Immer schneller beschleunigt Lu seine Fahrt nach unten, die Rutsche ist wirklich hervorragend poliert. Vor Freude heulend und quietschend schießt er auf seine Gefährten zu, die er unter sich sehen kann. Erst im letzten Moment erreicht ihn die Warnung Bodasens. WASSER!!??

"IIIIIIhhhh!!!!", schreit Lu und versucht sich aufzubäumen, um von der Rutsche wegzuflattern. Es gelingt ihm zwar, einen direkten Sturz ins Wasser zu verhindern, allerdings läuft und platscht er dermaßen auf der Wasseroberfläche herum, dass sich ein dichter Tropfenregen in alle Richtungen ergießt.
Mit brausenden Flügeln gelingt es ihm letztendlich, senkrecht nach oben durchzustarten.

"AHHHHH!!!!!!"

Ist der kleine Drache dem einen Unheil gerade eben entronnen, so sieht er direkt vor sich nun ein viel schlimmeres. Verzweifelt bremst er seinen Steigflug mit einer Rolle ab und verharrt flatternd auf der Stelle. Mit weit aufgerissenen Augen betrachtet er das Dilemma. Die Kraftfäden in der Mitte des eigenartigen Raumes sind dunkelgrau bis schwarz. Eine faulige Atmosphäre geht von ihnen aus. Da! Gerade eben ist wieder ein Faden zerrissen! Auch die übrigen wirken extrem dünn und zerfasert.

"Wir haben das Siegel gefunden!", ruft Lu seinen Gefährten plötzlich ernüchtert nach unten zu. "Und es sieht froschmiserabel aus ..."