Gib´s ihnen, Ollie!
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 05/07/07 02:48 PM

Auch hier wird man Mr. Stone aber unterstellen dürfen, dass er diese Anfrage lediglich zu Publicityzwecken gestartet hat, weil ihm Ahmadinejads Absage im Voraus hätte klar sein müssen (ebenso wie dessen hirnrissige Begründung).
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 05/07/07 03:33 PM

Nicht unbedingt. Bei Fidel Castro hat Stone sein Interview ja bekommen und einen gut rezensierten Dokumentar-Film ("Comandante") daraus gemacht!
Und bekanntlich stehen aus amerikanischer Sicht Castro und Ahmadinedschad sich ziemlich nahe in ihrem Beliebtheitsgrad ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 05/07/07 04:35 PM

Zwischen Castro und Ahmadinejad liegen Welten. Der Eine ist ein ausgekochter Stratege und weiss sich gut zu verkaufen. Der Andere ist einfach nur ein Spinner, der in jedes bereitgestellte Fettnäpchen tritt. Castro ist eine ernstgenommene etablierte Kraft geworden, Ahmadinejad ist eine wahnhaft daherschwafelnde Witzfigur. Das weiss auch Oliver Stone.
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 10:39 AM

Nicht neu, aber immer wieder amüsant bis bemitleidenswert:

Kinderbuch-Zensur gefordert
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 10:44 AM

"Geh nach Hause, du Kraut !" - Wüste amerikanische Beschimpfungen gegen einen deutschen Redakteur
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 11:05 AM

Aus der IMDB (habe es vorhin teilweise selbst bei CNN gesehen):

Filmmaker Michael Moore launched into an 11-minute rant on American TV on Monday, during which he blasted the media for misrepresenting his new healthcare documentary Sicko. The controversial director was appearing on CNN show The Situation Room when he blasted both the network and host Wolf Blitzer for having a "poor track record" as journalists. Moore had been invited onto the program to counter a report made by CNN's chief medical correspondent, Dr. Sanjay Gupta, which pointed out alleged false information and statistics in Sicko, which takes aim at the U.S. health care system. Moore blasted, "That report was so biased, I can't imagine which pharmaceutical company ad is coming up right after our break. All the statistics show that we have far worse healthcare than these other industrialized countries. We're the only ones that don't have it free and universal." Moore also accused the network of covering up the truth about the American healthcare system and the country's military involvement in Iraq. He said, "You're the ones who are fudging the facts. You've fudged the facts to the American people now for I don't know how long about this issue, about the war. And I'm just curious, when are you gonna just stand there and apologize to the American people for not bringing the truth to them that isn't sponsored by some major corporation?"

Man mag ja von Moore halten, was man will, aber meines Erachtens liegt er hier in allen Punkten richtig.

Übrigens mußte Gupta selbst einräumen, daß in einem Fall ER auf eine falsche Statistik hereingefallen war, während Moores stimmte ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 11:29 AM

In Antwort auf:

"Geh nach Hause, du Kraut !" - Wüste amerikanische Beschimpfungen gegen einen deutschen Redakteur




Mehr dazu :

In der MAZ

Interessantes Nebendetail : Scheinbar ist der gute Mann USA-Korrespondent für mehrere Zeitungen ...

Und dazu die Kritik : http://medienkritik.typepad.com/ (via MAZ)

Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 11:35 AM

Tz, wie findest du nur immer solch amüsante Seiten, Alrik?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 11:38 AM

Recherche. Google. Das ist eines meiner wenigen Talente - wenn ich es denn mal einsetze.

Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 04:28 PM

Wie jetzt: Das heißt, du SUCHST nach sowas?!?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 05:37 PM

Ha, ha, Witz komm raus, du bist umzingelt.

Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/07/07 09:03 PM

In Antwort auf:

Nicht neu, aber immer wieder amüsant bis bemitleidenswert:

Kinderbuch-Zensur gefordert




Tja nun. Was dem einen sein "Wimmelbuch" ist halt dem anderen sein "Pimmelbuch".


In Antwort auf:

Wie jetzt: Das heißt, du SUCHST nach sowas?!?





Die Chance, dass man über sowas zufällig stolpert ist etwa 1 : 3464785992. Ist Dir noch nie aufgefallen, dass Alriks Links meisst mit Dingen zu tun haben, die an Absurdität nicht zu überbieten sind ? Ich glaube, Alrik sucht nach sowas immer in der Hoffnung auf Leute zu stossen, die noch verquerter denken als er. Frei nach der Devise "Unter den Blinden ist der Einäugige König".


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 09/08/07 11:56 AM

Aprops "verquer denken" : http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25922/1.html
Hat zwar nichts mit den USA zu tun, dafür aber mit der allgemeinen "Terrorabwehr" ...


Gesetzverklausilierungen in den USA :
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25915/1.html

Posted By: Anthea

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 09/08/07 03:01 PM

Dafür gibt es "drüben" jetzt einen Rechtsstreit um die Verwendung des Symbol des roten Kreuzes.
http://news.bbc.co.uk/2/hi/business/6938364.stm


Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 09/08/07 04:28 PM

Und die Zensur in Form von quasi "vorauseilendem Gehorsam" greift immer mehr um sich.
Dieses Beispiel ein schlagender Beweis, daß Politiker und Konzerne dabei nur "guter Bulle, böser Bulle" in wechselnden Rollen spielen, in Wirklichkeit für die Sicht der Bürger "ein Kopf - ein A****" sind:


AT&T schneidet Bush-Kritik aus Konzertwebcast

Die Rockband Pearl Jam beklagt den Herausschnitt einiger regierungskritischer Passagen aus der
Web-Übertragung eines Auftritts der US-Rocker beim diesjährigen Lollapalooza-Festival in Chicago am
vergangenen Wochenende. Die dem Grunge verschriebene Band aus Seattle vermutet bei der Aktion des
Webcast-Sponsors AT&T eine bewusste Zensur durch den Provider und sieht darin ein gutes Argument
für die rasche gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität in den USA. Unter diesem Aufhänger würden
momentan "Aspekte der Zensur, der Konsolidierung und der bevorzugten Behandlung des Internet
diskutiert", schreiben die Musiker. "Was uns am Wochenende passiert ist, war ein Weckruf, und es geht
um mehr als die Zensur einer Rockband."

Fans hatten sich nach dem Live-Auftritt an Pearl Jam gewandt und darauf hingewiesen, dass beim
Webcast Teile der Aufführung fehlten. Die Rocker hatten das Stück "Daughter" zur Melodie von Pink
Floyds erziehungskritischem Klassiker "Another Brick in the Wall" zum Besten gegeben. Dabei tauschten
sie den Original-Refrain mit der eigenen Interpretation "George Bush, leave this world alone" und "George
Bush, find yourself another home" aus. Diese an den US-Präsidenten gerichteten Zeilen fanden sich im
Webcast größtenteils nicht wider. AT&T räumte daraufhin einen "Schnittfehler" ein, der bei der Kontrolle
der gesendete Inhalte unterlaufen sei. Der Telco-Gigant bastelt momentan an einer Filterlösung, die unter
anderem gegen die Verbreitung geschützter Werke in Tauschbörsen helfen soll.

"Das Eingreifen von AT&T zielt auf den Kern der Bedenken der Öffentlichkeit über die Macht von
Konzernen, wenn es um die Auswahl der von ihren Kommunikationsmedien hör- und sehbaren Inhalte
geht", kommentiert Pearl Jam den Vorfall. Sie halten als gebrannte Kinder nun nichts mehr von den
Versprechen von Telekommunikationsanbietern, dass man ihnen ruhig vertrauen könne und Inhalte nicht
zensiert würden. Auch der Wettbewerb im Breitbandmarkt sei gegen Eingriffe machtlos, wenn es letztlich
nur einen für eine Übertragung zuständigen Provider gebe. Zumindest nachträglich wollen die Rocker den
ungeschnittenen Song aber alsbald auf ihrer Homepage verfügbar machen. Die Fans sollten sich derweil
für eine gesetzliche Stärkung des Grundprinzips des offenen Internet einsetzen und sich auf Websites von
Netzneutraltäts-Befürwortern wie Save the Internet oder der von Pearl Jam mitbegründeten Initiative The
Future of Music über das Thema informieren.

AT&T-Chef Ed Whitacre trat vor anderthalb Jahren die seitdem vor allem in den USA hitzig geführte
Debatte um die Netzneutralität los und sieht in einer entsprechenden Regulierung weiterhin keinen Nutzen.
Großen US-Breitbandanbietern und einigen europäischen Carriern wie der Deutschen Telekom geht es in
dem Streit darum, für den Aufbau ihrer Hochgeschwindigkeitsnetze Inhalteanbieter für die zugesicherte
oder besonders rasche Übertragung von Daten zur Kasse zu bitten. Verfechter strenger gesetzlicher
Netzneutralitätsregeln wie Amazon.com, Google, Microsoft oder Yahoo fürchten dagegen, dass neue
Geschäftsmodelle durch ein Mehr-Klassennetz behindert werden. Die US-Handelsaufsicht FTC warnte
jüngst vor regulierenden Eingriffen und Vorschriften zur Wahrung der Netzneutralität in dem noch jungen
Breitbandmarkt, da der Wettbewerb unter den Anbietern selbst für Offenheit sorge.

Zur Auseinandersetzung um die Netzneutralität siehe auch die Hintergrundinformationen
und die Übersicht zur bisherigen Berichterstattung in dem Online-Artikel in c't – Hintergrund:





Ragon, der netzneutrale Magier
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 09/08/07 04:44 PM

Das erinnert mich übrigens daran, daß heute die Doku "Shut up and sing" über die Dixie Chicks in den deutschen Kinos angelaufen ist.
Wer´s nicht mehr weiß: Das ist jene Girl-Country-Band, die in den USA absolute Superstars waren, bis sie sich 2003 in einem Konzert in London (zur Zeit der europäischen Anti-Irak-Kriegs-Demos) eher nebenbei abfällig über Bush geäußert haben. Danach waren sie Staatsfeind Nr. 1 (äh ... und 2 und 3 ) in den Staaten, wurden von Radiosendern boykottiert, ihre CDs öffentlich verbrannt und sie erhielten etliche ernstzunehmende Morddrohungen.

Mit dem Erfolg, daß die eigentlich unpolitischen Mädels nun erst Recht zu ihrer Meinung standen und heute mit eher klassischer Pop-Musik wieder Superstars sind. Vermutlich die erste Band der Welt, die es geschafft hat, innerhalb weniger Jahre nahezu ihre komplette Zuhörerschaft auszutauschen ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 10/08/07 04:27 AM

Ja, für ihre couragierte Haltung im Angesicht dieser Anfeindungen sind die Frauen wirklich zu bewundern , auch wenn ihre (ehemalige) Musik, Country, mich nun nie besonders interessiert hat.
(Ich kann allerdings jemanden, der sie sehr mag - was mich somit auf ein ideales Geschenk bei nächster Gelegenheit bringt! )

Die Wendung "ihre Zuhörerschaft auszutauschen" find´ ich in diesem Kontext übrigens ziemlich famos.

Wenn das mit dem Austauschen nur immer so einfach ginge - ich hätte da noch unzählige Kandidaten im Sinn...
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 11/08/07 10:45 AM

Klingt interessant:

"No End in Sight"

Angeblich soll das Weiße Haus laut amerikanischen Medienberichten inzwischen ernsthaft fürchten, daß Colin Powell demnächst auch aufgrund dieses Films über die ganzen wahren Hintergründe des Irak-Krieges auspacken könnte ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 29/08/07 03:14 PM

Telephon-Rechnungen über 70 Seiten

Geradezu klassisch folgende Sätze :

In Antwort auf:

Die letzte bedruckte Seite beginnt mit der vielversprechenden, doch angesichts des Blätterwalds in meiner Hand etwas ironischen Ankündigung: "AT&T wird grün." Doch halt, es wird noch spaßiger: "Sie mögen unser neues Rechnungsformat bemerkt haben", gurrt AT&T weiter. "Alle wichtigen Informationen, die Sie brauchen, sind einfacher zu lesen, auf weniger Seiten." Weniger Seiten? Meine eigentliche Rechnung wäre noch länger gewesen?




In Antwort auf:

Am Ende meiner 79-Seiten-iPhone-Rechnung verabschiedet sich AT&T derweil freundlich bis zum nächsten Monat: "Vielen Dank, dass Sie uns geholfen haben, der Umwelt zu dienen."




Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 29/08/07 03:43 PM

Hm, in dem Link geht es aber um die GEZ, Big Al ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 29/08/07 03:52 PM

Wobei dieser Link aber auch nicht schlecht ist. Verzweifelte "Imagepflegeversuche" eines halbseidenen Unternehmens, dessen Image ohnehin nicht mehr zu retten ist.....
Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 29/08/07 03:59 PM

Ach, und du meinst, so gesehen könnten wir sie auch gleich nach Amerika schicken, um die zu quälen?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 29/08/07 04:27 PM

Der richtige Link:

Rechnung

Posted By: Ralf

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 02/09/07 04:16 PM

Britisches Militär rechnet mit Rumsfeld ab
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 10/09/07 09:52 PM

Gute Nacht, Amerika:
http://www.heise.de/security/news/meldung/95730/Bericht-China-hegt-Plaene-zur-Erlangung-der-elektronischen-Dominanz

Posted By: AlrikFassbauer

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 14/09/07 05:45 PM

USA verlangt von EU geheimhaltung der Verträge über die Speicherung der Fluggastdaten
Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 14/09/07 09:24 PM

In Antwort auf:

USA verlangt von EU geheimhaltung der Verträge über die Speicherung der Fluggastdaten




Das ist doch ein handfester Beweis dafür das die US-Regierung die EU-Bevölkerung dummhalten will. Und keiner macht was. Was immer behauptet und nie bewiesen wurde, das sich jede Regierung dumme Bürger wünscht wird hier handfest belegt und es scheint kein Schwein zu interessieren
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 14/09/07 11:36 PM

Hier irrt der Dödilus. Bewiesen wurde dies schon dutzendfach - es interessiert nur keinen, weil die Regierungen so überaus erfolgreich damit waren....


Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 11:58 AM

Oh Gott, das ist so ein riesiger Aufreger, das ist eigentlich einen eigenen Thread wert!

Ein Student/Schüler fragt John Kerry bei einer Wahlkampfveranstaltung wieso er nichts für die Absetzung Bushs gemacht hat und ob er in der gleichen Geheimorganisation WORAUFHIN ER FESTGENOMMEN WIRD und schließlich Gestromschockert (Mir fehlt hier ein Verb) wird!!!
Link
Währenddessen schreit er die ganze Zeit um Hilfe und keiner macht was. Das Jammern am Ende ist kaum auszuhalten

Schon 13311 Antworten bei Youtube darauf und 29 Video-Antworten!


Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 12:49 PM

Wirklich ein Aufreger... ich hätte den Idioten erschossen.
Posted By: Patarival

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 12:56 PM

Ich weiss nicht, ich rege mich überhaupt nicht auf - eher über die Medien, die daraus eine grosse Story wittern.

Ich habe mir das Video angesehen und bin der Meinung, die Polizei hat sich korrekt verhalten. Sie haben ihn mehrmals verwarnt und gebeten, den Raum zu verlassen.
Als dann die Polizei versucht hat, ihn hinaus zu eskortieren, hat er sich ziemlich handgreiflich gewehrt. Man hat sogar zu ihm gesagt, dass, sollte er jetzt nicht langsam kooperieren, würde man ihn Tasern.

Ehrlich gesagt sieht man gar nicht, wieviel Mal man ihn tasert. Er schreit einfach und jammert, was das Zeug hält.

Ich glaube, die anderen haben nur deshalb nur zugesehen, weil sie sich dachten: "Ja, der Idiot verdient das." Hat hat er auch.
Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 01:13 PM

Und warum wollten sie ihn raus eskortieren, weil er eine Frage gestellt hat? Ich meine warum hat die Polizei überhaupt angefangen irgendwas zu machen?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 04:48 PM

Ich muss Dödilus hier recht geben und kann mich wieder einmal nur über das erbärmliche Verständnis von Grund- und Menschenrechten einiger Forenmitglieder wundern.

Hier hat jemand bei einer öffentlichen Interviewveranstaltung eine Frage gestellt (zu der Kerry schlicht und ergreifend eine Antwort hätte verweigern können) und wird daraufhin ohne ersichtlichen Grund festgenommen und aus dem Saal eskortiert. Als er sich absolut mit Recht darüber beschwert und dagegen gewehrt hat, wird er von mehreren Polizisten zu Boden gebracht und getasert - und das, obwohl er bereits Handschellen verpasst bekommen hatte und am Boden festgehalten ohnehin ziemlich bewegungsunfähig war.

Wer dieser Willkürhandlung mit unnötiger und übertriebener Gewaltanwendung Zustimmung oder Verständnis entgegenbringt, ist meiner ganz persönlichen Meinung nach bereits erfolgreich im Sinne des Systems verblödet worden.


Nebenbei bemerkt:

Taser wurden ursprünglich ausschliesslich dann für den Einsatz vorgesehen, wenn Personen aggressiv gegen Polizeibeamte vorgehen (womöglich bewaffnet) und diese selbst um ihre Gesundheit oder ihr Leben fürchten müssen. Kurz gesagt also gegen Personen, die als massiv gefährlich einzustufen sind. Aber es ist in den USA leider kein Einzelfall, dass Taser auch gegen völlig wehrlose "Störenfriede" als "Erziehungsmaßnahme" eingesetzt werden. Bei Personen mit Herzrythmusstörungen oder Kreislaufschwäche kann der Einsatz von Tasern zum Tod führen.

Bislang sind in den USA 70 Menschen durch den Einsatz von Tasern zu Tode gekommen, weshalb diese Waffe von Amnesty International auch geächtet wird.
Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 05:12 PM

Quote:

Ich muss Dödilus hier recht geben und kann mich wieder einmal nur über das erbärmliche Verständnis von Grund- und Menschenrechten einiger Forenmitglieder wundern.



Da das ja wohl auch mich trifft:

Wer von vorne herein auf Konfrontation aus ist, sich gekünstelt über die Vorkommnisse aufregt, bewußt schwachsinnige Fragen stellt und das Ganze nur macht, um einen "Skandal" hervorzurufen, ist für mich nicht der Rede wert... insofern ist es mir reichlich egal, was wer mit solch einer Person anstellt.

Abgesehen davon: Er wurde nicht festgenommen, sondern sollte aus dem Saal begleitet werden... wenn er sich dieser Anordnung widersetzt - und das auf sehr gestellte Art und Weise - sind weitergehende Aktionen nicht verwunderlich.

Und alleine aus dem Video geht nicht hervor, was vor dem Ganzen abgelaufen ist... insofern ist es nachgerade fahrlässig, davon auszugehen, daß er nur wegen einer Frage hinausgebeten wird.

Eine Version der Geschehnisse von HIER:

Quote:

A university student with a history of taping his own practical jokes was Tasered by campus police and arrested after loudly and repeatedly trying to ask U.S. Sen. John Kerry questions during a campus forum.

Andrew Meyer, 21, spent a night in jail before his release from jail Tuesday morning on his own recognizance. He had no comment when he left. His attorney, Robert Griscti, did not return messages seeking comment.

Videos of the Monday night incident, posted on several Web sites and played repeatedly on television news, show University of Florida police officers pulling Meyer away from the microphone after he asks Kerry about impeaching President Bush and whether he and Bush were both members of the secret society Skull and Bones at Yale University.

University spokesman Steve Orlando said Meyer was asked to leave the microphone after his allotted time was up. Meyer can be seen refusing to walk away and getting upset that the microphone was cut off.

As two officers take Meyer by the arms, Kerry, D-Mass., can be heard saying, "That's all right, let me answer his question."

Audience members applaud, and Meyer struggles for several seconds as up to four officers try to remove him from the room. Meyer screams for help and tries to break away from officers with his arms flailing at them, then is forced to the ground and officers order him to stop resisting.

As Kerry tells the audience he will answer the student's "very important question," Meyer yells at the officers to release him, crying out, "Don't Tase me, bro," just before he is shocked by the Taser. He is then led from the room, screaming, "What did I do?"

Meyer was arrested on charges of resisting an officer and disturbing the peace, according to Alachua County jail records, but the State Attorney's Office had yet to make the formal charging decision. Police recommended charges of resisting arrest with violence, a felony, and disturbing the peace and interfering with school administrative functions, a misdemeanor.

University President J. Bernard Machen issued a statement Tuesday saying he requested the Florida Department of Law Enforcement to investigate the arrest. Officials said it would determine whether the officers used an appropriate level of force.




Alles in allem ist der Vorfall für mich überhaupt nicht eine Zeichen dafür, daß hier Menschen- oder Grundrechte mehr beeinträchtigt werden, als in der Macht der Exekutive sowieso schon steht.

Und noch etwas Persönliches: Ich lass mir von niemandem - und ganz sicher nicht in einem Internet-Forum - mein Verständnis von Grund- und Menschenrechten madig machen. Merk dir das, Ddraig, und unterlasse es in Zukunft bitte.
Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 05:24 PM

Hmm, das macht Sinn, aber dadurch wird das ganze Vorgehen der Polizisten ja nicht korrekt. Zum Beispiel, wieso haben sie Kerry nicht einfach die Frage beantworten lassen, wieso hielten sie es für nötig den Kerl zu "teasern" als er schon am Boden lag und wieso ist eine Überziehung der Redezeit, so massiv sie auch sein mag ein Grund ihn rausbegleiten zu wollen?
Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 05:41 PM

Hier mal ein Video des ganzen Auftritts:

http://www.youtube.com/watch?v=CheY0jYXJjY

HIER geht es um den Bericht der Polizisten vor Ort... Auszug daraus:

Quote:

Police have released the incident report detailing the Tasering of a University of Florida student during a campus forum with Sen. John Kerry Monday, and the officer who actually Tasered Andrew Meyer wrote in the report that Meyer later told police, "You didn't do anything wrong."

In the 12-page report, which gives accounts of the incident from the perspective of eight different officers who were present Monday afternoon, Officer Nicole Mallo writes that Meyer would only resist officers when cameras were present.

"As (Meyer) was escorted down stairs (at the University Auditorium) with no cameras in sight, he remained quiet, but once the cameras made their way down stairs he started screaming and yelling again," Mallo wrote.

[...]




Recht ist es ihm geschehen... ich hätte ihn auch noch ein bißchen verprügelt, damit er seinen Ruhm auch ganz toll auskosten kann.
Posted By: Patarival

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 05:55 PM

Naja, ich kann schon verstehen, dass man meine Ansicht in den falschen Hals bekommen könnte.
Ich habe mir das Video nochmals angesehen und muss einfach folgendes sagen:

- Dieser Student ist selber schuld.

Im Ernst: Der Student zieht mit Absicht eine riesige Show ab. Ganz offensichtlich wollte die Polizistin eine möglicherweise peinliche Antwort vom Interviewpartner vermeiden. Und hier ist vielleicht der einzige Punkt im ganzen Ablauf dieses Videos, wo man meiner Meinung nach sagen könnte, es sei etwas falsch gelaufen.

Sie bittet ihn, jetzt sein Interview zu beenden. Er aber legt los, als wäre gerade von einer Klapperschlange gebissen worden. Rennt hin und her und schreit wie am Spiess (neben ihm hört man die Polizisten ja kaum).
Und selbst als der Interviewmensch sagt, er würde die Frage beantworten, hört der Student nicht auf. Die Polizisten rufen ihm ja dauernd zu, er könne aufhören. Kerry sagt mehrmals, dass die Frage offenbar wichtig ist und er sie gerne beantworten möchte. Aber es ist absolut keine Reaktion vom Studenten. Der schlägt wild um sich und versucht sogar, als die Polizisten seine Hände halten, mit dem Kopf nach ihnen zu schlagen!
Die Polizisten machen das, was man eben bei der Polizei lernt, wenn es um solche Leute geht: Sie pressen ihm auf den Boden und legen ihm Handschellen an. Das ist völlig in Ordnung, da man ja nicht weiss, wie sehr er noch ausrastet.
Aber was macht der Depp? Er tritt munter mit den Füssen weiter und schreit immer noch wie eine Sau auf der Schlachtbank.
Die Polizistin warnt ihn mit dem Taser, er solle solle jetzt aufhören (inzwischen wieder der verzweifelte Versuch von Kerry, den Mann zu beruhigen, indem er nochmals sagt, er will die Frage beantworten).
Aber der Idiot ruft lieber laut, man solle ihn nicht Tasern und gibt immernoch keinen Ruhe - wohlgemerkt: Absolut grundlos, denn im Grunde hätte er schon lange seinen Willen bekommen.
Die Polizistin lässt den Taser einmal knattern - wobei man nicht wirklich sieht, ob sie ihn wirklich berührt oder nicht. Wir gehen jetzt mal davon aus, dass sie ihn wirklich tasert.

Ich sehe da keineswegs irgendwelche Demokratieunterdrückung oder polizeiliche Gewallt. Es hätte nicht so weit kommen müssen, wenn der Kerl nicht so strunzdoof gewesen wäre.
Der Kerl ist - aus polizeilicher Sicht - ausgerastet und war somit ersten ein Erreger öffentlichen Ärgernisses und zweitens eine Gefahr für die Mitmenschen. Und er war vollkommen unkooperativ, was diesen Verdacht noch verstärkt.
Die Polizei hat - wie in meinem anderen post gesagt - meiner Meinung durchaus heftig aber korrekt reagiert.

Wobei ich eher annehme, dass er diese Show mit voller Absicht durchgezogen hat.
Der Kameramann ist ganz offensichtlich Laie mit einer handelsüblichen Kamera. vermutlich ein Freund von ihm.
Der ganze Ablauf war alles Selbstverschulden dieses Studenten.

Ich stehe dazu: Ich kann in diesem Video keinen Skandal erkennen.


EDIT: Elgi, alter Dazwischenposter.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 07:12 PM

Danke für die längere Fassung des Videos, Elgi - leider unterstreicht das die Sache nur noch mehr, statt sie zu entkräften.

Ich erkenne hier keinen Clown, der nur seine Show abziehen will, sondern einen emotional ziemlich aufgeladenen Menschen, der ein paar Fragen in Petto hat, bzw. ein paar Vorwürfe loswerden will. Von der Sorte gibt es viele bei solchen Veranstaltungen, immer wieder. Und normalerweise wird mit diesen Menschen vernünftig umgegangen, weil die Sicherheitskräfte in zivilisierten Ländern auf solche Geschichten trainiert sind. Deeskalation statt Eskalation. Schonmal was davon gehört ?

Das Kerry diese Fragen sogar beantworten will, macht das Vorgehen der Polizei dann sogar noch unverständlicher, als dies ohnehin schon der Fall war. Kerry will offenbar einlenken. Hätte man den Mann losgelassen, hätte er sich die Antwort in Ruhe anhören können.

Und es ist absolut dummes Zeug von Dir, Patarval, zu schreiben, dass der Mann die Antworten Kerrys absichtlich unterbrochen hätte. Es ist wohl klar zu erkennen, dass dieser Mann, am Boden liegend und von einem halben Dutzend Polizisten umringt, mit einem Taser bedroht, seine Aufmerksamkeit komplett darauf konzentrierte und garnicht mehr mitbekam, was auf der Bühne gesagt wurde. Das würde wohl jedem in dieser Situation so gehen.

Aber selbst wenn wir annehmen, dass dieser Mann nur provozieren und Theater spielen wollte, war die Reaktion der Beamten völlig überzogen und unnötig. Wir hatten selbst im deutschen Fernsehen schon Leute, die in einer grossen Samstagabend-Liveshow mit Plakaten auf die Bühne gingen um gegen irgendwas zu protestieren. Auch dort sind keine Polizisten auf die Bühne gekommen und haben die Leute zu Boden geworfen und mit Elektroschocks traktiert. Die Situation wurde in Ruhe geklärt und die Sache ging weiter.

Wenn Elgi oder Patarival mir erzählen wollen, dass ein halbes Dutzend trainierter Polizeibeamter keine andere Wahl hatten, als diesen Mann mitten im Saal zu Boden zu bringen und mit einem Taser zu misshandeln, statt ihn einfach nur aus dem Saal zu führen und notfalls in Arrest zu nehmen, dann kann ich über ihr Rechts- oder Unrechtsverständnis wirklich nur mitleidig den Kopf schütteln.

Diese eure Einstellung empfinde ich als ganz, ganz erbärmlich.

Und ich weise nochmals darauf hin, auch wenn ihr das gerne ignorieren wollt: Taser sind für den absoluten Notfall im Umgang mit gefährlichen, möglicherweise bewaffneten Personen vorgesehen. Es sind Menschen durch die Dinger zu Tode gekommen. Hätten die Beamten den Mann wegen dieser Lapalie getötet, würdet ihr dann immer noch behaupten, dass geschähe ihm recht ?


In Antwort auf:

Recht ist es ihm geschehen... ich hätte ihn auch noch ein bißchen verprügelt, damit er seinen Ruhm auch ganz toll auskosten kann.




Dieser Kommentar macht mich einigermaßen sprachlos. In welcher Partei bist Du doch gleich ?


In Antwort auf:

Ich lass mir von niemandem ... mein Verständnis von Grund- und Menschenrechten madig machen. Merk dir das, Ddraig, und unterlasse es in Zukunft bitte.




Von "Verständnis" kann da wohl keine Rede mehr sein, also keine Sorge.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 07:40 PM

Und noch etwas, Patarival:

Ich habe mir das Video jetzt mehrmals angesehen und kann wirklich nirgendwo einen Angriff des Mannes auf die Beamten entdecken. Keine "Kopfstösse" oder sonstwas. Der Mann versucht lediglich, sich der "Festnahme" zu entziehen und weicht vor den Beamten zurück. Und wenn Du sogar von einer "Gefahr für seine Mitmenschen" redest, dann ist das geradezu lächerlich an den Haaren herbeigezogen.

Generell sehe ich in dem Video absolut nichts, was Deiner überaus blumigen, um nicht zu sagen peinlichen Schilderung (... von einer Klapperschlange gebissen worden ... schreit wie am Spiess ... schlägt wild um sich ... schreit immer noch wie eine Sau auf der Schlachtbank ...) der Ereignisse entspricht.

Das nennt man dann wohl "selektive Wahrnehmung".....
Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 07:52 PM

Quote:

Dieser Kommentar macht mich einigermaßen sprachlos. In welcher Partei bist Du doch gleich ?



Ich bin immer noch in der SPD... und was das mit bewußt überzogenen Aussagen zu tun hat, will mir nicht einleuchten. Und wenn du wirklich sprachlos werden willst, dann lies mal einige deiner eigenen Kommentare...


Quote:

Von "Verständnis" kann da wohl keine Rede mehr sein, also keine Sorge.



Danke für die Beleidigung.

Jetzt habe ich es übrigens endgültig satt... ab jetzt werde ich versuchen, mich aus ernsthaften Diskussionen rauszuhalten, weil es am Ende eh wieder um meine Parteizugehörigkeit geht oder daß ich ja so ein schrecklich erzkonservativer Mensch bin oder was weiß ich - nur deine Ansicht ist die einzig gültige, und wer auch nur im Ansatz widerspricht, ist schon suspekt und wird in eine Ecke gestellt und mit ausdrücklich unerwünschten Kommentaren zugedeckt. Das muß nicht wirklich sein.
Du kannst dich ja in Zukunft mit dir selbst unterhalten... oder dich in tollen Diskussionen mit der Alete-Crew oder gar Schlimmeren aufreiben. Ich hingegen will nicht in schöner regelmäßig beleidigt werden.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:02 PM

Speziell als Mitglied in der SPD darfst Du Dich nicht darüber wundern, wenn Deine politische Orientierung anhand solcher peinlichen Aussagen angezweifelt wird.

Und ganz ehrlich: Obwohl die SPD in meiner Achtung bekanntlich seit ihrer Gleichfärbung mit der Union erheblich gesunken ist, wünsche ich ihr keine Mitglieder, die zu so einem Vorfall solche Kommentare abgeben.

Was in diesem Video passiert ist, war in keinster Weise in Ordnung - weder rechtlich noch moralisch - und wenn Du das nicht erkennst, dann bist Du eindeutig in der falschen Partei.

Und damit ist die Diskussion für mich dann auch beendet, wir haben uns wohl in den letzten Jahren um Welten voneinander entfernt. Dankeschön für die Aufmerksamkeit.
Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:05 PM

In Antwort auf:

wir haben uns wohl in den letzten Jahren um Welten voneinander entfernt.




Bricht so eine Beziehung zusammen?
Posted By: Patarival

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:13 PM

In Antwort auf:

Und noch etwas, Patarival:

Ich habe mir das Video jetzt mehrmals angesehen und kann wirklich nirgendwo einen Angriff des Mannes auf die Beamten entdecken. Keine "Kopfstösse" oder sonstwas. Der Mann versucht lediglich, sich der "Festnahme" zu entziehen und weicht vor den Beamten zurück. Und wenn Du sogar von einer "Gefahr für seine Mitmenschen" redest, dann ist das geradezu lächerlich an den Haaren herbeigezogen.

Generell sehe ich in dem Video absolut nichts, was Deiner überaus blumigen, um nicht zu sagen peinlichen Schilderung (... von einer Klapperschlange gebissen worden ... schreit wie am Spiess ... schlägt wild um sich ... schreit immer noch wie eine Sau auf der Schlachtbank ...) der Ereignisse entspricht.

Das nennt man dann wohl "selektive Wahrnehmung".....





Selektive Wahrnehmung? Wahrscheinlich erliegen wir beide dem.
Sehe ich mir das Video an, sehe ich einen Clown, der schreit wie am Spiess und keinerlei Kooperation zeigt.
Meine Beschreibung war mit Absicht derart blumig gewählt, um die - meiner Meinung nach - äusserst theatralische Show zu untermalen.

Aber offensichtlich siehst Du in dem Video die Verletzung von Menschenrechten und einen Schlag gegen Demokratie und freie Meinungsäusserung.

Für Dich ist der Student ein Opfer für mich nicht.
Ich weiss nicht, vielleicht bin ich zu abgestumpft und Du zu übersensibel. Nichtsdestotrotz hat es mich schon ein bisschen berührt, dass Du Elgi und mich fast schon beschimpft hast.
Ich denke, das Video hat Dich (und viele andere, wenn man die Reaktionen in Daedalus' Link ansieht) Emotional sehr aufgewühlt und da kommt jemand, der das ganze mit einer kalten Handbewegung und einigen lockeren Sprüchen abtut, natürlich nicht gut.

Wie in meinem Post gesagt, ich finde die Polizei hat zwar etwas heftig aber dennoch korrekt nach Vorschrift reagiert.
Und ohne das Video jetzt noch einmal anzusehen, glaube ich wirklich, die von mir beschriebenen Tätlichkeiten des Studenten gesehen zu haben - schlieslsich habe ich meinen post ja auch gleich danach geschrieben.


EDIT: Oi, die Sache mit dem Taser vergessen! Ehrlich gesagt, ich wusste nicht, dass wegen Taser schon Menschen umgekommen sind. Logisch betrachtet kann so ein Ding natürlich zum Beispiel Herzrhytmusstörungen auslösen. Ja.
Auf der Polizeischule lernt man aber, wann Taser eingesetzt werden sollen und wenn ich mich richtig erinnere, darf so ein Taser für Männer, die Handgreiflich bzw. eine Gefahr für den Polizisten und/oder Unschuldige darstellen, eingesetzt werden. - Man lernt, dass der Taser völlig ungefährlich sei.
Man könnte jetzt natürlich sagen, nur 70 Tote kann genausogut Zufall (zum Beispiel wegen Schock) gewesen sein. Aber da Stimme ich Dir zu: Jeder Tote ist einer zuviel.

Posted By: Namara

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:23 PM

Ddraig, manchmal bist du echt unnötig verletzend.

Ich finde auch, dass die Maßnahmen der Campuspolizei überzogen waren (obwohl ich den Kerl durchaus für einen bewussten Unruhestifter halte, der auch noch einen Freund vorher dazu aufgefordert hat das zu filmen, was immer er damit bezwecken wollte). Auch mich hat Elgis Aussage von den Socken gehauen.

Aber ich finde deine Art darauf zu reagieren auch überzogen und sehr beleidigend. Meinungsfreiheit ist auch ein Menschenrecht, ob sie uns gefällt oder nicht. Muss man derartig aggressiv auf andere losgehen, weil sie anderer Meinung sind? Kann man nicht ruhig und sachlich seine Argumente vortragen ohne andere gleich für erbärmlich, dumm oder verblödet zu erklären?

Ich verstehe deine Sicht der Dinge, aber ich verstehe nicht die Art, wie du verbal austeilst.

Halt mich für eine Mimose, aber ich finde das echt traurig.
Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:34 PM

Wenn ich noch darauf eingehen darf, damit Namara nichts mißversteht:

Quote:

Auch mich hat Elgis Aussage von den Socken gehauen.



Die erste Aussage mit dem Erschießen war eine bewußte Provokation, was in diesem Forum - nicht nur von mir - nicht unnormal ist, vor allem nicht aus Ddraigs Feder. Sie war aber auch eine direkte Antwort auf Dödis marktschreierischen Beitrag... hätte er nur etwas mehr über den Vorfall gelesen, bevor er sich hier aufgeregt hat, hätte sein Beitrag durchaus anders aussehen können.

Die zweite Aussage mit dem Verprügeln geht zwar in die gleiche Richtung, aber ich meine das eigentlich schon so - zwar nicht, daß man jetzt zur Prügelstrafe zurückgreifen soll, aber ich denke ganz eindeutig, daß der Vorfall durch den jungen Mann bewußt so herbeigeführt wurde. Und scheinbar ist er ja nicht ganz so ein unbeschriebenes Blatt. Und in solch einem Fall kann von mir aus die ganze Härte der Exekutive angewandt werden... wie gesagt, wir haben halt eindeutig unterschiedliche Auffassungen der Sachlage: Ich meine, daß der Mann ein Unruhestifter war und sich ganz bewußt in diese Situation gebracht hat. Insofern liegt es nahe, daß ich einer Bestrafung des "Schuldigen", wenn man das so nennen kann, nicht negativ gegenüberstehe. Würde ich der Meinung sein, daß er ein vollkommen Unschuldiger Bürger ist, der nur eine simple Frage stellen wollte, würde ich jedwede Einmischung der Polizei verurteilen - auch die Tatsache, daß man ihm das Mikrofon irgendwann abstellt. Aber genau das denke ich ja nicht!

Mir daraus nun einen politischen Strick zu drehen, halte ich für eine Unverschämtheit, wenn ich das noch hinzufügen darf. Ganz besonders von jemandem wie Ddraig, der, wenn es um Politiker z.B. geht (oder aber man erinnere sich an die Kommentare nach 9/11), selbst nicht davor zurückschreckt, deftigste Sprüche abzulassen und diese sogar durchaus zu untermauern.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:36 PM

In Antwort auf:

Bricht so eine Beziehung zusammen?




Ja - und DU bist an allem schuld !!!


In Antwort auf:

Ich denke, das Video hat Dich (und viele andere, wenn man die Reaktionen in Daedalus' Link ansieht) Emotional sehr aufgewühlt und da kommt jemand, der das ganze mit einer kalten Handbewegung und einigen lockeren Sprüchen abtut, natürlich nicht gut.




So ist es. Ich KANN einfach nicht verstehen, wie man einem solchen Vorfall so gleichgültig oder sogar zustimmend gegenüberstehen kann.

Ich sagte ja: Selbst WENN der Mann da bloss Theater machen wollte, gibt es nichts, aber wirklich nichts, was das Verhalten der Polizei rechtfertigt. Selbst WENN man den Mann als bewussten Störenfried ansieht (was ich immer noch nicht tue - er war einfach nur aufgebracht und überengagiert), dann hat er weder für die Polizei noch für die anderen Menschen im Raum zu irgendeinem Zeitpunkt eine Gefahr dargestellt.

Es hätte nur zwei richtige Möglichkeiten gegeben, mit dieser Situation umzugehen:

1.) Versuchen den Mann weiter zu beruhigen und ihm die zusätzliche Redezeit mit Kerry gönnen, die selbst Kerry ihm ja zugestehen wollte.

2.) Wenn der Mann weiterhin da "rumgeflippt" wäre und die Veranstaltung nachhaltig länger gestört hätte, ihn in den Polizeigriff nehmen und aus dem Saal verbringen, damit er sich draussen abkühlen kann.

Ihn wie einen Schwerverbrecher auf den Boden zu nageln und zu tasern - also mit einer Waffe zu malträtieren, die tödliche Folgen haben kann - ist in keinster Weise rechtlich oder moralisch zu rechtfertigen.

Wenn dann jemand mit Kommentaren wie den euren daherkommt, dann macht mich das nicht nur fassungslos, sondern auch wütend. Und ich bin nunmal leider etwas cholerisch, obwohl das schon besser geworden ist.....

Zudem: Das der Mann dann, nachdem die Polizei die Situation eskaliert hat, die Aufmerksamkeit erst recht auf sich lenken wollte, ist für mich sogar absolut nachvollziehbar: "Schaut her was die mit mir machen, dass ist doch Wahnsinn".

Seine Fragen haben doch schon gezeigt, dass er dem System äusserst kritisch gegenübersteht. Mit der Handlungsweise haben sich die Verantwortlichen dort selbst ins Knie geschossen und ihm auch noch eine Plattform geboten, statt ihm mit ruhiger und besonnener Verhaltensweise jede "Munition" zu nehmen. DAS war dämlich.
Posted By: Namara

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:46 PM

In Antwort auf:

Die zweite Aussage mit dem Verprügeln geht zwar in die gleiche Richtung, aber ich meine das eigentlich schon so - zwar nicht, daß man jetzt zur Prügelstrafe zurückgreifen soll, aber ich denke ganz eindeutig, daß der Vorfall durch den jungen Mann bewußt so herbeigeführt wurde.




Das er nicht schuldlos an der Sache ist sehen wir wohl ähnlich, auch wenn ich es eher mit Draig halte und eine Verbale Auseinandersetzung dem Polizeieingriff vorgezogen hätte.

Trotzdem fand ich die Art und Weise der Polizisten dann übertrieben brutal. Und Patarival Einwand, das der Politiker einlenken wollte und sich nicht darum gekümmert wurde, berechtigt.

Darf ich aus dem Zusatz das du nicht für die Prüelstrafe bist schließen, dass du die Handgreiflichkeiten an sich auch nicht unbedingt billigst, Elgi?

Gibt es eigentlich ein Smilie für solche Übertreibungen. So völlig unkommentiert kann das ganz schön falsch rüberkommen?


Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 08:55 PM

Elgi hat das absichtlich gemacht, weil er weiss wie ich mich über sowas aufrege. Und dann wollte er mir wieder einen reinwürgen und mich vorführen, der S..... Und ich gehe natürlich voll drauf ein, ich lerne es einfach nicht mehr.


In Antwort auf:

der auch noch einen Freund vorher dazu aufgefordert hat das zu filmen




Pardon Namara, aber das ist rein spekulativ und sagt zudem überhaupt nichts aus. Zunächst mal haben mehrere Leute in dem Saal gefilmt - und dann kann der Grund auch nur der gewesen sein, die Reaktion Kerrys auf die provokanten Fragen/Vorwürfe zu filmen, ohne dass das in den glattgebügelten TV-News wieder hübsch rausgeschnitten wird.

Natürlich waren das provokante Fragen. Das stellt ja niemand in Abrede. Aber wir leben ja bereits jetzt in einer Zeit, in der man Politikern nur noch gesiebte Fragen stellen darf.


Posted By: Namara

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 09:20 PM

In Antwort auf:

Elgi hat das absichtlich gemacht, weil er weiss wie ich mich über sowas aufrege. Und dann wollte er mir wieder einen reinwürgen und mich vorführen, der S..... Und ich gehe natürlich voll drauf ein, ich lerne es einfach nicht mehr.




Nicht ärgern.

In Antwort auf:

Pardon Namara,




Ich bin vielleicht eine Mimose, Draig, aber du brauchst dich wirklich nicht dafür entschuldigen, wenn du mir die Meinung sagen willst, solange du vorher mal tief durchatmest und micht nicht gleich in Grund und Boden stampfst.

In Antwort auf:

aber das ist rein spekulativ und sagt zudem überhaupt nichts aus. Zunächst mal haben mehrere Leute in dem Saal gefilmt - und dann kann der Grund auch nur der gewesen sein, die Reaktion Kerrys auf die provokanten Fragen/Vorwürfe zu filmen, ohne dass das in den glattgebügelten TV-News wieder hübsch rausgeschnitten wird.




Stimmt schon.

Trotzdem wirkte das Ganze auf mich gestellt und bewusst (als ich das Viedeo das erste mal sah konnte ich den Text aufgrund meiner katastrophalen Englischkenntnisse nicht verstehen und nur die Körpersprache auf mich wirken lassen. Den Text habe ich mir später übersetzten lassen) Mir erschien es so, als würde er genau wissen, dass man versuchen würde ihn aus dem Saal zu bringen, über die dann angewandte brutallität schien er allerdings überrascht.

Fakten sind das vielleicht nicht, aber trotzdem bin ich überzeugt davon, dass er im Grunde genau das bezweckte (vielleicht nicht in der ganzen Auswirkung)

In Antwort auf:

Natürlich waren das provokante Fragen. Das stellt ja niemand in Abrede. Aber wir leben ja bereits jetzt in einer Zeit, in der man Politikern nur noch gesiebte Fragen stellen darf.




Zum Glück ja wohl nicht überall.
Posted By: elgi

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 09:30 PM

Quote:

Darf ich aus dem Zusatz das du nicht für die Prüelstrafe bist schließen, dass du die Handgreiflichkeiten an sich auch nicht unbedingt billigst, Elgi?



Selbstverständlich bin ich gegen die Prügelstrafe und auch gegen exzessive Polizeigewalt - auf der anderen Seite hat die Polizei das Gewaltmonopol und darf und soll dieses einsetzen, um die Kontrolle über die Lage zu behalten.

D.h. ich würde es verurteilen, wenn sie sofort auf ihn eingeprügelt hätten. Aber ich sehe es eher so, wie Pat das alles geschildert hat - der junge Mann (Andrew Meyer) hat sich widersetzt, und zwar in einem Maße, das ganz eindeutig zeigt, daß er es auf Provokation abgesehen hatte. Und in solch einem Fall habe ich überhaupt nichts gegen Polizeihärte, solange niemand zu Schaden kommt zumindest.

Somit sind wir wieder bei der unterschiedlichen Betrachtungsweise: Ich denke immer noch, daß Meyer genau das bekommen hat, was er provozieren wollte.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 09:43 PM

In Antwort auf:

Nicht ärgern.





Doch, doch !!! Jetzt fällt es mir plötzlich erst richtig wie Schuppen aus den Haaren !!!

AUFPASSEN:

Elgi postet hier absichtlich solche Ungeheuerlichkeiten, um mich zu provozieren. Er weiss ganz genau, dass ich anhand meines ganz leicht übersteigerten Empfindens diesbezüglich stinksauer werde. Er kennt mein Standardrepertoire und weiss natürlich, dass ich mich im Ton vergreifen werde.

Die Gelegenheit nutzt er eiskalt, um ganz theatralisch herumzujammern, dass er sich nun wieder ungerechterweise als erzkonservativ beschimpfen lassen muss, dass ich ihn mit seiner SPD-Zugehörigkeit gängele, etc., etc. Das Übliche eben.

Also kann er sich wieder geschickt als das unverstandene und ungerechtfertigt angegriffene blütenweisse Opfer darstellen und mich als den miesen und unfairen Schimpfwortschmeisser. Wie gemein !

Kurzum: Er hat genau DAS abgezogen, was er diesem Kerl aus dem Video unterstellt.

Er ist doch wirklich ein ausgekochter, heimtückischer, hinterlistiger kleiner [ZENSIERT] !!!
Posted By: Pergor

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 11:14 PM

In Antwort auf:

Doch, doch !!! Jetzt fällt es mir plötzlich erst richtig wie Schuppen aus den Haaren !!!




Nanu? Jetzt gar kein Witz, dass solch große Hagelkörner wohl die endgültige Apokalypse bedeuten würden oder so? Die "Running-Gags" lassen nach hier...

Und ich kann manch einem hier nur folgenden Spruch an's Herz legen: "Vermeide jeden Streit, dann kommst du weit!"

Das ist schließlich auch meine Lebensphilosophie.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 19/09/07 11:36 PM

JA EBEN!
"Ihr Auftritt, Al Pergor!" - Da wollen wir DIR einmal die Gelegenheit geben, Dich besser in die Gemeinschaft einzufügen, eine noble Integrationsmaßnahme sozusagen ... und dann verbaselst Du´s wieder!
Und dabei haben wir Ddraig extra so `ne Steilvorlage liefern lassen - aaaber neiiiin!

Menno, menno, menno!


Posted By: daedalus

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 20/09/07 05:20 AM

In Antwort auf:


Und ich kann manch einem hier nur folgenden Spruch an's Herz legen: "Vermeide jeden Streit, dann kommst du weit!"





Discussing over the Internet is like running in the Special Olympics: Even if you win, you're still retarded

Jaja, ich weiss, ich hab' angefangen und so
Posted By: Lurker

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 20/09/07 12:20 PM

Er kennt mein Standardrepertoire und weiss natürlich, dass ich mich im Ton vergreifen werde.

Ui, das klingt ja fast wie ein Eingeständnis. Jetzt frage ich mich noch, ob du ( Achtung, Pergor ) als Drache auch die Größe besitzt, dich zu entschuldigen, wenn du erkennst, dass du dich im Ton vergriffen hast. Oder war dein Post schon eine Entschuldigung auf Drachenart?

Abgesehen davon halte ich es auch für völlig inakzeptabel, jemanden mit Elektroschocks zu malträtieren, der bereits gefesselt am Boden liegt und von mehreren Polizisten festgehalten wird. Amnesty international hat in den USA übrigens mittlerweile mehr als 220 Todesfälle nach der Verwendung von Elektroschockpistolen gezählt.

Dass dort so hart durchgegriffen wird, liegt natürlich auch daran, dass jeder sich Schusswaffen besorgen kann und die Polizei damit rechnen muss, beschossen zu werden, wenn jemand sich derart aufregt. Hätte er eine Pistole gezogen und ein Blutbad angerichtet, dann hätten sich alle gefragt, warum die Polizisten nicht gleich eingegriffen haben. Aber diese Spirale der Gewalt ließe sich mit neuen Waffengesetzen ja vielleicht durchbrechen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 20/09/07 02:00 PM

In Antwort auf:

... auch die Größe besitzt, dich zu entschuldigen, wenn du erkennst, dass du dich im Ton vergriffen hast. Oder war dein Post schon eine Entschuldigung auf Drachenart?




Wenn Du wüsstest, wie ich mich früher im Ton vergriffen habe, würde Dir das heute garnicht mehr auffallen.....

Natürlich kann oder habe ich mich dafür entschuldigt. Ich habe ja geschrieben, dass ich leicht cholerisch bin und dann verbal schonmal über die Stränge schlage, mir dieses Problem aber bekannt ist und ich es zu vermeiden versuche. Und ich habe diesmal wirklich in sehr zivilisiertem Ton beleidigt....


In Antwort auf:

Hätte er eine Pistole gezogen und ein Blutbad angerichtet, dann hätten sich alle gefragt, warum die Polizisten nicht gleich eingegriffen haben.




Dies wäre ihm wohl kaum noch möglich gewesen, nachdem er sich bereits relativ einfach in Handschellen legen liess und festgehalten wurde. Entweder man erkennt eine akute Gefahr und tasert SOFORT - oder die Zielperson lässt sich durch Handschellen etc. unschädlich machen.

Aber jemanden zu tasern, nachdem er bereits komplett handlungs- und bewegungsunfähig ist, ist schlicht eine menschenverachtende und gefährliche Quälerei. Deshalb ja meine Aufregung darüber, wie man so etwas gutheissen kann.

Den Mann hätte man schlicht und einfach aus dem Saal verbringen können und fertig. Die Polizei dort hat absolute Willkür und exzessive Gewalt demonstriert. Und selbst ihn überhaupt aus dem Saal zu verbringen wäre bei entsprechender besonnener Handlungsweise vermutlich nicht mal nötig gewesen.

Aber speziell die Amis sind nunmal ein Volk paranoider Gewaltfetischisten.

Und wenn dann von Leuten, die hier sonst immer so für Toleranz plädieren, solche Kommentare kommen - dann muss einem doch die Hutschnur platzen. Mein Gott, dass war doch ein völlig harmloser Kerl, der lediglich etwas laut geworden ist und vielleicht auch ein bischen Show abziehen wollte.
Posted By: Marian

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 20/09/07 03:25 PM

Quote:

Mein Gott, dass war doch ein völlig harmloser Kerl, der lediglich etwas laut geworden ist und vielleicht auch ein bischen Show abziehen wollte.



Hm, an wen erinnert mich das jetzt nur...


Posted By: Ddraigfyre

Re: Naaaa.... des geht so ned..... - 20/09/07 04:58 PM

Bestimmt an Elgi, sag ich doch !
Posted By: Ddraigfyre

Und wieder mal der Taser ... - 22/09/07 06:48 AM

Gestern Abend in den TV-News:

Nachdem immer häufiger Videos auftauchen, bei denen harmlose Personen von der US-Polizei willkürlich getasert werden, regt sich jetzt auch in den USA endlich langsam der Widerstand und die Kritik und die Presse schafft Aufmerksamkeit.

In diesem Fall ging es um ein neues Video, wo eine Frau bei einer Verkehrskontrolle von einem Polizisten "vorsorglich" mehrmals getasert und (am Boden liegend) getreten wurde, obwohl sie keinerlei Widerstand leistete.

Amnesty International hat seine Forderung zur Abschaffung dieser potentiell tödlichen und menschenverachtenden Waffe wiederholt, was aber wohl weder die Schweiz beeindrucken, noch die BRD von der Anschaffung abhalten sollte.

Ja, die Bürgerrechte gehen auch hier allmählich immer mehr zum Teufel......
Posted By: Ddraigfyre

Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 24/09/07 10:56 PM

-----------------------------------------------------------

Cheney wollte angeblich mit Intrige Iran-Krieg provozieren

US-Vizepräsident Richard Cheney hat nach dem Bericht eines US-Politmagazins erwogen, die iranische Führung so zu provozieren, dass sie den USA einen Vorwand für einen Krieg liefert.

Unter Berufung auf Aussagen von Cheneys früherem Berater David Wurmser berichtet "Newsweek", Cheney habe Israel zu Raketenangriffen auf iranische Atomanlagen überreden wollen. Wenn der Iran dann zurückgeschlagen hätte, wäre das der Anlass für massive US-Angriffe auf militärische und atomare Ziele in dem Golfstaat gewesen.

Wurmser habe das wenige Wochen vor seinem Rücktritt aus dem Cheney-Stab im August vor Zeugen gesagt, berichtet das Magazin. Das stetige Abwandern neo-konservativer Politiker aus der Regierung unter Präsident George W. Bush habe jedoch die Aussichten auf die Durchsetzung eines solchen Plans in den vergangenen Wochen und Monaten geschmälert. Wurmser war dem Magazin gegenüber zu keinem Kommentar bereit.

© AFP


-----------------------------------------------------------

Kein Kommentar ist auch ein Kommentar.....
Posted By: Flash

Re: Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 29/09/07 07:36 AM

Wie man in Amerika Gesetze macht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 29/09/07 03:19 PM

Schön, dass mal auf Film dokumentiert wurde, wie in der Bananenrepublik USA "Demokratie" verstanden wird. Aber eigentlich ist das doch jedem schon klar gewesen - oder was meinst Du, wie ein George W. Bush damals z.B. trotz weniger Wählerstimmen Präsident werden konnte ?
Posted By: Ralf

Re: Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 04/10/07 05:19 PM

Unfaßbar:

Hinrichtung wegen Feierabend
Posted By: Ragon_der_Magier

(Un-)Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 19/10/07 06:50 PM

An anderer Stelle schon erwähnt - die dumme Idee der türkischen Regierung ein schwelendes Feuer zu einem Flächenbrand aufzufachen (dabei ist die Zerstörung des relativen Friedens kurdischen Nordirak nur ein Argument - viel schwerer wiegt vielleicht die Tatsache, daß die PKK eigentlich in den ihr zugeschriebenen Einflußgebieten in der Türkei zuletzt stetig an Macht verloren hat, zumindest wenn man die Wahlergebnisse - unter den Kurden! - dort zugunsten der türkischen Parteien als hinreichendes Indiz wertet. Dieser eigentliche Fortschritt könnte mit einem Hieb wieder zunichte gemacht werden. ).


Unter all den Meldungen der letzten Tage dazu stach für mich jedoch eine besonders heraus:


Internationaler Druck auf Türkei wächst

... Die erwartete Zustimmung des Parlaments bedeute jedoch keinen Startschuss
für einen grenzüberschreitenden Militäreinsatz gegen kurdische Rebellen, sagte
Erdogan am Dienstag in einer Rede vor seiner Partei AKP. Er rechtfertigte die
Pläne aber als Akt der Selbstverteidigung und erklärte: "Wir werden zur rechten
Zeit und unter den richtigen Bedingungen handeln.“

Doch je näher der mögliche Militärschlag rückt, desto lauter werden die
internationalen Rufe nach Zurückhaltung. ...

Deutliche Worte gab es von Seiten der USA. Sie warnten Ankara erneut vor
eigenmächtigem Handeln. Washington lehne "einseitige militärische
Maßnahmen“ ab, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Tom Casey.
Die USA würden mit der Türkei und dem Irak zusammenarbeiten, um eine
Lösung zu suchen. "Wir möchten die Türken ermuntern, in dieser Frage
Zurückhaltung zu üben“, sagte Casey.



Bin´s nur ich oder fällt sonst noch jemandem eine hauchzarte aber dafür umso tieferliegende Ironie an dieser Stelle auf!?!?

Déjà vu! - Wo hab´ ich denn nur so einen ähnlichen `Dialog´ schonmal gehört? ... das diese `Drehbuchautoren´ der `Weltbühne´ aber auch immer voneinander so schamlos abkupfern müssen ...

Wenn´s nicht so ernst wäre, müßte man echt laut auflachen.

... am Ende fallen sie eben doch alle... in die Grube... diejenigen, die sie anderen gegraben haben.

Oder auch: "Die Büchse der Pandora", "Die Geister die ich rief...!"



Ragon, der doch ein wenig Amüsierte

Posted By: elgi

Re: (Un-)Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 19/10/07 07:13 PM

Quote:

An anderer Stelle schon erwähnt - die dumme Idee der türkischen Regierung ein schwelendes Feuer zu einem Flächenbrand aufzufachen (dabei ist die Zerstörung des relativen Friedens kurdischen Nordirak nur ein Argument - viel schwerer wiegt vielleicht die Tatsache, daß die PKK eigentlich in den ihr zugeschriebenen Einflußgebieten in der Türkei zuletzt stetig an Macht verloren hat, zumindest wenn man die Wahlergebnisse - unter den Kurden! - dort zugunsten der türkischen Parteien als hinreichendes Indiz wertet. Dieser eigentliche Fortschritt könnte mit einem Hieb wieder zunichte gemacht werden. ).



Ich weiß nicht, ob diese Idee wirklich so dumm ist... klar, Krieg ist niemals eine gute Wahl, aber es stellt sich die Frage, was die Türkei anderes machen soll. Ich finde die PKK-Politik der Türkei schon seit ihrem Beginn falsch... damit wir uns da nicht falsch verstehen. Aber unter den gegebenen Umständen sehe ich persönlich nicht viele andere Möglichkeiten der Türken, als militärische Stärke zu zeigen. Die aktuelle PKK hat nur noch wenig mit der ursprünglich zu tun, weil es mittlerweile weniger um einen "Freiheitskampf" geht - denn wie du auch festgestellt hast, haben viele Kurden im Osten der Türkei mehrheitlich die Regierungspartei gewählt. Das liegt am beginnenden Aufschwung und den Investitionen in dem Gebiet... auch wenn noch vieles getan werden muß, hat man zum ersten Mal wirklich den Eindruck, daß nicht nur die zwei, drei Großstädte des Landes unterstützt werden, sondern daß das gesamte Land in der Wirtschafts- und Sozialpolitik bedacht wird. Dementsprechend fühlen sich die Menschen nicht mehr so sehr im Stich gelassen wie noch vor 10 Jahren. Diesem Umstand ist auch zu bedanken, daß die PKK in der Tat an Bedeutung eingebüßt hat. Und damit findet sie sich einfach nicht ab - und greift zu Terror.
Was allerdings soll die Regierung nun machen? Es ist ja nicht so, daß die Bestrebungen in den strukturschwachen Gebieten des Landes eingestellt werden... die gehen weiter. Zusätzlich dazu gab es eben diesen Parlamentsbeschluß, der militärische Aktionen im Norden Iraks erlaubt. Dabei sollte nicht vergessen werden, daß dies keine Premiere ist. Es gab schon in der Vergangenheit solche Militäraktionen... und hinzu kommt, daß auch nach der letzten Parlamentsentscheidung in diesem Zusammenhang kein Militärschlag erfolgt ist.
Insofern halte ich die momentane Entwicklung nicht für eine glückliche, aber im Grunde genommen um eine konsequente, mithin sogar die einzige Wahl.

Erschwerend bei der ganzen Sache ist, daß die Unterstützung durch das Volk recht stark ist. Das hängt mit zwei entscheidenden Punkten zusammen:

1. In letzter Zeit sind relativ viele Menschen dem PKK-Terror zum Opfer gefallen - darunter auch zahlreiche Soldaten. Und bei den Türken sind gefallene Soldaten stets ein nationaler Trauerfall, der durch nichts zu entschuldigen ist. Daher wirken hier große Rachegelüste mit.

2. Die Armenien-Resolution, die in den USA verabschiedet werden soll, gepaart mit dem Widerstand der amerikanischen Besatzer im Irak erzeugen eine massive Trotzreaktion bei vielen Türken. Sie fühlen sich zu Unrecht gebrandmarkt durch solch eine Resolution und wenn sich dann die Urheber dieser Resolution gegen eine Militäraktion aussprechen, die die Türken als eine Art Selbstverteidigung betrachten, wollen sie das ganze gerade aus Trotz durchziehen.


Was die Amerikaner angeht: Ihre Reaktion ist nachgerade lächerlich und heuchlerisch pur. Und warum gerade die USA sich damit beschäftigt, ob ein anderes Land einen Völkermord begangen hat oder nicht, kann mir auch keiner genau erklären. Der blanke Hohn ist das in meinen Augen.
Posted By: Ralf

Re: (Un-)Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 30/10/07 02:58 PM

Ich bin immer wieder fassungslos:

Keine Strafverfolgung der Blackwater-Söldner?

Schon ein paar Wochen her und alles andere als überraschend, aber deshalb nicht weniger skandalös:

El-Masri scheitert mit Klage gegen CIA
Posted By: Ddraigfyre

Re: (Un-)Typischer Fall von "US-Aussenpolitik" - 30/10/07 06:06 PM

Da hätte man auch versuchen können, bei Roland Freisler die NSDAP zu verklagen.....
Posted By: Ddraigfyre

Nix dazugelernt - 16/11/07 02:27 PM

Und wieder einmal Mord per Elektroschocker, diesmal aus Kanada.....:

-----------------------------------------------------------

Tod am Flughafen löst Debatte um Elektroschocker aus

New York/Vancouver (dpa) - Der Tod eines polnischen Einwanderers am Flughafen von Vancouver hat in Kanada eine Debatte um den Einsatz von Elektroschockpistolen ausgelöst. Der verwirrte oder aufgeregte Mann war Mitte Oktober von der Polizei mit einem sogenannten Taser angeschossen worden und kurz darauf gestorben.

Ein erst jetzt veröffentlichtes Video zeigt, dass die Beamten die umstrittene Waffe schon 46 Sekunden nach ihrem Eintreffen einsetzten, obwohl sie nicht von dem Mann bedroht wurden.

US-Medienberichten vom Freitag zufolge fordert Amnesty International einen grundsätzlichen Verzicht auf die Waffe, der kanadische Sicherheitsminister Stockwell Day kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. Seit Juli 2003 sind laut "New York Times" in Kanada 18 Menschen gestorben, nachdem sie von einem Schuss aus der Elektroschockpistole getroffen wurden, in den USA waren es 280 Fälle seit 2001.

In Deutschland hat die Bundesinnenministerkonferenz im vergangenen Jahr empfohlen, in allen Bundesländern für die Spezialeinsatzkommandos der Polizei Taser anzuschaffen. Die Waffe, die dem Opfer mit Nadelelektroden einen kurzen, heftigen Elektroschock versetzt, gilt als nicht tödlich.

Zu dem Vorfall in Vancouver war es gekommen, weil der aus Polen kommende Mann nach einer zehnstündigen Einreise-Prozedur seine Mutter am Flughafen nicht mehr finden konnte. Er geriet in Panik, begann auf Polnisch zu schreien und warf am Schluss mit einem Stuhl um sich. Die herbeigerufenen Polizisten gaben dem Video zufolge mindestens zwei Schüsse ab, 68 Sekunden nach ihrem Eintreffen lag der Mann regungslos am Boden. Die Polizei hatte das von einem Mitreisenden gedrehte Video zunächst beschlagnahmt, nach der Androhung juristischer Schritte jedoch wieder herausgegeben.

Der Generalsekretär von Amnesty International in Kanada, Alex Neve, erklärte: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Taser früher benutzt wurde, als es die Situation erforderlich machte." Nach einem Bericht der kanadischen Zeitung "Globe and Mail" hatte eine Mitreisende unmittelbar vorher noch versucht, den Mann zu beruhigen. "Alles, was der Mann brauchte, war ein Dolmetscher", sagte sie. "Er war für niemanden eine Gefahr."


-----------------------------------------------------------
Posted By: daedalus

Re: Nix dazugelernt - 05/12/07 01:39 PM


In Antwort auf:

Iran-Dossier rückt Bushs Kriegsrhetorik ins Zwielicht

Von Gregor Peter Schmitz, Washington

Diplomatisches Debakel für Bush: Seit Monaten warnt die US-Regierung mit aggressiver Rhetorik vor der iranischen Bombe. Nun stellen die amerikanischen Geheimdienste fest: Das Atomprogramm der Mullahs liegt seit Jahren auf Eis. Fragt sich nur, seit wann Bush schon von der Neueinschätzung wusste.

[...]

Hadleys Problem: So wird wohl niemand auf der ganzen Welt den 100 Seiten starken NIE-Bericht deuten. Denn die zentralen Sätze der Top-Analysten - destilliert aus den Erkenntnissen aller 16 US-Geheimdienstorganisationen - tönen lauter als jeder "Spin" des Weißen Hauses. Sie lauten: "Teheran hat wohl bereits 2003 sein Atomprogramm auf internationalen Druck hin eingestellt." Und: "Das Land wird bis 2015 technisch nicht in der Lage sein, genug Plutonium für den Bau herzustellen und aufzubereiten." Schließlich, beinahe ein Armutszeugnis für Geheimdienstexperten: "Wir wissen nicht, ob Iran die Absicht hat, Nuklearwaffen zu entwickeln."

[...]

Die US-Geheimdienste scheinen sich nun in diesem Ringen neu positioniert zu haben. "Sie wollten sichergehen, nicht noch einmal für die Rechtfertigung eines Militärschlages fehlerhafte Informationen geliefert zu haben. Man muss annehmen, dass sie wiedergutmachen wollen, was sie vor Irak versäumt haben", sagt ein ehemaliger Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE.






Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 11:56 AM

Kongreß-Affront gegen Bush-Regierung auf Bali
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 12:21 PM

Halten wir mal kurz fest:

In Antwort auf:

"In den Verhandlungen auf Bali versuchten US-Amerikaner, Japaner und Kanadier, ehrgeizige Ziele und konkrete Zusagen bei jeder Gelegenheit abzuwürgen,

...

Neben den USA sind auch Saudi-Arabien, das als Ölförderland hohe Emissionen hat, und viele Entwicklungsländer gegen formelle Verhandlungen über einen bindenden Vertrag. Sie fürchten, dann später selbst Emissionsgrenzen auferlegt zu bekommen."






Und dann wäre da ja auch noch die künftige Wirtschaftsgroßmacht und führende Industrienation China. Es glaubt doch also nicht ernsthaft irgendwer, dass die Menscheit genügend Verstand besitzt, die Schussfahrt in den Abgrund noch aufhalten zu können.

Unsere Generation wird ja glücklicherweise bereits den Löffel abgeben, wenn der Anfang vom Ende eingeläutet wird. Leid tut's mir nur um meine Kids....
Posted By: daedalus

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 12:53 PM

Von den Regierungen würde ich nicht unbedingt auf die Menschen schliessen, vor allem in Saudi-Arabien und China. In den USA gab es ja offenbar auch ein gewisses Bewusstwerden, was im Sumpf von Antiamerikanismus nur nicht wirklich ankommt, und in Kanada und China ... tja keine Ahnung. Vielleicht ist da wie in den USA nur eben eine veraltete Regierung die nicht die aktuellen Wünsche der Bevölkerung repräsentiert, oder die Gesellschaft ist desinteressiert oder desinformiert. Von so ein paar Regierungen auf die Menschheit zu schliessen ist auf jedenfall gefährlich.
Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 01:58 PM

Nur daß China keine Demokratie ist und sich die Regierung - anders als hoffentlich in den USA - in absehbarer Zeit nicht ändern wird!
Ein weiteres Problem ist natürlich, daß China oder Indien theoretisch gar nicht so Unrecht haben mit ihrer Argumentation, daß sie jetzt genauso die Umwelt verschmutzen dürfen sollten wie das Europa, Australien, Nordamerika und diverse weitere Länder schon seit über 100 Jahren tun.
In gewisser Weise kann man die Sturheit gerade der Chinesen also schon nachvollziehen.
Das Problem ist nur (offensichtlich), daß der Erde ziemlich schnuppe ist, WER sie kaputtmacht. Kaputt ist sie am Ende so oder so. Und deshalb kann man nur hoffen, daß auch die Chinesen (die in vereinzelten Bereichen wie der Solarenergie ja sogar fast schon Vorreiterstatus innehaben) das sehr bald begreifen und entsprechend handeln. Natürlich würde es helfen, wenn der seit der Industrialisierung von hemmungsloser Umweltverschmutzung profitierende Westen sich irgendwie entgegenkommend zeigen würde - aber das scheitert dann wieder an den egoistischen Ängsten um die eigene Wirtschaft (=Wählerlobby) ...

So gesehen stimme ich Ddraiggy in diesem Punkt vollkommen zu (und das nicht erst seit gestern): Die Menschheit wird sich früher oder später (eher früher) selbst zugrunderichten. Und sie hat es ehrlich gesagt nicht besser verdient.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 02:18 PM

So sieht das mal aus. Und da Dödilus bei seiner Binsenweisheit leider übersieht, dass die Menschheit nunmal von Regierungen geführt wird und weltweit kein einziges politisches System existiert, das tatsächlich die Belange seiner Bürger vertritt (sondern lediglich die Interessen der Wirtschaft und der Finanzlobbys - also seine eigenen), ist das Resultat absehbar.

Was interessiert einen denn die Zukunft dieses Planeten, wenn man ohnehin nur noch ein paar Jahrzehnte zu leben hat und diese reich und satt am Pool seiner Villa verbringen kann ?
Posted By: daedalus

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 02:54 PM

In Antwort auf:

Nur daß China keine Demokratie ist und sich die Regierung - anders als hoffentlich in den USA - in absehbarer Zeit nicht ändern wird!




Ähh ja mea culpa ich hab Japan und China verwechselt
Und nein das liegt nicht daran das ich den UNterschied nicht kenne.
Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 06/12/07 04:42 PM

[Zitat
Was interessiert einen denn die Zukunft dieses Planeten, wenn man ohnehin nur noch ein paar Jahrzehnte zu leben hat und diese reich und satt am Pool seiner Villa verbringen kann ?




Was man ja geradezu beispielhaft auch immer wieder besonders "schön" an den Streitereien über Fischfangquoten erkennen kann. Es will mir einfach nicht in den Kopf, daß sich die Staaten (auch Deutschland teilweise) immer noch mehr oder weniger stark DAGEGEN aussprechen mit der Begründung, das würde ihrer Fischfangindustrie zu sehr schaden. Als ob die komplette Ausrottung einzelner Fischarten innerhalb der nächsten Jahre (und die wäre ohne Fangquoten unvermeidlich) der Fischfangindustrie weniger schaden würde!
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Nix dazugelernt - 03/01/08 09:59 PM

Na, das ist doch mal ein interessantes Kaleidoskop, oder!?


Bush im historischen Vergleich - Andere waren noch schlechter

Europäern gilt George W. Bush gern als unfähigster US-Präsident der
Geschichte. Das ist übertrieben, aber er reicht an so manchen gescheiterten
Vorgänger heran: die Hitliste der Versager im Weißen Haus.

Eine Außenansicht von John Hulsman

Unter Europäern, die wenig von amerikanischer Geschichte verstehen, ist es chic
geworden, die Präsidentschaft von George Walker Bush pauschal als die
schlechteste aller Zeiten zu bezeichnen.

Die gute Nachricht für den Präsidenten ist, dass dies nachweislich unwahr ist.
Indem sie sich nicht mit dem aufziehenden Sturm des Bürgerkrieges befassten,
erwiesen sich die Präsidenten Franklin Pierce und James Buchanan als noch
unfähiger als der derzeitige Bewohner des Weißen Hauses; und die
Konsequenzen waren auch größer.

Herbert Hoovers kraftlose Versuche, die große Depression der 1930er Jahre in
den Griff zu bekommen, waren auch mehr als ein historisches Scheitern. Und
unter dem Aspekt der Korruption waren die Amtszeiten von Warren Harding und
Ulysees Grant beschämender.

Aber Bush besitzt sämtliche Qualitäten, über die auch die noch schlechteren
Präsidenten verfügten. Daher verdient er es reichlich, auf die jämmerliche Liste
der schlechtesten US-Präsidenten gesetzt zu werden.


James Madison: Mutwillig einen Krieg kämpfen und vermasseln.

Amerikas vierter Präsident (1809 - 1817) wird selten in der Liste der
schlechtesten Präsidenten aufgeführt; dabei hat er ein bemerkenswertes
Register. Madison wird oft der "Vater der Verfassung" genannt, da er deren
ursprünglicher Autor war.

Als Außenminister unter seinem Mentor Thomas Jefferson managte er den
Erwerb von Louisiana, einen der raffiniertesten Landkäufe der Geschichte, womit
sich den Vereinigten Staaten, die damals im Wesentlichen ein Gebilde entlang
der Ostküste waren, der Westen erschloss. Aber diese hervorragende Bilanz hat
wenig zu tun mit Madisons unglückseliger Zeit als Präsident.

Aufgrund der britischen Praxis, amerikanische Handelsseeleute gewaltsam in
die Royal Navy zu zwingen, war er unter Druck geraten - und antwortete darauf,
indem er Kriegs-Hysterie schürte, besonders im Süden und Westen des Landes.
Aber Madison war besser darin, das Land in einen unnötigen Krieg zu
manövrieren, als darin, ihn zu führen.

"Mr. Madison’s war", wie der Krieg von 1812 von seinen Feinden genannt wurde,
offenbarte eklatante Schwächen von Heer und Marine, was dazu führte, dass die
Briten Washington eroberten und dabei das Weiße Haus in Brand setzten.
Obwohl der Krieg unentschieden endete und so Madisons historischen Ruf
rettete: Wer einen Krieg losbricht mit dem Ergebnis, dass die Hauptstadt brennt -
der kann nur als kolossaler Blender in die Präsidenten-Geschichte eingehen.
...

Der Präsident und die Historiker.

Mal sehen: Ein Präsident, der einen mutwilligen Krieg vermasselt, der Zustände
auf den Kopf stellt, ohne sie durch Bleibendes zu ersetzen, dessen Mantra "Kurs
halten" lautet und der es Fakten hartnäckig verwehrt, sich seiner Theorie in den
Weg zu stellen - Präsident Bush vereint offensichtlich mehrere der unheilvollen
Qualitäten anderer gescheiterter Präsidenten.


Welche tröstlichen Einbildungen auch immer er gebrauchen wird, um über den
Tag zu kommen: Bush ist nicht Harry Truman; die Geschichte wird ihn nicht
rechtfertigen. Eher wird er seinen Platz unter den unfähigen, leichtsinnigen,
verbohrten Männern finden, die die amerikanische Republik an den Rand des
Ruins geführt haben.
...



Auf dem Level hab´ ich mich tatsächlich noch nicht mit amerikanischer Geschichte beschäftigt.

Kommt natürlich auch daher, daß im Unterricht die wechselvolle und vielfältige europ. Geschichte recht dominant repräsentiert ist - "die Masse macht´s" sozusagen.
(allein schon die unzähligen Kriege, um nur einige der größten zu nennen - Alexander des Großen Feldzüge, die unzähligen Auseinandersetzungen während der Völkerwanderung, der Hunnensturm, der Fall des römischen Reiches, die Kreuzzüge, die Invasion der Türken, 30-jähriger Krieg, die napoleaonischen Kriege, die beiden Weltkriege etc.pp.)


Ragon, der Historie-Magier
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 01:54 AM

Nun ja - der Fairnis halber muss man sagen, dass auch unter den deutschen Kanzlern und Präsidenten so mancher geistige Tiefflieger dabei war. Mein absoluter Favorit dabei ist ja Heinrich Lübke. Als Staatsmann eine Pfeife, als Dummschwätzer hingegen ein absoluter Vollprofi.

Hier ein paar Highlights vom Herrn "Equal goes it loose" (Gleich geht es los):

Lübke-Gestammel als MP3

Posted By: Lurker

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 02:07 AM

Tja, man kann alles so oder so bewerten. Die Welle weltweiter Anteilnahme und Hilfsbereitschaft nach den Anschlägen vom 11. September in einen galoppierenden Antiamerikanismus verwandelt zu haben, ist jedenfalls ein Kunststück, das sicher keiner von Bushs Vorgängern in vergleichbarer Weise fertig gebracht hat. Zusammen mit Bushs umweltpolitischen Sauereien und dem Irak-Desaster reicht das meiner Meinung nach durchaus zum Titel "schlechtester Präsident". Die frühen US-Präsidenten hatten da, wo Bush praktisch alles falsch macht (Außen- und Umweltpolitik) natürlich weniger Möglichkeiten, Mist zu bauen, aber Bushs innen- und finanzpolitische Bilanz ist ja ebenfalls katastrophal ...
Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 01:18 PM

Nicht zu vergessen, daß Bush aus Clintons größtem Haushaltsüberschuß der US-Geschichte innerhalb kürzester Zeit das größte Haushaltsdefizit gemacht hat, Tendenz weiter steigend. Auch eine Leistung ...

Heute Nacht fanden ja die ersten Vorwahlen in Iowa statt.
Bei den Demokraten gewann Obama etwas überraschend vor Edwards und Clinton, was mich freut.
Bei den Republikanern setzten sich allerdings nicht etwa Giuliani, McCain oder Thompson durch, sondern der ehemalige Baptisten-Prediger und Liebling der christlichen Fundamentalisten (obwohl er sich zumindest im Wahlkampf noch recht gemäßigt äußert) Mike Huckabee. Na toll ...

In anderen Bundesstaaten und landesweit sind Umfragen zufolge aber immer noch McCain und Giuliani in Front. Bei den Demokraten weiterhin Clinton.

Bei den Demokraten haben zudem die Anwärter Joe Biden und Chris Dodd bereits das Handtuch geworfen.

Bereits morgen folgen die nächsten Vorwahlen in Wyoming (nur Republikaner).
Posted By: Rei

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 02:24 PM

Wobei laut n-tv sich Huckabee vor allem auf Iowa und einem weiteren Staat konzentriert hat und man schauen muß, ob er davon wirklich profitieren kann.
Posted By: daedalus

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 02:29 PM

In Antwort auf:

Nicht zu vergessen, daß Bush aus Clintons größtem Haushaltsüberschuß der US-Geschichte innerhalb kürzester Zeit das größte Haushaltsdefizit gemacht hat, Tendenz weiter steigend. Auch eine Leistung ...





Das liegt übrigens nicht wie immer angenommen primär an den Kriegen sondern zum größten Teil an den dicken Steuerkürzungen für die Oberschicht (Vor allem für die)
Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 04/01/08 02:44 PM

Na, aber dafür wurden doch die Ausgaben für Gesundheits- und Bildungswesen drastisch gekürzt ...

Und die allgemeinen, stark angestiegenen Militärausgaben machen schon auch einiges aus.
Posted By: Ralf

Re: Nix dazugelernt - 24/01/08 12:26 PM

Die 935 Lügen der Bush-Regierung
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nix dazugelernt - 24/01/08 02:37 PM

Nun rechnen wir das mal auf die gesamte Amtszeit hoch und berücksichtigen die Tatsache, dass der Bushman ohnehin immer nur denselben Stuss vorgebetet hat. Als Ergebnis erhalten wir die Erkenntnis, dass der Mann schon gelogen hat, sobald er nur das Maul aufmachte um Luft zu holen.


Posted By: buad

Re: Nix dazugelernt - 25/01/08 09:06 AM

Du meinst, in Wirklichkeit hat der Mann gar nicht Luft geholt sondern zum Beispiel... ausgeatmet?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Nix dazugelernt - 25/01/08 11:18 AM

Genau. Der schreckt selbst davor nicht zurück.

Wenn er nur wenigstens anschliessend das Einatmen vergessen hätte....
Posted By: Ragon_der_Magier

Luft raus - 01/02/08 03:52 PM

Naja, vielleicht ein etwas verfrühter `Schwanengesang´
- aber dennoch:


The Rise and Fall of The American Empire

Ob Bildung, Gesundheit, Wirtschaft oder Geopolitik: Die USA fallen
gegenüber fast allen Industriestaaten zurück. Zu einem großen Teil sind
diese Entwicklungen direkt auf die Politik der Regierung Bush zurückzu-
-führen.

Von Jörg Häntzschel

"Unser Land ist im Krieg, unsere Wirtschaft befindet sich in der Rezession, und
die zivilisierte Welt steht nie zuvor gekannten Gefahren gegenüber. Dennoch ist
unsere Nation stärker denn je." George Bush sagte das in seiner Rede zur Lage
der Nation. Nicht am vergangenen Montagabend, sondern vor sechs Jahren,
wenige Monate nach dem 11. September.

Seitdem ist ein zweiter Krieg hinzugekommen, die Wirtschaft steuert in die
nächste Rezession, und die Gefahren sind dieselben geblieben. Selbst Bushs
Optimismus versagt da: "stronger than ever" würde er das zerrupfte Land, das er
seinem Nachfolger hinterlässt, nicht mehr nennen.

Es braut sich etwas zusammen in Amerika, und nicht nur, weil die Banken zu
gierig und zu leichtfertig waren mit ihren Hypotheken, die Mittelklasse leidet und
der Dollar fällt. Das Land, einst das reichste, modernste und gesündeste der
Welt, fällt gegenüber anderen Nationen in fast allen Bereichen zurück.

Anzeichen dafür häufen sich seit langem.
Doch die dahindonnernde Wirtschaft
der letzten Jahre und der sagenhafte Konsum, den sie den Amerikanern erlaubte,
wirkten wie Botox in Amerikas faltigem Gesicht. Nun, da so viel Geld in die Tanks
all der übergroßen Autos fließt, und da es vorbei ist mit dem ständigen
Wertzuwachs bei den Immobilien, der für Millionen Familien eine Art zweites
Einkommen darstellte, gerät auch der Konsum ins Stocken.
Und plötzlich, ohne
die Ablenkung, die der neue Jeep, der neue Flachbildfernseher spendet, wird die
hässliche Realität sichtbar. Amerika sieht in den Spiegel - und erschrickt.

Es ist nur 15 Jahre her, da stand Amerika plötzlich als einzige Supermacht auf der
Weltbühne. Der Kalte Krieg war gewonnen, eine Ära unangefochtener
US-Hegemonie stand ins Haus. Wie inspirierend die sein konnte, illustrierte
zunächst die große Dot-Com-Euphorie. Doch die Blase platzte, dann kam der 11.
September, und Amerika vergaß über Trauer, Terrorangst und Krieg den Rest der
Welt.

Nun, da es wieder aufsieht, ist von Status und Größe wenig geblieben. Europa
steht besser da denn je. Asien feuert aus allen Zylindern. Und Amerika? Das
Cover des jüngsten New York Times Magazine zeigt das riesige Land als Winzling
zwischen zwei Fingern. Titel: "Wer hat die Supermacht geschrumpft?"

Die strategische Schwächung durch das fatale Irak-Abenteuer, die ungeschickte
Iran-Politik und das Fehlen von Erfolgen in Nahost liegen auf der Hand. Die
Wirtschaft geht durch eine Phase unglaublichen Tumults. Der fallende Dollar und
die Finanzkrise, die viele Banken nur mit Geldspritzen von Konkurrenten aus dem
Nahen Osten überlebten, die sich dabei wertvollen Einfluss sicherten, sind nur
die nachrichtenträchtigsten Symptome.

Und die Rezession wird in ein paar Monaten durchlitten sein. Doch es ist ein viel
langfristigerer und beunruhigender Trend zu beobachten: Ausgerechnet Amerika
erweist sich als der Hauptverlierer der Globalisierung, die doch bislang immer als
Homogenisierung der Welt unter amerikanischen Vorzeichen verstanden wurde.

Während die globalen Marktkräfte in Europa gezügelt werden, fehlen in Amerika
solche Schutzmechanismen - zum Schaden der Industrie und ihrer Arbeiter. Und
auch geographisch kämpfen die USA plötzlich mit einem Handicap. Der
Schwerpunkt der wirtschaftlichen Dynamik verlagert sich vom Atlantik nach
Eurasien. Die USA sehen aus der Ferne zu.
...




Nun ja, das übertriebene Lob mit der europäischen Brille ist vielleicht etwas zuviel des Guten, aber ansonsten...


Ragon, The Quiet American

Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 01/02/08 05:59 PM

Nun ja, diese Erkenntnis ist nicht wirklich neu. Wie in dem Artikel richtig gesagt, zeichnet sich das schon seit etlichen Jahren ab (oder wie ich schon damals so schön formulierte: Jede Weltmacht in der Geschichte hatte irgendwann ihren Zenit erreicht und von da an ging es steil bergab. Nun sind die USA dran. ).

Dieser Thread heisst ja auch nicht ohne Grund "Gute Nacht, Amerika".
Posted By: daedalus

Re: Luft raus - 01/02/08 06:55 PM

Ganz abgesehen davon das der Artikel wahrscheinlich Recht hat strotzt der geradezu vor Schadenfreude, unschön sowas
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 23/04/08 04:22 PM

Amnesty International schockt mit Waterboarding-Film

(für AI, versteht sich - nicht für Bush ...)
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 05/05/08 08:25 AM

Das wird Ddraiggy gefallen ...

Doof sein ist cool

Wobei angemerkt werden muß, daß mir manche Folgerungen fragwürdig erscheinen (wieder mal Internet und Videospiele als Quelle allen Übels ...) und etliches mit Sicherheit auch auf andere Länder inklusive Deutschland zutrifft. Man sollte also die Sache mit dem Glashaus beachten ... ;\)
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 05/05/08 11:49 AM

Ja, der Trend zur Verblödung (und auch noch stolz darauf zu sein) ist allgemein erkennbar, auch hierzulande. Eine faszinierende Trotzreaktion - ähnlich wie bei den massiv Übergewichtigen: "Ich bin fett und fühl mich wohl dabei!" In diesem Falle heisst es dann halt: "Ich bin doof - na und?".

Gestützt wird das Ganze ja gerade dadurch, dass man nicht mehr allein dasteht und mit dem Finger auf sich zeigen lassen muss. Je mehr "Mitdoofe" man um sich herum wahrzunehmen glaubt, desto größer das neue Selbstbewusstsein. Ausgegrenzt sieht sich plötzlich die gehobenere Bildungsschicht.

Somit ist das Ziel der herrschenden Klasse erreicht: Ein Volk von uninformierten Deppen, die sich dabei auch noch wohl fühlen. Wie gesagt überall erkennbar - aber die USA sind auch hier mal wieder in der Führungsrolle.
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 10/05/08 09:43 AM

Ein Berater von Barack Obama, Robert Malley, mußte nun seinen Hut nehmen, um Obamas Wahlchancen nicht zu sehr zu schmälern. Der Grund für seine Demission: Er hatte es doch tatsächlich gewagt, als Mitglied der regierungsunabhängigen "International Crisis Group" mit Hamas-Vertretern zu REDEN!!!!

Was natürlich prompt von den Republikanern ausgeschlachtet wurde.

Armes Amerika. Ich behaupte mal: Genau SOLCHE Leute wie Malley, die sich sozusagen privat und unabhängig von Regierungsorganisationen für den weltweiten Frieden engagieren, bräuchte dieses Land. Und so einer wird dann wieder weggeekelt ...
Den Republikanern wäre zu wünschen, daß Obama die Wahl gewinnt und dann Malley zum neuen Außenminister ernennt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 10/05/08 05:31 PM

Den Republikanern wäre zu wünschen, dass irgendjemand mal ein bisschen Hirn verteilt und sie diesmal auch was abkriegen ...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 10/05/08 06:17 PM

Da gibt es nur das Problem, daß sie mit einem herzhaften "Nein danke, brauch´ ich nich´!" ablehnen würden ...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 30/05/08 12:21 PM

Soldaten-Selbstmorde nehmen zu
US-Soldaten durch Einsätze psychisch geschädigt

Nur gut, daß sowas Bush und Co. nicht zu interessieren braucht, was?
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 30/05/08 12:48 PM

Collateral damage.
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 31/05/08 09:02 AM

Sorgt in Amiland momentan für Wirbel:

Enthüllungen eines Ex-Präsidenten-Sprechers

Und McClellan ist ja bei weitem nicht der erste Ex-Bush-Getreue, der mit sowas an die Öffentlichkeit tritt ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 31/05/08 02:18 PM

Andererseits erzählt er uns aber auch nix, was wir nicht ohnehin schon wüssten. Von daher wohl eher Propaganda in eigener Sache und die Bemühung um einen "Persilschein" für den aufkommenden neuen politischen Wind ...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 31/05/08 02:20 PM

Unwahrscheinlich, denn bei den Republikanern ist er damit komplett unten durch (genau wie die anderen Ex-Bush-Leute, die in den letzten Monaten mit sowas gekommen sind) und die Demokraten wollen ihn trotzdem nicht.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Luft raus - 07/07/08 07:54 PM

... derweilen auf "der anderen Seite":

Wahlkampf in den USA - Obamas waghalsige Pirouetten

Der charismatische Demokrat will unbedingt Präsident werden, deshalb räumt
er nun linke Positionen und betont nun auch konservative Grundwerte. Das wirft
die Frage auf: Wo steht Obama wirklich?

Ein Kommentar von Reymer Klüver

Wenn es einen Schwur des demokratischen Hoffnungsmannes Barack Obama gibt,
dann ist es sein Versprechen, unverzüglich aus dem Irak abzuziehen.
Unumstößlich - oder? Pustekuchen.

Obama hat sich nun ausbedungen, die Abzugsstrategie zu "verfeinern", wie er
sich ausdrückt. Das heißt nichts anderes, als dass sein Versprechen eines raschen
Abzugs nicht mehr gilt. Auch wenn Obama nun angesichts des einsetzenden
Proteststurms zurückrudert und das Gegenteil behauptet.

Für rechtgläubige Linke und politische Traumtänzer mag das ein ungeheurer
Treuebruch sein. Tatsächlich ist diese Korrektur nur Teil eines breit angelegten
Strategiewechsels, eines, wie ein amerikanischer Kolumnist es ausdrückt, "langen
Marsches zur Mitte". Richtiger ist: Es ist ein Sprint. Mit atemberaubendem Tempo
hat Obama in den vergangenen Tagen und Wochen scheinbar unumstößliche linke
Positionen geräumt oder geriert sich als Anhänger von Werten, die die
Konservativen im Land schätzen.

Die Liste ist lang. Seine Vorbehalte gegen Freihandelsabkommen - schon
aufgeweicht. Sein Versprechen, der Wahlkampffinanzierung enge Grenzen zu
setzen - aufgegeben. Das lange vehement abgelehnte Abhörgesetz von Präsident
George W. Bush - hat Obamas Stimme bekommen.

Waffenbesitz generell freigeben

Die Entscheidung des Obersten Gerichts, den Waffenbesitz generell freizugeben -
begrüßt er. Aus guten Gründen hatte der Demokrat sich zuvor lange dagegen
gewandt. Den weisen Spruch des Gerichts, die Todesstrafe nicht auf
Kinderschänder auszudehnen, indes geißelt er. Er schränkt auch seine
Unterstützung für Abtreibungen ein. Und er verspricht die von Bush initiierte
staatliche Unterstützung wohltätiger religiöser Gruppen sogar zu einem
"entscheidenden Teil" seiner Politik zu machen.

In den USA rückt üblicherweise jeder Kandidat im Lauf eines
Präsidentschaftswahlkampfs in die Mitte. Im Vorwahlkampf müssen die Bewerber
bereits die Basis der Partei für sich mobilisieren, und die steht bei den
Demokraten klar links, bei den Republikanern deutlich rechts von der Mitte.

Die Präsidentschaftswahlen selbst aber werden nicht von den treuen
Wahlsoldaten der Parteien entschieden, sondern von der breiten,
unentschlossenen Mitte. Deshalb drängt Obama nun so auffällig und hastig
dorthin. Zumal die Wahl noch keineswegs gelaufen ist, wie der knappe Vorsprung
von fünf bis sechs Prozent für die Demokraten in den meisten Umfragen zeigt.

Für Obama birgt der kalkulierte Schritt zur Mitte Risiken. Sicher werden nicht
wenige enttäuscht sein. Nicht nur die Heerscharen junger Wähler, die er
mobilisiert hat, fühlen sich zu ihm hingezogen, weil er scheinbar einen neuen
Politikertypus verkörpert. Der seine Positionen nicht an politischer Opportunität
orientiert, sondern mutig für seine Überzeugungen einsteht.

Desillusionierte Idealisten und enttäuschte Linke

Der die Einflüsterungen der Lobbyisten verachtet und geradlinig seinen Weg geht.
Kurzum: der anders ist als alle anderen. Diesen Nimbus riskiert er nun. Obama
ist eben doch ein Politiker wie andere auch - nur zugegeben, ein hochbegabter.

Doch desillusionierte Idealisten und die enttäuschte Linke wird Obama verkraften
können. Sie werden ihn ohnehin wählen. Wen auch sonst? Der Kandidat der
Fundamentalopposition, Ralph Nader, ist anders als vor acht Jahren, als er Al
Gore Stimmen zum Sieg nahm, keine Alternative. Die Demokraten wollen siegen.
Nach acht langen Bush-Jahren haben sie nur ein Ziel: Die Republikaner müssen
weg. Das weiß Obama. Er nutzt es, um sich Spielraum zu verschaffen - auch in
der Frage des Irak-Kriegs.

Das ist berechtigt, und nur Schwärmer hatten dies nicht erwartet. Doch der
Umfang der Kurskorrekturen, die Zahl der politischen Pirouetten ist schon
bemerkenswert.
Das wirft eine ebenfalls berechtigte Frage auf: Wo steht Obama
wirklich? In Wahrheit gibt es darauf nur eine Antwort: Niemand weiß es genau.
----------------------------------------------------------------------------



Ragon, kein "Wendehals"

Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 07/07/08 09:22 PM

Faszinierend, nicht? Da startet ein Mann als Kandidat der SPD, fischt dann mit entsprechenden Kurskorrekturen Stimmen bei der Union und amtiert schliesslich als Vertreter der FDP. Und so bestätigt sich, was ich immer sage: Letztlich ist es völlig egal, wo man sein Kreuzchen macht - am Ende gibt es doch immer nur den selben ausgekochten Eintopf. Westerwelle for Bundeskanzler !
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 08/07/08 11:33 AM

Na, jetzt mach´ mal halblang. Daß der Wahlkampf in den USA ganz eigene Regeln hat, ist ja nichts Neues. Daß es als ungeschriebenes Gesetzt gilt, NULL Chancen zu haben, wenn man sich gegen Todesstrafe oder das Recht auf Waffenbesitz stellt, ebenfalls (auch Clinton wäre wohl nicht gewählt worden, hätte er sich nicht daran gehalten - sicherlich gegen seine wahre Überzeugung). Das bedeutet aber natürlich noch lange nicht, daß man sich nach der Wahl auch noch daran hält, was man vorher verkündet hat. Dennoch ist natürlich klar: Todesstrafe und Recht auf Waffenbesitz werden in den USA zu unseren Lebzeiten nicht mehr abgeschafft werden. Selbst Gandhi und der Dalai Lama zusammen würden DAS nicht hinkriegen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 08/07/08 02:37 PM

Schön, dass Du mir mal sofort recht gibst - und nicht erst wieder Jahre später... \:-D
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Luft raus - 09/07/08 01:23 PM

Von ganz oben runter, einen Blick auf die Basis geworfen:


Die Krise der Trucker - Jeder Tropfen zählt

Sie verbinden Küsten und Städte, ohne sie wären die USA nicht zu versorgen,
doch gegen die Diesel-Kosten sind auch Cowboys der Straße ohnmächtig.

Von Nikolaus Piper

Lou Esposito weiß, wie man Sprit spart. Er schaltet einen Gang höher, das
Zehn-Gang-Getriebe reagiert, der 550-PS-Motor ändert kaum hörbar seine
Drehzahl. "Du musst immer untertourig fahren, 1700 Umdrehungen, nicht mehr.
Sobald du drüber bist, geht das in die Kosten."

Einmal pro Woche fährt Lou Esposito diese Strecke: Von Douanesburg im
Bundesstaat New York Richtung Süden bis Edison in New Jersey und zurück nach
Albany, ein Neun-Stunden-Trip, Ladezeiten und Tankstopps inklusive. Er schafft
auf der Strecke pro Gallone (3,78 Liter) Diesel sieben Meilen, das entspricht
einem Verbrauch von 33,6 Litern auf 100 Kilometer. Eine respektable Leistung,
denn als Branchennorm gelten 42,5 Liter. Und heute kommt es auf ein paar Liter
an. An diesem Morgen hat Lou Esposito in Mahwah, an der Grenze zwischen New
Jersey und New York, getankt, für stolze 740 Dollar. Anfang vorigen Jahres musste
er für eine Tankfüllung noch die Hälfte zahlen, und das galt schon als sehr teuer.
...

Der Freightliner rollt auf den Hof eines Lagerhauses. "Fond du Lac Cold Storage"
ist eines der größten Weindepots der Ostküste: 170.000 Kubikmeter Lagerraum,
Platz für 14.000 Paletten Wein und unzählige Kisten Käse aus Europa. Im Büro
warten Trucker aus allen Ecken des Landes, bis ihr Auftrag abgewickelt wird.
Auch bei ihnen ist die Energiekrise das wichtigste Thema. "Es ist hart, du kommst
kaum noch auf deine Kosten", sagt Chester Davis aus Richmond in Virginia.
Dennis Osborne, der 16 Stunden Fahrt von Wisconsin hinter sich hat, erklärt, wie
man ein paar Gallonen mehr aus dem Lkw herausholt: "Du musst den
Reifendruck regelmäßig kontrollieren und das Tempolimit einhalten. Du setzt
Propan zu, dann verbrennt der Diesel besser." Auf dem Hof steht sein Lkw, der ist
mit allem ausgestattet, was die neue Zeit des teuren Diesels erfordert: Die
Zugmaschine ist aerodynamisch perfekt und sieht aus wie ein Raumschiff, keine
chromblitzenden Auspufftürme mehr, aber hinten ein kleines Hilfsaggregat: ein
Dieselmotor, der das Fahrerhaus mit Energie versorgt. Der Fahrer kann dann bei
Pausen den Motor ausschalten.
...

Auch das Geschäftsmodell des Lagers Fond du Lac in Edison ist durch niedrige
Energiepreise und hohe Grundstückspreise vorgegeben. In Manhattan ist Grund
und Boden so teuer, dass sich selbst Spitzenrestaurants keine großen Weinkeller
leisten können. Also haben sie ihre Vorräte am Fond du Lac ausgelagert; jeden
Tag bringt eine kleine Armada von 38 Kleinlastern den Wein über den Hudson
nach New York. Wahrscheinlich haben die Inhaber des Lagers Glück: New York
wird auch künftig so teuer bleiben, dass sich das Modell auch noch bei sechs
oder sieben Dollar pro Gallone lohnen dürfte.

"Wir sind konservativ"

Lou Esposito bringt den Wein in den Norden, in ein Lager nahe Albany, der
Hauptstadt des Staates New York. Bei jedem Schlagloch spürt man jetzt das
Gewicht von 22 Paletten Wein hinten im Auflieger. Er hat sein Satellitenradio

eingeschaltet, keine Musik, sondern Talkradio. Glenn Beck, ein bekannter
konservativer Radio-Talker, erzählt, wie wichtig für jeden Amerikaner das Recht
ist, eine Waffe zu tragen.
"Trucker sind konservativ", sagt Lou Esposito. Er selbst
glaube auch nicht "an den ganzen Quatsch mit der Erderwärmung". "Ja, die Erde
erwärmt sich, aber das tut sie schon seit der letzten Eiszeit."

Bei der Wahl will Esposito für John McCain stimmen. "Der liebt sein Land, das
kann man von allen anderen nicht sagen." Amerikas Trucker sind ein politischer
Faktor, wegen ihrer Zahl, aber auch, weil sie ein Symbol für das durchschnittliche,
patriotische Amerika sind. Sie gehören zu jenen Kräften, die als Konsequenz aus
der Energiekrise fordern, Ölbohrungen in Alaska und in den Küstengewässern
zuzulassen. McCain hat sein früheres "Nein" zu diesen Projekten bereits
zurückgenommen.

Für die Zukunft sieht Lou Esposito schwarz: "Das Land ist auf keinem guten Weg.
Bei fünf Dollar für Diesel kann Amerika nicht überleben."





Ragon, der Magier
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 15/07/08 11:45 AM

Das dürfte Ddraiggy wieder mal gefallen - allgemein kann man wohl nur den Kopf schütteln.

Obama-Karikatur provoziert Proteste

Allerdings muß man auch hier wieder mal daran erinnern: Mit Satire oder Ironie können auch in Europa sehr viele Menschen nichts anfangen ...

P.S.: Ich find´ die Karikatur übrigens witzig. \:\)
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 15/07/08 02:12 PM

"Ist der 'New Yorker' so realitätsfern, dass er nicht erkennt, dass ein Großteil der Amerikaner - oder zumindest zu viele Amerikaner - genau diese Ängste über Obama und seine Frau hegen?" Statt Klischees auszuhebeln, würden sie nur verstärkt. Kurz, den Amerikanern fehle die ironische Distanz, das Cover nicht ernst zu nehmen."

Damit ist alles gesagt. Die Karrikatur an sich ist witzig - sie auf dem Cover des 'New Yorker' zu verwenden allerdings einfach nur selten dämlich.
Posted By: Anthea

Re: Luft raus - 16/07/08 10:15 AM

Schockarmband für den gesamten Flug:
http://www.washingtontimes.com/weblogs/a...h-your-peanuts/
Vor allem den Schlussatz find ich sehr niedlich:
"Is this a police state or is this America?"
Da wäre meine sofortige Antwort drauf:
"Is this a trick question?"
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 16/07/08 11:33 AM

Hmm... warum stunnen sie die Leute denn nicht einfach alle VOR dem Flug und schieben sie dann zur Sicherheit in kleine Gitterboxen in Sarggröße ?. Das hätte doch diverse Vorteile:

  • Keine Chance für irgendjemanden mehr, um Ärger zu machen
  • Bewaffnete Flugbegleiter (Sky Marshals) wären überflüssig - das spart Geld
  • Deutliche Platzersparnis, es könnten kleinere Maschinen für dieselbe Passagierzahl eingesetzt werden, was den Amis auch beim Energiesparen helfen würde.
  • Man wüsste schon vor dem Flug, wer das Teasern (z.B. aufgrund eines Herzfehlers) nicht überlebt und könnte dessen Platz einem anderen Passagier anbieten.
Das wäre effektiv, ökonomisch und perfekt passend zum amerikanischen Verständnis von Freiheit und Menschenwürde.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Luft raus - 29/07/08 05:02 PM

Obama vs. Bild-Reporterin : http://www.ksta.de/html/artikel/1217252048177.shtml
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 29/07/08 05:38 PM

Ach ja, das Sommerloch .....
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 17/08/08 04:17 PM

McCain übertrumpft Obama beim Glaubensgipfel

Dürfte noch ein interessanter Wahlkampf werden.
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 21/08/08 01:58 PM

Das überrascht mich jetzt wirklich:

Prügelstrafe an US-Schulen

Hätte ich echt nicht gedacht.
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 27/09/08 08:43 AM

Hartes TV-Duell ohne klaren Sieger
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 27/09/08 03:18 PM

Wenn in den USA mal wieder "Wahlen" anstehen, gibt es immer nur ein klaren Verlierer: Den Rest der Welt.
Posted By: bigclaw6

Re: Luft raus - 27/09/08 07:31 PM

Konzentrieren wir uns doch erstmal auf Morgen. Da wird in Bayern gewählt. ;\)
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 28/09/08 08:53 AM

Und in Österreich, wo die Rechten wieder auf dem Vormarsch zu sein scheinen (was ja in Bayern eher umgekehrt der Fall ist) ...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 28/09/08 05:07 PM

Ich behaupte mal: Die Bayern haben besser gewählt als die Österreicher. ;\)
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 28/09/08 07:02 PM

Nun ja, das sind nette Zahlen, aber damit war's das dann auch. Wirklich ändern wird sich dadurch in Bayern nix.

Zurück zum eigentlichen Thema (mehr oder weniger)

Achmed, der tote Terrorist

Oder: Wie man den Terror auch verarbeiten kann. \:-D
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 29/09/08 08:38 AM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Nun ja, das sind nette Zahlen, aber damit war's das dann auch. Wirklich ändern wird sich dadurch in Bayern nix.


Nunja, vorausgesetzt, es kommt zur erwarteten schwarz-gelben Koalition sollte das zumindest schon mal einen positiven Effekt haben: Becksteins Computerspiel-Phobie kann er nicht mehr so nach Herzenslust ausleben wie bisher. Denn praktischerweise ist die FDP bei diesem Thema die Partei in Deutschland, die am stärksten GEGEN Verbote ist.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 29/09/08 12:14 PM

 Originally Posted By: Ralf
Denn praktischerweise ist die FDP bei diesem Thema die Partei in Deutschland, die am stärksten GEGEN Verbote ist.


Die FDP ist aber auch DIE Partei in Deutschland, die ihren Kurs öfter wechselt, als andere ihre Unterwäsche. Fähnchen im Wind. Du kannst mal davon ausgehen, dass die im Falle einer Koaliton weniger mitzureden haben, als Frau Stoiber zu Hause bei ihrem werten Gatten ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Luft raus - 06/10/08 06:50 PM

Tja, nur um Ralf nochmal vor Augen zu führen, wie grob seine Fehleinschätzung bzgl. der Simpsons ist, hier mal wieder ein Beispiel für deren genial-hintersinnigen Humor:

Homer ist in der heutigen ersten Folge mit Marge in der Luft in einem Privatflugzeug um ihr eine Lüge über seinen neuen Job zu gesthen.
Doch es kommt anders und Homer müßte den Jet eigenhändig landen, da der Pilot, öh, unpäßlich geworden ist.
Marge ruft in der Not den "Life Coach" an, den sie für Homer in der Folge engagiert hatten, um ihm das nötige Selbstvertrauen einzuflößen:
"Homer, ich hab´ leider nur sehr wenig Ahnung von Flugzeugen. Aber ich weiß, daß sie die Eigenschaften besitzen, die Amerika groß gemacht haben:
Kein Bewußtsein für die Grenzen der eigenen Macht und es ist ihnen egal was der Rest der Welt von ihnen denkt."

\:-D \:-D \:-D

Auch nicht schlecht der in der zweiten Folge ziemlich verlängerte Vorspann indem soz. die "Evolution anhand eines Homers" gegeben wird, vom Einzeller über den ersten Landgang bis zum bekannten Homer... der von Marge mit den Worten begrüßt wird: `Hast Du die Milch mitgebracht?´
(hat er natürlich nicht, auf diesem "langen Marsch" - "Neinnn!" )


Ragon, der evolutionäre Magier


P.S.: In der zweiten Folge ziehen sie übrigens die "Paul Potts"-Nummer mit ihm durch - Homer als unverhoffter Opernstar. ;\)
Posted By: Anthea

Re: Luft raus - 08/10/08 07:58 AM

Args. Weil eine Amerikanerin es gewagt hat, in den neun letzten Jahren ein paar mal die USA zu verlassen, und dann auch noch in dem verhassten Gegnerland Kanada war, und da eine Comic-Zeichnung eines SUV gemacht hat, wird sie bei der Einreise in die USA natürlich sofort verhaftet.
http://www.pressrepublican.com/homepage/local_story_278220015.html
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 08/10/08 10:47 AM

Richtig so ! Wenn sie so dämlich ist, immer wieder freiwillig in die USA zurück zu wollen, wo sie es doch schon bis Kanada geschafft hat, dann hat sie es auch nicht anders verdient !
Posted By: harganaxki

Re: Luft raus - 08/10/08 11:23 AM

also ich kann die amerikanischen behörden verstehen:

wer so eine detailgetreue skizze im gepäck hat, muss sich nicht wundern, dass er wegen copyright-vergehens eingelocht wird




Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Luft raus - 08/10/08 05:18 PM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Richtig so ! Wenn sie so dämlich ist, immer wieder freiwillig in die USA zurück zu wollen, wo sie es doch schon bis Kanada geschafft hat, dann hat sie es auch nicht anders verdient !




Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 08/10/08 05:32 PM

 Originally Posted By: harganaxki
wer so eine detailgetreue skizze im gepäck hat, muss sich nicht wundern, dass er wegen copyright-vergehens eingelocht wird


Dabei sollte sie froh sein, dass sie keinen alten Küchenwecker da hingekritzelt hat, sonst hätte man sie gleich für den Besitz von Bombenbauplänen nach Guantanamo geschickt.
Posted By: Anthea

Re: Luft raus - 10/10/08 07:42 AM

Das finde ich auch ja interessant:
"A 15-year-old Ohio girl was arrested on felony child pornography charges for allegedly sending nude cell phone pictures of herself to classmates. ...
Charges include illegal use of a minor in nudity-oriented material and possession of criminal tools. If convicted, the girl could be forced to register as a sexual offender for 20 years, but because of her age, the judge hearing the case has some flexibility in the matter..."
http://www.theregister.co.uk/2008/10/08/teen_charged_for_cell_phone_pics/
BTW: Das ganze in Licking Country, worueber sich die Kommentatoren auch entsprechend lustig machen.
Posted By: bigclaw6

Re: Luft raus - 05/11/08 09:12 PM

Keinen Kommentar zur Amerika-Wahl???

Ddraig, Du hast doch sonst immer eine negative Einstellung gegenüber Amerika.... und alle Anderen sind auch angesprochen........
Posted By: elgi

Re: Luft raus - 05/11/08 09:23 PM

Wie wäre es mit einem eigenen Kommentar, statt zu fragen, ob keiner einen Kommentar abzugeben hat?
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Luft raus - 05/11/08 09:57 PM

Ich finde, die Präsidentschaftskanidaten sollten nach diesen erschöpfenden Monaten endlich einmal ausschlafen dürfen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Luft raus - 06/11/08 12:39 AM

Huch ?! Was ?! Is schon vorbei ? Wen haben sie denn nun ausgelost, Barack McCain oder John Obama ? Ene mene mu und raus bist ...



Ansonsten gibt es da noch nix zu kommentieren. Außer, dass erstaunlicherweise nun doch noch zu meinen Lebzeiten ein ganzleichthellbrauner "Schwarzer" mal Präsi geworden ist. Ich glaube übrigens, aus dem haben sie Lewis Hamilton geclont, das ist ja auch so'n Caffè Latte. Und ich finde es besonders köstlich, dass nun ein Hussein die USA regiert. Ach, wenn doch nur olle Saddam das noch erlebt hätte ...

Aber nun lasst den Burschen doch erstmal machen und dann sehen wir, ob er beim regieren auch so schnell den Rückwärtsgang einlegt, wie bei seinem Wahlprogramm. Time will tell ...
Posted By: Anthea

Re: Luft raus - 06/11/08 04:49 PM

Naja, auf alle Fälle sind sämtliche Geheimdienste und ähnliche auf Hochleistung, weil alle etliche Anschläge auf das Leben des armen gestresten Mannes erwarten.
Posted By: Nergal

Re: Luft raus - 18/12/08 02:06 PM

Keine Geburtstagstorte für Adolf Hitler

Da kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln.

...
er habe seinen Sohn nach Adolf Hitler benannt, weil ihm dieser Name gefalle "und sonst niemand auf der Welt" ihn trage. Der 35-Jährige hat eigenen Angaben zufolge deutsche Vorfahren.
...

Um so schlimmer würde ich sagen. Aber er ist ja nach eigenen Angaben auch ein Holocaust-Leugner und dazu noch Amerikaner. Das ist eine Mischung...
Ich überlege mir auch wie es für den Jungen in der Schule sein muss. Die Lehrer werden entsetzt sein wenn sie die Klassenliste vorlesen: "Adolf Hitler?" "Anwesend."
Aber eigentlich auch nicht verwunderlich, in einem Land in dem eine Frau, die kreationistin, gegen Abtreibung, Homoehe und jede Einschränkung des Rechts auf Waffenbesitz ist, Gouverneurin werden kann.

Campbells weitere Kinder heißen übrigens JoyceLynn Aryan Nation und Honszlynn Hinler Jeannie.
Na dann, frohes Familienfest.
Posted By: buad

Re: Luft raus - 18/12/08 02:38 PM

Soweit ich weiß kann man seine Kinder nicht wahllos nennen - zumindest nicht mit den offiziell gültigen Namen. Keine Ahnung, ob das in US genauso gehandhabt wird, und ob diese Namen überhaupt die offiziellen sind - falls ja, dann sollte in meinen Augen jener Beamte, der der Namensgebung zugestimmt hat und sie damit praktisch legalisiert hat, viel mehr Kopfschütteln ernten...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 18/12/08 03:27 PM

In Deutschland gibt es klare Regeln, in den USA ist das meines Wissens komplett oder zumindest weitgehend freigestellt. Sonst könnten Promis ihre Kinder ja auch nicht Kal-El, Peaches, Apple oder Pilot Inspektor (kein Witz!) nennen ...
Posted By: Ralf

Re: Luft raus - 15/01/09 02:48 PM

 Originally Posted By: Nergal
Keine Geburtstagstorte für Adolf Hitler

Da kann man eigentlich nur noch den Kopf schütteln.

...
er habe seinen Sohn nach Adolf Hitler benannt, weil ihm dieser Name gefalle "und sonst niemand auf der Welt" ihn trage. Der 35-Jährige hat eigenen Angaben zufolge deutsche Vorfahren.
...

Um so schlimmer würde ich sagen. Aber er ist ja nach eigenen Angaben auch ein Holocaust-Leugner und dazu noch Amerikaner. Das ist eine Mischung...
Ich überlege mir auch wie es für den Jungen in der Schule sein muss. Die Lehrer werden entsetzt sein wenn sie die Klassenliste vorlesen: "Adolf Hitler?" "Anwesend."
Aber eigentlich auch nicht verwunderlich, in einem Land in dem eine Frau, die kreationistin, gegen Abtreibung, Homoehe und jede Einschränkung des Rechts auf Waffenbesitz ist, Gouverneurin werden kann.

Campbells weitere Kinder heißen übrigens JoyceLynn Aryan Nation und Honszlynn Hinler Jeannie.
Na dann, frohes Familienfest.


Hier die Fortsetzung:
Dreijähriger Adolf Hitler kommt ins Heim

Tja, wenn man bedenkt, daß das Ganze überhaupt nur deswegen Schlagzeilen gemacht hat, weil sich der Vater öffentlich beschwert hat, daß ein Supermarkt nicht "Adolf Hitler" auf die Geburtstagstorte für seinen Sohn schreiben wollte. Dumm gelaufen ...
Posted By: Ddraigfyre

Mörder sind Opfer - 25/01/09 01:19 PM

Einer von 5 Millionen Gründen, niemals die USA zu betreten:

--------------------------------------------------------------------------------------

(Madera, Kalifornien) Die Polizeibeamtin Marcy Noriega nahm einen Verdächtigen wegen eines kleines Vergehens fest und setzte ihn mit Handschellen gefesselt auf den Rücksitz ihres Wagens. Doch der Festgenommene begann gegen die Autoscheiben zu schlagen, woraufhin die Polizistin Noriega ihn mit ihrem "Taser" zur Besinnung bringen wollte. Unglücklicherweise verwechselte sie die Geräte an ihrem Bauchgurt und zog nicht die Betäubungspistole aus dem Gürtel, sondern die Dienstwaffe. Sie richtete die Waffe auf den Mann, schoss ihm in die Brust - und er starb.

Die Stadt Madera nahm ihre Beamtin sofort in Schutz. Die Tötung sei nicht ihr Fehler gewesen. Als Argument brachte man vor, "dass jeder vernünftige Polizist versehentlich die Dienstwaffe statt der Betäubungspistole ziehen könnte". Doch damit nicht genug. Um dieses Argument zu untermauern, verklagte Madera den Hersteller der Betäubungspistole "Taser International". Die Stadt forderte, dass die Firma für jede Forderung geradestünde, den die Familie des Getöteten in einem Prozess angestrengt hatte. /dpa


--------------------------------------------------------------------------------------
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 02:14 PM

Quelle ?

Das ist ziemlich heftig.

Hier wird das Täter-Opfer-Prinzip auf den Kopf gestellt, ähnlich wie mit dem "Unwort des Jahres 2008" : "notleidende Banken".
Posted By: Ralf

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 04:01 PM

 Originally Posted By: AlrikFassbauer
Quelle ?


Steht doch dran: dpa (Deutsche Presse-Agentur).
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 04:55 PM

@Al: Stammt aus einer Reportage über "skurrile" gerichtliche Klagen in den USA. Google mal nach "Marcy Noriega", da findest Du mehr.
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 06:19 PM

 Originally Posted By: AlrikFassbauer
Quelle ?

Das ist ziemlich heftig.

Hier wird das Täter-Opfer-Prinzip auf den Kopf gestellt, ähnlich wie mit dem "Unwort des Jahres 2008" : "notleidende Banken".

Wo genau wird da das Täter-Opfer-Prinzip auf den Kopf gestellt? Die Stadt behauptet ja nicht, daß der Verstorbene Schuld an dem Vorfall ist, sondern die Verwechslung der Betäubungswaffe mit der richtigen Waffe.
Daß dies relativ unglaubwürdig ist und eher zum Schutz der Polizistin gesagt wird, ist klar. Aber immerhin ist der Verstorbene weiterhin ein Opfer, anders als man deinen Worten entnehmen könnte.

Zum Fall selbst: Er ereignete sich laut dem Internet im Jahre 2002... wenn ich die Informationen nicht falsch interpretiere, laufen die Verhandlungen der Familie des Verstorbenen gegen die Stadt und die Polizisten noch.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 09:44 PM

Worauf Al wohl hinaus wollte, ist der Umstand, das die Täterin Marcy Noriega quasi als "Opfer" dargestellt wird, weil der tödliche Schuss in der ungeheuerlichen Argumentation der Stadt Madera gar nicht ihre Schuld gewesen sei, sondern auf eine Verwechslung von Taser und Dienstwaffe zurückführt, woran die Herstellerfirma des Taser schuld sein solle.

Diese Argumentation stellt tatsächlich nicht nur jegliches Recht auf den Kopf, sondern ist in seiner menschenverachtenden Art auch noch ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen des Getöteten.

Der Fall ist insofern brisant, als bei einer Nichtverurteilung Marcy Noriegas der Willkür auch juristisch Tür und Tor geöffnet wäre. Ein Polizist wäre somit von seiner Sorgfaltspflicht und Eigenverantwortung befreit und jeder tödliche Schuss wäre künftig als ein "Versehen" oder eine "Verwechslung" interpretierbar, für das der Todesschütze nicht zur Verantwortung gezogen werden kann. Schon allein die Behauptung "dass jeder vernünftige Polizist versehentlich die Dienstwaffe statt der Betäubungspistole ziehen könnte" schlägt doch dem Faß den Boden aus. Dann braucht man ja keine Polizisten mehr ausbilden, sondern einfach nur bewaffnete Schimpansen in Polizeiuniform auf die Strasse schicken. Viel mehr scheinen mache Police Officers dort auch nicht zu sein.

Ich habe das eigentlich nur als Musterbeispiel für das generelle Rechtsempfinden der USA gepostet, weil eine ähnlich verdrehte Argumentation dort ja ständig angewendet wird. Wenn in Afghanistan z.B. eine Hochzeitsgesellschaft bombardiert wird, dann liegt die Schuld natürlich bei denen, was treiben die sich auch in einem Land herum, wo man Terroristen vermutet ? Wenn im Irak ein Presse-Hotel beschossen wird, dann haben natürlich die Journalisten schuld, was haben die auch in einem Krieg zu suchen, etc. pp. ...
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 09:48 PM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Ich habe das eigentlich nur als Musterbeispiel für das generelle Rechtsempfinden der USA gepostet, weil eine ähnlich verdrehte Argumentation dort ja ständig angewendet wird. Wenn in Afghanistan z.B. eine Hochzeitsgesellschaft bombardiert wird, dann liegt die Schuld natürlich bei denen, was treiben die sich auch in einem Land herum, wo man Terroristen vermutet ? Wenn im Irak ein Presse-Hotel beschossen wird, dann haben natürlich die Journalisten schuld, was haben die auch in einem Krieg zu suchen, etc. pp. ...

Und genau die genannten Beispiele und das verdrehte Rechtsempfinden in ihnen trifft auf diesen Teaser-Fall nicht zu - denn hier wird nicht dem Opfer die Schuld gegeben, sondern einer dritten Partei. Auch wenn du das jetzt wieder Haarspalterei nennen magst, ist das doch ein großer Unterschied in meinen Augen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 09:54 PM

Gut, das trifft zu. In diesem Fall wird eine dritte Partei als "Schuldige" benannt. Im Grunde ist das aber tatsächlich Haarspalterei - Kernpunkt ist doch, dass die Täterin als Opfer dargestellt wird. Dabei ist unerheblich, auf wen die Schuld nun abgeschoben werden soll.
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 10:10 PM

Die Täterin wird nicht als Opfer dargestellt, sondern man sucht nach einer "Ausrede" für die Tat... das ist eine allzu menschliche Eigenschaft und ich bin sicher, daß solcherlei Vertuschungen nicht nur in den USA stattfinden. Und damit hat dieser Fall für mich persönlich nur wenig Aussagekraft über den heruntergekommenen Zustand der USA.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 25/01/09 10:19 PM

Sehe ich anders. Eine Ausrede wäre, wenn man die Tat der Polizistin durch einen Affekt, eine angebliche Bedrohungslage oder sonstwas in der Art zu mildern versuchte. Hier wird aber schwachsinnigerweise ganz konkret die Herstellerfirma des Tasers beschuldigt und die Polizistin so selbst zum unschuldigen Opfer einer "Verwechslung" erklärt.

Hier wird nicht versucht, die Tatschuld zu rechtfertigen, sondern gleich die gesamte Tatschuld auf jemanden abzuschieben und die Polizistin somit für die Tat unschuldig zu erklären. Wäre das nicht der Fall, hätte man diese Frau längst wegen Totschlags hinter Gitter gesteckt. Und DAS ist tatsächlich ein ganz erheblicher Unterschied, ganz ohne Haarspalterei.
Posted By: buad

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 07:00 AM

Na, ne, das ist schon ein Unterschied mMn. Ob man dem Opfer generell eine Mitschuld zuschiebt - wie in den genannten Beispielen - oder ob man lediglich eine (skurrile) Erklärung für die "Unschuld" des Täters sucht, ist schon ein entscheidender Unterschied. Es wäre z.B. vergleichbar mit der Argumentation im Falle der Feuereröffnung auf die Hochzeitsgesellschaft, dass der Knopf für Mikrofon und Lautsprecher so schlecht von dem Abzug für die Bordkanone zu unterscheiden sei, und eigentlich habe man ja die Gesellschaft auffordern wollen, die Straße zu räumen, hätte aber wohl den falschen Knopf erwischt...

Interessant ist, dass die Gerichte ein dermaßen abwegige Argumentation überhaupt anerkennen. Eigentlich sollte man erwarten dürfen, dass der Richter die Anwälte der Täterin kurzerhand wegen Veralberung des Gerichtes hinauswirft...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 09:38 AM

Ach Leute, eigentlich geht's mir hier doch um was ganz anderes als solche Spitzfindigkeiten ...

Viel interessanter finde ich nämlich, dass bei dem Versuch, die "Unschuld" der Täterin zu beweisen, gleich die gesamte Kompetenz der US-Polizei lächerlich gemacht wird. Denn mit der Behauptung "dass jeder vernünftige Polizist versehentlich die Dienstwaffe statt der Betäubungspistole ziehen könnte" und der damit zusammenhängenden Klage gegen die Taser-Firma gibt man doch zu, dass die amerikanische Polizei offenbar komplett aus unfähigen Idioten besteht.

Es wäre noch nachvollziehbar, wenn ein Zivilist aus irgendwelchen Gründen jemanden in dem festen Glauben erschiesst, er hätte eine Spielzeugpistole in der Hand und man argumentiert, dass er die nicht von einer echten Waffe unterscheiden könne.

Wenn aber eine ausgebildete und mit ihrer Dienstwaffe geschulte Polizistin diese Dienstwaffe nicht von einem Taser unterscheiden kann und einen unbewaffneten und gefesselten Mann auf dem Rücksitz ihres Streifenwagens erschiesst, der in diesem Zustand keine Bedrohung für sie darstellte, dann ist sie offensichtlich komplett unfähig und gefährlich und darf nicht auf die Gesellschaft losgelassen werden. Offenbar hat sie nicht nur die Waffen verwechselt, sondern angesichts einer für sie persönlich völlig ungefährlichen Situation unüberlegt und hektisch reagiert, sonst hätte diese "Verwechslung" gar nicht passieren können.

Und wenn das angeblich "jedem Polizisten hätte passieren können", dann wird damit die gesamte US-Polizei für komplett unfähig und gefährlich für die Gesellschaft erklärt. Oder im Klartext: Folgt das Gericht der Argumentation der Stadt Madera, dann macht es die US-Polizei damit offiziell zu einer Bande schiesswütiger und gefährlicher Trottel.
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 09:48 AM

Klar, alle Cops sind dumme Idioten. Und gefährlich und schießwütig. Und unfähig auch noch.
Posted By: Marian

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 10:15 AM

Nun, Elgi, das unterschreibe ich sofort.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 10:23 AM

Ich nicht. Aber leider ist Elgi scheinbar nicht in der Lage zu begreifen, worauf ich hinaus will:

Die Polizei selbst kann doch überhaupt kein Interesse daran haben, dass ein Gericht der Argumentation der Stadt Madera folgt. Sie muss doch im Gegenteil das Fehlverhalten der Polizistin scharf kritisieren und klarstellen, dass es sich hier um persönliche Dummheit gehandelt hat und eben NICHT jeder Polizist jederzeit ebenso dämlich reagieren könnte. Ansonsten ruiniert sie doch das eigene Ansehen und das Vertrauen in ihre Schutzfunktion.

Oder um's noch deutlicher zu sagen: Die Argumentation der Stadt Madera soll die Polizei in der Schuldfrage entlasten, bewirkt aber das genaue Gegenteil. Indem man die Unfähigkeit einer einzelnen Polizistin auf alle Polizisten überträgt, schadet man der Polizei enorm.
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 02:05 PM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Ich nicht. Aber leider ist Elgi scheinbar nicht in der Lage zu begreifen, worauf ich hinaus will:

Teilweise fällt mir das wirklich schwer. Aber ja, das muß ich dann auf die eigenen Kappe nehmen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 26/01/09 03:43 PM

Niemand versteht mich.

Aber das gibt mir zumindest das beruhigende Gefühl, nicht allmählich moderat zu werden ...
Posted By: buad

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 07:09 AM

Ich schätze, dass ich Dich wenigstens zum Teil verstehe... ;\)

Nun weiß ich aber nicht, wie solch ein Taser aufgebaut ist und ob er äußerlich womöglich tatsächlich kaum von einer Projektilwaffe zu unterscheiden ist. Sollte das der Fall sein, wird die Argumentation in der Tat etwas ernstzunehmender - wobei ich mich *dann* natürlich frage, warum erst jemand erschossen werden musste, um auf die hohe Verwechslungsgefahr aufmerksam zu werden. (Immerhin, das erst reagiert wird, wenn was passiert ist, das kennen wir ja z.B. auch aus Deutschland...)

Fast gehe ich aber davon aus, dass sich Taser und Dienstwaffe auch äußerlich erheblich voneinander unterscheiden - und *dann* stellt die Argumentation die Polizei tatsächlich in einem miserablen Licht dar, wo sie doch davon ausgeht, das könne jedem Polizisten passieren. Wenn das so wäre, dann wäre jeder Polizist in seinem Dienst ja ein Potentieller "Mörder" und gehörte eigenltich von der Straße entfernt.
Posted By: Steffen

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 11:54 AM

Nun, die wollen schließlich auch werben, hier also das "Flaggschiff" der Firma. Gewisse Ähnlichkeiten zu anderer Polizeiausrüstung sind wohl gegeben und sicher auch Absicht. Ein Halfter gibt es noch dazu.
Verwechslungsgefahr könnte (genervt, gelangweilt oder sonst wie abgelenkt) gegeben sein, auch wenn das Ding viel leichter als eine richtige Waffe ist.
Posted By: Lurker

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 01:10 PM

Selbst wenn eine Verwechslungsgefahr bestünde, müsste ein Polizist wissen, dass er zwei Waffen am Gürtel hat, die er nicht verwechseln *darf*. Und wenn jemand, der schon Handschellen trägt, vom Rücksitz eines Autos aus gegen die Scheibe schlägt, muss man eben genau hinsehen, bevor man abdrückt. Der Mann sollte nur "ruhig gestellt" werden; es bestand keine Gefahr für Leib oder Leben der Polizistin. Wer in so einer Situation die Dienstwaffe nicht nur zieht, sondern auch abdrückt, ist für den Polizeidienst völlig ungeeignet.

Und wenn die Verwechslungsgefahr so groß wäre, dass so was jedem Polizisten passieren könnte, wäre es trotzdem Aufgabe der Polizeibehörden, das Risiko einer Verwechslung zu minimieren, etwa indem die Waffen nach Dienstvorschrift an ganz unterschiedlichen Stellen getragen werden (der Taser am Bein oder was auch immer). Verwechslungen dem Hersteller anzulasten, ist ein Versuch, das eigene Versagen anderen zuzuschieben. Wenn das Risiko einer Verwechslung trotz aller (möglichen, aber vielleicht nicht getroffenen) Vorsichtsmaßnahmen von Seiten der Behörden so groß wäre, dann hätten die Taser eben nicht angeschafft werden dürfen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 01:29 PM

Ich habe zwar noch keinen Taser in der Hand gehabt, wohl aber "echte" Waffen bis zum 0.45 Magnum und auch damit geschossen. Ich kann nur wiederholen: Eine Polizistin die (gerade in den USA!) intensiv an der Schusswaffe ausgebildet wird und regelmäßiges Schusstraining mit ihrer Dienstwaffe absolviert, kann diese nicht mit einem Taser verwechseln - es sei denn, sie ist wirklich komplett unfähig.

Zunächst mal sehen Taser wie gezeigt ganz anders aus und dürften sich tatsächlich auch ganz anders anfühlen, schon allein in Bezug auf Gewicht, Balance, etc. Und da eine Waffe, egal ob Taser oder Dienstwaffe, beim Einsatz am gestreckten Arm im Sichtfeld gehalten wird, hätte diese Polizistin den Unterschied bemerken MÜSSEN.

Ich gehe immer noch davon aus, dass die Polizistin panisch reagiert hat, als der Festgenommene unruhig wurde und geschossen hat, obwohl für sie keine Bedrohungslage bestand. Und damit ist sie für den Polizeidienst untragbar und gehört wegen fahrlässiger Tötung oder Totschlag hinter Gitter.

Stattdessen tut man in den USA wieder das, was dieser Nation inzwischen einen so miesen Ruf im Rest der Welt eingebracht hat: Man verteidigt die eigene Dummheit und rechtfertigt das Versagen, statt Fehler einzugestehen und für Abhilfe zu sorgen. Das war ja bei den letzthin geführten Kriegen nicht anders. Und dass das Fehlverhalten von Polizisten in den USA trotz Augenzeugen und Videobeweisen dort meist besonders gründlich unter den Teppich gekehrt wird, wissen wir ja nicht erst seit den Freisprüchen für die Polizisten, die einen Farbigen ohne Anlass zum Krüppel geschlagen haben.
Posted By: Steffen

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 05:42 PM

Ich denke nicht, dass Dirty Marcy mit einer Waffe vom Kaliber .44 Magnum oder einer GAU-8 herumgerannt ist.

OK, war mein Fehler, ich hatte nur 10 Minuten für die Recherche. Sie hatte keinen X26 sondern einen M26, der wiegt nicht 200 g sondern ohne die 8 Batterien und ungeladen bereits 545 g. Vom Gewicht her dürfte das in der Gegend einer leichten Glock liegen. Und bei deren Kunststoffgriff, fällt auch das Gefühl des "kalten Stahles" weg. Lehren, die die entsprechende Polizei zog, waren farbige Markierungen des Tasers und sie werden seither auf der anderen Seite als die Dienstwaffe getragen.

Bereits vorher gab es mindestens 2 Fälle, bei denen es zu derartigen Verwechslungen kam, die aber nicht tödlich endeten. Die Fälle haben der Taser Inc. durchaus den Vorwurf eingebracht sich zu sehr am Waffendesign orientiert zu haben.
Dabei ist es nicht geblieben, dieser Fall hat kürzlich sogar für mehr Aufregung gesorgt, da es auch Videos davon gibt. Vermutlich geht das für den Polizisten hier anders aus.

Ich weiß nicht, wie die Situation genau war (aber das weiß niemand hier). Sie haben einen wahrscheinlich alkoholisierten (Ruhestörung bei einer Party) Mann festgenommen, weil er bei ihrer Ankunft bereits „Widerstand“ (was das genau auch bedeuten soll) leistete und dann anfing gegen die Fenster des Wagens zu treten. Als Amateurboxer (wenn auch Leichtgewicht) wird er sicher einigermaßen trainiert gewesen sein. Wie beruhigt man so jemanden? Entsprechend den Vorschriften, wird ein Tasereinsatz vermutlich gerechtfertigt gewesen sein.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 07:25 PM

Aufgrund der Tatsache, dass es bekanntlich auch beim Einsatz eines Tasers bereits zur Todesfolge durch Herzversagen kommen kann, ist ein Taser-Einsatz niemals "gerechtfertigt", wenn keine erhebliche Bedrohungslage für den Polizeibeamten vorliegt. Und wenn US-Polizisten tatsächlich so dämlich sind, dass man ihnen trotz Ausbildung und Training auf die Waffen am besten groß draufschreiben muss, um was es sich handelt, dann kann man tatsächlich auch Schimpansen in die Uniform stecken.
Posted By: elgi

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 10:00 PM

Sag ich doch: Klar, alle Cops sind dumme Idioten. Und gefährlich und schießwütig. Und unfähig auch noch.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 27/01/09 10:47 PM

Gut, Du hast mich inzwischen überzeugt. Ja, sind sie.
Posted By: Marian

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 02:13 AM

Sag ich doch.
Posted By: Patarival

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 01:18 PM

Ausser Dirty Harry!

...

Ah, moment, der ist auch gefährlich und schiesswütig. Elgi hat Recht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 01:27 PM

Und Chuck Norris ?
Posted By: Rei

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 02:13 PM

Chuck Norris müßte nur mit dem Finger schnipsen und er wäre freiwillig ins Gefängnis gegangen. \:-D
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 03:58 PM

Da is was dran ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Mörder sind Opfer - 28/01/09 04:06 PM

Schön, daß wir mit vereinten Kräften unsern Ddraiggy auch mal zu seinem Glück überzeugen konnten.

Ich danke vor allem Gott, dann unserem Produzenten, allen die mitgemacht haben, den dunklen Kräften unseres Dunkelzwölften und unser aller Mummys und Daddys.



Ragon, Forums-Oscar

Posted By: Ddraigfyre

Oh, Bama ..! - 27/03/09 03:27 PM

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr Truppen für Kampf gegen Taliban und El-Kaida

Washington (dpa) - Eine Woche vor dem NATO-Gipfel planen die USA und Großbritannien offensichtlich, deutlich mehr Truppen nach Afghanistan zu entsenden. US-Präsident Barack Obama will für den Kampf gegen die Taliban und El-Kaida-Terroristen in Afghanistan und Pakistan zudem mehr Geld bereitzustellen.

Der britische Armeechef sagte der "Times", die Regierung könnte die Truppen von jetzt 8300 auf bis zu 12 000 Mann erhöhen. Nach Informationen des Blattes dürften weitere 2000 britische Soldaten nach Afghanistan geschickt werden. Vor dem NATO-Gipfel in Straßburg und Kehl am 3. und 4. April gehen Experten in Washington davon aus, dass Obama mit der Vorstellung der neuen Strategie auch von den Verbündeten ein verstärktes Engagement in Afghanistan fordern wird. Die Briten sind im umkämpften Süden Afghanistans stationiert. Die Regierung in London hatte bisher keine Angaben über die Aufstockung gemacht, sondern stets betont, dass zunächst andere europäische Länder mehr Soldaten nach Afghanistan schicken müssten.

Die USA wollen zusätzlich zu den bereits angekündigten 17 000 Soldaten weitere 4000 Mann nach Afghanistan entsenden, wie die "Washington Post" berichtete. Das werde Obama am Freitag bei der Vorstellung seiner neuen Strategie für Afghanistan und Pakistan bekannt geben. Im Februar hatte Obama bereits die Ausweitung des Truppenkontingents in Afghanistan um 17 000 Soldaten auf mehr als 50 000 Mann angeordnet.

Die zusätzlichen 4000 Soldaten sollen demzufolge ab Herbst dieses Jahres als Ausbilder und Berater der afghanischen Streitkräfte eingesetzt werden. Außerdem sollen die monatlichen Ausgaben für den Einsatz in Afghanistan von derzeit rund zwei Milliarden Dollar (1,47 Mrd. Euro) über das Jahr um etwa 60 Prozent steigen, berichtete die Zeitung weiter. US-Sender CNN zufolge will Obama außerdem beim Kongress Finanzhilfen für Pakistan in Höhe von jährlich 1,5 Milliarden Dollar für die nächsten fünf Jahre beantragen. Dies wäre eine Verdreifachung der bisherigen Mittel, mit denen der Kampf gegen die Taliban und die mit ihnen verbündeten Kämpfer der El-Kaida im Grenzgebiet zu Afghanistan unterstützt werden soll.

"Der Präsident hat entschieden, dass er diesen Krieg richtig ausstatten wird", sagte ein namentlich nicht genannter Regierungsvertreter der "Washington Post". Obama wolle ein "einfaches, klares und präzises Ziel verkünden - El-Kaida in Pakistan zu zersprengen, unschädlich zu machen und letztlich zu zerstören". Siebeneinhalb Jahre nach den Anschlägen vom 11. September habe die Führung der Terrororganisation sich "von Kandahar in Afghanistan an einen unbekannten Ort in Pakistan begeben, wo sie, wie wir wissen, neue Anschläge plant".


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Wer sich von Obama eine intelligentere Politik von mehr Diplomatie und weniger Muskelspiel erhofft hatte, wird jetzt wohl ziemlich dumm aus der Wäsche gucken. Ebenso all jene, die erwarteten, dass Obama das gewaltige Loch im Staatshaushalt schliessen würde, das Vorgänger Bush mit seinen Kriegsausgaben gerissen hat, indem er die Militärausgaben zurückfährt.

Ein schönes Beispiel dafür, warum ich mich mit Jubelreden über neue US-Präsidenten lieber zurückhalte ...
Posted By: Ralf

Re: Oh, Bama ..! - 27/03/09 03:45 PM

Obama hat doch immer gesagt, daß er raus aus dem Irak und dafür in Afghanistan ernst machen will. Und, ganz ehrlich, ich finde das auch richtig. Die Aufreibung der US-Armee in Irak UND Afghanistan hat schließlich nie funktioniert. Zwei halbe Sachen ergeben eben nicht zwingend eine ganze ...
Außerdem hatte der Irak unter Saddam bekanntlich nie etwas mit dem internationalen Terrorismus zu tun, Afghanistan unter den Taliban aber sehr wohl. Wenn die Taliban die Macht in Afghanistan wieder zurückerlangen sollten, wäre das wahrscheinlich die größte und folgenreichste Niederlage in der Geschichte in der USA (ja, noch größer als Vietnam).

Und daß alle Bemühungen um eine Stabilisierung in Pakistan bitter notwendig sind, kann man wohl auch kaum verneinen ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Bama ..! - 27/03/09 05:00 PM

Nur wird das mit militärischer Mitteln (allein zumindest nicht) kaum funktionieren.
Daran ist schon die große Sowjetunion so dramatisch gescheitert.

Im Gegensatz ihr, die ja nur ein weiteres repressives System darstellte, daß den Einheimischen übergestülpt zu werden drohte, hätte "der Westen" ja (zumindest in der Theorie) besseres zu bieten.

Blöd nur, daß er sich unter Bush endgültig der vormaligen Strahlkraft (z.Zt.en WWII, Kalter Krieg) dieser Besseren Dinge (Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, individuelle Freiheit, Wohlstand etc.) so fundamental beraubt hat, daß dadurch alle zivilen Aufbaubemühungen dort nun auf verlorenem Posten stehen.
Sympathie und Vertrauen auch des zunächst eigentlich positiv eingestellten Bevölkerungsteils ist am Boden.
Mit verantwortlich ist sicher auch, daß besagte Bemühungen (i.V. zu den militärischen) wohl dem Vernehmen nach völlig unterfinanziert und personell besetzt sind (wer wollte aber auch schon da runter!? ) und darüberhinaus auch noch mies organisiert und koordiniert.
[die seinerzeit nach dem vorläufigen militärischen Sieg bei dieser einen Konferenz in Deutschland, noch unter Federführung von Joschka Fischer bewilligten Gelder dazu sind ja angeblich bis heute nur zu einem Bruchteil ausgezahlt - im Grunde eine empörende Schande für die ach so wohlmeinenden "Westler" ]

Eigentlich müßte gerade aus der Richtung der Impuls kommen in dem Ziel die unter jahrzehntelanger Gewalt und unsagbaren Greueln leidenden Afghanen in die Lage zum Aufbau einer entbrutalisierten und funktionierenden (anders als durch Scharia und Blutrache im Talibanstil natürlich) Gesellschaft zu versetzen.


Tja, aber wenn von vorneherein schon "Nation Building" ein Absage erteilt wurde (G.W.Bush), dann muß man sich auch nicht wundern was bei rauskommt.
Der günstige Zeitpunkt (falls es ihn je gab) scheint lang verpaßt... \:\(


Ragon
Posted By: Ralf

Re: Oh, Bama ..! - 27/03/09 05:02 PM

 Originally Posted By: Ragon_der_Magier
Nur wird das mit militärischer Mitteln (allein zumindest nicht) kaum funktionieren.
Daran ist schon die große Sowjetunion so dramatisch gescheitert.


Und deshalb sollen die zusätzlichen Soldaten ja auch vor allem der Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte dienen. Meiner Meinung nach eine sinnvolle Maßnahme, wenn auch natürlich nur eine von vielen notwendigen.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Oh, Bama ..! - 23/04/09 08:57 PM

Gute Nacht, Amerika : http://www.marketwatch.com/news/story/ev...dist=TNMostRead

Paßt sehr gut zu Naomi Kleins These der "Schock-Strategie" : http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schock-Strategie
Posted By: Ddraigfyre

Oh, Banana ! - 20/05/09 04:10 PM

---------------------------------------------------------------

Überfall mit Banane - 17-Jähriger in USA verspeist Tatwaffe

Mit vorgehaltener Banane hat ein 17-Jähriger ein Internet-Café in den USA überfallen. Mit der Frucht unter seinem T-Shirt habe der junge Mann die Einnahmen des Café-Inhabers in Winston-Salem im Bundesstaat North Carolina verlangt, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Chef und eine Kunde hätten ihn aber umgehend überwältigen können. Vor dem Eintreffen der Polizei vernichtete der Täter Beweisstücke: Er verspeiste hastig die Banane.

Die Polizisten konnten noch die Schale fotografieren. Der Teenager wurde festgenommen, ihm wird versuchter bewaffneter Raub mit "einer gefährlichen Waffe" vorgeworfen. /AFP


-----------------------------------------------------------------

Bevor sowas auch bei uns passiert, sollte Herr Schäuble schnell handeln. Bananen sollten nur noch an Volljährige unter Vorlage einer gültigen Bananenbesitzkarte abgegeben werden. Und wenn ich da an Filme wie "Angriff der Killertomaten" denke, sollte man ein generelles Verbot von Obst und Gemüse zumindest gründlich prüfen.
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 20/05/09 04:23 PM

Also, über ein Tomatenverbot würde ICH mich nicht beschweren. Zumindest so lange Ketchup erlaubt bleibt. \:-D

Außerdem plädiere ich dafür, Knoblauch zu verbieten, der verleitet nämlich zu übelster oral ausgeübter Körperverletzung! ;\)
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Banana ! - 20/05/09 07:25 PM

Ketchup bleibt natürlich erlaubt, Ralf, keine Sorge.
Das entspricht ja quasi dem "Schwerter zu Pflugscharen"-Prinzip, wenn man dafür die lebensgefährlichen Tomaten "einstampft".

Posted By: Ddraigfyre

Re: Oh, Banana ! - 20/05/09 08:32 PM

So so, Ralf mag also "Ketchup", hat aber ziemlich was gegen Knoblauch. Interessant, Namara, findest Du nicht ..?


Posted By: harganaxki

Re: Oh, Banana ! - 20/05/09 08:56 PM

 Quote:
Die Polizisten konnten noch die Schale fotografieren. Der Teenager wurde festgenommen, ihm wird versuchter bewaffneter Raub mit "einer gefährlichen Waffe" vorgeworfen. /AFP



das ganze erinnert doch sehr stark an die monthy´s

:D
Posted By: fenwulf

Re: Oh, Banana ! - 29/05/09 12:59 PM

 Originally Posted By: harganaxki
 Quote:
Die Polizisten konnten noch die Schale fotografieren. Der Teenager wurde festgenommen, ihm wird versuchter bewaffneter Raub mit "einer gefährlichen Waffe" vorgeworfen. /AFP



das ganze erinnert doch sehr stark an die monthy´s

:D



Die hatten vermutlich den Kurs noch nicht belegt. \:-D
Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 04/08/09 11:47 AM

Schon mal was von den "Birthers" gehört? Die behaupten, dass OBama gar nicht Praesident sein duerfe, weil er nicht in den USA sondern in Kenia geboren wurde. Wann hat denn Kenia Hawaii annektiert?

Nach diesem Interview darf sich jeder selber seine Meinung bilden ;\)
http://www.msnbc.msn.com/id/22425001/vp/32274609#32274609
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 04/08/09 02:23 PM

 Originally Posted By: Anthea
Schon mal was von den "Birthers" gehört? Die behaupten, dass OBama gar nicht Praesident sein duerfe, weil er nicht in den USA sondern in Kenia geboren wurde. Wann hat denn Kenia Hawaii annektiert?


Hui, paß auf - da bist du bestimmt der großen Welt-Verschwörung auf der Spur! \:-D
Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 04/08/09 03:28 PM

Ja. Und auch Du bist Kenianer, ob Du es nun weißt oder nicht:
http://www.democraticunderground.com/discuss/duboard.php?az=view_all&address=389x6206640#6206656
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 12/08/09 10:31 AM

Ich weiß wirklich nicht mehr, ob ich darüber weinen oder lachen soll, daß Millionen Bürger eines Staates, der einerseits das mächtigste Land der Welt ist, andererseits aber über ein Gesundheitssystem von einer Qualität verfügt, für die sich manches Entwicklungsland schämen würde, sich verbissen bis hin zu Morddrohungen einer laaaaaange überfälligen Reform dieses Un-Systems verweigern ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Banana ! - 13/08/09 03:24 PM

Und vor allem schreiben die sich "Sozialismus" als Haß-Kampf-Begriff auf die Flaggen.
- Aber das ist ja immer ein Reizwort (Die McCarthy-Ära läßt immer noch grüßen! ) da drüben, das von der erzkonservativen Ecke (und dazu muß man auch die pseudo-liberalen Libertarier rechnen) sehr gerne für die Schürung irrationaler Emotionen und Ängste hergenommen wird.

Dabei können die, wenn´s hochkommt, das Wort viell. gerade noch mal buchstabieren.
Aber was Sozialismus wirklich ist, davon haben sie im Grunde keine Ahnung.

Richtig abartig wird´s aber, wenn jegliche soziale Einrichtungen auf gemeinschaftlicher Solidarbasis mit diesem Label bedacht werden.
Entsprechend richtet sich das natürlich auch gegen unsere "heilige Kuh" (die wir aber seit Jahren mit Freuden nach und nach gleich selbst schlachten und verzehren - `vorauseilender Gehorsam´, oder wie?! ), die "Soziale Marktwirtschaft".

Nach der Maßgabe sind wir für die - insbes. `Old Europe´! - ja sowieso alle "socialist European countries".

Alle echte Vollpanne, da drüben.
Aber was soll man auch erwarten.

Da kommen die echt (Palin) mit dem Vorwurf, so ein System würde Minderheiten diskriminieren.
Ja, sie gehen sogar soweit dem angedachten System "Euthanasie"-Tendenzen zu unterstellen.
Und dann stellt die sich - ohne rot zu werden, sondern mit "gerechter Zorn"-Attitüde da hin und behauptet, in dem System von Obamas geplanter Gesundheitsreform würde ihr (Down-Syndrom-leidender) kleiner Sohn wohl unerwünschtes Leben.

Die "Minderheit" der ~48 Millionen ohne jegliche Krankenversorgung in der aktuellen Verfassung des US-amerikanischen Gesundheits(-un-)wesens ist da natürlich sch***egal.
Abgesehen davon, daß die Träger des Systems dort (freie Krankenversicherungen und Pharmaunternehmen) derzeit gerade wegen der Absenz einer allgemeinen Versicherung viel eher über Tod oder Leben entscheiden - wobei ihnen ersteres piepegal ist und zweiteres im Zweifel gar nicht zählt. Es geht nur um den maximalen Profit, wie in jedem wachstumsorientierten "guten" Unternehmen, zu dessen einem essentiellem Standbein nun auch mal die Kostenreduktion gehört.
Nur das das hier wenn´s sein muß sich halt direkt in Gesundheits-/Menschenreduktion übersetzt.

Typische rechtskonservative Bigotterie.
Grr, wie mich die immer


Da ist dann engültig Sense und Schicht im Schacht!

Ragon, der wirklich (und nicht Schein-) liberale Magier
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 13/08/09 04:21 PM

 Originally Posted By: Ragon_der_Magier

Alle echte Vollpanne, da drüben.


Nur die Hälfte, mein Lieber. Das ist doch das Schöne an den USA: Egal, um welches Thema es geht, es ist immer ziemlich genau die Hälfte dafür und die Hälfte dagegen. Deshalb ist es ja auch schon ein Kantersieg, wenn mal ein Präsident mit 55% zu 45% der Stimmen gewählt wird ...
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Oh, Banana ! - 17/08/09 01:25 PM

Wie sich die Ereignisse gleichen :

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,643023,00.html

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,643003,00.html

Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 20/08/09 03:08 PM

God Bless Octavia \:D

http://www.theonion.com/content/video/u_s_government_stages_fake_coup
Posted By: Ddraigfyre

Re: Oh, Banana ! - 06/09/09 05:49 PM

-----------------------------------------------

Lebenslänglich für US-Soldaten

Washington dpa) - Ein ehemaliger US-Soldat ist wegen Vergewaltigung einer 14-jährigen Irakerin und der Ermordung des Mädchens und seiner Familie zu fünfmal lebenslänglicher Haft verurteilt worden.

Eine Bundesrichterin in Paducah (Bundesstaat Kentucky) sagte am Freitag, wegen der besonderen Grausamkeit der Tat habe der Verurteilte Steven Green keine Chance auf vorzeitige Haftentlassung. Dem 24-jährigen werde die Todesstrafe erspart, weil sich die Geschworenen nicht einigen konnten, hieß es in US- Medienberichten.

Green hatte im Jahr 2006 gemeinsam mit vier anderen Soldaten rund 30 Kilometer südlich von Bagdad das Haus einer irakischen Familie überfallen. Vor der Vergewaltigung habe er Mutter, Vater und die kleine Schwester des Mädchen getötet. Anschließend habe er das Mädchen durch drei Kopfschüsse ebenfalls umgebracht. Er wurde von einem Zivilgericht verurteilt, weil er nicht mehr der Armee angehört.

Bereits zuvor hatte ein Militärgericht einen ebenfalls beteiligten Soldaten zu 110 Jahren Gefängnis verurteilt. Er könnte allerdings nach zehn Jahren auf Bewährung freigelassen werden, entschied ein Militärgericht in Fort Campbell (Kentucky).


-----------------------------------------------

Selbstverständlich. Schliesslich handelt es sich dabei um tapfere Soldaten, die für ihr Land vergewaltigt und gemordet haben. Da sollte man als guter Amerikaner schon mal ein Auge zudrücken können.

Und das mit der Bewährung sollte kein Problem sein, insofern die USA in den nächsten 10 Jahren nicht wieder einen schmutzigen Eroberungskrieg anzetteln und den Burschen dabei haben wollen - immerhin hat er sich als Veteran bewährt und weiß schon, wie man mit diesen Kameltreibern umspringen muss.
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 07/09/09 09:29 AM

Im Gesamtbild noch deutlich bedenklicher finde ich das:

Obama soll nicht "Oberlehrer" sein

Die Republikaner und sonstigen US-Konservativen (im Vergleich dazu ist ja selbst unsere CSU harmlos) haben doch echt alle einen an der Waffel ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Oh, Banana ! - 07/09/09 09:42 AM

Tja, aber die Army darf an die Schulen gehen und für eine Karriere bei den Streitkräften werben, um sich neues Kanonenfutter zu besorgen. Krankes Volk.
Posted By: fenwulf

Re: Oh, Banana ! - 10/09/09 10:18 AM

Und ich kann Ddraiggy leider nicht einmal widersprechen... \:\(
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 15/10/09 10:47 AM

Giftcocktail für einen Unschuldigen?

Besonders bezeichnend:
"Obendrein hatte der Gerichtspsychologe damals über Willingham geurteilt, ohne ihn jemals persönlich getroffen zu haben. Weil der dreifache Vater einige Poster von Heavy-Metal-Gruppen besaß, wagte der Gutachter die Behauptung, er könne satanische Tendenzen gehabt haben."
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 19/10/09 01:41 PM

Wütende Männer
Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 21/10/09 11:30 AM

Nackte Schläferin ;\)

Wobei der erste normale Satz schon der wichtigste ist:
 Quote:
Es gibt Dinge, die will man über andere Menschen gar nicht wissen, sie erzählen sie einem aber trotzdem.

Posted By: Trasza

Re: Oh, Banana ! - 21/10/09 11:45 AM

Öhmm... ja... die Freundin würden sie wohl einige gerne Nackt ansehen *grinst frech*
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 21/10/09 12:48 PM

Wer Hilary Swank nackt sehen will, braucht sich nur "Boys don´t cry" anzuschauen. ;\)

Allerdings sieht sie da storygemäß nicht wirklich übermäßig begehrenswert aus ...
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Banana ! - 22/10/09 05:09 PM

Gott,

wieder die typische galoppierende Prüderie von da drüben.

Man fragt sich bei der Gelegenheit übrigens gerne auch, wie denn die allfälligen "Psychologen", die sich natürlich unweigerlich und unaufgefordert zu Wort melden müssen, denn so an ihre Zeritifikate/Zulassungen/sonstwas kommen...

Wenn man deren Äußerungen so liest, müßte in den 60er/70ern (Stichworte "Hippie" und "sexuelle Revolution"), ja fast eine ganze "verlorene Generation" von psychologisch verbildeten Landsleuten hervorgebracht worden sein.

Naja, jedem seine Paranoia und Obsessionen...


Ragon
Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 23/10/09 07:22 AM

Jaja, es war im Fernsehen auch gerade ein Bericht über das "Burning Man" Festival. Mindestens genauso krank.
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 23/10/09 02:10 PM

 Originally Posted By: Ragon_der_Magier

Wenn man deren Äußerungen so liest, müßte in den 60er/70ern (Stichworte "Hippie" und "sexuelle Revolution"), ja fast eine ganze "verlorene Generation" von psychologisch verbildeten Landsleuten hervorgebracht worden sein.


Na, rechne doch mal nach, wann viele der derzeit so gerne verteufelten Unternehmens-Manager erzogen wurden - eine späte, krasse Reaktion auf diesen Erziehungsstil, könnte man vermuten ...
Posted By: Anthea

Re: Oh, Banana ! - 20/11/09 10:32 AM

Das sind auch interessante "Erziehungsmethoden": Weil ein 10-jähriges Mädchen nicht vor dem Schlafengehen duschen wollte ruft die Mutter die Polizei und lässt das Mädchen Tasern....

http://www.focus.de/panorama/vermischtes...aid_455723.html
Posted By: Ddraigfyre

Re: Oh, Banana ! - 20/11/09 02:40 PM


[ZENSIERT]
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 12/01/10 09:17 AM

Da kann man wirklich nur noch sagen: "Gute Nacht, Amerika":

Sarah Palin - Über FOX News zur Präsidentin
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Banana ! - 12/01/10 07:22 PM

Nun,

so wie die Briten heute zum Handtaschen präsentierende Tony Bliar kommentieren, "er habe seine Bestimmung gefunden", kann man das dann ja auch nur hier feststellen:
Palin und Fox - zwei, die einfach zusammen gehären.
Paßt wie A... auf Eimer.
\:\/

Ragon, der Phexische

Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 12/01/10 07:30 PM

Das Problem ist nur, daß Palin dieser Job durchaus zur Präsidentschaft in drei Jahren verhelfen könnte ...
Posted By: fenwulf

Re: Oh, Banana ! - 13/01/10 11:06 AM

Eigentlich gehört sie mit ihren Betrügereien und Lügengeschichten ins Gefängnis. Aber davon wollen ja ihre lemmingleichen Anhänger nichts wissen.

Es ist also wirklich zu befürchten, dass am Schluss die Sache so verdreht wird, dass nach Bush jun. noch Schlimmeres geschieht... \:\(
Posted By: Trasza

Re: Oh, Banana ! - 13/01/10 12:44 PM

Hmm... ich weiss nicht. Viel mehr als Bush Junior kann doch gar nicht mehr vermasselt werden.
Man soll sowas ja nicht aussprechen, aber das einzig schlimmere wäre wohl noch der Start einer Langstreckenrakete mit Atomsprengkörper?
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 13/01/10 03:39 PM

 Originally Posted By: Trasza
Hmm... ich weiss nicht. Viel mehr als Bush Junior kann doch gar nicht mehr vermasselt werden.


Dachte man das nicht schon nach Nixon? Und dann nach Reagan? Und dann nach Bush, Sr.?
Posted By: Trasza

Re: Oh, Banana ! - 13/01/10 03:41 PM

Na.. Irgendwann muss aber mal Ende sein ;\)
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Oh, Banana ! - 13/01/10 05:18 PM

Jaja, bestimmt - fragt sich eben nur, ob es das Ende ist, welches wir erleben wollen. **unsicher nach oben schiel*

\:\/
Posted By: fenwulf

Re: Oh, Banana ! - 14/01/10 10:37 AM

Nachdem die Menschheit die Erde in die Luft gejagt oder sich zumindest gegenseitig ausgerottet hat, ist es bestimmt zu Ende...
Posted By: Trasza

Re: Oh, Banana ! - 14/01/10 10:43 AM

Wenn wirs es schaffen, die Erde in die Luft zu jagen, dann Respekt *G*
Ich glaube das Gegenseitige Auslöschen ist Wahrscheinlicher. Oder wir Bomben uns zurück in die Steinzeit.
Posted By: Ralf

Re: Oh, Banana ! - 20/01/10 08:56 AM

Ich befürchte, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ist Obamas Präsidentschaft seit heute Nacht gescheitert:

Demokraten verlieren 60:40-Mehrheit im Senat

Denn die machtgeilen Republikaner werden nicht die geringsten Skrupel haben, drei Jahre lang eine stupide Blockade-Strategie zu fahren, auch wenn sie damit allen inklusive der eigenen Bevölkerung schaden.
Posted By: Trasza

Re: Oh, Banana ! - 20/01/10 10:46 AM

Hmm... das tut natürlich weh. Vor allem sind manche der Reformen wirklich überfällig.
 Quote:

Genau das soll zunächst mit der Gesundheitsreform geschehen, dann mit Obamas Klimaschutzplänen.


Traurig Traurig.

Allerdings sollen ja immer noch Wunder geschehen. Wir dürfen gespannt sein, denn noch ist nicht alle Tage.
Posted By: Ddraigfyre

Erziehung auf Amerikanisch - 09/02/10 09:30 PM


---------------------------------------------------------------

US-Soldat nach "Waterboarding" von Tochter festgenommen

Ein US-Soldat steht im Verdacht, seine vierjährige Tochter nach Art der geächteten Verhörmethode Waterboarding zum Lernen des Alphabets gezwungen zu haben.

Der 27-jährige Joshua Tabor soll das kleine Mädchen gemeinsam mit seiner Freundin im Waschbecken der Küche mehrfach bei laufendem Wasserhahn untergetaucht haben, wie die Polizei in Yelm im US-Bundesstaat Washington mitteilte.

Der zur Tatzeit alkoholisierte Vater sei wütend gewesen, weil seine Tochter das Alphabet nicht richtig habe aufsagen können. Anschließend sei er mit einem Soldatenhelm auf dem Kopf auf die Straße gerannt und habe gedroht, die Fenster der Nachbarhäuser einzuschlagen.

Die von den Nachbarn gerufene Polizei fand den Angaben zufolge das völlig verstörte und mit blauen Flecken übersäte Mädchen, das sich in das Badezimmer retten konnte. Nach seiner Festnahme sagte Tabor, die Bestrafung für seine Tochter sei "völlig angemessen" gewesen./AFP


---------------------------------------------------------------

Kommentar erübrigt sich.
Posted By: Ragon_der_Magier

Re: Erziehung auf Amerikanisch - 10/02/10 09:21 PM

Solchen Leuten kann man nur noch das Sorgerecht entziehen (und hätte es ihnen eigentlich gar nicht erst jemals erteilen dürfen ... wenn es das gäbe! ).
Und dann bitte wegsperren!

Ich weiß echt nicht, WAS den so total charakterlich-mental deformiert hat, aber das ist einfach nicht tragbar.

Der braucht eigentlich dringend professionelle Hilfe (und könnte einem so sogar fast leid tun)... aber erstmal die Tochter aus dem Einflußbereich.

Und die Mutter mit ihrem komplizenhaften Verhalten sollte man sich auch mal näher anschauen.


... die Geschichte ist aber leider nix "only in America"!
Kann man bei uns ähnlich finden.


Ragon, der Magier
Posted By: Steffen

Re: Erziehung auf Amerikanisch - 17/03/10 02:28 PM

Wenn man jemanden noch so richtig erniedrigen kann, macht die Sache doch einfach mehr Spaß
http://www.dispatch.com/live/content/local_news/stories/2010/03/16/execute-reynolds.html?sid=101
Posted By: fenwulf

Re: Erziehung auf Amerikanisch - 17/03/10 04:43 PM

Einmal ganz abgesehen davon, dass der ganze Zirkus mit der Todesstrafe ein Vermögen kostet und für die Sicherheit der Gesellschaft nichts bringt. Aber Hauptsache, die geifernde Masse erlebt noch ein letztes Mal ein Schauspiel mit dem bösen bösen Verbrecher. Und der Staat kann seine Härte demonstrieren, anstatt "Kuscheljustiz"...
Posted By: Ddraigfyre

Mehr als "Collateral Damage" - 06/04/10 02:21 PM


Wikileaks ist ein Video zugespielt worden, dessen Herausgabe die Nachrichtenagentur Reuters bislang vergeblich vom US-Militär forderte.

Dieses Video zeigt die Ermordung von zwei Reuters-Journalisten und mehreren Zivilisten durch das US-Militär im Irak im Jahre 2007.

Weitere Zivilisten, die einem verwundeten Journalisten nach dem Angriff zu Hilfe eilen wollten, wurden ebenfalls ermordet. Bei dem Angriff wurden auch zwei Kinder schwer verletzt, Panzer fuhren später über Personen, deren Tod noch nicht festgestellt war.

Wer noch Zweifel an der Kaltblütigkeit der amerikanischen Tötungsmaschinerie hat, sollte sich dieses Video mal in ganzer Länge ansehen und vor allem gut auf die Kommentare der US-Soldaten während und nach der Ermordung achten.


http://www.wikileaks.org/


HINWEIS: Einige Szenen sind nicht ganz leicht zu ertragen. Besonders die Passage, in der ein Journalist schwerverletzt eine Weile lang über den Fußweg kriecht und dann doch noch samt der zu Hilfe eilenden Retter beschossen und ermordet wird, ist harter Tobak. Wer die Grausamkeit des Videos nicht ertragen kann, findet dennoch umfassende Informationen zu dem Vorfall auf der Website.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 11/04/10 06:04 PM

Ein Kommentator schrieb, dies sähe aus, wie in einem Video-Spiel.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 11/04/10 08:57 PM


Als solches scheinen es die Soldaten in diesem Video auch zu betrachten.
Posted By: Rei

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 12/04/10 03:57 PM

Laßt mich raten, da geht es um das Video und wie böse angeblich die Soldaten wären ohne sich ein bißchen mehr in die Situation hinein zu versetzen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 12/04/10 07:17 PM


Entschuldige, ich habe durchaus versucht, mich da hinein zu versetzen. Ich habe versucht mir vorzustellen, wie viel Spaß es macht, mit großkalibriger Munition in eine Gruppe von Passanten zu feuern. Oder auf einen Mann zu schiessen, der halbtot über den Boden kriecht und ihn samt der Menschen, die ihm zu Hilfe kommen wollen, in Fetzen zu ballern. Oder wie lustig es wohl wäre, anschliessend mit dem Panzer über die Leute zu walzen - könnte ja sein, dass einer noch zuckt.

Aber irgendwie liegt mir der amerikanische Humor leider nicht so.
Posted By: Rei

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 12/04/10 07:39 PM

Damit beweißt du, daß du gar nichts versucht hast.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 12/04/10 09:47 PM


Hast Du Dir das Video überhaupt mal in voller Länge angesehen?
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 06:09 AM

Ich sehe unbewaffnete Passanten die offensichtlich nichts machen außer zu gehen und rede dann von einem Angriff mit einem RPC....

Tut mir leid Rei, aber die Kommentare der Schützen und Piloten in dem Video sind bereits auf den ersten Minuten heftig.

Ich selbst hab das Video nach dem ersten Schusswechseln abgeschaltet.

Posted By: Rei

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 06:26 PM

Ich habe die Antikriegspropaganda am Anfang übersprungen. Man muß die Situation dazu wissen, daß es ein Kriegsgebiet ist, die Crew bestimmt schon erlebt hat, daß andere gefallen sind, und alle angespannt sind. Außerdem ist nicht zu erkennen, was die Crew sonst noch sieht und auf dem Video erkenne ich noch Personen mit und eine Person hält einen länglichen langen Gegenstand, den sie - verständlicherweise - als Waffe definieren.
Die Sprüche von ihnen dienen dabei auch als psysischer Schutz. Geht mal in einen Operationssaal oder wie zynisch und schwarz der Humor von Krankenhauspersonal sein kann. Wenn ihr das hören würdet, würdet ihr diese Menschen wohl auch als unfähig ansehen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 07:01 PM


Tut mir leid Rei. Aber wenn man versucht für Kriegsverbrechen eine Rechtfertigung zu finden, fehlt mir dafür jegliches Verständnis.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 07:57 PM


PS: Vielleicht solltest Du mal folgende Fakten berücksichtigen:

1.) Es wird unprovoziert auf eine Gruppe von Zivilisten geschossen. Eine Bedrohung durch diese ist nicht erkennbar.

2.) Einige Männer aus der Gruppe überleben die erste Salve und versuchen davonzurennen. Es ist klar erkennbar, dass diese Personen absolut unbewaffnet sind. Trotzdem werden sie einzeln ins Visier genommen und mit Salven aus der Bordkanone getötet. Es werden hier gezielt unbewaffnete Zivilisten ermordet.

3.) Der Bordschütze hält den schwerverletzten Reporter, der über die Straße kriecht und ganz offensichtlich für nichts und niemanden eine Gefahr darstellt, minutenlang im Visier und kommentiert dies mit Aussagen wie "Du brauchst nur eine Waffe zu ziehen", "Sobald ich eine Waffe sehe, war's das für dich". Der Soldat ist also entweder vollkommen paranoid oder einfach geil aufs Töten.

4.) Die Männer, die dann dazukommen sind ebenfalls klar erkennbar unbewaffnete Zivilisten. Sie versuchen, den Mann aufzuheben und zum Auto zu tragen, um ihn möglichst schnell medizinisch versorgen zu lassen. Noch während sie den Mann tragen, eröffnet der Bordschütze plötzlich das Feuer auf die drei und durchsiebt dann den Wagen aus mehreren Richtungen, während der Helikopter kreist. Dass die Kinder im Fahrzeug das Ganze zunächst überlebt haben, wenn auch schwerverletzt, grenzt an ein Wunder.

5.) Obwohl nicht klar ist, ob vereinzelte Personen am Boden vielleicht noch am Leben sind, walzen später die Panzerfahrzeuge der Bodeneinheit über die Körper. Die Soldaten im Helikopter machen ihre Witzchen darüber.

6.) Als klar wird, dass auch Kinder unter den Opfern sind, fallen Kommentare wie "Selbst schuld, wenn sie Kinder mit in den Kampf bringen". Welcher Kampf? Es fand kein Kampf statt, lediglich das Abschlachten einer Gruppe von Personen, die keinen einzigen Schuss abgegeben oder sich irgendwie bedrohlich gezeigt hat.

7.) Der verantwortliche Kommandeur behauptet später gegenüber der Presse, es wäre nie auf Zivilisten geschossen worden, die Getöteten seien ausnahmslos bewaffnete Terroristen gewesen. Die Herausgabe des Bordvideos zur Beweisführung darüber wird aber vom Militär verweigert, die Aussage es hätte sich nur um bewaffnete Terroristen gehandelt, wurde bis heute aufrecht erhalten.

Wenn Du dafür tatsächlich eine Entschuldigung oder Rechtfertigung finden kannst, dann möchte ich mich mit Dir lieber nicht mehr darüber unterhalten.
Posted By: Rei

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 08:21 PM

du willst es einfach nicht begreifen, was hinterher geschah mit den Ausreden ist natürlich eine Frechheit aber die Soldaten jetzt als blutrünstige Monster hinzustellen, die nichts lieber tun als nur töten, ist viel zu einfach
Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 13/04/10 11:07 PM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Wenn Du dafür tatsächlich eine Entschuldigung oder Rechtfertigung finden kannst, dann möchte ich mich mit Dir lieber nicht mehr darüber unterhalten.

Man mag ja zu der Sache stehen wie man will, aber dieser moralinsaure Satz ausgerechnet aus deinen Fingern - nachdem du in der Vergangenheit nicht gerade selten Positionen vertreten hast, die zumindest viele als fragwürdig bezeichnen würden -, finde ich dann doch etwas aufgesetzt.

Abgesehen davon: Es herrscht dort Krieg. Das ist keine Entschuldigung oder Rechtfertigung, sondern schlichtweg eine Erklärung. Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie ich mich verhalten würde, wenn ich seit Monaten in dem Hexenkessel unterwegs wäre und aus dem Helikopter die gezeigten Szenen sehen würde... würde ich vllt. auch meinen, daß mir da Gefahr blüht und erst schießen, dann vernünftig nachdenken? Ich weiß es nicht... das macht die Sache nicht minder verwerflich. Aber Rei hat mindestens in dem Punkt Recht, daß man die "Täter" nicht wirklich als blutrünstige Kriegsverbrecher darstellen kann. Nun gut, Ddraig kann das schon, aber das wissen wir ja. \:\)

Auch hier paßt das Tucholsky-Zitat "Soldaten sind Mörder" übrigens wie die Panzerfaust aufs Auge (wobei, wie früher schon mal erwähnt, damit nicht alle Soldaten per se kritisiert werden, sondern diejenigen, die die Soldaten erst zu "Mördern" in dem Sinne machen).
Posted By: fenwulf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 10:28 AM

 Originally Posted By: elgi
Aber Rei hat mindestens in dem Punkt Recht, daß man die "Täter" nicht wirklich als blutrünstige Kriegsverbrecher darstellen kann.


Ich gebe ja Ddraiggy nur ungern Recht, aber als was soll man diese Soldaten sonst hinstellen? Wenn man das Video anschaut, so mussten sie spätestens nach der ersten Salve sehr genau wissen, dass die "Gegner" wehrlos sind. Dennoch haben sie in bester Wildwestmanier weitergeballert und sich noch amüsiert darüber geäussert. \:\(
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 11:42 AM


Natürlich sind alle Soldaten Mörder. Potentiell oder real. Deshalb habe ich auch keinerlei "Verständnis" für keine ihrer Handlungen. Egal ob man Berufssoldat wird oder sich nicht dem Pflichtwehrdienst widersetzt. Man möge mich korrigieren, wenn ich irre, aber die USA haben heute eine Berufsarmee. Seit Vietnam wird niemand dort mehr zum Wehrdienst gezwungen. Und anhand der Tatsache, dass die USA gerne "Weltpolizei" spielen, weiß auch jeder Amerikaner, dass er mit ziemlicher Sicherheit früher oder später im Krieg oder einem Krisengebiet landen wird, wenn er zur Armee geht.

Deshalb: Ja, amerikanische Soldaten sind Mörder. Gewollt und unentschuldbar. Hätten sie Skrupel davor, Menschen zu ermorden, wären sie nicht freiwillig zur Armee gegangen.


Anhand von Reis und (teilweise) Elgis Argumentation lässt sich jedes Kriegsverbrechen verharmlosen (und nichts anderes tut ihr beiden hier). Denn nach dieser Argumentation dürfen wir dann z.B. auch Verständnis für die 5 Soldaten aufbringen, die in ein irakisches Haus eingedrungen sind, die beiden minderjährigen Töchter vergewaltigt und danach die gesamte Familie erschossen haben.

Kann man ja man verstehen. Schliesslich war Krieg und wer weiß, was die armen GIs da schon alles durchmachen mussten. Vielleicht wurden sie ja bei einer anderen "Hauskontrolle" schon mal mit faulem Obst beworfen. Vater und Mutter hätten bewaffnete Terroristen sein können - oder noch dazu werden. Gefährliche Situation, angespannte Lage, wisst ihr.

Und die GIs rannten da vermutlich schon seit Monaten rum, ohne mal einen ordentlichen Stich machen zu können. Wir wissen ja wie aufreizend sich irakische Mädchen kleiden, also waren sie letztlich auch selber schuld, dass den GIs bei ihrem Anblick die Sicherungen durchgebrannt sind. Die armen Kerls hatten schon lange kein Mädel mehr, also mussten sie einfach ran. Krieg ist schliesslich eine Ausnahmesituation, wisst ihr. Da ist das halt so. Muss man verstehen.
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 11:49 AM

 Originally Posted By: fenwulf
Wenn man das Video anschaut, so mussten sie spätestens nach der ersten Salve sehr genau wissen, dass die "Gegner" wehrlos sind. Dennoch haben sie in bester Wildwestmanier weitergeballert und sich noch amüsiert darüber geäussert. \:\(


Der Meinung bin ich auch. Es kann schon mal vorkommen, dass man wen für bewaffnet hält, der es gar nicht ist. Spätestens nach der zweiten Salve sollte klar gewesen sein, dass es sich nicht um schwer bewaffnete Terroristen handelt.

Erinnert sich zufällig noch jemand an Running Man? Die Szene mit den Zivilisten und dem Helicopter wo sie die Tonaufnahmen nachher zusammengeschnitten haben? So ungefähr dürfte man sie das Massaker in dem Film wohl auch vorstellen.

Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 12:02 PM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Anhand von Reis und (teilweise) Elgis Argumentation lässt sich jedes Kriegsverbrechen verharmlosen (und nichts anderes tut ihr beiden hier). Denn nach dieser Argumentation dürfen wir dann z.B. auch Verständnis für die 5 Soldaten aufbringen, die in ein irakisches Haus eingedrungen sind, die beiden minderjährigen Töchter vergewaltigt und danach die gesamte Familie erschossen haben.

Ich verharmlose keine Kriegsverbrechen, von daher halte ich auch für zwecklos, in solch eine Diskussion einzutreten. Ich für meinen Teil sehe durchaus einen Unterschied zwischen dem Beispiel in diesem Zitat und dem Wikileaks-Fall. Daß du, Ddraig, da keinen Unterschied siehst, ist klar und bedarf auch keiner weiteren Erklärung.
Posted By: buad

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 02:28 PM

Einen Unterschied gibt es ganz sicher - aber der Weg von dem einen - Schießen auf Zivilisten und fortgesetztes - bzw. erneutes - Feuern, selbst nachdem klar war, dass keine Gefahr von den Menschen dort unten ausging oder mehr ausgehen könnte, und das alles mit offensichtlichem Spass an der Sache - zu dem anderen - Vergewaltigung und Ermordung - scheint *mir* nicht allzu weit zu sein. Aus jenen Menschen, die zu dem einen fähig sind, werden in der Zukunft möglicherweise die Täter des anderen rekrutiert.

Für eine solche Tat eine Erklärung geben bedeutet mMn zu einem Teil auch, sie zu tolerieren. Und damit fängt alles Übel an.
Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 02:51 PM

 Originally Posted By: buad
Für eine solche Tat eine Erklärung geben bedeutet mMn zu einem Teil auch, sie zu tolerieren. Und damit fängt alles Übel an.

Deine Meinung sei dir natürlich belassen, aber ich halte sie in diesem Fall für falsch - eine Erklärung für die Vorfälle zu finden, heißt ganz bestimmt nicht, daß man sie auch tolerieren muß. Ich finde nichts an dem Vorfall und am ganzen Krieg in der Region tolerierbar, dennoch versuche ich zu verstehen, wie es zu solchen Vorfällen kommt... und muß für mich eben gestehen, daß ich nicht weiß, wie ich in solch einer Situation handeln würde, wenn ich (freiwilliger) Soldat wäre.

Und zu der Frage, ob und welche Gefahr von den getöteten Zivilisten ausging: Wie sollen wir wissen, wie die Soldaten die Situation wirklich erlebt haben? Klar kann ich mich ebenfalls zum moralischen Verfechter der Menschenrechte aufschwingen, aber wie ich schon sagte: Wenn ich in einem Hubschrauber in einem Kriegsgebiet sitze und in einiger Entfernung Menschen sehe, die mir verdächtig vorkommen, und ich vielleicht in der Vergangenheit in ähnlichem Zusammenhang schon in Gefahrensituationen geraten bin - dann finde ich das nicht mehr so einleuchtend, wie es hier teilweise dargestellt wird.

Wenn du zwischen dieser Angelegenheit und einem Einbruch in ein Haus samt Vergewaltigung keinen qualitativen Unterschied siehst, wäre ich überrascht... aber ändern kann ich es wohl nicht.
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 02:55 PM

Elgi, sowohl Buad als auch ich haben darauf hingewiesen, dass es in erster Linie um das erneute Feuern auf die Zivilisten (insbesondere was den Bus angeht) geht. Den ersten Schusswechseln kann man noch als Reaktion auf eine vermeintlich Gefahrensituation hinnehmen. Alles danach steht der Sache mit dem Einbruch + Vergewaltigung + Erschießung in nichts nach.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 14/04/10 03:49 PM

 Originally Posted By: elgi
Ich verharmlose keine Kriegsverbrechen,...

Wenn Dir das Wort nicht gefällt, dann nimm "relativieren" stattdessen.

Jeglicher Versuch, eine Erklärung für ein solch unmenschliches Verhalten zu finden, mündet in eine Relativierung der Tat. Hier gibt es imho nichts zu relativieren. Gerade und besonders als Soldat müsste ich Erfahrung und Ausbildung im Umgang mit gefährlichen Situationen haben und ich müsste eine tatsächliche Bedrohung von einer vermeintlichen unterscheiden können. Und spätestens nach der ersten Salve aus der Bordkanone war klar, dass hier keine Bedrohung (mehr) vorlag.

Diese erste Attacke mag man ja noch als tragische Fehleinschätzung der Situation erklären können wollen (was ich nicht tue - denn es war kein aggressives Verhalten oder eine Bedrohung erkennbar), aber die anschliessende systematische und gezielte Ermordung von ganz offensichtlich unbewaffneten Zivilisten unter höhnischen Kommentaren ist ein reines Kriegsverbrechen aus Grausamkeit, aus Überlegenheitsgefühl und aus Lust am Töten.

Und dafür braucht es keinerlei Erklärungsversuche, Rechtfertigungen oder Psychoanalyse.
Posted By: Lurker

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 12:59 AM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Jeglicher Versuch, eine Erklärung für ein solch unmenschliches Verhalten zu finden, mündet in eine Relativierung der Tat.


Ja, und das ist gut so. Du versuchst ja selbst eine Erklärung zu finden, wenn du schreibst

 Originally Posted By: Ddraigfyre
entweder vollkommen paranoid oder einfach geil aufs Töten


... auch wenn das ein recht einfacher Erklärungsansatz ist.

Wenn man solche Taten nicht zu erklären versucht, relativiert man in der Tat nicht, weil man dann sagt, "die" sind die Bösen, die Unmenschen, "wir" sind die Guten, die wahren Menschen. So einfach ist das mit der menschlichen Natur aber nun mal nicht. In Extremsituationen ist jeder Mensch zu extremen Handlungen fähig, auch wenn viele sich das nicht vorstellen können oder möchten.

Bei der Hubschrauberbesatzung handelt es sich aber (wie bei allen Kriegsverbrechern) um Menschen, und wenn man die alle als abartige Psychopathen und Unmenschen abstempelt, macht man es sich zu leicht. Nicht umsonst wird bei Gerichtsprozessen immer versucht, eine Erklärung für die Tat zu finden, um so das Ausmaß der Schuld feststellen zu können. Und Erklärungen für ein bestimmtes Verhalten können sogar dazu führen, es in Zukunft abzustellen oder abzumildern.

Eine Erklärung ist keineswegs eine Entschuldigung für ein bestimmtes Verhalten. Hier liegt auch meiner Meinung nach ein Kriegsverbrechen vor, das geahndet werden sollte, obwohl es wahrscheinlich mal wieder keine Konsequenzen haben wird. Und es macht mich traurig und wütend, zu sehen und zu hören, wie da Menschen umgebracht werden, die keinerlei Bedrohung für die Angreifer darstellten. Trotzdem sollte man sich in diesem und in vielen anderen Fällen (etwa einem Amoklauf) nicht mit der einfachen Erklärung zufrieden geben, dass die Täter eben Unmenschen sind, sondern die wahren Ursachen zu finden versuchen. Und ja, dazu gehört eine gewisse Relativierung. Wem das nicht gefällt, der kann natürlich zur Dämonisierung greifen, aber die hilft meiner Meinung nach nicht weiter.
Posted By: buad

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 06:15 AM

 Originally Posted By: elgi

Deine Meinung sei dir natürlich belassen, aber ich halte sie in diesem Fall für falsch - eine Erklärung für die Vorfälle zu finden, heißt ganz bestimmt nicht, daß man sie auch tolerieren muß.


Ja, da magst Du Recht haben - ich ziehe meine von Dir zitierte Aussage - auch im Zusammenhang mit Lurkers Äußerungen - zurück.

 Originally Posted By: elgi

Und zu der Frage, ob und welche Gefahr von den getöteten Zivilisten ausging: Wie sollen wir wissen, wie die Soldaten die Situation wirklich erlebt haben? Klar kann ich mich ebenfalls zum moralischen Verfechter der Menschenrechte aufschwingen, aber wie ich schon sagte: Wenn ich in einem Hubschrauber in einem Kriegsgebiet sitze und in einiger Entfernung Menschen sehe, die mir verdächtig vorkommen, und ich vielleicht in der Vergangenheit in ähnlichem Zusammenhang schon in Gefahrensituationen geraten bin - dann finde ich das nicht mehr so einleuchtend, wie es hier teilweise dargestellt wird.


Wie schon unsere beiden Drachen bemerkten - es geht primär nicht um die Feuereröffnung. Diese erste Salve mag tatsächlich aus einer Fehleinschätzung der Situation, resultierend aus entsprechenden Erfahrungen der Soldaten, entstanden sein. Sie wird dadurch nicht weniger tragisch, aber Soldaten sind auch Menschen, und Menschen machen Fehler. Allerdings sollte mMn darauf hingearbeitet werden, dass solche Fehler vermieden werden können - durch höhere - oder andere?! - Ausbildungsstandards und schärfe Auswahlkriterien z.B.

Das fortgesetzte Feuern auf Personen, von denen ganz offensichtlich keinerlei Gefahr mehr ausging oder ausgehen konnte - die Situation war ja praktisch mit der ersten Salve entschieden - kann mit einer Fehleinschätzung jedoch nicht mehr erklärt werden. Gepaart mit den Kommentaren der Soldaten resultiert es scheinbar auf Mordlust oder dem Wetteifern um Abschusszahlen. Und ganz übel wird es dann bei dem Feuern auf jene, die erste Hilfe leisten wollten. *Das* ist das eigentliche, was hier von uns angeprangert wird!

 Originally Posted By: elgi

Wenn du zwischen dieser Angelegenheit und einem Einbruch in ein Haus samt Vergewaltigung keinen qualitativen Unterschied siehst, wäre ich überrascht... aber ändern kann ich es wohl nicht.


Einen Unterschied, wie bereits erwähnt, sehe ich da schon - aber groß ist der Abstand nicht. denn wer weiß schon, wie die Vergewaltiger primär in diese Situation gekommen sind? Möglicherweise hatten sie Grund, in das Haus einzubrechen, weil ihrer Meinung nach von dort eine akute Bedrohung ausging - eine Fehleinschätzung, qualitativ erstmal kaum anders als die der Hubschrauberbesatzung, mit dem (recht wichtigen) Unterschied, dass Infanterietruppen ihren Arsch mitten im Geschehen haben und grundsätzlich höher gefährdet sind, während eine Hubschrauberbesatzung eine Gefahrenzone recht schnell verlassen kann und auch etwas mehr Schutz hat als ein Infanterist. Nun, und nach Klärung der Primärsituation gingen dann bei beiden die Sicherungen durch - die einen wurden zu Mördern und Vergewaltigern, haben Wehrlose niedergemacht und misshandelt, die anderen "nur" zu Mördern. Die Hubschrauberbesatzung hat ebenso wie diese Infanteristen Unbewaffnete und Schwerverwundete zusammengeschossen, Menschen, die *nichts anderes* wollten, als anderen zu helfen, von denen ganz offensichtlich *keinerlei* Bedrohung ausging. Die einen waren direkt vor Ort, die anderen hatten etwas Abstand und saßen um Hubi.
Es wäre schön, wenn Du den *qualitativen* Unterschied zwischen beiden Verbrechen mal ganz genau herausarbeiten könntest...
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 06:37 AM

Also... das Ergebnis war in beiden Fällen jedenfalls dasselbe. Ob sich die toten Zivilisten noch darüber freuen, dass sie vorher nicht vergewaltigt wurden? Tot ist nun mal tot. Es mag kalt klingen, ist aber eine Tatsache. Für die Opfer beider Gegebenheiten macht es wohl nicht mehr wirklich einen Unterschied.
Beides sind Kriegsverbrechen und gehören auf schärfste Bestraft. Eigentlich würde ich sogar soweit gehen, zu sagen dass die Umstände in denen diese Verbrechen begangen wurde, nicht ausschlaggebend sind. Jeder Mensch ist für eine Handlungen selbst verantwortlich.

Oder versuchen wir als nächstes zu erklären warum (Insert KZ Direktor here) die Gaskammern hat füllen lassen?

Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 11:24 AM

Auf Traszas absurden Vergleich werde ich jetzt mal nicht eingehen.

 Originally Posted By: buad
Einen Unterschied, wie bereits erwähnt, sehe ich da schon - aber groß ist der Abstand nicht. denn wer weiß schon, wie die Vergewaltiger primär in diese Situation gekommen sind? Möglicherweise hatten sie Grund, in das Haus einzubrechen, weil ihrer Meinung nach von dort eine akute Bedrohung ausging - eine Fehleinschätzung, qualitativ erstmal kaum anders als die der Hubschrauberbesatzung, mit dem (recht wichtigen) Unterschied, dass Infanterietruppen ihren Arsch mitten im Geschehen haben und grundsätzlich höher gefährdet sind, während eine Hubschrauberbesatzung eine Gefahrenzone recht schnell verlassen kann und auch etwas mehr Schutz hat als ein Infanterist. Nun, und nach Klärung der Primärsituation gingen dann bei beiden die Sicherungen durch - die einen wurden zu Mördern und Vergewaltigern, haben Wehrlose niedergemacht und misshandelt, die anderen "nur" zu Mördern. Die Hubschrauberbesatzung hat ebenso wie diese Infanteristen Unbewaffnete und Schwerverwundete zusammengeschossen, Menschen, die *nichts anderes* wollten, als anderen zu helfen, von denen ganz offensichtlich *keinerlei* Bedrohung ausging. Die einen waren direkt vor Ort, die anderen hatten etwas Abstand und saßen um Hubi.
Es wäre schön, wenn Du den *qualitativen* Unterschied zwischen beiden Verbrechen mal ganz genau herausarbeiten könntest...

Der qualitative Unterschied ergibt sich für mich aus folgender Überlegung:

Die Soldaten schießen auf eine Gruppe von Personen, von denen sie annehmen, daß sie bewaffnet sind. Nun sagst du, daß man das gerade noch so hinnehmen könnte... daß aber der Rest (auch die Kommentare) ganz eindeutig inakzeptabel und mehr oder minder auf gleicher Stufe sind wie das Vergewaltigungsbeispiel. Ich hingegen vertrete die Ansicht, daß die Soldaten, die angefangen haben zu schießen, auch im Folgenden ihren "Auftrag" sozusagen fortsetzen. Wenn ich annehme, daß eine Gruppe von Personen mit Sturmgewehren und Raketenwerfern ausgestattet ist, dann muß ich diese Gruppe aus Soldatensicht ausschalten - dann kann ich aber auch nicht zulassen, daß sie "Verstärkung" erhalten, die etwa Überlebenden in einen Bus schleppen, in dem weiß Gott was vorhanden sein könnte.
Der gesamte Vorfall basiert auf der falschen Annahme, daß die Zivilisten bewaffnet waren. Alleine aufgrund dieser falschen Annahme wurde überhaupt geschossen und das Ganze - auch wenn es sich natürlich zynisch anhört - bis zum Ende durchgezogen.

Wenn wir uns hingegen das Beispiel mit dem Einbruch, der Vergewaltigung und der Ermordung anschauen, dann kann ich da nicht erkennen, wie man eine Gefahrensituation - die man vielleicht fälschlicherweise annimmt - entschärfen kann, indem man ein Mädchen vergewaltigt und sie sowie ihre Familie ermordet. Wenn sie angenommen hätten, daß das Mädchen eine Gefahr darstellt, hätten sie es erschossen - wäre eine tragische Geschichte gewesen, aber zumindest mit dem obigen Fall vergleichbar. Aber ich vermute ganz stark, daß nicht einmal Infanteristen beigebracht wird, ein bewaffnetes Mädchen zu entwaffnen, indem man es vergewaltigt und dann zusammen mit seiner Familie tötet.

Zusammengefaßt: Im Hubschrauber-Fall sehe ich eine Aktion, die von Anfang bis Ende durchgezogen wird, um eine fälschlich angenommene Gefahrensituation zu lösen.
Im anderen Fall kann ich nicht im Ansatz erkennen, wie man die Vergewaltigung und Ermordung militärisch erklären könnte. Und das ist der qualitative Unterschied in meinen Augen.


Bevor der Protest losgeht: Natürlich sind die Kommentare der Soldaten teilweise schlimm... und auch wie im Nachhinein das Ganze vertuscht wird, ist inakzeptabel. Aber der Vorfall an sich ist meiner Meinung nach leider nichts Außergewöhnliches im Krieg - die Soldaten handeln auf Basis einer falschen Annahme und es kommt zur Tragödie. Ihnen aber die Intention anzudichten, daß sie gerne Zivilisten abschlachten würden, halte ich hier für unangebracht.

Der Vergleich zur Vergewaltigung hinkt aus diesen Gründen enorm... die KZ-Geschichte entbehrt natürlich ebenfalls jeglicher Grundlage in meinen Augen und ist einfach nur unsinnig.
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 12:18 PM

Für jemanden, der das KZ als absurden Vergleich ansieht, ziehst du interessante Parallelen.
 Quote:
Im Hubschrauber-Fall sehe ich eine Aktion, die von Anfang bis Ende durchgezogen wird, um eine fälschlich angenommene Gefahrensituation zu lösen.

GENAU das haben die doch in den KZ's auch gemacht. Sie haben eine Aktion von Anfang bis Ende durchgezogen um eine (absichtlich) falsche Gefahr zu eliminieren.

Wir können natürlich auch nen anderen Vergleich machen. Wie wärs mit dem Atombombenabwurf? Auch hier wurde eine Aktion von Anfang bis Ende durchgezogen.

Ich kann dir zumindest eines Garantieren: Den Hinterbliebenen hilft es auch nicht weiter zu sagen, das war Pech, sind eben dummerweise als Terroristen gekennzeichnet worden.
Ändern tut das alles nichts. Hier wurden Zivilisten bewusst beschossen. Mir kann niemand einreden, das irgendwie diese länglichen Dinger für einen Raketenwerfer oder ähnliches gehalten hat. DAS ist nämlich wirklich absurd.

Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 12:39 PM

 Originally Posted By: Trasza
Wir können natürlich auch nen anderen Vergleich machen. Wie wärs mit dem Atombombenabwurf? Auch hier wurde eine Aktion von Anfang bis Ende durchgezogen.

Den Vergleich finde ich genauso unsinnig wie den KZ-Vergleich.


 Quote:
Ich kann dir zumindest eines Garantieren: Den Hinterbliebenen hilft es auch nicht weiter zu sagen, das war Pech, sind eben dummerweise als Terroristen gekennzeichnet worden.

Was hat das denn bitte mit der Sache zu tun? Selbstverständlich ist es jedem, der einen geliebten Menschen verliert, egal, aus welchen Gründen das passiert ist. Da spielt es wohl keine Rolle, ob derjenige als gefeierter Held im Krieg fällt oder bei einem Raubüberfall von der Polizei erschossen wird. Das spielt überhaupt keine Rolle und war auch bisher nicht als Argument aufgetaucht.


 Quote:
Ändern tut das alles nichts. Hier wurden Zivilisten bewusst beschossen. Mir kann niemand einreden, das irgendwie diese länglichen Dinger für einen Raketenwerfer oder ähnliches gehalten hat. DAS ist nämlich wirklich absurd.

Dir kann das niemand einreden, das habe ich mittlerweile verstanden. Ich hingegen maße mir nicht an, beurteilen zu können, wie man in solch einer Situation denkt und fühlt. Du scheinst dir ja sehr sicher zu sein, daß man eine geschulterte Kamera mit Objektiv fälschlicherweise als Waffe auffassen kann... bleibt die Frage, woher du diese Sicherheit nimmst.
Posted By: Trasza

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 12:54 PM

 Originally Posted By: elgi
Dir kann das niemand einreden, das habe ich mittlerweile verstanden. Ich hingegen maße mir nicht an, beurteilen zu können, wie man in solch einer Situation denkt und fühlt. Du scheinst dir ja sehr sicher zu sein, daß man eine geschulterte Kamera mit Objektiv fälschlicherweise als Waffe auffassen kann... bleibt die Frage, woher du diese Sicherheit nimmst.


Hier liegt ein ganz wichtiger Unterschied: In dem Video wurden Waffen genannt. Darunter RPC. Das längliche Ding kann man aber auf keinen Fall für irgendeine Art Raketenwerfer oder Luftabwehrgeschütz halten.
Die Sicherheit erlaub ich mir dadurch, dass ich mich gut genug mit Waffen auskenne um auf dem Video sogar bei der miesen Qualität den Unterschied zwischen einem Gewehr und einem Raketenwerfer noch erkennen kann.

Ich darf dich übrigens noch auf ein paar Kleinigkeiten hinweisen: Die Gruppe gleich am Anfang wurde erst auf den Hubschrauber aufmerksam, als dieser auf sie geschossen hat. Trotzdem wird durchgefunkt, dass sie unter Beschuss liegen.
Die Entfernung Hubschrauber - Opfer ist übrigens auch nicht ohne. Wenn du darauf achtest, hört man die Schüsse einige Zeit bevor sie einschlagen.

Für mich ist vor allem die erste Sache eine hmm seltsame Begebenheit. Findet du nicht auch, Elgi?

kleines Edit:
Interessant wäre natürlich ein Vergleichsvideo wo wirklich gegen Terroristen vorgegangen wird.

Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 02:17 PM

 Originally Posted By: elgi
Der gesamte Vorfall basiert auf der falschen Annahme, daß die Zivilisten bewaffnet waren. Alleine aufgrund dieser falschen Annahme wurde überhaupt geschossen und das Ganze - auch wenn es sich natürlich zynisch anhört - bis zum Ende durchgezogen.

Und genau das verstößt gegen jegliche Menschenrechtskonvention und fällt unter den Begriff "Kriegsverbrechen". Soldaten haben bei Zivilpersonen absolut gründlich zu prüfen, ob von diesen eine Gefährdung ausgehen kann oder nicht. Erst wenn eine Bedrohungslage zweifelsfrei festgestellt ist, darf gegen diese Personen vorgegangen werden. Und dann auch nur solange, wie die Bedrohung besteht. "Mord auf Verdacht" fällt nicht unter die erlaubten "Verteidigungsmaßnahmen".

Selbst nach militärischem Recht wäre das berüchtigte "Keine Gefangenen!", also das Erschiessen von feindlichen Soldaten, die unbewaffnet oder kampfunfähig sind, ein Kriegsverbrechen. Hierbei handelt es sich aber nicht mal um feindliche Soldaten und damit ist die GESAMTE Situation von ANFANG bis Ende ein Kriegsverbrechen und jeglicher Erklärungsversuch eurerseits ist völlig unerheblich und überflüssig.

Eure ganzen Einwände und Erklärungsversuche kann ich zwar nachvollziehen, jedoch trifft keiner davon auf die im Video gezeigte Situation zu.

Wäre es z.B. so gewesen, dass Zivilisten mit Gegenständen in den Händen (die man für eine Waffe halten könnte) auf eine Gruppe von GIs zugerannt wären, dann würde ich die Erklärungsversuche noch nachvollziehen können. Hätten die Soldaten dann geschossen, würde die Erklärung der "angenommenen Bedrohung" greifen. Im Video sehen wir aber u.a., dass Menschen ohne jegliche vermeintliche Bewaffnung in den Händen vor den Angreifern WEGLAUFEN. Keinerlei Waffen erkennbar, keinerlei Bedrohung erkennbar = Vorsätzlicher Mord und Kriegsverbrechen von Anfang an. SO einfach ist das.

Dieser Fall hier ist ja leider nur einer von vielen. Die Liste der Kriegsverbrechen im Irak ist lang.
Posted By: elgi

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 03:05 PM

 Originally Posted By: Trasza
Hier liegt ein ganz wichtiger Unterschied: In dem Video wurden Waffen genannt. Darunter RPC. Das längliche Ding kann man aber auf keinen Fall für irgendeine Art Raketenwerfer oder Luftabwehrgeschütz halten.
Die Sicherheit erlaub ich mir dadurch, dass ich mich gut genug mit Waffen auskenne um auf dem Video sogar bei der miesen Qualität den Unterschied zwischen einem Gewehr und einem Raketenwerfer noch erkennen kann.

In dem Video werden mehrere Waffen genannt... AK-47 und RPG. Wenn du dir das Video anschaust, wirst du bei ca. 3:40 feststellen, daß da ein paar Leute ins Bild kommen, die längliche Objekte in den Händen halten. Und wenn du behauptest, daß du im Video zweifelsfrei erkennen kannst, daß es sich dabei nicht um Sturmgewehre handelt, dann hast du entweder verdammt gute Augen, oder aber du möchtest dir nicht eingestehen, daß es vielleicht doch nicht so einfach ist, wie du es dir vorstellst - auch wenn du dich ja so gut mit Waffen auskennen magst.

Und bei 4:08 sieht man dann, wie einer um die Ecke eines Gebäudes lugt, und man kann erkennen, daß er etwas Dunkles und Langes bei sich hat. Da kommt dann die Sache mit dem RPG. Auch da kann man nicht wirklich erkennen, daher gelten auch hier die beiden genannten möglichen Erklärungen für deine hier gezeigte Sicherheit.


 Quote:
Ich darf dich übrigens noch auf ein paar Kleinigkeiten hinweisen: Die Gruppe gleich am Anfang wurde erst auf den Hubschrauber aufmerksam, als dieser auf sie geschossen hat. Trotzdem wird durchgefunkt, dass sie unter Beschuss liegen.

Das ist dann eine Fortsetzung der Fehler, die an dem Tag begangen wurden.


 Quote:
Die Entfernung Hubschrauber - Opfer ist übrigens auch nicht ohne. Wenn du darauf achtest, hört man die Schüsse einige Zeit bevor sie einschlagen.

Was das mit der Sache zu tun hat, ist mir nicht ganz klar.


Der entscheidende Unterschied ist: Du unterstellst den Soldaten Absicht bei der Tötung von unbewaffeneten Zivilisten. Ich hingegen ziehe die Möglichkeit in Betracht, daß sie wirklich der Meinung waren, es hier nicht mit Zivilisten zu tun haben, sondern mit bewaffneten Kombatanten.


Die Einwände von Ddraig hinsichtlich der Frage, ob man das als Kriegsverbrechen bezeichnen kann, sind für mich auch nicht überzeugend, und zwar aus folgenden Gründen:

1. Ich kenne die Genfer und andere Konventionen nicht auswendig, die man bei der Beurteilung solcher Fälle heranzieht.
2. Aus der Sicht der Soldaten handelt es sich wie gesagt eben NICHT um Zivilisten, sondern um bewaffnete Gegner. DASS es Zivilisten waren, könnte juristisch durchaus Folgen haben, aber bei meiner persönlichen Beurteilung - also bei der Frage, ob die Soldaten willentlich und absichtlich die Menschen erschossen haben, obwohl sie wußten, daß es sich um Zivilisten handelte - ist das nebensächlich. Wie gesagt: Die Beurteilung der Soldaten und ihrer Motive. Daß ich damit weder den Vorfall noch den Krieg noch die allgemein kritikwürdige Einstellung der Soldaten etc. gutheiße, möchte ich noch einmal betont haben.
3. Das Argument, daß die Beschossenen vom Angreifer weglaufen... nun ja, sie würden sicherlich kaum auf die Hubschrauber zulaufen, wenn es sich nicht um Zivilisten handeln würde, oder doch?


Aber von mir aus, man kann gerne darüber diskutieren, ob man das Ganze als Kriegsverbrechen bezeichnen kann (die entsprechenden Konventionen kann ich mir jetzt aber nicht alle durchlesen). Was mich an der Sache stört, ist daß den Soldaten pure Absicht unterstellt wird... daß sie als Schlächter dargestellt werden, die unbewaffnete Zivilisten wissentlich abknallen. Das halte ich für ein allzu hartes und vor allem allzu vorschnelles Urteil, das wir so nicht fällen können.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 07:24 PM

 Originally Posted By: elgi
3. Das Argument, daß die Beschossenen vom Angreifer weglaufen... nun ja, sie würden sicherlich kaum auf die Hubschrauber zulaufen, wenn es sich nicht um Zivilisten handeln würde, oder doch?

Natürlich nicht. Aber darum geht es auch nicht, sondern allein um die Tatsache, dass anhand DIESES Verhaltens keine Bedrohungslage bestand und daher das Niederschiessen der flüchtenden unbewaffneten Personen ein Kriegsverbrechen ist - völlig egal, ob es sich dabei um Zivilisten oder Soldaten handelt.

Nebenbei bemerkt möchte ich mal darauf hinweisen, dass der Vorfall im Jahre 2007 passierte. Also nicht während militärischer Kampfhandlungen der USA gegen den Hussein-Irak, sondern lange nach Ende des eigentlichen Krieges. Zu einer Zeit, als die USA nur noch als "Stabilitätstruppe" im Irak fungierten und der Irak wieder unter demokratischer Führung stand.

Sie hätten in keinem Falle das Feuer nur aufgrund einer "Einschätzung" eröffnen dürfen, sondern NUR, wenn sie angegriffen worden wären. Damit geht es schon mal los.

Und alles was nach der ersten Salve aus der Bordkanone geschieht ist definitv mit KEINER Argumentation mehr zu rechtfertigen. Das ist reines Abschlachten unbewaffneter Personen. Die USA haben das Video ja nicht umsonst unter Verschluss gehalten und den Tatbestand konsequent geleugnet, bzw. darüber gelogen.
Posted By: Marian

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 15/04/10 08:01 PM

 Originally Posted By: Trasza
Hier liegt ein ganz wichtiger Unterschied: In dem Video wurden Waffen genannt. Darunter RPC. Das längliche Ding kann man aber auf keinen Fall für irgendeine Art Raketenwerfer oder Luftabwehrgeschütz halten.
Die Sicherheit erlaub ich mir dadurch, dass ich mich gut genug mit Waffen auskenne um auf dem Video sogar bei der miesen Qualität den Unterschied zwischen einem Gewehr und einem Raketenwerfer noch erkennen kann.

Nur mal am Rande, ich hatte das Glück/Pech (je nach Standpunkt), sowohl in NVA als auch Bundeswehr gewesen zu sein und an AK 47/ G3 etc. ausgebildet worden zu sein, und auch mit diversen größeren MGs mal geschossen, bzw. diese Raketenaufsätze und -werfer in der Waffenkammer mal erläutert und in die Hand bekommen zu haben. Ich hätte eher auf eine Art Panzerfaust getippt, wenn der Kommentar am Videoanfang nicht gewesen wäre.
Posted By: buad

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 16/04/10 08:25 AM

Erstmal danke Elgi, für Deine Erläuterungen bezüglich des qualitativen Unterschiedes zwischen den beiden hier diskutieren Vorfällen. Ich kann Deinen Standpunkt zwar nun nachvollziehen, teile Deine Meinung jedoch nicht. Obwohl auch ich betone, *dass* es einen Unterschied zwischen beiden Vorgängen gibt, der aber mMn geringer ausfällt als in Deiner Einschätzung und mMn maßgeblich im Grad der Grausamkeit, Gewalt und Brutalität begründet ist. Wohlgemerkt - der Vergleich beziht sich nicht auf die ursprüngliche Feuereröffnung der Hubschrauberbesatzung, sondern auf deren Feuern auf Hilfeleistende und Schwerstverwundete, von denen keinerlei Gefahr ausging!

 Originally Posted By: elgi
[quote=Trasza] Was mich an der Sache stört, ist daß den Soldaten pure Absicht unterstellt wird... daß sie als Schlächter dargestellt werden, die unbewaffnete Zivilisten wissentlich abknallen. Das halte ich für ein allzu hartes und vor allem allzu vorschnelles Urteil, das wir so nicht fällen können.


Es ist genau die Szene, wo der Schwerstverwundete erst versucht wegzukriechen - Kommentare sinngemäß: "Du braucht bloss eine Waffe ziehen! Na loss, zieh' schon!", und wo dann auf Fahrzeug und Helfer das Feuer eröffnet wird - nicht, weil sie eine Bedrohung darstellen, sollen weil sie helfen wollen. DAS ist mMn eine pure Tötungsabsicht, und zwar eine ohne plausible Begründung, die von den Kommentaren der Soldaten noch bestätigt wird.

Das Schießen auf Verwundete, Gefangene, und Helfer gilt nunmal als Kriegsverbrechen. Genauso gut könnte man gezielt (!) Rote Kreuz-Stationen bombardieren oder Sanitäter ausschalten.
Posted By: fenwulf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 19/04/10 10:00 AM

 Originally Posted By: buad
Das Schießen auf Verwundete, Gefangene, und Helfer gilt nunmal als Kriegsverbrechen. Genauso gut könnte man gezielt (!) Rote Kreuz-Stationen bombardieren oder Sanitäter ausschalten.


Was in ähnlicher Form ebenso geschieht wie gezielte Massenvergewaltigungen in verschiedensten Konflikten, sei es im Balkan oder in Afrika.

Die Menschenrechtskonventionen sind theoretisch sehr wertvoll, aber in der Praxis meist nicht das Papier wert, auf das sie gedruckt worden sind, da sich eh keiner daran hält. \:\(
Posted By: rockasracoon

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 28/05/10 01:38 AM

man stelle sich den Vorgang aus Sicht der Klagenden vor :
Einem gefangenen,randalierenden Kleinkriminellen ,in Handschellen wohlgemerkt ,wird die Pistole von einer Polizistin auf die Brust gedrückt,in der Absicht ihn zu töten....nichts anderes kann der Grund mit einer echten Schusswaffe in dem Fall sein....und sie drückt unversehens ab...
selbst beim "Obercherif" Amerika,denen ich viel Unfug zutraue ist das eine sehr unvorstellbare Vorgehensweise.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 29/06/10 04:07 PM


Erst schießen, dann fragen. Jetzt neu auch mit Verfassung:

Urteil des Obersten Gerichtes: Recht auf Waffenbesitz in den USA gestärkt
Posted By: Ralf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 09/07/10 11:14 AM

Eigentlich haben mich die unzähligen Aufreger der letzten Wochen ja schon so resignieren lassen, daß ich mich nicht mal mehr in diesem Forum darüber aufregen wollte.

Aber das ist echt zu viel:
"Obama scheitert schon wieder mit Ölbohr-Verbot"

Was fällt diesen von der Ölindustrie bezahlten Republikaner-Arschlöchern (sorry, aber anders kann man die einfach nicht nennen - zumindest keine harmloseren Begriffe) in der Justiz eigentlich ein (ich unterstelle einfach mal, daß sowas nur von zumindest gedanklichen Republikanern angerichtet werden kann ...)? Die Beweise für die potentielle, aber absolut realistische Gefahr, die von solchen Bohrungen ausgehen, können sie doch hautnah an den Küsten mehrerer amerikanischer Bundesstaaten erleben! Mein Gott, BP tut jetzt seit Monaten rum und hat immer noch keine Ahnung, was sie dagegen tun sollen. Und da die anderen Ölfirmen sich bezeichnend ruhig verhalten, ist es bei denen offensichtlich nicht anders. ALSO IST DIE GEFAHR EINER WIEDERHOLUNG ABSOLUT REAL! Tatsächlich ist es ja eigentlich schon ein Skandal, daß den ganzen Ölfirmen überhaupt erlaubt wurde, solche Bohrungen durchzuführen, ohne zu überprüfen, ob sie auch nur annähernd auf einen GAU vorbereitet sind!

Ehrlich, ich möchte diese *zensiert* am liebsten in Öl ersäufen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 09/07/10 03:28 PM


"Das Berufungsgericht wies den Widerspruch der US-Regierung gegen das Urteil zurück, weil sie nicht glaubhaft darstellen konnte, dass neue, bereits genehmigte Bohrungen "die Gefahr eines nicht reparierbaren Schadens" im Golf von Mexiko darstellten."

Tja, welch glaubhaftere Darstellung als den BP-Vorfall könnte es wohl geben? Dass hier keine Beweislastumkehr greift, ist wohl das deutlichste Zeichen dafür, dass auch in der Justiz eben nur die geschmierten Hampelmänner industrieller Lobbys sitzen.
Posted By: Ralf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 18/09/10 09:23 AM

Jon Stewart und sein Team sind einfach unersetzlich - jetzt haben sie als Reaktion auf die Demos der erzkonservativen "Tea Party"-Bewegung um Sarah Palin selbst zu Demos in Washington aufgerufen.

Jon Stewart: Rally to restory sanity
John Colbert (der in seiner eigenen Show speziell jene Erzkonservativen parodiert): March to keep fear alive

"Reason" is just one letter away from "Treason". \:-D

So genial. Ich befürchte bloß, auch dieser lobenswerte Einsatz wird nicht reichen, um den Verrückten in Amiland ein bißchen Verstand einzubläuen ...
Posted By: Ralf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/09/10 05:35 PM

 Originally Posted By: Ralf
Jon Stewart und sein Team sind einfach unersetzlich - jetzt haben sie als Reaktion auf die Demos der erzkonservativen "Tea Party"-Bewegung um Sarah Palin selbst zu Demos in Washington aufgerufen.

Jon Stewart: Rally to restory sanity
Stephen Colbert (der in seiner eigenen Show speziell jene Erzkonservativen parodiert): March to keep fear alive

"Reason" is just one letter away from "Treason". \:-D

So genial. Ich befürchte bloß, auch dieser lobenswerte Einsatz wird nicht reichen, um den Verrückten in Amiland ein bißchen Verstand einzubläuen ...

Posted By: Ralf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/09/10 05:40 PM

Colbert storms Capitol Hill for migrant workers

"[...] this is America. I don't want a tomato picked by a Mexican. I want it picked by an American, then sliced by a Guatemalan, and served by a Venezuelan in a spa where a Chilean gives me a Brazilian."

"My great-grandfather did not travel across four thousand miles of the Atlantic Ocean to see this nation overrun by immigrants. He did it because he killed a man back in Ireland. That's the rumor."


Posted By: AlrikFassbauer

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/09/10 05:44 PM

Great !
Posted By: Ralf

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 31/10/10 10:40 AM

Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung:

Jon Stewarts Demo gegen die Tea-Party
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/03/11 10:59 AM


Das Problem mit einer Armee, die zur Rekrutierung jeden nur irgendwie verfügbaren Menschenmüll von der Straße kratzt:

KILL TEAM
Posted By: Pergor

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/03/11 12:30 PM

Und dieser Menschenmüll kommt dann "wegen guter Führung" nach ein paar Jahren wieder auf freien Fuß. Damit ist der Gerechtigkeit dann wirklich Genüge getan.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Mehr als "Collateral Damage" - 24/03/11 02:15 PM


Ich weiß nicht, ob jemand das Interview mit dem Burschen gesehen hat, aber da zeigt sich das Ausmaß der Kaltblütigkeit in vollem Maße. Da faselt er davon, dass man wohl "ein paar kleine Fehler gemacht habe und nun doch merke, dass das nicht ganz in Ordnung war". Aber "Es war halt Krieg, die ganze Situation und so" ...
Posted By: Ddraigfyre

BIN LADEN TOT - 02/05/11 04:17 PM


BIN LADEN TOT - ODER: DIE GEBURT EINES MÄRTYRERS

Bin ich eigentlich der Einzige, der diese Operation als das absolut Dümmste ansieht, was die USA überhaupt hätten machen können?

Man spürt Bin Laden also endlich auf. Statt ihn nun unbedingt lebend zu schnappen, ihm medienwirksam für die ihm vorgeworfenen Verbrechen den Prozess zu machen und ihn zu verurteilen, verpasst man ihm in aller Einsamkeit einen Kopfschuss und beseitigt die Leiche anschließend eiligst im Meer. Sehr merkwürdig irgendwie, das Ganze. Was hat man damit erreicht? Ein Ende des fundamentalislamischen Terrors sicher nicht, im Gegenteil.

Was von dieser Operation bleibt ist:
  • Die wirksame Schöpfung eines Märtyrers, der im Kampf gefallen ist
  • Der Vorwurf der Lychnjustiz als primitiver Racheakt (bei dem scheinbar auch eine Frau erschossen wurde)
  • Bleibende Zweifel an Bin Ladens Tod und die Gefahr von Doppelgängern
  • Hohe Wahrscheinlichkeit nun folgender massiver Racheakte der Terrorzellen
  • Last but not least prima Nährboden für neue Verschwörungstheorien durch dieses seltsame Vorgehen

Bravo. Da haben die USA mal wieder ganze Arbeit geleistet. Aber vielleicht brauchte der angeschlagene Obama einfach nur dringend Publicity für die nächste Wahl. Die einzigen, die nämlich anscheinend noch nicht begriffen haben, was letztlich die Konsequenzen daraus sein werden, sind die jubelnden und spontan feiernden Amerikaner. Aber von denen durfte man das angesichts des Bildungslevels auch nicht erwarten.
Posted By: AlrikFassbauer

Re: BIN LADEN TOT - 02/05/11 05:09 PM

Nun ja, Heiligsprechung gibt es im Islam ja zum Glück glaube ich noch nicht ... Es sei denn, die ganzen zum Terror konvertierten Konvertiten (merke : Konvertiten sind immer die radkalsten !) christlichen Ursprungs führen das ein ...
Posted By: AlphaZen

Re: BIN LADEN TOT - 02/05/11 05:17 PM

Und was wäre mit einer Gefangennahme und einem Prozess gewonnen gewesen? Auch nicht mehr, außer dass man allgemein-moralisch vielleicht besser dastehen würde.

Der Terror besteht auch weiter, wenn sie den anderen Weg gegangen wären. Racheakte hätte es dann sehr wahrscheinlich auch gegeben, vielleicht sogar Befreiungsversuche oder andere Aktionen, um Bin Ladens Freilassung zu erpressen. Selbst Mordversuche gegen Bin Laden durch irgendwelche möchtegernpatriotischen Hinterwäldler, Folter oder was weiß ich würde ich nicht ausschließen. Publicity für Obama wäre so oder so rausgesprungen. Bei einer Gefangennahme höchstwahrscheinlich sogar negative, je nach dem, wie lang der Prozess gedauert hätte. Jetzt ist eben so gekommen. Lieber so, als wieder ein ganzes Land anzugreifen.

Natürlich kann man darüber diskutieren, ob ein Land wie die USA zu solchen Methoden greifen sollte. Wohl kaum. Aber bei deren fragwürdigen Ansichten zu manchen Dingen muss man mit sowas einfach rechnen.
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 02/05/11 05:59 PM


Sieh Dir doch mal an, wie das z.B. mit Hussein gelaufen ist. Da haben sie's richtig gemacht und heute kräht kein Hahn mehr nach dem Kerl, selbst seine ehemals fanatischsten Anhänger nicht. Hussein wurde durch den ganzen Ablauf sogar für seine größten "Fans" entzaubert.

Bei Bin Laden hat man jetzt genau das Gegenteil erreicht. Wie ich gerade in den Nachrichten sehe, geben die Terrorexperten meiner Einschätzung Recht: Mit der Erschiessung Bin Ladens bei einer Militäroperation hat man eine Heiligenfigur geschaffen, deren "Heldentod" allein schon massenhaft neue Rekruten für die Terrorzellen generieren wird.

Mit einer intelligenten Demontage seiner Person hätte man einiges bewirken können, bevor man ihn dann in irgendeinem finsteren Loch verrotten lässt. Stattdessen tun die Amis mal wieder das, was sie am besten können: Sich ihre Gegner selbst heranzüchten, damit sie auch künftig eine gute Rechtfertigung für ihre weltweite Militärpräsenz haben.


EDIT: Am intelligentesten wäre es sogar gewesen, ihm nicht in den USA den Prozess zu machen, sondern vor dem internationalen Gerichtshof, um zu unterstreichen, dass die ganze Welt sein Richter ist. Schliesslich wurden und werden die Anschläge ja weltweit verübt. So hat man lediglich das Feindbild des "Alleinschuldigen" USA für die arabische Welt gefestigt. Nein, alles nicht sehr klug.
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 02/05/11 09:07 PM


Noch eine Kleinigkeit am Rande:

Ich weiß ja nicht, wer für Frau Merkel die Reden schreibt, oder ob sie den Mist selbst verzapft, den sie da immer so von sich gibt. Aber wenn sich das Staatsoberhaupt eines Landes vor die Kameras stellt und sich "darüber freut, dass jemand getötet wurde", dann ist das an Peinlichkeit eigentlich kaum noch zu überbieten.

Das formuliert man anders. Man kann zum Beispiel erleichtert darüber sein, dass Bin Laden nun keine Bedrohung mehr darstellt. Oder zufrieden darüber sein, dass es den USA gelungen ist, Bin Laden unschädlich zu machen. Aber man freut sich nicht darüber, dass jemand getötet wurde. Zumindest nicht amtlich.

Politische Integrität sieht anders aus, Frau Merkel. Sie sind und bleiben eine plumpe Bauernkuh und hoffentlich auch nur eine Fußnote in der Geschichte.
Posted By: Rei

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 11:13 AM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Wie ich gerade in den Nachrichten sehe, geben die Terrorexperten meiner Einschätzung Recht: Mit der Erschiessung Bin Ladens bei einer Militäroperation hat man eine Heiligenfigur geschaffen, deren "Heldentod" allein schon massenhaft neue Rekruten für die Terrorzellen generieren wird.

Sind das die gleichen Experten, die seit Jahren Terroranschläge bei jeder größeren Veranstaltung (WM, Weihnahctsmärkte etc.) voraus sehen?
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 11:41 AM


Keine Ahnung. Aber wie die jüngsten Entwicklungen zeigen, hatten sie damit ja nicht so ganz Unrecht.
Posted By: Rei

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 12:37 PM

Da muß ich den Terroranschlag nach dem Tod verpasst haben. Merkwürdigerweise berichtet auch niemand was davon. Die nächste große Verschwörung?
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 04:43 PM


Es ist wohl kaum anzunehmen, dass die Al Quaida nun sofort danach anfängt mit Bomben um sich zu schmeißen. Die haben ihre Anschläge in der Vergangenheit sehr gründlich vorbereitet, um größtmöglichen Schaden zu verursachen - und das leider auch sehr erfolgreich.

Um Bin Laden ging's aber auch gar nicht, sondern um die Terrorgefahr allgemein. Und die bestand bzw. besteht durchaus, falls Du diese Nachricht verpasst haben solltest:

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/el-kaida-splitterbomben-anschlag-in-deutschland_aid_622839.html

Und was es mit den möglicherweise nach Bin Ladens Tod geplanten Anschlägen auf AKWs in England und Australien auf sich hat, werden wir in den nächsten Tagen vielleicht auch noch erfahren.
Posted By: elgi

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 07:55 PM

Lustig ist es schon, daß ausgerechnet du dich jetzt auf die Panikmacher berufst.

Abgesehen davon: Ich bin auch der Meinung, daß die Ermordung ein Fehler war - rechtlich, gesellschaftspolitisch, moralisch. Aber es gibt natürlich die recht unwahrscheinliche Möglichkeit, daß Bin Laden verhaftet werden sollte, sich aber widersetzt hat... und es beim Schußwechsel eben zu den tödlichen Schüssen kam. Ich kann mir durchaus vorstellen, daß er dem "Feind" nicht lebend in die Hände fallen wollte. Aber das alles ist Spekulation... wahrscheinlich werden wir nie erfahren, was wirklich abgelaufen ist.

Die Kritik an Tante Merkel teile ich hingegen ohne Einschränkung.
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 03/05/11 09:37 PM

 Originally Posted By: elgi
Lustig ist es schon, daß ausgerechnet du dich jetzt auf die Panikmacher berufst.

Jetzt habe ich ja auch Grund dazu. Ich darf doch wohl auch mal ein bisschen opportunistisch sein, oder?


 Originally Posted By: elgi
Aber es gibt natürlich die recht unwahrscheinliche Möglichkeit, daß Bin Laden verhaftet werden sollte, sich aber widersetzt hat... und es beim Schußwechsel eben zu den tödlichen Schüssen kam.

Genau so wird es ja auch offiziell von Obamas Truppe postuliert. Aber wir sprechen hier von den Seals. Wenn die ihn lebend hätten fangen wollen, hätten sie das auch geschafft - wenn BL sich nicht gerade selbst eine Kugel in die Birne jagt, bevor sie zugreifen können.

Man hat bei dieser Nummer so ziemlich alles falsch gemacht - bis hin zum treuseeligen Bericht von Obamas privatem Popcorn-Kino, wo man die ganze Operation live mitverfolgt hat, während Vizepräsident Biden an einem Rosenkranz herumfummelt. Damit ist sogar noch das Bild des christlichen Kreuzzuges gegen den Islam perfekt.
Posted By: Rei

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 08:34 AM

 Originally Posted By: Ddraigfyre


Um Bin Laden ging's aber auch gar nicht, sondern um die Terrorgefahr allgemein. Und die bestand bzw. besteht durchaus, falls Du diese Nachricht verpasst haben solltest:

http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/el-kaida-splitterbomben-anschlag-in-deutschland_aid_622839.html

Und was es mit den möglicherweise nach Bin Ladens Tod geplanten Anschlägen auf AKWs in England und Australien auf sich hat, werden wir in den nächsten Tagen vielleicht auch noch erfahren.



Ich bezog mich extra auf deine Expertenmeinungen, dass die Terrorgefahr nach der USA Aktion nun gestiegen sei. Dieser Einwand zählt hier also gar nicht. :p
Und was war denn nun mit den Warnungen zu den Weihnachtsmärkten 2010? Es gab weder Anschläge noch Verhaftungen.
Posted By: fenwulf

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 10:37 AM

Es macht mir beinahe Angst, aber ich bin wieder einmal Ddraiggys Meinung: Das Töten von Bin Laden macht die Welt nicht sicherer, im Gegenteil. Er hätte unbedingt gefasst und vor ein ordentliches Gericht gebracht werden müssen.
Posted By: Pergor

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 11:03 AM

Nun hat das weiße Haus ja selbst schon eingeräumt, dass Bin Laden selbst nicht bewaffnet war. Damit ist dieser Strohhalm nun also dahin. Gerechtfertigt wird das Ganze nun einfach damit, dass es trotz allem Feuergefechte gab und die Soldaten, als sie auf Bin Laden trafen, innerhalb von Sekunden entscheiden mussten, was sie machen. Naja...
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 01:51 PM

 Originally Posted By: Rei
Und was war denn nun mit den Warnungen zu den Weihnachtsmärkten 2010? Es gab weder Anschläge noch Verhaftungen.

Im Zweifelsfall lieber ein Mal zu früh gebremst, als ein mal zu spät. Und wenn die Bundesregierigen sonst gerne Panik verbreitet haben, tun sie diesmal eher das Gegenteil. Für vernünftige Informationen braucht man vernünftige Leute - und die findet man bekanntlich nicht in der deutschen Politik.


 Originally Posted By: Perrog
Nun hat das weiße Haus ja selbst schon eingeräumt, dass Bin Laden selbst nicht bewaffnet war. Damit ist dieser Strohhalm nun also dahin. Gerechtfertigt wird das Ganze nun einfach damit, dass es trotz allem Feuergefechte gab und die Soldaten, als sie auf Bin Laden trafen, innerhalb von Sekunden entscheiden mussten, was sie machen. Naja...

Ich glaube inzwischen ist wirklich jedem klar, dass das von Anfang an als Kill-Mission geplant war. Und wenn Bin Laden keinen bewaffneten Widerstand geleistet hat, dann war das schlicht eine Hinrichtung. Aber sie dürfte Obama die nächste Wahl gesichert haben und somit hat sie ihren Zweck erfüllt.
Posted By: Ralf

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 02:14 PM

Es ist hier leicht, den moralisch Überlegenen zu geben. Natürlich sollten grundsätzlich gezielte Tötungen tabu sein. Aber in politischer Hinsicht war die Aktion vollkommen logisch. Obama brauchte sie vor allem aus innenpolitischen Gründen - und die Aussicht, sich noch jahrelang mit einem bin Laden-Prozeß samt voraussichtlich zahlreichen Freipreß-Versuchen seiner al-Kaida-Brüder (entführte Flugzeuge? Theater- oder Hörsäle voller Geiseln?) und stundenlanger Propaganda-Reden á la Milosevic oder Göring rumplagen zu müssen, war sicher für keinen die allererfreulichste, auch nicht für die europäischen Regierungen.

Ganz ehrlich: Völkerrechtlich fragwürdige Aktion hin oder her, ich werde den Amis hier nicht das Geringste vorwerfen. Alle Argumente, ob bin Ladens Tötung nun zu mehr oder weniger Terror führt, sind und bleiben nichts anderes als Kaffeesatzleserei. Und daß hehre Prinzipien in der hohen Politik nur wenig gelten, ist doch nun wahrlich lange bekannt und keineswegs auf die USA beschränkt ...
Posted By: Anthea

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 02:52 PM

Gerade reingetröpfelt: Böser Witz in Reaktion auf bin Ladens Tod:
"Amazing what the Americans can do when the playstation network is down."
Posted By: Pergor

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 02:53 PM

Naja, Vorwurf hin oder her, es gibt noch mehr Menschen, deren Ableben nicht unbedingt ein Verlust für die Menschheit wäre, nur wo zieht man da denn die Grenze? Was darf man, wo ist es okay? Wo notwendig? Wenn man Ausnahmen zulässt, sind Aussagen wie dies hier..

 Originally Posted By: Ralf
Natürlich sollten grundsätzlich gezielte Tötungen tabu sein.

... ja eher belanglose Phrasen. Da wurde nunmal schon eine Grenze überschritten. Mir persönlich ist es ja mehr oder weniger egal, ob so jemandem der Prozess gemacht wird (was dann ohnehin auf das gleiche hinaus gelaufen wäre) oder nicht. Aber wenn wir störende Subjekte einfach nach Belieben abknallen können, wie soll das dann weiter gehen? Oder soll das jetzt eben einfach die große goldene Ausnahme gewesen sein, die nicht wieder vorkommen darf und wird?
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 04/05/11 05:01 PM


Nein, nein, Ralf hat mal wieder völlig Recht. Und nach gründlicher Auswertung der Statistiken, wer mindestens ebenso viele unschudlige Menschenleben auf dem Gewissen hat wie Bin Laden, gebe ich hiermit offiziell George W. Bush als Ziel für das nächste Kommandounternehmen mit Kopfschußgarantie frei (weil Ahmadinedschad das aus innenpolitischen Gründen braucht).

Die Liste wird fortgesetzt.
Posted By: Steffen

Re: BIN LADEN TOT - 05/05/11 03:35 PM

 Originally Posted By: Ralf
Aber in politischer Hinsicht war die Aktion vollkommen logisch. Obama brauchte sie vor allem aus innenpolitischen Gründen - ...

Ja, die Tea-Party wird jetzt heftig fluchen, aber irgendwie macht es genau das streng genommen noch schlimmer.

Was mir bei diesen gezielten Tötungen generell auffällt, ist, sogar auf Seiten der Bösen, die Unterscheidung zwischen wichtigen und unwichtigen Leuten. Sämtliche Diskussionen (von Merkel bis Vatikan) gehen darum, ob moralisch, völkerrechtlich usw. bin Laden hätte getötet werden dürfen oder nicht. Was ist eigentlich mit den vier anderen getöteten Menschen? Wenn es bereits todeswürdig ist, in dessen Nähe zu sein, dann sollte es für bin Laden selbst ja absolut keine Debatten geben, in jedem Sinne war er viel schuldiger.

In Bezug auf eine zukünftige höhere oder geringere Gefahr von Terroranschlägen scheinen mir die Argumente für eine höhere Gefährdung durchaus wahrscheinlicher zu sein. Natürlich wird der Rachegedanke motivieren aber vor allem auch das Zeigen - Wir sind noch da!
Posted By: AlrikFassbauer

Re: BIN LADEN TOT - 05/05/11 04:16 PM

 Originally Posted By: Steffen
Was ist eigentlich mit den vier anderen getöteten Menschen?


Das hat - zynisch betrachtet - schon vor einigen Jahren ein Chef der Deutschen Bank beantwortet :

"Das sind Peanuts ..."

Häuptlinge sehen nur Häuptlinge als "gleichberechtigt" an - der Rest ist Pöbel. Kollateralschaden.
Zynisch formuliert.
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 05/05/11 10:17 PM


Was das Ganze noch fragwürdiger macht, ist die extrem wirre und widersprüchliche Informationsaufbereitung seitens der US-Regierung:
  • Erst soll Bin Laden geschossen haben und während eines Feuergefechts getötet worden sein.
  • Dann hat nur noch seine Frau geschossen.
  • Dann haben weder er noch seine Frau geschossen, sondern seine Begleiter.
  • Neuesten Regierungsangaben zufolge hat jetzt nur noch eine einzige Person geschossen, die gleich zu Beginn des Einsatzes getötet wurde. Danach gab es keinen bewaffneten Widerstand mehr.

Wenn das so weitergeht, dann werden wir wohl noch zu hören kriegen, dass Bin Laden die Seals mit Blumen und Champagner empfangen hat. Und wenn tatsächlich nur eine einzige Person auf die Seals geschossen hat, fragt man sich natürlich, warum überhaupt 5 Menschen getötet werden mussten.

Das Weiße Haus befindet sich auf moralischer und rechtsstaatlicher Ebene inzwischen jedenfalls in arger Erklärungsnot und der Verdacht einer von Anfang an geplanten Hinrichtung wird weltweit immer größer. Die angeblichen Aussagen von Bin Ladens 12-jähriger Tochter, ihr Vater sei erst festgenommen und dann tatsächlich hingerichtet worden, mag man noch als pakistanische Propaganda anzweifeln - das Weiße Haus tut aber momentan selbst alles dafür, es tatsächlich so aussehen zu lassen.

Sich selbst moralisch so angreifbar zu machen, würde man der US-Regierung eigentlich nicht zutrauen. Entweder da ist eine unglaubliche Stümperei im Gange oder es ist Ausdruck von Arroganz, nach dem Motto "wir können eh tun was wir wollen". In beiden Fällen verlieren die USA jedenfalls wieder deutlich an Gesicht.
Posted By: fenwulf

Re: BIN LADEN TOT - 06/05/11 10:35 AM

 Originally Posted By: Ddraigfyre
Sich selbst moralisch so angreifbar zu machen, würde man der US-Regierung eigentlich nicht zutrauen. Entweder da ist eine unglaubliche Stümperei im Gange oder es ist Ausdruck von Arroganz, nach dem Motto "wir können eh tun was wir wollen". In beiden Fällen verlieren die USA jedenfalls wieder deutlich an Gesicht.


Das ist doch ganz normal für die USA, etwas anderes erwarte ich von denen gar nicht.
Posted By: Ddraigfyre

Re: BIN LADEN TOT - 01/06/11 12:25 AM


Im Irak ist ja nicht mehr so richtig viel los, Afghanistan dröppelt auch nur so vor sich hin, in Libyen darf man nur ein bisschen rumfliegen und bei Syrien halten die Russen und Chinesen den Daumen drauf.

Kurz gesagt: Der amerikanischen Rüstungsindustrie geht es schlecht. Der wichtigste Industriezweig der USA stagniert, dagegen muss dringend was getan werden:

------------------------------------------------------------------------

USA planen Militärschläge gegen Cyberangriffe

Die USA wollen in Zukunft notfalls auch militärisch gegen Hacker vorgehen. Insbesondere bei Cyberattacken von Regierungen müsse laut einem Medienbericht mit solchen Gegenreaktionen gerechnet werden.

Schwere Hackerangriffe aus dem Ausland sollen in der neuen Cyberstrategie des US-Militärs laut einem Medienbericht als möglicher Kriegsgrund gewertet werden. Wie das "Wall Street Journal" am Dienstag berichtete, könnten die US-Streitkräfte Attacken auf Computersysteme in den USA künftig auch mit militärischen Maßnahmen beantworten. Dabei gelte das Prinzip der "Gleichwertigkeit": Sollten durch die Sabotage Menschen sterben, Schäden an der Infrastruktur entstehen oder das öffentliche Leben erheblich gestört werden, sei eine Vergeltung durch konventionelle militärische Gewalt denkbar.

"Wenn jemand unser Stromnetz herunterfährt, werden wir vielleicht eine Rakete seinen Schornstein hinuntersenden", zitierte die Zeitung einen Vertreter des US-Militärs. Das 30-seitige Dokument ist die erste offizielle Cyberstrategie des US-Verteidigungsministeriums, die in Kürze vorgestellt werden soll. Darin kommt das Pentagon dem "Wall Street Journal" zufolge zu dem Schluss, dass die Regeln des Kriegsvölkerrechts auch auf dem virtuellen Schlachtfeld gelten - obgleich die zu Grunde liegenden internationalen Verträge nicht ausdrücklich auf Cyberangriffe Bezug nehmen.

Der Zeitung zufolge ist innerhalb der Streitkräfte aber noch umstritten, wann ein Cyberangriff schwerwiegend genug ist, um den Einsatz militärischer Gewalt zu rechtfertigen. Außerdem stehe zur Debatte, ob sich die USA jemals vollkommen sicher sein könnten, wer genau hinter einer Attacke stehe. Bislang gehen die Pentagon-Experten demnach davon aus, dass die ausgefeiltesten Angriffe nur mit Hilfe einer ausländischen Regierung ausgeführt werden können. Neuartige Bedrohungen wie Cyberangriffe bekommen in den strategischen Überlegungen der Militärs weltweit immer größere Bedeutung.

Im vergangenen Herbst verabschiedete die NATO eine neue Bündnisstrategie, laut der sich die Mitgliedsstaaten auch gemeinsam gegen Attacken aus dem Internet wappnen wollen. Die USA waren im November 2008 Ziel eines Cyberangriffs geworden, als ein Computervirus in ein geschütztes Militärnetzwerk eingeschleust wurde. Am Wochenende erklärte der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin, Mitte Mai einen "bedeutenden und hartnäckigen Angriff" auf das hauseigene Computersystem abgewehrt zu haben. Der Konzern beliefert im großen Stil die US-Regierung.

(AFP)


------------------------------------------------------------------------

Inoffiziell als weitere Punkte auf der Agenda:

  • Fallschirmjägereinsätze gegen Adobe-Raubkopierer
  • Kommandooperationen gegen Open-Source-Entwickler
  • Luftschläge gegen Apple-Produktpiraten


Posted By: Ddraigfyre

Wird religiöser Wahn vererbt? - 18/08/11 01:24 PM


Wer "Das Omen" gruselig fand, der sollte sich mal das hier ansehen. Das ist noch viel gruseliger...

DAS AMEN
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 10/11/11 03:43 PM

Na, wenigstens dürfte uns der texanische George W. Bush-Klon Rick Perry als nächster US-Präsident erspart bleiben:

Perrys Debatten-Desaster

Überhaupt sieht es für die Tea Party-Bewegung (glücklicherweise) nicht gut aus. Es hatte sich in den letzten Wochen ja schon abgezeichnet (wenn man die Thematik z.B. über CNN verfolgt, in den deutschen Medien gibt es dazu bislang noch nicht allzu viel Berichterstattung), daß Mitt Romney - schon bei der letzten Wahl zeitweise Frontrunner der Republikaner, bis McCain Sarah Palin herbeizauberte ... - das Rennen machen würde und nachdem der lange Zeit überraschend starke Ex-Pizzeria-Chef Herman Cain nach immer mehr Vorwürfen sexueller Belästigung wohl auch keine großen Chancen mehr hat, dürfte sein Sieg nun sicher sein.

Und unter den (chancenreichen) republikanischen Präsidentschaftsanwärtern wäre er aus globaler Sicht wohl tatsächlich noch das geringste Übel. Aber egal, wer es wird - das republikanische Kandidatenfeld ist insgesamt IMHO so erschreckend schwach und ideenlos (ich habe in ein paar der Debatten in den letzten zwei oder drei Monaten bei CNN reingeschaut und dagegen wirken deutsche Politiker fast schon visionär ...), daß Obama trotz aktuell verheerender Umfragewerte tatsächlich noch eine Wiederwahlchance haben dürfte.
Posted By: bigclaw6

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 10/11/11 06:35 PM

daß Obama trotz aktuell verheerender Umfragewerte tatsächlich noch eine Wiederwahlchance haben dürfte.

Wobei ich nicht weiß, wie Obama (wenn er wieder gewählt wird) seine Programme durchbringen will. think
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 11/11/11 10:41 AM

Solange die Republikaner im Senat die Mehrheit behalten (und das werden sie sicher), hat er dafür natürlich keine Chance - beziehungsweise kann höchstens einen Bruchteil davon umsetzen will. Aber die Alternativen sind ja nun wirklich nicht besser. Die Republikaner schwafeln ja beispielsweise schon wieder teilweise von einem Militärschlag gegen den Iran mit Israel zusammen ...

Sehr bezeichnend für die republikanischen Wähler (wenngleich bei solchen Debatten natürlich überdurchschnittlich viele Fanatiker anwesend sind) fand ich übrigens gestern bei CNN die Nr. 9 in einem Beitrag über die 10 kuriosesten Momente der bisherigen Debatten der republikanischen Präsidentschaftsanwärter (Nr. 1 war natürlich Perrys Blackout): Der Moderator leitet eine Frage an Rick Perry mit der Bemerkung ein, daß er als Gouvernour von Texas mehr Menschen hinrichten ließ als alle anderen US-Bundesstaaten - an dieser Stelle wurde er allen Ernstes von starkem Applaus der Zuschauer unterbrochen!

Da will man doch nur noch kotzen ...

(und sehen, was Jon Stewart in seiner "Daily Show" aus dieser Szene gemacht hat)
Posted By: Steffen

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 12/11/11 12:02 AM

Wie lang war den der Ausschnitt? War das dabei?
Quote:
Nachdem Rick Perry versichert hatte, er habe keine Bedenken, auch mal Unschuldigen die Giftspritze zu versetzen, fragte Williams ihn, was er von dem Beifall halte. Perry grinste zufrieden: "Ich glaube, dass die Amerikaner Gerechtigkeit verstehen."


PS: Aber vielleicht sind die USA doch noch nicht komplett verloren und das Überdachen könnte noch ein wenig warten: Mississippi: Evangelikale scheitern
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 12/11/11 09:14 AM

Originally Posted By: Steffen
Wie lang war den der Ausschnitt? War das dabei?


Nein, bei dem Ausschnitt wurde die Frage gar nicht mehr gestellt - es ging nur um den Applaus nach Erwähnungs des "Rekords" (war halt eine Top10-Liste mit den absoluten "Highlights"). Aber Perrys Antwort ist natürlich auch "nicht schlecht" ...

Mann, ohne Anführungszeichen kann man über die Republikaner echt nicht mehr schreiben. wink
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 21/12/12 06:21 PM

Das also ist die groß angekündigte Stellungnahme der NRA zur Waffendiskussion nach dem Amoklauf in Newtown:
"US-Waffenlobby will Schulen mit bewaffneten Wachen schützen"

Ohne Worte ...
Posted By: bigclaw6

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 21/12/12 06:47 PM

Worte dazu hätte ich mehr als genug. Aber die meisten sind hier nicht erlaubt.

Nach diesem Massacker (das mich mit Entsetzen erfüllt hat), ist mir ein Gedanke durch den Kopf gegangen: "Gebt den Amerikanern noch mehr Waffen, am Besten jedem 2 Stück (zwei Hände - zwei Waffen). Wobei ich die Hoffnung hatte, dass dort endlich Schluß mit den ganzen Waffen ist....
Wie Hirnlos ist diese Waffen-Lobby eigentlich? Und die Amerikaner, die dem auch noch zustimmen?

Da fehlen auch mir die Worte.
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 21/12/12 07:06 PM

Immerhin gibt es ja mittlerweile erstmals seit mehreren Jahren wieder eine Umfragemehrheit für schärfere Regulierungen - aber ob das am Ende was bringt?
Posted By: bigclaw6

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 21/12/12 10:17 PM

Nachdem ich gerade jetzt die Nachrichten gesehen und auch die Aussagen der Waffenlobby gehört habe, wird das am Ende nichts bringen.

Ich kann das nur so kommentieren: "Wo das Hirn und die Einsicht fehlen, da müssen in Amerika noch sehr viele Menschen durch Amokläufe sterben." Leider.
Posted By: Steffen

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 21/12/12 11:03 PM

Da lag ich mit meinem Tipp doch gar nicht so schlecht. Ich hatte erwartet, sie würden den Schulen Waffen für Hausmeister und Lehrer zur Verfügung stellen. So ist es natürlich besser, wenn der Kongress die Mittel dafür locker machen soll, verdienen sie wenigstens noch ordentlich daran.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 22/12/12 01:58 AM


Originally Posted By: Ralf
Immerhin gibt es ja mittlerweile erstmals seit mehreren Jahren wieder eine Umfragemehrheit für schärfere Regulierungen - aber ob das am Ende was bringt?

Reine Augenwischerei zur Beruhigung der Volksseele und so nützlich, wie einen Waldbrand mit der Gießkanne löschen zu wollen.

Verbot von Sturmgewehren also. Natürlich nicht rückwirkend, nur künftige Verkäufe betreffend. Jeder der schon eines hat, darf's behalten. Sind ja nur ein paar Millionen, da kann ja nix mehr passieren. Und bis zu einem möglichen Verbot dürfte es noch eine Weile dauern - was jedem, der noch keines hat, die Gelegenheit gibt sich vorher noch in Ruhe damit einzudecken.

Verbot von Magazinen mit mehr als 10 Schuss für automatische Waffen. Ui, da wird sich der nächste Amokläufer aber ärgern, dass er sich zwei Magazine mehr in die Jacke stecken muss. Das wird ihm bestimmt zu lästig, weshalb er's dann gleich bleiben lässt.

Ach, und mal nebenbei bemerkt: Beim Amoklauf von Winnenden hier in Deutschland vor ein paar Jahren hat der Bengel 15 Menschen mit nur einer Pistole erschossen...


Originally Posted By: Steffen
Ich hatte erwartet, sie würden den Schulen Waffen für Hausmeister und Lehrer zur Verfügung stellen.

Genau davon hat doch dieser geisteskranke LaPierre vorgestern sogar noch gefaselt: "Wenn Eltern und Lehrer bewaffnet gewesen wären, hätten sie das Feuer des Amokläufers erwidern können!".

Solange solche skrupellosen Irren frei herumlaufen dürfen, die Politik an ihren Fäden tanzen lassen können und dabei von einem großen Teil der Bevölkerung in ihrem Cowboy-Wahn gestützt werden, wird sich da gar nix ändern. Das Einzige, was an dieser weitverbreiteten Faustrecht-Mentalität etwas ändern könnte, sind Investitionen in die Bildung, damit heranwachsende Durchschnittsamerikaner künftig wenigstens einen IQ um die 80 erreichen. Dann bestünden sogar reelle Chancen, dass Amerika irgendwann den Weg aus der Steinzeit in die Zivilisation findet.
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 22/12/12 09:47 AM

Originally Posted By: Steffen
So ist es natürlich besser, wenn der Kongress die Mittel dafür locker machen soll, verdienen sie wenigstens noch ordentlich daran.


Was ja sogar noch eine besonders pikante Note dadurch erhält, daß am Abend zuvor die verbohrten Tea Party-Republikaner ihren eigenen Verhandlungsführer in Sachen Haushaltsstreit haben gnadenlos auflaufen lassen, da sie stur gegen JEGLICHE Steuererhöhungen sind. Als auch nur ansatzweise vernunftbegabter Politiker in den USA (ja, die gibt´s noch - vereinzelt) ist man in diesen Zeiten wahrlich nicht zu beneiden. Im Vergleich zu sowas wirkt ja selbst ein Berlusconi fast seriös ...
Posted By: Steffen

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 22/12/12 03:25 PM

Ja, ich denke auch, dass nicht viel passieren wird, kleine Schönheitskorrekturen vielleicht. Irgendwie kommt Obama da schon wieder raus. So lange Leute tatsächlich glauben, die NRA (was hätte jetzt wohl Charlton Heston gesagt?) würde für Bürgerrechte und nicht für ihre Bankkonten kämpfen läuft da nix.
Außerdem, was sollte es bringen? 300 Mio Waffen in Privathand - die Irren sind noch für Jahrhunderte versorgt.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 22/12/12 05:01 PM


Pragmatisch betrachtet, ist das aber vielleicht auch ganz gut so. Wenn wir mal objektiv sind, dann lässt sich doch seit Adolfs Zeiten kein Volk mehr so schön militärisch verheizen, wie die Amis. Wo immer auf dieser Welt Kanonenfutter gebraucht wird, stehen sie schon parat. Man muss sich halt nur mit den Kollateralschäden arrangieren können.

Und zudem steuern wir schon seit geraumer Zeit auf sehr spezialisierte Gesellschaften zu. Die Amis glauben - ebenso wie wir Europäer - ja immer noch, einen Führungsanspruch in der Welt zu haben. Mir klingelt da immer noch dieses Gefasel von der "Leitkultur" in den Ohren. Wir haben noch gar nicht mitbekommen, dass wir seit geraumer Zeit dabei sind, diese Führungsrolle an Asien abzutreten. Wirtschaftlich ist das schon längst passiert und politisch wird das auch bald so sein. Das ergibt sich zwangsläufig aus dem hübschen kapitalistischen System, das wir so großartig finden. Wer das Geld hat, hat auch die Macht. Und das Geld hat Asien. Wir stecken diesbezüglich bis zum Hals in der Scheiße und das wird sich auch nicht bessern - im Gegenteil.

Sinnvollerweise sollte also jeder das tun, was er am besten kann. Und was die Amis am besten können, ist töten und sich töten lassen. Und solange die amerikanische Bevölkerung die Mär mit dem Führungsanspruch noch glaubt, wird sie sich auch weiterhin gern dazu verwenden lassen. Ihnen das Recht, um sich ballern zu dürfen, als grundlegendes Bürgerrecht zu verkaufen, ist da letztlich eigentlich enorm hilfreich.

Also zumindest solange das Pulverfass Naher Osten noch glimmt, sollten wir den Amis das mit den Waffen nicht so energisch auszureden versuchen. Was machen wir denn, wenn die Amis plötzlich nicht mehr wollen? Dann müssten wir zunehmend unseren eigenen Nachwuchs da verheizen lassen.

In diesem Sinne...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 23/12/12 09:47 PM

Originally Posted By: Ddraigfyre

Und bis zu einem möglichen Verbot dürfte es noch eine Weile dauern - was jedem, der noch keines hat, die Gelegenheit gibt sich vorher noch in Ruhe damit einzudecken.

--------------------------------------------------------------

Run auf automatische Waffen ungebrochen

Das Massaker in Newtown, bei dem 26 Menschen - darunter 20 Kinder - ums Leben kamen, hat die Waffenlust der Amerikaner nicht gebremst. Im Gegenteil - bei Waffenmessen waren Geschäfte ausverkauft.

Auch nach dem jüngsten Schulmassaker ist der Run auf automatische oder halbautomatische Waffen in den USA ungebrochen. Waffenmessen in mehreren Bundesstaaten lockten am Wochenende unzählige Besucher an. An den Eingängen bildeten sich lange Schlangen und die Verkaufsstände waren dicht umlagert. Selbst höhere Preise schreckten die Kunden nicht ab. Manche Geschäfte waren sogar ausverkauft. Besonders gefragt waren Händlern zufolge Sturmgewehre vom Typ AR-15. Unter anderem eine solche Waffe aus dem Besitz seiner Mutter soll der Täter von Newtown benutzt haben, um 20 Grundschüler und sechs Erwachsene umzubringen. Präsident Barack Obama hatte nach dem Massaker im Bundesstaat Connecticut eine Verschärfung des Waffenrechts ins Gespräch gebracht, was die mächtige Lobby von der National Rifle Association (NRA) umgehend zurückwies.

"Alle Welt will Sturmgewehre", sagte die Waffenhändlerin Shirley Donley auf einer Messe im Bundesstaat Pennsylvania. Seit dem Amoklauf von Newtown habe sie davon 100 Stück abgesetzt. "Ich bin ausverkauft." Derartige Waffen können in schneller Folge feuern. Von 1994 bis 2004 waren der Verkauf bestimmter Sturmgewehre und von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition nicht erlaubt. Unter Obamas Vorgänger George W. Bush lief das Verbot allerdings aus.

Seit dem Massaker von Newtown sind die Preise für Sturmgewehre geradezu explodiert. So berichtete ein Käufer, dass er für eine AR-15 mehr als 900 Dollar habe zahlen müssen. Vor einem Jahr seien dafür noch weniger als die Hälfte verlangt worden. Die meisten Modelle hätten 1500 Dollar und mehr gekostet. Einige der AR-15-Käufer hätten ihr verfassungsgemäßes Recht auf Waffenbesitz demonstrieren wollen, sagte ein Händler. Verkäufer wie Kunden stellten sich hinter den Vorschlag der Waffenlobby, vor den Schulen bewaffnete Posten einzusetzen. (Reuters)


-------------------------------------------------------------

Quod erat demonstrandum.

Ich frage mich ja schon länger, warum unsere Regierung keine permanente Reisewarnung für die USA herausgibt. Macht man das nicht üblicherweise für Krisenregionen, in denen lauter bewaffnete Irre herumlaufen?
Posted By: bigclaw6

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 23/12/12 09:53 PM

Aber, lieber Ddraig: unter Freunden macht man das doch nicht! silly

Merry X-Mas and good shooting America!!!
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 24/12/12 12:51 PM

Übrigens ist mittlerweile auch klar, wer wirklich für Newtown verantwortlich ist: Atheisten und der Satiriker Jon Stewart (der sich übrigens seit jeher deutlich gegen Waffen ausspricht)!

"Right-wing author: Jon Stewart part of the culture that led to shootings"
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 24/12/12 03:22 PM


Recht hat er. Unser Planet ist nämlich auch erst 6000 Jahre alt und die Knochen prähistorischer Tiere sind nur ein Werk des Teufels, um uns zu verblenden. Und jeder, der was anderes behauptet, ist ein geisteskranker Psychopath und potentieller Massenmörder. Am besten, man gibt jedem verkauften Sturmgewehr noch eine Bibel gratis dazu. Gewissermaßen als Gottes Segen, mit dem Ding gegen all die Ketzer vorzugehen.
Posted By: Ralf

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 25/12/12 09:47 AM

Die Sache mit den (wohlwollend formuliert) eigenwilligen Schuldzuweisungen scheint sich in den USA schon auszubreiten:
"Zu sexy: Zahnarzt feuert seine Angestellte"

Mit solchen Meldungen sollte man zwar immer vorsichtig sein, aber sollte es tatsächlich stimmen, dann wäre ich wirklich froh, wenn mir mal jemand den Unterschied zu der frauenverachtenden Argumentation der Islamisten im Iran und anderswo erklären, derzufolge Frauen sich nicht öffentlich unverhüllt zeigen dürfen, um die ach so armen Männer nicht sexuell zu provozieren ...

Ach, und noch was "Witziges" zu der Waffendebatte: Waffenaktivisten haben jetzt eine von bereits knapp 30.000 Personen unterschriebene Petition bei Präsident Obama eingereicht, derzufolge der britische CNN-Moderator Piers Morgan aus den Staaten ausgewiesen werden soll. Grund: Er hatte während eines Live-Interviews einen Waffenlobbyisten als "unvorstellbar dummen Mann" bezeichnet, nachdem dieser als Antwort auf Newtown mehr Waffen gefordert hatte (war noch vor der bereits legendären NRA-Pressekonferenz gleichen Inhalts)!

Ein Artikel dazu (das Video kann man u.a. bei Youtube finden):
"US-Waffenlobby will CNN-Moderator abschieben"
Posted By: Ddraigfyre

Re: Wird religiöser Wahn vererbt? - 12/02/13 08:51 PM


Au Backe, das wird das Weiße Haus aber gar nicht gerne lesen, hat man sich doch so darum bemüht, die Welt glauben zu lassen, der Tod Bin Ladens wäre unvermeidbar gewesen und man hätte ihn ja lieber lebend gefangen:

Bin Ladens Killer packt aus

Vielleicht sollten sie ihre Kill-Teams besser bezahlen, um solche Interviews zu vermeiden...
Posted By: Ralf

Land of the (Un-)Free ... - 09/08/13 11:18 AM

Ich wundere mich ja schon seit Wochen, daß von Ddraiggy gar nichts zu gewissen Themen (Prism, Trayvon Martin u.ä.) zu lesen ist. Aber gut, wenn selbst ich als eigentlich ziemlich USA-freundlicher Mensch soweit bin, daß ich Obama gedanklich in eine Reihe mit Putin und Berlusconi stelle (auch wenn seine Reaktionen im Vergleich zu denen vieler niederer US-Politiker immer noch fast harmlos erscheinen) und den Begriff "USA" mit "Bananenrepublik" gleichsetze, dann bestünde bei Ddraiggy wohl akute Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Gefahr, wenn er auch nur begänne, darüber zu schreiben ... wink

Die neueste Entwicklung schlägt bei mir jedenfalls endgültig dem Faß den Boden aus:
"Druck der US-Behörden: E-Mail-Anbieter schließt unter Protest"

Ich schätze, die gute Herren Levison und Janke werden sich in den nächsten Monaten und Jahren nicht mehr vor Auszeichnungen von Bürgerrechtsgruppen und außeramerikanischen Organisationen retten können. Und die haben sie sich mit ihrer Entscheidung auch redlich verdient (soweit sich das angesichts der öffentlichen Informationen beurteilen läßt).
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 09/08/13 04:32 PM

Originally Posted By: Ralf
Ich wundere mich ja schon seit Wochen, daß von Ddraiggy gar nichts zu gewissen Themen (Prism, Trayvon Martin u.ä.) zu lesen ist. [...] dann bestünde bei Ddraiggy wohl akute Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Gefahr, wenn er auch nur begänne, darüber zu schreiben ... wink

Nein. Ganz einfach deshalb, weil ich nie etwas anderes in der Richtung erwartet habe. Dass die Bespitzelung durch In- und Ausländische Geheimdienste weitaus umfassender ist, als man uns das gerne weismachen wollte/will, sollte eigentlich jedem schon lange klargewesen sein, der das Weltgeschehen etwas aufmerksamer verfolgt und sich nicht über Boulevardblätter informiert. Aufregen kann ich mich eigentlich nur noch über Dinge, die man nicht für möglich - oder zumindest wahrscheinlich - gehalten hätte.

Ehrlich gesagt, amüsiert mich das Kasperletheater in der deutschen Politik darüber gerade zu sehr, um wirklich in Rage zu verfallen. Der Schlagabtausch der Lügenbarone ist zwar in jedem Wahlkampf erheiternd, aber diesmal übertreffen sie sich selbst. Jeder steckt bis zum Hals in der Scheiße mit drin, also geht's nur darum, wer dem politischen Gegner das auch nachweisen kann. Und dazu ist ja keine Argumentation zu peinlich, wie man speziell in den letzten Tagen gesehen hat.
Posted By: Steffen

Re: Land of the (Un-)Free ... - 10/08/13 10:45 AM

War ja nun wirklich nicht überraschend, dass Geheimdienste jede Möglichkeit für "ihre Arbeit" nutzen ist letztlich klar. Das Internet mit seinen schönen zentralen Datenströmen wird da sicher heftigste Partystimmung ausgelöst haben.
Und das "geheim" im Namen dürfte automatisch immer wieder dafür sorgen, dass die "ihre Arbeit" fröhlich selbst definieren und Gesetze für etwas halten, was nur für andere gilt. Ohne öffentlich bekannte Regeln und einer (wirklich) unabhängigen sowie ausreichend mächtigen Kontrolle, sagen die sich einfach, was keiner weiß macht uns richtig heiß. Die etablierten Vertreter der Politikerkaste unserer Wahloligarchien werden an so etwas aber sicher kein Interesse haben, ist auch für sie zu nützlich.

Originally Posted By: Ddraigfyre
..., der das Weltgeschehen etwas aufmerksamer verfolgt und sich nicht über Boulevardblätter informiert

Ich hoffe, du meinst damit nicht Wisnewski, Kopp-Verlag, Equapio oder solches Zeug?
Posted By: Ralf

Re: Land of the (Un-)Free ... - 10/08/13 12:22 PM

Daß Geheimdienste sich in ihren Aktionen bestenfalls am Rande der Legalität bewegen, war mir natürlich auch klar - auch wenn ich das Ausmaß der Bespitzelungen doch nicht ganz so groß erwartet hätte. Insofern habe ich mich darüber auch gar nicht wirklich aufgeregt, das ging mir sogar ähnlich wie Ddraiggy (und die gegenseitigen Schuldzuweisungen der deutschen Politiker finde ich ebenfalls höchst amüsant).

WAS mich aber fortgesetzt tierisch aufregt, ist die öffentliche Haltung vor allem der USA zu der ganzen Geschichte (in Großbritannien wird´s nicht besser sein, aber die haben halt das Glück, daß sie neben den Amis größtenteils vergessen werden). Hätte Obama sich gleich nach Beginn der Enthüllungen durch Snowden vor die Kamera gestellt, ein trauriges Gesicht gemacht und Schuldbewußtsein á la "sorry, da haben wir´s wohl etwas übertrieben, kommt nicht wieder vor. Pfadfinderehrenwort!" geheuchelt, dann wäre die Sache doch schnell wieder in der Versenkung geschwunden. Aber nein, Obama und Co. haben die Geheimdienstaktionen selbstgerecht verteidigt und schienen sogar noch beleidigt, daß man ihre heldenhaften Anti-Terrorismus-Bemühungen nicht zu würdigen wisse.

Dann noch die peinliche Snowden-Posse mit dem abgefangenen Morales-Flugzeug, dem Verfechter der Bürgerrechte Wladimir Putin und haufenweise US-Politikern, die wegen Snowdens Asyl wieder in übelste Kalter Kriegs-Metaphern verfallen - obwohl Obama noch vor wenigen Jahren Whistleblower verbal gefordert und gefördert hat -, dazu die Manning-Verurteilung, die Snowdens Flucht noch nachträglich gerechtfertigt hat, und und und.

Über solche Scheinheiligkeiten und Absurditäten und kaum noch verhohlene Beschneidungen elementarer Bürgerrechte rege ich mich definitiv noch auf - es mag nicht ganz so plump sein wie die Anti-Homosexuellen-Hetze in Putins Rußland oder Berlusconis immer realitätsfernerer Kampf gegen sämtliche juristische und politische Realitäten in Italien, aber für die Demokratie an sich ist das Verhalten eines Großteils der öffentlich wahrgenommenen Amerikaner wohl sogar noch gefährlicher ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 10/08/13 12:55 PM

Originally Posted By: Steffen
Ich hoffe, du meinst damit nicht Wisnewski, Kopp-Verlag, Equapio oder solches Zeug?

Unsinn. Ich hab den BND verwanzt und lausche jeden Abend bei einem Gläschen Rotwein, was die wieder Neues aushecken. Wenn sogar die NSA das kann, ist das doch ein Kinderspiel. Die finden da ja nicht mal ihre eigenen Emails wieder, mit ihrer Steinzeittechnik.


Originally Posted By: Ralf
(in Großbritannien wird´s nicht besser sein, aber die haben halt das Glück, daß sie neben den Amis größtenteils vergessen werden).

Da Großbritannien seit 1942 inoffiziell den USA gehört, läuft da auch dieselbe Show wie in den USA. Und da die Briten auch keinen Hehl daraus machen, was sie von den Kontinentaleuropäern halten, hätte man auch von dort nix anderes erwartet. Da gilt dasselbe wie für die Amis: Es ist keinen Aufreger wert.


Originally Posted By: Ralf
Hätte Obama sich gleich nach Beginn der Enthüllungen durch Snowden vor die Kamera gestellt, ein trauriges Gesicht gemacht und Schuldbewußtsein á la "sorry, da haben wir´s wohl etwas übertrieben, kommt nicht wieder vor. Pfadfinderehrenwort!" geheuchelt, dann wäre die Sache doch schnell wieder in der Versenkung geschwunden. Aber nein, Obama und Co. haben die Geheimdienstaktionen selbstgerecht verteidigt und schienen sogar noch beleidigt, daß man ihre heldenhaften Anti-Terrorismus-Bemühungen nicht zu würdigen wisse.

Auch ein Obama ist der New World Order verpflichtet. Und die sieht nun mal vor, dass die USA den Ton angeben und der Rest der Welt im Staub zu knien hat. Wenn man sich dann schon wegen solcher Lappalien Asche aufs Haupt streut, bekommt man ein massives Autoritätsproblem. Das geht also gar nicht, wer soll einen denn dann noch für voll nehmen?


Originally Posted By: Ralf
obwohl Obama noch vor wenigen Jahren Whistleblower verbal gefordert und gefördert hat

Er hat doch nicht ahnen können, dass das tatsächlich einer ernst nimmt. Und dann sogar gleich zwei...

PS: Ich möchte nebenbei mal mein Missfallen über diese ständigen Anglizismen zum Ausdruck bringen.
Hier bei uns heißt das nicht "Whistleblower", sondern "Olle Petze".
Posted By: Ralf

Re: Land of the (Un-)Free ... - 11/08/13 06:35 PM

Die Republikaner machen sich momentan mal wieder ganz besonders lächerlich: Der TV-Sender NBC hat kürzlich die Produktion einer vierstündigen Miniserie über Hillary Clinton bekanntgegeben. Der Nachrichtensender CNN wiederum produziert eine Dokumentation über Clinton, die bekanntlich als kommende Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gehandelt wird.

Die Republikaner zeigen sich prompt beleidigt und wollen alle Wahldebatten für 2016 boykottieren, an denen NBC oder CNN beteiligt sind. Soweit, so lächerlich und peinlich kleingeistig. Dummerweise ist dann auch noch herausgekommen, daß FOX - in Form von FOX News inoffizieller Propagandasender der Republikaner - wahrscheinlich an der Produktion der NBC-Serie beteiligt sein wird. Boykottieren die Republikaner also auch ihren Lieblingssender? Natürlich nicht, denn der produziert die Miniserie ja "nur", strahlt sie aber nicht aus! Herr, laß Hirn vom Himmel regnen ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 11/08/13 07:24 PM


Ist doch aber im Grunde überaus erfreulich. Dann erreichen sie über NBC und CNN keine Wähler und schmälern damit die eigenen Erfolgsaussichten. Wenn sie sich in ihrer infantilen Dämlichkeit selber Steine in den Weg legen... Was will man mehr?
Posted By: Ralf

Re: Land of the (Un-)Free ... - 12/08/13 11:44 AM

Das wird ihnen vermutlich schnuppe sein, weil in deren Weltsicht NBC und vor allem CNN sowieso quasi-kommunistische Sender sind, die kein aufrechter Republikaner freiwllig einschalten würde ...
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 12/08/13 02:08 PM


Nur sind es ja die Swingstates mit den Unentschlossenen, die jedes Mal das Zünglein an der Waage spielen. Und tatsächlich sind das ja die einzigen, für die man überhaupt Wahlkampf macht. Der Rest wählt sowieso das, was er immer wählt und was sein Opa schon gewählt hat. Die USA sind traditionell fest aufgeteilt in Demokraten und Republikaner. Was da letztlich nach der Wahl an Politik gemacht wird, interessiert doch keinen...
Posted By: Ralf

Re: Land of the (Un-)Free ... - 13/08/13 10:14 AM

Naja, bei den Senats- und Kongreßwahlen gibt es dann aber schon oft größere Verschiebungen - zum Leidwesen des jeweiligen Präsidenten, sonst hätte Obama ja beispielsweise wenigstens ein paar gute Sachen durchsetzen können (etwa eine *richtige* Gesundheitsreform).
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 13/08/13 04:03 PM


Tja, dieses ausgeklügelte System sorgt doch auch dafür, dass nicht automatisch derjenige Präsident wird, der die meisten Wählerstimmen bekommt. Das wissen wir ja nun spätestens seit Schorsch W. Busch. Die Amis werden sich schon was dabei gedacht haben - auch wenn keiner weiß, was das sein könnte.
Posted By: Ddraigfyre

Re: Land of the (Un-)Free ... - 14/08/13 12:34 PM


Für zwischendurch mal wieder eine Gute-Laune-Nachricht:

> Waidmannsheil! <

grin
Posted By: AlrikFassbauer

Re: Land of the (Un-)Free ... - 07/10/13 11:10 AM

Gelähmte USA ? Selbst schuld, bei deren 2-Parteien-System ... Ach ja, Monopolisierung ist ja sooo toll ...
Posted By: Ralf

Re: Land of the (Un-)Free ... - 07/10/13 11:36 AM

Das 2-Parteiensystem wäre ja nicht *sooo* schlimm, wenn es nicht inzwischen von Extremisten übernommen worden wäre. Neues Highlight für mich war die gestrige Meldung, wonach ein republikanischer Senator VW quasi für verrückt erklärt hat ("einer der schlimmsten Fehler ihrer Unternehmensgeschichte"), weil die in einem US-Werk freiwillig eine Arbeitnehmervertretung einrichten wollen!

Man stelle sich mal vor, sowas käme von einem deutschen Politiker - der würde ja auf der Stelle geteert und gefedert und anschließend noch gevierteilt, nur um ganz sicher zu gehen ...
Posted By: