Lu schreitet langsam auf das sanft pulsierende Licht zu. Obwohl der Schlauch immer noch zu wanken und zu tanzen scheint, setzt er sicher Pfote vor Pfote. Mit jedem Schritt wird es ihm etwas freier zumute, eine jubilierende Glückseligkeit bemächtigt sich seiner, fast so wie damals, als er als Nestling von den rotleuchtenden Pilzen seines Onkels genascht hatte.

Ein dunkler, verwaschener Fleck trübt plötzlich die warme Helligkeit. Aus dem Fleck wird ein Umriss, dann eine Gestalt. Lu hält erstaunt inne.