Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 11 of 190 1 2 9 10 11 12 13 189 190
#205914 07/04/04 07:30 AM
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
veteran
Offline
veteran
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
"Vielleicht bin ich ja der einzige mensch der gelegentlich etwas Schlaf braucht, aber wie sollen sich dann meine mentalen Krfte wieder regenerieren?
Wenn wir nicht bald einmal rast machen, dann werde ich kaum noch Zauber weben knnen. Oder seid ihr mit magischen trnken ausgerstet? - wohl kaum!"

Verrgert geht Bodasen in die angegebene Richtung los, dreht sich aber gleich wieder um...

"und was ist mit Rashida? Wird sie uns finden wenn wir weiterziehen?"


bernhard live and let die!
#205918 07/04/04 07:39 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu Ser ist froh, dass der Kampf vorbei ist. Er ist sich wohl bewusst, dass er sein Anfngerglck bis zur Neige ausgekostet hat. Htte ... wre ...
Nein, er denkt lieber nicht darber nach, was alles htte schief gehen knnen. Von seinen Gefhrten ist er sehr beeindruckt. Fr Ungeflgelte kmpfen sie erstaunlich wirkungsvoll. Nur die eigenartige Idee der Kriegerin Rashida, sich mitten in der Nacht in einer sehr gefhrlichen Umgebung von der Gruppe abzusetzen, kann er nicht verstehen.

Der kleine Drache ist vllig erschpft von den Ereignissen des Tages. Mde und hungrig schmiegt er sich vertrauensvoll an die Schulter des Fremden, der auch so engagiert fr sein Rudel gekmpft hat. Hoffentlich erreichen sie rasch und sicher das in Aussicht gestellte Lager.

#205920 07/04/04 08:13 AM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Die Frage des Magiers bleibt unbeantwortet. Jedem scheint klar zu sein, das Rashida fr ihre Handlungen selbst verantwortlich ist und ein gndiger Gott sie nicht nur in dieser Nacht im Wald berleben lassen wird, sondern sie vielleicht auch zu ihnen zurckgeleitet.

Stumm und abgekmpft zieht die Truppe weiter nach Norden. Nach einer knappen Stunde ohne weitere Zwischenflle erreichen sie die kleine Hgelkette hinter der die Brecher aufzusteigen beginnen. Schnell finden sie einen guten Platz auf einem sprlich mit Bumen bestandenen Hgel, der sie ein wenig vor Blicken verbirgt, ihnen selbst jedoch den Blick ber die Umgebung gestattet. Ein Stck weit im Osten erkennt man in einer Lichtung des Waldes einen im Mondlicht schimmernden See.

Der Reisende hebt den schlummernden Drachen vorsichtig von seinen Schultern und legt ihn ins weiche Moos am Fue eines kleinen Felsens, ehe er die Windsnger abgrtet und sich selbst mit dem Rcken an den Felsen gelehnt zu Boden setzt.

Aus einem kleinen Beutel an seiner Hfte holt er ein paar trockene hartgebackene Kruterkekse und knabbert nachdenklich daran herum, bis ihm einfllt, das es die Hflichkeit wohl gebietet, seinen Gefhrten auch etwas davon anzubieten.

#205922 07/04/04 09:00 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu erwacht aus einem kurzen, unruhigem Schlaf. Hat er da nicht gerade Kekse gerochen? Seine Oma hat immer behauptet, er knne Kekse ber Meilen riechen und sie hat damit wohl nicht ganz unrecht.

Lu findet sich auf einem bequemen Moospolster wieder, neben sich den Unbekannten, der verfhrerisch duftenden Gebckstcke in der Hand hlt.
Er legt seinen Kopf auf das Bein des Hnen und bettelt mit groen Kinderaugen:

"Knnte ich vielleicht, wenn es keine Umstnde macht, auch einen dieser herrlich duftenden Kekse haben? Und wrdest du mir bitte verraten, wer du bist und warum du mich durch den Wald getragen hast? Was ist eigentlich passiert?".

Die Fragen berschlagen sich geradezu im Kopf des kleine Drachens und er wartet begierig auf eine Antwort - und auf einen Keks.

#205923 07/04/04 10:51 AM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Es ist Vollmond. Das Wesen und das Einhorn trennen sich. So mu es sein. Der Vollmond bt auf beide etwas aus ... wenn auch verschiedene Dinge.

Das Einhorn geniet es, im Vollmond durch den Wald zu wander, auf dessen Blttern der Nachttau im Mondlicht glitzert. Es wandert zu zu den beiden Pferden, die im Vertrauen auf das Einhorn gewartet haben. Gemeinsam wandern sie zu einem geschtzten Ort, um dort die Nacht zu verbringen, um zu schlafen.

Was das andere Wesen tut, interessiert das Einhorn nicht. Es wei nur, da es in dieser Vollmond Nacht nicht in die Nhe des Einhorns gehen wird. In der nchsten Nacht mgen die Dinge anders aussehen, aber fr diese Nacht haben sie ihre Ruhe. Und wer wei schon, ob nicht das andere Wesen seine eigenen Rituale abhalten mu, solange es Vollmond ist ?

Bevor Alrik einschlft, it er noch etwas von dem gersteten Fleisch, da er neulich mit eingepackt hat. Er bietet den anderen davon an.

Danach streicht er aus einer Phiole ein sehr zhflssiges Gift auf seine Wurfmesser. Es ist ein Gift, das oberflchlich nichts tut - sich sogar in Verbindung mit Schwei recht schnell zersetzt, und das erst wirken kann, wenn es in die Blutbahn gelangt.
Der alte Alchimist hatte sehr gute Arbeit geleistet. Nur etwas beunruhigt Alrik : Diese Phiole war billiger gewesen, weil das Haltbarkeitsdatum bald ablaufen wrde - er wei also nicht, wieviel von dem Gift noch wirkt. "Wie das mit Sonderangeboten nun einmal so ist..." seufzt Alrik leise.
Er packt seine Wurfmesser und die Phiole weg, und starrt noch ein Weilchen vor sich hin, sein Amulett in einer Hand.

Dann legt er sich schlafen.


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#205925 07/04/04 11:28 AM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance lsst sich neben dem Fremden, ebenfalls mit der Rckendeckung der Felsen, nieder. Als dieser seine Kekse auspackt, schaut er interessiert - und selbst der Drache wird wach und ussert hemmungslos sein Interesse an den Keksen.

Als der Fremde unvermittelt seine Kekse anbietet nimmt er dankend an, und holt einige der seinigen aus seinem Pack und gibt einen dem Fremden. "Diese sind nach einer alten Rezeptur, die ich von meiner hochelfischen Mutter bekam, gebacken," sagt er, "Sie scheinen den euren hnlich zu sein - haben eure auch besondere Eigenschaften?". Auch er bietet den anderen an von seinen Keksen zu nehmen.



Last edited by GlanceALot; 07/04/04 11:29 AM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205926 07/04/04 11:46 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu kann sein Glck kaum fassen, als auch Glance Kekse auspackt und seinen Gefhrten anbietet. Kurzzeitig vergisst er seine Neugierde und erbittet auch von dem Halbelfen einen Keks, in den er sofort gierig hineinbeit.
Kurz vor dem Schlucken hlt er jedoch inne und fragt mit vollem Maul mitrauisch:
"Moment - Was fr besondere Eigenschaften meintest du, Glance ...?".

Unkalkulierbare Abenteuer hatte er heute schon genug, als dass er es riskieren mchte, einen dieser Scherzkekse zu verspeisen, mit denen ihn seine Klassenkameraden schon hufiger gergert hatten. Niesanflle, Blmchen, die ihm aus den Ohren wachsen oder ein fieses Schuppenjucken, darauf hat er nun berhaupt keine Lust.

#205928 07/04/04 12:00 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Nur Glance's Schnelligkeit rettet seine Finger vor den gierig zuschnappenden Drachenzhnen. Doch dann fragt Lu Ser auf einmal mit vollem Mund, sich nicht zu schlucken trauend, nach den Eigenschaften der Kekse.

"Keine Angst," antwortet Glance schmunzelnd, "Du kannst ruhig runterschlucken." Und als Lu ser dies beruhigt tut, fhrt er fort, "Obwohl, meines Wissens noch kein Drachenwesen diese Kekse je probiert hat!"

Lu Ser wird glasig.

"Aber allen Wesen, die sie bisher genossen, gaben sie Lebenskraft und schnelle, anhaltende Sttigung."


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#205930 07/04/04 12:27 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Auch Stone ist froh ber die Rast, aber noch ist er vllig aufgekratzt. Er findet keine ruhe, sieht aber das er die anderen, trotz aller Fragen nicht in ihrer ruhe stren soll.
Nachdem er seine Rstung, - die aus einem fein gearbeiteten, wattierten, Unterhemd und Hose. Einer Robusten Oberkleidung, die aus mehreren dnnen Stofflagen und dem abschlieendem Lederpanzer besteht gereinigt hat, findet er immer noch keine ruhe.
Deshalb beschliet er den Lederpanzer noch mal zu fetten. Dazu muss er die Metalleinlegearbeiten entfernen. Das geht einfach mit durchgesteckten Bndern.
Das groe Brustteil, mit dem Wappen der Hter (eine Hand, die ber einer stilisierten Stadt schwebt und diese Schtzen soll) hat mehrere Dellen, die Stone sorgfltig austreibt. Als er die Rstung fertig gefettet hat, legt er sie wieder komplett an.
Danach reinigt er nochmals sorgfltig seine Waffen.
Immer noch hellwach beschliet Stone das er genauso gut seine bungen abhalten kann.
Nicht die kompletten, aber den Teil der zur Meditation dient.
In der hoffnung so zur Ruhe zu finden.
Langsam steht Stone auf, und zieht, in einer genau festgelegten Art sein Schwert.
Danach absolviert er eine halbe Stunde lang die bungen, in der hochkonzentrierten langsamen Art wie es ihm beigebracht worden ist.
Es sieht aus wie ein Tanz in Zeitlupe, und Stone wird langsam ruhiger und bemerkt jetzt wie erschpft er wirklich ist.
Da er keine Vorrte mehr hat nimmt er dankbar das Angebot der Gefhrten an.
Nachdem er gesttigt ist, kann er langsam an die wichtigen dinge denken, wir sollten eine Wache aufstellen sagt er in die Runde.
Ich kann die erste bernehmen fragend schaut er sich um, wer ihn ablsen wird.




Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205932 07/04/04 12:32 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu starrt Glance einen Moment entsetzt an. Er als Versuchsdrache? Was da alles passieren knnte! Er erstarrt und lauscht einige Augenblicke in sich hinein. Nichts. Kritisch betrachtet er seine Pfoten, seinen Bauch, seine Fe. Alles ganz normal ... ein bisschen durchsichtig vielleicht ...

Erleichtert bemerkt er dann, dass die von Glance beschriebene rasche Sttigung eintritt - und sonst nichts.
Lu sieht erst jetzt das immer breiter werdende Grinsen des Halbelfen. "Du ...!", will er rufen, stimmt dann aber in das Gelchter mit ein.

"Aber knntest du mir jetzt bitte sagen, weshalb ich stundenlang durch die Gegend getragen wurde, woher diese Biester kamen, die uns angegriffen haben und was in der Htte passiert ist?"

Last edited by LuSer; 07/04/04 12:40 PM.
#205934 07/04/04 02:36 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Abwesend reicht der Reisende dem kleinen Drachen einen von seinen Keksen. "Besondere Eigenschaften ? Nein.... eigentlich....." Er zuckt mit den Schultern. "Sie machen satt. Auch schon in kleinen Mengen. Ich brauche ohnehin nicht viel...."

Mit einem schiefen Grinsen schaut er den kleinen Drachen an. "Wenn Du diesen Keks auch noch ganz herunterschlingen kannst, dann ist Dein Magen jedenfalls doppelt so gross wie Du..."

Schliesslich schaut er in die Runde, betrachtet den elfischen Krieger neben sich und richtet seinen Blick dann auf Stone, der nach der Wachaufteilung fragt.

"Ich weiss ich bin euch einige Antworten schuldig. Ich bin sehr selten in Gesellschaft und wenn, dann nennt man mich nur den Reisenden. Ich bins damit zufrieden. Auch kann ich euch keinen Ort nennen, von dem ich komme. Ich bin hier und da - wo es mich gerade..... hinzieht."

Nachdenklich blickt er der Elfenkriegerin in die Augen, dann wandert sein Blick in die Augen des Magiers, ber den schlafenden Alrik, den Jungdrachen und ber Glance wieder zurck zu Stone.

"Vielleicht kann ich euch helfen. Doch zuvor msst ihr mir eine Frage beantworten: Einen solch bunten Haufen von Reisenden wie euch sieht man eher selten. Man knnte meinen, dies habe einen bestimmten Grund. Ihr seid doch nicht aus Zufall gemeinsam unterwegs ?"

#205936 07/04/04 02:45 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone meldet sich zu Wort.
"Na ja, ich kann nicht sagen wo es fr die anderen angefangen hat, aber bei mir begann alles damit das mein Ziehvater mich hat zu sich gerufen hat. Das ist sehr selten passiert, ich wute schon das es um etwas dringendes ..."
Langsam erzhlt Stone seine Geschichte, wie Rashida zu ihm gekommen ist und sie in den Kampf mit dem fremden Priester geraten sind. Big Claw. Sein Schwur den er gebrochen hat.
Glance, Alrik und das Einhorn.
Lu
Bis er zu dem punkt kommt wo der Reisende auftritt.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205937 07/04/04 02:52 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin ist froh, als der Rastplatz endlich erreicht ist. So, hat sie sich das alles nicht vorgestellt. Niemand hat sie auf Gefahren oder gar solche Feinde hingewiesen. Sie ist zwar sehr gut ausgebildet worden, aber echte Kmpfe musste sie noch nie bestreiten. Und es ist ein groer Unterschied, ob nur Elfen in einen Kampf ziehen oder eine Gruppe gemischt aus Elfen, Kriegern, Reisenden, Streunern und Drachen. Aber sie hat daraus gelernt.
Sie sieht den Reisenden, Bodasen, Lu Ser und Glance etwas abseits sitzen. Alrik schlft schon und Stone macht irgendwelche bungen.
Big Claw beschliesst, sich zu Lu Ser zu setzen.
"Na mein Freund, ich sagte dir ja, du wirst schneller gebraucht, als dir lieb ist. Aber du hast sehr gut gekmpft."
Sie streichelt ihm ber den Kopf und holt aus ihrem Rucksack auch ein paar Kekse und bietet sie der Runde an und hrt Stone zu.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#205939 07/04/04 03:12 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Interessiert hat der Reisende Stones Erzhlung gelauscht und der Schilderung ber Stones Mentor besondere Beachtung geschenkt. Schliesslich nickt er und schaut dem Krieger lange in die Augen.

"Euer Ferrwar war ein weiser alter Mann. Er hatte Teil an einem Wissen, das nur noch wenige besitzen. Zumindest an Fragmenten davon. Es ist wahr. Etwas regt sich auf dieser Welt. Etwas...... nun ja, man sollte es wohl etwas sehr Bses nennen knnen. Das hngt von der Sichtweise ab. Wie es scheint habt ihr alle auf verschiedene Weise die Aufmerksamkeit dieser Prsenz auf euch gezogen. Weil ihr mglicherweise etwas in eurem Besitz habt, das ihr nicht besitzen solltet. Ich kenne den Namen dieser Prsenz und ich kenne sein Ziel...."

#205942 07/04/04 03:19 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu freut sich, dass endlich etwas Licht ins Dunkel kommen knnte.
"Was meinst du, sollten wir haben? Und wer will uns aufhalten? Und weshalb?", fragt er neugierig, den Kopf wieder auf das Bein des Reisenden gelegt, den Keks sicher verstaut in einer Pfote.

#205944 07/04/04 03:24 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Diese antwort des Reisenden lsst Stone aufhorchen.
Der Fremde kannte seinen Vater
Woher kannte er ihn, und wo hat er sein wissen her. Selbst Ferrwar wute nichts genaues
Stone springt aufbrausen auf, ruft sich dann aber die tatsache ins Gedchtnis das der Fremde ihnen ja geholfen hat, und beruhigt sich sichtlich.
"Verzeiht, aber ..."
Stone bricht ab. Zu viele Gedanken schwirren in seinem Kopf herum.
So setz er sich wieder hin und lt den Fremden seine Geschichte erzhlen

Last edited by Stone; 07/04/04 03:41 PM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#205946 07/04/04 03:25 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Pltzlich fhlt der Reisende aller Augen auf sich gerichtet, selbst der todmde Magier ist nher gekommen um die Geschichte zu hren. Ausser Alrik - der leise zu schnarchen begonnen hat - und Rashida haben sich nun alle Gefhrten um den Reisenden versammelt.

Whrend sie verstummen und ihre Blicke sich teils fragend, teils skeptisch auf den Reisenden richten, wandert dessen Blick in weite Ferne, wo er verharrt, bis er schliesslich zunchst langsam und stockend zu erzhlen beginnt........:



"Vor vielen Zeitaltern....... ja, noch vor dem Zeitalter der Dmmerung........ war dies eine ganz andere Welt. Kaum jemand weiss noch etwas ber die Zeit vor der Dmmerung.......... Und wer etwas weiss, verschliesst dieses Wissen tief in seinem Innersten.....

Damals gab es hier nur zwei Rassen, die auch auf dieser Welt entstanden waren . Man nannte sie die "Erdgeborenen" und es waren Elfen und Drachen. Eine dritte Rasse jedoch, uralt und mchtig, wanderte zwischen den Sphren umher und lies sich hier nieder. Es waren die "Sterngeborenen", die wunderschnen und edlen Etheran.

Ihre Zahl war sehr gering, doch ihre Macht und ihre Weisheit waren dafr umso grsser. Die Elfen und Drachen beugten sich ihnen und die Etheran herrschten viele Jahrtausende lang in Gte und Frieden. Diese Welt war ihr Garten, den sie hegten und pflegten. Um seine Vielfalt zu mehren, brachten sie von anderen Welten schliesslich auch Menschen und Zwerge hierher und sie sorgten dafr, das es niemals an etwas mangelte. Es war das verlorene Paradies, erfllt von Glck und Harmonie.

Am Ende jener goldenen Tage herrschte SarSareth gemeinsam mit seiner ber alles geliebten Gefhrtin AneAshin im Hohen Rat der Etheran. Ihnen zur Seite standen ein Elf und ein Drache als Botschafter und Vertreter der Erdgeborenen dieser Welt. Lange jedoch schon grte Neid und Migunst auf die Macht und Herrschaft der Etheran im Volk der Elfen. Mehrfach hatten sie versucht, die Drachen als Verbndete fr einen Krieg gegen die Etheran zu gewinnen, jedoch ohne Erfolg. Die Drachen fhlten sich den Etheran nher als den Elfen und waren zufrieden mit dem Zustand ihrer Welt. Den Elfen hingegen war bewusst, das sie allein keinen Sieg erringen konnten und so brteten sie weiter ber ihren finsteren Plnen.

Das Blatt wendete sich, als Menschen und Zwerge durch die Etheran hierher gebracht wurden. Nach Jahrhunderten der Intrigen fanden die Elfen in Ihnen schliesslich die lange erhofften Verbndeten und noch dazu in stattlicher Zahl. Gte und Friedfertigkeit der Etheran hatten sie zu dem Trugschluss kommen lassen, das diese letztlich doch nur schwache Herrscher waren - und so begann der Krieg.

Die Etheran htten diesen Kampf gewinnen knnen, doch waren sie viel zu verwirrt und erschttert ber den Sinneswandel der anderen Rassen. Auch das Kmpfen und Tten war ihnen nicht nur fremd, sondern sie empfanden es als in uerstem Mae abscheulich und verwerflich. Eine Seele durfte sich nicht mit solchen Taten besudeln. So beschrnkten sich die Etheran darauf, sich in ihrer Metropole Ethuillinum, der Lichterstadt, zu verschanzen. Und sie rtselten verzweifelt, was nur geschehen sein mochte, whrend die Armeen der Allierten gegen ihre Mauern brandeten. Die Drachen drngten die Etheran zur Gegenwehr und boten ihre Hilfe an, doch die Etheran lehnten das Angebot schockiert ab. Es durfte kein Blut fliessen.

Das Verhngnis nahm seinen Lauf, als Dherdwellhas - der Elfenbotschafter an der Seite SarSareths - schliesslich Verrat bte. Er liess die feindliche Streitmacht ber verborgene Wege ins Innere der Lichterstadt der Etheran. Doch wurde er dabei von AneAshin berrascht, SarSareths geliebter Gefhrtin. Der Botschafter der Drachen hrte die Rufe ihrer Not und kam gerade rechtzeitig, als der Heerfhrer der Menschen - ein grausamer Mann namens Hrennoc - sein grobes Schwert gegen AneAshin erhob. Brllend vor Wut warf der Drache sich auf den Menschen, doch die liebliche AneAshin war so entsetzt bei dem Gedanken, das der Drache seine Seele zu ihrem Schutz besudeln wollte, das sie mit einem panischen Schrei den Heerfhrer aus der Reichweite der tdlichen Klauen stiess. Jedoch war der Hieb des Drachen so voll unbndiger Kraft, das er ihn nicht mehr rechtzeitig zu stoppen vermochte......

Als SarSareth, alarmiert durch den Lrm, mit einigen weiteren Etheran den Saal betrat, bot sich ihm ein schreckliches Bild: Eine Horde schwerbewaffneter Menschen drngte durch einen verborgenen Gang herein, der Elfenbotschafter brllte Befehle und der Botschafter der Drachen beugte sich ber die sterbende AneAshin, deren Leib durch seine blutbesudelten Klauen in Stcke gerissen ward.

Der erste Schlag SarSareths fegte den Drachen direkt durch die Wand, wo er in einem gewaltigen Schauer aus Trmmern und Steinsplittern hinab auf das Heer der angreifenden Truppen strzte. Der zweite Schlag SarSareths liess von Dherdwellhas, Hrennoc und den anderen Eindringlingen nur einen blutigen Nebel brig. Der dritte Schlag SarSareths fllte die Armeen im Umkreis der Lichterstadt wie eine Sense, die durch das reife Getreide fuhr. Doch diesen Schlag erlebte der schwerverletzte Drache nur noch aus der Ferne, da er nach seinem Sturz sofort die Flucht ergriffen hatte. Und noch bis in die Berge hinein verfolgte ihn der entsetzliche Schrei von SarSareths unendlicher Qual.

Das darauf folgende Zeitalter der Asche berlebten nur wenige. Die Etheran, die SarSareth Einhalt gebieten wollten, wichen vor seinem entsetzlichen Zorn zurck. Die meissten Etheran verliessen diese Welt erschttert und entsetzt und kehrten niemals wieder. Einige wenige jedoch zogen sich in die usseren Sphren zurck und versuchten fr ihre Schtzlinge zu tun, was sie vermochten, ohne SarSareths Wahnsinn auf sich zu lenken. Sie wurden zu den Gttern, welche die berlebenden dieses Zeitalters heute verehren.

Als es nicht mehr viel zu vernichten gab, die meissten Erdgeborenen und Angesiedelten tot waren und diese Welt in Finsternis versank, zog SarSareth sich an einen verborgenen Ort zurck. Dort boten ihm Erschpfung, Wahnsinn und Schlaf eine gndige Zuflucht vor den Schrecken die er entfesselt hatte und dem Grauen das er durchlitt.

Er schlief lange und trumte dunkle Trume. Zu den Qualen des Rachedurstes und den Bildern von AneAshins zerfetztem Leib, die ihn bestndig heimsuchten, kamen die Qualen der Schuld ber seine Taten. Er hatte diese Welt verwstet, und er musste ihr neues Leben geben. Und so erschuf er in seinen Trumen Kreaturen, die aus den Tiefen seiner Qualen und seines Wahnsinns geboren waren. Kreaturen, die ausschwrmen sollten um diese Welt in Besitz zu nehmen. Kreaturen, die diese Welt von den berlebenden Rassen des Zeitalters der Asche reinigen sollten, welche die Etheran so furchtbar verraten hatten und ihm seine unsterbliche Liebe nahmen.

So wie es scheint, will SarSareth nun erwachen. Und mit ihm erwachen die Kreaturen, die er in seinen Alptrumen erschuf."

Der Reisende seufzt schwer und richtet den Blick zu Boden. Fr eine kleine Ewigkeit herrscht Stille in der Runde. Doch schliesslich fhrt der Reisende ganz leise, fast flsternd fort:

"Ihr seht also, das es gar einer gewaltigen Streitmacht damals nicht gelang SarSareth zu vernichten. Statt dessen fielen sie selbst der Vernichtung anheim. Ich weiss nicht, wie euch gelingen soll, wo sie scheiterten."

Eindringlich fllt sein Blick auf die Gefhrten und verweilt bei jedem fr einen kurzen Moment.

"Wenn es etwas gibt, das SarSareth ein Ende bereiten kann, dann muss es in Ethuillinum zu finden sein. Seit dem Zeitalter der Asche war niemand mehr dort. Aber die verlorene Lichterstadt ist weit entfernt. Jenseits der Brecher ber die Ebene der Sandgeister und verborgen im Ring der schneebedeckten Drachenzhne. In deren Mitte liegt ein Hochplateau, genannt Der Spiegel des Himmels. Auf diesem Plateau errichteten die Etheran ihre Lichterstadt.

Es gab dort den Saal des Hohen Rates, der viele mchtige Artefakte enthielt und in seiner Mitte einen machtvollen Stein. Durch ihn schauten die Etheran auf die gesamte Welt und durch ihn konnte der Hohe Rat verndern und eingreifen, wo er es fr ntig hielt."

Der Blick des Reisenden schweift ziellos umher und richtet sich dann auf die Leere zwischen den Sternen.

"Es gibt da nur einen Haken....... Der Hohe Rat konnte den Saal nur gemeinsam betreten. Scheinbar trauten die Etheran bei all ihrer Weisheit sich selbst nicht so recht. Dafr waren Neun Schlssel vorgesehen, wobei es sich nicht um richtige Schlssel handelte, sondern um diverse Artefakte, welche die Tore des Saales nur ffneten, wenn ihre Macht gemeinsam zum tragen kam.

Am schwierigsten hierbei wird sein, die Schlssel von SarSareth und AneAshin zu finden. Es heisst, das SarSareth sie seiner Geliebten mit ins Grab gegeben hat, bevor er das Mausoleum verschloss, das er fr sie errichtete. Wo dieses Grab sich befindet, weiss niemand.

Einen Teil der Schlssel jedoch habt ihr, wie es scheint schon gefunden, nicht wahr ? Wie viele sind es ?"

#205949 07/04/04 03:50 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu hat der Geschichte gebannt gelauscht. Einzelne Satzfetzen schwirren immernoch durch seinen Kopf.
"Ich besitze rein gar nichts, schon gar kein Artefakt", antwortet er. "Meinen einzigen Besitz hier jenseits der Drachenhhlen halte ich in dieser Pfote". Er hebt traurig den Keks hoch.

#205950 07/04/04 04:06 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Die Augen des Reisenden richten sich auf den kleinen Drachen.

"Du bist der Abkmmling einer stolzen und edlen Rasse, deren Nachfahren immer noch viel Macht besitzen, mein Kleiner. Selbst wenn sie bei weitem nicht mehr so gross ist wie einst. Und ich bin sicher, Du wrest nicht hier, wenn nicht auch Du eine Rolle bei der Sache zu spielen httest..."

#205953 07/04/04 04:22 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Big Claw hat stumm und ohne eine Regung Travellers Erzhlung zugehrt.
Sie ist entsetzt, so etwas ber ihr Volk zu hren und senkt beschmt den Kopf.

"Es tut mir entsetzlich Leid, aber davon wute ich nichts, nicht einmal in unseren Geschichtsbchern findet sich auch nur ein Hinweis darber. Aber wer gibt auch schon solche Untaten an die kommenden Generationen weiter. Vielleicht ist das der Grund warum ich ausgesendet wurde, um etwas Schuld abzutragen."




Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
Page 11 of 190 1 2 9 10 11 12 13 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5