Stone ist so verwirrt das er losluft bevor es nachdenkt, dann ist es zu spt er hat seinen Schwur gebrochen.
In dem bewutsein das er nicht einfach zurck kann um dem Priester alles zu erklren, findet er sich mit dem neuerlichem Ehrverlust ab.
Aber das Packpferd, mit der Ausrstng, der Karte, er muss es haben.
Obwohl er sich bewut ist das er ohne Waffen gegen den Warg keine Chance hat nimmt Stone die Verfolgung auf. Da er natrlich auch nicht so schnell rennen kann, kommt Stone zu spt. Der Warg hat das Pferd geschlagen und frit sich den Bauch voll. Der Packgurt der Ausrstung ist zerrissen, alles liegt verstreut auf dem Waldboden. Stone klettert auf einen Baum, in der Hoffnung das der satte Warg abziehen wird. Die Zeit zieht sich dahin, Stone weis das er schwierigkeiten haben wird die anderen zu finden. "Die anderen", denkt Stone, "die werden mich bestimmt fortjagen. Na ja ist wohl egal, ich habe die suche alleine angefangen und werde Sie wohl auch alleine beenden knnen"
Endlich, endlich ist der Warg gesttigt, und trottet davon ohne die witterung von Stone aufzunehmen.Stone wartet noch ein weilchen und klettert von seinem baum herab. Schnell sammelt er die Ausrstung auf, alle seine sachen sind dabei. Etliche sachen knnten dem Stil nach Rashida gehren und ein seltsamer Stab ist dabei. Da er unmglich alles mitnehmen kann nimmt er nur die Waffen und den Stab. Seine Schlafausrstung und die von Rashida. Die Rationen muss er schweren Herzens zurcklassen.Von der Elfin findet Stone nichts, "Seltsam, hatte die Elfin gar keine ausrstung dabei?" Aber, vermutlich waren die sachen auf einem anderen Pferd, er kann ohnehin nichts ndern.
Schwerbepackt, aber immerhin wieder mit voller Rstung und bewaffnet macht Stone sich daran auf seinen eigenen Spuren den Rckweg anzutreten.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)