Als Stone mit seiner Rolle fertig ist, schaut er sich um.
Die anderen schlafen entweder, oder sind in ihre eigenen Gedanken vertieft.
Stone fhlt sich nicht mehr mde, aber dennoch etwas matt.
An die Wand gelehnt beobachtet er die anderen, allerdings ohne sich gedanken ber sie zu machen.
Er wnschte sie wren schon bei dem Tempel angelangt, damit er die Aufgabe erfllen kann die sein Vater ihm aufgetragen hatte.
Und dann?
Vermutlich wrde er mit den anderen mitziehen, doch das lag erst noch vor ihm.
Der Priester fiel ihm wieder ein und sein Meineid, Stone war klar das er nicht stndig davon laufen wollte.
Sollte er umkehren und sich dem Priester stellen, aber wrde er dann nicht wieder einen Fehler machen?
Sicherlich mute er fr den gebrochenen Eid ben, aber durfte er die anderen deswegen alleine lassen?
Lu war immer noch gefangen, aber da konnte er nichts tun.
Und seine kleine Statue, daran wollte Stone gar nicht denken und schob das weit weg.
Langsam wurde der junge Krieger vom Schlaf bermannt.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)