Kopfschüttelnd hatte der Reisende der Kriegerin nachgeschaut, wie sie im Eingang des Turmes verschwand und anschliessend ein lautes Gepolter und Geschepper veranstaltete. War er denn nur von Irren umgeben ?

Schliesslich massiert er seufzend seine Schläfen und wendet sich an die drei verbliebenen Gefährten:

"Solange die hochheilige Kriegerin nicht einmal wie üblich nach Hilfe brüllt, besteht wohl kaum Anlass zur Sorge. Diese Dame zieht das Missgeschick scheinbar magisch an und ich bin nicht ihr Kindermädchen. Ich für meinen Teil....." - und nun gilt sein Wort dem kleinen Drachen - "...werde jedenfalls nicht durch irgendwelche vermoderten Gewölbe kriechen und mich womöglich von Trollen verprügeln lassen, solange mir niemand einen guten Grund dafür nennen kann."

Dann beginnt er, Lu Ser leise und ernst in groben Zügen von den Ereignissen zu berichten, die sich seit seinem Verschwinden zugetragen hatten.