Noch whrend der schwung seines schlages Bloodwin nach vorne taumeln lsst, ertnt wieder dieses laute, scharf knallende Gerusch.
Jetzt wird er auf einmal nach vorne gerissen, auf die stelle hin auf der, der Dmon gerade eben noch stand.
Hilflos fliegt Bloodwin durch die Luft, aber nur kurz.
Es ist als wrde die Luft ihn selbst angreifen, als er die stelle passiert an der, der Dmon verschwunden ist, erhlt er einen gewaltigen schlag.
Als letztes begreift Bloodwin das es die Luft ist die, die so unnatrlich entstandene Leere ausfllen will.
Fast bewustlos strzt Bloodwin an ort und stelle zu Boden.
Aber jetzt hat sein berlebensinstinkt wieder die Oberhand und zwingt seinen Krper mit letzter Kraft in Deckung zu kriechen.
Dort wird Bloodwin noch die Dummheit seines Handlens bewut, dann wird er ohnmchtig.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)