Stone reinigt sein Schwert mit Hilfe eines Lappen den er vom der Kleidung seines Opfers reit. Nach einer kurzen Begutachtung ob die Klinge irgendwelche Scharten davon getragen hat, sie ist in Ordnung offenbar sind diese Blutjger ziemlich weich im Kopf, steckt er die Waffe wieder ein.
Nur um sie gleich darauf erneut zu ziehen.
In einem Salut der dem Drachen gilt, hebt er die Klinge an, Gut gekmpft, mein klei ... mein Freund
Danach zieht er noch den ganzen Bolzen aus der Stirn seines ersten Gegners.
Keine angenehme Arbeit, aber notwendig.
Der Bolzen ist jetzt zwar schon etwas ldiert, wird aber zumindest auf kurze Entfernungen sein Ziel noch treffen.
Verwundert schaut Stone Rashida nach, so ernst hat er sie noch gar nicht erlebt. Aber da Sie es anscheinend als ihre Privatsache ansieht schweigt er einfach.
Schlielich ist auch er soweit, und bricht mit dem Reisenden auf.
"Ich denke er hat Recht, wir sollten gehen. Nicht jeder Kampf im dunklen Wald wird so glcklich enden" ruft er den anderen noch zu.




Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)