Glances Sto bringt Alrik dazu sich wieder zu besinnen. Er nickt dem Halbelf knapp zu und geht sehr vorsichtig den Gang weiter. Er grbelt was der Hebel wohl bewirkt hatte, war der Mechanismus gedacht ihr Fortkommen zu erleichtern oder im Gegenteil? Auf jeden Fall ist hchste Vorsicht geboten, und so bewegt sich Alrik vorsichtig den Gang entlang, jederzeit bereit zurckzuspringen. Nach etwa fnfzig Schritten weitet sich der Gang und die drei stehen in einem kleinen, quadratischen Raum der weiter keinen Ausgang zu haben scheint. In der Mitte des Raumes befindet sich ein groes Loch. Neugierig begibt sich Alrik zum Rand des Loches und sieht hinab. Nichts, nur schwarze Dunkelheit. Er geht einmal um das Loch herum und untersucht die Wnde, vielleicht eine verborgene Tr oder dergleichen, berlegt er. Die Wnde sind glatt und kalt. Als er fast wieder den Anfang des Ganges aus dem sie kamen erreicht fhlen seine Finger eine Unebenheit und er bittet Glance an dieser Stelle fr ein wenig Licht zu sorgen. In dem Licht erkennt Alrik eindeutig die Fugen einer Tr. Aber auch diese Tr ist kalt und glatt, kein Anzeichen von Scharnieren oder gar einer Klinke. Er stemmt sich gegen die Tr, aber sie bewegt sich nicht.
"Diese Tr ist offenbar nur von der anderen Seite zu ffnen" sagt er zu den Gefhrten. Anschlieend begibt er sich wieder zu dem Loch im Boden. Es ist kreisrund und zumindest am oberen Rand bearbeitet, muss also einen bestimmten Zweck haben, sonst htte man es zumindest abgedeckt. "Glance, kannst du mal ein bisschen da hinunter leuchten?" fragt er den Halbelfen.



Audaces fortuna iuvat!