Lu findet sich auf einer herrlich blhenden Wiese wieder. Die Sonne glitzert und glnzt auf Tausenden bunter Blten, die sich sanft in einer leichten Brise wiegen. Eine wunderhbsche, kleine Menschenfrau mit Flgeln begrt Lu freundlich:

"Hallo, kleiner Drache! Willkommen in meiner Welt! So ein Wesen wie dich, habe ich noch nie hier gehabt. Willst du mein Spielkamerad sein?". Bei diesen Worten lacht sie einladend und prsentiert Lu mit einer ausgreifenden Bewegung die weite Ebene.

Lu ist einmal mehr sehr verwirrt. Was ist nur an ihm, dass er stndig durch irgendwelche Dimensionstore zu purzeln scheint? Vielleicht trumt er all dies auch nur. Versuchsweise zwickt er sich in den Arm, aber die Fee verschwindet nicht.

"Wo bin ich hier? Und wo sind meine Gefhrten, die Ungeflgelten?", fragt er.
"Das hier ist mein Reich", erwidert die Fee, "hier ist alles schn, gut und genau so, wie ich es mag. Niemand kommt hierher, auer ich will es so. Nur vor dem bsen und heimtckischen Hllenhund musst du dich in Acht nehmen. Aber der kann dir nichts tun. Er sitzt gut verwahrt und durch einen Fluch gebannt hinter Gittern. Deine alten Gefhrten brauchst du nicht mehr. Du hast ja jetzt mich! Und auerdem mochten die dich sowieso noch nie leiden …".

Lu unterbricht den Wortschwall der Fee wtend: "Das ist nicht wahr! Du lgst! Ich muss eine Aufgabe erfllen, hat Traveller gesagt! Und dass ich auch wichtig sei!".

"Menschengelaberfirlefanzlgenelfengesusel", lacht die Fee. "Ich habe dich hierher geholt, damit du mein Spielkamerad wirst. Du darfst nicht mehr an die eigenartigen Ungeflgelten mit ihren noch merkwrdigeren Sitten denken. Komm, spiel mit mir!". Auffordernd wirft sie Lu einen bunten Ball zu, den sie aus der Luft geholt hat. Lu lsst den Ball zu Boden fallen, wo er sich in eine wunderschne Blume verwandelt.

"Ich will zurck!", beharrt er. "Das Einhorn hat auch gesagt, dass ich eine Aufgabe zu erfllen habe".

Die Fee scheint durch die vielen Widerworte des kleinen Drachen ein wenig verrgert zu sein.
"Ich werde dir einen Beweis liefern!", sagt sie und hlt auch schon einen Zettel und einen dicken Stift in der Hand. "Diese Wesen dort drauen knnen dich durch das Amulett sehen, aber nicht hren. Wir schreiben eine Frage auf diesen Zettel und sie sollen uns sagen, ob sie dich zurck haben wollen."

Lu erscheint dieser Vorschlag zwar unsinnig verschwendete Zeit, aber er ist froh, dass seine Rckkehr das erste Mal berhaupt zur Rede steht. Natrlich werden ihn seine Gefhrten nicht in der Hand dieser Fee lassen wollen und sei sie auch noch so liebenswert und witzig.

"Gut, dann frage sie: Wollt ihr, dass Lu wieder zurck kommt?", schlgt Lu vor und die Fee beginnt eifrig zu schreiben. Dann zeigt sie den Zettel kurz Lu und hlt ihn nach dessen Nicken direkt vor das Amulett.