Lu kreiste in einiger Hhe am Himmel und beobachtete zum einen Glance und zum anderen die brigen Gefhrten, die etwas langsamer und in einigem Abstand folgten. Ein grnes Tal tat sich unter ihm auf und einen See schien es ebenfalls zu geben. Welch ein heimeliger Ort im Vergleich zu dem, was sich ihnen am letzten Abend dargeboten hatte.
Pltzlich zerreit ein Donnern die Stille. Lu versprt ein unglaublich starkes Beben im magischen Gewebe der Welt, das ihn vllig die Orientierung verlieren lsst. Oben, unten, rechts, links? Fr einige Sekunden ist alles eins, nichts ist mehr dort, wo es sein sollte.
Viel zu verwirrt, um nach dem Ursprung dieser Erschtterung zu fragen, versucht Lu verzweifelt flatternd am Himmel zu bleiben. Wer sich nicht durch Physik, sondern allein durch Magie am Himmel hlt, sollte bei einer derartigen Energieentladung besser am Boden weilen!
Oben, unten, oben? "Das Blaue muss der Himmel!", beschliet Lu instinktiv und beschleunigt in diese Richtung.

Mit einem lauten Platsch taucht der kleine Drache in den Bergsee ein und zerstrt die glatte Oberflche, die eben noch Himmel und Wolken spiegelte. Eisige Klte umhllt ihn und greift wie ein Faust nach seiner Lunge, so dass er glcklicherwiese gar nicht erst auf die Idee kommt, einen Luftzug zu wagen. Prustend strampelt er sich an die Oberflche. Dabei hat er keinen Blick fr die Bewohner der nassen Welt, die sich panisch flchtend oder interessiert zuschauend in seiner Nhe befinden.
Durch das kristallklare Wasser beobachtet ein riesengroer, aalartiger Fisch den Eindringling. Ob dieser ihm seine schne, groe Hhle streitig machen will? Nein, das plumpe, strampelnde Geschpf scheint zu Luftwelt zu gehren und entschwindet wieder zur Wasseroberflche. Beruhigt kehrt er zu seiner Wohnhhle zurck.

Die Auslufer der Erschtterung der magischen Ebene sind abgeklungen. Lu paddelt mhsam an eine flache Stelle an der Uferbschung des Sees und robbt sich dann in die letzen schwachen Sonnenstrahlen, die das Gras intensiv leuchten lassen. Das Amulett, wo ist das Amulett? Beruhigt atmet er aus, als er es mit beiden Pfoten umfangen kann. Geschafft.