Ein Fauchen rollt durch das Tal, hnlich dem dunklen Grollen eines Donners. Dann gleit roter Feuerschein von den nachtschwarzen Bergen herab, wird dunkler und wird von einem grnen, intensiven Leuchten abgelst. Im Kern des grnen Lichtes bildet sich ein heller, mondfarbener Fleck, wird grer, langsam nur, als msste er sich gegen einen Widerstand entgegenstemmen. Das grne Leuchten und das Mondlicht ringen miteinander, stumm, verbissen. Whrend sich das eine auszubreiten sucht, strebt das andere danach, es zu Ersticken. Und dazu nur dieses Fauchen... kaum zu hren, und doch ohrenbetubend.

Dann pltzlich scheint das Mondlicht die Oberhand zu gewinnen, der helle Fleck, eingeschlossen von dem lodernden Grn, zerbirst in einer funkenstiebenden Eruption, frit sich durch das grne Licht hindurch, zerreit es, verschlingt es, bis es nur noch das helle Mondlicht gibt, das die Dunkelheit aus den umgebenden Berghngen heraustreibt.

Und dann ist wieder das rote Feuer da, dunkler diesmal, gefhrlich und schnell. Purpurne Zacken reien das silberne Licht entzwei, schneiden hindurch wie ein heies Messer durch Butter. Nur einen Augenblick dauert es, dann fllt das silberne Licht in sich zusammen und verlischt, begraben unter blutrotem Feuer. Und dann ist auch dieses verschwunden. Gleichzeitig erstirbt das unwirkliche Fauchen, und Stille kehrt wieder ein. Es scheint vorbei zu sein, die Nacht gehrt allein der Dunkelheit, und doch... es ist still. Nicht die Stille der Nacht, sondern als htte jemand alle Gerusche aus der Welt verbannt, als htte die Zeit selbst den Atem angehalten.

Und dann fhrt eine mchtige, silberne Flammensule mitten aus dem Himmel herab, taucht erneut das Gebirge sekundenlang in helles Mondlicht, intensiver, als es der Mond jemals ausstrahlen knnte, und jetzt ist auch der Donner zu hren. Gewaltig kehren die Gerusche in die Welt zurck, brechen sich an hohen Felswnden und fegen durch enge Schluchten.

Als das Grollen, hundertfach zurckgeworfen von den Berghngen, schliesslich abebbt, breitet sich wieder die samtene Nacht in den Bergen aus und nimmt ihren gewohnten Lauf...