Stone steht wieder auf, viel zu kurz kommt ihm die Pause vor.
Dann geht er auch zu den zwei Toten, irgendwie bedauert er das sie nicht die Zeit haben diese zwei Menschen zu begraben. Aber er selbst würde ohnehin nicht die die ausdauer haben ein Loch zu graben, und genauso wenig wil er den anderen diese aufgabe aufbürden.
Sollten doch die Götter entscheiden was mit den Leichen geschieht, sie mischten sich doch ohnehin ständig ein.
Das Lederwams des einen ist fast schon ein Panzer. Einfach gearbeitet ohne schutz für die Arme, besteht es aus aneinander genähten Lederschuppen.
Diese sind wie Dachziegel übereinandergelegt und an den Seiten mit Riemen verbunden.
Diese art von Rüstung sollte sich einfach an den geringeren umfang des Magiers anpassen lassen. Am Hals würde es nicht stimmen, aber besser als nichts sein.
Die Lederschuppen die um die Verletzungen herum aufgerissen sind würden sich einfach wieder vernähen lassen.
Die Löcher sind ja schon vorhanden, und eine Ahle hat Stone dabei.
Er nimmt die Rüstung deshalb an sich, bei der nächsten Rast würde er anfangen können, wenn...
"Bodasen, ich hoffe ihr seid nicht zimperlich was das Blut des Toten angeht? Sonst lasse ich die Rüstung lieber hier. Ansonsten kann ich sie so anpassen das sie euch passt."


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)