Der Feldwebel hatte sich Zeit gelassen, als ihm der Turmwchter den Befehl des Leutnant berbrachte. Er verachtete den Leutnant fr seine undiplomatische, grobschlchtige und allzuoft unangemessen brutale Art. Wenn es in der Stadt ein Verbrechen gab, dann bestand die Aufklrung des Leutnant darin, alle mglichen, zufllig ausgewhlten Einwohner zu fragen "Warst du es?". Und wenn jemand aufstand und auf einen zuflligen Passanten zeigte und sagte "Er war es!", dann war fr den Leutnant der Fall erledigt, und der Bezichtigte wurde ohne viel Federlesens und ohne weiteren Versuch, die Wahrheit aufzuklren, verhaftet und verurteilt. Schon oft genug war die Obrigkeit kurz davor gewesen, den Leutnant seines Postens zu entheben, doch dem Hauptmann war es immer gelungen, die berechtigte Wut der Bevlkerung und der Obrigkeit abzuwenden.
Nein, der Leutnant war eine hemmungslose Bestie, ein tollwtiges Tier ohne Verstand. Was scherten ihn einige Vagabunden, die vor der Stadt lagerten? Als gbe es in der Stadt selbst nicht genug Probleme. Seid dem bedauerlichen Zwischenfall am Hafen war das natrliche Misstrauen der Einwohner gegenber den Elfen in offene Abneigung umgeschlagen, und es bedurfte wahrhaftig nur eines geringen Strauchelns, um einen rasenden Mob zu entfesseln, der die wenigen Elfen grausam entleiben wrde. Und ausgerechnet in dieser angespannten Situation war auch noch eine elfische Gesandschaft eingetroffen... Und nun sollte er nach irgendwelchen unbedeutenden Streunern vor der Stadt schauen!

Der Mann und seine drei Begleiter reiten durch das offene Tor. Der Feldwebel ist erfahren genug, um unterwegs einen der Reisenden, die auf der Strae in Richtung der Stadt gehen, anzuhalten und nach den lagernden Fremden zu befragen. Die Antwort beunruhigt ihn. Womglich waren die Fremden doch alles andere als Vagabunden, und stellten doch eine Gefahr fr die Stadt dar. Ein krftig gebauter Krieger, womglich ein Sldner, ein schmaler, flachbrstiger Mann, der in die Lederkleidung eines Kriegers gekleidet war, dessen Haut und Hnde aber angeblich eher zu einem Schreiber oder hnlichem passen sollten, und ein Waldlufer, der aber irgendwie wie kein wirklicher Waldlufer wirkte... Das merkwrdigste aber schien ein drachenhnliches Geschpf zu sein, kaum grer als ein Hund oder ein Schaf, dass sich ganz unbekmmert bei den anderen aufhielt.
Wer mochte wissen, was diese merkwrdige Schar im Schilde fhrte. Er wrde auf der Hut sein mssen, und schon jetzt bedauerte er es, keinen der Wachmagier dabei zu haben.