Als Glance auf Schild, Stab und Ring vor sich starrt, fhlt er sich bergangslos wieder in die uere Nebelzone versetzt, und kann im Inneren der dunstverhangenen, aber nebelfreien Zone eine weitere Szene erkennen.

Ein Mensch und ein Elf stehen Seite an Seite auf einem Hgel. Um sie herum scharen sich Krieger, ebenfalls Menschen und Elfen, und eine wohlgeordnete Linie menschlicher Pikentrger wird von einem Trupp elfischer Schildtrger gedeckt.
Der Hgel, auf dem die beiden Anfhrer der kleinen gemischten Streitmacht stehen, ist in ein angenehmes Leuchten getaucht, und jetzt kann Glance erkennen, wo es herkommt: Mitten auf dem Hgel steckt das Tilvemaegsil, und Elf und Mensch halten es gemeinsam umklammert. Es ist jene hellebardenhnliche Waffe, die der Halbelf kennt - kein Speer, und kein Schwert. Mit berirdischer Schnheit - viel schner, als sie der Halbelf je gesehen hat - ragt sie ber dem gemischten Heer auf.
Es ist keine sehr groe Streitmacht, die dort auf dem Hgel ausharrt, doch sie verkrpert Geschlossenheit und Elf oder Mensch sind in ihr gleichwertig und vollkommen ebenbrtig. Nur das gemeinsame Ziel ist von Bedeutung, nicht die Herkunft des Blutes. Um den kleinen Hgel herum erkennt Glance ein weiteres Heer, und dieses Heer ist an Gre kaum zu berbieten. Kreaturen der Finsternis, Untote, Seelenruber, Hllenhunde und all jene monstrsen Wesenheiten, die Seite an Seite mit ungezhlten Dmonen in die Schlacht ziehen, sei es aus einem inneren Trieb heraus oder auch nur aus der alles andere auer Kraft setzenden Furcht vor einer unbeschreiblichen Strafe heraus. Sie haben den Hgel in ihrer Mitte vollstndig umschlossen, und sie strmen auf die wenigen menschlichen und elfischen Krieger ein. Die Anzahl der Kreaturen, die direkt aus dem Schlund der Hlle gestiegen zu sein scheinen, ist gro genug, um die kleine Schar allein durch ihre schiere Masse zu ersticken.
Doch als die blutrnstigen Kreaturen den Fuss des Hgels erreicht haben, wird das vom Tilvemaegsil ausgehende berirdische Leuchten intensiver, wird zu einem hellen, doch angenehm warmen, sphrischen Licht, dass die Phalanx aus Lanzen und Schilden einhllt und gleich einem Wall umgibt. Fest umklammert halten Elf und Mensch das Artefakt, jedoch ohne die glnzende Waffe einzusetzen, allein auf ihre Strke vertrauend, die auf ihrer Einigkeit und dem gemeinsamen Ziel, dem Bsen zu trotzen beruht. Und tatschlich die dunkle Flut bricht sich an dem leuchtenden Speer- und Schildwall der Allianz, obwohl die Dmonen immer und immer wieder vordringen, um diese lcherlich wenigen Verteidiger des Lichts hinwegzusplen. Und doch, in ohnmchtiger Wut, knnen die Geschpfe der Schatten nicht vor der strahlenden Phalanx der Elfen und Menschen bestehen, obwohl diese nichts tun, als auszuharren und dem feindlichen Ansturm Speer und Schild entgegenzustrecken.
Schliesslich, erschpft und bis ins Mark demoralisiert, zieht sich das dunkle Heer zurck. Das Tilvemaegsil glht noch eine Weile nach und taucht das Schlachtfeld in angenehmes Licht.
Unversehrt steht die Schar aus Kriegern um den Hgel, unversehrt und siegreich, obwohl sie keinen einzigen Angriff vorgetragen hat.
Dann ebbt schliesslich das Leuchten ab, und zugleich vergeht die Szene vor Glance Augen und er findet sich erneut im Inneren der nebelfreien Zone wieder, vor sich Stab, Ring und Schild liegend.