Indessen erwacht Bodasen aus einem tiefen traumlosen Schlaf. Sein Kopf schmerzt als wrden schwere Hmmer von innen versuchen einen Weg durch die Schdeldecke ins Freie zu brechen.

Bodasen schlgt die Augen auf und glaubt augenblicklich verrckt geworden zu sein, denn er kann sich selbst nicht sehen. Dort wo seine Hand sein sollte befindet sich nur Waldboden. "Das ist doch nicht mglich" murmelt er und rollt ein Stck auf die Seite. Augenblicklich wird Bodasen sichtbar. "Was fr ein Zauber!" denkt Bodasen erstaunt. "Unsichtbarkeit ohne visuellen Kontakt, das wrde auf der Rechemer Akademie fr Thaumaturgie, Alchemie, Invokation und Lebenskunst fr einigen Gesprchstoff sorgen", dessen ist er sich sicher. "Schade nur, da eben diese Akademie seit drei Jahren geschlossen ist, zugesperrt von den Priestern des Tempels und deren Schergen. Die Akademie sei ein hort des bsen gewesen war behauptet worden, Beweise hatten die Priester keine gebraucht!" Bodasen ist immer noch wtend wenn er daran denkt, wie er seinen Arbeitsplatz an der Magierakademie von einem Tag auf den anderern verloren hat. "Assistent fr Kampfzauber und Beschwrung, kein schlechter Job! In 5 oder 6 jahren htte ich beste Chancen auf eine Proffessur gehabt."

Bodasen erhebt sich mhsam, doch je lnger er steht desto mehr Kraft scheint ihm zurckzukehren. Er blickt auf seine Ausrstung: das meiste ist ihm geblieben, aber der Zauberstab, der vermaledeite Zauberstab ist weg. "Scheisse!"

Dam auf einmal fllt ihm auf, da ein starker bratengeruch seine nase umschmeichelt und er bemerkt wie Hungrig er eigentlich ist. Entschlossen geht Bodasen in die richtung der Verfhrung. Schon bald hrt er Stimmen. Bodasen tritt auf die Lichtung hinaus.



bernhard live and let die!