Vom Ritter angesprochen dreht sich der Reisende herum und nimmt nach dessen Worten mit einem leichten Nicken die Armbnder entgegen.

"Ihr habt sicher vernommen, was ich den Auserwhlten gesagt habe." wendet er sich dann an das niedergeschlagene Huflein an der Seite des Priesters.

"Wenn es ihnen nicht gelingt vor Einbruch der Nacht das Siegel zu erneuern, steht uns eine harte Zeit bevor. Ich kann nicht sagen, ob auch nur einer von euch.... von uns die Nacht berleben wird. Wappnet euch. Bittet euren Gott um Beistand."

Langsam wandert sein Blick dann ber die uralten und gewaltigen Tore und den massiven Riegel.

"Seid wachsam. Schon vorher mssen wir damit rechnen, das vereinzelte Diener der Finsternis hier einzudringen versuchen. Sie knnen sich in flchtigen Rauch verwandeln und diese Tore mhelos berwinden. Und wenn sie kmpfen, sind sie schneller als eure Augen ihnen zu folgen vermgen."

Und hoffentlich ist der Priester Undars dann wieder auf den Beinen, sonst ist sein Schicksal besiegelt - fgt er in Gedanken hinzu.

Nach dem Aufbruch der Gefhrten war eine fast greifbare Stille in die groe Halle eingekehrt und auch das magische Licht schien schwcher geworden zu sein. So harren sie aus und warten auf das scheinbar unvermeidliche.