Aranos sprt die Aktivitten im Tempel, ist sich jedoch nicht sicher, ob es alles Menschen sind. Ihm fehlt die Praxis, um zwischen Elfen, Menschen oder Zwergen zu unterscheiden.
Dennoch ist er sich sicher, dass sie allesamt humanoid sind bis auf dieses eine Detail.
Er vertieft sich in sein Gefhl. Etwas anderes ist noch dort, etwas unglaublich schnes, ein Wesen von uralter magischer Kraft.
Aranos Neugier zerreist ihn frmlich. Welches Wesen hat eine solche Aura ? Er will es wissen, auch wenn er damit riskiert, erkannt zu werden. Er landet einige Meter vor dem Portal des Tempels und nimmt seine menschliche Gestalt wieder an. Ob ich mich so in den Tempel begeben kann ?, fragt sich der stolze Magier, der mit seinem schweren Lodenmantel und der Kapuze aussieht wie ein Landstreicher. Nein, ich werde mich nicht offenbaren, bis ich wei wer diese Gestalten sind und was sie wollen., berlegt Aranos weiter. Schlussendlich sind es blo verirrte, die sich mit mir unterhalten und anfreunden wollen. Er ist sichtlich abgeneigt, Kontakt mit Wesen zu unterhalten, die ihm keinen Vorteil bringen, doch diese Gestalt, deren Aura er nicht erkennt zieht ihn regelrecht in den Tempel, er will sie besitzen. Die Hnde in die Luft gestreckt spricht Aranos einen weiteren Zauber. Eine Wand aus blauem Licht baut sich um ihn auf, lst sich auf und gibt den Blick frei auf eine Handtellergroe Spinne, das Wappentier seiner ehemals adligen Familie, die beiden ineinander verschlungenen Drachen, in leuchtendem Blau auf dem Hinterleib. Meine jahrzehntelangen Studien ber Verwandlungszauber zahlen sich aus denkt er sich. So getarnt schlpft Aranos durch einen Spalt in das innere des Tempels. Er ist aufgeregt was ihn wohl jetzt erwarte


Schwche ist, wenn der Schmerz den Krper verlsst