Die Gefolgschaft des Priesters blickt sich verwirrt an und steckt zögerlich die Waffen wieder fort. Das Verhalten ihres Priesters erscheint ihnen nun fast ebenso sonderbar wie dieser blasse Fremde. Sie hatten das Gefühl, an einem Ort zu sein, wo sie absolut nichts zu suchen hatten und in einer Situation zu stecken, wo sie gegenüber diesen Beiden hoffnungslos verloren waren. Und fast jeder der Ritter wünschte sich nun, lieber daheim geblieben zu sein.

"Gefangenschaft....." murmelt der Reisende und umkreist mit langsamen Schritten den erschöpft und ergeben dastehenden Priester Undars.

"Seht Ihr diese Linien am Boden, heiliger Mann ? Sie bilden ein Heptagramm. Dieses Symbol wurde innerhalb dieser Mauern sowohl von den dunklen, wie auch später von den guten Wächtern genutzt. Ich bin sicher, das es der Schlüssel zu etwas sein muss, aber ich komme noch nicht ganz hinter das Rätsel."

Schliesslich bleibt er direkt vor dem Priester stehen und schaut in dessen müde Augen.

"Ihr seid auf dieses Feld getreten und habt etwas aktiviert. Also muss dies der Beginn des Rätsels sein. Zuflucht, Gefangenschaft, Mitte, Not, Herz, Fund und Feind. Diese Begriffe stehen in der wahren Sprache in den Ecken dieses Sigils. Die Linien in dessen Mitte sind mir leider unverständlich, sonst hätten wir einen Hinweis darauf, WAS ihr da gerade in Gang gebracht habt. Ich vermute jedoch, es hängt mit den Toren zusammen und 'Gefangenschaft' bildet den Anfang."

Langam geht der Reisende zur nächsten Ecke des Heptagramms: "Mitte". Er stellt sich auf das alte Schriftzeichen und wartet, doch nichts geschieht.