Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 20 of 190 1 2 18 19 20 21 22 189 190
#206326 22/04/04 04:23 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin traut ihren Augen nicht, als ein stockhssliches Etwas durch die Tr kommt, durch die Glance gehechtet war und nun auf den Halbelfen zustrzt. Der verliert bei seiner Abwehr sein Schwert. Und Stone trifft dieses Wesen nicht. Der Reisende versucht ein Ablenkungsmanver.
Das ist die Gelegenheit, Big Claw kommt aus ihrer Deckung und zielt. Dabei muss sie auf den Reisenden aufpassen, der der Kreatur entgegen luft. Sie ndert ihre Position und hat das Wesen im Visier. Sie schiesst und das Wesen fllt getroffen zu Boden.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206329 22/04/04 04:41 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Die Kreatur strauchelt und strzt, ein Pfeil ragt aus ihrem Nacken. Doch mit einem weiteren Brllen ist sie wieder auf den Fen und dreht sich um - nicht begreifend, was sie da getroffen hat. Der Reisende nutzt die Gelegenheit zu einem schnellen Hieb in den dicken Arm, mit dem das Monstrum die Keule hlt, woraufhin sich die Kreatur erneut brllend umdreht. Der Keulenhieb kommt schneller als erwartet und mit enormer Kraft:

Vor die Brust getroffen wird der Reisende zurck geschleudert, rollt zweimal herum und bleibt reglos liegen.

#206331 22/04/04 05:44 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone der sieht wie der Reisende durch die Luft fliegt, lsst seine Armbrust, die jetzt nutzlos ist fallen und rennt mit gezogenem Schwert zwichen das Monster und dem Reisenden.
Ohne zu zgern deckt er den Fremden, mit einem mchtigen Kreuzhieb verletzt er das Monster an der Brust.
Doch das Biest ist alles andere als geschlagen, aber es nimmt Stone als neuen Gegner an und lsst von dem bewutlosen Reisenden ab.
Der Krieger der auch gar nicht will das, dass Ungetm sich an den gestrzten erinnert, weicht langsam zurck.
Einen Hieb mit der Keule mu das Monster mit einem schmerzhaften Schlag auf die Hand bezahlen.
Aber Stone begreift schnell das er dem Monster in Reichweite unterlegen ist, wenn er nur die Armbrust htte.
Die Spannkraft mte reichen den Kopf der Kreatur zu spalten, aber so kann er nur langsam im Kreis zurckweichen und hoffen das seine Gefhrten das Monster erledigen knnen.
Fr seine gre ist das Vieh ungemein schnell und beweglich, nur mit mhe kann Stone den keulenhieben ausweichen.
Stone versucht erst gar nicht die angriffe zu blocken und an Angriff ist nicht zu denken.
Langsam wird die Lage immer ernster.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206335 22/04/04 06:09 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance hechtet erst mal aus der unmittelbaren Gefahrenzone, und sieht sich dann nach seinem Schwert um. Er luft in die Ecke des Burghofes in die es durch den Schlag des Monsters geschleudert wurde, hebt es auf und wendet sich sofort wieder dem Monster zu.

Dieses geht gerade Stone an, der es geschickt abwehrt - Glance sieht Claw, die bereits den nchsten Pfeil auf dem Bogen hat und auf freies Schussfeld lauert, und den Rcken von Rashida, die zwischen ihm und Stone steht, bereit diesem beizustehen.

Ein schneller Rundblick - Alrik steht mit dem Wurfmesser in der Hand, bereit einzugreifen sowie sich eine Chance bietet, der Reisende liegt auf dem Boden - und vor dem grossen Gebude stehen zwei Zwerge, die den anscheinend bewutlosen, vllig durchnssten Bodasen zwischen sich tragen!

Last edited by GlanceALot; 23/04/04 02:04 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206337 22/04/04 07:18 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik macht sich bereit, das unbekannte Wesen mit einem Wurfmesser zu attakieren ... ist jedoch noch unschlssig. Er fragt sich, wer diese Zwerge sind, ob sie in seine Wurfmesserflugbahn laufen werden, und warum dieses unbekannte Wesen berhaupt angegriffen hat. Vielleicht wollte es nur in dieser Burgruine schlafen, und wurde aufgeweckt ?

Da da aber noch Zwerge sind, bedeutet ihm, da da noch etwas anderes vorgehen mu ..

Erschleicht tiefer in den Schatten, wissend, da er bei einer direkten Konfrontation keine Chance htte (jedenfalls nachseiner Einschtzung), und hofft, da das Haltbarkeitsdatum seines Messergiftes immer noch nicht abgelaufen ist.



When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206339 22/04/04 07:29 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin erkennt, dass Stone keine Chance im Nahkampf gegen die Kreatur hat. Auch wenn Stone ein ausgebildeter Krieger ist, dieser Kampf ist zu schwer fr ihn. Glance ist es gelungen, sein Schwert zu holen, Alrik steht mit seinen Wurfmessern bereit.
Nun muss sie nur noch in die geeignete Schussposition kommen, was nicht leicht ist. Sie geht um die Gefhrten herum und jetzt hat sie freie Bahn. Sie zielt und dieses Mal trifft sie genau.
Gleichzeitig mit ihrem Pfeil trifft das Wurfmesser von Alrik die Kreatur. Und diese fllt nun endgltig.
Trotz dieser Situation hat die Elfin bemerkt, dass durch den Eingang zu dem groen Gebude zwei Zwerge, mit Bodasen in ihrer Mitte, gekommen sind.
Aber im Moment ist es wichtiger nachzusehen, ob die Kreatur wirklich besiegt ist.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206342 22/04/04 07:45 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone sieht wie die Kreatur von einem Pfeil ins Auge, und einem Messer in den Hals getroffen wird und zusammen bricht.
Erleichtert senkt der Krieger das Schwert, langsam geht er auf das Ungetm zu.
Aber dieses liegt in den letzten Zgen, ein letztes heftiges Aufbumen und ein lates schnauben. Dann ist es vorbei.
Stone steckt sein Schwert ein, der Reisende liegt immer noch am Boden, schnell luft Stone zu ihm.
Nachdem er schnell die Atmung kontrolliert, atmet er erleichtert auf.
Der Fremde lebt.
Vorsichtig dreht Stone ihn in eine bequeme Lage, dann hebt er die Schwerter des Reisenden auf und schiebt sie in die Scheiden auf dem Rcken des Bewutlosen.
Dann dreht er sich zu Big Claw um, "Ihr mt ihm helfen"
Erst jetzt bemerkt er das sowohl die Elfin als auch Alrik von dem anblick zweier Zwerge, die den bewutlosen Bodasen tragen gefesselt sind.
"Ihr mt ihm Helfen", diesmal schrie er die Elfin an


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206345 22/04/04 07:58 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin schreckt aus ihrer Erstarrung und beugt sich zu dem Reisenden. Wenn er bei Bewusstsein wre, knnte er sich selbst helfen, soviel hat Big Claw schon mitbekommen. Aber in dieser Situation ist sie die Einzige, die helfen kann. Sie konzentriert sich.
* s faer nestaid, hilf mir!*
Und es gelingt ihr den Reisenden aus seiner Bewusstlosigkeit zu holen. Aber es hat sie sehr viel Kraft gekostet. Erschpft sinkt sie zusammen. Eigentlich war ihre Ausbildung noch nicht soweit. Aber wahrscheinlich ist sie durch diese Situation ber sich hinausgewachsen. Und diese Erfahrung kann ihr niemand mehr nehmen.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206349 22/04/04 08:16 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik hat sein Wurfmeser nun doch der Kreatur entgegen geschleudert. Es wurde nun doch zu einer zu groen Bedrohung. Das Wesen fllt.

Nun, da die Gefahr vorber ist, wendet er seinen Blick wieder diesen Zwergen zu.

Scheinbar ist wohl doch noch nicht alles vorbei, denn Stone schreit "Ihr mt ihm Helfen" herber. Alrik setzt sich in Bewegung, auch, um sein Wurfmesser wiederzuerhalten.


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206350 22/04/04 08:23 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Blinzelnd und hustend fasst sich der Reisende an die Brust. Er hat das Gefhl, unter einem Felsen zu liegen und ist zunchst fr wenige Sekunden orientierungslos. Dann richtet er sich langsam in eine sitzende Haltung auf und sprt dabei die Brche seiner Rippen, die jedoch langsam zu heilen beginnen.

Wie war das mglich ? Er hatte doch noch gar nicht.... Jemand anderes musste bereits heilsame Magie eingesetzt haben. Umso berraschender, das diese bei ihm tatschlich wirkte !

#206354 22/04/04 08:24 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone fngt big Claw auf die jetzt auch umsinkt.
Alrik kommt auch zu ihnen, die Zwerge stehen zimlich verwirrt da, anscheinend hatten sie nicht damit gerechnet ignoriert zu werden.
Stone legt Big Claw zu dem Reisenden und geht jetzt selber auf die Zwerge zu.
Wohlwissend das er jetzt in einem Kampf gegen die gut gersteten Zwerge unterliegen mte versucht er hflich zu bleiben.
"Was habt ihr mit unserem Kameraden gemacht, sprecht"
Ohne zu warten nimmt Stone den Zwergen den bewutlosen Bodasen aus den Armen, unschlssig wie er weiter verfahren soll beschliet er sich erst einmal um Bodasen zu kmmern, der anscheinend nicht ganz bewutlos ist.
Die Zwerge haben ihn nicht gehindert den Magier zu nehmen.
Und deshalb beschliet er das sie keine Gegner sind.
Aber wie soll es weiter gehen?
"Mein Name ist Stone, Ferrwars Sohn. Ich komme von Gro Furtheim."


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206357 22/04/04 08:34 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik zieht vorsichtig sein Wufmesser aus der Kreatur, und sucht diese ab, ob sie nicht irgendwelche Wertgegenstnde bei sich hat, nachdem er gesehen hat, da Stone und Big Claw schon dem Reisenden helfen.

Dann wendet er sich den Zwergen zu.



When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206358 22/04/04 08:34 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance hatte schon Luft geholt um die zwei Zwerge, die den nassen Bodasen tragen, anzusprechen, als Stone unvermittelt auf diese zugeht, ihnen Bodasen abnimmt und sich vorstellt.

Da die Zwerge Bodasen widerspruchslos freigeben, steckt auch Glance sein Schwert ein, und ergnzt. "Und ich bin Glance A'Lot, Parns Sohn von Lodoss. Verzeiht unser Eindringen, aber wir waren auf der Suche nach einem sicheren Rastplatz und diese Burg erschien uns unbewohnt".


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206359 22/04/04 09:26 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Nicht schlecht, nicht schlecht. Sie sind doch besser als es der erste Eindruck vermittelt, sagte sich Xanlosch im geheimen. Ich htte gar nicht nach einer Verstrkung schicken brauchen, wenn ich dies gewusst htte. Aber lieber vorsorgen, man weiss ja nie, ob sie sich vielleicht noch andere Plne haben.

Bei diesen kleinen Gedankenspiel lsst Nerosch auf ein Zeichen von Xanlosch hin, den Magier vorsichtig zu Boden kleiden, dass der Magier einen Trpfosten als Rckenlehne hat und nicht nach hinten kippen kann. Danach geht Nerosch wieder zur Tr hinein, so dass der Magier nicht unerwartet in das Gebude wieder hineinrennen kann und schaut sich sttzend auf seiner Zwergenaxt die nchsten Geschehnisse an.

Xanlosch tritt ein paar Schritte hervor, so dass ihn die ganze Truppe sehen kann und spricht: "Ich bin Xanlosch, Sohn des Lordosch und Herr in dieser Burg. Ich danke euch fr euren Einsatz gegen diese Kreatur, obwohl wir auch selber Herr ber diese Lage geworden wren."

whrend er dies spricht, sieht er, wie einer der Krieger sich dem Magier nhert und ihn sich einfach ohne ein Wort schnappt und wegtrgt. Na wo gibt es den sowas, denkt Xanlosch. Da rettet man einen verirrten und nichteinmal die kleinsten Hflichkeiten werden ausgetauscht. Auf eine kleine Handbewegung hin, lsst Xanlosch den Krieger gewhren, obwohl dies Nerosch bestimmt nicht passen wrde, so wie er Nerosch kennt und seine Vorliebe fr einen Kampf.

"Auch ich Grsse euch Glance A'Lot, Parns Sohn von Lodoss ! Verzeiht, dass ich euch nicht in eurer Sprache anspreche, aber die letzten Kontakte mit den Vertretern des elfischen Volkes sind schon einige Jahre her und meine elfischen Sprachknste sind bestimmt schon ein wenig eingetrocknet. Unbewohnt ist diese Burg nicht, einen der Bewohner ausser uns habt ihr ja schon kennen gelernt."

Zu dem Krieger gewandt:

"Stone, Ferrwars Sohn, seit auch von mir gegrsst und ich werde euer schnelles Handeln fr dieses Mal noch gewhren, seit aber auf der Hut. Nicht jeder ist so tolerant und die Axt ist meist eine schnelle Waffe."

Wieder zu dem Elfen sprechend, der Xanlosch ein wenig sympatischer ist:

"Ein Nachtlager kann ich euch fr diese Nacht bieten. Ob es ein gutes und sicheres ist, hingegen nicht. In der Nacht kommen meist diese Kreaturen zum Vorschein, seit also gewarnt, wenn es in der Nacht zum Kampf kommen soll. Leider kann ich euch nur ein einfaches Lager bieten, aber ein Schlafplatz in diesen Gebude", dabei zeigt Xanlosch auf das Gebude hinter ihm, "ist allemal besser als in den anderen oder gar draussen in der freien Natur ... soweit man sie als frei bezeichnen kann."

Zu dem Rest der Truppe gewandt: "Stellt ihr euch noch vor oder machen dies euere Kameraden ?"



Xanlosch's Home - Fortombla hortomosch !
Kein Support via Foren-PM - postet mehr im Forum.
#206365 23/04/04 01:02 AM
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
veteran
Offline
veteran
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
Langsam kommt Bodasen zu sich. ber sich siehtr er das gesicht des ehemaligen Hters Stone, dieser redet anscheinend mit irgenjemandem. Lichter in allen Farben tanzen vor den Augen des Magiers, aber wenigstens fllt ihm das Atmen jetzt leichter. Bodasen beschliet sich zusammenzureien und zwingst seinen Geist klar zu werden. Probeweise ffnet er den Mund und siehe da, er kann sprechen.

"Stone was ist passiert, wo sind wir?" Dann fllt sein blick auf den Zwerg und mit einem Mal kommt die Erinnerung an den Angriff zurck. "Trau dem Zwerg nicht, er hat mich gefangengenommen!"


bernhard live and let die!
#206370 23/04/04 04:46 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone blickt auf Bodasen nieder, erfreut das dieser wieder bei bewutsein ist.
"Nein, es ist alles in ordnung. Es mu ein Missverstndnis gewesen sein. Sie haben es mir nicht verwehrt mich um euch zu kmmern. Bleibt ruhig und erholt euch. Auch Big Claw und der Reisende bedrfen der Erhohlung."
Bodasen noch im Arm haltend wendet er sich an den Zwerg.
"Verzeiht, aber ich war in Sorge, und hatte nicht das Gefhl das ihr auf einen Kampf ausseit.
Wenn ihr erlaubt wrde ich gerne meine Kameraden in das Gebude bringen. Sie brauchen dringend Ruhe."
Langsam steht Stone auf, Bodasen auf den Armen und trgt ihn ins Gebude. Die Zwerge machen schweigend platz.
"Bleibt ruhig hier, ich werde die anderen holen, " mit diesen Worten legt er Bodasen auf den Boden.
Dann geht er nach draussen, und hlt auf die zwei am Boden liegenden Kameraden zu. Schnell nimmt er im vorbeigehen noch seine Armbrust auf.
Der Reisende hat sich mittlerweile aufgerichtet, das ist ein gutes Zeichen da er bei Bewutsein noch verbliebene Verletzungen selbst heilen kann.
Deshalb nimmt er zuerst Big Claw auf. Sie ist sehr blass und atmet flach.
Dem Reisenden erklrt er schnell die Lage, "Ich denke also das die Zwerge Bodasen nichts tun wollten."
Dann trgt er Big Claw zu Glance, "Glance, sie hat einen Heilzauber auf den Reisenden gesprochen und brach dann zusammen."
Stone hofft das der Waldlufer etwas fr die Elfin tun kann.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206373 23/04/04 04:56 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Der Marsch war anstrengend. Nichts hasste Rashida mehr, als stundenlang durch die Gegend zu gondeln und vor Anstrengung nicht einmal mehr ordentlich reden knnen.

So hing sie ihren Gedanken nach, achtete dabei aber auch auf die Umgebung.
Sie liess ihre Erinnerung weit zurck schweifen, irgendwo musste sie doch einen Anhaltspunkt fr das jetzige Verhalten ihres Gottes finden!

Bei ihrer Geburt wurde das "Mal" gefunden, so haben es ihre Eltern zumindest erzhlt. Seltsamerweise verschwand es kurze Zeit spter wieder und sie musste nicht ausgesetzt werden. Also wuchs sie ganz normal in ihrem Dorf auf. Naja, was man zumindest als normal bezeichnen konnte. Ihr Dorf liegt direkt unterhalb des Tempels von Undar inmitten einer tristen Sandwste. Die einzigen natrlichen Bewohner sind die Ignamaer, deren Wohngebiet, der Vulkan Lavar InnSal, gute drei Tagesmrsche von ihrem Dorf entfernt liegt. Man sah sie selten, am ehesten nachts zur Brunftzeit durch die Lfte fliegen.
Rashida berlegte weiter: mit 5 Jahren war sie dem Tempel verkauft worden, da ihre Eltern das Geld dringend brauchten. Sie hegte keinen Groll auf ihre Eltern, da dies sehr oft vor kam. Sie war froh, dass sie im Tempel sein durfte, da war das Essen viel besser und sie wusste, dass sie, mit der entsprechenden Eignung, spter die Kampftechniken gelehrt bekam.

Die Zeit verging und Rashida machte einen Sprung zu ihrem 13. Lebensjahr.

Damals wurde sie als Tempelwchter aufgenommen. Durch ihre Gabe der Telepathie und des inneren Auges war sie schnell etwas besonderes bei den Priestern geworden. Sie hatte die Aufgabe, vom hchsten Wachturm aus die Gegend zu beobachten. Auch wenn keine direkte Gefahr drohte, so konnte sie ankommende Reisende schneller bemerken und man konnte sich darauf vorbereiten.
Fr Rashida selbst war die Aufgabe langweilig und stupide. Aber sie kam ihr pflichtbewusst nach.

Nach zwei Jahren wurde beschlossen, Rashida in die Reihen der Krieger aufzunehmen. Sie bestand die schwere Prfung. EIn leises Lachen entrann ihrer Kehle, als sie daran dachte, was ihre Prfung gewesen war. Sie musste alleine in eine bestimmte Hhle gehen. Normalerweise hauste dort ein grosser Sandskorpion. Dieser wrde einen besonderen Gegenstand bewachen, den sie holen sollte. Rashida wusste von den Erzhlungen anderer, dass sie dem Skorpion nur ein Stck Fleisch mitbringen musste, um den Gegendstand zu erhalten. Doch leider war zu ihrem Besuch der Skorpion nicht in der Hhle. Also nahm sie das Schwert und ging einfach wieder.

Als Belohnung durfte sie das Schwert behalten. Und dann geschah es: das Schwert begann rtlich zu leuchten. Am Knauf erschien eine seltsame Rune, die blulich pulsierte. Ein helles Licht umstrahlte Rashida, die verwirrt und mit zusammengekniffenen Augen dastand und unglubig schaute.
Laut und mchtig erschallte die Stimme ihres Gottes: "Ich habe Rashida erwhlt. Sie soll meine heilige Kriegerin sein! Gebt ihr das beste Training, die beste Ausrstung und macht sie fr eine anstrengende Reise bereit! Nheres findet ihr hier!" Bei diesen Worten erschien in der Hand des Hohepriesters eine geschlossene Truhe. Undar verschwand wieder. Rashida fasste sich und wollte wissen, was in der Truhe ist. Es befand sich eine Karte darin, die den Fundort einer anderen Karte beschrieb. Daneben lag ein Schreiben, das Instruktionen ber ihre Ausbildung enthielt.

Seit diesem Tag war alles anders fr Rashida, wie sie mit Bedauern feststellen musste. Ihr Training war hrter, sie wurde von ihren bisherigen Kameraden gemieden und niemand wollte mehr mit ihr Streifzge unternehmen.
Nach drei Jahren war sie soweit. In einem feierlichen Ritual wurde sie Undar geweiht, sie bekam ihr Ritualgewand und durfte das erstemal die Feierlichkeit zu Ehren Undars durchfhren.

Rashida kehrte aus den Erinnerungen zurck, da Glance sie darum bat, ihr eine Wasserflasche zu reichen. Nachdem sie das getan hatte, gab er sie ihr wieder gefllt zurck.

Sie versank wieder in ihren Gedanken.

Nach dem Ritual... ja, sie bekam ihre Ausrstung und machte sich auf die Suche nach der besonderen Karte. Es war nicht schwer, da die Karte von niemanden bewacht wurde. Allerdings fand sie in der Nhe des Podestes, auf dem die Karte ruhte, ein ungewhnlich anmutendes Skelett. Anscheinend war der Wchter der Zeit erlegen, die die Knochen schon staubig waren und ganz glatt.

Sie nahm einen Schluck des Wassers und der mineralische Geschmack erinnerte sie an den Trank der Zusammenkunft, den sie nehmen musste. Niemand wusste, wofr er gut sei, zumindest hllten sich die Priester in Schweigen. Doch es schien ihr, dass sie nach Einnahme des Trankes leichter die Stimme ihres Gottes hren konnte.

Nachdem die Karte gefunden war und die Priester herausgefunden hatten, dass sie ein Teil einer grsseren Karte war, die zu einem Tempel fhrte, in dem die Statue des Blutes stehen musste, war ihr Auftrag klar.

Sie wappnete sich und zog los.

Rashida endete hier mit ihren Erinnerungen. Was hatte sie bloss falsch gemacht?

Sie konzentrierte sich auf die Gegenwart und bemerkte erst jetzt die Burg, die steil vor ihnen aufragte. War sie wirklich so in Gedanken gewesen, dass sie nicht mehr auf die Umgebung geachtet hatte? Sie musste aufpassen, nicht, dass ihnen dadurch Nachteile entstanden.

Nachdem sie vorsichtig ber die Steine geklettert war und den ganzen Komplex angesehen hatte, kam der Reisende daher und meinte, sie mssten aufpassen, irgendwas stimme nicht. Rashida bedachte den fremden Wanderer noch immer mit giftigen Blicken, liess sich aber sonst nichts anmerken.
Da war auch schon Stone mit der nchsten schlechten Nachricht, dass Bodasen verschwunden war.

Rashida achtete nicht mehr auf die anderen, sondern berlegte kurz, warum sie das Verschwinden des Magiers betroffen machte? Sie seufzte und wurde von einem lauten, krachenden Gerusch wieder aufgeschreckt.

Eine seltsame Kreatur brach durch die Tr und fiel den Halbelfen an. Rashida zgerte nicht lange, stellte sich mit Abstand hinter Stone, damit sie im Notfall eingreifen konnte. Sie versuchte, die Kreatur von der anderen Seite her zu beharken, verwarf den Gedanken aber wieder, als ihr einfiel, dass Big Claw und Alrik zumindest eine freie Flugbahn brauchten.

Sie schaltete ihr inneres Auge ein und sah die Kreatur ganz deutlich. Es war verwunderlich. Ihr wurde nur das ussere des Biestes als feindlich angezeigt, das Innere war nicht bse? Das verstand sie nicht. Sie beschloss aber, nachher mit ihren Gefhrten darber zu sprechen.

Die Kreatur fiel endlich und Rashida war froh, dass sie nicht eingreifen musste. Ihr war klar, dass sie das Biest besser als Stone htte abwehren knnen, da ihre Defensiv-Technik der des Hters weit berlegen war, aber sie musste sich auch eingestehen, dass sie keine so kraftvollen Hiebe htte austeilen knnen.

Sie will dem anderen Krieger gerade zu dieser Taktik gratulieren, da wird sie von einem Zwerg angesprochen.

"Oh, entschuldigt. Ich bin Rashida a'Rooc, die heilige Kriegerin Undars."


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#206379 23/04/04 06:13 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Nerosch kann die folgende Situation einfach nicht verstehen. Da kommt so ein Menschenkrieger, der sich selber Stone nennt, nimmt sich den Magier und geht einfach zu ihrer Lagersttte. Er hatte zwar ein Zeichen von Xanlosch bekommen, ruhig zu bleiben, aber das ging ihm schon fast zu weit. Konnte dieser Stone nicht einfach solange warten, bis er hereingebeten wird ? Er ist scheinbar ein Mensch, der die anderen gern vor vollendete Tatsachen stellt ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein.

"Nun, da Stone schon weiss wo unser Lagerplatz ist, dann folgt ihm", sagt Xanlosch zu den anderen gewandt. "Aber die folgenden Dinge bitte ich euch: Geht in der Nacht nicht alleine aus diesen Gebude und fr alle Magiebegabten: Haltet euch mit eurer Magier zurck, verwendet sie nur in Notfllen oder zur Heilung. Wir Zwerge mgen die Magie nicht und dies bitte ich zu respektieren. Solltet ihr die Magie dennoch anwenden, dann werden wir es schon mitbekommen und ihr die Konsequenzen spren !" fgt Xanlosch noch hinzu.

Zu dem anderen Kriegerin gewandt: "Seit auch mir willkommen heilige Kriegerin von Undar ! Ich kannte auch einen Krieger, der im Auftrage seines Gottes unterwegs war. Nur ist dies schon sehr lange her und wir haben uns genauso lange, wenn gar nicht noch lnger, nicht mehr gesehen. Aber eins weiss ich genau: Wenn es darauf ankommt, dann konnte man sich auf diesen Krieger verlassen, da er nie alleine war."

"Nun, dann kommt und setzt euch an unser Feuer, dass auch diese Nacht das Feuer fr euch sein wird." Xanlosch macht eine einladende Geste in Richtung des Gebudes, wohin schon Stone mit dem Magier verschwunden war und wieder herausgekommen ist.



Xanlosch's Home - Fortombla hortomosch !
Kein Support via Foren-PM - postet mehr im Forum.
#206381 23/04/04 09:18 AM
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
B
veteran
Offline
veteran
B
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
Whrenddessen, nicht allzuweit entfernt...

"Ich bin zur Kavallerie gegangen, um nicht laufen zu mssen!" murrt der Ritter verholen und mustert den steilen, steinigen Anstieg. "Da htte ich ja gleich zu den Futruppen gehen knnen! Auerdem fhle ich mich nackt!" Tatschlich haben die Ritter schon vor geraumer Zeit die schweren Rstungsteile abgelegt und tragen nun nur noch eine Art Gambeson, der mit Leder oder leichtem Kettengeflecht verstrkt ist.

Der Priester hlt in dem anstrengenden Aufstieg kurz inne. "Wir knnen die Pferde hier nicht gebrauchen, dass weisst du sehr gut! Sie wrden sich die Beine brechen und uns mehr behindern, als uns zu nutzen!"

"Wei ich ja alles." entgegnet der Ritter. "Aber das hier ist keine Aufgabe fr einen Ritter! Wir sollten diesen Dmonenbeschwrer einfangen, und jetzt verfolgen wir eine Abenteurergruppe, und das auch noch zu Fuss und quer durchs Gebirge! Das wre was fr unsere Waldlufer..."

Der Priester seufzt. "Unsere Waldlufer sind aber nicht hier - sieht man mal von Bren ab, der aber schon lange kein Waldlufer mehr ist! Es gibt hier nur uns, um diese Aufgabe zu lsen!"

Der Ritter schweigt kurz. "Es wird bald dunkel, und wir haben ihre Spur noch immer nicht wiedergefunden! Vielleicht sollten wir das Ganze abbrechen..."

Der Priester starrt den Hang hinauf, ohne zu antworten. Er konzentriert sich, kann jedoch den Geist der Kriegerin Undars nicht erkennen. Schlaff und mutlos lsst er die Arme hngen.

Einer der anderen Ritter, der inzwischen aufgeschlossen hat und mit der Situation wesentlich besser zurechtzukommen scheint als seine fumden Gefhrten, ruspert sich. "Es gibt hier in der Nhe ein altes Kastell, eine ehemalige Grenzbefestigung. Sie ist schon lngt verlassen und sollte eigentlich leerstehen. Ich verwette meinen Dolch, dass sie dort rasten wollen!"
"Die Ruine, die wir vorhin gesehen haben? Man konnte den Turm schon von weitem erkennen! Kannst du sie von hier finden?"

Der Ritter nickt und macht Anstalten, die Fhrung zu bernehmen. "Warte noch!" raunt der Priester und ergreift den Mann am Arm. "Falls sie wahrhaftig in der Burg rasten, sollten wir unser Lager in sicherem Abstand aufschlagen! Ich mchte keine Konfrontation erzwingen - noch nicht!"

Einer der Ritter schaut finster. "Dieser Magier muss fr seine Greueltaten bezahlen - frher oder spter! Wir knnen ihm nicht ewig hinterherschleichen!"

Der Priester schaut den Krieger einen Moment durchdringend an, wendet sich dann aber ohne ein weiteres Wort ab und folgt dem voransteigenden Ritter, der mit dem schwierigen Gelnde ungewhnlich gut zurechtkommt.

#206383 23/04/04 11:55 AM
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
B
veteran
Offline
veteran
B
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
Die Karsthhlen tief unter der Burg waren seit jeher Heimat der Zwergtrolle, einer uralten Rasse, die inzwischen als ausgestorben galt. Obwohl die Zwergtrolle bereits ber ein rudimentres Stammessystem verfgten, waren sie doch noch immer mehr Tier als Humanoid. Von wesentlich kleinerer Statur als ihre furchterregenden Verwandten waren sie trotzdem nur wenig gefhrlicher als diese, denn die Natur hatte sie mit allem ausgestattet, um selbst unter widrigen Bedingungen zu berleben: einer dicken, warzigen Haut, die selbst dem Prankenhieb eines groen Raubtieres widerstehen konnte, einer immensen Krperkraft die ausreichte, einem groen Bren mit einem Schlag den Garaus zu machen und einer Geschwindig- und Behendigkeit, durch die selbst schnelle Fluchttiere eine leichte Beute waren. Trotzdem handelte es sich um eine friedliche Rasse, die die Hhlen nur gelegentlich verlie, um in den Wldern Frchte, Aas oder kranke Tiere als Nahrung zu beschaffen. In der Regel mieden die Zwergtrolle den Kontakt mit anderen Lebensformen, erst recht, wenn es sich um intelligente Wesen handelte. Das Hhlenlabyrinth schtzte sie dabei vor allzu neugierigen Vertretern der letztgenannten Spezies, und so kam es, dass dieses besondere Rudel der Zwergtrolle bisher unentdeckt geblieben war. Vor vielen Jahrhunderten hatte es hier eine Siedlung der Menschen gegeben, ein Krieg hatte getobt und die umliegenden berge wurden durch mchtige Trutzburgen befestigt, von denen nur eine einzige die blutigen Auseinandersetzungen und den Zahn der Zeit berdauert hatte. Die Siedlung war eines Tages mit Mann und Maus buchstblich im Erdboden versunken, als die Decke der groen Kaverne, auf der sie errichtet wurde, nachgab und nur ein riesiger, trmmergefllter Trichter brig blieb. Die Zwergtrolle brauchten damals fr lange Zeit ihre Tunnel nicht zu verlassen, denn in den Trmmern der eingestrzten Hhlendecke und der mit in die Tiefe gerissenen Gemuer gab es Fleisch genug fr Monate...

Doch jetzt waren Fremde aus einem unergrndlich tiefen Loch inmitten des ausgedehnten Karstsystems gestiegen. Lang, schmal, auf zwei Beinen gehend, von dunkler Hautfarbe und hellem Haar, bewegten sie sich mit der Anmut von Raubkatzen durch die unterirdischen Gnge, und die Dunkelheit schien ihnen ebenso wenig auszumachen wie den Zwergtrollen. Und wie bei hungrigen Raubkatzen waren sie von einer Aura der Gefahr umgeben. Doch anders als bei Raubkatzen roch diese Aura nach Freude am Blut und Lust am Tten - diese Fremden waren gewiss nicht hungrig sondern tteten bedenkenlos und zu ihrer Ergtzung! Als sie in das Revier der Zwergtrolle eindrangen, schickte der Stamm seine Krieger aus, um die Fremden zu verjagen. Es war fr die Zwergtrolle eine bittere Erfahrung gewesen, dass sich jene nicht durch Drohgebrden verjagen lieen. Selbst die gefhrlichen Berglwen, die gelegentlich in die Tunnel eindrangen, legten sich nicht mit den Trollen an, wenn sie es vermeiden konnten, sondern ergriffen lieber die Flucht angesichts der gedrungenen, krftigen und bedrohlich brllenden Gestalten. Und wenn eine gewaltsame Konfrontation unausweichlich war, war es in der Regel immer der Berglwe, der mit zertrmmerten Knochen zurckblieb und dem Stamm als Nahrung diente. Doch diese Fremden hatten auf die Drohungen unbeeindruckt mit magischem Feuer und scharfem Stahl reagiert, ohne sich im mindesten eingeschchtert zu zeigen. Ihr Gegenschlag kam rasch und war vernichtend, und nur wenige der Trollkrieger entkamen lebend, und keiner von ihnen blieb unverletzt. Eine Zeitlang hatte das ausgedehnte Labyrinth den Stamm noch schtzen knnen, doch unaufhaltsam rckten die spitzohrigen Fremdlinge vor, und mit ihnen kam nichts als Tod und Vernichtung. Schlielich mussten sich die Reste des Stammes in die hher gelegenen Hhlen zurckziehen, doch bald waren sie auch dort nicht mehr sicher. Sie versuchten zu entkommen, doch an den ins Tageslicht fhrenden Ausgngen standen andere, Kleinwchsige, die ebenfalls entschlossen, mit groer Grimmigkeit und erbarmungslos kmpften. Der Stamm, fast all seiner Krieger im Kampf gegen die dunkelhutigen Fremdlinge beraubt, konnte es mit den gedrungenen, kurzen Zweibeinern und ihren mchtigen xten nicht aufnehmen. Frauen, Kinder, Mnner gleichermaen wurden niedergemacht, als sie in Panik den Ausgngen zustrebten. In ihrer Verzweiflung gruben sich die wenigen verbliebenen Zwergtrolle dort durch die Wnde der Kalksteinfelsen, wo sie durch einsickerndes Wasser und die Wurzeln mchtiger Bume gesprungen und geschwcht waren, bestrebt, den entsetzlichen Dunkelhutigen und den nicht minder furchterregenden Brtigen zu entkommen.

Doch das Schicksal ist unerbittlich, es kennt keine Gnade. Die Zeit der Zwergtrolle scheint endgltig vorbei und was den anderen Stmmen schon vor Jahrhunderten widerfahren ist, steht den letzten ihrer Art nun unmittelbar bevor. Es muss der Wille der Gtter sein: aufgerieben zwischen den Sbeln der unterirdischen Elfen und den xten der grimmigen Zwerge soll wohl keiner von ihnen lebendig den Karst verlassen...

Page 20 of 190 1 2 18 19 20 21 22 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5