Glance trinkt Tee. Er hrt den Reisenden sagen, dass Rashida wach ist, bemerkt irritiert Rashidas heftige Reaktion und wie der Reisende sich von ihr zurckzieht. Gedankenverloren sieht Glance auf die schweissgebadete Rashida, und fragt sich, was sie wohl getrumt hat - es waren offensichtlich unruhige Trume gewesen, Albtrume vielleicht. Hatte der Reisende in ihnen eine Rolle gespielt? Oder war es nur Zufall, weil er bei ihrem erschreckten Aufwachen unmittelbar vor ihr war? Der Reisende konnte einen schon erschrecken - so ernst, wie er meistens blickt und mit seiner geisterhaft bleichen Haut, strahlt er schon etwas Bedrohliches aus.

Nachdenklich schaut Glance auf den Rcken des Reisenden, der unbeweglich in den Sturm starrt. Schwer zu ergrnden, dieser Reisende - voller Geheimnisse und unbeantworteter Fragen, ein Getriebener - aber von was? Andererseits ein fhiger Kmpfer, mit einer anscheinend nicht unerheblichen Magiebegabung, aber auch nicht ohne Mitgefhl.

Auch Glance schaut in den Sturm, der langsam nachzulassen scheint. Jetzt, wo er zum ersten Mal Zeit hat darber nachzudenken, kommt ihm dieser Sturm seltsam - unnatrlich - vor. Gut, er kennt weder die Berge, noch diese Gegend, besonders gut. Aber die Natur der Lfte und Winde ist ihm vertraut. Und dieses Unwetter kam schnell, sehr schnell - und viel heftiger als zu erwarten gewesen wre. Es htte sie tten knnen. Auf jeden Fall hat es sie vom Weg abgebracht, und damit ihre Reise verzgert. Glance fragt sich, wer ein Interesse haben knnte zu verhindern, dass sie den Tempel erreichen - oder zu frh erreichen. Und wer von ihrem Ziel wei, dass sie selbst erst vor Kurzem zufllig erfahren haben - ausser Stone, der von Anfang an diesem Ziel zustrebte.

Was, bei den Mchten der Finsternis, war in diesem Tempel?

Last edited by GlanceALot; 02/07/04 09:25 PM.

In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)