Wie ein Kanonenschlag hallt der Knall durch die Höhle, als die Hand der Kriegerin die Wange des Priesters trifft.

Rot leuchten die Striemen, die ihre Finger in das Gesicht des heiligen Mannes gezeichnet haben.

"Ihr seid nicht mein Vater! Ich habe Euch nie um Hilfe oder Euren Rat gebeten, für wen haltet Ihr Euch, dass Ihr meint, mir Vorschriften machen zu müssen?"

Heftig drückt die Streiterin die Feldflasche dem Priester wieder in die Hand.
Dann ergreift sie das Seil und klettert nach oben.

Ohne den anwesenden Männern einen Blick zu widmen, geht sie zum Torhaus der Burg, vielleicht trifft sie dort die anderen wieder.


Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus