Nachdem sich der Ritter auf das erste Symbol geschleppt hat, weist der Priester den Rest seiner Gefolgschaft an, nacheinander die Felder 'Not', 'Fund', 'Zuflucht' und 'Mitte' zu betreten. Nachdem alle besetzten Ecken eingerastet sind, stellt er sich selbst auf 'Herz'. Die Blicke der Männer richten sich nun auf den Reisenden.

Der jedoch zögert einen Augenblick, als lausche er in sich hinein und runzelt die Stirn. Schliesslich jedoch nickt er kaum merklich und betritt das letzte Symbol: 'Feind'.

Sobald die letzte steinerne Ecke sich in den Boden gesenkt hat, ist ein dumpfes Ächzen und Knirschen aus der Richtung des Portals zu vernehmen und alle wenden ihre Blicke den Toren zu: Zwei mächtige Blöcke aus massivem Stein schieben sich in 3 Schritt Höhe langsam rechts und links der Tore aus der Wand heraus und kommen schliesslich zum Stillstand. Auf ihrer Oberseite ist eine Auskehlung zu sehen, etwa eine halbe Elle tief und ebenso breit.

Endlose Momente lang scheint nichts weiter zu passieren und eine unwirkliche Stille macht sich breit, in der nur das Stöhnen des verwundeten Ritters zu vernehmen ist, dessen Knie immer mehr zu zittern beginnen.

Dann löst sich etwas aus den schwarzen Schatten oberhalb des Portals und saust hinab. Es ist ein riesiger und massiver stählerner Querbalken, breiter als die mächtigen Portale und fast so dick wie die Auskehlung auf der Oberseite der Steinblöcke. Mit einem ohrenbetäubenden Knall und markerschütterndem Dröhnen schlägt er auf und lässt Steinsplitter in alle Richtungen fliegen.

Den Männern pfeifen nach dem gewaltigen Lärm zunächst so sehr die Ohren, das sich scheinbar lautlos zwei weitere Steinblöcke direkt oberhalb der ersten Blöcke aus der Wand schieben und den Querbalken von oben abriegeln.

Die Aufmerksamkeit aller ist zunächst so sehr auf das Geschehen am Tor gerichtet, das niemand bemerkt, wie sich zeitgleich in der Mitte des Heptagramms eine weitere Steinplatte in den Boden senkt und dann seitlich darin verschwindet. Die Platte gibt eine steile und schmale Treppe frei, die hinab in die Dunkelheit führt.