Larian Banner
Previous Thread
Next Thread
Print Thread
Page 67 of 190 1 2 65 66 67 68 69 189 190
#208521 24/09/04 12:20 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
"Ein Licht, ein seltsames aber ruhiges Licht!" Der Magier in seinem Gedankenkerker sprt, dass das Licht sein Ziel ist. Er darf der Anziehung der Bnder nicht nachgeben, auch wenn es ihn erlsen wrde von Kampf und Schmerz. Ich muss zum Licht. Aber er ist zu schwach. Das Aufbumen das Dmons lscht das Licht. Verzweifelt und voll neuer Kraft wirft sich der Magier seinen Kerkermauern und damit dem Dmon entgegen. "Lass mich! Das ist mein Krper, verschwinde!"
Sein Aufbumen bewirkt, dass sein Arm wieder etwas mehr nach Mensch aussieht. Auch wenn die Hand die den Stab festhlt nichts mit einer Menschenhand gemeinsam hat.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#208523 24/09/04 12:23 PM
Joined: Mar 2004
addict
Offline
addict
Joined: Mar 2004
Hatte es gerade noch den Anschein gemacht, als beruhige sich Bodasen, so tobt er nun mit neuer Gewalt gegen seine Gefhrten an. Ohne den Reisenden, der wie in Trance die Beine des Magiers immer noch fest umschlossen am Boden hlt, wre ihr Kampf schon lngst verloren. Lu versucht verzweifelt, die Schwere Bodasens wieder herzustellen, jedoch will es ihm einfach nicht gelingen.

Er sieht den Priester fast zusammenbrechen. Scheinbar hatte er doch schon in den Kampf eingegriffen, ohne dass dies den Gefhrten ersichtlich geworden war. Aber nun wirkt er geschlagen. Hoffentlich kann Rashida ihm helfen! Auch Big Claw wirkt vllig ermattet. Dunkle Ringe bilden sich um ihre Augen, die auf der bleichen, schweinassen Haut umso unheimlicher wirken. Was tut sie nur? Dies ist mehr als ein einfacher Heilzauber!

Etwas hilflos blickt Lu sich um. Wie kann er nur helfen? Bodasen muss ruhig bleiben. Erneut konzentriert er sich mit aller Kraft auf bleierne Schwere in Bodasens Glieder, seiner Ausrstung, seiner Kleidung. Er beginnt zu keuchen und helle Funken scheinen vor seinen geschlossenen Augen zu tanzen. Ruhe, Schwere, in Gedanken legt er ein ganzes Gebirge ber Bodasen.

#208528 24/09/04 12:33 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Die Hand immer noch auf das Artefakt gerichtet, nhert sich Glance vorsichtig der Gruppe um Bodasen.

Rashida und die Ritter kmpfen gegen eine bermacht schattenhafter Zombies, die sie zwar auf Distanz halten aber nicht tten knnen. Glance muss das Tilvemaegsil in die Finger bekommen, sonst...

Der Dmon sieht ihn nher kommen, wehrt sich verzweifelt gegen die Gefhrten und den Zauber, die ihn niederdrcken, und scheint innerlich zerrissen - aber die schwarze Hand lsst den Stab nicht los, und nur Glances Bann verhindert, dass er die Hellebarde als Waffe gegen die Gefhrten richten kann.

Auch der Priester hat jetzt in das mentale Ringen eingegriffen. Im Moment in dem der Dmon in einem gewaltigen Aufbumen den Priester zurckschleudert, legt Glance seine Hand auf das Tilvemaegsil.

Sofort fhlt er das Pulsieren der Kraft des Artefakts, wohl geweckt durch die Berhrung der schwarzen Kralle des Dmons, in seiner Hand. Glance bemerkt eine leichte Vernderung in der Struktur der Dmonenkralle, und mit einer schnellen Drehung hebelt er das Tilvemaegsil frei.

Schnell tritt er einen Schritt zurck, hebt das Artefakt, und ruft "Valasil - mchtiges Licht - gewhre uns deinen Schutz!" Ein sanftes Licht erfllt den Raum, durchdringt die schattenhaften Zombies und lst sie auf - nur um den Dmon bildet sich eine dunkle Aura, in die das Licht nicht dringt.

Last edited by GlanceALot; 24/09/04 02:28 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#208529 24/09/04 12:35 PM
Joined: May 2004
member
Offline
member
Joined: May 2004
Fassungslos steht Alrik mitten im Getmmel, Bodasen bzw. der Dmon beschftigt den Groteil seiner Gefhrten, aber es kann sich wohl kaum noch jemand auf ihn strzen. Beim pltzlichen Auftauchen der Zombies war es seine erste Reaktion gewesen diese mit dem Stab zu attackieren, doch er musste bald erkennen, dass diese Zombies nicht verwundbar waren, zumindest nicht mit herkmmlichen Mitteln. Die Rufe der Gefhrten schallen durcheinander und Alrik traut seinen Augen nicht, als der Priester ohne offensichtlichen Feindkontakt zurckgeschleudert wird. Alrik kann Bodasen unter den Gefhrten kaum erkennen, doch die Gefhrten scheinen nach dem Sturz des Priesters wieder mehr Mhe zu haben den Zuckenden Krper zu bndigen. Der Priester rafft sich mhsam wieder auf und ruft Rashida um Hilfe. Um sie herum kmpfen die Ritter einen aussichtslosen Kampf gegen unverwundbare Zombies. Der Priester hatte sich bei seinem Sturz offenbar verletzt, denn er kann kaum stehen. Einem pltzlichen inneren Impuls folgend lsst Alrik den Stab, den er zuvor beidhndig gefhrt hatte, in seine rechte Hand gleiten, eilt einige Schritte zu dem Priester und versucht diesen zu sttzen. Mit dem Stab in der rechten Hand versucht er gleichzeitig die Zombies von ihm fernzuhalten und damit zumindest die eine Seite des Priesters zu decken. "Rashida, beeilt euch, nehmt die andere Seite!" ruft er der Streiterin zu und japst gleich darauf nach Luft, als die Zombies sich in diesem Moment aufzulsen beginnen.


Audaces fortuna iuvat!
#208531 24/09/04 02:16 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Rashida springt an die Seite des Priesters und nimmt seine Hand. Gemeinsam, die Kriegerin sttzt den Priester, gehen sie zu Bodasen zurck und der Priester ergreift wiederum Bodasens Hand. In diesem Moment durchstrmt Rashida das Licht Undars, so wie sie es noch nie erlebt hat. Es ist ein Licht, dass fr die Umstehenden unsichtbar ist und nur der es fhlen kann, der es weiter gibt. Und sie wei, Undar steht ihr und dem Priester bei. Das Licht geht seinen Weg durch den Priester in Bodasen ber und nun kann auch die Kriegerin den Schatten des Dmons erkennen. Ein Schauder berkommt sie. Aber sie ist sich sicher, dass sie die Strke besitzt, zusammen mit dem Priester diesen Dmon zu besiegen. Undars Licht wird strker und strker. Der Dmon wehrt sich verzweifelt und es gelingt ihm ein paar Mal, das Licht zurckzudrngen. Doch die Kraft der Kriegerin, des Priesters und Undars werden strker. Es gelingt Rashida, den Dmon daran zu hindern, ein weiteres Stck vom Krper des Magiers in Besitz zu nehmen. Das Licht nimmt weiter an Intensitt zu.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#208533 24/09/04 02:45 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Big Claw`s Krfte schwinden zwar sehr langsam, aber doch unaufhrlich.
*Bodasen muss leben, egal was es kostet*, hatte der Priester ihr zugerufen. Ihre Gedanken gehen zu der Prfung zurck, die Situation wiederholt sich hier und jetzt. Und sie hatte es geschafft, sie hatte die Prfung bestanden. Sie wrde es auch hier schaffen.
Die Elfin konzentriert sich noch strker.


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#208534 24/09/04 03:15 PM
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
old hand
Offline
old hand
Joined: Mar 2004
Location: Anywhere
Whrend er auf den kalten Steinen kniet, fragt sich der Reisende, ob es richtig war in den Kampf einzugreifen. Die Gefhrten mussten diese Prfung ihrer Fhigkeiten auch ohne ihn bewltigen knnen.

Denn am Ende... Am Ende wrde er vielleicht auch nicht mehr da sein, um ihnen zu helfen. Und verglichen mit dem was ihnen noch bevorstand, war dieser Dmon ein erbrmlicher Feind.

Die Aufregung und die Stimmen der Gefhrten dringen nur wie aus weiter Ferne an sein Ohr, whrend er halbherzig die Beine des Magiers gepackt hlt. Wie leicht wre es mit seiner Macht, Bodasen reglos auf den Boden zu nageln. Aber die Gefhrten - sie mussten ihre eigenen Krfte erproben und mehren. Je schneller, desto besser.

Eine Insel der Ruhe umgibt ihn in dem hektischen Treiben um ihn herum. Seine Gedanken schweifen in die Zukunft, schweifen hin zu dem, was sie noch zu berstehen hatten.... was er selbst vielleicht noch wrde tun mssen, bevor....

#208537 24/09/04 03:30 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
"Mein Stab" der Dmon ist wtend und versucht den Stab erneut zu greifen. Doch gegen die Kraft der Gefhrten kommt er nicht an ihn heran. Ausserdem schwcht ihn Udars Licht, der Priester ist pltzlich wieder im mentalen Kampf mit ihm. Er versucht erneut das Licht zurckzudrngen und den Priester aus seinem Geist zu vertreiben. Aber das Licht ist stark, viel strker als vorher.

Bodasen schpft neue Kraft, da ist die heilende Wrme und auch das Licht ist wieder da und so stark. Er kmpft weiter gegen den Dmon. "Verschwinde aus meinem Krper. Ich brauche Dich nicht. Kehre zurck woher du gekommen bist! Zurck in die Dunkelheit. Zurck ich verbanne Dich!" Durch das Licht gestrkt konzentriert er sich wieder auf seinen Arm. "Das ist mein Krper verschwinde!" Man kann sehen, wie die Hand langsam wieder eine menschlichere Form annimmt.

Der Dmon merkt, dass er immer mehr die Kontrolle ber den Krper verliert. Das Licht schwcht ihn, die Bnder verhindern, dass er sich weiter ausbreiten kann und Bodasen selbst hat pltzlich ungeahnte Krfte in sich entdeckt.
So stehen sich Bodasen und der Dmon in einem mentalen Kampf gegenber, verbissen um Vorherrschaft kmpfend. Alle seinen magischen Krfte, ber deren Ausmass Bodasen selbst erstaunt ist wirft er in den Kampf, all sein Wissen ber Dmonen. "Geh, zurck in Deine Dimension"

Der Dmon besinnt sich auf sein Ziel: Ich muss das Siegel zerstren. Hier im Tempel sind die dunkler Krafte immer noch stark. Ich muss mir einen eigenen Krper schaffen. Er beschliet sich aus dem Krper des Magiers zurckzuziehen. Er sammelt die Reste seiner dunklen Macht und nutzt die zur Kralle verformte Hand als Ausgangstor. Ein dunkler Schatten entweicht der Hand, die jetzt wieder normal aussieht. Er fliet ber die Gefhrten und beginnt sich im Raum zu einer Dmonengestalt zu manifestieren. Die starke Kraft der Lichts macht es ihm schwer und so wandert der Schatten langsam zur Treppe inmitten des Heptagramms. Er muss hinunter! Dorthin wo er eine strkere Kraft des Bsen zu erwarten ist.

Bodasen fhlt pltzlich ungeahnte Freiheit. Die Freiheit die er schon auf der Ebene der Prfung gesprt hat. "Ich habe es geschafft!" Erleichtet will er sich der Freude hingeben, aber da ist noch etwas, noch eine Kraft, sie zieht an seinem Arm und an seinem Fu. Sie scheint ihn zerreien zu wollen und gleichzeitig gaukelt sie ihm vor ihn nur zu erlsen. Erlsen von allem irdischen. Es ist ganz leicht, sich auf die Kraft einzulassen. "Nicht schon wieder!" Bodasen kmpft verbissen um seine Seele, die gerade erst ihren Krper zurckerhalten hat. Auch das ist ein geistiger Kampf, fr einen krperlichen Kampf hat er nicht die Kraft. Sein Krper fhlt sich schwer wie Blei an. Er glaubt nicht, dass er auch nur eine Finger bewegen, geschweige denn die Bnder abstreifen kann.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#208539 24/09/04 09:45 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Als er sieht, wie sich alle Gefhrten um Bodasen bemhen, fhlt sich Alrik etwas hilflos. Besonders da er jetzt erkennt, da die Zombies nur Illusionen waren.

Was knnte er jetzt tun ?

Last edited by AlrikFassbauer; 24/09/04 10:50 PM.

When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#208541 25/09/04 09:09 AM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Als der dunkle Schatten ber Stone fliet erschaudert dieser.
Er fhlt etwas unsglich Bses, dann ist der Schatten fort.
Stone sieht das Bodasen sich immer noch windet, "Verdammt, die Armbnder," denkt sich der Krieger.
Jetzt wo nur noch ein Geist in dem Krper ist, entfalteten sie sicherlich ihre volle wirkung.
So schnell er nur kann, schiebt er die andere Hand Bodasens, die verzweifelt versucht das Armband abzustreifen zur Seite. Dann greift Stone selbst nach dem Armband, aber auch ihm gelingt es nicht den verfluchten Gegenstand zu lsen.
Ein Gedanke durchzuckt ihn.
"Lu, Du mut die Bnder lsen," ruft er laut, "Du hast sie angelegt."


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#208543 25/09/04 10:44 AM
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
B
veteran
Offline
veteran
B
Joined: Mar 2003
Location: Berlin
Der Priester sieht die erfolglosen Anstrengungen des Hters und erkennt, dass jetzt, wo alles doch schon so vielversprechend gelaufen zu sein scheint, doch noch das Leben des Beschwrers am seidenen Faden hngt. Er erinnert sich, dass das Ablegen der Armbnder nicht vorgesehen war, sondern dass sie dazu geschaffen waren, solange den Krper zu umschliessen, bis dieser vollstndig vernichtet worden war.

Grauen befllt ihn. Sollten sie jetzt zum Schluss doch noch eine Niederlage hinnehmen mssen? Sie wre umso bitterer, als dass ihr Versagen den Untergang der ganzen Welt bedeuten knnte...
Doch vielleicht ist die Magie der Armbnder, geschaffen, um Dmonen zu bannen, bei einem menschlichen Krper weniger stark ausgeprgt - das wre ihre einzige Chance, dieser bedrohlichen Situation beizukommen!

Doch dann fllt sein panischer Blick auf den kleinen Drachen, und Erinnerungen an die alten Legenden und die angeblichen magischen Fhigkeiten dieser uralten Rasse werden in ihm wach.

"Ihr msst die Magie der Armbnder berwinden!" schreit er verzweifelt, "Sie sind nicht dafr bestimmt, von einem Krper wieder abgenommen zu werden! Der kleine Drache! Er ist der Einzigste, der ihre Magie brechen kann!"

Seine Stimme berschlgt sich fast, als er sich taumelnd der Elfin zuwendet.
"Heilerin! Haltet noch einen Moment durch! Sorgt dafr, dass der Geist des Beschwrers in seinem Krper bleibt! Sein Selbst darf den Krper nicht verlassen, sonst ist alles verloren!"

Dann wird dem heiligen Mann schwarz vor Augen. Die Anstrengungen der vergangenen Nacht und der krftezehrende Exorzismus fordern nun ihren Tribut, und bewusstlos und vollstndig entkrftet bricht der Priester rchelnd zusammen.

#208545 25/09/04 12:57 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik fngt den Priester auf. Was sonst sollte er tun ?

Er fhlt sich immernoch etwas hilflos ... er ist kein Held, sondern ein namenloser Streuner .. er hat keinerlei besonderen Krfte, er hat lediglich eines ... viel Glck ...

Na ja, und da ist halt noch sein Amulett ...


Mit materiellen Dinge kennt er sich aus, aber dies hier ist ein immatterieller Kampf, da kann er nichts ausrichten, wie er feststellt ...

Last edited by AlrikFassbauer; 25/09/04 01:40 PM.

When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#208547 25/09/04 01:26 PM
Joined: Mar 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2003
Die heilende Wrme ist angenehm. Bodasen Geist hlt sich an ihr fest. Eine Flamme klein aber warm. Das Tor ist verlockend fr seinen Geist "Komm zu uns, lass den Krper los, was willst Du mit einem schwachen Krper, lass Deine Seele in die Freiheit fliegen!" aber die kleine Flamme ist so schn und anziehend. Der Magier wehrt sich: "Ich will nicht! Noch nicht! Ich habe meinen Krper doch gerade erst wiederbekommen! Auch wenn er immer noch schwer wie Blei ist und mir nicht gehorcht. Vielleicht spter! Nur noch ein Weile die Wrme genieen, dann komme ich."


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.
#208551 26/09/04 01:26 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Big Claw hrt die Verzweiflung in der Stimme des Priesters. Er hat recht, sie muss durchhalten, sonst war alles Vorangegangene umsonst. Es fllt ihr zunehmend schwerer, ihre Konzentration aufrecht zu halten, da ihre Krfte schwinden. Noch gelingt es ihr, die Verbindung zu Bodasen zu halten. Hoffentlich schafft es Lu Ser, die Armbnder zu lsen.





Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#208552 26/09/04 06:37 PM
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
veteran
Offline
veteran
Joined: Mar 2004
Location: Berlin, Germany
Glance sieht den Dmon sich auf ein Loch in einem Heptagramm zubewegen, das er bisher nicht bemerkt hatte. Er bewegt sich einem schwarzen Schatten gleich, doch deutlich nicht ohne Substanz, da das Licht ihn nicht durchdringt. Seine Flucht muss verhindert werden! Wer weiss, was er in den unbekannten Tiefen des Tempels anrichten kann.

Schnell steckt Glance sein Schwert weg, das ihm jetzt nicht helfen kann und beschwrt einen Eiszauber, der das Loch verschliesst. Die Eiskristalle formen sich schnell, aber die Wrme, die er dem Raum entzieht, lsst kurzzeitig eine durchdringende Klte aufkommen.

Aber es gelingt - der Dmon kommt auf der Eisplatte zum Stehen, kann sie offensichtlich nicht unmittelbar durchdringen. Wtend dreht er sich um, und hebt die Hnde zu einem neuen Zauber.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)
#208554 26/09/04 06:41 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Diesen Moment nutzt Alrik, um den Dmon mit einem Wurfmesser in seinem Arm zu verwirren. Er hofft instndig, da das bei dieser substanzlosen, schattenhaften Gestalt berhaupt klappt ...

Last edited by AlrikFassbauer; 26/09/04 06:43 PM.

When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#208555 26/09/04 06:43 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone bemerkt das Glance einen Zauber wirkt.
"Der Dmon" erinnert er sich, der ist ja auch noch da.
Stone lsst Bodasen dem er nicht mehr helfen kann los, um sich gegen den Dmon zu stellen.
Schnell zieht er seine Armbrust, zielt und schiet.
Der Bolzen trifft zwar, und findet wohl auch wiederstand.
Aber als wrde er durch Wasser gleiten fliegt der Bolzen durch den Dmon hindurch und fllt zu Boden.
Auch das Wurfmesser von Alrik dringt ungehindert durch dessen Arm
Den Dmon indes scheint das ganze nicht gestrt zu haben.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
#208556 26/09/04 06:48 PM
Joined: Nov 2003
veteran
Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Rashida ist Alrik dankbar, dass er den Priester aufgefangen hat.
Aber sie kommt nicht zur Ruhe, denn der Dmon ist nun frei. Glance kann verhindern, dass dieser sich durch die Treppe seinem Schickssal entzieht. Sie muss handeln und zwar rasch.

*Wie bekmpft man Dunkelheit?*, Rashida denkt nach.

Das Licht Undars hat einmal geholfen, aber sie wei, dass es bei diesem Dmon kein Zweitesmal helfen wird. Also muss eine andere Lsung her.

*Dunkelheit, das ist es. Man bekmpft sie mit Licht, Helligkeit.*

Aber was hat sie, um etwas zu erleuchten?

Ihr fllt ein, dass sie noch das l in dem Rucksack hat. Vielleicht hilft das. Schnell nimmt sie die Flasche und giet sie ber den Dmon.

*Aber, wo bekomme ich Feuer her?*


Genieße Dein Leben ständig, denn Du bist länger tot als lebendig.
#208558 26/09/04 06:50 PM
Joined: Mar 2003
A
veteran
Offline
veteran
A
Joined: Mar 2003
Alrik stellt enttuscht fest, da das Wurfmesser nicht die gewnschte Wirkung hatte : Es richtet keinen Schaden an. Schlimmer noch : Es fllt hinter dem Dmon unbeschdigt zu Boden ...

Alrik versucht es verzweifelt mit seinem zweiten Wurfmesser, whrend der Dmon gestiluliert, um einen Zauber zu weben : Das Wurfmesser soll ihn derart irritieren, da er es in sein Auge wirft ...

"Hoffentlich klappt das", betet Alrik.


When you find a big kettle of crazy, it's best not to stir it.
--Dilbert cartoon

"Interplay.some zombiefied unlife thing going on there" - skavenhorde at RPGWatch
#208559 26/09/04 06:54 PM
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Stone Offline OP
veteran
OP Offline
veteran
Joined: Nov 2003
Location: Germany, Mainz
Nachdem Stone merkt das der Dmon so nicht verwundbar ist, muss Stone umdenken.
Lu, der Drache und sein Feuer.
Aber Lu muss sich um die Armbnder kmmern, sonst wre Bodasen verloren.
Da erinnert sich Stone an die lflschen die er aus der Bibliothek mit genommen hatte.
Schnell luft er zu seinem Rucksack und sucht hektisch ein Flschen raus.
Als er dann zum Dmon sieht, erblickt er Rashida die wohl einen nlichen gedanken hatte.
Schnell ffnet Stone die Flasche und und springt nach ein paar Schritten anlauf in richtung Dmon.
Im Sprung wirft Stone das Flschen an die Decke ber dem Dmon.
Die Flasche zerspringt und der Dmon wird in einen Spritzregen aus l gehllt.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)
Page 67 of 190 1 2 65 66 67 68 69 189 190

Moderated by  Alix, ForkTong, Larian_QA, Lynn, Macbeth 

Link Copied to Clipboard
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.5