Wenn jemand im Schlafraum des Prlaten wre, so wrde er sehen das der Krper Anthrers anfngt zu zucken.
Aber da ist niemand, der Dmon hatte vor seinem Aufbruch eine Erkltung vorgeschoben, und verlangt das man ihn in ruhe lassen soll.

Es ist der Geist des Dmons der erneut in diesen Krper fhrt, und das obwohl noch die reste von Dralfens Geist darin sind.
Aber diese Reste sind ohne jegliches vermgen zu reagieren, oder den Dmon abzuwehren.
Und so schiebt der Geist des Dmons, Dralfens Reste zu Seite, bis er die Herrschafft ber den Krper inne hat.
Dann wendet er sich den Resten von Dralfens zu, die Hhle in seinem Geist zieht Dralfens magisch an.
Und dann ist Dralfens Geist in dem des Dmons, die vernderungen in seinem Geist, die, die Scheibe vorgenammen hat, funktionieren.
Sie formen Dralfens Geist erneut um, bis es scheint das es nie zwei Geister gegeben hat.
Dann als die zwei Geister verschmolzen sind, tritt die letzte vernderung ein, Dralfens Geist wird wieder gelst, und in reine Energie gewandelt.
Gbe es einen beobachter, so wrde dieser jetz sehen das der Krper des Prlaten in einem dunklem blauen Licht erglht.
Das Licht dringt aus jeder Pore.
Dann vergeht das glhen.
Der Prlat liegt still da.
Nach einiger Zeit ffnet er die Augen, unbndige Freude glitzert in Ihnen.
Seine Magie hatte funktioniert.
Das zusammenspiel der dmonichen Energien, und der von Dralfens Geist hatte diesen Krper soweit angepasst das er nun Magie wirken kann..
Zwar nur die schwache der Kreaturen dieser Welt, aber ein Anfang war gemacht.
Jetzt mute er nur sehen wie stark er ist.
Und das mute sehr vorsichtig geschehen, es wurde nie zugelassen das ein Fhrer der Hter ber Magie verfgte.
Man wollte so verhindern das sich zuviel Macht ansammeln kann.
Der Dmon lacht nur, auch wenn sein Plan nicht aufgegegangen ist, so hat er doch berlebt.
Sein Wissen wrde ihm auch weiterhin helfen.


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)