"Um die Blutjger brauchen wir uns whrend des Tages wenig Sorgen machen, solange wir uns in offenem Gelnde befinden. Sie schtzen die Sonne nicht und verbergen sich in den Schatten. Wenn ihr andere Verfolger zu frchten habt, sollten wir sie hier ebenfalls rechtzeitig ausmachen knnen, auch wenn mir nicht klar ist vor wem ihr sonst noch fliehen msstet."

Der Reisende blickt nachdenklich und sorgenvoll ber den nahen Wald.

"Meine grsste Sorge ist die Kreatur, der ich gestern begegnet bin. Ich weiss nicht, was es war oder woher es kam - aber ich bin sicher es entsprang SarSareths dunklen Trumen. Es trug eine Waffe bei sich, der eine sprbar bsartige und mchtige Magie innewohnte. Eine Waffe die nicht nur den Krper ttet, sondern ihm auch die Seele nimmt."

Whrend er seine Schwerter zurechtrckt und seine wenigen Habseligkeiten ordnet, nickt der Reisende Stone zu.

"Wir sollten uns auf den Weg zu Eurem Tempel machen. Wenn Ferrwar euch dorthin sandte, werden wir dort sicherlich wichtige Hinweise fr unseren weiteren Weg finden. Und wenn wir die nchste Rast fr die Nacht einlegen, findet Bodasen vielleicht auch die Zeit, seinen Stab zu ergrnden."