"Mein Stab" der Dmon ist wtend und versucht den Stab erneut zu greifen. Doch gegen die Kraft der Gefhrten kommt er nicht an ihn heran. Ausserdem schwcht ihn Udars Licht, der Priester ist pltzlich wieder im mentalen Kampf mit ihm. Er versucht erneut das Licht zurckzudrngen und den Priester aus seinem Geist zu vertreiben. Aber das Licht ist stark, viel strker als vorher.

Bodasen schpft neue Kraft, da ist die heilende Wrme und auch das Licht ist wieder da und so stark. Er kmpft weiter gegen den Dmon. "Verschwinde aus meinem Krper. Ich brauche Dich nicht. Kehre zurck woher du gekommen bist! Zurck in die Dunkelheit. Zurck ich verbanne Dich!" Durch das Licht gestrkt konzentriert er sich wieder auf seinen Arm. "Das ist mein Krper verschwinde!" Man kann sehen, wie die Hand langsam wieder eine menschlichere Form annimmt.

Der Dmon merkt, dass er immer mehr die Kontrolle ber den Krper verliert. Das Licht schwcht ihn, die Bnder verhindern, dass er sich weiter ausbreiten kann und Bodasen selbst hat pltzlich ungeahnte Krfte in sich entdeckt.
So stehen sich Bodasen und der Dmon in einem mentalen Kampf gegenber, verbissen um Vorherrschaft kmpfend. Alle seinen magischen Krfte, ber deren Ausmass Bodasen selbst erstaunt ist wirft er in den Kampf, all sein Wissen ber Dmonen. "Geh, zurck in Deine Dimension"

Der Dmon besinnt sich auf sein Ziel: Ich muss das Siegel zerstren. Hier im Tempel sind die dunkler Krafte immer noch stark. Ich muss mir einen eigenen Krper schaffen. Er beschliet sich aus dem Krper des Magiers zurckzuziehen. Er sammelt die Reste seiner dunklen Macht und nutzt die zur Kralle verformte Hand als Ausgangstor. Ein dunkler Schatten entweicht der Hand, die jetzt wieder normal aussieht. Er fliet ber die Gefhrten und beginnt sich im Raum zu einer Dmonengestalt zu manifestieren. Die starke Kraft der Lichts macht es ihm schwer und so wandert der Schatten langsam zur Treppe inmitten des Heptagramms. Er muss hinunter! Dorthin wo er eine strkere Kraft des Bsen zu erwarten ist.

Bodasen fhlt pltzlich ungeahnte Freiheit. Die Freiheit die er schon auf der Ebene der Prfung gesprt hat. "Ich habe es geschafft!" Erleichtet will er sich der Freude hingeben, aber da ist noch etwas, noch eine Kraft, sie zieht an seinem Arm und an seinem Fu. Sie scheint ihn zerreien zu wollen und gleichzeitig gaukelt sie ihm vor ihn nur zu erlsen. Erlsen von allem irdischen. Es ist ganz leicht, sich auf die Kraft einzulassen. "Nicht schon wieder!" Bodasen kmpft verbissen um seine Seele, die gerade erst ihren Krper zurckerhalten hat. Auch das ist ein geistiger Kampf, fr einen krperlichen Kampf hat er nicht die Kraft. Sein Krper fhlt sich schwer wie Blei an. Er glaubt nicht, dass er auch nur eine Finger bewegen, geschweige denn die Bnder abstreifen kann.


Alixdragon -==(UDIC)==-
Der einzige Mensch, der Dir im Weg steht, bist Du.