Unstetes Licht flackert in der Dunkelheit auf, als der Priester hastig eine kleine, strahlende Silberkugel beschwrt. Staub wallt in dem Gewlbe umher und scheint es darauf anzulegen, das ohnehin nicht allzu helle Licht zu ersticken. berall knirscht und knackt es, und momentan kann man sich nur schreiend verstndigen.

"Wir sind hier nicht sicher!" brllt der Kundschafter und sucht verzweifelt nach einem Ausgang. Derweil haben zwei der Ritter kehrt gemacht und sind die wenigen Schritte zurck zu der vllig verschtteten Treppe gegangen. Dort finden sie, teilweise von faustgroen Steinen bedeckt, den Fremden. Mit raschen Bewegungen befreien sie ihn soweit wie ntig von den Trmmern und helfen ihm hoch. berrascht keuchen sie auf, als fr einen Moment das Gewicht des Hnen auf ihren Schultern lastet.

"Hier fhrt ein Gang in die Tiefe!" ertnt der Ruf des Kundschafters aus einem Winkel des Gewlbes. "Sieht solide aus. Wir sollten..."

Der Rest des Satzes geht in dem von oben herabdringenden erneuten Getse unter, doch in dem sich langsam legenden Staub und dem fahlen Silberlicht ist zu erkennen, wie der Kundschafter seinen Gefhrten zuwinkt und dann in das Dunkel des Ganges eintaucht.