Die beiden Ritter, die auf die Mahnung des Reisenden die Waffen gezogen hatten, hielten inne. War es möglich? Konnten die seltsamen Kräfte dieses Ortes ihren Kameraden geheilt haben? Unsicher tauschen sie Blicke untereinander.

Gleichzeitig richtet der Priester sich langsam auf. Sein Schlaf war ruhig und traumlos gewesen, doch nun hatten grausame Bilder und ein Gefühl eisiger, schwarzer Finsternis seinen Verstand heimgesucht. Noch etwas benommen erblickt er zunächst den blassen Fremdem. Die Haltung dieses Reisenden ist seltsam bedrohlich und sein Blick ist konzentriert auf etwas gerichtet, was hinter dem Priester stattfinden musste. Hastig dreht der heilige Mann sich im Sitzen herum.

Die Ritter begreifen zunächst kaum, was geschieht. Wie von einer riesigen, unsichtbaren Hand gepackt, wird ihr wiederauferstandener Kamerad etliche Schritt weit durch die Luft geschleudert und prallt gegen die Mauer in seinem Rücken. Eine Wolke uralten Staubes stiebt aus dem verblassten Wandteppich hervor, als der scheinbar Geheilte mit einem hässlichen Knacken aufprallt. Für einen kurzen Moment scheint seine Gestalt zu verschwimmen und gibt wieder die bleiche Leiche mit den toten Augen und dem versteinerten Arm preis.

"Der Mann ist tot! Lasst euch nicht blenden von den dunklen Kräften, die ihn befallen haben!" ruft der blasse Fremde hinter ihnen, nachdem er die Macht eingesetzt hat.

Das genügt. Mit verbissenen Gesichtern heben die Ritter erneut ihre geweihten Schwerter und sind mit wenigen Schritten bei der untoten Gestalt, die sich gerade wieder vom Boden zu erheben begonnen hat. Einer der beiden nagelt den Wiedergänger mit einem Schwertstoß mitten durch die Brust an die Wand, der andere holt mit seiner Klinge aus und trennt den Kopf mit einem Hieb sauber vom Rumpf.

Als das Schwert des Ritters Hals und Teppich durchtrennt und mit hellem Klirren auf die Steine prallt, ist der Spuk vorbei. Dumpf schlägt das Haupt des Toten auf dem Boden auf und sein Leib sackt in sich zusammen, als das zweite Schwert aus der Brust gezogen wird.

Entsetzt dreht der Priester Undars sich wieder zu dem Reisenden herum: "Was..... geschieht hier?"