Kaum das dass Portal geffnet ist, scheint es Stone so als falle ein Licht auf ihn.
Da aber die anderen ihn nicht anstarren mu er es sich wohl einbilden., das ist sein letzter bewusster Gedanke
Er bemerkt nichts von Bodasens pltzlicher rckkehr, er hat nur noch Augen fr das offene Portal.
Langsam geht er voran, ohne auf die anderen zu achten.
Er rempelt Alrik fast um, ohne sprbar im schritt zu verharren, die anderen starren ihn an.
Aber er sieht sie nicht, er sieht nur das Portal.
Langsam wird ihm heiss, er schwitzt obwohl die Temperaturen nicht steigen.
Das Portal und die hitze sind das einzige was noch in seinen Gedanken platz hat.
Eine leise Stimme, fast unhrbar, flstert ihm zu "Stone, Stone du mut deine Rstung ablegen ... Es ist so heiss, Stone komm zu mir."
Stone antwortet der Stimme nicht, aber ja es ist heiss. Ohne zu Zgern lsst er erst seine Armbrust fallen und dann seinen Harnisch.
Immer weiter nhert er sich dem Portal, inzwichen hat er sein Wams geffnet.
Jetzt steht er genau im Portal, neben Glance dem er keinerlei beachtung schenkt, als die Stimme wieder flstert, diesmal besser zu verstehen, eine Frauenstimme, "Stone lass mich heraus, ffne den Beutel, Stone lass mich heraus."
Ohne zu bedenken was er tut, nimmt er den kleinen Beutel vom Hals und ffnet ihn.
Ein strahlendes, rotes Licht blendet alle ...
Dann als sie wieder sehen knnen, eingehlllt in ein schwaches rotes Licht, steht eine Frauengestalt vor ihnen. Nicht die Tempelhterin, Fenia.
Nein, eine andere.
Gross, sehr gross, grsser als selbst die hochgewachsenen Elfen.
Und Gertenschlank, der Kopf ist seltsam, zu schmal oder zu lang, aber das Gesicht, betrend schn, ist von eigentmlicher Anziehungskraft.
Grosse Augen, die seltsam geschnitten sind. Mandelfrmig nur mehr in die lnge gezogen. Man kann ansonsten nur erkennen das die Haare sehr dunkel sein mssen, schwarz, aber das rote leuchten lsst keine anderen Farben als rot erkennen
Laut verkndet die Gestalt,

"Ich bin AneAshin"

dann dreht sie sich und winkt sie herein.

"Die Prophezeihung erfllt sich, seid Willkommen"



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)