Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 37 of 190 1 2 35 36 37 38 39 189 190
#207107 07/06/04 05:29 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Schnell nhert sich Glance dem Eingang zur Schlucht, aber Lu Ser verschwindet doch in ihr, bevor er den Eingang erreicht.

Als Glance an der Schlucht ankommt hlt er zunchst inne, und sprt mit seinen Sinnen voraus - es scheint keine Gefahr zu drohen. Er sprt zwar Claws Aura, und ziemlich schwach auch die von Lu Ser, und - noch eine, die er nicht einordnen kann. Nicht elfisch, nicht menschlich, weder zwergisch noch "drachig" - seltsam. Aber die Naturkrfte in der Schlucht erscheinen friedlich, im Moment zumindest.

Glance geht ein Stck weiter - die Schlucht weitet sich etwas, die Wnde sind zwar nicht senkrecht, aber sehr steil und aus massivem Fels. Am Boden der Schlucht fliesst der Bach, seine Ufer grasbewachsen, ansonsten auch hier nur flaches Gestrpp, das sich zu den Hngen hin zieht. Ein Stckchen weiter trifft er auf Claw, Lu Ser und...?

Vorsichtig tritt er nher und betrachtet das fremde Wesen. Es ist gro, grsser als er oder irgendeiner der Gruppe, aber auch offensichtlich nicht erwachsen - aber wieviel grsser es noch werden wird?
Seine Kleidung, es trgt keinerlei Waffen oder auch nur Rstung, hat deutlich gelitten, als wenn es den halben Berg hinunter gerutscht wre, und an seinem rechten Fu ist ein frischer Verband. Neben ihm ist eine Decke mit Nahrung ausgebreitet (die von Lu Ser gerade neugierig -und sehr begehrlich - beugt wird).

"Sheloi Fremder", grsst er, "ich bin Glance A'Lot, und wer - seid Ihr?" Das "und was", das ihm auf der Zunge liegt, verkneift er sich gerade noch rechtzeitig.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#207110 07/06/04 07:04 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Der Junge schaut fasziniert auf die beiden hinzugetretenen Gefhrten und dann wieder auf Big Claw. "Er sieht aus wie Du! Ist das ein Bruder von Dir? Warte! "er berlegt: "Mutter hat gesagt, die dnnen mit den spitzen Ohren sind Elfen! Die die so aussehen wie wir, nur kleiner, sind Menschen. Dann gibt es noch ganz kleine mit Bart, das sind die Zwerge! Hmm, also seit ihr Elfen. Die Menschen nennen uns Riesen, sagt Mutter! Ich heie Belix! Aber bist Du fr einer?" Fragt Belix mit einem Blick auf den Drachen "Ich hab mal so einen wie Dich gesehen, er flog ber die Berge, aber der war viel grer! Du bist ein Drache, nicht wahr? Ein Drachenkind? Du wirst bestimmt auch mal so gro wie die, die ich gesehen habe! Gehst Du auch die Welt erfoschen wie ich? Hast Du Hunger! Hier koste mal den Kuchen! Der schmeckt ganz toll nach Honig!" Belix reicht dem Drachen einen Kuchen, der zwar schon etwas gelitten hat durch den Transport, aber der verfhrerisch nach Honig riecht!


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#207113 07/06/04 07:56 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Ein Riese, denkt Glance, whrend Belix dem Drachen einen Keks reicht. Auf Lodoss gibt es keine - riesige Orks, ja, und Berserker mit Riesenkrften. Er erinnert sich jetzt, dass er als kleines Kind seinen Vater gefragt hatte was RIESE bedeutet, und er hatte ihm Geschichten aus der Sagenwelt der Menschen erzhlt, in denen Riesen vorkamen - selten vorteilhaft brigens, wie ihm jetzt wieder einfllt - aber vielleicht irrt er sich auch. Das ist jetzt schon ber hundert Jahre her.

"Genaugenommen", sagt er zu Belix, "bin ich ein Halbelf - meine Mutter ist Elfe und mein Vater Mensch. Aber ansonsten hat deine Mama recht. Wir haben brigens ein paar Menschen in unserer Gesellschaft, die werden gleich nachkommen - hoffe ich".


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#207114 07/06/04 07:56 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone sieht der Kriegerin hinterher, "ja" denkt er sich "das ist ein riesen Problem, was ist das Ziel."
Stone befrchtet, wie die Kriegerin das da einfach jemand reinen Tisch machen will. Das knnte auch der Grund sein warum so viele seltsame Kreature sich rhren.
Die ubermchtige Prsenz im Wald, die er selbst nicht gesehen hatte.
Die Blutjger.
Der Dmon unter der Htte, ja selbst das auftauchen eines Einhorn rckte da in ein anderes Licht.
Sein Vater hatte ihm gengend theoretisches Wissen vermitteln knnen, so das sich Stone sicher war, das dass alles kein Zufall war.
Langsam, sich nach einer mglichkeit Umschauend den Durchgang verschliessen zu knnen geht Stone ebenfalls durch die Passage. Aber der Fels der die Passage erst ermglichte ist stabil und fest. Andernfalls htte er wohl auch kaum der wucht der Steinlawine stand gehalten.
Erst im letzten drittel sieht Stone eine mglichkeit, ein Ri, durch Eis und Frost erweitert hat die Felswand durch anschliesenden Pflanzenbewuchs selbst in eine brchige Naturmauer verwandelt.
Stone begutachtet die Stelle, es knnte gehen aber er darf es nicht vor Ort selbst Probieren.
So schnell er es wagen kann passiert er den Rest der schmalen Passage.
Dann am anderen Ende nimmt er seine Armbrust, mit gebten Griffen hat er die kaputte Sehne schnell ausgetauscht.
Dann nimmt er sich die Zeit sich hinzulegen um die Armbrust besser absttzen zu knnen.
"Einen Bolzen wage ich," denkt der Krieger sich, "und der sollte besser sitzen wenn er nicht verschwendet sein soll."
Wie auf dem bungsplatz vollfhrt er eine Atembung, seine Hand ist ruhig, sein Auge klar.
Nur fnf bis sechs Daumenbreit, kleine Daumen, ist der Stein den er treffen will. Und das auf eine entfernung von gut dreissig bis fnfunddreissig Schritten.
Sein Ausbilder wrde ihn schelten, fr so einen Schuss einen guten Bolzen zu verschwenden.
Aber er hatte es Glance versprochen, er wolllte es zumindest versuchen.
Als er ganz ruhig ist hlt er den Atem an, sein Herz schlgt, einmal, .. zweimal, ... dreimal, .... viermal .... dann eine sachte bewegung des Fingers und der Bolzen saust davon.
Ttssinggg, die Sehne schwingt in seinen Ohren nach, aber das bemerkt der hchstkonzentrierte Krieger nicht.
Nein, zu gro war seine Freude, zu gro war seine enttuschung.
Der Bolzen hatte den Stein in der mitte getroffen, ein Schuss wie kein zweiter.
Aber es gab keine wirkung, die Wand war stabil, der Bolzen verschwendet. Nur der kleine, in zwei hlften, zerteilte Stein und der deformierte Bolzen schlitterten noch etwas nach unten.
Stone war hin und her gerissen, noch nie hatte er so gut Geschossen, noch hatte er einen solchen Schuss gesehen. Aber er wrde nicht noch einen Bolzen verschwenden und wrde deshalb Glance entuschen.
Wenn er nchstes jahr beim Armbrust Wettbewerb mitmachen wrde wrde er ihn zum ersten mal gewinnen, dann fiel ihm ein das es fr ihn nie wieder einen solchen Wettbewerb mehr geben wrde, und das noch nicht einmal jemand von seinem Meisterschuss kenntnis erlanngen wrde.
"Ich wei es," denkt sich der Krieger, schttelt die traurigen Gedanken ab bevor sie sich einnisten knnen, und fr einem kleinen moment ist er einfach nur ein junger Mann der mit sich und der Welt zufrieden ist.
Mit schnellen Schritten holt der Krieger Rashida ein.
"Kommt, die anderen denken bestimmt wir wren verschwunden," lacht der Krieger sie an, "Lat uns sie einholen, wer zuletzt bei den anderen ist macht heute die Frhwache".
Bei diesen worten luft Stone los, aber nicht so schnell als das die berrumpelte Rashida keine Chance htte ihn einzuholen.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207118 07/06/04 08:37 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Der Stein fllt, gespalten von Stones Bolzen, aus der Ritze - nichts weiter geschieht - aber im Inneren des Gesteins verteilen sich die Kraftlinien der Steinmasse zu einem neuen statischen Gefge.

Die Masse zieht an einer weiter oben durch Erosion entstandenen Schwachstelle, und auf einmal sinkt ein mehrere Tonnen schwerer Block um die Breite des Spaltes nach unten - dafr tut sich oben ein neuer Spalt auf, und wieder ist das Gefge geschwcht - und auf einmal ist es als ob jemand einen Keil in den Fels getrieben htte.

Fast wie in Zeitlupe rutscht der abbrechende Felsblock in den Durchgang, stsst auf die dort bereits liegenden kleineren Felsen, und lst damit eine kleinere Lawine aus, die sich langsam, dann immer schneller werdend, ber die Halde hinab bewegt.

Ein dumpfes Grollen dringt ber den Hang, und eine Staubwolke steigt auf - letztendlich ein natrliches Gerusch - aber der Durchgang ist blockiert.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#207120 07/06/04 09:18 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Der Reisende hatte grbelnd auf einem Stein gesessen, als erst Rashida und dann Stone endlich aus dem Durchgang auftauchten. Die beiden waren so miteinander beschftigt, das sie ihn nicht einmal zu bemerken schienen.

Ruhig beobachtete er, wie Stone den Versuch unternahm, die Passage zu versperren und berraschenderweise sogar Erfolg damit hatte. Als die beiden Menschen anschliessend wie bermtige junge Fchse lachend zur Schlucht hinaufrennen, erhebt sich der Reisende seufzend und sieht ihnen hinterher.

Wie lange wrden sie noch so unbeschwert bleiben ?

Erst als der Staub des Gerlls sich langsam zu legen beginnt, lenkt er seine Schritte den Berg hinauf.

#207121 08/06/04 04:38 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida verfolgt freudig Stone. Endlich kann sie sich wieder bewegen. Die notwendige Vorsicht der Schritte am Gerllfeld haben sie mehr genervt, als sie zugeben will.

Mit kraftvollen Schritten holt sie den Krieger ein.

Dann rennt sie neben ihm her, alles auf einen kurzen Spurt am Ende des Laufs setzend.

"Frhwache? Dass ich nicht lache, um diese Zeit schlafe ich!"

Mit diesen Worten zieht sie die Geschwindigkeit an, um die letzten Meter vor Stone zu laufen.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207123 08/06/04 04:49 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone setzt noch mal alles ein, und auf krzeren Distanzen kann er sehr schnell werden, aber die Kriegerin kann er doch nicht mehr einholen.
"Ich htte doch meinen berraschungsvorteil nutzen sollen," denkt sich Stone als er als zweiter bei den anderen ankommt.
Als er eine groe Gestalt bemerkt bleibt Stone abrupt stehen, ein Riese.
Er hat gengend ber diese Monster gehrt um sofort anzugreifen, aber da die anderen sich anscheinend mit dem Riesen, der sich bei nherer betrachtung als Riesenkind entpuppt, angeregt unterhalten, hlt er inne und lt sein Schwert stecken.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207125 08/06/04 05:29 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Schon wieder neue Leute! Der junge Riese schaut neugierig auf die Neuangekommenen. Am liebsten wrde er aufspringen und um sie herumlaufen, aber er traut seinem Fu noch nicht ganz und so bleibt er lieber sitzen. "Ihr seid aber viele! Da wird Mutter aber staunen was ich alles erlebt habe! Das sind jetzt Menschen?" fragt er Big Claw "Warum laufen die mit so groen Messern herum? So groe Messer hat nicht mal Mutter in ihrer Kche!" Grbelnd schaut er sich um "Hier gibts doch gar nichts zum schneiden? Zum Brotschneiden hab ich ein kleineres Messer" Er whlt erneut im Rucksack und bringt einen kleinen Dolch zum Vorschein. "Mutter hat es gefunden und mir geschenkt, weil es am Griff so einen schnen roten glitzernden Stein hat! Eigentlich ist es nicht so gut zum schneiden. Durch den Stein kann ich es nicht richtig fest umfassen. Er ist bestimmt fr Menschen oder Elfen gemacht, die haben kleinere Hnde. Aber zum Brotschneiden geht es. Bedient Euch!" Belix legt den Dolch neben das Brot.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#207127 08/06/04 06:45 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu fhlt sich wie im Paradies - so lange er verdrngt, was gerade alles hinter der Gruppe herhetzt - und greift sich durch die freundlichen Worte des Riesens aufgemuntert ein groes Stck Keks, von dem ein lieblicher Honigduft ausgeht.

"Oh, du bist auch noch ein Kind?!", bemerkt er halb unglubig, halb erfreut. "Dann knnen wir Fangen spielen, oder Murmeln oder ... Vielen, vielen Dank fr die leckeren Kekse! Deine Mutter muss eine tolle Bckerin sein!".
Lu erinnert sich, dass es vermutlich keine gute Idee ist, mit einem Riesen krperliche Wettkmpfe auszutragen. Auerdem sollten zuerst diese kstlichen Kekse in Sicherheit gebracht werden.

Neugierig sieht er zu dem rotleuchtendem Stein in dem Dolch. Warum pocht nur seine Schwanzspitze schon wieder so?

#207129 08/06/04 07:36 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
"Spielen, ja das ist ein gute Idee!" Belix ist begeistert "Mutter spielt immer Steinweitwerfen und Steinzielschieen mit mir! Bei Weitwerfen ist sie besser, aber beim Zielschieen gewinne ich! Ausserdem spielen wir Stockwegschlagen. Mutter hlt einen Stock und ich versuche ihn ihr aus der Hand zu reien oder mit einem anderen Stock aus der Hand zu schlagen. Am liebsten spiele ich festhalten am Boden. Mutter hlt mich am Boden mit einer Hand fest und ich versuche mich zu befreien! Meine Mutter spielt oft mit mir, mir macht das Spass. Nur sie ist manchmal etwas traurig dabei. Aber nimm Dir ruhig noch mehr Kekse" Er schttet einen weiteren Beutel auf das Tuch.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#207133 08/06/04 08:26 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida steht glcklich grinsend neben den anderen. Die Anwesenheit des fremden Wesen strt sie nicht im mindesten.

"Tja, Stone, dann msst Ihr wohl morgen meinen Morgenschlaf bewachen!" feixt sie in die Richtung des Hters.

Dann schaut sie sich die grosse Gestalt nher an. "Schau an, seid Ihr vielleicht ein Riese? Ich hrte Geschichten, dass es noch welche geben soll, auch hat einer der Priester in meinem Tempel erzhlt, dass es eine Riesin gegeben haben soll, die manchmal nach Rechem kam und dort Handel trieb. Ich habe mich immer gefragt, ob dies wirklich wahr ist."

Sie bedenkt den jungen Riesen mit einem freundlichen Blick. "Oh, das riecht hier aber lecker!"

Mit einem Blick streift sie ihr Aussehen. "Vor dem Essen, Hnde waschen nicht vergessen!"

Mit einem Lcheln in den Augen geht die Kriegerin zum Bach und schaut in das Wasser.

Als sie die ganzen Kratzer sieht, erschrickt sie. "Ich muss Big Claw fragen, ob sie spren kann, wenn jemand mittels Magie geheilt wurde", murmelt sie leise.

Dann reinigt sich die Streiterin und geniesst das khle Wasser.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207134 08/06/04 10:49 AM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik ist von den anderen berholt worden, sie rannten ganz einfach an ihm vorbei. "Nan ?" mute er denken, denn so kannte er sie noch nicht.

Nun kommt er ziemlich zum Schlu zu dem Ort an, an dem sich auch die anderen bereitas befinden. Neugierig schaut er sich alles an, das Gestein, die Felsen, die wenigen niedlichen Schnecken, die dort herumkriechen und sich vom sprlichen Pflanzenbewuchs ernhren, die Pflanzen, die zum Bach hin dicher werden, den Bach schlielich selbst, und das Riesenkind.

Es mu wohl ein Riesenkind sein, denn so sieht es jedenfalls aus, auch wenn es grer ist, als alle hier herumstehenden.

"Endlich ein Bach ! Endlich kann ich mich waschen !" ruft Alrik vor Freude aus, bevor er sich der GRuppe nhert.

Alrik ist etwas verunsichert, und wei nicht genau, was er von dem Riesenkind halten soll, aber er sieht, da sich die Gefhrten schon um das Kind herum versammelt haben (und Lu knabbert frhlich ein paar Kekse).

"Hallo, ich bin Alrik", stellt sich der zerzauste, immer noch staubbedeckte Streuner vor : "wer bist du ?"



When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#207136 08/06/04 11:16 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Der junge Riese wei gar nicht wo er zuerst hinschauen und hinhren soll. Also schaut er auf seine Hnde und stellt fest, dass sie ziemlich sauber sind, so dass er sich dem Menschen nicht anschlieen muss, der da gerade versucht sich in dem Bach zu reinigen. "Ich bin Belix" sagt er vorsichtshalber noch mal.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#207139 08/06/04 12:49 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone beschliet sich ebenfalls erst vorzustellen, noch berrascht von dern unvorhergesehenen Begegnung sagt er ernster als ihm eigentlich zumute ist, "Ich bin Stone, Ferrwars Sohn." Dann schliet er sich Rashida an und geht sich waschen.
Da er gewohnt ist einen gemeinsamen Waschraum zu benutzen legt er ohne jede Hemmung seine Oberbekleidung ab und wscht sich grndlich. Nur seinen kleinen Beutel lsst er um den Hals hngen.
Das Wasser ist herrlich frisch, und Stone fhlt sich hervorragend.
Die Prellung ist schon nicht mehr als ein dunklerer Fleck, gelblich und nur noch im Zentrum etwas dunkler.
Rashida sieht gewaschen doch mitgenommener aus als Stone vermutet hat, der Dreck hatte einige der grbsten Kratzer berdeckt, "Ihr seht nicht gut aus, was ist denn jetzt genau mit euch passiert. Haben euch die herabfallenden Steine erwischt?"


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207141 08/06/04 04:25 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Frech spritzt Rashida dem Hter eine Handvoll Wasser mitten ins Gesicht.

"Ihr drft viel wissen, aber nicht alles!"

Lachend geht sie zwei Schritte zurck, um einer etwaigen Reaktion Stone's besser ausweichen zu knnen.

"Soviel verrate ich Euch: ich hatte mir einen grossen Felsen als Deckung ausgesucht, um nicht von dem Gerll verschttet zu werden. Leider ist der Felsen in eine unterirdische Hhle eingebrochen. Dort bin ich dann von dem Stein abgerutscht und ... tja... daher habe ich wohl all die Kratzer!"

Ihr Blick streift immer wieder ber den Oberkrper des Hters, ihr Wohlgefallen an dem Anblick ist offensichtlich.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207143 08/06/04 08:50 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Als Bodasen herzutritt, nur kurz nickt und den Jung-Riesen mit einem Lcheln mustert, bemerkt Glance wie Belix irritiert Bodasens Bart betrachtet und seine Grsse in Relation zu den anderen vergleicht. Sich an Belix' Rassentypologie erinnernd lacht Glance und sagt, "Nein, Bodasen ist kein Zwerg - auch manche Menschen haben Brte".

Dann schaut er sich um - nur der Reisende fehlt noch.

Zu Lu Ser, der bis zu den Ohren in einem Riesenkuchen steckt und mampft, sagt er, "Lass uns noch was brig - und probier mal, ob Du noch hoch kommst - es knnte sein, dass Du heute noch fliegen musst". Dann hockt er sich hin und nimmt den Dolch, den Belix auf die Decke legte, auf um sich ein Stck abzuschneiden. Whrend er von dem Kuchen, der in der Tat sehr wohlschmeckend und gehaltvoll ist, isst, wiegt er den Dolch nachdenklich in seiner Hand und betrachtet ihn von allen Seiten.

Lu Ser schaut zwar kurz hoch, als Glance ihn anspricht, als dieser sich aber dem Dolch zuwendet, gewinnen die Verlockungen der Sspeisen die berhand. Bodasen lsst sich neben Glance nieder und schaut neugierig auf den Dolch. Glance reicht ihm diesen mit den Worten, "Schaut selbst, auch dies ist von uralter Machart". Bodasen legt seinen Stab ab, greift nach dem Dolch und fngt an diesen eingehend zu untersuchen.

Whrenddessen hebt Glance Bodasens Stab auf, den er schon einmal betrachtet hatte, und holt aus seinem Rucksack das Artefakt, das er in der Burg gefunden hat. Whrend er die beiden Teile in seinen Hnden nebeneinander hlt, sprt er, dass sein Ring anfngt zu vibrieren.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#207145 09/06/04 05:40 AM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
So viele Leute. Belix ist etwas irritiert. Er wei nicht, wo er zuerst hinschauen soll. Richtig Spass mach es dem Drachen zuzusehen, der es sich gut schmecken lt.
Da inzwischen so viele neue Gste gekommen sind nimmt er vorsichtshalber noch ein weiteres Brot aus dem Rucksack.
Aber dieser Bartmensch und der Elf! Grbelt Belix. Was die nur an seinem unpraktischen Messer finden, jetzt fuchteln sie auch noch mit einem Stock rum und einem Ring. Na vielleicht haben sie keinen Hunger, vielleicht essen Menschen und Elfen kein Brot!
Sowieso komisch diese Menschen. Auch die drei Badenden. Die sehen ja aus als wren sie irgendwo heruntergefallen, lauter Schrammen und Flecken auf der Haut.
Belix kann seine Neugier nicht mehr beherrschen und fragt Rashida: "Warum hast Du so viele Schrammen, bist Du irgendwo herumgeklettert und heruntergefallen? Ihr seht sowieso alle etwas mitgenommen aus! Wo kann man sich so schmutzig machen? Hat Euch das wackeln der Erde vor einer Weile auch irgendwo herunterfallen lassen wie mich? berhaupt wieso wackelt auf einmal die Erde? Ist das hier immer so, das gefllt mir gar nicht!"


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#207148 09/06/04 05:53 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone, der mittlerweile mit dem Waschen fertig ist, zieht sich wieder an.
Das ihm die blicke der Kriegerin etwas peinlich sind, fllt, da seine Haut ohnehin wegen dem schnellen Lauf und dem kaltem Wasser gertet ist, nicht auf.
Statt dessen grinst er Rashida frech an, "so, ihr habt euch den falchen Felsen ausgesucht um drauf zu klettern. Euer Gott hat sicher viel zu tun um euch zu beschtzen."
Bevor sich die Kriegerin auf ihn strzen kann, luft Stone schnell zu der Gruppe und lsst sich nieder.
Mittlerweile ist er so entspannt das er dem Riesen sogar ein lchekn gnnt, "Danke fr die Speisen, darf ich fragen wie alt Du bist?
Bei diesen Worten zieht er seinen Stiefeldolch, reinigt ihn und schneidet sich mit der Unterarm langen Klinge ein grosses Stck vom Kuchen ab.
Lu ist sehr erstaunt als auf einmal eine Klinge direkt vor seiner Nase entlang zieht. Stone zwinkert ihm zu, "ich will auch etwas haben"
Obwohl er eigentlich nicht so sehr auf Ssspeisen versessen ist, schmeckt dieser Kuchen doch sehr gut, "der ist sehr Lecker," sagt er zu Belix.
Glance ist mit dem Stab des Zauberers beschftigt. "Nun," denkt sich Stone, "wenn er damit fertig ist kann ich ihm immer noch sagen das ich keinen erfolg hatte".
Langsam lehnt sich der Hter zurck, geniet den Kuchen und schaut sich die bunte Truppe an.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207150 09/06/04 05:58 AM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Als der Reisende den Eingang der Schlucht erreicht hat, kann er die Gefhrten ausmachen, die sich in einiger Entfernung am Ufer eines kleinen Baches versammelt haben. Er stutzt, hlt inne und berlegt kurz, ob er da wirklich sieht, was er sieht.

Offenbar hielten sie dort gemeinsam mit einem Hadug ein Picknick ab.

Der Hadug war noch jung, vielleicht zweieinhalb Schritt gro, aber es war ein Hadug. Und es war ein Picknick, bestehend aus Kuchen und anderem Naschwerk. Wortlos wendet der Reisende sich wieder um, geht ein paar Schritte zurck und setzt sich an den Fu eines Findlings. Sthnend massiert er seine Schlfen.

Wre jemand in seiner Nhe gewesen, htte er das beraus seltene Ereignis bestaunen knnen, wie der Reisende leise zu lachen beginnt. Konnte das eigentlich alles noch wahr sein ? Da waren sie knapp dem sicheren Tod entronnen, wurden von allen mglichen und unmglichen Widersachern verfolgt - und saen nun wie reiche Kaufmannszglinge um einen Haufen Leckereien und picknickten unbeschwert mit einem Riesen - ganz so, als bestnde die Welt um sie herum nur aus Zuckergu.

Er konnte nicht begreifen, wie diese Menschen und Elfen es geschafft hatten berhaupt so lange am Leben zu bleiben. Offenbar war etwas dran an der alten Weisheit, dass das Schicksal Kinder und Verrckte an einer besonders gndigen Hand fhrte.

Nun gut. Der Reisende erhebt sich und atmet tief durch. Er sollte sich dennoch langsam zu den Gefhrten gesellen. Wenn jetzt noch ein paar Nymphen aus dem Bach steigen wrden, um Honigwein zu servieren, wollte er es auf keinen Fall verpassen.

Page 37 of 190 1 2 35 36 37 38 39 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5