Stone schlingt die letzten reste mehr hinunter als dass er sie it.
Dann, beim versuch aufzustehen, wird ihm schlecht.
Nur mit viel Glck gelingt es ihm den Mund zu schliessen und das Essen wieder hinab zu wrgen, wenn es nicht mehr gibt dann ist es besser das bischen zu behalten.
Langsam geht es Stone besser, auch der Brechreiz lsst nach.
Als er realisiert wo Lu sitzt muss er lachen, das wrde er auch gerne tun.
Ihm ist kalt, und so rckt er zu Lu ans Feuer und hlt die Hnde daran.
Es versucht seine Gedanken zu ordnen, aber zuviel ist geschehen als das er es einfach so wegstecken knnte.
Beim Gedanken an die Energie die im Tempel in ihn strmte wird ihm wieder schlecht. Lieber an etwas anderes denken.
"Lu, ich habe von Dir getrumt ... war es ein Traum?"
Dann begreift er was Bodasen gesagt hat, "Der Tempel ...?" unglubig starrt er Bodasen an.
"Der Reisende..., wir mssen ihm helfen."
Stone versucht aufzustehen, aber der Boden scheint ihn anzuziehen, seine Beine zittern und versagen ihm den Dienst.
Stone gibt seinen versuch aufzustehen auf, da sieht er neben sich den Fokus liegen und ihm wird klar das, dass erlebnis mit Lu kein Traum war. Er nimmt die kleine Statue wieder an sich.
Tief einatmend versucht Stone seine Gedanken endlich zu ordnen, dann begreift er das er im moment zu schwach ist um etwas zu tun.
Also setzt er sich wieder hin, dann erinnert er sich an den Fremden. Das erste was ihm ins Auge sticht ist die Rstung, seine erste reaktion ist nach den Schwert zu greifen da er es aber nicht ziehen kann, und die anderen anscheinend unbesorgt sind gibt er es auf.
Also doch, er kannte das Gesicht hatte aber keinen Namen dafr.
Trotzig fragt er "Was wollt Ihr hier? Und wer seid Ihr?"




Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)