Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 22 of 190 1 2 20 21 22 23 24 189 190
#206431 26/04/04 03:06 PM
Joined: Mar 2003
Location: Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Location: Germany
Der bewölkte Himmel bedeckt sich nun zusehends und nach einigen Minuten ist von Mond und Sternen nichts mehr zu sehen. Ein strenger Wind geht und ein leichter Nieselregen, gelegentlich unterbrochen von heftigen Schauern, setzt ein, der den Innenhof der Burg im Nu in ein morastiges Schlammgelände verwandelt. Es ist kühl geworden und das festgetretene Blut löst sich nach und nach in den brackigen Pfützen auf und versickert anschließend. Der alte Stein in seiner Porösität hat dem Sickerwasser wenig entgegenzusetzen, welches sich langsam seinen Weg durch Risse und lose Gesteinsschichten nach unten bahnt, bis es schließlich an längst vergessenen Gewölben vorbei mehrere hundert Meter tiefer von der Decke einer in den Felsen gehauenen Grotte tropft.

*Plop* *plop* *Tsching*

Die feuchte Höhle liegt in vollständiger Finsternis, ein langer abschüssiger Gang umrahmt von tausenden Stalaktiten und ihren Gegenstücken. Hier und dort kämpfen sich kleinere Pilze aus den felsigen Wänden, manchmal huscht kleineres Getier daran entlang. Ein einsames Kleinstbiotop seit Äonen. Doch etwas ist ungewohnt. Ein leichter Verwesungsgeruch liegt in der Luft.

*plop* *Tsching!*

Das herausperlende Wasser trifft auf eine metallische Oberfläche auf, einen hellen Klang erzeugend, eine Pfütze in einer Ausbeulung hinterlassend. Nach mehreren Minuten kriecht ein kleines Rinnsal aus Wasser und frischem Blut den Nasenschutz des zerschmetterten Helms hinab und sammelt sich in der Augenhöhle eines glanzlos in die tiefe Dunkelheit starrenden Auges. Ein weiterer Tropfen trifft auf den Solarplexus eines aufgerissenen Kettenhemdes.

*Tsching*

Acht dunkle, kalte Gestalten liegen reglos am Boden der Grotte, kleine stämmige Männer mit zerzausten, feuchten Bärten, gestorben in ihren Rüstungen, viele mit einem Ausdruck der Überraschung im Gesicht. Neben ihnen sitzen zwei in lange Umhänge gehüllte Gestalten, vermummt wegen der alles umgebenden Nässe. Reglos verharrend in tiefster Nacht, sind ihre Umrisse nur zu erahnen. Während eine, in tiefer Meditation gefangen, fast lautlos vor sich hin summt, beobachtet die andere die kleine Höhle, leicht abwesend und in Gedanken, abwartend.

Nachdem eine gute Weile vergangen ist, hebt letztere den Kopf und erhebt sich, lautlos und schnell wie eine Natter. Wenig später betreten drei weitere verhüllte Gestalten den Gang in der gleichen katzenhaften Lautlosigkeit, die einem ungeübten Ohr sicherlich entgangen wäre. Einer der Neuankömmlinge geht vornweg, geduckt, einen leicht gebogenen Säbel vor sich, jeden Schritt behutsam abwägend. Die beiden hinter ihm haben einen langsameren, schweren Schritt, tragen sie doch jeder eine große Last über der Schulter. Als sie spüren, daß sie beobachtet werden, lassen die beiden Hintermänner sofort ihre sackförmige Last dumpf zu Boden gleiten, und halten blitzschnell zwei kleine Armbrüste in den Händen. Nach einigen Schritten bleibt die Gestalt mit dem Säbel vor dem anderen, sie erwartenden Verhüllten stehen und steckt den Krummsäbel ein. Sie verbeugt sich tief vor dem reglosen Umriß und flüstert:
"Prinz Alveriel! Ich hatte euch zuerst nicht erkannt. Und ich wußte nicht, daß ihr schon zurück sind. Wie ist es euch ergangen?"
Der Angesprochene wischt die Frage mit einer unwirschen Handbewegung beiseite und entgegnet in gleicher Lautstärke: "Unwichtig. Wichtiger ist, daß ihr viel zu unvorsichtig seid. Ich hätte euch töten können, bevor ihr mich überhaupt bemerkt habt. Schlecht, Hauptmann Vigor! Aber lassen wir das, ich sehe, ihr habt in meiner Abwesenheit dennoch große Fortschritte gemacht." Dabei stößt er einen der toten Zwerge neben ihm mit dem Fuß an. "Sind das alle, Hauptmann?"
Der so Gerügte schüttelt beflissen den Kopf: "Vergebung, Herr. Nein. Aber wir haben die letzten beiden Zwerge von den oberen Tunneln "entfernt", der Weg ist frei zu den Gebäuden. Es dürfte sich dort nur noch eine kleine Zahl aufhalten."

Der Prinz nickt zufrieden und zeigt auf seinen Begleiter, der immer noch summend da kauert, ohne seine Umgebung einer Notiz zu würdigen.
"Ich habe einen Warlock unserer Tanar´Abad-Schule mitgebracht und wir haben die volle Unterstützung der Oberin Vilevna. Sie hält einen solchen Stützpunkt in der Oberwelt auch für eine ausgezeichnete Idee. Gibt es neues wegen der Trolle? Wo ist der Rest deiner Männer? Wurdet ihr gesehen?"
Vehement schüttelt der Hauptmann den Kopf, während seine Begleiter die Leichen der beiden Zwerge zu den anderen legen: "Ich hätte jeden meiner Männer eigenhändig erschlagen, der es wagt, sich durch Unvorsicht zu verraten. Nein, sie wissen vermutlich noch nicht einmal, daß ihre Posten nicht mehr da sind. Und jeder, der nach ihnen sehen will, wird von vergifteten Armbrüsten erwartet. Ich sehe da keine Gefahr.
Die Trolle sind auch beseitigt, dreizehn an der Zahl. Ich selbst habe eigenhändig fünf zur Strecke gebracht. Die übrigen sind geflohen. Aber wir haben dabei einen Mann verloren. Er hatte sich mit drei der Bestien gleichzeitig angelegt. Tanuriel Do`Nervan."
Der Prinz schnauft und winkt ab:" Wer sich gegen drei dieser lächerlichen Tiere nicht behaupten kann, verdient es nicht, Dunkelelf genannt zu werden. Vergessen wir ihn. Gibt es schon Informationen, was die Zwerge hier wollten?"
Der Hauptmann schluckt, behält seine Meinung aber für sich, als er antwortet. Nervan war einer der heißblütigsten, aber auch tapfersten Kämpfer gewesen.
"Ja, einen Zwerg haben wir noch am Leben gelassen, bis wir die Informationen hatten. Er faselte etwas von wertvollen Erzadern und alten heiligen Zwergengewölben, unwichtiges Zeug also."
Prinz Alveriel nickt erneut: "Wir sollten das im Auge behalten, vielleicht ist da mehr dran als wir ahnen. Kompliment übrigens an Talgafeyl, euren Foltermeister.
Ich habe noch nie gehört, daß jemand aus einem Zwerg eine brauchbare Information herausbekommen hat, der Mann scheint seinen Sold wert zu sein. Aber mir ist ja letztes Mal schon aufgefallen, daß er einige Dinge mit den Informationsquellen macht, für die ich nicht einmal einen Namen habe. Wie auch immer, ich denke, wir statten jetzt euren Wächtern oben einen Besuch ab und erledigen, weswegen wir hergekommen sind."
Alveriel hält kurz inne, macht eine allumschließende Handbewegung und setzt sich in Richtung der oberen Höhlen in Bewegung. Vorsichtig, lautlos und in gebührendem Abstand folgen ihm die anderen.







Wenn sie so überlegen sind, warum sind sie dann so tot?
#206438 26/04/04 03:06 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Als der Reisende so unvermittelt aufspringt und die Runde verlässt, wirft Glance schnell ein "Lasst ihn - er ist ein vom Schicksal Getriebener - wir wissen kaum mehr von ihm. Aber in einem Kampf habe ich ihn lieber neben mir als vor mir!"

Und um die Gemüter zu beruhigen und abzulenken, wendet er sich an Claw, und sagt "Warum seht ihr nicht einmal nach unserem Freund Lu Ser? Wer weiß, vielleicht haben die Zwerge, die Meister der Juwelenbearbeitung sind, eine Idee, wie wir ihm helfen können?"


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206440 26/04/04 04:56 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin sieht Xanlosch fragend an und da kein Widerspruch kommt, nimmt sie das Amulett, fährt einmal mit der Hand darüber und schon leuchtet es auf. Sie hebt das Amulett so, dass alle es sehen können:

-Lu Ser kommt gerade an eine hohe, efeuumrankte Mauer und folgt ihr. Diese endet und geht in massives Metallgitter mit faustdicken Stäben über. Das große rote Schild, auf dem vor dem hinterlistigen und abgrundtief bösem Höllenhund gewarnt wird, sieht er entweder nicht oder kann die Schrift nicht lesen. Jedenfalls quetscht er sich durch die Gitterstäbe und geht auf die gegenüberliegende, aber weit entfernte Wand zu. Plötzlich springt Lu Ser in die Luft. Und da rast auch schon ein riesiges schwarzes Wesen auf ihn zu. Es muss der Höllenhund sein. Vor Schreck wird Lu Ser wieder einmal durchsichtig und so kann ihn der Höllenhund nicht sehen. Er springt über Lu Ser hinweg, bremst ab und schnüffelt suchend. Aber anscheinend kann er Lu Ser auch nicht riechen. Er scheint wütend zu werden, legt sich aber dennoch auf die Wiese und bettet seinen großen Kopf auf die Vorderpfoten. Langsam wird Lu Ser wieder etwas sichtbar. Er schleicht rückwärts auf das Metallgitter zu. Jetzt hält er plötzlich inne und es scheint etwas in ihm vorzugehen, denn er betrachtet den Höllenhund ganz genau. Aber er geht doch durch das Gitter hindurch. Auf der anderen, für ihn sicheren, Seite fasst er sich ein Herz und spricht den Höllenhund an. Dieser öffnet die Augen und sieht Lu Ser. Dann kommt er langsam an das Gitter. Es beginnt eine Unterhaltung zwischen beiden. Und auf einmal wirkt der Höllenhund nicht mehr gefährlich, eher traurig.-

Das Amulett erlischt. Die Elfin atmet tief durch und sagt in die Runde:
"Lu Ser lebt, es scheint ihm recht gut zu gehen. Xanlosch, was wisst ihr von solchen Amuletten?"




Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206447 26/04/04 08:42 PM
Joined: Mar 2003
Location: Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Location: Germany
Tief unter der Oberfläche durchstreift er die Gänge, lautlos nahezu unsichtbar ducrh seinen schwarzen Piwafwi. Auf den Ruf seines alten Weggefährten reagierend bewegt er sich sehr schnell auf die Quelle zu.
Er weiss nicht wofür Er ihn braucht, aber er weiss, das es von Bedeutung ist, sonst würde Er nicht nach ihm rufen.
Nach ihm, dem Qu`el`velguk, dem Dalharuk einer Ilharess eines mächtigen Qu`ellars.
Niemand kennt seine wahre Herkunft, seinen wahren Namen. Nur einer weiss ihn zu rufen, ihn zu finden.
Nur er, der WARLOCK kann ihn rufen. Ihn den man Lynx nennt.


#206450 26/04/04 09:09 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik bestreicht vorsichtig sein Wurfmesser mit dem alten Gift. Er ist geschickt genug, nicht einen Tropfen davon zu verschwenden, was aber auch nicht sehr schwierig ist, denn bei dem Gift handelt es sich um eine zähfließende Paste. "Verdickungsmittel : Guarkernmehl" denkt Alrik ironisch, als er sich die Beschaffenheit des Giftes in Erinnerung ruft. Dann steckt er das messerartige Werkzeug, das er dazu benutzt hatte, kurz in die Flammen - das Gift löst sich bei Feuertemperatur in seine ungiftigen Bestandteile auf, hatte ihm der alte Alchimist erklärt - und steckt es dann wieder weg und sein Wurfmesser in die dazugehörige Messerscheide.

Daß das Gift bei ihm wirken könnte, davor hat er keine Angst. Wie der alte Alchimist damals sagte, zersetzt es sich in Verbindung mit Schweiß "ganz vortrefflich", und hier am Feuer ist es warm genug. Zudem hat Alrik - ungeschickterweise, wie er zugeben muß - dieses "Sicherheitsmerkmal" des Giftes am eigenen Leibe "getestet". Er ist also beruhigt. Jetzt.

Er lauscht der Geschichte von Big Claw, der er einige Details entnimmt, die er noch nicht kannte (und die aus einer Zeit stammten, als er noch nicht Mitglied dieser bunten Gruppe war). Auch Xanlosch's Geschichte klingt interessant. Ein altes Artefakt ? Geklaut ? Einfach so ? Die Priesterin entführt ? Wenn diese Diebe gewußt hätten, daß sie Zwerge auf den Fersen haben würden, hätten sie das Ganze vielleicht viel früher aufgegeben. Er nickt anerkennend. Er hat großen Respekt vor dem "kleinen Volk". Zu denken gibt ihm, daß dieses Artefakt tatsächlich aus einem Tempel geklaut worden war - Artefakte liegen in der Regel nicht "einfach so" in Tempeln herum. Das mußte also einen besonderen Grund gehabt haben, vielleicht einen, den Xanlosch, der Zwerg, nicht unbedingt preis geben wollte.
Sie waren anschließend "in die Berge" geflüchtet, und die Zwerge ihnen hinterher ? Hierher vielleicht ? Die gleiche Marschrichtung vielleicht, die auch sie vorhatten ? Schließlich waren die "Brecher" ja ein Gebirge - oder nicht ? Hatte das alles womöglich einen Zusammenhang ? Das geklaute Artefakt und die Artefakte der Gruppe hier ? Alrik schüttelt den Kopf. Zu viel Spekulation auf einmal. Er starrt eine Weile ins Feuer.

Dann erinnert er sich des getrockneten Fleisches , wovon er eigentlich noch ein bißchen haben müßte - zäh wie Schuhsohle inzwischen, denkt Alrik, aber besser als gar nichts.

"Verehrter Herr Xanlosch," beginnt Alrik", ihr habt nicht zufällig etwas Wasser für mich ? Ich trinke nur in Wirtshäusern Bier, nicht in der Natur, denn in der Wildnis - will ich klaren Kopf behalten. Und Burgruinen zählen für mich solange zur Wildnis, bis sie wieder aufgebaut sind."


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206453 26/04/04 10:15 PM
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
veteran
Offline
veteran
Joined: Aug 2003
Location: Graz - Austria
Bodasen hat sich erholt, die Geschichten waren sehr interessant gewesen und er fühlt nun mehr denn je Teil von etwas größeren zu sein, als das was er bis jetzt erlebt hatte. Langsam steht der magier auf und tritt ins freie hinaus um den Reisenden zu suchen. Regen fäält in enem dichten Schleier, den Reisenden kann Bodasen bei diesem Wetter nicht sehen. Er dreht also um und setzt sich zurück ans Feuer.

Dann ergreift er zu erstenmal nach langer Zeit das Wort. "Xanlosch, auch ich möchte euch nun für die gastliche Aufnahme danken. Ihr seid der Erste des kleinen Volkes den ich zu Gesicht bekomme und ich habe nicht viel Ahnung von eurer Etikette, aber ich muß euch doch einiges Fragen. Sollte euch das beleidigen, dann entschuldicgt es durch meine Unkenntnis.

"War der Angriff auf mich wirklich unumgänglich notwendig? Habt ihr vor irgendetwas Angst und was hat es mit diesen kleine Trollen auf sich,ihr habt uns bisher nur wenig über sie erzählt." Plötzlich hält Bodasen inne. "Bei...
...was war das???" Als er in die Runde blickt sieht er größtenteils Unverständnis. Einzig die Elfen haben es auch gespürt. Bei allen Göttern, das war ein Ruf, aber einen so starken habe ich noch nie gespürt. Jemand ruft eine Person! Da , da ist es nochmal, diese person...
...jetzt habe ich es, sie heißt Lynx! Wer ist das??"



bernhard live and let die!
#206456 27/04/04 02:01 AM
Joined: Dec 2003
Location: München
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: München
Rashida hat sich alles nochmals aufmerksam angehört. Manche Sachen hat die Elfin anders wiedergegeben, als die Kriegerin es selbst erzählt haätte, aber es sind nur unwichtige Kleinigkeiten, die keinem auffallen.

Während des Monologs von Big Claw beobachtete die Streiterin Xanlosch, den Zwerg. Seine Mimik ist schwer zu deuten, wie bei jedem Zwerg, da der Bart über die Hälfte der möglichen Gesichtsausdrücke komplett verdeckt.
Rashida vermeinte Zweifel zu entdecken, was nicht verwunderlich war. Sie gab das Grimassenraten auf, auch dahingehend gedacht, dass der Zwerg noch mehr misstrauisch würde, wenn sie ihn stundenlang anstarrte.

Sie horcht auf, als der Reisende kurz angebunden den Zwerg anfaucht. "Aha, also liegt es nicht an mir, er scheint wohl jeden anzupampen!" stellt sie befriedigt fest.

Glance ruft noch etwas bezüglich dem Reisenden, anscheinend um ihn oder besser sein unhöfliches Verhalten in Schutz zu nehmen.

"Seinen Namen abzulegen ist sehr selten, egal welches Volk man sich anschaut. Vielleicht erzählt er uns die Begebenheit irgendwann, falls wir noch solange einen gemeinsamen Weg gehen." In Gedanken versunken beobachtet Rashida den Magier, Bodasen. Er geht zur Tür und schaut hinaus, wohl in der Hoffnung, den Reisenden zu sehen.

Rashida lehnt sich zurück und versucht, ganz entspannt, die allgemein vorherrschenden Gefühle zu entwirren.

"Ich hätte doch bei Somra mehr aufpassen sollen!" schimpft sie sich leise. Das ist einer ihrer Lehrer gewesen, der unter anderem für das Deuten der verschiedensten Empfindungen zuständig gewesen war. Eine kurze Erinnerung flackert durch ihr Bewusstsein: "Somra ist der einzigste Lehrer gewesen, dem man nie eine Lüge auftischen konnte. Er hat das sofort gespürt."

Die Streiterin wirft nur einen kurzen Blick in das Amulett, in dem Lu Ser gefangen ist. Sie weiss, dass sie im Moment nichts für den Drachen machen kann.

Langsam wird sie aber doch unruhig: "Wo bleibt nur der Reisende? Hier ist es zu gefährlich, als dass man alleine so lange wegbleiben sollte!"

Sie steht mühsam auf und geht zur Tür. Dort bleibt sie stehen und atmet die frische Luft ein. Sie kann draussen auch nichts mehr erkennen. "Ich weiss nicht, ob Ihr mich hören könnt, Reisender. Aber Ihr solltet wirklich nicht allzu lange alleine draussen sein, auch wenn Eure Erinnerungen es Euch gebieten. Seid bitte wachsam, hier ist es keinesfalls sicher." Sie redet in einem gemässigten Tonfall, damit die anderen Gefährten es nicht mitbekommen. Sie schüttelt den Kopf. "Er mag sich zwar auskennen und zu wehren wissen, nur irgend wann trifft jeder Kämpfer seinen Meister." murmelt sie leise vor sich hin.
Langsam dreht sie sich um und hört Bodasen, der ruft, dass er gerade etwas gehört hat. Rashida hat nichts mitbekommen, ihr fällt nur etwas anderes auf. Sie dreht sich auf dem Absatz herum und sagt deutlich lauter: "Falls es Euch möglich ist, achtet mal auf die Umgebung. Es macht sich eine Art Unbehagen breit, das ich bisher noch niemals gespürt habe."


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#206458 27/04/04 06:06 AM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Eine ganze Zeit lang steht er im peitschenden Regen, die Augen geschlossen und den immer stärker werdenden Wind im Gesicht. Vergessen sind die Burg, die Gefährten, die schwer lastenden Sorgen und Gedanken. Vergessen Zukunft und Vergangenheit.

Ganz schwach und leise hört er jemanden nach dem Reisenden rufen. Der Reisende... wer ist das ? Unwichtig. Hier gibt es nur ihn und den Sturm - das herantosende Unwetter, das ihn berauscht und befreit.

Er spürt die Macht in jedem Regentropfen, der herniederhagelt, im Heulen des Windes, im Zucken der ersten Blitze und im Echo des rollenden Donners, der von den Burgmauern wiederhallt. Sie kribbelt durch seine Fingerspitzen, durch seine Schläfen, durch jede Ader seines Körpers. Eins mit den Elementen, hebt sich die erdrückende Last von seinen Schultern - wenigstens für eine Weile... nur eine Weile...

#206459 27/04/04 07:28 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Xanlosch betrachtet die Dinge, die in dem Amulett vor sich gehen, mit großem Interesse. Welche Mächte sind da vorgegangen, dass sie einen Drachen haben bändigen können ? Soweit Xanlosch weiß, sind Drachen nicht nur riesige Ungeheuer, viel schlimmer noch: Sie nutzen die Magie wie die Zwerge die Luft brauchen um zu atmen.

"Drachen in einen Amulett gefangen ... pah ... Humbug, elfische Trugbilder ..." hört man Nerosch von der Tür aus laut Murmeln. Weitere Worte kann man nicht mehr hören, da sie im Genuschel des Zwergen untergehen. Wenn man einen Drachen lebendig gefangen nehmen will, dann benötigt man mehr als ein solches Amulett, denkt sich Nerosch. Entweder ist dieser Drache wirklich so tolpatschig oder nur blöd, sind die weiteren Gedanken des Zwerges. Alles was das spitzöhrige Wesen von sich gegeben hat, kann erstunken und erlogen sein. Warum vertraut Xanlosch diesen nur so blindlings, oder will er sie nur in trügerischer Sicherheit wiegen ? Zu mehr Gedanken kommt Nerosch nicht, da sich zuerst der Fremde, der sich selbst als der Reisende nennt, ihn fast über den Haufen rennt und kurze Zeit später auch noch die Götterkriegerin, die auch keine Augen im Kopf zu scheinen hat.

Xanloschs Axt scheint das Feuer der Lagerstätte wieder zu reflektieren als die Bilder des Amulettes verschwinden anstatt in einen sanften Rot zu leuchten. Über dem Holzstück, gegen das das Axtblatt gelehnt war, steigt eine kleine fast unbemerkbare Rauchsäule auf, die sich im Raum und den restlichem Rauch schnell auflöst.

"Big Claw, ich muss euch enttäuschen, ich kenne mich mit der Juwelen- und der Feinschmiedearbeit nicht aus. Ich kann es euch nicht mit aller Gewissheit sagen, aber unter den Meinigen ist keiner dabei, der sich damit auskennt. Aber eins kann ich euch sagen, dass der Meister, der dieses Amulett ursprünglich erschaffen hat mit zu den besten seines Handwerkes gehört haben muss. Die Runen, die sich darauf befinden, sagen mir nichts. Ich bin froh, dass ich die Sprache der jetzigen Elfen sprechen kann und auch einige wenige Sätze schreiben. Aber dies geht über meinen Horizont hinaus."

"Alrik, nehmt euch ruhig etwas Wasser aus dem Eimer dort drüben. Es ist frisch und noch vor kurzer Zeit befand es sich in dem Brunnen, den ihr draußen schon entdeckt habt", wendet sich Xanlosch an den Streuner.

Zu Bodasen gerichtet: "Ich kann mich nur noch einmal für das Verhalten von Nerosch entschuldigen. Er hat nur nach seinem besten Gewissen gehandelt und wahrscheinlich aus Unachtsamkeit etwas zu stark zugedrückt hat. Wäre aber an der Stelle von Nerosch dieser kleinere Troll gewesen, dann sage ich euch, dass ihr den Angriff nicht überlebt hättet und vor eurem Gott stehen würdet."

"Glance, wenn er sich selber nur der Reisende nennt, dann wird es schon sehr gute Gründe dafür geben, dass er nicht seinen wahren Namen nennen mag. Wie es mir scheint, hat der Reisende noch viel mehr Geheimnisse an und in sich, als er sie jetzt preisgeben will. Ich hoffe nur für euch und eure Aufgabe, dass dieses Unwissen kein Unheil für euch ist."

Nach einer kurzen Pause fährt Xanlosch fort.

"Aber nun zu eurer Reise. Ihr werdet verstehen, dass ich auch ein paar Fragen und Feststellungen habe. Habt ihr alle Karten zusammen, oder fehlen euch noch welche ? Ich frage deshalb, da aus fast jeder intelligenten Rasse einer ein Kartenteil besitzt. Außerdem interessieren mich diese fliegenden Feuerwesen. Dort woher wir kommen, sind uns diese unbekannt obwohl es auch bei uns kleinere Vulkan gibt. Könnt ihr mir verraten, wie wir sie finden können ? Ach, bevor ich es vergesse und ich eurer Erzählung richtig gefolgt bin. Es gibt in einer Entfernung von anderthalb Tagesmärschen ein sehr altes Gebäude. Vielleicht ist dieses Gebäude der Tempel, den ihr sucht ?"



Xanlosch's Home - Fortombla hortomosch !
Kein Support via Foren-PM - postet mehr im Forum.
#206461 27/04/04 06:12 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik bedankt sich, und geht zu dem Eimer mit dem Brunnenwasser. Vorsichtig füllt er seine eigene Flasche damit, aus der er anschließend trinkt (aus dem Eimer zu trinken mag er nicht).

Dann geht er wieder zu seinem vorherigen Platz am Feuer zurück.

Ihm fällt ein, daß er ja noch diese Kugel hat ... und seine Karte mit diesem ... Siegel ? Er nimmt an, es sei ein Siegel, da es in der Karte teilweise eingebettet ist, an einer Ecke. Er schaut es sich vorsichtig an, dann legt er es wieder zurück.

Dann nimmt er diese komische Kugel hervor, und betrachet sie. Sie leuchtet oder zumindest reflektiert das Licht in rötlichen Farben, fast so, als ob kleine Flämmchen auf der Oberfläche der Kugel entlanghuschen würden ...

Er betrachtet die Flämmchen genauer, und sieht nun, wie sie sich ausbreiten, über die Kugel hinweg, ausbreiten zum Feuer hin. Sie zucken hin und her, zum Feuer hin. Und das Feuer antwortet, es zuckt und zischt, und kleine Flämmchen nähern sich der Kugel.
Etwas bringt den Streuner dazu, "seine" Kugel näher ans Feuer zu halten ... näher ... näher ... und da ! Plötzlich öffnet sich ein zähnenbesetztes Maul ! Eine Flamme wie eine Schlange kommt aus dem Feuer heraus, öffnet ihr Maul und beißt nach der Hand, die die Kugel hält ! Sie zicht und spuckt, glühende Funken, wirbelnde Fetzen, Splitter des Feuers, ein Feuer, das nun um ihn herumbrennt, um ihn herumtanzt, wie ein Grillfeuer ...

Er steht mitten im Feuer, das Feuer ist um ihn herum, es zischt, es säuselt, es tanzt in der Form von Feuerschlangen und schwirrenden, feuerroten Insekten um ihn herum , versucht ihn zu verschlingen, zu vereinnahmen, feuerrote Insekten fliegen ihm ins Haar, ins Gesicht, Feuerschlangen beißen ihn ins Fleisch, ein Maul stülpt sich über seine Hand, eine Schlange windet sich um sein Bein, eine andere um den Arm, die Kugel verbrennt seine Hand, seine Kleidung fängt an zu brennen, ein Griff an sein Herz, ein Griff nah seiner Seele, er kann nicht mehr, das Feuer droht ihn zu verschlingen ...

Mit einem lauten Schrei läßt er die Kugel fallen, kippt hintenüber und wird bewußtlos.

Die Kugel liegt nun im Feuer ... flackernd ...

Der Rest steht ungläubig um den Streuner herum, der urplötzlich angefangen hattem zu schreien und bewußtlos zu werden, und das Lagerfeuer, in dem nun eine Kugel liegt ...


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206463 27/04/04 07:02 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Ein lauter Schrei reißt Stone aus dem Schlaf, in der nächsten Sekunde steht er mit dem Schwert in der Hand aufrecht da.
Ein Blick in die Runde zeigt ihm das keine Feinde in der nähe sind, deshalb lässt er den Zweihänder auf dem Rücken verschwinden.
Alrik liegt am Boden, die seltsame Kugel im Feuer. Stone der noch etwas verwirrt ist schaut zu den anderen "Was ist passiert?", aber es sieht nicht so aus als hätte einer seine Worte beachtet.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206465 27/04/04 07:18 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Im Türrahmen erscheint ein schwarzer Schemen, scharf umrissen von den zuckenden Blitzen im Hintergund. Das Wasser läuft in kleinen Rinnsalen an ihm herab zu Boden und er fragt mit einer Stimme, die plötzlich lauter als der Donner grollt:

"WAS GEHT HIER VOR ?!"

#206467 27/04/04 07:37 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Gerade als Glance anhebt Xanloschs Frage nach den Kartenteilen zu beantworten, schreit der Streuner Alrik auf, wirft seine Kugel ins Feuer und fällt hintüber.

Glance kann Alrik gerade noch abfangen "Warum muss ich das nur dauernd machen?", schiesst es ihm durch den Kopf - von der Tür her schallt die donnernde Stimme des Reisenden mit der Frage "WAS GEHT HIER VOR ?!".

"Ich glaube, Alrik ist beim Betrachten seiner Kugel zu nah' ans Feuer gekommen, und dieses hat mit ihm und der Kugel reagiert", stösst Glance hervor, "Es wäre gut, wenn ihr die Kugel aus dem Feuer nehmen könntet!". Er wendet sich vom Reisenden ab und Alrik zu, der keine äusseren Schäden trägt, allerdings ohne Bewusstsein ist. Hilfe suchend sieht er sich nach Big Claw um.

Last edited by GlanceALot; 27/04/04 08:11 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206468 27/04/04 07:46 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Da sich Glance erst einmal um Alrik kümmert zieht Stone sich wieder das Wams korrekt an.
Der Rippenbruch ist verheilt, aber die Prellung ist noch da wie Stone schmerzhaft feststellt.
Trotzdem zieht er wieder den Lederpanzer an.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206470 27/04/04 07:56 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin sieht entsetzt, wie Alrik plötzlich aufspringt, seine Kugel ins Feuer fallen läßt und bewußtlos wird, der Reisende erscheint und lautstark danach fragt, was denn los sei.
Big Claw beachtet den Reisenden nicht und geht sofort zu Alrik. Sie beugt sich über ihn und bemerkt, dass er zwar etwas flach atmet, aber sonst keine äusserlichen Verletzungen hat.
Sie konzentriert sich. * s faer nestaid, hilf mir.*
Es gelingt ihr, Alrik zu Bewußtsein zu bringen.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206471 27/04/04 08:04 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik wacht langsam auf. Sein Kopf schwimmt etwas, aber er kann sich an nichts erinnern. "Warum starrt ihr mich alle so an ?" fragt er angsterfüllt und irritiert.


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206473 27/04/04 08:05 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Der Reisende geht, eine tropfnasse Spur hinterlassend, langsam zum Feuer und hockt sich vor die Flammen. Inmitten von Glut und Asche und umringt von lebendig züngelnden Flammen liegt die seltsame Kugel, die der Streuner verborgen hielt, seit er sie bekam.

Ein scharfes Zischen. Wasserdampf steigt auf, als der Reisende die Kugel langsam aus dem Feuer nimmt. Noch eine Weile züngeln kleine rote Flämmchen über die Oberfläche, während er die Kugel zwischen den Fingern hält und konzentriert betrachtet. Dann verlischt das Glühen allmählich und die Kugel ist wieder völlig schwarz.

Wortlos, doch mit einem drohend leuchtenden Blick betrachtet der Reisende Rashida.

#206475 27/04/04 08:07 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Wieder einmal kann Stone zu den geschehnissen nichts beitragen, um so schlimmer das auch noch seine Nachtruhe so gestört wurde.
"Können die nicht mal leiser schreien", denkt er sich.

Last edited by Stone; 28/04/04 12:14 PM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206476 27/04/04 08:08 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik bemerkt, wie der Reisende eine Kugel aus dem Feuer nimmt. Seine Kugel ! "Gib sie her !" krächzt er.


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#206479 27/04/04 08:23 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Nun wendet sich der Reisende langsam dem Streuner zu:

"Seid Ihr Euch sicher, das Ihr DAS..." - sein Blick fällt kurz auf die Kugel - "...zurückhaben möchtet ?"

Page 22 of 190 1 2 20 21 22 23 24 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5