Lu ist Stone bis unter die Kuppel der Bibliothek gefolgt. Er erzählt ihm von dem "Drachenbuch", verschweigt jedoch die magische Reparatur des Buches.

Wahllos nimmt er ein Buch am oberen Ende der Spirale aus dem Regal. Diesen Schatz hier fast vollständig ungelesen zu lassen widerstrebt ihm zutiefst. Wie viel Wissen hier lagert! Er musste dringend die menschliche und elfische Schrift erlernen ... Und dann noch einmal zurückkehren, wenn er seine Aufgabe erfüllt hat.

Lu betrachtet das eher schmale Buch, das in dunkles Leder geschlagen ist. Auf dem Einband sind zahlreiche Pflanzen und Kräuter abgebildet. Das Buch scheint deutlich jüngeren Datums zu sein, als die zuvor betrachteten, jedoch knistern die Seiten beim Öffnen dennoch drohend, als wollten sie jeden Moment in tausend kleine Fizzelchen zerfallen. Das Buch ist in einer bekannten Form der wahren Sprache geschrieben, stellt Lu freudig fest, auch wenn er einige Begriffe oder Kräuternamen nicht kennt.
Langsam und extrem vorsichtig wendet er Blatt für Blatt und bewundert filigrane Malereien und eine elegante Schrift. Das Buch enthält Rezepte verschiedenster Art, von einer schmackhaften Wacholderbeersoße zu Wildschweinbraten über einen Schlaftrunk auf Pilzsudbasis oder Waldbeerenkekse bis zu Kräutermischungen, die sich als Pfeifentabak eignen.
Auf die Rückseite des hinteren Einband hat ein anderer Schreiber noch ein Rezept hinzugefügt. Allerdings scheint er sehr hektisch geschrieben zu haben, bei einigen Buchstaben ist die Tinte verwischt worden. Mühsam entziffert Lu: »EILTRANK«.

"Hey, Stone, schau einmal! Ich habe ein Rezeptbuch gefunden. Es gibt zum Beispiel einen Schlaftrunk, Waldbeerenkekse und einen Eiltrank. Meinst du, Big Claw könnte damit etwas anfangen? Vielleicht können wir mit dem Eiltrank schneller laufen. Und die Kekse sollten wir auch unbedingt einmal ausprobieren!"

Mit einem langen Blick nach oben bewundert Lu dann die Kuppelkonstruktion. Es juckt ihn in den Flügelspitzen ...

"Bin gleich wieder da!", ruft er Stone zu und legt das Buch auf den Boden. Dann hebt er mit lautem Rauschen ab.

"Juchuuu!", schallt es durch den vormals totenstillen Raum, als Lu in atemberaubendem Slalom durch die Holstreben der Kuppel rast. Fast scheint es so, als müsse er jeden Augenblick einen Holzpfosten rammen, aber irgendwie gelingt es ihm immer noch im letzten Augenblick auszuweichen.

Schwer atmend landet Lu nach kurzer Zeit wieder.

"Hier werde ich später einmal wohnen!", beschließt er innerlich. "Oder zumindest in einem genau so schönen Turm".

Lu nimmt das Rezeptbuch wieder an sich. "Das nehme ich für die Elfin mit", sagt er und macht sich an den Abstieg.