Der Reisende geht, eine tropfnasse Spur hinterlassend, langsam zum Feuer und hockt sich vor die Flammen. Inmitten von Glut und Asche und umringt von lebendig züngelnden Flammen liegt die seltsame Kugel, die der Streuner verborgen hielt, seit er sie bekam.

Ein scharfes Zischen. Wasserdampf steigt auf, als der Reisende die Kugel langsam aus dem Feuer nimmt. Noch eine Weile züngeln kleine rote Flämmchen über die Oberfläche, während er die Kugel zwischen den Fingern hält und konzentriert betrachtet. Dann verlischt das Glühen allmählich und die Kugel ist wieder völlig schwarz.

Wortlos, doch mit einem drohend leuchtenden Blick betrachtet der Reisende Rashida.