Langsam verklingt das lachen, Stone wirft das Hollstck zur Seite.
In diesem Tempel passiert nicht viel durch zufall, das war Stone schon klar geworden.
"Nun, glck gehabt. Das war auf jeden fall kein Basilisk," ruft er Lu zu.
Dann geht er zu den zwei dicken Wlzern die er abgewehrt hatte.
Vielleicht sollte er auf diese Bcher aufmerksam werden?
Als er sie nach einigem suchen in dem Chaos aber gefunden hat, tiefe Einschnitte auf den Einbnden machen es eindeutig, ist Stone enttuscht.
Die Schrift, oder die Sprache kann er nicht lesen, Aber vielleicht Lu?
Schnell geht er zu dem Drachen und hlt ihm die Bcher hin, "hier schau mal. Kannst Du das lesen? Achja, eines wollte ich dir noch sagen. Das mit der Tr hast Du sehr gut gemacht" Stone legt dem Drachen die Bcher hin.

Langsam und sich umschauend geht er an den Reaglen vorbei, ob irgend jemand etwas dagegen htte wenn er sich ein Andenken mitnimmt?
Sein Vater hatte immer gesagt das Bcher in verschlossenen Bibliotheken genauso gut verbrannt sein knnten.
Pltzlich bleibt sein blick an einem kleineren schmalen Buch hngen.
Nur wenige Zentimeter breit, ist auf dem Buchrcken gerade genug Platz um das Siegel der Hter erkennbar darzustellen.
Das alte Siegel, das welches er jetzt auf seinem Brustpanzer trgt.
Ohne zu zgern greift Stone nach den Buch, die Schrift ist etwas altertmlich genauso wie der Sprachstil, aber Stone kann es lesen.

Der Bund der Hter
Die Lektionen des Weges der Hter

Stone schaut rasch die ersten Seiten an, es ist ein Werk ber die Hter und welchen Regeln sie folgen sollen.
Still lchelnd nimmt er das Buch an sich und verwahrt es in seinem Rucksack, jetzt war keine Zeit es zu lesen.
Aber er ist sicher das zumindest der Autor damit einverstanden gewesen wre das er dieses Buch nimmt.
Wenn wohl auch die Erbauer der Bibliothek nicht damit einverstanden sind.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)