Als Lu Ser mit einer seltsam torkelnden Bewegung aus dem Nebel herausschiesst bricht Glances Konzentration auf die Wolke. Er lsst die Hnde sinken.

Er hrt Lu's Worte und ist erleichtert - es hat also geklappt. Er sttzt sich auf das Tilvemaegsil, schliesst die Augen und lsst die Sinne durch den Raum schweifen. Mchtig sprt er die Magie, sprt wie sie strker wird, aber er sprt auch ein Ungleichgewicht. Dieser seltsame Raum mit seinen vielfltigen Symmetrien sollte eigentlich ein Fokus sein, der vllig im Gleichgewicht ist.

Ein Gedanke schreckt ihn auf - was hatte Lu da gerade gesagt? Er braucht Kraft?

"Tut mir leid, Lu", sagt er laut, "Ich habe keine Ahnung, wie wir dir Kraft geben knnten, ausser dich mit Keksen zu fttern - und das wre auch nur Lebenskraft, nicht Krperkraft".



In times of crisis it is of the utmost importance not to lose your head (Marie Antoinette)