Tja, es wär´ so schön gewesen, mit der `normalen Reisegeschwindigkeit´... - aber leider läßt´s mich nicht so weit!

Egal ob über Frontend konfiguriert oder nicht, "Sternenschweif" startet zwar schön, aber dann:
Mein lastsave wird geladen - ich befinde mich im Lagerbildschirm - die Einstellungen für´s Lagern lassen sich problemlos ändern und werden dann auch noch durchgeführt, aber sobald der Reisebildschirm geladen wird (was auch mit einem Musikwechsel einhergeht!), bleibt das Spiel hängen mit Darstellung eines dunklen Bildschirms, nur umgeben vom Bedienrahmen (Anzeige der Heldenportraits unten und der Kommando-Icons rechts).

Ich muß dann das DOSBox-Fenster mit STRG + F9 killen.
Dennoch sind danach keinerlei Programme mehr unter meinem Win98 startbar, angeblich wegen "zuwenig Arbeitsspeicher", was völliger Hirnriß scheint, alldieweil mein Freemeter (=Performance-Messtool) noch absolut den Löwenanteil meiner 768MB als frei anzeigt...
Diese unschöne Situation macht dann einen Windows-Neustart erforderlich - sehr lästig!


Irgendjemand eine Idee?


Meine dosbox.conf (DOSBox-0.61) sieht momentan so aus:


[sdl]
# fullscreen: DOSBox im Vollbildmodus starten
# fulldouble: im Vollbildmodus Double Buffering benutzen
# fullfixed: im Vollbildmodus Bildschirmgröße nicht anpassen
# fullwidth/fullheight: im Vollbildmodus benutzte Auflösung; zur Verwendung mit fullfixed
# output: als Output benutzen: surface, overlay, opengl, openglnb
# hwscale: zusätzliche Skalierung des Fensters, wenn von der Hardware unterstützt
# autolock: automatisches Einrasten der Maus bei Klick auf Bildschirm
# sensitiviy: Mausempfindlichkeit
# waitonerror: mit dem Schließen der Konsole warten, falls DOSBox einen Fehler ausgibt

fullscreen=false
fulldouble=false
fullfixed=false
fullwidth=0
fullheight=0
output=surface
hwscale=1.00
autolock=true
sensitivity=100
waitonerror=true

[dosbox]
# language: eine andere Sprachdatei auswählen
# memsize: Menge des für DOSBox verfügbaren Speichers (in MB)
# machine: emuliertes Computermodell: auto (Standard), hercules, cga, tandy, vga

language=deutsch.lng
machine=auto
memsize=16

[render]
# frameskip: Anzahl der von DOSBox übersprungenen Frames
# snapdir: Verzeichnis für Screenshots
# aspect: Seitenverhältnis korrigieren
# scaler: Modus zum Strecken/Verbessern niedriger Auflösungen: none, normal12x, advmame2x

frameskip=0
snapdir=snaps
aspect=false
scaler=normal2x

[cpu]
# core: für Emulation benutzte Prozessorleistung: normal, full, dynamic
# cycles: von DOSBox emulierte Anzahl von Berechnungen pro Millisekunde
# Vorsicht: Es ist ungut, diesen Wert höher setzen, als es Ihr Rechner verträgt!
# cycleup/cycledown: Anzahl der Cycles, die mit F11/F12 hinzugefügt/abgezogen werden sollen
# Wenn diese Zahl niedriger als 100 ist, wird sie als prozentuale Angabe interpretiert.

core=normal
cycles=2500
cycleup=500
cycledown=20

[mixer]
# nosound: stummschalten; Sound wird aber trotzdem emuliert.
# rate: Sampling-Rate des Mixers; Werden Geräte auf einen höheren Wert als diesen gesetzt,
# leidet wahrscheinlich deren Soundqualität.
# blocksize: Blockgröße des Mixers; Größere Blöcke helfen gegen stockenden Sound, dafür kann
# es zu Verzögerungen kommen.
# wavedir: Verzeichnis für aufgezeichnete Soundausgabe (siehe README)

nosound=false
rate=22050
blocksize=2048
wavedir=waves

[midi]
# mpu401: MPU-401-Emulation aktivieren.
# device: Gerät, das die MIDI-Daten empfängt: default, alsa, oss, win32, coreaudio, none
# config: spezielle Einstellungen für das Gerät

mpu401=true
device=default
config=

[sblaster]
# sblaster: SoundBlaster-Emulation aktivieren.
# base/irq/dma: die IO/IRQ/DMA-Adressen für den SoundBlaster
# sbrate: Sampling-Rate der SoundBlaster-Emulation
# adlib: Adlib-Emulation aktivieren
# adlibrate: Sampling-Rate der Adlib-Emulation
# cms: Creative Music System/Gameblaster-Emulation aktivieren
# Vorsicht: Die gleichzeitige Aktivierung von Adlib und CMS kann zu Problemen führen!
# cmsrate: Sampling-Rate der CMS-Emulation

sblaster=true
base=220
irq=5
dma=1
sbrate=44100
adlib=true
adlibrate=22050
adlibmode=adlib
cms=false
cmsrate=22050

[gus]
# gus: Gravis Ultrasound-Emulation aktivieren
# base/irq1/irq2/dma1/dma2: die IO/IRQ/DMA-Adressen für Gravis Ultrasound (IRQ=DMA möglich)
# rate: Sampling-Rate der Ultrasound-Emulation
# ultradir: Pfad zum Ultrasound-Verzeichnis; In diesem Verzeichnis sollte es ein Verzeichnis
# MIDI geben, in der sich die Patchdateien für die GUS-Wiedergabe befinden. Patches für
# Timidity müssten funktionieren.

gus=true
rate=22050
base=240
irq1=5
irq2=5
dma1=3
dma2=3
ultradir=C:\ULTRASND

[speaker]
# pcspeaker: PC-Lautsprecher-Emulation aktivieren
# pcrate: Sampling-Rate der PC-Lautsprecher-Emulation
# tandy: Tandy 3-Voice-Emulation aktivieren
# tandyrate: Sampling-Rate der Tandy 3-Emulation
# disney: Disney Sound Source-Emulation aktivieren

pcspeaker=false
pcrate=22050
tandy=true
tandyrate=22050
disney=true

[bios]
# [Noch nicht implementiert]


[dos]
# xms: XMS-Unterstützung aktivieren
# ems: EMS-Unterstützung aktivieren

xms=true
ems=true

[modem]
# modem: virtuelle Modem-Emulation aktivieren
# comport: COM-Port, an dem das Modem angeschlossen ist
# listenport: TCP-Port, das vom Modem auf eingehende Verbindungen geprüft wird

modem=true
comport=2
listenport=23

[autoexec]
# Zeilen in diesem Abschnitt werden beim DOSBox-Start als Befehle ausgeführt.
mount c c:\
mount j j:\ -t cdrom -aspi
c:
cd DOSGAMES




Dankeschön schonmal, falls jemand die zündende Idee haben sollte!

Ragon (in dem Falle leider wenig magisch )


P.S.: Mit sbrate=22050 hatte es auch nicht funktioniert, falls da einer `des Pudels Kern´ vermuten sollte...!

P.P.S.: gus=false nimmt DOSBox ziemlich übel und will gleich gar nicht mehr so richtig - das wird´s wohl also auch nicht sein...