Stone ist etwas überrascht, aber wenn er es genau betrachtet wird ihm klar dass, nach dem was Glance zu dem Priester sagte, dieser nicht ubedingt auf seine rede hören würde.
Unwillkürlich muss Stone grinsen, so weise war der Priester wohl auch nicht.
Dann rügt er sich selbst, der Priester ist erschöpft und seine Männer auch.
Stone nimmt den Rucksack unter dem Toten hervor und schliesst diesem die Augen.

Dann öffnet er seinen Rucksack und holt die letzen reste seiner Vorräte heraus.
Kindereien, so begreift er jetzt, auch seine kleine ansprache war eine unnütze Torheit gewesen, die nichts als wertvolle Zeit gekostet hatte.
Mit den Vorräten geht er zu den Rittern und verteilt diese.
Die Ritter wollen zuerst nichts von ihm nehmen, aber Stone braucht nichts zu sagen.
Die Ritter sind viel zu sehr Menschen der tat, um die notwendigen Speisen abzulehnen.

Dann geht er zu Glance, "ich denke wir sollten später reden." Ruft er zu den anderen.
"Bodasen kommt, er braucht uns"

Geduldig stellt er sich neben den Halbelf und wartet darauf dass Bodasen kommen wird.

Last edited by Stone; 23/09/04 02:02 PM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)