Die Kriegerin hat wirklich Probleme. "Diese verdammte Klte" flucht sie in Gedanken.

Zum Glck hat der Hter ihre Notlage bemerkt und ihr gleich seine Schlafrolle auf den Rcken gelegt.

Die Streiterin hofft instndig, dass der Wind diese ihr nicht aus den klammen Fingerspitzen reisst. Mehr kann sie nicht tun, um die Decke festzuhalten.

Langsam kehrt ihr Kampfwille zurck. Rashida beisst ihre Zhne zusammen, und versucht entschlossen, weiter zu kriechen.

Stone hilft ihr, wo er kann, am Rande des Bewusstsein merkt die Kriegerin, dass sich ihr noch eine andere Hand nhert. Sie will nach ihrem Schwert greifen, um es festzuhalten, doch bevor sie die Decke loslassen kann, merkt sie, dass ihr geholfen wird. Erleichtert wehrt sie sich nicht gegen den festen Griff.

Gemeinsam schaffen sie es bis zu einem grossen Felsen.

Rashida kriecht nher an den Felsen heran und sieht, dass dort die anderen warten.

Erleichtert, aber vllig erschpft, kauert sie sich am erstbesten Platz hin, lehnt sich gegen die Wand und schliesst die Augen. Binnen kurzem ist sie eingeschlafen.

Last edited by Rashida; 29/06/04 10:17 AM.

Quem dei diligunt, adulescens moritur. Titus M. Plautus