Unruhig fngt Stone an sich zu rhren, ganz entgegen seiner normalen Gewohnheit beim Aufwachen gleich hellwach zu sein, um direkt neben dem bett zu stehen, ist der Schlaf diesmal eine zhe, tiefe Grube die ihn festhlt.
Er will aufwachen, und kmpft sich langsam an die Oberflche seines Bewustsein.
Irgendetwas stimmt nicht, die Erde bebt, nein, jemand schttelt ihn und spricht ihn an.
Endlich schafft er es ein Auge zu ffnen, Bodasen schwebt schwankend ber ihm.
Stone schttelt den Kopf und Bodasen hrt langsam auf zu schwanken.
"Grrkkhh.." Stone versucht zu sprechen, aber seine Stimme will ihm nicht gehorchen. Mhsam wlzt er sich auf die Seite und versucht sich aufzurichten, da packen ihn auf einmal krftige, feste Hnde und bringen ihn in eine sitzende Position.
Soviel Kraft htte er Bodasen gar nicht zugetraut, dann sieht er das es gar nicht Bodasen ist, wer..., da war Lu
Stone schttelt erneut den Kopf, das Gesicht kommt ihm bekannt vor, wie einer der Ausbilder die damals an der Schule der angehenden Hter waren, nur lter.
Stone glaubt zu trumen, seltsame Trume mit Bodasen, Lu und irgenwelchen Ausbildern.
Aber weder Lu noch Bodasen waren damals da?
Bodasen war bei den anderen, bei Lu. Dieser Gedanke kommt Stone wichtig vor, viel wichtiger als die klatschenden Gerusche die, die krftige, feste Hand macht als sie ihn leicht Ohrfeigt.
Ihn Ohrfeigt? Pltzlich hrt er sich selbst, "Ihr braucht mich nicht zu schlagen" und sieht das er die krftige feste Hand festhlt die sich keinen Daumenbreit mehr bewegen kann.
Wie bei einem Dammbruch strzen auf einmal die erinnerungen auf ihn ein, es dauert einen moment bis er alles sortiert hat, dann stt er den Fremden zur Seite. Lu, wo war Lu?
Da direkt neben ihm, ohne auf die anderen zu achten zieht er den Drachen an sich, und drckt ihn an sich.
"Lu..."
Dann lsst er den Drachen los und schaut in Bodasens Gesicht, "Schn auch euch zu sehen Bodasen, wo sind die anderen, und..." wer ist das will er Bodasen noch fragen, als er den Becher in Bodasens Hnden bemerkt, und den Geruch den dieser verstrmt, ohne auf hflichkeit zu achten nimmt er den Becher aus dessen Hnden und strzt sich den Inhalt in die Kehle.
Das er sich den Gaumen verbrennt ist ihm egal, er weis nur das er am verhungern ist.
Viel zu frh, nimmt ihm der Fremde den Becher weg "Langsam, sonst erbrecht Ihr nur alles wieder. Und mehr haben wir nicht."
Stone schaut sich um, Big Claw ist da, und Rashida. Er kann Alrik sehen, nur Glance ist nicht da. Und der Reisende, auch der Priester und dessen Mnner sind nicht da.
Langsam erinnert er sich auch an die letzten ereignisse im Tempel.



Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)