Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 29 of 190 1 2 27 28 29 30 31 189 190
#206766 14/05/04 11:16 AM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Nachdem Rashida, Stone und Alrik aus dem Weg sind hat Glance genug Platz um dem wild mit der Axt auf ihn einschlagenden Xanlosch auszuweichen, aber es bedarf aller seiner schnellen Reflexe, denn trotz seiner Besessenheit hat der Zwerg nichts von seiner Kampffhigkeit eingebt, und er ist bei Pharis kein Anfnger!

Glance bemerkt aus dem Augenwinkel, dass Nerosch sich ebenfalls auf Xanlosch, und nicht auf ihn, konzentriert - offensichtlich sucht er eine Gelegenheit Xanlosch irgendwie zu bremsen.

Glance wrde normalerweise einen Zauber sprechen, aber dazu msste er wenigstens einen kleinen Moment innehalten, doch dazu bekommt er nicht die geringste Chance von dem tobenden Xanlosch. Also bewegt er sich, stndig ausweichend, im Kreis um Nerosch herum, hoffend, das dieser etwas tun kann.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206767 14/05/04 11:57 AM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin hrt ebenso wie Lu Ser dem Reisenden zu und wirft zwischendurch ein paar ergnzende Worte ein.
Pltzlich erstarrt sie. Sie sprt eine Prsenz, die ihr das Blut stocken lsst und in diesem Augenblick springt auch Lu Ser auf.
Sie dreht sich um und sieht einen Schatten direkt auf sie drei zukommen, gefolgt von einer Lichtkugel, die von Glance kommen muss.
Ein Dunkelelf!
Schon hat sie ihr Kurzschwert in der Hand. Bereit sich bis zum letzten Atemzug zu wehren. Ihr ist vollkommen klar, dass sie gegen einen Dunkelelfen nicht die geringste Chance hat. Aber so leicht wird sie sich nicht geschlagen geben.
Big Claw stellt sich schtzend vor Lu Ser.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#206769 14/05/04 12:15 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Das Gebrll des Zwerges war auf dem Burghof deutlich zu hren. Zum Angriff ? Als der Reisende aus der Hocke kommt und sich umdreht, sieht er den Dunkelelfen und die magische Leuchtkugel, die an ihm vorbeipfeift.

Bravo. Hatten diese Stmper es also geschafft den rger nach oben zu treiben, statt ihn unten zu lassen, wo man ihn htte vermeiden knnen. Innerlich fluchend schtzt der Reisende den Drow ab. Ein Dunkelelf an sich konnte schon beraus lstig werden und war nicht zu unterschtzen - doch dieser war noch dazu ein Doppelklingenkmpfer, wie er selbst.

Grimmig und konzentriert schreitet er dem Drow zgig entgegen.

#206771 14/05/04 12:41 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Ehe Lu sich versieht, sind Big Claw und der Reisende ebenfalls aufgesprungen und treten dem dunklen Wesen entgegen. Warum versperrt ihm die Elfin die Sicht? Lu duckt sich schaut an Big Claw vorbei zum Eingang.
Der Neuankmmling bewegt sich mit einer unglaublichen Eleganz und Geschmeidigkeit. Was fr ein schnes Wesen, wrde es nicht so grimmig und berheblich gucken! Von welcher Art es wohl sein mag? Es erinnert ihn ein wenig an El Baratro.
Seine Gefhrten scheint es jedenfalls zu beunruhigen. Aber bisher hat es noch keine feindlichen Absichten erkennen lassen.

#206773 14/05/04 06:36 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Glance hlt sich gut, aber lange wird er die Angriffen von Xanlosch nicht mehr aushalten. Bei dem letzten Schlag, da htte Xanlosch ihn fast gehabt und dann wre es mit ihm so gut wie vorbei gewesen. Ich mu es tun, ich habe keine andere Wahl. Nur hoffe ich, dass ich das richtige mache. Ist es vielleicht ein Zauber des Dunkelelfen gewesen, warum sollte er sonst so fluchtartig dem Raum hier unten verlassen haben. Aber warum ist er dann nach oben ins Licht geflchtet, wo er doch in der Dunkelheit viel besser zurecht kommt ? Diese qulenden Gedanken kann Nerosch einfach nicht zur Seite schieben. Jetzt fngt auch noch dieser Glance an, um einen herumzulaufen ! Will er, dass ich das nchste Ziel bin, so dass auch er fliehen kann ?

Mhh, muss ich den wieder alles alleine machen ? Es wird wohl nicht anderes gehen und ... es tut mir Leid Xanlosch: Du hattest mich darum gebeten, dass ich dir in einer solchen Situation helfe und ich denke, dass nun genau diese Situation vorherrscht.

Whrend seiner letzten Gedanken kramte Nerosch die Schatulle mit dem Wurfpfeil hervor und weichte einen Schlag von Xanlosch aus. Doch diese hat es immer noch auf Glance abgesehen und verfolgte ihm weiterhin. Kaum hat Nerosch den Wurfpfeil aus der Schatulle heraus bekommen, da bietet sich ihm die Gelegenheit.

Bei einem frheren Trollangriff hatte Xanlosch einen verdammt harten Schlag auf den Rcken bekommen und dadurch war an dieser Stelle seine Rstung stark lediert. Xanlosch hatte zwar diese Stelle notdrftig geflickt, aber die Bewegungen in diesem Kampf hatte die alte schadhafte Stelle wieder zum Vorschein gebracht. Sie war zwar nicht sehr gross, aber wenn man wusste, wo sie ist und einem das Glck hold war, dann konnte man diese Stelle mit einem Male erreichen.

Mit einer geschickten Armbewegung entglitt Nerosch der Wurfpfeil und dieser flog genau in die schadhafte Stelle von Xanloschs Rstung. Durch diesen Angriff geschockt, stoppte dieser seinen Angriff auf Glance und drehte sich zu seinem neuen Feind: Nerosch.

Beim Aufprall des Wurfpfeiles auf Xanlosch bohrte sich dieser ein paar Zentimeter in dessen Fleisch und das Schlafgift konnte in die Blutbahn von Xanlosch gelangen. Das Blut zirkulierte zwar schnell in Xanlosch, aber die Wirkung des Blutrausches war fast zu stark gegenber dem Schlafgift. Nur langsam konnte es seine Macht entfalten und die Wirkung des Blutrausches eindmmen.

Ich wei nicht, was das klebrige Zeug an dem Pfeil ist, aber ich werde es nur erfahren, wenn ich diesem Zeug Zeit lasse und das heit einfach berleben, sagt Nerosch zu sich selbst. Die ersten Attacken von Xanlosch sind so heftig und schnell, dass Nerosch nur grosse Mhe hat ihnen auszuweichen.

Bei einer Attacke von Xanlosch kann Nerosch nicht mehr schnell genug ausweichen und bekommt einen schweren Hieb mit der Axt auf seinem linken Arm ab. Nur mit Mhe kann Nerosch einen Schmerzensschrei unterdrcken und muss weiter den Attacken von Xanlosch ausweichen. Zurckschlagen will er nicht, da er wei, dass Xanlosch nicht Herr seiner Sinne ist und Xanlosch noch eine lngere Zeit mit den Auswirkungen dieses Blutrausches zu kmpfen hat.

Entweder tusche ich mich, oder die Angriffe von Xanlosch lassen nach, denkt sich Nerosch, als er gerade wieder einer Attacke von Xanlosch ausweicht. Das Schlafgift gewinnt nur langsam dafr aber stetig die Oberhand in Xanloschs Krper und die Reaktionen von Xanlosch werden langsamer. Nach einer Handvoll weiterer Schlge in Richtung Nerosch bricht Xanlosch auf einmal zusammen. Nicht nur die Wirkung des Schlafgiftes hatte seine Wirkung vollends entfaltet auch die nun schon lngeren Angriffsversuche hatten Xanlosch geschwcht. In einer letzten Aktion umklammert Xanlosch seine Axt so sehr, als wrde er sie nie wieder hergeben wollen und schlummert tief und fest ein.

"Kann mir einer der noch Anwesenden mir helfen ?", ruft Nerosch. "Ich schaffe es nicht alleine Xanlosch nach oben zu tragen !"

Nur mit Mhe gelingt es Nerosch einen Arm von Xanlosch ber seine eigene Schulter zu legen und ihn aufzurichten.



Xanlosch's Home - Fortombla hortomosch !
Kein Support via Foren-PM - postet mehr im Forum.
#206776 15/05/04 02:09 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance atmet tief durch, als Xanlosch von ihm ablsst, nachdem Nerosch ihn mit irgendetwas, das er nicht erkennen konnte, in den Rcken getroffen hat.

Nachdem Xanlosch nun Nerosch seine ganze Aufmerksamkeit widmet, und diesen mit der Axt attackiert, versucht Glance Nerosch zu untersttzen, aber Xanlosch ignoriert ihn jetzt vllig, ist ausschlielich auf Nerosch konzentriert. Whrend Glance angesichts Neroschs Not noch berlegt, ob er vielleicht nicht doch einen Zauber wirken soll, bricht Xanlosch zusammen. Von einem Moment zum Anderen bietet Xanlosch jetzt ein Bild des Friedens - schlafend zusammengerollt auf dem Boden, seine Axt wie ein Kuscheltier umklammernd.

Nerosch richtet Xanlosch mhsam auf, und Glance hilft ihm indem er sich einfach die Zwergenaxt ber die Schulter hngt - da Xanlosch diese auch im Schlaf fest umklammert, hngt er nun mit ausgestrecktem Arm von Glances Schulter und wird von der anderen Seite von Nerosch gesttzt. So schaffen sie ihn die Treppe hinauf.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206778 16/05/04 11:29 PM
Joined: Mar 2003
Location: Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Location: Germany
Den Dreien fllt allerdings nicht auf, da ihnen viele Augenpaare hinterherstarren. Und genausowenig, da zu beiden Seiten des Ganges nun die Fackeln nach und nach erlischen und die Dunkelelfen langsam zur Treppe in den Hof vordringen. Allerdings verteilen sie sich etwas zgerlich an den Wnden, immer im Schutz der Schatten und versuchen irritiert, auerhalb der Reichweite des auf den Kellerboden vor der Treppe fallenden diffusen Tageslichts zu bleiben. Nach den ersten vier Drow, die nun die Treppe hinter Glance und Nerosch beobachten, huschen Prinz Alveriel und Hauptmann Vigor heran und blinzeln in das verhasste, viel zu helle Licht, whrend sie eine hitzige Debatte fhren:
'Nein, fr einen Rckzug oder einen richtigen Alarm war das viel zu unkoordiniert. Und dann wren sie auch nicht aufeinander losgegangen. Fr solche Absonderlichkeiten kann es nur eine Erklrung geben: Rauschkraut! Eindeutig die Wirkung von etwas [i]Vynjalys-hnlichem. Nicht einmal ein dummer Zwerg wrde so merkwrdig reagieren, es sei denn, er stnde vllig unter Drogen...'[/i], signalisiert der Prinz gerade, als ihn Vigor unterbricht: 'Was, wenn es hier giftige Dmpfe gibt, von denen wir noch nicht wissen? Hhlengase vielleicht, welche Halluzinationen auslsen? Die Zwerge haben vielleicht etwas aufgescheucht, freigesetzt oder gar selbst gebraut? Ich hrte jngst Geschichten von furchtbaren Zwergenalchemisten und ihren grauenvollen Substanzen...'
Er dreht sich blitzschnell um und gibt seinen Mnnern einige hitzige Zeichen, die Gesichtsmasken unter Androhung der Konsequenz eines qualvollen Todes durch seine Hand auf keinen Fall abzunehmen.

'Unsinn! Das htte ich gesprt.', mischt sich der Warlock ein, der endlich zu den Beiden aufgeschlossen hat, 'Ich vermute viel eher, da sich die Zwerge mit ihren Sldnern um den vereinbarten Preis gestritten haben. Wir wissen alle, wie gierig die kleinen hargluk sind. Es kommt uns doch gelegen, wenn sie sich gegenseitig umbringen. Wir warten einfach noch etwas und folgen ihnen dann langsam, schlage ich vor...'
Alveriel sieht den Warlock mitrauisch an und seine Antwort kommt sehr langsam: 'Wie kommt es eigentlich, da Ihr nicht spren knnt, wieviel Feinde sich ber uns befinden, wohl aber etwas Unsichtbares, das sich in unserer Luft befindet?'
Der Magus jedoch zuckt daraufhin nur mit den Schultern und schenkt ihm ein gelangweiltes Lcheln: 'Das eine hat mit Magie zu tun, das andere ist lediglich Erfahrung. Ich hatte schon des fteren mit Alchemisten aller Art zu tun und es war nie eine angenehme Erfahrung. Ich wei dadurch aber, wie so etwas blicherweise riecht."

Alvriel schrzt skeptisch die Lippen. Auch Vigor scheint nicht sehr berzeugt zu sein, aber es hat wohl keinen Sinn, sich jetzt darber streiten zu wollen. Der Prinz beendet letztlich die Debatte: 'Gut, warten wir noch, bis das teuflische Licht etwas nachgelassen hat. Aber eine weitere Verzgerung werde ich nicht hinnehmen!'


Wenn sie so berlegen sind, warum sind sie dann so tot?
#206782 17/05/04 09:20 AM
Joined: Mar 2003
Location: Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Location: Germany
Lynx blickt der Leuchtkugel hinterher, die harmlos einige Meter ber dem Hof in einem Farbenregen explodiert, und verschrnkt die Arme, whrend er mit einem geringschtzigen Lcheln die Gefahr abwgt, die sich kampfbereit auf ihn zubewegt. Er macht aber keine Anstalten, seine Scimitar zu ziehen. Stattdessen zieht er die Kapuze seines Piwafwi tief in die Stirn, so da seine Augen tief im Schatten liegen, blinzelt und tritt einige Schritte von der Tr weg in den Hof. Er blickt erst BigClaw an, dann den Reisenden. Danach zeigt er mit einem Daumen hinter sich und sagt:
"Eure Leute sind in Schwierigkeiten und ihr seid das gleich auch, wenn mir nicht ausnahmsweise mal jemand zuhrt. Ich nehme an, ihr seid der Rest dieses kmmerlichen Haufens? Ein paar von euch Spinnern habe ich ja jetzt kennengelernt, aber vermutlich sind sie bereits tot. Verdammt, da treiben sich nun Millionen niedere Lebensformen auf der Oberflche herum, aber wenn mal welche braucht...
Egal, wir haben keine Zeit mehr, sagt mir, wo man hier eine Streitmacht auftreiben kann, die eine vielleicht zwei dutzend Mann starke Gruppe Dunkelelfen aufhalten knnte?"


Wenn sie so berlegen sind, warum sind sie dann so tot?
#206784 17/05/04 09:27 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Hinter dem Dunkelelfen kommt jetzt Stone an, der Alrik auf der Schulter trgt.
"Hier? Nirgends. Es sei denn ihr wollt nach Gro Furtheim reisen"
Langsam geht Stone an dem Dunkelelfen vorbei und bringt Alrik zu Big Claw.
"Aber das wrde ich euch nicht raten, ihr kmt nur heimlich in die Stadt, aber das wrde euch nicht helfen eine Truppe zu bekommen. Oder glaubt ihr etwa mit offenen Armen empfangen zu werden? Ansonsten knntet ihr euch etwas Hflicher verhalten, ansonsten knnt ihr gleich wieder runter zu euren Freunden gehen, die ja anscheinend viel eher euer als unser Problem sind"


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206787 17/05/04 10:41 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida hechtet die Treppe hinauf, sie will so schnell wie mglich weit, sehr weit weg sein von dem ausgerasteten Zwerg.

Die Kriegerin bleibt am Kopf der Treppe stehen und geht dann zu Stone hinber, der Alrik gerade sanft auf dem Boden abgelegt hat.

Sie wendet sich dem Dunkelelf zu, der das direkte Sonnenlicht zu vermeiden scheint: "Ausser ein paar Wachen der Zwerge sind hier nicht mehr Leute, geschweige denn Kmpfer. Glaubt Ihr, dass nicht Ihr sondern eher unsere Gruppe deren Ziel ist?"

Zweifel nagen an der Streiterin. Eine Gruppe Dunkelelfen werden sie nicht schaffen und Dunkelelfen sind nicht gerade bekannt fr ihre Verhandlungsbereitschaft. Sie seufzt leise und murmelt: "Das kann ja heiter werden."


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#206789 17/05/04 11:42 AM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance flucht innerlich. Warum mssen Zwerge nur so schwer sein? Und das obwohl Nerosch von unten nach Krften drckt. Aber sie erreichen ohne Zwischenfall den Hof, wo sich inzwischen alle um den Dunkelelfen versammelt haben. Glance und Nerosch legen Xanlosch neben dem noch immer schlafenden Alrik ab.

Glance sieht sich kurz um, und sagt dann "Ich werde die Treppe im Auge behalten", er wendet sich an Nerosch, "Ich werde ein bichen Magie anwenden mssen, also achtet darauf, dass Xanlosch nicht gleich wach wird!"

Er geht zurck an den Treppenabgang und konzentriert seine elfischen Sinne nach unten. Aber innerhalb des Gemuers ist seine Wahrnehmung getrbt, er kann nicht sicher sein, ob die Dunkelelfenaura, die er schwach sprt, nicht von dem Drow auf dem Hof herrhrt. Er lauscht intensiv - aber es ist nichts zu hren, nur ein schwacher Lufthauch ist zu spren.

Er blickt kurz in den Hof - Xanlosch schlft noch - also lsst er direkt ber dem Treppenaufgang eine gleissend helle Lichtkugel entstehen, die die Treppe vllig schattenfrei ausleuchtet. Das verstrkt zwar die Schlagschatten im Untergeschoss, aber es drfte es den Dunkelelfen sehr erschweren unbemerkt die Treppe heraufzukommen. Sodann spricht er leise einen Wasserzauber und benetzt damit die Treppenstufen und lsst gleich darauf einen Eiszauber folgen, sodass die Treppe nun eisglatt ist. Dann sieht er nach oben, und stellt zufrieden fest, dass die Raumhhe fr sein Vorhaben ausreicht - er spricht einen letzten Zauber, dessen Auswirkung oberhalb der Lichtkugel aber wegen deren Blendwirkung nicht auszumachen ist.

Danach zieht er sich zum Hofausgang zurck und hockt sich hin. Einen Teil seiner Konzentration bleibt auf die Aufrechterhaltung seiner Zauber gerichtet, der andere Teil richtet sich nun auf das weitere Geschehen im Hof.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#206791 17/05/04 11:55 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone blickt zu Rashida, "danke, das ihr auf meine Waffe geachtet habt," und mit einem lcheln, "nun ich htte nicht gedacht das ich sie so schnell wieder von euch einfordern wrde"


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206793 17/05/04 11:59 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Nach und nach sah Lu seine Gefhrten wieder aus dem Keller auftauchen.
Glance erschien in Begleitung von zwei eigenartigen Gestalten, die aussehen, wie kleine, dicke Menschen. Ob dies, wie sagte seine Mutter doch gleich immer zu ihm, degenerierte Menschen waren? Er wrde sie bei Gelegenheit einmal fragen.
Irgendetwas schien dort unten einen Schlafzauber bewirkt zu haben; denn sowohl einer der degenerierten Menschen als auch Alrik wurden schlafend nach oben gebracht.

Lu hlt sich weiterhin hinter Big Claw verborgen. Dunkelelfen? Kmpfen? Scheinbar war es dem Reisenden noch nicht gelungen, ihm alle Neuigkeiten zu berichten. Lu sthnt innerlich auf, da ihm sein Zusammensto mit dem Blutjger noch zu gut in Erinnerung ist. Er will nicht schon wieder kmpfen, schon gar nicht gegen zwei Dutzend Krieger vom gleichen Typ dieser unheimlichen Schattengestalt.


#206796 17/05/04 12:00 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Nach einem Augenblick des Zgerns um die Lage zu erfassen, kommt der Angriff des Reisenden so unerwartet schnell und mit solcher Wucht, das der Drow vllig berrumpelt wird: Eine unsichtbare Hand packt ihn an der Kehle und wirft ihn gegen die Mauer des Turmes. Unfhig, sich im magischen Griff zu bewegen, verengt sich sein Blickfeld durch die Atemnot, bis er nur noch die Augen des Reisenden sieht, in denen eisblaue Flammen des Zornes lodern.

"Schnell - entwaffnet den Drow ! Bindet ihm die Hnde auf den Rcken und knebelt ihn !"

Die Krfte des Dunkelelfen sind bemerkenswert. Nur mit Mhe geling es dem Reisenden, seinen magischen Griff aufrecht zu erhalten, whrend der Drow ihm zu widerstehen versucht - das Gesicht zu einer Grimasse des Hasses verzerrt.

"Gegen zwei Dutzend Dunkelelfen haben wir keine Chance. Auch Glances Magie wird sie nicht lange aufhalten. Wir mssen ihnen den Ausgang versperren und zwar rasch !"

#206798 17/05/04 12:06 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida nimmt die Armbrust vorsichtig wieder ab. Sie reicht sie dem Hter und murmelt, seinem Blick ausweichend: "Ist mir auch lieber so. Ich kann mit dieser Waffe nicht umgehen und ausserdem habe ich ein erstaunliches Geschick, Dinge fremder Leute schnell und przise zu zerstren... ungewollt versteht sich!"

Ein leises Lcheln huscht ber das Gesicht der Kriegerin, als ihr Blick das Spiel der Muskeln des Kriegers mustert.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#206799 17/05/04 12:10 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Dankbar nimmt Stone die Amrbrust von Rashida entgegen, nur um sie ihr sogleich wieder in die Hand zu drcken.
Erstaunt sieht Stone was sich zwichen dem reisenden und dem Drow abspielt, aber die Worte des Reisenden will er nicht ignorieren.
Schnell luft er hinzu und nimmt dem Dunkelelfen die Waffen ab, auch die kleine Armbrust mit der er Alrik ausgeschaltet hatte.
Dann nimmt er beide Hnde des Dunkelelfen in einen festen Griff, der Dunkelelf wehrt sich, aber gegen die Kraft des groen Menschenkriegers kommt er nicht an.
Die Hnde des Drow auf dessen Rcken gepresst und diesen zu boden drckend wartet er darauf das jemand den Drow fesselt.

Last edited by Stone; 17/05/04 12:12 PM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206801 17/05/04 12:25 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu ist vllig verblfft, als sich der Reisende auf den Dunkelelfen strzt. Er wei zwar nicht weshalb, aber scheinbar gehrt er zu den Bsen. Ein Seil, ein Seil? Suchend blickt Lu sich um. Schlielich entdeckt er ein Seil am Grtel des schlafenden Alrik, wickelt es so schnell es ihm mglich ist los und rennt zu Stone hinber. Kunstvoll und schnell, wenn auch nicht unbedingt effektiv, beginnt er, die Hnde des Dunkelelfs einzuwickeln.
Der bitterbse Blick des Dunkelelfens macht ihm ganz schn Angst ...

#206803 17/05/04 12:40 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Die Kriegerin hlt die Waffe verblfft fest.

Sie legt sie sich auf den Rcken und geht dann rasch zu Stone und Lu Ser hinber, die den Drow fesseln. "Wieso sind wir vorher nicht auf die Idee gekommen, gegen uns alle htte er keine Chance gehabt?"

Kopfschttelnd beugt sie sich zu dem sichtlich nervsen Lu Ser: "Soll ich Euch helfen?"


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#206805 17/05/04 12:55 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
"Ich wei nicht, wenn der Reisende ihn nicht magisch halten wrde, wren wir wohl kaum in der lage, dies, ohne das es Tote gibt, zu schaffen," Stone blickt die Kriegerin ernst an.
"Dies ist ein Drow, wenn ihr ihn unterschtzt seid ihr tot. Knntet ihr ihn Knebeln?"

Last edited by Stone; 17/05/04 01:02 PM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#206806 17/05/04 01:06 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Die Kriegerin schaut Stone verwundert an, sie dachte nicht, dass sie ihren letzten Gedanken laut ausgesprochen hat.

"Ihr habt schon recht, wir mssen noch eine wichtige Aufgabe erfllen. Da ist Vorsicht mehr als blich angebracht!"

Auf die Aufforderung des Hters hin nickt Rashida kurz: "Natrlich. Mal sehen, ob ich nicht ein passendes Stck Stoff finde." Sie greift in ihren Rucksack, findet aber nichts angebrachtes, ausser... ihr Ritualgewand. Die weisse Seide leuchtet in der Sonne, sie hlt es kurz sinnierend in der Hand.

Dann reisst sie mit zornigen Blick ein Stck Stoff von ihrem Gewand und drckt es dem Dunkelelfen in den Mund. Mit einem kurzen Stck Seil befestigt sie den Knebel um den Kopf des Gegners.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
Page 29 of 190 1 2 27 28 29 30 31 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5