Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 3 of 190 1 2 3 4 5 189 190
#205562 27/03/04 08:11 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Big Claw kann nicht einschlafen. Sie fragt sich immer noch was aus den anderen geworden ist. Besonders der Magier interessiert sie.
Sie denkt: *Ist er wirklich so ein grausamer Mrder?*
Also macht sie sich auf den Weg zurck.
Und tatschlich, der Magier ist noch da. Sehr erschpft und kraftlos. Aber die Ritter haben ihn nicht mitgenommen.
*Haben sie ihn bersehen?*
Die Elfin geginnt einen Heilzauber auf den Magier anzuwenden. Er wirkt.
"Wieso haben euch die Ritter nicht mitgenommen? Konnten sie euch nicht sehen?"
Das Ganze ist sehr seltsam.
Aber sie traut dem Magier nicht, nachdem was sie erfahren hat.
Sie richtet ihn auf und nimmt ihn mit in den dichten Wald.
Dort angekommen, richtet sie, auf den doch noch etwas schwachen Magier, einen Zauber, der ihn in einen Tiefschlaf versetzt. Ihre Eltern haben in der Ausbildung ganze Arbeit geleistet. Und die Gtter sind Big Claw auch wohlgesonnen. Sie weben, nach einem Gebet, einen Tarnteppich um sie und den Magier.
Nun kann sie endlich in Ruhe schlafen.


Last edited by bigclaw6; 27/03/04 09:53 PM.

Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205564 27/03/04 10:10 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance hat sich reichlich von dem herumliegenden Schweinefleisch eingedeckt. Nun macht er am Wegesrand Feuer, wrzt die Fleischstcke mit Krutern aus seinem Rucksack und brt sie am Spie. Whrend er am Feuer hockt und zusieht, wie das Fleisch gart, denkt er nach.

Er wei immer noch nicht, wer die Gefangenen waren. Mindestens einer hat einen Gegenstand, wahrscheinlich ein Kampf-/Zauberstab, bei sich, der mit seinem Ring in Verbindung steht. Das wrde am ehesten fr den Magier sprechen. Er blickt auf seinen Ring, aber das Leuchten hat aufgehrt - wahrscheinlich ist die Entfernung zu gro. Er konzentriert seine Elfensinne - die Elfin ist offensichtlich noch irgendwo in der Nhe. Von den Menschen kann er nichts spren, aber das ist nicht ungewhnlich, die Aura von Menschen ist viel schwcher, ausser die von Magiebegabten whrend sie Zauber wirken.

Und dann ist da noch der Priester und seine Ritter. Sie waren ziemlich schnell weg, aber er ist sich nicht sicher, ob sie wirklich alle zu ihrem Hohepriester rennen - schlielich haben sie ihre Mission noch nicht erfllt.

Er mchte gern mit den Entflohenen reden und mehr von ihnen erfahren. Pltzlich lchelt er. Vielleicht hilft eine menschliche Schwche! Er prft die Windrichtung, und findet, da sie nicht optimal ist - er formt wieder die Hnde als Rohr und wendet sich dem Waldrand zu. "Silph, trage die Dfte meines Feuers!" Und er pustet, diesmal krftiger als das letzte Mal, ber das Feuer in Richtung Waldrand. Und ein wrziger Duft gebratenen Fleisches breitet sich langsam in diese Richtung aus.



In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205566 28/03/04 06:58 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone wandert durch den Wald, zu seinem Leidwesen hat er seine eigenene Spur verloren. Und bei dem Tempo das der Warg Stone und dem Pferd aufgezungen hatte war er auch nicht dazu gekommen sich Wegpunkte zu merken.
Vollbepackt und ohne Nahrung ist er mittlerweile ziemlich erschpft, aber er weis wie wichtig es ist in der Wildnis Waffen zu haben. Deshalb kann er die sachen der anderen nicht liegenlassen.
"Langsam habe ich so grossen Hunger, dass ich mir schon einbilde Schweinebraten zu riechen", denkt sich Stone. Und dann wird der Geruch auf einmal so stark das Stone weis das er sich nicht geirrt hat. Ohne recht darber nachzudenken folgt Stone dem Geruch, und sieht zwichen den Bumen pltzlich Feuerschein. Vorsichtig und geduckt bewegt er sich in gerader Linie auf den Waldrand zu, er weis das man parallel zu Waldrand verlaufende Bewegungen strker sehen kann.
Jetzt kann er das Feuer genau sehen, und das leckere Fleisch. Nur den Koch sieht er nicht, doch da bewegt sich etwas. Stone konzentriert sich auf die Bewegung, da ein Elf. Der fremde Elf trgt seltsame Kleidung die ihn fast mit dem Hinterfrung verschmelzen lsst. Aber der flackernde Feuerschein und die eigenene Bewegung sind wohl zuviel den Zauber der auf der Kleidung liegt.
"Das mu der eine Verfolger gewesen sein den ich sprte", denkt sich Stone.
Nachdem er die menge gebratenen Fleisches abgeschtzt hat und bemerkt das der Rauch gegen die Windrichtung auf den Wald zuwabert, weis er das der Fremde Besuch anlocken will. "Vielleicht die andere Elfe", denkt Stone sich, "aber vielleicht nimmt er ja auch mit mir Vorlieb."
Stone erhebt sich und tritt aus den Schatten der Bume.
"Ich gre euch, mein Name ist Stone, Ferrwars Sohn. Habt ihr keine Angst das die Warge auf euer kleines Mahl aufmerksam werden" unsicher wie er weiter handeln soll, beschliest Stone die Initiative dem fremden zu berlassen.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205571 28/03/04 07:41 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida sieht die Ritter und den Priester abziehen. Ein kurzer Gedanke zuckt durch ihren Kopf: "Wir sehen uns wieder! Seid vorbereitet!"
Sie schttelt ihren Kopf, wohl wissend, die Botschaft des Priesters nicht vergessen zu knnen.
"Holzauge sei wachsam, vielleicht treffen wir uns schneller als erwartet wieder!"
Dann fordert der anstrengende Marsch seinen Tribut, die Kriegerin schlft ein, auf ihren Gott vertrauend, dass ihr kein Leid geschieht.
Nach einem kurzen, aber erholsamen Schlaf, wird die Kriegerin wach. "Hunger! Ich will was essen! Nur wie? Ich habe mein Schwert nicht mehr! Mal sehen, was ich so alles finde. Maus ist zwar nicht das leckerste, aber es stillt auch den Hunger. Und dafr brauche ich kein Schwert. Aber was riecht denn hier so lecker?", schuppert Rashida. Sie nimmt einen tiefen Atemzug und riecht gebratenes Fleisch, erlesene Kruter und spezielles Feuerholz. "Hmmm, solche Kruter habe ich bisher nur in der Elfensiedlung bei Undars Tempel gerochen. Na, mal sehen, wer so auf sich aufmerksam macht, nicht, dass ich in eine Falle laufe!"

Langsam folgt Rashida der Duftspur. Bevor sie aus dem Schutz des Waldes tritt, sieht sie Stone, der sich bereits dem hell scheinenden Feuer nhert. Da, eine Bewegung neben dem Feuer. Stone nhert sich ganz unbedarft und bleibt dann abwartend stehen.
Rashida wartet eine Weile und tritt dann aus dem Dickicht heraus.
"Seid gegrsst Stone!", lchelt sie freundlich in Richtung des Hters.
Dann wendet sie sich der Person am Feuer zu:" Mae govannen! Anor feanol a sidh nireb!", sie verneigt sich vor dem Elfen, der sie nun interessiert betrachtet. "Ich bin Rashida, die heilige Kriegerin des Undar und Freundin der Elfen. Darf man sich setzen und an Eurer Mahlzeit teilhaben?"


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#205573 28/03/04 10:32 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone fhrt berrascht herum, die Kriegerin.
"Ich muss mder sein als ich dachte, wieso habe ich Sie nicht bemerkt?" Stone zuckt innerlich mit den Schultern, vielleicht war es ja auch der leckere Geruch der Ihn so stark in beschlag genommen hat.
Da Stone nicht recht weis was er sagen soll, nimmt er nur die Sachen die er eingesammelt hat vom Rcken und sagt zu Rashida Auch ich gre euch, ich habe ein paar Sachen gefunden. Ich denke die Waffen gehren euch, nehmt was Euch gehrt Rashida. Ich denke der Rest gehrt diesem Verbrecher. Da ja schon sein letztes Abendmahl von Rashida und dem anschlieenden Kampf gestrt war, knurrt sein Magen deutlich.
Aber noch ist er nicht eingeladen.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205575 28/03/04 10:41 AM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Die erste Charge Fleisch ist schon gar, die zweite gerade auf dem Spie, als Glance bemerkt, da sich ihm jemand nhert. Der Mensch bewegt sich geschickt im Wald, er hat offensichtlich bung. Glance wirft seinen Umhang zurck, den er vorsichtshalber umgelegt hatte um vor Attacken aus dem Hinterhalt geschtzt zu sein.

Es ist der menschliche Krieger, der als erster aus dem Wald tritt, und spricht: "Ich gre Euch, mein Name ist Stone, Ferrwars Sohn. Habt Ihr keine Angst, da die Warge auf euer kleines Mahl aufmerksam werden?" "Seid gegrt, Stone", antwortet Glance, "Die Warge scheuen das Feuer, und ausserdem liegt noch genug Fleisch herum, an das sie ohne Mhe kommen knnen - es besteht also kein Anlass zur Sorge". In diesem Moment tritt die menschliche Kriegerin neben Stone, begrt diesen freundlich, und wendet sich an Glance mit den Worten "Mae govannen! Anor feanol a sidh nireb! Ich bin Rashida, die heilige Kriegerin des Undar und Freundin der Elfen. Darf man sich setzen und an Eurer Mahlzeit teilhaben?"

Auch ich gre euch, ich habe ein paar Sachen gefunden. Ich denke die Waffen gehren euch, nehmt was Euch gehrt Rashida. Ich denke der Rest gehrt diesem Verbrecher. sagt Stone zu der Kriegerin.

"Auta i lme, utli'n aure - die Nacht vergeht, der Tag ist gekommen", antwortet Glance der Kriegerin in der gemeinsamen Sprache der Elfen. "Ich bin Glance A'Lot, Sohn des Parn, heiliger Ritter von Lodoss," wendet er sich nunmehr an beide, "Seid willkommen an meinem Feuer und teilt mit mir das Fleisch, das eine gttliche Fgung uns beschert hat."

Sie hocken sich um das Feuer, und beginnen zu essen. Glance verteilt noch etwas von seinem Brotkuchen als Beilage. Ausserdem holt er noch einen aus Holz geschnitzten, mit Mithrilsilbereinlagen fein verzierten Becher aus seinem Rucksack, spricht wieder seinen Wasserzauber um den Becher zu fllen, und lsst diesen dann kreisen, damit jeder seinen Durst stillen kann.

Dann betrachtet Glance die Waffen, die Rashida nicht als ihre eigenen identifiziert und an sich genommen hat. Ein (nun wieder leicht leuchtender) Stab aus feinstem Mithrilsilber, leicht und sehr fest, sowie ein elfischer Bogen und Kcher. Er legt erstmal beides wieder ab.

" Ich bin auf der Suche nach einem Tempel des alten Volkes, der in den Brechern liegen soll. Wisst Ihr vielleicht, wo man diesen Tempel finden kann? Die alte Karte, die ich habe, gibt darber leider kene Auskunft," fragt er die beiden.






In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205577 28/03/04 11:06 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Dankbar nimmt Stone die Einladung an, und haut tchtig rein.
Nachdem er auch getrunken hat, hrt er sich ruhig die Erklrung des Elfen an.
Ohne groe Worte holt Stone die Karte aus seiner Rolle, und breitet sie aus. Ganz langsam zieht er sein Schwert, und richtet es mit Hilfe der magischen Symbole nach Norden aus. Anschlieend richtet Stone auch die Karte aus.
Hier liegt der Tempel, auf den berraschten Blick des Elfen antwortet er auch ich suche diesen Tempel, wir sind jetzt ungefhr hier und legt einen Stein ein gutes Stck neben die Karte.
Ernst schaut er Glance an, mir wurde beigebracht keinen Nichtmenschen zu vertrauen, aber ich will eure Gastfreundschaft erwidern. Seid gewarnt, in diesem Tempel lauert etwas, niemand von uns sollte allein dorthin gehen. Mein Vater sagte mir das dort das Wissen ber ein uraltes bel ruht. Wie mir scheint haben schon viele davon erfahren, vielleicht werden wir nicht die ersten sein die den Tempel finden.
Die blicke von Rashida auf sich sprend wird im sein verhalten whrend ihrer Gefangenschaft bewusst, Ich denke ich bin euch eine Erklrung schuldig, beschmt erklrt er was er getan hatte und warum er die Anwesenheit der Fremden verraten musste.
Auch dem Elfen gegenber fhlt er sich schuldig, da er Ihn in groe Gefahr htte bringen knnen. Aber, da war noch jemand, genauso gut versteckt wie Ihr Glance, ich konnte seine Anwesenheit nur spren.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205578 28/03/04 02:30 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Big Claw erwacht von einem intensiven Geruch nach gebratenem Fleisch und ihr wird klar, dass ihre bescheiden Mahlzeit nicht den ganzen Hunger gestillt hat.
Sie sieht zu dem Magier hinber und stellt fest, dass der noch tief schlft.
*Etwas zu essen wre nicht schlecht. Nur, wer brt das Fleisch? Eigentlich knnen es der Priester und die Ritter nicht sein. Vielleicht die anderen Gefangenen?*
Es hilft alles Nachdenken nichts, ihr Hunger ist zu gro.
Sie schleicht langsam, ihrer Nase nach, durch den Wald, sieht ein Feuer und den Krieger und die Kriegerin. Aber da ist noch jemand, ein Elfe! Sie hatte sich also nicht getuscht.
Big Claw tritt aus ganz aus dem Wald heraus.
"Ich grsse euch. Ich bin Big Claw, Tochter von Sheere und Turock, aus dem Hause von Mogador", sagt sie in der Menschensprache.



Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205580 28/03/04 11:03 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance hrt sich Stone's Erzhlung wortlos an. Als er geendet hat, sagt er " Ihr knnt nicht fr eure Erziehung, aber lasst euch gesagt sein, das Bse und das Gute ist in allen Rassen, allerdings ist die menschliche besonders anfllig fr das Bse. Ihr solltet euch hten zu verallgemeinern, Ehre ist bei allen Rassen bekannt, und doch ist der Ehrbegriff nicht bei allen gleich." Er runzelt die Stirn, und grbelt "Noch ein Beobachter? Er mu entweder sehr weit entfernt gewesen sein, oder aber Untot - meine Wahrnehmung der Untoten ist nicht so gut wie die der reinbltigen Elfen, und auch nicht so gut wie die der Menschen".

Sodann holt er aus seinem Rucksack eine eng gewickelte Schriftrolle. Sie ist auf einer Seite mit elfischen Schriftzeichen eng beschrieben, die andere Sete trgt eine Zeichnung. Er legt sie mit der Kartenzeichnung nach oben neben Stones Karte und legt Stone's Stein auf ihren derzeitigen Standort - die Karten ergnzen sich. " Es steht geschrieben, dass das bel im Tempel erwachen wird, aber wann und warum ist nicht klar", sagt er zu den beiden anderen. "Auf Lodoss herrscht Frieden, seit mein Vater mit seinen Gefhrten den Krieg gewinnen half. Aber die Weisen versprten eine Wiedergeburt des Bsen; es scheint noch zu schlafen, seine Krfte zu sammeln. Diese Schriftrolle besagt, dass das Blut des heiligen Ritters von Lodoss einer der Schlssel zu seiner Vernichtung sei. So wurde ich, sein einziges Kind, ausgeschickt um meiner Bestimmung zu folgen."

In diesem Moment tritt die Elfe in ihren Kreis. "Ich grsse euch. Ich bin Big Claw, Tochter von Sheere und Turock, aus dem Hause von Mogador", sagt sie in der Menschensprache. Glance springt auf, neigt seinen Kopf und macht eine elfische Geste der Begrung, antwortet aber, aus Rcksicht auf die anderen, ebenfalls in der Sprache der Menschen, jedoch hflich, wie es sich unter Elfen geziemt: "Seid gegrt ltere Schwester. Seid willkommen an meinem Lager, und strkt euch nach Belieben." Er wendet sich auch an die anderen, und fragt "Keiner von euch hat den Magier erwhnt, was ist seine Rolle in diesem Geschehen, und wei einer von euch, was mit ihm geschah?"






In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205582 29/03/04 02:55 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone will ansetzen und seine Meinung ber der Verbrecher, der Sie alle erst in diese Lage gebracht hatte, kundzutun als auf einmal eine goldene Kugel heranrast.
Im glauben das der Priester sie alle gefunden hat, springt die Gruppe auseinander um Abwehrstellung zu beziehen. Aber nichts geschieht, die Kugel bleibt vor Stone in der Luft schweben und eine Stimme ertnt Stone, mein Sohn.
Stone erkennt sofort die Stimme seines Ziehvaters wieder und sagt Vater, wie habt ihr mich gefunden? aber die Stimme fhrt ohne auf seine frage zu antworten fort und Stone erinnert sich an den Nachrichtenzauber von dem Ferrwar ihm erzhlte.
Stone wenn du diese Worte hrst werde ich tot sein, Stone der Aschfahl wird verliert alle Kraft und sackt auf die Knie.
Wisse das ich alles was ich tat fr dich getan habe. Ich habe dich ohne die Erlaubnis des Prlaten fortgeschickt, und Du wirst nie wieder zurckkehren knnen. Ich weis das es nicht leicht fr Dich sein wird, aber vertraue mir. Die suche auf die ich Dich schickte ist zu wichtig, Du darfst nicht umkehren, finde den Tempel dort ist der Schlssel. Du musst Dir Verbndete suchen, alleine hast Du keine Chance. Stone vergib mir, was ich getan habe. Mit diesen Worten zerfasert die Kugel in ein waberndes goldenes Licht, das sich auf die Rstung von Stone legt und langsam in dieser versickert.
Dann ist es vorbei, anscheinend hat das Licht keine Auswirkung auf die Rstung denn sie ist unverndert. Stone nimmt das aber nicht war, sein Vater tot und er Verbannt. Er kennt die Strafen fr Fahnenflucht nur zu gut, und weis das er nie wieder nach gro Furtheim zurckkehren darf. Das alles und die Geschehnissee der letzten Zeit sind zuviel fr Ihn. Ohne auf die anderen zu achten, fllt Stone vorne ber und weint seinen Schmerz hinaus. Kraftlos und geistig vllig erschpft ist er nicht mehr in der Lage zu Handeln.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205584 29/03/04 08:02 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Erschpft trottet Lu Ser zum Wasserfall. So kann er wenigstens fr ein par Minuten den Spottgesngen seiner Klassenkameraden entgehen.
Wieder einmal ist er beim alljhrlichen Wettfliegen letzter geworden. Warum wchst er nicht endlich wie alle anderen? Und was meint seine Mutter nur immer, wenn sie ihn mitleidig anblickt, seufzt und etwas von degeneriert erzhlt? OK, er ist nicht einmal halb so gro wie seine Alterskameraden und seine Klassenkameraden knnen tolle Zauber weben. Er verheddert sich dagegen immer wieder in den Kraftfden und diverse Macken und Narben zeugen von seiner Unfhigkeit. Nur andere Tiere herbeirufen kann er wirklich gut (zumindest, solange sie klein und willig sind).

Aber wie soll er auch Abenteuer bestehen knnen wie eine echte Drachenechse, wenn er doch jedes Mal ganz durchsichtig wird, wenn er sich erschreckt. Seine Klassenkameraden lieben es geradezu, ihn zu erschrecken und anschlieend zu verspotten.

Naja, ein Vorteil daran, nur etwa einen halben Meter gro zu sein, liegt auf der Hand: Niemand von den Riesen, wie er sie halb neidisch, halb verchtlich nennt, kann ihm ins Innere der alten Ruine folgen, in deren Dachstbchen es sich so herrlich spielen und trumen lsst.

Spontan beschliet Lu Ser, heute den Unterricht in Menschenkunde ausfallen zu lassen und sich stattdessen in der Ruine zu vergngen. Er schlpft durch einen herausgebrochenen Stein und wendet sich ausnahmsweise einmal dem Kellergewlbe zu. "Pah!", denkt er, "Ich bin stark und mutig! Ich habe keine Angst!". Leise murmelt er diese Worte wie ein Mantra vor sich hin. Ganz schn dunkel hier unten ... und so kalt. Lus Mut sinkt rapide. Schnell wieder nach oben!

Dummerweise schlgt Lus unpraktisch langer Schwanz bei seiner schnellen Kehrtwende eine der beiden nahestehenden Ritterrstungen um. In heller Panik (und zu seinem Leidwesen schon wieder ganz durchsichtig) rennt Lu in die Richtung, in der er den Ausgang wei, nun ja vermutet, nun ja ... Inmitten scheppernder Rstungsteile hat Lu Ser inzwischen vllig die Orientierung verloren. Wild flattert er umher. Aber dort! Eine andere Drachenechse! Lu breitet die Schwingen aus und fliegt ihr entgegen.

Mit einem lauten Klirren zerbricht der Spiegel. Die Scherben zerkratzen den vor Angst halb toten Lu und er bekommt gar nicht mehr mit, dass er sich in einem roten Wlkchen auflst und erst in einem dunklen Wald wieder in die Wirklichkeit eintritt. Mit einem dumpfen Plumpsen fllt er auf den Waldboden, nur sprlich beleuchtet von einem Lagerfeuer, um das sich einige Meter entfernt einige Personen gescharrt haben. Regungslos bleibt er liegen. Nur seine Schwanzspitze leuchtet in einem pulsierenden, dunklen Rot.

#205587 29/03/04 05:54 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
"Danke fr eure Einladung, doch zuvor wrde ich gerne wissen, wer ihr seid."
Sie setzt sich nieder und fngt zu essen an.
"Ihr wollt wissen, was mit dem Magier ist? Nun, ich habe ihn. Er liegt in tiefem Schlaf im Wald. Gut beschtzt von einem Zauber."
Sie sieht, dass die anderen sie erstaunt und fragend anblicken.
"Ja, denn auch ich will wissen, warum das alles geschieht und was er damit zutun hat."

Pltzlich erscheint eine goldene Kugel, wendet sich dem Krieger zu und spricht zu ihm. Alle Anwesenden hren aufmerksam zu und erfahren etwas mehr ber den Krieger. Die Kugel lst sich pltzlich in seiner Rstung auf. Weinend bricht der Krieger zusammen.

Doch ist keine Zeit darber nachzudenken. Irgendetwas oder irgendwer landet unsaft ganz in der Nhe. Zuerst ist nichts zu sehen, bis pltzlich ein pulsierendes, dunkles, rotes Licht aufleuchtet.

Alle springen erschreckt hoch, selbst der Krieger ist auf den Beinen und gehen mit gezckten Waffen dem Licht entgegen.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205590 29/03/04 09:10 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida hrt genau zu, wie Glance und Stone sich ber den Tempel unterhalten. "Ich habe doch auch eine Karte! Ob sie eventuell dazu passt?" Sie betrachtet die beiden Kartenteile und berlegt: "Hmm, mein Stck knnte hier rechts daneben passen. Wie gross ist die Karte denn? Ich sehe, der Schriftzug geht mitten ber Stone's Karte und bei meiner noch weiter... wenn jemand so gross die Gegend bezeichnet, ist er entweder ein Stmper, oder er hat ausreichend Platz dafr."

Weiter kommt sie mit ihrem Gedankengang nicht mehr, eine goldene Kugel zieht ihre Aufmerksamkeit an sich.

Sie hrt eine leise Stimme hinter ihrem rechten Ohr: "Sei versichert, meine Kampfmaus, dieser Sohn ist mchtig. Auch, wenn er es noch nicht weiss. Das Leuchten zeigt euch, wer zu euch hlt!" Manchmal hasst Rashida ihren Gott fr seine unqualifizierten Kommentare, aber im Moment sind es recht brauchbare Hinweise.

Whrend sie auf einem Stck Fleisch herumkaut, betrachtet sie die andere Elfe, die still am Feuer sitzt. "Was fr eine Rolle spielt sie? Ist sie auch eine Verbndete?"

Allmhlich lsst ihr Hungergefhl nach. Sie wischt ihren Mund an ihrem Hemdsrmel ab und legt sich hin, den Rucksack als Kopfkissen verwendend. Sie betrachtet die Sterne und bemerkt, dass der Tag des Mondes nicht mehr allzuweit entfernt ist. "Ach, wie gerne wre ich zu diesem Festtag im Tempel! Aber ich habe einen wichtigen Auftrag, feiern kann ich spter immer noch." Frohe Gedanken ziehen durch ihren Geist, sie wre auch fast eingeschlafen, als pltzlich ein lauter Rumms sie in die Hhe treibt.

Mit einem Griff hat sie das Schwert in der Hand und berblickt erst einmal die Lage. Ein Wesen liegt mitten auf der Lichtung. So eine Kreatur hat Rashida noch nie gesehen. Sie nher sich langsam dem zitterndem Etwas, als dieses pltzlich unsichtbar wird. Einzig die leuchtende Schwanzspitze verrt, dass dort mehr als nur Boden liegt.

Rashida nhert sich dem Licht und stutzt. Sie bleibt verblfft stehen. Dann geht sie zwei Schritte zurck und wieder vor. Das Ganze macht sie dreimal. Dann ruft sie erstaunt aus: "Das Wesen scheint auf unserer Seite zu sein! Mein Schwert und die Schwanzspitze pulsieren im gleichen Takt!"

Die anderen kommen nher, Glance fasst sich fast unmerklich an seinen Ring.

Die Kriegerin wendet sich um und schaut die anderen fragend an: "Was ist das?"


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#205592 29/03/04 09:26 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Als Big Claw sich dem Wesen nhert bemerkt sie, dass ihr Amulett Wrme abgibt, was bedeutet, dass es pulsierend leuchtet. Und sie sieht, dass das Schwert der Kriegerin genauso reagiert.
*Was mag das bedeuten?", fragt sich die Elfin und blickt rundum, ob sich bei den restlichen Anwesenden etwas hnlliches tut.
Pltzlich hlt sie inne, ein Wesen ist in der Nhe, es war frher schon da, hat die Gruppe begleitet, ohne sich zu zeigen.
*Nun, feindlich kann es nicht sein", denkt die Elfin und konzentriert sich wieder auf das Wesen, das da liegt.
Dieses Wesen sieht etwas jammervoll aus. Es ist nicht gro, um es nicht als klein zu bezeichnen.
*Es ist eine Drachenechse, die wirklich sehr klein geraten ist", vermutet Big Claw. Wartet aber die Einschtzung der Anderen ab.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205594 29/03/04 09:34 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik trottet durch den Wald. Er sucht die nchstbeste Strae. Vor ein paar Wochen erst ist er von einem schier unglaublichen Abenteuer in seinen Heimatort zurckgekehrt. Er brauchte zwei Wochen, um das alles zu verarbeiten, was er erlebt hatte, und schlimmer noch : Um alles auszuschlafen ! Er hatte whrend des letzten Abenteuers kaum eine ruhige Minute gehabt, was dazu gefhrt hatte, da er damals - endlich wieder in dieser Dimension angekommen - gleich in einen hoffnungslos tiefen Schlaf gefallen war , aus dem man ihn fr mehrere Stunden lang nicht wecken konnte. Er kann sich seitdem immer und berall sofort hinlegen und schlafen, egal wo er ist.

Alrik trottet durch den Wald. Er sucht die nachstgelegene Strae, weil er etwas nachforschen will. Eine Art Schatzkarte, die er einem alten Antiquittenhndler abgekauft hatte. Er hofft, da er vielleicht damit etwas Gold finden kann - seine Abenteuer waren immer etwas erfolglos fr ihn verlaufen - zumindest aus finanzieller Sicht. Zur Zeit verdient er sein Geld mit dem Erzhlen von Geschichten, die sehr unglaublich klingen - aber er hatte sie erlebt.
Sein neuestes Hobby - erst eine Woche alt - ist das Brauen von Trnken. Er hatte einen Chemisten-Zwerg in Aktion gesehen, und wollte nun auch so etwas hnliches probieren. Die Ruflecken in dem eigens dafr hergerichteten Raum in seinem kleinen Haus in der Stadt sprechen eine beredte Sprache.

Alrik trottet durch den Wald. "Wann sind wir eigentlich da ?" fragt er, scheinbar in Gedanken versunken, auf den Waldboden blickend. "Nicht lange, nach meinen Berechnungen in weniger als einer Stunde." antwortet eine warme, weibliche Stimme neben ihm. Oh ja, das Einhorn. Er hatte es fast vergessen. Sie begleitete ihn ein Stck bis zur Strae ... - vor allem, weil sie an seinen Geschichten und Abenteuern interessiert war. Mehr als einmal hatte sie ihn gelchert, "ob es denn dort auch andere Einhrner gegeben habe" wo er gewesen war.

Er hrt ein Wiehern. Ein Pferd, bepackt mit mehreren Gtern, galloppiert an ihm vorbei. "Was war das ?" hrt er sich fragen. Das Einhorn ist schon weg, sie versucht , das scheue Tier zu beruhigen. Alrik sieht in der Ferne (Ferne relativ, da ja alles Wald ist) ein zweites Pferd, eines, das sich augenscheinlich gerade erst beruhigt hat. "Was fr einen Schrecken haben die beiden wohl mitbekommen ?" fragt er sich. Ruhig, mit vorsichtigen Schritten, um das Pferd nicht noch mehr zu beunruhigen, geht er auf das Tier zu. Beruhigend legt er seine Hand auf den Hals, und nimmt die losen Zgel in die Hand. Reiten hat er bisher nicht gelernt, so kann er mit dem Tier nichts anfangen, auer zu versuchen, es seinem Besitzer zurckzubringen.

Nachdem er ein Weilchen gewartet und beruhigend auf das Tier eingeredet hat, nhert sich das andere, gepackte Pferd mit dem Einhorn. Er kann nicht sagen, ob sich beide unterhalten, oder nicht, aber er erfhrt Neuigkeiten.

"An der Strae, wo wir hinwollen, hat es einen "Unfall" gegeben. Eine Gruppe Wildschweine und zwei oder drei Warge, glaube ich. Sie haben Verwirrung gestiftet, und die beiden hier sehr erschreckt. La uns zur Strae gehen !" berichtet das Einhorn. "Na gut." stimmt Alrik zu.

So trotten also die vier weiter, der nchstgelegenen Strae zu ...


Last edited by AlrikFassbauer; 30/03/04 07:09 PM.

When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#205596 29/03/04 09:46 PM
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
veteran
Offline
veteran
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
Indessen erwacht Bodasen aus einem tiefen traumlosen Schlaf. Sein Kopf schmerzt als wrden schwere Hmmer von innen versuchen einen Weg durch die Schdeldecke ins Freie zu brechen.

Bodasen schlgt die Augen auf und glaubt augenblicklich verrckt geworden zu sein, denn er kann sich selbst nicht sehen. Dort wo seine Hand sein sollte befindet sich nur Waldboden. "Das ist doch nicht mglich" murmelt er und rollt ein Stck auf die Seite. Augenblicklich wird Bodasen sichtbar. "Was fr ein Zauber!" denkt Bodasen erstaunt. "Unsichtbarkeit ohne visuellen Kontakt, das wrde auf der Rechemer Akademie fr Thaumaturgie, Alchemie, Invokation und Lebenskunst fr einigen Gesprchstoff sorgen", dessen ist er sich sicher. "Schade nur, da eben diese Akademie seit drei Jahren geschlossen ist, zugesperrt von den Priestern des Tempels und deren Schergen. Die Akademie sei ein hort des bsen gewesen war behauptet worden, Beweise hatten die Priester keine gebraucht!" Bodasen ist immer noch wtend wenn er daran denkt, wie er seinen Arbeitsplatz an der Magierakademie von einem Tag auf den anderern verloren hat. "Assistent fr Kampfzauber und Beschwrung, kein schlechter Job! In 5 oder 6 jahren htte ich beste Chancen auf eine Proffessur gehabt."

Bodasen erhebt sich mhsam, doch je lnger er steht desto mehr Kraft scheint ihm zurckzukehren. Er blickt auf seine Ausrstung: das meiste ist ihm geblieben, aber der Zauberstab, der vermaledeite Zauberstab ist weg. "Scheisse!"

Dam auf einmal fllt ihm auf, da ein starker bratengeruch seine nase umschmeichelt und er bemerkt wie Hungrig er eigentlich ist. Entschlossen geht Bodasen in die richtung der Verfhrung. Schon bald hrt er Stimmen. Bodasen tritt auf die Lichtung hinaus.



bernhard live and let die!
#205598 29/03/04 10:18 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin erstarrt mitten in der Bewegung. Der Magier ist pltzlich aufgetaucht.
*Wie ist das mglich?*, fragt sie sich.
Whrend die anderen um dieses Bndel von Drachenechse stehen, wendet sie sich dem Magier zu: "Wie habt ihr es geschafft aus diesem Zauber zu entkommen?"


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205599 30/03/04 12:14 AM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance betrachtet die drei Kartenstcke, die Stone, er und Rashida nebeneinander gelegt haben. "Es fehlt mindestens noch ein Teil," sagt er. Und dann deutet er auf ein paar Schriftzeichen, die sich ber alle Teile erstrecken. "Ich bin mir nicht sicher, die Sprache des alten Volkes ist selbst bei den Hochelfen nur bruchstckhaft berliefert, aber ich glaube das ist ein Verweis auf eine Karte des Inneren des Tempels."

Pltzlich schreckt ein dumpfes, plumpsendes Gerusch alle auf. Sie greifen nach ihren Waffen und wenden sich der Gefahr - nein, einem sich windenden kleinen Etwas - zu, das aber gleich wieder verschwindet. Nur ein rotes, zuckendes Leuchten bleibt an der Stelle sichtbar. Vorsichtig nhern sie sich der Stelle. Glance's Ring beginnt wieder strker zu leuchten.

Alle stehen um das Wesen herum, das so unvermittelt aus dem Nichts auftauchte.

Claw identifiziert es als Drachenechse. Glance lt sein Schwert hinter seinem Rcken verschwinden und kniet sich hin. "Eine kleine Drachenechse, in der Tat," sagt er zu den anderen, "Mu noch sehr jung sein - fr einen Drachen zumindest. Seht, die Haut ist noch ganz weich, auch ein Zeichen seiner Jugend. Es ist verletzt, aber nur ein paar oberflchlichle Schnittwunden. Vermag einer von Euch ihn zu heilen? Meine Heilzauberkrfte wirken leider nur auf mich selbst."

In diesem Moment betritt der Magier die Lichtung. "Wie habt ihr es geschafft aus diesem Zauber zu entkommen?" fragt ihn Claw



In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205602 30/03/04 04:39 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Langsam findet Stone seine Fassung wieder und will sich erheben. Doch er kann nicht. Alles ist dunkel, pltzlich hrt er eine leise stimme Stone, ich bin es Ferrwar Stone will nach seinem Vater rufen, doch er kann sich nicht rhren.
Stone wehre dich nicht, es ist so anstrengend und ich habe nicht mehr viel Kraft.
Da weis Stone das sein Vater wirklich tot ist und warum er die Nachricht so schockierend gestaltet hat. Durch diesen Schock wurde Stones Geist geschwcht und ermglichte es dem Geist von Ferrwar ihn zu bernehmen. Stone ist von seinem eigenen Vater besessen.
Stone, verzeih mir alles aus der Nachricht ist wahr, ich bin tot und du bist verbannt. Hre gut zu, eine Gruppe von Abenteurern umgibt dich, du kannst ihnen Vertrauen. Ich weis zwar nichts von ihren genauen Absichten, aber sie sind gut. Ich kann es spren. Schliee dich ihnen an. Alleine kannst du es nicht schaffen. Auch in dem Magier hast du dich geirrt. Bitte vertraue mir. Stone, der Prlat ist nicht was er zu sein scheint, seine Aura ist merkwrdig verdreht und doch ist er ein Mensch. Ein Mensch ohne magische Talente aber dennoch sehr gefhrlich. Halte dich fern von ihm. Stone,... meine Kraft schwindet. Stone verzeihe mir aber Furtheim ist keine Heimat fr dich... vertraue ihnen .... ich habe dich immer geliebt......Stone.....
Die Stimme ist verschwunden und Stone fhlt sich seltsam erfrischt, noch bermannt von seiner Trauer bleibt Stone noch liegen. Dann erhebt er sich.
Einiges hat sich getan, der Magier ist wieder da, aber Stone hat keinen Zorn mehr auf ihn und auch die Elfen betrachtet er mit neuen Augen. Wenn Ferrwar sagt das man ihnen vertrauen kann, dann vertraut er Ihnen.
Ein seltsames Geschpf ist aufgetaucht, aber Stone akzeptiert einfach.
Hrt mir zu, bitte die Gruppe, berrascht das Stone wieder auf den Beinen ist dreht sich zu ihm um Ich... langsam erzhlt Stone was er gerade erlebt hat.
Verzeiht, mein misstrauen. Aber das ist vorbei, ich werde mich ab jetzt bemhen zu euch zu gehren. Ferrwar sagte mir das ich euch vertrauen kann. Und das tue ich.
Mit diesen Worten beendet Stone seinen Bericht. Nicht mehr so erschpft aber noch immer traurig gesellt sich Stone zu den anderen und begutachtet den Neuankmmling.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205607 30/03/04 05:25 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Der Drachenechse ist die ungeteilte Aufmerksamkeit aller Anwesenden anscheinend unangenehm. Ihr Blick wechselt schnell zwischen den einzelnen Recken hin und her. Unvermittelt fixiert sie einen Punkt im Dunkel des Waldes. Leise Laute des Unmutes kommen ber ihre Lippen.

Rashida versucht dem Blick der Echse zu verfolgen. Sie geht in den Wald hinein, kann aber nichts besonderes entdecken. Die anderen sehen sie gespannt an: "Ich weiss nicht, was die Echse gesehen hat, ich habe nur eine Fledermaus in einem Baum hngen sehen."

Glance betrachtet die Stelle im Wald skeptisch, man meint, ihn etwas ber Untote murmeln zu hren.

Big Claw steht immer noch vor dem Magier, der bisher kein Wort ber seine Lippen gebracht hat. Bodasen schaut trotzig die Elfe an, er hat wohl keine Lust, Rechenschaft ber seine Fhigkeiten abzulegen. Da fesselt ein Gegenstand seine Aufmerksamkeit: sein Stab. Er liegt in dem Haufen Ausrstung, den Stone gerettet hat. Ein Rucksack liegt auch noch daneben, sowie noch ein Pfeil und Bogen. Er blickt unsicher von einem zum anderen, unschlssig, ob er seinen Stab einfach nehmen soll.

Die Kriegerin wendet sich wieder von der Echse ab. Man merkt, dass dieses Wesen die heilige Streiterin wohl fasziniert.
Sie fngt den Blick Bodasens auf, der zwischen seinem Stab und den anderen hin und her wandert.
Etwas probierend, nhert sie sich dem Stab, ihr Schwert direkt darber haltend.
Wie geahnt, beginnen beide zu leuchten. Sie lchelt und wendet sich an den Magiemeister: "Seid willkommen in unserer Runde. Wie ich und die anderen bereits geahnt und nun herausgefunden haben, sind wir eine Gruppe, die gemeinsam das Bse in einem uralten Tempel besiegen sollen. Oder sollte ich lieber mssen sagen? Da Ihr auf unserer Seite steht, nehmt doch eure Sachen wieder an euch! Wir wissen, dass ihr uns nichts Bses wollt."
Bodasen nickt kurz und hebt seine Eigentmer auf. Sichtlich erleichtert ordnet er sein Gepck und schaut dann auf.

Der Magier will etwas erwidern, als alle unvermittelt verstummen und ihren Blick gen Waldrand wenden.

Dort herrscht ein Getse, wie wenn ein Ork sich einen Weg durchs Unterholz bahnt. Dazu hrt man deutlich eine Stimme, die sich laut gegen diese Art der Abkrzung, deren Ziel wohl ungewiss zu sein scheint, ausspricht und eindeutig fr die Benutzung eines normalen Weges pldiert.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
Page 3 of 190 1 2 3 4 5 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5