Als Lu aus seinem Dmmerzustand wieder aufwacht, findet er sich in dem Gang wieder, der zurck in die Bibliothek fhrt. Vor ihm ragt die krftige Gestalt des Kriegers auf, als wre nichts geschehen obwohl der Krieger eine gewisse Verwirrung ausstrahlt. Lu fhrt zu dem bissigen Wagen hinter ihm herum doch dieser ruht weit entfernt, fast in den Schatten verborgen, still auf seinen Schienen, genau dort, wo ihn der junge Drache das erste Mal gesehen hat, und wo er seid mehreren Tausend Jahren stand. Der kleine Drache kann ihn eher erahnen, denn sehen.
Lu fragt sich, ob seine Erlebnisse real oder nur eine unwirkliche Einbildung, eine Vision waren.

Alles ist so, wie es war, oder wie es sein sollte, und doch... in seinem Innersten fhlt Lu eine machtvolle Prsenz, eine Kraft, die ihm neu vorkommt. Und der kleine Drache beginnt langsam zu begreifen, dass dies sein eigenes Selbst sein knnte...