Das Gefühl nichts tun zu können wird immer stärker.
Nur das Wissen das es einen Sinn hat, haben muss, das er hier ist, lässt Stone geduldig ausharren und schweigen.
Am liebsten würde er ..., ja was? Es gibt anscheinend nicht was er tun kann.
Und das jucken hört auch nicht auf.
Stone könnte die Wand hochgehen, aber trotz alledem bleibt er ruhig und scheinbar gefasst an seinem Platz.
Die Kameraden haben schon genug Sorgen, als das er Sie jetzt stören dürfte.
Nur die geballten Fäuste an seinen Seiten zeigen seine innere Anspannung.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)