Die ich rief, die Geister,...

1. Ich finde Stone's Geschichte wirklich gut! Er hat sich wahrscheinlich mehr mit seiner Hintergrundgeschichte beschftigt als jeder Einzelne von uns.

2. Unntig war es einen Vorbehalt zu machen (Rckwirkend betrachten ist immer leicht!), denn keiner von uns hatte einen Bezug zu Gross Furtheim oder dem Prlaten. Keiner wrde in der Hintergrundgeschichte eines anderen Avatars rumschreiben - falls es noch nicht selbstverstndliche Regel ist, sollte es ab sofort eine werden!

3. Die Flle der Informationen war zu gro und zu frh - Wir mssen aufpassen, da wir alle in dem Dualismus Erzhler/Handelnder leben, wir als Erzhler wissen immer mehr als unsere Avatare aus ihrer Sicht wissen knnen. Wir drfen daher nie den Handlungsstrang aus den Augen verlieren, und zwar in seinem aktuellen Stand! (In die Zukunft entwickeln geht zuverlssig nur, wenn nur einer schreibt, und das ist ja genau das was wir nicht wollen).

Also ein Aufruf an Alle: Immer berlegen wieviel wei mein Avatar weniger als die Erzhler, und wieviel Neues mu er/sie erfahren, damit die Handlung weiterlaufen kann.

Und ein Vorschlag (am Beispiel Stone - kein nderungsverlangen!): Nicht mehr Informationen als ntig; htte Stone geschrieben "nimm ein paar Mnner und reite los" wre noch vllig offen, ob 5 oder 50 oder 500, und kann dann im Handlungsstrang przisiert werden, wie's gebraucht wird.

So jetzt zurck in die Bsche, ich mu berlegen, was ich die Ritter Fragen sollte, was ich angesichts der neuen Lage gar nicht vor hatte, <img src="/ubbthreads/images/graemlins/winkwink.gif" alt="" />Rashida? - aber klasse Idee die Schweine jagenden Warge zur Auflsung der Gefangenschaft.


In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)