Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 42 of 190 1 2 40 41 42 43 44 189 190
#207331 23/06/04 05:13 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Die Elfin versucht hinter Glance zu bleiben. Der Wind treibt sie zwar vorwrts, aber durch den starken Regen und die zunehmende Verdunkelung des Himmels fllt ihr das schwer. Auch werden die Steine durch den Regen zunehmend glitschiger. Nur wenn ein Blitz niedergeht, kann sie Glances Umrisse ganz kurz erkennen. Langsam kriecht die Klte des Regens und des Windes an ihr hoch. Aber sie muss weiter. Ein heftiger Windstoss zerrt an ihr und sie stellt fest, dass das Ende der Schlucht erreicht ist. Sie stemmt sich gegen den Wind und versucht nach Glance Ausschau zu halten. Nichts. Aber der Weg geht weiter und so geht auch sie weiter.
Sie kann einen greren Felsen erkennen und versucht diesen zu erreichen. Vllig ausser Atem kommt sie dort an.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#207335 23/06/04 06:53 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Inzwischen fegt der Wind so krftig, das der strmende Regen fast waagerecht an ihm vorbeipeitscht und die Sicht immer mehr verschleiert. Vor ihm wird der Umriss der Elfin immer undeutlicher und verschwindet schliesslich vllig.

Der Reisende bleibt stehen, dreht sich um und muss die Augen mit den Hnden schtzen, um berhaupt etwas sehen zu knnen. Lu Ser ist direkt hinter ihm, doch die Gestalt des Streuners kann er nur noch schwach erkennen. Stone und Rashida wurden sogar schon vllig vom Regen verschluckt.

Er lchelt den kleinen Drachen an, der fragend zu ihm hochschaut und nicht so recht glcklich darber zu sein scheint, das ihm das Wasser nicht nur in Gssen ber die Schuppen luft, sondern auch seine Pfoten in kleinen Bchen umsplt.

Ein gleissender Blitz schlgt nur ein paar Dutzend Schritte neben ihnen in eine hohe Felsnase ein und das gewaltige Krachen dieser Entladung lsst sie fr eine Weile taub werden fr das Heulen des Windes.

Das Lcheln des Reisenden wird noch etwas breiter und er setzt seinen Weg fort, bis er schliesslich den Kamm am Ende der Schlucht erreicht. Von Glance und Big Claw ist nichts zu sehen - dafr geht der Regen jetzt in prasselnden Hagel ber und kieselgroe Eiskrner springen kreuz und quer ber die Felsen.

#207342 23/06/04 07:39 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Der Felsen hlt den Wind ab und den Regen, der in Hagel bergeht. Fast waagerecht fegt der Wind die Hagelkrner ber den Kamm.

Pltzlich, als Glance gerade um die Ecke sieht um zu schauen ob inzwischen weitere der Gefhrten oben angekommen sind, durchdringt ein helles Quieken das Tosen des Windes, und Lu Ser kommt, getrieben vom Wind gerade auf ihn zu gekullert. Glance greift mit einer reflexhaften Bewegung zu, bekommt aber nur ein Hinterbein zu fassen. Da Lu Ser vor Schreck die Flgel ausbreitet, fngt sich der Wind in ihnen, reisst ihn um und sie rutschen beide den Hang hinunter, wobei Lu Ser vor Schreck noch mehr quiekt und sich gegen Glances Griff strubt.

Ein Stck bergabwrts kommen sie endlich zur Ruhe. Lu Ser, der die Situation inzwischen begriffen hat, beruhigt sich wieder und Glance zhlt im Geiste erst mal seine Knochen - glcklicherweise ist nichts gebrochen. "Bist Du in Ordnung", fragt er den Drachen, und ist froh als dieser, nach einer kurzen berprfung seines Allgemeinzustandes, erleichtert nickt.


Last edited by GlanceALot; 23/06/04 11:52 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#207346 24/06/04 05:38 AM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Pltzlich eine heftige Be. Etwas schlug mit erschrockenem Kreischen gegen seinen Oberschenkel und riss ihn zu Boden. Verwirrt rappelte der Reisende sich auf und sah wie Lu Ser vor ihm davongewirbelt wurde. Der kleine Drache hatte sich wohl nicht mehr gegen den Sturm auf dem Kamm halten knnen.

Mit einem Fluch springt er auf und setzt Lu Ser nach. Mehr stolpernd und vom Wind vorangeworfen, sieht er, wie pltzlich ein Arm hinter einem Felsen hervorschiesst und den kleinen Drachen packt. Es ist der Halbelf, der nun ebenfalls umgerissen wird und mit Lu den Hang hinunterschlittert. Als der Reisende die beiden erreicht, kauert er sich zu Boden um dem Wind weniger Angriffsflche zu bieten.

"Jemand verletzt?" brllt er gegen das Tosen des Windes und das laute Prasseln des Hagels.

#207348 24/06/04 06:31 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu ist immer noch reichlich durcheinander und zittert leicht. Schnell greift er zu dem Amulett - es ist noch vor seinem Bauch und erstaunlicherweise weder verbeult noch zerkratzt.
"Alles OK, Reisender!", schreit er gegen den Sturm. "Ich htte wohl noch ein paar Kekse mehr essen sollen. Danke Glance! Das war Rettung in hchster Not. Dabei hatte ich mich nur ein klein wenig aufgerichtet, um den feuerspeienden Himmel besser sehen zu knnen ... ".

#207349 24/06/04 06:48 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone geht mit Alrik zusammen hinter den anderen her, Rashida ist wohl noch etwas hinter ihm.
Aber der groe breit gebaute Krieger hat wohl die grten schwierigkeiten im starken Wind, weshalb er den anderen ohnehin keine Hilfe sein kann.
Das zustzliche Gepck bietet dem Sturm nur noch mehr angriffsflche, so das der Krieger mehr vorwrts stolpert als das er geht.
Nur seinen Schienbeinpanzerungen und seinen guten schweren Stiefeln verdankt er es, das nicht schon beide Beine gebrochen sind.
Die Knie hingegen sehen schon arg zerschrammt aus.
Aber da er sich jetzt ohnehin nicht darum kmmern kann, ignoriert er die Schmerzen stoisch.
Der Regen an sich macht ihm nichts aus, er ist es gewohnt auch bei Regen seinen Pflichten nachzukommen, so kmpft er sich stur, an den Felsen gelehnt, weiter.

Alrik scheint sich irgendwie viel besser behaupten zu knnen, er klebt frmlich am Felsen, rutsch kaum aus und bietet dem Wind kaum mglichkeiten ihn anzugreifen.
Seine fhigkeiten im schleichen scheinen im auch hier zupass zu kommen.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207351 24/06/04 07:42 AM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Gerade als sie um den Fels gehen will, kullert Lu Ser, von einer heftigen Sturmbe getrieben, an ihr vorbei. Bevor sie reagieren kann, fasst blitzschnell eine Hand nach Lu Sers Hinterbein. Es ist Glance, der beherzt zugegriffen hat. Aber als der kleine Drache dadurch vor Schreck seine Flgel ausbreitet, werden beide vom Sturm erfasst und rutschen den Hang hinunter. Ehe sie zum Eingreifen kommt, ist auch schon der Reisende an ihr vorbei. Trotz des Sturmes und des inzwischen einsetzenden Hagels, versucht Big Claw, schnell die Gefhrten zu erreichen.
"Ist jemandem etwas passiert?" schreit sie gegen die tosenden Naturgewalten an.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#207354 24/06/04 08:24 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida hat Mhe vorwrtszukommen. Nach einiger Zeit schafft sie es, die Felsen zu erreichen. Dort ist es fr sie einfacher, da sie teilweise nicht mehr direkt den gewaltigen Naturkrften ausgeliefert ist.

Der Regen luft in Strmen an ihr herunter, ihre Haare kleben am Kopf und am Gesicht fest. Ihre Lederrstung ist total durchweicht und quietscht bei jeder Bewegung.

"So ein Mist, das kann doch nicht wahr sein! Und ich dachte, es wird fr mich schon schwierig genug, diesen Berg raufzukommen..." grummelt sie leise.

Ihre Schuhe rutschen immer wieder ab, der Staub an den Sohlen hat sich zu einer gefhrlichen Matschschicht entwickelt.

Sie bleibt kurz stehen und reibt die Sohlen mit einem kleinen Stein ab.

"Viel schlimmer kann es ja nicht mehr kommen", denkt sie grimmig. In diesem Moment setzt schwerer Hagel ein, der ihren Krper mit Treffern und blauen Flecken berst.

Die heilige Kriegerin besinnt sich auf ihre Ausbildung und konzentriert sich auf den Weg. Allmhlich verblassen das Unwetter, die Schmerzen und sonstige negativen Eindrcke im Bewusstsein der Streiterin und sie geht nur noch wie mechanisch vorwrts.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207357 24/06/04 09:02 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Als der Hagel einsetzt ist Stone froh nicht vorher den einfachen Helm herausgeholt zuhaben um sich etwas vor dem Regen schtzen.
Das hatte er einmal auf Wache erlebt, das stndige klackern auf dem Blech konnte einen verrckt machen.
Aber da hier niemand war der ihm befehlen konnte den ungeliebten Helm anzuziehen, lies er ihn immer wo er war.
Am untersten Fleck in seinem Rucksack, gefllt mit ersatz Lappen um die Fe einzuwickeln. Nur die Gewohnheit hielt ihn davon ab den Helm weit weg zu werfen.
Und die berlegung das man den Helm vielleicht irgendwann gebrauchen knnte.
Langam erkennt er das sie am ende des schmalen Einschnitts angekommen sind, er dreht sich zur Kriegerin um und schreit gegen den Wind "Wollen wir hoffen das die anderen was gefunden haben"


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207361 24/06/04 05:00 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Der Hagel ging jetzt mit einer solchen Wucht und Menge hernieder, das schnell die gesamte Umgebung mit krnigem Eis bedeckt war. Lediglich glatte Stellen auf den Felsen blieben frei, weil der tosende Wind dort nichts liegen liess. Aber jeder Schritt auf dem rutschigen Untergrund fhlte sich an, als wrde man versuchen auf Murmeln zu laufen.

"Zurck hinter den Felsen !" brllt der Reisende den Gefhrten entgegen und stemmt sich gegen den Sturm. "Wer jetzt weitergeht bricht sich womglich alle Knochen !"

Seine Worte kommen kaum bei den anderen an, der Wind reisst sie frmlich von seinen Lippen. Selbst das Atmen wird schwer, solange man das Gesicht in der Windrichtung hat. Hoffentlich waren Rashida, Stone und Alrik ebenfalls so schlau vorbergehend nach etwas Deckung zu suchen.

Denn der Wind nahm immer noch zu....

#207363 24/06/04 05:31 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Der Sturm steigert sich zu einem wahren Inferno, lngst knnen sich die drei Nachzgler der Gruppe nur noch gemeinsam vorwrtsbewegen.
Die Lcken und Spalten des Bodens sind aufgefllt mir Hagelkrnern, die greren Felsbrocken hingegen sind schon mit einer dicken Eisschicht berzogen.
Mit letzter Kraft, am Boden liegend, da an laufen nicht mehr zu denken ist, kriechen die Gefhrten vorwrts.
Die klte ist jetzt der schlimmste Feind, da bemerkt Stone in der dunkelheit des Sturms, etwas noch dunkleres, eine Felswand?
Jeder versuch sich miteinander zu unterhalten ist, vom Sturm, lngst ad absurdum gefhrt worden.
Stone kann Alrik nur packen und ihm mittels Gesten auf den mglichen Zufluchtsort hinweisen.
Erschpft setzt der Streuner, dessen krfte jetzt am ehesten zur neige gehen, seinen Weg fort. Aber unklar bleibt ob er einfach nur in die Richtung kriecht in die er vom Hter gestossen wurde oder ob er verstanden hat.
Stone will auch Rashida das neue Ziel zeigen, und wendet sich ihr zu.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207365 24/06/04 08:22 PM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Rashida robbt auf ihrem Bauch durch das Unwetter.
Sie kommt kaum noch vorwrts, kann aber Stone und Alrik immer noch erkennen.

Die Kriegerin bemerkt die Handzeichen des Hters zu Alrik und schaut in die Richtung.

Sie kneift ihre Augen zusammen und hlt ihre Hand darber, damit sie vielleicht etwas erkennen kann. Es ist zwecklos, sie sieht nur Schemen.

Da Schemen aber besser sind als nichts, beschliesst sie, in die Richtung zu kriechen, vielleicht finden sie ja einen Felsen, der ihnen etwas Schutz gibt.

Der Hter dreht sich gerade zu ihr um, also gibt sie ihm Handzeichen und hofft, dass er sie richtig deuten kann.

Dann beisst sie ihre Zhne zusammen, ignoriert tapfer das Unwetter und die Klte und bewegt sich zu dem verheissungsvollen Schatten.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207367 25/06/04 02:52 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone bemerkt erst jetzt das Rashida etwas zurckgefallen ist.
Da sie sehr durchtrainiert ist, und immer einen wiederstandsfhigen eindruck auf den Krieger gemacht hat, war ihm nicht klar gewesen das Rashida, da sie ja nicht ber seine Masse verfgte, viel strker von der Klte betroffen war als er.
Stone blickt sich um, Alrik hat den Felsen schon fast erreicht, jeden moment mu er an die schtzende ecke gelangen.
Rashida kommt so gut wie nicht mehr voran, und so sehr es ihn auch selbst zu diesem himmlich anmutenden Felsen zieht, er kriecht zurck.
Die sorge mobilisiert seine letzten Reserven, schneller als erwartet hat er die Kriegerin erreicht.
Ein prfender Blick in das Gesicht der Kriegerin zeigt ihm alles.
Ihre Lippen sind blau und die Augenlieder hngen herunter, aber noch ist sie bei vollem bewutsein,
Um ihr wenigstens etwas Schutz zu gewhren nimmt Stone seine Schlafrolle vom Rcken, und hllt Rashida, so gut es bei dem Sturm geht, darin ein.
Danach zieht er sich und Rashida weiter auf den Felsen zu.
Von Alrik kann er nichts mehr sehen, er hofft das der Streuner es hinter die Felswand geschafft hat.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207368 25/06/04 05:34 AM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Mhsam hatten es Glance, Big Claw, Lu Ser und der Reisende zurck hinter den schtzenden Felsen geschafft. Er war nicht sehr hoch, aber er hatte einen leichten berhang und bot genug Platz um sich vorerst dahinter zu verbergen.

Erschpft, durchnsst und zerfroren drcken sie sich an den harten Stein. Die Temperatur war merklich gefallen und der Wind heulte mit einem geradezu schaurigen Orgeln um die Kanten des dunklen Granits. Einen solchen Sturm hatte selbst der Reisende nur selten erlebt. Der Himmel war so verfinstert, als wre bereits die Nacht hereingebrochen.

Er setzt sich hin und lehnt sich mit dem Rcken an den Fels. Big Claw scheint gerade flchtig die Schrammen des Halbelfen in Augenschein zu nehmen und Lu Ser macht sich ganz klein und drckt sich an ihn, als der Reisende aus dem Augenwinkel eine bleiche Hand bemerkt, die sich pltzlich neben ihm um die Kante des Felsens klammert. Schnell greift er zu und zieht den Gefhrten in den sprlichen Schutz des Felsens. Es ist der Streuner, fast blaugefroren im schneidenden Wind.

Er schiebt Alrik neben den kleinen Drachen und spht um die Ecke des Felsens. So wie ihm das Gemisch aus Graupel und Hagel ins Gesicht schlgt, kann er kaum etwas erkennen. Wo blieben Stone und Rashida ?

Den Kopf gesenkt tritt der Reisende aus dem Windschatten des steinernen Schutzes und stemmt sich fast auf allen Vieren kriechend gegen den Sturm. Wenn die beiden nicht schnell aus diesem Unwetter herauskamen, konnte es fr sie bel enden.

Last edited by Traveller; 25/06/04 11:26 AM.
#207370 25/06/04 06:16 AM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu lehnt sich erschpft an die Felswand und versucht sich dabei so eng wie mglich zusammenzurollen. Als dies gegen die grauselige Klte nicht hilft, beschliet er seine Taktik zu ndern. Er dreht sich um und beginnt, eine kleine Stelle im Fels vorsichtig mit seinem Feueratem zu erwrmen. Wie gut, dass er so winzig ist. Seine Klassenkameraden htten den kleinen Felsberhang schlichtweg weggeschmolzen. Als die Felswand hinter ihm und der Boden zu seinen Fen heimelig warm ist - ein Mensch htte behauptet glhend hei - seuft er zufrieden auf und rollt sich in seinem kleinen Paradies zusammen, um das Ende des Sturmes abzuwarten. Auch den Streuner scheint die von seinem Lager ausstrahlende Hitze zu gefallen, so lange er nicht zu nahe kommt.

Hin und wieder wird Lu nachheizen mssen, aber so lsst es sich viel besser dsen, findet er.

#207372 28/06/04 10:09 AM
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
addict
Offline
addict
Joined: Dec 2003
Location: Mnchen
Die Kriegerin hat wirklich Probleme. "Diese verdammte Klte" flucht sie in Gedanken.

Zum Glck hat der Hter ihre Notlage bemerkt und ihr gleich seine Schlafrolle auf den Rcken gelegt.

Die Streiterin hofft instndig, dass der Wind diese ihr nicht aus den klammen Fingerspitzen reisst. Mehr kann sie nicht tun, um die Decke festzuhalten.

Langsam kehrt ihr Kampfwille zurck. Rashida beisst ihre Zhne zusammen, und versucht entschlossen, weiter zu kriechen.

Stone hilft ihr, wo er kann, am Rande des Bewusstsein merkt die Kriegerin, dass sich ihr noch eine andere Hand nhert. Sie will nach ihrem Schwert greifen, um es festzuhalten, doch bevor sie die Decke loslassen kann, merkt sie, dass ihr geholfen wird. Erleichtert wehrt sie sich nicht gegen den festen Griff.

Gemeinsam schaffen sie es bis zu einem grossen Felsen.

Rashida kriecht nher an den Felsen heran und sieht, dass dort die anderen warten.

Erleichtert, aber vllig erschpft, kauert sie sich am erstbesten Platz hin, lehnt sich gegen die Wand und schliesst die Augen. Binnen kurzem ist sie eingeschlafen.

Last edited by Rashida; 29/06/04 10:17 AM.

Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus
#207374 28/06/04 02:07 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone bemht sich mit allen krften die er noch hat der Kriegerin zu helfen. Von Rashida bekommt er so gut wie keine untersttzung mehr, sie ist vollkommen erschpft und fast weggetreten.
Pltzlich packt ihn etwas am Arm, erschreckt will der Krieger sich rumwerfen aber es wird nur ein mdes Kopf drehen daraus.
Aber die sorge war umsonst, es ist der Reisende.

Er hilft Stone Rashida die letzten Meter hinter den schtzenden Felsen zu bringen. Kaum sind sie dort angelangt, berlsst er die beiden der Obhut der anderen. Mde und ausdruckslos lehnt er sich an den Felsen und beobachtet die beiden Menschen. So pltzlich, wie er seine Hilfe zuteil werden lies, so pltzlich scheinen ihm die Gefhrten wieder vllig gleichgltig zu sein. Er wendet sich ab und scheint dem Heulen des Sturms zu lauschen.

Stone hat in diesem moment keinen blick fr den Reisenden.
Er sieht nur das Rashida allem anschein nach vollkommen ausgekhlt ist und anfngt einzuschlafen.
Grob rttelt er sie wach, oder besser er versucht es.
Klatsch, und noch mal klatsch, mit zwei leichten Ohrfeigen versucht der Krieger Rashida am schlafen zu hindern, "Ihr drft nicht einschlafen, hrt ihr nicht? Ihr drft nicht schlafen"

Last edited by Stone; 29/06/04 11:30 AM.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207376 28/06/04 02:29 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Lu ffnet genervt ein Auge. Wer macht den solch ein Theater? Gerade eben hatte er sich trotz des tobenden Sturmes in ein Land voll leckerster Kekse getrumt. Er sieht den Strenfried Stone, blinzelt und hebt den Kopf. Rasch erkennt er, dass Stone in tiefer Besorgnis um die Kriegerin ist. Wieso er sie deshalb allerdings so grob schttelt und ohrfeigt, kann der kleine Drache nicht verstehen. Ob Menschen sich so ihre Zuneigung versichern?
Rashida wirkt ziemlich bleich und blass. Bestimmt ist ihr ebenso kalt, wie es ihm selbst bei seiner Ankunft hinter dem Felsvorsprung war. Lu sucht ein wenig in der Enge des Vorsprungs herum. Da, ein viertatzengroer, flacher Stein! Lu wrmt den Stein vorsichtig mit seinem Feueratem.
"Hier, Stone! Vielleicht kannst du Rashida hiermit etwas aufwrmen?!", schreit Lu dann gegen das Sturmgebrll an und stupst Stone mit dem Stein.

#207378 28/06/04 02:43 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
"Aarhg", Stone springt zur seite, LuSer hat ihm einen heissen Stein an den Arm gehalten.
"Ach Lu, der ist viel zu hei fr mich, den kann ich nicht anfassen," flucht der Krieger.
"Hier schiebe Du ihn unter die Decke, pass aber auf das er Rashida nicht berhrt oder die Decke ... ach nein warte."
Stone nimmt Rashida die Decke weg, "Leg ihn an ihre Seite, und schau mal ob Du fr ihre andere Seite auch einen findest."
"Und Lu..., danke und entschuldigung ich wollte dich nicht anschreien, aber wir Menschen sind was Hitze angeht sehr viel empfindlicher als ihr Drachen."
Immer noch erstaunt mustert Stone den Drachen, und was fr eine hitze der Stein ausstrahlt, und Lu fasste diesen Stein einfach so an?


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#207382 28/06/04 02:53 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Ups, da war er wohl etwas ber das Ziel hinaus geschossen. Lu senkt verschmt den Kopf. Er hatte ich schon gewundert, warum die Menschen so weit vom Lagerfeuer entfernt gesessen hatten. Er hatte vermutet, dies sei Hflichkeit gewesen, damit alle etwas vom Feuer htten. Aber Stones Reaktion erklrte einiges. Dabei hatte er den Stein gerade einmal lauwarm gemacht ...

Schnell klaubt Lu etwas Hagel vom Boden aus und wirft ihn auf den Stein. Zischend und prasseln verdampft das Wasser. Lu lsst vor Schreck den Stein fallen und springt zurck. Nachdem sich der Dampf gelegt hat, nhert Lu sich wieder vorsichtig dem Stein. Schade, er ist fast kalt. Aber den Menschen knnte es so gerade recht sein.

"h, entschuldige, Stone. Das mit dem Hagel war so nicht beabsichtigt ... Aber vielleicht ist der Stein jetzt richtig temperiert? Ich werde schauen, ob ich noch einen zweiten finde."

Als Lu Stone den Stein reichen will, bricht der Brocken in zwei Hlften. Fr derartige Temperaturunterschiede war er nicht erschaffen worden.


Page 42 of 190 1 2 40 41 42 43 44 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5