Stone schttelt den Kopf, "nein, es kann sein das wir schon beobachtet werden. Wie wrde es aussehen wenn wir uns auch noch verstecken? Und bei einer Stadt wie Rechem erwarte ich eigentlich das die Wachen magische Verstrkung haben. Oder zumindest ber entsprechende Zauber verfgen um die Wahrheit heraus zu finden."
Stone erhebt sich und blickt sich um, kann aber nichts sehen. Die Wachen, wenn denn welche kommen sollten, wrden sich hier bestimmt gut genug auskennen um sich zu verbergen. Auch wenn er meistens merkt wenn jemand in der nhe ist, so weis er doch auch das, dass nur seiner beobachtungsgabe entspringt, und die kann man magisch leicht tuschen.
"Wir htten vorsichtiger sein sollen, aber auch ich war froh darber mich an einem Feuer wrmen zu knnen. Andererseits sagt das Feuer den Wachen ja vielleicht auch das wir uns nicht verstecken wollen, und sie geben sich mit einer einfachen berprfung von unseren Absichten zufriden"
Stone blickt an sich herunter, und den anderen, und kann nicht so recht daran glauben. Wahrscheinlicher wre das man Sie vertreiben wrde, keine Stadt wrde es gerne sehen wenn sich Vagabunden in der nhe ihrer Tore aufhalten.
Er hofft das es zu keinem Kampf kommen wrde, dann mten Sie fliehen ohne das die Gefhrten wten wohin.
"Wir mssen abwarten, und ruhig bleiben. Ich bin sicher das, wenn wir bereitschaft zeigen uns an die Gesetze von Rechem zu halten, alles gut ausgehen wird."
Stone setzt sich wieder, "und das Feuer sollten wir jetzt an lassen, niemand soll denken das wir uns verbergen wollen. Das wrde alles nur schlimmer machen."


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile(Aristoteles)
Aber wenn man das einzelne nicht mehr beachtet, hat das ganze keinen Sinn mehr (Stone)